Link-Liste - Ältere Texte - Termine heute

NEU: Der Held
kommt aus Osten

Oberndorf

Etappenziel
ist erreicht


Bert und Marlene Frisch auf Las Palmas

2. 11. 2009. Die Oberndorfer Segler Marlene und Bert Frisch haben mit ihrer Yacht "Heimkehr" Las Palmas und damit ein wichtiges Etappenziel auf ihrer Seereise in die Karibik erreicht. In einer heute versandten Mail beerichtet uns das Ehepaar:

"Bis hier haben wir etwa die Hälfte unserer Reise in die Karibik geschafft. Bisher sind wir seit 138 Tagen unterwegs. Von Oberndorf bis nach Las Palmas sind wir durch die Gewässer von sieben Ländern gesegelt und haben dabei 18 Häfen und 14 Ankerplätze besucht. Wir haben viele freundliche Menschen getroffen in den Häfen und an den Ankerplätzen. Wir haben neue Freunde gewonnen, auch mal Heimweh gehabt. Der Atlantik hat uns mit seiner blauen Weite und seinen Bewohnern beeindruckt und begeistert. Europa ist wirklich schön.

Die bisherigen Stationen: Cuxhaven, Helgoland, Cowes, Dartmouth, Plymouth, Falmouth, Camarinas, Caraminal, Aguete, Isla Tambo, Combarro, Cies, Bayona, Povoa de Varzim, Cascais, Cascais Bay, Lissabon, Amora (Werft), Ponta des Tres Irmas, Sines, Porto Santo, Enseada de Abra, Quinta do Lorde, Islas Desertas, Graciosa, Playa Blanca, Rubicon, Lobos, Bajo Negro, Rosario, Gran Tarrajal, Morro Jable, Las Palmas.

5000 Kilometer
in einem Stück

Von hier aus sind es nun 2850 Seemeilen (= 5278 km) bis St. Lucia. Diesen Abschnitt müssen wir in einem Stück machen. Wir werden am 22. 11. 2009 zusammen mit 224 anderen Yachten und sicherlich weiteren 200 Schiffen von anderen Inseln rundherum starten. Zunächst mal ziemlich südlich, an den Kap Verden vorbei und danach nach Westen, bis wir in Rodney Bay auf St. Lucia festmachen. Die Insel gehört zu den sogenannten Windward Islands in der Karibischen See.

Wir freuen uns sehr, dass so viele zu Hause unsere Reise miterleben. Wir haben bisher wunderbare Dinge erlebt, gesehen und gelernt - wir sind glücklich!"

Mehr im virtuellen Logbuch der Yacht.


Estorf

'Beflügelt'
nach Hause


Die Einweihung des neuen Instruments

2. 11. 2009. Der Estorfer Verein "Kultur in der Aula" um Peter Wortmann hat mit einer kleinen musikalischen Feier den neuen Flügel in der Aula der Dorfschule eingeweiht. Wortmann: "Kinder, LehrerInnen, Eltern und Solisten sind 'beflügelt' nach Hause gegangen. Vorher haben die Besucher noch Spendengeld für den höheren Aufwand (häufiges Stimmen etc.) in der Aula gelassen: nach Abzug der direkten Kosten fast 500 Euro".

Vortrag zum
klimawandel


Klimaforscher Prof. Mojib Latif

Dem Osteland-Mitstreiter Peter Wortmann ist es gelungen, den international renommierten Klimaforscher Prof. Mojib Latif (siehe Wikipedia) für Freitag, 13. November, 19.30 Uhr, in die Aula des Athenäums in Stade einzuladen. Dort ist auch die Präsentation einiger Schülergruppen zum Thema Klimaschutz zu sehen.

Achinger
in Estorf

Auch in der Estorfer Aula wird weiterhin viel geboten: Für Freitag, 20. November, präsentiert die Schauspielerin Angelika Achinger (Kranenburg, früher Osten) ein "Märchen für Erwachsene" mit dem Titel "Die Nixe im Teich".


Hemmoor

Notlandung -
Totalschaden

1. 11. 2009. Die simulierte Notlandung eines Sportflugzeuge am Sonnabend gegen 14.15 Uhr in Hemmoor ist schief gegangen. Der 66-jährige Pilot aus Bülkau hatte die Cessna für das Testmanöver auf eine geringe Höhe über einen Acker gebracht und wollte danach mit der Maschine wieder aufsteigen. Wegen zu geringer Geschwindigkeit sackte das Flugzeug aber ab und berührte mit dem Bugrad den Boden. Derart gebremst, überschlug sich das Flugzeug auf dem Feld. Der Pilot blieb unverletzt. An der Cessna entstand Totalschaden in Höhe von 30 000 Euro. Der Pilot, der sich allein im Cockpit befand, blieb unverletzt.


Cuxland-SPD

Bin kein
Weichei


Spitzen-Duo Nahles und Gabriel im Cuxland

1. 11. 2009. Die SPD hat die Aufarbeitung ihrer historischen Bundestagswahlniederlage fortgesetzt. Der designierte Vorsitzende Siegmar Gabriel und seine Wunsch-Geschäftsführerin Andrea Nahles trafen am Samstagnachmittag in der bis auf den letzten Platz besetzten Mehrzweckhalle in Loxstedt (Landkreis Cuxhaven) mit rund 250 Mitgliedern der nordniedersächsischen Parteibasis zusammen, um über die Ursachen des Debakels bei der Bundestagswahl und die Lehren daraus zu diskutieren.

FDP-Klientelpolitik
statt Gemeinwohl

Die neue schwarzgelbe Bundesregierung schere sich nicht um das Gemeinwohl, sondern betreibe Klientelpolitik, erklärte Gabriel. Schwarz-Gelb wolle mit Steuergeschenken nur solche Leute bedienen, "die es nicht nötig haben". Dieses Geld fehle dann Ländern und Gemeinden vor allem für Verbesserungen bei der Bildung.

Bei der Gesundheit wolle die Regierung den privaten Anbietern Gelder zuschanzen. Damit werde der Weg in die Zweiklassenmedizin geebnet.


Voll besetzt: die Halle in Loxstedt

In der Debatte über die künftige SPD-Politik meldete sich auch der verflossene Hemmoorer SPD-Vorsitzende Johannes Schmidt ("Ich bin noch Mitglied der SPD") zu Wort. Über den Auftritt Schmidts (Foto) und die harsche Reaktion Gabriels berichtet Veit Medick auf SPIEGEL online:

"Und dann ist da noch Johannes. Johannes ist seit 36 Jahren in der SPD, befindet sich angesichts des historischen Niederschlags gerade in einem 'Selbstmotivationskurs' und würde deshalb am liebsten all das über den Haufen werfen, was die Sozialdemokraten in den letzten Jahren durchgesetzt haben. Zuvorderst natürlich die Agenda-Reformen. 'Ich will, dass die Führung der SPD über sich hinauswächst und die Hartz-Gesetze abschafft', ruft er und erntet doch beträchtlichen Beifall.

"Danach ist
Johannes still"

Das ist dann doch ein bisschen viel Basisdemokratie für Gabriel. Zumal als Johannes ihm bei seiner Antwort auch noch ins Wort fallen will. 'Was nicht geht: Austeilen, aber nicht einstecken können', raunzt Gabriel den Parteifreund an. 'Jetzt musst Du mal einstecken. Ich bin nicht in der Abteilung Weichei zu Hause.'

Es folgt eine etwas differenziertere Betrachtung der These, dass Hartz IV zwar nicht der Prototyp sozial gerechter Politik ist, aber immerhin doch gerechter als das alte System aus Arbeitslosen- und Sozialhilfe. Danach ist Johannes still." (Mehr bei SPIEGEL online.)


Gabriel im TV-Interview - ZDF-Video hier

Bei den weitaus meisten SPD-Mitgliedern überwiegt erkennbar die Zustimmung zum Auftritt des designierten neuen SPD-Vorsitzenden Gabriel, der zuvor in einer Mail an SPD-Ortsvorsitzende auf die Reformbedürftigkeit der Paartei hingewiesen hatte (mehr unter www.spd-hemmoor.de). Überregionale Zeitungen schreiben heute über die Versammlung in Loxstedt: "'Da macht es richtig Spaß, mal wieder auf einer SPD-Veranstaltung zu sein', meint ein Loxstedter. Und Gunnar, der Ortsvereinsvorsitzende, sagt in Richtung Gabriel: 'Du hast die Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern überfüllt."

Andere Blätter - unter anderem der Berliner Tagesspiegel - berichten aus Loxstadt: "Es gibt Applaus für Gabriel, nicht nur, wenn er Steinmeier verteidigt. Auch sein Plädoyer, die Rente mit 67 und Hartz IV zu korrigieren, statt pauschal zu den alten Regelungen zurück zu kehren, löst Beifall aus. Allerdings muss er hart dafür kämpfen...

"Partei der
Kümmerer"

Es ist überhaupt ein gigantisches Projekt, dass sich Gabriel und Nahles mit der 'Revitalisierung der SPD' vorgenommen haben. Den Dauerstreit über die Agenda 2010 hinter sich zu lassen, ist ein schwerer, aber nur ein erster Schritt. Danach müssen beide dafür sorgen, dass die Wähler der SPD das alte Versprechen wieder abnehmen: Es besteht Gabriel zufolge darin, dass die SPD sozialen Aufstieg ermöglicht und zugleich vor Abstieg schützt.

Für Andrea Nahles geht es vor allem darum, die SPD wieder zur 'Partei der Kümmerer' zu machen, sie setzt auf Empathie und Offenheit. 'Wir haben mit den Leuten wie die Oberlehrer geredet. Das muss aufhören.' Und noch etwas verspricht sie: das Ende der Grabenkämpfe in der SPD-Spitze."

Ein Bericht über die Konferenz aus dem ZDF-heute-journal ist hier online.


Heimatverein

Kaktusblüte
im Speicher


Auftritt der Frauenband in Nieder Ochtenhausen

1. 11. 2009. Nach den umjubelten Auftritten in Gräpel und Osten - wir berichteten - gastierte die Buxtehuder Frauenband "Kaktusblüte" am Wochenende auch im historischen Kornspeicher in Nieder Ochtenhausen. Eingeladen hatte die Vorsitzende des dortigen Kultur- und Heimatvereins, Birgit Martins, die auch der AG Osteland angehört.


Das Publikum hatte viel Freude im Kornspeicher

Mit Mitklatschen, Mitsingen und anhaltendem Applaus brachte das Publikum die Begeisterung über die Veranstaltung zum Ausdruck, in der natürlich aus Anlass des Jahres der Oste auch das neue Oste-Lied der Gruppe vorgetragen wurde. - Für oste.de fotografierte Gundula Ida Gäntgen.


Rotarier

Gute Werke
mit der Fähre


Hadler Rotarier-Hilfsaktion in Ghana

1. 11. 2009. Aus Anlass des Jahres der Oste ist auf dem diesjährigen Benefiz-Adventskalender des Rotary Clubs Otterndorf / Land Hadeln ein Schwebefähren-Bild des Achthöfener Fotografen Nikolaus Ruhl abgedruckt. "Auf diese Weise will der RC im Jahr der Oste das Schwebefähren-Jahrhundert würdigen," schreibt die NEZ. Käufer des Kalenders (Preis 5 Euro, u. a. in der Schlachterei Guthahn in Osten und bei Bäcker Buck in Hemmoor) nehmen an einer Verlosung teil.

Die Hadler Rotarier unter dem Vorsitz von Klaus Lohmann (Präsident) und Burkhard Guthahn (Vizepräsident) engagieren sich unter anderem bei der Aids-Bekämpfung in Ghana und für das Altenheim Huus Ihlienworth (mehr auf der Website des Clubs).

Auch diue Bremervörder Rotarier haben im Ostejahr einen Adventskalender herausgebracht. Er zeigt den Hafen der Ostestadt.


Schwebefähre

Saisonende
an der Oste

1. 11. 2009. Zum Ende der Sommersaison an der Schwebefähre hat die Fördergesellschaft jetzt, nach neun ereignisreichen Monaten, Bilanz gezogen (Website hier). Die FährStuv bleibt vom 1. November bis Karfreitag, 2. April, geschlossen, die Schwebefähre verkehrt im Winter - außer beim Adventstreff am 6. Dezember - nur nach Voranmeldung unter Telefon 04771 – 2338.

