Link-Liste - Ältere Texte - Termine heute


Naturschutz

Minister sagt
Gespräch ab


Zukunft umstritten: Bremervörder Wehr

31. 7. 2009. Der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hat ein Gespräch abgesagt, das an diesem Freitag, 31. Juli, beim Landvolk in Bremervörde stattfinden sollte. Anlass für den geplanten Termin waren Proteste von Landwirten gegen einen Rückbau des Ostewehrs und dessen Ersatz durch eine von Sander zunächst favorisierte fischdurchgängige Sohlgleite (wir berichteten ausführlich).

Die Absage des Besuchs begründete das Ministerium damit, dass der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) an einem "Kompromissangebot" arbeite, das sowohl die Belange der Landwirte, der Sportfischer sowie der Natur- und Hochwasserschützer berücksichtige und im Herbst vorgelegt werden solle.


NDR-Tour

'Osten war
sensationell'


Der Moderator dankt dem Publikum

30. 7. 2009. "Osten war sensationell." Mit diesem Lob dankte Moderator Ludger Abeln gegen 19.45 Uhr dem Publikum der NDR-Elvis-Party auf dem Fährplatz. Osten und Hemmoor hatten ein Fest mit 50er-Jahre-Flair und acht Elvis-Doubles auf die Beine gestellt.


Ostener NDR-Party im Stil der Fünfziger

Punkt 9.15 Uhr hatte NDR 1 Niedersachsen am Donnerstag das Motto der Themenparty bekannt gegeben, die von der Samtgemeinde Hemmoor von 17 Uhr an in Osten ausgerichtet werden sollte: Elvis Presley, die Fünfziger Jahre, Rock'n'Roll, Twist, Petticoats, Toast Hawaii...

"Wichtige Voraussetzung für ein gutes Gelingen ist das Engagement der Bevölkerung. Die tatkräftige Mithilfe vieler Personen ist gefragt, um das Motto umzusetzen," appellierte Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer an die Bürger - nicht vergebens.


Der Fährplatz am Abend - VERGRÖSSERN

Fährkrug wird
zum Dampfer


15 Uhr: Das Schiff nimmt Gestalt an

Ein "Motto-Team" im Hemmoorer Rathaus erarbeitete binnen kurzem eine Idee zum Thema: Aus einer Schiffskulisse vor dem Fährkrug steigt der US-Soldat Elvis, stationiert in Bremerhaven, zum Fährplatz hinab, begrüßt von seinen Fans.


Im Rathaus tagt das Motto-Team

Am Nachmittag nimmt die Idee Gestalt an, gegen Abend ist die Schiffskulisse perfekt, stehen acht Elvis-Doubles bereit, hat der Heimatverein Hemmoor passende Kostüme besorgt, der Landfrauenverein 50er-Jahre-Snacks bereitet und und und...

Mehr unter OSTEN.
.
350 Radler
auf Tour


In Basbeck formieren sich die Teilnehmer

Auf dem Basbecker Fährstück finden sich morgens - trotz Sturmwarnung - rund 350 Radfahrerinnen und Radfahrer  zur NDR-Tour mit Lars und Ludger ein.


Gute Stimmung trotz einiger weniger Schauer

Stationen der Tor sind der Berthof in Kleinwörden, der Geesthof in Klint und die Kulturdiele in Hemmoor.


Pause auf dem Berthof in Kleinwörden

Großer Bericht und viele Fotos unter OSTEN.

Die NDR-TV-Sendung "19.30 Uhr" kann in der Mediathek abgerufen werden.


Konzerte

"Godewind"
im Speicher


Kornspeicher in Nieder Ochtenhausen

1. 8. 2009. Ein Open-Air-Konzert mit der plattdeutschen Gruppe Godewind veranstaltet der Kultur- und Heimatverein Nieder Ochtenhausen e. V. an diesem Sonnabend, 1. August, 20 Uhr am Kornspeicher. Einlass ist, wie die 1. Vorsitzende Birgit Martins mitteilt, ab 19 Uhr, Kartenvorbestellungen sind unter Tel. 04761/72130 oder 04761/4835 möglich (Vorverkauf: 15, Abendkasse: 18 Euro). Der veranstaltende Verein gehört der AG Osteland an.


Jahr der Oste

Radtour zu
den Quellen


Sittenser Gästeführerin Erika Jaschinski

30. 7. 2009. Die Gästeführerin Erika Jaschinski und Samtgemeindebürgermeister Stefan Tiemann (Foto unten) aus Sittensen (Landkreis Rotenburg), laden alle Interessierten von der Unteren Oste ein, am Sonntag, 9. August, die Quellen der Oste in Schillingsbostel bei Otter (Kreis Harburg) zu erkunden. Die Radtour beginnt um 9 Uhr in Tiste (bei Burgsittensen) an der Moorbahn. Weil die Strecke etwas länger ist (ca. 38 km), wird ein zweites, kleines Frühstück vorbereitet sein.

Angekündigt wird die Tour mit dem Hinweis: "Das Jahr 2009 ist vom Verein Osteland als das Jahr der Oste ausgerufen worden. Anlass war der 100. Geburtstag der Schwebefähre in Osten. Jetzt gibt es entlang des Flusses in vielen Städten und Gemeinden Veranstaltungen, Ausstellungen und Feierlichkeiten verschiedenster Art.  Und auch die Samtgemeinde Sittensen, als Mitglied bei der Osteland AG, hat ein Angebot für Sie parat."


Auf der Weide entspringt einer der Ostezuflüsse

Gefahren wird von Tiste über Vaerloh, Everstorfermoor nach Wistedt und weiter nach Schillingsbostel. Die Rücktour führt dann von dort über Riepshof, Dreihausen, Königsmoor und Aversermoor gegen 14 Uhr wieder nach Tiste. "Kommen Ihnen die Ortschaften bekannt vor? Oder betreten auch Sie Neuland in unmittelbarer Nähe jenseits der Kreisgrenze?," fragt Gästeführerin Jaschiski: "Wir möchten zusammen mit Ihnen unsere Nachbargemeinden erkunden und nehmen die Oste als verbindendes Element."

Für die Teilnahme wird ein kleiner Kostenbeitrag von 3,50 Euro erhoben. Die Veranstalter bitten um kurze telefonische Anmeldung ab 5. August in den Vormittagsstunden unter Tel. 04282 / 930049 im Touristikbüro oder per E-Mail unter touristik@SG.Sittensen.de. Erika Jaschinski abschließend: "Wir freuen uns auf eine schöne Sommer-Radtour an einem sagenhaften Fluss."

Tagesziel
Hasenfleet


Eine Molkerei als Tourismusmagnet

31. 7. 2009. Am Sonnabend, 8. August, ab 9.45 Uhr veranstaltet der ADFC-Kreisverband Cuxhaven in Kooperation mit der AG Osteland e. V. eine ca. 50 Kilometer lange Tour nach Hasenfleet zu einem Besuch der einzigen niedersächsischen Fassbutter-Molkerei. Treffpunkt ist der Bahnhof Hemmoor. Die Startzeit ist so gelegt, dass Radler mit der Bahn anreisen können. Vom Bahnhof geht es Richtung Osten, dann vorbei am "Seefahrer" und über das Große Wegfährel zur Molkerei. Dort folgt ein anderthalbstündiger Rundgang mit Frühstück und vielen Informationen zur Milchverarbeitung. Anschließend führt die Tour über Bruch, Wetterdeich und Ostedeich zurück zum Ausgangspunkt. Vor Ort fallen Kosten für Besichtigung und Frühstück an. Anmeldungen erbittet bis zum 3.August Tourenleiter Peter Prüß, Tel. 04771  / 580439.


Bundesverdienstkreuz

Hohe Ehre für
Hotelier Ahlf


Schwebefähren-Lobbyist Ahlf

29. 7. 2009. Der Ostener Hotelier Horst Ahlf soll mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet werden. Die Verleihung ist für Dienstag, 25. August, im Ostener Fährkrug anberaumt worden. Ahlf hatte sich jahrzehntelang unter anderem als Vorsitzender des Fährvereins und des Fremdenverkehrsvereins sowie des Dehoga-Kreisverbandes, als SPD-Kommunalpolitiker und Gründungsmitglied der AG Osteland für die Region eingesetzt.


Dobrock

TV-Dorfduell
um 10.000 €


Kunke und Gallinat beim TV-Vorgespräch

28. 7. 2009. Nach der NDR-Tour an diesem Donnerstag durch die Samtgemeinde Hemmoor (siehe oben) soll es im Jahr der Oste noch ein zweites TV-Großereignis geben. Seit heute steht fest: Ein knapp 50-köpfiges Fernseh-Team wird Anfang September sechs Tage lang Aufnahmen für eine sage und schreibe zweistündige Sendung aus Oberndorf und Wingst machen, in der Bürger der beiden Gemeinden in einem spaßigen Wettbewerb unter dem Motto "Crazy Competition" ihre Kräfte messen. In der Pro7-Show geht es um 10.000 Euro - und die Ehre.

Im Oberndorfer Dorfgemeinschaftshaus fand am Dienstag ein Vorgespräch mit den Fernsehleuten statt, an dem umter anderem SG-Bürgermeisterin Bettina Gallinat, ihre Fachbereichsleiterin Annika Kuhnke und Oberndorfs Bürgermeister Detlef Horeis teilnahmen.

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.


Literatur

Oste-Buch
in der FAZ


Oste-Buch: "Skurriles und Spannendes"

28. 7. 2009. Eine der bedeutendsten deutschen Zeitungen, die "Frankfurter Allgemeine", stellt in ihrer heutigen Ausgabe das von Gisela Tiedemann (Wingst), Jochen Bölsche (Osten) u. a. verfasste, Anfang Mai erschienene Buch "Über die Oste" vor, das - so der Untertitel - "Geschichten aus 100 Jahren Schwebefähre Osten-Hemmoor" erzählt (MCE - Medien Contor Elbe, Drochtersen, 160 Seiten, 29,90 Euro).

In der Rezension heisst es: "Schwebefähren sind auf der Welt rar geworden. Es gibt von ihnen nur noch acht Exemplare, in Deutschland zwei, von denen die in Osten an der Oste (nordwestlich von Hamburg) im Oktober ihren 100. Geburtstag feiert. Anlässlich dieses Jubiläums ist ein umfangreiches Buch erschienen, das alle Aspekte dieses ganz besonderen Bauwerks beleuchtet.

In 25 Geschichten hat der Autor Jochen Bölsche Wissenswertes, Skurriles und Spannendes aus der Geschichte der Fähre zusammengetragen, die 1974 stillgelegt und in den Folgejahren durch das Engagement zahlreicher freiwilliger Helfer vor dem Verfall geschützt und wieder zum Laufen gebracht wurde. Für das großformatige, üppig bebilderte Buch hat die Heimatforscherin Gisela Tiedemann Fotos, Karten und Pläne zusammengetragen.


Schwebefähren-Expertin Birgit Greiner

Die Technik dieses Baudenkmals beschreibt in einem Kapitel des Buchs die Bauingenieurin und Denkmalschützerin beim Landkreis Cuxhaven, Birgit Greiner."


Oberndorf

Milch für
Helgoland


Butterproduktion in Hasenfleet

28. 7. 2009. Deutschlands einzige Hochseeinsel wird jetzt mit Milch aus dem Osteland versorgt. Milch und Milchprodukte aus der ländlichen Molkerei Hasenfleet in der Gemeinde Oberndorf werden jetzt regelmässig von dem Insel-Versorger Meyer (Wischhafen) nach Helgoland geliefert.


Jubiläen

Ein Fest für
die Fähre


Geburtstags-Pressekonferenz in Bilbao

28. 7. 2009. Die älteste Schwebefähre der Welt im spanischen Bilbao - seit 2006 Unesco-Weltkulturerbe - feiert heute ihr 116-jähriges Bestehen. Der Fährgeburtstag soll dort künftig alljährlich begangen werden. Mehr unter OSTEN.


Fernsehen

N3 dreht im
Osteland


Kamerateam in Hechthausen-Kleinwörden

27. 7. 2009. Im Jahr der Oste widmet das NDR-Fernsehen der Flussregion nicht nur die "NDR-Tour mit Lars und Ludger" an diesem Donnerstag (siehe unten), sondern auch viele andere Beiträge. Für eine Sendung mit dem Arbeitstitel "Ein Sommertag an der Oste" fertigte ein TV-Team jetzt unter anderem Aufnahmen auf dem Oberndorfer Fahrgastschiff "Mocambo" und dem "Berthof" in Hechthausen-Kleinwörden.

Licht und Schatten
entlang des Flusses


Obere Oste bei Eitzmühlen

Auch die Presse geht immer wieder auf Norddeutschlands Fluss des Jahres ein. Während die Niederelbe-Zeitung, wie berichtet, eine Woche lang über eine Ostewanderung berichtete, veröffentliche die Zevener Zeitung ein großes Oste-Porträt. Leseprobe:

"Mit etwas Glück wartet ein bunt-schillernder Eisvogel auf seinem Ansitz auf Beute, planscht ein Fischotter in Jagdlaune aufgeregt durch das Wasser oder tanzen Prachtlibellen lautlos über Deutschlands Lachsfluss Nummer eins. Dass selbst die Edelfische auf ihrer Wanderung zu den Laichgründen wieder durch die Oste ziehen, ist vor allem dem Engagement von Ernst Peters und ihm gleichgesinnten Petrijüngern zu verdanken. Ihnen ist es gelungen, Lachse und Meerforellen wieder einzubürgern. ...

Doch wie wohl überall gibt es auch entlang der Oste Licht und Schatten. An vielen Stellen reicht die landwirtschaftliche Bewirtschaftung bis dicht an das Ufer heran und zerstört den natürlichen Uferbewuchs. Dünger wird in das Gewässer geschwemmt und der Fluss immer wieder penibel von umgestürzten Bäumen, hineinwachsenden Sträuchern und anderen Hindernissen befreit, die den Gewässerquerschnitt verändern und damit den Wasserabfluss beeinträchtigen könnten. Dennoch ist die Oste noch vielfach von einer herrlichen Naturlandschaft umgeben, die man am besten zu Wasser genießt."

Der komplette Beitrag, der mit einem Zitat von Elke Loewe beginnt, steht hier.


NDR-Tour

TV-Party
rückt näher


Moderatoren Ludger Abeln und Lars Cohrs

27. 7. 2009. Die NDR-Tour mit den Moderatoren Ludger Abeln und Lars Cohrs durchs Osteland an diesem Donnerstag, 30. Juli, in Osten, Hechthausen und Hemmoor rückt näher. Bei einer Fahrradtour, konzipiert u. a. mit dem ADFC, und einer Mottoparty, die ab 17 Uhr auf dem Fährplatz in Osten stattfinden wird, sind alle Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde und alle interessierten Gäste zum Mitmachen und Mitfeiern eingeladen. Den ganzen Tag über wird der NDR (Rundfunk und Fernsehen) die Veranstaltung begleiten.

Für die Fahrradtour, die morgens um 9.30 Uhr beginnt und mit einigen Pausen bis ca. 17 Uhr dauern wird, rechnet der NDR mit bis zu 500 Teilnehmern. Bevor die Radfahrer auf der etwa 50 Kilometer langen Strecke die schöne Landschaft genießen können, gibt der NDR gegen 9 Uhr das Motto der abendlichen Sommerparty bekannt.


Am Berthof hängt schon ein Begrüßungsplakat

Ab dann gilt es, den Fährplatz in Osten in eine feier- und fernsehgerechte Atmosphäre zu verwandeln. Ob Mittelalter-, Fisch- oder Weihnachtsmarkt oder etwas völlig anderes - alles ist möglich. Nur wenige Stunden Zeit bleiben, die Aufgabe zu erfüllen. Mehr auf der NDR-Website.


Artenschutz

Stör bald
Störfluss?


Markierter Jung-Stör (aus der Elbe)

27. 7. 2009. Neben der Oste ist auch die schleswig-holsteinische Stör für den experimentellen Besatz mit Stören ausgewählt worden. Die Massnahme wird von aufwendigen Renaturierungsprojekten begleitet, über die jetzt die Kieler Nachrichten berichtet haben.

Für 1,38 Millionen Euro lässt der Bearbeitungsgebietsverband (BGV) Oberlauf Stör die mittlere Stör wieder naturnah herrichten. Auf einer zwölf Kilometer langen Strecke werden sechs der neun Sohlabstürze zu sanft abfallenden Rampen umgebaut, Kiesschwellen aufgeschüttet und Totholz eingebracht.

"Das Gewässer kann so wieder zum Lebensraum für Kleinstlebewesen wie Köcherfliegen und wandernde Fischarten wie Forellen werden“, zitiert die Zeitung Günter Maaß vom BGV. "Der Fluss soll wieder so hergestellt werden, wie er vor 100 Jahren war“, kommt Hans-Joachim Pauls von der Unteren Wasserbehörde des Kreises Rendsburg-Eckernförde. "Allerdings muss die Entwässerungsfunktion dabei erhalten bleiben. Es kann nicht angehen, dass wir den Fluss umbauen und anschließend keine Landwirtschaft mehr möglich ist."

Grundlage für die Arbeiten seien die Wasserrahmenrichtlinien der EU. Sie stellen die Gewässerökologie in den Vordergrund. Träger des Vorhabens ist der BGV, für die Kosten komme das Land auf, das sich einen Teil des Geldes allerdings von der EU wiederhole.

An der Oste werden, wie berichtet, von den Sportfischern unter der Federführung von Wolfgang Schütz (Osten) ebenfalls Projekte zur Unterstützung gefährdeter Wanderfischarten geplant (mehr auf dieser SONDERSEITE). Der vollständige Bericht der Kieler Nachrichten steht hier im Netz.


Osteland

Sonntag der
Kontraste


Sandbahnrennen in Hechthausen

26. 7. 2009. Vom beständigen Wetter profitierten am Sonntag in Hechthausen zwei sehr gut besuchte Veranstaltungen, wie sie kontrastreicher kaum sein könnten. An der B 74 veranstalteten die Motorradfreunde Niederelbe zum 19. Mal ihr traditionelles Sandbahnrennen mit überwiegend männlichen Teilnehmern und Zuschauern.


Reitturnier in Hechthausen-Bornberg

Pferdestärken traditioneller Art prägten das - sehr viel leisere und von überwiegend weiblichen Teilnehmern beschickte - Reitturnier in Bornberg.


Packt selber mit an: Präsident Echternkamp

Präsident Wilhelm Echternkamp konnte mit dem reibungslosen Verlauf des gut organisierten Turniers vollauf zufrieden sein.


An der Sandbahn: Bürgermeister Bodo Neumann

Hechthausens Bürgermeister Bodo Neumann, der beide Veranstaltungen besuchte, zeigte sich hoch erfreut, dass seine Gemeinde über zwei so starke Publikumsmagneten verfügt wie das Sandbahnrennen und das Reitturnier.

Mehr unter HECHTHAUSEN.


Hemmoor

Backfest mit
Rekordbesuch


Nach kurzer Zeit wurden die Bänke knapp

26. 7. 2009. Über einen Rekordbesuch freute sich Heino Grantz, Vorsitzender des Geschichts- und Heimatvereins Hemmoor, beim großen Back- und Shantyfest am Sonntag. "Wir mussten noch nie so viele Tische und Bänke raustragen wie heute," sagte Grantz. Mehr unter HEMMOOR.


Hechthausen

Noch knapp
ein Monat...


Attraktiver Flyer zum Oste-Fest

Höhepunkt: Tauziehen überm Fluss

26. 7. 2007. Nur noch knapp ein Monat bis zum großen Oste-Fest am 22. August in Hechthausen, dem Beitrag des dortigen Gewerbevereins zum Jahr der Oste. Soeben ist ein attraktiver Flyer erschienen, gestaltet von der Hutloher Kunstwerkstatt. Mehr über die Planungen zum Fest unter HECHTHAUSEN.


Oste-Wanderer

Mangels an
der Quelle

Foto: Schmidt
NEZ-Reporter in Schillingbostel

25. 7. 2009. Am Sonnabend um 11.18 Uhr hat der Oste-Wanderer Christian Mangels den Haupt-Quelltopf der Oste erreicht. Im Tostedter Ortsteil Otter-Schillingbostel wurde der NEZ-Reporter von den AG-Osteland-Vorstandsmitgliedern Sigrid Frömming (Großenwörden) und Johannes Schmidt (Hemmoor) mit Gückwünschen, einem großen Dankeschön sowie Kaffee und frischen Brötchen empfangen.


