www.oste.de

Dynamische Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region hier. - Verzeichnis von älteren Texten aus dieser Spalte hier.


Hechthausen

Auflauf beim
Bronzehecht


Kinder am Hechthausener Brunnen

25. 2. 2008. Kinder umlagern den Bronzehecht am Dorfbrunnen in Hechthausen. Was ist da los? Der Hecht hatte "einen in der Krone".

Wie das? Die Antwort steht unter HECHTHAUSEN.


AG Osteland

Zuwachs von
der Oberoste


CDU-Politikerin Inge Lefevre mit Ehemann

25. 2. 2008. Der erfolgreich verlaufene "Tag der Oste" (70 Fotos auf www.tag.der.oste.de) hat der AG Osteland eine Reihe neuer Mitglieder beschert. Besonders erfreut zeigt sich der Vorstand immer wieder über den Eintritt von Ostefreunden vom Oberlauf des Flusses.

Nach ihrem Ehemann Dr. Klaus Lefevre, der in der Samtgemeinde Hemmoor aufgewachsen ist, hat jetzt auch die Sittenser CDU-Fraktionsvorsitzende und Vize-Bürgermeisterin Inge Lefevre die Beitrittserklärung unterzeichnet.

In Kürze wird das 250. Mitglied erwartet, das der Anfang 2004 gegründete Verein besonders ehren will. Ein Aufnahmeantrag kann hier heruntergeladen werden.


Goldener Hecht

Das sind die
Preisträger!


Hudaff, Tiedemann, Röhl, Tent, Brandt, Alsdorf

24. 2. 2008. In Anwesenheit von 200 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Vereinsleben und unter der Schirmherrschaft der Landkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg hat die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. bei ihrem 4. Tag der Oste in Cadenberge am Sonntag den mit 3000 Euro dotierten Goldenen Hecht an eine Frau und fünf Männer vergeben, die sich um die Oste verdient gemacht haben.

Den ersten "Oste-Oscar", Kategorie Literatur, nahm der Stader Archäologe Dietrich Alsdorf für seinen Debütroman "Anna aus Blumenthal" entgegen. Dem Historienkrimi liegen authentische Dokumente über die letzte Hinrichtung in der Region zugrunde.


Talkrunde mit den drei Schirmherren

In den Kreis Stade ging auch der "Oste-Oscar" für Tourismus. Die AG Osteland, die sich als "Lobby für die Oste" versteht, ehrte damit den fast 80-jährigen Kommunalpolitiker Helmut Hudaff für seine Verdienste um die Erhaltung der letzten motorisierten Prahmfähre auf der Oste.

Aus dem Kreis Rotenburg/Wümme wurde der Bremervörder Stadtchronist Rainer Brandt mit dem Goldhecht in der Kategorie Heimatpflege geehrt. Der frühere Erste Stadtrat hat sich um die Erforschung der Geschichte der Ostestadt verdient gemacht.

Mit dem Biologen Dr. Ludwig Tent aus Tostedt nahm erstmals ein Bürger des Landkreises Harburg den Goldenen Hecht (Kategorie Naturschutz) entgegen. Tent hat Schutzkonzepte für das Quellgebiet der Oste in der Nähe der Grenze zwischen den Kreisen Harburg und Rotenburg entwickelt.

Zwei Oste-Oscars gingen in den Kreis Cuxhaven. In der Kategorie Wissenschaft wurde die Regionalhistorikerin Gisela Tiedemann (Wingst) für die Erforschung der Heimatgeschichte der Tideoste-Region geehrt.

Den Medienpreis nahm der Journalist Wolfgang Röhl aus Oberndorf-Bentwisch für eine im "Stern" veröffentliche Oste-Reportage mit dem Titel "Amazonas hinterm Deich" entgegen.

Viel Beifall für
Bettina Gallinat


Viel Beifall: SG-Bürgermeisterin Gallinat

Zuvor, nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Gerald Tielebörger und einer mit viel Beifall bedachten Rede der Bürgermeisterin der Samtgemeinde Am Dobrock, Bettina Gallinat, hatte Jochen Bölsche (Osten) für den Vorstand der AG Osteland in seinem mit 100 Großfotos illustrierten Festvortrag "Das Jahr an der Oste" ein leicht optimistisches Resümee gezogen.


Festredner Tielebörger und Bölsche

Die bedrohlichen Tendenzen in der Osteregion - Strukturschwäche, Überalterung, Bevölkerungsschwund - seien zwar noch ungebrochen, "aber wir haben Grund zu der Hoffnung, dass sich das Dichterwort bewahrheitet: 'Wo die Gefahr wächst, wächst das Rettende auch", sagte Bölsche.

Alle Grußworte, alle Reden, alle Preisträger-Porträts und viele Fotos auf unserer Sonderseite www.tag.der.oste.de.

"Ein schöner
Vormittag"


Osteland-Mitglieder Gerd und Gisela Bertholdt

Zum Tag der Oste schrieben uns Gisela und Gerd Bertholdt aus Kleinwörden: "Da muss man schon echt früh aufstehen! ... Als ich am Vorabend zum Tag der Oste in den Bürgersaal des Marc 5 hinein schaute, ob ich als Ostelandmitglied vielleicht ein bisschen bei den Vorbereitungen mit helfen könnte, war der Saal für eine ganz andere Veranstaltung geschmückt. Auweia! Das Datum stimmte aber, 24. 2. 2008 – Tag der Oste.


Ruhl bei der Saaldekoration im Morgengrauen

Am nächsten Morgen pünktlich um 10.30 Uhr fand ich mich mit meiner Frau ein und fand einen völlig neu dekorierten Saal vor, der wunderbar mit den schönen Ostefotos von Nikolaus Ruhl geschmückt war und in dem die Bühne hell erleuchtet auf den großen Feiertag hinwies.

Herzlich wurden wir mit einem Gläschen Sekt empfangen und ein schöner Vormittag begann. Neben den großartigen Reden wurden dann die wohlverdienten Ostepreise feierlich vergeben. Wir möchten allen Preisträgern herzlich für ihr Wirken gratulieren. Vielen Dank an alle, die diesen schönen Tag ermöglichten. Herzliche Grüße Gisela und Gerd Bertholdt - Mitglied der AG Osteland."