Geschlossen hat bis zum nächsten Frühjahr auch das Oberndorfer Restaurantschiff "Ostekieker"; ausnahmsweise geöffnet wird nur während des Oberndorfer Weihnachtsmarktes. Während der Ostekieker-Winterpause halten die Ostekieker-Wirtsleute Hans und Christiane Bünning ihr Oberndorfer Zweitlokal "Störtebecker" geöffnet.


Osten

Anleger
in Sicht


Das Bauschild steht schon seit Anfang Juli

30. 10. 2009. Pünktlich zum Ende der Fahrgastschiff-Saison, aber immerhin noch im Jahr der Oste, nämlich in der kommenden Woche, soll der seit fast zehn Jahren ersehnte neue Ostener Fahrgastschiffsanleger installiert werden. Das hat die Gemeinde Osten am Freitag mitgeteilt. Nachdem Probleme mit dem ursprünglich gewünschten Standort in der Nähe der Schwebefähre aufgetaucht waren - der dortige Hotelier hatte, wie berichtet, einer Grundstücksnutzung nicht zugestimmt -, musste zunächst ein neuer Standort gefunden werden. Erst danach konnten die erforderlichen umfangreichen Planungsunterlagen erarbeitet werden, Genehmigungen eingeholt, die Mittel beschafft und die Bauaufträge vergeben werden.


Freuen sich: Carsten Hubert und Dirk Brauer

"Aber auch bei der Auftragsvergabe kam es zu einem Problem, weil der günstigste Bieter eines Teilauftrages in unrechtmäßiger Weise die Annahme des Auftrages plötzlich ablehnte und so erneut zeitaufwändig ausgeschrieben werden musste," begründen Bürgermeister Carsten Hubert und Gemeindedirektor Dirk Brauer die Verzögerungen der letzten Monate. Um so mehr freuen sie sich nun, dass "in der nächsten Woche die Pfahlrammung und die Montage des Anlegerpontons samt Zugangsbrücke" erfolgen.

Das Vorhaben wird im wesentlichen mit Mitteln der Dorferneuerung und der Gemeinsamen Landesplanung Hamburg/ Niedersachsen in Höhe von 119.000 Euro bei Gesamtkosten von etwa 208.000 Euro gefördert.

Ebenfalls Anfang November soll - siehe weiter unten - der neue Schiffsanlager in Hechthausen-Klint montiert werden.


Fährienstraße

Radler raten
zum Spiralo


Titelbild des "Fährienstraßen"-Reiseführers

31. 10. 2009. In der jüngsten Ausgabe seiner Zeitschrift "Pett man sülm" empfiehlt der Landesverband Schleswig-Holstein des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) seinen Mitgliedern den spiralgebundenen Radwanderführer ("Spiralo") zur Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel, den der Ostener Journalist Jochen Bölsche für die AG Osteland verfaßt hat. Der Reiseführer mit der Schwebefähre auf dem Titel sei, schreibt der ADFC, "kompakt, kreativ, kompetent".

Mehr unter OSTEN.


Elbvertiefung

Senat setzt
auf Umfaller


Hält Enak Ferlemann sein Wort?

30. 10. 2009. Ändert der Cuxhavener CDU-Politiker Enak Ferlemann nach seiner Berufung zu einem von drei Staatssekretären im Berliner Verkehrsministerium seine Meinung zur Elbvertiefung? Entsprechende Hoffnungen des schwarz-gelben Hamburger Senats hat der Hamburger Wirtschaftssenator, Ferlemanns Parteifreund Axel Gedaschko, gegenüber dem Abendblatt ausgedrückt: "Ich bin mir sicher, dass sich Enak Ferlemann mit Nachdruck auch für die zügige Anpassung der Unter- und Außenelbe starkmachen wird."

Ebenfalls im Hamburger Abendblatt wird "ein Mitarbeiter der Hamburger Wirtschaftsbehörde" mit den Worten zitiert: "Jetzt ist es für uns wichtig, dass Ferlemann sich in seinem Amt anders als im Bundestagwahlkampf verhalten muss." Mehr...


Bremervörde

Held kommt
aus Osten


Thriller-Autor Jürgen Petschull

1. 11. 2009. Aus seinem neuen Historien-Thriller "Der letzte Tanz im Paradies" (mehr) hat der in Osten lebende Autor Jürgen Petschull jetzt - nach einem Auftritt in Hemmoor - auch in der gerade 125 Jahre alt gewordenen Bremervörder Buchhandlung Morgenstern gelesen. Der Abend habe "Lust auf den ganzen Roman" gemacht, schreibt die Bremervörder Zeitung. Als (fiktiver) Held des Buches, das vor 110 Jahren in Hamburg und in der damals deutschen Südsee spielt, tritt übrigens der Sohn eines Ostener Ziegeleibesitzers auf.


Koalitionsvertrag

Schwarzgelb
gut für Störe


Wanderfisch-Gewässer Oste (Foto: ASV Zeven)

30. 10. 2009. Mit Genugtuung wird in hiesigen Naturschutzverbänden und Fachbehörden eine Klausel des schwarz-gelben Koalitionsvertrages aufgenommen, die sich mit der für die Osteregion bedeutsamen "Fischdurchgängigkeit" von Flüssen befaßt und die daher für die Chancen einer nachhaltigen Wiederansiedlung von Stör, Lachs und Meerforelle in der Oste bedeutsam ist.

Im Naturschutz-Kapitel des Koalitionsvertrages heisst es wörtlich: "Frei fließende Flüsse haben einen hohen ökologischen Wert. Die Durchgängigkeit der Flüsse für wandernde Fische muss wiederhergestellt werden. Für den Natur- und Hochwasserschutz sollen natürliche Auen reaktiviert und Flusstäler, wo immer möglich, renaturiert werden."

Im selben Kapitel verspricht die neue Koalition: "Wir werden die Qualität der Gewässer weiter verbessern. Hierzu werden wir die Anforderungen der Wasserrahmenrichtlinie an die Gewässergüte gemeinsam mit unseren Nachbarn zügig umsetzen, Schadstoffeinträge weiter vermindern und den Gewässern mehr Raum geben. Die Förderung von Agrar-Umweltmaßnahmen ('2. Säule') ist stärker auf die Verringerung der Einträge von Nährstoffen und Pflanzenschutzmitteln in Gewässer auszurichten."

Mehr zum Thema Wanderfische in der Oste auf dieser SONDERSEITE.


Windkraft

Gegen Willen
der Gemeinde


Windkraft-Pläne für die Ostemarsch

30. 10. 2009. Mit massiven Protesten aus der Ostemarsch rechnet die Cux-Kreisverwaltung, die soeben den Entwurf des Windkraft-Kapitels für das Regionale Raumordnungsprogramm vorgelegt hat (siehe NEZ-Bericht). An insgesamt 22 neuen Standorten soll die Stromproduktion von den bisherigen 450 auf 1000 Megawatt heraufgetrieben werden; das niedersächsische Landesprogramm hatte nur 300 MW vorgesehen. Mit den Plänen für die Ostemarsch setzt sich der Kreis unter anderem über den erklärten Willen der Gemeinde Osten hinweg.

Mehr unter OSTEN.


Landfrauen

Alte Gerichte
am Sonntag


Regionaler Klassiker: Bohnen, Birnen und Speck

30. 10. 2009. Speziell zum Jahr der Oste haben die Landfrauen der Region nicht nur köstliche Torten kreiert und ein Torten-Rezeptbuch verlegt, Apfelbäume gepflanzt und Milchspezialiäten für das Fährjubiläum gemixt - für Sonntag, 1. November, 19 Uhr, hat sich die "Bienenkorb"-Gruppe der bienenfleißigen Landfrauen an der Oste noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen: In der Hemmoorer Kulturdiele serviert sie alte Gerichte, lecker zubereitet und am Buffet liebevoll serviert - darunter Hauptgerichte wie Speck und Klüten, Bohnen, Birnen und Speck, Grünkohl, Swattsur (Schwarzsauer), Hadler Hochzeitssuppe und Hamburger Aalsuppe, ferner Süßspeisen wie Birnenteig oder Appel, Melk un Klüten sowie Rote Grütze. Dazu erklingt handgemachte Musik, außerdem sind Geschichten aus der Region zu hören. - Mehr über die Landfrauen auf deren Website. Karten im Vorverkauf für 15 Euro in Hemmoorer Geschäften und im Landfrauenmarkt in Ihlenworth. Anmeldung bei Christa Schütt, Hemmoor, Tel. 04771-2395, Maja Rath, Hemmoor, Tel. 04771-4338 oder Annette Jäger, Steinau, Tel. 04756-8214.


Neuhaus / Balje

Bären im
Natureum


Bären aller Art warten auf Besucher

1. 11. 2009. Am Sonntag, 8. November, um 15 Uhr wird im Natureum Niederelbe auf der Oste-Insel zwischen Balje und Neuhaus eine neue Sonderausstellung eröffnet, in der sich alles um Bären dreht.

Mehr unter DOBROCK.


Sandbostel

Einmalig in
Deutschland


Das ehemalige Lager Sandbostel heute

31. 10. 2009. Das ist einmalig in ganz Deutschland. Nirgendwo sind die Gebäude eines ehemaligen Kriegsgefangenenlagers - das gegen Kriegsende auch als Ausweich-KZ diente - so gut erhalten wie in Sandbostel an der Oste. Am 8. November besteht wieder die Möglichkeit, um 13 und 15 Uhr bei öffentlichen Sonntagsrundgängen die Dokumentations- und Gedenkstätte Lager Sandbostel und das ehemalige Lagergelände zu erkunden.

Die Sonntagsrundgänge finden in diesem Monat einen Tag vor dem 71. Jahrestag des Pogroms vom 9. November 1938 statt, an dem in vielen deutschen Städten Synagogen, jüdische Kultureinrichtungen und Geschäfte zerstört wurden. Zehntausende jüdische Männer und Jugendliche wurden von der SS und der Gestapo in Konzentrationslager verschleppt. Dieses Datum stellt den Übergang von der Diskriminierung der Juden in Deutschland zur offenen Verfolgung dar, die in den Vernichtungslagern endete.

Mehr unter BREMERVÖRDE.


Hechthausen

Trümpfe zum
Saisonende


A-Capella-Gruppe "Ferrari-Küsschen"

31. 10. 2009. Zum Saisonende trumpft der Kulturkreis Hechthausen noch einmal zwei bemerkenswerten Veranstaltungen auf. Am 15. bzw. 21. November gastieren das Duo Cassard und die A-Capella-Gruppe "Ferrari-Küsschen" in dem Oste-Ort.

Mehr unter HECHTHAUSEN


Reiten

Turnier in
Bornberg

Foto: Dörte Arft
Rund 50 Teilnehmer in der Reitanlage

27. 10. 2009. In der Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Hechthausen- Basbeck und Umgebung fand ein kleines Vereinsturnier statt. Rund 50 Teilnehmer, hauptsächlich Kinder und Jugendliche, präsentierten sich mit ihren Ponys und Pferden vor dem Publikum. Mehr unter HECHTHAUSEN.


SPD

Spitzen-Duo
im Cuxland

25. 10. 2009. Sigmar Gabriel und Andrea Nahles sollen das neue Führungstandem der SPD werden. Im Vorfeld des Bundesparteitages sind sie am Sonnabend, 31. Oktober, von 15 bis 17 Uhr zu Gast in der Gaststätte Hohewurth in Loxstedt. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Einzelheiten und Anmeldung hier.


Zeitgeschichte

'Anne Frank'
in Niederhüll


KunstRaum am ABC Hüll in Niederhüll

26. 10. 2009. Anne Frank wäre dieses Jahr 80 Jahre alt geworden. Am Mittwoch, 28. Oktober, 19 Uhr, wird im KunstRaum am ABC in Niederhüll die Ausstellung "Anne Frank – eine Geschichte für heute" eröffnet. Eingeladen sind alle Interessierte, der Eintritt ist kostenlos.  Dazu wird der Film "Wege nach Horneburg" von Angelika Achinger und Christian Giradet vorgeführt, der zeigt, welche Auswirkungen das Prinzip Vernichtung durch Arbeit in der hiesigen Region gespielt hat. Die Filmemacher stehen für Fragen zur Verfügung. Mehr...


Brobergen

Übernahme
der Fähre?


Historische Prahmfähre in Brobergen

26. 10. 2009. Übernimmt der Broberger Fähr- und Geschichtsverein die historische Prahmfähre, die bislang im Besitz des Realverbandes ist? Dieses wichtige Thema steht auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung am Sonnabend, 28. November, 19 Uhr, im Gasthaus Osteblick (Plate) in Gräpel, zu der die 1. Vorsitzende Corinna Kolf einlädt.


