www.ostemarsch.de

Zu einer dynamischen Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region geht es hier. Aktueller Newsticker des Hamburger Abendblatts.

Ältere Texte aus dieser Spalte:  Oktober 2004, September 2005, August 2005,Juli 2005, Juni 2005, Mai 2005, April 2005, März 2005, Februar 2005, Januar 2005, Dezember 2004, November 2004, Oktober 2004, September 2004, August 2004, Juli 2004, Juni 2004, Mai 2004


Politik

Wetzel: "Wir
brauchen Münte"


Wetzel mit Müntefering

31. 10. 2005. "Eine grauenvolle Nachricht", kommentierte die örtliche Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel (Website) am Montagabend die Ankündigung Franz Münteferings, den SPD-Parteivorsitz niederlegen zu wollen.

Gegenüber dem Stader Tageblatt erklärte Wetzel: „Wir brauchen Münte als Vorsitzenden.“ Nie habe sie damit gerechnet, dass es im Vorstand tatsächlich zu einer Kampfabstimmung komme. Der Anspruch von Andrea Nahles auf ein wichtiges Parteiamt sei berechtigt, der Wunsch des Vorsitzenden nach einem Generalsekretär seines Vertrauens aber auch.

Nahles hatte sich gegen Münteferings Favoriten Kajo Wasserhövel im Parteivorstand deutlich durchgesetzt. Mehr...


Herbst

Soviel Laub -
wohin damit?

31. 10. 2005.  Wohin mit dem Laub? In Osten findet am Grünabfall-Abfuhr nicht, wie ursprünglich angekündigt, am 19. 11., sondern bereits am Sonnabend, 5. November, statt.


Wassersport

Wetzel dankt den
Ehrenamtlichen


Wetzel (lks.) mit DLRG-Helfern

31. 10. 2005.  Die hiesige Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel, SPD-Expertin für maritime Themen,  hat anlässlich des Deutschen Seglertages den vielen ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern, die mit ihrem Engagement einen Beitrag für das Allgemeinwohl leisteten.

"Insbesondere die intensive Jugendarbeit der Vereine vermittelt jungen Menschen positive Werte, die ihnen Orientierung für ihr ganzes späteres Leben bieten. Dank der Arbeit der Vereine hat sich der Segelsport von einem eher exklusiven zu einem Breitensport entwickelt", so die passionierte Hobbyseglerin.

Die Bundestagsabgeordnete lobt die Arbeit des Deutschen Segler-Verbandes und des Deutschen Motoryachtverbandes. Diese hätten die ih-nen vom Bund übertragenen Aufgaben im Bereich der Prüfungen und Erteilung von Sportbootführerscheinen hervorragend ausgeführt.

Wetzel (Website hier) begrüßte das starke Engagement zur Verbesserung der Sicherheit der Sportschifffahrt, damit tödliche Unfälle vermieden werden. Bereits 2005 wurden von der Bundesregierung wichtige Verordnungen und Richtlinien zur Erhöhung der Sicher-heit in der Sportschifffahrt in Kraft gesetzt. Im Frühjahr 2006 werde eine Konferenz mit allen Betroffenen durchgeführt, auf der weitere Maßnahmen für die Sicherheit in der Sportschifffahrt erarbeitet werden sollen.


Halloween

Verfrühter
Gruselfasching

FOTOS: WASSERMANN
30. 10. 2005. Bereits am 30. Oktober war es in diesem Jahr soweit: Einen Tag vor dem teils geliebten, teils gehaßten Gruselfasching Halloween zogen in Großenwörden (unsere Fotos) wieder Grüppchen hübsch häßlich kostümierter Kinder mit dem Ruf "Süßes oder Saures" von Haus zu Haus.
FOTOS: WASSERMANN
Im beschaulichen Großenwörden ging es, wie man hört, friedlich zu - anders als voriges Jahr in und um Stade.

Süß oder Sau?

Vermummte Kinder und Jugendliche bewarfen damals  in Wiepenkathen, Campe, Hollern-Twielenfleth und Fredenbeck Häuser mit rohen Eiern, schleuderten Wasser- und Farbbeutel gegen Autos oder zündeten Feuerwerkskörper in Briefkästen.

Die alarmierte Polizei, die stets zu spät kam, richtete daraufhin einen Appell an die Eltern, der auch 2005 Gültigkeit hat: Sie sollten ihre Kinder besser auf Halloween vorzubereiten, damit die Kids mehr Rücksicht auf ältere Menschen nehmen, die mit dem heidnischen Brauch am evangelisch-lutherischen Reformationstag noch nicht allzu viel anfangen könnten.

US-Halloween-Website: www.halloween.com


Tourismus

Experten testen
Hemmoors Reize


65 Fachleute inspizieren die Schwebefähre

28. 10. 2005. Auch die Samtgemeinde Hemmoor - einschließlich Osten und Hechthausen - hat touristisch einiges zu bieten. Davon überzeugten sich am Freitag 65 Tourismus-Experten aus Bremerhaven und dem gesamten Kreis Cuxhaven.

Im Rahmen des jährlichen Landkreis-Tourismusseminars - Leitung: Cuxland-Touristikchef Rolf Kaiser - referierte Samtgemeinde-Bürgermeister Jens Koch in der Kulturdiele über die touristischen Reize der Region, Jochen Bölsche von der AG Osteland berichtete über die Fortentwicklung des ehrenamtlich betriebenen Projekts Deutsche Fährstraße.


Referierten in Hemmoor: Kaiser, Koch, Bölsche

Zuvor hatte Horst Ahlf in Osten in einem temperamentvollen Vortrag die touristische Bedeutung des nationalen Baudenkmals Schwebefähre Osten - Hemmoor verdeutlicht.

In Hemmoor weckten Heinz Simanski und Wilhelm Sander vom Vorstand der Kulturstiftung "Zement aus Hemmoor" viel Interesse für das Deutsche Zementmuseum.

Bevor das Heimatmuseum besichtigt wurde, stellte eine Trachtengruppe mit dem Heimatverein-Vorsitzenden Heino Grantz die traditionelle Hemmoorer Tracht vor.

Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.


Tourismus

'Dartmoor-Feeling'
in Kehdingen


Website des Ferienhauses "Eulennest"

29. 10. 2005. Die sogenannte Deutsche Krimistraße, der Rönndeich zwischen Osten, Großenwörden und Hüll, wird möglicherweise allmählich zu einem Touristenmagneten. Obwohl die "Krimistraße" eher ein (mit Augenzwinkern präsentiertes)  literarisches Projekt als eine echte Ferienstraße ist, wirbt nicht nur die Tourist-Info Kehdingen mit dem Gruseleffekt, sondern jetzt auch das Großenwördener Ferienhaus "Eulennest".


Dartmoor-Darstellung: Gruseltage an der Rönne

Auf einer Website wird für Ferienwohnungen an der Großenwördener Straße Im Strich, die parallel zum Rönndeich verläuft, mit den Worten geworben:

"'Dartmoor-feeling' an der Oste...(www.deutsche-krimistrasse.de) ... wenn graue Nebel über der Ostemarsch liegen, ist 'crime-time' im 'Eulennest'. Gönnen Sie sich ein paar angenehm-gruselige Tage, der Lesestoff liegt bereit! 280 Euro pro Wo. / 2 Pers."


Die Krimistraße im Internet

Vielleicht läßt sich auf diese Weise tatsächlich die kurze Ferienhaussaison zwischen Elbe und Oste verlängern - schön wär's...