Der Empfang auf www.nez.de

Der Wandersmann habe, so das Empfangskomitee, "echte Kondition bewiesen"; seine Blasen hätten am Ziel "vor lauter Freude keine Rolle mehr gespielt". Nach einem Schluck Ostewasser aus der Quelle wurde mit Sekt auf die 153-Kilometer-Tour angestoßen. Fotos von der Tour stehen auf www.nez.de.


Brobergen

Frühschoppen
an der Fähre


Oste-Fähre in Brobergen

25. 7. 2009. Zu seinem allmonatlichen Frühschoppen im Fährkrug Brobergen lädt der Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung e. V. an diesem Sonntag, 26. Juli, ab 10.30 Uhr ein. Einzelheiten unter OLDENDORF.


Krimiland

"Mocambo"
ausgebucht


Samstag: Rückkehr von der Kriminacht

26. 7. 2009. Das  Krimiland Kehdingen-Oste lebt. Komplett ausgebucht war die "Mocambo" bei ihrer jüngsten Krimifahrt am Samstagabend in die Hexenbucht. Als Publikzmsmagnet erwies sich die Schriftstellerin Nana Rademacher (kleines Foto unten), die eine der drei Preisträgerinnen beim Osteland-Wettbewerb "Mord auf der Schwebefähre" gewesen war. An der Preisverleihung im April in der Ostener Festhalle konnte die Autorin aus Freiburg/Breisgau nicht teilnehmen - jetzt aber konnte man sie kennenlernen: Bei der jüngsten Krimilesung auf dem Osteschiff "Mocambo" am Sonnabendlas Rademacher aus ihrem Krimi "Seelenruh" (Rowohlt-Verlag).  Mehr über die Autorin unter www.krimiland.de.

Weitere Termine von Mocambo-Krimitouren: Freitag, 7. August, 20 Uhr, mit Wilfried Eggers; Freitag, 21. August, 19 Uhr, mit Wolf S. Dietrich; Samstag, 12. September, 19 Uhr mit Alexandra Kui. Es folgen zwei Krimi-Abende ("Morden im Moor") im Heimathof Hüll: Samstag, 26. September, 19 Uhr, mit Wolf S. Dietrich; Samstag, 10. Oktober, 19 uhr, mit Wilfried Eggers. Im Aschhorner Moorhaus findet am Sonntag, 30. August, 15 Uhr, eine Lesung mit Kai-Michael Böttcher statt.

Kriminaltheater
in Otterndorf


Krimi-Darsteller: Noch je zwei Aufführungen

Das sommerliche Kriminaltheater in den Seelandhallen Otterndorf (neben der Spiel- und Spaß-Scheune) nähert sich bereits seinem erfolgreichen Ende; für beide Stücke der Oberndorfer Initiative "Kultur auf dem Lande" um Hartmut Behrens gibt es nur noch jeweils zwei Aufführungstermine: "Der Schmetterling, die Liane und der Absturz" ist am Mittwoch. 29. Juli, und am Donnerstag, 30. Juli. zu sehen, "Bei Hochzeit Mord" am Mittwoch, 5. August, und am Donnerstag, 6. August; Beginn jeweils 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr, Vorverkauf hier, Pressekritiken hier.

Mordnacht in
Bederkesa

Unter dem Motto "Mörderische Nächte" steht ein langer Krimiabend am Sonnabend, 12. September, ab 19.30 Uhr, in der Burg Bederkesa in Bad Bederkesa, Amtsstraße 17. Dort liest der Drochterser Anwalt Wilfried Eggers aus seinem Politkrimi "Paragraf 301", dessen Handlung in Kehdingen und in der Türkei angesiedelt ist. Die Schriftstellerin Elke Loewe (Geversdorf, früher Drochtersen) präsentiert ihren Wingst- und Oste-Krimi "Schneekamelie". Beide Autoren sind Träger des Oste-Kulturpreises "Der goldene Hecht". In der von Margarete von Schwarzkopf moderierten Veranstaltung lesen außerdem Claus Cornelius Fischer ("Totenengel"), Elisabeth Hermann ("Die letzte Instanz") und Volker Kutscher ("Der stumme Tod"). Partner des "Literaturfests" in Bad Bederkesa sind der Landkreis Cuxhaven, das Projekt Krimiland Kehdingen-Oste der AG Osteland, die Burggesellschaft Bederkesa und die Öffentliche Versicherung Bremen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Burg Bederkesa (Tel. 04745 - 7302) und der Buchhandlung Schließke (Tel. 04745 - 6036).

Am Samstag, 31. Oktober, 18.30 Uhr, beginnt im Natureum die 4. Kehdinger Kriminacht mit den "mörderischen Ladys" (Infos unter Tel. 04143/7434 bei buch & byte).


Bremervörde

Warnung vor
Zeckenbissen


Auch an der Oste lauern Gefahren

25. 7. 2008. Auf das zunehmende Risiko von Zeckenbissen und auf Schutzmöglichkeiten haben jetzt Experten im Kreis Rotenburg hingewiesen. Mehr in der Bremervörder Zeitung.


Radfahrer

Durststrecken
für Touristen



Rast-Hinweis in Kleinwörden

25. 7. 2009. Über eine bedenkliche Entwicklung in der Osteregion berichtet unser Leser Gerd Bertholdt: "Wenn man den Tourismus im Osteland aufbauen will, dann sollten nicht nur die Tankstellen für die Automobile durchgehend geöffnet sein, sondern tagsüber auch die Gaststätten für hungrige Urlauber. Ab 14 Uhr sind in Neuhaus an der Oste zum Beispiel alle Küchen der Gasthäuser kalt. Als Radwanderer muss man seinen Durst aus der Bikerpulle löschen, denn ein gemütliches Gasthaus hat mitten in der Hauptsaison Ruhetag. In Otterndorf gab es auch nichts vor 18 Uhr, in Cadenberge, in einem Supermarkt, gab es wenigstens eine Pizza auf die Faust. Ähnliches berichtet uns ein Brandenburger Radurlauber-Ehepaar fast täglich: 'Wie bei uns damals zu DDR-Zeiten.' Darüber sollte man sich Gedanken machen."

Das Ehepaar Bertholdt, das den Berthof in Kleinwörden betreibt, bietet den Radlern auf der hier vorbeiführenden Deutschen Fährstraße immerhin selbsthergestellten Apfelsaft und -wein an...


Literatur

Busch mit
Osteblick


Schauspieler Wolff und Gellert

22. 7. 2009. Direkt an der Oste, im Sommergarten des Restaurants "Plates Osteblick" in Gräpel, findet diesen Sonnabend, 25. Juli, 19 Uhr, ein Wilhelm-Busch-Abend mit dem an der ganzen Oste bekannten und beliebten Schauspieler-Duo Wolfgang Gellert und Fried Wolff statt.


Team von "Plates Osteblick" (im Hausprospekt)

Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro, mit Imbiss und Büffet 27,50 Euro. Wirtin Karin Plate bittet um Voranmeldung unter Tel. 04140-87740.


Bremervörde

Touristiker
mit Ideen


Übergabe des ersten "Willkommenspakets“

25. 7. 2007. "Wohnmobilisten sind bei uns gern gesehene Gäste," sagt Barbara Norden, AG-Osteland-Mitstreiterin und Touristikerin im Bremervörder Rathaus. Die Benutzer der Wohnmobilstation am Kiebitzweg im Natur- und Erlebnispark unweit der Oste, am Ausgangspunkt der Deutschen Fährstraße, werden bei ihrer Ankunft ab sofort mit einem "Willkommenspaket" begrüßt.

In dem Umschlag befinden sich eine vorfrankierte Ansichtskarte der Wohnmobilstation, ein kostenlosen Aufkleber mit dem Wappen Bremervördes (auch als Dekoration für das eigene Wohnmobil) sowie auf der Quittung für die Stellplatzgebühr ein Gutschein über eine einmalige 50-prozentige Ermäßigung auf den Eintrittspreis im Bremervörder Familienbad Delphino mit der neuen Großröhrenrutsche "BlueFlash“.


Parteien

SPD-Promis
nach Osten


Sozialdemokraten Klüser und Küber in Osten

24. 7. 2009. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil (Foto) und die örtliche SPD-Bundestagskandidatin Thurid Küber werden nach jüngsten Informationen am Freitag, 7. August, von 17 bis 19 Uhr in der Festhalle Osten zu Gast sein. Das teilt der SPD-Ortsvorsitzende Lothar Klüser mit. Damit ist Osten zum wiederholten Male Anlaufpunkt politischer SPD-Prominenz im Osteland. Mehr unter www.spd-hemmoor.de.


Fährstraße

2. Anleger
beschildert


Schmidt und Mangels vor neuer Stationstafel

23. 7. 2009. Als zweite Schiffsstelle an der "Blauen Route" der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel ist jetzt der Oste-Anleger in Gräpel mit einer Stationstafel versehen worden. Bei der Anbringung der Tafel, die bis zur Aushärtung der Fundamente mit Holzstützen gesichert ist, war neben Osteland-Vertreter Johannes Schmidt zufällig auch der NEZ-Reporter Christian Mangels anwesend, der, wie berichtet, zur Zeit gerade die Oste abwandert.

Die erste Stationstafel für Fahrgastschiffe war kürzlich in Oberndorf montiert worden, die nächste wird kommende Woche in Neuhaus angebracht. Die Kosten für die Schilder, die auch das jeweilige Gemeindewappen sowie Logo und Webadresse der Deutschen Fährstraße zeigen, trägt dank einer großzügigen Spende der Firma Elbfähre Glückstadt - Wischhafen die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland.

Schwebefähre
wird zerlegt

Die Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld, eines der Wahrzeichen der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel, wird für fünf Wochen stillgelegt. Zur Zeit zerlegen Arbeiter auf der Eisenbahnhochbrücke gut 40 Meter über dem Wasserspiegel des Nord-Ostsee-Kanals den Laufwagen der Schwebefähre, wie die Kieler Nachrichten schreiben. Mehr...


DGB

Radeln für
Mindestlohn


Gewerkschaftsradler an der Schwebefähre

22. 7. 2009. Als Demonstration für Mindestlöhne will der DGB eine Radtour durch Norddeutschland verstanden wissen, deren Teilnehmer am Mittwoch an der Schwebefähre Osten - Hemmoor Station machten. Mehr unter HEMMOOR.


Reisen

Zweierlei
Pilgerwege

22. 7. 2009. Die Oberndorfer Weltumsegler Bert und Marlene Frisch, die kürzlich Nordspanien erreicht haben, berichten in ihrem elektronischen Logbuch heute von einem Abstecher in den Pilgerort Santiago de Compostela, der durch Hape Kerkelings Bestseller "Ich bin dann mal weg" bekannt geworden ist. Überall im Stadtbild entdecken sie die Jakobs- oder Pilgermuscheln, wie sie auch den "großen Leuchter in unserer Oberndorfer Kirche" zieren. Mehr...

An den Titel des Kerkeling-Buchs knüpft auch NEZ-Redakteur Christian Mangels an, der in seiner Kolumne "Ich bin dann mal... an der Oste" täglich über seinen langen Marsch zum Quellgebiet des Flusses berichtet. Mangels hat offenbar seine Leistungsfähigkeit überschätzt: Die zweite Tagesetappe (geplant: Osten - Gräpel) brach er bereits in Hechthausen-Klint ab. Weiter ging es am Mittwoch in Richtung Bremervötrde. Zu den Mangels-Texten ("Erste Blasen an den kleinen Zehen") auf NEZ online geht es hier.


Schüttdamm-Isensee

Klaus Exner
neuer König


Proklamation am Montagabend

20. 7. 2009. Dass sich die Schützenbrüder und -schwestern im wieder einmal prächtig geschmückten Schüttdamm-Isensee selber auf die Schippe nehmen können, zeigen humorige Schilder ("Achtung, Schützenfest") in der Nähe des Festplatzes. Nachdem der Umzug am Sonntag mit 550 Teilnehmern "bestens besucht" war, wie sich Präsident Heinz Oellrich freute, endet das dreitägige Fest am Montag um 19.30 Uhr mit der Proklamation der neuen Majestäten. Neuer König ist Klaus Exner.


Warnschild am Festplatz in Schüttdamm

Weitere Namen stehen unter OSTEN.


Wandern

Zu Fuß
am Fluss


AG Osteland begrüßt Wanderer Mangels (r.)

20. 7. 2009. Am Montagmorgen um 8.15 Uhr ist der NEZ-Redakteur Christian Mangels wie geplant in Balje zu seiner einwöchigen Wanderung von der Oste-Mündung zur Oste-Quelle aufgebrochen. Begrüßt wurde der Journalist, der gemeinsam mit seiner NEZ-Kollegin Heike Leuschner zu der 153-Kilometer-Tour aufbrach, von einem Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Osteland: Vorstandsmitglied Johannes Schmidt (Hemmoor) begrüßte den Fernwanderer mit einem Poster zum Jahr der Oste 2009, auf dem sich Mangels per Autogramm verewigte.


Mangels startet am Natureum in Balje

Als Ziel der ersten Tagesetappe, die Mangels "gut gelaunt und in sich ruhend" (Schmidt) in Angriff nahm, war Osten vorgesehen. Dort traf der Journalist gegen 15.40 Uhr ein (mehr unter OSTEN).


Heike Leuschner hilft beim Festzurren

Wie sich Mangels auf die Wanderung vorbereitet hat, schildert er hier und hier auf der NEZ-Website. Mehr zum Thema weiter unten in dieser Spalte.


Kunst

Der Traum
des Eisvogels


Adametz-Werk "Eisvogel" (Ausschnitt)

20. 7. 2009. Dem Jahr der Oste gewidmet ist die Ausstellung "Melodien der Oste", die am Sonntag in der Oberndorfer St.-Georgs-Kirche eröffnet wurde. Gezeigt werden Werke des Künstlers Raimund Adametz, der sich als Anrainer der Oste immer wieder auf den Fluss besinnt. Zu den Aquarellen von Adametz zählt das Bild "Der Traum des Eisvögels", das den Symbolvogel der Oberen Oste zeigt, umgeben von einem artenreichen Fischbestand.

Mehr über die Ausstellung unter OBERNDORF.


Wingst

Open Air mit
Tropen-Flair


Freitagnacht in der Wingst: Patricia Salas

22. 7. 2009. Die Tropennacht im Wingster Zoo am Freitag, 24. Juli, ab 19.30 Uhr, dürfte ein besonderes Erlebnis werden: Zoo-Chef Dr. Rüdiger Wandrey ist es gelungen, die aus Chile stammende Sängerin Patricia Salas samt Band für das Event zu gewinnen. Die Künstlerin, seit einiger Zeit in Oberndorf ansässig (und übrigens Mitglied der AG Osteland), erlangte in den 80er Jahren Weltruhm mit ihrer Gruppe Frequencia Mod, bekannt als die "Abba Lateinamerikas". Mehr unter DOBROCK.


Theater

Anna kommt
auf die Bühne


Hinrichtungsstätte in Himmelpforten

20. 7. 2009. Durch den Historienkrimi "Anna aus Blumenthal" des Osteland-Kulturpreisträgers Dietrich Alsdorf ist die Geschichte des letzten Hinrichtungsopfers an der Oste einem breiten Publikum bekannt geworden (Rezension auf SPIEGEL ONLINE hier).

Jetzt kommt Anna auf die Bühne: Der "Plattdeutsche Heimatverein Himmelpforten" spielt am Sonnabend, 3. Oktober, 19.30 Uhr, und am Sonntag, 4. Oktober, 15 Uhr, in der Eulsete-Halle in Himmelpforten das Stück "Zur Ewigkeit geboren - Die letzte öffentliche Hinrichtung in Himmelpforten", eine Tragödie in fünf Akten in plattdeutsch von Peter Gerken. Die Schauspieler des Heimatvereins werden zu diesem Zweck verstärkt durch die Schüler und Schülerinnen der Porta-Coeli-Schule.

Liederlichkeit
und Begierde


Bestrafung von Ehebrechern im Mittelalter

Die Uraufführung des Stückes fand 2005 zur 750-Jahr-Feier von Himmelpforten statt. Die im Stück verwendeten Fakten und Daten wurden weitgehend der  Dokumentation "Liederlichkeit und Begierde - die letzte öffentliche Hinrichtung in Himmelpforten" von Dieter Bromund entnommen, dessen Darstellung von Dieter Bromund wurde am 16. Februar 1991 vom NDR-Hörfunk gesendet wurde. Der Kartenvorverkauf in der Kreissparkasse Himmelpforten, in Inges Klönstuv und in der Buchhandlung Peschel hat bereits begonnen.


Bremervörde

Tausende
im 'Ostel'


Ostel-Webcam-Bild (aktualisieren hier)

20. 7. 2009. Gut zwei Jahre erst gibt es das "Ostel" (Website mit Webcam hier) in Bremervörde, dem Startpunkt der Deutschen Fährstraße. Seither wurden dort schon Zehntausende von Übernachtungen verzeichnet. Über das zum Teil von Behinderten geführte und weitgehend von Jugendgruppen genutzte Haus schreibt die Bremervörder Zeitung: "Böse Zungen behaupten, Bremervörde fehle es an innovativen Ideen und Visionen. Das Ostel beweist das Gegenteil... Seinen Namen verdankt die moderne, einladende Herberge in der Feldstraße 9 dem Journalisten und Initiator der Arbeitsgemeinschaft Osteland, Jochen Bölsche aus Osten. Seine Idee war es, den englischen Begriff 'Hostel' mit der Flussbezeichnung 'Oste' zu verknüpfen: das 'Ostel' war geboren." Weiterlesen in der Bremervörder Zeitung.


Cuxhaven

Plutonium
erwartet

18. 7. 2009. Über Cuxhaven könnten nach Informationen der Umweltschutzorganisation Greenpeace noch im September acht Brennelemente aus dem britischen Sellafield zum niedersächsischen Kernkraftwerk Grohnde transportiert werden. Ein genaues Datum sei aber noch nicht abzusehen, sagte ein Greenpeace-Sprecher am Wochenende. Ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz, das solche Atomtransporte genehmigen muss, bestätigte, dass ein entsprechender Antrag vorliegt.´Mehr in der Welt.

"Stoff für mehrere
Atombomben"

Im Cuxhavener Hafen haben 200 Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr jüngst den Umgang mit Atomtransporten geprobt (NEZ-Bildergalerie hier). Szenario der Übung war nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums das Verschiffen von Brennelementen aus Großbritannien nach Deutschland.

Brisant sei die Ladung, so Greenpeace, weil unbestrahlte Brennelemente einen hohen Plutonium-Anteil besitzen. Sollte nur einer dieser Brennstäbe in die falschen Hände geraten und labortechnisch aufbereitet werden, steht nach Greenpeace-Angaben genug Plutonium für mehrere Atombomben zur Verfügung. Mehr bei Radio Bremen.


Jahr der Oste

Ab Montag
Oste-Marsch


Titel der Mangels-Kolumne in der NEZ

19. 7. 2009. Auch die Regionalpresse unterstützt nach Kräften die Aktivitäten zum Jahr der Oste. So will Christian Mangels (Foto), Redakteur der Niederelbe-Zeitung (NEZ), ab Montag die gesamte 150 Kilometer lange Oste von der Mündung bis zur Quelle abwandern (siehe Teil 1 seiner Kolumne). Mangels soll am Montag von einem Vertreter der AG Osteland in Balje zu der 153-Kilometer-Tour verabschiedet werden.

Am 26. September wird die NEZ in Kooperation mit dem Stader Tageblatt und der Bremervörder Zeitung eine neue Ausgabe des "Osteland-Magazins" herausbringen. Die Sonderausgabe wird dem 100-jährigen Bestehen der Schwebefähre Osten - Hemmoor am 1. Oktober gewidmet sein. Informationen über Werbeplätze in der Spezialausgabe, die sicherlich hohen Sammlerwert haben wird, gibt es bei NEZ-Medienberater Alfred Skarneck, Tel. 0160-5300490, E-Mail: skarneck@nez.de.


