Das Regionalportal
.
Linkliste
Archiv
Termine

NEU: Regatta
auf der Oste

Obere Oste

Was tun mit
Opas Stau?


Landwirt Rathjens (l.) am Stauwehr

30. 6. 2011. Ziel Nummer eins der rund 450 Mitglieder starken Arbeitsgemeinschaft Osteland ist laut Satzung die "Bewahrung des Natur- und Kulturerbes" entlang der Oste. Was aber tun, wenn die Bewahrung des Naturerbes und die Bewahrung des Kulturerbes im Einzelfall zu kollidieren scheinen?

Vor einer schwierigen Abwägungsfrage stehen derzeit etliche Verantwortungsträger an der Oberen Oste, die fast alle auch der AG Osteland angehören.

Der Zielkonflikt betrifft das im Kreis Rotenburg gelegene historische Stauwehr der 1923 gegründeten "Staugenossenschaft Gr. Meckelsen II", das jüngst auch von einer Wandergruppe der AG Osteland besucht worden war (siehe SONDERSEITE und Bericht der Rotenburger Rundschau).

Für die Erhaltung der alten Ziegelflanken des mittlerweile funktionslosen Bauwerks - eines der letzten Relikte der traditionellen Berieselungswirtschaft am Oberlauf des Flusses - setzt sich unter anderem Osteland-Wanderführer Andreas Rathjens ein, Landwirt und Enkel des einstigen Stau-Erbauers.


Zevener Lachsvater Ernst Peters

Gleichzeitig liegt die Querverbauung im Visier von Artenschützern wie dem hochverdienten Zevener "Lachsvater" und Ostepreisträger Ernst Peters oder dem Bremervörder Diplom-Biologen Axel Roschen vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Der Nabu, ebenfalls Mitglied der AG Osteland, engagiert sich für den Rückbau der Staustufe (ca. 40 Zentimeter Gefälle) und deren Ersatz durch eine wanderfischgerechte "Sohlgleite". Damitverbinden will der Nabu als Projektträger den Bau einer stabilen Oste-Fussgängerbrücke im Zuge eines seit langem geplanten "Kulturhistorischen Wanderwegs" in der Samtgemeinde Sittensen; bislang führt an dieser Stelle nur ein Behelfssteg über den Fluss.


Abrissbeschluss: Stauwehr an der Oste

Gestützt auf ein technisches Gutachten, das einen Abriss der statisch fragwürdigen und dauerhaft reparaturbedürftigen alten Ziegelflanken empfiehlt, setzen die beauftragte Zevener Baufirma und die zur Unterhaltung verpflichteten Gewässerverantwortlichen auf eine Neubaulösung - zum Bedauern von Heimatfreunden wie dem Groß Meckelser Rathjens, der die Überbleibsel von "Opas Stau" für die Nachwelt bewahrt wissen möchte.

Unterdessen hat der Gemeinderat von Groß Meckelsen am Dienstagabend eine Entscheidung getroffen: Er votierte einstimmig für einen Abriss des Stauwehrs. Im Internet-Portal Treffpunkt Sittensen zitiert Lokalredakteurin Heidrun Meyer heute den Bürgermeister Dirk Detjen (CDU) mit dem Argument, die "notwendige Räumbreite" für den Unterhaltungsverband Obere Oste sowie der Fischlauf könnten "nicht mehr gewährleistet" werden.

Detjen: "Wir hätten das Stauwehr gern erhalten, zumal es auch eine historische Bedeutung hat, es ist aber auch nicht möglich, ein neues Bauwerk zu errichten, weil das die Statik auf dem bestehenden Fundament nicht hergibt. Außerdem müsste die Gemeinde die Verkehrssicherungspflicht übernehmen, was wir aber nicht möchten."

Rathjens will weiter für die Erhaltung des historischen Wasserbauwerks kämpfen und den Sittenser Heimatverein für dessen Rettung gewinnen. Wanderfischexperten sagen, mit dem Bau einer Sohlgleite lasse sich die "Fischdurchgängigkeit" gewährleisten, ohne dass ein Abriss des Mauerwerks zwingend erforderlich wäre.

Bereichern würden die Stau-Relikte, meint Rathjens, auf jeden Fall den in Kooperastion mit dem Rotenburger Kreisarchäologen Dr. Stefan Hesse geplanten kulturhistorischen Wanderweg entlang der Oste.


Burgwall des Sittenser Königshofs

Die Route soll die Wälle des Sittenser "Königshofs" aus dem 9. Jahrhundert unter anderem verbinden mit Grabhügeln der älteren Bronzezeit und mit der Ausgrabungsstätte einer Siedlung der römischen Kaiserzeit. Für den Weg sprächen, so Dr. Hesse, die Dichte der dort anzutreffenden archäologischen Elemente und die auch unter dem Gesichtspunkt des Naturerlebnisses "reizvolle Lage" an der Oste.


Krimiland

Skelett und
Mausohren


Der neue Krimi aus Bremervörde

30. 6. 2011. Bei der jüngsten Gruseltour mit dem Bremervörder Moorexpress hat sich ein neuer Autor aus dem Krimiland Kehdingen-Oste vorgestellt: Der Diplom-Biologe Axel Roschen, Geschäftsführer der Umweltpyramide des Naturschutzbundes (Nabu) in Bremervörde, präsentierte seinen Debütroman "Mausohrnächte".

Über den Erstling des Fledermaus-Experten Roschen (Foto) teilt der Verlag mit: "Das Leben der norddeutschen Samtgemeinde Klosterthal plätschert beschaulich dahin – sieht man einmal vom Lärm der Bundesstraße ab. Als der junge Biologe Robert Zerg den Auftrag erhält, die Fledermäuse im Vorfeld der Planung einer Umgehungsstraße zu untersuchen, ändert sich das. Zusammen mit der Volontärin der örtlichen Zeitung entdeckt er das Skelett eines Mannes in einem Mausohrquartier auf dem Dachboden des Gutshofes . Die beiden lösen mit ihren Nachforschungen heftige Reaktionen aus, die ein Drama aus Hass, Eifersucht, Gier und Verzweiflung heraufbeschwören. Davon unberührt fliegen Fledermäuse über dem Ort und helfen auf ihre Art bei der Suche nach der Wahrheit..."

Teufelsmoor-Krimis
zum Verlagsjubiläum

Der "Kriminalroman, in dem Geschichte zur Gegenwart wird und die Gegenwart in der Vergangenheit versinkt" (12,90 Euro), ist im Fischerhuder Verlag Atelier im Bauernhaus erschienen, der zurzeit sein 35-jähriges Bestehen mit einer Serie von Lesungen entlang der Moorexpress-Route sowie u. a. mit dem von Elke Loewe (Geversdorf) herausgegebenen Erzählungsband "Reise ins Teufelsmoor" (12,90 Euro) feiert, der auch etliche Crime Stories enthält. Viele der Beiträge stammen von Krimiland-Autorinnen und -Autoren wie Jürgen Petschschull (Osten), Sabine Bissinger (Hüll), Tatjana Gräfin Dönhoff (Obernaltendorf), Reinhold Friedl (Cuxhaven), Grit Klempow (Beverstedt) und Fee Zschocke (Großenwörden) enthält.

Dr. Friedl liest
in Otterndorf

Der diesjährige Ostepreisträger Reinhold Friedl liest am Mittwoch, 6. Juli, 19.30 Uhr, in der Stadtscheune in Otterndorf aus seinem neuen Krimi "Die große Hochzeit". Veranstalter ist der SPD-Ortsverein Land Hadeln.

Ein Verzeichnis aller mittlerweile 43 Krimis und Thriller aus dem oder über das Osteland steht hier.


oste.de
twittert

Alle Tweets von der Oste stehen hier.


Neuhaus

Flashmob
am Fluss


White Dinner gestern in Neuhaus - VIDEO

28. 6. 2011. Eine Drittelhundertschaft Gäste in Feierlaune, alle weiß gekleidet, folgten am gestrigen Dienstagabend der Einladung zu einem spontan organisierten "White Dinner" am Osteufer in Neuhaus.


White Dinner in Hamburg (2010) - VIDEO

Ideengeberin gewesen war Anette Minners (Foto) vom Tourismusverein Neuhaus. Als Vorbild dienten die kurzfristig nach Flashmob-Manier organisierten Spontan-Dinner weiß gekleideter Menschen an weiß gedeckten Tischen, die voriges Jahr unter anderem in Paris und in Hamburg (siehe Video oben) Aufsehen erregt hatten.

Die Einladung war am Nachmittag per Twitter und Facebook sowie über unsere Website oste.de verbreitet worden.

Beschirmt: Theatermacher Behrens

Die Regeln (Kleidung in Weiß, weiße Tischdecken, weiße Servietten, Speisen, Getränke, Tische und Stühle mitbringen) konnten hier in einer von AG-Osteland-Vize Walter Rademacher (Neuhaus) versandten Mail nachgelesen werden.


Osteland-Vorstände Bölsche, Rademacher

Die Teilnehmer - darunter auch Bürgermeister Georg Martens sowie Vorstandsvertreter von Tourismus- und Gewerbeverein und der AG Osteland - erlebten einen traumhaft schönen Abend am Ostedeich mit Blick auf den neuen Yachthafen.


Bürgermeister Martens und Frau

Mehr Fotos vom Dinner am Deich stehen auf dieser SONDERSEITE, ein Kurzvideo steht auf youtube.de.

Sonntag wird
weiterdiniert

Am Sonntag, 3. Juli, 11 bis 17 Uhr, wird in Neuhaus weiterdiniert: Der Verein Tourismus Ostemündung lädt zur "Kulinarischen Meile" am Alten Hafen.


Wassersport

38. Regatta
auf der Oste


Ostemarathon-Teilnehmer in Hemmoor

28. 6. 2011. Am Sonnabend startet auf der Oste, unweit der Schwebefähre, die 38. Marathon- und Trimmregatta der Wasserfreunde Hemmoor für Ruderer und Kanuten. Cheforganisator der bundesweit beachteten Veranstaltung ist wieder der Wasserfreunde-Vrsitzende und AG-Osteland-Mitstreiter Werner Breves (Foto). Ausschreibung und Zeitplan stehen hier im Netz. - Mehr über den Wassersport auf der Oste auf www.blaues-netz-oste.


Geversdorf

Klappbrücke
klappt nicht


Ostebrücke in Geversdorf

28. 6. 2011. Die Klappbrücke über die Oste in Geversdorf kann in der Zeit vom 4. bis zum 15. Juli nicht geöffnet werden. Grund sind Arbeiten an der Hydraulikanlage, wie die Bremerhavener Firma MWB Elektrotechnik Service GmbH mitteilt.


Großenwörden / Osten

Tödlicher
Leichtsinn


Böckmann mit leerer Rettungsring-Box

28. 6. 2011. Das ist potenziell tödlicher Leichtsinn: Unbekannte haben dieser Tage an den beiden neuen Oste-Schiffsanlegern in Großenwörden und Osten die Rettungsringe entwendet.

"Gerade haben wir mit Entsetzen festgestellt, dass irgendwer den Rettungsring von unserem Anleger geklaut hat," mailte uns am gestrigen Montagabend der designierte Großenwördener Hafenkapitän und AG-Osteland-Mitstreiter Heinz Böckmann: "Wir finden, dass das mehr ist als ein 'Dummer-Jungen-Streich' ist, immerhin soll der Rettungsring ja eventuell Leben retten."


Leere Box: Lebensrettung verhindert

Böckmann und Lebensgefährtin Brigitte Sawatzki (Tel. 04775-8115) hoffen: "Vielleicht weiß ja jemand etwas, oder aber derjenige bekommt ein schlechtes Gewissen und bringt den Rettungsring zurück."


Leere Rettungsring-Halterung in Osten

Womöglich tödlichen Unfug haben Unbekannte auch am Anleger in Osten getrieben, der am heutigen heißen Montag von Dutzenden von unbeaufsichtigten Kindern und Jugendlichen als Badestelle genutzt wurde. Hier ist die einzige Rettungsring-Halterung ebenfalls leer (und außerdem verbogen) - und zwar, wie Kinder erzählen, schon seit etlichen Tagen.


Dutzende baden am Ostener Anleger

Die Gemeinde Osten - die sich bereits seit der Einweihung im April vorigen Jahres (!) außerstande sieht, mit einem Schild an der Straße auf die neue Mocambo-Anlegestelle hinzuweisen - hat auf die Badenden rasch reagiert: Offenbar in der Erwartung, sich im Unglücksfall juristisch aus der Affäre ziehen zu können, hat die Gemeinde an dem mit mehreren Badeleitern versehenen Anleger eine Tafel mit der Aufschrift "Baden verboten" angebracht.


Beschmiertes Ostener Verbotsschild

Was die Badenden von dem Verbot halten, zeigt das mit fettem Filzstift auf der Tafel eingefügtes Wort "nicht". Ebenso beschmiert wie das Verbotsschild ist übrigens mit - teils obzönen - Sprüchen das Aluminiumgestänge des Anlegers, der auf Gäste jetzt alles andere als einladend wirkt.


Badefreuden im Osteschlick

Der im April 2010 eingeweihte Anleger hatte insgesamt 214 000 Euro gekostet, von denen die Gemeinde Osten einen Eigenanteil von rund 95 000 Euro tragen musste.

Das AG-Osteland-Stationsschild "Osten an der Deutschen Fährstraße", das von der Elbfähre gestiftet worden war, ist zur Zeit mit Schlick besudelt. Das allerdings ist, zugegeben, ein geringfügiges Ärgernis gegenüber dem Diebstahl aller Rettungsmittel an den beiden Anlegern in Großenwörden und Osten.