Alsdorf und Hudaff
angeln einen Hecht


Osteland-Preisträger Hudaff und Alsdorf

Im Stader Tageblatt (Montagausgabe) heißt es unter anderem unter der Überschrift "Alsdorf und Hudaff ziehen Hecht an Land": "Dietrich Alsdorf aus Stade und Helmut Hudaff aus Brobergen sind neben vier weiteren Geehrten mit dem 'Oste-Oscar' ausgezeichnet worden. Der Kulturpreis 'Der Goldene Hecht', wie die Plakette offiziell genannt wird, wurde am Sonntag von der Gemeinschaft Osteland im Cadenberger 'MarC5' an die Preisträger übergeben. Unter den Gästen war auch Landrat Michael Roesberg. 'Goldene Hechte'erhalten von der Arbeitsgemeinschaft Osteland Menschen, die sich um die Oste und die Region verdient gemacht haben. Der 'Oste-Oscar' wird in verschiedenen Kategorien verliehen. Der Preis wurde am Sonntag zum vierten Mal vergeben.

'Mit dieser Auszeichnung habe ich meinen ersten Fisch an Land gezogen', sagte der fast 80-jährige Landwirt, langjährige Kommunalpolitiker und Verbandsfunktionär Hudaff in seinen Dankesworten. Die AG Osteland, die sich als 'Lobby für die Oste' versteht, ehrt den Brobergener in der Kategorie Tourismus für dessen Verdienste um die Erhaltung der letzten motorisierten Prahmfähre auf dem Nebenfluss der Elbe.

'Hudaff ist es mit zu verdanken, dass diese Fähre – sie gilt als eine der Attraktionen der Deutschen Fährstraße – auch heute noch im Einsatz ist', betonte die Laudatorin Renate Wendt. Die Fähre bilde ein touristisches Rückgrat des Ostelandes. Dazu habe sich der ehemalige Bürgermeister und stellvertretende Landrat 'volkstümlich, beharrlich, gradlinig und dabei besonnen' auch für andere Bereiche entlang der Oste engagiert.

Der Mitarbeiter der archäologischen Denkmalspflege des Landkreises Stade, Dietrich Alsdorf, hat sich im vergangenen Jahr auch einen Namen als Krimiautor gemacht. In der Laudatio zum Bereich Literatur betonte Corinna Kolf: 'Mit seinem in Himmelpforten angesiedelten Historienkrimi 'Anna aus Blumenthal' hat er das Krimiland Kehdingen-Oste bereichert.'"

"Fluß ist aus dem
Schlaf erwacht"


So umfassend berichtet die NEZ (Montag)

In der Niederelbe-Zeitung (Montag-Ausgabe) schreibt Chefredakteur Ulrich Rohde untrer anderem: "Ein Jahr, bevor aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des nationalen Baudenkmals Schwebefähre in Osten das 'Jahr der Oste' gefeiert wird, hatten die Initiatoren des 4. 'Tages der Oste' im MarC 5 in Cadenberge gestern allen Grund, die ersten zarten Früchte des erstrebten 'Aufbaus Oste' zu ernten.

Neben dem sichtbar Erreichten – von der Rettung der historischen Fähr- und Burgstelle Brobergen über die Inbetriebnahme der Ostener Schwebefähre zur internationalen Wahrnehmung der Deutschen Fährstraße – sind es vor allem die Menschen an der Oste selbst, die den Wandel und den Aufbruch der Region dokumentieren." Mehr...


"Tag der Oste" in Cadenberge

Alle Grußworte, alle Reden, alle Preisträger-Porträts und über 70 Fotos auf unserer Sonderseite www.tag.der.oste.de.


Presse

Die Oste als
Lebenselixier


Osteland-Mitglied Albertus Lemke

Aus Anlaß des "Tages der Oste" der AG Osteland stellt die Niederelbe-Zeitung in ihrer Wochenendausgabe einen Mann vor, "der mit dem Fluß groß geworden ist und dem er Lebenselixier ist": Kaufmann Albertus Lemke, 66, der mit Frau Renate den Oberndorfer Dorfladen betreibt (siehe unten).

Lemke im NEZ-Fragebogen zu seinem Lebensmotto: "Lebe Dein Leben beständig, denn Du bist länger tot als lebendig." Seine Hobbys: "Jeden Tag Radfahren, mit dem Hund spazieren gehen und vor allem das Osteland wandernd zu erkunden." Lieblingslektüre: die Krimis aus dem Osteland.

Auch in diesem Jahr organisiert AG-Osteland-Mitglied Lemke wieder die Maiwanderung des TSV Oberndorf. Diesmal soll es stromaufwärts gehen.


Osteland

NEZ mit
Magazin


Erscheint am 23. Februar: Neues von der Oste

23. 2. 2008. Rechtzeitig zum 4. Tag der Oste der AG Osteland e. V. am Sonntag rechtzeitig zumt heute die 4. Ausgabe des "Osteland-Magazins" erschienen. Das Heft liegt an den Orten entlang der Oste der Niederelbe-Zeitung, dem Stader Tageblatt und der Bremervörder Zeitung bei.

Das reich bebilderte 32-Seiten-Magazin, komponiert von Osteland-Mitglied Ursula Holthausen (Foto), enthält wieder eine bunte Mischung von Beiträgen, darunter Texte zum Jahr der Oste 2009, zum rührigen Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und zum bevorstehenden 40-jährigen Jubiläum des Ostesperrwerks.

Verantwortlich für das "Magazin für alle Anwohner und Touristen an der Oste" (Untertitel) zeichnen Ulrich Rohde (NEZ-Chefredakteur) und Osteland-Mitglied Ralf Drossner (Anzeigenchef). Ein Teil der 25.000 Exemplare wird den Tourist-Infos der Region für Werbezwecke zur Verfügung gestellt.


Deutschlandradio

"Überaus
lesenswert"


Glänzend beurteilt: Archäologe Alsdorf

23. 2. 2008. Als "überaus lesenswert", "exzellent" und "detailgenau" feiert Deutschlandradio Kultur den neuen Historienkrimi aus dem Krimiland Kehdingen-Oste, den Debütroman "Anna aus Blumenthal" von Dietrich Alsdorf: "Die gelungene Mischung aus Lokalkolorit und Sittengeschichte des 19. Jahrhunderts lädt ein, sich mit dieser Zeit zu beschäftigen, und bietet auch die Möglichkeit, sich aktuell mit den historischen Orten und Taten auseinander zusetzen", heißt es in der Rezension.