Das Jahr der Oste n der Zevener Zeitung

13. 7. 2009. Rund 200 Veranstaltungen haben in der ersten Hälfte des Jahres der Oste bereits stattgefunden, rund 200 werden noch folgen. Eine Zwischenbilanz des Festjahres, das von der Quelle bis zur Mündung des längsten linkselbischen Nebenflusses in Niedersachsen gefeiert wird, steht hier in der Zevener Zeitung.


Oberndorf

Zwerge am
Dammhof

17. 7. 2009. Nach zweijähriger Pause wird demnächst, zum Jahr der Oste, das "Oste-Theater" wieder aktiv. Am Dammhof in Oberndorf-Bentwisch, unweit der Oste, wird am Sonnabend, 29. August, 20.30 Uhr, und am Sonntag, 30. August, 15.30 Uhr, sowie am Sonnabend, 5. September, 20.30 Uhr, und am Sonntag, 6. September, 15.30 Uhr, das Stück "Schneewittchen und die Zwerge - ein deutsches Märchen" aufgeführt. Der Eintritt ist frei, eine Spende erbeten. Die Schauspieler stammen überwiegend aus Geversdorf und Oberndorf.

Jörg Knör in
Bremervörde

Der Comedian und Parodist Jörg Knör gibt mit seiner neuen Bühnenshow "Neues aus dem Promiland" am Sonnabend, 14. November, 20 Uhr, ein Gastspiel im Ratssaal Bremervörde. Der Kartenvorverkauf ist angelaufen. Mehr...


Sozialverband

Rat ohne
Barrieren


SoVD-Kreisvorsitzender Saul (l.) mit Gästen

17. 7. 2009. Am Freitagmittag hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) seine modernisierten, barrierefreien Beratungsräume im Hemmoor-Center offiziell eingeweiht. Landrat Kai-Uwe Bielefeld betonte in seinem Grußwort: "Der SoVD hat sich zu einer modernen sozialpolitischen Größe entwickelt. Die Stimme der Schwachen muss gehört werden."

Mehr unter HEMMOOR.


Verkehr

Tod in
Lintig

17. 7. 2009. Am Donnerstag kam es gegen 19.25 Uhr auf der L 128, Gemarkung Lintig, zu einem Verkehrsunfall. Eine 18-Jährige wollte außerhalb der geschlossenen Ortschaft mit ihrem Mazda von der L 128 nach links in eine Seitenstraße einbiegen. Sie hielt an und wollte den Gegenverkehr vorbeilassen. Auf das stehende Fahrzeug prallte von hinten ungebremst ein Audi, gefahren von einem 79-Jährigen. Er schob den Mazda in die Gegenfahrbahn . Ein Kradfahrer, 38 Jahre alt, konnte diesem Hindernis nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem Mazda. Der 38-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

A1 komplett
gesperrt

Die für den sechsstreifigen Ausbau der A1 zwischen Hamburg und Bremen zuständige Projektgesellschaft teilt mit, dass von Samstagabend, 18. Juli, 21 Uhr, bis Sonntagmorgen, 19. Juli, voraussichtlich 6 Uhr, die A1 zwischen den Anschlussstellen Heidenau und Sittensen für den Verkehr voll gesperrt wird.


Schwebefähre

Glücksbringer
zum Ostejahr


Foto-Shooting mit Schornsteinfegern

17. 7. 2009. Seit Jahren schon erscheint regelmäßig ein wunderschöner Fotokalender mit Schornsteinfeger-Motiven, seit Jahren auch bedauert der Lamstedter Schornsteinfegermeister Hartmut Müller, dass seine Heimatregion in dem bundesweit verbreiteten Kalender nicht auftaucht. Mit dem Hinweis auf das Jahr der Oste ist es dem Lamstedter jedoch gelungen, die Kalendermacher auf das Osteland hinzuweisen. Am Freitag erschien ein dreiköpfiges Team zu Aufnahmen an der Schwebefähre.

Mehr unter OSTEN.


Wanderfische

Stör-Gipfel
tagte erneut


Schütz und Boschen (vorn) in Bremervörde

16. 7. 2009. Noch im Jahr der Oste soll ein groß angelegtes Programm anlaufen, um die Oste als Lebensraum für Wanderfische wie Stör, Lachs und Meerforelle zu optimieren. Dieses Ziel haben sich Vertreter von Naturschutzbehörden, Sportfischern und AG Osteland gesetzt, die sich am Mittwoch zum zweitenmal innerhalb weniger Tage zu einem "Stör-Gipfel" in Bremervörde trafen.


Oste - künftig wieder Heimat für Stör & Co.?

Bereits in der Vorwoche hatten die Sportfischer-Besatzgemeinschaften Oste I und Oste II einen gemeinsamen Arbeitskreis unter Federführung von Wolfgang Schütz (Osten) mit dem Ziel der Aufstellung eines gemeinsamen Hegeplanes gebildet (siehe unten). Jetzt wurde erörtert, ob dieser Arbeitskreis gemeinsam mit Vertretern der Oste-Landkreise Rotenburg, Stade und Cuxhaven sowie der Unterhaltungsverbände eine Trägergemeinschaft für das von der EU zu fördernde Projekt bilden kann.


Stör-Experten Dr. Geßner (M.), Dr. Gros (r.)

Der Vertreter der Gesellschaft zur Rettung des Störs, Dr. Jörn Geßner (Berlin), und Dr. Ralf Gros (Lüneburg) vom NLWKN berichteten, dass der im April erfolgte experimentelle Besatz der Oste mit Stören vielversprechende Ergebnisse gezeitigt habe.

Die Untere Oste war bei dem "Stör-Gipfel" unter anderem vertreten durch Wolfgang Schütz (Osten) und Egon Boschen (Lamstedt) von der Oste-Pachtgemeinschaft der Sportfischer, Ulrich Gerdes (Hemmoor) vom Unterhaltungsverband Untere Oste, Werner Rusch (Kreisnaturschutz Cuxhaven), Berufsfischer Walter Zeeck (Geversdorf), Albertus Lemke (Oberndorf) von der IG Stördenkmal und Jochen Bölsche (Osten) von der AG Osteland.

Angedacht haben die Teilnehmer unter anderem eine Renaturierung der Oste und ihrer Zuflüsse durch Anlage von Sandfängen und Laichplätzen in neu geschaffenen Mäandern, den Rückbau von Querverbauungen und die Fischdurchgängigkeit von Tide-Schöpfwerken.

Stör-Projekt
im Fernsehen

13. 7. 2009. Der Leiter des Projekts Stör-Ansiedlung, der Berliner Fischbiologe Dr. Jörn Geßner, hat dieser Tage dem NDR-Fernsehen ein ausführliches Interview über den experimentellen Besatz der Oste und der Stör mit dem urtümlichen Kaviarfisch gegeben.

Das Interview kann hier online gesehen werden.


Medizin

Schwester
Friedegund

16. 7. 2009. Die Krankenschwester Friedegund Ohlendorf hat - wie am 10. Juli hier angekündigt - an der Unteren Oste rund um Neuhaus erstmals im Westen die "mobile Gesundheitsbetreuung" von Patienten übernommen.

Mehr über die Premiere morgen (Freitag) in der NEZ und weiter unten auf dieser Website.


Cuxhaven

Ehrung für
Egon Bahr


Egon Bahr mit Hans-Henning Kruse

15. 7. 2009. Der SPD-Politiker Egon Bahr, als "Architekt der Ostverträge" Wegbereiter der neue Ostpolitik, ist am Dienstag in Cuxhaven von Hans-Henning Kruse,  Präsident des Presseclubs Cuxhaven, mit dem "Alte Liebe"-Preis ausgezeichnet worden, der zur Erinnerung an Wilhelm Heidsiek vergeben wird , der von 1919 bis zu seiner Verhaftung Redaktionsleiter des Volksblattes "Alte Liebe" war. Die Laudatio hielt der frühere Bremer Bürgermeister Henning Scherf. Ein NEZ-Video von der Feierstunde steht hier.


Jahr der Oste

Weckruf mit
weitem Echo


Ostejahr-Logo: "Unglaubliche Erfolgsgeschichte"

15. 7. 2009. Auf Anregung der AG Osteland wird 2009 als "Jahr der Oste" begangen. Zur Halbzeit des Festjahres widmet sich der Hadler Kurier heute der Frage, welche Auswirkungen dieser Schritt gehabt hat. Die Redakteurin Ursula Holthausen (Foto) schreibt: "Das Jahr 2009 war gerade geboren, da nahm eine unglaubliche Erfolgsgeschichte ihren Ausgang.

Monat für Monat wurde sie fortgeschrieben. Und das aktuelle Veranstaltungsportal kündigt weitere Höhepunkte an - bis zum Jahresende. Von der Quelle bis zur Mündung ist das Land an der Oste in Bewegung, bekennen sich hier die Menschen eindrucksvoll und nachhaltig zu ihrem Fluss, dem Land zu beiden Seiten, zu Natur, Kultur und Tradition. Der Weckruf in eigener Sache hat sein Echo weit ins Land hinein transportiert.

Fragten die Bürger dieser Republik noch vor wenigen Jahren 'Die Oste - ja, wo fließt sie denn?', so hat dank der hohen Medienpräsenz im Festjahr dieser charaktervolle Fluss mit seinen aufgeschlossenen und von Ideenreichtum sprühenden Anwohnern jenen Bekanntheitsgrad erlangt, dessen Stellenwert unauslöschlich scheint."


Unwetter

Sturm im
Osteland


Umgestürzte Werbetafel (Foto. Bertholdt)

15. 7. 2009. Reichlich Sachschäden richtete der Sturm an, der am Dienstag gegen 18 Uhr über Teile des Ostelandes fegte. In Großenwörden rissen die Böen Äste von den Straßenbäumen, in der Wriethstraße in Hechthausen stürzten Bäume und eine Werbetafel um. In Obstplantagen in Kleinwörden schädigte neben dem Sturm auch ein Hagelinferno die Apfelbäume und riss die jungen Früchte von den Zweigen.

Fotoausstellung
in Wischhafen


Küstenmotorschiff im Sturm

Apropos Sturm: Das Küstenschiffahrtsmuseum Wischhafen veranstaltet vom 1. August bis 15. November eine Fotoausstellung zum Thema "Kümos im Sturm". Eröffnet wird die Ausstellung mit Bildern des holländischen Fotografen Herman Ijsseling am Freitag, 31. Juli, 19 Uhr, im Museum.


Umwelt

3. Preis für
Oldendorfer


Preisgekröntes Wohnhaus in Oldendorf

15. 7. 2009. Die Deutsche Energieagentur hat dem Bauernhaus der Familie Peter Wortmann in Oldendorf in der Kategorie Biomasse den 3. Platz bei der Verleihung ihres Innovationspreises zuerkennt. Prämiert wurde das alte reetgedeckte Bauernhaus, Baujahr 1849, für das gute Dämmkonzept mit Zellulose und Lehm in Verbindung mit einer modernen Pelletheizung und einem Kachelofen.


Pellet-Heizung im Wortmann-Haus

Hervorgehoben wurde von den Preisrichtern auch die "Multiplikatorfunktion für das Dorf". Mehr...


Sportfischer

Spaß am
Fischteich


Ferienaktion für junge Angler

13. 7. 2009. Dass das Angeln, zumal im Osteland, das schönste Hoibby der Welt ist - davon versuchte der Sportfischerverein "Oste" im Rahmen der Ferienspaßaktion viele Kinder aus Osten und Umgebung zu überzeugen. Mehr unter OSTEN.


Wingst

Bestnoten
für den Zoo


Esel zum Wingster Zoo (Foto: Uhtenwoldt)

13. 7. 2009. Während der Zoo in der Wingst vor einiger Zeit bei einer Bewertung durch die Illustrierte "Stern" miserabel abgeschnitten hat, hat er jetzt Bestnoten erzielt: Im Urteil des TV-Publikums ist der kleine, familienfreudige Zoo die Nummer zwei im Norden. An diesem Sonnabend, 18. Juli, 16.30 Uhr, strahlt N3 den Beitrag "Die schönsten Tierparks Norddeutschlands" aus. Das komplette Ergebnis der Publikumsbefragung steht hier im Web.

Oper wird
verschoben

Das "Open Air"-Gastspiel der Schlesischen Staatsoper Bytom mit der Verdi-Oper "Nabucco" muss verlegt werden. Ursprünglich war die Aufführung auf dem Dobrock-Sportplatz in der Wingst für Donnerstag, 16. Juli, 20 Uhr, vorgesehen. Neuer Aufführungstermin ist Sonntag, 6. September, auf dem Reitturnierplatz auf dem Dobrock.


Fußball

Tostedt holt
Osteland-Cup


Erfolgreichstes von 12 Teams: FSV Tostedt (r.)

12. 7. 2009. Die Fussballmannschaft mit der weitesten Anreise war die erfolgreichste, als am Sonntag in Oberndorf erstmals zwölf Teams von der gesamten Oste  - aus den vier Landkreisen Cuxhaven, Stade, Rotenburg und Harburg - um den "Osteland-Pokal" kämpften. Im Endspiel setzte sich der FSV Tostedt gegen TURA Hechthausen durch. Auf dem dritten und vierten Platz folgten der FC Eintracht Oste und der VfL Sittensen.


Nach dem Endspiel: die Tostedter Sieger in Blau

Bei der Siegerehrung bewertete Jochen Bölsche vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Osteland das von Carsten Lemke (TSV Oberndorf) organisierte Turnier als einen der sportlichen Höhepunkte im Jahr der Oste, in dessen Rahmen 400 Veranstaltungen von der Oste-Quelle bis zur Oste-Mündung stattfinden. - Mehr unter DOBROCK.

FC Basbeck-Osten
bezwingt Geversdorf

Ebenfalls am Wochenende bezwang beim Oste-Turnier zum 60-jährigen Bestehen des TSV Geversdorf der Bezirksoberligist FC Basbeck/Osten den Gastgeber mit 2:1. Weiter geht am kommenden Dienstag um 18.30 Uhr mit dem zweiten Gruppenspiel gegen den TSV Otterndorf.  Mehr auf der Homepage der Schützlinge von Trainer Gerd Hinck.


Oberndorf / Wingst

TV castet für
Dörfer-Duell


Bürgermeister Horeis im Wettkampf-T-Shirt

12. 7. 2009. In Wettkampf-T-Shirts mit dem Slogan "Das Herz der Oste ist Oberndorf" und dem Kampfruf "Eins, zwei, drei, wir schlagen die Wingst zu Brei" rückten die einen an, darunter Bürgermeister Detlef Horeis. Mit "www.wingst.de" und dem Schlachruf "www - Wingst wird Winner" stellten sich die Kontrahenten aus dem Nachbardorf um Vize-Bürgermeisterin Petra von Holten vor die TV-Kamera: Am Sonntag castete eine Mitarbeiterin von Pro7 Dutzende von Mitspielern in Oberndorf und Wingst für eine neue TV-Show.


Lässt Pro7 Oberndorf gegen Wingst antreten?

Die Sendung soll von Pro7 unter dem Titel "Crazy Competition" ausgestrahlt werden, falls das sonntägliche Casting als zufriedenstellend beurteilt wird.

In Wingst wurden unter anderem im Freibad, im Wasserwerk, in einer Bäckerei und im Forsthaus Dobrock Aufnahmen gemacht.


Löffelschlagen für Pro7: Ostekieker-Wirt Bünning

In Oberndorf liess Pro7 ebenfalls Probeaufnahmen an verschiedenen Schauplätzen fertigen: beim Fußballturnier um den Osteland-Pokal, an der Fährpromenade, auf dem "Ostekieker" - mit Hans Bünning (Spoons), Hanni Milan (Schifferklavier) und dem singenden Osteland-Stammtisch - sowie in der frisch herausgeputzten Molkerei Hasenfleet.


Oberndorf

"Heimkehr"
in Spanien


Die Frischs in Spanien: "Körbchengröße F"

13. 7. 2009. Das Oberndorfer Skipperpaar Bert und Marlene Frisch, das - wie mehrfach berichtet - die Welt umsegeln möchte, ist wohlbehalten in Nordspanien eingetroffen - der Ehemann mit "Körbchengröße F", wie es im elektronischen Logbuch heißr. Was das bedeutet, steht unter DOBROCK.


Landfrauen

Backen für
das Festjahr


Selsinger Landfrauen mit Ostejahr-Torten

13. 7. 2009. Auch die Selsinger Landfrauen reihen sich ein in die Reihe der Tortenbäckerinnen, die im Jahr der Oste mit leckeren Eigenkreationen dem "Fluss der Genüsse" huldigen. Präsentiert werden die Ostewellentorte, die Mühlenradtorte und die Eitzter Fantasie. Probiert werden können die Toten im Landfrauencafé in der Eitzter Mühle direkt an der Oste.


Kirche

Orgeln für
die Touris


Orgel in der Ostener St.-Petri-Kirche

13. 7. 2009. Was hat das Osteland, was andere Regionen nicht haben? Mehr Fähren-Varianten und mehr Lachse und Störe als alle anderen deutschen Flüsse, mehr Milchvieh als andere Regionen - und noch ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: viele berühmte Orgeln dicht an dicht. Inzwischen hat sich an der Oste so etwas wie ein Orgel-Tourismus entwickelt. Mehr unter OSTEN.


Oste

Fischer Zeeck
feierte den 60.


Die "Ostetal" am Samstag im Flaggenschmuck

11. 7. 2007. Bunten Flaggenschmuck trug der Fischkutter "Ostetal" am Sonnabend in Geversdorf. Grund: Walter Zeeck, letzter Berufsfischer auf der Oste, feierte seinen 60. Geburtstag. Seit Jahren steht Zeeck an der Spitze der Aktiven im Kampf gegen die Elbvertiefung. Auch oste.de gratuliert zum Geburtstag!

Die "Ostetal" als
Forschungsschiff

13. 7. 2009. Die "Ostetal" von Walter Zeeck ist sechs Tage im Monat von den Fischkundlern der Universität Hamburg gechartert, die voin Bord aus erfassen, was in an elf Stationen zwischen Cuxhaven und Hamburg die Netze gegangen ist. Das beruichtet die NEZ (Dienstag-Ausgabe).


Artenschutz

Sportfischer
kooperieren


Besatzgemeinschaft-II-Vorsitzender Schütz (l.)

11. 7. 2009. Ein historischer Nachmittag: Seit Freitag haben die Sportfischer von der gesamten, rund 150 Kilometer langen  Oste erstmals eine gemeinsame Vertretung. In einer Sitzung im Bremervörder Landvolkhaus haben die Vorsitzenden der Oste-Besatzgemeinschaften I und II, Ernst Peters und Wolfgang Schütz, vereinbart, zur Erstellung eines Hegeplans für Wanderfische wie Lachs, Meerforelle und Stör  künftig zusammenzuarbeiten. Ansprechpartner der neuen Arbeitsgemeinschaft, die 32 Angelvereine mit 7700 Mitgliedern umfasst und eng mit der AG Osteland e. V. kooperiert, ist der Ostener Schütz.


Besatzgemeinschaft-I-Vorsitzender Peters (l.)

In der Sitzung, an der unter anderem auch die AG Osteland vertreten war, wurde die Ansicht vertreten, dass die neue Hegegemeinschaft als Antragstellerin und Projektträgerin für Maßnahmen zur Optimierung der Oste als Lebensraum für Wanderfische tätig werden könne. Die Sportfischer an der Oste - darunter die mit dem Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" ausgezeichneten Experten Egon Boschen aus Lamstedt (Foto oben r.) und Ernst Peters aus Zeven - haben in mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrungen mit der Wiederansiedlung des ausgestorbenen Lachses in der Oste gesammelt.

Die Verdienste der Artenschützer an diesem "Vorzeigefluss" hätten dazu beitragen, die Oste nun auch für den experimentellen Besatz mit Stören auszuwählen, betonten der Fischbiologe Jörn Gessner (Foto, mit Stör-Anstecknadel) von der Gesellschaft zur Rettung des Störs und Ralf Gros vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Lüneburg. Hervorgehoben wurden in der Sitzung auch die Aktivitäten der Oberndorfer Interessengemeinschaft Stördenkmal zur Information der Bevölkerung über das landesweit einmalige Projekt zur Wiederansiedlung des urzeitlichen Kaviarfischs.

