Das Regionalportal
.
Linkliste
Archiv
Termine
.
NEU: Rabatt bei den
Oberndorfer Filmdiven

 Ostens Fährplatz im Adventsschmuck


Vermaisung

Politkrieg um
Maisgasfabrik

1. 12. 2012. Der Rotenburger Landrat Hermann Luttmann will die geplante Methangasfabrik im Trinkwasserschutzgebiet an der Oste zwischen Groß Meckelsen und Sittensen durchsetzen - gegen den jüngsten Beschluss der rot-grünen Mehrheit im Kreistag (siehe unten). Luttmann  zweifelt die Rechtmäßigkeit des Beschlusses an. - Ausführlicher Bericht im Weser-Kurier.


Bremervörde

Stadt plant
1. Seefest

1. 12. 2012. Erstmals soll nächstes Jahr am Vörder See, in unmittelbare Nähe der Oste, ein Seefest gefeiert werden. Die Stadt Bremervörde und viele Vereine haben sich auf den 24./25. August geeinigt, parallel zur Internationalen Gartenschau in Hamburg, für die eine Dependace in Bremervörde vorbereitet wird.

Der Vörder See gilt als "unschätzbares Gut und touristisches Aushängeschild" der Stadt im Zentrum des Ostelandes, wie die Touristikerin Mareike Wilshusen beim Vorbereitungstreffen der Vereine hervorhob.


Kalender

Neue Bilder
vom Fluss


Fotokalender von Gundula Gäntgen - größer

1. 12. 2012. Seit einigen Jahren hat die Hechthausener Profifotografin Gundula Ida Gäntgen ihre schönsten Aufnahmen von der Oste zu einem Kalender für ihre Freunde zusammengestellt. Jetzt hat die AG-Osteland-Mitstreiterin erstmals einen Oste-Kalender herstellen lassen, der auch im Handel - in "Vogels Schatztruhe" in Hechthausen - von jedermann erworben werden kann. Einen Einblick in das fotografische Schaffen von Gundula Gäntgen ermöglicht ihre Seite auf fotocommunity.de, wo auch der neue Kalender beim fachkundigen Publikum ein begeistertes Echo findet.

Typische Urteile von fotocommunity-Mitgliedern: "Wunderschönes Geschenk", "Klasse Fotos, es lockt einen, dort Urlaub zu machen, viel Natur und Ruhe", "Herzlichen Glückwunsch zu deinem Meisterwerk!!! Super, wenn man diese Motive fast vor der Haustüre findet."

Der Kalender ist an diesem Wochenende auch am Osteland-Stand auf dem Oberndorfer Weihnachtsmarkt erhältlich.

Handwerker
im alten Hüll


Rönndeicher Heimatforscher Johann Umland

1. 12. 2012. Zwei Bücher hat der Heimatforscher Johann Umland aus Hüll-Rönndeich gemeinsam mit Schwiegertochter Silke Umland bereits über das Dorf und auch über das Kirchspiel verfasst, zu dem auch Osten gehört. Jetzt  haben die Umlands erneut einen Fotokalender zusammengestellt, gewidmet dem Handwerksleben am alten Hüll und umzu.


Bücher von Johann und Silke Umland

Auf der Januar-Seite beispielsweise ist der Bäckerwagen der Familie Petersen aus Osten abgebildet. Weiter zu sehen sind der Strohdachdecker Freudenthal, ein Großenwördener Schmied, ein Imker und vieles mehr.

Erhältlich ist der großformatige Kalender (18 Euro) bei Magda Bartels, Grüne Straße 3 in Hüll, bei Beate Koppelmann, Gehrden 16 in Hüll, bei Johann Umland, Rönndeich 9 in Hüll bei Buch-Geschwister, Sietwender Straße 32 in Drochtersen, im Ostener Blumenhaus, Lange Straße 17 in Osten, bei Silke Umland, Großenwördener Straße in Hüll, und im Dorfladen, Dorfstraße 5 in Großenwörden.

Dank für Fotos und Hinweise an Peter Prüß.


Osteland-Newsletter
heute neu erschienen

Mit einem neuen Rundbrief informiert die AG Osteland ihre 500 Mitglieder. Der Dezember- Newsletter steht hier im Netz.


Bremervörde

Stadt im
Dunkeln


"Café Dunkel" am Vörder See

29. 11. 2012. Wo ist es in Deutschland am dunkelsten? An der Oste! Die Stadt Bremervörde ist bundesweit der Ort mit den wenigsten Sonnenstunden. Noch dunkler ist es wahrscheinlich nur im Café Dunkel im Park der Sinne am Vörder See unweit der Oste. Wie die Menschen in Bremervörde und umzu mit dem Sonnendefizit umgehen, hat Reporterin Janine Horsch von Nordwestradio ergründet. Ihr amüsanter äußerst erhellender Hörfunk-Beitrag, in dem es auch um dunkle Gestalten wie die "Banditen, Räuber und Verbrecher" (=BRV) in der Ostestadt geht, ist hier im Web verfügbar.

Dank für den Hinweis an Hans-Hermann Tiedemann.


Elbvertiefung

Weiterhin
Widerstand!

29. 11. 2012. Zu der Berichterstattung zum Thema Elbvertiefung nimmt der Hechthausener Kapitän a. D. Thomas Wieken auf NEZ online Stellung: "Wie in jeder Vereinigung von Menschen, die damit einen bestimmten Zweck erreichen möchten, gibt es auch im Regionalen Bündnis gegen die Elbvertiefung verschiedene Ansichten, wie dieses Ziel erreicht werden könnte. Während einige abwarten wollen, was das Bundesverwaltunggericht entscheiden wird, meinen andere, daß man mit mehr oder weniger sinnvollen Aktionen 'im Gespräch' bleiben möchte.

Das führt zu Auseinandersetzungen, aber das ändert nichts an dem Ziel der gemeinsamen Bemühungen. Wir werden so lange weitermachen, bis Hamburg seine sinnlose Elbvertiefung aufgibt, und wir sind guten Mutes, dass die Vernunft siegen und dieses Projekt, das unser aller Sicherheit an der Unterelbe sinnlos gefährdet, endgültig gestoppt wird."


Dorfkino

Rabatt bei
den Diven


Kino-Frauen Amthor, Möller-Lemke, Schubert

29. 11. 2012. "6 x tolles Kino für 2013" planen die ehrenamtlich tätigen "Filmdiven" Claudia Möller-Lemke, Sibyll Amthor und Barbara Schubert. Auf dem Oberndorfer Weihnachtsmarkt am 1. und 2. Dezember bietet die Initiative aus einem Bauchladen schön gestaltete und handkonfektionierte Geschenkgutschein-Büchlein zum Verkauf. "Das Abo-Büchlein beschreibt alle sechs Filme, gilt für vier Kinoabende, ist übertragbar und ein ausgezeichnetes Weihnachtsgeschenk", sagt Barbara Schubert.

Dieser Gutschein soll die nicht-kommerziellen Filmvorführungen in Kooperation mit dem Mobilen Kino Niedersachsen für das nächste Jahr finanziell sichern. Er kostet 20 Euro - damit liegt der Abopreis noch bei 5 Euro pro Vorstellung (Abendkasse: 7 Euro) - und kann auch per E-Mail bestellt werden. Ort der ersten beiden Veranstaltungen ist die Kiebitzschule, später der Gemeinderaum der St.-Georgs-Kirche, Erster Pfarrgang 1. Das attraktive Programm:

> Dienstag, 15. Januar 2013, 18 Uhr: Whale Rider,
> Mittwoch, 27. Februar, 2013, 20 Uhr: Das Ding am Deich,
> Mittwoch, 22. Mai 2013, 20 Uhr:  Le Havre,
> Mittwoch, 14. August 2013, 20 Uhr: Me Too,
> Mittwoch, 11. September 2013, 20 Uhr: The Help,
> Mittwoch, 6. November 2013, 20 Uhr:  Ziemlich beste Freunde.

Ausgewählte Termine im Osteland siehe rechte Spalte sowie hier:

30.11.: Musiklesung mit Ursula Friedler
01./02. 12.: Weihnachtsmarkt in Oberndorf
07. 12.: Blaues Netz in Oberndorf-Niederstrich


Sittensen

Fotos vom
Oberlauf


Von der SPD Sittensen gesammelt: Oste-Fotos

29. 11. 2012. Aus den Einsendungen eines Fotowettbewerbs, an dem viele fotobegeisterte Bürgerinnen und Bürger teilgenommen haben, hat der SPD-Ortsverein der Börde Sittensen einen Fotokalender zusammengestellt. Der Kalender mit vielen Fotos vom Oberlauf der Oste ist auf Weihnachtsmarkt in Sittensen kostenlos erhältlich, wie der 2. Vorsitzende Thomas Kannenberg (Foto) aus Freetz mitteilt.

Neu im Netz:

> Hamburg lockt Schiffe mit Rabatt
(Verkehrsrundschau),

> Ein-Meter-Stör in der Wümme
(Weser-Kurier),

> Auf der Oste in Seenot
(Blog von Johannes Erdmann),

> Wanderprojekt im Kreis Rotenburg
(Rotenburger Rundschau),

> 50 Jahre Christkindpostamt Himmelpforten
(Sat 1),

> Grüne: Wahlkampfstart mit Elke Twesten
(kreiszeitung.de),

> Neue Ideen gegen die Gülleflut
(shz.de),

> Haaßel: Kein Bedarf für weitere Deponie
(Bremervörder Zeitung),

> Zeitreise mit Osteland-Preisträger Tödter
(Zevener Zeitung),

> Bienen leiden unter Vermaisung
(Schwäbische Zeitung).

Dank für Hinweise an Hellmut von Blücher,Wolfgang Schütz, Kurt Ringen u. a.


Osten

Von Wien in
die Wingst


Sopranistin Fiedler und ihr Wanderbuch

27. 11. 2012. An diesem Freitag, 30. November, 19.30 Uhr, in der Galerie Richters am Ostener Marktplatz veranstaltet der Verein Kulturmühle Osten um Ostepreisträger Dr. Manfred Toborg eine Lesung mit der Wingster Musikerin Ursula Fiedler. Die Sopranistin und Violinistin, die seit Jahren aus beruflichen Gründen zwischen Österreich und dem Elbe-Weser-Dreieck pendelt, liest aus dem Protokoll ihrer Fernwanderung Wien - Wingst mit dem Titel "Wie?! Zu Fuß?!" und begleitet sich dazu musikalisch mit ihrer Violine.

Den Weg - immerhin 1.650 Kilometer - hat sie nur mit der allernötigsten Ausrüstung zurückgelegt: "Dass man mit weniger oft glücklicher sein kann, merke ich auf dieser Wanderung ganz deutlich: mit meinen zwei Hemden und zwei Hosen bin ich vollkommen zufrieden," schreibt sie. Heraus kam ein anregender, vergnüglicher und nachdenklicher Bericht über ihr Abenteuer.


Bücher

Werbung mit
Goldhecht


Ostekrimi-Autor Reinhold Friedl

29. 11. 2012. Mit einem bunten Aufkleber hat der Oldenburger Schardt-Verlag den neuesten Oste-Krimi von Dr. Reinhold Friedl versehen. Auf diese Weise erinnern die Büchermacher daran, dass der Autor von "Tödliche Schriftrollen vom Nil" von der AG Osteland mit dem Literaturpreis "Der Goldene Hecht" ausgezeichnet worden ist. Der Krimi ist, ebenso wie andere Bücher und Kalender von AG-Osteland-Mitgliedern, an diesem Wochenende am Osteland-Infostand auf dem Oberndorfer Weihnachtsmarkt erhältlich.

Neues Buch
zur Osteflut

29. 11. 2012. Der Heimatforscher Günther Borchers (Sauensiek) wird auf dem Drochterser Weihnachtsarkt am 1. und 2. Dezember in der Festhalle und in der Dreifachturnhalle sein neues Werk "Dat Woder kummt över - Sturmflutkatastrophe zwischen Oste und Este 1962" präsentieren.


Oste-Querung

Hilfe mit
Rat & Tat


Hier soll die Autobahn die Oste queren

29. 11. 2012. Die Bürgerinitiativen und der Schutz- und Klagefonds gegen die  A 20 / A22 (siehe unten) laden diejenigen Bürgerinnen und Bürger aus Bremervörde, Glinde, Mehedorf, Hönau-Lindorf, Nieder Ochtenhausen, Ostendorf, Behrste, Hude und Elm zu einer Informationsveranstaltung ein, die im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens des Abschnitts 6 der A 20 Einwendungen gegen die Trasse erheben wollen. Die Autobahn soll nördlich von Bremervörde die Oste queren. Das Treffen beginnt am Sonnabend, 1. Dezember, 15 Uhr, im Haus am See in Bremervörde (Huddelberg).

Pressesprecher Uwe Schmidt weist darauf hin, dass die unmittelbare Betroffenheit schriftlich formuliert werden muss. Einwendungen, die nach dem 21. Dezember gemacht werden, hätten für eventuelle Klagen keine Bedeutung mehr. Kompetente Expertinnen und Experten stehen mit Rat und Tat zur Verfügung. Kontakt: Georg Pape.

Dank für den Hinweis an Renate Matthes und Peter Wortmann.


Bremervörde

Wachwechsel
beim DRK


Oste-Kulturpreisträger Brandt

27. 11. 2012. Zum neuen Präsidenten des DRK-Kreisverbandes Bremervörde und damit zum Nachfolger von Rainer Brandt - bekannt auch als unermüdlich tätiger Regionalforscher - ist Frank Pingel (Foto) gewählt worden, Bremervörder CDU-Kommunalpolitiker und Vorsitzender des Vörder Yacht-Clubs (VYC). Brandt hat dem DRK-Kreisverband 24 Jahre lang vorgestanden. Ebenso wie Pingel gehört der ehemalige Erste Stadtrat Brandt, Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Oste-Kulturpreises, auch der AG Osteland an.


Natureum

Demnächst
geht's los

27. 11. 2012. Martina Pfaffenberger, SPD-Abgeordnete im Stader Kreistag und Vizevorsitzenden im Kuratorium des Natureums Niederelbe, teilt auf Facebook mit: "Heute nachmittag hat die für dieses Jahr letzte Sitzung des Kuratoriums des Natureum stattgefunden. Im Sitzungszimmer des Landrats konnte uns Frau Dr. Häse die freudige Nachricht übermitteln, dass alle beantragten Fördergelder genehmigt wurden. Das bedeutet, dass demnächst die Aufträge für den Um- und Neubau ausgeschrieben werden können."


Osteland

Hilfe aus
Osnabrück


Weckt Wünsche: Osnabrücker KFZ-Kennzeichen

27. 11. 2012. Die vom Gesetzgeber eröffnete Möglichkeit, Alternativkennzeichen zu erwerben, hat - wie berichtet - in Bremervörde einen Run auf die neuen BRV-Schilder ausgelöst. Was aber machen Fahrer aus den Regionen CUX und STD, die ihre Verbundenheit mit dem Osteland bekunden wollen? Ihnen rät, augenzwinkernd, oste.de-Leser Bert Frisch, sich nach Osnabrück umzumelden, wo eine wunderbare Buchstabenkombination vergeben wird...


Kreis Rotenburg

Gegen Gift
im Wasser

27. 11. 2012. Lange Zeit hat die Politik es zugelassen, dass die Landwirtschaft das Grundwasser über Gülle und Dünger mit Nitrat belastet hat; in Scheeßel im Kreis Rotenburg beispielsweise mussten Trinkwasserbrunnen wegen überhöhter Anteile des für Kleinkinder giftigen Stoffes bereits geschlossen werden.

Um den gefährlichen Trend zu bremsen, hat der Hoch- und Tiefbauausschuss des Rotenburger Kreistags jetzt einstimmig empfohlen, das Trinkwasserschutzgebiet Großes Holz in der Oste-Stadt Zeven zu erweitern.

Als "Riesenproblem" hatte ein Sachverständiger zuvor im Ausschuss die zunehmende Zahl von Maisgasanlagen bezeichnet. Mit dem Maisanbau in Wasserschutzgebieten, so der Experte laut Zevener Zeitung, "tun wir den nachfolgenden Generationen keinen Gefallen".


Gräpel

Schutz für
Oste-Moore


Hohes Moor im Osteland  (Foto: Ruhl)

26. 11. 2012. Der Landkreis Stade plant die Einrichtung von vier neuen Schutzgebieten, unter anderem unweit der Oste. Das künftige Naturschutzgebiet "Hohes Moor Randbereiche" rundet das dort bereits bestehende Naturschutzgebiet ab. Die vier Erweiterungsstücke sind insgesamt 222 Hektar groß und liegen in den Orten Behrste, Gräpel und Oldendorf.


Neuhaus

Spektakel
auf der Oste


Demnächst im Fokus: das Jahr 1813

26. 11. 2012. Im kommenden Herbst jährt sich zum 200. Mal die Befreiung der Oste- und Elberegion von der Franzosenherrschaft. Aus diesem Anlass bereiten die "Neuhäuser Lumpenhunde" um Holger Breckwoldt (Foto) für die Zeit vom 2. bis 6. Oktober ein Historienspektakel vor. Unter anderem sollen mit 60 uniformierten Laiendarstellern, Traditionsschiffen und Modellkanonen militärische Manöver an und auf der Oste bei Neuhaus nachgestellt werden. Zu den Mitwirkenden zählt auch der Oberndorfer Chor "Shanty und Lerchen".


Wassersport

Bert Frisch
leitet Beirat


Oberndorfer Skipper Marlene und Bert Frisch

26. 11. 2012. In der Mitgliederversammlung des Hochseeseglervereins Trans-Ocean am Wochenende in der Hapag-Halle wurde ein Skipper von der Oste in zwei wichtige Ämter gewählt: Neuer Vorsitzender des Beirates und zugleich Stützpunkt-Beauftragter ist AG-Osteland-Mitglied Bert Frisch aus Oberndorf, der mit Ehefrau Marlene Frisch auf der Yacht "Heimkehr" unter anderem zwei Atlantik-Überquerungen absolviert hat. Auch oste.de gratuliert zur Wahl.

