www.ostemarsch.de

Zu einer dynamischen Link-Liste mit wichtigen Internet-Seiten aus der Region geht es hier.

Ältere Texte aus dieser Spalte:  Juni 2005, Mai 2005, April 2005, März 2005, Februar 2005, Januar 2005, Dezember 2004, November 2004, Oktober 2004, September 2004, August 2004, Juli 2004, Juni 2004, Mai 2004

Newsticker des Hamburger Abendblattes


ARCHIV JUNI 2005

Gewässer

Die Zukunft der
Oberen Oste


Wassermühle an der Oste in Sittensen

30. 6. 2005. Nach sieben Jahren ist der Gewässer-Entwicklungsplan für die Obere Oste von Tostedt bis nach Bremervörde fertiggestellt.

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) präsentierte das Werk soeben in Zevenvor Vertretern der Gemeinden Tostedt, Sittensen, Selsingen und Bremervörde sowie verschiedener Verbände.

Der Plan wird auch auf der Website des Landesbetriebs vorgestellt.

Er regt (freiwillige) Maßnahmen an, um Uferrandstreifen zu schaffen, Einträge von unter anderem chemischen Substanzen zu vermeiden, Flutmulden zu schaffen, Altarme des Flusses zu reaktivieren, die Uferbepflanzung standortgerecht zu entwickeln oder um Wehre und Sohl-Abstürze zu entfernen. Ziel des GEPL ist es, die Durchgängigkeit des Fließgewässers zu erhöhen und der Oste zu helfen, Eigendynamik zurückzugewinnen.

Ein ausführlicher Bericht steht in der Zevener Zeitung. Mehr über den Fluss unter www.oste.de.


Oberndorf

Landkreis blockiert
Tourismus-Projekt


Um Touristen bemüht: Oberndorf/Oste

30. 6. 2005. Der Oberndorfer Bürgermeister Detlef Horeis sieht ein wichtiges Tourismus-Projekt an der Deutschen Fährstraße durch die Cuxhavener Kreisverwaltung blockiert.

Die Finanzierung eines Anbaus am Bentwischer Feuerwehrgerätehaus mit Duschen und Toiletten für Radfahrer und Wohnmobilisten ist gegenüber früheren Zusagen nun doch nicht gesichert. 15 000 Euro fehlen, jetzt ruhen die Bauarbeiten am Sanitärgebäude, obwohl kürzlich bereits Richtfest gefeiert wurde. Mehr in der NEZ.


Neue Wegweiser sorgen für Orientierung

19. 6. 2005. Die Gemeinde Oberndorf unternimmt seit längerem große Ansttrengungen, um ihren Gästen die Orientierung zu erleichtern.

Der Fremdenverkehrsverein unter Vorsitz von Nils Uhtenwoldt hat Wegweiser aufgestellt, die auf Sehenswertes aufmerksam machen, unter anderem auf die Heimatstube an der Kirche, auf die "Mocambo" (Website) und den urigen "Ostekieker" von Wirt Hans Bünning, das Lokal auf der alten Ostsee-Fähre (Spezialität: Krabbenbrot XXL mit Spiegelei).

Ein Wohnmobil-Stellplatz ist in Planung, ein schöner Anleger mit Grillanlage lockt schon seit Jahren die Sportbootfahrer.


Der Oberndorfer Gast-Anleger

In seinem Schaukasten an der Fährlücke informiert der Verein über die Geschichte der ehemaligen Prahmfähre und die Attraktionen der Deutschen Fährstraße, deren Verlauf im Ortsgebiet deutlich ausgeschildert ist.

Eine neue Website ist im Aufbau, ein Verzeichnis der Ferienwohnungen bereits jetzt abrufbar - Adresse: www.oberndorf-oste.de.

Unter ernst-von-see.de ist auch die Heimatstube mit einem zwar noch knappen, aber optisch attraktiven Auftritt online (siehe Ausschnitt oben).


Kindergarten

Firma Tants
spendet Räder


Marion Tants mit den gespendeten Rädern

30. 6. 2006. Der Kindergarten in Osten-Isensee ist Volker und Marion Tants sehr dankbar. Das Ehepaar (Fahrrad- und Bügel-Service) hat dem Kindergarten zwei Miniräder gestiftet.


Tiere

Wer vermißt
seinen Hund?

30. 6. 2005. Am Rande des neuen Wegs von der Deichstrasse zum sogenannten Friedhofsloch in Großenwörden hat sich, wie ein Leser  mitteilt, ein Hund eingenistet. Wer vermißt das Tier auf dem Foto? Hinweise an den Finder bitte per E-Mail.


Gewässer

Die Zukunft der
Oberen Oste


Wassermühle an der Oste in Sittensen

30. 6. 2005. Nach sieben Jahren ist der Gewässer-Entwicklungsplan für die Obere Oste von Tostedt bis nach Bremervörde fertiggestellt.

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) präsentierte das Werk soeben in Zeven vor Vertretern der Gemeinden Tostedt, Sittensen, Selsingen und Bremervörde sowie verschiedener Verbände.

Der Plan wird auch auf der Website des Landesbetriebs vorgestellt.

Er regt (freiwillige) Maßnahmen an, um Uferrandstreifen zu schaffen, Einträge von unter anderem chemischen Substanzen zu vermeiden, Flutmulden zu schaffen, Altarme des Flusses zu reaktivieren, die Uferbepflanzung standortgerecht zu entwickeln oder um Wehre und Sohl-Abstürze zu entfernen. Ziel des GEPL ist es, die Durchgängigkeit des Fließgewässers zu erhöhen und der Oste zu helfen, Eigendynamik zurückzugewinnen.

Ein ausführlicher Bericht steht in der Zevener Zeitung. Mehr über den Fluss unter www.oste.de.


Oberndorf

Landkreis blockiert
Tourismus-Projekt


Um Touristen bemüht: Oberndorf/Oste

30. 6. 2005. Der Oberndorfer Bürgermeister Detlef Horeis sieht ein wichtiges Tourismus-Projekt an der Deutschen Fährstraße durch die Cuxhavener Kreisverwaltung blockiert.

Die Finanzierung eines Anbaus am Bentwischer Feuerwehrgerätehaus mit Duschen und Toiletten für Radfahrer und Wohnmobilisten ist gegenüber früheren Zusagen nun doch nicht gesichert. 15 000 Euro fehlen, jetzt ruhen die Bauarbeiten am Sanitärgebäude, obwohl kürzlich bereits Richtfest gefeiert wurde. Mehr in der NEZ.


Vereine

Osteland - "eine
aktive AG"


 Oste-Brücke in Bremervörde bei Tidefluß-km 0

30. 6. 2005. Unter dem Titel "Aktive Arbeitsgemeinschaft" berichtet die Zeitung "Bremervörde aktuell" über jüngste Projekte der AG Osteland rund um die Deutsche Fährstraße. Der Artikel steht auch im Internet.

Neue Postkarten mit
Fährstraßen-Logo


 Fährstraßen-Postkarte: Schwebefähre am NOK

30. 6. 2005. Fast jede Woche erscheinen in Schleswig-Holstein neue Postkarten mit dem Logo der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel. Viele dieser Karten sind hier abgebildet.


Justiz

Lebenslang für
Marc Hoffmann
-
29. 6. 2005. Marc Hoffmann muss wegen Mordes an den Kindern Levke und Felix lebenslänglich hinter Gitter. Das Landgericht Stade verhängte gegen den 31-Jährigen zudem eine anschließende Sicherungsverwahrung. Mehr in der NEZ.


SPD

Sommerputz an
der Schwebefähre


Stephan Haak macht klar Schiff

29. 6. 2005. Das Umfeld der Schwebefähre ist einem Tourismus-Magneten von nationaler Bedeutung nicht angemessen, sagten sich die sechs  Ostener SPD-Ratsmitglieder und einige Freunde und griffen am Dienstag abend zu Spaten und Kelle, Säge und Harke.


Brigitte Zühlke schmückt den Vorplatz

Was die Putztruppe erreicht hat, ist unter OSTEN und auf dieser SONDERSEITE zu besichtigen.


Fernsehen

TV-Kommissarin
rühmt "Moorkieker"

29. 6. 2005. „Das würde ich gern meinen Kindern mal zeigen“, sagt ARD-TV-Kommissarin Maria Furtwägler (Foto), die sich in einer Drehpause für den neuen Tatort-Krimi kurz das Moor-Renaturierungsprojekt "Eine Landschaft im Wandel" und die Moorkieker-Bahn des Stader Naturerlebnis-Vereins im Aschhorner Moor erläutern ließ.
Vom Naturerlebnis-Haus aus genoss die Schauspielerin laut Tageblatt den Blick über die riesigen Torf- und Wasserflächen. Zuvor habe Kommissarin Lindholm den Fundort einer Frauenleiche inspiziert. Mehr...


Hydro

Wetzel will nach
Oslo fahren


Wut und Trauer auf der Hydro-Demo in Stade

29. 6. 2005. Die Stader Aluminiumhütte wird spätestens Ende 2006 geschlossen, erklärte der Aufsichtsrat von Hydro-Aluminium Deutschland  am Montag; er bestätigte damit die Entscheidung der norwegischen Konzernleitung von Norsk Hydro. Am Dienstag fand in Stade eine Trauer-Demonstration statt - zu einer Tageblatt-Fotoseite geht es hier.

Aus Berlin zur Demo angereist war auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Margrit Wetzel., die politische Unterstützung zusagte und ankündigte, sie werde zu Gesprächen mit der Konzernleitung nach Oslo fahren. Mehr unter spd-hemmoor.de.


Kriminalität

Bootsmarder
an der Oste


Sportboot-Revier Oste

27. 6. 2005. Am Wochenende wurden insgesamt acht Motoren und ein Boot in Assel, Lühe und in Osten gestohlen. Die Polizei hat eine Ermittlungsgruppe eingesetzt, die Hinweise unter 0 41 41 - 10 28 20 erbittet..

Die Diebe reißen zum Teil die Außenbordmotoren von den Booten. In Osten kamen zwei Motoren abhanden. Zwei dort zunächst als gestohlen gemeldete Boote fanden sich ein Stück weiter im Schilf. Die Unbekannten hatten offenbar die Halteleinen gelöst.


Technik

US-Presse feiert
Schwebefähre


1905 gebaut: einstige Schwebefähre in Duluth

26. 6. 2005. Die US-Stadt Duluth, Minnesota hat 2005 zum "Jahr der Brücke" erklärt, das zur Zeit mit einem "Party-Sommer" gefeiert wird. Anlaß ist das 100-jährige Bestehen der heutigen "Aerial Lift Bridge", die 1905 als einzige Schwebefähre der USA gebaut worden war.

In ihrer jüngsten Wochenend-Ausgabe erinnert die Duluth News Tribune daran, dass die Schwebefähre von Duluth nach dem Vorbild des "pont transbordeur" im französischen Rouen konstruiert worden ist und der ebenfalls freitragenden Schwebefähre in Osten/Oste ähnelt.

Heutige Hubbrücke in Duluth

Rund zwanzig Jahre nach dem Bau der Schwebefähre in Duluth wurde die hin und her pendelnde Gondel durch ein auf und ab fahrendes Strassenstück ersetzt; aus der aerial transfer bridge wurde die heutige aerial lift bridge. Nicht zuletzt wegen ihrer einzigartigen technikhistorischen Bedeutung gilt die Brücke nun als eines der meistfotografierten Bauwerke in Minnesota.

Im Jahre 1905 waren außer in Duluth auch Schwebefähren in Marseille (Frankreich) sowie in Widnes und Warrington (Großbritannien) gebaut worden. Die Schwebefähre in Osten entstand vier Jahre später.

Mehr über die Welt der Schwebefähren unter www.schwebefaehre.org.

Ein Bericht über den Festsommer in Duluth steht hier.


Gemeindepartnerschaft

"Uns verbindet
ja so viel"


Partner-Bürgermeister Sibbel und Hubert

26. 6. 2005. Vor kurzem hatten die Räte der Schwebefähren-Gemeinden Osterrönfeld und Osten jeweils einstimmig die Aufnahme einer kommunalen Partnerschaft beschlossen. Am Sonntag fand in Osten das erste gemeinsame Treffen von Vertretern beider Gemeinderäte statt.

Die Bürgermeister Jörg Sibbel (Osterrönfeld) und Carsten Hubert (Osten) präsentierten an der Schwebefähre den Prototyp eines Schildes, das künftig die Autoroute im Zuge der Deutschen Fährstraße markieren soll. Vor gut einem Jahr hatten Sibbel und Hubert in Osten bereits die Ausschilderung der entsprechenden Rad-Route symbolisch eröffnet.

"Uns verbindet ja so viel", sagte Hubert in seinem Grußwort und nannte außer den beiden einzigen Schwebefähren Deutschlands und der Deutschen Fährstraße auch den Ortsnamensbestandteil "Oste..."


Titelseite des Gedenkblattes

Die AG Osteland begrüßte die zehnköpfige Delegation vom Nord-Ostsee-Kanal mit einem in limitierter Auflage gedrucktenGedenkblatt, das Sonderbriefmarken mit den beiden einzigen deutschen Schwebefähren enthält.

Mehr über das Treffen steht unter OSTEN.

Dort ist auch zu erfahren, wo ab Montag die postalische Rarität erhältlich ist (noch verfügbare Auflage des Schmuckblattes: 40 Exemplare).


Wassersport

Fähr-Regatta
mal so, mal so


Hemmoorer Schwebefähren-Regatta gestern

26. 6. 2005. Am Wochenende veranstalteten die Wasserfreunde Hemmoor zum 32. Mal ihren Oste-Marathon mit Trimmregatta. Mehr über das eher familiäre, touristisch nicht beworbene Ereignis unter HEMMOOR.