Begeisterung
im Bundesamt


Taufe des Stördenkmals in Oberndorf

Die Berliner Fischbiologen, die das Besatzexperiment verfolgen, haben inzwischen einen 4. Stör mit Funk-Chip in der Oste ausgesetzt. Alles deute darauf hin, dass die Jungstöre den Lebensraum Oste intensiv nutzten. Im Bundesamt für Naturschutz sei man im Übrigen "absolut begeistert" über die positive Resonanz, die das Vorhaben an der Oste finde. - Mehr auf dieser SONDERSEITE.


Medizin

Premiere im
Osteland


"Schwester Agnes" im DDR-Film

10. 7. 2009. Rund um die Ostemündung steht eine bundesweit bedeutsame Premiere im Gesundheitswesen an: Erstmals in den alten Ländern entlastet in Neuhaus/Oste eine "Betreuungsschwester" die Ärzte einer ländlichen Praxis.

Wissenschaftlich begleitet wird das Vorhaben von Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann vom Institut für Community Medicine der Universiät Greifswald, das unter der Projektkoordination von Dr. Neeltje van den Berg für Mecklenburg-Vorpommern bereits das Modellprojekt AGnES (Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Healthgestützte, Systemische Intervention) entwickelt hat.

Die Abkürzung AgnES erinnert an die einstige DDR-Heldin "Schwester Agnes", die in einem populären Spielfilm auf ihrem Dienstmoped über Land fuhr und Patienten in allen Lebenslagen half. Vorbild für die Kunstfigur Agnes waren die in der DDR typischen Gemeindeschwestern, die seit Anfang der 50er-Jahre in entlegenen Gebieten dazu beitrugen, die Patientenversorgung sicherzustellen.


AGnES-Schwester in Mecklenburg

Über die Tätigkeit der ersten westdeutschen "Betreuungsschwester" im Osteland wollen das niedersächsische Sozialministerium und die AOK demnächst die Öffentlichkeit unterrichten. Die Schwester ist für die Gemeinschaftspraxis am Bürgerpark in Neuhaus (Dipl.-Med. Christiane Klünder u. a.) tätig, die Teile Hadelns und Nordkehdingens betreut.

In Neuhaus sollen, so Niedersachsens Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU), Erfahrungen mit "aufsuchenden Hilfen von qualifiziertem, nicht ärztlichem Praxispersonal" - neudeutsch: "Community Medicine (CM-)Nurse" - gesammelt werden.

DieBundesärztekammerhat nach anfänglichem Zögern die Idee unterstützt, auch im Westen die ambulante Versorgung in strukturschwachen Regionen durch eine stärkere Einbeziehung der Gesundheitsfachberufe weiterzuentwickeln. Es sei sichergestellt, dass es bei dem Projekt "um arztentlastende und arztunterstützende Tätigkeiten und nicht um die Übertragung eigenständiger Heilkundebefugnisse auf weitere Berufsgruppen" gehe. - Ein ausführlicher Bericht von Jochen Bölsche (Osten) über die Erfahrungen mit AGnES in den neuen Ländern und über die erstmalige Übernahme des Modells im Westen steht im jüngsten Heft von SPIEGEL WISSEN ("Die neue Kunst des Heilens"). Der Artikel kann hier online gelesen werden.


Oste-Wanderer

Mangels an
der Quelle

Foto: Schmidt
NEZ-Reporter in Schillingbostel

25. 7. 2009. Am Sonnabend um 11.18 Uhr hat der Oste-Wanderer Christian Mangels den Haupt-Quelltopf der Oste erreicht. Im Tostedter Ortsteil Otter-Schillingbostel wurde der NEZ-Reporter von den AG-Osteland-Vorstandsmitgliedern Sigrid Frömming (Großenwörden) und Johannes Schmidt (Hemmoor) mit Gückwünschen, einem großen Dankeschön sowie Kaffee und frischen Brötchen empfangen.


Der Empfang auf www.nez.de

Der Wandersmann habe, so das Empfangskomitee, "echte Kondition bewiesen"; seine Blasen hätten am Ziel "vor lauter Freude keine Rolle mehr gespielt". Nach einem Schluck Ostewasser aus der Quelle wurde mit Sekt auf die 153-Kilometer-Tour angestoßen. Fotos von der Tour stehen auf www.nez.de.


Brobergen

Frühschoppen
an der Fähre


Oste-Fähre in Brobergen

25. 7. 2009. Zu seinem allmonatlichen Frühschoppen im Fährkrug Brobergen lädt der Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung e. V. an diesem Sonntag, 26. Juli, ab 10.30 Uhr ein. Einzelheiten unter OLDENDORF.


Hemmoor

Randale zum
Shanty-Fest


Singt am Sonntag: Shantychor Hemmoor

25. 7. 2009. Wenige Tage vor dem großen Back- und Shantyfest am Sonntag in Hemmoor (siehe unten) haben Unbekannte hohe Sachschäden auf den Festgelände verursacht. Wie die Polizeiinspektion Cuxhaven-Wesermarsch auf ihrer Website mitteilt, haben die Täter in der Nacht zu Dienstag das Grundstück der Kulturdiele aufgesucht und am Hauptgebäude  die Felder von zwei Spossenfenstern eingeschlagen. Am Backhaus wurden alle Fensterscheiben zerstört, im Hofgarten Laternen abgeknickt und in die Beete geworfen. Der Sachschaden wird mit "mindestens 3.000 Euro" beziffert. Die Hemmoorer Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung - entweder persönlich oder unter der Telefonnummer 04771 / 6070.

25. 7. 2009. Am Sonntag, 26. Juli, von 14 bis 18 Uhr veranstaltet der Geschichts- und Heimatverein Hemmoor an der Kulturdiele das 2. Backfest im Jahr der Oste. Der Shanty-Chor Hemmoor hat zu dieser Veranstaltung zwei befreundete Chöre, "De Mohlenkieker" aus Glückstadt und den Shanty-Chor des "Segel-Clubs Hamme" aus Osterholz, eingeladen.

Mit einem abwechslungsreichen und maritimen Programm werden die drei Chöre für Seemannsromantik und Fernweh sorgen, dazu gibt's Bratwurst, Bier und natürlich den frischen Hemmoorer Butterkuchen. Das Museum "Haus für die Hemmoorer Geschichte" in der Kroppscheune und die sehenswerte neue Ausstellung von Luftaufnahmen aus Hemmoor im Obergeschoss der Kulturdiele sind geöffnet.

Sandbahnrennen
in Hechthausen

Am Sonntag findet in Hechthausen das traditionelle Sandbahnrennen statt. Alle Informationen stehen auf der Website der Motorradfreunde Niederelbe.


Krimiland

Siegerin auf
der Mocambo


Krimischiff "Mocambo" auf der Oste

25. 7. 2009. Das Krimiland Kehdingen-Oste lebt. Die Schriftstellerin Nana Rademacher (kleines Foto unten) war eine der drei Preisträgerinnen beim Osteland-Wettbewerb "Mord auf der Schwebefähre". An der Preisverleihung im April in der Ostener Festhalle konnte die Autorin aus Freiburg/Breisgau nicht teilnehmen - jetzt aber kann man sie kennenlernen: Bei der nächsten Krimilesung auf dem Osteschiff "Mocambo" an diesem Sonnabend, 25. Juli, 20 Uhr ab Oberndorf, liest Rademacher aus ihrem Krimi "Seelenruh" (Rowohlt-Verlag). Karten gibt es bei der Drochterser Buchhandlung Buch & Byte (Eintritt: 17 Euro, Info-Tel. 04143/7434).

Weitere Termine von Mocambo-Krimitouren: Freitag, 7. August, 20 Uhr, mit Wilfried Eggers; Freitag, 21. August, 19 Uhr, mit Wolf S. Dietrich; Samstag, 12. September, 19 Uhr mit Alexandra Kui. Es folgen zwei Krimi-Abende ("Morden im Moor") im Heimathof Hüll: Samstag, 26. September, 19 Uhr, mit Wolf S. Dietrich; Samstag, 10. Oktober, 19 uhr, mit Wilfried Eggers. Im Aschhorner Moorhaus findet am Sonntag, 30. August, 15 Uhr, eine Lesung mit Kai-Michael Böttcher statt.

Kriminaltheater
in Otterndorf


Krimi-Darsteller: Noch je zwei Aufführungen

Das sommerliche Kriminaltheater in den Seelandhallen Otterndorf (neben der Spiel- und Spaß-Scheune) nähert sich bereits seinem erfolgreichen Ende; für beide Stücke der Oberndorfer Initiative "Kultur auf dem Lande" um Hartmut Behrens gibt es nur noch jeweils zwei Aufführungstermine: "Der Schmetterling, die Liane und der Absturz" ist am Mittwoch. 29. Juli, und am Donnerstag, 30. Juli. zu sehen, "Bei Hochzeit Mord" am Mittwoch, 5. August, und am Donnerstag, 6. August; Beginn jeweils 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr, Vorverkauf hier, Pressekritiken hier.

Mordnacht in
Bederkesa

Unter dem Motto "Mörderische Nächte" steht ein langer Krimiabend am Sonnabend, 12. September, ab 19.30 Uhr, in der Burg Bederkesa in Bad Bederkesa, Amtsstraße 17. Dort liest der Drochterser Anwalt Wilfried Eggers aus seinem Politkrimi "Paragraf 301", dessen Handlung in Kehdingen und in der Türkei angesiedelt ist. Die Schriftstellerin Elke Loewe (Geversdorf, früher Drochtersen) präsentiert ihren Wingst- und Oste-Krimi "Schneekamelie". Beide Autoren sind Träger des Oste-Kulturpreises "Der goldene Hecht". In der von Margarete von Schwarzkopf moderierten Veranstaltung lesen außerdem Claus Cornelius Fischer ("Totenengel"), Elisabeth Hermann ("Die letzte Instanz") und Volker Kutscher ("Der stumme Tod"). Partner des "Literaturfests" in Bad Bederkesa sind der Landkreis Cuxhaven, das Projekt Krimiland Kehdingen-Oste der AG Osteland, die Burggesellschaft Bederkesa und die Öffentliche Versicherung Bremen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Burg Bederkesa (Tel. 04745 - 7302) und der Buchhandlung Schließke (Tel. 04745 - 6036).

Am Samstag, 31. Oktober, 18.30 Uhr, beginnt im Natureum die 4. Kehdinger Kriminacht mit den "mörderischen Ladys" (Infos unter Tel. 04143/7434 bei buch & byte).


Bremervörde

Warnung vor
Zeckenbissen


Auch an der Oste lauern Gefahren

25. 7. 2008. Auf das zunehmende Risiko von Zeckenbissen und auf Schutzmöglichkeiten haben jetzt Experten im Kreis Rotenburg hingewiesen. Mehr in der Bremervörder Zeitung.


Radfahrer

Durststrecken
für Touristen



Rast-Hinweis in Kleinwörden

25. 7. 2009. Über eine bedenkliche Entwicklung in der Osteregion berichtet unser Leser Gerd Bertholdt: "Wenn man den Tourismus im Osteland aufbauen will, dann sollten nicht nur die Tankstellen für die Automobile durchgehend geöffnet sein, sondern tagsüber auch die Gaststätten für hungrige Urlauber. Ab 14 Uhr sind in Neuhaus an der Oste zum Beispiel alle Küchen der Gasthäuser kalt. Als Radwanderer muss man seinen Durst aus der Bikerpulle löschen, denn ein gemütliches Gasthaus hat mitten in der Hauptsaison Ruhetag. In Otterndorf gab es auch nichts vor 18 Uhr, in Cadenberge, in einem Supermarkt, gab es wenigstens eine Pizza auf die Faust. Ähnliches berichtet uns ein Brandenburger Radurlauber-Ehepaar fast täglich: 'Wie bei uns damals zu DDR-Zeiten.' Darüber sollte man sich Gedanken machen."

Das Ehepaar Bertholdt, das den Berthof in Kleinwörden betreibt, bietet den Radlern auf der hier vorbeiführenden Deutschen Fährstraße immerhin selbsthergestellten Apfelsaft und -wein an...


Literatur

Busch mit
Osteblick


Schauspieler Wolff und Gellert

22. 7. 2009. Direkt an der Oste, im Sommergarten des Restaurants "Plates Osteblick" in Gräpel, findet diesen Sonnabend, 25. Juli, 19 Uhr, ein Wilhelm-Busch-Abend mit dem an der ganzen Oste bekannten und beliebten Schauspieler-Duo Wolfgang Gellert und Fried Wolff statt.


Team von "Plates Osteblick" (im Hausprospekt)

Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro, mit Imbiss und Büffet 27,50 Euro. Wirtin Karin Plate bittet um Voranmeldung unter Tel. 04140-87740.


Bremervörde

Touristiker
mit Ideen


Übergabe des ersten "Willkommenspakets“

25. 7. 2007. "Wohnmobilisten sind bei uns gern gesehene Gäste," sagt Barbara Norden, AG-Osteland-Mitstreiterin und Touristikerin im Bremervörder Rathaus. Die Benutzer der Wohnmobilstation am Kiebitzweg im Natur- und Erlebnispark unweit der Oste, am Ausgangspunkt der Deutschen Fährstraße, werden bei ihrer Ankunft ab sofort mit einem "Willkommenspaket" begrüßt.

In dem Umschlag befinden sich eine vorfrankierte Ansichtskarte der Wohnmobilstation, ein kostenlosen Aufkleber mit dem Wappen Bremervördes (auch als Dekoration für das eigene Wohnmobil) sowie auf der Quittung für die Stellplatzgebühr ein Gutschein über eine einmalige 50-prozentige Ermäßigung auf den Eintrittspreis im Bremervörder Familienbad Delphino mit der neuen Großröhrenrutsche "BlueFlash“.


Parteien

SPD-Promis
nach Osten


Sozialdemokraten Klüser und Küber in Osten

24. 7. 2009. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil (Foto) und die örtliche SPD-Bundestagskandidatin Thurid Küber werden nach jüngsten Informationen am Freitag, 7. August, von 17 bis 19 Uhr in der Festhalle Osten zu Gast sein. Das teilt der SPD-Ortsvorsitzende Lothar Klüser mit. Damit ist Osten zum wiederholten Male Anlaufpunkt politischer SPD-Prominenz im Osteland. Mehr unter www.spd-hemmoor.de.


Fährstraße

2. Anleger
beschildert


Schmidt und Mangels vor neuer Stationstafel

23. 7. 2009. Als zweite Schiffsstelle an der "Blauen Route" der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel ist jetzt der Oste-Anleger in Gräpel mit einer Stationstafel versehen worden. Bei der Anbringung der Tafel, die bis zur Aushärtung der Fundamente mit Holzstützen gesichert ist, war neben Osteland-Vertreter Johannes Schmidt zufällig auch der NEZ-Reporter Christian Mangels anwesend, der, wie berichtet, zur Zeit gerade die Oste abwandert.

Die erste Stationstafel für Fahrgastschiffe war kürzlich in Oberndorf montiert worden, die nächste wird kommende Woche in Neuhaus angebracht. Die Kosten für die Schilder, die auch das jeweilige Gemeindewappen sowie Logo und Webadresse der Deutschen Fährstraße zeigen, trägt dank einer großzügigen Spende der Firma Elbfähre Glückstadt - Wischhafen die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland.

Schwebefähre
wird zerlegt

Die Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld, eines der Wahrzeichen der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel, wird für fünf Wochen stillgelegt. Zur Zeit zerlegen Arbeiter auf der Eisenbahnhochbrücke gut 40 Meter über dem Wasserspiegel des Nord-Ostsee-Kanals den Laufwagen der Schwebefähre, wie die Kieler Nachrichten schreiben. Mehr...


DGB

Radeln für
Mindestlohn


Gewerkschaftsradler an der Schwebefähre

22. 7. 2009. Als Demonstration für Mindestlöhne will der DGB eine Radtour durch Norddeutschland verstanden wissen, deren Teilnehmer am Mittwoch an der Schwebefähre Osten - Hemmoor Station machten. Mehr unter HEMMOOR.


Reisen

Zweierlei
Pilgerwege

22. 7. 2009. Die Oberndorfer Weltumsegler Bert und Marlene Frisch, die kürzlich Nordspanien erreicht haben, berichten in ihrem elektronischen Logbuch heute von einem Abstecher in den Pilgerort Santiago de Compostela, der durch Hape Kerkelings Bestseller "Ich bin dann mal weg" bekannt geworden ist. Überall im Stadtbild entdecken sie die Jakobs- oder Pilgermuscheln, wie sie auch den "großen Leuchter in unserer Oberndorfer Kirche" zieren. Mehr...

An den Titel des Kerkeling-Buchs knüpft auch NEZ-Redakteur Christian Mangels an, der in seiner Kolumne "Ich bin dann mal... an der Oste" täglich über seinen langen Marsch zum Quellgebiet des Flusses berichtet. Mangels hat offenbar seine Leistungsfähigkeit überschätzt: Die zweite Tagesetappe (geplant: Osten - Gräpel) brach er bereits in Hechthausen-Klint ab. Weiter ging es am Mittwoch in Richtung Bremervötrde. Zu den Mangels-Texten ("Erste Blasen an den kleinen Zehen") auf NEZ online geht es hier.


Schüttdamm-Isensee

Klaus Exner
neuer König


Proklamation am Montagabend

20. 7. 2009. Dass sich die Schützenbrüder und -schwestern im wieder einmal prächtig geschmückten Schüttdamm-Isensee selber auf die Schippe nehmen können, zeigen humorige Schilder ("Achtung, Schützenfest") in der Nähe des Festplatzes. Nachdem der Umzug am Sonntag mit 550 Teilnehmern "bestens besucht" war, wie sich Präsident Heinz Oellrich freute, endet das dreitägige Fest am Montag um 19.30 Uhr mit der Proklamation der neuen Majestäten. Neuer König ist Klaus Exner.


Warnschild am Festplatz in Schüttdamm

Weitere Namen stehen unter OSTEN.


Wandern

Zu Fuß
am Fluss


AG Osteland begrüßt Wanderer Mangels (r.)

20. 7. 2009. Am Montagmorgen um 8.15 Uhr ist der NEZ-Redakteur Christian Mangels wie geplant in Balje zu seiner einwöchigen Wanderung von der Oste-Mündung zur Oste-Quelle aufgebrochen. Begrüßt wurde der Journalist, der gemeinsam mit seiner NEZ-Kollegin Heike Leuschner zu der 153-Kilometer-Tour aufbrach, von einem Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Osteland: Vorstandsmitglied Johannes Schmidt (Hemmoor) begrüßte den Fernwanderer mit einem Poster zum Jahr der Oste 2009, auf dem sich Mangels per Autogramm verewigte.


Mangels startet am Natureum in Balje

Als Ziel der ersten Tagesetappe, die Mangels "gut gelaunt und in sich ruhend" (Schmidt) in Angriff nahm, war Osten vorgesehen. Dort traf der Journalist gegen 15.40 Uhr ein (mehr unter OSTEN).


Heike Leuschner hilft beim Festzurren

Wie sich Mangels auf die Wanderung vorbereitet hat, schildert er hier und hier auf der NEZ-Website. Mehr zum Thema weiter unten in dieser Spalte.


Kunst

Der Traum
des Eisvogels


Adametz-Werk "Eisvogel" (Ausschnitt)

20. 7. 2009. Dem Jahr der Oste gewidmet ist die Ausstellung "Melodien der Oste", die am Sonntag in der Oberndorfer St.-Georgs-Kirche eröffnet wurde. Gezeigt werden Werke des Künstlers Raimund Adametz, der sich als Anrainer der Oste immer wieder auf den Fluss besinnt. Zu den Aquarellen von Adametz zählt das Bild "Der Traum des Eisvögels", das den Symbolvogel der Oberen Oste zeigt, umgeben von einem artenreichen Fischbestand.

Mehr über die Ausstellung unter OBERNDORF.