In der diesjährigen Versammlung verlieh der Hochseeseglerverein fünf Weltumseglerpreise. Einzelheiten stehen in einem Bericht des seit kurzem in Oberndorf ansässigen Fachjournalisten Johannes Erdmann auf der Website der Zeitschrift "Yacht".


Einladung zum Frisch-Vortrag am 7. Dezember

Am Freitag, 7. Dezember, 19 Uhr, berichten Bert und Marlene Frisch auf Einladung des Osteland-Arbeitskreises Blaues Netz Oste im Gasthaus "Zur Sietwende" (Henning) in Oberndorf, Niederstricher Deich, über ihre Reise von New York nach Oberndorf. Titel: "Heimkehr kehrt heim" (Eintritt frei, Spende willkommen).


Hechthausen

Galerie für
Ostebilder


Oste-Aquarell von Uwe Dubbert

26. 11. 2012. Am Sonnabend, 1. Dezember, 10 bis 16 Uhr, feiert in Hechthausen, Hauptstrasse, das "VOGELsHAUS" - Café und Schatzkiste von Kirsten Vogel (Foto) samt "Zweitkleid" - sein fünfjähriges Bestehen. Vom selben Tag an stellt dort in seiner neuen Galerie "aquarela" der Jurist und SPD-Kommunalpolitiker Uwe Dubbert eigene Werke aus, darunter viele Landschaftsbilder von der Oste.


Osteland

Magazin im
Februar neu


Osteland-Magazin-Ausgabe 2012 - blättern

26. 11. 2012. Eine neue Ausgabe des kostenlos erhältlichen "Osteland-Magazins" (Untertitel: "Die Perle zwischen Elbe und Weser") soll am 8. Februar 2013 in einer Auflage von 31.000 Exemplaren erscheinen. Das Heft wird auf Messen verbreitet und den Osteanrainern unter den Abonnenten der Heimatzeitungen am Unterlauf zugestellt. Herausgegeben wird das seit fünf Jahren erscheinende Magazin vom Verlag der Niederelbe-Zeitung in Zusammenarbeit mit der AG Osteland. Die Redaktion obliegt Thomas Schult, die Anzeigenberatung Alfred Skarneck.


Fernsehen

Oste
im TV


Hemmoorer Weberin Isabelle Domröse

26. 11. 2012. Die umstrittene RTL-II-Sendung "Die Kochprofis" über das Oberndorfer Restaurant "53 Grad Nord" wird am heutigen Montag um 23.10 Uhr wiederholt.

Die N3-Sendung "Mein Nachmittag" stellt diese Woche zweimal Menschen aus dem Osteland vor.

Am heutigen Montag, 26. November, 16.10 Uhr, ist die Hemmoorer Webmeisterin Isabelle Domröse zu sehen. Sie hat von der feinsten Damast-Serviette bis zu groben Schafwollteppichen schon alles gewebt und schafft gewebte Unikate für Liebhaber mit dem Sinn für schöne Dinge. Ihre Spezialität sind Wolldecken, Capes und insbesondere Schals in leuchtenden Farben.

Am Freitag, 30. November, 16.10 Uhr, wird in der Reihe "Mein Lieblingsessen" Wolfgang Dipper aus Himmelpforten vorgestellt, einer von vielen Helfern, die in der Weihnachtszeit das Christkindl-Postamt von Himmelpforten betreuen. Dipper kocht Spitzkohl mit Herbstkräutern. Unter der Adresse "An den Weihnachtsmann, 21709 Himmelpforten" ist das Dipper-Team postlisch erreichbar.

Dank für Hinweise am Peter Prüss.


Schifffahrt

7.700 Euro
für Retter


Zweimal dabei: SPD-Abgeordnete Tiemann

26. 11. 2012. Fast 7.700 Euro erbrachte am Wochenende die Wischhafener Kunstauktion zugunsten der Seenotretter (siehe unten). Gleich zwei gespendete Bilder - Titel: "Rettung nahnt" und "Rettung vor Afrika" (Foto) - ersteigerte die SPD-Landtagsabgeordnete ü. Die Stücke sollen in ihrem Büro im hannoverschen Landtag aufgehängt werden.


Elbdeiche

Zaun ums
Alte Land?

26. 11. 2012. Fünfzig Jahre nach der verheerenden Sturmflut von 1962 erregt an der Küste eine neue Hamburger Prognose Aufsehen: Aufgrund des Klimawandels und des Meeresspiegelanstiegs müssen die Elbdeiche um mindestens 90 Zentimeter angehoben werden. "Weil für die Deicherweiterungen an einigen Stellen aber kein Platz ist, hilft dort dann nur noch eine zusätzliche Spundwand," heißt es in Medienberichten.

Zum Thema:

> Wird das Alte Land bald eingezäunt?
(NDR online)


Iselersheim

Sensation
auf Ebay


Osteland-Preisträger Hermann Röttjer

26. 11. 2012. Der Iselersheimer Heimatfreund und Osteland-Preisträger Hermann Röttjer spricht von einer "Sensation". Für den von ihm geführten Heimatverein ersteigerte er bei Ebay ein Porträt des Moorkolonisators Jürgen Christian Findorff, dem viele Dörfer an der Oste ihre Existenz verdanken. - Ausführlicher Bericht in der Bremervörder Zeitung.


Agrarpolitik

Stummer
Frühling


Protest gegen Vermaisung - mehr

25. 11. 2012. In der Agrarlandschaft sinkt die Zahl der Vögel "dramatisch". Betroffen seien allein in Deutschland mehr als 40 Vogelarten, meldet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Grund: "Schuld ist unter anderem der Anbau von Energiepflanzen wie Mais und Raps." Bewahrheitet sich nun, was die Öko-Pionierin Rachel Carson in ihrem 1962 erschienenen Sachbuch "Der stumme Frühling" prophezeit hat, das als Auslöser der weltweiten Umweltbewegung gilt? Mehr...


Sportfischer

Toller
Hecht


Frank Hahmann mit dem 99-cm-Hecht

25. 11. 2012. Der Hecht ist der Symbolfisch des Ostelandes. Die große Schriftstellerin Elke Loewe aus Geversdorf hat dem legendären Sagentier mit der goldenen Krone ein Kinderbuch gewidmet, Uwe Mählmann (Oberndorf) und Hanni Milan (Hemmoor) haben das Lied "De Hero vun de Oost" getextet und komponiert, in Hechthausen ziert der Fisch das Gemeindewappen, und die AG Osteland nennt ihren alljährlich verliehenen Kulturpreis "Der Goldene Hecht".

Einen real existierenden wunderschönen Hecht fing am heutigen Sonntag Frank Hahmann aus Drochtersen-Hüll im Ostener Dorffleet. Der Prachtkerl war 99 Zentimeter lang und 8800 Gramm schwer. "Wieder einmal gibt das Ostener Dorffleet einen kapitalen Fisch her. De langjährigen Besatzmaßnahmen zeigen eindeutig ihre Wirkung," freut sich Wolfgang Schütz, Vorstandsmitglied der AG Osteland und Vorsitzender des SFV Oste, dem auch Frank Hahmann angehört.


Krimiland

Mord im
Kloster


Schwester Oberin auf Mörderjagd

24. 11. 2012. Premiere im Krimiland Kehdingen-Oste: Erstmals wurde am Freitag an der Unteren Oste ein Krimidinner veranstaltet. Zwischen Eisbein und Beerendessert gab das Zwei-Personen-Stück "Die Tränen der Dorothea" um einen Mord im Kloster dem Publikum in der Festhalle Neuhaus Gelegenheit, sich auf die Suche nach dem Täter zu begeben.

Den vierzig Besuchern des ausverkauften Events bereitete die Fahndung im mittelalterlichen Mileuu sichtlich Spaß. Mitveranstalter und AG-Osteland-Mitglied Wilhelm Trütner verspricht für März ein zweites Krimidinner mit Anya M. Haack und Tanja Kräenbring von der Cum Gaudio Eventgestaltung in Kellinghusen. Titel des neuen Stücks: "Sturm über Klötensiel".

Mehr in unserem oste.de-Kanal KRIMILAND und auf www.krimiland.de.


Osteland

Vorfreude
auf Störfest


Heutiger Bericht der Bremervörder Zeitung

23. 11. 2012. Das große Störfest, mit dem der Bootsclub Elm und die Arge Wanderfische in der AG Osteland die Rückkehr des "grauen Riesen" in die Oste feiern wollen, weckt schon ein halbes Jahr vor dem Termin im Mai viel Aufmerksamkeit - siehe auch rechte Spalte (nach unten scrollen).


Zitate des Tages

Böse
Leser

"Unqualifizierte Beschimpfungen", "irrlichternde Entgleisungen", "dummbräsige Kommentare", "wunderliche Verschwörungstheoretiker", "verquere geistige Ergüsse."

Eine Redakteurin der Niederelbe-Zeitung (NEZ) über Kommunalpolitiker, Umweltschützer, Journalisten und andere Leser, die in (unveröffentlichten) Leserbriefen einen NEZ-Bericht über eine angebliche "Schlammschlacht" unter Elbvertiefungsgegnern kritisieren und die Weitergabe von internem Briefverkehr durch einen Anonymus verurteilen.
Quelle: NEZ, heute, 24. 11. 2012, Seite 11

"Sie haben ein Glaskinn. Sie erwarten von Politikern Selbstreflexion und Selbstkasteiung. Aber wenn es Retourkutschen gibt, ist man dann beleidigt."

Peer Steinbrück über JournalistInnen.
Quelle: Süddeutsche Zeitung, heute, 24. 11. 2012, Seite 2.


Gastronomie

"Das Image
aufpoliert"


Wirtin Angelina auf der RTL-II-Website

23. 11. 2012. Wie soll es nach der Ausstrahlung des negativen RTL-II-Beitrags über das ehemalige Oberndorfer Dorfgemeinschaftshaus (siehe unsren Text Viel Häme statt Hilfe) künftig weitergehen?

Auf der "Kochprofis"-Website steht ein Interview, in dem "53-Grad-Nord"-Wirt Marcel Göltzer versichert, der Betrieb laufe mittlerweile "relativ gut" (voller Wortlaut hier). Wenn das so ist - RTL II dürfte dazu kaum beigetragen haben, weder mit der "Kochprofis"-Folge selber noch mit dem online verbreiteten Bericht über die Dreharbeiten, der immerhin mit einem positiven Satz endet: "Mit aufpoliertem Image werden die Nachbarn sich sicherlich weiterhin an den Gaumenfreuden von Marcel erfreuen."


Archäologie

Schätze im
nassen Grab


AG-Osteland-Mitglied Leive (im ZDF)

23. 11. 2012. Als ähnlich bedeutsam wie die von Millionen Besuchern bewunderten Funde aus dem Grab des Tutanch-Amun könnten sich die weithin unbekannten ägyptischen Altertümer erweisen, die seit dem Untergang der "Gottfried" im Jahre 1822 in ihrem nassen Grab auf dem Grund der Elbe, unweit der Ostemündung, schlummern, meint der Basdahler Küstenforscher Rainer Leive.

"Ich würde es mir wünschen, dass auch in der Elbmündung mit der gleichen Ernsthaftigkeit und Intensität nach altägyptischen Kunstgegenständen geforscht würde, wie es in Ägypten durch deutsche Institute bekanntermaßen der Fall ist," heisst es in einem Appell (Wortlaut) des AG-Osteland-Mitstreiters, dessen jahrzehntelangen Bemühungen um die Auffindung des Schatzes kürzlich der ZDF-Film "Geisterschiff im Wattenmeer" gewidmet war.


Osten

Komödie
mit Fähre


Der Film ist Sonntag in Osten zu sehen

20. 11. 2012. Die Schwebefähre Osten - Hemmoor und das Klimahaus in Bremerhaven zählen zu den Schauplätzen der deutschen Filmkomödie "Arschkalt". Für Filmzwecke durfte im September 2010 per Sondergenehmigung ein Tiefkühlwagen mit der Schwebefähre befördert werden, wie damals schwebefaehre-osten.de berichtete. An diesem Sonntag, 25. November, 20 Uhr, zeigt der Verein Kulturmühle Osten den Film nun im Gemeindehaus in der Fährstraße 10 in Osten (Eintritt frei, Spenden erbeten).


Schwebefähre mit Film-Lkw (Foto: Brinkmann)

Die Qualität des Films über einen zynischen Auslieferer von Tiefkühlkost, der allmählich "auftaut", ist umstritten. Im Rezensionsportal filmjournalisten.de sieht sich ein Kritiker in der Ansicht bestätigt, dass die Deutschen - anders als die Franzosen - das Genre Filmkomödie nicht beherrschen: "Eine weitere dieser schwachbrüstigen deutschen Komödien, die vermutlich der Fernsehdenke voll Genüge tun, die aber im Kino nichts zu suchen haben. Insofern muss ein Film mit dem Titel 'Arschkalt' den Kommentar 'am Arsch vorbei' aushalten können."


Filmszene aus "Arschkalt"

Der Autor vergleicht die Schwebefährenszenen in "Arschkalt" und in dem in Rochefort an der dortigen Schwebefähre gedrehten Kultfilm von Jacques Demy: "Es gibt Szenen mit einer ganz langsamen Schwebefähre..., so wie sie wunderbar in den 'Demoiselles de Rochefort' (Die Mädchen von Rochefort) zu sehen ist; bei dem Gedanken an Jacques Demy will einem hier schier das Blut gerinnen oder man kriegt Magenkrämpfe angesichts dieser Gefrierkomödie."


Werbung für "Demoiselles" in Rochefort

Man müsse sich fragen, "wie es möglich wird, dass solch ein unausgegorener Film überhaupt gemacht, mit öffentlichen Geldern gefördert wird und in die Kinos kommen soll".

Zum Thema:

> Noch ein Film mit Schwebefähre


Hemmoor

Bargstedt
imponiert


Olaf Lies in der Hemmoorer Firma Bargstedt

23. 11. 2012. Schwer beeindruckt von dem Hemmoorer Unternehmen Bargstedt zeigte sich am Donnerstagabend bei einer SPD-Konferenz im "Frankfurter Hof" in Nordholz der Schattenwirtschaftsminister der Sozialdemokraten, Olaf Lies.


Lies in der SPD-Konferenz in Nordholz

In Begleitung des SPD-Landtagskandidaten Detlef Horeis (Oberndorf) hatte der SPD-Spitzenpolitiker neben anderen Betrieben im Cuxland zuvor auch den Hemmoorer Weltmarktführer mit Schwerpunkt Transportsysteme für die Möbel- und Bauelementeindustrie besucht.

Mit Interesse vernahmen insbesondere die SPD-Delegierten aus Hemmoor um den neuen Ortsvorsitzenden und Hechthauser Bürgermeister Jan Tiedemann (Foto) das Urteil des Experten über das ihm zuvor "kaum bekannte" Spitzenunternehmen: "Mit beachtlichem Knowhow" produziere Bargstedt "innovative Eigenentwicklungen für den Weltmarkt".

Lies nannte die imposante Produktpalette des Hemmoorer Unternehmens ("keine Massenware") in seiner mit viel Beifall bedachten Nordholzer Rede als Beispiel für die Chancen, die sich einer gut aufgestellten niedersächsischen Wirtschaft böten. Erforderlich seien aber gute Bildung ("Alle Schulen gleich ausstatten") und qualifizierte Kräfte. Als verhängnisvoll nannte er in diesem Zusammenhang der niedersächsische Rückstand in der Bildungspolitik mit zehnmal soviel Schulabsteigern wie -aufsteigern (siehe unten), ein bundesweiter Negativrekord.


Bildungspolitik: Niedersachsen ist Schlusslicht

Erforderlich seien auch, so der Wirtschaftsexperte, die Verzahnung auch kleiner und mittelständischer Betriebe mit den Hochschulen sowie Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur benachteiligter Regionen, um qualifizierten Beschäftigten Mobilität zu ermöglichen.

Generell müsse "mehr Geld in die Kommunen" fließen - "und zwar zielgerichtet und nicht dahin, wo schon alles ist". Kommunale Aufwendungen für den Tourismus müssten vom Land ermutigt und nicht von der Kommunalaufsicht bestraft werden.


SPD-Bewerber Horeis beim Bargstedt-Besuch

Scharf kritisierte der SPD-Politiker, dass sich die schwarzgelben Regierungen in Berlin und Hannover außerstande zeigten, die Energiewende professionell zu bewerkstelligen. Für die Küste sei es besonders fatal, wie "stümperhaft" sich die Regierenden bei dem Versuch zeigten, den "Jobmotor Offshore-Windkraft" anzuwerfen. Lies: "Wir müssen mit ansehen, wie die alles an die Wand fahren."

Die knapp 100 Delegierten hatten zuvor 26 Bezirksvertreter gewählt. Die besten Stimmenergebnisse unter den insgesamt 26 Gewählten erzielten dabei Uwe Santjer, Daniela Behrens, Gunnar Wegener, Claus Johannßen, Annette Faße und Detlef Horeis.


Wischhafen

Kunstauktion
gegen Seenot


Bildspende von Tetsche

24. 11. 2012. Im Rahmen seiner Ausstellung über die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger veranstaltet das Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum heute, Sonnabend, 24. November, ab 14 Uhr in der Festhalle von Wischhafen eine außergewöhnliche Aktion.


Museumschef Volker von Bargen

Museumsleiter Volker von Bargen (Foo) und Mitarbeiter Lars Lichtenberg hatten Prominente dazu eingeladen, auf insgesamt 50 Blanko-Leinwänden Bilder zum Thema Seenot zu malen oder jemanden damit zu beauftragen. Motto: "Tu ein gutes Werk mit Deinem Kunstwerk."


Bildspende von Achim Reichel

Inzwischen sind 36 Darstellungen zurückgekommen, die in einerspeziellen Ausstellung gezeigt und diesen Sonnabend, 24. November, ab 14 Uhr in der Festhalle von Wischhafen versteigert werden. Unter anderem haben Otto Waalkes, der Intendant Jürgen Flimm, der Sänger Achim Reichel, der Künstler Ole West und der Karikaturist Tetsche dem Museum Arbeiten zur Verfügung gestellt.