Die Entwendung von Nothilfemitteln kann nach Auskunft von Juristen als "besonders schwerer Diebstahl" bestraft werden.

Dank für Fotos und Hinweise an Brigitte Sawatzki und Heinz Böckmann.


Internet

Guides fürs
Osteland


Neue Tourismus-Website

28. 6. 2011. Rent-a-guide.de heisst eine neue Tourismus-Plattform im Internet, auf der Kunden individuelle Touren, Führungen und Ausflüge direkt beim Anbieter buchen können. Auf einer attraktiv gestalteten Seite über die Region Osteland bietet bislang nur das Europakutschen-Team aus Hechthausen seine Dienste an.

Dank für den Hinweis an Kurt Ringen.


Natureum

Ferienspaß
an der Oste


Hier werden Geschenke gefilzt

28. 6. 2011. Dem Asiatischen Löwen tief in die Augen schauen, den Pfotenabdruck des Lieblingshaustieres in eine Gipsform gießen oder ein individuelles Erinnerungsstück aus Filz herstellen - das  alles geht während der Ferienaktionen im Natureum Niederelbe in der Ostemündung vom 1. Juli bis zum 31. August. Wer möchte, kann auch Feuer wie in der Steinzeit entfachen oder eine frische Meeresbrise bei einer Mini-Kreuzfahrt schnuppern. - Ausführlicher Bericht unter www.kehdingen.org.


Großenwörden

Dorf feiert
neuen König

26. 6. 2011. Von der Krise des Schützenwesens (siehe unten) war am Wochenende in Großenwörden, der kleinsten Gemeinde im Osteland, nichts zu spüren. Es wurde wieder feste gefeiert, und der Vize-Vorsitzende des Schützenvereins, Malermeister Reiner Wassermann, 45 (Foto), errang souverän die Königswürde. Dem Verein gehört der Ratsherr seit 29 Jahren an. Auch oste.de gratuliert!


Seeadler

Brutabbruch
an der Oste

Foto: Bölsche
Oste-Seeadler mit erbeuteter Wildgans

27. 6. 2011. Enttäuschung bei den ehrenamtlichen Seeadler-Schützern an der Oste: Ein Adlerpaar, zu dessen Jagdrevieren die Flussmündung zählt, hat die Brut abgebrochen. Grund: Ein Grundstückspächter hatte unweit des Horsts kurz vor dem Schlupf Zäune gezogen und Gräben ausgehoben. Die massive Störung führte zum Abbruch der Brutphase.


Großer Brachvogel auf NABU-Website

Zu den Schwerpunkten des Vogelschutzes im Osteland zählt auch der Einsatz des Naturschutzbundes für einen der Charaktervögel der Region, den massiv gefährdeten Großen Brachvogel. Auch in diesem Jahr haben ehrenamtliche Helfer des NABU-Kreisverbandes Bremervörde-Zeven - seit 2010 Mitglied der AG Osteland - unter Regie von Detlef Ertel (Bremervörde-Ebersdorf) in enger Kooperation mit örtlichen Landwirten durch befristete Einzäunung des Brutplatzes die Gelege zu schützen versucht.

Ein Bericht steht hier auf der NABU-Website.


Hechthausen

Die Oste
swingt...


Wirtin Fels-Borgwardt (r.) mit Gästen

27. 6. 2011. Am Sonntag, 3. Juli, 15 Uhr, serviert Monika Fels-Borgwardt in ihrem Hechthausener Galerie-Café Kunstwerk - direkt an der Deutschen Fährstraße und am Osteradweg gelegen - einen musikalischen Open-Air-Leckerbissen mit der Lloydstreet BigBand aus Bremervörde - Motto: "Die Oste swingt."

Unter der Leitung von Jan Kröncke wird ein abwechslungsreiches Programm mit Swing-Klassikern der 30er und 40er Jahre, Modern Jazz und Blues, aber auch Rock, Pop Funk und Soul angeboten. Mehr über die Veranstaltung und über Vorverkaufsstellen steht unter HECHTHAUSEN.


Hemmoor

Backfest
erfolgreich


Ehrenamtliche Helfer im Einsatz

26. 6. 2011.  Das Hemmoorer Back- und Schutenfest am Sonntag war bei strahlendem Sonnenschein überaus erfolgreich. "So viele Zuschauer hatten wir lange nicht mehr," freut sich Heino Grantz, rühriger Vorsitzender des Hemmoorer Geschichts- und Heimatvereins, der das Fest gemeinsam mit der Kulturstiftung "Zement aus Hemmoor" veranstaltete.

Wieder ermöglichte der Einsatz vieler Ehrenamtlicher - unser Foto zeigt Günter Pagel von der  Unternehmensgruppe Pagel - ein gelungenes Fest. Mehr unter HEMMOOR.

Dank für Fotos und Informationen an Heino Grantz.


Tourismus

Schätzchen
vom Fluss


Zydek-Grüße aus der Tourist-Info

25. 6. 2011. Wenn Bianka Zydek (Foto), Team-Chefin des Tourismusverbandes Landkreis Stade, Grüße versenden will, hat die die Qual der Wahl: Zu seinem 30-jährigen Bestehen hat ihr Verband jetzt 20 Image-Postkarten herausgegeben - Motive aus dem Land zwischen Elbe und Oste, serviert "mit Witz und Esprit, emotional ansprechend und fototechnisch gelungen", wie Landrat Michael Roesberg lobt: "Pfiffig und mit einem Augenzwinkern wird der 'Schönste Teil Deutschlands' als STD präsentiert."


Neue Postkarte mit Oste-Motiv

Wie STD-Werberin Zydek (zuvor Bremervörder Touristik-Chefin und Vorstandsmitglied der AG Osteland) ankündigt, sollen die Imagekarten bald auch als E-Card von der Website des Tourismusverbandes verschickt werden können.


Insgesamt verfügbar: 20 Motive

"Wir sind - blühend drauf", "Wir sind - knackig" sind nur einige der Slogans. "Wir sind Schätzchen", steht auf einer Karte mit einem Oste-Motiv (aus der Samtgemeine Oldendorf). Die Zehnerpackung kostet 5,50 Euro, das 20er-Paket ist für zehn Euro zu haben - am einfachsten ist die Bestellung unter "Shop" auf der Internetseite des Tourismusverbandes.


Online-Werbung für die "Fährienstraße"

Online steht dort auch das neue "Radmagazin" zur Verfügung, das einige der attraktivsten Touren im Kreisgebiet vorstellt - darunter auch die von der AG Osteland entwickelte Deutsche Fährstraße. Ebenfalls präsentiert wird im Online-Angebot der Touristiker das Osteland-Projekt Krimiland Kehdingen-Oste.


Hechthausen

Hüppen in
die Pütten


Projektidee Landungsboot (2008)

25. 6. 2011.  Die brillante Idee ist nicht neu: Schon 2008 berichtete diese Website mit dem oben wiedergegebenen Foto eines Landungsboots über den Vorschlag des Hechthausener Ferienpark-Betreibers und AG-Osteland-Mitbegründers Hubertus Freiherr von Marschalck (Foto), die zwischen Hechthausen-Klint und Bremervörde entstehenden ökologisch besonders wertvollen Biotope, die sogenannten Ostepütten, mit einem flachen "Puttenhüpper" zu erschließen. In gut vier Wochen ist es so weit: Am 1. August soll das Boot seingeweiht werden und naturkundliche Fahrten unter sachkundiger Führung anbieten.

Ausführlicher Bericht unter HECHTHAUSEN.


Metropolregion

Kulturtage
an der Oste


Eine der Attraktionen: die Schwebefähre

25. 6. 2011. Soeben angelaufen ist eine Werbekampagne der Metropolregion Hamburg für die "1. Tage der Industriekultur am Wasser" vom 19. bis zum 21. August. Mit attraktiven und informativen Broschüren, Plakaten und einer Website wirbt die Metropolregion für ihr erstes großes gemeinsames Kulturprojekt, das Dutzende von Denkmalen der maritimen Industriegeschichte vorstellt. Thema ist die "Technik, die das Wasser nutzt und das Wasser beherrscht."


Interaktive Karte: Viele Ziele an der Oste

Verbunden sind die Ziele durch verschiedene "Routen der Industriekultur" wie die von der AG Osteland entwickelte  Deutsche Fährstraße an Oste und Elbe, an der acht der propagierten Zielpunkte liegen: das Detlefsen-Museum und der Zollkreuzer "Rigmor von Glückstadt" in Glückstadt, das Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum mit dem Küstenmotorschiff "Iris-Jörg" in Wischhafen, das Deutsche Zementmuseum in Hemmoor, die Schwebefähre Osten - Hemmoor sowie die Prahmfähren in Brobergen und in Gräpel.


Detailkarte zur Oste-Schwebefähre

Viele Fotos, Erläuterungen und Detailkarten stellen im Web die einzelnen Denkmale und Zeugnisse der Industriekultur vor, unter anderem Beispiel die Ziele an der "Fährienstraße".


Seuchen

Güllebazille
und Biogas

24. 6. 2011. Der aktuelle EHEC-Erkrankungsgipfel scheint überwunden, aber die Güllebazille hat ihren Schrecken nicht verloren. In der Gemeinde Rosengarten (Landkreis Harburg) fordern die Grünen Auflagen beim Bau neuer Biogasanlagen, um zu verhindern, dass EHEC-Erreger aus Gärrückständen in Nahrungsmittel geraten (siehe heutiges Abendblatt).

Grünen-Vertreter Volkmar Block nimmt Bezug auf Experten-Aussagen gegenüber dem ARD-Politikmagazin Report Mainz, die davor warnten, dass sich beim Gärprozess in Biogasanlagen krankmachende Keime wie Salmonellen und EHEC vermehren können. Viele Anlagen würden lediglich bei Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad Celsius betrieben, bei denen keine umfassende Hygienisierung stattfindee. Einzelheiten auf der Report-Website.


Krimiland

Gruseltour
durchs Moor


Elke Loewes neuestes Buch

24. 6. 2011. Das Krimiland Kehdingen-Oste mutiert zusehends zum Krimiland Kehdingen-Oste-Hamme:  In der heutigen Johannisnacht startet der gerade 100 Jahre alt gewordene "Moorexpress" zu einer (ausgebuchten) "Gruseltour" durchs Teufelsmoor. Mit dabei sind auf Einladung des Verlags Atelier im Bauernhaus von Wolf-Dietmar Stock auch Krimiland-Autorinnen wie Elke Loewe (Geversdorf) und Tatjana Gräfin Dönhoff (Osten-Obenaltendorf).

Am Sonnabend, 25. Juni, wenn der "Moorexpress" um 12.25 Uhr am Gnarrenburger Bahnhof Station gemacht hat, liest der Diplom-Biologe und Geschäftsführer der Bremervörder NABU-Umweltpyramide Axel Roschen (Foto) im Gnarrenburger Glasmuseum aus "Die Flucht ins Moor", außerdem stellt er seinen druckfrischen Fledermaus-Krimi "Mausohrnächte" vor.

Eine weitere "Tour de Literatur" findet an diesem Sonntag, 26. Juni, um 12.55 Uhr im oder am Bahnhofsrestaurant in Bremervörde statt, wo Ingrid Pfeiffer, Verfasserin von "Die Köchin und der Mord im Moor", eine Geschichte über die im Bachmann-Museum ausgestellte Moorleiche vorträgt. Am Sonntag, 3. Juli, um 13.31 Uhr liest Kerstin Lorenz am Kulturbahnhof in Deinste Passagen aus ihrem Krimi "Mord im Moorexpress". Verleger Wolf-Dietmar Stock präsentiert seine Geschichte "Die Fledermäuse von Weyermoor". Der Eintritt in alle Lesungen ist frei.

Elke Loewe gibt zum 100jährigen Moorexpress-Jubiläum eine Teufelsmoor-Anthologie heraus. Der erste Band enthält historische Texte, der zweite Band ("Reise ins Teufelsmoor") Kriminal- und andere Geschichten von Gegenwartsautoren, unter anderem von Grit Klempow, Reinhold Friedl und Jürgen Petschull, die an der Oste wohl bekannt sind. Insgesamt hat die Geversdorferin 25 "torfschwarze und wollgrasweiße Geschichten" zusammengestellt. Ein dritter Band, der für den Herbst angekündigt ist, soll den Malern im Teufelsmoor gewidmet sein.

Mehr über die Krimiszene beiderseits der Oste steht auf www.krimiland.de.


Sandbostel

Gegen das
Vergessen


Sowjetische Gefangene in Sandbostel

23. 6. 2011. Zum Gedenken an den 70. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion haben Karl-Heinz Buck (Foto), Vorsitzender der Stiftung Lager Sandbostel und Mitglied der AG Osteland, sowie Andrey Matvienko, russischer Konsul aus Hamburg, am Ehrenmal in Sandbostel Kränze niedergelegt. Die Stiftung hatte die Gedenkfeier auf der Kriegsgräberstätte unweit des ehemaligen Gefangenenlagers und Ausweich-KZs in der Ostegemeinde unter das Motto "Gegen das Vergessen" gestellt. - Ein ausführlicher Bericht steht in der Bremervörder Zeitung.

Der Steit um die Zahl der Sandbostel-Opfer ist Thema eines Aufsatzes ("Kleingerechnete Verbrechen") in der Zeitschrift "Ossietzky", der hier im Netz steht.


Oberndorf

Kiebitzen
ganztags


"Blaues Klassenzimmer" an der Oste

26. 6. 2011. Einstimmig hat am gestrigen Donnerstagabend der Schulausschuss der Samtgemeinde Am Dobrock auf Antrag der SPD-Fraktion eine Resolution zur Einführung eines Ganztagsunterrichts zum Schuljahr 2012/13 an der Kiebitzschule Oberndorf beschlossen, die unter anderem durch ihr vorbildliches Projekt "Blaues Klassenzimmer" an der Oste bekannt geworden ist.