Wingst

Open Air mit
Tropen-Flair


Freitagnacht in der Wingst: Patricia Salas

22. 7. 2009. Die Tropennacht im Wingster Zoo am Freitag, 24. Juli, ab 19.30 Uhr, dürfte ein besonderes Erlebnis werden: Zoo-Chef Dr. Rüdiger Wandrey ist es gelungen, die aus Chile stammende Sängerin Patricia Salas samt Band für das Event zu gewinnen. Die Künstlerin, seit einiger Zeit in Oberndorf ansässig (und übrigens Mitglied der AG Osteland), erlangte in den 80er Jahren Weltruhm mit ihrer Gruppe Frequencia Mod, bekannt als die "Abba Lateinamerikas". Mehr unter DOBROCK.


Theater

Anna kommt
auf die Bühne


Hinrichtungsstätte in Himmelpforten

20. 7. 2009. Durch den Historienkrimi "Anna aus Blumenthal" des Osteland-Kulturpreisträgers Dietrich Alsdorf ist die Geschichte des letzten Hinrichtungsopfers an der Oste einem breiten Publikum bekannt geworden (Rezension auf SPIEGEL ONLINE hier).

Jetzt kommt Anna auf die Bühne: Der "Plattdeutsche Heimatverein Himmelpforten" spielt am Sonnabend, 3. Oktober, 19.30 Uhr, und am Sonntag, 4. Oktober, 15 Uhr, in der Eulsete-Halle in Himmelpforten das Stück "Zur Ewigkeit geboren - Die letzte öffentliche Hinrichtung in Himmelpforten", eine Tragödie in fünf Akten in plattdeutsch von Peter Gerken. Die Schauspieler des Heimatvereins werden zu diesem Zweck verstärkt durch die Schüler und Schülerinnen der Porta-Coeli-Schule.

Liederlichkeit
und Begierde


Bestrafung von Ehebrechern im Mittelalter

Die Uraufführung des Stückes fand 2005 zur 750-Jahr-Feier von Himmelpforten statt. Die im Stück verwendeten Fakten und Daten wurden weitgehend der  Dokumentation "Liederlichkeit und Begierde - die letzte öffentliche Hinrichtung in Himmelpforten" von Dieter Bromund entnommen, dessen Darstellung von Dieter Bromund wurde am 16. Februar 1991 vom NDR-Hörfunk gesendet wurde. Der Kartenvorverkauf in der Kreissparkasse Himmelpforten, in Inges Klönstuv und in der Buchhandlung Peschel hat bereits begonnen.


Bremervörde

Tausende
im 'Ostel'


Ostel-Webcam-Bild (aktualisieren hier)

20. 7. 2009. Gut zwei Jahre erst gibt es das "Ostel" (Website mit Webcam hier) in Bremervörde, dem Startpunkt der Deutschen Fährstraße. Seither wurden dort schon Zehntausende von Übernachtungen verzeichnet. Über das zum Teil von Behinderten geführte und weitgehend von Jugendgruppen genutzte Haus schreibt die Bremervörder Zeitung: "Böse Zungen behaupten, Bremervörde fehle es an innovativen Ideen und Visionen. Das Ostel beweist das Gegenteil... Seinen Namen verdankt die moderne, einladende Herberge in der Feldstraße 9 dem Journalisten und Initiator der Arbeitsgemeinschaft Osteland, Jochen Bölsche aus Osten. Seine Idee war es, den englischen Begriff 'Hostel' mit der Flussbezeichnung 'Oste' zu verknüpfen: das 'Ostel' war geboren." Weiterlesen in der Bremervörder Zeitung.


Cuxhaven

Plutonium
erwartet

18. 7. 2009. Über Cuxhaven könnten nach Informationen der Umweltschutzorganisation Greenpeace noch im September acht Brennelemente aus dem britischen Sellafield zum niedersächsischen Kernkraftwerk Grohnde transportiert werden. Ein genaues Datum sei aber noch nicht abzusehen, sagte ein Greenpeace-Sprecher am Wochenende. Ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz, das solche Atomtransporte genehmigen muss, bestätigte, dass ein entsprechender Antrag vorliegt.´Mehr in der Welt.

"Stoff für mehrere
Atombomben"

Im Cuxhavener Hafen haben 200 Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr jüngst den Umgang mit Atomtransporten geprobt (NEZ-Bildergalerie hier). Szenario der Übung war nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums das Verschiffen von Brennelementen aus Großbritannien nach Deutschland.

Brisant sei die Ladung, so Greenpeace, weil unbestrahlte Brennelemente einen hohen Plutonium-Anteil besitzen. Sollte nur einer dieser Brennstäbe in die falschen Hände geraten und labortechnisch aufbereitet werden, steht nach Greenpeace-Angaben genug Plutonium für mehrere Atombomben zur Verfügung. Mehr bei Radio Bremen.


Jahr der Oste

Ab Montag
Oste-Marsch


Titel der Mangels-Kolumne in der NEZ

19. 7. 2009. Auch die Regionalpresse unterstützt nach Kräften die Aktivitäten zum Jahr der Oste. So will Christian Mangels (Foto), Redakteur der Niederelbe-Zeitung (NEZ), ab Montag die gesamte 150 Kilometer lange Oste von der Mündung bis zur Quelle abwandern (siehe Teil 1 seiner Kolumne). Mangels soll am Montag von einem Vertreter der AG Osteland in Balje zu der 153-Kilometer-Tour verabschiedet werden.

Am 26. September wird die NEZ in Kooperation mit dem Stader Tageblatt und der Bremervörder Zeitung eine neue Ausgabe des "Osteland-Magazins" herausbringen. Die Sonderausgabe wird dem 100-jährigen Bestehen der Schwebefähre Osten - Hemmoor am 1. Oktober gewidmet sein. Informationen über Werbeplätze in der Spezialausgabe, die sicherlich hohen Sammlerwert haben wird, gibt es bei NEZ-Medienberater Alfred Skarneck, Tel. 0160-5300490, E-Mail: skarneck@nez.de.


Das Jahr der Oste n der Zevener Zeitung

13. 7. 2009. Rund 200 Veranstaltungen haben in der ersten Hälfte des Jahres der Oste bereits stattgefunden, rund 200 werden noch folgen. Eine Zwischenbilanz des Festjahres, das von der Quelle bis zur Mündung des längsten linkselbischen Nebenflusses in Niedersachsen gefeiert wird, steht hier in der Zevener Zeitung.


Oberndorf

Zwerge am
Dammhof

17. 7. 2009. Nach zweijähriger Pause wird demnächst, zum Jahr der Oste, das "Oste-Theater" wieder aktiv. Am Dammhof in Oberndorf-Bentwisch, unweit der Oste, wird am Sonnabend, 29. August, 20.30 Uhr, und am Sonntag, 30. August, 15.30 Uhr, sowie am Sonnabend, 5. September, 20.30 Uhr, und am Sonntag, 6. September, 15.30 Uhr, das Stück "Schneewittchen und die Zwerge - ein deutsches Märchen" aufgeführt. Der Eintritt ist frei, eine Spende erbeten. Die Schauspieler stammen überwiegend aus Geversdorf und Oberndorf.

Jörg Knör in
Bremervörde

Der Comedian und Parodist Jörg Knör gibt mit seiner neuen Bühnenshow "Neues aus dem Promiland" am Sonnabend, 14. November, 20 Uhr, ein Gastspiel im Ratssaal Bremervörde. Der Kartenvorverkauf ist angelaufen. Mehr...


Sozialverband

Rat ohne
Barrieren


SoVD-Kreisvorsitzender Saul (l.) mit Gästen

17. 7. 2009. Am Freitagmittag hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) seine modernisierten, barrierefreien Beratungsräume im Hemmoor-Center offiziell eingeweiht. Landrat Kai-Uwe Bielefeld betonte in seinem Grußwort: "Der SoVD hat sich zu einer modernen sozialpolitischen Größe entwickelt. Die Stimme der Schwachen muss gehört werden."

Mehr unter HEMMOOR.


Verkehr

Tod in
Lintig

17. 7. 2009. Am Donnerstag kam es gegen 19.25 Uhr auf der L 128, Gemarkung Lintig, zu einem Verkehrsunfall. Eine 18-Jährige wollte außerhalb der geschlossenen Ortschaft mit ihrem Mazda von der L 128 nach links in eine Seitenstraße einbiegen. Sie hielt an und wollte den Gegenverkehr vorbeilassen. Auf das stehende Fahrzeug prallte von hinten ungebremst ein Audi, gefahren von einem 79-Jährigen. Er schob den Mazda in die Gegenfahrbahn . Ein Kradfahrer, 38 Jahre alt, konnte diesem Hindernis nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem Mazda. Der 38-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

A1 komplett
gesperrt

Die für den sechsstreifigen Ausbau der A1 zwischen Hamburg und Bremen zuständige Projektgesellschaft teilt mit, dass von Samstagabend, 18. Juli, 21 Uhr, bis Sonntagmorgen, 19. Juli, voraussichtlich 6 Uhr, die A1 zwischen den Anschlussstellen Heidenau und Sittensen für den Verkehr voll gesperrt wird.


Schwebefähre

Glücksbringer
zum Ostejahr


Foto-Shooting mit Schornsteinfegern

17. 7. 2009. Seit Jahren schon erscheint regelmäßig ein wunderschöner Fotokalender mit Schornsteinfeger-Motiven, seit Jahren auch bedauert der Lamstedter Schornsteinfegermeister Hartmut Müller, dass seine Heimatregion in dem bundesweit verbreiteten Kalender nicht auftaucht. Mit dem Hinweis auf das Jahr der Oste ist es dem Lamstedter jedoch gelungen, die Kalendermacher auf das Osteland hinzuweisen. Am Freitag erschien ein dreiköpfiges Team zu Aufnahmen an der Schwebefähre.

Mehr unter OSTEN.


Wanderfische

Stör-Gipfel
tagte erneut


Schütz und Boschen (vorn) in Bremervörde

16. 7. 2009. Noch im Jahr der Oste soll ein groß angelegtes Programm anlaufen, um die Oste als Lebensraum für Wanderfische wie Stör, Lachs und Meerforelle zu optimieren. Dieses Ziel haben sich Vertreter von Naturschutzbehörden, Sportfischern und AG Osteland gesetzt, die sich am Mittwoch zum zweitenmal innerhalb weniger Tage zu einem "Stör-Gipfel" in Bremervörde trafen.


Oste - künftig wieder Heimat für Stör & Co.?

Bereits in der Vorwoche hatten die Sportfischer-Besatzgemeinschaften Oste I und Oste II einen gemeinsamen Arbeitskreis unter Federführung von Wolfgang Schütz (Osten) mit dem Ziel der Aufstellung eines gemeinsamen Hegeplanes gebildet (siehe unten). Jetzt wurde erörtert, ob dieser Arbeitskreis gemeinsam mit Vertretern der Oste-Landkreise Rotenburg, Stade und Cuxhaven sowie der Unterhaltungsverbände eine Trägergemeinschaft für das von der EU zu fördernde Projekt bilden kann.


Stör-Experten Dr. Geßner (M.), Dr. Gros (r.)

Der Vertreter der Gesellschaft zur Rettung des Störs, Dr. Jörn Geßner (Berlin), und Dr. Ralf Gros (Lüneburg) vom NLWKN berichteten, dass der im April erfolgte experimentelle Besatz der Oste mit Stören vielversprechende Ergebnisse gezeitigt habe.

Die Untere Oste war bei dem "Stör-Gipfel" unter anderem vertreten durch Wolfgang Schütz (Osten) und Egon Boschen (Lamstedt) von der Oste-Pachtgemeinschaft der Sportfischer, Ulrich Gerdes (Hemmoor) vom Unterhaltungsverband Untere Oste, Werner Rusch (Kreisnaturschutz Cuxhaven), Berufsfischer Walter Zeeck (Geversdorf), Albertus Lemke (Oberndorf) von der IG Stördenkmal und Jochen Bölsche (Osten) von der AG Osteland.

Angedacht haben die Teilnehmer unter anderem eine Renaturierung der Oste und ihrer Zuflüsse durch Anlage von Sandfängen und Laichplätzen in neu geschaffenen Mäandern, den Rückbau von Querverbauungen und die Fischdurchgängigkeit von Tide-Schöpfwerken.

Stör-Projekt
im Fernsehen

13. 7. 2009. Der Leiter des Projekts Stör-Ansiedlung, der Berliner Fischbiologe Dr. Jörn Geßner, hat dieser Tage dem NDR-Fernsehen ein ausführliches Interview über den experimentellen Besatz der Oste und der Stör mit dem urtümlichen Kaviarfisch gegeben.

Das Interview kann hier online gesehen werden.


Medizin

Schwester
Friedegund

16. 7. 2009. Die Krankenschwester Friedegund Ohlendorf hat - wie am 10. Juli hier angekündigt - an der Unteren Oste rund um Neuhaus erstmals im Westen die "mobile Gesundheitsbetreuung" von Patienten übernommen.

Mehr über die Premiere morgen (Freitag) in der NEZ und weiter unten auf dieser Website.


Cuxhaven

Ehrung für
Egon Bahr


Egon Bahr mit Hans-Henning Kruse

15. 7. 2009. Der SPD-Politiker Egon Bahr, als "Architekt der Ostverträge" Wegbereiter der neue Ostpolitik, ist am Dienstag in Cuxhaven von Hans-Henning Kruse,  Präsident des Presseclubs Cuxhaven, mit dem "Alte Liebe"-Preis ausgezeichnet worden, der zur Erinnerung an Wilhelm Heidsiek vergeben wird , der von 1919 bis zu seiner Verhaftung Redaktionsleiter des Volksblattes "Alte Liebe" war. Die Laudatio hielt der frühere Bremer Bürgermeister Henning Scherf. Ein NEZ-Video von der Feierstunde steht hier.


Jahr der Oste

Weckruf mit
weitem Echo


Ostejahr-Logo: "Unglaubliche Erfolgsgeschichte"

15. 7. 2009. Auf Anregung der AG Osteland wird 2009 als "Jahr der Oste" begangen. Zur Halbzeit des Festjahres widmet sich der Hadler Kurier heute der Frage, welche Auswirkungen dieser Schritt gehabt hat. Die Redakteurin Ursula Holthausen (Foto) schreibt: "Das Jahr 2009 war gerade geboren, da nahm eine unglaubliche Erfolgsgeschichte ihren Ausgang.

Monat für Monat wurde sie fortgeschrieben. Und das aktuelle Veranstaltungsportal kündigt weitere Höhepunkte an - bis zum Jahresende. Von der Quelle bis zur Mündung ist das Land an der Oste in Bewegung, bekennen sich hier die Menschen eindrucksvoll und nachhaltig zu ihrem Fluss, dem Land zu beiden Seiten, zu Natur, Kultur und Tradition. Der Weckruf in eigener Sache hat sein Echo weit ins Land hinein transportiert.

Fragten die Bürger dieser Republik noch vor wenigen Jahren 'Die Oste - ja, wo fließt sie denn?', so hat dank der hohen Medienpräsenz im Festjahr dieser charaktervolle Fluss mit seinen aufgeschlossenen und von Ideenreichtum sprühenden Anwohnern jenen Bekanntheitsgrad erlangt, dessen Stellenwert unauslöschlich scheint."


Unwetter

Sturm im
Osteland


Umgestürzte Werbetafel (Foto. Bertholdt)

15. 7. 2009. Reichlich Sachschäden richtete der Sturm an, der am Dienstag gegen 18 Uhr über Teile des Ostelandes fegte. In Großenwörden rissen die Böen Äste von den Straßenbäumen, in der Wriethstraße in Hechthausen stürzten Bäume und eine Werbetafel um. In Obstplantagen in Kleinwörden schädigte neben dem Sturm auch ein Hagelinferno die Apfelbäume und riss die jungen Früchte von den Zweigen.

Fotoausstellung
in Wischhafen


Küstenmotorschiff im Sturm

Apropos Sturm: Das Küstenschiffahrtsmuseum Wischhafen veranstaltet vom 1. August bis 15. November eine Fotoausstellung zum Thema "Kümos im Sturm". Eröffnet wird die Ausstellung mit Bildern des holländischen Fotografen Herman Ijsseling am Freitag, 31. Juli, 19 Uhr, im Museum.


Umwelt

3. Preis für
Oldendorfer


Preisgekröntes Wohnhaus in Oldendorf

15. 7. 2009. Die Deutsche Energieagentur hat dem Bauernhaus der Familie Peter Wortmann in Oldendorf in der Kategorie Biomasse den 3. Platz bei der Verleihung ihres Innovationspreises zuerkennt. Prämiert wurde das alte reetgedeckte Bauernhaus, Baujahr 1849, für das gute Dämmkonzept mit Zellulose und Lehm in Verbindung mit einer modernen Pelletheizung und einem Kachelofen.


Pellet-Heizung im Wortmann-Haus

Hervorgehoben wurde von den Preisrichtern auch die "Multiplikatorfunktion für das Dorf". Mehr...


NDR-Tour

Aufgepasst
um 9.10 Uhr


Moderatoren Ludger Abeln und Lars Cohrs

14. 7. 2009. Nur noch zwei Wochen bis zur NDR-Tour mit den Moderatoren Ludger Abeln und Lars Cohrs durchs Osteland! Inzwischen stehen viele Details des NDR-Besuchs am Donnerstag, 30. Juli, in Osten, Hechthausen und Hemmoor fest. Bei einer Fahrradtour, konzipiert u. a. mit dem ADFC, und einer Mottoparty, die ab 17 Uhr auf dem Fährplatz in Osten stattfinden wird, sind alle Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde und alle interessierten Gäste zum Mitmachen und Mitfeiern eingeladen. Den ganzen Tag über wird der NDR (Rundfunk und Fernsehen) die Veranstaltung begleiten.


Hier werden 500 Radler erwartet

Für die Fahrradtour, die morgens um 9.30 Uhr beginnt und mit einigen Pausen bis ca. 17 Uhr dauern wird, rechnet der NDR mit bis zu 500 Teilnehmern. Bevor die Radfahrer auf der etwa 50 Kilometer langen Strecke die schöne Landschaft genießen können, gibt der NDR gegen 9.10 Uhr das Motto der abendlichen Sommerparty bekannt. Ab dann gilt es, den Fährplatz in Osten in eine feier- und fernsehgerechte Atmosphäre zu verwandeln. Ob Mittelalter-, Fisch- oder Weihnachtsmarkt oder etwas völlig anderes - alles ist möglich. Nur wenige Stunden Zeit bleiben, die Aufgabe zu erfüllen.

"Wichtige Voraussetzung für ein gutes Gelingen ist das Engagement der Bevölkerung. Die tatkräftige Mithilfe vieler Personen ist gefragt, um das Motto umzusetzen," sagt Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer. Mehr auf der NDR-Website.


Sportfischer

Spaß am
Fischteich


Ferienaktion für junge Angler

13. 7. 2009. Dass das Angeln, zumal im Osteland, das schönste Hoibby der Welt ist - davon versuchte der Sportfischerverein "Oste" im Rahmen der Ferienspaßaktion viele Kinder aus Osten und Umgebung zu überzeugen. Mehr unter OSTEN.


Wingst

Bestnoten
für den Zoo


Esel zum Wingster Zoo (Foto: Uhtenwoldt)

13. 7. 2009. Während der Zoo in der Wingst vor einiger Zeit bei einer Bewertung durch die Illustrierte "Stern" miserabel abgeschnitten hat, hat er jetzt Bestnoten erzielt: Im Urteil des TV-Publikums ist der kleine, familienfreudige Zoo die Nummer zwei im Norden. An diesem Sonnabend, 18. Juli, 16.30 Uhr, strahlt N3 den Beitrag "Die schönsten Tierparks Norddeutschlands" aus. Das komplette Ergebnis der Publikumsbefragung steht hier im Web.

Oper wird
verschoben

Das "Open Air"-Gastspiel der Schlesischen Staatsoper Bytom mit der Verdi-Oper "Nabucco" muss verlegt werden. Ursprünglich war die Aufführung auf dem Dobrock-Sportplatz in der Wingst für Donnerstag, 16. Juli, 20 Uhr, vorgesehen. Neuer Aufführungstermin ist Sonntag, 6. September, auf dem Reitturnierplatz auf dem Dobrock.


Fußball

Tostedt holt
Osteland-Cup


Erfolgreichstes von 12 Teams: FSV Tostedt (r.)