Bildspende von Otto Waalkes

Zur ersten Kunstauktion in Kehdingen sind alle Bürger sind herzlich eingeladen. Dank einer großzügigen Spende der örtlichen Gastronomie werden alle Gäste mit Kaffee und Kuchen bewirtet. - Der Verein Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum gehört der AG Osteland an.

Dank für Hinweise an Heike Wagner.


Trinkwasserschutz

Sieg der
Vernunft


Kreis sagt Nein: Biogasanlage in Gross Meckelsen

22. 11. 2012. Die neue rot-grün dominierte Mehrheitsgruppierung im Rotenburger Kreistag um Bernd Wölbern (Foto) setzt Zeichen. Der Kreisausauschuss hat es heute abgelehnt, den Initiatoren der geplanten Groß-Maisgasanlage bei Groß Meckelsen an der Oberen Oste eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, das Projekt im Wasserschutzgebiet zu realisieren.

"Die Sittensener Mitstreiter der AG Osteland freuen sich über einen ersten Erfolg, die Vernunft hat gesiegt," mailte am Abend der Landwirt Andreas Rathjens (Foto) vom Netzwerk Sauberes Trinkwasser, der ebenso wie der Sozialdemokrat und Diplom-Biologe Wölbern, die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten und andere Gasanlagen-Gegner der Arbeitsgemeinschaft Osteland angehört. Rathjens: "Dies war ein erster Schritt, die saubere Oste auch weiterhin sauber zu halten. Wir haben zwar noch nicht gewonnen, aber ein Anfang ist gemacht!"

Jetzt muss das Gewerbeaufsichtsamt Cuxhaven entscheiden, ob die Maisgasfabrik trotz Lage im Trinkwasserschutzgebiet genehmigt werden kann. Für diesen Fall hat der Trinkwasserverband Bremervörde, wie berichtet, bereits eine Klage angekündigt. - Die geplante Anlage war unlängst Gegenstand einer landesweit beachteten Demonstration von Umweltschützern in Sittensen und einer Gegendemonstration der Landwirte gewesen, die in das Megaprojekt investieren wollen.

Birkner: Grundwasser
ist am Ende betroffen

Kritik an der Vermaisung der Region durch Biogasanlagen hatte zuvor auch der niedersächsische Umweltminister Stefan Birkner (FDP) geäußert. Im Gespräch mit Redakteurin Frauke Heidtmann von der Niederelbe-Zeitung sagte der Minister: "Mit dem Bau der Biogasanlagen ist der Anbau von Energiepflanzen gestiegen. Die Vermaisung sieht man in dieser Gegend, aber auch in Regionen wie dem Emsland oder dem Oldenburgischen Münsterland. Das hat einige negative Auswirkungen. Das Landschaftsbild verändert sich stark, die Artenvielfalt nimmt ab und am Ende ist auch das Grundwasser betroffen. Mais hat den unangenehmen Nachteil, dass er Nitrat gut ab kann, das bei durchlässigen Böden wieder im Grundwasser landet. Da müssen wir gegensteuern."

Näheres auf unserer Sonderseite zur Vermaisung der Osteregion.


Presse / Grüne

Candy
und Shit

22. 11. 2012. Shitstorm (englisch "chaotische, ungute Situation") - dieses Modewort wurde zum Anglizismus des Jahres 2011 gewählt und hat mittlerweile auch in die deutsche Wikipedia Eingang gefunden, ebenso wie das Gegenteil, der Candystorm. Einen Bonbonregen erfährt, nach Angriffen von Seiten einzelner grüner Funktionäre und nach der Weitergabe vertraulicher Briefe durch einen Anonymus an die NEZ, der prominente Elbvertiefungskritiker Walter Rademacher (Foto): Mit Anrufen, Mails und Leserbriefen spenden Mitstreiter ihm Zuspruch.

Einhellige
Empörung

Kommunalpolitiker, Umweltschützer und oste.de-Leser reagieren einhellig empört auf die Attacken gegen Rademacher.

oste.de veröffentlicht - siehe rechte Spalte - Auszüge aus Stellungnahmen von Ulrich Beushausen, Wingst, Rudolf Zimmermann, Cuxhaven, Norbert Welker, Cuxhaven, Barbara Schubert, Oberndorf, Manfred Westphal , Osten-Isensee, Hartmut Behrens, Oberndorf, und Gunnar Lenz,Neuhaus.


Sturmflut 1962

Gedenkjahr
klingt aus


Sturmflut-Ausstellungsstart in Hemmoor

22. 11. 2012. Über einen "wunderbaren, spannenden, lehrreichen Vortrag" freute sich am Nachmittag Johannes Behnken (Ober Ochtenhausen) vom Seniorenkreis im Kreislandvolkverband Bremervörde: Auf Vermittlung der AG Osteland hatte - 50 Jahre nach der Katastrophe von 1962 - der Basdahler Küstenhistoriker Rainer Leive im Hotel Daub in Bremervörde über das Thema "Sturmflut an Oste und Elbe" referiert.

Küstenforscher Leive (Foto), Mitglied der AG Osteland, war kürzlich durch einen ZDF-Film über seine Suche nach dem Mumienschiff "Gottfried" bekannt geworden. Er hatte im Gedenkjahr in der Sturmflut-Arbeitsgruppe des Landschaftsverbandes mitgewirkt, einen Fachvortrag im Anschluss an den Gedenkgottesdienst in Neuenkirchen gehalten und diverse Veranstalter beratend unterstützt.

Nach Ausstellungen, Vorträgen und Podiumsdiskussionen in Geversdorf, Balje, Großenwörden, Hemmoor und Nieder Ochtenhausen klang mit der Veranstaltung in Bremervörde das Sturmflut-Gedenkjahr 2012 der AG Osteland aus, das Vereinsvize und Wasserbau-Ingenieur Walter Rademacher (Neuhaus) koordiniert hatte.

Zum Abschluss des Gedenkjahrs resümiert Leive in einem Schreiben an den Vorstand der AG Osteland: "Ich denke, dass wir damit den Opfern und den Helfern die Ehre entgegengebracht haben, die ihnen gebührt, aber auch ein Vermächtnis auf uns genommen haben, das als historisches Vermächtnis ernstgenommen werden sollte."

Mehr zum Thema Sturmflut-Gedenkjahr auf der AG-Osteland-Sonderseite www.wilde.oste.de.


Osten - Hemmoor

Noch ein
Fährenfilm


"Puppe"-Filmszene: Mit Grenzpfahl am Fährkrug

22. 11. 2012. Am Wochenende wird in Osten - siehe unten - erstmals der auch auf der Schwebefähre gedrehte Spielfilm "Arschkalt" gezeigt. Bereits an diesem Donnerstag läuft in Deutschland ein weiterer Film an, der auf der Ostener Schwebefähre spielt: "Puppe, Icke und der Dicke" ist ein Road Movie mit Berliner Schnauze, das (anders als "Arschkalt") von der Kritik einhellig gerühmt wird.

Der in Frankreich und Berlin handelnde Film wurde kurioserweise, der Filmfördermittel wegen, überwiegend im Raum Bremen und in Baden-Württemberg produziert. Laut Drehbuch verkehrt die Ostefähre daher zwischen Deutschland und Frankreich; ein schwarzrotgoldener Pfosten neben dem Hotel "Fährkrug" markiert im Film die Grenze.


"Puppe"-Szene mit Fähre - Video ansehen

"Puppe, Icke und der Dicke" handelt von drei sympathischen Verlierern. Der kleine, großmäulige Bomber, der stumme dicke Bruno und die blinde schöne Europe reisen von Paris nach Berlin (siehe Website zum Film).

Voller Witz und Herzenswärme sei der Low-Budget-Streifen, urteilt die Kritik. Die "sehenswerte Hommage an die Würde der vermeintlichen Verlierer" (cineastentreff.de) sei "wunderbar respektloses Wohlfühlkino aus Deutschland" (Kulturspiegel) - "Kultfilmstatus nicht ausgeschlossen". Das Stadtmagazin "Zitty" schreibt: "Genau so muss junges deutsches Kino aussehen: frisch, schräg, unterhaltsam."

Ein Ausschnitt mit der Schwebefähren-Szene des Films steht hier im Web.


"Tiger Bay" (mit Horst Buchholz), "Billy Elliot"

"Demoiselles de Rochefort", "Auf Wiedersehen, Pet"

"Arschkalt" und "Puppe..." sind nicht die einzigen Filme, in denen eine Schwebefähremitspielt. Alles über Schwebefähren als Filmstars steht auf unserer internationalen Website www.schwebefaehre.org in der Rubrik KUNST.


Kurz notiert


Heimatstube in Oberndorf: Bald mit Café?

> 22. 11. 2012. Konzept für ein Museumscafé in Oberndorf: Auf der informativen und außerdem einfach schönen Website www.die-oberndorfer.de haben die Initiatorinnen das Konzept für das Café Ille veröffentlicht, das in der Oberndorfer Heimatstube eingerichtet werden soll.

> Entscheidung über Maisgasfabrik im Wasserschutzgebiet: Der Kreisausschuss in Rotenburg will am heutigen Donnerstag darüber entscheiden, ob für den Bau einer großen Methangasfabrik in Groß Meckelsen an der oberen Oste eine Ausnahmegenehmigung erteilt wird. Die von örtlichen Landwirten forcierte Planung Anlage ist wegen des vorgesehenen Standorts in einem Trinkwasserschutzgebiet heftig umstritten.

> Belogen, betrogen und für dumm verkauft? Bericht der Kreiszeitung über Kritik am Erlass des Wirtschaftsministers Bode (FDP) zur Gasförderung in Niedersachsen.

Neu im Netz

> Wärme aus dem Hecken-Häcksel
(die-oberndorfer.de),

> Vermaisung vertreibt Wiesenvögel
(Zevener Zeitung),

> Oste: Fotoreise mit Hermann Tödter
(Bremervörder Anzeiger),

> Deutsch-tschechisches Projekt in Sandbostel
(Rotenburger Rundschau),

> Bioenergie: Malstedt ist Bundessieger
(pressebox.de),

> Elke Twesten befürchtet Fracking
(Rotenburger Rundschau).

Dank für Hinweise an Kurt Ringen, Kurt Maßmann u. a.


Fernsehen

Viel Häme
statt Hilfe


"Kochprofi"-Dreharbeiten in Oberndorf

22. 11. 2012. Hilfe erhoffte sich der Oberndorfer Wirt Marcel Göltzer, als er die "Kochprofis" von RTL II in sein Lokal einlud. Doch er erntete eher Häme. Am heutigen Donnerstag, 22. November, 20.15 Uhr,soll der Beitrag ausgestrahlt werden, über dessen Tenor ein Ankündigungstext informiert, den RTL II den Programmzeitschriften zur Verfügung gestellt hat:

"In Oberndorf, circa 40 Kilometer von Cuxhaven und der Nordseeküste entfernt, hat der gelernte Kfz-Mechaniker Marcel mit selbstbescheinigtem Talent das Restaurant "53 Grad Nord" eröffnet. Die kulinarische Leidenschaft des kühlen Norddeutschen ist die mediterrane Küche. Dass er noch nie in diesen Breitengraden war, stört ihn wenig. Der kleine Kräutergarten hinter dem Haus ist dem 31-Jährigen Inspirationsquelle genug. Doch das Lokal läuft schlecht.

Im Ort begeistert sich niemand für Marcels Kreationen. Ehefrau Angelina (21) begeistert sich noch nicht einmal für die Gastronomie. Mit Schwiegermutter Conny (49) und Mutter Ilona (49) ist Angelina in den Service verbannt worden - doch von Marcels Dauerkontrolle bleibt auch dort keiner verschont. Die Stimmung im Familienbetrieb ist schlecht. Viele sagen, mit Hausmannskost liefe das Lokal besser.

Doch darauf will sich der 31-Jährige nicht einlassen, dann könne er ja gleich einen Imbiss aufmachen. Doch die Kochprofis Mike Süsser, Ole Plogstedt und Andi Schweiger decken noch mehr auf. Marcel muss das Ruder um 180 Grad wenden - sonst ist es aus!"


Wassersport

Flachpaddeln
verbieten!


Pegelhaus an der Oste in Rockstedt

20. 11. 2012. Nein zu einem generellem Paddelverbot auf der oberen Oste, aber Ja zu Befahrensverboten bei Niedrigwasser (siehe unten) sagt der TSV Bremervörde. Wir dokumentieren hier die ausgewogene Stellungnahme von Meik Wellbrock, TSV-Abteilungsleiter Kanu:

"Mit einem lachendem und einem weinenden Auge las ich den Kurzbericht über die neuen Nutzungrechte für Fließgewässer. Der Landkreis plant weiterreichende Maßnahmen zur Befahrung der oberen Oste. Selber Fördermitglied unterschiedlicher Umweltschutzorganisationen, stimme ich dem Ziel, die Oste vor einer 'Überlastung' zu schützen, durchaus überein.

Derartige Reglementierungen bei Niedrigwasser gibt es schon seit langem und sie machen auch Sinn! Die Pegel an den jeweiligen Einstiegsstellen bedürfen allerdings einer regelmäßigen Überwachung und der Pegelstand sollte auf der entsprechenden Informationsseite im Internet aktuell sein. Ansonsten wäre es vor allem für von weiter her angereiste Paddler ärgerlich, wenn sie nicht aufs Wasser dürfen.


Oste-Pegelinformation auf www.tourow.de

Letztlich stellt sich uns aber immer wieder die Frage, ob der Einfluss derer, die den Fluss gern ganz sperren würden, einmal stark genug sein wird. Seit mehr als 20 Jahren bin ich aktiver Kanusportler im heimischen Verein und fürchte mit vielen Sportkameraden schon seit langem, dass unser Hausfluss einmal 'dicht' gemacht werden könnte.

Leider wurden wir bisher zu derartigen Planungen weder eingeladen ncch befragt. Das ist schade, verstehen wir organisierten Kanuten uns doch als naturverbundene Menschen und bringen diese Verbundenheit mit der Ausübung unseres Sportes zum Ausdruck. Sperrungen von Gewässern haben zur Folge, dass Wassersportler sich auf immer längere Wege zu anderen Gewässern machen müssen, um ihren Sport ausüben zu können. Es bleiben dann nur wenige kleine Flüsse, auf die sich immer mehr Sportler konzentrieren werden. Weitere Konsequenzen leuchten spätestens dann wohl jedem ein! Das kann nicht der Sinn von Umweltschutz sein. Deswegen sagen wir weiterhin Ja zu einem Fahrverbot bei Niedrigwasser, wehren uns aber gegen ein völliges Fahrverbot auf der oberen Oste."

>>> Der Wortlaut der Verordnung steht hier.

Mehr zum Thema Wassersport auf www.blaues-netz-oste.de.


Schwebefähren

Wandbild für
die Freunde


Schwebefähren-Wandbild in Osterrönfeld

18. 11. 2012. Kurz vor dem 100-jährigen Bestehen der Schwebefähre am Nord-Ostsee-Kanal würdigt die Gemeinde Osterrönfeld ihre kommunale Partnerschaft mit Osten mit einem prächtigen Wandbild. Das Kunstwerk im Ortskern von "O'feld" vereint die Schwebefähren Osten - Hemmoor und Rendsburg - Osterrönfeld und erinnert an das Logo (Abb. links) des Arbeitskreises Deutsche Schwebefähren innerhalb der AG Osteland.

Ausführlicher Bildbericht in unserem Kanal FÄHRSTRASSE.


Hemmoor

Votum für
Tiedemann


Jan Tiedemann (l.) mit Vorstandskollegen

20. 11. 2012. Der populäre Hechthausener Bürgermeister Jan Tiedemann hat am Montag den amtsmüden Lothar Klüser (Osten) nach vier Jahren an der Spitze des SPD-Ortsvereins Hemmoor abgelöst. Ebenfalls einstimmig gewählt wurden Tiedemanns Stellvertreter, Bürgermeister Hans Wilhelm Saul (Hemmoor) und Stephan Haak (Osten), Kassiererin Ute Ahlff (Hechthausen), Schriftführer Gerd-Michael Wilwert (Hemmoor) und sieben Beisitzerinnen und Beisitzer.

Zentrales Thema der Mitgliederversammlung war der Landtagswahlkampf für den Direktkandidaten Detlef Horeis (Foto; Website). Der Oberndorfer Bürgermeister, der in der Heimat von Ministerpräsident McAllister antritt, dem "schwierigsten Wahlkreis Niedersachsens" (so Tiedemann), wirbt speziell auch um die Erststimmen der Wählerinnen und Wähler - mit dem Argument, dass das Land Hadeln nach dem von Umfragen signalisierten Scheitern des niedersächsischen CDU/FDP-Bündnisses bei einem Weggang McAllisters nach Berlin ohne einen erfolgreichen Direktbewerber Horeis in Hannover gar nicht mehr vertreten sein würde.


Maisgasfabrik

Verband
will klagen


Wasserwerk in Groß Meckelsen an der Oste

18. 11. 2012. Gegen den Bau der umstrittenen Methangasfabrik im Trinkwasserschutzgebiet an der Oberen Oste bei Sittensen und Groß Meckelsen will der Trinkwasserverband Bremervörde gegebenenfalls Klage einreichen. Das kündigte Geschäftsführer Erwin Busch nach einer nichtöffentlichen Sitzung des Verbandsausschusses an. Busch erklärte gegenüber der Zevener Zeitung (Wochenendausgabe),  diese Anlage gehöre nicht in das Trinkwasserschutzgebiet, die das Wasserwerk Groß Meckelsen umgibt.