Um so bedauerlicher ist es, dass Leser außerhalb unserer Region noch immer Probleme haben, sich das Buch "in der Art der Mega-Bestseller 'Tannöd' und 'Kalteis'" (SPIEGEL ONLINE) zu beschaffen. Obwohl der Fischerhuder Verlag bereits die dritte Auflage vertreibt, ist das Buch über amazon.de noch immer nicht erhältlich.

Der volle Wortlaut der sehr positiven Deutschlandradio-Buchkritik ("Gattenmord aus Freiheitsdrang") steht hier.


Cux-Kreistag

Gemeinden
teilentlastet

23. 2. 2008. Auch über den Haushalt 2008 konnte im Cux-Kreistag angesichts der Finanzmisere keine Einigung erzielt werden. Wie erwartet, wurde die Kreisumlage für 2008 um lediglich 1,5 Punkte gesenkt. Die SPD-Fraktion hatte im Hinblick auf die im Vergleich zum Kreis erheblich schlechtere Finanzlage der Gemeinden eine Senkung um 2,5 Punkte gefordert. Ein ausführlicher Bericht steht hier auf der Website des SPD-Kreistagsabgeordneten Uwe Dubbert (Hechthausen, siehe Foto), der die Wähler seit Jahren kontinuierlich über seine Arbeit im Kreitag informiert.


Literatur

Oste-Quiz
zu Ostern


Autoren Elke Loewe und Wolf-Dietmar Stock

23. 2. 2008. Zu Ostern erscheint im Fischerhuder Verlag im Bauernhaus ein "Oste-Quiz" mit 150 Fragen. Autoren sind die Osteland-Kulturpreisträger Elke Loewe und Wolf-Dietmar Stock. Das "Spiel für die ganze Familie" soll 4.90 Euro kosten.

Kunstausstellung
jetzt in Hamburg

Schöner Erfolg für Stock: Die von ihm im vorigen Sommer für das Bremervörder Bachmann-Museum rekonstruierte "Große deutsche Kunstausstellung" von 1927 (wir berichteten) ist von morgen an in Hamburg zu sehen: Das Helms-Museum in Harburg zeigt bis zum 27. April die von Stock kuratierte Bilderschau mit dem Titel "Von Barlach bis Witte". Mehr im Hamburger Abendblatt.


Krimiland

Was ist ein
"Aufhörer"?


Krimilesung mit Morgenstern (in Neuhaus)

23. 2. 2008. Im Herbst erscheint im Drochterser MCE-Verlag der zweite Krimi von Osteland-Kulturpreisträger Thomas B. Morgenstern, Biologe und Bio-Bauer. Auf den Erfolgsroman "Der Milchkontrolleur" soll "Der Aufhörer" folgen, kündigte Morgenstern jetzt in einer Veranstaltung des Fördervereins Ahlenmoor findet im Café Restaurant "Torfwerk" an.

Aber was ist bloß ein Aufhörer? Morgenstern erzählt es seinen Zuhörern. Die Kehdinger Wortschöpfung bezeichnet einen Mann, der im Dienst von Viehhändlern steht und dessen Aufgabe es ist, auf den Höfen vorstellig zu werden, um Verkaufsgelüste der Bauern aufzuspüren.

Morgenstern denkt bereits weiter: Ein dritter Band, für den er schon Material sammelt, soll sein Werk zu einer Kehdingen-Trilogie abrunden. Zentrale Figur ist wieder der Milchontrolleur: "Im ersten Buch ist er Ermittler, im zweiten Opfer und im dritten Täter", zitiert die NEZ den Autor.

Bereits der Erstling, der "Milchkontrolleur", fand immer wieder ein begeistertes Echo. Die NEZ (Samstagausgabe) urteilt, Morgenstern schreibe "unverblümt, deftig, direkt, mit viel Hintersinn und reichlich Humor".


Drochtersen

Schüler als
Krimiautoren


Bericht im neuen Osteland-Magazin

23. 2. 2008. "Mord im Gemeindepark", "Auf der Suche", "der Hilferuf" und "Der Fahrradschlauch" - so und ähnlich heißen rund 100 Kurz-Krimis, die Schüler der Elbmarschenschule Drochtersen verfaßt haben. Beratend stand ihnen Krimi-Autor Wilfried Eggers ("Ziegelbrand") zu Seite.


Gab Schreibtipps: Wilfried Eggers

Organisiert haben den Wettbewerb Fachbereichsleiter Dirk Ludewig und Buchhändlerin Inga Hebeiss. Eine Jury soll demnächst die besten Texte auswählen, die zu einem Buch zusammengefaßt werden.


Polizei

B 495: Vier
Verletzte

22. 2. 2008. Auf der B 495 kam es am Donnerstag gegen 18.55 Uhr im Bereich Osten-Altendorf/Schüttdamm zu einem folgenschwere Unfall. Ein 38-jähriger Freiburger war mit seiner Frau und seinen beiden Kindern unterwegs in Richtung Wischhafen. In einer langgezogenen Rechtskurve kam er mit seinem Citroen von der Fahrbahn ab. Sein Wagen geriet ins Schleudern, überschlug sich im Seitenraum und prallte gegen einen Straßenbaum. Alle vier Insassen blieben leicht verletzt und wurden zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Gegen den Fahrer richtet sich der Verdacht der Trunkenheit im Straßenverkehr, die Beamten entnahmen eine Blutprobe entnehmen ließen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 2500 Euro.

16-jähriger
als Räuber

22. 2. 2008. Die Stader Polizei ermittelte einen 16-Jährigen aus Drochtersen, der sieben Raubüberfälle sowie Einbrüche, unter anderem in Hemmoor, gestand. Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.


Osteland

Jugend
forscht


Unterrichtsthema Museumsschute "Hemmoor"

22. 2. 2008. Das Osteland wlrd zum Unterrichtsthema. Die Hemmoorer Gymnasiastin Lena Möller arbeitet zur Zeit über "Die Umnutzung von ehemaligen Industrieflächen am Beispiel der Museumsschute in Hemmoor".


Friederike Hein beim Tag der Oste

Ihre Lamstedter Mitschülerin Friederike Hein befaßt sich mit der "Entdeckung der Oste durch die Arbeitsgemeinschaft Osteland". Zu diesem Zweck beobachtete sie auch den "Tag der Oste", wo sie auch dem AG-Osteland-Vorsitzenden Gerald Tielebörger begegnete.


NEZ

Corinna Kolf
im Porträt


Osteland-Aktivistin Kolf

22. 2. 2008. Als ''Mulditalent mit Mut und Mumm'' porträtiert die NEZ in ihrer Freitagsausgabe die Geografin, Fährfrau und Galeristin ("Oste-Huus", Osten) Corinna Kolf, die auch dem Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Osteland angehört. Zum Wortlaut...