Rendsburger Schwebefähren-Regatta 2004

Ende September/Anfang Oktober findet unter der zweiten deutschen Schwebefähre, zwischen Rendsburg und Osterrönfeld, ebenfalls eine Ruderregatta statt.


Website des eon-Hanse-Cup

Der "eon-Hanse-Cup", die nach der Kieler Woche größte Sportveranstaltung an der Deutschen Fährstraße, lockt jährlich rund 100 000 Besucher an (Website hier).


Brauchtum

Das Wochenende
der Schützenfeste


25. 6. 2005. Die Schützenfest-Saison ist im vollen Gange. Gefeiert wird an diesem Wochenende unter anderem in Großenwörden (Foto oben), Gräpel (Foto unten) und in Hechthausen. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Baudenkmal

Schwebend zum
Schützenfest?


Schützenfest in Osten (Archivbild)

25. 6. 2005. Wenn alles klappt, ist die Schwebefähre nach jüngsten Informationen aus der Kreisverwaltung zum Ostener Schützenfest (vom 6. bis 8. August) nach fast vierjähriger Stillegung wieder fahrbereit. Details unter OSTEN.


Gymnasium Warstade

57 Abiturienten
und Abiturientinnen

25. 6. 2005. Am Freitag nahmen am Gymnasium Warstade  57 Abiturientinnen und Abiturienten ihr Zeugnis aus der Hand von Oberstudiendirektor Rainer Globig entgegen. Eine Namensliste der Abi-Absolventen und Fotos von der Feier stehen hier.




Hydro-Schließung

Wie soll es
weitergehen?

24. 6. 2005. Mit diesem Flugblatt in Form einer Traueranzeige reagiert die Hydro-Belegschaft - darunter viele Arbeitnehmer aus der Ostemarsch - auf die angekündigte Schließung des Stader Werkes (siehe unten).

Am kommenden Montag wird der Aufsichtsrat der Hydro Aluminium Deutschland endgültig darüber befinden, ob das Werk, wie angekündigt, zum Ende des Jahres 2006 geschlossen wird.

Der Betriebrat, insbesondere der Vorsitzende Jörg Gabriel, mobilisiert schon seit längerem Presse, Fernsehen, Politiker aller Couleur, um auf die Problematik der rückläufigen Beschäftigung im Niederelbegebiet aufmerksam zu machen - und um auf eine am Dienstag geplante Demonstration:

Für diesen Tag haben sich Vertreter des Vorstandes (Vorsitzender und Spartenleiter) im Werk Stade angekündigt, um zur Belegschaft zu sprechen. Aus diesem Anlaß werden Vorbereitungen für symbolhafte Aktionen getroffen, die den Vorstand der Norsk Hydro nachdenklich machen sollen.

Am Dienstagnachmittag findet eine Protestkundgebung der 450 Beschäftigten der Aluminiumhütte in der Stader Innenstadt statt. Treffpunkt ist um 15 Uhr vor dem Stadeum. Der Protestzug setzt sich um 15.30 Uhr in Richtung Pferdemarkt in Bewegung.

"Das beutelt Stade und ist ein Schlag für die Region", kommentiert Hans Peter Kolzen, Präsident der Industrie- und Handelskammer Stade, die angekündigte Schließung der Aluminiumhütte in Bützfleth.

Ein Ostener Hydro-Mitarbeiter plant, sich im Fall der Werksschließung mit der Gründung eines Gartencafés im Ostener Ortskern selbständig zu machen.

Für die meisten gilt, wie es auf dem Flugblatt heißt: "Wir wissen nicht, wie es weitergehen soll."


Gauß-Todestag

Das Geheimnis des
Zehnmarkscheins


Landkarte auf dem Geldschein birgt Geheimnisse

25. 6. 2005. Legenden ranken sich um den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß (1777–1855), der vor 150 Jahren starb und als "Fürst der Wissenschaft" gefeiert wird. Sein Schicksal ist mit dem Elbe-Weser-Dreieck und - wie das Stader Tageblatt heute herausstellt - speziell mit der Gemeinde Sauensiek eng verknüpft, die in diesem Jahr ihren 900. Geburtstag feiert.

Durch den Litberg, mit 65 Metern Höhe die höchste Erhebung im Kreis Stade, habe die Gemeinde Sauensiek, so das Blatt,  "eine gewisse Berühmtheit erlangt – und das hat sie dem großen Mathematiker zu verdanken". Gauß zierte den letzten 10-Mark-Schein der Bundesrepublik, und auf einer winzigen Landkarte war neben dem Cuxland auch der von Gauß als Vermessungsstation genutzte Litberg auf der Banknote abgebildet.

Ein ausführlicher Bericht über das "Geheimnis des 10-Mark-Scheins", vor Jahren verfaßt von einem heimischen Autor unter dem Pseudonym "Nora Netz", steht hier.


Schwebefähre

Beleuchtung ab
11. September


Computer-Simulation der Fährbeleuchtung
-
24. 6. 2005. Jetzt steht es fest: Am Sonntag, 11. September, Tag des Denkmalschutzes, wird die Ostener Schwebefähre erstmals abends beleuchtet. Das hat der Vorstand der Ostener Fördergesellschaft beschlossen, nachdem die Spendenaktion "Die Oste leuchtet" zur Finanzierung der acht geplanten Scheinwerfer sehr erfolgversprechend angelaufen ist. - Neu in der Reihe der Spender sind die Maschinenfabriken Augsburg-Nürnberg (MAN), in deren Werk Gustavsburg 1908/09 den "Eiffelturm des Nordens" gebaut worden war. Der Konzern kam jetzt der Bitte nach, mit 1000 Euro einen der Scheinwerfer zu finanzieren.

Zuvor hatten bereits die Ostener Einhorn-Apotheke und die Elektro-Firmen Fels (Hemmoor) und Uhtenwoldt (Oberndorf) jeweils einen Scheinwerfer für das herausragende Wahrzeichen des Ostelandes gestiftet. Darüber hinaus erhielt die Fördergesells>


Übertragung unterbrochen

re in Osten e.V. kleinere Zuwendungen von Privatleuten sowie aus amerikanischen Versteigerungen im  SPD-Ortsverein und im CDU-Ortsverband Hemmoor.

Größter Spender war bislang die AG Osteland, die durch Sammlungen und Verkaufserlöse bei ihrem "Tag der Oste" im März in Hechthausen 930 Euro aufbrachte und darüber hinaus aus der Abgabe von Sonderbriefmarken mit Fährmotiven rund 1000 Euro beisteuerte.

Jetzt fehlen nur
noch 1500 Euro

Nach dem jüngsten Kassensturz fehlen der Fördergesellschaft jetzt nur noch gut 1500 Euro an den mit 8500 Euro veranschlagten Gesamtkosten. Um die Lücke zu füllen, will Schatzmeister Peter Burmester alle Mitglieder des Vereins anschreiben und um eine Spende bitten.


Titelseite des Gedenkblattes

In die Illuminierung soll auch der Reinerlös aus der Abgabe eines Gedenkblattes fließen, das in einer streng limitierten Auflage von 50 Exemplaren erscheint und der kürzlich vereinbarten kommunalen Partnerschaft zwischen den Schwebefähren-Gemeinden Osten und Osterrönfeld gewidmet ist.

Sonntag kommen
die Osterrönfelder

Eine neunköpfige Ratsdelegation vom Nord-Ostsee-Kanal unter der Leitung von Bürgermeister Jörg Sibbel wird am kommenden Sonntag, 26. Juni, Osten besuchen.

Das Schmuckblatt enthält sowohl die Osten-Sondermarke der österreichischen Post als auch eine ältere deutsche Sondermarke mit der Schwebefähre zwischen Rendsburg und Osterrönfeld.


Bürgermeister Sibbel und Hubert im Mai 2004

Gezeigt wird auf dem Gedenkblatt neben den Wappen der frisch verschwisterten Gemeinden auch ein Foto, das die Bürgermeister Hubert und Sibbel im Mai 2004 bei der Eröffnung der Deutschen Fährstraße zeigt, die beide Orte verbindet.

Die postalische Rarität soll demnächst für 10 Euro (inklusive Spende) abgegeben werden.

Zugleich mit der Inbetriebsetzung der Beleuchtungsanlage am 11. September wird in einer kleinen Feier auch Rückschau auf die Gründung der Fördergesellschaft vor 30 Jahren gehalten, deren Vorsitzender seit Anbeginn der Ostener Hotelier Horst Ahlf ist.

Mit dem Abschluß der Reparaturarbeiten wird bereits für Mitte Juli gerechnet, so dass die Schwebefähre voraussichtlich im August - nach vierjähriger Pause - wieder für touristische Demonstrationsfahrten zur Verfügung stehen wird.


Literatur

Krimi mit
"Oste-Kurier"

24. 6. 2005. Seit heute ist der neue Oste-Krimi "Tödliches Tabu" von Reinhold Friedl (Geversdorf) im Handel. Das Titelbild zeigt die alte Prahmfähre in Geversdorf und einen Zeitschriften-Titel ("Oste-Kurier"), der heftig an den "Hadler Kurier" erinnert. Mehr unter OSTEN.


Verkehr

Schwerer Unfall
in Hechthausen

24. 6. 2005.  Drei leicht Verletzte und einen schwer Verletzten forderte ein Unfall am Donnerstag auf der B 73 in Hechthausen. Mehr in unserer Heimatzeitung NEZ.


Schwebefähre

Samtgemeinde
billigt Zuschuß


Schwebefähre in Osten

24. 6. 2005. Der Rat der Samtgemeinde Hemmoor hat am Donnerstag in seiner Sitzung im Gasthaus Ohl, wie erwartet, einen Zuschuß in Höhe von 10 000 Euro für den 2. Bauabschnitt der Schwebefähre in Osten bewilligt.

23. 6. 2005. Gute Nachricht aus Cuxhaven: Die Kosten des 2. Bauabschnitts der Schwebefähren-Sanierung werden niedriger ausfallen als veranschlagt. Statt 1,1 Millionen Euro müssen - wie das Ausschreibungsergebnis zeigt -voraussichtlich  weniger als eine Million Euro aufgebracht werden.

Weil sich dadurch der Eigenanteil des Kreises entsprechend verringern wird und die Höhe anderer Zuschüsse noch nicht endgültig geklärt ist, hat der Hochbauausschuß des Landkreises am Mittwoch eine Beschlußfassung über den finanziellen Beitrag des Kreises zunächst vertagt.

Die noch offenen Fragen sollen bis Monatsende geklärt werden. Vertreter von CDU und SPD betonten übereinstimmend ihre Absicht, die Sanierungsarbeiten am Nationalen Baudenkmal zügig fortzuführen.

In Kürze
fahrbereit

Der Abschluß des 1. Bauabschnittes (Erneuerung von Motor, Elektrik usw.) wird bereits für kommenden Monat erwartet. Unmittelbar danach soll die Fähre wieder fahrbereit sein. Zuvor will die Fördergesellschaft noch für die Verschönerung von Gondel und Umfeld des Baudenkmals sorgen.

Im Herbst schließt sich dann der 2. Bauabschnitt an, der umfangreiche Korrosionsschutzarbeiten umfaßt.


Geschichte

Australier forscht
in Osten/Oste


Ahnenforscher Middelmann: Spuren in Osten

23. 5. 2005. In vielen Ländern der Welt, unter anderem auch in Lamstedt und in Dorum, hat der deutschstämmige Australier Raoul Middelmann Ahnenforschung betrieben. Die Geschichte seiner Familie (mütterlicherseits: Holtermann) ist in sein Buch "Our Own World History" eingeflossen, das hier im Internet vorgestellt wird.

Im Gästebuch von osten-oste.de hat Middelmann (E-Mail) den Eintrag hinterlassen: "Mein Vorfahr Friedrich Holtermann erscheint 1591 in Osten a. d. Oste als Kaufmann. Seine Nachfahren gingen 1720 nach Lamstedt. ... Ich würde mich interessieren, wen diese Nachricht interessiert."


Tourismus

Es geht voran mit
der "Fährienstraße"


Bürgermeister Scharbatke, Koch, Goedecke

22. 6. 2005. Das Projekt Deutsche Fährstraße macht Fortschritte, wie auf einer Tagung des AK Kommunales des Trägervereins, der Arbeitsgemeinschaft Osteland e.V., in Osten deutlich wurde.

AK-Sprecher Johannes Schmidt konnte in der Sitzung, an der unter anderem die Samtgemeindebürgermeister Thomas Scharbatke (Oldendorf), Jens Koch (Hemmoor) und Edgar Goedecke (Nordkehdingen) teilnahmen, mit guten Nachrichten aufwarten.

Ein 16-seitiger Prospekt mit einer Fahrradkarte ist druckreif, die Ausschilderung der Rad-Route im Zuge der neuen "Fährienstraße" steht in Niedersachsen vor dem Abschluß, an der Oste werden neue Schiffsanleger gebaut, die Vorbereitungen für den nächsten "Tag der Oste" (2006 in Bremervörde) laufen an.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Am Dobrock

Rat genehmigt
Bordtrauungen


Hafen in Neuhaus (Oste)

22. 6. 2005. Nach jahrelanger Abwehr hat der Rat der Samtgemeinde Am Dobrock am Dienstag einstimmig "Außenstellen für externe Trauungen" genehmigt. Damit kann jetzt auch auf der "Mocambo" in Oberndorf oder etwa auf einem Segelboot in Neuhaus standesamtlich geheiratet werden.


Die Mocambo bei Achthöfen

In Hemmoor ist man offenbar weniger bürgernah und flexibel. Diese Samtgemeinde sieht sich weiterhin außerstande, "Mocambo"-Trauungen zu ermöglichen.