Maisgaskritiker Wölbern (SPD),Twesten (Grüne)

Demnächst wird sich der Rotenburger Kreisausschuss mit der Frage befassen, ob für das von Sittensen befürwortete Projekt die benötigte wasserrechtliche Ausnahmegenehmigung erteilt werdedn soll. In dem Gremium hat die von SPD und Grünen geführte Gruppierung die Mehrheit. Gegen die Biomethanfabrik im Schutzgebiet haben sich wiederholt der Rotenburger SPD-Kreisfraktionsvorsitzende Bernd Wölbern (Wohnste) und auch die Grünen-Landtagsabgeordnete bgeordnete Elke Twesten (Scheeßel) ausgesprochen; beide gehören auch der AG Osteland an.

Sollte die nach einer Ablehnung durch den Kreisausschuss zu erwartende Klage der Biomethan GmbH erfolgreich sein, will der Trinkwasserverband, so Geschäftsführer Busch, seinerseits Klage einreichen.

Wie die Zevener Zeitung weiter berichtet, wollen angesichts der Widerstände einige der Kommanditisten der Biomethan "lieber heute als morgen" die GmbH & Co. KG verlassen.

Zum Thema:

> Der Streit um Biogas an der Oste
(Rotenburger Rundschau),

> Porträt des SPD-Kreispolitikers Wölbern
(Rotenburger Rundschau, 2008),

> Dorf gegen Landkreis
(Sonderseite von oste.de)

Dank für Hinweise an Kurt Ringen u. a.


Oste

Fest am Rio
de la Plate


Karin und Stefan Plate beim Ehrentanz

18. 11. 2012. Unvergessen an der Oste ist der Gräpeler Helmut Plate, Gastronom, Fährmann, Original und Osteland-Preisträger der ersten Stunde. Ihm zu Ehren hat der Volksmund die Oste "Rio de la Plate" getauft, sein Konterfei ist im Logo des Gasthauses "Plate's Osteblick" enthalten, auf Anregung der AG Osteland gab die österreichische Post eine Plate-Briefmarke heraus, und an der Fährstelle erinnert eine Fährmann-Statue des Holzbildhauers Nick Blume an den legendären Wirt.


Plate mit Briefmarke (2005), Plate-Denkmal

Dass nach Helmut Plates tragischem Tod im April 2007 in den Fluten seines Hausflusses der Betrieb modernisiert und erfolgreich weitergeführt werden konnte, ist nicht zuletzt das Verdienst seiner Tochter Karin Plate, die jetzt ihren 40. Geburtstag feierte, ihres Ehemanns Stefan Plate und ihrer Familie.


Helmut Plate auf seiner Fähre (2006)

Von den Plates betreut wird seit Jahrzehnten die historische Prahmfähre, eine der wichtigsten Attraktionen an der Deutschen Fährstraße und am neuen Oste-Radweg.


Im Firmen-Logo: Ostepreisträger Helmut Plate

Unter den 135 Gratulanten, die am Sonnabend den Geburtstag bei Spanferkel und Osteland-Aquavit feierten, waren auch vier Vorstandsmitglieder der AG Osteland, der Karin Plate ebenso angehört wie dem Fähr- und Geschichtsverein Brobergen, in deren Gründungsvorstand sie als 2. Vorsitzende mitgeholfen hat, die benachbarte zweite Prahmfähre zu retten (siehe SONDERSEITE).

Zugleich ist Karin Plate eine der treibenden Kräfte im Naturtourismus- und Kulturverein Himmelpforten-Oldendorf und Ausrichterin vieler Lesungen im Krimiland Kehdingen-Oste.

Über die Veranstaltungen der nächsten Wochen informiert die Website von Plate's Osteblick.


Hemmoor

Einmal Inga,
immer Inga


Inga Rumpf in Warstade (Foto: B. Frisch)

18. 11. 2012. Als  "Highlight des Jahres" hatte der Culturkreis Hemmoor seine Veranstaltung am Sonnabend in der Christuskirche in Hemmoor-Warstade angekündigt, und er hatte nicht zuviel versprochen. Nach acht Jahren präsentiert Inga Rumpf ihr neues Programm "Easy to my Soul". Die Kirche war knackvoll, das Publikum begeistert von den Darbietungen zwischen Soul, Blues und Ballade.

Wieder zeigte sich: Inga Rumpf hat eine extrem treue Fangemeinde - einmal Inga, immer Inga. Es war fast so wie im und um den Hamburger Michel, wo sie beim Motorradgottesdienst für Tausenden von Lederjacken "'nockin on heaven's door" singt: Da wird es auch immer ganz still.

In der Warstader Kirche geht es am 14. Dezember weiter mit dem Weihnachtsprogramm "Christmas in Concert", wie Culturkreis-Vorsitzende Birte Zöllner mitteilt. Diesmal dabei: Doc Köhler's Sultans of Swing, die Hemmoor mit "Swinging Christmas" einstimmen werden. Vorab gibt's in der Kulturdiele Hemmoor am 1. Dezember Le Clou und Cajun Blues, ein Hightlight, für das, so Birte Zöllner sagt, schon jetzt die Karten rar werden.


Cuxland

Ehrung für
Enthüller


Hans-Henning Kruse (r.) lobt Hans Leyendecker

17. 11. 2012. Mit dem "Portugaleser", dem Ehrenpreis des Presseclubs Cuxhaven e. V., ist am Freitag der Journalist Hans Leyendecker ausgezeichnet worden. Leyendecker, der als Redakteur des SPIEGEL und der "Süddeutschen Zeitung" (seit 1997) zahlreiche politische  Skandale (Flick, Parteispenden u. a.) enthüllt hat, sei "einer der Großen der schreibenden Zunft" und "Vorbild für viele junge Kollegen", urteilte der Presseclub-Vorsitzende und frühere NEZ-Chef Hans-Henning Kruse beim diesjährigen "Schlossgespräch" in Ritzebüttel (Foto), wo der 63-jährige Vater von acht Enkelkindern zum Thema "Investigativer Journalismus - Aufdecken um jeden Preis?" sprach.

Vor über hundert Vertretern aus Politik, Kultur und Wirtschaft sagte Leyendecker (Ferienquartier in Cuxhaven, Ehefrau aus Cadenberge), er fühle sich auch dem Cuxland verbunden. Begonnen hatte Leyendeckers journalistische Laufbahn mit einem Volontariat beim Stader Tageblatt.

Zur Ehrung gratulierte dem Kollegen auch Jochen Bölsche (Osten), ehemals Deutschland-Ressortchef des SPIEGEL, bei dem Leyendecker zwischen 1979 bis 1997, zunächst als Düsseldorfer Korrespondent, begonnen hatte, sich einen Namen als Affärenaufklärer zu machen.


Literatur

12.000 mal
Vorlesetag


Behrens im Taubenhof (Foto: Bert Frisch)

18. 11. 2012. Am 8. Bundesweiten Vorlesetag fanden am Freitag über 12.000 Vorleseaktionen in ganz Deutschland statt - ein neuer Rekord. So präsentierte der Oberndorfer Hartmut Behrens im "Taubenhof" in Cadenberge seinen Ruhrpott-Jugendkrimi "Kein Himmel in H." - siehe auch www.krimiland.de und unseren Kanal KRIMILAND. In Cuxhaven las Oste-Literaturpreisträger Dr. Reinhold Friedl in der Stadtbibliothek Cuxhaven aus seinem neu erschienenen Buch "Tödliche Schriftrollen vom Nil".


Autor Friedl mit Wrackforscher Baltes

In stattlicher Anzahl waren zur Friedl-Lesung Mitglieder der Künstlersezession "De Likedeeler" in der Stadtbücherei erschienen, einer Gruppe von Malern, Bildhauern und Autoren aus dem Cuxland, denen Friedl in seinem Roman ein literarisches Denkmal gesetzt hat.

Anschließend nahm Peter Baltes, Gründer und langjähriger Direktor des Cuxhavener Wrackmuseums, zu den historischen Kapiteln in Friedls Roman Stellung: Die Handlung, lobte Baltes, entspreche der historischen Wirklichkeit, "abgesehen von den Morden im Krimi, die bis jetzt noch nicht geschehen, aber aufgrund der wertvollen Fracht nicht auszuschliessen sind".

In einem Kurzvortrag ging Baltes auf die Suche nach dem Frachtensegler "Gottfried" ein, der 1822 beladen mit antiken Schätzen aus Ägypten, darunter ein Granitsarkophag, in einem fürchterlichen Orkan in der Elbemündung sank - und in Friedls Roman eine wichtige Rolle spielt.


Schlobohm im Kindergarten Wingst  - größer

Am Vorlesetag beteiligen sich auch Ministerpräsident David McAllister und drei Bürgermeister von der Oste. Die Dobrocker Samtgemeindebürgermeisterin Bettina Gallinat las in der Samtgemeindebücherei Cadenberge. Der Cadenberger Bürgermeister Wolfgang Heß (Foto) trug seine Geschichte in der St.-Nicolai-Kindertagesstätte Cadenberge vor. Der Wingster Bürgermeister Michael Schlobohm besuchte den Kindergarten Wingst und die Grundschule Wingst.


Osteland

80 % wollen
BRV statt ROW


Bürgermeister Gummich mit seinem BRV-Schild

14. 11. 2012. Im südlichen Osteland, dem von Rotenburg einst geschluckten Altkreis Bremervörde, fühlt sich manch einer vernachlässigt vom fernen Kreissitz in der Wümmestadt.

Wie stark der Identitätsgefühl der Osteanrainer und das Missbehagen an der Fusion des einstigen Oste- und des Wümmekreises Jahrzehnte nach der ungeliebten Kreisreform noch noch immer ist, zeigt sich jetzt überrashend deutlich.

Die Kfz-Zulassungstelle erlebt einen wahren Run auf das jetzt - neben dem bisherigen ROW - eingeführte alternative Autokennzeichen BRV - trotz Ummeldekosten in Höhe von 77 Euro und obwohl die alte Abkürzung im Volksmund für "Banditen, Räuber, Verbrecher" stand...

Bremervördes Bürgermeister und AG-Osteland-Mitstreiter Eduard Gummich (CDU) landete heute mit einem frisch erworbenen BRV-Schild auf der Titelseite des Lokalblattes. Gegenüber der Bremervörder Zeitung (ausführlicher Bericht hier) bezeichnete Gummich das BRV-Schild als "tolles Marketinginstrument" für die Ostestadt: Eine  Studie der Uni Heilbronn habe ergeben, dass "mehr als 80 Prozent der Befragten das BRV-Nummernschild gern wieder hätten".


Hemmoor

Stolz auf die
"Ostewelle"


Saniertes Hemmoorer Hallenbad "Oste-Welle"

15. 11. 2012. Die Ostestedt Hemmoor kann stolz sein auf ihr energetisch komplett saniertes Hallenbad, dessen - per Bürgerwettbewerb gefundener - Name "Ostewelle" demnächst an einer Stele stehen soll. Nach der Montage eines Wasserlifts wird das Bad vom Parkplatz bis ins Schwimmbecken barrierefrei nutzbar sein. Das kündigte der SPD-Kommunalpolitiker Jan Tiedemann (Foto) am Donnerstag vor der Arbeitsgemeinschaft 60 plus in der Ostener Festhalle an.


Gerd-Michael Wilwert und Jan Tiedemann

In der von Gerd-Michael Wilwert geleiteten Versammlung informierte der Hechthausener Bürgermeister über aktuelle Samtgemeinde-Themen. So plädierte Tiedemann dafür, in Cuxhaven und Hannover den Druck dahingehend zu erhöhen, mit Hamburg über eine Erweiterung des HVV zu verhandeln, von der sich der Sozialdemokrat nicht nur touristisch einen "Quantensprung" für das Osteland erhofft.


Immer gut besucht: 60-plus-Klönschnack

Als wichtige Aufgaben der nächsten Zeit nannte er die Umsetzung des Samtgemeinde-Beschlusses zur Einführung von Anrufsammeltaxen, die Neugestaltung des Ostener Fährplatzes mit Blick auf die angestrebte Anerkennung als Weltkulturerbe, den Abschluss des Radwegebaus Hechthausen - Lamstedt und die Erweiterung der Park-and-Ride-Anlage am Hechthausener Bahnhof.

Mit Nachdruck unterstrich Jan Tiedemann die Bedeutung von Grundschulen für das dörfliche Leben. In der Samtgemeinde Hemmoor, versicherte er, denke -anders als anderswo - niemand an Schulschließungen: "Kindergärten und Grundschulen müssen im Ort bleiben, solange es irgend geht."

Bitte weiterlesen auf spd-hemmoor.de


Groß Meckelsen

Dorf gegen
Landkreis


Biogas-Befürworter in Groß Meckelsen

15. 11. 2012. Im Ostedorf Groß Meckelsen (Landkreis Rotenburg/Wümme) hat der Gemeinderat jetzt einstimmig den Bebauungsplan für die heftig umstrittene Maisgasfabrik verabschiedet, an der 57 örtliche Landwirte beteiligt sind. Die Mega-Anlage soll in einem Wasserschutzgebiet errichtet werden. Der Rotenburger Kreisausschuss hingegen will, wie der NDR heute meldet, keine Ausnahme vom bestehenden Bauverbot im Schutzgebiet genehmigen. Eine Mehrheit der Dorfbevölkerung hat sich für die Anlage ausgesprochen, gegen deren Bau kürzlich rund 300 Natur- und Wasserschützer demonstriert haben.

"Unwort des
Jahrzehnts"


Kritiker Wölbern (2.v.r), Befürworter Detjen (r.)

14. 11. 2012. Scharfe Kontraste kennzeichneten am Mittwoch die Live-Debatte auf Nordwestradio über die geplante Methangas-Industrieanlage im Trinkwasserschutzgebiet an der Oberen Oste. Kritiker wie der SPD-Kreisfraktionschef und Diplom-Biologe Bernd Wölbern betonten erneut, der Einsatz der Energiequelle Biogas aus Mais sei mittlerweile bundesweit "ausgereizt", im Kreis Rotenburg sogar "überzogen". Von Seiten der Befürworter wurden negative Folgen in Abrede gestellt. "Vermaisung" sei für ihn das "Unwort des Jahrzehnts", sagte der Groß Meckelser Bürgermeister Dirk Detjen (CDU).

Dank für Fotos und Hinweise an Hans-Hermann Tiedemann (Elm).

Zum Thema:

> Demo gegen Gasfabrik an der Oste
(Video auf ndr.de),

> Umweltminister Birkner zur Vermaisung
(nez.de),

> SONDERSEITE VERMAISUNG
(www.oste.de).


Tourismus

Magazin neu
erschienen


Titel (Ausschnitt) des neuen Urlaubsmagazins

15. 11. 2012. Nicht der Bergwald, sondern die Oste bildet das Hauptmotiv auf der Titelseite des neuen, reich bebilderten Urlaubsmagazins 2013 für die Wingst. Das 60 Seiten starke Heft enthält neben einem großzügigen Freizeitteil mit einer Übersicht der Ausflugsziele und Attraktionen interessante Zusatzinformationen, beispielsweise Veranstaltungstipps, Erlebnisangebote und natürlich ein Gastgeberverzeichnis. Zum Einzugsgebiet zählt neben der Wingst auch der maritim geprägte Unterlauf der Oste.

Das Magazin wird unter anderem von der metronom-Eisenbahngesellschaft vertrieben. Es ist erstmals interaktiv nutzbar: Via "QR-Code" und mit einer entsprechenden Gratis-App (etwa dem "barcodesanner") kann der Leser per Smartphone oder Tablet nun den aktuellen Infofilm über Wingst und Oste direkt auf youtube aufrufen, wie Dobrock-Touristiker und AG-Osteland-Vorstandsmitglied Michael Johnen (Foto) mitteilt. Mehr...

Diese Woche neu im Netz:

> Niedersachsens Waldpolitik kritisiert
(Greenpeace Deutschland),

> Landesregierung weist Kritik zurück
(niedersachsen.de),

> Das Oberndorfer Mini-Kraftwerk
(Niederelbe-Zeitung),

> Grüne für Fähren statt Autobahn
(Bremervörder Zeitung),

> Robin Wood wird 30 Jahre alt
(waldsterben-waldleben.de),

> Harsefelder gründet Nichtwählerpartei
(taz.de),

> Das Märchen vom teuren Öko-Strom
(Süddeutsche Zeitung),

> Cuxland: Leerstand durch Demografieknick
(spiegel.de),

> Obere Oste: Frisches Blut für kleine Dörfer
(Zevener Zeitung).


Newsletter

"Fährmann"
abonnieren


Titelseite mit Dieter König in Bremervörde

15. 11. 2012. Wichtige Information für die Oste, den "Fluss der Fähren": Die von Dieter König (Deutsches Schifffahrtsmuseum Bremen) gestaltete Zeitschrift "Der Fährmann", die 2005 eingestellt worden ist, erscheint jetzt als kostenloser "Newsletter für Freunde der Fähren in Deutschland", herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Binnenfähren in Deutschland.

Der Newsletter steht hier zum Download (PDF) bereit. Die Titelseite zeigt Dieter König auf der Spielfähre am Vörder See unweit des Startpunktes der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel. Wer ihn auch in Zukunft erhalten will, schickt eine Mail an an faehrmann@binnenfaehren.de.


Verkehr

Rein in
den HVV!


Sozialdemokrat Horeis, HVV-Vertreter Rieckhof

14. 11. 2012. "Wir wollen nicht abgekoppelt sein" - mit dieser Forderung fasste am Mittwochabend in Hechthausen der SPD-Landtagskandidat  und Bürgermeister Detlef Horeis (Oberndorf) das Ergebnis einer von ihm geleiteten Dialogveranstaltung zum Thema Mobilität im Cux- und Osteland zusammen.


Auch Hechthausen ist außen vor

Hochkarätige Experten wie der Hamburger Staatsrat und HVV-Aufsichtsratsvorsitzende Andreas Rieckhof (früher Bürgermeister von Stade) und der Verkehrsfachmann Gerd Will, wirtschaftspolitischer Sprecher und Vizevorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, nahmen zu dem Wunsch von Bürgern und Politikern aus dem Osteland Stellung, zumindest das Schienennetz von Hechthausen in Richtung Cuxhaven in den HVV-Tarif anzubinden, der zurzeit bekanntlich nur bis Himmelpforten gilt.