Balje

Leuchtturm
sucht Wärter


Soll geöffnet werden: alter Leuchtturm (links)

25. 10. 2009. Für den alten Baljer Leuchtturm, der im kommenden Jahr restauriert und dann für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll, werden für den Sommer 2011 ehrenamtliche Wärter gesucht. Welchem Verein man beitreten muss, um in Balje Leuchtturmwärter auf Zeit zu werden, steht unter www.kehdingen.de.


Obere Oste

Weg frei für
Wanderfische


Mühlenwehr in Sittensen (Foto: Archiv)

26. 10. 2009. Der Sittenser Gemeinderat hat mit großer Mehrheit beschlossen, die Oste am Mühlenwehr des Ortes für Wanderfische (Stör, Lachs, Meerforelle usw.) wieder durchgängig zu machen. 90 Prozent der Kosten für Planung (im Jahr 2010) und Durchführung (2011) werden durch Fördermittel abgedeckt; die Gemeinde muss lediglich 3.600 Euro übernehmen. Der Hochwasserschutz und die touristische Attraktivutät sollen, so Samtgemeindebürgermeister Stefan Tiemann in der Ratssitzung, durch die Veränderungen am Mühlenwehr nicht beeinträchtigt werden. Ausführlicher Bericht in der Rotenburger Rundschau.


Oste-Wehr in Bremervörde

In Bremervörde wird unterdessen weiter über die Fischdurchgängigkeit des dortigen Wehrs diskutiert (wir berichteten ausführlich). "Der Hochwasserschutz," betonte Bürgermeister Eduard Gummich jetzt, "muss bei allen Planungen absolute Priorität haben.“ Der stellvertretende NABU-Landesvorsitzende Uwe Baumert aus Deinstedt erinnert daran, dass die Europäische Wasserrichtlinie zwar die Durchgängigkeit der Fließgewässer fordere, damit sei jedoch nicht der Rückbau des Wehrs mit ökologisch negativen Folgen gemeint sei. Als akzeptabel sieht Baumert der Einbau eines Umgehungsgerinnes oder einer Sohlgleite beim Wehr an. Der Einbau könnte mit Mitteln des Niedersächsischen Fließgewässerprogramms finanziert werden. Damit bleibe die Kulturlandschaft an der Oste und den Nebenbächen für Mensch, Natur und Umwelt erhalten.

Mehr über die Debatte um die Zukunft des Bremervörder Wehrs in der Bremervörder Zeitung.


Sportfischer

Störe Thema
in Fernost


Zur Zeit in Wuhan: Stör-Projektchef Dr. Geßner

24. 10. 2009. Die Wiederansiedlung des Störs in der Oste wird auch in China verfolgt. Über die Website oste.de erfuhr der  Leiter des deutschen Störprojekts, der Fischereibiologe Dr. Jörn Gessner, heute auf einem internationalen Stör-Symposium im chinesischen Wuhan (Konferenz-Programm hier) von der Dankeschön-Fahrt für die Oberndorfer Schulkinder, die im Mai viele bunte Störbilder gemalt hatten (siehe nächsten Text). Am Nachmittag mailte Dr. Gessner aus Wuhan an den Ostener Sportfischer-Vorsitzenden Wolfgang Schütz: "Ich werde Euer Engagement hier auf der Konferenz in China besonders unterstreichen... Liebe Grüße aus dem Fernen Osten! Bis bald und macht's weiterhin so gut!"


Prof. Rosenthal mit Stör-Bildern aus Oberndorf

Die deutsche Delegation in China wird von Prof. Dr. Harald Rosenthal geleitet, dem Präsidenten des Weltverbandes zur Rettung des Störs. Auf seiner englischsprachigen Website hat der Verband wiederholt ausführlich über die Aktivitäten an der Oste berichtet, unter anderem über die "Inauguration of a floating sturgeon statue in Oberndorf at the Oste-River" (Einweihung des schwimmenden Stördenkmals in Oberndorf/Oste) - siehe hier.


Oberndorf

Seeadler
im Visier


Detlef Horeis (M.) begrüßt die kleinen Stör-Maler

24. 9. 2009. Zu einer "Dankeschön-Tour" auf dem Oste-Fahrgastschiff "Mocambo" begrüßte Oberndorfs Bürgermeister Detlef Horeis am Sonnabend rund 30 Schulkinder, die im Mai bunte Bilder zur Einweihung des Stör-Denkmals an der Fährpromenade gemalt hatten. Bei der Fahrt in die Ostemündung bekamen die Kinder viel zu sehen: Gänse, Seehunde - und sogar einen Seeadler. Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.

Skipper feiern
ihr Saisonende


Sang und Klang: Hanni Milan und Uwe Prüss

Am Sonnabend lief die Mocambo noch zwei weitere Male aus: mittags im Rahmen der Kehdinger Wildganstage zu den Zugvogel-Rastplätzen an der Mündung (siehe nächsten Text) und gegen Abend zur Saisonabschluß-Tour der Segler-Gemeinschaft Oberndorf (SGO).


Mocambo-Käpt'n Caspar Bingemer (M.)

An Bord sorgten Hanni Milan (Hemmoor) und Uwe Prüß (Belum) für Sang und Klang. Für die SGO-Vorstand bedankten sich Vorsitzender Uwe Mählmann (l.) und Lothar Beisenherz (r.) bei Caspar Bingemer von der Fa. Osteschifffahrt, die zum dritten Mal die Oberndorfer Freizeitskipper zum Saisonabschluss-Törn eingeladen hatte.


Kehdingen

'Trittsteine'
für Touristen


Kehdinger Prominenz bei der Eröffnung

24. 10. 2009. Mit einem Festakt im historischen Kornspeicher in Freiburg wurden am Sonnabend die Kehdinger Wildganstage 2009 eröffnet. Heinrich von Borstel, Vorsitzender des Tourismusvereins Kehdingen, konnte Vertreter von Gemeinden, Landwirtschaft und Kultur sowie der AG Osteland begrüßen. Die Festredner forderten eine rasche Umsetzung der politischen Willenserklärungen, der durch Gänsefraß hervorgerufene Konflikt zwischen Agrar- und Naturschutzinteresen müsse finanziell ausgeglichen werden.

Weiter wurde betont, dass nicht nur Zugvögel "Trittsteine" brauchen, sondern auch Touristen. Insofern sei die Nachricht ermutigend, dass nach dem Natureum, dem Freiburger Kornspeicher und den Vogel-Beobachtungstürmen demnächst mit der Restaurierung des alten Baljer Leuchtturms ein weiteres Angebot für Touristen geschaffen werden solle. - Mehr unter www.kehdingen.org.

Drochtersen
hat eingelenkt


Tourismus-Managerin Sylvia Wolter

Die Gemeinde Drochtersen will, wie die Kehdinger Tourismus-Managerin Sylvia Wolter bei der Eröffnung der Wildganstage 2009 mitteilte, die Verhandlungen über eine touristische Zusammenarbeit mit den Samtgemeinden Hemmoor und Nordkehdingen wieder aufnehmen. An der Ablehnung Drochtersens war, wie berichtet, eine Kooperation mit Hemmoor gescheitert; der Gewerbeverein fürchtete absurderweise einen Abfluss von Kaufkraft an die Oste.

Die Zusammenarbeit könnte, wie zu erfahren ist, folgendermaßen aussehen: Jede der drei Gemeinden bzw. Samtgemeinden steuert jährlich 20 000 Euro bei. Dafür werden für die Region probeweise drei Jahre lang die beiden AG-Osteland-Projekte.Deutsche Fährstraße und Krimiland Kehdingen-Oste gemeinsam vermarktet.


Hechthausen

Zukunft im
Bürgerforum


Dieses Schlüsseldokument wird vorgestellt

23. 10. 2009. Hechthausens Bürgermeister Bodo Neumann (Foto) lädt die Bevölkerung zu einem Bürgerforum ein: Der neue Gemeindeentwicklungsplan, ein Schlüsseldokument für die Hechthausener Zukunft, wird am Montag, 26. Oktober,19 Uhr, im "Landhaus Ostekrone" vorgestellt. Mehr über den Plan, der bemerkenswerte Aussagen u. a. zur Tourismusentwicklung enthält, unter HECHTHAUSEN.

Erster Rammschlag
noch im Oktober?


Oberndorf bekam seinen Anleger schon 2008

Die im Sommer geäußerte Hoffnung von Bürgermeister Bodo Neumann (SPD), der erste Rammschlag für einen neuen Fahrgastschiffanleger in Hechthausen-Klint werde noch in diesem Monat erfolgen, könnte sich bewahrheiten. Nach jüngsten Informationen sollen die Arbeiten jedenfalls am 6. November abgeschlossen sein.

Neue Fahrgastschiffanleger sind in den letzten Jahren bereits in Balje und Oberndorf zu Wasser gelassen worden. Ein Termin für die Einweihung des seit rund 10 Jahren diskutierten Ostener Anlegers ist zur Zeit noch nicht bekannt. Ein Anleger-Bau in Großenwörden ist finanziell offenbar noch nicht gesichert.

Neuer Bahnsteig
erst im Jahr 2012


Bahn in Hechthausen: Geduld verlangt

Seit Jahren wird den Hechthausenern von Politikern ein Metronom-gerecht erhöhter Bahnsteig an einem ansehnlichen Bahnhof versprochen. Die Bürger werden sich bis 2012 gedulden müssen, war das Ergebnis einer Vor-Ort-Besprechung von CDU/FDP-Politikern - darunter der künftige Parlamentarische Verkehrs-Statssekretär Enak Ferlemann (Foto) - und Bahnvertretern im Gasthaus Golsch. Der Bau eines zweiten Gleises wird von der Bahn weiter abgelehnt.


Oberndorf

Hasenfleet
ausgebucht


Horst von Thaden mit Thomas Morgenstern

24. 10. 2009. Zum zweitenmal innerhalb von acht Tagen war die Molkerei Hasenfleet in Oberndorf bis auf den letzten Platz ausgebucht. Molkerei-Manager Horst von Thaden begrüßte den Aschhorner Bauern und Schriftsteller Thomas B. Morgenstern, der aus seinen Kehdingen- und Osteland-Krimis "Der Milchkontrolleur" und "Der Aufhörer" las. Viel Beifall fanden auch Kostproben aus Morgensterns soeben erschienem Historienkrimi "Jacob Ovens" um den gleichnamigen Kehdinger Deichbauer und Hochstapler. Mehr über das Buch unter DOBROCK.


Gebannte Zuhörer: Krimi-Publikum in Hasenfleet

In der Pause genoss das Publikum das Büffet mit Hasenfleeter Milch-, Quark- und Joghurt-Spezialitäten. Die nächste Veranstaltung im Krimiland Kehdingen-Oste findet im Natureum statt - siehe folgenden Text.


Krimiland

Morde auf
der Osteinsel


Kriminacht-Organisatorin Inga Hebeiss

22. 10. 2009. Das Natureum Niederelbe auf der Oste-Insel bei Neuhaus ist im Jahr der Oste Schauplatz der 4. Kriminacht im Krimiland Kehdingen-Oste. Am Sonnabend, 31. Oktober, ab 18.30 Uhr, lesen "Mörderische Ladys" aus ihren Werken.

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK und KEHDINGEN.


Veranstaltungen

Gänsehaut &
Gänsekeulen


Wildgansschwärme in Nordkehdingen

24. 10. 2009. An diesem Wochenende, 24./25. Oktober, finden zwischen der Oste- und der Schwingemündung die diesjährigen Wildganstage. Unter dem Motto "Gänsehaut und Gänsekeulen" liest Tatjana Gräfin Dönhoff aus Osten-Obenaltendorf am Samstag, 14 Uhr, im historischen Kornspeicher am Freiburger Hafen ihren Kurzkrimi "Mord an der Schwebefähre" vor. Am Sonntag, 14.30 Uhr und 16.30 Uhr, finden in Freiburg weitere Lesungen zum Thema Gänsehaut statt (mehr über das Programm unter KEHDINGEN).


Schülerarbeit von Sebastian Kröncke, Kl. 7 ae
am Gymnasium Warstade - mehr Bilder

Am Sonnabend, 24. Oktober, 19 Uhr, beginnt in der Warstader Christuskirche das Konzert "Rock Pop meets Gospel" (mehr unter HEMMOOR).