Wischhafen

Polizei fand
Hasch-Pflanzen

22. 6. 2005. In Wischhafen fand die Polizei dieser Tage illegale Drogen. Bei einer Hausdurchsuchung entdeckten die Fahnder nach Medienberichten Cannabispflanzen. Gegen den Tatverdächtigen wird ermittelt.


Wassersport

Sportbootschule an
der Schwebefähre?

21.6.2005. Eine Unternehmerin aus der Region ist daran interessiert, am künftigen Ostener Gemeindeanleger unterhalb der Schwebefähre Kurse für den Erwerb des Sportbootführerscheins zu veranstalten. Erste Reaktionen aus Kreisen der Ostener Kommunalpolitik waren heute außerordentlich positiv: "Das wäre eine enorme Bereicherung für den Ort."


Jugendfeuerwehr

Info-Nachmittag
im Gerätehaus


Ferienaktion der Feuerwehr Osten

22. 6. 2005. Die Gründung einer Feuerwehrjugend in Osten steht unmittelbar bevor. In seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 23. Juni, 20 Uhr, in Ohls Gasthof in Hemmoor will der Rat der Samtgemeinde Hemmoor die Gründung der Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Osten behandeln.

Am 25. Juni, 15 Uhr, veranstaltet die Ostener Feuerwehr in ihrem Gerätehaus in der Feldstraße 2 einen Info-Nachmittag für interessierte Kinder und Jugendliche (ab 10 Jahren) und ihre Eltern.


Presse

Glückwunsch
von der NEZ


NEZ-Reporter Volker Klingenberg

21. 6 .2005. Im Gästebuch der Website www.osten-oste.de hat Volker Klingenberg, Ostener Korrespondent unserer Heimatzeitung NEZ, die folgenden freundlichen Grüße an das Redaktionsteam dieser Website hinterlassen:

"Glückwunsch auch mal von mir: In 113 Tagen habt ihr weitere > 20.000 Besucher auf der Osten-Homepage gehabt, das Tempo steigt, die Bekanntheit und Beliebtheit ist fast nicht mehr steigerbar, aber ich wünsche es euch trotzdem, macht weiter so, und wenn ihr mal Infos braucht, gebe ich gern weiter (sobald es in der NEZ gestanden hat, haha)."


Sport

Wasserski
erfrischt

21. 6. 2005. An diesen heißen Tagen ist im Osteland das Baden im Fluß wieder angesagt. Aber auch der Wasserskilift am Oste-See in Neuhaus lockt Wagemutige aus dem ganzen Osteland.
Schon die Jüngsten bewegen sich geschickt auf den Brettern...
... und nutzen die vielen Sonderangebote für Anfänger, Schulklassen und Geburtstagsfeiern.
Wer sich selber nicht an den Skilift wagt, kann vom nahen Café Datscha aus das Treiben auf dem alten Ostearm beobachten.

Mehr auf der Website des Wasserskilifts Neuhaus.


Grüne

"CDU bremst
Hemmoor aus"

21. 6. 2005. Nach dem SPD-Landtagsabgeordneten Claus Johannßen haben jetzt auch die Cuxland-Grünen heftige Kritik an der niedersächsischen Schulpoilitik geübt. Das CDU/FDP-regierte Land habe mit seiner Weigerung, zusätzliches Geld für pädagogisches Personal bereitzustellen, die Bildung einer Ganztagsschule in Hemmoor ausgebremst, sagt Brunhilde Ritzenhoff (Foto) von den Kreis-Grünen. Dass der bildungsschwache Landkreis, ohnehin betroffen von der "schlechtesten Unterrichtsversorgung im Bezirk Lüneburg", in Sachen Ganztagsschule nicht besser zum Zuge komme, zeige, wie "schäbig" die regionalen Interessen von der CDU in Hannover vertreten würden.

Ein NEZ-Porträt der Kreispolitikerin "Bruni" Ritzenhoff steht hier. Mehr über den Grünern-Kreisverband unter gruene-cuxhaven.de.




Norsk Hydro

Kaum Hoffnung
für Alu-Werker


Werbung für Aluminium

20. 6. 2005. Die Hoffnungen, dass das Werk Stade der Norsk Hydro noch gerettet werden kann, sind gesunken, berichtet das Hamburger Abendblatt in seiner Montagausgabe (ausführlicher Artikel hier).

Die Ereignisse um die Norsk Hydro bewegen auch viele Betroffene in der Ostemarsch. Waren die hohen Strompreise nur vorgeschoben, um die in Wahrheit aus anderen Gründen längst beschlossene Stillegung zu begründen?

Der norwegische Konzern hatte 2002 die damalige VAW mit der Aluminiumhütte in Bützfleth und einem 50-prozentigen Anteil am Nachbarwerk AOS gekauft. AOS-Betriebsratsvorsitzender Harald Amling ist sich laut Stader Tageblatt sicher, dass dies damals mit dem Hintergedanken geschah, das Aluminiumwerk zu schließen.

Im Hamburger Abendblatt heißt es: "Mitarbeiter schimpfen, die Norweger hätten die Alu-Werke in Deutschland, dazu zählen ein Werk in Neuss und eine 33prozentige Beteiligung an den Hamburger Aluminium Werken (HAW), nur gekauft, um sie nach kurzer Zeit platt zu machen."

Hat Hydro ebenso energisch über günstigere Strompreise verhandelt wie andere Unternehmen?

"Die Nachricht, dass RWE und Trimet Aluminium einen neuen Stromliefervertrag verhandelt haben, macht mich skeptisch, ob Norsk Hydro wirklich energisch und flexibel genug verhandelt hat im Hinblick darauf, die Standorte in Norddeutschland wirklich retten zu wollen", erklärt die SPD-Abgeordnete Dr. Margrit Wetzel.

Die Sozialdemokratin weiter: "Ich werde Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement bitten, ob es möglich ist, sich von Seiten der Bundesregierung entsprechend einzubringen." Wetzel unterstützt die Bemühungen der Hydro-Belegschaft, den Standort wenigstens noch einige weitere Jahre in Betrieb zu behalten, bis die Auffanggesellschaft erfolgreich läuft.

Die RWE Energy AG, Dortmund, hatte sich mit der Trimet Aluminium AG auf eine Verlängerung der Stromlieferverträge bis 2009 verständigt. Kernstück der zweijährigen Vereinbarung sei eine flexible Preisgestaltung, teilte der Versorger am Freitag mit.


Gemeinden

Oberndorf setzt
auf Tourismus


Neue Wegweiser sorgen für Orientierung

19. 6. 2005. Große Anstrengungen unternimmt die Gemeinde Oberndorf, um ihren Gästen die Orientierung zu erleichtern.

Der Fremdenverkehrsverein unter Vorsitz von Nils Uhtenwoldt hat Wegweiser aufgestellt, die auf Sehenswertes aufmerksam machen, unter anderem auf die Heimatstube an der Kirche, auf die "Mocambo" (Website) und den urigen "Ostekieker" von Wirt Hans Bünning, das Lokal auf der alten Ostsee-Fähre (Spezialität: Krabbenbrot XXL mit Spiegelei).

Ein Wohnmobil-Stellplatz ist in Planung, ein schöner Anleger mit Grillanlage lockt schon seit Jahren die Sportbootfahrer.


Der Oberndorfer Gast-Anleger

In seinem Schaukasten an der Fährlücke informiert der Verein über die Geschichte der ehemaligen Prahmfähre und die Attraktionen der Deutschen Fährstraße, deren Verlauf im Ortsgebiet deutlich ausgeschildert ist.

Eine neue Website ist im Aufbau, ein Verzeichnis der Ferienwohnungen bereits jetzt abrufbar - Adresse: www.oberndorf-oste.de.

Unter ernst-von-see.de ist auch die Heimatstube mit einem zwar noch knappen, aber optisch attraktiven Auftritt online (siehe Ausschnitt oben).


Neuhaus

Ein Dorf leert
seine Brauerei


Lob für das Oste-Bier: Brauhaus-Chef Schlichting

18. 6. 2005. Gerade erst vor einer Woche ist das Brauhaus Alt Neuhaus eröffnet worden, und schon schien sich ein Bier-Engpass abzuzeichnen: So beliebt ist das süffige "Cronemeyers", dass Olaf Schlichting, Chef der einzigen Brauerei an der Oste, vorübergehend fürchten mußte, dass seine erste Brau-Partie, immerhin 900 Liter, nicht bis zum nächsten Wochenende reichen könnte.

Ein Dorf trinkt seine Brauerei leer? Schlichting verspricht: Für Nachschub wird gesorgt. Mehr über das Lokal (Stand: 2004) hier, mehr über das neue Oste-Bier unter HEMMOOR.


Musikschule

Prominenz war
voll des Lobes


Jubiläumsfeier in Hemmoor

19. 6. 2005. Voll des Lobes waren die Festredner am Wochenende über die "Musikschule an der Oste", die ihr 25jähriges Bestehen feierte. Mehr unter HEMMOOR.


Wandern

Grüße aus
Zürich


Autor Steiner (r.) und Mitwanderer in Gräpel

18. 6. 2005. Drei Touristen aus der Schweiz sind - wie kürzlich unter HECHTHAUSEN berichtet - die Oste entlang gewandert; sie fanden die Flußlandschaft "sensationell".

Jetzt hat sich Martin Steiner aus Zürich bei der AG Osteland e.V. gemeldet und einen Text übermittelt, in dem er seine Eindrücke vom Südabschnitt der Deutschen Fährstraße zum Ausdruck bringt:

-
Osteland

Die Schafe, des taunassen Grases
überdrüssig, klopfen den Deichmäusen
den Marsch. Hinter pappligen Wind-
flüchtern krümmt sich vor Lachen
der Fluss, während im Ostekrug, über
den Köpfen der Kömtrinker, gerahmt,
die Torf-Ewer wieder Segel setzen.
Und ich bin mit von der Partie.

Wenn Wanderfreund Steiner nicht dichtet, schreibt er Reiseberichte für die Neue Zürcher Zeitung.


Abgeordnete

Wetzel auf
Sommerreise


SPD-MdB Wetzel an der Schwebefähre

19. 6. 2005. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel tourt zur Zeit verstärkt durch ihren Wahlkreis Stade-Cuxhaven. Unter anderem machte sie auch in der Samtgemeinde Hemmoor Station, wo sie mit ihrem Einsatz für die Schwebefähre und die neue Bahnquerung deutliche Spuren hinterlassen hat. Auskunft über Wetzels "Sommerreise" gibt die nahezu täglich aktualisierte Website www.margritwetzel.de.

Was die Abgeordnete zum Thema Neuwahlen sagt, steht hier.


Fotografie

Sonderschau
im Natureum

19. 6. 2005. Ein junger Eisbär schmust mit seiner Mama. Ein Löwe und ein Büffel kämpfen um Leben und Tod. Ein Braunbär fängt Lachse in Kanada: Deutschlands größter Naturfotowettbewerb "Glanzlichter 2005" kommt mit einer Auswahl prämierter Arbeiten an die Niederelbe.

Das Natureum Niederelbe präsentiert die faszinierenden Tier- und Pflanzenfotos ab sofort in der Galerie im Turm. Die Sonderausstellung zeigt eindrucksvoll die Kunst der Fotografie. Trotz der immer besser werdenden digitalen Technik und der Möglichkeiten zur Nachbearbeitung kommt es letztlich darauf an, das Gespür für den richtigen Moment zu haben und ein Bild zu gestalten.

"Glanzlichter 2005" ist mit 50 faszinierenden Naturfotos das Resultat des Projektes "Natur und Fotografie". Eine Wettbewerbsjury hat sie aus fast 10.000 Dias ausgewählt. Starfotograf Gunter Sachs, Tierfilmer Prof. Heinz Sielmann und viele weitere Prominente wirkten bereits an den Projekten mit. Die Sonderschau ist noch bis zum 22. Juli in der Galerie im Turm und in den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss des Natureum Niederelbe zu sehen.

Ostener Wirt
im Natureum

Das Café im Natureum wird übrigens von dem Ostener Gastronomen Enno Sieb bewirtschaftet. Auf Bestellung können Gruppen dort sogar die berühmte Hadler Hochzeitssuppe essen.


Ausstellungen

Kunst aus
Kleinwörden

18. 6. 2005. Zu dem faszinierenden Thema Apfel zeigt der Lichtdrucker Gerd Bertholdt aus Kleinwörden jetzt in Jork feine Lichtdrucke von den "knorrigen Alten". Die Künstlerin E. U. Schirrmacher-Meitz präsentiert ihre Schwarzweiß-Fotografien von den "süßen Früchtchen".

Alle Freunde des Apfels und der Kunst sind herzlich eingeladen zur Finissage am 26. Juni um 15 Uhr im Museum Altes Land, Westerjork 49, 21635 Jork, mit Äppelwoi und hausgemachten Zwiebelpiepenkuchen. Mehr unter HECHTHAUSEN.


Heimathof

Sommerfest und
Kark op de Deel


Sommerfest 2004 auf dem Heimathof

14. 6. 2005. Das traditionelle Sommerfest auf dem Heimathof Hüll (Website) mit Heuernte wie Anno dazumal findet in diesem Jahr am Sonntag, 3. Juli, statt.  Es beginnt um 11 Uhr mit der plattdeutschen "Kark op de Deel". Mittags gibt es einen deftigen Eintopf.


Sommerfest 2004 auf dem Heimathof

Um 14 Uhr beginnt ein Bunter Nachmittag mit Ponyreiten, Kinderschminken, Ballonweitflug, Kinderspielen aus Omas Zeiten, Puppenspiel u. v. a.  Und natürlich gibt es wieder frischen Butterkuchen aus dem Steinbackofen.