Ausführlicher Bericht in unserem Kanal OSTELAND.


Oste

Für Verbote
am Oberlauf


Kanufahrer auf der Oste bei Eitzmühlen

15. 11. 2012. Um einen Kompromiss zwischen Belangen des Wassersports und des Naturschutzes bemüht sich derzeit der Landkreis Rotenburg. Für die flache und ökologisch sensible Obere Oste ist eine Einschränkung des Bootstourismus vorgesehen. Unter anderem im Bremervörder Stadtgebiet soll das Bootfahren in jeglicher Form untersagt werden. Ausnahmen sind lediglich für gekennzeichnete Boote in bestimmten Abschnitten der Oste vorgesehen, sofern der Pegel in Rockstedt einen ausreichend hohen Mindestwasserstand aufweist. Eine Missachtung der Bestimmungen ziehe ein Ordnungsgeld nach sich, kündigte Baudezenent Wilhelm Gathmann jetzt während einer Sitzung des Bremervörde Ratsausschusses für Umwelt, Bauwesen und Energie an.


Gewässer

Silosaft als
Fisch-Killer

15. 11. 2012. Beim Kontrollfischen in dem unter Naturschutz stehenden Fredenbecker Mühlenbach (Kreis Stade) fanden die Mitglieder des Stader Anglervereins wider Erwarten keine Meerforellen. Die Fische waren offenbar verendet. Auslöser des Fischsterben sei eine "Panne bei der Lagerung von Maissilage auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe des Mühlenbachs" gewesen, meldet das Stader Wochenblatt. Ausgetretener Sickersaft sei über einen Graben in den Bach geflossen und habe eine Algen- und Pilzblüte ausgelöste. Der Landwirt eingeräumt, dass die Siloplatte überfüllt und ein Abflussrohr verstopft gewesen sei. Der Eigentümer, so das Wochenblatt, lasse die schadhafte Anlage jetzt abreißen.


Umwelt

Vermaisung
begrenzen


Minister Birkner im Video-Interview - ansehen

14. 11. 2012. Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner hat sich in einem Video-Interview den Fragen von Lesern der Niederelbe-Zeitung gestellt. Das aktuellste Thema - die rapide Vermaisung des Ostelandes - sprach der Hadler Juso-Vorsitzende Sönke Franz (Hechthausen; Foto) an. Der FDP-Minister begrüsste die Deckelung des Maisanteils bei der Biogasproduktionund forderte die verstärkte Nutzung von Abfällen und Alternativpflanzen. Interview ansehen...


Sittensen

Erdgassuche
im Osteland


Protest gegen Erdgas-Fracking

14. 11. 2012. Eine Anfrage der SPD im Kreis Rotenburg hat es an den Tag gebracht: Das kanadische Unternehmen PRD Energy hat die Genehmigung bekommen, an der Oste nach Erdgas und Erdöl zu suchen (siehe Bericht der Zevener Zeitung). Die Erlaubnis beziehe sich lediglich auf Sondierungsarbeiten, versichern die Behörden. Kritiker befürchten, dass bei positiven Ergebnissen auch hier das umweltgefährdende Fracking-Verfahren zur Gasförderung eingesetzt werden könnte. Das Erkundungsgebiet  reicht von Gyhum über die Oste-Orte Offensen, Heeslingen und Sittensen bis nach Heidenau und von dort bis hinunter nach Fintel und Lauenbrück reiht. Hinzu kommt eine elf Quadratkilometer große Fläche bei Volkensen.

Zum Thema:

> SPD Rotenburg gegen Fracking
(Rotenburger Rundschau).


Sittensen / Selsingen

Roman einer
Oste-Jugend

13. 11. 2012. Wiederholt wird am kommenden Sonntag, 18. November, 15 Uhr, in der Lagerkirche Sandbostel die Premieren-Lesung aus dem Buch "Duwensee" von Manfred Thoden, Pastor in Sittensen. Am vergangenen Sonntag war die Kirche komplett überfüllt gewesen - mehr als 180 Leute waren angereist -, so dass viele Besucher nach Hause geschickt werden mussten.

Thodens Roman handelt von einem Fussball-Fan, der im Ostedorf Ober Ochtenhausen - im Buch verschlüsselt als "Duvensee" - aufwächst, von den Geistern der Vergangenheit, den Helden seiner Jugendzeit, dem Wandel der Zeiten und von einem See voller Schätze und Geheimnisse - das alles verdichtet im Vier-Jahres-Rhythmus der Fußballweltmeisterschaften.

Pastor Thoden, 1962 in Zeven geboren und selber in Ober Ochtenhausen aufgewachsen, hatte sich als Ort der Premierenlesung die Lagerkirche in Sandbostel ausgesucht, um seinem Vater, der Baumeister war und diese Kirche erbaut hat, eine posthume Ehre zu erweisen. Der Roman erscheint als Taschenbuch im Fischerhuder Verlag Atelier im Bauernhaus.

Zum Thema

> Fußballfan, Pastor, Buchautor
(Bremervörder Zeitung).


Vermaisung

Biogas-Streit
heute im Funk


Gross Meckelser CDU-Bürgermeister Detjen

14. 11. 2012. Die umstrittene Maisgasfabrik, die im Trinkwasserschutzgebiet an der Oberen Oste bei Sittensen geplant ist, ist Thema einer Livesendung von "Nordwestradio unterwegs" am Mittwoch, 14. November, 15.05 Uhr.

Zur Frage "Gefährdet die geplante Biogasanlage in Groß Meckelsen die Grundwasserversorgung?" äußern sich unter anderem Manfred Heppner, Geschäftsführer Biomethan Sittensen, Dirk Detjen, CDU-Bürgermeister von Groß Meckelsen, Bernd Wölbern, Mitglied im Naturschutzbund NABU und SPD-Kreistagsabgeordneter, sowie Dieter Höper, Mitglied im Netzwerk Sauberes Trinkwasser und in der AG Osteland. - Zu der Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus, Schulstraße 1, 27419 Groß Meckelsen, sind Gäste willkommen, der Eintritt ist frei. Mehr...

Zum Thema:

> SONDERSEITE VERMAISUNG
(www.oste.de),

> Tourismus: Zuversicht in Gnarrenburg
(Zevener Zeitung),

> Zevener Biogas-Firma operiert weltweit
(DGAP.de),

> Milliardenschäden durch Maiszünsler
(Berner Zeitung),

> Zeven: Neue Biogas-Technologie entwickelt
(energie-und-technik.de),

> Umstrittener Biogas-F-Plan genehmigt
(Treffpunkt Sittensen),

> Biogas soll sicherer werden
(Biogas.org).

Dank für Hinweise an Kurt Ringen u. a.


Elbvertiefung

Dr. Wittes
Wahrheit


Elbbaggerung: Immer tiefer, immer teurer

12. 11. 2012. Wegen der Baggerarbeiten in der Niederelbe braucht man sich keine Sorgen zu machen - jedenfalls wenn man dem Präsidenten der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord, Dr. Hans-Heinrich Witte (Foto), glaubt, den Redakteurin Frauke Heidtmann jüngst für die Niederelbe-Zeitung interviewte (Interview-Wortlaut hier). Der Wasserbauer Dipl.-Ing. Walter Rademacher (Neuhaus) vom Regionalen Bündnis gegen Elbvertiefung, zugleich 2. Vorsitzender der AG Osteland, sieht das anders: Witte betreibe Verharmlosung, was Umfang und Kosten der Unterhaltungsbaggerungen betreffe, schreibt Rademacher auf der Bündnis-Website. Dazu präsentiert er die kompletten Zahlen zur Entwicklung seit 1965.

NDR-Reportage über
Fischerfamilie Zeeck


NDR-Website mit Fischer Zeeck

Eine Reportage über die Geversdorfer Oste- und Elbfischer-Familie Zeeck und die fatalen Auswirkungen der Elbvertiefung hat NDR Info gestern ausgestrahlt. Der Beitrag kann hier in der Mediathek des NDR angehört werden.

Fischer Walter Zeeck war dieses Jahr von der AG Osteland mit dem Ostekulturpreis "Goldener Hecht" in der Kategorie Umweltschutz ausgezeichnet worden.

Zum Thema:

> Elbvertiefung: Gewerkschaften gesprächsbereit
(umweltfairaendern.de)


Wahlen

SPD erobert
Fährenstädte


Schwebefähre in Kiel (um 1918)

Schwebefähre in Rendsburg (2012)

12. 11. 2012. Die Städte Kiel und Rendsburg haben mit der Gemeinde Osten etwas gemeinsam: In diesen drei Orten wurden einstmals die einzigen deutschen Schwebefähren errichtet, und daher sind die drei Kommunen seit 2004 auch durch die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel verbunden.

Die Bürger der beiden Städte im Nord-Ostsee-Kanal haben jetzt neue Stadtoberhäupter. In Kiel hat am gestrigen Sonntag die "Zeit"-Journalistin Susanne Gaschke (SPD) die Oberbürgermeister-Stichwahl deutlich gewonnen. Auf die Redakteurin (Website) entfielen rund 54 Prozent der Stimmen, auf den CDU-Bewerber nur knapp 46 Prozent.


Sieger Gilgenast (Rendsburg) und Gaschke (Kiel)

Die Wahl war erforderlich geworden, weil Gaschke-Vorgänger Torsten Albig (SPD) im Juni als Ministerpräsident vom Kieler Rathaus in die schleswig-holsteinische Staatskanzlei gewechselt war.


Neuer Kieler Innenminister Breitner

Zu seinem Innenminister machte Albig den bisherigen Rendsburger Bürgermeister Andreas Breitner (SPD), der übrigens Mitbegründer des Weltverbandes der Schwebefähren ist, den Unesco-Kulturerbeantrag für die acht letzten Schwebefähren der Welt auf den Weg gebracht hat und auch der AG Osteland angehört.

Bei der Wahl des Breitner-Nachfolger hat sich mit dem 47-jährigen Pierre Gilgenast (Website) ebenfalls ein Sozialdemokrat durchgesetzt.

Im kommenden Jahr hat die Stadt Grund zu feiern: das 100-jährige Bestehen der Schwebefähre, die Rendsburg mit der Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld verbindet (mehr weiter unten und in unserem Kanal FÄHRSTRASSE).


Fotografie

Neue Bilder
von der Oste


Fotokalender von Gundula Gäntgen - größer

11. 11. 2012. Seit einigen Jahren hat die Hechthausener Profifotografin Gundula Ida Gäntgen ihre schönsten Aufnahmen von der Oste zu einem Kalender für ihre Freunde zusammengestellt. Jetzt hat die AG-Osteland-Mitstreiterin erstmals einen Oste-Kalender herstellen lassen, der auch im Handel - in "Vogels Schatztruhe" in Hechthausen - von jedermann erworben werden kann. Einen Einblick in das fotografische Schaffen von Gundula Gäntgen ermöglicht ihre Seite auf fotocommunity.de, wo auch der neue Kalender beim fachkundigen Publikum ein begeistertes Echo findet.

Typische Urteile von fotocommunity-Mitgliedern: "Wunderschönes Geschenk", "Klasse Fotos, es lockt einen, dort Urlaub zu machen, viel Natur und Ruhe", "Herzlichen Glückwunsch zu deinem Meisterwerk!!! Super, wenn man diese Motive fast vor der Haustüre findet."


Elbvertiefung

Wegener
verärgert


Cuxhavener Sozialdemokrat Wegener

10. 11. 2012. Verärgert reagiert Gunnar Wegener, Cuxhavener SPD-Bundestagskandidat und Gewerkschafter, auf das "undifferenzierte Verhalten" seiner ver.di-Kollegen in Hamburg in Sachen Elbvertiefung. Wegener auf Facebook: "Ich habe volles Verständnis für Ängste um Arbeitsplätze. Aber auch die Hamburger Kollegen müssen die Ängste ihrer Kollegen an der Unterelbe verstehen. Durch eine weitere 'Fahrrinnenanpassung' der Elbe sind Deichsicherheit, Naturschutzbelange und touristische Entwicklungsmöglichkeiten gefährdet. Das Planfeststellungsverfahren und der Planbeschluss haben hier keinen Ausgleich geschaffen. In Hamburg kommt auf absehbare Zeit jedes Schiff an. Arbeitsplätze im Hafen werden zur Zeit eher durch Reeder und Verlader gefährdet. Die Gefahren aber hier in der Region treten sofort ein. Daher ist das Vorgehen des Bundesverwaltungsgericht überzeugend."

Am Freitag hatten Hunderte von Hafenarbeitern in Hamburg für die Elbvertiefung demonstriert. Die Polizei zählte bis zu 2000 Teilnehmer auf der Abschlusskundgebung vor dem Rathaus, die Gewerkschaft hatte mit lediglich 1200 Beteiligten gerechnet. Nach Auffassung der Gewerkschaft hängen mehr als 130.000 Jobs in Hamburg von der umstrittenen Ausbaggerung der Fahrrinne ab.

Dank für Hinweise an Gerhard Reibe.


Regionalwirtschaft

Investieren
im Osteland


Unternehmensberater Haastert in Oberndorf

10. 11. 2012. Bürgersinn und Umweltbewusstsein beweisen wollen rund 20 Osteanrainer, die kürzlich auf Anregung von Barbara Schubert (Oberndorf) eine Investorengemeinschaft gegründet haben, die neue Unternehmensideen in der Region etablieren und damit Arbeitsplätze schaffen will.


Im Gespräch ist auch eine "Ostewert AG"

Mit der Vorbereitung des Projekts beauftragten die Investoren am Donnerstag bei einem Treffen in der Kiebitzschule in Oberndorf den Berliner Unternehmensberater Markus Haastert von der Firma blue economy, der erste Projektideen präsentiert und die Gründung einer Aktiengesellschaft mit dem Arbeitstitel Ostewert AG vorgeschlagen hatte.


Initiatorin Schubert (r.) beim Investorentreffen

Die Unternehmensphilosophie, dargestellt auf der Website und in einem Video von Blue Economy besagt: "Die Natur bietet Raum für Unternehmen und Menschen, die mehr aus weniger herstellen. Diese Innovationen unterstützen wir mit der Blue Economy und bieten ihnen eine Plattform."


Niedersächsische Milchstraße

Butter bei
die Fische


Carola Maass am Hasenfleet-Stand in Bremen

10. 11. 2012. Die deutschlandweit ersten Bio-Muscheln aus der Ostsee, Karpfen aus der Oberlausitz, Wels aus einer Kreislaufanlage in Niedersachsen - Fisch und Meeresfrüchte kommen groß raus bei der Öko- und Delikatessenmesse "SlowFisch" vom 9. bis 11. November in der Messe Bremen. Die Gaumenfreuden sind bei der führenden Messe im Norden Deutschlands, die sich der Slow-Food-Philosophie "gut, sauber, fair" verpflichtet fühlt (siehe SPIEGEL-Bericht), allerdings nicht auf Fisch und Meeresfrüchte beschränkt. Auch Fleisch, Gewürze oder Milchprodukte locken an diesem Wochenende all die in die Messe Bremen, die Lust haben auf Delikates, Sinn für Qualität und ein Gefühl für Tradition und Verantwortung.

Das Osteland ist durch die ländliche Molkerei Oberndorf-Hasenfleet auf der Messe vertreten. Die von Horst von Thaden geleitete Delikatess-Molkerei ist einer der zentralen Anlaufpunkte der Niedersächsischen Milchstraße, die auf Anregung der AG Osteland 2010 um einen Nordabschnitt im Osteland erweitert worden ist (siehe SONDERSEITE).


Hasenfleet-Manager Horst von Thaden

Schon beim Messestart am Freitag war der Stand, an dem PR-Profi Carola Maass (Hasenfleet) über die Produktpalette der Molkerei informierte, ständig von Besuchern umlagert. Grüße von der Oste überbrachten Vorstandsvertreter der AG Osteland, die sich auf der Slowfish- und der zeitgleich stattfindenden Bremer Reisemesse über neue Gastronomie- und Tourismustrends informierten. Vertreten war die Osteregion an der Weser auch durch das erfolgreiche touristische Melkhus-Projekt (kl. Foto).


Natureum

Fast 1 Million
für Ostewelle


Das Natureum auf der Ostehalbinsel

8. 11. 2012. Unter dem Arbeitstitel "Oste-Welle" rangiert nach wie vor der geplante Neubau einer Fahrradstation samt Seminarräumen und Ausstellungsgebäude auf dem Gelände des Natureums Niederelbe, dem Ausgangs- bzw. Endpunkt des Oste-Radwegs Balje - Tostedt. Das Bauprojekt wird nach Mitteilung des hannoverschen Wirtschaftsministeriums mit 181.428 Euro gefördert. Ergänzt werden die Landesmittel durch EU-Fördergelder aus dem regionalisierten Teilbudget des Landeskreises Stade. Die Gesamtinvestition beträgt rund 900.000 Euro.


Biogas

Ruin durch
Maispreis?


Anti-Biogas-Demo (in Sittensen/Oste)

9. 11. 2012. Hat die Vermaisung ihren Höhepunkt überschritten? "Rund einem Drittel der rund 7200 deutschen Biogasanlagen droht die Pleite," befürchten Brancheninsider laut Fachdienst topagrar.com: "Viele Anlagen wurden zu teuer gebaut oder kommen wegen technischer Probleme nicht auf die angestrebte Leistung. Nicht selten fehlt ein Wärmekonzept, weil man bis Ende 2011 wegen der höheren Stromvergütung schnell ans Netz wollte. Und jetzt kommen auch noch steigende Rohstoffkosten dazu, die manchem Betreiber endgültig das Wasser abgraben. Die Notlage machen sich Kapitalgesellschaften zunutze. Sie kaufen angeschlagene Biogasanlagen, sanieren und betreiben sie weiter."

In der Biogasbranche sind die Investitionen im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte eingebrochen, meldet topagrar weiter unter Berufung auf Fachwissenschaftler. Das liege auch an den gestiegenen Maispreisen.