Radwandern

Premiere in
Hechthausen


Oste-Preisträger Christine und Jürgen Reimer

22. 10. 2009. Radwandern an deutschen Flüssen - das ist das Thema einer Multimedia-Show der Osteland-Kulturpreisträger Christine und Jürgen Reimer, die durch ihre Weltrekordfahrt mit der Europa-Kutsche bekannt geworden sind. Nach der Premiere in Hechthausen ist die Bilderschau auch in Cadenberge zu sehen.

Mehr unter HECHTHAUSEN und DOBROCK.


Tourismus

Womo-Platz
an der Fähre


Wohnmobil auf der Fährienstraße (in Glückstadt)

22. 10. 2009. Die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel - gelegentlich auch als "Straße der Wohnmobile" beworben - könnte um einen weiteren Womo-Stellplatz bereichert werden. Nachdem zuletzt Gräpel, Neuhaus und Oberndorf attraktive Stellplätze am Fluss geschaffen haben, wird nun in Hemmoor an die Anlage eines Platzes auf der Basbecker Seite der Schwebefähre gedacht, nahe der Internationalen Schwebefähren-Infomeile.

Der Antrag, die Verwaltung mit entsprechenden Planungen zu beauftragen, steht auf der Tagesordnung einer Sitzung des Stadt-Tourismusausschusses am Donnerstag, 29. Oktober, 18.30 Uhr, im Hemmoorer Rathaus.


Künftiges Wohnmobilisten-Ziel Schwebefähre

In der von Stadtdirektor Dirk Brauer (Foto) präsentierten Vorlage heißt es: "Zur weiteren Entwicklung des Tourismus in der Samtgemeinde Hemmoor ist die Schaffung weiterer Infrastruktureinrichtungen für den Tourismus notwendig. Der Wohnmobiltourismus erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. So sind auf dem Wohnmobilstellplatz in der Gemeinde Osten seit Jahren steigende Besucherzahlen zu verzeichnen. Es wäre daher durchaus interessant, auch auf der Hemmoorer Seite der Schwebefähre einen Wohnmobilstellplatz einzurichten. Eine Anordnung eines solchen Platzes im Bereich der Fährstraße erscheint durch die Nähe zur Schwebefähre bzw. zum Stadtzentrum als außerordentlich attraktiv. Konkrete Planungen und Kostenschätzungen wurden bisher nicht eingeleitet. Eine attraktive Förderung über Mittel aus dem LEADER-Förderprogramm können dabei voraussichtlich eingesetzt werden."


Klimawandel

Auswirkungen
aufs Osteland


Oste-Fischer Zeeck im KLIMZUG-Newsletter

21. 10. 2009. Mutmaßliche Folgen der globalen Erwärmung sind auch im Elbe-Weser-Dreieck wahrnehmbar. Über trockengefallene Bäche im Kreis Rotenburg berichtet jetzt die Bremervörder Zeitung in ihrem Online-Angebot.

Im Einzugsgebiet der Elbe würden Phasen von extremem Niedrigwasser vor allem im Sommer immer häufiger, ist der Tenor eines Memorandums, in dem jüngste Ergebnisse des Elbe-Projektes im Forschungsprogramm "Globaler Wandel des Wasserkreislaufs" (GLOWA) zusammengefasst sind (mehr).

An der Niederelbe verursacht ein Pilz die Schwarze Sommerfäule der Äpfel, eine bis dahin hier völlig unbekannte Krankheit (mehr). Diese und andere Auswirkungen des Klimawandels auf die Metropolregion Hamburg und auf die Elbmündung erforscht zur Zeit das Klimaschutz-Projekt KLIMZUG-NORD, an dem 6 Hochschulen, 6 Forschungsreinrichtungen, 11 Behörden und 10 Unternehmen beteiligt sind (Website hier).


CDU/FDP

Kein Obst für
Schulkinder


Schüler mit Obst beim Apfelsaisonstart

21. 10. 2009. Das Nein des Landes Niedersachsen zur Teilnahme am EU-Schulobstprogramm stößt auf massive Kritik. "Die Argumente von Minister Heiner Ehlen sind absolut lächerlich und ziemlich fadenscheinig", erklärt Hilke Ehlers, Geschäftsführerin des Fördervereins "Integriertes Obst" und des Fruchthandelsverbandes Nord, gegenüber dem Stader Tageblatt (Donnerstag-Ausgabe). Frau Ehlers hatte beim Apfelsaisonstart in Osten - wie berichtet - zum Thema Schuläpfel gesprochen.


Obstbauvertreterin Ehlers beim Apfelsaisonstart

Von der schwarzgelben Landesregierung in Hannover war am Dienstag das Nein zum EU-Schulobstprogramm mit einem angeblich zu hohen Bürokratieaufwand begründet worden - überraschend für alle Beteiligten. Mit scharfer Kritik reagierte die Opposition im Landtag auf die Entscheidung der CDU/FDP-Regierung. "Eine monatelange Hängepartie ist zu einem beschämenden Ende gekommen", sagte SPD-Agrarexperte Rolf Meyer. Auch Sprecher der Grünen und der Linken stellten in Abrede, dass bürokratische Hürden der EU zu hoch gewesen seien. "Das ist nur vorgeschoben", hieß es. Die SPD wies darauf hin, dass sich die FDP noch vor Tagen für ein Schulobstprogramm ausgesprochen habe. Die Regierungsfraktionen seien nun der Lächerlichkeit preisgegeben worden.


Vereine

Rollendes
Osteland


Wochenmarkt-Stand in Dänemark

20. 10. 2009.  Als Gerald Tielebörger, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., während seines Urlaubs im Käseland Dänemark auf dem Wochenmarkt in Odder bei Horsens einen rollenden Marktstand mit der Aufschrift "Osteland" sah, hat er natürlich gleich zur Kamera gegriffen...


Landwirtschaft

Schutz fürs
Grünland

20. 10. 2009. Die Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein wollen ihren Bauern verbieten, weiterhin Moor- und Weideflächen in Ackerland umzuwandeln. Laut "Spiegel" soll noch in dieser Woche eine entsprechende Verordnung in Kraft treten. Hintergrund dieser Vorgehensweise ist der Klimaschutz: Bei der Verwandlung von moorigen Wiesen in Ackerland setzt der Boden große Mengen an Kohlendioxid frei.

Laut EU dürfen im Vergleich zu 2003 maximal fünf Prozent des Grünlands umgewandelt werden. In Niedersachsen lag dieser Wert bereits im vergangenen Jahr nur noch knapp unterhalb dieses Grenzwertes. Die Landesregierung erwarte jedoch, dass er 2009 überschritten werde, heißt es weiter. Für den Grünlandumbruch ist die Erzeugung von Biogas die treibende Kraft, für die großen Maisanbauflächen erforderlich sind. Die Klimabilanz der Biogasnutzung fällt jedoch nur positiv aus, wenn sie ohne Grünlandumbruch auskommt. In Niedersachsen decken bereits mehr als 700 Biogasanlagen etwa 4,5 Prozent des Strombedarfs. - Mehr...


Musik

Eine Big Band
am East River


Die Musikanten aus Heeslingen

19. 10. 2009. Das dürfte vielen Musikfreunden an der Unteren Oste neu sein: Am Oberlauf hat sich eine erfolgreiche Big Band formiert. Woher deren Name "East River Big Band" stammt, erklären die Musikanten auf der Website der rührigen Heimat- und Fördergemeinschaft Börde Heeslingen: "Ganz einfach: Wir sind in Heeslingen zuhause, und Heeslingen liegt an der Oste. Wir waren so vermessen, den Namen dieses Elbe-Zuflusses einfach ins Englische zu übertragen: East River!" Mehr...


Verbände

Sicherheit
für Kinder

19. 10. 2009. Der Kinderschutzbund Niedersachsen ist heute der "Sicherheitpartnerschaft im Städtebau Niedersachsen" beigetreten. In diesem Gremium wolle der Verband "die Position der Kinder und Jugendlichen – insbesondere der benachteiligten – vertreten", erklärt der Landesvorsitzende Johannes Schmidt (Hemmoor). Mehr im Pressetext  des Verbandes.


Konzert

Osten feierte
'Kaktusblüte'


Beifall für die Band (Fotos: Gundula Gäntgen)

18. 10. 2009. Bis zum letzten Stehplatz gefüllt war am Samstagabend die 100 Jahre alte Kornmühle in der Ostener Fährstraße. Über zwei Stunden lang feierte das Publikum die Frauenband "Kaktusblüte" aus Buxtehude, die zu einem Benefizkonzert ins Schwebefährendorf gekommen war und mit einem bemerkenswert bunten und breiten Repertoire - von Heinz Ehrhard bis zu den Beatles - aufwartete.


Stimmungsvoll: die Mühle als Kulturzentrum

Höhepunkt war die Cuxland-Premiere eines zum Jahr der Oste geschriebenen "Oste-Liedes".

Mehr unter OSTEN.


Rühmkorf

Ziegelsteine
für Hemmoor


Eva Rühmkorf mit ihrem Präsent

17. 10. 2009. Vier rote Ziegelsteine mit dem eingeritzten Namen "Peter Rühmkorf", geborgen aus den Überresten des abgerissenen Plumpsklos der alten Warstader Schule - dieses originelle Präsent brachte die Kieler Ex-Kultusministerin Eva Rühmkorf, die Witwe des Dichters, am Sonnabend zur Gedenkfeier für ihren verstorbenen Mann mit, der in acht Tagen 80 Jahre alt geworden wäre. In einer würdigen Feierstunde in der Hemmoorer Kulturdiele gedachten einige Dutzend Literaturfreunde und Verehrer Rühmkorfs des größten Sohnes der Stadt Hemmoor.

Mehr unter HEMMOOR.


Krimiland

Mordnacht in
der Molkerei


Krimi-Autor Morgenstern in Hasenfleet

16. 10. 2009. Premiere in Hasenfleet: In Niedersachsens einziger Fassbuttermolkerei las am Freitag der Aschhorner Biobauer Thomas B. Morgenstern aus seinem Oste-Krimi "Der Milchkontrolleur". Clou der ausverkauften Veranstaltung: Zu Beginn berichtete ein aktiver Milchkontrolleur, Werner Oehlers vom örtlichen Milchkontrollverein, über seine Arbeit und Molkerei-Geschäftsführer Horst von Thaden über seinen Betrieb: "Die Molkerei existiert seit 1919," sagte von Thaden, "und nach 90 Jahren findet hier heute die erste Lesung statt."


Die ausverkaufte Lesung soll wiederholt werden

Im zweiten Teil der Veranstaltung las Morgenstern aus seinem druckfrischen Historienkrimi "Jacob Owens" (siehe unten).


Begrüßung durch Molkerei-Manager von Thaden

Mehr unter DOBROCK.


Angeln

So wird man
Sportfischer


Sportfischer an der Oste (mit Zander)

18. 10. 2009. Der Angelsportverein Hemmoor e. V. und der Sportfischerverein "Oste" e. V. führen gemeinsam einen Sportfischerlehrgang durch, der am 7. Januar in Hemmoor, Ohl's Gasthaus, Hauptstr. 46, beginnt. Ausbilder ist Egon Boschen, Lamstedt, Träger des Oste-Kulturpreises der AG Osteland (mehr). Auch Nichtangler sind herzlich eingeladen, an diesem Lehrgang teilzunehmen.


Sportfischer-Ausbilder Egon Boschen

Die Sportfischerprüfung ist für jeden Angler Pflicht. Weiter Infos bei Heiko Gamlin, ASV Hemmoor, Tel.  04771/642770 oder 0160/3767986, und bei Wolfgang Schütz, SFV "Oste", Tel. 04771/4939 oder 0172/4264094.


Oste

Verschmutzer
sind ermittelt


Stark belastet: Aue und Rönne

15. 10. 2009. Die Aue, die nahe der Mündung in die Oste mündet, ist neben der Rönne seit langem der problematischste Zufluss der Unteren Oste, wie amtliche Karten (siehe oben) ausweisen. Mit der Inbetriebnahme eines neuen Stufenschöpfwerks sollte Besserung eintreten: "Fische und Anwohner jubeln," meldete kürzlich die Nordsee-Zeitung (mehr). Zu früh gefreut: Diese Woche drohte aufgrund mieser Wasserqualität erneut ein Fischsterben in der Aue.