Mehr über die Krimistraße hier.


Kirche

Vorkehrungen für
das Lebensende


Auch Pastor Ducksch diskutiert auf dem Podium

29. 10. 2005. Wie notwendig sind Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung?" Zu diesem Thema veranstalten die St.-Peteri-Kirchengemeinde Osten und das DRK Osten am Donnerstag, 10. November, 19 Uhr, im Gemeindehaus eine Podiumsdiskussion. Die Einführung hält der Dipl.-Sozialpädagoge Hans-Bernd Scheil (Cuxhaven). Weitere Teilnehmer sind Brigitte Zühlke (Foto) vom kirchlichen Besuchsdienst, Chefarzt Dr. med. Nikolaus Meyer-Günther (Krankenhaus Otterndorf), Dr. med. Manfred Toborg und Pastor Dieter Ducksch.


B 73

Sperrung bei
Hechthausen

28. 10. 2005. Die B 73 zwischen Hechthausen und Bornberg wird von Montag, 31. Oktober, bis Freitag, 11. November, halbseitig gesperrt.

Grund: Die Fahrbahndecke wird erneuert.


Musik

Ein Weltstar in
Großenwörden

28. 10. 2005. Die weltbekannte Pianististin Fumiko Shiraga gibt am 25. November, 20 Uhr, auf Einladung des Kirchenvorstands  in der Großenwördener Kirche ein Adventskonzert. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Autobahn

A-22-Gegner
erneuern Kritik

FOTO: IHK OLDENBURG
Hirche (2.v.r.) mit Spendenscheck

28. 10. 2005. Am Donnerstag haben norddeutsche Wirtschaftsvertreter dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Walter Hirche (FDP) in Oldenburg einen Scheck über 750 000 Euro zur Finanzierung eines Drittels der Planungskosten für die sogenannte Küstenautobahn A 22 überreicht. Die A 22 soll die Oste entweder bei Hechthausen oder bei Bremervörde und die Elbe bei Drochtersen überqueren.

"So kann nun auch das Aral-Center in Otterndorf (20 Euro), das Café David in Bremerhaven (10 Euro) oder das Business Center Zeven (dito) sich als Förderer jener Querspange durchs platte Land fühlen, die in ein paar Jahren entstehen soll", schreibt etwas süffisant die Frankfurter Rundschau. Immerhin kann jetzt trotz fehlender Bundesmittel die "vorgezogene Planung" beginnen.


Bei Hechthausen über die Oste?

Die Spendenaktion war von den fünf Kammern in Bremen, Bremerhaven, Emden, Oldenburg und Stade ins Leben gerufen worden, um den Bau zu forcieren. Die Unternehmen drängen darauf, möglichst schnell über eine Autobahn in Ost-West-Richtung an das Fernstraßennetz angeschlossen zu werden.

Maut-Autobahn
2017 in Betrieb?

Karl Harms von der IHK Oldenburg hält es für denkbar, dass private Investoren die A 22 als Mautstraße betreiben, falls Berlin das Vorhaben weiter zurückstellt. Hirche geht von einer privaten Finanzierung der Autobahn aus, die 2017 fertig sein könne. Website der Befürworter hier.

Währenddessen haben die A-22-Gegner ihre Kritik erneuert. Die A 22 sei überflüssig, sie bringe der Region nichts. "Sie wird lediglich eine Transitstrecke, über die die LKWs durch Europa rauschen, ohne hier zu halten", befürchtet die BI Jade-Ems. Mehr Gegenargumente hier.


Oste

Dem Eisvogel
auf der Spur

28. 10. 2005. Der Naturschutzbund Bremervörde-Zeven hat eine Broschüre mit Ausflugstipps zu den Libellen- und Eisvogel-Quartieren an der Oste vorgestellt.

Außer zum Huvenhoopsmoor gibt es unter anderem kurze Erläuterungen zum Badetal bei Badenstedt, zum Tister Bauernmoor, zum Thörenwald bei Freetz und zur Oste zwischen Rockstedt und Granstedt.

Mehr in der Zevener Zeitung.


Geschichte

Als die Wikinger die
Oste heraufruderten


Wikinger-Einfall (9. Jahrhundert)

27. 10. 2005. Ein bemerkenswert umfangreicher Artikel der internationalen Web-Enzykopädie Wikipedia behandelt die Geschichte der Länder Hadeln und Wursten. Vom selben Autor, einem hiesigen Diplom-Geologen, stammt ein Beitrag über die Geschichte des Landkreises Cuxhaven.

Da findet sich viel Interessantes: Wer weiß zum Beispiel schon, dass das Osteland auch schon mal von Flotte Wikingern ("Askomannen") heimgesucht wurde. Die Eindringlinge wurden in der Nähe des heutigen Bremervörde bis auf den letzten Mann erschlagen.


Natur

Geheimnisse
des Vogelzugs

29. 10. 2005. Sie ist das heimliche "Wappentier" des Kehdinger Landes: die Nonnengans. Im Winterhalbjahr kommen zeitweilig bis zu 70.000 Nonnengänse aus Sibirien. Die Nonnengans steht deshalb im Mittelpunkt der Ausstellung "Wildgänse - Reisende zwischen Wildnis und Weideland", die demnächst im Natureum Niederelbe zu sehen ist.

Mehr unter KEHDINGEN.


Solarkraft

Estorfer Schule
zapft Sonne an


Estorfer Solar-Pionier Wortmann

Solardach der "Umweltschule" Estorf

28. 10. 2005. Der Estorfer Pädagoge Peter Wortmann zählt zu den erfolgreichsten Umweltpionieren im Osteland. Dank seines Engagements ist die Grundschule Estorf jetzt ihrem Ziel nähergekommen, sich komplett aus regenerativer Energie zu versorgen.

Wie Wortmann mitteilt, ist jetzt das Geld für den zweiten Teil der Estorfer Solaranlage beisammen. 34 Gesellschafter einer Bürgerbeteiligungsgesellschaft namens "Sonne aufs Dach" haben das Geld für einen 2. Bauabschnitt zusammengebracht, so dass die Estorfer Schule, die den Titel "Umweltschule in Europa" trägt, rechnerisch 60 Prozent ihres Strombedarfs produzieren kann.

Wortmann sieht in dem Erfolg "eine Ermutigung für andere Gruppen, sich auch an ein solches Projekt heran zu wagen". Mehr...


Wetter

Tornado wütet
im Osteland


Tornadoschaden bei Bremervörde

26. 10. 2005. An der Unteren Oste bei Bremervörde ist in der Nacht zum Mittwoch durch einen Tornado ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden. Menschen sind nicht zu Schaden gekommen.

Der Wirbelsturm hat in zwei Ortschaften Gebäude beschädigt und Dächer abgedeckt. Bäume seien auf Häuser und Autos gestürzt, sagte ein Polizeisprecher. Bei zahlreichen Einsätzen musste die Feuerwehr Straßen freiräumen.

Der Sturm, ausgelöst durch das Tiefdruckgebiet "Heido", fegte in der Nacht über ganz Niedersachsen hinweg und entwickelte sich nördlich von Bremervörde zu einem lokalen Tornado. In Niederochtenhausen seien mindestens 30 Häuser zum Teil schwer beschädigt worden, sagte Ordnungsamtsleiter Rüdiger von der Lieth in Bremervörde. Auch an Scheunen und landwirtschaftlichen Gebäuden habe es Schäden gegeben.