12. 7. 2009. Die Fussballmannschaft mit der weitesten Anreise war die erfolgreichste, als am Sonntag in Oberndorf erstmals zwölf Teams von der gesamten Oste  - aus den vier Landkreisen Cuxhaven, Stade, Rotenburg und Harburg - um den "Osteland-Pokal" kämpften. Im Endspiel setzte sich der FSV Tostedt gegen TURA Hechthausen durch. Auf dem dritten und vierten Platz folgten der FC Eintracht Oste und der VfL Sittensen.


Nach dem Endspiel: die Tostedter Sieger in Blau

Bei der Siegerehrung bewertete Jochen Bölsche vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Osteland das von Carsten Lemke (TSV Oberndorf) organisierte Turnier als einen der sportlichen Höhepunkte im Jahr der Oste, in dessen Rahmen 400 Veranstaltungen von der Oste-Quelle bis zur Oste-Mündung stattfinden. - Mehr unter DOBROCK.

FC Basbeck-Osten
bezwingt Geversdorf

Ebenfalls am Wochenende bezwang beim Oste-Turnier zum 60-jährigen Bestehen des TSV Geversdorf der Bezirksoberligist FC Basbeck/Osten den Gastgeber mit 2:1. Weiter geht am kommenden Dienstag um 18.30 Uhr mit dem zweiten Gruppenspiel gegen den TSV Otterndorf.  Mehr auf der Homepage der Schützlinge von Trainer Gerd Hinck.


Oberndorf / Wingst

TV castet für
Dörfer-Duell


Bürgermeister Horeis im Wettkampf-T-Shirt

12. 7. 2009. In Wettkampf-T-Shirts mit dem Slogan "Das Herz der Oste ist Oberndorf" und dem Kampfruf "Eins, zwei, drei, wir schlagen die Wingst zu Brei" rückten die einen an, darunter Bürgermeister Detlef Horeis. Mit "www.wingst.de" und dem Schlachruf "www - Wingst wird Winner" stellten sich die Kontrahenten aus dem Nachbardorf um Vize-Bürgermeisterin Petra von Holten vor die TV-Kamera: Am Sonntag castete eine Mitarbeiterin von Pro7 Dutzende von Mitspielern in Oberndorf und Wingst für eine neue TV-Show.


Lässt Pro7 Oberndorf gegen Wingst antreten?

Die Sendung soll von Pro7 unter dem Titel "Crazy Competition" ausgestrahlt werden, falls das sonntägliche Casting als zufriedenstellend beurteilt wird.

In Wingst wurden unter anderem im Freibad, im Wasserwerk, in einer Bäckerei und im Forsthaus Dobrock Aufnahmen gemacht.


Löffelschlagen für Pro7: Ostekieker-Wirt Bünning

In Oberndorf liess Pro7 ebenfalls Probeaufnahmen an verschiedenen Schauplätzen fertigen: beim Fußballturnier um den Osteland-Pokal, an der Fährpromenade, auf dem "Ostekieker" - mit Hans Bünning (Spoons), Hanni Milan (Schifferklavier) und dem singenden Osteland-Stammtisch - sowie in der frisch herausgeputzten Molkerei Hasenfleet.


Oberndorf

"Heimkehr"
in Spanien


Die Frischs in Spanien: "Körbchengröße F"

13. 7. 2009. Das Oberndorfer Skipperpaar Bert und Marlene Frisch, das - wie mehrfach berichtet - die Welt umsegeln möchte, ist wohlbehalten in Nordspanien eingetroffen - der Ehemann mit "Körbchengröße F", wie es im elektronischen Logbuch heißr. Was das bedeutet, steht unter DOBROCK.


Landfrauen

Backen für
das Festjahr


Selsinger Landfrauen mit Ostejahr-Torten

13. 7. 2009. Auch die Selsinger Landfrauen reihen sich ein in die Reihe der Tortenbäckerinnen, die im Jahr der Oste mit leckeren Eigenkreationen dem "Fluss der Genüsse" huldigen. Präsentiert werden die Ostewellentorte, die Mühlenradtorte und die Eitzter Fantasie. Probiert werden können die Toten im Landfrauencafé in der Eitzter Mühle direkt an der Oste.


Kirche

Orgeln für
die Touris


Orgel in der Ostener St.-Petri-Kirche

13. 7. 2009. Was hat das Osteland, was andere Regionen nicht haben? Mehr Fähren-Varianten und mehr Lachse und Störe als alle anderen deutschen Flüsse, mehr Milchvieh als andere Regionen - und noch ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: viele berühmte Orgeln dicht an dicht. Inzwischen hat sich an der Oste so etwas wie ein Orgel-Tourismus entwickelt. Mehr unter OSTEN.


Oste

Fischer Zeeck
feierte den 60.


Die "Ostetal" am Samstag im Flaggenschmuck

11. 7. 2007. Bunten Flaggenschmuck trug der Fischkutter "Ostetal" am Sonnabend in Geversdorf. Grund: Walter Zeeck, letzter Berufsfischer auf der Oste, feierte seinen 60. Geburtstag. Seit Jahren steht Zeeck an der Spitze der Aktiven im Kampf gegen die Elbvertiefung. Auch oste.de gratuliert zum Geburtstag!

Die "Ostetal" als
Forschungsschiff

13. 7. 2009. Die "Ostetal" von Walter Zeeck ist sechs Tage im Monat von den Fischkundlern der Universität Hamburg gechartert, die voin Bord aus erfassen, was in an elf Stationen zwischen Cuxhaven und Hamburg die Netze gegangen ist. Das beruichtet die NEZ (Dienstag-Ausgabe).


Artenschutz

Sportfischer
kooperieren


Besatzgemeinschaft-II-Vorsitzender Schütz (l.)

11. 7. 2009. Ein historischer Nachmittag: Seit Freitag haben die Sportfischer von der gesamten, rund 150 Kilometer langen  Oste erstmals eine gemeinsame Vertretung. In einer Sitzung im Bremervörder Landvolkhaus haben die Vorsitzenden der Oste-Besatzgemeinschaften I und II, Ernst Peters und Wolfgang Schütz, vereinbart, zur Erstellung eines Hegeplans für Wanderfische wie Lachs, Meerforelle und Stör  künftig zusammenzuarbeiten. Ansprechpartner der neuen Arbeitsgemeinschaft, die 32 Angelvereine mit 7700 Mitgliedern umfasst und eng mit der AG Osteland e. V. kooperiert, ist der Ostener Schütz.


Besatzgemeinschaft-I-Vorsitzender Peters (l.)

In der Sitzung, an der unter anderem auch die AG Osteland vertreten war, wurde die Ansicht vertreten, dass die neue Hegegemeinschaft als Antragstellerin und Projektträgerin für Maßnahmen zur Optimierung der Oste als Lebensraum für Wanderfische tätig werden könne. Die Sportfischer an der Oste - darunter die mit dem Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" ausgezeichneten Experten Egon Boschen aus Lamstedt (Foto oben r.) und Ernst Peters aus Zeven - haben in mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrungen mit der Wiederansiedlung des ausgestorbenen Lachses in der Oste gesammelt.

Die Verdienste der Artenschützer an diesem "Vorzeigefluss" hätten dazu beitragen, die Oste nun auch für den experimentellen Besatz mit Stören auszuwählen, betonten der Fischbiologe Jörn Gessner (Foto, mit Stör-Anstecknadel) von der Gesellschaft zur Rettung des Störs und Ralf Gros vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Lüneburg. Hervorgehoben wurden in der Sitzung auch die Aktivitäten der Oberndorfer Interessengemeinschaft Stördenkmal zur Information der Bevölkerung über das landesweit einmalige Projekt zur Wiederansiedlung des urzeitlichen Kaviarfischs.

Begeisterung
im Bundesamt


Taufe des Stördenkmals in Oberndorf

Die Berliner Fischbiologen, die das Besatzexperiment verfolgen, haben inzwischen einen 4. Stör mit Funk-Chip in der Oste ausgesetzt. Alles deute darauf hin, dass die Jungstöre den Lebensraum Oste intensiv nutzten. Im Bundesamt für Naturschutz sei man im Übrigen "absolut begeistert" über die positive Resonanz, die das Vorhaben an der Oste finde. - Mehr auf dieser SONDERSEITE.


Medizin

Premiere im
Osteland


"Schwester Agnes" im DDR-Film

10. 7. 2009. Rund um die Ostemündung steht eine bundesweit bedeutsame Premiere im Gesundheitswesen an: Erstmals in den alten Ländern entlastet in Neuhaus/Oste eine "Betreuungsschwester" die Ärzte einer ländlichen Praxis.

Wissenschaftlich begleitet wird das Vorhaben von Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann vom Institut für Community Medicine der Universiät Greifswald, das unter der Projektkoordination von Dr. Neeltje van den Berg für Mecklenburg-Vorpommern bereits das Modellprojekt AGnES (Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Healthgestützte, Systemische Intervention) entwickelt hat.

Die Abkürzung AgnES erinnert an die einstige DDR-Heldin "Schwester Agnes", die in einem populären Spielfilm auf ihrem Dienstmoped über Land fuhr und Patienten in allen Lebenslagen half. Vorbild für die Kunstfigur Agnes waren die in der DDR typischen Gemeindeschwestern, die seit Anfang der 50er-Jahre in entlegenen Gebieten dazu beitrugen, die Patientenversorgung sicherzustellen.


AGnES-Schwester in Mecklenburg

Über die Tätigkeit der ersten westdeutschen "Betreuungsschwester" im Osteland wollen das niedersächsische Sozialministerium und die AOK demnächst die Öffentlichkeit unterrichten. Die Schwester ist für die Gemeinschaftspraxis am Bürgerpark in Neuhaus (Dipl.-Med. Christiane Klünder u. a.) tätig, die Teile Hadelns und Nordkehdingens betreut.

In Neuhaus sollen, so Niedersachsens Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU), Erfahrungen mit "aufsuchenden Hilfen von qualifiziertem, nicht ärztlichem Praxispersonal" - neudeutsch: "Community Medicine (CM-)Nurse" - gesammelt werden.

DieBundesärztekammer hat nach anfänglichem Zögern die Idee unterstützt, auch im Westen die ambulante Versorgung in strukturschwachen Regionen durch eine stärkere Einbeziehung der Gesundheitsfachberufe weiterzuentwickeln. Es sei sichergestellt, dass es bei dem Projekt "um arztentlastende und arztunterstützende Tätigkeiten und nicht um die Übertragung eigenständiger Heilkundebefugnisse auf weitere Berufsgruppen" gehe. - Ein ausführlicher Bericht von Jochen Bölsche (Osten) über die Erfahrungen mit AGnES in den neuen Ländern und über die erstmalige Übernahme des Modells im Westen steht im jüngsten Heft von SPIEGEL WISSEN ("Die neue Kunst des Heilens"). Der Artikel kann hier online gelesen werden.


Tourismus

HVV wirbt für
Oste-Radeln

Foto: Bölsche
Metronom-Managerin Tatjana Festerling

10. 7. 2009. Für das Projekt "Flexible Leihräder" im Cux- und Osteland wirbt der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) in seinem jüngsten Newsletter. Entwickelt worden war das Projekt von Tatjana Festerling, Leiterin Entwicklung und strategisches Marketing der Bahngesellschaft metronom, gemeinsam mit Unternehmern, Touristikern und Vertretern der AG Osteland. Zum HVV-Newsletter geht es hier, zur Metronom-Leihrad-Seite hier.


Kunst

Torte und
Ostebilder


Oste-Maler Diedrich Rusch

10. 7. 2009. Die Neuhäuser Karl-Otto-Matthaei-Gesellschaft fährt zu der  von ihr veranstalteten Diedrich-Rusch-Ausstellung ins Bremervörder Bachmann-Museum. Am Donnerstag, 16. Juli, 16 bis 17 Uhr, führt Ausstellungskurator Wolf-Dietmar Stock in das Werk des großen Ostemalers ein, zuvor, ab 15 Uhr, gibt es Kaffee und Landfrauentorte. Die Kosten betragen 9 Euro pro Person. Anmeldungen erbittet Evelyn Helenius-Scharten bis zum 13. Juli unter Tel. 0175-2779376 oder per E-Mail. - Mehr über die Ausstellung hier.


Oste-Wehr

Minister für
'Sohlgleite'


Oste-Wehr in Bremervörde (Foto: AG Osteland)

9. 7. 2009. In die Auseinandersetzung um die Zukunft des Bremervörder Wehrs  - siehe unten - hat sich jetzt der hannoversche Umweltminister Hans-Heinrich Sander eingeschaltet. Es gelte einen Kompromiss zwischen den Interessen von Natur- und Hochwasserschutz, Landwirtschaft, Tourismus und Sportfischerei zu finden.

"Aufregerthema
schlechthin"


Sohlgleite in der Wupper (Foto: Wikipedia)

Der FDP-Politiker setzt sich für den Bau einer sogenannten Sohlgleite ein - siehe den sehr informativen und gründlichen Bericht in der heutigen Bremervörder Zeitung über das derzeitige "Aufregerthema schlechthin".

Das Bremervörder Wehr ist, wie angekündigt, auch Thema eines Spitzengesprächs zwischen Vertretern von Behörden, Naturschutz, Sportfischerei und AG Osteland im morgigen Freitag in Bremervörde. - Frühere Beiträge:

> Naturschützer zum Thema Ostewehr
> Bremervörde für Erhaltung des Wehrs
> Gegen "Vermaisung" des Ostelandes


Tourismus

Draisinen für
das Osteland


Schienentour bei Ostereistedt

8. 7. 2009. Die Draisine hat sich auf über 30 stillgelegten Bahnstrecken - auch bei Wilstedt, Ostereistedt und Zeven im Osteland - zum Freizeit-Vehikel mit enormen Zuwachsraten entwickelt. Ein Report von Jochen Bölsche über den Draisinen-Boom, die Zunft der "Bahnlatscher" und die Wiederbelebung von Verbindungen wie dem Moorexpress durchs Teufelsmoor steht heute hier auf SPIEGEL ONLINE.

Details zur Draisinenstrecke bei Zeven sind hier zu finden.


Wochenende

Kameras und
Oste-Kicker


Plakate zum Tag der offenen Tür

9. 7. 2009. In ihr privates Kamera- und Lichtdruckmuseum laden die Hechthausener Gerd und Gisela Bertholdt am Sonntag, 12. Juli, ein. Mehr über den Beitrag der Bertholdts zum Jahr der Oste steht unter HECHTHAUSEN. - Ebenfalls an diesem Sonntag kämpfen in Obernndorf 12 Fussball-Mannschaften aus allen vier Oste-Landkreisen um den Osteland-Cup. Mehr weiter unten.


Jahr der Oste

'Tolle Bilanz'
zur Halbzeit

J
Einer der Höhepunkte: der Albatros-Besuch

8. 7. 2009. Über ein "tolles Halbzeitresultat" des Jahres der Oste 2009 freut sich die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., deren Vorstand in seiner Juli-Sitzung im Ostener Hotel "Fährkrug" nach Abschluss des ersten Halbjahres Bilanz zog. Rund 200 Veranstaltungen waren der "Lobby für die Oste" für die ersten sechs Monate gemeldet worden. Etwa 200 weitere Hafenfeste, Sportturniere, Regatten und Kulturevents stehen bis zum Jahresende zwischen der Quelle und der Mündung auf dem Veranstaltungskalender.

Inzwischen
357 Mitglieder

Der 2004 gegründeten AG Osteland gehören inzwischen 357 Mitglieder an. - Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Oste

Wehr-Streit
spitzt sich zu


Die Oste in Bremervörde

8. 7. 2009. Der Streit über das in Bremervörde betriebene einzige Oste-Wehr - siehe unten - spitzt sich weiter zu. Seit Jahren fordert der Bremervörder Landvolk-Kreisverband die Absenkung der Stauhöhe, "um bis ans Osteufer vorzugsweise Mais ansäen zu können", wie  Uwe Baumert, Gewässerexperte des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), meint. "Nun scheint das Landvolk einen Weg gefunden zu haben, seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen", mutmaßt Baumert gegenüber der Rotenburger Rundschau (Mittwoch-Ausgabe).

"Die Nebenbäche
würden leerlaufen"

Als Argument für einen Abriss des Wehrs führe das Landvolk die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRR) an, die eine Durchgängigkeit der Fließgewässer fordert. Die Oste mit ihren Nebenbächen sei allerdings auch EU-FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat). "Sie unterliegt damit einem Verschlechterungsverbot. Und eine Verschlechterung würde bei Absenkung des Wasserstandes zwangsläufig eintreten", sagt Baumert: "Die Nebenläufe der Oste würden leer laufen."

"Man will den Fischen
das Wasser abgraben"

Geradezu widersinnig erscheint es den Naturschützern daher, dass Meerforelle, Lachs und Stör mit viel Mühe in der Oste angesiedelt werden. Jetzt wolle man den Fischen "das Wasser abgraben".

Auch Touristen müssten bei einem Rückbau des Wehrs Einschränkungen in Kauf nehmen. Baumert: "Kanufahrten wären beispielsweise nur noch von Bremervörde in Richtung Nordsee möglich."

Die Zukunft des Wehrs ist demnächst Thema eines Spitzengesprächs zwischen Behörden, Sportfischern, Naturschützern und Vertretern der AG Osteland.


Local Heroes

Finalisten
ausgewählt


Die Jury des Wettbewerbs hat getagt

7. 7. 2009. Für das "Local Heroes"-Finale am 8. August in der Hemmoorer Festhalle hat die Jury am Wochenende sechs Bands ausgewählt. Für je drei Bands aus den Landkreisen Stade und Cuxhaven hat sich die Tür zum "Local Heroes Contest" geöffnet. Für den Landkreis Stade treten an: "Love many Feet", "Metaphor of Hate" und "Onastikk", für den Landkreis Cuxhaven "Axid Rain", "Kill Fill" und "Till the Extase". Mehr unter www.culturkreis.de.


Literatur

Mordnacht
auf der Burg


Osteland-Vorständler Renate Bölsche, Sigrid
Frömming und Curt Schuster mit Festplakat

8. 7. 2009. "Die Nacht" ist das Thema des diesjährigen "Literaturfests Niedersachsen", in dessen Rahmen vom 10. bis zum 26. September in 26 niedersächsischen Städten Lesungen stattfinden. Mit dabei sind, wie die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. mitteilt, erstmals auch eine Autorin und ein Autor aus dem "Krimiland Kehdingen-Oste".

Unter dem Motto "Mörderische Nächte" steht ein langer Krimiabend am Sonnabend, 12. September, ab 19.30 Uhr, in der Burg Bederkesa in Bad Bederkesa, Amtsstraße 17. Dort liest der Drochterser Anwalt Wilfried Eggers aus seinem Politkrimi "Paragraf 301", dessen Handlung in Kehdingen und in der Türkei angesiedelt ist. Die Schriftstellerin Elke Loewe (Geversdorf, früher Drochtersen) präsentiert ihren Wingst- und Oste-Krimi "Schneekamelie". Beide Autoren sind Träger des Oste-Kulturpreises "Der goldene Hecht".

In der von Margarete von Schwarzkopf moderierten Veranstaltung lesen außerdem Claus Cornelius Fischer ("Totenengel"), Elisabeth Hermann ("Die letzte Instanz") und Volker Kutscher ("Der stumme Tod"). Partner des "Literaturfests" in Bad Bederkesa sind der Landkreis Cuxhaven, das Projekt Krimiland Kehdingen-Oste der AG Osteland, die Burggesellschaft Bederkesa und die Öffentliche Versicherung Bremen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Burg Bederkesa (Tel. 04745 - 7302) und der Buchhandlung Schließke (Tel. 04745 - 6036).

Schauplätze weiterer regionaler Literaturfest-Veranstaltungen sind unter anderem das Standhotel Duhnen in Cuxhaven (mit Tobias Meister und Tobias Kluckert, 17. September, 20 Uhr), das Haus Kreienhoop in Nartum (mit Ulrike Kolb, Heinrich Steinfest und Denis Scheck, 20. September, 17 Uhr) und die Festung Grauerort in Stade (mit Ruth Meyer, Dietmar Wunder, Heiko Postma, 22. September, 19.30 Uhr).


