Das Regionalportal
.
ARCHIV
FACEBOOK
TERMINE
.
NEU: Italiener
malt die Oste


Regionalpolitik

100 km bis
zur BAB...

31. 3. 2014. Thees Uhlmann singt über Hemmoor: "100 Kilometer bis zur nächsten Autobahn..." Wie abgelegen die Untere Oste ist - und vieles mehr - zeigt das neueste Gutachten zur Regionalentwicklung, eine wahre Fundgrube für Daten und Karten.
Das Gutachten steht hier und hier im kompletten Wortlaut als PDF-Datei zur Verfügung.


Kunst

Gemälde als
Leihgabe


Godewind-Bild von Lore Matuschek

31. 3. 2014.  Die Ostefreundin Lore Matuschek aus Bremen las kürzlich auf oste.de den Bericht über den Ball der Ostener Skipper und deren Gruss "Godewind ahoi". Das brachte die Malerin, von der unter anderem ein Ölgemälde mit dem Großsegler "Godewind" (40 x 60 cm) stammt, auf die Idee, einige ihrer Bilder einem Heimatmuseum oder einer ähnlichen Einrichtung an der Oste als Dauerleihgabe zur Verfügung zu stellen. Kontakt über die Homepage der Künstlerin.


> Staat fördert Agrarumwelt
(lwk-niedersachsen.de)

> Frac-Gefahr für die Rotenburger Rinne
(kreiszeitung.de)

> Bremervörde: Ini gegen Landärztemangel
(marktplatz-bremervoerde.de)

> Wohnmobiler feiern Maifest an der Oste
(promobil.de)

> Osteland für Dorfschulen und HVV plus
(weser-kurier.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Oberndorf/Cadenberge

Eltern laden
ins Rathaus


Samtgemeinde-Bürgermeisterin Gallinat

30. 3. 2014.  Der Elternrat der in ihrer Existenz bedrohten Oberndorfer Kiebitzschule lädt ein zum Besuch der nächsten Samtgemeinderatssitzung, die mit SG-Bürgermeisterin Bettina Gallinat an diesem Montag, 31. März, 20 Uhr, im Cadenberger Rathaus stattfindet.

In dem Brief heißt es: "Der Oberndorfer Gemeinderat hat Antrag gestellt, die Schulschließung um zwei Jahre zu verschieben. Dieser Antrag steht auf der Tagesordnung der nächsten Samtgemeinderatssitzung... Hier können wir alle durch unsere Anwesenheit zeigen, wie wichtig uns der Erhalt der Kiebitzschule ist.

Wir treffen uns vor dem Rathaus um 19.45 Uhr. Wer eine gelbe Warnweste hat, bitte anziehen! Die Dokumentarfilmerin Antje Huber ("Das Ding am Deich"), die im Moment in Oberndorf ein neues Filmprojekt realisiert - zu dem auch die Kiebitzschule gehört - , wird uns an diesem Abend mit ihrem Kameramann begleiten."

Weiter teilt Elternrat mit: "Die Schulinitiative hat in den letzten Wochen etwas stiller gearbeitet, aber trotzdem viel erreicht. Die Umsetzung des Eisbärenmodells hat in den vergangenen drei Monaten schon über 10.000 l Heizöl eingespart! Es gab und gibt viele Gespräche mit Politikern, um ihnen durch unsere Zahlenmodelle zu zeigen, dass eine Schulschließung letztendlich keine großen Haushaltseinsparungen erbringen wird. Abzuwarten ist immer noch der juristische Entscheid vom Verwaltungsgericht Stade, auf den wir leider keinen Einfluss haben."


Maler

Motivsuche
an der Oste


Ostener Galerie Richters

Adametz, Richters, Ducksch, Buccoliero
und Exner bei der Vernissage in Osten

30.3. 2014.  Umrahmt von Klavierdarbietungen von Karl-Otto Richters wurde in dessen Galerie im ehemaligen Kaufhaus am Ostener Kirchplatz am Sonnabend die Kunstausstellung "Vom Arno zur Oste" eröffnet.


Osten-Bilder von Buccoliero
Vor über 60 Vernissage-Besuchern führte Pastor Dieter Ducksch mit geschliffener, funkelnder Rede in das vielgestaltige Werk - Aquarelle, Papierarbeiten, Tapisserien, Objekte, Marmorierungen - der drei ausstellenden Künstler Alessandro Buccoliero aus der Toskana sowie Annette Exner und Raimund Adametz aus dem Osteland ein.

Oberndorfer Yacht von Bildweber Adametz

Während sich der Oberndorfer Bildweber Adametz von Bildern des italienischen Malers hatte inspirieren lassen, hat Buccoliero sich unter anderem Motiven aus Osten und vom Ostedeich zwischen Oberndorf und Geversdorf zugewandt.

Als bemerkenswert bezeichnete es Galerist Richters, dass mittlerweile italienische Künstler den Norden aufsuchen, nachdem jahrhundertelang deutsche Landschaftsmaler wie der Ostener Dietrich Rusch ihre Motive auf Reisen in den Süden gesucht hatten.

Autoren wie Dr. Peter Schütt (Hamburg) gastieren im Rahmen der Ausstellung in Kürze in der Galerie Richters,


SPD

(Fast) alle
für Behrens


Wiedergewählt: Daniela Behrens

30. 3. 2014. Daniela Behrens, seit 2004 Cux-SPD-Vorsitzende, ist beim SPD-Cux-Kreisparteitag in geheimer Wahl mit 97 von 103 Stimmen in ihrem Amt bestätigt worden. Unter ihren künftigen Schwerpunkten: Nachwuchsförderung. Ihre kommunalen Mandate in Kreis und Gemeinde legt die Staatssekretärin nieder. Stellvertreter sind Claus Johannßen und Gunnar Wegener.

Nach 21 Jahren defizitärer Kreis-Etats hat die neue SPD-geführte Gestaltungsmehrheit im Cuxland erstmals einen ausgeglichenen Haushalt vorgelegt, wie Fraktionschef Johannßen in Nordholz zuvor berichtet hatte: "Rote schreiben schwarze Zahlen, Schwarze schreiben rote Zahlen." Vom "richtig guten Jahresabschluss" profitieren auch die Kommunen.


Hundert Delegierte bestimmen den Kurs

Mit viel Beifall aufgenommen wurde die Bilanz des Startjahres der rot-grünen Regierung, die Wirtschaftsminister Olaf Lies vortrug. Ein Beispiel: "Die beste Wirtschaftspolitik, die wir machen konnten", war die Abschaffung der niedersächsischen Studiengebühren. Anderenfalls - wenn Niedersachsen unter Schwarz-Gelb weiter das letzte Bundesland mit Studiengebühren geblieben wäre - würden noch mehr junge Menschen gen Süden abwandern.

Weitere Lies-Aussagen: "Kein Zurück zur Kernenergie" wie in England, dazu ein klares Bekenntnis zur Windenergie, "die heute schon günstigste Energieform". Am Rande dickes Lies-Lob für Daniela Behrens, "die beste Staatssekretärin, die man sich vorstellen kann".


Minister Lies, Juso-Sprecher Hauke Schmiegel

Die Jusos um Hauke Schmiegel ("Angepasst sind andere") lieferten beim Cux-SPD-Parteitag die meisten inhaltlichen Impulse und Anträge.


Literatur

Den Dichter
aus Nartum


Literaturredakteur Volker Hage

Hage bei Kempowski in Nartum

30. 3. 2014.  Auf diesem Video spricht SPIEGEL-Redakteur Volker Hage, einer der besten Literaturkenner Deutschlands, über Walter Kempowski, den großen Schriftsteller aus dem Osteland. Anlass ist das Erscheinen des Buches "Plankton"


Amateurfunk

Osteland
im Äther


QSL-Karte und Website der Osteland-Funker
27. 3. 2014. Funkamateure aus der Region haben am Mittwoch, wie angekündigt, einen Ortsverband "Osteland Z 24" gegründet. Eine Website www.osteland-z24.de ist bereits im Aufbau. Sogenannte QSL-Karten mit Ostemotiven sollen weltweit für die Flussregion werben. Mit der AG Osteland ist eine enge Zusammenarbeit vereinbart worden.

Geplant sind unter anderem eine Ferienspaßaktion und der Einsatz einer mobilen Funkstation beim Ostener Fährmarkt, wie die Mitinitiatoren und Osteland-Mitglieder Marie Luise Meiss und Ehemann Hermann Meiss aus Oberndorf mitteilen.


Schwebefähren

Heben statt
Schweben

28. 3. 2014. In Duluth (USA) steht eine bizarre "Lift-Brücke", die einstmals eine Schwebefähre war - die einzige in Nordamerika. Ein interessanter technikgeschichtlicher Aufsatz über den Weg vom Schweben zum Heben findet sich hier.

Zum Thema:

> Website zur Welt der Schwebefähren
(schwebefaehre.org)


Presse

Cabrio-Ziel
Fährstraße


Fährstraßen-Reportage im Tageblatt

27. 3. 2014.  Auf drei reich bebilderten Seiten berichten Leonie Rathje (Text) und Miriam Fehlbus (Fotos) heute im Freizeitmagazin des Stader / Buxtehuder Tageblatts über eine Cabrio-Tour auf drei Teilabschnitten der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel. Höhepunkte: die Oste-Schwebefähre, Hemmoors Kreidesee, Zoo und Erlebnispark in der Wingst, Oberndorf, die Delikatessmolkerei Hasenfleet, der Oederquarter Barfußpfad, die Elbfähre, der Krautsander Strand und der Aschhorner Moorkieker.


Segler

Benefiz in
Freiburg


SY "Heimkehr" in New York

27. 3. 2014. In einer Benefizveranstaltung in Freiburg, deren Erlös unter anderem der Oberndorfer Kiebitzschule zugute kam, berichteten die Skipper Bert und Marlene Frisch am Mittwoch über ihre Atlantiküberquerung. Mehr in unserer Rubrik BLAUES NETZ und auf www.blaues-netz-oste.de.


Fracking

Verdruss
über Erlass


Parteiloser Landratskandidat Daub

27. 3. 2014. Der geplante Erlass der niedersächsischen Landesregierung, der kein absolutes Nein zum Fracking enthält, stößt im Oste- und Wümme-Landkreis Rotenburg auf Kritik. Sowohl die Bürgerinitiative Frackloses Gasbohren als auch parteilose, aber von SPD, Grünen und Wählergemeinschaftlern unterstützte Landratskandidat und Superintendent Hans-Peter Daub äußern in der Rotenburger Rundschau Kritik.

Ähnlich positioniert sich Bernd Wölbern (Foto), der Chef der SPD-geführten Mehrheitsgruppe im Rotenburger Kreistag: "Dass Fracking nach dem geplanten Erlass der Landesregierung weiterhin erlaubt bleiben soll, halte ich für unverantwortbar. Es gibt überhaupt keinen vernünftigen Grund dafür, unser lebenswichtiges Grundwasser der Gefahr einer Verunreinigung auszusetzen," schreibt Wölbern auf Facebook. - Hans Peter Daub und Bernd Wölbern sind Mitglied der AG Osteland.


Neu im Netz

> "Asterix" kämpft für Dorfschulen
(sachsen-anhalt-live.mdr.de)

> (marktplatz-bremervoerde.de)

> Horst Wartner 30 Jahre Bürgermeister
(brv-zeitung.de)

> Helmut Schmidt verteidigt Putins Kurs
(spiegel.de)

> Oste-Schwebefähre: Saison ab 1. April
(nez.de)

> Oberndorf-Film 2016 ins Kino
(cn-online.de)

> Im Mai neue Störe für die Oste
(brv-zeitung.de)

> Aus für Schweinemast im Schutzgebiet
(buchholzblog.wordpress.com)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Sandbostel

Verein sucht
neuen Namen


Ostepreisträger Dr. Klaus Volland

26. 3. 2014. Wegen der Gefahr der Verwechslung mit der offiziösen und vergleichsweise jungen Stiftung Lager Sandbostel (gegründet 2004) will der private Verein Dokumentations- und Gedenkstätte Sandbostel einen neuen Namen suchen. Der 150 Mitglieder starke Verein leistet bereits seit 1992 bahnbrechende wissenschaftliche und politische Pionierarbeit für eine würdige Erinnerungskultur am Ort des jahrzehntelang verschwiegenen früheren Kriegsgefangenen- und KZ-Ausweichlagers an der Oste.

In der Jahreshauptversammlung des Gedenkstättenvereins wurden jetzt u. a. der bisherige Vorsitzende Dr. Klaus Volland und sein Stellvertreter Werner Borgsen in ihren Ämtern bestätigt.

Osteland-Preisträger und AG-Osteland-Mitglied Dr. Volland sowie Borgsen sind kürzlich mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden (wir berichteten).

Leserbrief

von Kurt Ringen zu diesem Beitrag

Zum Thema

> Jochen Bölsche über Sandbostel
(spiegel.de)

> Website des Gedenkstättenvereins
(gedenkstaettenverein-sandbostel.de)


Naturschutz

Vermaisung
kritisiert


Protest gegen Artenschwund in Maissteppen

26. 3. 2014. Die Berliner Naturschutzministerin Barbara Hendricks (SPD) zog jetzt Bilanz: "Der Natur geht es in manchen Teilen besser. Wir haben zum Beispiel wieder mehr Wildkatzen oder Seeadler. Hier zeigt sich, dass im Naturschutz Erfolge möglich sind. In anderen Bereichen geht es der Natur dagegen besorgniserregend schlecht. So leiden viele Arten wie Schmetterlinge oder Bienen darunter, dass blütenreiche Wiesen in Maisäcker umgewandelt werden", sagte Hendricks.