Kriminalität

Hoffmann auch
Adelinas Mörder?
-
27. 10. 2005. Der zweifache Kindermörder Marc Hoffmann (Foto) gilt als Hauptverdächtiger im Fall der 2001 in Bremen ermordeten Adelina. Das hat der Leiter der Sonderkommission Levke, Karsten Bettels, am Mittwoch in Hamburg bestätigt. Der Mörder der acht Jahre alten Levke und des gleichaltrigen Felix habe Bereitschaft signalisiert, sich zu Fragen rund um den Tod des elfjährigen Mädchens zu äußern.


Feuerwehr

Cuxland jetzt im
Guinness-Buch


Fußgängerzone in Osten

25. 10. 2005. Was der Gemeinde Osten - Standort der wahrscheinlich kürzesten Fußgängerzone der Welt - voriges Jahr nicht geglückt ist, ist jetzt den Jugendfeuerwehren im Cuxland gelungen: Sie stehen im Guinness-Buch der Rekorde 2006.

Wie Volker Klingenberg in der Niederelbe-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe) meldet, heißt es in dem Buch wörtlich: "Backsteindomino, 1305 Freiwillige der Cuxhavener Jugendfeuerwehren (D) bauten am 17. Januar 2004 eine Dominoreihe aus 165384 Backsteinen in Bremerhaven (D). Nach dem Anstoß fielen alle Steine ohne Unterbrechung."

Mehr in der NEZ.


Schifffahrt

"Queen Mary"
bald zurück

25. 10. 2005.  Am Dienstag, 8. November, kommt die "Queen Mary 2" (Foto) wieder nach Hamburg, diesmal zu Instandhaltungsarbeiten bei Blohm + Voss.

Wann genau die "Königin der Meere" auf der Elbe zu sehen ist, steht im Stader Tageblatt.


Bücher

Ruhl-Kalender
jetzt zu haben

-
Ostener Kalendermacher Ruhl

25. 10. 2005. Die Elbregion jeden Monat neu erleben – das  verspricht der prächtige Kalender "Erlebnis Elbe 2006", der jetzt erschienen ist. "Die stimmungsvollen Farbfotos des Fotografen Nikolaus Ruhl (Osten/Landkreis Cuxhaven) zeigen die schönsten Seiten der Flusslandschaft," lobt das Stader Tageblatt das Werk, in dem auch die Ostener Schwebefähre prominent vertreten ist. Einzelheiten...

Alle Kalenderblätter können hier betrachtet werden.


Natur

Stör-Ausstellung
an der Niederelbe


Ostener Fährkrug-Wirt Ahlf mit Störkopf

25. 10. 2005. Die Geschichte des Störfangs ist mit Osten bekanntlich eng verbunden (siehe SONDERSEITE).

Noch um die Jahrhundertwende wurden hier massenhaft - bis zur Ausrottung - Störe gefangen. Osten versorgte die Hamburger mit Kaviar.


Störfischer vor Osten um 1900

Erbeuteter Stör in Osten

Kaviargewinnung im alten Osten

Wenn noch heute gelegentlich einer der urzeitlichen Fische in der Oste auftaucht, erregt das Aufsehen; meistens handelt es sich - wie bei dem Exemplar von Fahrkrug-Wirt Horst Ahlf - um Vertreter eingeschleppter Arten.

Können die urzeitlichen Tiere - bis zu einer Tonne schwer, bis zu fünf Meter lang, bis zu 100 Jahren alt - gerettet werden? Das ist Thema einer Ausstellung mit dem Titel "Bedrohte Giganten - Lebende Fossilien", die am Dienstag, 3. November, 19.30 Uhr, in der Halephagenschule in Buxtehude eröffnet wird.

Gezeigt werden seltenste Exponate aus dem Deutschen Meeresmuseum in Stralsund, dem die Gemeinde Osten als Leihgabe ein Störnetz aus dem Heimatmuseum zur Verfügung gestellt hat.


Prof. Rosenthal (mit SFV-"Oste"-Chef Schütz)

Referent ist Professor Dr. H. Rosenthal, der Vorsitzende der Weltgesellschaft zum Schutze der Störe (Web-Tipp: www.wscs.info).

Rosenthal, der den hiesigen Sportfischern durch einen Vortrag vor der Oste-Pachtgemeinschaft bekannt ist, spricht über die Geschichte des Störfangs und Bemühungen zur Erhaltung der Arten sowie deren Wiedereinbürgerung in den einheimischen Gewässern, zum Beispiel den Nebenflüssen der Elbe.


Frauen

Frischer Wind vom
"kessen Landei"

25. 10. 2005. Die Cuxländer SPD-Kreisvorsitzende Daniela Krause-Behrens (37) ist für 2200 Mitglieder zuständig. Als "Landei, das über den Tellerrand blickt" wird die Jornalistin jetzt in der Niederelbe-Zeitung gelobt. In dem NEZ-Porträt heißt es, Krause-Behrens habe eine "beispielhafte berufliche und politische Karriere" angetreten: "Mit flinker Zunge und wachem Verstand hat sie die Leiter kontinuierlich erklommen, in der Partei, der sie seit 1995 angehört, und dem Beruf. Seit Februar 2000 ist sie als Pressesprecherin die Stimme der aufstrebenden Hochschule Bremerhaven.

Sie verstehe es, "kess Sachen auf den Punkt und frischen Wind in die ehrwürdige Partei zu bringen". Weiterlesen...

Zur Website des SPD-Unterbezirks Cuxhaven, dem Daniela Krause-Behrens vorsteht, geht es hier.


Jugend

Super-Website
von Ali Kanbar


Website des Samtgemeinde-Jugendrings

25. 10. 2005. Der Jugendring der Samtgemeinde Hemmoor präsentiert sich jetzt unter sgjr-hemmoor.de im Internet. Gestaltet wurde der optisch sehr ansprechende Auftritt von dem Hemmoorer Web-Profi Ali Kanbar.

Wer ist bloß
Pastor Dielesch?

Nur ein paar kleine Nachlässigkeiten stören. Verantwortlich für die Jugendarbeit der Evangelischen Kirche in Osten zum Beispiel ist ein "Pastor Dielesch"...


Armut

Kinderschützer für
Cux-Jugendbericht


Kinderschutz-Landesvorsitzender Schmidt

24. 10. 2005. Das Problem der Kinderarmut im Kreis Cuxhaven stellt sich nach jüngsten Medienberichten "immer gravierender".

Der Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes (Website hier), Johannes Schmidt, Hemmoor, hat daher gegenüber der Presse die Erstellung eines "Kinder- und Jugendberichts" für das Cuxland angeregt.

Auch der Hechthausener SPD-Kreistagsabgeordnete und Vorsitzende des Jugendausschusses in der Samtgemeinde Hemmoor, Uwe Dubbert (Website), mahnt: "Die Armut ist mitten unter uns. In dem Thema steckt Zündstoff."

Mehr in der NEZ.


Bücherbusse

Hechthausen und
Hemmoor betroffen


Weniger Haltestellen: Bücherbus des Kreises

24. 10. 2005. Der Vorsitzende des Kreis-Schulausschusses, Martin Bensen (SPD), hat jetzt gegenüber der NEZ (Montagsausgabe) offenbart, welche Bücherbus-Haltepunkte demnächst geschlossen werden.

Durch den kürzlich von der CDU durchgesetzten Beschluss, 53 von 166 Haltestellen aufzulösen, sind laut Bensen auch Hemmoor und Hechthausen betroffen.