Tourismus

Die Oste
verbindet


Neuer Wegweiser an der Fährdeichlücke

7. 7. 2009. Ein neues amtliches Verkehrsschild weist am Ostener Ufer auf eine Hemmoorer Sehenswürdigkeit hin: Neben dem Routenschild der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel und dem Hinweis auf die Partnergemeinde Osterrönfeld, den Schwebefähren-Ort im Nord-Ostsee-Kanal, wird dort jetzt auch der Weg zur internationalen Schwebefähren-Infomeile an der Basbecker Fährstraße gewiesen.

Auch an der B 73 und an der B 495 stehen neue amtliche Wegweiser zum nationalen Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor (siehe OSTEN und HEMMOOR).


Brobergen

EU-Gelder
angepeilt


Oldendorfer SG-Bürgermeister Scharbatke

7. 7. 2009. Die Samtgemeinde Oldendorf führt zur Zeit Gespräche mit der Stadt Bremervörde, der SG Börde Lamstedt und privaten Akteuren, um EU-Gelder für die Ausschilderung und Attraktivierung der historischen Prahmfähre in Brobergen zu akqurieren. Über entsptrechende Aktivitäten von SG-Bürgermeister Thomas Scharbatke berichtet heute das Stader Tageblatt.


Jahr der Oste

Kalender zur
Auswahl


Oste-Kalender von Nikolaus Ruhl

7. 7. 2009. Das Jahr der Oste befruchtet auch die Kalendermacher. Nachdem kürzlich, wie berichtet, der Fischerhuder Verlag Atelier im Bauernhaus einen Oste-Kalender für das Jahr 2010 herausgebracht hat, folgt jetzt der Achthöfener Diplom-Designer und Oste-Preisträger Nikolaus Ruhl.


Oste-Kalender aus Fischerhude

Einzelheiten über den Ruhl-Kalender, der ein Dutzend bestechend schöner Farbfotos vereint, steht auf www.landbild.de. Dort können auch die Kalenderblätter online betrachtet werden.


Hechthausen

Kutsche beim
Rekord-Fest


Der Vierspänner aus dem Osteland in Hannover

6. 7. 2009. Die hannoverschen Schützen hatten geladen, und das Team der Europa-Kutsche kam am vergangenen Sonntag gerne in die Landeshauptstadt. Direkt hinter Oberbürgermeister Stephan Weil durfte der herrschaftliche Vierspänner aus Hechthausen die Ehrengäste an der Spitze des Schützenausmarsches befördern. Gut 200.000 Zuschauer erlebten bei bestem Sommerwetter den mit vier Kilometer Länge und 12.000 Teilnehmern größten Schützenumzug der Welt. Immer wieder wurde vor den Tribünen gehalten, um die Europa-Kutsche mit den Alt-Oldenburgern Lexus, Elton, Hero und Hektor dem Publikum vorzustellen. Zum ersten Mal nahmen die Oste-Preisträger Christine und Jürgen Reimer mit ihrem Gespann in Hannover teil.


Fußball

Turniere zum
Jahr der Oste


Osteland-Cup-Organisator Carsten Lemke

6. 7. 2009. Nach dem Oste-Staffellauf (siehe unten) und der "Tour de Oste" der Radsportler (siehe unten) stehen in Kürze weitere sportliche Großveranstaltungen im Rahmen des Jahres der Oste an.

Oberndorf: Kampf um
den "Osteland-Cup"


Plakat zum Oberndorfer Turnier (Ausschnitt)

Die Fußballabteilung des TSV Oberndorf unter der Leitung von Udo Gertz und Carsten Lemke richtet am Sonntag, 12. Juli, ab 13 Uhr ein Kleinfeldturnier mit 12 Mannschaften aus sämtlichen Landkreisen entlang der Oste aus. Für den Kampf um den "Osteland-Cup", der gegen 18 Uhr verliehen wird, hat Turnier-Organisator Carsten Lemke in mehrmonatiger Vorbereitungszeit Teams aus allen vier Landkreisen begeistert: Mit dabei sind der FSV Tostedt (Kreis Harburg), der VfL Sittensen, der SV Sandbostel, der Bremervörder SC, der MTV Elm, der TUS Niederochtenhausen (alle Kreis Rotenburg/Wümme), der FC Eintracht Oste, die SG an der Oste 3 und der TSV Großenwörden (alle Kreis Stade) sowie Tura Hechthausen, TSV Oberndorf All Stars und der TSV Oberndorf (Kreis Cuxhaven).


Website der Oberndorfer Fußballer

Der Spielplan kann hier ausgedruckt werden.

TSV Hollen: Turnier um
"Drei-Länder-Pokal"


Hollen liegt am "Dreiländereck"

Am Freitag, 7. August, lädt Henry Springer, Vorsitzender und Leiter der Fußballabteilung des TSV Hollen, unweit des "Dreiländerecks" der Oste-Landkreise ROW, STD und CUX zwischen Hollen und Brobergen, zu einem Fußballturnier um den "Drei-Länder-Pokal" ein, der von Kommunalvertretern und der AG Osteland überreicht werden soll. Teilnehmen werden Mannschaften aus der Samtgemeinde Oldendorf (Kreis Stade), der Stadt Bremervörde (Kreis Rotenburg) und der Samtgemeinde Börde Lamstedt (Kreis Cuxhaven).


Plakat zum Sommerfest 2009 (Ausschnitt)

Außerdem stehen eine Reihe von Kanu- und Segelregatten auf dem Sommerprogramm des Oste-Jahres. Oberndorf etwa lädt Mannschaften vom gesamten Fluss zum Kanustaffelrennen am Sonntag, 23. August, 15 bis 19 Uhr (bei Hochwasser) ein. Bei Organisator Nils Uhtenwoldt haben sich bereits Mannschaften bzw. Ansprechpartner aus sechs Oste-Orten gemeldet, nämlich aus Neuhaus, Geversdorf, Hemmoor, Klint, Gräpel und Selsingen. Schön wäre es, so Organisator Nils Uhtenwoldt, wenn sich noch vier weitere Crews fänden, zum Beispiel aus Osten, Hechthausen, Großenwörden, Brobergen oder Bremervörde.

Mehr unter HEMMOOR.


Tour de Oste

600 waren
auf Achse


Tourenfahrer an der Schwebefähre

5. 7. 2009. Rund 600 Tourenradler waren für diesen Sonntag, 5. Juli, zur bisher größten Sportveranstaltung im Jahr der Oste erwartet worden. Die Radsportabteilung des VfL Stade hatte zum zweitenmal eine Radtourenfahrt (RTF) auf der Deutschen Fährstraße. veranstaltet. Vom Start in Stade an herrschte schönstes Sommerwetter.

Drei von vier der unterschiedlich langen Strecken - 52, 79, 119 und 153 Kilometer - führten am nationalen Baudenkmal Schwebefähre Osten- Hemmoor vorbei.


Ostener Bläser spielen für die die Radler

In Osten bewgrüßten die Mitglieder des Posaunenchorschors und der Freiwilligen Feuerwehr die Radler. An der Fährstraße winkten Anwohner den Sportlerinnen und Sportlern zu.


Begrüßung an der Ostener Fährstraße

Die "Tour de Oste" wurde durchweg auf schönen Nebenstrecken gefahren, die perfekt ausgeschildert waren. Unterwegs gab es Kontrollstellen, an denen die Radler mit Getränken, Obst und belegten Broten versorgt wurden.

Die Fahrer der beiden Langstrecken wurden in Gräpel mit der Prahmfähre über die Oste gesetzt.


Werbezettel für die "Tour de Oste"

Nachdem sich das Osteland eine Woche zuvor beim großen Oste-Staffellauf als Läuferparadies bewährt hatte, hat es sich nun erneut als Traumregion für Tourenfahrer erwiesen. Mehr in Kürze auf der Website des VfL Stade.


Ausstellungen

Kunst mit
Kirschen


Bauer Seebeck lud auf seinen Obsthof ein

5. 7. 2009. Am fand bei der Obstbauern-Familie Gerd und Karin Seebeck in Baljerdorf  eine ungewöhnliche Ausstellung statt. Zusammen mit den regionalen Künstlern Eva Effinger-Harenberg, Swantje Eck und Raimund Pallusseck präsentierte das Ehepaar unter dem Motto "Kunst und Kirschen" eine schöne Mischung aus Kultur und Landwirtschaft: ein breites Spektrum an Bildern und Kulinarischem von der Kirsche bis zum Kuchen.


Baljer Künstlerin Swantje Eck

Mitveranstalter war der Förderverein Baljer Leuchtturm von 1904. Am Rande der Ausstellung konnte der Baljer Bürgermeister Hermann Bösch mit einer guten Nachricht aufwarten: Nach "langem Kampf" hat der Kreisnaturschutz in Stade die bisher gesperrten Straßen beiderseits des Deichs zwischen Ostesperrwerk und Freiburg für die Zeit zwischen 15. April und 15. Oktober freigegeben. Jetzt kämpfen Gemeinde und Förderverein um eine begrenzte Freigabe auch der Zufahrt um alten Baljer Leuchtturm (siehe www.kehdingen.org).


Sportfischer

Andrea König
neue Königin


Neue Angelkönigin Andrea König (r.)

5. 7. 2008. Die neue Angelkönigin an der Unteren Oste ist Andrea König aus Großenwörden (28 Fische in drei Stunden), gefolgt von der Vorjahresbesten Anke Hey (Osten, 20 Fische, Foto lks.) sowie Renate Bölsche (19 Fische, Osten). Ausrichter des "Angelns der Damen" am Sonnabend am idyllischen Hackemühlener See war  der SFV "Oste" e. V., dessen Vorsitzender Wolfgang Schütz (Foto M.) sich über eine Rekordbeteiligung von 19 Anglerinnen freute. Den längsten Fisch fing Ingrid Schlichtmann-Ott (Osten).


Idyllisch: die Hackemühlener Teiche

Auf den Plätzen 4 bis 10 folgten Luise von der Lieth, Yvonne Wassermann, Karin Wassermann, Eva Jantzen, Sabrina Hinck, Renate Lemke und Ingrid Schlichtmann-Ott. Der Nachmittag endete mit einem Grillfest und der Vergabe der Stiftpreise an alle Teilnehmerinnen.

Ein weiterer Bericht folgt auf der Website des SFV "Oste".


CDU

Zehn neue
Windparks

5. 7. 2009. Für den Bau von "ca. zehn neuen Windparks" im Kreis Cuxhaven hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete und -kandidat Enak Ferlemann (Foto) am Sonnabend im NEZ-Interview ausgesprochen. Zugleich forderte er die Aufstellung "leistungsfähigerer" (höherer) Anlagen in bestehenden Windparks. Im selben Atemzug erklärte der Ferlemann, er sei "gegen eine Verspargelung unseres schönen Landkreises".


Wissenschaft

Gesellschaft
für Rühmkorf

3. 7. 2009. Ein kleiner Initiativkreis in Hadeln plant zur Zeit die Gründung einer Peter-Rühmkorf-Gesellschaft. Der Literaturverein könnte seinen Sitz in Hemmoor haben. Als Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft sind die Förderung und Pflege der Werke des Schriftstellers und die Wahrung seines Andenkens ins Auge gefaßt. Vorbild ist die Kempowski-Gesellschaft, die dem anderen großen Schriftsteller aus dem Osteland gewidmet ist.

Mehr unter HEMMOOR.


Kultur

Musical in
Hemmoor


Frei nach "Queen": "We will rock you"

2. 7. 2009. An diesem Freitag, 3. Juli, wird auf Gelände bei der Hemmoorer Kulturdieledas Open-Air-Musical "Der etwas andere Sommernachtstraum", frei nach dem Queen-Musical "We will rock you", von der Ballett- und Musical-Dance-Gruppe der TVG Drochtersen aufgeführt. Bereits für 17 Uhr hat sich ein TV-Team des NDR beim heimatvereinsvorsitzenden Heino Grantz in der Kulturdiele angesagt, um abends live über das Musical zu berichten, das  wegen der Fernseh-Präsenz bereits um 19.45 Uhr (statt 20 Uhr) beginnt. Mehr unter HEMMOOR.

Auch Bilder
aus Balje

Ebenfalls am heutigen Freitagabend wird auf dem Baljer Sportplatz die mit Hilfe des Nachbarorts Geversdorffinanzierte neue Flutlichtanlage eingeweiht. Das NDR-Fernsehen will in seiner Sendung "Niedersachsen 19.30" auch Live-Bilder von der Veranstaltung in Balje präsentieren.


Krimiland

Neuer Thriller
von Willi Voss


Website des einstigen Kehdinger Autors

4. 7. 2009. Im Fasanenweg nahe der Ortsgrenze zwischen Wischhafen und Drochtersen lebte Anfang der Achtziger - nach Lehrjahren unter Militanten im Nahen Osten - der Bibliothekar und Journalist Willi Voss, der, neben Jerry-Cotton-Romanen, unter verschiedenen Pseudonymen auch bemerkenswert gute Krimis und Thriller geschrieben hat. Die Romane "Keine Tränen für das Opfer" und "Tränen schützen nicht vor Mord" spielen in Drochtersen und Wischhafen vor weitgehend authentischem Hintergrund. Diese Titel sind leider nur noch antiquarisch erhältlich, etwa über amazon.de oder ebay.de.

Lange war von Voss, der auch etliche Tatort-Drehbücher verfaßt hat, nichts zu hören. Nach einer schöpferischen Pause meldet er sich jetzt mit seinem Blog willivoss.blogspot.com und auf der Website www.willivoss.de zu Wort. In diesem Monat erscheint bei Pendragon der Voss-Thriller "Pforte des Todes". Bereits im voriges Jahr veröffentlichte er einen Beitrag für die ebenfalls bei Pendragon erschienene Anthologie "Mord Westfalen", im August folgt "Mord Westfalen II". Für 2010 plant Voss einen weiteren Krimi. Zu hoffen ist, dass irgendwann seine vergriffenen Kehdingen-Romane neu aufgelegt werden - was zweifellos eine Bereicherung für das Krimiland Kehdingen-Oste wäre. - Mehr über Voss steht im Krimi-Lexikon.


Festjahr

Zur Halbzeit
das Ostelied


Das Oste-Lied von "Kaktusblüte": VIDEO

1. 7. 2009. Halbzeit im Jahr der Oste! Wenn der Vorstand der gemeinnützigen AG Osteland am kommenden Montag das abgelaufene Halbjahr bilanziert, kann er auf sechs Monate mit rund 200 Veranstaltungen zurückblicken - von der Papierbootregatta bis zum Ball der Oste, von Mittelalterspektakel bis zum Musik-Event, vom Krimi-Festival bis zum Volkslauf.

Zur Halbzeit des Festjahrs, das bereits 2007 von der AG Osteland ausgerufen worden war, trägt auf diesem VIDEO die Buxtehuder Frauenband "Kaktusblüte" ein neues Oste-Lied vor, das eigens zum Jahr der Oste komponiert und getextet worden ist. Der komplette Text folgt hier:

1.
Von zu Haus nur ein paar Kilometer,
von Büschen und Bäumen gesäumt,
da gibt es Erholung für Städter,
fernab von der Welt, so verträumt.

2.
Dort, wo sieben Quellen sich finden,
ganz einsam, im Grase versteckt,
wird sachte, in moorigen Gründen,
die Oste zum Leben erweckt.

Refrain:
Fährt man die Oste entlang,
geht der Stress einfach unter,
mit Sang und Klang.
Es stört kein Ton unsrer lärmenden Zeit
das Paradies der Abgeschiedenheit.
"Stiller Strom" wird die Oste genannt,
fließt gemächlich dahin bis zur Waterkant.
Begleitet von Ebbe und Flut,
bringt Ruhe, tut jeder Seele gut.

3.
Von Kranichschwärmen begleitet,
kommt sie allmählich in Fluss,
in Windungen, Bögen und Schleifen
hört man der Eisvögel Gruß.

4.
Bei Osten, da lässt sie uns schweben,
ein Jahrhundert aus Eisen und Stahl.
In den Fährhäusern wird’s Gutes geben:
Mal Zander, mal Stint oder Aal.

Refrain:
Fährt man…

5.
An den Ufern, wo Schilfgürtel steh’n,
erzähl’n sich die Angler Latein,
und so mancher Freizeitkapitän
kehrt abends im Osteblick ein.

6. Nimmt man Abschied
von Wasser und Fähren,
ein letzter versunkener Blick:
Noch einmal den Fluss überqueren…
Man kehrt gerne wieder zurück.

Refrain:
Fährt man…


"Kaktusblüte" auf der Fähre in Gräpel

Das Lied wurde erstmals im Juni bei einem Konzert zum Ostejahr in Gräpel vorgetragen. Weitere Auftritte der "Kaktusblüte" (Website) in der Region sind in Planung.

Bislang sind drei CDs erschienen. Mal reinhören: "In de Stadt" (MP3). Weitere acht Hörproben stehen hier.

"Schippern op de Oost"
zum Jubiläumsjahr


Besingt die Oste: Platt-Rocker Rollo333

Und noch ein Oste-Lied: Der Platt-Rocker "Rollo 333" bringt nach "Platt" demnächst unter dem Titel "twee" ein zweites CD-Album heraus, auf dem der in Bützfleth lebende Künstler mit dem Lied "Schippern op de Oost" einen Beitrag zum Jahr der Oste leisten will. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte Rollo 1990 als Schlagzeuger der Bands "Snowiovls" und "Cräx" in Osten. Auftreten wird er unter anderem Anfang September beim Bahnhofstraßenfest in Hemmoor. Mehr unter HEMMOOR.


Ökologie

Alle für das
Oste-Wehr


Zukunft ungewiss: Ostewehr in Bremervörde

2. 7. 2009. Eine Debatte um die Zukunft des Oste-Wehrs liess die Wogen hochgehen in der jüngsten Sitzung des Bremervörder Rates. Ein Abbau des Wehrs, wie es einige Landwirte zwecks besserer Entwässerung ihrer Flächen fordern, würde erhebliche negative Auswirkungen auf Umwelt, Natur und Tourismus haben, sagte der Grünen-Abgeordnete Rolf Hüchting, der das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, und erntete rundum Zustimmung: "Die Vertreter aller Fraktionen teilten die Bedenken," berichtet heute die Bremervörder Zeitung (mehr): "Die Folgen für Bremervörde wären schlimm und unannehmbar, war der Tenor der Wortmeldungen im Rat dazu."

Zuvor hatte Grünen-MdL Elke Twesten (Foto, Website) die Zukunft des Bremervörder Wehrs mit einer Anfrage im Landtag zur Sprache gebracht. Das Umweltministerium antwortete, zur Zeit werde an einem Grobkonzept mit sechs Varianten gearbeitet: "Diese reichen von der Beibehaltung der heutigen Wehranlage und gleichzeitiger Erstellung eines technischen Fischpasses bis hin zur völligen Wehrbeseitigung." Einer Beseitigung ohne Begleitmaßnahmen würden jedoch keine Realisierungschancen eingeräumt. - Anfrage und Antwort der Regierung stehen hier im Netz.

Eine "Katastrophe" für die Obere Oste hatten Sportfischer und Naturschützer bereits Anfang Juni für den Fall befürchtet dass das Bremervörder Oste-Wehr beseitigt wird. Die Absenkung des Wasserspiegels der Oste und ihrer Zuflüsse um 40 Zentimeter, wie sie von einigen Landwirten gefordert wird, würde verheerende ökologische Folgen für den Fluss und seine Zuflüsse haben, warnten die Experten. Mehr weiter unten.


Wingst

Funker feiern
Fährjubiläum


QSL-Karte der Wingster Amateurfunker

1. 7. 2008. Seit Jahren schon wirbt der Wingster Ortsverband des Deutschen-Amateur-Radio-Clubs (DARC) auf den sogenannten QSL-Karten, die als Verbindungsbestätigung in alle Welt versandt werden, mit dem nationalen Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor (Foto: Nikolaus Ruhl). Das Motiv ziert auch die Website der sehr aktiven Gruppe um Gerhard Tiedemann aus Cadenberge.