Die Landwirtschaft sei für 54 Prozent der Landfläche in Deutschland verantwortlich. Damit habe sie auch eine besondere Verantwortung für die biologische Vielfalt. So müssten im Rahmen der Agrarreform die Weiden und Wiesen besser geschützt werden vor einer Umwandlung in Äcker. Dafür müsse auch der Trend zum Anbau von immer mehr Energiepflanzen gestoppt werden. Neue Biogasanlagen müssten daher mit Abfall- und Reststoffen gefüllt werden und nicht mehr mit Mais, so Hendricks laut Presseberichten.

Dagegen hatte der Rotenburger Landrat Hermann Luttmann (CDU) noch vor kurzem behauptet, die Vermaisung des Oste- und Wümmekreises sei nur "ein rein ästhetisches Problem".


Krimiland

Mörderisches
Vergnügen


Neuer Roman von Axel Roschen

26. 3. 2014. "Ebenso unterhaltsam wie spannend. Ein mörderisches Lesevergnügen, in der weder Action noch Gefühle und Pointen fehlen, und das bei aller Spannung immer wieder warmherzige Momente schafft." So begeistert urteilt der "Weser Kurier" über den neuen Öko-Krimi "Regenmoorleichen" von Axel Roschen, der mit dem AG-Osteland-Literaturpreis 2014 ausgezeichnet worden ist.

Im April und Mai veranstaltet der Osteland-Arbeitskreis Krimiland Lesungen mit Roschen in Hechthausen und Oberndorf.

Zum Thema

> Axel Roschens zweiter Krimi
(marktplatz-bremervoerde.de)


Krautsand

Kötz plant
Fährverein


Bildhauer und Illustrator Jonas Kötz

26. 3. 2014. Fast 50 Interessierte trafen sich am Dienstag im "Art Café" auf Krautsand, um sich über die Gründung eines gemeinnützigen Fährvereins und den Betrieb einer Fähre (Zeichnung) zu informieren, die der Illustrator und Bildhauer Jonas Kötz plant. In Wischhafen, wo sich der Elbe-Radweg und die Deutsche Fährstraße kreuzen, stellt die Sperrwerksbrücke über der Nebenelbe wegen extrem eingeschränkter Öffnungszeiten seit langem eine Barriere dar, die alljährlich Tausende von Radlern zu einem etwa 15 km langen Umweg über Dornbusch zwingt.


Vorbild Solarfähre auf der Weser

Nachdem sich die Politik bislang außer Stande sah, eine Lösung zu finden, soll der geplante private Fährverein mithilfe von Fördermitteln ein 120.000-Euro-Projekt realisieren: Nach dem Vorbild der Weserfähre "Petra Solara" sollen Fußgänger und Radler mit einem Sieben-Meter-Boot gegen eine Spende über die Nebenelbe gefahren werden.


Fähr-Interessierte am Dienstag im Art Café

Als Unterkunft für den Fährmann / die Fährfrau (eine Bewerbung liegt bereits vor) soll ein ehemaliger Zirkuswagen dienen. Erste Gespräche mit Deichverband, Landkreis, Tourismusorganisationen, Gemeinden, Wasser- und Schifffahrtsamt sowie dem NLWKN sind laut Kötz positiv verlaufen. Der Fährbetrieb soll im April 2015 aufgenommen werden.


Die Radler-Barriere Sperrwerk...

... zwingt zu einem weiten Umweg

Vertreter der AG Osteland begrüßten in der Versammlung die Pläne für eine weitere Fähre an der Deutschen Fährstrasse, die auf 250 Kilometern zwischen Bremervörde und Kiel fast 50 Gewässerquerungsmöglichkeiten von der Oste-Furt über die Schwebefähren bis zur Ostsee-Fähre demonstriert.


So berichtete oste.de im Januar 2008

Für die "Fährienroute" wäre eine Solarfähre unweit des Wischhafener Anlegers der Elbfähre eine zusätzliche Bereicherung, so Osteland-Vorsitzender Jochen Bölsche in der Versammlung der Krautsander Fährenfreunde.

Über das Fährprojekt wird bereits seit etwa zehn Jahren diskutiert (siehe Website-Ausschnit oben). - Die Vereinsgründung soll nun in Kürze erfolgen.


CIA

Mordpläne
gegen SPD

26. 3. 2014. Eine äußerst sehenswerte Dokumentation ist in der ZDF-Mediathek abrufbar: Der Film zeigt, wie die CIA im Kalten Krieg Ex-Nazis für ein Mordkomplott gegen SPD-Politiker anheuerte. Und: Ein BND-Sprecher bestätigt erstmals die Verwicklung des westdeutschen Auslandsgeheimdienstes in das NATO-Geheimprojekt "Stay Behind", dessen italienischer Zweig "Gladio" mit massenmörderischen Attentaten in Verbindung gebracht wird. Hier ansehen...
 

Neu im Netz

> Spiegel TV: Landflucht der Deutschen
(spiegel.tv)

> Rot-Grün: Geld für Regionalentwicklung
(niedersachsen.de)

> Schutzkonzept für Gnarrenburger Moor
(nlt.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Artenschutz

Minister lobt
Sportfischer

26. 3. 2014.  Klares Lob vom grünen Landwirtschaftsminister: Christian Meyer bescheinigt Niedersachsens Anglern, die u. a. Lachs und Stör wiedereinbürgern, große Verdienste im Arten- und Gewässerschutz. Mehr...

Trotz dieser lobenden Worte hat der Landessportfischerverband (LSFV) ebenso klare Forderungen an Minister Meyer: Im Spannungsfeld Landwirtschaft und Gewässerschutz müsse die Landesregierung ihre Aktivitäten für den Schutz von Gewässerhabitaten verstärken, fordert Ralf Gerken (Scheeßel), der Gewässerschutzexperte beim LSFV. Gerken: "Ob bei der Gülleausbringungspraxis oder bei der Anlagensicherheit von Güllesilos und Biogasanlagen: Wir fordern eine konsequentere Einhaltung und Überprüfung der Gesetze zum Schutz unserer Gewässer. Gleichzeitig erwarten wir nachhaltige Maßnahmen für einen besseren Schutz von Gewässerrandstreifen."

Zum Thema:

> "Störvater" Schütz über Artenschutz
(osteland.de)


Drochtersen

Blüten und
Oldtimer


Krokusse am Rathaus Drochtersen

26. 3. 2014. Im Rahmen des traditionellen Blütenfests am 6. April in Drochtersen findet wieder ein Oldtimertreffen statt. Mit dabei ist die IG Oldtimer aus Hechthausen mit ihren Traktoren. Das Blütenfest-Programm steht hier.

Dank an Gerhard Reibe.


Theater

Die Schule
der Eliten


Probe zum neuen Behrens-Stück

26. 3. 2014.  "Die Regeln des Spiels" heißt ein neues zeitgenössisches Theaterspiel, das der Verein Kultur auf dem Lande um Osteland-Mitglied Hartmut Behrens (Oberndorf) demnächst in Otterndorf, Osten, Cuxhaven und Neuhaus zeigt.

Thema des zeitkritischen Stücks, so Autor und Regisseur Behrens, ist "ein Elite-Coaching nach aktuellen Maßstäben - wirklich hochaktuell, kein Klamauk, dafür Stoff zum Drüberreden, und natürlich Spannung." Es spielen Jasmin Horeis, Kimja van den Berg, Mitja Siep, Jana Guthahn, Marvin Krüger, Natalie Wölbern, Hanne Oellrich, Milli Schönig und Hartmut Behrens. Einige Probenszenen zeigt dieser Trailer.

Die Aufführungen beginnen jeweils um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) am

> Sonnabend, 26. April, Seelandhallen Otterndorf  (Vorverkauf: Seelandhallen, Altstadtbuchhandlung, Tourist-Info),

> Donnerstag, 1. Mai, Osteland-Festhaus Osten (Vorverkauf: Buchladen Flaig, Hemmoor),

> Freitag, 9. Mai, Taoschule Cuxhaven, Am Querkamp 22 (Vorverkauf: Taoschule, Cuxhavener Nachrichten),

> Sonnabend, 10. Mai, Festhalle Neuhaus (Vorverkauf: Wiebkes Klönstuv).

Die Karten kosten an der Abendkasse 11 Euro, ermäßigt 8 Euro, im Vorverkauf kann man 1 Euro sparen.


Oberndorf

Kalender als
Augenweide


"Hein Stör" ziert die Rückseite des Hefts

24. 3. 2014. Augenweide und zugleich Visitenkarte der Gemeinde ist der soeben erschienene, kostenlos erhältliche Veranstaltungskalender für Oberndorf. Herausgegeben vom Gemeinderat um Bürgermeister Detlef Horeis (SPD) und konzipiertert, getexet und brillant gestaltet von Barbara Schubert und Sybil Amthor vom ortsansässigen Design-Büro "einfach schön", erscheint das Heft bereits im zweiten Jahr.

Den Auftakt bildet ein Porträt der Kiebitzschule, über die es heißt: "Überall in Deutschland entdecken Bildungs- und Strukturpolitiker die Bedeutung der noch vorhandenen Dorfschulen für die Zukunft des ländlichen Raumes. Unsere Bemühungen um den Erhalt der von Schließung bedrohten Kiebitzschule gehen weiter. Denn Bildung vor Ort ist ein regionaler Wirtschaftsfaktor und für junge Familien ein entscheidender Standortfaktor. Zumal dieser Schule eine ausgezeichnete ist: die Kiebitzschule gehört zu den 10 % Schulen in Niedersachsen, die ihre Kinder wirklich individuell fördern, gelebte Inklusion inklusive."


Kranenburg

Wartner
geehrt

24. 3. 2014.  Für 30 Dienstjahre als Bürgermeister der Gemeinde Kranenburg, zu der auch der Fährort Brobergen gehört, ist jetzt Horst Wartner (Foto) geehrt worden. Der 73-Jährige, der auch für den Deichverband Kehdingen-Oste als Deichgraf aktiv ist, hat sich zuletzt für den Bau eines Schiffsanlegers in Kranenburg stark gemacht. Das 60.000-Euro-Projekt soll in diesem Sommer abgeschlossen sein. Der Anleger wird unter anderem für das Hechthausener Fährboot "Püttenhüpper" zur Verfügung stehen. - Der Deichverband Kehdingen-Oste gehört der AG Osteland an.


Tourismus

Kiel hat rot
gewählt

24. 3. 2014. Die Stadt am "anderen Ende" der Deutschen Fährstrasse Bremervörde - Kiel hat einen neuen Oberbürgermeister: In ersten Wahlgang wurde mit großer Mehrheit der SPD-Bewerber Ulf Kämpfer gewählt. Mehr...


Wingst

Tierisch
angepackt


Kamelien-Pflanzaktion im Wingster Zoo

24. 3. 2014. Rund 30 Freiwillige haben am Wochenende geholfen, 70 wertvolle Pflanzen, die Sponsoren aus dem Bestand des früheren Kamelienparadieses gerettet haben, im Wingster Zoo anzupflanzen. Fachkundige Anleitung gaben Malte Fischer und Hans-Christoph Bebba.

Unter den Helfern der Aktion mit dem Motto "Tierisch angepackt" waren auch Zoochefin Nadja Niemann, Wingst-Touristik-Vorsitzender Patrick Pawlowski und Eddy Uhtenwoldt vom Zooförderverein, beide auch Mitglied der AG Osteland. Zu den geretteten Pflanzen zählt auch die "Titelheldin" aus Elke Loewes Wingst-Krimi "Schneekamelie", die von der AG Osteland gesichert worden ist.

Für www.oste.de fotografierte Eddy Uhtenwoldt.


CDU

'Schule im
Dorf lassen'


Neuer Flyer der CDU Nordrhein-Westfalen

23. 3. 2014. Während altgediente CDU-Politiker wie Titus Nesper (Foto) aus Cadenberge an der Oste noch kleine Dorfschulen schließen und damit Dörfer um ihre Zukunftsfähigkeit bringen wollen, ist die CDU in NRW auf der Höhe der Zeit - und fordert das Gegenteil. Wörtlich heißt es in dem aktuellen Schul-Flyer der Düsseldorfer CDU-Landtagsfraktion (Download) unter der Überschrift "WIR LASSEN DIE SCHULE IM DORF":

"Die CDU hat im Schulkonsens in Nordrhein-Westfalen dafür gesorgt, dass die Städte und Gemeinden auch im Grundschulbereich auf die demografische Entwicklung sinnvoll reagieren können. Wir wollen die Schule im Dorf lassen!

Die CDU-Fraktion weiß, wie wichtig die letzte Grundschule für einen Ort oder Ortsteil ist. Schulen sind identitätsstiftend. Die Kommunen brauchen weiter die Möglichkeit, jungen Familien ein Grundschulangebot zu machen.