Sorgenkind: Oste-Zufluss Aue

Während in früheren Fällen meist von "diffusen Einleitungen" die Rede war, wurden die Ermittler diesmal rasch fündig. "Zwei Einleiter sind verantwortlich für die schlechte Wasserqualität der Aue", teilte jetzt Joachim Meier, Leiter der Stabsstelle Wassergüte beim Landkreis Cuxhaven, der Niederelbe Zeitung mit. Die Einleitungen aus zwei landwirtschaftlichen Betrieben seien umgehend gestoppt worden.

Ursache des Sauerstoffmangel waren "hochenergetische Einflüsse aus Futterresten und Silage". Mehr...


Ringreiten

Siegerkranz
für Patrik Arft

Foto: S. Mahler
Eichenlaub für die Besten (Foto: S. Mahler)

16. 10. 2009. Zum traditionellen Ringreiten des Reitvereins Hechthausen-Basbeck und Umgebung wurden die Vorjahreskönigin der Erwachsenen, Stefanie Makurat, und die Jugendreiterkönigin Alicia von Holten mit Standarte und einer Eskorte aus Ihlbeck abgeholt. Beim anschließenden Ringreiten siegte Patrik Arft mit seiner Stute Princess vor Stefanie Makurat und Tanja Ratjens, die sich den 3. Platz mit Kirsten Torborg teilte.

Beim Reiternachwuchs konnte sich Jette Mahler mit ihrem Pony Leila vor Alicia von Holten und Friederike Michnik durchsetzen. Sie wurde ebenfalls mit 6 Ringen Jugendreiterkönigin. Den Amazonen-Pokal gewann Stefanie Makurat  mit 7 Ringen als erfolgreichste Reiterin des Tages.

Am 31. Oktober findet der Reiterball im Landhaus Ostekrone in Hechthausen statt. Am 14. November veranstaltet der Reitverein ein Mannschaftsringreiten (Anmeldung bis zum 9. November bei Stefanie Makurat unter Tel. 04765/247456).


Tourismus

1250 Schilder
für Radwege

16. 10. 2009. Zusammen mit den Kommunen und dem Landkreis optimiert der Tourismusverband des Landkreises Stade/Elbe e. V. die Radwegebeschilderung in der Region. Insgesamt werden 1250 neue Schilder zur besseren und einheitlichen Ausschilderung angebracht.


Radwandern

Tour in das
Tal der Oste

16. 10. 2009. Die Gruppe Stade des Deutschen Alpenvereins lädt für Sonnabend, 24. Oktober, zur "Fahrradtour mit Kultur". Die 60 Kilometer lange Strecke führt durch die Täler von Otter, Bever und Oste. Unterwegs wird die Gedenkstätte des ehemaligen Gefangenen- und Konzentrationslagers Sandbostel besichtigt. Wer mit dem eigenen Auto anreist, kann sich in Kutenholz anschließen. Die Radlergruppe trifft sich um 6.45 Uhr beim Stader Bahnhof. Vereinsmitglieder zahlen 7 Euro, Nichtmitglieder 9 Euro. Anmeldungen unter Tel. 04141/629 75.


Zeitgeschichte

Eine Ostestadt
in den 50ern


Buchautor und Osteland-Preisträger Brandt

Buchhändlerin und Vorsitzende Morgenstern

12. 10. 2009. Drei Bremervörder AG-Osteland-Mitglieder hatten etwas zu feiern: Das Buchhändler-Ehepaar Susanne und Hajo Morgenstern beging am Wochenende das 125-jährige Bestehen der Buchhandlung Morgenstern (Website). Susanne Morgenstern - zugleich Vorsitzende des Kultur- und Heimatkreises Bremervörde - stellte bei dieser Gelegenheit das neueste Buch des pensionierten Bremervörder Ersten Stadtrats Rainer Brandt vor, das die 50er Jahre in der Ostestadt zum Thema hat. Mehr in der Bremervörder Zeitung.


Brandts neues Bremervörde-Buch

Brandt, der für seine Verdienste um die Heimatforschung mit dem Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" (Website) ausgezeichnet woirden ist, hatte im Frühjahr für die AG Osteland eine Fotoausstellung zur Geschichte des Bremervörder Hafens kuratiert.

Schütt-Buch
ist erschienen

Die Lebenserinnerungen des in Warstade geborenen früheren KP-Funktionärs und heutigen Moslems Peter Schütt sind soeben erschienen. Der Hemmoorer Heiko van Dieken hat das Buch schon gelesen. Seine Rezension steht unter HEMMOOR.


Heimatverein

Jubelfest in
Oberndorf


Der Heimatverein feiert sein 25-Jähriges

11. 10. 2009. Mit einem Tortenbüffet und einem Shantykonzert, einem Fotowettbewerb und der Vorstellung einer Festschrift feierten die Heimatfreunde Oberndorf am Sonntag ihr 25-jähriges Bestehen, In Anwesenheit von Bürgermeister Detlef Horeis und Ortsheimatpfleger Ernst von See konnte der Vorstand in der überfüllten Heimatstube auf ein Vierteljahrhundet erfolgreicher Arbeit zurückblicken. Zentrales Thema des Nachmittags war das Jahr der Oste.

Mehr unter DOBROCK.


Oberndorf / Wischhafen

Porträt eines
Halunken


Biobauer Morgenstern legt dritten Krimi vor

5. 10. 2009. Im "Krimiland Kehdingen - Oste" veranstaltet die gleichnamige Initiativgruppe der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. gemeinsam mit der ländlichen Molkerei Hasenfleet (Gemeinde Oberndorf) zwei Krimilesungen, bei denen der Osteland-Preisträger und Biobauer Thomas B. Morgenstern aus Aschhorn (Kreis Stade) unter anderem aus seinen Romanen "Der Milchkontrolleur" und "Der Aufhörer" liest, die im Milchwirtschaftsmilieu an Oste und Elbe angesiedelt sind.

Lesungen mit
Milch-Büffet

Die Lesungen finden an diesem Freitag, 16. Oktober, und am Freitag, 23. Oktober, jeweils ab 19.30 Uhr im neu eingerichteten Schauraum von Niedersachsens letzter Faßbuttermolkerei statt - mit freiem Blick auf die Produktionsräume. In der Pause können die Besucher an einem Milchprodukte-Büffet Spezialitäten der Landmolkerei probieren, deren Ruf weit über die Region hinaus reicht. Wegen der begrenzten Platzzahl bei den Lesungen (Eintrittspreis inklusive üppigem Milchprodukte-Buffet: 15 Euro) erbittet die Molkerei Anmeldungen unter Tel. 04772 - 296.

Zum Buchherbst der
dritte Morgenstern


Neuer Morgenstern-Krimi (Titel-Ausschnitt)

Rechtzeitig zum Buchherbst legt Morgenstern seinen dritten Kriminalroman vor: diesmal einen Historienkrimi um den Hochstapler, Betrüger und Deichbauer Jacob Ovens, dessen Taten historisch verbürgt sind ("Jacob Ovens", MCE-Verlag, Drochtersen, fester Einband, 160 Seiten., ISBN: 978-3-938097-18-2, 13,90 Euro).

"Ein literarisch anspruchsvolles, spannend zu lesendes Porträt eines windigen Hallodris, dessen Höhenritt durch Unverfrorenheit gelang, dem aber auch naive Gläubiger, zerstrittene Auftraggeber und gierige Wegbegleiter die Steigbügel hielten," urteilt Sabine Bissinger im Stader Tageblatt vom 10. Oktober über das "Porträt eines Halunken".

Wer war Jacob Ovens? Am Heiligabend 1717 werden die Menschen in Kehdingen von einer der schwersten  Sturmfluten der Geschichte heimgesucht. Besonders Wischhafen im Kirchspiel Hamelwörden ist betroffen. Deichbauern versuchen, die Riesenlücke in dem Schutzwall zu schließen – ohne Erfolg. Da taucht ein gewisser Jacob Ovens auf, der den Kehdingern vollmundig Hilfe verspricht. Doch letztlich verfolgt der obskure Ovens ganz andere Interessen als die Sanierung des maroden Deiches ...

Leseprobe
im Internet

Da Ovens zwar in jedem Geschichtsbuch Kehdingens auftaucht, aber ansonsten wenig über ihn bekannt ist, nähert sich Morgenstern in seiner historischen Kriminalerzählung dem Hochstapler auf literarische Weise. So lässt er fiktive Weggefährten zu Wort kommen und schafft dadurch ein lebendiges, spannendes Bild dieser Figur der Zeitgeschichte.

"Die Erzählung von Morgenstern bietet ebenso eine spannende Kriminalgeschichte wie literarischen Hochgenuss und dazu noch ein Stück Regionalgeschichte," wirbt der MCE-Verlag. Eine Leseprobe steht hier.


Musik

Chor auf
der Fähre


Bielefelder Sänger in Basbeck (Foto: Bertholdt)

11. 10. 2009. Eine Veranstaltung steht und fällt bekanntlich mit dem Wetter. Fast ins Wasser gefallen wären die Unternehmungen des Shantychores der Marinekameradschaft Bielefeld (Website) mit etwa 70 Teilnehmern unter der Leitung von Klaus-Rüdiger Kugelmann am Sonnabend. Ein Auftritt auf dem Seenotrettungskreuzer "Hermann Helms" in Cuxhaven fiel wegen Sturm und Regen erst einmal flach. Das geplante Treffen mit dem Shantychor Hemmoor in Osten verzögerte sich derart, dass beim Eintreffen der Bielefelder nur noch der Vorsitzende Rainer Kupke und einige Mannen am Basbecker Ufer standen und ihre Notenständer einpackten. Als sich dann aber die Schwebefähre mit den Bielefelder Sängern in Bewegung setzte, kam doch noch Stimmung auf. Kameras blitzten, Bierkästen wurden hervorgeholt und Seemaanslieder gesungen.

Nächste Etappe der Bielefelder war dann zur Kaffeezeit "Plates Gasthaus Zum Osteblick" in Gräpel.


Oberndorf

Vortrag zum
Jahr der Oste


Ostedeich bei Oberndorf (Foto: Wolfgang Röhl)

11. 10. 2009. Das Jahr der Oste ist Thema einer Mitgliederversammlung des Heimatvereins "Heimatfreunde Oberndorf" an diesem Sonntag, 11. Oktober, 15 Uhr, in der Oberndorfer Heimatstube.Jochen Bölsche von der Arbeitsgemeinschaft Osteland über das Festjahr und den Kulturtourismus an der Oste. Außerdem werden, wie der Vorsitzende Henning Kuhne mitteilt, die Preisträger eines Fotowettbewerbs ausgezeichnet, der zum Besuch des Traditionsseglers "Albatros" in Oberndorf ausgeschrieben worden war, und die neue Vereinschronik vorgestellt, die aus Anlass des 25-jährigen Vereinsjubiläums herrausgegeben worden ist..


Freiburg

Kahrs op Platt
und Irisches


Bald in Freiburg: "The Moonshiners"

10. 10. 2009. Der Landfrauenverein Nordkehdingen veranstaltet am Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr (Einlass) einen Plattdeutschen Abend im Freiburger Kornspeicher. Ab  20 Uhr liest Oste-Kulturpreisträger Hans-Hinrich Kahrs aus Alfstedt, Oberstudienrat am Gymnasium Warstade, plattdeutsche Geschichten, die in Kombination mit den irischen Liedern des Trios Moonshiners aus Bremerhaven zu einem besonderen Erlebnis werden. Für das leibliche Wohl gibt es kulinarische Genüsse aus Kehdingen. Kartenvorverkauf bei Heike Leidecker, Tel. 04753/841091.


Kehdingen

Gänsehaut &
Gänsekeule


Arktische Gänse im Anflug auf Kehdingen

10. 10. 2009. Bei den Kehdinger Wildganstagen - in diesem Jahr am Wochenende  24. / 25. Oktober zwischen Balje und Drochtersen - stehen unter dem Motto "Gänsehaut und Gänsekeulen" erstmals auch Lesungen mit Autorinnen und Autoren aus dem Krimiland Kehdingen-Oste auf dem Programm.

Unter anderem trägt Tatjana Gräfin Dönhoff aus Osten-Obenaltendorf ihren Kurzkrimi zum Thema "Mord an der Schwebefähre" vor, mit dem sie einen der ersten Plätze beim gleichnamigen Krimiwettbewerb der AG Osteland errungen hat.


Kehdinger Tourismus-Managerin Wolter

Wie Tourismus-Managerin Sylvia Wolter mitteilt, erwartet die Besucher eine Fülle von ökologischen, kulinarischen, künstlerischen und literarischen Angeboten.