"Der Bedarf ist da," urteilte auch Bürgermeister Detlef Horeis (SPD). Mehr unter DOBROCK.


Bremervörde

Ehren-Gold
für Mäzenin

24. 6. 2011. Hohe Ehrung für Dr. Elfriede Bachmann (Foto): Die Bremervörder Historikerin und Archivoberrätin a. D. ist mit dem Ehrenzeichen in Gold des Landkreises Rotenburg ausgezeichnet worden. Die Heimatforscherin, der viele Arbeiten zur Geschichte des Ostelandes zu verdanken sind, hat vor zehn Jahren gemeinsam mit dem Kreis eine Stiftung errichtet, deren Ziel es ist, die Sammlungen des Bachmannmuseums dauerhaft zu erhalten und zu erweitern, das seit 1960 in Räumen des Bremervörder Schlosses unweit der Oste untergebracht ist. - Ein ausführlicher Bericht über die Mäzenin und Forscherin steht in der Lokalpresse. - Zur Zeit zeigt das Museum eine große Barlach-Ausstellung.


Wassersport

Die Regatta
der Fähren


Segler unter der Schwebefähre bei Bilbao

23. 6. 2011. Am Sonnabend, 2. Juli, starten in Frankreich 16 Yachten zu einer 36-Stunden-Regatta über die Biskaya. Start und Ziel der Regatta sind die einzigen Schwebefähren Frankreichs und Spaniens in Rochefort und bei Bilbao. Mehr...

Hallo, Wassersportler vom Fluss: Wie wär's mit einem deutschen Schwebefähren-Törn von Osten nach Rendsburg?


Tourismus

Oste-Brücke
wieder frei!


Ostermontag-Aktion bei Granstedt

23. 6. 2011. Schöner Erfolg für die AG Osteland: Am Ostermontag hatte die "Lobby für die Oste" für eine Reparatur der wegen Baufälligkeit gesperrten Ostebrücke bei Granstedt demonstriert (siehe Foto; der damalige Bericht der Bremervörder Zeitung über die Aktion steht hier). Der Tourismusverein Gnarrenburg sagte der AG Osteland daraufhin Dank für die öffentlichkeitswirksam erhobene Forderung (Bericht hier).


Osteland-Parole: "Ein Fluss braucht Brücken"

Jetzt hat die Kommunalpolitik reagiert: Wie die Lokalpresse (siehe Ausschnitt) heute meldet, hat die Gemeinde Selsingen die Brücke reparieren lassen, so dass sie nun für Fussgänger und Radler wieder nutzbar ist. Die Reparatur habe, so Bürgermeister Reinhard Aufdemkamp, weniger als 10.000 Euro gekostet.


Brauchtum

Die Zukunft
der Schützen


Schützen-Hochburg Osten-Isensee

23. 6. 2011. Mehrere Schützenvereine in einem Dorf - aber alle kümmern dahin; Orte, in denen niemand mehr Schützenkönig werden will; Schützenfeste, die keinem mehr so richtig Spaß machen: Alles das gibt es, neben lebendigen Schützenhochburgen wie etwa Osten-Isensee oder Geversdorf, zunehmend auch im Cuxland.

"Der Schützenumzug wird von der Bevölkerung nicht mehr wahrgenommen," bedauert der Schützenverein in Hagen (Kreis Cuxhaven), wo Vorstandsmitglied Heiko Seibt jetzt eine Fusion des Haupt-Schützenfestes mit anderen Schützenvereinen aus der Samtgemeinde angeregt hat. Begründung laut Lokalpresse: Die allgemeine demografische Entwicklung der Schützenvereine und die damit verbundenen rückläufigen Mitgliederzahlen ermöglichen es vielen Vereinen nicht mehr, ein eigenes Schützenfest auf die Beine zu stellen. Auch die Bereitschaft der Schützen, Feste der Nachbarvereine zu besuchen, sei gesunken.

Ein ausführlicher Bericht über die Krise des Schützenwesens steht heute in der Nordsee-Zeitung.


Geversdorf

Leiche am
Denkmal


NDR-Team in Geversdorf (Foto: Bölsche)

23. 6. 2011. Das NDR-Fernsehen ist zur Zeit zu Gast im Krimiland Kehdingen-Oste, um das vor fünf Jahren gestartete Literatur- und Tourismusprojekt der Arbeitsgemeinschaft Osteland e.V. vorzustellen. Gedreht wurde gestern unter anderem am Ringofen der Ziegelei Rusch in Assel (Gemeinde Drochtersen) und am Friedhof in Geversdorf, wo vor dem Kriegerdenkmal die Leiche einer jungen Frau gefunden worden ist - jedenfalls in einem der 40 Kriminalromane aus dieser Region (siehe links: Abbildung aus dem Krimi). Was das NDR-Team in Assel und Geversdorf gefilmt hat, steht auf www.krimiland.de.

Orgeln, Ritter,
Vogelparadiese

Ausgestrahlt wird Krimi-Beitrag im Rahmen der Sendung "Das Kehdinger Land - Landschaft zwischen Elbe und Oste" am Sonntag, 3. Juli 2011, von 18 bis 18.45 Uhr [VPS 18:00], Wiederholungen am Montag, 4. Juli, 4.15 Uhr, und am Dienstag, 5. Juli, 6 Uhr.

Weitere Themen dieser Sendung sind

> Vogelparadies an der Elbe - Kehdingen ist ein international wichtiger Rastplatz für Zugvögel,

> Ritter an der Elbe - Kehdingen hat eine lange Adelsgeschichte,

> Der Kapitän der "Mocambo" - Ältestes Fahrgastschiff auf der Oste,

> Himmlische Töne - Kehdingen ist auch Orgelland,

> "Drei"-Land - Die Insel Neßsand entstand aus drei Teilen.


Foto der Woche

Störche auf
der Fähre


Foto: Stefan Buck (Osten)

22. 6. 2011. Dieses großartige Foto gelang unserem Ostener Leser Stefan Buck. "Schon mal Störche auf der Fähre gesehen?", schreibt er dazu. "Ich gestern sogar zwei." Stefan Buck wirkt ehrenamtlich als Techniker für die Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre. Für seinen Einsatz wurde er von seinem Arbeitgeber E.ON in dessen Mitarbeiterzeitung "E.ON IntraNetz" geehrt; die damit verbundene Prämie kam der Fähre zugute. Mehr über die Ehrung hier.


Weltkulturerbe

'Chancen
steigen'


Wahl-Website von Breitner (2010)

22. 6. 2011. "Unsere Chancen steigen!" Mit diesen Worten hat sich der Rendsburger Bürgermeister und AG-Osteland-Mitstreiter Andreas Breitner (SPD) am heutigen Mittwochnachmittag über die Aussichten der Schwebefähren am Kanal und an der Oste geäußert, zum Unesco-Weltkulturerbe erhoben zu werden (siehe www.schwebefaehre.org).

Nach einem Gespräch mit dem Kieler Kulturminister Dr. Ekkehard Klug (FDP) erklärte Breitner auf Facebook, das Land Schleswig-Holstein stehe dem gemeinsamen Projekt "sehr positiv" gegenüber: "Der Minister wird es gemeinsam mit Niedersachsen in die Kultusministerkonferenz einbringen. Die Technik ist anerkannt und eine serielle Bewerbung wird federführend aus Buenos Aires eingebracht." - Ein aktueller Zeitungsbericht über den Welterbe-Vorstoß zugunsten der Fähren in Rendsburg und Osten steht hier.


AG Osteland

Mittsommer
an der Oste


Spaziergang am Oberlauf des Flusses

21. 6. 2011. Die AG Osteland nutzte am Dienstag den längsten Tag des Jahres zu einem Mittsommer-Spaziergang an der Oberen Oste. Die gemeinsam mit dem TSV Oberndorf veranstaltete und von Albertus Lemke (Oberndorf) und Andreas Rathjens (Groß Meckelsen) organisierte Tour führte rund 50 Teilnehmer zunächst per Bus, dann per pedes in die Nähe von Sittensen zu einigen der schönsten Oste-Abschnitte.


Wanderführer Rathjens und Lemke

Am Mühlenteich in Sittensen wurden die begeisterten Wanderer von Schülerinnen und Schülern der Haupt- und Realschule mit einem Blaskonzert überrascht.


Blaskonzert am Sittenser Mühlenteich

Bild vergrößern (Foto: Heidrun Meyer)

Ein ausführlicher Bericht und viele Fotos stehen auf dieser SONDERSEITE.

Lesen Sie bitte auch in der Zevener Zeitung:

"Die Leute entdecken immer mehr die Oste"


Tourismus

Preis für
Oste-Navi


Minister Sander mit Oste-Natur-Navi

20. 6. 2011. Der Stader Tourismuspreis 2011 geht an das Projekt Oste-Natur-Navi! Das GPS-gestützte Leitsystem, entwickelt von dem Biologen, Journalisten und AG-Osteland-Mitglied Christian Schmidt für den Stader "Verein zur Förderung von Naturerlebnissen", war kürzlich in Gräpel von Umweltminister Hans-Heinrich Sander vorgestellt worden - siehe OLDENDORF.

Ein Bericht über das preisgekrönte Tourismusprojekt steht auf Tageblatt online.


Rathausfinanzen

Geschenk
mit Haken


SPD-Aktion: Hannover zeigt Wirkung

20. 6. 2011. Die katastrophale Finanzlage der niedersächsischen Gemeinden ist dieser Tage im Cuxland wieder Thema politischer Veranstaltungen gewesen, unter anderem mit den SPD-Politikern Gunnar Wegener und Claus Johannßen (siehe auch OSTEN). Darüber hinaus hat die Niedersachsen-SPD für Ende dieses Monats eine landesweite Kampagne zum Thema "Rathaus in Ketten" angekündigt (mehr) - Schlagzeilen: "Die Gemeindebücherei muss schließen. Das Schwimmbad ist marode. Die Straßenbeleuchtung wird ausgeschaltet."

Am heutigen Montag - rund elf Wochen vor der Kommunalwahl - hat die schwarz-gelbe Landesregierung Wirkung gezeigt: Sie verspricht 46 der finanzschwächsten Landkreise, Städte, Gemeinden und Samtgemeinden eine Art Nothilfe in Höhe von insgesamt rund 43 Millionen Euro; davon werden 2,5 Millionen Euro dem Cuxland in Aussicht gestellt (gesamte Liste hier).

Tückische Haken
im letzten Satz


Ausschnitt aus der Nothilfe-Liste

Bei Oppositionspolitikern hält sich die Freude in Grenzen. Sie verweisen auf das arg begrenze Volumen und auf tückische "Haken" sozusagen im  Kleingedruckten der Ankündigung des Innenministeriums.

Tropfen auf die
heißesten Steine

Abgedeckt wird mit den Zuweisungen lediglich "ein Anteil in Höhe von rund 6,3 Prozent des aufgelaufenen Gesamtfehlbetrages" der ärmsten Gebietskörperschaften - ein paar Tropfen auf die heißesten Steine.

Vor allem: Ein Teil der angekündigten Gelder soll offenbar nur fließen, wenn die Empfänger den Rotstift z. B. bei sogenannten freiwilligen Leistungen für die Bürger ansetzen. Die Zahlung werde in diesen Fällen, so Innenminister Uwe Schünemann (CDU) im letzten Satz einer langen Presseerklärung, "zunächst lediglich in Aussicht gestellt".

Schünemann wörtlich: "Die endgültige Bewilligung hängt dann letztlich vom Haushaltsgebaren, von der Konsolidierungsbereitschaft des einzelnen Antragstellers und der daraus resultierenden Zielvereinbarung ab."

Kommunale Selbstverwaltung? Eher wohl: neue Ketten für die Rathäuser - siehe oben.


Sandbostel

Anfrage zu
Oste-Lager


Ehemaliges Gefangenenlager Sandbostel

22. 6. 2011. Bei einem Besuch des Linken-MdL Dr. Manfred Sohn (Foto) im einstigen Kriegsgefangenenlager im Ostedorf Sandbostel kamen seit langem umstrittete Themen zur Sprache - unter anderem der Zwist um eine Hundezucht am Rande der Gedenkstätte. Ein nachdenklicher Bericht von Kurt Ringen über den Besuch des Abgeordneten steht hier, ein Bericht des Bremervörder Anzeigers hier (bitte Seite 3 aufrufen und zoomen); darin kündigt Sohn an, Sandbostel zum Thema einer Anfrage im Landtagzu machen.



Mittsommerabend am Oberndorfer Deich


Schulen

Für Osteland-
Gymnasium


Nachdenken über einen neuen Namen

20. 6. 2011. Das Gymnasium Bremervörde feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wird seit einiger Zeit über einen neuen Namen nachgedacht. Wenig Widerhall findet der Vorschlag "Tetjus-Tügel-Gymnasium", zumal auch schon die Straße an der Schule nach dem Maler benannt worden ist. Jetzt hat Hans-Hermann Steiger (Schneverdingen), Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., einen neuen Vorschlag ins Gespräch gebracht: "Osteland-Gymnasium" - schließlich liegt Bremervörde in der Mitte des Ostelandes, des Einzugsbereichs des 150 Kilometer langen Flusses.