Die jetzige Ausnahmeregelung ist erst durch CDU-Vorschlag in das Schulgesetz aufgenommen worden. So kann die gesetzliche Mindestzahl von 46 unterschritten werden, wenn es die letzte Schule im Ort ist und der Schulträger den Erhalt will.

In den kleinen Grundschul-Satelliten darf auch jahrgangsübergreifend unterrichtet werden. Für die gesamte Grundschule inklusive Hauptsitz muss kein einheitliches pädagogisches Konzept vorlegt werden. Vorfahrt für kleine Grundschulen heißt: Vorfahrt für flexible Lösungen." Weiterlesen...

Zum Thema

> NEU.Kampf für die
Dorfschulen im ZDF
(zdf.de)
> Ein Schweizer will
deutsche Schulen retten
(volksstimme.de)


Osten

Godewind
ahoi, ahoi


Shantychor beim Schipperball 2014

22. 3. 2015. Grünkohl, Shantys, Tombola, Polonaise – das bewährte Programm des Schipper-Balls des Wassersportclubs Osten (WSCO) lockte am Sonnabend die Rekordzahl von 120 Gästen ins Osteland-Festhaus nach Osten. Mit dem Traditionsgruß "Godewind ahoi" begrüßte WSCO-Vorsitzender Niels Dehde Delegationen aus Freiburg, Wischhafen, Drochtersen, Oberndorf und Hechthausen.  Bericht, Fotos und Video in unserer Rubrik BLAUES NETZ oder auf der Osteland-Website www.blaues-netz-oste.de.


Neuhaus

Zeitreise zu
Napoleon


Leutnant Pierre führt durch Neuhaus

23. 3. 2014. Bald beginnen wieder die beliebten "Schmuggeltouren" durch Neuhaus - Zeitreisen in das Jahr 1813: "Leutnant Pierre" alias Holger "Ben" Breckwoldt von der gemeinnützigen Historienbruderschaft der Lumpenhunde führt seine Gäste durch den historischen Flecken und erzählt von der wechselhaften Zeit der napoleonischen Besetzung.

Nach dem Tidenkalender empfehlen sich für die "Schmuggler" folgende Termine: 10. Mai, 14. Juni, 12. Juli, 9. August, 13. September, 11. Oktober und 15. November 2014. Treffpunkt ist jeweils um 20 Uhr in der gemütlichen Klönstuuv von Wiebke tum Suden, Schützenstrasse 16, 21785 Neuhaus/Oste. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist rechtzeitige Anmeldung unbedingt erforderlich. Zusätzliche Termine für geschlossene Gruppen sind auf Anfrage möglich. Mehr über die Lumpenhunde, einem Mitgliedsverein der AG Osteland, auf www.1813.oste.de.

Kontakt zu den Lumpenhunden: Uwe Heins, Deichschlippe 6, 21785 Kehdingbruch, Tel. 04752-841132, neuhaeuser-lumpenhunde@web.de.


Am Dobrock

Wende im
Schulkampf?


Anzeige in der Wochenend-NEZ

22. 3. 2014. Können die Schulretter neue Hoffnung schöpfen? Am Montag, 31. März, 20 Uhr,  im Cadenberger Rathaus steht auf der Tagesordnung des Dobrocker Samtgemeinderats der Antrag, die Schließung der - schon zum Verkauf ausgeschriebenen - Oberndorfer Kiebitzschule auszusetzen. Siegt an der Oste doch noch die Vernunft?


Elterndemonstration bei Magdeburg (mdr-Foto)

> Schulkampf: Oberndorf ist überall
Video: mdr.de

> Der Schulkampf weitet sich aus
Video: mdr.de


Obere Oste

Polemik und
Hysterie

22. 3. 2014. Herbe Kritik einstecken muss die abgewählte rechte Mehrheit im Oste- und Wümme-Kreis Rotenburg: Die Zevener Zeitung (siehe Ausriss) wirft der CDU und ihrem Landrat Hermann Luttmann heute "Polemik" bzw. "Hysterie" im Umgang mit einem Antrag der neuen rot-grün-weißen Mehrheit vor.


Ausschnitt aus der Zevener Zeitung

Umweltexperte Volker Kullik (SPD) hatte die Einsetzung Ehrenamtlicher vorgeschlagen, die auf Gemeindeebene dem unterbesetzten Kreis-Naturschutzamt helfen sollen, die in der Vermaisungshochburg ROW besonders rasch voranschreitende Zerstörung der Restnatur zu bremsen.

Überlagert wurde die Debatte durch die bevorstehende Landratswahl, bei der CDU-Vertreter Luttmann sein Amt gegen den parteilosen Superintendenten Hans-Peter Daub verteidigen muss, der von SPD, Grünen und Wählergemeinschaft unterstützt wird.


Deutsche Fährstraße

Fähre für
Krautsand?


Hier soll Radfahrern geholfen werden

22. 3. 2014. Gibt es an der Deutschen Fährstrasse bald eine weitere Fähre? Der Krautsander Künstler Jonas Kötz , bekannt durch seine Knollennasen-Statuen und ein Krautsand-Bilderbuch, will ab 2015 einen Fährbetrieb für Fußgänger und Fahrradfahrer zwischen Krautsand und Wischhafen (beim Sperrwerk) organisieren. Eine Infoveranstaltung findet am Dienstag, 25. März, 19 Uhr, im Art Café Krautsand statt, wo Kötz das Projekt vorstellen wird.

Als Träger soll ein Fährverein gegründet werden, wie der Krautsander Obstbauer, Touristiker, Webmaster und AG-Osteland-Mitstreiter Burkhard Schröder (krautsand.org) mitteilt.


Foto der Woche

Das wollen wir auch - dass der Stör nicht gestört wird ...

Mehr zum Thema auf www.oste-stoer.de


Landratswahlen

Twesten
irritiert


Landtagsabgeordnete Elke Twesten

22. 3. 2014. Verwunderung selbst in den eigenen Reihen und harsche Kommentare - das sind die ersten Reaktionen auf die überraschende Ankündigung der Scheeßeler Grünen-Landtagsabgeordneten Elke Twesten, entgegen der bisherigen Strategie ihrer eigenen Partei gegen den von der CDU unterstützten Stader Landrat Michael Roesberg zu kandidieren und damit die Chancen des SPD-Kandidaten Robert Crumbach (Foto) massiv zu schmälern.

In einem Kommentar unter der Überschrift "Transparenz geht anders" verwendet das Stader Tageblatt (Freitag) Formulierungen wie "aus dem Hut gezaubert", "etwas von einem Handstreich", "schrecklich unprofessionell", "Hinterzimmerpolitik" und "Zufallsmehrheit".

Die ursprünglichen Absicht Elke Twestens, für das Amt des Landrats in ihrem Heimatkreis Rotenburg zu kandidieren, war, wie berichtet, am Widerstand der dortigen Grünen gescheitert, die, ebenso wie SPD und eine Wählergemeinschaft, einer Kandidatur des parteilosen Superintendenten Hans-Peter Daub (Foto) den Vorzug gaben.

Zu dieser Meldung schreibt oste.de-Leser Robert Crumbach auf Facebook: "Das mit dem Schmälern von Chancen sehe ich anders. Wer für Offenheit und Transparenz ist, weiß was er oder sie wählt. Und dann kostet es sicher nicht nur mich Stimmen und es geht in die Stichwahl!"

Ebenfalls auf Facebook kommentiert oste.de-Leserin Christine von Wilhelmsburg: "Die Karriere-Kapriolen der MdL Twesten irritieren im Landkreis Rotenburg seit Jahren. Enttäuschend ist sie vor allem inhaltlich. Außer ihren 'Posten-Profilen' (stellvertretende Landrätin etc.) ist da leider nahezu nichts. In Sachen Gasindustrie vertritt Twesten diese Region offenkundig so schlecht, dass die regionalen Probleme in Hannover gar nicht wahrgenommen wurden... Nun diese Meldung zur Kandidatur ..."

Nun auch
Twesten...

20. 3. 2014.  Überraschung in Stade: Kurz vor Ablauf der Bewerbungsfrist und entgegen einem früheren Beschluss haben die Grünen im Kreis Stade doch noch eine Kandidatin zur Wahl für das Landratsamt nominiert. Wie Vorstandsmitglied Angela Heinssen (Jork) am Mittwoch in der Kreismitgliederversammlung mitteilte, will die (abwesende) Landtagsabgeordnete Elke Twesten aus Scheeßel am 25. Mai gegen den von der CDU unterstützten Amtsinhaber Michael Roesberg und den SPD-Kandidaten Robert Crumbach antreten.

Twesten hatte sich bereits in ihrem Heimatkreis Rotenburg für die Landratswahl aufstellen lassen wollen. Ihre Partei entschied sich aber für den parteulosen Superintendenten Hans-Peter Daub als gemeinsamen Kandidaten mit SPD und freien Wählern.

Twesten, Heinssen und Daub sind Mitglied der AG Osteland.

Zum Thema

> Elke Twesten - Kandidatin aus dem Hut?
(kreiszeitung-wochenblatt.de)


Neu im Netz

> Kreis ROW übernimmt Oste-Med-Kliniken
(kreiszeitung.de)

> Daub kritisiert rot-grüne Fracking-Politik
(kreiszeitung.de)

> BI gegen Fracking äußert sich
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Kritik an Stromautobahn durchs Osteland
(kreiszeitung.de)

> Die Grünen verstehen sich als Landpartei
(schwaebische.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


AG Osteland

Wer wird
Nr. 555?

21. 3. 2014. Im vergangenen Vereinsjahr hat sich die Mitgliederzahl der AG Osteland erneut stark erhöht - von 504 auf 545. Jetzt, im Jubiläumsjahr, ist man bei der "Lobby für die Oste" gespannt, wer das Mitglied mit der Schnapszahl 555 wird...

Die seit März 2013 eingetreten Mitglieder sind, in der Reihenfolge des Beitritts: Fähr- und Geschichtsverein Brobergen; Rainer Schurr, Kehdingbruch; Walter Lemmermann, Selsingen; Fa. Radsport Hemmoor; Hans-Heinrich Baack, Lamstedt; Erika Fischer, Cuxhaven; Hans-Jürgen Dittloff, Elm; Günter Zint, Behrste; Gerd-Michael Heinze, Osten; Jörn Nagel, Oberndorf; Reinhold Grasbeunder, Gräpel; Dirk Vollmers, Hechthausen; Wilfried Imbusch, Iselersheim; Martina Pfaffenberger, Wischhafen; Inga Wocker, Hasenfleet; Maik Goeckus, Oberndorf; Renate Wiehnbröker, Gräpel; Angelika Tiedemann, Elm; Siegfried Bardenhagen, Elm; Jochen Grotjahn (Jan de Grooth), Oberndorf; Gunnar Wegener, Cuxhaven; Burkhard Schröder, Drochtersen-Krautsand; Claus List, Freiburg; Klaus Ralf, Heidenau; Jens Mählmann, Oberndorf; Martina Mählmann, Oberndorf; Glenn Geiser, Oberndorf; Segler-Gemeinschaft Oberndorf; Uwe Heins, Kehdingbruch; Angela Heinssen, Jork; Frauke Klemme, Gnarrenburg; Hans-Jürgen Pries, Wingst; Marlene Denecke, Hechthausen; Dieter Kreimeier, Oberndorf; Edith Kreimeyer, Oberndorf; Hans Funck, Freiburg; Gerald Bruns, Neuhaus; Anke Wieczorek-Bruns, Altwittenbek; Deichverband Kehdingen-Oste, Drochtersen; Eduard Gummich, Bremervörde; Johann Steffens, Klenkendorf. In diesem Monat haben ihren Beitritt erklärt: Volker Kullik, Karlshöfen; Sabine Schleyer, Gnarrenburg; Hans-Peter Daub, Rothenburg; Karin Plate, Gräpel; Stefan Plate, Gräpel; Marie Luise Meiss, Oberndorf; Hermann Meiss, Oberndorf; Rita Hagedorn, Osten; Oste-Yacht-Club, Bremervörde; Oliver Elsen, Oberndorf; Kerstin Elsen, Oberndorf.

Der Mindestmitgliedsbeitrag beträgt zehn Euro pro Jahr, für Vereine 100 Euro. Das Beitrittsformular kann hier ausgedruckt werden.

Neuer Rundbrief

Der März-Newsletter der AG Osteland ist hier online abrufbar.


Neu im Netz

> Kiekeberg zeigt "Fischerei gestern"
(kiekeberg-museum.de)

> Pestizide machen Bienen orientierungslos
(taz.de)

> Mönchsweg: Die Fahrradpilger kommen
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Freiburg: Elbdeich wird gepflastert
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Regisseurin dreht Oberndorf-Kinofilm
(cn-online.de)

> Kleine Schulen -  Sachsen-Anhalt kämpft
(schule-vor-ort-st.blogspot.de)

> Rot-Grün gibt den Flüssen mehr Raum
(nlwkn.niedersachsen.de)

> Genmais schwächelt beim Anbau
(deutschlandfunk.de)

> Debatte Daub kontra Luttmann
(kreiszeitung.de)

> Kleine Orte, große Ideen
(innovationen-querfeldein.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Neu im Netz


Rettungsaktion auf dem Ruthenstrom

> Zwei Lamstedter tot in der Elbe
(presseportal.de)


Foto der Woche

Wolfgang Röhl: Kopfweiden

Dieses Foto, das ein wenig an das Logo des Osteland-Projekts Krimiland Kehdingen-Oste erinnert, gelang dem langjährigen "Stern"-Reporter, Ostepreisträger und Krimiautor Wolfgang Röhl (Oberndorf-Niederstrich) in der Nähe von Cadenberge.