Zum Jubiläumsjahr an der Oste haben sich die Hadler Funker etwas Besonderes einfallen lassen: eine Sonder-DOK. Was ist das? Jeder Ortsverband besitzt einen eigenen DOK (Distrikts-Ortsverbands-Kenner), der aus dem Distriktsbuchstaben und zwei Zahlen besteht. Aus Anlass des Ostejahres wurde am 10. Januar für die Clubstation DFØWZ der Sonderkenner 100SFO freigegeben, der für "100 Jahre Schwebefähre Osten" steht und bis zum Silvesterabend verwendet werden kann. Die Sonder-DOKs, die "in alle Welt verteilt" werden, sind unter Amateurfunkern "sehr begehrt", wie DARC-Ortsvorsitzender Tiedemann (Foto) sagt.


Ferienpassaktion der Amateurfunker (Archivbild)

Aktiv sind die Funker auch im Rahmen der diesjährigen Ferienpassaktion für Hemmoor und Osten: Beim sogenannten Geofoxing konnten die Kinder einen verborgenen Peilsender auffinden (mehr hier). - DARC-Mitglieder aus der Region haben sich auch um die Placierung und Pflege hiesiger Geocaching-Ziele verdient gemacht (mehr).

"Zu Gast bei Freunden in der Wingst" ist das Motto des diesjährigen Sommerfestesdes Ortsverbandes, das, wie seit Jahren schon, am zweiten Wochenende im August im Vereinslokal "Lütt Mandus" stattfindet.


Hechthausen

WSA gestattet
das Tauziehen


Geplant: Kräftemessen überm Wasser

1. 7. 2009. Freude beim Gewerbeverein Hechthausen: Für das große Sommerfest im Rahmen des Jahres der Oste am Sonnabend, 22. August, hatten die Veranstalter, wie berichtet, ein Tauziehen über den Fluß geplant. Jetzt ist das Vorhaben, bei dem Hechthausener und Burweger ihre Kräfte messen sollen, vom Wasser- und Schifffahrtsamt genehmigt worden. Von 17 bis 19 Uhr soll die Oste für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Die schriftliche Genehmigung - mit Auflagen - hat das Amt für die nächste Woche angekündigt, wie Organisatorin und Osteland-Mitglied Krista Reibemitteilt. - Mehr unter HECHTHAUSEN.


Fischerei

Sterben durch
Überdüngung


Geversdorfer Kutter "Ostetal"

1. 7. 2009. Sauerstoffmangel, verursacht durch das warme Wetter und Überdüngung aufgrund "diffuser landwirtschaftlicher Einleitungen", gefährdet zur Zeit wieder einmal die Fischerei in der Unterelbe, wie das Stader Tageblatt heute berichtet. Die Zeitung zitiert den Geversdorfer Elbfischer Walter Zeeck mit den Worten: "Uns sterben die Aale in der Bünn." Die Bünn, ein auch im Zeeck-Kutter "Ostetal" eingebautes und ständig von Flußwasser durchströmtes Becken, dient eigentlich dazu, die Fische bis zur Anlandung am Leben zu halten.

Wegen des Sauerstofflochs im Hamburger Raum will Zeeck, wie er ankündigt, "jetzt in Richtung Elbmündung zur Medemrinne fahren, um Aal und Butt zu fangen".


Hechthausen

Wer kennt
schon Tuwa?


Eine Rarität: Licxhtdruck-Marke aus Tuwa

29. 6. 2009. Wer hat je etwas von diesem Land gehört? Tuwa (Touva), von 1921 bis 1944 unter der Bezeichnung Tannu-Tuwa eine formal unabhängige Volksrepublik, ist heute eine autonome Republik im südlichen Teil von Sibirien. Erst durch eine 5-Kopeken-Briefmarke aus einem Nachlass und eine Internet-Recherche erfuhr Gerd Bertholdt aus Hechthausen-Kleinwörden, der Besitzer der wohl kleinsten Lichtdruckerei der Welt, von diesem Land. Besonders interessierte ihn natürlich die Drucktechnik - eben Lichtdruck! - , mit der die Marke hergestellt wurde.

Am Sonntag, 12. Juli, 10 bis 18 Uhr, wird diese Rarität beim Tag der offenen Lichtdruck-Werkstatt und des privaten Fotomuseums auf dem Berthof in Kleinwörden zu sehen sein, Bertholdts Beitrag zum Jahr der Oste.


Kleinwördener Lichtdrucker Bertholdt

Eine weitere Entdeckung machte Bertholdt via Internet. In den Pyrenäen entdeckte er einen der weltweit wenigen Lichtdrucker, der sogar seine eigene spezielle Lichtdruckfarbe herstellt. Eine Probe zum Testen schickte der Kollege nach Kleinwörden an die Oste.


Sport

Zufrieden mit
dem Ostelauf


Läufer in Neuhaus: "So schön und erlebnisreich"

29. 6. 2009. Obwohl die Veranstalter der Premiere eine stärkere Beteiligung gewünscht hätten, soll der Oste-Staffellauf, zu dem sich am Wochenende 60 Sportler angemeldet hatten(siehe unten), 2010 wiederholt werden. Dafür sprachen sich Aktive und Organisatoren aus, die eine Bilanz der kreisübergreifenden Veranstaltung zogen.

Übereinstimmende Meinung: Das Osteland hat am Sonnabend seine Eignungsprüfung als Austragungsort bestanden. "Ich hätte nicht gedacht, dass ein Lauf entlang der Oste so schön und erlebnisreich sein kann," zitiert das Stader Tageblatt heute ein typisches Teilnehmer-Urteil. Die Sportler seien "von der Schönheit der Landschaft angetan" gewesen, berichtet auch die Niederelbe-Zeitung. Marathon-Mann Rolf Bernhard vom TSV Otterndorf kommt in der Presse mit der Einschätzung zu Wort: "An der Oste entlang zu laufen, ist mal was Besonderes."


Sportreporter beim Start zum Oste-Lauf

"Diese Veranstaltung fördert den Mannschaftsgeist und muss ein fester Bestandteil im Laufkalender werden," erklärte Horst Delekat, Pädagoge am Vincent-Lübeck-Gymnasium in Stade, gegenüber dem Tageblatt. Auch er regte an, den Oste-Staffellauf im nächsten Jahr wieder auszuschreiben.

"In den nächsten drei Wochen werden wir eine Entscheidung treffen," versprechen die Organisatoren. Dabei gelte es auch zu überlegen, ob im nächsten Jahr die Quellenstrecke (Tostedt - Gräpel) gelaufen wird oder auch wieder die Mündungsstrecke (Neuhaus - Gräpel) angeboten wird. Außerdem müsse der Termin besser als in diesem Jahr in die Laufkalender auf Bundes- bzw. Landesebene passen. Weiter soll für 2010 ein Termin außerhalb der Schulferien festgelegt werden.

Als sehr gut wurde die Kooperation der Vereine am Fluss bewertet: Aktive aus dem TSV Neuhaus, TSV Geversdorf, TSV Osten, TSV Oberndorf, TuRa Hechthausen und dem TSV Hollen hatten 15 Versorgungsstände entlang der 60-Kilometer-Strecke organisiert.


Postkarten

Erstmals der
ganze Fluss


Neue Osteland-Postkarte von Nikolaus Ruhl

29. 6. 2009. Der Ostener Diplom-Designer Nikolaus Ruhl hat jetzt zum Jahr der Oste erstmals eine Postkarte herausgebracht, die den gesamten Flusslauf zum Thema hat. Mit 25 Fotos vermittelt die Karte - Titel: "Osteland" - einen Eindruck von den Orten entlang der Oste von der Quelle in Schilligbostel bis zur Mündung bei Balje. - Alle Postkarten des Oste-Kulturpreisträgers Ruhl können hier betrachtet werden.


Ostelauf

Lars Pingel
am fixesten


Ziel des Volkslaufs: die Fähre in Gräpel

27. 6. 2009. Am Sonnabendnachmittag endete in Gräpel der große Oste-Staffellauf, den die Leichtathletikgemeinschaft (LG) Nord zum Jahr der Oste organisiert hatte. Schnellster Einzelläufer war Lars Pingel (TSV Großenwörden), der die 60,1 Kilometer von Balje bis Gräpel in 4:28:55 bewältigte. Mannschaftssieger: die LG Kreis Nord-Stade (Mark Wilhelmi, Heinz Badenhagen, Thorsten von Bremen) mit 4:14:33 Stunden. Den zweiten Platz belegte die Staffel "Kilometerfresser Stade" in der Besetzung Joachim Hartz, Hartmut Köhlmann, Karl Rösler, Sören Gottberg in einer Zeit von 4:23:12.

Bei den Mannschaften bis acht Teilnehmern siegten die Torpedos in der Besetzung Frank Thomas, Thorleif Krüger, Benjamin Becker, Horst Delekat, Uli Heider, Sven Hüning, Ralf Unverferth in einer Zeit von 5:39:02. Die Walking-Mannschaft des Geschichts- und Heimatvereins Stade legte die 20 km von Burweg bis Gräpel in 2:41:12 zurück.

"Im nächsten Jahr
wieder ausschreiben"


Bölsche (AG Osteland) beim Startschuss

"Diese Veranstaltung fördert den Mannschaftsgeist und muss ein fester Bestandteil im Laufkalender werden," forderte Horst Delekat, Pädagoge am Vincent-Lübeck-Gymnasium in Stade, gegenüber dem Tageblatt. Der Oste-Staffellauf müsse im nächsten Jahr wieder ausgeschrieben werden.

Morgens um 9 Uhr hatte Jochen Bölsche vom Vorstand der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. am Sperrwerk in Balje den Startschuss abgegeben. Angemeldet hatten sich 13 Mannschaften, wie der Initiator und Vorsitzende des Stader Kreisleichtathletik-Verbandes, der Oldendorfer Bürgermeister Johann Schlichtmann, mitteilte. Ausserdem traten 12 Einzelläufer an.


Viele Helferinnen: "Auftankstelle" in Oberndorf

Während der Verband - entgegen ursprünglichen Planungen - an diesem Jahr den Volkslauf auf die Strecke von der Mündung bei Balje bis nach Gräpel konzentriert hat, soll Gräpel im kommenden Jahr möglicherweise auch von der Quellregion bei Tostedt aus angelaufen werden.


Organisatoren Keitsch und Schlichtmann

Organisiert worden ist der diesjährige Lauf unter Mitwirkung von Sportvereinen an der gesamten Route von einem Team um Walter Paschen und Manfred Keitsch. - Viele Fotos vom heutigen Ostelauf stehen auf dieser SONDERSEITE.


Werbezettel für die "Tour d'Oste"

Die Oste wird - wie berichtet - in der zweiten Hälfte des Jahres der Oste Austragungsort weiterer großer Sportereignisse sein; dazu zählen die "Tour d'Oste" der Radsportler am Sonntag, 5. Juli (mehr), zwei Fußballturniere in Oberndorf und Hollen sowie mehrere Regatten.

Viele Fotos vom Oste-Staffellauf stehen auf dieser SONDERSEITE.


Kriminalität

Bankraub
in Gräpel

28. 6. 2009. In der Nacht zu Sonnabend sind Einbrecher durch die Eingangstür in eine Volksbankfiliale in Gräpel eingedrungen. Die Täter brannten den Geldautomaten an Ort und Stelle auf. Aus dem Standgerät konnten sie so vier beigefarbene Plastikeinschübe mit grünem Griff entwenden und mehrere tausend Euro Bargeld erbeuten. Hinweise bitte an die Polizeistation Oldendorf unter der Telefon 04144/7879.


Welterbe

Tu Watt,
Hamburg!


Greenpeace-Demo vor Roter Sand (2008)

27. 6. 2009. Bei aller berechtigten Freude über die Ernennung des Wattenmeers zum Unesco-Welterbe - die Konferenz in Sevilla bedeutet für Deutschland zugleich eine doppelte Blamage: weil Dresden wegen der geplanten Zerstörung der Elbtalaue der Welterbe-Status aberkannt worden ist und weil Hamburgs Wattenmeer-Anteil von der begehrten Auszeichnung ausgenommen ist.

Die Stadt der Pfeffersäcke war 2008 wegen der Elbvertiefung aus dem Antrag ausgestiegen. Damals demonstrierte Greenpeace auf der Nordsee gegen die Hamburger Entscheidung: "Tu Watt, Hamburg."

Gestern nun ist in der Hansestadt eine peinliche Diskussion darüber angelaufen, ob sie zum 1. Februar 2010 ihren Teil vor Cuxhaven als Weltnaturerbe nachmelden sollte.

Handelskammer
gegen Antrag


Hamburgs Watt: Vom Welterbe ausgespart

Der CDU-Politiker Axel Gedaschko, Senator für Wirtschaft und Arbeit, machte am Freitag klar, dass bei der Entscheidung über eine Nachmeldung auch die "vitalen Interessen" Hamburgs bei der Fahrrinnenanpassung und die Erreichbarkeit des Hafens berücksichtigt werden müssen.

Die Handelskammer Hamburg lehnt eine Nachmeldung strikt ab. Der schwarz-grüne Senat sollte "die Hafen- und Schifffahrtsinteressen Hamburgs nicht den möglichen Risiken aussetzen, die mit einer Anmeldung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe einhergehen", meldete sich der Präses der Handelskammer, der in Geversdorf aufgewachsene Frank Horch (Foto), zu Wort.


Theaterschiff

Beifallstürme
zur Premiere


Die ersten Besucher entern das "Theaterschiff"

26. 6. 2009. Schöner Erfolg für Peter Knoch, Leiter der Musikschule An der Oste: Mit starkem Beifall bedankte sich das Publikum für das humoristisch-maritime Programm, das er und Britta Heinsohn, begleitet von Wolfgang Haak und Jan Kröcke, am Premieren-Freitag an Bord des Hamburger "Theaterschiffs" am Basbecker WSA-Anleger präsentierten.


Peter Knoch und Britta Heinsohn - VIDEO

Mit Stimmungsliedern von der Waterkant brachte das Quartett sein Publikum in Stimmung. Am Rande trug dazu auch Ulrich Korff bei, der an der Tuba das Nebelhorn gab.


Ulrich Korff als Nebelhorn

Zu Beginn des Abends dankte Peter Knoch der Theaterschiff-Direktorin Anke Schlesselmann, dass das Kulturschiff aus Anlass des Jahres der Oste erstmals Hemmoor angesteuert hat, sowie der Stadt und dem Wasser- und Schifffahrtsamt für deren Unterstützung.

Ein Kurz-Video vom Premierenabend steht hier.

Karten noch
zu haben


Theaterschiff-Chefin Schlesselmann

26. 6. 2009. Zu einem viertägigen Besuch aus Anlass des Jahres der Oste ist das Hamburger Theaterschiffam Donnerstag an der Schwebefähre eingetroffen. Für alle Veranstaltungen gibt es an der Abendkasse noch Karten, wie Theaterchefin Anke Schlesselmann am Freitag auf Anfrage mitteilte. Das Theaterschiff ist 97 Jahre alt - also drei Jahre jünger als die Schwebefähre. Mehr unter OSTEN und HEMMOOR.


Radwandern

ADFC an
der Oste


Radwanderer-Magnet Osteland

26. 6. 2009. Am Samstag, 4. Juli, radelt der Kreisverband Cuxhaven des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) am Jubiläumsfluss Oste entlang nach Bremervörde. Am Bahnhof von Hemmoor ist um 9 Uhr der Treffpunkt für diese etwa 60 Kilometer lange Tour auf einem besonders reizvollen Teilstück der Deutschen Fährstraße. Die Startzeit ist so gewählt, dass Teilnehmer aus Richtung Cuxhaven mit der Bahn anreisen können. Die Strecke führt über Bornberg und Laumühlen, Ostendorf zur Mittagspause nach Bremervörde. Zurück führt die Tour über Iselersheim, Hollen, Lamstedt nach Hemmoor (Bahnhof). Tourenleiterin ist Margret Mostler, Tel. 04771 / 7347.


Schwebefähren

Stillstand für
fünf Wochen


Schwebefähre am Kanal (Archivbild: Gruschka)

26. 6. 2009. In Osten sind die Arbeiten am Bodenbelag der Gondel zum Wochenende abgeschlossen worden. Die Schwebefähre in der Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld dagegen wird während der Sommerferien für fünf Wochen wegen Reparatur- und Wartungsarbeiten stillgelegt. Elektromotoren und Getriebe werden überholt, der Farbanstrich wird erneuert, Korrosionsschäden beseitigt, gesplitterte Decksbohlen ersetzt. Mehr in den Kieler Nachrichten.


Hemmoor

Werbung für
das Ostejahr


Schautafeln am Hemmoorer Kreisel

24. 6. 2009. Die Bauzäune sind beseitigt, jetzt kommen die großen Schautafeln am Hemmoorer Bahnhofskreisel voll zur Geltung: Während die AG Osteland mit 25 Fotos auf das Jahr der Oste hinweist, machen nebenan Hemmoorer Vereine auf wichtige Veranstaltungen im Festjahr aufmerksam, darunter das Back- und Schutenfest an diesem Wochenende.

Mehr unter HEMMOOR.


Reetdachsterben

Gülle und
Klimawandel

23. 6. 2009. Das auch an der Oste grassierende Reetdachsterben war jetzt Thema einer Veranstaltung des Bürgervereins Jork. Sind Gülle und der Klimawandel Teilursachen des Pilzbefalls, von dem im Kreis Stade 42 Prozent der Reetdächer betroffen sind?

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Wingst

Gütesiegel für
Hotel Peter


Wingster Gastronom Claus Peter

24. 6. 2009. Das Wingster Flair Hotel Peter samt Gourmetrestaurant "Oehlschlägerstube"des AG-Osteland-Mitglieds Claus Peter ist jetzt als erste Hotel im Cuxland mit dem Qualitätssiegel "Servicequalität Deutschland" ausgezeichnet worden. Das Siegel basiert auf dem "Qualitäts-Gütesiegel" für den Schweizer Tourismus.

Nahe Oste und
Ferner Osten

Peter hat sich in den letzten Jahren in die Spitzengruppe der deutschen Restaurants hochgekocht - "mit Engagement, Kreativität, Ideenvielfalt und bedingungsloser Liebe zum Beruf", wie die Fachpresse urteilt. Den Gästen seiner "Oehlschläger-Stuben" serviert der "Flairkoch 2007"  vorzugsweise edle Regionalküche von der nahen Oste mit Akzenten aus dem Fernen Osten.


Bremervörde

'Katastrophe
für die Oste'


Bremervörder Wehr: Rückbau im Gespräch

6. 6. 2009. Eine "Katastrophe" für die Obere Oste befürchten Sportfischer und Naturschützer für den Fall, dass das Bremervörder Oste-Wehr beseitigt wird. Die Absenkung des Wasserspiegels der Oste und ihrer Zuflüsse um 40 Zentimeter, wie sie von einigen Landwirten gefordert wird, würde verheerende ökologische Folgen für den Fluss und seine Zuflüsse haben, warnen Experten.

Als Grund für einen Rückbau des Oste-Wehrs in Bremervörde wird von den Befürwortern die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRR) genannt, die eine Fischdurchgängigkeit der Fließgewässer fordert. Dies könne jedoch, argumentieren Naturschützer und Sportfischer, auch durch eine Fischtreppe am Wehr oder, besser noch, ein sogenanntes "Umflutungsgerinne" erreicht werden.

Nabu gegen "Maiswälder
bis an die Ufer der Oste"


Oste-Zufluss: Wasserspiegel absenken?

Abgelehnt wird der Rückbau des Wehrs auch von dem Bremervörder Bürgermeister Eduard Gummich. Der Naturschutzbund (Nabu) Rotenburg/Wümme erklärt zu den Plänen: "Unsere Oste mit ihren Nebenbächen ist ein Kleinod der Natur und diese Naturlandschaft muss erhalten werden. Ein zusätzlicher Grünlandumbruch und Maiswälder bis an die Ufer widersprechen den Zielen der EU und den Zielen der guten fachlichen Praxis in der Landwirtschaft."

Ausführlicher Bericht in der Bremervörder Zeitung.



Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Juli 2009,
Juni 2009,
Mai 2009,
April 2009,
März 2009,
Februar 2009,
Januar 2009,
Dezember 2008,
November 2008,
Oktober 2008,
September 2008,
August 2008,
Juli 2008,
Juni 2008,
Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004