Wahlen

"Nun kämpft
mal schön"


Spitzenkandidaten Saul und Johannßen

20. 6. 2011. "Nun kämpft mal schön" - mit diesen Worten des SPD-Fraktionschefs im Cux-Kreistag, Claus Johannßen, endete am Wochenende in Cuxhaven eine SPD-Wahlkonferenz, in deren Mittelpunkt eine Rede des SPD-Landeschefs Olaf Lies (Foto) stand. Einmütig beschlossen wurden die Listen für die Kreistagswahl, die in dieser Region von Claus Johannßen (Otterndorf) und von Bürgermeister Hans Wilhelm Saul (Hemmoor) angeführt werden:

> Wahlbereich 5 (Bederkesa / Hemmoor / Börde Lamstedt): 1. Hans Wilhelm Saul, 2. Margret Schwittek-Ostermann, 3. Stefan Dilbat, 4. Uwe Dubbert, 5. Thomas Kuberski (jun.), 6. Volker Hellweg, 7. Lothar Klüser, 8. Agnes Köll-Becking, 9. Matthias Poit, 10. Peer Augustin, 11. Gerd Drewes, 12. Gerold Reimann.

> Wahlbereich 4 (Am Dobrock / Land Hadeln): 1. Claus Johannßen, 2. Carmen Sodtke, 3. Helfried Meyer, 4. Hans-Hermann Peters, 5. Detlef Horeis, 6. Jürgen Schwanemann, 7. Karl-Heinz Linck, 8. Uwe Haase, 9. Walter Peterson, 10. Reinhard Roppel, 11. Ralf Müller, 12. Peter von Spreckelsen.

Verabschiedet wurde außerdem ein Arbeitsprogramm zur Kommunalwahl (Wortlaut hier). "Wir wollen die stärkste kommunalpolitische Kraft im Cuxland werden und den Landkreis befreien von der Taten- und Mutlosigkeit, die die CDU hier seit Jahren an den Tag legt", erklärte die SPD-Kreisvorsitzende Daniela Behrens. Die SPD will den jetzigen (parteilosen) Landrat Kai-Uwe Bielefeld (Foto) unterstützen, der sich den Delegierten als "Mann der Mitte" präsentierte.

Ein Video-Statement von Daniela Behrens steht auf CN online.


Festivals

75000 Gäste,
270 Delikte


Festivalplatz in Scheeßel (Foto: Polizei)

19. 6. 2011. Bei wechselhaftem Wetter endete am Sonntag das von 75 000 Menschen besuchte "Hurricane Open Air 2011" in Scheeßel, 15 Kilometer entfernt vom Oste-Ort Sittensen im Landkreis Rotenburg. Die Polizei registrierte rund 270 Straftaten. "Das sind aber durchaus Zahlen im üblichen Rahmen", erläutert ein Polizeisprecher, "es ist ja immerhin fast eine Großstadt hier zusammengekommen." Mehr im Rotenburger Polizeibericht.


Oberndorf

Video zeigt
Kanu-Finale


Das Hauptstraßen-Boot kentert (VIDEO) ...

... und der Pokal geht an die Deichstraße

18. 6. 2011. Spannend wie ein Krimi war das Finale des Kanurennens beim Oberndorfer Sommerfest am Sonnabend - bis das von vielen favorisierte Boot der Hauptstraßen-Crew plötzlich kenterte und damit das Team der Deichstraße gewann. "Mocambo-Reederin" Eibe von Glasow überreichte den Siegern, die sich mit einer Sektdusche erfrischten, den begehrten Käpt'n-Krock-Pokal. Auf den Plätzen 3 und 4 folgten die Mannschaften der Kurt-Engmann-Straße und des Ziegelkamps.

Die entscheidenden Sekunden des letzten Rennens sind exklusiv in unserem oste.de-Video festgehalten.


Dramatische Duelle auf der Oste

Weitere Berichte und viele Fotos vom Oberndorfer Sommerfest unter DOBROCK.


Schiffahrt

Seebär las
im Ostewatt


Autor Jürgen Coprian in Oberndorf

19. 6. 2011. Der Oste-Oldtimer "Mocambo" wird immer mehr zur Heimstatt der Literatur. Nach vielen Krimilesungen an Bord stand am heutigen Sonntag während eines Törns ins Ostewatt eine Lesung des Autors Jürgen Coprian  aus seinem Buch "Salzwasserfahrten" auf dem Programm.


"Mocambo"-Ziel Ostewatt

"Mocambo"-Käpt'n Caspar Bingemer - ein alter Bekannter Coprians aus gemeinsamer Fahrenszeit - versichert, bei den Erzählungen handele es sich um "authentische Seefahrergeschichten". Mehr über Coprian steht hier auf Bingemers Website.


Musik

Platt-Rock
vorm Altar


"Ostedeich-Rockorchester" in der Kirche

18. 6. 2011. Das war einer der Höhepunkte des Oberndorfer Sommerfests am Deich: Vor dem Altar der St.-Georgs-Kirche trat gegen Abend der aus Hemmoor stammende Platt-Rocker Rollo 333 (Website) samt vierköpfiger Band auf, die zu diesem Anlass als "Ostedeich-Rockorchester" firmierte. Die Lieder des Niederdeutsch-Fans, teilweise inspiriert durch Motive aus der christlichen Seefahrt, passten gut in die "Kirche am Fluss", hatte auch der Kirchenvorstand befunden.


Demnächst auch in Osten: Rollo 333

Am Freitag, 1. Juli, 20 Uhr, tritt der Künstler - zu dessen Repertoire seit 2009 auch das Lied "Schippern op de Oost" zählt - in der Ostener Kulturmühle auf (siehe Plakat).


Hechthausen

Die Oste
swingt

19. 6. 2011. Am Sonntag, 3. Juli, 15 Uhr, serviert AG-Osteland-Mitglied Monika Fels-Borgwardt in ihrem Hechthausener Galerie-Café Kunstwerk einen musikalischen Open-Air-Leckerbissen mit der Lloydstreet BigBand aus Bremervörde - Motto: "Die Oste swingt." Mehr unter HECHTHAUSEN.


Kommunalwahlen

SPD setzt
auf Sieg


SPD-Trio Klüser, Tiedemann und Saul

18. 6. 2011. Zuversichtlich gehen die Sozialdemokraten in der Samtgemeinde Hemmoor in die Kommunalwahlen am 11. September. Ihre Bürgermeisterkandidaten Hans-Wilhelm Saul (Hemmoor), Jan Tiedemann (Hechthausen) und Lothar Klüser (Osten) berichteten jetzt in einem Pressegespräch über Erfolge und Ziele der SPD-Arbeit in ihren Kommunen. Saul will die SPD-Mehrheit in Hemmoor verteidigen, Tiedemann nach 20 Jahren SPD-Mehrheit die Arbeit von Bürgermeister Bodo Neumann fortsetzen, Klüser im zweiten Anlauf Ostens Bürgermeister Carsten Hubert ablösen. Mehr unter spd-hemmoor.de.

Zuvor bereits hatte die CDU Hemmoor ihre Samtgemeinde-Liste beschlossen, die von Winfried Weritz (Hemmoor), Sven Reese (Hechthausen) und Carsten Hubert (Osten) angeführt wird. Bürgermeister werden will in Hemmoor Ulrich Korff, in Hechthausen der Newcomer Reese, in Osten hofft die CDU auf Wiederwahl von Carsten Hubert. - Mehr unter cdu-hemmoor.de.


Oberndorf

Nasser Spaß
mit Kamera


Kanustaffelrennen in Oberndorf (2009)

17. 6. 2011. Auch TV-Reporterin Laura Simon vom neuen EWE-Fernsehsender Heimat Live hat sich angesagt, um den nassen Spaß zu beobachten: Beim Oberndorfer Ostedeichfest an diesem Sonnabend, 18. Juni, werden wieder spannende Kanu-Rennen stattfinden.


Gekentert - die Feuerwehr hilft (2009)

Mehr über das Sommerfest am Deich mit Stargast "Rollo 333" steht unter DOBROCK, eine Fotoreportage vom Rennen 2009 auf dieser SONDERSEITE.


Wolfsbruch

Wandern
im Moor


Exkursionsleiter Rüdiger Ramm

17. 6. 2011. Der Naturschutzbund Stade (Nabu) lädt für diesen Sonnabend, 18. Juni, 14 Uhr, zu einer Führung durchs Wolfsbrucher Moor ein. Start ist bei Krönckes Tannen (an der K 12 ab Gasthof Sieb etwa ein Kilometer in Richtung Stade). Leiter der zwei- bis dreistündigen Exkursion zu Bussarden, Tannen und Sumpfcallas ist Rüdiger Ramm.


Kunst

Barlach an
der Oste


Barlach: Drei singende Frauen (1911)

17. 6. 2011. Der Rotenburger Vize-Landrat Reinhardt Brünjes (Foto), Vorsitzender des Stiftungskuratoriums des Bachmann-Museum Bremervörde, freut sich seit Monaten auf einen der kulturellen Höhepunkte des Jahres in der Ostestadt: Das Museum zeigt von diesem Sonntag, 19. Juni, bis zum 21. August eine umfassende Auswahl von Kunstwerken Ernst Barlachs. Zu sehen sind 95 seiner Exponate, darunter Bronzeplastiken, Werkmodelle für Holzskulpturen, Zeichnungen und Grafiken aus den Beständen der Ernst-Barlach-Stiftung in Güstrow. Mehr...


Radsport

Auf der alten
Milchstraße


Werbung für das Radsport-Event

17. 6. 2011. Zum sechsten mal veranstalten Sportvereine aus dem Kreis Stade an diesem Sonntag, 19. Juni, das beliebte "Radeln für jedermann durch die Ostemarsch" mit dem Titel "Biking auf der Milchstrasse". Gemeint ist damit die "alte" Milchstraße, wie sie bis vor zwei Jahren bestand.

Mittlerweile ist die Niedersächsische Milchstraße bis in den Landkreis Cuxhaven, in den Raum Oberndorf - Hasenfleet und Wingst, verlängert worden. Die im April 2009 vollzogene Erweiterung ist in die Planung des Radsport-Events allerdings noch nicht einbezogen worden; die Routen verlaufen leider weiterhin nur im Stader Raum.


Verlängerung der Milchstraße 2009

Mehr über die Großveranstaltung auf dieser Website, mehr über die Milchstraße hier, mehr über die Verlängerung der Milchstraße auf dieser SONDERSEITE.


Kirche

Gottesdienst
mit Elbblick


Elbfähre Glückstadt - Wischhafen

17. 6. 2011. Termin um eine Woche verlegt: Der "Elbmarschengottesdienst" unter freiem Himmel, mit Blick auf die grünen Wiesen und den Deich, untermalt von Möwengeschrei und dem Rauschen des Windes, findet nicht, wie zunächst angekündigt, am 19.Juni, sondern erst am Sonntag, 26. Juni, 11 Uhr, im Glückstädter Außendeich auf der Wiese am Teich beim Fähranleger Glückstadt statt, unmittelbar an der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel. Veranstalter sind die Kirchengemeinden Glückstadt und Hamelwörden zusammen mit den Gemeinden der Elbmarschen am Nord- und Südufer des Elbstroms.


Deutsche Fährstraße bei Glückstadt

Die Predigt hält Pastorin Martina Janssen aus Hamelwörden, mit dabei sind Pastoren der Elbgemeinden und der Posaunenchor Glückstadt. Anschließend bietet sich bei einer Tasse Kaffee die Gelegenheit, "über die Elbe hinweg" ins Gespräch zu kommen. Wie in den vergangenen Jahren werden auch 2011 wieder zahlreiche Besucher zu Fuß, per Fahrrad, Auto oder  Boot in Glückstadt erwartet.


Oste

Kanufahren
nur bei Grün


Wasserwanderer auf der Oberen Oste

16. 6. 2011. Nach einer "Allgemeinverfügung" des Landkreises Rotenburg ist das Befahren der Oberen Oste zwischen der Harburger Kreisgrenze und dem Bremervörder Hafen bis zum 30. Juni untersagt. Bei Zuwiderhandlung droht eine Geldbuße von bis zu 50.000 Euro. Lediglich bei grünem Pegelstand darf gepaddelt werden. Die aktuellen Pegelstände sind hier im Internet abrufbar.


Bremervörde

Kolf wirbt
für Museum


Liegt an der Oste: Bachmann-Museum

16. 6. 2011. Die Öffentlichkeitsarbeit für das regionalgeschichtliche Bachmann-Museum, das in Bremervörde unmittelbar an der Oste gelegen ist, hat nach dem Ausscheiden von Corinna Cordes jetzt die Dipl.-Geografin Corinna Kolf aus Brobergen übernommen. Das frühere Vorstandsmitglied der AG Osteland hat sich einen Namen gemacht bei der Rettung der Broberger Fähre und dem Aufbau des Broberger Fährvereins, dem sie seit der Gründung vorsteht. Ein Porträt von Corinna Kolf steht hier in der Bremervörder Zeitung.


Song Contest

Thees singt
für Hamburg


Aufgewachsen an der Oste: Uhlmann

15. 6. 2011. Die diesjährigen Kandidaten für den Bundesvision Song Contest des Entertainers Stefan Raab stehen fest. Für Hamburg tritt am 29. September der in Hemmoor aufgewachsene "Tomte"-Sänger Thees Uhlmann (neue Website) an. - Uhlmann bringt, wie berichtet, Ende August sein erstes Soloalbum heraus- eine Entscheidung, die er auf Facebook so begründete: "Nach all den Jahren, nach all den Konzerten auf dem Schweinehänger auf dem 'Cadenberger Straßenfest' bis all the way zur 'Großen Freiheit 36' ist es nun Zeit für eine Platte, auf der einfach mein Name steht."

Dem schon publik gewordenen Text eines der Lieder meint man anzumerken, dass Thees von der Oste, dem "Fluss der Lachse", stammt: "Das Leben ist hart, / aber das nehme ich in Kauf - / Zum Laichen und Sterben / ziehen die Lachse den Fluss hinauf."