Alles über die Wildganstage 2009 auf www.kehdingen.org.


Artenschutz

Oste-Stör in
aller Munde


Bremervörder Sonderseite zum Thema Stör

10. 10. 2009. "Spätestens seit dem Jahr der Oste ist der Stör in unserer Gegend wieder in aller Munde," schreibt Corinna Cordes, Mitarbeiterin des Bremervörder Bachmann-Museums, auf einer Sonderseite des Bremervörder "Sonntagsjournals "(SJ) über den "Urzeitfisch" und dessen "schwarzes Gold" Kaviar.


Stör-Rezept im Bachmann-Museum

So wie das Natureum Niederelbe in Balje kürzlich den Fischen der Oste - und besonders dem Stör - einen "Tag des Fisches" gewidmet hat (wir berichteten), zeigt das Bremervörder Museum für Regionalgeschichte in einer Sonderausstellung zum Thema Genuss seit Mitte September auch Kochbücher mit alten Stör-Rezepten.


Stör-Präparat im Natureum Niederelbe

Auf der SJ-Sonderseite berichtet Corinna Cordes über die aktuellen Versuche, den 200 Millionen Jahre alten Knorpelfisch wieder in der Oste - als einzigem niedersächsischen Fluss - heimisch zu machen. In dem Beitrag heißt es: "Sportfischer haben sich in Kooperation mit der AG Osteland zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen. Ziel ist es, die Oste durch Renaturierungsmassnahmen und Beseitigung von Querverbauungen 'wanderfischgerecht' zu gestalten. Besonderen Wert legt die Arbeitsgemeinschaft dabei unter anderem auf die Wiederansiedlung des Störs, von dem man im April dieses Jahres 55 Exemplare ausgesetzt hatte."


Stördenkmal-Taufe in Oberndorf

Bereits im Frühjahr hatten Mitglieder der AG Osteland in Oberndorf ein schwimmendes Stördenkmal eingeweiht und in Kooperation mit der Ostepachtgemeinschaft der Sportfischer zwei Informationsabende über die einstige Ausrottung und die jetzigen Versuche zur Wiederansiedlung des Kaviarfischs in der Oste veranstaltet.

Mehr zum Thema auf unserer STÖR-SONDERSEITE.


Verkehrstod

96-Jähriger
übersieht Pkw

9. 10. 2009. Auf der B 495 bei Armstorf hat heute Nachmittag ein 96-jähriger Peugeot-Fahrer einen 84-jährigen Citroen-Fahrer übersehen. Nach dem Frontalzusammenprall starb der 84-Jährige noch an der Unfallstelle. Der 96-jährige, ebenfalls aus Armstorf, wurde schwer verletzt. Zum Polizeibericht...


Oste

Streit um
Deichlinie


Über diesenn Deichverlauf wird gestritten

9. 10. 2009. Die Zerstörung von historischer Fähre, Fährdamm und Fährhaus in Brobergen ist zwar abgewendet worden. Doch jetzt wehrt sich der junge Fährverein Brobergen gegen eine weitere geplante "Zerstörung des Landschaftsbildes" sowie einer historischen Burgstätte an der Oste durch aktuelle Planungen.

Die neue Wunschtrasse des Ostedeichverbands und des NLWKN führe, wie das Stader Tageblatt (Wochenendausgabe) berichtet, direkt durch eine alte Pütte, aus der Boden für den Deichbau gewonnen wurde. Klaus Rieckmann, früher selbst beim Wasserwirtschaftsamt und heute aktiv im Fähr- und Geschichtsverein, plädiert eine leichte Erhöhung des alten Deichs um einen Meter als Alternative zum neuen Deich. Damit würde, sagt er, "das Landschaftsbild erhalten" bleiben. Außerdem stehe der Deich stehe im Püttengrund nicht sicher, fürchtet Rieckmann laut Tageblatt.

Corinna Kolf, Vorsitzende des Fährvereins, befürchtet, "dass der Kapellenhügel in Mitleidenschaft gezogen wird". Auf der alten Siedlungsfläche drohe ein "Verlust von kulturgeschichtlichen Zeugnissen".

Mehr zum Thema im Beitrag "Deichverlegung gefährdet kulturelles Erbe an der Oste" auf der Website des Fährvereins.


Brobergen / Balje

Top-Projekte
bei Leader


Gefährdeter Leuchtturm von 1904  (links)

9. 10. 2009. Touristische Projekte von hoher Bedeutung für die Oste-Region stehen am Mittwoch, 25. November, 19 Uhr, im Oldendorfer Rathaus auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung der Leader-Region Kehdingen-Oste.

Der Kreis Stade hat beantragt, die Restaurierung des denkmalgeschützten alten Baljer Leuchtturms, deren Kosten auf 125 000 Euro veranschlagt werden, aus Leader-Mitteln zu fördern. Der Eigenanteil des Kreises wird mit rund 39.000 Euro, der Anteil der Gemeinde Balje mit 18.000 Euro beziffert.


Der Turm als Nisthilfe - Erbauer: Gerd Bertholdt

Die Liebe der Menschen an der Oste zu dem historischen Turm drückt sich auf vielerlei Weise aus: Es gibt Gemälde, Modelle, Stickereien - und jetzt auch eine Nisthilfe in Form des "Kleinen Baljers", gebaut von Gerd Bertholdt aus Hechthausen.

Eine Hütte fürs
Osteland-Eck


Das Drei-Länder-Eck an der Oste

Am Schnittpunkt der drei Oste-Landkreise Rotenburg, Stade und Cuxhaven, in der Gemarkung Brobergen (links der Oste) unweit der Prahmfähre, soll das "Drei-Länder-Eck" mit einer Schutz- und Info-Hütte für Radler und Wanderer markiert werden. Für das 25.000-Euro-Vorhaben werden 15.000 Euro aus Leader-Mitteln beantragt, insgesamt 10.000 Euro würden sich die Stadt Bremervörde und die Samtgemeinden Oldenborf und Börde Lamstedt teilen.


Literatur

Presse feiert
2. Oste-Buch


Rezension in der Bremervörder Zeitung

9. 10. 2009. Das neue Buch "Die Farben der Oste" - kürzlich vom Stader Tageblatt in höchsten Tönen gerühmt (siehe unten) - wird jetzt auch von der Bremervörder Zeitung als "Hommage an die Oste" vorgestellt. Die üppige Buchbebilderung veranlasst das Blatt zu dem Urteil, die Oste sei für den Leser "auch ein visuelles Erlebnis".

Über die entstehung des zweiten Oste-Lesebuches, ediert von Elke Loewe und Wolf-Dietmar Stock, schreibt die Zeitung, nach dem großen Erfolg des ersten Oste-Lesebuches "musste nach Meinung der AG Osteland und des Verlages Atelier im Bauernhaus etwas geschehen, um den schönen Fluss im Gesprächsfluss zu halten". Mehr...


Krimiland

Eggers liest
in Niederhüll


Sonnabend im Heimathof: Autor Eggers

10. 10. 2009. "Vorlesen ist wunderbar! Der beste Grund zum Schreiben," freut sich der Drochterser Anwalt und Oste-Kulturpreisträger Wilfried Eggers (Website). Gern wird der Autor des Erfolgsromans "Paragraf 301", in dem neben dem Land Kehdingen auch das Schicksal der alevitischen Minderheit in der Türkei eine wichtige Rolle spielt, von alevitischen Kulturorganisationen eingeladen.

Veranstaltung mit
5.000 Zuhörern

"Bisheriger Höhepunkt," so Eggers, "war das IV. Dersim-Kulturfest in Bonn. Dort habe ich in der Basketball-Halle vor 5.000 Zuhörern gelesen.  Die deutsche Hochburg der Aleviten ist das Ruhrgebiet. Dahin reise ich demnächst das dritte Mal."

Zunächst aber ist der Oste-Kulturpreisträger Eggers (Laudatio) zu Gast im Heimathof Hüll, also mitten im Krimiland Kehdingen-Oste, wo er an diesem Samstag, 10. Oktober, ab 19 Uhr aus "Paragraf 301" liest. Der Eintritt zur Lesung (mit Tee und musikalischen Klängen) kostet an der Abendkasse 12 Euro und im Vorverkauf 10 Euro, für Mitglieder des Heimatvereins Hüll 7 Euro. Info-  und Kartentelefon 04143/7434 (buch & byte).

Weiter geht es in diesem Krimiherbst, wie berichtet, mit zwei Lesungen von Thomas B. Morgenstern in der Oberndorfer Molkerei Hasenfleet (siehe unten).


Bremervörde

Maler zeigt
seine Bilder


Gemälde von Klaus Philipp

7. 10. 2009. Am Sonntag, 11. Oktober, 15 Uhr, führt der Künstler Klaus Philipp - vom SPIEGEL gerühmt als "bester Pferdemaler der Welt" - durch eine Ausstellung seiner Bilder im Bremervörder Bachmann-Museum.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Schwebefähre

Echo hallt
noch nach


Bericht im Hamburger Abendblatt über Osten

7. 8. 2009. In den Medien hallt das Echo auf das Hundertjährige der Schwebefähre weiter nach. Nach dem Hamburger Abendblatt berichtet jetzt auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) über das Baudenkmal am, wie es dort heisst, "bedeutendsten Nebenfluss der Elbe".

Mehr unter OSTEN.


Segeln

Schrubben
auf Madeira


Skipperin Marlene Frisch bei Decksarbeiten

6. 10. 2009. Was machen eigentlich die beiden Oberndorfer Atlantik-Überquerer Marlene und Bert Frisch den lieben langen Tag auf ihrer Segelyacht "Heimkehr"? Diese Frage beantwortet das Skipper-Ehepaar, zur Zeit in der Nähe von Madeira, in seinem virtuellen Logbuch: Deck schrubben, Essen kochen, Maschine warten - und die schönsten Fotos vom Törn ins Internet hochladen.

Mehr unter DOBROCK.


Warstade

Schülerbilder
im Rathaus

7. 10. 2009. Im Hemmoorer Rathaus sind zur Zeit Warstader Schülerarbeiten zum Jahr der Oste ausgestellt. Die Bilder können auch hier auf der Website des Gymnasiums betrachtet werden. - Ein NEZ-Bericht über die "Plattdeutsch-Klasse" des Gymnasiums steht hier.


Lamstedt

Wunderbare
Kutschfahrt


VFD-Mitglieder rollen durch Börde Lamstedt

5. 10. 2009. Die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer Deutschland (VFD) hatte zur gemeinsamen herbstlichen Ausfahrt geladen. Durch Wald und Feld, vorbei an kämpfendem Rotwild, ging es am Wochenende mit zahlreichen Pferdegespannen durch die Börde Lamstedt. Zur Zeit wird das VFD-Winterprogramm erarbeitet, wie Pressesprecher Jürgen Reimer (Hechthausen) mitteilt.

Mehr unter HECHTHAUSEN.


Gräpel / Osten

Beifall für
Imitator


Macht auf Elvis: Kai von Kajdacsy

5. 10. 2009. Die Einwohner von Gräpel an der Oste und Umgebung trauten ihren Augen nicht: Was da Wochenende in Plates Gaststätte "Zum Osteblick" ablief, ließ die Herzen von Jung und Alt höher schlagen. Unter dem Motto "Der König ist tot - es lebe der König" feierte der King of Rock'n Roll, Elvis Presley, fröhliche Urständ. In einer dreieinhalbstündigen Show erweckte Kai von Kajdacsy das Rockidol aus dem US-amerikanischen Memphis zu neuem Leben. Mit "Love Me Tender", "In The Ghetto" oder "Jailhouse Rock" riss der aus dem hessischen Friedberg stammende Elvis-Imitator das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin.

Anlass der Elvis-Dinner-Show waren das Jahr der Oste und das Jubiläum "1000 Tage Hökerstube" in Osten. "Ein bisschen Bammel hatten wir schon, ob's denn bei den Leuten ankommt," sagt Initiatorin Petra Vogel. Es kam an - und wie! Wirtin Karin Plate sorgte mit einem "amerikanischen Buffett" (mit Peanut Soup, Chicken Wings und Burger Steaks) für das leibliche Wohl der zahlreichen Gäste aller Altersgruppen. Ein gelungener Abend, resümierten die Besucher. Nach zahlreichen Zugaben und dem abschließenden "Muss i denn zum Städtele hinaus" war Karin Plate sicher: "Elvis lassen wir auch nächstes Jahr wieder auferstehen."