Schulen

100 Kinder planen
Indianer-Musical


Schul-Website: Mütter basteln Indianerkostüme

16. 6. 2005. In der Grundschule Osten wird eifrig geprobt: Anlässlich des Schuljubiläums am Sonnabend, 2. Juli, hat das Kollegium sich für ein Projekt entschieden, an dem alle Schüler ohne Ausnahme teilnehmen - das von Regina und Gerd Frerich komponierte und getextete Indianer-Musical "Nu Tao – Kind der Erde".

"Das Musical besticht durch sehr einfühlsame, intensive Texte und unwiderstehliche Musik und bringt das Denken und Fühlen dieser eng mit der Natur verbundenen Menschen, ihren Glauben und ihre Ziele sehr anschaulich auf die Bühne," heißt es auf der Schul-Website.

"Manitu wacht
über dir"

Die Klänge und Texte der Geschichte des Indianerjungen "Kleiner Adler" haben mittlerweile alle im Ohr – Lehrer, Schüler und Eltern. Kein Wunder: Wann immer man durch das Gebäude geht, klingen durch eine der Klassentüren die Melodien von „Feuer, Wasser, Wind und Erde“ , „Manitu wacht über dir“ oder vielen anderen Liedern.

Und alle singen und tanzen mit: Da gibt es die „Windkinder“ (Klasse 1a), „Regenkinder“ (1b), „Feuerkinder“ (3a), und die „Kinder der Erde“ (3b). Die Indianer werden von den Klassen 2 und 4 gespielt. Das „Gerüst“ der Handlung trägt die Musical-AG, in der seitenlange Texte geübt, schauspielerisch umgesetzt und sämtliche Lieder des Stückes als Chor oder in vielen Solo-Darbietungen gesungen werden.

Mehr Informationen über die Vorbereitungen auf das Jubiläum und Fotos von Monika Dubbert auf der wunderschönen Schul-Website www.grundschule-osten.de.


Internet

Jugendring jetzt
im Netz aktiv


Jugendtreff in Osten

16. 6. 2005. Der Jugendring der Samtgemeinde Hemmoor stellt sich auf einer - noch enorm entwicklungsfähigen - Website (sgjr-hemmoor.de) seit kurzem im Internet vor.

Einen ausführlichen Bericht über die Arbeit des Rings wird Jugendpfleger Oliver Wachtel in der nächsten Sitzung des Rates der Samtgemeinde am Donnerstag, 23. Juni, 20 Uhr, in Ohls Gasthof in Hemmoor vortragen.

Mitglieder des Jugendrings sind die Kirchengemeinden Osten und Hechthausen, der Geselligkeitsverein "Harmonie" Basbeck, TuRa Hechthausen, Turn- und Sportverein Osten/Oste e.V. von 1893. die Jugendfeuerwehren Basbeck und Warstade, die Katholische Kirchengemeinde St. Ansgar, der asse- und Geflügelzuchtverein, der Schützenverein Ahrensfluchtermoor-Hemmoor e.V., die Evangelische Jugend Hemmoor, das Gymnasium Warstade, der SportClub Hemmoor und die Seglervereinigung Oste Hemmoor e.V.

Mehr über die Jugendarbeit in Hemmoor auf den Websites des Paritätischen und der Samtgemeinde.


Fernsehen

Tatort-Dreh
in der Wingst


Tatort-Star Furtwängler bei den Dreharbeiten

15. 6. 2005. Die "Tatort"-Dreharbeiten mit TV-Star Maria Furtwängler wurden gestern im Höftgruber Bahnhofsgebäude in der Wingst fortgesetzt. Dort hatten die Requisiteure von Studio Hamburg eine ländliche Polizeidienststelle eingerichtet. Mehr in der NEZ.


Tourismus

Linkliste für
das Osteland


Neue Linkliste: Gratis für Osteland-Mitglieder

15. 6. 2005. Die AG Osteland e.V. bietet ihren mehr als 80 Mitgliedern einen neuen Service: Websites von Hotels, Kommunen, Ferienhäusern, Bootsverleihen, Wassersportclubs usw. werden kostenlos in eine neue Linkliste aufgenommen.

Osteland-Mitglieder, die mit einer Homepage-Adresse in der Liste verzeichnet sein wollen, wenden sich an info@osteland.info.

Ein Aufnahmeantrag für die AG Osteland (Privatleute: 10 Euro, Institutionen 100 Euro pro Jahr) steht hier.


Sport

Gold und Ehre für
Dietmar Weritz

15. 6. 2005. Der außerordentlich erfolgreiche Schwimmtrainer Dietmar Weritz (Hemmoor) erhielt jetzt für langjährige besondere Verdienste die Ehrennadel des Landesschwimmverbands Niedersachsen (LSN) in Gold.

Während einer LSN-Tagung in Delmenhorst hob LSN-Präsident Götz-Gero Möller hervor, dass sich der LSN dank hervorragender Arbeit im Nachwuchs- und Spitzensportbereich im Ranking der bundesdeutschen Schwimmverbände auf dem dritten Platz befinde. Ein weiterer Ausbau der Leistungszentren solle diese Position halten mit dem Ziel, Nummer eins in Deutschland zu werden, meldet das Delmenhorster Kreisblatt.


Literatur

"Irgendwas inspiriert
hier die Menschen"


Samtgemeindebürgermeister Bohling

14. 6. 2005. Ein Bekenntnis zur kommunalen Kulturförderung haben die Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer (Sietland) und Jan Erik Bohling (Am Dobrock) bei einer Vernissage in Neuhaus abgelegt. Kunst, so Bohling laut NEZ, sei ein Identität stiftender Faktor und zugleich "ein Standortfaktor - und zwar ein harter".

Anläßlich der vielen Autoren - bis hin zu Krimischriftstellern - im Osteland erklärte Bohling: "Irgendwas muss diese Gegend haben, das die Menschen inspiriert."

Als nächster Krimi aus der Region erscheint in Kürze, wie berichtet, der Oste-Roman "Tödliches Tabu" von Reinhold Friedl aus Geversdorf (siehe unten).

Mehr über die Krimi- und Thriller-Schriftsteller an der Oste unter www.deutsche-krimistrasse.de.


Unfälle

Feuerwehr Osten
gibt Grill-Tipps


Ostener Feuerwehr-Website (Ausschnitt)

14. 6. 2005. Im Raum Osten ist, wie gemeldet, vor kurzem ein Achtjähriger Opfer eines tragischen Grill-Unfalls geworden. Auf ihrer Website gibt die Freiwillige Feuerwehr Osten jetzt Tipps zur Unfallverhütung.

Auszug: "Die 'Grillmaster' sollten darauf achten, dass Kleidungsstücke keine Kunststofffasern beinhalten. Sie schmelzen bei Annäherung einer Wärmequelle und verursachen schlecht heilende Verletzungen. Kinder gehören nicht an das Gerät. Das Anzünden der Kohle darf nur mit zugelassenen Mitteln erfolgen...."

Mehr unter www.ff-osten.de.


Tourismus

Kehdinger Land
sucht Königin


Wollgras im Kehdinger Moor

14. 6. 2005. Der Touristikverein Kehdingen sucht eine Nachfolgerin für die Kehdinger Landkönigin Mareike Bösch (Foto). Sie sollte 18 bis 25 Jahre alt sein und in der Region wohnen.

Die Krönung findet am Sonntag, 28. August, während des Wischhafener Hafenfestes statt. Interessierte können sich bei der bei der Kehdinger Tourist-Info unter 0 47 70 / 83 11 29 informieren.


Garten

Früher ernten
im Hochbeet

14. 6. 2005. Tipps zur Anlage von Hochbeeten gibt der Landkreis Cuxhaven diese Woche auf seiner Website.


Großenwörden

Bürgermeister: Dorf
in den Krimi-Abspann


Tatort-Dreharbeiten in Großenwörden

14. 6. 2006. Der Großenwördener Bürgermeister Hubert von der Lieth hat sich dafür eingesetzt, dass der Name seiner kleinen Gemeinde im Abspann des "Tatort"-Krimis "schwarzes Herz" erscheint, für den drei Tage lang im Gasthaus Stechmann ("Bombe") gedreht worden ist.

Regisseur Thomas Jauch habe dem Bürgermeister zugesagt, das "irgendwie" zu versuchen, schreibt das Stader Tageblatt in seiner Dienstagausgabe in einer (etwas verspäteten) Reportage über die Dreharbeiten.


Veranstaltungen

Rote Rosen für
"instant impro"

12. 6. 2005. Vor Beginn ihrer Darbietung hatten die Künstler von "instant impro" aus Bremerhaven in Hechthausen Rosen und nasse Schwämme an das Publikum verteilt, mit denen es Zustimmung oder Ablehnung signalisieren sollte. Am Ende lagen alle Blumen wieder auf der Bühne. Die Zuschauer hatten die Akteure mit Rosen und Beifallsstürmen geradezu zugedeckt. Dagegen flog den ganzen Abend über kein einziger Schwamm. Mehr unter HECHTHAUSEN.


Fernsehen

Tatort-Dreh jetzt
im Drakenstieg


Regisseur Jauch mit "Tatort"-Star Furtwängler

12. 6. 2005. In dieser Woche werden die Dreharbeiten für den neuen Tatort-Krimi unter anderem in Hüll, auf dem Gehöft von Bauer Koppelmann im Drakenstieg, sowie in der Wingst und im Achthöfener Moor fortgesetzt.

Was die Fernsehleute nach dreitägigen Dreharbeiten in Großenwörden hinterlassen haben, steht unter GROSSENWÖRDEN.


Sport

Top-Athlet heißt
Birger Heinsohn

12. 6. 2005. Beim Bezirksentscheid "Jugend trainiert für Olympia" in Rotenburg kam Birger Heinsohn, Schüler des Gymnasiums Warstade, in allen drei möglichen Disziplinen auf den ersten Platz. Er erbrachte damit die beste Einzelleistung überhaupt, heißt es auf der Schul-Website.


CDU

Über 200 Euro für
Fähr-Beleuchtung


Bürgermeister Hubert versteigerte ein Bild

11. 6. 2005. Immerhin 212 Euro hat ein Bild des Ostener Künstlers Manfred Flecks (Atelier Flex-Art) erbracht, das beim Sommerfest der CDU von Bürgermeister Carsten Hubert amerikanisch versteigert wurde. Der Erlös ist für die Beleuchtung der Schwebefähre bestimmt. Durch die CDU-Spende vermindert sich der Finanzbedarf für die Illuminierung auf knapp 2000 Euro. Mehr über die Spenden-Aktion hier.

Das CDU-Sommerfest, das mit einer Moorbahn-Fahrt begann, fand bei bestem Wetter statt - keine Selbstverständlichkeit in diesen Tagen.


Gastronomie

Der Mann mit der
Bier-Krawatte

11. 6. 2005. Dieser Schlips mit Biermotiv fiel am Wochenende bei einem feierlichen Anlaß an der Oste auf. Wer ihn warum trug, steht unter HEMMOOR.




Literatur

"Tödliches Tabu"
aus Geversdorf


Geversdorfer Krimi-Autor Friedl

11. 6. 2005. Dieses Buch hat es in sich. Es heißt "Tödliches Tabu" und ist laut Untertitel ein "Elbe-Weser-Krimi". Noch ist der Roman nicht erschienen, doch am Wochenende vermittelte Autor Dr. Reinhold Friedl bei einer Lesung einem privatem Gästekreis erste Eindrücke - und erntete starken Applaus.

Eine der Zentralfiguren ist ein freier Lokalreporter namens Amandus Abendrot, der für einen "Oste-Kurier"schreibt und - der Roman spielt 1997 - auf dem ausrangierten Geversdorfer Fährprahm die Leiche eines Farbigen findet.


Krimi-Tatort Geversdorf (Oste)

Die Handlung, gespickt mit köstlichem Lokalkolorit, führt den Leser immer wieder an die Oste, nach Cadenberge und Geversdorf, an die Uni in Oldenburg, in SPD-Zirkel und in die Büros einer Hilfsorganisation für Flüchtlinge - lauter Milieus, in denen der Autor sich auskennt: AG-Osteland-Mitglied Friedl, seit 18 Jahren an der Oste zuhause, lehrt an der Oldenburger Universität, ist SPD-Mitglied im Samtgemeinderat Am Dobrock und SPD-Vize von Geversdorf sowie Nordddeutschland-Beauftrager der UN-Flüchtlingshilfe.

Schröders Karriere
startete an der Oste

Hintergrund ist die erste Kanzlerkandidatur eines gewissen Gerhard Schröder. Die Story ist in diesem Punkt übrigens nicht frei erfunden.  Schröder startete tatsächlich seinen Landtagswahlkampf im Januar 1998 in der Geversdorfer Ostehalle. Der gut gewonnene Landtagswahlkampf brachte ihm die Kanzlerkandidatur ein. Schröder erzählte danach - und teilweise heute noch -, was für einen Motivationsschub ihm die die tolle Auftaktveranstaltung in der Geversdorfer Ostehalle gebracht habe. Also begann Schröders Kanzlerschaft in Geversdorf an der Oste...

Das Buch (12,80 Euro) wird Ende des Monats im Oldenburger Schardt-Verlag erscheinen; es kann bei amazon.de bereits vorbestellt werden.


Touristik

Drei Reiter im Raps
werben für die Oste


Fährstraßen-Postkarte für Hechthausen-Klint

11. 6. 2005.  Die Deutsche Fährstraße, an der Oste konzipiert und vor zwölf Monaten eröffnet, wird immer populärer. Die jüngste deutsche Ferienstraße ist bereits Thema mehrerer Ansichtskarten-Serien.