Segeln

Nacht der
Notfälle


Bert und Marlene Frisch auf den Azoren

15. 6. 2011. Kaum hatten die Oberndorfer Transatlantik-Segler Bert und Marlene Frisch auf den Azoren den Namen ihrer Yacht "Heimkehr" nach altem Skipper-Brauch auf einer Kaimauer verewigt, erlebten sie eine Nacht der Notfälle. Was sie uns darüber heute morgen über Seefunk berichtet haben, steht unter DOBROCK.


Oste

Die Welt an
der Quelle


Dr. Tent (l.) mit Exkursionsteilnehmern

14. 6. 2011. Unter Leitung des Hamburger Gewässerökologen und Ostepreisträgers Dr. Ludwig Tent haben erneut Studenten aus aller Welt, dieses Mal aus Dänemark, Italien, Indien, Indonesien, Luxemburg, Mexiko, Rumänien, Schweden, Spanien, Türkei, USA, Vietnam und Deutschland, die Samtgemeinde Tostedt besucht, um sich um sich Beispiele praktizierten Gewässerschutzes anzusehen.

Mit den Heidebächen Seeve, Este, Oste und Wümme sowie deren Nebenbächen gibt es im Raum Tostedt viel zu sehen. Ein ausführlicher Bericht mit positiven und negativen Fotobeispielen steht im Blog des Tostedter Wissenschaftlers, der für seine Verdienste im das Quellgebiet der Oste mit dem Osteland-Preis "Der Goldene Hecht" ausgezeichnet worden ist.

Dr. Tent ist Lehrbeauftragter der Technischen Universität Harburg und Projektleiter der Edmund-Siemers-Stiftung. Er  setzt sich als Vorkämpfer eines ganzheitlichen Gewässerschutzes seit vielen Jahren dafür ein, die Quellgebiete von Oste, Este, Seeve und Wümme über deren Wasserscheiden hinweg zu vernetzen, verinselte Populationen von Pflanzen und Tieren wie dem Fischotter großräumig miteinander zu verbinden und die Heideflüsse zum ökologischen Rückgrat der Region werden zu lassen.


Mittelalterfest

Sturm auf
Brobergen


Pfingsten an der alten Fähre (Foto: Kolf)

13. 6. 2011. Das Mittealterfest zu Pfingsten an der Fährstelle in Brobergen (siehe unten) hat Hunderte von Besuchern angezogen. Das Stader Tageblatt (Dienstag) zitiert die 2. Vorsitzende des Fähr- und Geschichtsvereins, Antje Rieckmann (Foto), zu den erfreulichen Folgen des Ansturms mit den Worten: "Allein am Sonntag hatten wir rund 850 zahlende Gäste auf dem Gelände, eine leere Eistruhe und Superstimmung."


Oberndorf

40. Krimi
gefeiert


Röhl (M.) mit Horeis und Renate Bölsche

11. 6. 2011. Oberndorfs Bürgermeister Detlef Horeis und Renate Bölsche vom AG-Osteland-Projekt Krimiland Kehdingen-Oste gratulierten am Freitag auf dem Oberndorfer Fahrgastschiff "Mocambo" dem Niederstricher Krimiautor Wolfgang Röhl: Der "Stern"-Reporter stellte bei einer abendlichen  Lesung ("Mord an Bord im Abendrot") in der Hexenbucht bei Hemmoor seinen neuesten Krimi "Straßenkampf" vor - den 40. Krimimalroman, der entweder in der Krimi-Region angesiedelt und/oder hier geschrieben worden ist.


Stimmungsvoll: Nachtfahrt auf der Oste

Auf der voll besetzten Mocambo würdigte AG-Osteland-Vorsitzender Jochen Bölsche die touristische Bedeutung des vor 5 Jahren gegründeten Krimiland-Projekts, das viele Auswärtige neugierig mache auf das reizvolle, aber abgelegene Osteland. Bölsche: "Jeder Regionalkrimi ist ein Stück Werbung für die Region."

Während die "Mocambo" zu einer stimmungsvollen Fahrt in den Sonnenuntergang ablegte, begrüßte Bölsche an Bord unter anderem die Hemmoorer Tourismus-Managerin Manuela Köster, die Mainzer Krimitourismus-Forscherin Carolin Heymann (siehe unten), den Bürgermeister des Mocambo-Heimathafens Oberndorf, Detlef Horeis, und sogar Gäste aus der Oste-Quellregion, darunter Dr. Hans Lefevre und Ehefrau Inge aus Sittensen, Osteland-Wanderführer Andreas Rathjens aus Groß Meckelsen und Osteland-Vorstandsmitglied Hans-Hermann Steiger aus Schneverdingen.


Gebannt: Krimifreunde in der Hexenbucht

Aufgrund mehrerer spontaner Eintritte in die AG Osteland - die seit fünf Jahren Trägerin des Krimiland-Projekts ist - konnte Bölsche auf der Mocambo das 444. Mitglied der "Lobby für die Oste" begrüßen: Ulrike Bosselmann aus Bremervörde. Die "Schnapszahl" wurde mit einem zünftigen Schluck "Osteland-Aquavit" gefeiert.


Veröffentlichung zum Krimi-Jubiläum

Dem fünfjährigen Bestehen des Krimilandes und dem 40. Krimi aus der Region hat die AG Osteland die jüngste Ausgabe ihrer "Osteland-Texte" gewidmet, die hier zum Download bereit steht (PDF-Datei).

Mehr über den mit viel Beifall bedachten, in den Samtgemeinden Hemmoor  und Am Dobrock  angesiedelten neuen Röhl-Krimi steht auf www.krimiland.de/news.htm. - Mehr Fotos von der Lesung sind auf dieser SONDERSEITE zu sehen.

Lesen Sie zu diesem Thema bitte auch:

> Elke Loewe besser als Harry Potter,

> Uni Mainz erforscht Krimiland.


Krimiland

Besser als
Harry Potter


Harry Potter und Elke Loewe

10. 6. 2011. Die Bücher von Elke Loewe mit Schauplätzen im Krimiland Kehdingen-Oste verkaufen sich in der Region schon "besser als der gerade aktuelle 'Harry Potter'". Das berichtet das Hamburger Abendblatt  (Dienstag-Ausgabe) in einer Buchmarktanalyse unter der Überschrift "Hoch im Morden".

Unter Berufung auf Dr. Marcus Gärtner, Programmleiter Taschenbuch Belletristik im Rowohlt Verlag, schreibt Abendblatt-Autorin Irene Jung, die Verkaufszahlen der Krimis von Elke Loewe gingen "in den sechsstelligen Bereich".

"Der Norden Deutschlands als Tatort in Regionalkrimis wird immer beliebter. Schwedens düstere Wälder oder Miamis Straßen? Nicht mehr nötig," heißt es im Abendblatt. Rowohlt-Programmchef Gärtner sieht "in guten Regionalkrimis eine Art neue deutsche Heimatliteratur": "Leser, die sich nicht an den Feuilletons orientieren, greifen angesichts der Masse der Kriminalliteratur lieber nach etwas Bekanntem aus ihrer Region."


Plusbrief-Marke der Post (2009)

Zielgruppe seien zunächst Einheimische, dann aber auch Touristen und Zugezogene. Das gelte auch für die "ländlichen Krimis" von Elke Loewe ("Rosenbowle", "Engelstrompete").

Die am Oste-Zufluss Rönne entstandenen Loewe-Krimis haben dazu beigetragen, dass der teils zu Drochtersen-Hüll, teils zu Osten gehörende Rönndeich seit 2001 als "Deutsche Krimi-Straße" tituliert wird. Die Straße, die sogar Eingang in die Web-Enzyklopädie Wikipedia gefunden hat, ist in das 2006 von der AG Osteland gestartete Projekt Krimiland Kehdingen-Oste eingeflossen.

Über die Gründe des Regionalkrimi-Booms mutmaßt die Abendblatt-Autorin Koch: "Die Hoffnung vieler Menschen, auf dem Land mehr Frieden, Beschaulichkeit und Übersichtlichkeit zu finden als in der Großstadt, mehr Verlässliches und weniger Gewalt, ist eine Grundströmung der Moderne. Aber natürlich wissen Krimileser, dass es keine wirklich geschützten Räume mehr gibt. Beispiel: der Feuerteufel, der im September 2010 auf Sylt mehrere Brände legte.

Deshalb funktionieren Regionalkrimis nach einer Art seitenverkehrter Romantik: Selbst eine Gemeindeschwester auf Föhr hat ihre bitteren Geheimnisse..."

Mehr auf www.krimiland.de/news.htm.


Brobergen

Per Fähre
zum Fest


Broberger Ritter begrüßen die Gäste

10. 6. 2011. In Brobergen an der Deutschen Fährstraße werden die Ritter wieder lebendig. Rund um die Burg- und Fährstelle in Brobergen, exakt im "Dreiländereck" der Kreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg gelegen, findet auch in diesem Jahr am Pfingstwochenende ein mittelalterliches Burgfest statt. Die Besucher können erleben, wie es im 13. Jahrhundert auf der Burg derer zu Brobergen an der heutigen Fährstelle wohl zugegangen sein mag. Der Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung e. V., der seit 2008 an dieser Stelle die historische Prahmfähre (um 1924 gebaut) betreibt, weist damit auf die besondere Geschichte des Ortes hin, die bis in das 13. Jahrhundert zurückreicht. - Mehr auf der Website des Vereins. - Ein Bericht über die Pfingst-Angebote des Bremervörder Bachmann-Museums steht hier.


Literatur

Uni forscht
im Krimiland


Tourismus-Werbung für das Krimiland

10. 6. 2011. An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird das vor fünf Jahren ehrenamtlich gestartete Literatur- und Tourismusprojekt Krimiland Kehdingen-Oste erforscht. Die Studentin Carolin Heymann ist während der Recherchen für ihre Abschlussarbeit mit dem Thema "Regionale Krimis und Tourismus"auf die Krimiregion zwischen Oste und Elbe gestoßen. Wie Carolin Heymann der Ostener Dipl.-Geografin und Dipl.-Bibliothekarin Renate Bölsche vom Vorstand der AG Osteland jetzt mitgeteilt hat, findet sie es "faszinierend, was alles bereits aufgebaut wurde und auf der Homepage online gestellt ist".

Zur Krimiland-Homepage - auf der unter anderem eine Liste aller 40 in der Region geschriebenen oder dort handelnden Krimis und Thriller steht - geht es hier.


Radwandern

Pioniere
im Sattel


Ostener Tourenleiter-Ehepaar Prüß

9. 6. 2011. Im Sommer 2005 organisierten die Ostener Fahrrad-Fans Peter und Monika Prüss  - unlängst ausgezeichnet mit dem Osteland-Preis "Der Goldene Hecht" (Begründung) - für den Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) die Erstbefahrung der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel entlang der Oste, der Elbe und des Nord-Ostsee-Kanals (NOK). Jetzt haben die Radwanderpioniere eine neue Gruppenfahrten-Premiere vorbereitet.


Oste-Radweg im ADFC-Tourenportal

Vom 1. bis zum 3. September leiten die Ostener eine AG-Osteland-Tour auf dem von ADFC-Mitglied Klaus Feldmann (Grasberg) erarbeiteten Oste-Radweg Tostedt - Neuhaus. Die mit mehreren Probetouren gründlich vorbereitete Gruppen-Erstbefahrung (mit Hotel-Übernachtungen in Zeven und Bremervörde) ist bereits jetzt ausgebucht.


Programm der Ostetour - Download

Die AG Osteland bereitet zurzeit, wie berichtet, die Herausgabe einer Radwanderkarte für die gesamte Osteroute von der Quelle bis zur Mündung vor.


Pfingsten

Die Oste
als Jordan


Tauf-Ort Ostesteg des TSV Bremervörde

Pfingsten 2011. Vor gut zwei Jahren stand der Bremervörder TSV-Steg an der Oste im Blickpunkt der Öffentlichkeit, als dort der experimentelle Störbesatz des Flusses gestartet wurde. Am Pfingstmontag, 13. Juni, 11 Uhr, findet dort nun erneut ein bemerkenswertes Ereignis statt: Vier Kirchengemeinden feiern auf dem Oste-Steg ein gemeinsames Tauffest für 17 Kinder und Jugendliche; dabei predigt Suprerintendent Wilhelm Helmers.

Bremervörde liegt mit einer Taufe in der freien Natur im Trend, wenngleich andere Pastoren - so in den Samtgemeinden Hemmoor und Am Dobrock - bislang einer Zeremonie im stehenden Gewässer den Vorzug vor einer Flusstaufe gegeben haben.

Mehr zum Thema unter HEMMOOR: Taufen wie einst im Jordan


Ostemündung

Meerassel
als Magnet


Idotea soll Touristen an die Oste locken

9. 6. 2011. Die Meerassel ist, im Gegensatz zum Seehund, nicht gerade ein maritimer Sympathieträger. Dennoch soll Idotea, so der lateinische Gattungsname, künftig Touristen an die Ostemündung locken - genauer gesagt: eine neue Ausstellungshalle für das Naturkunde-Museum Natureum Niederelbe bei Balje, deren Architektur von der Meerassel inspiriert ist.


Natureum-Chefin Dr. Haese in Balje

Das 1,5-Millionen-Euro-Projekt, mit dessen Bau im Spätsommer auf der Oste-Halbinsel begonnen und das möglichst schon 2012 eröffnet werden soll, präsentierte Natureum-Chefin Dr. Clivia Haese gestern abend vor dem Kehdinger Tourismusverein im Baljer Gasthof "Alter Ritter".