Gestrichen werden unter anderem die Stationen Hemmoor-Schulzentrum sowie in Hechthausen die Punkte Laumühlen, Mühlenstraße, Asternweg/Rosenstraße und Bornberg.

Auf der Streichliste stehen ferner Wingst-Westerhamm, Wingst-Zollbaum, Nordleda Mittelteil, Westerende, Medemstade, Bülkau-Bovenmoor und Süderende, Neuenkirchen-Kreuzweg und Belum.

"Rabenschwarzer
Tag für den Kreis"

In der Kreistagssitzung, in der die Streichung beschlossen wurde, hatte der SPD-Kulturexperte Uwe Dubbert (Hechthausen) von einem "rabenschwarzen Tag" für den Landkreis gesprochen. Die CDU, so Dubbert, werde zum "Totengräber für die Bildungspolitik" im Landkreis Cuxhaven.


Feuerwehr

Hüll: Nächtlicher
Scheunenbrand

23. 10. 2005. In der Nacht zum Sonntag gegen 1.15 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Großenwörden aus. An der Großenwördener Straße in Hüll, auf dem ehemaligen Hof von Gustav Öllrich, brannte eine Scheune. Die Großenwördener Freiwilligen, die mit 18 Mann im Einsatz waren, konnten die Nachbargebäude retten. Der Einsatz dauerte bis 4 Uhr morgens.


AG Osteland

Bohnen, Birnen
und Sekt...


Tourenleiter Heinbockel und Grantz

24. 10. 2005. Sieben Stunden lang ausgewählte Museumsschätze entlang der Oste entdecken und dazu heimische Delikatessen wie "Bohnen, Birnen und Speck" oder Buchweizentorte kosten - das bietet die gemeinnützige AG Osteland e. V. am Sonntag, 6. November, von 10 bis 17 Uhr allen heimatkundlich Interessierten.

Die vierte Veranstaltung der erfolgreichen Reihe "Unbekannte Oste / Expeditionen in die Nachbarschaft" steht unter dem Motto "Die Oste - Fluß der Museen".

Die Tourenleiter Heino Grantz und Heinrich Heinbockel vom Geschichts- und Heimatverein Hemmoor begrüßen die Teilnehmer morgens um 10 Uhr mit einem Glas Sekt. Wie es dann weitergeht und warum die AG Osteland allen Interessierten sofortige Anmeldung empfiehlt, steht unter HEMMOOR.


Umwelt

"Vögel im Watt
nicht infektiös"

24. 10. 2005. Von den Zugvögeln an der Nordsee geht nach Ansicht des WWF-Projektbüros Wattenmeer keine Infektionsgefahr mit der Vogelgrippe aus.

Die an der Küste rastenden Vogelarten stammten aus arktischen Regionen. In diesen Gebieten komme die Vogelgrippe nicht vor. Derzeit prägen vor allem Nonnengänse (Foto) das Bild an der Küste


Hydro

Konzern ließ einen
Investor abblitzen!


Belegschaftsprotest bei Hydro

24. 10. 2005. "Wie die Hamburger Hütte (HAW) in Finkenwerder hätte auch das Stader Aluminiumwerk in Bützfleth gerettet werden können, wenn der norwegische Konzern Norsk Hydro einen Investor nicht hätte abblitzen lassen", enthällt heute das Stader Tageblatt.

Wie Jürgen Großmann, Chef der Georgsmarienhütte Holding (GMH), am Freitag der Zeitung bestätigt habe, wollte er das Hamburger und das Stader Aluminiumwerk im Paket übernehmen. Doch Norsk Hydro habe "offenbar ein größeres Interesse daran gehabt, die Werke mit jeweils rund 450 Beschäftigten zu schließen, als sie von einem anderen Betreiber weiter führen zu lassen". Mit der abrupten Absage an die GMH sei jetzt auch das Aus für das Stader Werk endgültig besiegelt.

Damit scheint sich zu bestätigen, was der Hydro-Betriebsrat schon vor Monaten geäußert hatte: dass der norwegische Konzern das Aluminiumwerk offenbar von vornherein erwerben habe, um es stillzulegen.


Gastronomie

"Winnetou" ist nicht
länger Geheimtipp

22. 10. 2005. "Winnetous" Kneipe auf dem Hüll ist nicht länger Geheimtipp: In der Ausgabe 2006 des "Grünen Kalenders" steht eine 4-Seiten-Reportage über das urige Lokal und den beliebten Dorfladen von Magda Bartels.

Mehr unter KEHDINGEN.


Schule

CDU-Busbeschluß:
Empörung wächst


Schulkinder - nur ein teures Übel?

22. 10. 2005. Die Empörung über die Schulbus-Regelung, die von der CDU-Mehrheit im Cux-Kreistag durchgesetzt worden ist, wächst. Eltern fürchten um die Schulweg-Sicherheit in der dunklen Jahreszeit (siehe auch folgende Meldung).

Jetzt hat die langjährige Elternvertreterin Sigrid Beyer (Osten) in einer Stellungnahme gegenüber der Niederelbe-Zeitung die Frage aufgeworfen, ob Kinder für die Kreispolitiker "nur ein teures und lästiges Übel" sind, und die von der Kreistagsmehrheit verworfene "Winterregelung" befürwortet. Der Leserbrief kann hier nachgelesen werden.

Elternproteste
vor dem Kreishaus
-
13. 10. 2005. Vor dem Cuxhavener Kreishaus protestierten betroffene Eltern gegen die von der CDU durchgesetzte Herabsetzung der Grenzen für die Schülerbeförderung. Auf Transparenten standen Sprüche wie: "Busse fahren leer, Kinder radeln hinterher." Dennoch scheiterte ein Antrag des SPD-Fraktionschefs Claus Johannßen (Foto), es aus Sicherheitsgründen wenigstens in den dunklen Wintermonaten bei den bisherigen kostenlosen Fahrten zu belassen, an der konservativen Mehrheit im Kreistag.

Mehr zur Kreispolitik unter www.uwe-dubbert.de.


Vogelgrippe

Geflügelhalter
unter Kontrolle


Hausgänse im Osteland (Foto: Bertholdt)

22. 10. 2005. Geflügelhalter in ganz Niedersachsen müssen von heute an wegen der Vogelgrippe-Gefahr mit amtlichen Kontrollen zur Einhaltung des nun bundesweit geltenden Freilaufverbotes für Geflügel rechnen.

Tierärzte kontrollierten stichprobenartig und machten Patrouillen durch die Orte, sagte ein Sprecher des Agrarministeriums am Freitag in Hannover. Es könnten aber nicht alle Geflügelhalter überprüft werden. Das Agrarministerium sagte zu, es werde bei zusätzlichem Personalbedarf der Veterinärämter nach Lösungen suchen.

Verstöße sollen mit Geldbußen bis zu 25 000 Euro geahndet werden. Geflügelhalter beurteilen die Maßnahmen als übertieben.

Mehr in den Cuxhavener Nachrichten.


Literatur

Heimat-Krimi
vom Biohof


Krimi-Autor Morgenstern in Aschhorn

22. 10. 2005. Kaum zu glauben, wie fruchtbar die Krimi-Landschaft Kehdingen-Oste ist.

Kaum hat Reinhold Friedl aus Geversdorf sein Buch "Tödliches Tabu" vorgestellt, da präsentiert Thomas B. Morgenstern vom Biohof Aschhorn, unweit der legendären Deutschen Krimistraße, seinen Krimi-Erstling "Der Milchkontrolleur". Das Buch ist ab sofort im Handel erhältlich.