Schwebefähre

Webcam zur
Zeit inaktiv

22. 2. 2008. Wegen Problemen mit einem bislang privat betriebenen Server ist die Webcam an der Schwebefähre zur Zeit inaktiv. Die Gemeinde Osten sucht jetzt eine eigene Lösung und hofft, dass die Installationsarbeiten in etwa vier Wochen abgeschlossen sind. Bilder von anderem Webcams an der Deutschen Fährstraße stehen hier.


Philatelie

Krimi-Marke
im Postpoint


Renate Lemke mit den neuen Krimi-Umschlägen
20. 2. 2008. In Oberndorfs "Grünem Laden" von Renate Lemke, einem der sympathischsten Nachbarschaftsläden an der Oste, gibt es (fast) nichts, was es nicht gibt. Neuerdings ist bei Lemkes, wo seit vorigem Jahr auch ein "Postpoint" stationiert ist, sogar eine Rarität erhältlich, die nirgendwo sonst verkauft wird: die neue Krimiland-Marke, Version Oberndorf, der Deutschen Post, aufgedruckt auf einen Umschlag mit einem Foto, das die Oste, die Kirche und den Ostekieker zeigt. Der Vorrat an den Ganzsachen mit dem amtlichen (!) Wertzeichen-Aufdruck ist begrenzt.

NDR-Fernsehen
im Krimiland

Für seine beliebte Reihe "Nordtour" dreht das NDR-Fernsehen in Kürze im Krimiland Kehdingen-Oste. Geplant ist ein Dreieinhalb-Minuten-Beitrag über Landschaft, Leser und Autoren.


Energie

Jeder spart
700 Euro


Studienfahrer von der Oste in Jühnde

17. 2. 2008. Jühnde im Kreis Göttingen, ein Dorf mit rund 800 Einwohnern, produziert seit zwei Jahren Strom und Wärme für den Eigenbedarf. Die Bioenergieanlage am Ortsrand wird mit Gülle, Mist und Pflanzen betrieben, jeder Bürger spart rund 700 Euro Heizkosten. Jetzt haben 30 Interessierte aus dem Osteland Jühnde besucht. Taugt das Bioenergiedorf als Vorbild?

Bericht unter OLDENDORF.


Sportfischer

Oste-Angler
feiern 2009


OPG-Vertreter am Sonntagmorgen im Fährkrug

17. 2. 2008. Auch die rund 5800 Sportfischer an der Tide-Oste feiern 2009 das "Jahr der Oste" mit, das die AG Osteland ausgerufen hat. Die Ostepachtgemeinschaft, der 21 Angelvereine angehören, beschloß am Sonntag in Osten unter Vorsitz von Wolfgang Schütz ein 10-Punkte-Programm mit einer Reihe von Veranstaltungen und Veröffentlichungen für 2009.

Jochen Bölsche von der AG Osteland berichtete über den Stand der Planungen für das Jubeljahr der demnächst 100-jährigen Schwebefähre, das zwölf Monate lang am gesamten Fluss begangen werden soll - nach dem Motto: "Ein Fluß feiert seine Brücken und Fähren".

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Krimiland

Selten so
gelacht


Corinna Kolf begrüßt Wolfgang Röhl

17 2. 2008. Selten wurde bei einer Lesung im Krimiland Kehdingen-Oste so viel gelacht wie am Sonnabend im "Oste-Huus". Dort begrüßte Galeristin Corinna Kolf den "Stern"-Autor Wolfgang Röhl aus Bentwisch, der aus seiner Kriminalgroteske "Im Norden stürmische Winde" las, zu der er durch Konflikte um Windkraftwerke im Raum Osten inspiriert worden war. Am Ende dankte Kolf im Namen der Zuhörer, die das Oste-Huus bis auf den letzten Platz füllten, für den "überaus amüsanten Abend" - und dafür, dass Röhl zugunsten des Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung e.V. auf ein Honorar verzichtet hatte.

Auch der Kritiker
hatte viel Spaß

Viel Spaß an der Lesung hatte auch NEZ-Chefredakteur Ulrich Rohde, der in der Montagsausgabe seiner Zeitung unter anderem schreibt: "Die haarsträubende Geschichte um einen geplanten Windpark im verschlafenen Dorf Söderfleth ist ein bisweilen zynisches, jederzeit aber höchst amüsantes Lese-Vergnügen – und übrigens auch ein großer Vorlese-Spaß. Die von Röhl mit boshaftem Hintersinn sorgsam ausgewählten und mit dröger, unbewegter Miene pointensicher vorgetragenen Passagen aus seinem Buch waren unterlegt von einem akustischen Teppich aus Gniggern, Gackern und Gelächter der Zuhörer, die sich zahlreich eingefunden hatten." Mehr...


Frühling

Bei dem
piept's wohl


Bertholdt mit seinen Nistkästen

16. 2. 2008. Lange wird es nicht mehr dauern, dann kommen die Zugvögel wieder in Hof und Garten. Die heimischen Zaunkönige und Rotkehlchen führen schon erbitterte  Revierkämpfe. Oft geht es um einen geeigneten Nistplatz. Gerd Bertholdt in Kleinwörden hat vorgesorgt. Für die kommende Saison bietet er seinen gefiederten Freunden auf dem Berthof von Hand gefertigte Designer-Nistkästen an...


Post

Krimiland auf
Briefmarke


Sammlerstück: Umschläge mit Krimiland-Marke

10. 2. 2008. Seit dem 1. Februar bietet die Deutsche Post (wie zuvor nur die österreichische Post Austria) die Möglichkeit, so genannte personalisierte Briefmarken zu beziehen. Eines der ersten Wertzeichen dieser Art ist dem Krimiland Kehdingen-Oste gewidmet.

Die Marke wird von der Post in einem Spezialverfahren auf einen Umschlag gedruckt, der ein Moor-Motiv aus Großenwörden zeigt, dem Schauplatz des Tatort-Krimis "Schwarzes Herz".


So sieht die postalische Rarität aus

Weil die Post sich diesen neuen Service teuer bezahlen läßt, müssen die in geringer Auflage hergestellten Raritäten zum Selbstkostenpreis von 1,80 Euro vertrieben werden. Die Krimiland-Marke (weitere sollen folgen) ist exklusiv im Oste-Huus an der Ostener Schwebefähre erhältlich, wo auch alle Krimis aus der Region vorrätig sind.