Modell der neuen Meerassel-Halle

Die 2100 Quadratmeter große Halle bietet Platz für Dauer- und Sonderausstellungen zum Thema Elb-Ästuar, laut Haese eine ökonomische und ökologische "Drehscheibe" für Waren, Zugvögel und Wanderfische. Trotz starken Konkurrenzdrucks etwa durch das Klima- und das Auswandererhaus in Bremerhaven erhoffen sich die Planer durch die Investition alljährlich anfangs 100.000, langfristig 75.000 zusätzliche Besucher in Balje.


Im Innern eine begehbare Elbmündung

Das Innere der Meerassel-Halle am Natureum-Eingang (Lage siehe kleine Karte oben) soll als begehbare Elbmündung gestaltet werden und mit Leuchtturm- und Tiermodellen "Intensiverlebnisse" ermöglichen, etwa eine nächtliche Schifffahrt auf der Elbe.

Vereinschef Heinrich von Borstel erhofft sich von dem Vorhaben einen "erheblichen Schub für unsere Region". - Mehr unter KEHDINGEN.


Hechthausen

Oste-Fest
ohne Tau


Neues Plakat des Gewerbevereins

9. 6. 2011. Der Gewerbeverein Hechthausen wird sein 3. Oste -Fest am Sonnabend, 30. Juli, ausrichten, wie die 1. Vorsitzende und AG-Osteland-Mitstreiterin Krista Reibe mitteilt. Das Programm für das Fest steht seit gestern unter www.hechthausen-aktuell.de.


Oste-Tauziehen 2009 (Foto: Gäntgen)

"Das Tauziehen fällt dieses Jahr leider aus," bedauert Krista Reibe: "An den eigentlich vorgesehenen Terminen um den 20. August haben wir hier Niedrigwasser. Der 30. Juli mit Hochwasser liegt in der Urlaubszeit und einige entscheidend wichtige Mitmacher stehen nicht zur Verfügung."


Oste

Störe zum
Download

9. 6. 2011. Neben der Schwebefähre ist der zur Wiederansiedlung vorgesehene Europäische Stör der überregional wohl wichtigste Werbeträger für das Osteland. Eine Broschüre mit dem Text des "Nationalen Aktionsplans" zur Rettung des urzeitlichen Kaviarfischs (Foto) steht jetzt zum Download im Web. Weitere Informationen bieten die Homepages des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und des Bundesamtes für Naturschutz.


Weltkulturerbe

Fähren auf
Expertenliste


Bereits Welterbe: Schwebefähre Bilbao

8. 6. 2011. Die deutsche Vorschlagsliste für die Unesco-Welterbestätten ist heute Thema einer Tagung der Denkmalpflegereferenten der Bundesländer in Erfurt. Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, macht sich Schleswig-Holstein - neben einem Projekt zum Wikinger-Kulturerbe mit Dänemark, Island und Norwegen - für die Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld als Teil eines transnationalen Vorhabens stark, während Niedersachsen die Schwebefähre Osten - Hemmoor in dieses Projekt einbringen will.

Wilhelm Lucka vom Kulturministerium in Hannover weist der Presse gegenüber darauf hin, dass die älteste Schwebefähre der Welt im spanischen Bilbao bereits Weltkulturerbe ist. - Die Welterbeliste der Unesco umfasst bisher 911 Denkmäler in 151 Ländern.

Mehr auf der Website des Arbeitskreises deutsche Schwebefähren innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Osteland.


Energie

Windpark
für Osten?


Windprojekt auf Anti-Atom-Homepage

7. 6. 2011. Im Osten der Gemeinde Osten planen Investoren einen "Bürgerwindpark" mit 12 Windkraftanlagen, die eine Nabenhöhe von gut 100 Metern haben sollen. Das Vorhaben wird auf einer neuen Website Hadler Atomgegner propagiert. - Ein anderes Projekt für den Ostener Ortsteil Isensee war voriges Jahr bei einer Bürgerbefragung mit breiter Mehrheit abgelehnt worden.

Mehr unter OSTEN.


EHEC

Die Quellen
der Seuche

8. 7. 2011. Viel geschrieben wird zurzeit über - womöglich - verseuchtes Gemüse, wenig diskutiert wird über die Quellen der EHEC-Seuche, schreibt das Web-Magazin telepolis heute in einer klugen Analyse der aktuellen Vorgänge.


Fernsehen

Osteland vor
der Kamera


Kopfweiden im Krimiland (Foto: Röhl)

7. 6. 2011. Freude bei der AG Osteland: Insgesamt mehr als anderthalb Stunden lang berichtet das NDR-Fernsehen demnächst über die Oste und das Krimiland rechts und links des längsten Nebenflusses der Niederelbe!

An dem seit Jahren umfassendsten TV-Projekt über die Oste, einem 60-minütigen Film, arbeitet zur Zeit die Reporterin Kerstin Patzschke-Schulz (Foto). Ihr Team will an rund 16 Drehtagen den Fluss von der Quelle bis zur Mündung bereisen.

Nach ersten konzeptionellen Gesprächen mit der AG Osteland freut sich die Journalistin "wirklich sehr auf die Dreharbeiten". Von der ehrenamtlichen Arbeit für die Oste zeigt sich die TV-Autorin beeindruckt: "Sie leisten ja Großartiges für die Region - alle Achtung!"

Der Beitrag soll in der Reihe "Nordstory" ausgestrahlt werden- zur besten Sendezeit, an einem Freitag Anfang September um 20.15 Uhr.

Neben dem einstündigen Bericht von Frau Patzschke-Schulz entstehen zur Zeit diverse Beiträge für eine Folge des "NordseeReports" mit dem Titel "Das Kehdinger Land - Landschaft zwischen Elbe und Oste", die nach jüngster Planung am Sonntag, 3. Juli 2011, von 18 bis 18.45 Uhr [VPS 18:00] ausgestrahlt werden soll (Wiederholung: Montag, 4. 7., 4.15 Uhr, und Dienstag, 5. 7., 6 Uhr).

Für den NordseeReport erarbeitet die TV-Journalistin Karoline Grothe einen Beitrag über das AG-Osteland-Projekt Krimiland Kehdingen-Oste und dessen Vorläufer, die 2001 initiierte Deutsche Krimi-Straße.

Auf der NDR-Website heisst es über die Kehdinger Literaturlandschaft: "Die Natur dort ist ein echtes Kleinod, auch wenn die Landschaft nicht mit großen Abenteuern wirbt, so doch mit Spannung, denn Kehdingen hat sich in den letzten Jahren als "Krimiland" einen Namen gemacht. Rund um die 'Deutsche Krimi-Straße' ist eine dreistellige Zahl von literarischen Geschichten und Drehbüchern entstanden." Mehr...


Sportfischer

Zander wiegt
8800 Gramm


Thorsten Schildt mit seinem Fang

7. 6. 2011. Die Oste - Traumfluss der Sportfischer! Thorsten Schildt aus Neuland, Mitglied des SFV "Oste", hat unlängst in der Oste einen wunderschönen Zander gefangen, 97 Zentimeter lang und 8800 Gramm schwer. Als Köder diente eine tote Brasse. Der Anbiss erfolgte am 21. Mai etwa eine Stunde nach Hochwasser bei ablaufender Flut.

Thorsten Schildt hat, so SFV-Vorsitzender Wolfgang Schütz, "schon in den vergangenen Jahren durch außergewöhnliche Zanderfänge auf sich aufmerksam gemacht". Mehr...


Krimiland

Verlag feiert
Oste-Autor


Nächstes Eggers-Buch (Titel-Ausschnitt)

6. 6. 2011. Fruchtbares Krimiland Kehdingen-Oste: Kaum hat der Oberndorfer Autor Wolfgang Röhl seinen neuesten Thriller ("Straßenkampf", MCE, Drochtersen) vorgelegt - den 40. Krimi aus der Region -, weckt der Herbstprospekt des Wuppertaler Grafit-Verlags bereits Vorfreude auf ein neues Buch des Drochterser Rechtsanwalts Wilfried Eggers (Website).


Eggers mit Oste-Literaturpreis (2009)

Mit einer Doppelseite feiert der Verlag den Osteland-Literaturpreisträger und dessen neuestes Werk, "Die oder ich", das für September angekündigt ist; der Krimi wird auch als E-Book erhältlich sein.

Alles erlogen, aber
nichts ausgedacht

Für seinen Erfolgsautor wirbt der Verlag mit Urteilen begeisterter Rezensenten: "Einfühlsame Milieuschilderungen, lebensechte Charaktere, trockener Humor - Eggers kann es einfach" (Badische Neueste Nachrichten), "Einer kann mit den Eggers'schen Krimis immer glücklich werden: der Leser" (Gießener Zeitung). Der Verlag selber schwärmt: "Keiner schreibt so lebendig über das pralle Leben auf dem Land... Wilfried Eggers ist ein großartiger Erzähler und das Beste: Er erfindet nichts" - ein Lob, das Eggers "reichlich großspurig" vorkommt: "Über den Erzähler befindet der Leser. Den Rest bestimme ich. Und da sage ich: Alles erlogen, aber nichts ausgedacht!"


Verlagsvorschau mit Eggers-Doppelseite

Über den Inhalt des vierten Eggers-Krimis verrät der Verlagsprospekt: "Horst 'Horschi' Kurbjuweit lebt im Schatten. Als Kind wurde er gehänselt, sein Vater war streng. Seine Freundin hat Schluss gemacht, und vor Kurzem ist auch noch seine Mutter gestorben. Krank und einsam sitzt er in der elterlichen Wohnung am Küchentisch, liest in Pornoheften und beschreibt Zettel mit seinen Lebensplänen. Nun hat Horschi Post bekommen - schlechte Nachrichten. In ihm beginnt es zu arbeiten.

Die Pistole im
Schlafzimmer

Auch Rechtsanwalt Peter Schlüters Alltag erfährt eine kleine Erschütterung: Unter fadenscheinigen Gründen wird er zu Bauer Schlichtmann gerufen. Nur um gemeinsam mit dem Alten zu beobachten, wie Schlichtmanns verhasster Nachbar Rathjens fast von ein paar wütenden Bullen umgebracht wird. Zufall?

Als Horschi im Schlafzimmer seiner toten Mutter eine Pistole findet und der zähe Rathjens wiederhergestellt ist, kreuzen sich die Wege aller: Es kommt zu einem unerwarteten und erschütternden Ende ..."

Einer der fünf
besten Romane

Wilfried Eggers, geboren 1951, verheiratet, drei Kinder, ist überzeugter Moorbewohner. Seit Ende der Siebziger  ist er als selbstständiger Notar und Rechtsanwalt in Drochtersen tätig. Mit "Die Tote, der Bauer, sein An walt und andere" debütierte er 2000 als Kriminalromanautor. Es folgten "Ziegelbrand" und "Paragraf 301", der als einer der fünf besten Romane, die 2008 erschienen sind, für den "Friedrich-Glauser-Preis" nominiert wurde.

Mehr unter www.krimiland.de.


Bremervörde

Gala-Nacht
an der Oste


Werbung für die Bühnenshow

6. 6. 2011. Eine "Gala-Nacht der Stars" findet am Sonnabend, 2. Juli, 20 Uhr, in unmittelbarer Nähe der Oste statt: auf der Seebühne am Vörder See in Bremervörde. Karten für die Bühnenshow sind ab sofort im Vorverkauf zu haben. Mehr...


Artenschutz

Radeln mit
Hein Stör


Schwimmendes Stördenkmal in Oberndorf

6. 6. 2011. Beflügelt durch die geplante Wiederansiedlung einer weltweit nahezu ausgestorbenen Stör-Art (Acipenser sturio) in der Oste sowie durch ausführliche Berichte in der Anglerpresse, beginnt sich im Osteland eine Art Stör-Tourismus zu etablieren. Vor zwei Jahren bereits haben die Gemeinden Oberndorf und Osten mit dem schwimmenden Stördenkmal "Hein Stör", mit "Kaviar-Nächten" und mit einer international beachteten Stör-Ausstellung auf die Ausrottung des grauen Riesen und dessen Wiederansiedlung hingewiesen.

Jetzt zählt der urzeitliche Riesenfisch auch zu den Themen zweier neuer touristischer Routen entlang der Oste: des "Oste-Natur-Navi"-Projekts zwischen Bremervörde und Hechthausen sowie der "Historischen Ostedeichroute" zwischen Belum und Osten.


Oste-Stör auf der neuen ONN-Website

Per "Oste-Natur-Navi" (ONN) - ein Gerät, das für acht Euro im "Geesthof" in Hechthausen-Klint und im Gasthaus "Plates Osteblick" in Gräpel ausgeliehen werden kann - können fünf verschiedene Routen abgeradelt werden. Während der Touren liefert das ONN per Ohrhörer oder Lautsprecher Informationen über 45 "Points of Interest", darunter eine Stelle südlich von Gräpel, die Teil der sogenannten "Vörde-Tour" ist und an der sich die Radler mit dem Störexperiment vertraut machen können. Mehr über den ONN steht auf dieser Website.


Stör-Infotafel an derOstedeichroute

Ebenfalls dieser Tage abgeschlossen worden ist die Beschilderung der Historischen Ostedeichroute mit 50 Info-Tafeln. Eine der Tafeln, im Bereich der Gemeinde Osten, informiert über die einstige Störfischerei.

Mehr über die Ostedeichroute und über den Bezugs einer Gratis-Wanderkarte mit allen Info-Punkten steht auf der Wingster Tourismus-Website.

Informationen zum Thema Oste-Stör stehen auf unserer seit 2001 geführten STÖR-ARCHIVSEITE sowie unter www.oste-stoer.de, der Website der Arbeitsgemeinschaft Wanderfische, in der unter anderem die Sportfischer von der Oste und die AG Osteland zusammenarbeiten.