Besteht seit 1000 Tagen: Hökerstube in Osten

Der Reinerlös der Veranstaltung (über 300 Euro) geht an die Kinderkrebshilfe Estorf. Insgesamt hat die Hökerstube 8400 Euro für gemeinnützige Zwecke aufgebracht, wie Petra Vogel mitteilt, zuletzt für den Förderverein Grundschule Dornbusch, die Spielmannszug-Jugend aus Isensee und den Reit- und Fahrverein Südkehdingen..


Fährjubiläum, 4. Tag

Feiern bis zur
Erschöpfung


Schlachterei-Umzugswagen (Foto: J. Bölsche)

4. 10. 2009. Mit einem liebevoll vorbereiteten kleinen Umzug - dessen Route mangels ausreichender Ankündigung vielen Festgästen leider ein Rätsel blieb - näherte sich das am Donnerstag eröffnete Ostener Fährjubiläum am Sonntag seinem Ende.


Country-Frühschoppen am Sonntag

Folk- und Country-Fans kamen nach der irischen Samstagnacht noch einmal voll auf ihre Kosten: Zum Frühschoppen traten im Anschluss an den sonntäglichen Gottesdienst im Festzelt die "Blue Mountain Boys" auf. Zum Kaffeezeit spielte dann die "Big Band" aus Harsefeld.

Knapp 10.000 statt
60.000 Besuchern


Katastrophenband-Auftritt (Foto: G. Gäntgen)

Gegen Ende des viertägigen Mammutfests, bei wechselhaftem Wetter, machte sich bei etlichen Besuchern Erschöpfung und bei einigen Ausstellern ein wenig Verdruss breit: Die großsprecherische Ankündigung von "60.000 Besuchern" hatte sich auch nicht annähernd bewahrheitet. Der "fünfstellige Bereich", sagte Organisator Lothar Klüser am Sonntag gegenüber der NEZ, sei "knapp erreicht" worden.

Der eigens ausgewiesene "Großparkplatz" im Hemmoorer Zentrum samt "Shuttle-Service" zur Fähre blieb nahezu ungenutzt.

Als überdimensioniert wie die Prognosen erwies sich auch das 1000-Mann-Festzelt, das den Fährplatz dominierte und die viel gelobte neue Fähr-Stuv etwas ins Abseits geraten liess.

Gelungener Mix am
Basbecker Ufer


Natureum-Zelt in Basbeck (Foto: C. Schuster)

Enorm viel Anklang fand die originelle und interessante Basbecker Erlebnismeile mit ihrem "gelungenen Mix aus Information und Kreativität" (NEZ), in deren Organisation gezielt Ehrenamtliche aus Vereinen und Kirchengemeinden, Verbände und Touristiker einbezogen waren. Das bunte Angebot hatte wenig gemeinsam mit anderswo üblichen jahrmarktähnlichen Kauf- und Fressmeilen.


 Festmeile in der Ostener Fährstraße

Viel Anerkennung war ansonsten für das Engagement der ehrenamtlichen Organisatorinnen und Organisatoren auf beiden Seiten des Flusses zu vernehmen.


Organisator Klüser (Foto: P. Offermann)

Mehr unter OSTEN und HEMMOOR. - Viele Bilder vom Umzug stehen auf dieser SONDERSEITE.


Schwebefähren

Gemeinsam
zum UN-Titel


Die Oste am Freitagabend (Foto: Nikolaus Ruhl)

3. 10. 2009. Die letzten noch existierenden historischen Schwebefähren der Welt streben die Anerkennung als Unesco-Kulturerbe an. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten Delegierte aus Argentinien, Großbritannien, Spanien, Frankreich und Deutschland am Sonnabend bei der "3. Weltschwebefährenkonferenz" im Rendsburger Hotel Conventgarten.


Andreas Breitner (hinten) eröffnet die Konferenz

Die Vertreter der überaus seltenen technischen Baudenkmale, darunter die deutschen Schwebefähren Osten - Hemmoor über der Oste (Niedersachsen) und Rendsburg - Osterrönfeld über dem Nord-Ostsee-Kanal (Schleswig-Holstein), wollen dem Beispiel Spaniens folgen, das für die 1893 erbaute älteste Schwebefähre der Welt in Bilbao bereits 2006 den begehrten Unesco-Titel erwirkt hat.


Denkmalschützerin Birgit Greiner (Cuxhaven)

In der vom Rendsburger Bürgermeister Andreas Breitner geleiteten Konferenz kamen die Delegierten überein, gegenüber den Regierungen ihrer jeweiligen Länder darauf hinzuwirken, mit Hilfe einer "gemeinsamen und seriellen Bewerbung" die Verleihung des Unesco-Prädikats auch für die Schwebefähren in Buenos Aires (Argentinien), Rochefort (Frankreich), Newport, Middlesbrough und Warrington (Großbritannien) sowie für die beiden deutschen Baudenkmale anzustreben.


Carsten Hubert (l.) vertritt die Gemeinde Osten

Im Rahmen des sogenannten supranationalen Sammelantrags, so heißt es in der am Sonnabend unterzeichneten Deklaration, sei die Mitwirkung Argentiniens von "besonderer Bedeutung". Wie der deutsche Industriearchäologe und Unesco-Experte Rolf Höhmann (Darmstadt) erklärte, ist Lateinamerika bislang "stark unterrepräsentiert", was die Zahl der Weltkulturerbe-Stätten betreffe. Dies erhöhe die Chancen der ins Auge gefassten seriellen Bewerbung.

Mehr auf www.schwebefaehre.org.


Jubiläum

Tag der
Musik


Fährvereinsvize Burmester mit Lilo Wanders

2. 10. 2009. Der zweite Jubiläumstag in Osten war ein Tag der Musik. Für Hochstimmung im Zelt sorgten abends eine Spitzen-Tanzband und ein Auftritt von Ernie Reinhardt (Großenwörden) alias Lilo Wanders; die "Sexpertin" hatte kurz zuvor im NEZ-Interview einmal mehr ihre "wahre Liebe" zur Oste bekannt.


Duo "SiSte" spielt im Festzelt

Am Nachmittag waren im Ostener Festzelt das Duo "SiSte" sowie Ostener Grundschüler mit einem Kindermusical aufgetreten (mehr unter OSTEN).


Fackeln an der Schwebefähre

Gegen 19.30 Uhr stand beiderseits des Flusses die "Oste in Flammen".


Bootskorso unter der Fähre

Menschen mit Fackeln und über die Toppen illuminierte Sportboote bereiteten den Zuschauern ein unvergessliches Erlebnis.

Auf dem Basbecker Fährstück, der "Erlebnismeile Wasserwelten", testeten die Besucher auch am Freitag Delikatessen vom Räucherfisch bis zum Oste-Aquavit, betrachteten Schönes und erfuhren Informatives.


Holger Schmoldt mit "Yellow Submarine"

Umlagert waren unter anderem das für den Kreidesee bestimmte Mini-U-Boot und eines der modernsten Rettungsboote der Welt aus der Krautsander Hatecke-Werft.


Luise Würfel am Kirchen-Stand

Am Kirchenstand geht es um Wasserqualität und Wassermangel in der Dritten Welt, wo Frauen das Trinkwasser oft über viele Kilometer auf dem Kopf herantragen müssen - was jeder Besucher anhand eines gefüllten Wassereimers erfahren konnte.


Hemmoorer Weberin Isabelle Domröse

Viel Bewunderer fanden Künstler und Kunstgewerbler aus dem Umfeld des Landfrauenmarktes Ihlienworth, darunter bildschöne Unikate der Hemmoorer Handweberin Isabella Dömröse (Website).

Mehr über die Basbecker Fährmeile unter HEMMOOR.


Partnerschaft

Pauken und
Trompeten


Die Rüdersdorfer Boote treffen ein

2. 10. 2009. Mit Pauken und Trompeten begrüßten - herab von der Gondel der Schwebefähre - Vertreter der Gemeinden, des Unternehmervereins und der AG Osteland am Freitagnachmittag die beiden Sportboote, mit denen Abgesandte der Hemmoorer Partnerstadt Rüdersdorf (bei Berlin) in Basbeck eintrafen.


Ein Ständchen für die Partnerstadt

Die Sportboote "Charon" und "Trudelmaus" waren - wie berichtet - eine Woche unterwegs gewesen.


Wilkommensgruß an der Schwebefähre

Ein Spruchband an der Fähre hiess die Gäste willkommen.


Bücher

Schön und
betörend


Ostebuch-Präsentation in Neuhaus

2. 10. 2009. Geradezu hingerissen zeigt sich das Stader Tageblatt von dem kürzlich in Neuhaus präsentierten neuesten Osteland-Buch "Das Jahr der Oste". In der Rezension von Sigrid Quäker heißt es heute wörtlich: "Die schönste Liebeserklärung, die wohl je einem Fluss gemacht wurde, ist den über 40 Autorinnen und Autoren gelungen, die an dem prächtig bebilderten Buch 'Die Farben der Oste' mitgewirkt haben.

Die Herausgeber, Buchautorin Elke Loewe und Verleger Wolf-Dietmar Stock, krönen mit der ebenso betörenden wie informativen Publikation das Jahr der Oste 2009. Das hatte mehrere Anlässe und wurde bereits vielfältig gefeiert: Die Schwebefähre in Osten und der Moorexpress wurden 100 Jahre alt, der Oste-Maler Diedrich Rusch wurde in seinem 50. Todesjahr wiederentdeckt.

Nachdem Loewe und Stock vor drei Jahren das erste Lesebuch zur Oste herausgegeben hatten, ist viel Wasser von der Quelle bis zur Mündung geflossen. Das Wesentliche aber ist geblieben, wird so intensiv wie vielleicht noch nie gepflegt, ist neu ins Bewusstsein gerückt. So liest sich das Buch auch für Einheimische, die mit dem Fluss vertraut sind, als begegneten sie der Oste zum ersten Mal."

Der komplette Artikel steht hier.


Schwebefähren

Heute nach
Rendsburg


Die ausländischen Ehrengäste auf der Fähre

2. 10. 2009. Nach dem gestrigen Festakt sind die Schwebefähren-Vertreter aus Argentinien, Spanien, Frankreich und Großbritannien am Vormittag nach Rendsburg weitergereist. An der dortigen Schwebefähre beobachten sie heute den Eon-Hansecup, das härteste Ruderrennen der Welt, bevor am morgigen Sonnabend im Hotel Conventgarten die 3. Weltschwebefähren-Konferenz beginnt.


Ruderrennen an der Rendsburger Schwebefähre

Thema ist ein möglicher supranationaler Sammelantrag, um das Prädikat Unesco-Weltkulturerbe zu erlangen, das der Schwebefähre in Bilbao bereits zuerkannt worden ist. Gastgeber sind die Bürgermeister Andreas Breitner (Rendsburg) und Bernd Sienknecht (Osterrönfeld); beide sind Mitglied des Arbeitskreises Deutsche Schwebefähren innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.


Jubiläum

Böller und
Kaiserwalzer


Der Kaiser tanzt seinen Walzer

1. 10. 2009. Vor Hunderten von Gästen - darunter Schwebefähren-Vertreter aus fünf Ländern - wurde am Donnerstag mit einem Festakt auf dem Ostener Fährplatz des Hundertjährige des nationalen Baudenkmals gefeiert.


Salut für die Majestät aus Bad Bevensen

Höhepunkt am Mittag war die Verleihung des Titels "Historisches Ingenieurbauwerk" und das Eintreffen eines mit Böllerschüssen begrüßten Kaiser-Wilhelm-Darstellers aus Bad Bevensen, der anschluießend zu Ehren der Fähre einen "Kaiserwalzer"  aufs Zeltparkett legte.

Auftakt mit
Festreden


Volles Zelt: Festakt zum Jubiläum

1. 10. 2009. Festreden und Grußadressen standen am Donnerstag auf dem Programm der Feiern zum Hundertjährigen der Schwebefähre (ein Bericht folgt). Die Bürgermeister Dirk Brauer (Samtgemeinde), Hans-Wilhelm Saul (Hemmoor) und Carsten Hubert (Osten) hatten bereits zuvor ein gemeinsames Grußwort veröffentlicht, in dem es unter anderem heißt: "Mehrere Male mussten die Freunde und Förderer der Schwebefähre alle Kräfte und Überzeugungskraft in die Waagschale werfen, um bei den entsprechenden Stellen die notwendigen Finanzmittel einzuwerben. Besonderer Dank gilt dabei dem unermüdlichen Einsatz der 1975 gegründeten 'Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre Osten-Hemmoor e. V.' mit ihrem seit der Gründung das Amt des 1. Vorsitzenden bekleidenden Aktivposten Horst Ahlf."