SPD

Bulle von
Varel gefeiert


Ex-Minister Karl-Heinz Funke in Osten

10. 2. 2008. Mit einer büttenreifen Rede begeisterte der Ex-Agrarminister Karl-Heinz Funke, genannt "der Bulle von Varel", am Sonntag in der Ostener Festhalle das Publikum des "Neujahrsklönschnacks" der SPD-AG 60 plus.

Ein Bericht über die Veranstaltung steht unter OSTEN.


Brobergen

'Fährkrug' in
Vereinspacht


Der Fährkrug an der Prahmfähre Brobergen

9. 2. 2008. Noch vor einem Jahr drohte der Fährstelle, dem Fährkrug, dem Fährdamm und der früheren Burgstelle an der Oste in Brobergen die Flutung im Zuge einer Deichverlegung. Doch dank einer Planänderung des Ostedeichverbandes unter Oberdeichgrefe Hans-Wilhelm Saul (Hemmoor) und dank des neugegründeten Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung konnte die letzte Motorprahmfähre auf der Oste erhalten werden.

Jetzt will der von Corinna Kolf (Oste-Huus, Osten) und Karin Plate (Zum Osteblick, Gräpel) geleitete Fährverein auch die Existenz des zur Zeit verwaisten Fährkrugs sichern. Dazu ist soeben ein Pachtvertrag zwischen dem Realverband Brobergen unter Vorsitz von Ehrenbürgermeister Helmut Hudaff und dem Vorstand des gemeinnützigen Fähr- und Geschichtsvereins unterzeichnet worden.

Foto: ostemarsch-Archiv
Pachtvertragspartner Hudaff und Kolf

In der nächsten Mitgliederversammlung des Fährvereins am Montag, 25. Februar, 19.30 Uhr, im Gasthaus "Zum Osteblick" (Plate) in Gräpel soll erörtert werden, wie es mit dem Fährkrug und der Fähre in Brobergen weitergeht. Schon in der kommenden Saison sollen Gaststätte und Prahmfähre in Zusammenarbeit mit den Vereinsmitgliedern betrieben werden. Mehrere Mitglieder haben, wie berichtet, bereits das Fährpatent erworben.


AG-Osteland-Plakat mit Broberger Fähre

Voriges Jahr war der bisherige Pächter des Fährkrugs, der aus Hemmoor stammende Willy Obenhausen, einer schweren Krankheit erlegen.

Künftig soll der Fährkrug auch den Umstand nutzen, dass er direkt an der Deutschen Fährstraße sowie  - vis-à-vis der neu errichteten Rolandfigur und unmittelbar auf der früheren Burgstelle derer von Brobergen gelegen - auf geschichtsschwangerem Boden steht.

Eine umfangreiche Dokumentation über die Rettung der Fähre steht auf dieser SONDERSEITE.


Himmelpforten

Rock
gegen Rechts

9. 2. 2008. Bei der Veranstaltung "Rock gegen Rechts" am Sonnabend, 9. Februar, ab 20 Uhr in der Eulsete-Halle in Himmelpforten sind vier lokale Rockbands aufgetreten, um zusammen mit dem Publikum ein Zeichen gegen Rechtsradikalismus zu setzen: die Bands "Screwballs", die mit Melodic Hardrock begeistern will, die Alternative-Deutschrock-Bands "Das Hausboot" und "Monotape" sowie "Occultus", die sich dem Heavy Metal verschrieben haben.

Bereits zum zweiten Mal seit 2002 fand damit in Himmelpforten ein Konzert statt, das vom Präventionsrat des Ortes unter Leitung des Polizeibeamten Burkhard Bönninghaus (Foto) veranstaltet und durch Zuschüsse aus Mitteln der Jugendpflege des Landkreises mitfinanziert wurde. Auf der Website "myspace" findet man Links zu den vier Bands:

> www.myspace.com/dashausboot,
> www.myspace.com/monotaperock,
> www.myspace.com/occulus,
> www.myspace.com/screwballsmusic.


Balje

Elke Loewes
Walfänger


Autorin Loewe auf dem Ostedeich

9. 2. 2008. Zu den Walen hat das Natureum Niederelbe bei Balje/Neuhaus (Oste) eine besondere Beziehung, stammt doch der deutschlandweit einzige Narwalfund aus der Ostemündung. Die Schriftstellerin Elke Loewe aus Drochtersen-Rönndeich hat nicht zuletzt deshalb das Natureum ausgewählt, um erstmals mit einer Lesung ihren neuesten historischen Roman vorzustellen, der - wie gemeldet - den Titel "Walfänger" trägt.

Der Roman spielt Anfang des 18. Jahrhunderts. Elke Loewe hat dafür die Region Kehdingen und eine Figur aus ihrem Roman "Sturmflut" genommen, den Harpunierer Claus Marten. Der Offizier unternimmt seine letzte Grönlandreise auf dem Schiff "Der Fliegende Kranich". Zurück lässt er seine Verlobte Geeske. Die Fahrt wird zu einer Katastrophe. Das Schiff muss aufgegeben werden. Der größte Teil der Mannschaft kommt um. Claus Marten lädt große Schuld auf sich, weil er, um sein Leben zu retten, einen anderen Harpunierer im Stich lässt. Als Claus zurückkehrt, setzt sich das Unglück fort. Die Schuld am Tod des Harpunierers verfolgt ihn bis an sein Lebensende...

Die Recherchen für diesen Roman waren aufwendig. "Inzwischen", sagt Elke Loewe, "bin ich so vertraut mit dem historischen Walfang, dass ich selbst auf die Jagd gehen könnte, wenn ich es denn wollte. Aber das würde ich natürlich niemals wollen..."

Das Buch erscheint im Herbst 2008 im Rowohlt-Verlag. Am Sonntag, 17. Februar, 15.30 Uhr, beginnt die Lesung im Natureum Niederelbe. Für die Teilnahme ist nur der normale Eintrittspreis für das Naturmuseum fällig.

So inspirierend
wirkt Geversdorf


Erscheint im Juni: neuer Historienroman

1. 2. 2008. Die Walfänger von der Oste (Website hier) wirken offenbar inspirierend: Ihren nächsten - den vierten - Historienroman widmet die Rönndeicher Autorin und Oste-Literaturpreisträgerin Elke Loewe den norddeutschen Grönlandfahrern aus dem 18. Jahrhundert.