Neu im Netz:

> Benefizlesung in Lagerkirche Sandbostel
(Bremervörder Zeitung),

> Genmais gegen Vermaisungsfolgen?
(Industrieverband Agrar),

> Thees aus Hemmoor als Hilfslehrer
(SPIEGEL online),

> Oste-Wandern: Initiator sucht Helfer
(Zevener Zeitung),

> Kostenlose archäologische Fundberatung
(Bachmann-Museum, Bremervörde),

> Weertzener kämpfen für Oste-Brücke
(Zevener Zeitung),

> Biogas-Diebstahl in China
(biogas-partner.de, siehe S. 13),

> Blaues Netz wirbt für die Oste
(Treffpunkt Sittensen).

Dank für Hinweise an Kurt Massmann, Sigrid Beyer, Corinna Stier, Kurt Ringen u. a.


SPD

Klönen mit
Tiedemann

8. 11. 2012. Vorstandswahlen und ein Vortrag des Hechthausern Bürgermeisters Jan Tiedemann (SPD) stehen auf der Tagesordnung des Klönschnack-Nachmittags der SPD-AG 60 plus am Donnerstag, 15. November, 15 Uhr, in der Festhalle Osten. Der Preis für Kaffee und Kuchen beträgt 5 Euro. Gäste sind willkommen.


Oberndorf

Nikolaus
zur See


Festlich illuminiert: Segelyacht "Heimkehr"

7. 11. 2012. Das Programm für den Oberndorfer Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende steht (siehe unten). Darüber hinaus gibt es in diesem Jahr eine Neuerung: Der Nikolaus trifft erstmals auf dem Wasserweg in Oberndorf ein, und zwar am Sonnabend um 14.45 Uhr als Fahrgast auf der vorweihnachtlich illuminierten Segelyacht "Heimkehr" der Weltenbummler und Ostefreunde Bert und Marlene Frisch.

Wie bereits berichtet, wird das Fahrgastschiff "Nordstern" am Adventssonntag gegen 12.30 Uhr mit 150 Gästen aus Schleswig-Holstein erwartet. Es besteht die Möglichkeit, früh morgens mit dem Bus nach Brunsbüttel zu fahren und von dort per Schiff zurück (Anmeldungen bei Bürgermeister Detlef Horeis, Telefon 04772-861060).


Freizeit

Die Lizenz
zum Angeln


Fische in der Oste: Alles von Aal bis Zander

7. 11. 2012. Um Sportfischer auszubilden, haben sich zwei traditionsreiche Vereine an der Oste zusammengetan. Einen gemeinsamen Vorbereitungskursus für die Sportfischerprüfung starteten heute in Großenwörden der SFV Oste und der ASV Hemmoor (beide Mitglied der AG Osteland). Der Lehrgang ist eine der Voraussetzungen für den Erwerb der Lizenz zum Angeln - etwa in der Oste, die eine nahezu beispiellose Artenvielfalt, von Aal bis Zander, aufweist. - Mehr in unserem Kanal OSTELAND.



Kinder

Die böse
Wahrheit


Kita-Statistik: Niedersachsen achtern

8. 11. 2012. Vor wenigen Tage wurde publik: Das schwarz-gelb regierte Niedersachsen hält bundesweit die Rote Laterne in Sachen Naturschutz (siehe unten) sowie bei der Schulpolitik (siehe unten). Heute melden die Zeitungen, das Bundesfamilienmisterium spreche von einem "Tag der bösen Wahrheiten" für bestimmte Bundesländer: Laut Statistik-Bundesamt rangiert Niedersachsen bei der Zahl der Kita-Plätze auf dem drittletzten Platz. Der Ausbaustand von 22,1 Prozent liege weit unter gesetzlich garantierten Angebot für 35 Prozent aller Kinder unter drei Jahren. Das Land muss nun mit einer Klagewelle rechnen.

Weil: Kita statt
Herdprämie!

6. 11. 2012. Das Präsidium der niedersächsischen SPD verurteilt den Beschluss der schwarz-gelben Bundesregierung zum Betreuungsgeld, das Spötter "Herdprämie nennen": "Das ist ein Schlag ins Gesicht der niedersächsischen Kommunen, die um jeden Krippenplatz kämpfen. Städte, Gemeinden und Landkreise in Niedersachsen sitzen auf Kassenkrediten in Höhe von fünf Milliarden Euro und gleichzeitig wird ein teures Wahlgeschenk in Milliardenhöhe verteilt, das außer Herrn Seehofer keiner will."

"In Niedersachsen fehlen mehr als 20.000 Krippenplätze, um den Rechtsanspruch auf Betreuung für 35 Prozent der unter Dreijährigen zu sichern. Mit dem Geld, das Schwarz-Gelb für das Betreuungsgeld alleine in Niedersachsen ausgeben will, könnten diese 20.000 Krippenplätze geschaffen werden", sagt Stephan Weil (Foto), niedersächsischer SPD-Chef und Spitzenkandidat für die Landtagswahl. - Mehr auf spd-hemmoor.de.


Sandbostel

Alben aus
dem Lager


Befehlsausgabe der Stabskompanie

7. 11. 2012. Bislang unbekannte Fotos aus Privatalben illustrieren die Tätigkeit der rund 5.000 Wehrmachtssoldaten und sogenannten Landesschützen, die im Laufe des Zweiten Weltkriegs bei der Bewachung im Oste-Lager Stalag X B in Sandbostel und in den zeitgleich bis zu 600 Arbeitskommandos im gesamten Elbe-Weser-Dreieck eingesetzt waren.


Wachmannschaften auf dem Lagergelände

Die Rolle der Wachmannschaften, die zu "rücksichtslosem Durchgreifen" angehalten waren, ist Thema eines Vortrages des Historikers Dr. Andreas Ehresmann am Dienstag, 13. November, 19 Uhr, in der Gedenkstätte Lager Sandbostel, Greftstr. 3, in Sandbostel (Eintritt frei).

Ausführlicher Vorbericht in der rechten Spalte. - Die Stiftung Lager Sandbostel ist Mitglied der AG Osteland e. V.


Fotografie

Die Welt
der Fähren


Schwebefähre in Newport auf flickr.com

7. 11. 2012. Fast 800 Fotos von rund 200 Mitgliedern aus aller Welt umfasst bereits die flickr-Gruppe "Schwebefähre". Die faszinierenden Bilder aus der Welt der transporter bridges sind immer mal wieder einen Besuch wert.


SPD

Glückwunsch
für Obama


Foto von Obamas Website

7. 11. 2012. Zur Wiederwahl Barack Obamas gratulierten heute früh die deutschen Sozialdemokraten ihrer "Schwesterpartei".  SPD-Draktionschef Frank-Walter Steinmeier kommentiert: "Er ist der richtige Präsident für die USA. Ich hatte befürchtet, dass Mitt Romney das schon gespaltene Land eher auseinander treibt. Ich glaube, dass Obama das Potential hat, das Land wieder zusammenzufügen - bei all den Schwierigkeiten, die noch zu lösen sind."

Auf Faceboook schreibt der Cuxhavener SPD-Bundestagskandidat Gunnar Wegener (Foto): "Eines zeigt die erfolgreiche Kampagne zur Wiederwahl von Obama schon jetzt: Zuhören und lernen - das sind unsere Aufgaben. Dann heißt es: Yes, we can."


Naturschutz

Störfest
in Elm


Schütz (r.) bei Stör-Auswilderung in Oberndorf

7. 11. 2012. Das reizvolle und lebendige Ostedorf Elm, in dem die AG Osteland am 17. Februar ihren "Tag der Oste" 2013 veranstaltet, wird am 11. Mai Schauplatz eines weiteren Ereignisses von überregionaler Bedeutung sein: Dann werden dort Hunderte von Jungstören im Rahmen des nationalen Besatzprojekts in die Oste ausgewildert.

Kooperationspartner ist erneut der Bootsclub Elm. Wie der Sprecher der Arge Wanderfische in der AG Osteland, Wolfgang Schütz(Osten), weiter mitteilt, soll auf dem Hafengelände in Elm aus diesem Anlass ein "Störfest" gefeiert werden, bei dem die Gäste erneut, wie bereits kürzlich bei der Auswilderung des 1000. Jungstörs durch Ministerpräsident David McAllister in Oberndorf, "Störpatenschaften" erwerben können.

Die bisherigen Bemühungen der deutschen Artenschützer zur Wiederansiedlung des nahezu ausgestorbenen Europäischen Störs zeitigen unterdessen erste Erfolge. Wie Projektleiter Dr. Jörn Gessner vom Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei heute mitteilt, sind aufgrund des bisherigen Besatzes in der Elbe und Nebengewässern wie Oste, Stör und Havel in diesem Herbst bereits 10 Wiederfänge zu verzeichnen. "Eine tolle Sache," freut sich der Ostener "Störvater" Schütz.


Der Stör aus dem Watt in der Presse

5. 11. 2012. Die in der Oste und anderen Elbnebenflüssen begonnene Wiederansiedlung des nahezu ausgestorbenen Europäischen Störs (Acipenser sturio) zeigt erste Erfolge. Einer der ausgewilderten Fische ist vorige Woche im nordfriesischen Wattenmeer entdeckt worden.

Zum Thema:

> Das Ostestör-Projekt
(Archivseite von oste.de),

> Nummer 07816 lebt
(Landeszeitung, Kiel),

> Auswilderung zeigt erste Erfolge
(Greenpeace-Magazin).


Literatur

Wispern
der Oste


Ostelandbuch-Autor Dietrich Alsdorf

7. 11. 2012. Das von der AG Osteland herausgegebene brandneue Buch "Ufergeflüster" von Dietrich Alsdorf (Verlag Atelier im Bauernhaus) enthält mehr als 20 "Geschichten aus der Geschichte" der Flussregion. Heute wird die Neuerscheinung vom Stader Tageblatt (Mittwochausgabe) vorgestellt. Auszug:

"Die stille Oste. Hier ist das Wispern gut zu hören. Es erzählt von leisen Helden, von lauten Kriegern, von Unrecht und Unglück, von verlorenen Träumen und von verwunschenen Orten. Dietrich Alsdorf aus Stade hat ein Ohr für dieses Wispern. Er ist den Geschichten nachgegangen, hat sie zusammengetragen und jetzt ein Buch daraus gemacht: "Ufergeflüster".

Von Menschen
und Träumen...

Dietrich Alsdorf hört zu, wenn Zeitzeugen vom Kriegsende erzählen. Er sucht nach schriftlichen Überlieferungen, nach Spuren in der Landschaft und in der Erinnerung. Alsdorf, hauptberuflich bei der Kreisarchäologie beschäftigt, hat in seinem neuen Buch Mythen und Sagen, historisch verbürgte Überlieferungen von der Ostequelle bis zur Mündung versammelt...

Dietrich Alsdorf sieht genau hin. Und er ist einer, der zuhört. Er hat das Wispern gehört, das von Vergangenem, von Menschen und Träumen erzählt - und er hat es aufgeschrieben."

Mehr in unserem Kanal OSTELAND.


Autobahn

A 20 - wenn
überhaupt...


Karte zum Planverfahren (Ausschnitt)

6. 11. 2012. Für den umstrittenen A-20-Abschnitt zwischen Bremervörde und Elm - samt neuer Ostebrücke zwischen Hude und Behrste - setzt die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr eine Bauzeit von mindestens vier bis fünf Jahren an. Mit der Fertigstellung sei frühestens 2020, vermutlich aber eher im Zeitraum zwischen 2022 bis 2025 zu rechnen, berichtet die Bremervörder Zeitung - "wenn überhaupt", wie "Marktplatz Bremervörde" das Ergebnis einer Informationsveranstaltung zusammenfasst.

1. 11. 2012. Die Straßenbauverwaltung hat für die Autobahn 20 von Bremervörde (B 495) bis Elm (L 114) das Planfeststellungsverfahren beantragt. Die Trasse mit einer Gesamtlänge von rund 12,4 Kilometern soll die Oste zwischen Hude und Behrste überqueren. Die Planunterlagen liegen vom 8. November 2012 bis einschließlich 7. Dezember bei der Samtgemeinde Geestequelle, der Samtgemeinde Oldendorf und der Stadt Bremervörde zur allgemeinen Einsichtnahme öffentlich aus. Mehr...

Der "Schutz- und Klagefonds gegen die A20" macht unterdessen mobil, um den Bau zu stoppen. Die Initiative ruft Trassen-Anwohner dazu auf, jetzt Einwendungen zu erheben - siehe Website www.A22-nie.de.

Dank für Hinweise an Gerhard Reibe u. a.


Krimiland

Mausohren für
Landfrauen


Krimi-Autor Roschen (Foto: Bölsche)

4. 11. 2012. Viel Anklang fanden im vorigen Herbst zwei Lesungen des Osteland-Arbeitskreises Krimiland Kehdingen-Oste zu Axel Roschens Fledermaus-Roman "Mausohrnächte" auf dem idyllischen Berthof der Familie Bertholdt in Kleinwörden. Jetzt organisieren die Landfrauen Großenwörden eine Fahrt zu einer weiteren Roschen-Lesung an diesem Dienstag, 6. November, in der Ziegelei Rusch in Drochtersen-Ritsch. Eine Ziegelei-Führung komplettiert den spannenden Abend. Anmeldung unter Tel. 04775-663.

Alsdorf in der
Horster Kirche


Autor Alsdorf auf dem Horster Kirchhof

Am Sonnabend, 10. November, 19.45 Uhr, liest der Oste-Preisträger Dietrich Alsdorf in der Feldsteinkirche auf der Horst (Burweg-Horst) bei Großenwörden aus seinem Historienkrimi "Anna aus Blumenthal". Veranstalter ist Krimiland-Mitbegründer Egon Henschel aus Neuland-Engelschoff. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Der Eintritt beträgt neun Euro.


Wassersport

Die Heimkehr
der Heimkehr


Oberndorfer Segelyacht in New York

4. 11. 2012. Bereits mehrfach hat das aus TV und Presse bekannte Oberndorfer Extremskipper-Ehepaar Bert und Marlene Frisch (preisgekrönte Website) mit faszinierenden Beamer-Shows über die Reisen auf der Segelyacht "Heimkehr" für volle Säle gesorgt. Nach den Vorträgen "Nach Süden, bis die Butter schmilzt" und "Vom Vulkan zum Hurrikan" folgt nun am Freitag, 7. Dezember, 19 Uhr, im Gasthaus "Zur Sietwende" (Henning) in Oberndorf-Niederstrich eine Bilderschau über die dritte Etappe ihrer zweifachen Atlantik-Überquerung. Titel: "'Heimkehr' kehrt heim - New York, Bermuda, Oberndorf". Der Eintritt ist frei, eine Spende für die AG Osteland willkommen.


Oberndorfer Segler-Ehepaar Frisch

Außerdem soll in der Veranstaltung des AG-Osteland-Arbeitskreises Blaues Netz Oste, zu der alle Wassersportfreunde eingeladen sind, über Aktuelles aus der Flussregion berichtet werden, zum Beispiel über eine bislang beispiellose überregionale Werbeaktion für die Oste: Zu einem gemeinsamen "Absegeln oder Abmotoren bei Freunden an der Oste" vom 20. bis 22. September 2013 laden das Blaue Netz Oste und die Wassersportvereine an der Oste alle Segler und Motorbootfahrer ein, zum Saisonabschluss an die Oste zu kommen.


Die Osteland-Flagge weht in den USA

Ausführliche Berichte in unserem Kanal BLAUES NETZ und auf  blaues-netz-oste.de.


Demonstration

Für eine neue
Agrarpolitik


"Für Bauernhöfe statt Agrarfabriken"

5. 11. 2012. Viele Verbraucher-, Umwelt-, Imker-, Tierschutz- und Bauernorganisationen laden zu einer Demonstration "für eine in neue, faire Agrarpolitik in Niedersachsen" am Sonnabend, 10. November, 11 bis 14 Uhr, in Hannover ein. Der Demonstrationszug führt vom Steintor zum Opernplatz. Motto: "Wir haben es satt! - Für Bauernhöfe statt Agrarfabriken!"

Vermaisung
als Irrweg

In dem Aufruf heisst es: "In Niedersachsen gewinnt die Agrarindustrie die Oberhand: Überall im Land entstehen Megaställe, in den Millionen Tiere auf engstem Raum zusammengepfercht werden - unter massivem Einsatz von Antibiotika. Ganze Landstriche werden nur noch mit Mais bestellt, als Tierfutter und für Biogasanlagen. Die bäuerliche Landwirtschaft ist allenthalben auf dem Rückzug. Eine neue Landesregierung muss dies ändern!" - Aus Hamburg, Bremen, Celle, Emden und Soltau fahren Busse zur Demo. Alle Infos zur Demo hier, zum Thema Vermaisung hier.


Schwebefähren

Vortrag zum
100-Jährigen


AG-Osteland-Vorsitzender Bölsche in Rendsburg

3. 11. 2012. In vollem Gange sind in Rendsburg die Vorbereitungen für die Feiern zum 100-jährigen Bestehen der 1913 eröffneten Hochbrücke mit Schwebefähre über dem Nord-Ostsee-Kanal. Geplant sind unter anderem eine Ausstellung, eine Buchveröffentlichung und eine Illuminierung des Bauwerks, das Rendsburg mit der Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld verbindet.

Darüber hinaus widmet die traditionsreiche, 1910 gegründete und 650 Mitglieder umfassende Gesellschaft für Rendsburger Stadt- und Kreisgeschichte ihre Jahresversammlung am Sonnabend, 27. April, dem Thema Schwebefähren, wie der 1. Vorsitzende Hans Kaack mitteilt.

Den Festvortrag zum Schwebefähren-Jubiläum hält der Journalist Jochen Bölsche (Osten) vom Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren in der AG Osteland, in dem auch der zur Zeit laufende supranationalen Weltkulturerbe-Antrag an die Unesco initiiert worden ist.

Mehr zum Thema steht im oste.de-Kanal FÄHRSTRASSE, auf der internationalen Website schwebefaehre.org und in der Facebook-Gruppe Schwebefähren.