Aktiv ist unter anderem der schleswig-holsteinische Verlag Bild und Karten, der auf seiner Website ausführlich über seinen Einsatz für die Fährstraße informiert. Zu den Postkarten mit dem Logo der Deutschen Fährstraße zählen auch mehrere Karten, die von Hubertus Freiherr von Marschalck, dem Chef des Geesthofs in Hechthausen-Klint, geordert worden sind und unter anderem drei Reiter im Raps zeigen.


Ruhl-Ansichtskarte zur Deutschen Fährstraße

Bereits vor einigen Wochen hatte der Ostener Fotokünstler Nikolaus Ruhl hervorragend gestaltete Postkarten zur Deutschen Fährstraße (Beispiel oben) auf den Markt gebracht. Alle Ruhl-Motive aus der Oste/Elbe-Region stehen unter www.ruhl-online.de im Netz.

Auch die Werbung mit Großplakaten - wie bislang in Osten, Hechthausen und Hemmoor (Foto) - wird ausgeweitet. Demnächst soll eine Plakatwand mit einem lokalen Motiv auch vor dem Oste-Hotel in Bremervörde für die Deutsche Fährstraße werben.

Osteland-AK Kommunales in Hechthausen

Die Ausschilderung der Fahrrad-Route im Landkreis Stade wird, wie Joachim Bock vom Planungsamt mitteilt, in Kürze abgeschlossen. Der Osteland-AK Kommunales bereitet eine Ausschilderung der Autoroute vor.

Der Kreis Cuxhaven nimmt die Deutsche Fährstraße in die nächste Auflage seiner Fahrradkarte für das Cuxland auf. Dasselbe gilt für ein Karten-Projekt der Maritimen Landschaft Unterelbe.


Osteland-AK Touristik in Gräpel

Der Arbeitskreis Touristik der AG Osteland, der kürzlich unter dem Vorsitz von Gerald Tielebörger (Hemmoor) in Gräpel und in Osten tagte, bereitet einen neuen Flyer über die Ferienroute vor, der in Kürze erscheinen und unter anderem auf Reisemessen veteilt werden soll.

Auch im Internet ist die Deutsche Fährstraße zunehmend präsent. Eine Abfrage bei Google ergibt zur Zeit rund 3420 Nennungen - bis hin zur US-Website answers.com, wo die "fährienstraße" als "German Ferry Street" vorgestellt wird.


Foto der Woche

Die Tage
des Mohns


Blütenpracht in Ostener Vorgärten


Presse

Anerkennung für
die "Niederelbe"


NEZ-Redaktionskonferenz im Verlagsvideo

11. 6. 2005. Anerkennung von berufener Stelle hat jetzt die "Niederelbe-Zeitung" (NEZ) erfahren, deren unlängst angekündigte Fusion mit den Cuxhavener Nachrichten am vorigen Montag vollzogen worden ist.

Der Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V. hat in seinem Info-Dienst "Ideen-Forum" der NEZ-Rubrik "Cuxland persönlich"das Prädikat "Nachahmenswert" verliehen.

In dieser Reihe, so heißt es zur Begründung, würden "Porträts von Persönlichkeiten zwischen Elbe und Weser möglichst persönlich, unaufgeregt, seriös und doch mit einer gehörigen Portion Ungezwungenheit präsentiert".

In der jüngsten Folge der Reihe (10. 6. 2006) porträtiert NEZ-Redakteurin Frauke Heidtmann den Ostener Journalisten Jochen Bölsche (AG Osteland, Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre, Redaktionsteam ostemarsch.de).


Pferde

Fohlenschau
bei Pape

10. 6. 2005. Zur alljährlichen Fohlenschau (Archivfoto) hatte die Hemmoorer Hengststation Pape am Freitag eingeladen.
Gezeigt wurden unter anderem die ersten Fohlen von San Remo sowie der erste volle Jahrgang des Spitzenvererbers Rousseau. Mehr zum Thema auf der elegant gestalteten Pape-Website.


Tourismus

Radler lieben
Schwebefähren


Peter Burmester (l.) begrüßt die Radler

10. 6. 2005. Radler (und Motorradfahrer) lieben Schwebefähren. Eine Gruppe von 17 Radfahrern aus Himbergen bei Uelzen liess sich am Freitag von Horst Ahlf und Peter Burmester (Foto unten) vom Vorstand der Ostener Fördergesellschaft über das Nationale Baudenkmal informieren.


Horst Ahlf (l.) informiert über das Bauwerk

Die Radlergruppe, deren Mitglieder zwischen 48 und 74 Jahre alt sind, unternimmt bereits ihre 18. Tour. Diesmal wird vier Tage lang geradelt.

Nach dem heutigen Törn (Himmelpforten - Osten - Bederkesa - Bremerhaven) geht es morgen weiter Richtung Ostfriesland. Organisator Hans-Joachim Tippe begegnete in Osten übrigens einem alten Kreissparkassenkollegen: Schwebefähren-Vize Burmester und Tippe kennen sich seit einem Fachlehrgang vor über 30 Jahren.

Die ganze Radlergruppe ist auf dieser Großaufnahme abgebildet.


Veranstaltungen

Bürgermeister
beim Wettsaufen

11. 6. 2005. Ein sogenanntes Biermarathon im Ortsteil Isensee ist am Sonnabend vom Ostener Bürgermeister eröffnet worden. Mehr unter OSTEN.


Initiativen

Komatrinken
für Kinder

10. 6. 2005. Der Jugendausschuss von Horneburg hat in dieser Woche eine Kampagne gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen beschlossen. Wie das Stader Tageblatt berichtet, will die Samtgemeinde einen prominenten Schirmherren dafür verpflichten; die Rede ist von einem Handball-Nationalspieler.

"Das so genannte Komasaufen scheint zu einem schönen Wochenende dazu zu gehören", zitiert das Blatt Martina Nadrowski vom Jugendhaus "Speedy"; auch Kinder griffen zur Flasche. Verwaltungschefin Hilke Harms ist der Ansicht: "Anfangen müssen wir irgendwo, sonst tut sich gar nichts."


Fernsehen

Zwei Geschwister
trauten sich...

9. 6. 2005. Beim zweiten "Tatort"-Drehtag in Großenwörden faßten sich Rebecca und Tobias ein Herz und sprachen TV-Star Maria Furtwängler an. Was die blonde Fernseh-Kommissarin auf die Autogrammkarten schrieb und warum in der "Bombe" zeitweise Redeverbot herrschte, steht unter GROSSENWÖRDEN.


Kultur

Das Lied
der Natur

Am Sonnabend, 18. Juni, ab 19 Uhr bietet der Förderverein des Natureum Niederelbe gemeinsam mit der Kirche und der Gemeinde Neuhaus eine musikalische Reise an die Oste. In der Kirche in Neuhaus werden herausragende Werke des klassischen Gesangs mit dem Bezug zur Natur geboten.

Die Sängerinnen Marita Lohsen, Ina Gehrke und Wiebke Akyürek werden Werke von Mozart, Schubert, Mendelssohn, Schumann, Dvorak u. a. präsentieren. Begleitet werden die Künstlerinnen von der Pianistin und Organistin Helena Jan.

Karten für dieses außergewöhnliche Event gibt es für 5 Euro an der Abendkasse. Im Natureum können Karten bereits im Vorverkauf für 4 Euro erworben werden. Fördervereinsmitglieder zahlen ebenfalls nur 4 Euro.

Wer sich am Sonntag vor dem Konzert intensiv mit der Natur beschäftigen möchte, der sollte vorher bis 18 Uhr das Natureum Niederelbe mit seinen Ausstellungen zur heimischen Natur und Landschaft besuchen. Die Sonderausstellungen zu den Themen Giftfrösche und Indianer sind von 10 bis 18 Uhr geöffnet.


Neuhaus/Oste

Man nannte ihn
"Hänge-Peters"

8. 6. 2005. Der berühmteste - besser: berüchtigtste - Sohn des Ortes Neuhaus/Oste ist der Kolonialist Carl Peters (siehe Foto, Lebenslauf hier), der sich in Afrika gegenüber den Einheimischen so übel aufführte, dass er sogar im Kaiserreich Abscheu erregte, wo man ihn "Hänge-Peters" nannte (Details hier).

1897 wurde der Begründer von Deutsch-Ostafrika seines Amtes als Reichskommissar enthoben, was die Nazis später nicht davon abhielt, den geltungssüchtigen Abenteurer von der Ostemündung als Nationalhelden zu feiern.


Askari-Truppen in Deutsch-Ostafrika

Jetzt steht Peters im Zentrum eines Theaterstücks. Die Künstlergruppe "Das Letzte Kleinod" inszeniert zurzeit das dokumentarische Stück "Mkono wa Damu" (The Man with Blood on his Hands), das in Cuxhaven, Bagamoyo und auf Sansibar/Tansania aufgeführt wird.

Die Uraufführung der Inszenierung findet im Innenhof des Forts Kugelbake in Cuxhaven statt. Das Stück wird an sechs Terminen in der Zeit vom 24. Juni bis 2. Juli 2005 jeweils um 22 Uhr im Fort Kugelbake zu sehen sein. Eine Familienvorstellung findet am Sonntag, 26. Juni, um 11 Uhr statt.

"Mkono wa Damu" erzählt eine Geschichte der Unterdrückung, die im Maji­Maji-Aufstand der afrikanischen Bevölkerung gegen die deutschen Besatzer mündete. Die Aufführung entsteht in Zusammenarbeit von tansanischen und deutschen Künstlern unter der Leitung des Regisseurs Jens-Erwin Siemssen.

Schauspiel, Tanz und Musik sollen gleichberechtigte Elemente der Erzählung darstellen. Die Bildsprache hat in der Inszenierung große Bedeutung, die sparsam verwendeten Texte werden in den Originalsprachen Deutsch, Englisch und Kisuaheli gesprochen. Eintrittskarten gibt es bei der Vorverkaufskasse des Veranstaltungszentrums, Telefon (047 21) 40 81 88, und an der Abendkasse.

Termine: Freitag, 24. Juni, 22 Uhr (Premiere); Sonntag, 26. Juni, 11 Uhr (Familie); Sonntag, 26. Juni, 22 Uhr; Dienstag, 28. Juni, 22 Uhr; Mittwoch, 29. Juni, 22 Uhr; Donnerstag, 30. Juni, 22 Uhr; Frei­tag, 1. Juli, 22 Uhr; Sonnabend, 2. Juli, 22 Uhr.


Schwebefähre

Jetzt fehlen nur
noch die Räder

7. 6. 2005. Am Dienstag sind mit Hilfe eines Riesenkrans der Motor, die die Antriebswellen (Foto unten) und andere Bauteile auf der Schwebefähre Osten - Hemmoor montiert worden.
Jetzt fehlen nur noch die Laufräder, die, wie gemeldet, neu gegossen werden müssen.
Laut Zeitplan werden die Räder Mitte Juli eingebaut. Im August soll die Schwebefähre wieder fahrbereit sein.
FOTOS: WENDT, BRINKMANN


Musikschule

Wichmann war
geistiger Vater


Ostener Ehrenbürgermeister Wichmann

14. 6. 2005. Die Musikschule "An der Oste" wird 25 Jahre alt. Ihr geistiger Vater ist der Ostener Ehrenbürgermeister Siegfried Wichmann.


Grund zum Feiern: Schulleiter Knoch (r.)

Geleitet wird die Musikschule seit 1999 von Peter Knoch. Mehr unter HEMMOOR.


Unfälle

Feuerwehr Osten
gibt Grill-Tipps


Ostener Feuerwehr-Website (Ausschnitt)

14. 6. 2005. Im Raum Osten ist, wie gemeldet, vor kurzem ein Achtjähriger Opfer eines tragischen Grill-Unfalls geworden. Auf ihrer Website gibt die Freiwillige Feuerwehr Osten jetzt Tipps zur Unfallverhütung.

Auszug: "Die 'Grillmaster' sollten darauf achten, dass Kleidungsstücke keine Kunststofffasern beinhalten. Sie schmelzen bei Annäherung einer Wärmequelle und verursachen schlecht heilende Verletzungen. Kinder gehören nicht an das Gerät. Das Anzünden der Kohle darf nur mit zugelassenen Mitteln erfolgen...."

Mehr unter www.ff-osten.de.


Tourismus

Kehdinger Land
sucht Königin


Wollgras im Kehdinger Moor

14. 6. 2005. Der Touristikverein Kehdingen sucht eine Nachfolgerin für die Kehdinger Landkönigin Mareike Bösch (Foto). Sie sollte 18 bis 25 Jahre alt sein und in der Region wohnen.

Die Krönung findet am Sonntag, 28. August, während des Wischhafener Hafenfestes statt. Interessierte können sich bei der bei der Kehdinger Tourist-Info unter 0 47 70 / 83 11 29 informieren.


Garten

Früher ernten
im Hochbeet

14. 6. 2005. Tipps zur Anlage von Hochbeeten gibt der Landkreis Cuxhaven diese Woche auf seiner Website.


Großenwörden

Bürgermeister: Dorf
in den Krimi-Abspann


Tatort-Dreharbeiten in Großenwörden

14. 6. 2006. Der Großenwördener Bürgermeister Hubert von der Lieth hat sich dafür eingesetzt, dass der Name seiner kleinen Gemeinde im Abspann des "Tatort"-Krimis "schwarzes Herz" erscheint, für den drei Tage lang im Gasthaus Stechmann ("Bombe") gedreht worden ist.

Regisseur Thomas Jauch habe dem Bürgermeister zugesagt, das "irgendwie" zu versuchen, schreibt das Stader Tageblatt in seiner Dienstagausgabe in einer (etwas verspäteten) Reportage über die Dreharbeiten.