Walkinnladen aus dem Walfängerort Geversdorf

In der Verlagsankündigung des Buches, das im Juni bei Rowohlt erscheint, heißt es: "Was ist die Kälte des Nordmeers gegen das Eis in den Herzen?
Zu Beginn des 18. Jahrhunderts verdingt sich Claus Marten als Harpunier auf einem Walfänger. Er liebt die gefährliche Arbeit auf See. Bis ihn ein dummer Streit mit seinem Bruder Joenes das Augenlicht kostet. Claus verzichtet zugunsten von Joenes auf seine Verlobte, die er als Krüppel nicht ernähren kann. Und Geeske hat von nun an zwei Männer. Gut gehen kann das nicht."


Krimiland

Morgenstern
hat man gern


Neue Ausgabe des Morgenstern-Krimis

8. 2. 2008. Der Erfolgskrimi "Der Milchkontrolleur" des Drochterser Biobauern und Oste-Kulturpreisträgers Thomas B. Morgenstern (Website) erscheint im Juni neu im Piper-Verlag -  mit attraktivem neuem Titelbild. Bereits im vorigen Jahr hatte der Weltbild-Verlag das zuerst von MCE in Drochtersen herausgebrachte Buch seinen Buchklub-Lesern als Sonderausgabe zugänglich gemacht (siehe kleines Foto).

Jetzt in Arbeit:
"Der Aufhörer"

Und das Krimiland Kehdingen-Oste bleibt weiter produktiv: Im Herbst erscheint ein zweiter Krimi von Morgenstern. Der Titel wirkt geheimnisvoll "Der Aufhörer". Man darf gespannt sein...


Obere Oste

Buch über
Tister Moor


Naturparadies an der Oste: Tister Moor

9. 2. 2008. Das Tister Bauernmoor an der Oberen Oste wird zum Thema in der Schriftenreihe der Stiftung Naturschutz im Landkreis Rotenburg, wie die Rotenburger Rundschau meldet.

Der Biologielehrer i. R. Hans-Günther Beuck (Helvesiek) und der pensionierte Vize des Amtes für Naturschutz und Landschaftspflege, Alfred Nottorf (Stemmen) wollen das Naturparadies beschreiben, das lange Zeit durch den Torfabbau geprägt war und in dem heute versucht wird, den Tourismus ohne störende Begleiterscheinungen an ein Naturschutzgebiet heranzuführen. Mehr...


Musik

Clayderman
in Warstade

7. 2. 2008. Starpianist Richard Clayderman (52), der mit seinem Lied "Ballade pour Adeline" weltberühmt geworden ist, kommt an die Oste. Am 20. Februar, 20 Uhr, tritt er in der Christuskirche in Warstade auf.

Mehr unter www.richardclayderman.de.


Tourismus

Oste auf der
Reisemesse

Fotos: Bölsche
Mocambo- und Germania-Käpitän auf der Oste

3. 2. 2008. Über die Darstellung der Oste auf der Reisemesse "Reisen Hamburg" vom Mittwoch, 6., bis Sonntag, 10. Februar, in Halle A1, Stand 335, berichtet das Hamburger Abendblatt (Samstag) unter anderem: "Norddeutschland zeigt Flagge: In der Halle A1 bilden die norddeutschen Feriengebiete und Städte einen extra Schwerpunkt... Die 23 Mitglieder der Arge Maritime Landschaft Unterelbe (MLU) aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein präsentieren unter anderem den neuen Schiffstörn mit der 'MS Germania' ab Brunsbüttel. Das Schiff fährt einmal quer durch die Elbmündung bis ins 'Natureum', vorbei an den Sandbänken der Ostemündung mit freiem Blick auf die dortige reiche Vogelwelt - und mit etwas Glück auf Seehunde, die sich im Elbsand aalen.


Seehunde auf dem Hullen an der Ostemündung

Nach einer Führung durch das Natureum, in dem ab 23. Februar auch ein Mini-Zoo mit Küstentieren eröffnet, geht es zurück nach Brunsbüttel. Selbst wer das Natureum vom südlichen Elbufer aus besucht, braucht auf einen Törn nicht zu verzichten: Die 'Mocambo', das älteste im Einsatz befindliche Fahrgastschiff Deutschlands, fährt regelmäßig den Anleger des Natureums an und von dort aus zu den Seehundbänken, aber auch die Oste aufwärts, zum Teil sogar bis Bremervörde."

Auf der Messe ist auch Info-Material zur Deutschen Fährstraße und zum Projekt Krimiland Kehdingen-Oste erhältlich.


Kultur

Kunstschau
in Burweg

3. 2. 2008. Noch bis zum 24. Februar ist die soeben eröffnete Ausstellung "malerei - skulptur - fotografie" in der Galerie von Anne und Wulf Barthel in der Bauernreihe 62 in Burweg zu sehen (Terminvereinbarung unter Tel. 04144-1338).

Objekt von Anja Seelke

Zu sehen sind unter anderem Werke von Mike Behrens (Hemmoor) und Anja Seelke (Stade und Himmelpforten).


Hemmoor

Pferdebrücke
2009 intakt


Hemmoorer Brücke mit Pferdebahn um 1884

2. 2. 2008. Zum Jahr der Oste 2009 will Hemmoor die historische Pferdebahnbrücke zum alten Industriehafen Schwarzenhütten im Zuge der Hemmoorer Hafenstraße instandsetzen lassen. Das teilte Dirk Brauer, der Bürgermeister der Samtgemeinde, jetzt in Osten mit.


Noch ist die baufällige Brücke gesperrt

Das Bauwerk, das seit geraumer Zeit wegen Baufälligkeit für den Verkehr gesperrt ist, diente früher dem Transport von Zement in Pferdeloren von der Fabrik am heutigen Kreidesee über die Cuxhavener Bahnstrecke zum Ostehafen Schwarzenhütten.

Die Brücke, die im Jahr der Oste 125 Jahre alt wird, soll in die städtischen Konzepte zur touristischen Aufwertung von Kreidesee und Schwarzenhütten einbezogen werden.

Wir finden: Zumindest die Europa-Kutsche sollte zur Einweihung 2009 über die Pferdebahnbrücke rollen...

Mehr über Hemmoors historische Pferdebahn auf dieser SONDERSEITE.