Vereine

Funker fürs
Osteland


QSL-Karte von der Oste

20. 3. 2014. Weit über 50 Vereine, Verbände und Gebietskörperschaften haben sich - neben fast 500 Einzelmitgliedern - der AG Osteland angeschlossen. Jetzt rücken auch die heimischen Funkamateure und die "Lobby für die Oste" eng zusammen. Ihren Beitritt haben jetzt die Vorsitzende des Ortsverbandes Z 24 im Verband der Funkamateure in Telekommunikation und Post e.V., Marie Luise Meiss, und Ehemann Hermann Meiss aus Oberndorf erklärt.

Am kommenden Mittwoch wollen 20 Funkamateure im Wingster Hotel Peter den VFDB-Ortsverband "Z24 Osteland" gründen


Bremervörde

Vortrag über
Oste-Stadt


Bremervörde auf einem alten Stich

20. 3. 2014.  Am kommenden Sonntag, 23. März, 14 Uhr, lädt das Bachmann-Museum in Bremervörde zu einem der Sonntagsvorträge im Museumscafé ein. Unter dem Titel "Zeugen der Vergangenheit - Aspekte der Bremervörder Geschichte" wird Dr. Elfriede Bachmann Einblicke in die Geschichte der Oste-Stadt Bremervörde geben. Die Historikerin hat jahrelang das Kreisarchiv des Landkreises Rotenburg sowie das nach ihrem Vater benannte Museum geleitet.


Politik

Und tschüß -
Mc ist weg


CDU-Politiker McAllister (beim 10. Tag der Oste)

19. 3. 2014. Der im Cuxland populäre CDU-Landtagsabgeordnete David McAllister wird seinen Heimat-Wahlkreis nicht länger im Landtag vertreten. Zugunsten seiner Europakandidatur legt er sein Mandat nieder, wie am Mittwich bekannt wurde. Mehr...


Neu im Netz

> Lesetipp: Biogas wird abgedreht
(sueddeutsche.de)

> Innovative Kulturprojekte gesucht
(menschenunderfolge.de)

> Landschaftsschutz vor dem Landvolk?
(rotenburger-rundschau.de)

> Rendsburg: Irrfahrt zur Schwebefähre
(shz.de)

> Hemmoor: Facelifting für den Rathausplatz
(kreiszeitung-wochenblatt.de)


 Ostewert AG

Soziale
Dividende

17. 3. 2014. Ein sehr guter Bericht von NDR-Reporter Jörn Pietschke über die neue Oberndorfer Ostewert Aktiengesellschaft ist am Montag in den Funkbildern ausgestrahlt worden: Bert Frisch und Niels Uhtenwoldt gaben Auskunft über die Pläne, die Kiebitzschule zu retten sowie Biogas ohne Mais und Fische ohne Antibiotika zu produzieren. Ausschüttungen sollen auf 8 Prozent begrenzt werden, dafür wird "soziale Dividende" angestrebt.


Moorexpress

Schwarzer
Tag beklagt


Moorexpress: Keine Chance für Reaktivierung?

17. 3. 2014. Mit einer Reaktivierung der bislang nur touristisch genutzten Moorexpress-Strecke Stade - Osterholz, die bei Bremervörde die Oste quert, ist nach der jetzt veröffentlichten Stellungnahme eines Expertengremiums kaum zu rechnen.

Mit Enttäuschung reagierten am Wochenende Politiker aus der Osteregion wie der Vorsitzende des Rotenburger Kreis-Umweltausschusses und AG-Osteland-Mitstreiter Volker Kullik (SPD, Foto) aus Gnarrenburg: "Das ist ein schwarzer Tag für unsere Region! Mit dieser Entscheidung ist eine große Chance für den strukturschwachen Bereich Bremervörde, Gnarrenburg, Geestequelle vertan," so Kullik gegenüber der Bremervörder Zeitung, die hier weitere Stellungnahmen veröffentlicht.


Oberndorf

Kultur in der
Kombüse


Lesung mit Henning Kuhne

17. 3. 2014.  Mit einer neuen "Lieblingsbuch-Lesung" - diesmal präsentierte Henning Kuhne Auszüge aus Werken von Mark Twain - hat am Wochenende die Oberndorfer "Kombüse 53° Nord" ihr Kulturprogramm fortgesetzt.


Jam Session in der Kombüse

Über das mittlerweile sehr umfangreiche Angebot des früheren Dorfgemeinschaftshauses, das sich auf viele ehrenamtliche Helfer stützt, informiert diese Website.

Für oste.de fotografierte Bert Frisch.


Umwelt

Fischsterben
durch Gülle

17. 3. 2014. Als Folge erfolgreicher Lobbyarbeit des Bauernverbandes, der seit Jahren gegen die Nachrüstung von alten Güllesilos mit Sicherheits-Erdwällen, sog. Havariewällen, kämpft, hat sich in Niedersachsen ein weiteres Fischsterben ereignet, diesmal im Venner Mühlenbach, einem kleinen Nebenfluss der Hunte (mehr).

"Mit einem einfachen Erdwall wäre eine schwere Gewässerverunreinigung nicht zustande gekommen; unglaublich, dass diese minimalen Sicherheitsanforderungen politisch nicht durchgesetzt werden können," urteilt der Scheeßeler Gewässerexperte Ralf Gerken in einer Stellungnahme des Landessportfischerverbandes Niedersachsen.


Jäger

Fasanen
schwinden

17. 3. 2014. Alarm geschlagen wurde am Wochenende sowohl beim Stader Kreisjägertag in Harsefeld als auch bei der Mitgliederversammlung der Bremervörder Jägerschaft: Ein dramatischer Rückgang der Fasanen beunruhigt die Grünröcke. "Die Fasanen bereiten der Jägerschaft zur Zeit mehr Sorgen denn je," berichtet das Stader Tageblatt. Rund um Bremervörde wurden voriges Jahr 162 Fasanen und damit 45,6 % weniger als 2012 geschossen. 2007 hatte die Zahl der erlegten Vögel noch bei 1069 gelegen!

Eine "wichtige Rolle beim Schwund der Fasane" könnte neben einer infektiösen Bronchitis laut Kreisjägermeister Dr. Hermann Gerken der "zunehmende Maisanbau" spielen, wie die Bremervörder Zeitung berichtet. Der Vermaisung sind auch im südlichen Osteland immer mehr Feldraine und andere typische Fasanenbiotope gewichen.

Zum Thema:

> Fasan im Sinkflug
(jagd-und-feder.de)

> ROW: Kreis soll Vermaisung stoppen
(treffpunkt-sittensen.de)


Artenschutz

Oste-Stör im
Jagdmagazin


Bericht über Wiederansiedlungsprojekt: grösser

16. 3. 2014. Bereits zum fünften Mal gibt die Jägerschaft Bremervörde gemeinsam mit der Bremervörder Zeitung ein Jagdmagazin heraus. Die soeben erschienene neueste, 38 Seiten umfassende Ausgabe berichtet auf zwei Seiten auch über den Stör, den Fisch des Jahres 2014, und die Bemühungen der Arbeitsgemeinschaft Osteland um dessen Wiederansiedlung in der Oste.


Krimiland

Premiere
ohne Buch


Krimilesung in Kuhstedtermoor

16. 3. 2014. Das hat es wohl noch nie gegeben: Eine halbe Hundertschaft Krimifreunde erlebte am Sonnabend eine überaus erfolgreiche Premieren-Lesung – doch das mit Spannung erwartete Buch, der 52. Krimi aus dem Osteland, war nach Auskunft des Verlegers auf dem Weg aus der Druckerei in den Fischerhuder Verlag Atelier im Bauernhaus in einer Spedition hängen geblieben.

Dabei hätten wohl alle Zuhörer die Neuerscheinung gerne mit nach Hause genommen, die im Kulturzentrum "Cultimo" in Kuhstedtermoor bei Gnarrenburg vorgestellt wurde: "Regenmoorleichen", das neue Buch des Bremervörder Biologen und NABU-Umweltpyramidenchefs Axel Roschen, der für seinen Debütroman "Mausohrnächte" jüngst mit dem diesjährigen Oste-Kulturpreis "Der Goldene Hecht" ausgezeichnet worden ist.

Bitte weiterlesen in unserer Rubrik KRIMILAND.


Schulkampf

Politiker
für Balje


Samtgemeinde-Bürgermeister Goedecke

14. 3. 2014. Zu der Empfehlung des niedersächsischen Rechnungshofes, 60 kleine Grundschulen zu schließen, erklärt Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD), es könne "nicht nur um die Einhaltung des Wirtschaftlichkeitsgebotes" gehen. Ähnlich äußert sich ein Sprecher der Städte- und Gemeindebundes - siehe Video. Zu den Schulen mit weniger als 50 Kindern, deren Existenz vom Rechnungshof zur Disposition gestellt wird, zählt die Grundschule in Balje an der Oste.

Kritisiert wird die Rechnungshof-Empfehlung auch von den Landtagsabgeordneten Petra Tiemann (SPD) und Kai Seefried (CDU). Nordkehdingens Samtgemeinde-Bürgermeister und Ostefreund Edgar Goedecke wirft ebenfalls im Stader Tageblatt dem Landesrechnungshof "Negativwerbung" für die Region vor. In der weitläufigen Samtgemeinde sei es wichtig, Grundschulstandorte in der Fläche zu erhalten. Die SPD-Politikerin Tiemann betont: "Was der Landesrechnungshof so vor sich hin rechnet und das Regierungshandeln sind zwei völlig unterschiedliche Sachen."


Oste

Baggern für
die Skipper


SGO-Vorsitzender Uhltenwoldt

15. 3. 2014. In einem Brief an den Berliner Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann (CDU) hat die Segler-Gemeinschaft Oberndorf (SGO) an den Bund appelliert, durch Baggerarbeiten an der Ostemündung Barrieren zu beseitigen, die Sportbootfahrer von der Einfahrt in den Fluss abhalten.

"Wir von der Seglergemeinschaft Oberndorf/Oste versuchen, immer mehr Bootsgäste in die Oste zu bekommen, um den Tourismus zu
fördern," heisst es in dem vom SGO-Vorsitzenden Eddy Uhtenwoldt unterzeichnetem Brief. "Aber leider müssen wir immer wieder hören, dass die Segler Angst haben, da die Mündung Oste-Elbe sehr flach ist (Barre). Wäre es nicht einmal möglich, den Bagger von der Elbe in die Oste fahren zu lassen?"

"Wir Vereine an der Elbe und Oste wären Ihnen sehr dankbar," schliesst der Brief des SGO-Vorsitzenden, der auch im Blauen Netz Oste der AG Osteland aktiv ist.


Neu im Netz

> Franz Alt: Energiewende statt Gas von Putin
(heise.de)

> Skandal um Protzvilla von CDU-Politiker
(mopo.de)

> Goldene Hochzeit auf der Schwebefähre
(thenorthernecho.co.uk)

> Osten: Ehrennadel für Alfred Krause
(de-oestinger.de)

> Ostens neuer Fährplatz - Bautagebuch
(de-oestinger.de)


Freiburg

Torten &
Bücher


Bücherei-Cafe in Freiburg

15. 3. 2014. Einkehr-Tipp an der Deutschen Fährstrasse: das kleine Büchereicafé von Bäckermeister Norbert Wichers in Freiburg/Elbe. Zum Sommer zieht das Café in das Hafenhaus, früher Schlecker, um. Beste Bewertungen für Bäcker Wichers liefert das Portal yelp. de.


Kiebitzschule

Ostewert AG
greift ein


Die Kiebitzschule steht zum Verkauf

13. 3. 2014. Neue Wendung im Schulkampf an der Oste: Die auch auf "soziale Dividende" abzielende Ostewert Aktiengesellschaft hat der Samtgemeinde Am Dobrock ihr Interesse an der Übernahme des Gebäudes der Oberndorfer Kiebitzschule mitgeteilt. Unter der Voraussetzung, dass der Schulbetrieb erhalten bleibt, bittet sie die Samtgemeinde um Gespräche zur Klärung einer möglichen Übernahme, wie Sprecher Bert Frisch mitteilt.

Den Erhalt des Schulbetriebes der mehrfach ausgezeichneten Kiebitzschule sieht die Ostewert AG als eines ihrer Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der Region.

Gleichzeitig läuft der Antrag einiger Samtgemeinde-Ratsmitglieder, die Schulschließung um zwei Jahre zu verschieben, weil die Entscheidung des Gerichts über das Bürgerbegehren zum Erhalt aller vier Grundschulen noch aussteht, und um der Ostewert AG die nötige Zeit zu geben, ein wirtschaftlich tragfähiges Nutzungskonzept für das Schulgebäude vorzustellen.

Mit dem sogenannten Eisbärenkonzept, mit dem die Samtgemeinde und die Oberndorfer Bürger gemeinsam die Kiebitzschule energetisch saniert haben, konnten seit Dezember 2013 bereits 10.000 Liter Heizöl eingespart werden.