Wer Morgenstern ist und wovon der Krimi handelt, steht unter KEHDINGEN.


Kultur

Kindertheater
im Osteland


Schauspielerin Pina Luftikus

23. 10. 2005. Der Oktober wird im Osteland wieder zum Kindertheatermonat: Bereits zum dritten Mal veranstaltet der Verein Kultur auf dem Lande zusammen mit dem KunstRaum Hüll das Festival Oktokids mit verschiedenen Aufführungen von professionellen Kindertheatern an verschiedenen Orten.

Am Sonntag, 23. Oktober, ging es nach Hüll in den KunstRaum: Dort spielte das MetronomTheater aus Hütthof "Ebbe" für Kinder ab vier Jahren. Am Sonntag, 30. Oktober, zeigt das Theater Pina Luftikus in Balje, Dorfgemeinschaftshaus, sein neues Stück "Das schönste Ei der Welt" (ab vier Jahren).

Karten (drei Euro) können vorbestellt werden unter Telefon 0 47 72 / 87 00 65 oder per Mail: buero@kultur-auf-dem-lande.de.


Hemmoor

Dirk Brauer stellt
sich der SPD vor


Parteiloser Bewerber Dik Brauer

22. 10. 2005. Der parteilose Bewerber für das Amt des Hemmoorer Samtgemeinde-Bürgermeisters, Dirk Brauer, stellt sich in der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins am Mittwoch, 9. November, 20 Uhr, im Clubraum der Gaststätte Fritsche in Hemmoor vor.

Außerdem soll über einen Vorstandsantrag abgestimmt werden, die SPD möge auf einen eigenen Kandidaten verzichten und Brauer unterstützen. Siehe auch www.spd-hemmoor.de.


Veranstaltungen

Am Sonntag sind
die Nonnen los

19. 10. 2005. Die Werbegemeinschaft "Himmelpforten hat's" lädt am Sonntag, 23. Oktober, ab 13 Uhr zum Verkaufsoffenen Sonntag ein. Motto: "In Himmelpforten sind die Nonnen los – Gutes aus Klostergarten und Klosterküche."

Mehr über die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr hier.


Hechthausen

2000 Euro für
die Kinder


Bodo Neumann mit Hechthausener Kindern

22. 10. 2005. Hechthausens Bürgermeister Bodo Neumann (SPD) hatte kürzlich bei seinem 60. Geburtstag darum gebeten, statt Geschenken lieber Geldspenden für die Hechthausener Kinder mitzubringen.

Nachdem Neumann den Betrag abgerundet hatte, konnte er jetzt 2000 Euro vergeben - 1500 Euro für eine Hängebrücke im Kindergarten und 500 Euro für den Spielkreis, der damit eine Terrasse ausbauen möchte.

Mehr unter HECHTHAUSEN.


Vereine

Lehrgang für
Sportfischer


Sportfischer auf der Oste

19. 10. 2005.  Der ASV Hemmoor e.V. und der SFV "Oste" e.V. veranstalten gemeinsam einen Lehrgang zur Vorbereitung auf die Sportfischerprüfung. Der Kursus beginnt am 6. Januar um 19 Uhr in Ohls Gaststätte in Hemmoor an der B 73.

Jeder ist herzlich eingeladen. Die Sportfischerprüfung ist für jeden Angler Pflicht.


Unternehmen

Hydro-Aus schon
vor Ende 2006?


Aluminiumwerk in Stade

19. 10. 2005. Laut Hamburger Abendblatt droht dem Aluminiumwerk in Stade das Aus  vor Ende 2006.

Die Hydro Aluminium Deutschland habe Aussagen von Gewerkschaftsseite, das Stader Werk werde bereits in wenigen Monaten schließen, niicht dementiert. Mehr...


Schwebefähre

Wie aus dem
Ei gepellt...

17. 10. 2005. Wie aus dem Ei gepellt präsentiert sich die Schwebefähre auf der Basbecker Seite, wo die Malerarbeiten bereits abgeschlossen und die Planen entfernt sind.
Das frische neue Grün, in dem die Konstruktion erstrahlt, ist in drei Schichten aufgetragen worden. Es soll, wie ein Sanierungsexperte verspricht, an die 15 Jahre halten.


Kriminalität

Oste-Adler:
Es war Gift!


Auch an der Oste heimisch: Seeadler

14. 10. 2005. Ein empörender Fall von Naturfrevel an der Oste bewegt die Bevölkerung.

Die beiden Seeadler-Küken, die im Frühjahr in ihrem Horst an der Ostemündung verendet sind, waren Opfer eines Giftanschlages!

Nach Angaben des hannoverschen Umweltministers Hans-Heinrich Sander sind die seltenen Vögel an einer mit dem Gift Carborfuran präparierten Taube verendet (mehr auf der Website des Ministeriums). Nach Medienberichten wird das Mittel normalerweise nur gegen Unterschrift und an Landwirte abgegeben.

Die Untersuchung des Berliner Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) ergab, dass eine Taube durch Einschnitte in der Brust mit dem Gift gefülltwurde. Die Seeadler-Eltern hatten den ausgelegten Köder ihren Jungen als Nahrung ins Nest gebracht.


Niedersächsischer Umweltminister Sander

Wer hat diesen unglaublichen Fall von Naturfrevel begangen?

"Da wollte offenbar jemand gezielt den Tod von Greifvögeln herbeiführen", kommentierte Umweltminister Sander die "kriminelle Tat". Die Deutsche Presseagentur meldet: "Umweltschützer schließen nicht aus, dass private oder professionelle Vogelzüchter die beiden Küken vergifteten."

Weiter geht es unter HEMMOOR: Wer ist der Küken-Killer? Jäger verweisen auf Taubenzüchter


Schwebefähre

Plattform
eingerüstet

14. 10. 2005. Die Arbeiten an der Ostener Schwebefähre kommen voran. Inzwischen ist auch die Gondel komplett eingerüstet.

Der Spendenfluss für die Aktion "Die Oste leuchtet" hält weiter an. Mehr unter OSTEN.


Vogelzug

Bauern wollen
Wildgans-Geld


Nonnengänse an der Niederelbe

14. 10. 2005. Den von Fraßschäden betroffenen Kehdinger Landwirten sind die "Wildganstage" am 15. und 16. Oktober "ein Dorn im Auge", berichtet das "Hamburger Abendblatt". Dass die Vögel "herorisiert" würden, sei moralisch fragwürdig, kritisiert ein Bauernsprecher den Touristikverein Kehdingen.

Mehr unter KEHDINGEN.




Kultur

Bielefelds "Wut"
auf die Cux-CDU


Cuxhavener Landrat Kai-Uwe Bielefeld

14. 10. 2005. Es ist nicht lange her, da kandidierte Kai-Uwe Bielefeld auf dem CDU-Wahlvorschlag erfolgreich für das Amt des Landrates im Kreis Cuxhaven.

Am Mittwochabend schäumte Bielefeld laut Niederelbe-Zeitung vor "Wut" über die Ignoranz der CDU-Vertreter, die per Beschluss im Kreistag einen von zwei Bücherbussen des Landkreises aus dem Verkehr zogen.


Bücherbus des Landkreises

Die SPD-Opposition dankte dem Landrat für seine mutige Stellungnahme mit minutenlangem Applaus.