Oberndorf

Anleger für
Großschiffe

Google earth
Bisherige Oberndorfer Schiffs- und Bootsanleger

1. 2. 2008. Ein gewaltiger Anschub für den Oste-Tourismus zeichnet sich in Oberndorf ab. Am Dienstagabend billigte der Finanz- und Tourismusausschuß des Rates den Etatentwurf, der den Bau eines neuen 70-Meter-Anlegers für Fahrgastschiffe (143 300 Euro) vorsieht. Mehr unter DOBROCK.


Obere Oste

Mühlrad vor
Sanierung

Foto: Bölsche
Die schöne Wassermühle in Sittensen

2. 2. 2008. Die Wassermühle in Sittensen, die aus dem 16. Jahrhundert stammt und in der das örtliche Handwerkermuseum (Website)  untergebracht ist, zählt zu den Wahrzeichen der Oberen Oste. Das reparaturbedürftige Mühlrad soll rechtzeitig zum Jahr der Oste 2009 saniert werden. Der Rat veranschlagt dafür 50.000 Euro. Ausführlicher Bericht in der Zevener Zeitung.


Tourismus

Die Oste
als Chance


Oberndorf hat einiges zu bieten

1. 2. 2008. Oberndorf setzt touristisch voll auf die Oste. Der Fremdenverkehrsverein unter Vorsitz von Nils Uhtenwoldt hat sich daher einstimmig in "Oste-Touristik Oberndorf" umbenannt. In Anwesenheit von Bürgermeister Detlef Horeis zeigten sich die Mitglieder in ihrer Hauptversammlung erfreut über den Ankauf des neuen Anlegers, der künftig auch der "Mocambo" zur Verfügung stehen soll.


Oste-Touristik-Vorsitzender Nils Uhtenwoldt

Mocambo-Käpt'n Caspar Bingemer berichtete über eine stetige Zunahme des Wassertourismus; auch ausländische Gäste entdeckten zunehmend die idyllische Oste. Horst von Thaden (Molkerei Hasernfleet) strebt eine Belebung des Tourismus durch die Verlängerung der Niedersächsischen Milchstraße an.


Kuhboot-Rennen in Oberndorf (2007)

Im Jahr der Oste 2009 soll das einzigartige Sommerfest mit Kuhbootrennen - das in diesem Jahr am 19. Juli stattfindet - noch ausgeweitet werden.


Neuhaus

Dittsche
global


Werbung für das Welttreffen

1. 2. 2008. Überall an der Oste wird Rosenmontag gefeiert - eines der originellsten Feste aber findet in Neuhaus statt. Dort lädt Wirt Olaf Schlichting zum 4. Welttreffen der Dittsches in sein Café Alt-Neuhaus. Wer mitmacht, sollte so erscheinen wie die TV-Kultfigur Dittsche: im Bademantel und mit Leergut-Tüte. Mehr...


Umwelt

100 Prozent
alternativ


Bioenergiedorf Jühnde: Vorbild fürs Osteland?

1. 2. 2008. Das Bioenergiedorf Jühnde bei Göttingen nutzt zu 100 Prozent kostengünstige alternative Energiequellen. Bei einer Exkursionfür interessierte Bürger inm Bus der Firma Osteland-Tourismus (Hemmoor-Hemm) soll geklärt werden, ob Jühnde auch als Vorbild für Orte in den Samtgemeinden Hemmoor, Himmelpforten und Oldendorf taugt. Organisator ist AG-Osteland-Mitglied Peter Wortmann.

Alle Einzelheiten unter OSTEN.


Großenwörden

Trauer ohne
Glocken

1. 2. 2008. Bei der Trauerfeier für den Ehrenbrandmeister Heinz Wassermann am kommenden Mittwoch, 15 Uhr, in der Kapelle auf dem Friedhof in Großenwörden sollen die Kirchenglocken nicht läuten. Tiefere Ursache ist ein sechs Jahre zurückliegender Konflikt zwischen Gemeinde und Kirchengemeinde um deren örtliche Grundstückspolitik. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Wischhafen

Prahmfähre
für Radler?


Sperrwerk Wischhafen: Lücke im Elberadweg

1. 2. 2008. Eine Prahmfähre oder eine Brücke soll die Lücke im Elberadweg zwischen dem Fährkopf Wischhafen und der Insel Krautsand/Kahlesand schließen. Dafür hat sich der Wischhafener Tourismusausschuß am Montag ausgesprochen.

Hintergrund: Wann immer das Sperrwerk für die Schifffahrt geöffnet ist, können Radler die Süderelbe nicht queren. Jetzt soll eine Machbarkeitsstudie klären, ob dort eine Brücke gebaut oder eine Prahmfähre verkehren soll.

Für den Einsatz einer Prahmfähre an dieser Stelle spricht sich seit Jahren die AG Osteland e. V. aus. Eine Fähre wäre auch eine ideale Bereicherung der Deutschen Fährstraße, die von der AG Osteland betrieben wird und am Fährkopf Wischhafen den Elberadweg kreuzt.


Hemmoor

Tourist-Info
im Bahnhof


Hemmoor-Werbung (im ADFC-Kalender 2008)

1. 2. 2008. Die Samtgemeinde Hemmoor macht Ernst mit der Tourismusförderung. Die Einstellung eines hauptamtlichen Touristikers ist Punkt 1 der Tagesordnung, wenn der Ausschuß für Wirtschaftsförderung und Tourismus am Donnerstag, 7. Februar, 18.45 Uhr, im Hemmoorer Rathaus zusammentritt.

Weiterer wichtiger Punkt: Anmietung von Büroflächen zur Einrichtung eines Tourismusbüros im Bahnhofsgebäude, wie es unter anderem von der AG Osteland seit Jahren gefordert wird.


Bremervörde

Werbung für
Fährienstraße


Bremervörder Tourismus-Chefin Zydek

1. 2. 2008. Auch im Jahr 2008 wird die Stadt Bremervörde wieder auf verschiedenen Veranstaltungen vertreten sein, um den staatlich anerkannten Erholungsort an der Oste potentiellen Gästen vorzustellen. Auf der ReiseZeit in Hannover, der Reisen 2008 in Hamburg und der Messe Fahrrad.markt.zukunft in Bremen wird die Ostestadt sich und ihre Attraktionen präsentieren. Dazu zählen vor allem der Natur- und Erlebnispark mit seinen Einrichtungen Welt der Sinne, Haus des Waldes, Café Dunkel und der NABU-Umweltpyramide, das Jugendhotel Ostel sowie die abwechslungsreichen Radwanderangebote, die Deutsche Fährstraße und vieles mehr.