Schulkampf auch in Sachsen-Anhalt

> Niedersachsen: 60 Schulen in Gefahr?
(ndr.de)


Sittensen

Stromtrasse
über die Oste


Geplante Tennet-Ostequerung bei Kuhmühlen

13. 3. 2014. Die neue Stromautobahn SuedLink soll die Oste bei Kuhmühlen, westlich von Sittensen, queren. Der Rotenburger Regionalplaner Rainer Meyer hält die Trassenführung über den Fluss für einen "kritischen Punkt: "Das ist bewaldetes FFH-Gebiet," gibt er in der Bremervörder Zeitung zu bedenken.


Neu im Netz

> Schatzsuche im Natureum
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> 2,6 Mio. £ für Schwebefähren-Infozentrum
(gazettelive.co.uk)

> Fähre Cuxhaven -Brunsbüttel wäre rentabel
(niedersachsen.de)

> Bürger wollen kein Giftwasser
(ndr.de)

> Dorfsterben im Ersten
(daserste.de)

> Fracking verursacht Erdbeben
(spiegel.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Osteland

Der Wolf
ist da


AG-Osteland-Mitglied Jürgen Cassier

13. 3. 2014. Ein Wolf hat den Oste- und Wümme-Kreis Rotenburg durchquert und bei Kuhstedt ein Rehkitz gerissen. Das teilte Forstoberrat Jürgen Cassier, Leiter des ROW-Amtes für Naturschutz und Mitglied der AG Osteland, der Presse mit. Ausführlicher Bericht hier.


Foto des Tages

Vom Wetter begünstigt, kommen die Bauarbeiten zur Umgestaltung des Ostener Fährplatzes gut voran.


Gräpel

Neue Störe
für die Oste

13. 3. 2014. Am Mittwoch, 7. Mai, ab 11 Uhr soll mit einer Besatzaktion am Gasthaus "Zum Osteblick" (Plate) in Gräpel der Störbestand in der Oste erneut aufgestockt werden. Über den Fisch des Jahres 2014 wird unter anderem eine Wanderausstellung der AG Osteland informieren, außerdem können wieder Stör-Patenschaftsurkunden der Osteland-AG Wanderfische erworben werden, wie deren Sprecher, "Störvater" Wolfgang Schütz (Osten), in der jüngsten Vorstandssitzung der Arbeitsgemeinschaft Osteland in Neuhaus mitteilte. - Mehr in unserer Rubrik BLAUES NETZ.


AG Osteland

Shanty-Fest
in Neuhaus


Alter Hafen Neuhaus (oto: Tourist-Info)

13. 3. 2014. Der Termin steht jetzt fest: Das große Shanty-Festival zum 10-jährigen Bestehen der Deutschen Fährstraße - mit Chören von der gesamten Route zwischen Bremervörde und Kiel - wird am Sonntag, 18. Mai, im Alten Hafen in Neuhaus stattfinden. Das teilte Gerd Drewes vom Shantychor des Heimat- und Geschichtsvereins Hemmoor in der jüngsten Vorstandssitzung der AG Osteland im Café Alt-Neuhaus in Neuhaus mit. Mehr...


Schifffahrt

Zeitreise zu
den Kümos

13. 3. 2014.  Zu einem exzellenten Labskausschmaus und zu einer Zeitreise in die Ära der Küstenmotorschiffe (Kümo) konnte Ostepreisträger Volker von Bergen kürzlich die Mitglieder seines Vereins Kehdinger Küstenschifffahrtsmuseum im Fährhaus Wischhafen begrüßen. Der dänische Shipspotter Lars Staal zeigte fast 200 Fotos dieses nahezu verschwundenen Schiffstyps, zu dem auch das Wischhafener Museumsschiff "Iris Jörg" zählt. Die Schiffsfotosammlung von Staal steht hier im Netz. - Das Fährhaus Wischhafen und der Museumsverein gehören der AG Osteland an. Mehr über Ostepreisträger Bargen steht hier.


Tourismus

Olaf Lies
am Navi


Wirtschaftsminister Lies

11. 3. 2014. Bei einem Besuch im Oste- und Wümme-Landkreis Rotenburg hat der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) als erster "Auswärtiger" den Wandernavigator des "Nordpfade"-Projektes ausgiebig getestet, der zu einer Reihe neuer "Top-Flachlandwanderwege" führt. Mehr...

Die Tourismusförderung in der Osteregion ist auch Thema eines Vortrages, den Lies' Staatssekretärin Daniela Behrens (Foto) zur Eröffnung der Festveranstaltung zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstraße am Freitag, 9. Mai, 19 Uhr, im Bremervörder Oste-Hotel hält. Der Abend wird von der Buxtehuder Musikgruppe "Kaktusblüte" musikalisch gestaltet (Eintritt frei, Spende willkommen).


Gnarrenburg

Moorschutz
im Osteland


AG-Osteland-Neumitglied Johann Steffens

11. 3. 2014. Neun neue Mitglieder hat die AG Osteland in ihrer jüngsten Vorstandssitzung aufgenommen. Unter anderem unterstützen jetzt auch der Bremervörder Bürgermeister Eduard Gummich (kl. Foto), der Deichverband Kehdingen-Oste unter Vorsitz von Bürgermeister Horst Wartner (Kranenburg) und der Klenkendorfer Ortsvorsteher, Landwirt und Moorschützer Johann Steffens die mittlerweile 534 Mitglieder starke "Lobby für die Oste".

Ein Steffens-Porträt aus der Bremervörder Zeitung steht hier.


SPD

Klönschnack
um das DRK

11. 3. 2014. Beim Klönschnack-Nachmittag der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus am Donnerstag, 20. März, 15 Uhr, im Osteland-Festhaus im Osten geht es um die Arbeit des DRK-Familienzentrums in Hemmoor. Es referiert die Koordinatorin Aleksandra Pallaschke. - Der Preis für Kaffee und Kuchen beträgt 6,50 Euro. Gäste sind willkommen. Um Anmeldung wird gebeten bei Gerd-Michael Wilwert, Telefon 04771-888989, oder bei Peter Kaschubowski, Telefon 04773-7014.


Neu im Netz

> Video: Wischhafener besingen Wischhafen
(youtu.be)
> Grundschul-Retter machen mobil
(mz-web.de)

> Gnarrenburg als Modellregion?
(rotenburger-rundschau.de)

> "Kunst an der Oste" in Bremervörde
(brv-zeitung.de)


Tourismus

Werbung
in Bremen


Manuela Köster und Heike Zimmermann

10. 3. 2014.  Bei der Rad + Outdoor-Messe am Wochenende in Bremen fand der von der AG Osteland beworbene Oste-Radweg Tostadt - Balje großen Anklang. "Wir haben zahlreiche Exemplare verteilen können," berichtet Manuela Köster (Touristinfo Hemmoor), die gemeinsam mit Heike Zimmermann von der OMG Otterdorf an Stand des Landkreises Cuxhaven das Publikum informierte: "Unsere Feststellung war, dass viele bereits den Oste-Radweg und die Deutsche Fährstraße gefahren sind und nach wie vor reges Interesse zeigten." - Foto: Jürgen Witt.


Neu im Netz

> Goldener Hecht für Claus List
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Ausflüge zwischen Oste und Teufelsmoor
(brv-zeitung.de)

> Fracking: Bergamt zockt Bürger ab
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Oste, kreative Schlagader der Region
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Nitrat-Debakel an der Oberen Oste
(rotenburger-rundschau.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Hemmoor

'Milljonär'
ausverkauft


Theatergruppe des Heimatvereins

10. 3. 2014.  Vor ausverkauftem Haus fanden am Wochenende im Gasthof Ohl in Hemmoor zwei Aufführungen der Theatergruppe des Geschichts- und Heimatvereins statt. Gezeigt wurde der lustige Schwank "Een Milljonär in Huus". Weitere Aufführungen sind am Freitag, 14.3., um 19.30 Uhr, am Sonnabend, 15. März, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 16. März, um 15.00 Uhr.

Dank an Heino Grantz.


Neuhaus

Einsatz für
Mausoleum


Lumpenhunde-Mitglied Ursula Schroeder

10. 3. 2014.  Nach beharrlichem Einsatz der Neuhäuser Ortsheimatpflegerin und Ostepreisträgerin Ursula Schroeder (Website) hat die Samtgemeinde Am Dobrock die Obhut für das über 100 Jahre alte, vom Verfall bedrohte Mausoleum auf dem Friedhof des Fleckens der gemeinnützigen Historienbruderschaft Die Lumpenhunde übertragen.

Die Lumpenhunde, die voriges Jahr das 1813-Festival veranstaltet haben, gehören ebenso wie Ursula Schroeder der AG Osteland an.

Unser Foto zeigt Holger Breckwoldt bei der Aufnahme von Ursula Schroeder in die Historienbruderschaft (2012)


Foto der Woche

Zu ihrem Foto schreibt oste.de-Leserin Barbara Gehring aus Hemmoor: "Gestern Morgen vor 8 der Anleger in Osten. Ich liebe diese leicht neblige Morgenstimmung, bevor die Sonne sich durchgekämpft hat."


CDU

Schulretter
knicken ein

10. 3. 2014.  Sachsen-Anhalts Christdemokraten wollen nach einem Bericht der Magdeburger "Volksstimme" den Streit mit ihrem Koalitionspartner SPD über die Schließung kleinerer Grundschulen entschärfen (siehe unten). Den Vorschlag des CDU-Landesfachausschusses, wonach ab dem Jahr 2017 kleinere Grundschulen zu einem Verbund zusammengefasst und vor der Schließung bewahrt werden könnten, legte der Landesvorstand bei seiner Klausurtagung in Schierke zunächst einmal auf Eis.

"Die Vorschläge sind in einzelnen Punkten noch nicht ausgereift. Daher soll das Papier von den Fachleuten weiter bearbeitet werden", sagte CDU-Landesvorsitzender Thomas Webel der Volksstimme. Er stellte jedoch auch klar: "Beerdigt ist das Papier nicht." Seine Partei werde sich aber an die Absprachen mit der SPD halten, versicherte Webel. So müssen in diesem Sommer jene Grundschulen schließen, die keine 80 Schüler mehr haben.


Presse

Claus List
gewürdigt


Artikel über List - vergrößern

9. 3. 2014.  In seiner Wochenendausgabe würdigt das Stader Wochenblatt die filmerische Arbeit des Freiburgers Claus List, der u. a. für seinen neuen Oste-Film kürzlich mit dem Osteland-Kulturpreis Goldener Hecht ausgezeichnet worden ist. Der Artikel nennt auch Bezugsquellen für die Film-DVD (10 Euro). - Der Wortlaut der Osteland-Laudatio auf List steht hier.


> AG Osteland lädt
zur Hauptversammlung

(cn-online.de)


Gräpel

Zeitreise zu
den Beatles


Fotos von Günter Zint

9. 3. 2014.  Eine Zeitreise in die Beatles-Ära erlebten am Sonnabend rund 50 Gäste bei Wirtin Karin Plate im "Osteblick" in Gräpel: Sie erfuhren viele bisher nicht allen bekannte Anekdoten und Hintergrundinformationen über den Karrierestart der vier Pilzköpfe in Hamburg. Bei einer bunten Diaschau mit seinen eigenen Fotos, durch humorvolle Worte ergänzt mit seinen persönlichen Erlebnissen, ließ AG-Osteland-Mitglied Günter Zint, seit einiger Zeit an der Oste ansässig, die 60er Jahre wieder aufleben.


Beatles-Experten Hempel und Zint

Unterstützt wurde er durch den mitreissenden Auftritt der Hamburger Sängerin und Beatles-Expertin Stefanie Hempel, die mit ihrer facettenreichen Stimme zahlreiche Beatles-Songs kompetent interpretierte und die Gäste zum Mitsingen animierte.

Eine umfangreiche Sammlung seiner Beatles-Fotos sowie Veröffentlichungen über Zints vielfältige Tätigkeiten auf St. Pauli und als Museumsleiter vervollständigten den unvergesslichen Abend an der Oste.

Dank für Fotos und Hinweise an Claus List.


Hechthausen

Beifall für
De Knall


Das neue Stück wird sechsmal...

... in der Ostekrone aufgeführt

9. 3. 2014. Viel Beifall für das plattdeutsche Stück "De grote Knall" der Theatergruppe des Heimatvereins Hechthausen um Julia Pubanz und Jürgens Dahms gestern in der "Ostekrone". Erkennbar gefallen hat der Abend auch Bürgermeister Jan Tiedemann und Frau (kl. Foto). Mehr über das Stück und die Akteure auf der Website der Theatergruppe.


Hechthausen

Saisonstart
in Osteanien


Café KunstWerk in Hechthausen

Flammkuchen - Spezialiät des Hauses

9. 3. 2014. Der Frühling kann kommen - die Winterpause ist vorbei im "KunstWerk", zugleich Café, Eisdiele und Galerie im ehemaligen Gefängnis von Hechthausen.

Im vierten Jahr bietet die Kreative Monika Fels-Borgwardt - Malerin, Musikerin, Bildhauerin, Tortenkünstlerin und Ostefreundin - nicht nur Einheimischen eine gastliche Stätte. Das Café empfiehlt sich auch Radwanderern als Zwischenstopp auf dem Oste-Radweg Tostedt - Balje. Spezialität ist Flammkuchen - eine Version heißt "Osteanien" (Foto).