Die CDU als
'Totengräber'

"Pfui Teufel", rief eine Zuhörerin im Kreishaus an die Adresse der Christdemokraten.

Wie kulturfern ist die Cux-CDU? Von einem "rabenschwarzen Tag" für den Landkreis sprach der SPD-Kulturexperte Uwe Dubbert (Hechthausen). Die CDU, so Dubbert, der selber überaus aktiv ist im Kulturkreis Hechthausen, werde zum "Totengräber für die Bildungspolitik" im Landkreis Cuxhaven.

Mehr zum Thema heute in der NEZ.


Schwebefähre

Nachtschicht oder
Nachtlicht?

13. 10. 2005. Werden bei der Sanierung der Schwebefähre jetzt Nachtschichten eingelegt? Oder hat jemand vergessen, auf der Baustelle das Licht auszuknipsen?

Das schöne Foto schoß der Ostener Hobby-Fotograf Karl-Heinz Brinkmann um 20.09 Uhr.


Presse

"Es ist ein
Mädchen"

12. 10. 2005. So berichtete am Dienstag die linksalternative "tageszeitung" über die jüngsten Entscheidungen in Berlin.


Schwebefähre

Sanierung
im Zeitplan

11. 10. 2005. Die Sanierung der Schwebefähre, des gemeinsamen Wahrzeichens von Hemmoor und Osten, kommt gut voran. Die Einrüstung der Pfeiler auf der Ostener Seite und der Gondel steht vor dem Abschluß.

Mitte November sollen die Entrostungs- und Anstricharbeiten abgeschlossen sein. Die Baustelle soll Anfang Dezember geräumt sein, so dass vom Ostener Adventstreff am 2. Advent an die Fähre nachts illuminiert werden kann und für einzelne Fahrten zur Verfügung steht.

Die regelmäßigen touristischen Demonstrationsfahrten will die Fördergesellschaft nach viereinhalbjähriger Zwangspause zum Saisonbeginn 2006, am Karfreitag, wieder aufnehmen.

Mehr unter www.schwebefaehre.org.


Oste

Angler-Verdienste
um den Lachs


Wieder heimisch in der Oste: der Lachs

12. 10. 2005. Kürzlich fand ein Festakt zum 25-jährigen Bestehen des Fischereibezirks 18 in Brauel statt. Mittlerweile sind dort in 22 Vereinen etwa 3.800 Mitglieder organisiert.

Das zu betreuende Gebiet reicht an der Oberen Oste von Sandbostel bis Sittensen. Als besonderes Verdienst wurde die Wiederansiedlung von Lachs und Meerforelle in der Oste gewertet.

Mehr in der Rotenburger Rundschau.


Verkehr

Rätselhafte
Abbiegerpfeile


Neuer Richtungspfeil bei Osten

11. 10. 2005. Nach der Erneuerung des Straßenbelags der B 495 wurden am Wochenende bei der ersten Abfahrt nach Osten, in der Nähe der Brücke, neue Fahrbahnmarkierungen angebracht.

Verwirrung ist die Folge: Von Hemmoor kommend, weisen drei weiße Abbiegerpfeile nach links statt nach rechts - also nicht Richtung Osten, sondern direkt auf das verschlossene Tor des Apfelhofs gegenüber...

Nicht nur Ostener fragten sich: Wer hat das bloß verzapft?

Entlastung für
den Ortskern

Es gibt eine Erklärung: Die Pfeile, heißt es bei Fachleuten, sind nicht etwa versehentlich verkehrt angebracht worden, sondern sollen dem Schwerlastverkehr - bei Bedarf - die Zufahrt zum Apfelhof Wichmann erleichtern und damit den Ortskern von Osten entlasten.

Vorerst wird die Verwirrung anhalten...


Journalisten

Glückwunsch vom
Bundespräsidenten


 Horst Köhler gratulierte Bissinger zum 65.

9. 10. 2005. Der bei Großenwörden lebende Journalist Manfred Bissinger feierte jetzt seinen 65. Geburtstag. Als einer der ersten Gratulanten meldete sich Bundespräsident Horst Köhler bei dem Publizisten.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.



Hemmoor

"Mit Brauer zur
Kulturgemeinde"


Parteiloser Bürgermeister-Kandidat Brauer

11. 10. 2005. Die Samtgemeinde Sietland läßt ihren parteilosen Bürgermeister Dirk Brauer nur ungern nach Hemmoor ziehen.

Das wurde jetzt zum Abschluß der Ausstellung Re-Art One in Ihlienworth deutlich.

Mehr unter HEMMOOR.


Heimatgeschichte

Land Hadeln
im Internet

10. 10. 2005. Ein bemerkenswert umfangreicher Artikel der internationalen Web-Enzykopädie Wikipedia behandelt die Geschichte der Länder Hadeln und Wursten. Vom selben Autor, einem hiesigen Diplom-Geologen, stammt ein Beitrag über die Geschichte des Landkreises Cuxhaven.


Kehdingen/Oste

Eine Turnhalle
voller Ideen...


Rund 150 Bürger beim Brainstorming

8. 10. 2005. Rund 150 Bürgerinnen und Bürger aus dem Gebiet zwischen Oste und Elbe - darunter die wichtigsten Kommunalpolitiker aus Drochtersen, Osten, Oberndorf, Geversdorf, Himmelpforten, Oldendorf und Nordkehdingen - folgten am Sonnabend dem Aufruf, in der Dornbuscher Sporthalle Vorschläge für die Zukunft der Region zu erarbeiten.


Ideenproduktion in fünf Arbeitskreisen

Das Ergebnis: eine ganze Turnhalle voller guter Ideen für das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) Kehdingen-Oste.


Um dieses Gebiet geht es

ILEK-Verantwortlicher Siegfried Dierken vom Amt für Landentwicklung zeigte sich hinterher "absolut überwältigt" von der "Kreativität" des Publikums und der "Intensität" der Diskussionen in den fünf Arbeitskreisen.

Mehr über den jetzt gestarteten Planungsprozeß unter KEHDINGEN.

Zum Bericht des Stader Tageblattes geht es hier.


Tourismus

AG Osteland wirbt
mit 100000 Flyern


AG-Osteland-Vorständler (M.) mit Geldgebern

8. 10. 2005. Als Beweis dafür, dass das "Kirchturmdenken an der Oste überwunden ist", präsentierte die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e.V. am Wochenende in Dornbusch (Kreis Stade) vor Kommunalpolitikern die ersten von 100 000 Exemplaren eines neuen Faltblatts, mit dem demnächst bundesweit auf Messen und Ausstellungen für den Südabschnitt der Deutschen Fährstraße - von Bremervörde bis Brunsbüttel - geworben werden soll.


Titelbild des neuen Faltblatts

Wie die Osteland-Vorstandsmitglieder Jochen Bölsche (Osten) und Johannes Schmidt (Hemmoor) erklärten, ist das zwölfseitige Faltblatt mit der Titelzeile "Frohe Fährien im frischen Norden" in sechsmonatiger ehrenamtlicher Arbeit und in Kooperation mit den Touristikern aller Kommunen an der Unteren Oste entstanden. Die Stadt Bremervörde (Landkreis Rotenburg), die Samtgemeinden Himmelpforten, Oldendorf und Nordkehdingen (Kreis Stade) sowie die Samtgemeinden Börde Lamstedt, Hemmoor und Am Dobrock (Kreis Cuxhaven) tragen insgesamt 50 Prozent der Kosten.