"Die Präsentationen bieten eine hervorragende Gelegenheit, mit dem regionalen Angebot nah an potenzielle neue Gäste heranzutreten und sie ausführlich zu informieren" sagt Bianka Zydek, AG-Osteland-Mitglied und Fachbereichsleiterin für Wirtschaftsförderung, Kultur, Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit bei der Stadt Bremervörde. Die Zielgruppen für die Gästewerbung seien vor allem Radfahrer sowie Wochenend- und Kurzurlauber.


Estorf

Der Schwan
war 'ne Ente


Dorit Meyer-Gastell als Julie Schrader

1. 2. 2008. Am Freitag, 8. Februar, 20 Uhr, gastiert Dorit Meyer-Gastell mit ihrem Programm "Harmonie ist, wenn's sich hinten reimt..." in der Aula der Grundschule Estorf. Der Förderverein der Grundschule Estorf um Peter Wortmann hat die Hamburger Schauspielerin zum zweiten Mal engagiert, diesmal mit den amourösen Abenteuern der "Poetantin" Julie Schrader.

In den Siebziger Jahren hatten angeblich neu entdeckte Werke von Julie Schrader - genannt "der welfische Schwan" - Furore gemacht. Bald stellte sich jedoch heraus, dass die Texte in Wahrheit jüngeren Datums waren und von einem weitläufigen Verwandten stammten - was dem Reiz der erotischen Lyrik des "Schwans, der eine Ente war" ("Stern"), allerdings keinen Abbruch tut.

Mehr über Julie Schrader, den komischen Vogel, auf Wikipedia.


Wahlen

Schlußlicht
Hemmoor


Samtgemeinde Hemmoor: Gewinne / Verluste
von CDU, SPD, FDP, Grünen und Linker

29. 1. 2008. In ganz Niedersachsen war die Wahlbeteiligung am Sonntag erschreckend niedrig. Einen beschämenden Tiefpunkt erreichte sie in der Samtgemeinde Hemmoor, wo die Parteien nur gut die Hälfte der Wahlberechtigten mobilisieren konnten. Der laue Wahlkampf bewegte hier gerade mal 52,1 Prozent der Wahlberechtigten, ins Stimmlokal zu gehen.

Überall sonst im Wahlkreis 57 / Hadeln-Wesermünde war die Beteiligung höher: Börde Lamstedt 67,4, Samtgemeinde Bederkesa 61,6, SG Hadeln 60,3, SG Am Dobrock 59,6, SG Beverstedt 58,9, SG Sietland 58,6 Prozent.

CDU sackt ab -
trotz "Big Mäc"


Halbvolle Urnen: Wahlhelfer in Osten

Der niedersächsische CDU-Star David McAllister erzielte in seinem Heimatwahlkreis erwartungsgemäß ein sehr gutes persönliches Ergebnis - im Schnitt 52,7 Prozent, in der "schwarzen" Börde Lamstedt sogar 69,3 Prozent der Erststimmen.

Der landesweite Sieg der CDU verstellt allerdings ein wenig den Blick auf den Umstand, dass die Union überall in Niedersachsen gegenüber der Landtagswahl 2003 massive Wählerverluste hinnehmen mußte.

Hauchdünner
CDU-Vorsprung

Im Nachbarwahlkreis 58 (Cuxhaven, Langen, Wursten) errang CDU-Mann und Pastor Hans-Christian Biallas das Direktmandat lediglich mit einem hauchdünnen Vorsprung von 88 Stimmen vor dem SPD-Kandidaten Uwe Santjer (mehr in der NEZ).

Sogar im Wahlkreis von "Big Mäc", wie McAllister unter Parteifreunden heißt, sackte der Zweitstimmen-Anteil der CDU von 54,4 auf 48,3 Prozent, ohne dass allerdings die Sozialdemokraten davon profitieren konnten.


Johannßen (r.): Abschied von Hannover

Die SPD ihrerseits schrumpfte im Wahlkreis Hadeln-Wesermünde von 31,0 auf 27,9 Prozent - vor allem deshalb, weil hier Die Linke von null auf 6,4 Prozent kam. In Hemmoor holte die neue Partei sogar 6,9 und Am Dobrock 8,0 Prozent.

Politologin statt
Gärtnermeister

SPD-Mann Claus Johannßen mußte sich aufgrund seines überstarken Gegenspielers McAllister mit 31,3 Prozent der Erststimmen begnügen. Für den selbständigen Gärtnermeister, einen der besten Köpfe der hiesigen SPD, endet im Februar die Abgeordnetenzeit in Hannover, weil er von seiner Partei nicht auf der Landesliste abgesichert worden war. Die örtlichen Funktionäre hatten der Politologin Daniela Krause-Behrens (Foto) aus der Wesermarsch den Vorzug gegeben, die nun über die Liste in den Landtag einzieht, dem sie bislang nur als Nachrückerin angehört hatte.

Hadeln wird folglich nur noch durch einen einzigen Abgeordneten - eben David McAllister - im neuen Landtag vertreten sein.

In einem gestern versandten Brief versichert Johannßen, der die SPD-Kreistagsfraktion im Cuxland anführt, seinen Parteifreunden, er werde ihnen weiterhin als Ansprechpartner für die Landespolitik zur Verfügung stehen, und bittet sie, "jetzt nicht in Trübsal zu verfallen".

Schließlich gelte es, bereits 2009 in dem jetzt neu geschnittenen Bundestagswahlkreis 30 (Landkreis Cuxhaven plus Drochtersen, Himmelpforten, Nordkehdingen und Oldendorf) um die Mehrheit zu kämpfen. Johannßen: "Nach der Wahl ist vor der Wahl."

Ob er sich nächstes Jahr selber um die Bundestagskandidatur bemühen wird, läßt Claus Johannßen in seinem Brief offen.

Alle CUX-Wahlergebnisse HIER.


Schwebefähre

Neue Pläne,
neue Kräfte


Den Bürgermeistern schmeckt der Grünkohl

26. 1. 2008. Nach dem traditionellen Grünkohlessen im Ostener Fährkrug wählte die Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre Osten - Hemmoor e. V.  bei ihrer Hauptversammlung am Freitag vier neue Vorstandsmitglieder: Curt Schuster (Hemmoor), Klaus Liedtke(Großenwörden), Frank Auf dem Felde und Heinz Thedrian (beide Osten). Für das hundertjährige Bestehen der Fähre im "Jahr der Oste" 2009 entwickeln der Verein und die Kommunen am Fluß große Pläne.

Einzelheiten unter HEMMOOR.



Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004