Estorf / Osten

Grüne
sagt ab


Grünen-Abgeordnete Krumwiede

6. 6. 2011. Am 24. / 25. Juni wolltedie Pianistin und Bundestagsabgeordnete Agnes Krumwiede (Website) in Estorf und Osten gastieren. Wegen dringender Termine müssen beide Veranstaltungen abgesagt werden, wie Organisator Peter Wortmann mitteilt.


Kino

Watt-Safari
mit Fähren


Szene aus dem neuen Nordsee-Film

6. 6. 2011. Kurz vor Pfingsten startet bundesweit im Kino die faszinierende Dokumentation "Die Nordsee von oben", gefilmt mit den weltbesten Helikopter-Spezialkameras. Über die Vor-Premiere der "Watt-Safari" berichtet die Presse, die Filmemacher zeigten nicht nur "verblüffend schöne Luftaufnahmen der Nordsee", sondern auch die beiden deutschen  Schwebefähren.

Einen Vorgeschmack auf die "perfekte Mischung aus 'Augenschmaus' und Information" ("Die Welt") bietet ein Trailer, der hier auf youtube.de betrachtet werden kann.



.
Hafen Basbeck

Oste-Poster
zum Start


Bürgermeister Saul mit seinem Präsent

5. 6. 2011. Oberdeichgrefe und Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul (Hemmoor) brachte als Gastgeschenk ein Poster mit 45 Oste-Fotos von Elke Loewe mit. Das schöne Präsent überreichte er am Sonntag zur Einweihung des neuen Basbecker Betriebbshofs und -hafens des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserbau, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) der Leitenden Baudirektorin Birgit Heddinga (r.) von der NLWKN-Direktion in Norden. Mehr unter HEMMOOR.

Fährmarkt mit
Traumwetter


Passend zum Wetter: Erdbeerbowle

Das Traumwetter lockte nicht nur Aberhunderte von Besuchern zum Tag der Offenen Tür beim NLWKN, sondern auch zum 5. Ostener Fährmarkt auf der anderen Flussseite, wo vor allem Eis und Erdbeerbowle reißenden Absatz fanden.  - Mehr unter OSTEN.


Foto der Woche

Blick vom Basbecker NLWKN-
Hafen auf die Schwebefähre


Cuxland

Streitpunkt
Tourismus


Investitionsobjekt Wohnmobilplatz

5. 6. 2011. Über die touristische Entwicklung im Cuxland spricht auf Einladung des Landkreises am heutigen Montag, 6. Juni, 18 Uhr, im Sitzungssaal des Kreishauses, Vincent-Lübeck-Straße 2 in Cuxhaven, Dr. Manfred Zeiner, Geschäftsführer des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr an der Universität München. Sein Thema lautet "Tourismus = freiwillige Leistung? Ja, aber mit hoher Rendite!".

Die AG Osteland ist bei der Tagung durch ihren 2. Vorsitzenden Walter Rademacher (Neuhaus) vertreten. - Mehr zum Thema unter OSTEN.


EHEC

Sprossen
und Keime

5. 6. 2011. Die gefährlichen EHEC-Keime haben sich womöglich u. a. auf keimenden Gemüsesprossen verbreitet. Das teilte heute Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann (CDU) auf einer Pressekonferenz mit. Unklar ist, wie die Bakterien aus dem Rinderdarm auf die Sprossenkulturen gelangen konnten. Möglich sei, dass das in den Keimtrommeln versprühte Wasser mit dem Rinderdarm-Keim belastet sei. Weiter im Blickfeld sind diverse andere Übertragungswege (siehe unten).

Radieschensprossen waren die Ursache einer schweren Ehec-Epidemie gewesen, die 1996 in Japan grassierte. Damals infizierten sich rund 12.680 Menschen.

Lieferung in
ein Oste-Dorf

Der Sprossen-Produktionsbetrieb bei Uelzen ist inzwischen gesperrt worden. Er vertreibt 18 in Verdacht geratete Sprossenarten, unter anderem Bohnenkeimlinge, Brokkolisprossen, Erbsen- und Kichererbsensprossen, Knoblauchsprossen, Linsensprossen, Mungobohnenkeimlinge, Radieschen- und Rettichsprossen. Mehr auf SPIEGEL online.

Die Sprossen wurden unter anderem an einen Gasthof in Klein Meckelsen an der Oberen Oste (Kreis Rotenburg) , nach Lübeck, an ein Hotel im Kreis Lüneburg und an eine Kantine in Bochum geliefert.

6. 6. 2011. Sind die Bio-Sprossen der einzige Verbreitungsweg des EHEC-Erregers? Einige Veterinär- und Labormediziner halten darüber hinaus auch eine Herkunft aus Biogasanlagen für möglich. In den Gär-Behältern der immer zahlreicher werdenden Biogasanlagen entstünden Bakterien, die es zuvor noch nie gegeben habe, sagte Bernd Schottdorf, Gründer des mit 1500 Mitarbeitern größten privaten europäischen Medizinlabors Schottdorf MVZ in Augsburg, der "Welt am Sonntag“. Die Bakterien kreuzen sich Schottdorf zufolge in den Anlagen. Diese noch nie da gewesene Mischung aus Krankheitserregern werde dann als Düngemittel auf die Äcker gebracht. Schottdorf hält es deshalb für dringend nötig, die Biogasanlagen in Deutschland schnell auf mögliche Krankheitserreger zu untersuchen. Sonst drohe möglicherweise die Gefahr weiterer Epidemien. Der Leiter der Agrar- und Veterinärakademie in Horstmar-Leer, Ernst Günther Hellwig, hält dies der Zeitung zufolge ebenfalls für vorstellbar.


Hammah

Im Schlaf
getötet


Polizei am Tatort in Hammah

4. 6. 2011.  In der Nacht zum heutigen Sonnabend kam es in Nähe von Stade zu einem tödlichen Familiendrama. Eine 31-jährige Frau hat im Kinderzimmer eines Mehrfamilienhauses in Hammah ihre beiden 3 und 5 Jahre alten Mädchen vermutlich im Schlaf getötet. Mehr auf der Website der Polizei.


Film

Die Rettung
einer Fähre


Videograph Claus List in Brobergen

5. 6. 2011. Die Geschichte der wunderbaren Rettung der historischen Oste-Fähre, der Burgstelle und des Fährkrugs in Brobergen vor der Ausdeichung hat den Videographen Claus List (früher Schulleiter in Lamstedt) veranlasst, ein knapp viertelstündiges Video über den Fährverein Brobergen zu drehen. Durch die Arbeit des Vereins hat sich Brobergen zu einer der attraktivsten Stationen an der Deutschen Fährstraße entwickelt.
.


Fährenfreunde im neuen List-Video

Der Beitrag enthält unter anderem Interviews mit der Vorsitzenden Corinna Kolf und Vorstandskollegen Antje Rieckmann und Holger Göbel sowie Fährmann Horst-Dieter Schimkakus und mit dem Osteland-Vorsitzenden Jochen Bölsche.


Corinna Kolf im List-Film

Der Beitrag für Cux-TV kann auch hier auf youtube.com betrachtet werden.


EHEC

Warum das
Cuxland?


EHEC-Erreger unter dem Mikroskop

3. 6. 2011. Der Landkreis Cuxhaven bleibt in Niedersachsen weiterhin Schwerpunkt der EHEC-Epidemie. Bis zum heutigen Freitag gab es im Cuxland laut hannoverschem Sozialministerium 54 bestätigte Erkrankungen - "deutlich mehr als in allen anderen Regionen", wie das Hamburger Abendblatt meldet.

Medien: "Kein Rind
mehr ohne EHEC"

Warum gerade hier? Medien weisen heute darauf hin, dass das Cuxland eine der Regionen mit der höchsten Milchviehdichte in Deutschland ist und dass die gefährlichen Keime (auch die jüngste "supertoxische" Mutation) vorwiegend aus dem Rinderdarm stammen.

"Kein Rind mehr ohne Ehec", informiert das Deutschlandradio auf seiner Websiteüber die seit Jahren zunehmende Durchseuchung der deutschen Rinderbestände. Dieser Trend wird in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung heute u. a. mit dem Einsatz gewisser Spezialfuttermittel für die moderne Hochleistungskuh in Verbindung gebracht - Tendenz: Mais statt Gras. Mehr...

Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. (LVN) warnte diese Woche: "Auch auf einem hervorragend geführten Betrieb besteht die Gefahr, dass Tiere unerkannt Träger von krankmachenden Keimen wie EHEC-Bakterien werden."

EHEC aus Biogas-
Gärrückständen?


Biogas: Rückstände unter Verdacht

Wie aber können die in letzter Zeit zunehmend gefährlich gewordenen Keime aus dem Wiederkäuerdarm in den menschlichen Organismus gelangen? Nachdem die Gurken-Hypothese zurückgezogen werden musste, wendet sich die Diskussion jetzt verstärkt anderen potenziellen "fäkal-oralen" Übertragungswegen zu, zum Beispiel den auf den Feldern ausgebrachten Gärrückstanden aus Biogasanlagen.

Die Landesjägerschaft Niedersachsen (LJN) hat ihre Mitglieder soeben per Rundmail auf einen brisanten Bericht aus der Agrarfachpresse hingewiesen, der die Überschrift trägt: "Kann EHEC auch aus Biogasanlagen kommen?" Darin heißt es: "Die Bevölkerung hat ein Recht zu erfahren, welche Rolle Biogasanlagen auf eine mögliche Gesundheitsgefährdung hin spielen. Bevor diese gesundheitlichen Risiken nicht endgültig ausgeschlossen werden können, kann man doch ruhigen Gewissens keine neue Biogasanlage genehmigen, wie Gründer und Leiter der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) im münsterländischen Horstmar-Leer, der Fachtierarzt Ernst-Günther Hellwig, betont." Mehr...

Keine Rohmilch
vom Hof trinken

Unter Verdacht steht weiterhin Rindergülle, aus der Keime besonders in den zurückliegenden Trockenperioden - mit Sandstürmen etwa an der Ostseeküste - auf benachbarte Kulturpflanzen verdriftet werden konnten, sowie direkter Kontakt mit Tieren - mehrere Landesregierungen warnen vor "Streichelzoos" - und der Verzehr von Rohmilch und Rohmilchprodukten.

Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen appelliert an ihre Mitglieder, dass "generell bei Schulklassenbesuchen oder anderen Hofbesichtigungen unbedingt auf den Ausschank von Rohmilch und Rohmilchproben verzichtet wird": "Um sich keinerlei Verdacht auszusetzen, sollte man sogar davon absehen, abgekochte eigene Milch auszugeben."

Naturdung
im Visier


Web-Werbung für Rinderdung

Vor allem aber gerät jetzt zunehmend der (auch vom Cuxland aus vermarktete und hier gern verwendete) Naturdung von Wiederkäuern ins Visier der EHEC-Fahnder. Bereits jetzt klagt die Naturdung-Branche über Kaufzurückhaltung. "Rinderdung-Händler verliert die Kundschaft - Angst vor EHEC-Erregern lässt Kleingärtner auf Dünger verzichten", wird soeben aus Mecklenburg-Vorpommern gemeldet.

Ein betroffener Händler, der Rinderdung ("ein zu 100 Prozent natürlicher und kompostierter Dünger aus Stallmist von Rindern") speziell für "zehrende Kulturen wie Erdbeeren, Tomaten, Gurken oder Kartoffeln" empfiehlt, versichert auf seiner Website: "Durch eine Selbsterhitzung während der Kompostierung auf über 60 Grad Celsius werden vorhandene Unkrautsamen und Keime abgetötet."

Anstieg nach
den Eisheiligen?

Doch in Web-Foren klingt Skepsis an: "Wir haben ja erlebt, dass unzureichend erhitztes 'Futter' zur BSE-Übertragung geführt hat, unzureichend sterilisiertes Operationsbesteck zu Krankenhausinfektionen etc. Warum nicht diese Rinderdung-Produkte? Wer kontrolliert die sterile Vorbehandlung?" Auch wenn die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein laut dpa erklärt, Gülle als Auslöser von EHEC-Infektionen sei "eher unwahrscheinlich" und Gemüse komme "in der Regel nichtmit Wirtschaftsdüngern in Kontakt", liest sich das nicht gerade wie ein knallhartes Dementi.

Einzelne Diskutanten weisen in Foren darauf hin, dass der erste starke Anstieg der EHEC-Fälle (Mitte Mai) angesichts der EHEC-Inkubationszeit von zwei bis 10 Tagen auf einen Infektionsschwerpunkt nach den Eisheiligen hinweist - als Hundertttausende von Hausfrauen neben ihrer Küchenarbeit auch Kübel und Beete bepflanzt und dabei mit Naturdung hantiert haben.

Wie auch immer - der Fall bleibt rätselhaft, der Klärungsbedarf immens, während die Seuche, vor allem im Elbe-Weser-Dreieck, weiter grassiert.

Fragen nach
Blumenerde

4. 6. 2011. Während die Zahl der EHEC-Kranken ungebremst steigt (binnen zwei Tagen um 199 auf über 1700 - bei 18 Todesopfern), haben die Mitarbeiter der Abteilung "Infektionsepidemiologie" des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Freitag die Suche nach möglichen Ursachen ausgeweitet. Laut "Die Welt" werden alle EHEC-Kranken unter anderem gefragt: "Waren Sie in den vergangenen zehn Tagen im Streichelzoo? Im Schwimmbad? Haben Sie Blumenerde umgegraben? Oder Kräuter in Töpfen gekauft?"