Für die Kofinanzierung aus EU-Mitteln hat das Amt für Landentwicklung gesorgt. Als dessen Vertreter werteten Siegfried Dierken und Lienhard Varoga, die zugleich das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) Kehdingen/Oste betreuen, das Osteland-Projekt als Musterbeispiel für gemeinsame kreisübergreifende Planung. Im Geist der kommunalen Kooperation verlaufe auch der jetzt unter starker Bürgerbeteiigung begonnene Planungsprozeß für das Land zwischen Elbe und Oste.


Die Karte enthält eine Unmenge Details

Das neue Faltblatt, dessen Titelbild das Nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor und die historische Prahmfähre in Gräpel zeigt, wirbt für die im Mai 2004 eröffnete 250 Kilometer lange Ferienroute von der Oste zur Ostsee, die Fähren und Brücken aller Art verbindet.

Abgebildet sind unter anderem die moderne Hörnbrücke in Kiel, die Kinderfähre am Vörder See, der Hafen in Neuhaus und die Schwebefähre an der Eisenbahnhochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal zwischen Rendsburg und Osterrönfeld.

Wichtigster Teil des Faltblatts ist eine topographische Karte, die neben dem genauen Verlauf der Rad-, der Auto- und der Bootsroute auch Hinweise auf maritime Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsmöglichkeiten, Fahrradservice-Stationen, Sportboothäfen und vieles mehr enthält.

Eine Anschlußkarte mit dem Nordabschnitt der "Fährienstraße", von Brunsbüttel bis Kiel, ist bereits von der Tourist-Info Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg herausgebracht worden.

Das neue Faltblatt wird in Kürze auch in den Rathäusern der Region wie in gastronomischen Betrieben und an allen touristischen Brennpunkten verfügbar sein.


Tourismus

Oederquart ist
gar nicht öde


Die "Neue Westfälische" über Kehdingen/Oste

9. 10. 2005. Auf einer halben Zeitungsseite hat die in Bielefeld erscheinende "Neue Westfälische" über die touristischen Reize des Landes zwischen Elbe und Oste berichtet.

Immer wieder interessant, wie andere uns sehen: Als besonders besuchenswert empfohlen wird Radfahrern der schöne Ort Oederquart.

Bebildert wird auch dieser Bericht über die Region natürlich mit dem herausragenden Wahrzeichen des gesamten Ostelandes, der Schwebefähre Osten - Hemmoor.

Zu der Reportage geht es hier.


Wassersport

Katamaran
auf der Oste

FOTO. SIGRID BEYER
9. 10. 2005. Ein Katamaran erregte dieser Tage Aufsehen an der Oste. Wer ihn gebaut hat, steht unter OSTEN.


Kunst

Osten statt
New York...

9. 10. 2005. Früher hatte der Isenseer Maler Hans Nordmann Motive aus New York, Sylt und Hamburg im Visier. Jetzt wendet er sich verstärkt der Oste zu.

Mehr unter OSTEN.


Tourismus

Bekenntnis zur
Fähre Brobergen


Neues Großplakat der AG Osteland

9. 10. 2005. Ein neues Großplakat der AG Osteland steht seit dem Wochenende in Hechthausen.


Nikolaus Ruhl hat das Plakat entworfen

Mit einem Foto der Prahmfähre in Brobergen auf einer drei mal vier Meter großen Stellwand will die Arbeitsgemeinschaft Osteland e.V. ihren Protest gegen Pläne des niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWK) ausdrücken, die touristisch bedeutsame Oste-Querung samt Fährhaus und Fährdamm zugunsten einer Deichverkürzung preiszugeben.

Mehr unter HECHTHAUSEN.


Kultur

Hemmoorer Ärztin
macht Kabarett

9. 10. 2005.  Die Hemmoorer Ärztin Gudrun Runge (NEZ-Porträt hier) tritt mit ihrer Kabarett-Gruppe "die misstakes" am Freitag, 14. Oktober, und am Sonnabend, 15. Oktober, jeweils um 20 Uhr in der Ostener Festhalle auf.

Karten für 8 bzw. 5 Euro gibt es in Hemmoor in der Praxis Runge/Penteker und in der Center-Buchhhandlung und in Osten bei Tank. Der Reinerlös gegt an den Verein "Hilfe für Tschernobyl-Kinder".


Partnergemeinde

Schwebefähre
wird repariert

6. 10. 2005. Wegen Reparaturarbeiten ist der Betrieb der Schwebefähre über den Nord-Ostsee-Kanal zwischen Rendsburg und der Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld derzeit eingestellt.

"Die Fahrwerke werden saniert", sagte Hauke Henningsen vom Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau am Mittwoch. Ersatzverkehr werde nicht angeboten.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich noch bis zum 17. Oktober. Die Schwebefähre mit dem Spitznamen "Eiserne Lady" hängt seit 1913 unter der Rendsburger Eisenbahnbrücke.

Mehr aus der welt der Schwebefähren unter www.schwebefaehre.org.


Bahn

Schläger stoppt
Regionalexpress

6. 10. 2005. Ein brutaler Schläger hat am Dienstag um 19.39 Uhr in Hammah den Schienenbetrieb zwischen Stade und Cuxhaven für eine Stunde lahmgelegt. Der etwa 25-jährige Täter, der südländisch aussehen soll, streckte den Lokführer des Regionalexpress ohne Vorwarnung mit Fausthieben nieder, nachdem der ihn aufgefordert hatte, eine Tür zu schließen.

Hinweise auf den Flüchtigen erbittet die Stader Polizei unter Telefon 0 41 41 / 10 22 15.


Schifffahrt

Die letzte Fahrt
der Englandfähre

5. 10. 2005. Neuer Schlag für das Cuxland: Die Englandfähre Cuxhaven - Harwich stellt am 7. November ihren Verkehr ein. Mehr bei den Cuxhavener Nachrichten.


Tourismus

Schwebefähren
auf allen Kanälen

FOTO: GRUSCHKA
Rendsburger Schwebefähre nach der ZDF-Wette

3. 10. 2005. Die Bürgermeister von Rendsburg und Osten, Andreas Breitner und Carsten Hubert, sind sich einig: Dem Show-Moderator Thomas Gottschalk verdanken sie ein "Maximum an Werbewirkung" für die historischen Schwebefähren in ihren beiden Kommunen.

Mehr als 12,3 Millionen Zuschauer sahen am Wochenende in "Wetten, dass...?" eine der beiden unter Denkmalschutz stehenden deutschen Schwebefähren, die Kanal-Querung zwischen Rendsburg und Osterrönfeld.


Schwebefähren-Wette - MP4-Datei hier abspielen

Zehn Vertreter der AG Osteland e. V.  unter Vorsitz von Gerald Tielebörger (Hemmoor), Kooperationspartner der Tourist-Info Nord-Ostsee-Kanal in Sachen Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel, waren Ehrengäste bei der Ruderregatta E.ON-Hanse-Cup in Rendsburg (150 000 Zuschauer). Tielebörger und der Ostener Bürgermeister Hubert durften in zwei Prominenten-Drachenbooten mitrudern.


Carstensen mit Tielebörger auf der Tribüne

Am Rande der Regatta führten Osteland-Vertreter Gespräche mit dem neuen Kieler Ministerpräsidenten Peter-Harry Carstensen, der später auf der Ehrentribüne Seite an Seite mit Tielebörger Gottschalks Wettruderer anfeuerte.