Mehr zur Gemeindepartnerschaft Osten - Osterrönfeld auf dieser SONDERSEITE.


Kirche

Gottesdienst
mit Shantys


Seefahrtsgottesdienst in Oberndorf

4. 11. 2012. Zu einem guten Brauch entwickelt sich der Seefahrtsgottesdienst in der Oberndorfer St.-Georgs-Kirche (Website), den Dr. Jürgen Heimer und seine Frau Rosi (mehr) aus Cadenberge gemeinsam mit Pastor Klaus Volkhardt an diesem Sonntag für rund 100 Gläubige gestalteten. Die Eheleute Heimer waren über 20 Jahre "Port Chaplains" (Hafen-Diakone) der deutschen Seemannsmission im nordostenglischen Middlesbrough gewesen, unweit der dortigen Schwebefähre. In dem maritimen Gottesdienst berichteten sie - wie schon im Vorjahr - von ihrer Arbeit mit den Seeleuten.


Geistliche Jürgen Heimer und Klaus Volkhardt

Vom Oberndorfer Chor "Shanty und Lerchen" unter der Leitung von Fred Dobrinkat wurde der Gottesdienst in der Flusskirche musikalisch begleitet.

Kammerorchester
und Spiritualchor


Kommt nach Osten: Chor aus Cadenberge

4.11. 2012. Das Stader Kammerorchester konzertiert am Sonntag, 18. November, 17 Uhr, in der Ostener St.-Petri-Kirche mit Werken von Telemann, Dvorák und Guilmant. Am 1. Adventssonntag, 2. Dezember, 19 Uhr, folgt dort ein adventliches Konzert mit dem Gospelchor "Spiritual Voices" aus Cadenberge.

Dank für Hinweise und Fotos an Bert Frisch und Dieter Ducksch.


Fussball

Festtag für
Christopher


Christopher Lemke (r.) bei Werder Bremen

4. 11. 2012. Osteland - das ist die Region, in der die Fan-Kreise von HSV und Werder sich tangieren oder überschneiden, wie kürzlich eine HemmoorerAusstellung zum Thema Fankult dokumentierte (wir berichteten). Zu den begeisterten Werder-Fans zählt der Oberndorfer Schüler Christopher Lemke, der jetzt in Bremen mit seinem Großvater Albertus und seinen beiden Schwestern einen Tag erlebte, den er so schnell nicht vergessen wird - siehe rechte Spalte.


Bremervörde

Elm feiert
Dorfabend


Elmer Wahrzeichen Mühle "Henriette"

4. 11. 2012. An diesem Dienstag, 6. November, 19.30 Uhr, veranstaltet der Geschichts- und Heimatverein Elm bei Bremervörde in Schomaker's Landgasthaus seinen 59. Elmer Dorfabend. Bei den Dorfabenden ist der Saal fast immer mit 200 Personen gefüllt. Auf dem Programm stehen u. a. ein Videofilm "100 Jahre MTV Elm", ein aktueller Rückblick auf das Dorfgeschehen 2011/2012, das Thema "100 Jahre Spielmannszug Elm" und ein Rückblick auf Elm vor 25 Jahren.

Die AG Osteland hat beschlossen, ihren 9. Tag der Oste am 17. Februar 2013 in dem lebendigen Ostedorf zu veranstalten. Tagungsort ist ebenfalls Schomaker's Landgasthaus.

Dank für den Hinweis an Hans-Hermann Tiedemann.


Naturschutz

Ein Land als
Schlusslicht

3. 11. 2012. Ein vernichtendes Urteil über ein Jahrzehnt schwarz-gelbe Naturschutzpolitik in Niedersachsen fällt der Naturschutzbund (NABU) in der aktuellen Ausgabe seiner Zeitschrift "Naturschutz heute": "Niedersachsen hat im Naturschutz inzwischen die Rote Laterne aller Bundesländer übernommen." Unter der Überschrift "Die Menschen wollen mehr als Mais" schreibt Vize-Landesgeschäftsführer Ulrich Thüre: "Während Wirtschaft und industrielle Landwirtschaft in den letzten beiden Legislaturperioden protegiert wurden, wurde der Naturschutz kontinuierlich geschwächt. Energiepflanzen, hier vor allem der Mais, haben explosionsartig zugenommen und machen in manchen Regionen Niedersachsens bereits mehr als 60 Prozent der Ackerfläche aus."


Niedersachsen

Rote Laterne
für Schulen

3. 11. 2012. Nicht nur im Naturschutz (siehe oben), sondern auch in der Schulpolitik ist Niedersachsen bundesweit Schlusslicht: Das Schulwesen gleicht einer Rolltreppe nach unten. Das belegt eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung, derzufolge das Verhältnis zwischen schulischen Auf- und Absteigern mit 1 : 10 im schwarz-gelben Niedersachsen ungünstiger ist als überall sonst. Einzelheiten auf der Website der Stiftung.


Neuhaus

Schmuggler
auf Tour


Neuhäuser Lumpenhunde (in Brobergen)

4. 11. 2012. Die "Bruderschaft der Neuhäuser Lumpenhunde" lädt zu einem weiteren historischen Rundgang ("Schmuggeltour")durch Neuhaus am Sonnabend, 10. November, 20 Uhr, ab Festhalle ein (Unkostenbeitrag 8 Euro, Anmeldung unter Tel. 04777-8525 oder 0173-73 69 880, begrenzte Teilnehmerzahl).


Hemmoor

Markt an der
Kulturdiele

4. 11. 2012. Am Sonnabend, 10.  November, und am Sonntag, 11. November, findet in der Hemmoorer Kulturdiele, im Hemmoorium und auf dem
Außengelände in Zelten und Hütten ein vorweihnachtlicher Kunsthandwerkermarkt statt. Geöffnet ist am Sonnabend von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11.30 bis 17 Uhr. Mehr...


Osten-Hemmoor

Geld für
die Fähre


Tourismusmagnet Schwebefähre

3. 11. 2012. Über eine 3500-Euro-Spende der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln freut sich die Ostener Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre. Mit dem Geld sollen Rostnester beseitigt und weiterer Raum für die "Fährstuv" angemietet werden, wie Vorsitzender Karl-Heinz Brinkmann mitteilt.


Freiburg

Döntjes
op platt


Plattdeutsch-Förderer Kahrs (2006)

3. 11. 2012. Über den Ursprung der plattdeutschen Sprache und Döntjes op platt berichtet der Alfstedter Autor, Lehrer, Denkmalschützer und Ostepreisträger Hans Hinrich Kahrs (mehr) auf Einladung der Nordkehdinger Landfrauen am Mittwoch, 14. November, 15 Uhr, auf Gut Schöneworth in Freiburg. Anmeldungen bei Heike Leidecker, 04771/ 6869492.


Selsingen

Die Oste,
historisch


Ostepreisträger Hermann Tödter

3. 11. 2012. Der Fotograf Hermann Tödter, ausgezeichnet mit dem Kulturpreis "Der Goldene Hecht" der AG Osteland (Laudatio hier), hält am Dienstag, 13. November, 20 Uhr, im Landgasthof Martin einen Bildervortrag über "Die historische Oste". Veranstalter sind die Heimatfreunde Selsingen, Gäste willkommen.


Energie

Im Land der
Erneuerbaren


Otterndorfer Energie-Genossenschafter

3. 11. 2012. Aus der Sicht von Umweltschützern ist das Cux- und Osteland dafür prädestiniert, sich zum "Land der Erneuerbaren Energien" zu entwickeln. Dabei sind allerdings Irrwege zu vermeiden, etwa die Planung von Windparks ausgerechnet an einer potenziellen Weltkulturerbestätte (wie in Osten) oder aber der Betrieb von Biogasanlagen mit Anbaurohstoffen (etwa aus Maismonokulturen) statt mit Abfallstoffen.

Wie es gehen könnte, zeigen Beispiele in Oberndorf, Oldendorf und jetzt in Otterndorf, wo jeweils Bürgergenossenschaften aktiv geworden sind. Einen Üerblick über deren Arbeit gibt der Oldendorfer Oste-Preisträger Peter Wortmann auf seiner Website 100ee-elbe-weser.de.

In Otterndorf ist jetzt die erste Photovoltaik-Anlage ans Netz gegangen, ermöglicht durch die den finanzielle Beteiligung von 52 Genossenschaftern. Mehr auf der Projekt-Website.


Krimiland

Blutadler
im Ersten


Szene aus dem Ritualmord-Krimi "Blutadler"

3. 11. 2012. Ein weiterer der rund 50 Romane, die - zumindest passagenweise - im Krimiland Kehdingen-Oste angesiedelt sind, ist verfilmt worden und wird jetzt im Fernsehen ausgestrahlt: der Thriller "Blutadler" des schottischen Autors Craig Russell ist am Sonnabend, 3. November, 20.15 Uhr, im Ersten zu sehen. Der Titel bezieht sich auf ein angebliches Tötungsritual der Wikinger,


"Blutadler"-Kommissar Lohmeyer (l.)

Nach dem großen Erfolg von Russells Thrillers "Wolfsfährte" schlüpft Peter Lohmeyer in "Blutadler" erneut in die Rolle des Kommissars Jan Fabel. Szenen, die im Hamburger Polizeipräsidium spielen, sind im ehemaligen SPIEGEL-Hochhaus an der Ost-West-Straße gedreht worden. Ob Dreharbeiten auch an den Schauplätzen des Romans stattgefunden haben, wird man am Sonnabend erfahren.

Auf Seite 105 des Buches jedenfalls beugt sich im Stadtkrankenhaus Cuxhaven ein Kommissar aus Berensch-Arensch über ein Ritualmord-Opfer: "Vor ihnen, auf dem kalten Stahl eines Rollwagens, lag die zerquetschte Leiche von Petra Heine, einer neunzehnjährigen Studentin aus Hemmoor." Die spannungsgeladene Story endet am Außendeich bei Freiburg/Elbe (im Roman irrtümlich Freiberg genannt). Mehr über den Film hier, mehr über das Krimiland an der Oste in unserem Kanal KRIMILAND, auf der Website www.krimiland.de und auf Facebook.

Im Oktober waren im Raum Cuxhaven die Dreharbeiten zur Verfilmung des Krimis "Blaufeuer" von Oste-Preisträgerin Alexandra Kui abgeschlossen worden, der im Frühjahr in der ZDF-Reihe "Montagskrimi" gesendet werden soll.


Hemmoor

Europageld
für Umbau


B-73-Ortsdurchfahrt in Hemmoor-Basbeck

1. 11. 2012. In Hemmoor kann es mit dem Umbau der B-73-Ortsdurchfahrt in Basbeck weitergehen. Nach Mitteilung des Wahlkreisbüros von David McAllister sind jetzt 260.000 Euro Fördermittel bewilligt worden, die großenteils aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) stammen. Die Gesamtkosten, an denen sich auch Bund und Land beteiligen, belaufen sich auf knapp 500.000 Euro

Neu im Netz:

> Ökomesse Slowfisch mit Molkerei Hasenfleth
(www.slowfisch.de),

> Bundesminister kündigt Sandbostel-Besuch an
(Bremervörder Zeitung).


Konzert

Noch Karten
für The Jinxs


Immer wieder in Hemmoor gefeiert: The Jinxs

1. 11. 2012. Für das Abschiedskonzert der populären Gruppe The Jinxs an diesem Sonnabend, 3. November, in der Kulturdiele läuft der Online-Vorverkauf noch bis Freitag, 12.30 Uhr, über den CK-Ticketshop auf der Homepage www.culturkreis.de, wie die Vorsitzende Birte Zöllner mitteilt. Am Sonnabend, 17. November, zieht der Culturkreis dann um in die Christuskirche in Hemmoor, wo die Sängerin Inga Rumpf mit ihrem Trio gastiert.


Vermaisung

Alarm an
der Elbe!


Männchen und Weibchen des Maiszünslers

1. 11. 2012. Schlägt die Natur zurück? Aufgrund der rapide zunehmenden Vermaisung der Landschaft hat ein gefürchteter Schädling, der Maiszünsler, jetzt die Elbregion erreicht. Das berichtet soeben die Lüneburger Landeszeitung. Auf einem Feld im Raum Bleckede wurde demnach vor wenigen Tagen zum ersten Mal eine Raupe des Maiszünslers nachgewiesen.

Nach Berechnungen von Agrarwissischaftlern verursacht der Maiszünsler jährlich einen Schaden von 11 bis 12 Millionen Euro. Der unscheinbare grau-braune Schmetterling kann bis zu 50 Prozent Ertragsverluste verursachen.

Mit herkömmlichen Mitteln ist der Maisschädling nur schwer zu bekämpfen. Weil der kleine Falter kaumnatürliche Feinde hat und in den Maisfeldern ideale Lebensbedingungen vorfindet, breitet er sich im Zuge des Maisanbaus seit Jahren immer weiter nach Norden aus. Insbesondere der Oste- und Wümme-Kreis Rotenburg mit seinen rund 150 Biogasanlagen zählt zu den Regionen mit dem höchsten Maisanteil in Niedersachsen. Mehr...

Alles zum Thema Vermaisung auf unserer SONDERSEITE.

Dank für Hinweise an Kurt Ringen.


Schwebefähren

Stippvisite
in Rochefort


Hemmoorer Delegation in Rochefort

1. 11. 2012. Einen fünftägigen Besuch der Gewerbeaustellung in Hemmoors französischer Partnerstadt Couhé nutzte eine Delegation der örtlichen Unternehmergemeinschaft unter der Leitung des Vorsitzenden Wolfgang Fels zu einer Stippvisite der letzten Schwebefähre Frankreichs, die in der Hafenstadt Rochefort über die Charente führt. Mit dabei waren unter anderem Osteland-Vorstandsmitglied Bernd Jürgens und -Mitbegründer Bernd Brauer. - Ein Bericht in unserem Kanal FÄHRSTRASSE und auf unserer seit 2003 unterhaltenen internationalen Website schwebefaehre.org.


Heimatgeschichte

Zeitreise in
Hechthausen


Erinnerungen an die Zeit, als der Eismann...

... und der Milchmann noch mobil waren

1. 11. 2012. Außerordentlich sehenswert ist die Fotoausstellung "Geschäf(tige)s Leben in Hechthausen, Bornberg, Klint, Kleinwörden, Laumühlen, Wisch - wie es früher mal war", die zurzeit in "Vogels Café & Schatzkiste" ("Vogelshaus") in Hechthausen, B73 / Hauptstraße 29, zu sehen ist. Initiiert und zusammengestellt hat die Bilderschau Heike Sommer (Salon Cordes), die auch dem Vorstand des Gewerbevereins Hechthausen angehört.


Fähre an der Mühle in Hechthausen

Geöffnet ist die Austellung, wie Vogelshaus-Chefin Kirsten Vogel mitteilt, noch bis Ende November während der Geschäftszeiten. Zu sehen sind unter anderem die einstige Ostefähre und die einstige Drehbrücke sowie Hunderte von Fotos von Gaststätten, Läden, Schulklassen, Vereinsfesten usw.

"Wenn man sich die alten Fotos ansieht und Vergleiche mit der heutigen Realität anstellt, ist man überrascht und fasziniert von der Entwicklung des Ortes innerhalb eines Jahrhunderts," urteilen Besucher.

Dank für Hinweise an Gerhard Reibe.


Schwebefähre

Vandalen
am Werk


Herausgerissene Bänke an der Info-Meile

1. 11. 2012. Im Jahr der  Oste 2009 wurde in Hemmoor-Basbeck die Internationale Schwebefähren-Infomeile mit vier Rastplätzen sowie acht Infotafeln zu den letzten Schwebefähren der Welt eingeweiht (kl. Foto).


Japanische Besucher an der Info-Meile

Am vorigen Wochenende haben Unbekannte einen der Rastplätze zerstört und Bänke und Tische samt Verankerung aus dem Pflaster gerissen. "Mich macht das wütend," schreibt Michael Diehr, der oste.de das Foto oben verdankt. Der Schaden war am Mittwoch erst provisorisch wieder behoben.


Schriftsteller

Rühmkorfs
Chinasünde

1. 11. 2012. Das Osteland ist auch das Land der großen Dichter, allen voran Walter Kempowski aus Nartum (Kreis Rotenburg) und Peter Rühmkorf aus Warstade, dem in Hemmoor mittlerweile ein Weg gewidmet ist. Auf eine Art Jugendsünde Rühmkorfs, einen unkritischen Bericht über eine Chinareise im Jahre 1956, macht der Oberndorfer Autor Wolfgang Röhl in einem Text aufmerksam, der demnächst in einen Reader einfließen soll. Röhls Bewunderung für Rühmkorfs Gesamtwerk scheint durch den Reisebericht ungetrübt: "Ansonsten ist der Mann, den seine Freunde 'Lyng' nannten, auch heute noch kulinarisches Lesefutter. Wer nie etwas von ihm gelesen hat, fange mal an mit 'Irdisches Vergnügen in g. Fünfzig Gedichte', Hamburg 1959."

Frühere Berichte von oste.de zum Thema Hemmoor und Rühmkorf stehen auf dieser SONDERSEITE.


Geversdorf

Lyrik auf
Niendieck


Gut Niendieck am Ostedeich bei Geversdorf

1. 11. 2012. Für Sonntag, 4. November, 17 Uhr, lädt Osteland-Mitglied Renate Holzheu auf das Geversdorfer Rittergut Niendieck zu einer Lesung mit Marianne Gerdes ein, die im Kulturcafé Gedichte über Erinnerungen an Sommertage, den Herbst und die Liebe und das Leben vorträgt. Dazu spielt Enno Heyken auf der Blues-Mundharmonika Stücke unter anderem von Garner, Gershwin und Ellington (Eintritt 6 Euro, Reservierung unter Tel. 0 47 72/ 86 04 00).