TV-Tipp

100 Jahre
Landleben

"100 Jahre Landleben: Unsere Heimat - Das Dorf" ist ein sehenswerter Beitrag, der auf N3 am Freitag, 14. März, 8.15 Uhr, gezeigt wird. Mehr...


Fährstraße

Festflagge
an Bord


Osteland-Vorstandsmitglied Bernd Jürgens

8. 3. 2014. An der Festdekade zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstrasse Bremervörde - Kiel im Mai beteiligt sich auch die Segler-Vereinigung Oste Hemmoor (SVOH). Am Sonnabend, 10. Mai, um 7.30 Uhr starten die Skipper in Geversdorf, um die Jubiläumsflagge auf der Blauen Route der "Fährienstraße" nach Brunsbüttel zu bringen, wo der Hafen für die Gäste von der Oste reserviert ist. Abends wird gefeiert. Am nächsten Tag geht's zurück nach Geversdorf. Gastschiffe sind willkommen, Anmeldungen erbittet Osteland-Vorstandsmitglied Bernd Jürgens vom Blauen Netz Oste unter Tel. 0170-8021421 oder b.juergens.hemmoor@t-online.de.

Ebenfalls am Sonnabend, 10. Mai, starten Wassersportler von der Mittleren Oste in Bremervörde zu einer Geschwaderfahrt in Richtung Kiel. Am Vorabend, dem 9. Mai, 19 Uhr, wird die Festdekade im Bremervörder Oste-Hotel mit einem Konzert eröffnet. Zugesagt hat die beliebte Buxtehuder Musikgruppe "Kaktusblüte", bekannt unter anderem durch das Oste-Lied "Das Paradies der Abgeschiedenheit".


Bremervörder Touristikerin Barbara Norden

Am Montag, 12. Mai, beginnt in Bremervörde eine zehntägige Fahrrad-Staffelfahrt nach Kiel. Der jüngste Planungsstand geht aus diesem Paper der Bremervörder Touristikerin Barbara Norden hervor.


Fernsehen

Gruß nach
Hemmoor


Uhlmann am Freitag auf N3

8. 3. 2014. Am gestrigen Freitag, 7. März, in "3 nach 9" hat Thees Uhlmann, vorgestellt als gebürtiger Hemmoorer und Sänger von der Schwebefähre am "lieblichen Ostestrand", seinen Song "Am 7. März" präsentiert. Die Video-Version ist für den "Echo" nominiert ist, das Lied seiner in Hemmoor lebenden Mutter gewidmet ist, die am 7. März ihren 74. Geburtstag gefeiert hat.

Geburtstagsgrüsse nach Hemmoor übermittelten in der Live-Sendung Moderator Giovanni di Lorenzo und TV-Kommissar  Axel Prahl, mit dem Thees zuvor gemeinsam musiziert hatte.

> Uhlmann-Video "7. März"
(youtube.com)


Schulschließungen

CDU denkt
neu nach

7. 3. 2014. Entgegen dem Elternwillen und unbeeindruckt von Votum der betroffenen Gemeinden beharren u. a. CDU-Politiker mancherorts an der Oste darauf, die Schließung kleiner, aber lebensfähiger Schulen durchzupeitschen. In Oberndorf etwa wird gerade das Schulgebäude zum Verkauf angeboten (oste.de berichtete).

Anderswo besinnt sich die CDU dieser Tage eines Besseren - so in Sachsen-Anhalt, wo wegen der geplanten Schließung Dutzender dörflicher Grundschulen zur Zeit eine Protestwelle das Land überschwemmt.

Der von jungen Eltern angeführte Schulkampf hat bereits zu politischen Auswirkungen geführt: Die in Magdeburg mitregierende CDU bereitet eine radikale Kehrtwende ihrer bisherigen Schulpolitik vor - und sorgt damit für eine Zerreißprobe in der Großen Koalition, in der die SPD den Kultus- und den Finanzminister stellt.

Um in Sachsen-Anhalt an die 100 Schulschließungen zu vermeiden, wollen CDU-Bildungsexperten die Lehrer künftig stärker zwischen Schulen pendeln lassen. Der Landesfachausschuss Bildung hat dafür sogenannte Grundschulverbände vorgeschlagen, die aus mehreren Schulen mit zusammen dann mindestens 100 Schülern gebildet werden sollen.

Zum Thema:

> CDU will Lehrer pendeln lassen
(volksstimme.de)

> Beifall für CDU-Grundschulpläne
(volksstimme.de)

> CDU-Dorfschulpolitik belastet Große Koalition
(mz-web.de)

> Hansestadt bald ohne Grundschule?
(schule-vor-ort-st.blogspot.de)

> VIDEO: Eltern-Aufstand auf den Dörfern
(youtu.be)
.

Licht aus
im Dorf

7. 3. 2014. Pflichtlektüre für alle Entscheidungsträger sein sollte der Beitrag "Wenn in der Dorfschule das Licht ausgeht" von Prof. Peter Meusburger über die Folgen von Schulschließungen im ländlichen Raum. Auszug:

"Der Anteil von Kleinschulen, die aufgrund ihrer geringen Schülerzahlen in ihrer Existenz gefährdet sind, wird beim anhaltenden Geburtenrückgang in vielen dünn besiedelten, ländlichen Gebieten Europas noch weiter steigen und ein gravierendes Problem darstellen. 

In peripheren ländlichen Regionen hat die Grundschule aus mehreren Gründen eine viel existentiellere Bedeutung als in städtischen Verdichtungsräumen. Wenn eine selbstständige Gemeinde im dünn besiedelten ländlichen Raum ihre letzte Grundschule verliert, kann dies in vielen Fällen den Beginn einer Abwärtsspirale bedeuten, die den Verlust weiterer Infrastruktur (Einzelhandelsgeschäfte, Kirche, öffentlicher Personennahverkehr) zur Folge hat, den sozialen Zusammenhalt und das Vereinsleben in der Gemeinde schwächt und damit auch die Attraktivität der Gemeinde als Wohn- und Arbeitsort drastisch verringert."

Weiterlesen bitte hier.

Dank für den Hinweis an Ernst Romoser.


Neu im Netz

> Ärztemangel: Bremervörde ohne Dermatologen
(brv-zeitung.de)

> Weltkulturerbe für Schwebefähre Osten?
(cn-online.de)

> Funkreportage: Dorfschulpolitik quält Kinder
(mdr.de)

> Ostemündung ist "Airport" des Vogelflugs
(natureum-niederelbe.de)

> Oberndorfer Dorfwerkstatt: Bitte anmelden
(die-oberndorfer.de)

> Bremervörde: Ratsbündnis geplatzt
(brv-zeitung.de)


Wassersport

Urwüchsige
Schönheit


Neuer Hafenführer der AG Osteland

7. 3. 2014. Der wohl ausführlichste Bericht über eine mehrtägige Bootsfahrt auf der Oste - mit lebendiger, farbiger Schilderung der Stationen Neuhaus, Osten, Bremervörde und Hechthausen - findet sich im Wassersportler-Portal boote-forum de.

Auf den Fluss aufmerksam geworden war der Autor durch den Revier- und Hafenführer der AG Osteland, der soeben in dritter Auflage erschienen ist.

Leseprobe aus dem Erfahrungsbericht: "Die meisten wissen gar nicht, welch schönes Revier sich da zwischen Elbe und Weser versteckt... Die Landschaft ist von urwüchsiger Schönheit." Der komplette Bericht steht hier.


Vermaisung

ROW zieht
Notbremse


Rotenburger Kreispolitiker Bernd Wölbern

7. 3. 2014. Der Oste- und Wümme-Landkreis Rotenburg, eine der Hochburgen der Gasmaisproduktion in Niedersachsen, soll die weitere Vermaisung der Landschaft stoppen. Das sieht ein heute veröffentlichter Antrag der Kreistags-Mehrheitsgruppe aus SPD, Grünen und WFB vor.

In dem vom Gruppen-Vorsitzenden, Osteland-Mitstreiter und  Biologen Bernd Wölbern unterzeichneten Entschließungsantrag mit dem Titel "Vermaisung im Landkreis Rotenburg stoppen - Natur vor weiterem Schaden bewahren" heißt es wörtlich: "Der Kreistag stellt fest, dass die Vermaisung im Landkreis Rotenburg (Wümme) ein erträgliches Maß weit überschritten hat. Der Kreistag fordert die Nds. Landesregierung auf, eine Bundesratsinitiative mit dem Ziel zu starten, die Förderung von Neuanlagen und Erweiterungen von bestehenden Biogasanlagen nach dem EEG in Landkreisen, in denen in den letzten 3 Jahren jeweils mehr als 50 % der Ackerfläche mit Mais bestellt worden ist, nur noch dann zuzulassen, wenn der Maisanteil der Anlagen auf maximal 10 % der Input- Menge gedeckelt wird."

Aus der Begründung: Nach dem Nährstoffbericht 2012/2013 für Niedersachsen hat der Maisanteil auf den Ackerflächen im Landkreis ROW die 60%-Marke inzwischen deutlich überschritten, traditionelle Futterpflanzen sind fast völlig verdrängt worden. Angesichts bereits genehmigter, aber noch nicht errichteter Biogasanlagen wird diese Vermaisung noch weiter anwachsen. Mit nachhaltiger und schöpfungsbewahrender Landwirtschaft hat dies nichts mehr zu tun. Deshalb sind wir als Kreistag aufgerufen, für eine Kultur der Rücksicht und des Verzichts auf eine weitere Vermaisung unseres Landkreises zu werben.

(Um) die Landschafts- und Naturzerstöung durch 'Gasmais-Steppen', wie man sie im Landkreis Rotenburg antrifft, abzubremsen, (ist es) vielmehr notwendig, bei der Biomasseförderung weitaus stärker und so umzusteuern, dass die Verödung der Landschaft durch Mais-Monokulturen deutlich reduziert wird. Das kann erreicht werden, wenn durch eine Obergrenze der Maisflächen eine verbesserte Fruchtfolge in bisher stark durch Mais belasteten Landkreisen initiiert wird."

Unsere früheren Berichte  zu diesem Thema stehen hier.


Osteland

Lob fürs
Magazin


Titelseite des neuen Steland-Magazins

7. 3. 2014. Anerkennung findet die Initiative der Heimatzeitungen an der unteren Oste, dem Fluss ein eigenes Magazin zu widmen. Als "ganz hervorragend gelungen" beurteilt Georg Ramm, Cuxhavener Kreisvorsitzender im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die jüngste Ausgabe des Osteland-Magazins. Die aktuelle Ausgabe ist auch online gratis verfügbar.


Oberndorf

Ostewert AG
jetzt aktiv

7. 3. 2014. Offiziell im Handelsregister eingetragen und damit handlungsfähig ist jetzt die Oberndorfer Ostewert Aktiengesellschaft. Angetreten ist die AG mit dem Ziel, nachhaltige und in regionalen Kreisläufen produzierende Wirtschaft aufzubauen. Jetzt geht es um die Konkretisierung der von der Berliner Firma Blue Economy Solution GmbH entwickelten Konzepte.

Einig sind sich die Aktionäre und Aktionärinnen, dass der angestrebte Gewinn ein nicht nur monetärer sein soll, wesentlich sei auch die "soziale Rendite". Die Arbeit der Ostewert Aktiengesellschaft soll demnach auch dem Erhalt gesunder Dorfstrukturen dienen, die für eine zukunftsfähige Region wichtig und notwendig sind. Verankert und umgesetzt werden soll dieses Prinzip in der Satzung der Aktiengesellschaft. "Die Vorbereitungen für die ersten Projekte laufen auf Hochtouren," teilt AG-Sprecher Bert Frisch mit.


Fracking

Rinne in
Gefahr

7. 3. 2014. "Die Durchbohrung der Rotenburger Rinne – dabei handelt es sich um das Trinkwasserreservoir von mehreren 100 000 Einwohnern – ist zu vermeiden": Zitat aus einem Interview mit führenden Rotenburger Wasserexperten in der Kreiszeitung.

Zum Thema

> Lies und Wenzel zum Thema Fracking
(umwelt.niedersachsen.de)


Gemeinden

Rotstift statt
Demokratie?

7. 3. 2014. Bürgernahe Samtgemeinden - mit zentraler Verwaltung, aber mit Bürgermeistern und Gemeinderäten für die einzelnen Mitgliedsorte - sind natürlich etwas teurer als Einheitsgemeinden ohne demokratischen Unterbau. Während die Rotstifte von Landesrechnungshof daher für die Bildung von Einheitsgemeinden regieren, betonen kommunalpolitische Praktiker aus dem Landkreis Stade die Vorteile von mehr Bürgernähe.

So weist im Stader Tageblatt (Mittwochausgabe) der parteilose Bürgermeister der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten, Holger Falcke (Foto), auf die Bedeutung gewachsener Strukturen und demokratischer Mitsprache hin. Falke wörtlich: "Wollen wir uns Demokratiekosten wirklich nicht mehr leisten, in einer Zeit, in der viele Menschen den Eindruck haben, dass die Entscheidungen weit weg fallen?"