Cambridge-Achter an der Schwebefähre

Bei der härtesten Ruderregatta der Welt über 12,7 Kilometer auf dem Nord-Ostsee-Kanal siegte der Achter der Universität Cambridge. Das international besetzte Studenten-Boot aus England setzte sich am Montag bei der fünften Auflage des Rennens mit Start in Breiholz und Ziel in Rendsburg vor Deutschland und Olympiasieger USA durch. Cup-Verteidiger war der Deutschland-Achter, der die Trophäe insgesamt vier Mal eroberte. Am Start waren außerdem die National-Achter aus Großbritannien und den Niederlanden. (Mehr bei rudern1.de).

Während der Live-Übertragungen am Montag wiesen TV-Reporter wiederholt auf die weltweit noch existierenden acht Schwebefähren, sowie auf den Schwebefähren-Weltverband und das Engagement von dessen Schirmherrn, dem spanischen König Juan Carlos I., hin.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Feste

"Hechthausen ist
in guten Händen"


Der Kindergarten gratuliert dem Bürgermeister

1. 10. 2005. Großer Bahnhof für Bodo Neumann: Den Hechthausener Bürgermeister und pensionierten Eisenbahner beglückwünschten am Freitagabend im Saal der Ostekrone weit über hundert Freunde und Nachbarn sowie SPD- und CDU-Kollegen aus Kreistag, Samtgemeinde- und Gemeinderat zum 60. Geburtstag.


Bodo und Anke Neumann in der Ostekrone

Erst brachten die Kindergarten-Kinder ein Ständchen, dann rühmten Parteifreunde die Qualitäten ("ruhig", "sachlich", "gründlich", "pünktlich", "engagiert", "bescheiden") des ehrenamtlichen Kommunalpolitikers, Wanderfreundes und Heinrich-Heine-Lesers.

Tenor: "Hechthausen ist in guten Händen."

Mehr unter HECHTHAUSEN.


Natur

Wildgans-Tage
in Kehdingen


Nonnengänse an der Niederelbe

1. 10. 2005. Kehdingen ist eine Drehscheibe des Vogelzuges zwischen Arktis und Afrika. Hier finden die Zugvögel ein riesiges Nahrungsangebot, um sich Energiereserven für den Weiter- oder Rückflug anzufressen.

Gänsebeobachtung "live"
am 15. und 16. Oktober

Der "Vogelkieker"-Bus bringt Interessierte am 15. und 16. Oktober dicht an die Vogelrastgebiete im Naturschutzgebiet heran. Sonderausstellungen, Gästeführungen, Filmvorführungen und ein verkaufsoffener Sonntag in Drochtersen, Wischhafen und Freiburg sowie ein Vortrag zum Thema "Arktische Gäste" stehen ebenfalls auf dem Programm.

Mit dem "Tidenkieker" kann man von der Elbe aus die Gänse beobachten. Gastronomische Angebote, Aktionen für Kinder, attraktive Pauschalangebote und das gesamte Programm rund um die "Wildganstage an der Elbe" bietet das Internet unter www.wildganstage.de.

Mehr unter KEHDINGEN.


Musik

Wolga-Kosaken
bald in Osten

1. 10. 2005. Die Wolga-Kosaken (mit Balalaika-Ensemble) kommen am Freitag, 21. Oktober, 19.30 Uhr, in die Ostener Kirche. Vorverkauf bei Fa. Tank in Osten und Hemmoor (12 Euro) oder an der Abendkasse (14 Euro / 8 Euro).

Alle Gottesdiensttermine der nächsten Monate stehen hier im Netz.


Kultur

AG Osteland plant
vier Ausstellungen


Kunstmotiv Prahmfähre in Osten (um 1905)

1. 10. 2005. Vier Landkreise durchfließt die rund 140 Kilometer lange Oste auf ihrem Weg von der Quelle bei Tostedt (Kreis Harburg) bis zur Mündung bei Neuhaus (Kreis Cuxhaven). Dass die Oste-Region von den Eisvogel-Revieren im Kreis Rotenburg/Wümme bis zu den Seehundbänken vor Balje (Kreis Stade) nicht nur ein einzigartig abwechslungsreicher Naturraum ist, sondern auch eine Kunst-Landschaft, will im kommenden Jahr die Arbeitsgemeinschaft Osteland e.V. unter Beweis stellen.


AG-Osteland-Mitglied Stock

Für die 2004 gegründete AG Osteland, die sich als "Lobby für die Oste" versteht, bereiten der Fischerhuder Verleger Wolf-Dietrich Stock und die Hüller Schriftstellerin Elke Loewe zur Zeit eine Kunst- und Informationsausstellung mit Werken von 30 Künstlern sowie ein umfangreiches Begleitbuch vor.

Die  Ausstellung, deren Thema die gesamte Oste von der Quelle bis zur Mündung ist, soll 2006 und 2007 in Sittensen, Bremervörde, Stade und Neuhaus gezeigt werden und Bilder von der Kunst um 1900 bis in die Gegenwart hinein umfassen.

"Immer wieder wurden Maler von der Schönheit des Flusses betört, sie ließen sich hier nieder oder kehrten als Zugvögel Jahr für Jahr zurück wie die Mitglieder des Hamburgischen Künstlerclubs von 1897, die es seit 1896 nach Himmelpforten zog. Auch in Brauel bei Zeven gab es eine kleine Künstlerkolonie um den Sachsenhof von Hans Müller-Brauel", sagt der Verleger und Maler Wolf-Dietmar Stock ("Atelier im Bauernhaus"), der dem Schaffen der zahlreichen Maler an der Oste nachgegangen ist und bereits eine Reihe von beachtenswerten Bildern entdeckt hat.

In der Wanderausstellung entlang der Oste sollen sie alle präsentiert werden, darunter Künstler wie Richard Eggers, Julius von Ehren, Karl Holleck-Weithmann, Dieter Loewe, Heinrich Köster, Karl Otto Matthaei, Diedrich Rusch (Osten), Ernst Müller-Scheeßel, Johann Viebrock, Alfred Wiegmann und Julius Wohlers. Aber auch Gegenwartskünstler werden vertreten sein.

Weitere Hinweise auf Bilder und Künstler sowie zum Thema Kunst an der Oste in Museen und in Privatbesitz erbittet der Ausstellungsorganisator Wolf-Dieter Stock an seine Adresse In der Bredenau 6, 28870 Fischerhude, Tel.  04293/491,  Fax 1238 oder per E-.Mail an wdstock@t-online.de.


Literatur

Erster Krimi
vom Biohof

Bald zu haben: Der jüngste Kehdingen-Krimi

1. 10. 2005. Ebenso fruchtbar wie (angeblich) furchtbar ist die Krimi-Landschaft Kehdingen-Oste.

Kaum hat Reinhold Friedl aus Geversdorf sein Buch "Tödliches Tabu" vorgestellt, da präsentiert Thomas B. Morgenstern vom Biohof in Aschhorn, unweit der legendären Deutschen Krimistraße, seinen Erstling "Der Milchkontrolleur".

Zwischen Elbe und Weser
stirbt Else Weber...

Am Anfang geschieht ein Mord. Else Weber, eine Frau mit zweifelhaftem Ruf, wird mit durchschnittener Kehle in einem Graben in der Nähe ihres einsam gelegenen Hauses gefunden.

Wer hat das Marschluder gemeuchelt?

Mehr unter KEHDINGEN...


Nach oben

Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004