Zur Feier des Tages: Shirt mit Fähre

Weiter stellen die Bürgermeister fest: "Der Bekanntheitsgrad ist deutschlandweit enorm gewachsen, was insbesondere den vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft Osteland zu verdanken ist, die die Schwebefähre als zentrales Bauwerk und Wahrzeichen in den Mittelpunkt des südlichen Teils der Deutschen Fährstraße gerückt hat. Eng verknüpft mit den Aktivitäten der AG Osteland sind Auszeichnungen der Schwebefähre als bekanntes und beliebtes Baudenkmal durch verschiedene Medien."

Weitblick und
Wagemut


Festredner Bölsche (AG Osteland)

Der Sprecher des Arbeitskreises Schwebefähren innerhalb der AG Osteland, Jochen Bölsche, betonte in seinem Grußwort, dass beim Bau der Schwebefähre vor 100 Jahren Weitblick und Wagemut Pate gestanden hätten. Derselbe Weitblick und derselbe Wagemut seien erforderlich, um die noch existierenden acht Schwebefähren "heil durch die nächsten 100 Jahre zu bringen". Wortlaut der Bölsche-Rede hier.

Ein großer Bericht über den Festakt steht unter OSTEN, Bilder von der Basbecker Erlebnismeile Wasserwelten siehe HEMMOOR.


Schwebefähren

Welt zu Gast
an der Oste


Bürgermeister Hubert begrüßt die Gäste

1. 9. 2009. Vertreter aller Schwebefähren-Nationen der Welt sind am Mittwoch zum Hundertjährigen nach Osten angereist, wo am Nachmittag eine Ortsführung und ein Kaffeetrinken auf dem Programm standen. Die weiteste Anreise hatten die Wissenschaftler und Architekten Emilio Gómez Luengo (Foto) und Carlos Santa Cruz aus Buenos Aires.

Ein ausführlicher Bericht über die Gäste aus dem Ausland steht unter OSTEN.


Schwebefähre

Louis
lebt

1. 10. 2009. Jahrelang wurde Oste-Touristen ein Bär aufgebunden: die Geschichte vom angeblichen Schwebefähren-Konstrukteur und Eiffel-Schüler Louis Pinette. Doch der Mann hat nie existiert. Jetzt, kurz vorm Fährjubiläum, lebt das Phantom wieder auf - so gestern in der Nordsee-Zeitung. Mehr unter OSTEN.


Weltumsegler

Stopover in
Oberndorf


Bert und Marlene Frisch auf dem "Ostekieker"

1. 10. 2009. Wegen einer Familienfeier hat das Weltumsegler-Ehepaar Bert und Marlene Frisch seine Atlantiküberquerung mit der Yacht "Heimkehr" in Madeira kurz unterbrochen und im Heimathafen Oberndorf Station gemacht. Auf dem Restaurantschiff "Ostekieker" wurden die Skipper am Dienstagabend von Vorstandsmitgliedern der Segler-Gemeinschaft Oberndorf, des örtlichen Heimatvereins und der AG Osteland begrüßt.

"Das beste Mittel gegen Heimweh auf hoher See" sei, so erzählte Käpt'n Frisch, die tägliche Lektüre von www.oste.de. Für die bevorstehende Atlantikquerung haben sich die Frischs mit über 300 Hörbüchern und Spielfilm-DVDs eingedeckt - "für die langen Nachtwachen". Über den Fortgang der Reise berichten die beiden Oberndorfer Segler regelmäßig ebenso unterhaltsam wie spannend auf ihrer Website www.heimkehr-hamburg.de.


Schwebefähre

Hoffen auf
Sonnenschein


Neu dekoriert: Schaufenster der Fährstuv

29. 9. 2009. Unaufhaltsam naht das wahrscheinlich größte Fest, das die Schwebefähre je erlebt hat. Am Donnerstag um 11 Uhr beginnen die viertägigen Feiern zum Hundertjährigen des Baudenkmals sowohl auf dem Ostener Fährplatz (Programm siehe OSTEN) als auch am Hemmoorer Ufer der Oste (siehe HEMMOOR). Am Dienstag wurde auf dem Ostener Fährplatz mit dem Aufbau eines Festzelts für 900 Personen begonnen. Alle hoffen auf gures Wetter.

Mit Exponaten zur Fährgeschichte wurde am Dienstag das Schaufenster der neuen Fährstuv am Fährplatz dekoriert. Bürgermeister Carsten Hubert legte selber Hand an.


Der Fährplatz wird geschmückt

Unterdessen halfen viele Ostenerinnen und Ostener, Festzelt und Fährplatz mit Girlanden zu schmücken.

Zu einer Welt-Schwebefährenkonferenz am Wochenende in Rendsburg haben sich Delegationen aus Argentinien, Spanien, Frankreich und Großbritannien angesagt (siehe OSTEN).

Auf dem Wasser
nach Basbeck


Die Rüdersdorfer sind schon per Boot unterwegs

Am vergangenen Wochenende sind, wie angekündigt, sechs Mitglieder des Unternehmervereins Rüdersdorf (bei Berlin) auf dem Wasserweg in die Partnerstadt Hemmoor aufgebrochen. Sie wollen die Gemeinde bei den Feierlichkeiten an der Schwebefähre vertreten.

Verstärkt werden sollen die Männer, die mit den Sportbooten "Charon" und "Trudelmaus" losfuhren, bei der Ankunft in Basbeck durch weitere Vereinsmitglieder sowie durch ihre Ehefrauen und Bürgermeister André Schaller. Diese zweite Reisegruppe wählt allerdings den schnelleren Weg per Auto in die rund 400 Kilometer entfernte Partnerstadt.

An Bord hat die Truppe, wie die "Märkische Oderzeitung" verrät, ein hochprozentiges Gastgeschenk aus der Likörfabrik in Marxdorf mit dem Etikett: "Der Gewerbeverein gratuliert zu 100 Jahren Schwebefähre."


Parteien

40 neue
Eintritte

1. 10. 2009. "Neuen Mut" fasst die regionale SPD laut Stader Tageblatt nach dem jüngsten Wahldebakel. "40 neue Genossen sind seit der Wahlschlappe im Landkreis in die SPD eingetreten", meldet die Zeitung in ihrer Mittwochausgabe. Zur Zeit räume die bisherige SPD-Abgeordnete Dr. Margrit Wetzel ihr Berliner Büro aus. Sie gehört weiterhin dem Stader Kreistag an.


Zeven

Beifall für
Oste-Fotos


Oste-Fotograf Hermann Tödter

1. 10. 2009. In Offensen (Kreis Rotenburg) zeigte der Zevener Hobbyfotografen Hermann Tödter (Website) an zwei Abenden Fotos von der Oberen und Unteren Oste. Ebenso begeistert wie das Publikum zeigte sich die Zevener Zeitung von dere "einprägsamen Bildreise auf rund 150 Flusskilomertern von Schillingsbostel bis an die Niederelbe": "Sie war viel mehr als ein Beitrag zum Jahr der Oste," urteilte das Blatt.


Wahlen

Stimmen im
Papierkorb

27. 9. 2009. Das Bundesergebnis sei für die SPD "bitter und ein Desaster", sagte die SPD-Cux-Kreisvorsitzende Daniela Behrens am Sonntag gegenüber NEZ online. Jetzt gelte es für die Sozialdemokraten, sich neu aufzustellen und Vertrauen zurückzugewinnen.


In Hemmoor wie anderswo lag Küber vorn

Ein Desaster drohte zeitweise allerdings auch dem Cux-CDU-Kandidaten Enak Ferlemann, Profipolitiker und einflußreicher Vorsitzender der CDU-Landesgruppe im Bundestag, der bereits als künftiger CDU-Generalsekretär und als möglicher Staatssekretär im Verkehrsministerium im Gespräch gewesen war. Gegen den "Dinosaurier", wie er in Parteikreisen genannt wird, erzielte, entgegen dem Bundestrend, ausgerechnet die 29-jährige Newcomerin Thurid Küber (SPD) aus Cuxhaven überraschend gute persönliche Ergebnisse - nicht nur in Hemmoor, wo die junge Frau um rund 300 Erststimmen vor Ferlemann lag.

Stundenlang Kopf
an Kopf im Cuxland


Fast-Verlierer Ferlemann (CDU)

Küber und Ferlemann lieferten sich am Sonntag drei Stunden lang ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Um 20.01 Uhr etwa (ausgezählt waren 27 von 39 Wahlbezirken) lagen die SPD-Newcomerin und der CDU-Promi gerade mal 0,2 Prozentpunkte auseinander. "Der 'Sonntags-Krimi' heißt an diesem Abend nicht 'Tatort', sondern 'Ferlemann gegen Küber'", kommentierte NEZ online.


Fast-Siegerin Küber (SPD)

Küber fehlten nur
1.182 Stimmen...

Besser als Ferlemann schnitt die 29-Jährige außer in Hemmoor auch in Dobrock, Beverstedt, Hadeln, Loxstedt, Schiffdorf und Langen ab. Hinter dem CDU-Mann lag síe in traditionell tiefschwarzen Hochburgen wie Lamstedt. Am Ende der Zitterpartie, gegen 21 Uhr, lag Ferlemann (38,57 Prozent, 51.662 Stimmen) gerade mal 1182 Stimmen vor Küber (37,69 Prozent, 50.480 Stimmen).

... während 18.685 im
Papierkorb landeten

Politisch betrachtet im Papierkorb landeten erwartungsgemäß die 8381 bzw. 10304 Erststimmen für die völlig aussichtslosen Direktbewerber der Grünen und der Linken, Beate Adler (Foto) und Schröder. Diese Stimmen kamen indirekt Ferlemann zugute. - Alle Ergebnisse aus dem Wahlkreis 30 / Cuxhaven - Stade II stehen hier.

Mitgefühl für
Margrit Wetzel


Abschied von Berlin: Dr. Margrit Wetzel

Im Nachbarwahlkreis sorgte der Bundestrend mit dafür, dass das Direktmandat von Margrit Wetzel (SPD) auf Martina Krogmann (CDU) überging. "Margrit ist trotz ihrer tollen Arbeit voll durch den Bundestrend mit nach unten gezogen worden," sagte SPD-Bezirksgeschäftsführer Heino Baumgarten. Bedauert wurde der Abschied der erfahrenen und tüchtigen Abgeordneten aus dem Bundestag aber nicht nur von ihren Parteifreunden, sondern auch von der Presse. Im "Tageblatt" kommentiert heute Chefredakteur Wolfgang Stephan: "Margrit Wetzel konnte nur auf den Bundestrend hoffen. Hoffen, dass die SPD nicht zu sehr abgestraft wird, doch diese Hoffnung war mit der ersten Hochrechnung gestorben. Damit ist die Karriere der 59-Jährigen Genossin auf Bundesebene beendet. Schade, eine wie sie hätten wir gerne weiterhin im Bundestag gesehen, zumal Martina Krogmann auf der Landesliste abgesichert war."


Bremervörde

Schlappe für
die Schwarzen

1. 10. 2009. Gegen den erklärten Willen der Bremervörder CDU wollen die Bürger der Ostestadt mehr Demokratie wagen. Beim ersten Bürgerentscheid in der Geschichte der Stadt sprachen sich am Sonntag  7130 Wählerinnen und Wähler und damit 68,6 Prozent für den beantragten Ortsrat für die Kernstadt aus. Mehr in der Bremervörder Zeitung.


Jahr der Oste

Erste Bilanz
des Festjahrs


Hafenfest zum Ostejahr (in Hechthausen)

1. 10. 2009. Eine erste Bilanz des Jahres der Oste hat Jochen Bölsche, 2. Vorsitzender der AG Osteland, am Wochenende in einem Interview der Niederelbe-Zeitung gezogen. Der Wortlaut steht hier.



Ältere Texte aus
dieser Spalte:

September 2009,
August 2009,
Juli 2009,
Juni 2009,
Mai 2009,
April 2009,
März 2009,
Februar 2009,
Januar 2009,
Dezember 2008,
November 2008,
Oktober 2008,
September 2008,
August 2008,
Juli 2008,
Juni 2008,
Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004