Aktuell auf
Facebook

März 2014. Während der Frühlingspause von oste.de sind aktuelle Meldungen und Fotos von der Oste täglich auf Facebook abrufbar:

www.facebook.com/osteland

Über Facebook erreichbar sind auch viele Neuigkeiten aus der AG Osteland - siehe unten.


Jüngste Beiträge aus.dieser.Spalte:

Februar 2014
Januar 2014


Bremervörde

Über 500
im NABU


NABU-Vorsitzende Baumert und Tiedemann

7. 3. 2014. Auf ein äußerst erfolgreiches Jahr zurückblicken kann der mittlerweile auf 500 Mitglieder angewachsene NABU Bremervörde-Zeven, dem Uwe Baumert und Hans-Hermann Tiedemann (beide Mitglied der AG Osteland) vorstehen. In der Hauptversammlung in Selsingen geehrt wurden mehrere Mitglieder, darunter auch AG-Osteland-Mitglied Walter Lemmermann (Selsingen).

Neu im Netz

> Im Mai neue Störe für die Oste
(weser-kurier.de)

> Ehrenamtler retten 1000-Einwohner-Stadt
(youtube.com)


Dichter

Fest für
Rühmkorf


Preisträger Wolff und Gellert (Foto: Bölsche)

6. 3. 2014.  Die Osteland-Kulturpreisträger Wolfgang Gellert und Fried Wolff widmen einen literarischen Abend am Freitag, 7. März, 20 Uhr, in der Festhalle in Neuhaus dem in Hemmoor aufgewachsenen Dichter Peter Rühmkorf. Karten gibt es im Vorverkauf für 11 Euro bei Hunger in Cadenberge und im Brauhaus Alt Neuhaus.


Hemmoorer Gedenken an die Rühmkorfs

Zur Erinnerung an Rühmkorf, einen der bedeutendsten nachkriegsdeutschen Autoren, hat Hemmoor immerhin einen kurzen Weg benannt, nachdem der Plan, das Gymnasium Warstade umzubenennen, an konservativem Widerstand gescheitert war (siehe unsere Rühmkorf-Sonderseite).


Gräpel

Kiez an
der Oste


St.-Pauli-Fotograf Günter Zint

6. 3. 2014. Am Sonnabend, 8. März, 19.30 Uhr, berichtet der in Behrste/Oste lebende St.-Pauli-Fotograf und AG-Osteland-Mitstreiter Günter Zint im Gräpeler Gasthaus "Osteblick" (Plate) über seine Jahrzehnte lange journalistischer Arbeit rund um die Reeperbahn, unter anderem mit den Beatles, Domenica und dem Erotiktheater-Gründer René Durand. Dabei werden Ausschnitte aus Zints demnächst erscheinendem Buch und Film "Die Salambo Story" gezeigt.


Osten

Konzert
im Dunkeln


Gemischter Chor Osten - grösser

4. 3. 2014.  Der Gemischte Chor Osten lädt Musikfreunde am Sonntag, 9. März, 19 Uhr, zu einem besonderen Konzerterlebnis in die St.-Petri-Kirche zu Osten. Dazu wird zeitweise das Licht im Gotteshaus ganz gelöscht werden. Unter anderem soll das Hamburger Streichquartett "SansNom" mit seiner virtuosen Musikalität das Dunkel des Kirchenschiffs mit Klangwelten erfüllen. - Der Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.


Umwelt

Naturfreunde
stoppen Stall


Erfolgreiche Bürgeraktion vor 30 Jahren

6. 3. 2014. Riesenerfolg für die NaturFreunde Nordheide, die auch für das Quellgebiet der Oste um Tostedt zuständig sind: Ihnen ist es im Zusammenwirken mit der Kommunalpolitik und dem grünen hannoverschen Umweltminister Stefan Wenzel gelungen, den Bau eines Mega-Schweinemaststalls in einem Landschaftsschutzgebiet bei Buchholz zu verhindern.

Im Abendblatt heißt es dazu wörtlich: "Dass sich Hannover überhaupt mit dem Fall befasst, liegt an einer Eingabe der Naturfreunde Nordheide. In dem Schreiben hatte der Verein Umweltminister Stefan Wenzel bereits im Januar darum gebeten, sich "helfend, beratend und letztlich weisend" in das Genehmigungsverfahren einzuschalten. Das Ganze sei eilbedürftig, denn es drohe eine rasche Erteilung einer Baugenehmigung, erklärte der Vereinsvorsitzende Bernd Wenzel in dem Schriftstück. Und wenn die Genehmigung einmal erteilt sei, seien die Mitwirkungsmöglichkeiten der Bürger stark eingeschränkt. Als Gründe für ihr Schreiben führen die Naturfreunde unter anderem an, dass es sich bei dem Bauvorhaben eindeutig nicht um ein privilegiertes Vorhaben handele und es andere Gerichtsurteile aus dem Bundesgebiet gebe, die eine Ablehnung des Antrags nahelegen. Die Naturfreunde hätten den Eindruck, dass die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg Sorge habe, einen ablehnenden Bescheid zu erteilen, der vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg nicht Bestand haben könne, so Wenzel.

Dreh- und Angelpunkt ist aus Sicht der Naturfreunde, dass der Maststall mitten im Landschaftsschutzgebiet Stuvenwald entstehen soll – einer 'besonders schönen, kleinteilig gegliederten Hügellandschaft, in der sich Wälder, Wiesen und Felder abwechseln' und die eine 'umweltrelevante Vorgeschichte' habe." Gemeint war damit die  Aktion "Rettet den Stuvenwald", die vor rund 30 Jahren den Bau eines Autobahnzubringers durch den Wald verhindert hat.

Im Mai besuchen die NaturFreunde Nordheide auf Einladung der AG Osteland die Schwebefähre Osten - Hemmoor.

Neu im Netz

> Johann Umland erforscht Hüll
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> "Fährienstraße" wirbt weltweit
(germany.travel.de)

> Rundbrief des BUND Cuxhaven
(cuxbio.de)

> "Welt"-Serie "Dorf der Zukunft"
(welt.de)

> Die Ursachen des Landarztmangels
(sueddeutsche.de)

> Cux-Elternrat verurteilt Klassenfahrten-Boykott
(ker-cuxhaven.de)


Am Dobrock

Schilda an
der Oste


Die Kiebitzschule steht zum Verkauf

4. 3. 2014. Der Schildbürgerstreich des Jahres strebt seinem bizarren Ende entgegen. Während andere Dörfer um ihre Zukunft kämpfen, will eine Kommunalpolitiker-Mehrheit im Rat der Samtgemeinde Am Dobrock die preisgekrönte Oberndorfer Kiebitzschule Ende Juli schließen, die Kinder zu Fahrschülern machen und das gerade in Eigenarbeit sanierte Gebäude für 379.000 € verkaufen.

Das 16 Seiten umfassende Exposé zum Verkauf des Schulgebäudes steht jetzt auf der Website der Samtgemeinde. Der Widerstand der Oberndorfer hält an.

Auf Facebook kommentiert oste.de-Leser Harry Kane: "Eins muss man den komischen Politikern ja lassen, konsequent sind sie bis zum Schluss. Vermutlich konsequent dämlich und respektlos! Was auch immer diese Menschen antreibt." Nico Bär schreibt: "Ist es angesichts solcher Beispiele ein Wunder, dass sich niemand mehr ehrenamtlich engagiert? Dass Vereine und Verbände massive Nachwuchssorgen haben? Dass niemand mehr einen ehrenamtlichen Posten in einem Vorstand annehmen will? WAS NICHTS KOSTET, IST AUCH NICHTS WERT! Das ist die Botschaft des Tages... Das Signal ist eindeutig: die Oberndorfer werden als 'schön blöd' dargestellt. Sie haben durch die kostenlose Eigenarbeit die Schule saniert und den Wert gesteigert. Da lacht der Kämmerer: für nix einen maximalen Wert erreichen - das ist doch ein Traum!"

Anderswo Erfolg
im Schulkampf

4. 3. 2014. Aktuelle CDU-Vorschläge für eine neue Dorfschulpolitik in Sachsen-Anhalt zielen auf Grundschulrettung durch Schulverbände ab. Angedacht sind "Fahrlehrer" statt Fahrschüler, Schulkooperationen statt Schulschließungen. Mehr im mdr...


Zeitgeschichte

Glückwunsch
zur Ehrung


Volland bei seiner Ehrung 2005

4. 3. 2014. Zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes gratuliert die AG Osteland ihrem Mitglied Dr. Klaus Volland sowie Werner Borgsen, ohne deren unermüdliche Aufklärungs- und Forschungsarbeit das ehemalige Lager Sandbostel aus der Erinnerung nachfolgender Generationen geschwunden wäre. Bereits 2005 war Dr. Volland mit dem Ostekuulturpreis ausgezeichnet worden (Begründung).

Zum Thema:

> Orden für Sandbostel-Pioniere
(brv-zeitung.de)


Oberndorf

Flagge als
Geschenk


Ehepaar Bünning beim Jubiläumsfest

4. 3. 2014.  Die Jubiläumsflagge der AG Osteland - ein Geschenk zum 25. Betriebsjubiläum des Oberndorfer Gastronomen-Ehepaars Hans und Christiane Bünning - wird zu Saisonbeginn auf der einstigen Ostsee-Fähre "Ostekieker" gehisst. Das Jubiläum wurde am Wochenende in Oberndorf groß gefeiert. Auch oste.de gratuliert.


Neu im Netz

> Minister gegen Gift-Fracking
(umwelt.niedersachsen.de)

> Neue Website von Karl-Heinz Brinkmann
(historisches-osten.de)

> Empörung über Landesbehörde
(kein-fracking-in-der-heide.de)

> Nantes träumt von einer Schwebefähre
(nantes.maville.com)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Hechthausen

Berthof
feiert mit


Gerd Bertholdt mit neuem Transparent

4. 3. 2014. Mit einem 2 mal 2 Meter großen Transparent feiert der Berthof in Kleinwörden das Jubiläum der Deutschen Fährstrasse mit.


Presse

Ein zweites
Worpswede


Das Osteland im Wochenblatt

4. 3. 2014. "Was die Künstlerkolonie Worpswede einmal für das Umland der Stadt Bremen war, ist jetzt das Oste-Tal für die Metropole Hamburg. Der ruhige Fluss, der sich behäbig durch den Kreis Stade schlängelt, wirkt wie ein Magnet auf Kreative," schreibt der Stader Journalist Thorsten Penz jetzt im Wochenblatt.

"An der inspirierenden Schlagader Oste reihen sich Künstler-Domizile wie die Perlen auf einer Schnur," so Penz unter Hinweis die vielen dort lebenden Kreativen aus Kunst und Medienwelt.

Zu den zehn in der Reportage beispielhaft aufgeführten Zuwanderern zählen auch die AG-Osteland-Mitglieder Elke Loewe, Günter Zint und Jochen Bölsche, über den es heißt: "In Osten, im Schatten des Denkmals Schwebefähre, genießt der Autor und ehemalige Spiegel-Redakteur Jochen Bölsche (67) seinen Ruhestand... Der Sportboot-Kapitän lernte die Oste vor rund 25 Jahren 'auf eigenem Kiel' kennen und schätzen. Damals habe der Landstrich noch als 'Arsch der Welt' gegolten. Heute, so Bölsche, entdeckten immer mehr Menschen das touristische Potenzial der Gegend. Als Gründer und Chef der Arbeitsgemeinschaft Osteland trägt Jochen Bölsche maßgeblich zur Entwicklung der Region bei, die er liebevoll 'Paradies der Abgeschiedenheit' nennt."


Fotos zum Wochenblatt-Artikel

Der mit elf Fotos illustrierte Online-Beitrag ist hier verfügbar.


Wassersport

Ostelotse &
Hafenführer


Ausgabe 2014 (Titelbild: Gundula Gäntgen)

28. 2. 2014.  Bereits in 3. Auflage erscheint im März der Oste-Hafenführer, den die gemeinnützigen AG Osteland wieder kostenlos an der Küste verbreitet, um Sportbootkapitänen und Kanuten das reizvolle, aber noch immer weithin unbekannte Revier nahezubringen.

Das vom AG-Osteland-Vorsitzenden Jochen Bölsche (Osten/Oste) zusammengestellte und mit Hilfe der Mitglieder des Blauen Netzes Oste aktualisierte 20-Seiten-Heft informiert über die neuen Kanu-Vorschriften und die Bootsverleiher am reizvollen Oberlauf ebenso wie über die Häfen und die vielen Sehenswürdigkeiten an der Tide-Oste zwischen Bremervörde und Neuhaus.


Hafenführer-Autor Jochen Bölsche

Unter der Überschrift "Ich bin zwei Flüsse..." weist der reich bebilderte Revierführer auf die beiden "jeweils rund 75 km langen Flussabschnitte gänzlich unterschiedlicher Natur" hin: "Im Norden fließt die maritime Untere Oste, eingedeicht und von Ebbe und Flut beherrscht, in deren Mündung Seeadler und Seehund heimisch sind - ein ideales Gewässer für Yachten aller Art und Tidenruderer. Im Süden fließt die stille Obere Oste, an der sich Eisvögel und Kraniche beobachten lassen und die über weite Strecken ein wunderbares Revier ist für Kajakfahrer und Kanuten."