Trinkwasserschutz

ROW billigt
Methan-Plan


Demo gegen Methanfabrik an der Oste

30. 10. 2012. Helle Freude bei den Investoren der heftig umstrittenen Biomethan-Großanlage im Trinkwasserschutzgebiet bei Groß Meckelsen an der Oberen Oste: Der Landkreis Rotenburg hat die notwendige "Änderung des Flächennutzungsplans zur Darstellung einer Sonderbaufläche für Biomethan" genehmigt, wie jetzt beim Erntefest des Dorfes mitgeteilt wurde. Bei der Feier nahm Bürgermeister Dirk Detjen die Trinkwasserschützer aufs Korn: "'...es macht großen Spaß, die Gegenseite zu ärgern', fügte er grinsend hinzu", so die Lokalpresse.


Methangasfabrik-Befürworter Detjen

Der Bürgermeister gehörte zu den Organisatoren einer Gegen-Demo, deren Teilnehmer die Veranstalter der Kundgebung gegen die Methanfabrik auf Transparenten als "schräge Vögel", "Dreckspatzen" und "Schmierfinken" titulierten (wir berichteten).


Transparent der Methanfabrik-Befürworter

Der Genehmigung des F-Planes durch den Kreis Rotenburg war eine Stellungnahme der Unteren Wasserbehörde vorausgegangen, die vom Netzwerk Sauberes Trinkwasser (NeST) scharf kritisiert wurde (Wortlaut hier), weil sie "nicht den erforderlichen Standards eines wasserrechtlichen Gutachtens entspricht". Das NeST hat, so Sprecher Dieter Höper, daher die Möglichkeit in Aussicht gestellt, den Rechtsweg zu beschreiten.


Sittenser Trinkwasserschützer Höper

Das NeST teilt die Ansicht des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), dass die starke Zunahme organischer Dünger aus Biogas und Tierhaltung die natürlichen Nitrat-Puffermechanismen zunehmend überfordert (mehr). Einschlägige Bedenken waren bereits im Mai bei einem NeST-Expertengespräch über "Anlagenbezogenen Gewässerschutz in den Wasserschutzzonen des Wasserwerks Groß Meckelsen" geäußert worden - siehe Protokoll.

Der überregionale Verein VSR-Gewässerschutz sieht darüber hinaus Risiken für die Oberflächengewässer im Osteland - siehe die VSR-Stellungnahme "Biogasanlagen gefährden die Wasserqualität der Oste".

Wölbern: BGA nicht
genehmigungsfähig

3. 11. 2012. Der SPD-Fraktionschef im Rotenburger Kreistag, Landtagskandidat und Biologe Bernd Wölbern erklärt auf seiner Facebook-Seite: "Die Biogasanlage (BGA) ist am geplanten Standort nach meiner Überzeugung nicht genehmigungsfähig. Außerdem konterkariert die schlichte Größe dieser Industrie-Anlage den Grundgedanken des rot-grünen Erneuerbare-Energien-Gesetzes: Dezentralität! Das hat mit Klimaschutz nichts mehr zu tun."


Oberndorf

Advent mit
Akrobaten


Feuerakrobatik mit "Spinning aerea"

30. 10. 2011. Wieder wird ein Fahrgastschiff aus Brunsbüttel in die Oste kommen, es wird viele Verkaufs- und Infostände - unter anderem der AG Osteland - und auch ein Kinderkarussell geben: Die Organisatoren des 35. Oberndorfer Weihnachtsmarkts um Oste-Preisträger Nils Uhtenwoldt (Foto) haben die Programmplanung für das Adventswochenende 1./2. Dezember nahezu abgeschlossen.

An der Veranstaltung, einem der stimmungsvollsten Adventsmärkte im Elbe-Weser-Dreieck, wird erstmals auch eine Feuerakrobatikgruppe, "Spinning area" aus Stade, mitwirken. Wie in jedem Jahr sollen die drei am schönsten von den Anwohnern geschmückten Tannenbäume prämiert werden.


Seit 35 Jahren: Weihnachtsmarkt in Oberndorf

Das Fahrgastschiff "Nordstern" aus Schleswig-Holstein wird wieder am Sonntag um ca. 12.30 Uhr mit 150 Gästen in Oberndorf eintreffen. Es besteht wie in den Vorjahren (siehe FOTO-SONDERSEITE) die Möglichkeit, von Oberndorf morgens mit dem Bus nach Brunsbüttel und von dort mit dem Schiff zurück zu fahren (Anmeldung bei Bürgermeister Detlef Horeis, Tel. 04772-861060).


Ankunft der "Nordstern" in Oberndorf (2009)

Für jedes Kind, das bei der Ankunft das Schiff im Engelskostüm begrüßt, hält der Weihnachtsmann eine Überraschung bereit.

Das Einweisen und Aufbauen der Verkaufsbuden erfolgt am Freitag ab 14 Uhr mit anschließendem geselligem Beisammensein am Bratwurststand des TSV. Wer noch einen Platz im Zelt oder auf dem Markt haben möchte, melde sich bitte bei Nils Uhtenwoldt, Tel. 04772-358, von der Interessengemeinschaft Oberndorfer Vereine (IOV).


Himmelpforten

Ins Museum
und zu Peschel


Seit 50 Jahren gibt's das Christkind-Postamt

29. 10. 2012. Ein Weihnachtsmannmuseum mit 1000 Figuren wird am Sonntag, 4. November, 14 bis 17 Uhr, in Himmelpforten neben dem seit 50 Jahren bestehenden Christkind-Postamt in der Villa Issendorf eröffnet.


Jetzt im Kamphof: Buchhandlung Peschel

Auch wegen der Firma Buch und Papier von AG-Osteland-Mitglied Lisa Peschel, seit kurzem umgezogen in den benachbarten Kamphof, lohnt sich ein Besuch des Himmelpfortener Ortskerns. In dem kleinen, aber gemütlichen Buchladen lässt es sich bei einer Tasse Kaffee gut stöbern und schmökern, beispielsweise in der Ecke mit den neuesten Krimis aus der Region.


Plakat zur Alsdorf-Krimilesung

Apropos Krimis, apropos Himmelpforten: In der Samtgemeinde, in der Feldsteinkirche auf der Horst in Burweg, liest Ostepreisträger Dietrich Alsdorf übrigens am Sonnabend, 10. November, 19.45 Uhr, aus seinem dort angesiedelten Historienkrimi "Anna aus Blumenthal".


Fernsehen

Mumien
online


Osteland-Mitglied Leive gestern im ZDF-Film

29. 10. 2012. Am Sonntag den ZDF-Film über die 30-jährige Suche von AG-Osteland-Mitglied und Natureum-Mitbegründer Rainer Leive (Basdahl) nach dem Wrack des Mumienschiffs "Gottfried" in der Elbe versäumt? Macht nichts: Der Film "Geisterschiff im Wattenmeer" aus der Reihe "TerraX" kann jetzt hier in der ZDF-Mediathek gesehen werden.


Tourismus

Stützpunkte
für Radler


Natureum: Die Winter-Bauphase wird vorbereitet

29. 10. 2012. Radwanderer können sich auf zwei neue Raststationen an der Deutschen Fährstraße freuen: Am Freiburger Hafenspeicher wurde am Wochenende der gerade abgeschlossene 1. Bauabschnitt einer Sanitär- und Radstation vorgestellt (kleines Foto). Das Natureum Niederelbe geht in Kürze in die Winterpause, die genutzt werden soll, um die Hauptausstellung umzugestalten und ein neues Eingangsgebäude mit Kasse, Sanitäranlagen und Fahrradstation einzurichten.

Die künftige Natureum-Radstation liegt nicht nur am Elberadweg und an der "Fährienstraße", sondern ist auch Start- bzw. Endpunkt des neuen Oste-Radwegs. Der Neubau soll auch eine Ausstellungsfläche sowie einen dringend benötigten Mitmachbereich für Gruppenaktionen bieten. Losgehen soll es, sobald die letzten Fördermittel bewilligt sind und das Wetter den Baubeginn erlaubt.

Lesen sie bitte auch:

> Natureum geht in die Winterpause
(Blaues Netz Oste).


Bremervörde

CDU zum
Thema HVV

29. 10. 2012. Der CDU-Gemeindeverband Bremervörde beschäftigt sich mit der seit langem bereits von der AG Osteland vertretenen Forderung nach einer Erweiterung des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV; siehe SONDERSEITE) auf die strukturschwache Region an der Oste. Der Bremervörder CDU-Ortsvorsitzende und AG-Osteland-Mitstreiter Marco Prietz (Foto) erklärte anlässlich der Präsentation eines Positionspapiers zur Standortpolitik (PDF-Datei): "Gerade junge Menschen verlassen Bremervörde und kehren nicht mehr zurück." Da die geografische Lage der Stadt an sich nicht zu ändern sei, plädiere die CDU deshalb dafür, die überregionale Verkehrsanbindung spürbar zu verbessern.

Auch eine "Ausdehnung des HVV-Tarifgebiets bis Bremervörde und eine stärkere Nutzung der Bahnstrecke Bremervörde-Bremen" müssten geprüft werden, erklärte Prietz, der auch Landessprecher der Jungen Union ist.

Anfang Oktober hatten, wie berichtet, die Bürgermeister von Oberndorf und Hechthausen, Detlef Horeis und Jan Tiedemann (beide SPD und AG Osteland), beim Land eine HVV-Erweiterung angemahnt.

Mehr zum Thema auf oste.de:

> Wann kommt der HVV plus?


Rassismus

Zeugnis
der Armut

28. 10. 2012. Als politisches "Armutszeugnis" bezeichnet die SPD Lamstedt auf ihrer Homepage die Weigerung der örtlichen CDU-Mehrheit, den Willi-Klenck-Weg in der Ortsmitte umzubenennen. Der Lehrer und spätere Heimatforscher Klenck hatte sich in der NS-Zeit, wie berichtet, aktiv rassistisch betätigt. Mehr auf der SPD-Website...

Neu im Netz:

> Kehdingen aus Künstlersicht
(Hamburger Abendblatt),

> Waldkalkung im Elbe-Weser-Dreieck
(Zevener Zeitung),

> Wanderfische: Jubel über Sohlgleite
(Kreiszeitung),

> Kein Boule-Interesse an der Oste?
(Zevener Zeitung),

> Das Osteland sucht den Pferderipper
(Cuxhavener Nachrichten),

> Unbekannter tötet zwei Pferde
(Nordsee-Zeitung),

> Großenwördener Pferdehalter in Sorge
(ndr.de),

> Biogas-Güllehavarie in Bayern
(pnp.de).


Fernsehen

TV-Ereignis
des Monats


AG-Osteland-Mitglied Leive, Kollege Karig

28. 10. 2012. Der Sonntagabend, 28. Oktober, 19.30 Uhr, bietet für Ostefreunde das TV-Ereignis des Monats: Das ZDF berichtet unter dem Titel "Geisterschiff im Wattenmeer" in der Sendereihe "Terra X" über die 30-jährige detektivische Suche des AG-Osteland-Mitglieds Rainer Leive (Basdahl) und seines Kollegen Joachim Karig nach dem Wrack des Mumienschiffs "Gottfried", das 1822 vor der Ostemündung versunken ist (Trailer zum ZDF-Film hier).
..
Der Film steht hier in der ZDF-Mediathek zur Verfügung.
.
>>> Soeben hat ZDF online ein Interview mit Leive und Karig über ihr "Lebensziel" veröffentlicht, das Auffinden des Wracks. Interview bitte hier lesen.


Film- und Krimithema: Mumienschiff "Gottfried"

"Ich hoffe, dass die Wellen, die durch die große Aufmerksamkeit erzeugt werden, auch einen positiven Effekt auf unsere Region haben werden," erklärte Leive heute gegenüber oste.de.

Abzuwarten bleibe, ob durch den Film "eine weitere Welle ausgelöst wird, die geeignet ist, das Sediment aus mangelnder Unterstützung durch unsere Kulturbehörden, die bleiern über den Artefakten liegt, zu beseitigen". Leive: "Ich habe da meine Zweifel. Wie auch immer, wenn wir auch unser Lebensziel noch nicht erreicht haben, so doch zumindest ein Etappenziel."

Der "Gottfried"-Untergang stellt, wie mehrfach berichtet, auch den historischen Hintergrund des neuesten Oste-Krimis "Tödliche Schriftrollen vom Nil" von Reinhold Friedl dar. Das Buch wird als ZDF-Literaturtipp zu Sendung empfohlen: "Das hat es so auch noch nicht gegeben: Zur aktuellen Terra X-Folge 'Geisterschiff im Wattenmeer' entstand ein Krimi. Buchautor Reinhold Friedl hat die Geschichte vom Untergang der 'Gottfried', ihrer wertvollen Ladung und der Suche danach zum Aufhänger seines neuen Heimatkrimis gemacht..."

>>> Alles über die "Gottfried" und den Gottfried-Forscher Leive (der übrigens auch zu den Vätern des Natureums Niederelbe zählt) steht in unserem Kanal BLAUES NETZ OSTE.


Osten / Oberndorf

Start in die
Nebensaison


In Kürze Schweben nur auf Anmeldung

27. 10. 2012. Nicht nur die Uhren werden umgestellt, auch an der Schwebefähre Osten - Hemmoor, dem Wahrzeichen des gesamten Ostelandes, endet die Sommersaison. Nur noch bis zum 31. Oktober ist Deutschlands älteste Schwebefähre täglich von 11 bis 17 Uhr in Betrieb. Vom 1. November bis zum 31. März verkehrt sie nur nach Anmeldung beim Fährverein.


Im Einsatz: die Oberndorfer Skipperfrauen

Wintersaison auch in Oberndorf/Oste: An diesem Sonnabend wurden die Stege samt der kleinen Vereinshütte (kl. Foto) der Seglergemeinschaft Oberndorf (SGO) aus der Oste gekrant - pünktlich zum ersten Frost, um die gesamte Steganlage vor Eisgang im Winter zu schützen. Trotz Eiseskälte war die schwere Arbeit bei guter Laune fix erledigt. Für das leibliche Wohl der SGO-Crew sorgten die Brötchen-Platten der Skipperfrauen Marlene, Gertrude, Hildegard und Christel (v.l.n.r.) sowie der Blechkuchen von Renate (nicht im Bild).


Die "Mocambo" im "Ostekieker"-Bullauge

Für die in Oberndorf liegende "Mocambo", das älteste Motor-Fahrgastschiff Deutschlands, hat ebenfalls die Winterpause begonnen - wie auch für das benachbarte Restaurantschiff "Ostekieker", das ab Montag pausiert, abgesehen nur von einer zweitägigen Öffnung zum beliebten Oberndorfer Weihnachtsmarkt. Etliche der Ostekieker-Fans weichen in ihr Winterquartier aus, die urig-maritime Oberndorfer Kneipe "Störtebeker".

Dank für Hinweise und Fotos an Bert Frisch u. a.


Krimiland

Grauen im
Gemäuer


Autor Alsdorf auf dem Horster Kirchhof

25. 10. 2012. Am Sonnabend, 10. November, 19.45 Uhr, liest der Oste-Preisträger Dietrich Alsdorf in der Feldsteinkirche auf der Horst (Burweg-Horst) vei Großenwörden aus seinem Historienkrimi "Anna aus Blumenthal". Veranstalter ist Krimiland-Mitbegründer Egon Henschel aus Neuland-Engelschoff. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Der Eintritt beträgt neun Euro.


Stader Preußen-Festung Grauerort

"Das Grauen ist zurück in Grauerort" heißt es am Freitag, 23. November, ab 19 Uhr, wenn die Stader Preußen-Festung zu einer schaurig-schönen Kriminacht einlädt. Dort lesen die Autoren Jan Schröter, Hedi Büttner und Renate Kiekebusch aus ihren Kriminalromanen, die allesamt Bezüge zur Region haben. Passend zum Ostekrimi "Nachschlag" von Hedi Büttner serviert das Team von AG-Osteland-Mitglied Karin Plate ("Plates Osteblick") eine traditionelle Hochzeitssuppe. Im Eintrittspreis von 22,50 Euro sind auch ein Getränk und ein Dessert enthalten. Karten gibt es unter Tel. 0 41 40/ 8 77 40 und in der Buchhandlung Waller in Stade.


Das Oktober-Rundschreiben der AG Osteland steht hier im Netz - unter anderem mit Hinweisen auf die Biogas-Demonstration am Sonnabend in Groß Meckelsen, die Vorstellung des neuen Oste-Buches am Sonntag in Selsingen und die Pilgertour nächste Woche gegen die Elbvertiefung.



Reet-Idylle an der Rönne
Ferien zwischen Oste und Elbe


Frühere Beiträge aus dieser.Spalte:

Oktober 2012,
September 2012,
August 2012
Juli 2012,
Juni 2012,
Mai 2012,
April 2012,
März 2012,
Februar 2012,
Januar 2012
Dezember 2011,
November2011,
Oktober 2011,
September 2011,
August 2011,
Juli 2011,
Juni 2011,
Mai 2011,
April 2011,
März 2011,
Februar 2011,
Januar 2011,
Dezember 2010,
November 2010,
Oktober 2010,
September 2010,
August 2010,
Juli 2010,
Juni 2010,
Mai 2010,
April 2010,
März 2010
Februar 2010,
Januar 2010,
Dezember 2009,
November 2009,
Oktober 2009,
September 2009,
August 2009,
Juli 2009,
Juni 2009,
Mai 2009,
April 2009,
März 2009,
Februar 2009,
Januar 2009,
Dezember 2008,
November 2008,
Oktober 2008,
September 2008,
August 2008,
Juli 2008,
Juni 2008,
Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004


Wo sind die alten
Gemeinde-Seiten?


Diese Website ist zum 1. 8. 2011 neu strukturiert worden: Sie ist nach Sachgebieten geordnet, nicht mehr nach Orten. Die bisherigen Lokalportale werden nur noch im Ausnahmefall fortgeführt. Thema ist mehr denn je die gesamte Oste von der Quelle bis zur Mündung.

Wo sind die alten Gemeinde-Seiten geblieben? Ein Klick auf die jeweilige gelbe Ortstafel hilft bei der Suche. Alle früheren Meldungen aus dieser Spalte stehen hier, alle Bilder und Texte seit 2001 sindhier auffindbar.