Veranstaltungen

Rote Rosen für
"instant impro"

12. 6. 2005. Vor Beginn ihrer Darbietung hatten die Künstler von "instant impro" aus Bremerhaven in Hechthausen Rosen und nasse Schwämme an das Publikum verteilt, mit denen es Zustimmung oder Ablehnung signalisieren sollte. Am Ende lagen alle Blumen wieder auf der Bühne. Die Zuschauer hatten die Akteure mit Rosen und Beifallsstürmen geradezu zugedeckt. Dagegen flog den ganzen Abend über kein einziger Schwamm. Mehr unter HECHTHAUSEN.


Fernsehen

Tatort-Dreh jetzt
im Drakenstieg


Regisseur Jauch mit "Tatort"-Star Furtwängler

12. 6. 2005. Ab Montag werden die Dreharbeiten für den neuen Tatort-Krimi in Hüll, auf dem Gehöft von Bauer Koppelmann im Drakenstieg, fortgesetzt.

Was die Fernsehleute nach dreitägigen Dreharbeiten in Großenwörden hinterlassen haben, steht unter GROSSENWÖRDEN.


Museen

Steinzeit-Tag
im Natureum

14. 6. 2005. Eine „Zeitreise“ in die Steinzeit bietet das Natureum Niederelbe am Sonntag, 19. Juni. Zwischen 11 und 17 Uhr können alle großen und kleinen Teilnehmer das Leben als „Jäger und Sammler“ ausprobieren: Am offenen Feuer wird essen gegart, man kann sich als Bogenschütze versuchen und einen „Zauberstab“ basteln.

Die Ausstellungen „Indianer & Tiere Nordamerikas“ und „Giftfrösche & Co“ sind von 10 –18 zu sehen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig (Materialkostenbeitrag 2,50 € pro Teilnehmer).


Sport

Top-Athlet heißt
Birger Heinsohn

12. 6. 2005. Beim Bezirksentscheid "Jugend trainiert für Olympia" in Rotenburg kam Birger Heinsohn, Schüler des Gymnasiums Warstade, in allen drei möglichen Disziplinen auf den ersten Platz. Er erbrachte damit die beste Einzelleistung überhaupt, heißt es auf der Schul-Website.


CDU

Über 200 Euro für
Fähr-Beleuchtung


Bürgermeister Hubert versteigerte ein Bild

11. 6. 2005. Immerhin 212 Euro hat ein Bild des Ostener Künstlers Manfred Flecks (Atelier Flex-Art) erbracht, das beim Sommerfest der CDU von Bürgermeister Carsten Hubert amerikanisch versteigert wurde. Der Erlös ist für die Beleuchtung der Schwebefähre bestimmt. Durch die CDU-Spende vermindert sich der Finanzbedarf für die Illuminierung auf knapp 2000 Euro. Mehr über die Spenden-Aktion hier.

Das CDU-Sommerfest, das mit einer Moorbahn-Fahrt begann, fand bei bestem Wetter statt - keine Selbstverständlichkeit in diesen Tagen.


Gastronomie

Der Mann mit der
Bier-Krawatte

11. 6. 2005. Dieser Schlips mit Biermotiv fiel am Wochenende bei einem feierlichen Anlaß an der Oste auf. Wer ihn warum trug, steht unter HEMMOOR.


Literatur

"Tödliches Tabu"
aus Geversdorf


Geversdorfer Krimi-Autor Friedl

11. 6. 2005. Dieses Buch hat es in sich. Es heißt "Tödliches Tabu" und ist laut Untertitel ein "Elbe-Weser-Krimi". Noch ist der Roman nicht erschienen, doch am Wochenende vermittelte Autor Dr. Reinhold Friedl bei einer Lesung einem privatem Gästekreis erste Eindrücke - und erntete starken Applaus.

Eine der Zentralfiguren ist ein freier Lokalreporter namens Amandus Abendrot, der für einen "Oste-Kurier" schreibt und - der Roman spielt 1997 - auf dem ausrangierten Geversdorfer Fährprahm die Leiche eines Farbigen findet.


Krimi-Tatort Geversdorf (Oste)

Die Handlung, gespickt mit köstlichem Lokalkolorit, führt den Leser immer wieder an die Oste, nach Cadenberge und Geversdorf, an die Uni in Oldenburg, in SPD-Zirkel und in die Büros einer Hilfsorganisation für Flüchtlinge - lauter Milieus, in denen der Autor sich auskennt: AG-Osteland-Mitglied Friedl, seit 18 Jahren an der Oste zuhause, lehrt an der Oldenburger Universität, ist SPD-Mitglied im Samtgemeinderat Am Dobrock und SPD-Vize von Geversdorf sowie Nordddeutschland-Beauftrager der UN-Flüchtlingshilfe.

Schröders Karriere
startete an der Oste

Hintergrund ist die erste Kanzlerkandidatur eines gewissen Gerhard Schröder. Die Story ist in diesem Punkt übrigens nicht frei erfunden.  Schröder startete tatsächlich seinen Landtagswahlkampf im Januar 1998 in der Geversdorfer Ostehalle. Der gut gewonnene Landtagswahlkampf brachte ihm die Kanzlerkandidatur ein. Schröder erzählte danach - und teilweise heute noch -, was für einen Motivationsschub ihm die die tolle Auftaktveranstaltung in der Geversdorfer Ostehalle gebracht habe. Also begann Schröders Kanzlerschaft in Geversdorf an der Oste...

Das Buch (12,80 Euro) wird Ende des Monats im Oldenburger Schardt-Verlag erscheinen; es kann bei amazon.de bereits vorbestellt werden.


Touristik

Drei Reiter im Raps
werben für die Oste


Fährstraßen-Postkarte für Hechthausen-Klint

11. 6. 2005.  Die Deutsche Fährstraße, an der Oste konzipiert und vor zwölf Monaten eröffnet, wird immer populärer. Die jüngste deutsche Ferienstraße ist bereits Thema mehrerer Ansichtskarten-Serien.

Aktiv ist unter anderem der schleswig-holsteinische Verlag Bild und Karten, der auf seiner Website ausführlich über seinen Einsatz für die Fährstraße informiert. Zu den Postkarten mit dem Logo der Deutschen Fährstraße zählen auch mehrere Karten, die von Hubertus Freiherr von Marschalck, dem Chef des Geesthofs in Hechthausen-Klint, geordert worden sind und unter anderem drei Reiter im Raps zeigen.


Ruhl-Ansichtskarte zur Deutschen Fährstraße

Bereits vor einigen Wochen hatte der Ostener Fotokünstler Nikolaus Ruhl hervorragend gestaltete Postkarten zur Deutschen Fährstraße (Beispiel oben) auf den Markt gebracht. Alle Ruhl-Motive aus der Oste/Elbe-Region stehen unter www.ruhl-online.de im Netz.

Auch die Werbung mit Großplakaten - wie bislang in Osten, Hechthausen und Hemmoor (Foto) - wird ausgeweitet. Demnächst soll eine Plakatwand mit einem lokalen Motiv auch vor dem Oste-Hotel in Bremervörde für die Deutsche Fährstraße werben.

Osteland-AK Kommunales in Hechthausen

Die Ausschilderung der Fahrrad-Route im Landkreis Stade wird, wie Joachim Bock vom Planungsamt mitteilt, in Kürze abgeschlossen. Der Osteland-AK Kommunales bereitet eine Ausschilderung der Autoroute vor.

Der Kreis Cuxhaven nimmt die Deutsche Fährstraße in die nächste Auflage seiner Fahrradkarte für das Cuxland auf. Dasselbe gilt für ein Karten-Projekt der Maritimen Landschaft Unterelbe.


Osteland-AK Touristik in Gräpel

Der Arbeitskreis Touristik der AG Osteland, der kürzlich unter dem Vorsitz von Gerald Tielebörger (Hemmoor) in Gräpel und in Osten tagte, bereitet einen neuen Flyer über die Ferienroute vor, der in Kürze erscheinen und unter anderem auf Reisemessen veteilt werden soll.

Auch im Internet ist die Deutsche Fährstraße zunehmend präsent. Eine Abfrage bei Google ergibt zur Zeit rund 3420 Nennungen - bis hin zur US-Website answers.com, wo die "fährienstraße" als "German Ferry Street" vorgestellt wird.


Foto der Woche

Die Tage
des Mohns


Blütenpracht in Ostener Vorgärten


Presse

Anerkennung für
die "Niederelbe"


NEZ-Redaktionskonferenz im Verlagsvideo

11. 6. 2005. Anerkennung von berufener Stelle hat jetzt die "Niederelbe-Zeitung" (NEZ) erfahren, deren unlängst angekündigte Fusion mit den Cuxhavener Nachrichten am vorigen Montag vollzogen worden ist.

Der Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V. hat in seinem Info-Dienst "Ideen-Forum" der NEZ-Rubrik "Cuxland persönlich"das Prädikat "Nachahmenswert" verliehen.

In dieser Reihe, so heißt es zur Begründung, würden "Porträts von Persönlichkeiten zwischen Elbe und Weser möglichst persönlich, unaufgeregt, seriös und doch mit einer gehörigen Portion Ungezwungenheit präsentiert".

In der jüngsten Folge der Reihe (10. 6. 2006) porträtiert NEZ-Redakteurin Frauke Heidtmann den Ostener Journalisten Jochen Bölsche (AG Osteland, Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre, Redaktionsteam ostemarsch.de).


Pferde

Fohlenschau
bei Pape

10. 6. 2005. Zur alljährlichen Fohlenschau (Archivfoto) hatte die Hemmoorer Hengststation Pape am Freitag eingeladen.
Gezeigt wurden unter anderem die ersten Fohlen von San Remo sowie der erste volle Jahrgang des Spitzenvererbers Rousseau. Mehr zum Thema auf der elegant gestalteten Pape-Website.


Tourismus

Radler lieben
Schwebefähren


Peter Burmester (l.) begrüßt die Radler

10. 6. 2005. Radler (und Motorradfahrer) lieben Schwebefähren. Eine Gruppe von 17 Radfahrern aus Himbergen bei Uelzen liess sich am Freitag von Horst Ahlf und Peter Burmester (Foto unten) vom Vorstand der Ostener Fördergesellschaft über das Nationale Baudenkmal informieren.


Horst Ahlf (l.) informiert über das Bauwerk

Die Radlergruppe, deren Mitglieder zwischen 48 und 74 Jahre alt sind, unternimmt bereits ihre 18. Tour. Diesmal wird vier Tage lang geradelt.

Nach dem heutigen Törn (Himmelpforten - Osten - Bederkesa - Bremerhaven) geht es morgen weiter Richtung Ostfriesland. Organisator Hans-Joachim Tippe begegnete in Osten übrigens einem alten Kreissparkassenkollegen: Schwebefähren-Vize Burmester und Tippe kennen sich seit einem Fachlehrgang vor über 30 Jahren.

Die ganze Radlergruppe ist auf dieser Großaufnahme abgebildet.


Veranstaltungen

Bürgermeister
beim Wettsaufen

11. 6. 2005. Ein sogenanntes Biermarathon im Ortsteil Isensee ist am Sonnabend vom Ostener Bürgermeister eröffnet worden. Mehr unter OSTEN.


Initiativen

Komatrinken
für Kinder

10. 6. 2005. Der Jugendausschuss von Horneburg hat in dieser Woche eine Kampagne gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen beschlossen. Wie das Stader Tageblatt berichtet, will die Samtgemeinde einen prominenten Schirmherren dafür verpflichten; die Rede ist von einem Handball-Nationalspieler.

"Das so genannte Komasaufen scheint zu einem schönen Wochenende dazu zu gehören", zitiert das Blatt Martina Nadrowski vom Jugendhaus "Speedy"; auch Kinder griffen zur Flasche. Verwaltungschefin Hilke Harms ist der Ansicht: "Anfangen müssen wir irgendwo, sonst tut sich gar nichts."


Fernsehen

Zwei Geschwister
trauten sich...

9. 6. 2005. Beim zweiten "Tatort"-Drehtag in Großenwörden faßten sich Rebecca und Tobias ein Herz und sprachen TV-Star Maria Furtwängler an. Was die blonde Fernseh-Kommissarin auf die Autogrammkarten schrieb und warum in der "Bombe" zeitweise Redeverbot herrschte, steht unter GROSSENWÖRDEN.


Kultur

Das Lied
der Natur

Am Sonnabend, 18. Juni, ab 19 Uhr bietet der Förderverein des Natureum Niederelbe gemeinsam mit der Kirche und der Gemeinde Neuhaus eine musikalische Reise an die Oste. In der Kirche in Neuhaus werden herausragende Werke des klassischen Gesangs mit dem Bezug zur Natur geboten.

Die Sängerinnen Marita Lohsen, Ina Gehrke und Wiebke Akyürek werden Werke von Mozart, Schubert, Mendelssohn, Schumann, Dvorak u. a. präsentieren. Begleitet werden die Künstlerinnen von der Pianistin und Organistin Helena Jan.

Karten für dieses außergewöhnliche Event gibt es für 5 Euro an der Abendkasse. Im Natureum können Karten bereits im Vorverkauf für 4 Euro erworben werden. Fördervereinsmitglieder zahlen ebenfalls nur 4 Euro.

Wer sich am Sonntag vor dem Konzert intensiv mit der Natur beschäftigen möchte, der sollte vorher bis 18 Uhr das Natureum Niederelbe mit seinen Ausstellungen zur heimischen Natur und Landschaft besuchen. Die Sonderausstellungen zu den Themen Giftfrösche und Indianer sind von 10 bis 18 Uhr geöffnet.


Schwebefähre

Ein Autogramm
auf NEZ-Papier

9. 6. 2005. Auf einem NEZ-Foto von Volker Klingenberg, das die Schwebefähren-Reparatur zeigt, mußte die SPD-Abgeordnete Dr. Margrit Wetzel am Donnerstag in Osten ein Autogramm geben.