Zitiert wird in dem Hafenführer unter anderem der an der Oste lebende Autor Wolfgang Röhl, der den Fluss als "schilfwogend, nordseefrisch, wundergrün" und als "Geheimtipp" preist.


Ostelotse-Autoren Bert und Marlene Frisch

Neu ist in der jüngsten Auflage des Revierführers eine Beilage mit den optimalen Reisezeiten für Skipper aus Richtung Cuxhaven bzw. Hamburg-Wedel. Dieser "Ostelotse" - speziell geeignet für Törns zu Ostern, am 1. Mai, zu Himmelfahrt und zu Pfingsten - ist unter Berücksichtigung der Tidenzeiten für Elbe und Oste von dem Oberndorfer Segler-Ehepaar Bert und Marlene Frisch entwickelt worden.


Ausschnitt aus dem Ostelotsen

Der Hafenführer 2014/15 ist demnächst bei ausgewählten Bootsclubs und weiterhin bei der Tourist-Info www.wingst.de erhältlich und steht unter www.blaues-netz-oste.de zum Download zur Verfügung.



Reet-Idylle an der Rönne
Ferien zwischen Oste und Elbe


Hemmoor

Humor
in H0


Fotokomposition von Barbara Gehring

27. 2. 2014. In die Verlängerung bis März geht die Ausstellung der höchst originellen Fotos von Barbara Gehring im Hemmoorer "Haus der Pflege" in Hemmoor, Ziegelkamper Höhe 22 (oste.de berichtete). Seit kurzem hängen dort 18 weitere, mit hintersinnigem Witz gestaltete Foto-Kompositionen mit Miniaturfiguren im H0-Format, wie sie jedem Modellbahner vertraut sind.

Sie zu betrachten, macht einfach sehr viel Spaß.


Kiebitzschule

Spaß mit
Eisbert


Überraschungsbesuch am Welteisbärentag

27. 2. 2014. Nachdem die Oberndorfer Kiebitzschule durch beispielhaften Freiwilligen-Einsatz energetisch saniert und so zur "Eisbärenschule" geworden ist, erwachte bei den Schülern das Interesse an den Polartieren. Da traf es sich gut, dass Schulleiterin Christiane Möller am Donnerstag, dem Welt-Eisbärentag, einen leibhaftigen Eisbären in der Aula begrüßen konnte - in dem zotteligen Kostüm verbarg sich Schulförderer, Extremsegler und Ex-Marineoffizier Bert Frisch.


Der Kiebitz - jetzt im Eisbärenfell

Die Kinder erfuhren nicht nur nicht nur Wissenswertes über das energieoptimierte Eisbärenleben, sie konnten auch an einem Eisbären-Quiz teilnehmen bekamen zum Schluss auch noch süße Bärentatzen.

"Wir haben etwas über Eisbären und Energie gelernt und dabei viel Spaß gehabt," freute sich Schulleiterin Möller am Ende der ungewöhnlichen Schulstunde, an der auch Bürgermeister Detlef Horeis und Elternvertreterin Marita Gramm teilnahmen, die weiter für den Bestand der - von der Samtgemeinde-Mehrheit bereits aufgegebenen - mehrfach ausgezeichneten dörflichen Schule kämpfen, deren Gebäude bereits zum Verkauf ausgeschrieben worden ist.

Zum Thema:

> Heute ist Welttag des Eisbären
(kleiner-kalender.de)


Osteland

Auftakt mit
Kaktusblüte


Auftritt in der Kulturmühle Osten

26. 2. 2014. Jetzt steht es fest: Zum Auftakt der Festdekade zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstraße am Freitag, 9. Mai, um 19 Uhr im Oste-Hotel in Bremervörde veranstaltet die AG Osteland ein Konzert. Zugesagt hat die beliebte Buxtehuder Musikgruppe "Kaktusblüte", bekannt unter anderem durch das Oste-Lied "Das Paradies der Abgeschiedenheit". Einen Querschnitt durch das Repertoire bietet diese Website mit Hörproben.

Neu im Netz

> Schulkampf: Aufstand gegen Kultusminister
(volksstimme.de)

> Kommunale Praxen gegen Ärztemangel
(heise.de)

> Gleich gegenüber: Rostende Atommüllfässer
(spiegel.de)

> Fast halbe Milliarde für neue NOK-Schleuse
(shz.de)

> Ärztemangel: Problemzonen auch in Norden
(welt.de)

> Fracking-Gegner fordern Verbot
(ndr.de)

> ROW: Demo gegen Fracking
(rotenburger-rundschau.de)

> Streit um Äcker-"Greening"
(landundforst.agrarheute.com)

> Dorfläden suchen Direktvermarkter
(landundforst.agrarheute.com)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Oberndorf

Alter Name
wieder da


Jetzt mit Namen: Weg der schweren Eimer

25. 2. 2014. Oberndorf ist traditionsbewusst. Ein alter Straßenname erfreut wieder Einheimische und Besucher. Hier wurden früher die schweren Eimer zur Oste gebracht... Foto: Bert Frisch

> Niederstricher müssen tapfer sein
(focus.de)


Hemmoor

SPD setzt
auf Brauer


Bürgermeister Brauer und Tiedemann

25. 2. 2014. Einstimmig hat am Montag die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Hemmoor beschlossen, die Kandidatur des jetzigen Amtsinhabers, des Verwaltungsexperten Dirk Brauer, bei der Wahl des Samtgemeindebürgermeisters am 25. Mai zu unterstützen.

Damit folgte der Ortsverein, der Hemmoor, Hechthausen und Osten umfasst, erwartungsgemäss einer Empfehlung, die zuvor - wie berichtet - der Ortsvorstand unter dem Vorsitz des Hechthausener Bürgermeisters Jan Tiedemann ausgesprochen hatte.

Zu Beginn des Stadtparteitages hatte Dirk Brauer in einer als brillant empfundenen Rede die seit seiner Wahl 2006 für die Samtgemeinde - trotz begrenzter finanzieller und personeller Ressourcen - erzielten Fortschritte bilanziert, unter anderem auf den Gebieten Stadtentwicklung, Kultur, Soziales und Bürgerinformation. Die SPD hatte den Parteilosen Brauer bereits im Wahlkampf 2006 unterstützt und als "führend, kompetent, aktiv" empfohlen (siehe damaliges Plakat). - Der Diplom-Verwaltungswirt, Jahrgang 1964, ist in Hemmoor aufgewachsen, wo er mit Frau und drei Kindern (17, 16, 11) lebt. Im Sietland und in Hemmoor hat er insgesamt elf Jahre Erfahrung im Amt des Samtgemeindebürgermeisters sammeln können.


Geschäftsführender SPD-Ortsvorstand

Ebenfalls einstimmig verliefen am Montag diverse parteiinterne Wahlen. Als neuer Schriftführer löst Jochen Bölsche (Osten) den Hemmoorer AG-60-plus-Chef Gerd-Michael Wilwert im geschäftsführenden Ortsvorstand ein, dem weiterhin Jan Tiedemann als Vorsitzender, der Hemmoorer Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul (krankheithalber verhindert) und Ratsherr Stephan Haak (Osten) als Stellvertreter sowie Ratsfrau Ute Ahlff (Hechthausen) als Schatzmeisterin angehören.

Zum Kreisparteitag entsendet die SPD Hemmoor Ute Ahlff, Jochen Bölsche, Renate Bölsche, Sönke Franz, Stephan Hack, Ulla Ollenburg-Meyer und Jan Tiedemann.


Osten

Fährplatz als
Visitenkarte


Die Bauarbeiten kommen zügig voran

25. 2. 2014. Wie geplant haben am Montag die Bauarbeiten zur Umgestaltung des Ostener Fährplatzes begonnen. Während der zentrale Platz vor dem nationalen Baudenkmal Schwebefähre zur Visitenkarte und zum Schmuckstück aufgewertet wird, soll, wie berichtet, auch der Fährkopf auf der gegenüber liegenden Seite, am Beginn der Internationalen Schwebefähren-Infomeile, von der Stadt Hemmoor neu gestaltet werden.

Mit dem Ende der Bauarbeiten wird spätestens zum Fährmarkt Anfang Juni, möglichst aber für Mitte Mai - zum Beginn der Festdekade zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstraße - gerechnet.


Tourismus

Werbung
um Womos


Promobil im Internet

20. 2. 2014. Mit Erfolg ist die Werbekampagne angelaufen, mit der AG Osteland die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel als "Straße der Wohnmobile" propagiert. Fachmagazine wie der Stellplatzführer und Promobil berichten über das neue, von Walter Rademacher und Michael Johnen konzipierte Osteland-Faltblatt, das die über 30 Stellplätze an Oste, Elbe und Nord-Ostsee-Kanal vorstellt.

Der Beitrag in Promobil ist hier online verfügbar. Allein in der Wingster Tourist-Info sind binnen weniger Tage 70 Anfragen nach dem Flyer eingegangen.

Das von Gerald Bruns (Neuhaus) gestaltete Faltblatt ist dieser Tage an die Tourist-Infos ausgeliefert worden. Es wird auf Reisemessen verbreitet und kann unter anderem über www.wingst.de geordert werden.


Grünes Netz

Auch auf
Facebook


Logo der Osteland-Fachgruppe Naturschutz

Ebenso wie andere Osteland-Gliederungen und -Projekte ist jetzt auch die Fachgruppe Natur- und Umweltschutz, kurz Grünes Netz Oste, in dem superschnellen und interaktiven Medium Facebook vertreten - unter www.facebook.com/ostenetz.

Verbandsübergreifende Informationen zum Natur- und Umweltschutz an der Oste sowie die Ankündigung von Fachveranstaltungen sind auch auf dieser Website in unserem Kanal GRÜNES NETZ OSTE bzw. auf www.gruenes-netz-oste.de verfügbar, allerdings aus technischen und redaktionellen Gründen gelegentlich nur auszugsweise und nur mit Verzögerung.

Dasselbe gilt für die seit längerem existierende Website der Fachgruppe Schifffahrt und Gewässer, kurz Blaues Netz Oste, die sowohl mit der Website www.blaues-netz-oste.de und der Facebook-Gruppe www.facebook.com/BlauesNetzOste informiert.

Weitere Web- / Facebook-Präsenzen der AG Osteland:

> Website der AG Osteland e. V. (seit 2003)
www.osteland.de
http://facebook.com/groups/osteland

> Fachgruppe Krimiland Kehdingen-Oste
www.krimiland.de
http://facebook.com/groups/krimiland

> Fachgruppe Deutsche Schwebefähren
www.schwebefaehre.org
http://facebook.com/groups/schwebefaehren

> Osteland-Projekt "Tag der Oste" (seit 2005)
www.tag.der.oste.de

> Osteland-Projekt Ländlicher Raum
http://facebook.com/landwut

> Osteland-Projekt "200 Jahre 1813"
www.1813.oste.de

> Osteland-Projekt "Wilde Oste" (2012)
www.wilde.oste.de

> Osteland-Projekt Oste-Radweg (2011)
www.oste-radweg.de
http://facebook.com/osteradweg

> Osteland-Projekt Deutsche Fährstraße (2003)
www.deutsche-faehrstrasse.de

> Osteland-Arge Wanderfische
www.oste-stoer.de
www.niederelbe.de/ostemarsch/stoer-archiv.htm



Reet-Idylle an der Rönne
Ferien zwischen Oste und Elbe


Frühere Beiträge aus.dieser.Spalte:

März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013,
August 2013,
Juli 2013,
Juni 2013,
Mai 2013,
April 2013,
März 2013,
Februar 2013,
Januar 2013,
Dezember 2012,
November 2012
Oktober 2012,
September 2012,
August 2012
Juli 2012,
Juni 2012,
Mai 2012,
April 2012,
März 2012,
Februar 2012,
Januar 2012
Dezember 2011,
November2011,
Oktober 2011,
September 2011,
August 2011,
Juli 2011,
Juni 2011,
Mai 2011,
April 2011,
März 2011,
Februar 2011,
Januar 2011,
Dezember 2010,
November 2010,
Oktober 2010,
September 2010,
August 2010,
Juli 2010,
Juni 2010,
Mai 2010,
April 2010,
März 2010
Februar 2010,
Januar 2010,
Dezember 2009,
November 2009,
Oktober 2009,
September 2009,
August 2009,
Juli 2009,
Juni 2009,
Mai 2009,
April 2009,
März 2009,
Februar 2009,
Januar 2009,
Dezember 2008,
November 2008,
Oktober 2008,
September 2008,
August 2008,
Juli 2008,
Juni 2008,
Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004


Wo sind die alten
Gemeinde-Seiten?


Diese Website ist zum 1. 8. 2011 neu strukturiert worden: Sie ist nach Sachgebieten geordnet, nicht mehr nach Orten. Die bisherigen Lokalportale werden nur noch im Ausnahmefall fortgeführt. Thema ist mehr denn je die gesamte Oste von der Quelle bis zur Mündung.

Wo sind die alten Gemeinde-Seiten geblieben? Ein Klick auf die jeweilige gelbe Ortstafel hilft bei der Suche. Alle früheren Meldungen aus dieser Spalte stehen hier, alle Bilder und Texte seit 2001 sind.hier auffindbar.