Wer der Autogramm-Sammler war und was die SPD-Politikerin mit der Schwebefähre verbindet, steht unter OSTEN.


MGH-Gelände

SPD stoppt
Lidl-Center


Abgelehnt: das geplante Lidl-Center (Entwurf)

9. 6. 2005. Patt-Situation im Hemmoorer Stadtrat: Weil eine CDU-Ratsfrau entschuldigt fehlte und die SPD geschlossen abstimmte, wurde am Dienstag bei Stimmengleichheit der Plan für ein Discounter-Zentrum auf dem jetzigen MGH-Areal abgelehnt. Der Bebauungsplan "Am Bahnhof" muß daher erneut behandelt werden.


Was soll aus der MGH-Ruine werden?

Gründe für die Ablehnung der geplanten "City in der City" nannte unter anderem Ratsherr und SPD-Vorsitzender Johannes Schmidt. Er sprach sich dagegen aus, dem "Freibeutertum der Discounter" Tür und Tor zu öffnen. Schmidt: "Das gibt dem einheimischen Gewerbe und Einzelhandel des Rest." Wie sich Schmidt die Zukunft der früheren Zementstadt vorstellt, hat er für ostemarsch.de aufgeschrieben - siehe den Artikel "Eine Vision für Hemmoor" unter HEMMOOR.


Großenwörden

Im Banne des
Tatort-Drehs


Auch Maria Furtwängler dreht in der "Bombe"

9. 6. 2005. Auf der Dorfstraße stehen zwei Dutzend Fahrzeuge von "Studio Hamburg"; ein Autokran leuchtet das Dachgeschoß der Kultkneipe "Bombe" aus; ...

... eine mobile Ampel regelt plötzlich den Verkehr in der kleinsten Gemeinde Norddeutschlands - Großenwörden steht seit Mittwoch ganz im Zeichen der Dreharbeiten für den Tatort-Krimi "Schwarzes Herz" mit Maria Furtwängler (siehe unten).
Wer TV-Luft schnuppern will: Am Donnerstagabend ist die "Bombe" trotz der Dreharbeiten im selben Haus für das Publikum geöffnet.

Ausführlicher Bericht unter GROSSENWÖRDEN.




Schwebefähre

Briefmarken zu
Scheinwerfern


Schatzmeister Peter Burmester (Archivbild)

8. 6. 2005. Eine weitere Spende der AG Osteland e.V. in Höhe von 400 Euro für die geplante Beleuchtung der Schwebefähre hat der 2. Vorsitzende und Schatzmeister der Ostener Fördergesellschaft, Peter Burmester, am Dienstag von Jochen Bölsche (AG Osteland) entgegengenommen.

Briefmarken erbrachten rund 1000 Euro

Der Betrag ist der bisherige Reinerlös aus der Abgabe eines Gedenkblattes mit der Sonderbriefmarke "1 Jahr Deutsche Fährstraße", die den Gräpeler Fährmann Helmut Plate zeigt.

Eine weitere Spendenaktion mit einer ebenfalls von Bölsche entworfenen und von der österreichischen Post hergestellten Marke mit der Schwebefähre Osten - Hemmoor erbrachte bisher einen Erlös in Höhe von 580 Euro.

Im März hatte die AG Osteland der Fördergesellschaft bereits rund 930 Euro aus Spenden und Verkaufserlösen am Tag der Oste für die Aktion "Die Oste leuchtet" zur Verfügung gestellt.

AG Osteland als
größter Sponsor

Damit ist die AG Osteland der bisher größte Sponsor der Beleuchtungsaktion. Der Verein sieht in der Schwebefähre "das überragende Wahrzeichen des gesamten Ostelandes", das es zum Wohle der Region ins rechte Licht zu setzten gelte.

In der Vorstandssitzung der Fördergesellschaft am Dienstag resümierte Schatzmeister Burmester, dass nach weiteren Spenden und Spendenzusagen von Gewerbetreibenden (Einhorn-Apotheke Osten, MAN München, Elektro-Firmen Fels und Uhtenwoldt) sowie von Vereinen (SPD Osten, Fährverein) und von diversen Privatleuten jetzt die Finanzierung von sechs der acht vorgesehenen Scheinwerfer gesichert ist.

Um die noch bestehende Finanzierungslücke von rund 2000 Euro zu schließen, will Burmester dieser Tage die rund 160 Mitglieder der Fördergesellschaft mit der Bitte um eine Spende anschreiben.


Beleuchtungsprobe in Osten (Foto: Brinkmann)

Die CDU Osten wird, wie Bürgermeister Carsten Hubert ankündigte, auf ihrem Sommerfest ein vom Maler Manfred Flecks gestiftetes Bild zugunsten der Aktion amerikanisch versteigern.

Die Beleuchtungsanlage soll zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September, im Rahmen einer Veranstaltung der Fördergesellschaft feierlich in Betrieb genommen werden.


Parteien

SPD-Kritik an
"Modellregion"

9. 6. 2005. Das "Gesetz zur modellhaften Erweiterung kommunaler Handlungsspielräume" wird Thema im Cuxland-Kreistag. Die SPD-Fraktion hat einen Antrag für die Sitzung des Kreistages am 6. Juli gestellt. Der Hechthausener Abgeordnete Uwe Dubbert übt heftige Kritik an dem CDU/FDP-Vorhaben.

Wird das Cuxland zum Landkreis 2. Klasse? Mehr unter spd-hemmoor.de.


Freizeit

Vierspännig zur
Schwebefähre


8. 6. 2005. Aufsehen erregte am Mittwoch die vierspännige Postkutsche, mit der Christine und Jürgen Reimer aus Hechthausen Touristen an die Schwebefähre fuhren. Das Hechthausener Ehepaar, das im kommenden Jahr eine 6000-Kilometer-Tour durch Mitteleuropa anbietet, offeriert mit seiner Firma Via Aventura (Website) in diesem Sommer Kutschfahrten entlang der Deutschen Fährstraße.
Mehr unter HECHTHAUSEN.


Neuhaus/Oste

Man nannte ihn
"Hänge-Peters"

8. 6. 2005. Der berühmteste - besser: berüchtigtste - Sohn des Ortes Neuhaus/Oste ist der Kolonialist Carl Peters (siehe Foto, Lebenslauf hier), der sich in Afrika gegenüber den Einheimischen so übel aufführte, dass er sogar im Kaiserreich Abscheu erregte, wo man ihn "Hänge-Peters" nannte (Details hier).

1897 wurde der Begründer von Deutsch-Ostafrika seines Amtes als Reichskommissar enthoben, was die Nazis später nicht davon abhielt, den geltungssüchtigen Abenteurer von der Ostemündung als Nationalhelden zu feiern.


Askari-Truppen in Deutsch-Ostafrika

Jetzt steht Peters im Zentrum eines Theaterstücks. Die Künstlergruppe "Das Letzte Kleinod" inszeniert zurzeit das dokumentarische Stück "Mkono wa Damu" (The Man with Blood on his Hands), das in Cuxhaven, Bagamoyo und auf Sansibar/Tansania aufgeführt wird.

Die Uraufführung der Inszenierung findet im Innenhof des Forts Kugelbake in Cuxhaven statt. Das Stück wird an sechs Terminen in der Zeit vom 24. Juni bis 2. Juli 2005 jeweils um 22 Uhr im Fort Kugelbake zu sehen sein. Eine Familienvorstellung findet am Sonntag, 26. Juni, um 11 Uhr statt.

"Mkono wa Damu" erzählt eine Geschichte der Unterdrückung, die im Maji­Maji-Aufstand der afrikanischen Bevölkerung gegen die deutschen Besatzer mündete. Die Aufführung entsteht in Zusammenarbeit von tansanischen und deutschen Künstlern unter der Leitung des Regisseurs Jens-Erwin Siemssen.

Schauspiel, Tanz und Musik sollen gleichberechtigte Elemente der Erzählung darstellen. Die Bildsprache hat in der Inszenierung große Bedeutung, die sparsam verwendeten Texte werden in den Originalsprachen Deutsch, Englisch und Kisuaheli gesprochen. Eintrittskarten gibt es bei der Vorverkaufskasse des Veranstaltungszentrums, Telefon (047 21) 40 81 88, und an der Abendkasse.

Termine: Freitag, 24. Juni, 22 Uhr (Premiere); Sonntag, 26. Juni, 11 Uhr (Familie); Sonntag, 26. Juni, 22 Uhr; Dienstag, 28. Juni, 22 Uhr; Mittwoch, 29. Juni, 22 Uhr; Donnerstag, 30. Juni, 22 Uhr; Frei­tag, 1. Juli, 22 Uhr; Sonnabend, 2. Juli, 22 Uhr.


Schwebefähre

Jetzt fehlen nur
noch die Räder

7. 6. 2005. Am Dienstag sind mit Hilfe eines Riesenkrans der Motor, die die Antriebswellen (Foto unten) und andere Bauteile auf der Schwebefähre Osten - Hemmoor montiert worden.
Jetzt fehlen nur noch die Laufräder, die, wie gemeldet, neu gegossen werden müssen.
Laut Zeitplan werden die Räder Mitte Juli eingebaut. Im August soll die Schwebefähre wieder fahrbereit sein.
FOTOS: WENDT, BRINKMANN


Bahnübergang

Am 1. Juli
geht es los!

7. 6. 2005. Margrit Wetzel ist zufrieden. „Der 1. Juli wird in vielerlei Hinsicht ein denkwürdiger Tag – wenn der Kanzler in Berlin die Vertrauensfrage stellt, beginnen in Hemmoor die Bauaktivitäten für den Bahnhofsumbau und die Querungen. Wir haben jetzt die Zusage bekommen, dass die Baufeldfreimachung im Gleisbereich ab 1. Juli beginnt", meldet die hiesige SPD-Abgeordnete. Mehr unter HEMMOOR.


Gemeinden

Osten lädt zum
Kennenlernen


Bürgermeister Sibbel und Hubert

7. 5. 2005. Mit Schwung macht sich Osten an den Aufbau der gerade beschlossenen Partnerschaft mit dem Schwebefähren-Dorf Osterrönfeld.

Am Sonntag, 26. Juni, treffen sich Ratsvertreter aus beiden Orten in Osten zum Kennenlernen, zum Erfahrungsaustausch und zum Gespräch über künftige Kontakte, wie Bürgermeister Carsten Hubert mitteilt.

Beide Orte haben ähnliche Probleme: Auch die Schwebefähre am Kanal wird zur Zeit repariert. Mehr in den Kieler Nachrichten.


Unterelbe

Sommer der
Großereignisse


Die Queen kehrt zurück

7. 5. 2005. Auf zwei Großereignisse an der Elbe, die Zehntausende mobilisieren werden, weist das Tageblatt hin: Am 1. August komme die Queen Mary 2 nach Hamburg. Am 27. August werde der neue Großflieger A380 erstmals nach Finkenwerder kommen. 120 000 Menschen werden zu diesem Anlass alleine bei Airbus erwartet.


Kirche

Werbung für
das Osteland


Ostener und Hüller waren in Hannover aktiv

6. 6. 2005. Wie die Kirchengemeinde Osten auf dem Kirchentag in Hannover den Ort, die Schwebefähre und das Osteland vorgestellt hat, steht unter OSTEN.


Krautsand

Fest für einen
alten Ostener


Neuer Heimathafen für die "Jan-Dirk"

5. 6. 2005. Am Ruthenstrom auf Krautsand wurde am Sonnabend gefeiert. Das Kümo "Jan-Dirk" (Baujahr 1949) hat mit Krautsand einen neuen Heimathafen bekommen.

Übrigens: "Jan-Dirk" ist eigentlich ein Ostener... Warum? Das steht unter KEHDINGEN.


Parteien

WASG auch
im Cuxland

6. 6. 2005. Auch im Cuxland soll ein Kreisverband der linken "Wahlinitiative Arbeit & Soziale Gerechtigkeit" (WASG) gegründet werden. Mehr in der NEZ.


Verkehr

Autobahn durch
Großenwörden
und Hemmoor?


Amtliche Kartenskizze des Nordkorridors

3. 6. 2005. Auf großes Interesse ist eine Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative gegen die A 20/ A 22 in Himmelpforten gestoßen. "Fassungslos" waren viele der etwa 60 Anwesenden, die sich über den geplanten Verlauf der Küstenautobahn A 22 informieren ließen.


Nordkorridor in der SG Hemmoor - vergrößern

Nordkorridor bei Großenwörden - vergrößern

"Dass die Planungen schon derart weit voran geschritten sind, war vielen Bürgern nicht bewusst", äußert sich Teilnehmerin Anke Sparmann aus Wohlenbeck gegenüber ostemarsch.de.

Nicht öffentliche Konferenz
am kommenden Dienstag

Bereits am  kommenden Dienstag wird in Nordenham eine nicht öffentliche "Antragskonferenz" stattfinden (Einladung hier). Dabei ist neben der Südvariante auch eine Nordvariante im Gespräch, von Ritsch aus quer durch Großenwörden und den Süden der Samtgemeinde Hemmoor nach Lamstedt und Bad Bederkesa.

Innerhalb des Nordkorridors liegen

> links der Oste - gleich südlich von Wohlenbeck und  Hemmoor-Schlichten - unter anderem die Ortschaften und Ortsteile Lamstedt, Nindorf, Zuschlag, Hackemühlen, Bornberg und Kleinwörden sowie

> rechts der Oste Großenwörden, Neuland, Engelschoff, Breitenwisch, Kranenburg, Oldendorf, Bossel, Burweg, Burg, Ritsch und Assel.

BAB-Ostebrücke zwischen
Schlichten und Hechthausen

Diese Trasse wäre mit einer Autobahnbrücke über die Oste irgendwo zwischen Schlichten und Hechthausen verbunden, bestenfalls mit einem Oste-Tunnel. Die Landesregierung unterrichtet über den Planungsstand auf ihrer Website www.kuestenautobahn.info.

In der NEZ (Samstagausgabe) äußert ein Regierungsvertreter, voraussichtlich würden auch "Wälder, Erholungsgebiete und Gewässer belastet"; eine Umweltverträglichkeitsprüfung solle diese Eingriffe aber "möglichst gering" halten.


Protest gegen Autobahnbau

Gila Altmann vom Bundesvorstand des Verkehrsclubs Deutschland und Jörg Stark als Sprecher der Bürgerinitiative informierten in der Versammlung in Himmelpforten zum Planungsstand und zu den rechtlichen Grundlagen des Autobahnbaus. Die Anwesenden verurteilten die "Sinnlosigkeit dieser Transitautobahn" für die Region.

"Alles andere als
eine Jobmaschine"

Die von der Wirtschaft forcierte A 22 sei alles andere als eine "Jobmaschine". Informationen zu den Planungen und ihre eigenen Gegenargumente hält die Initiative hier auf ihrer Website bereit.


Krogmann: A-22-Bau beschleunigen

Die Stader CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Martina Krogmann hat unterdessen am gestrigen Freitag eine beschleunigte Planung für die A 22 gefordert.  Krogmann: „Die Region kann es sich nicht leisten, dass die Realisierung der Küstenautobahn - wie bei der A 26 - mehr als dreißig Jahre dauert.“

Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hat deshalb jetzt einen Gesetzentwurf eingebracht, der die Planung von Autobahnen und anderen überörtlich bedeutsamen Verkehrsprojekten nach dem Vorbild der neuen Bundesländer deutlich beschleunigen soll. Das ist allerdings nur zu Lasten von Mitsprache- und Einwirkungsmöglichkeiten Dritter möglich.

Krogmann: "Was für die neuen Länder gut ist, kann auch für den Westen nicht schlecht sein." Der Wortlaut der Erklärung steht auf der Krogmann-Website.




Fernsehen

Aus der "Bombe"
wird "Rita's"


"Fernseh-Wirt" Heinz Wassermann

3. 6. 2005. In Großenwörden und Umgebung wird, wie gemeldet, ab Mittwoch ein "Tatort"-Krimi für die ARD produziert. Schauplatz ist unter anderem die "Bombe" (Website) von Wirt Heinz Wassermann. Das Flaschenbier-Lokal wird in dem Film (Titel: "Schwarzes Herz") allerdings "Rita's Gasthof" heißen. Maria Furtwängler steht als "Tatort"-Kommissarin Charlotte Lindholm vor der Kamera.


Dreht in der "Bombe": Maria Furtwängler

Bis zum 30. Juni inszeniert Thomas Jauch das "Schwarze Herz" in Hannover, Lüneburg sowie an mehreren Plätzen rund um die sogenannte Deutsche Krimistraße: in Großenwörden, am Bahnhof Höftgrube (Wingst), bei Bauer Koppelmann in Oberhüll, in einer stillgelegten Schmiede in Burweg und in Balje. Bei Groß-Sterneberg ist in einer weiteren Szene auch die Freiwillige Feuerwehr Großenwörden dabei.

Welcher Großenwördener Altbauer als Komparse mitwirkt, steht unter GROSSENWÖRDEN.


Fußball

Alte Herren
schlugen alle

3. 5. 2005. Die Alten Herren des TSV Großenwörden sind Meister in der 2. Kreisklasse geworden. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Krimistraße

Der Rönndeich
macht Karriere


Rönndeich-Seite im Deutschland-Atlas (größer)

4. 6. 2005. Die etwas schräge Idee, den Rönndeich in Hüll zur Deutschen Krimistraße zu erklären und ihm eine Website zu widmen, zieht erstaunlicherweise weiter ihre Kreise.

Jetzt scheint es sogar, als entwickle sich die "Krimistraße" mehr und mehr zu einem zusätzlichen durchschlagenden Tourismus-Werbeargument für das vergessene Kehdinger Land.

Jedenfalls haben inzwischen nicht nur Blätter wie die "Zeit" und die "Nordsee-Zeitung" das bizarre Thema aufgegriffen, sondern auch die Deutsche Zentrale für Tourismus, die bereits weltweit für die "german crime novel route" geworben hat.

Die internationale Web-Enzyklopädie Wikipedia hat der Straße ein eigenes Kapitel gewidmet. Auch Immobilienmakler weisen neuerdings in Grundstücksanzeigen auf die Nähe der Krimistraße hin (Beispiel hier).

Jetzt taucht der Rönndeich sogar in einem Kartenwerk mit dem Titel "Deutschland-Atlas" auf, der von der Friedberger Agentur contentplus erarbeitet worden ist und im Schweizer Atlas-Verlag erscheint.

In dem Atlas, der über alle deutschen Landschaften informiert, sind dem Kehdinger Land insgesamt vier Seiten gewidmet, eine davon dem Rönndeich und der Deutschen Krimistraße (Faksimile hier). Mehr unter KEHDINGEN.


Hüll

Jetzt regieren
Jens und Silke

4. 6. 2005. Hüll feiert an diesem Wochenende sein Schützenfest. Die Stimmung litt kaum unter dem unbeständigen Wetter. Das neue Königspaar heißt Jens Schütt und Silke Bartels.

Mehr Informationen über das Dorf unter KEHDINGEN.


Naturschutz

Brutcontainer für
Oste-Eisvögel

FOTO: NABU
3. 6. 2005. Brutcontainer für Eisvögel will der Naturschutzbund (Nabu) an zehn geeigneten Standorten entlang der Oste aufstellen. Das meldet Bremervörde aktuell. Mehr...


Sportfischer

Vorstandsangeln
in Hackemühlen


SFV-Chef Schütz, ASV-Chef Steffens (M. vorn)

2. 6. 2005. Am letzten Mai-Wochenende trafen sich die beiden Nachbarvereine SFV "Oste" e.V. und ASV Hemmoor e.V. zum traditionellen alljährlichen gemeinsamen Angeln. Der diesjährige Ausrichter, der SFV "Oste e.V., lud die Hemmoorer Angelfreunde erstmals zum Hackemühlener See ein. Mit sichtlicher Bewunderung und einer guten Portion Neugierde fanden sich 13 Vorstandsmitglieder des Nachbarvereins am See ein.

Ziel dieses wechselseitigem gemeinsamen Treffens war in erster Linie der Gedankenaustausch über die gemeinsamen Pachtgewässer der Oste-Pachtgemeinschaft (OPG). Weitere Themen waren der Besatz von bedrohten Fischarten wie Lachs, Meerforellen und Nordseeschnäpel sowie die anstehende Neupachtung der Oste.

Besonders erfreut waren beide Vorstände über die Bekanntgabe des SFV- und OPG-Vorsitzenden Wolfgang Schütz, dass dieser sich als Ansprechpartner und Multiplikator für die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinen im Bereich 31 bereit erklärt hat. Der Bereich 31 umfasst das Gebiet Cuxhaven, Land Hadeln und das Land Kehdingen. Interessierte können sich über www.wasserblick.net  -  Öffentliches Forum - Niedersachsenberichte zur aktuelle Bestandsaufnahme im Gebiet 31 Elbmarschen durchklicken.

Zum Abschluss des gemeinsamen Vorstandsangeln wurde gegrillt und in Erinnerungen geschwelgt.


Elbvertiefung

Hamburg hilft
kleinen Häfen

2. 6. 2005. Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hat beim  Jahresempfang mit den 14 Landräten aus dem Umland die Einrichtung eines Elbe-Fonds beschlossen. Hamburg werde sich mit "mehreren Millionen Euro" an dem Fonds zur Entschlickung der kleinen Häfen an der Unterelbe beteiligen.

Hintergrund laut Abendblatt: "Hamburg will bekanntlich die Elbfahrrinne möglichst bald ein weiteres Mal vertiefen und ist auf die Zustimmung von Niedersachsen und Schleswig-Holstein angewiesen." Mehr...


Fußball

"Green Goal" für
Hadelner Kicker


Fußballspiel in Osten

2. 6. 2005. Schuss... und Volltreffer – ins „grüne Tor“: Fußballvereine im Land Hadeln haben die Chance, ein „Umwelt-Tor“ zu schießen. Zur Fußball-WM suchen das Organisationskomitee der FIFA und der Deutscher Fußball-Bund (DFB) gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium Vereine, die sich im Umweltschutz engagieren. Darauf hat die hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel hingewiesen.

„Vereine, die neben ihrer Mannschaftsaufstellung und der richtigen Spieltaktik auch die Umwelt im Blick haben, können jetzt Anlauf nehmen und ein Öko-Tor schießen – ein ‚Green Goal’. Es lohnt sich, bei diesem Umwelt-Wettbewerbam Ball zu bleiben“, sagte Margrit Wetzel und rief die heimischen Fußballvereine auf, bei „Green Goal“ mitzumachen. Immerhin sei die Umweltaktion Teil der bundesweiten Vereinskampagne der FIFA zur Fußball-WM.

„Es kommt darauf an, den Umweltschutz beim Verein ins Spiel zu bringen: Das fängt beim Strom- und Wassersparen an und hört mit Nistkästen auf dem Vereinsgelände auf“, so die Bundestagsabgeordnete Margrit Wetzel. Bei „Green Goal“ seien umweltfreundliche Aktivitäten gefragt: Ob Mülltrennung und Mehrweg- statt Einweggeschirr beim Fußballfest oder die ökologische Bepflanzung rund ums Klubhaus – die Palette pfiffiger Ideen, mit denen Vereine sich für die Umwelt engagieren könnten, sei breit.

Weitere Informationen finden interessierte Fußballvereine zu diesem umfangreichen Wettbewerb im Internet unter www.klub2006.de.


Schulen

Als "Botschafter"
nach Amerika

2. 6. 2005. Das Jugendaustauschprogramm des Deutschen Bundestages geht in eine neue Runde: Auch für das Jahr 2006 besteht für Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige und Auszubildende zwischen Este und Medem, aus Stade und Hadeln die Möglichkeit, eines der begehrten Stipendien für einen einjährigen Aufenthalt in den USA zu ergattern. Hierauf weist die SPD-Abgeordnete Dr. Margrit Wetzel hin. Bewerbungsschluss ist der 2. September 2005.

Für ein Jahr die gewohnte Umgebung verlassen, in eine völlig neue Welt eintauchen: Aus dem Land Hadeln vielleicht in die Rocky Mountains, in den USA lernen oder arbeiten - diese spannende und einzigartige Kombination, verbunden mit der einmaligen Gelegenheit, als junger Botschafter Deutschlands einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten, bietet das Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP) mit den USA, für das der Deutsche Bundestag im kommenden Jahr 400 Stipendien vergibt.

„Die deutsch- amerikanischen Beziehungen werden erst im direkten Kontakt der Menschen lebendig. Die Jugendlichen lernen viel über gesellschaftliche, kulturelle und politische Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede in den jeweiligen Einstellungen und in der Lebensweise. Das fördert das gegenseitige Verständnis. Ich kann deshalb nur dringend zu einer Bewerbung ermuntern: Nehmt die Chance wahr, erweitert Euren Horizont und werdet zu jungen Botschaftern Deutschlands in den USA!“ appelliert Margrit Wetzel an die jungen Leute.

Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler, die zum Zeitpunkt der Ausreise (31. Juli 2006) mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt. Junge Berufstätige Auszubildende, die zum Ausreisezeitpunkt eine anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen können, dürften höchstens 22 Jahre alt sein. Schülerinnen und Schüler besuchen für die Dauer eines Jahres die High School. Für junge Berufstätige sieht das Programm den Unterricht an einem Community College und ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb vor.

Ein Faltblatt mit näheren Informationen kann im Horneburger Wahlkreisbüro unter Tel. 04163/82 33 33 oder unter www.bundestag.de/ppp abgerufen werden.


Osten

Auch MAN spendet
für Schwebefähre

2. 6. 2005. Die Maschinenfabriken Augsburg - Nürnberg (MAN) haben vor 96 Jahren die Ostener Schwebefähre gebaut. Jetzt will die MAN AG einer Bitte der Ostener Fördergesellschaft entsprechen, die geplante Illuminierung des Baudenkmals finanziell zu fördern. Einzelheiten sollen in Kürze bekannt gegeben werden.


Bundestag

Wetzel und Faße
treten wieder an

2. 6. 2005. Der Cuxhavener SPD-Unterbezirksvorstand hat die derzeitigen Abgeordneten Annette Faße (Wahlkreis Cuxhaven/Osterholz) und Dr. Margrit Wetzel (Wahlkreis Stade/Cuxhaven) auch für die vorgezogene Bundestagswahl nominiert. Beide Politikerinnen gelten in den eigenen Reihen als unumstritten.


Polizei

Auto-Suche im
Hafenbecken

Foto: BKA
Vermißtes Ehepaar Burmeister

1. 6. 2005. Das Ehepaar Vera und Hajo Burmeister aus Nordwohlde bei Bassum wird seit August 2004 vermißt, der Sohn stand zeitweise unter Mordverdacht. Das ebenso wie das Rentnerpaar spurlos verschwundene Auto wurde zunächst im Ruthenstrom bei Krautsand vermutet.

Am Mittwoch durchsuchte die Polizei ein Hafenbecken in Cuxhaven - vergebens: Polizeitaucher fanden nur einen alten Pfahl. Mehr bei NDR online. - Blick ins Archiv: der Fall im Stader Tageblatt.


Nach oben

Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004