Am Freitag wurde der erste EHEC-Todesfall im Kreis Stade registriert, wo im Elbe Klinikum 39 Patienten mit nachgewiesener EHEC-Infektion behandelt werden; 15 Patienten wurden wegen begrenzter Kapazitäten in Stade bereits in die Unikliniken in Hamburg und Hannover verlegt.

Blutkonserven
werden knapp

Zurzeit werden wegen der Zahl von EHEC-Komplikationen (HUS) im Norden die Blut- und Blutplasmareserven knapp. Gelegenheit zur Blutspende ist, wie das DRK mitteilt, in Hemmoor am Weltblutspendertag am Dienstag, 14. Juni, ab 16 Uhr im Mehrgenerationshaus (ehemalige Schützenhalle) direkt neben dem Gymnasium. Das DRK bereitet für die Spender ein reichhaltiges kalt-warmes Buffet vor.

Dank für Hinweise an Gerhard Klotz und Jürgen Lange.

Zum Thema:

> Warum ist gerade das Cuxland zum "Hot Spot" der Ehec-Verbreitung geworden? Lesenswert: Nachdenkliches in diesem Blog.

> Das Versagen der Politik - die "Süddeutsche Zeitung" über die Reaktion der "Gurkentruppe" in Berlin.


Krimiland

Premiere ist
ausverkauft

2. 6. 2011. Die Premiere des 40. Romans aus dem Krimiland Kehdingen-Oste mit Wolfgang Röhl auf der "Mocambo" (siehe unten und www.krimiland.de) ist komplett ausverkauft, wie Renate Bölsche von der AG Osteland mitteilt. "Messerscharf und gnadenlos": Wie die Niederelbe-Zeitung über den neuen Röhl-Krimi urteilt, steht hier.

Für die Mittsommernachtswanderung an der Oberen Oste mit Albertus Lemke (mehr unter DOBROCK) sind noch Restkarten vorhanden.


Seuchen

Ehec-Alarm
im Cuxland

1. 6. 2011. Die Zahl der Ehec-Infektionen steigt sprunghaft an, landesweit liegt das Cuxland vorn. Hier sind jetzt 48 Menschen nachweislich mit Ehec infiziert, 18 von ihnen leiden bereits an der schweren Komplikation Hus.

Niedersachsenweit ist die Zahl der Ehec-Infektionen im Vergleich zu Dienstag rapide gestiegen: Bisher haben sich nun vermutlich 344 Menschen mit dem gefährlichen Darmbakterium infiziert, 80 mehr als am Vortag. Bei 250 Fällen gibt es schon eine definitive Bestätigung durch Laboruntersuchungen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch in Hannover. - Mehr auf SPIEGEL online.


Naturtourismus

Freude über
Oste-Navis


Minister Sander (M.) mit Oste-Natur-Navi

1. 6. 2011. Ein neues Kapitel in der Geschichte des Oste-Tourismus ist am Mittwoch aufgeschlagen worden: Vom  15. Juni an sind GPS-gestützte "Oste-Natur-Navis" (ONN) für Radwanderer beim "Ferienpark Geesthof" in Hechthausen und im Gasthaus "Plates Osteblick" in Gräpel für 8 Euro pro Tag ausleihbar.


Oste-Natur-Navi-Entwickler Schmidt

Bei der Vorstellung des innovativen Projekts, das der Biologe, Journalist und AG-Osteland-Mitstreiter Christian Schmidt für den Stader Verein zur Förderung von Naturerlebnissen entwickelt hat, hob Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) in Gräpel in Anwesenheit von rund 40 Kommunalpolitikern und Touristikern hervor, das "Oste-Natur-Navi" solle helfen, insbesondere junge Menschen in die Natur zu führen.


Kinder mit dem Oste-Natur-Navi

Mit den Leihgeräten kann in Kürze der Oste-Abschnitt zwischen Bremervörde und Hechthausen auf einem halben Dutzend Routen erkundet werden. Die Arbeitsgemeinschaft Osteland setzt sich, wie berichtet, dafür ein, dass das "revolutionäre Angebot" in einem zweiten Entwicklungsschritt auf die gesamte Flußregion von der Quellregion bei Tostedt (Kreis Harburg) bis zur Mündung bei Neuhaus (Kreis Cuxhaven) ausgeweitet wird.

Diese sechs Touren stehen bisher zur Verfügung:

- Ritter-Tour (48 km)
- Kleine Prahmfähren-Tour (12 km)
- Oste-Moor-Tour (52 km)
- Große Prahmfährentour (23 km)
- Vörde-Tour (28 km)
- Große Oste-Tour (92 km)

Ein ausführlicher Bericht über die Möglichkeiten, die das Natur-Navi bietet, steht unter HECHTHAUSEN.


Segeln

'Heimkehr'
in Europa


Oberndorfer Skipper-Paar Frisch

1. 6. 2011. Die Oberndorfer Yacht "Heimkehr" hat auf ihrem zweiten Transatlantiktörn europäische Gewässer erreicht. Wie die Skipper Bert und Marlene Fisch uns heute gegen 5 Uhr per Kurzwelle mitteilten, haben sie nach einer wechselvollen, nur 15-tägigen Reise von den Bermudas durch den Nordatlantik nach 1.762 Seemeilen (3.250 km) den westlichsten Punkt Europas erreicht, die Azoren-Insel Flores.

Wechselvoll war das Wetter, denn zwischen 8 und 0 Windstärken war alles dabei. "Die Flauten im Atlantik waren ein besonderes Erlebnis für uns, spannender als die Tage mit zu viel Wind. 'Das große Blau', das uns so fasziniert, wird in der Flaute besonders deutlich. Eine unglaubliche Stille auf einer endlosen blauen Glasplatte", berichten die AG-Osteland-Mitglieder.

Giftige
Galeeren

"Nur drei Schiffe haben wir getroffen, aber eine Menge interessanter Tiere: einen Mink- oder Finwal, eine Schule Orcas (Killerwale), einen kleinen Hai, eine einsame Schildkröte, jede Menge der wunderschönen, aber sehr giftigen Portugiesische Galeeren (eine Quallenart), Raubmöwen. Wenn Delphine ein Schiff begleiten, bringt das Glück. Davon hatten wir eine ganze Menge, denn die Delphine spielten täglich in unserer Bugwelle" schreiben sie weiter.


Oberndorfer Yacht "Heimkehr"

"Heimkehr hat auch dieses Stück Atlantik gemeistert, hat uns immer ein sicheres und geborgenes Gefühl gegeben. Die Technik an Bord hat einwandfrei funktioniert, keine Ausfälle, kein gerissenes Segel. Auch die Crew hat diese Reise bis auf ein paar blaue Flecken unbeschadet überstanden. Jetzt wollen wir uns erstmal einen Monat lang die Azoren ansehen und dann Mitte Juli auslaufen zum letzten großen Stück über den Atlantik nach Falmouth/England.

Insgesamt sind es von hier bis nach Oberndorf noch 1800 Seemeilen (3.300 km). Gemessen an der bisher insgesamt zurückgelegten Stecke von 12.400 Seemeilen (23.000 km) seit Juni 2009 scheint uns das gar nicht mehr so weit. Auf Oberndorf freuen wir uns natürlich, denn Oberndorf ist wie Bermuda: das Besondere sind die Menschen und deren Freundlichkeit. Jeder grüßt jeden, in Bermuda und in Oberndorf."


Zeven

Ab August
Gauß-Turm


Gauß-Vermessungsorte auf 10-DM-Schein

1. 6. 2011. Die Oste-Stadt Zeven (Kreis Rotenburg) und der 65 Meter hohe Litberg bei Sauensiek (Kreis Stade) sind untrennbar mit dem Namen des hannoverschen Landesvermessers Carl Friedrich Gauß verbunden, dessen Abbild auf dem alten Zehnmarkschein zu finden war - neben einer Karte der von ihm genutzten Vermessungsorte. In Zeven erinnert ein Gästeführer in Gauß-Kostüm (Foto) an die Arbeit des Astronomen und Physikers an der Oste. Ein unlängst auf dem Litberg erbauter Aussichtsturm soll am Sonntag, 14. August, den Namen "Gauß-Turm" erhalten. Mehr über Gauß und den Litberg steht auf dieser Seite.


Wischhafen

Museum auf
youtube.com

1. 7. 2011. Einen virtuellen Rundgang durch das wunderbare Küstenschifffahrtsmuseum in Wischhafen, eine der schönsten maritimen Sammlungen der Region, ermöglicht eine Videopräsentation, die der Krautsander Burkhard Schröder auf youtube.com gestellt hat. Weitere Schröder-Videos auf youtube.com sind hier zugänglich.


Zeitgeschichte

Vortrag in
Sandbostel

1. 6. 2011. Einen Vortrag zum Thema "Sowjetische Kriegsgefangene im Stalag X B Sandbostel" hält Dr. Jens Binner, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Lager Sandbostel, am Dienstag, 7. Juni, 19 Uhr, in der Gedenkstätte Lager Sandbostel. Der Eintritt ist frei. Mehr auf der Website der Stiftung.


Radwandern

Geheimtipp
Osteradweg


Wirtschaftsförderer Reuther in Zeven

31. 5. 2011. Im Zevener Rathaus haben am heutigen Dienstag der kommunale Wirtschaftsförderer Christoph Reuther (Lenkungsgruppe ILE Börde-Oste Wörpe) sowie Vertreter der AG Osteland und der Tourismusorganisationen der Oste-Landkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg über die Realisierung eines flussbegleitenden Radwegs beraten, für den sich seit längerem insbesondere die Samtgemeindebürgermeister Johann D. Klintworth (Zeven), Werner Borchers (Selsingen) und Stefan Tiemann (Sittensen) stark machen (siehe ARCHIV). Moderiert wurde das Gespräch von ILE-Regionalmanager Holger Brörkens.


ILE-Manager Brörkens (Fotos: Bölsche)

Ein Oste-Radweg ("Oste-Trail") von der Quelle bei Tostedt (Kreis Harburg) bis zur Mündung bei Neuhaus (Kreis Cuxhaven) existiert oberhalb von Bremervörde bislang lediglich als Geheimtipp: als - noch nicht ausgeschilderter - Tourenvorschlag des Rad-Enthusiasten Klaus Feldmann (Grasberg) im Internetportaldes Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).


Oste-Radweg im ADFC-Tourenportal

Die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. setzt sich ebenso wie die ihr angehörenden Samtgemeinden Sittensen, Zeven und Selsingen dafür ein, den Osteradweg rechtzeitig vor der Saison 2012 bundesweit - ähnlich wie den populären Elberadweg oder den Weserradweg - zu propagieren.

Von Bremervörde an bis zur Mündung kann der neue Radweg auf der Trasse der 2004 von der AG Osteland eröffneten und erfolgreich etablierten  Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel weitergeführt werden. Für das Projekt Oste-Radweg, das auf ca. 17.000 Euro veranschlagt wird, halten die Ideengeber und das Regionalmanagement zur Zeit Ausschau nach Fördermittelgebern.


Landkreise

Ostestadt
für BRV


Ehemaliges Landkreis-Kennzeichen

31. 5. 2011. Von der Oste geprägt ist der Norden des Kreises Rotenburg/Wümme (Kennzeichen: ROW). Die Menschen im einstigen Kreis Bremervörde fühlen sich offenbar im Großkreis mit der "Hauptstadt" Rotenburg, dem sie seit der Gebietsreform in den Siebzigern angehören, noch immer nicht wirklich angenommen und angekommen. Jedenfalls wollen 84 Prozent der Befragten in der Oste-Stadt Bremervörde das alte Autokennzeichen BRV zurück, wie die Lokalpresse heute unter Berufung auf eine Umfrage berichtet. Mehr...


Osteland

Interesse
am Oberlauf


Berichte in der Zevener Presse

31. 5. 2011. Auch am Oberlauf der Oste, rund um Zeven, stoßen die touristischen Aktivitäten der AG Osteland auf starkes Interesse. Ausführlich berichtet die Lokalpresse im Kreis Rotenburg (PDF-Datei hier) diese Woche über die geplanten Nachtveranstaltungen zur Krimi-Premiere mit Wolfgang Röhl auf der Mocambo (mehr unter www.krimiland.de), den Mittsommer-Spaziergang mit dem Oberndorfer Albertus Lemke bei Sittensen (siehe DOBROCK) und die neuen, international ausgerichteten Internet-Angebote für die Deutsche Fährstraße (siehe www.osteland.de).


Cuxland

Zwei leblos
im Wasser

30. 5. 2011. In Beverstedt fanden Angehörige am Sonntagabend in einem Einfamilienhaus den 52-jährigen Bewohner tot und einen 43-jährigen Mann augenscheinlich schwer verletzt im Badezimmer vor. Wasser, das aus der oberen Etage nach unten drang, wurde von einer Verwandten, die die Erdgeschosswohnung bewohnt, bemerkt. Daraufhin schauten zwei Männer in der Wohnung des 52-Jährigen nach und entdeckten die beiden leblosen Männer im Badezimmer, das unter Wasser stand.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand war der 43-jährige Brasilianer seit einigen Wochen zu Besuch bei dem 52-Jährigen. Weshalb es zu der gewaltsamen Auseinandersetzung kam, die für den 52-Jährigen tödlich endete, ist  noch Gegenstand vonErmittlungen. Der 43-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er befindet sich aufgrund seiner Verletzungen noch in einer Klinik und äußert sich nicht gegenüber der Polizei.  Mehr auf der Website der Polizeiinspektion Cuxhaven / Wesermarsch.


Tourismus

Natur-Navis
für die Oste


ONN-Entwickler Schmidt und Seggermann

30. 5. 2011. Einen "Riesenschritt in die richtige Richtung" erwartet die AG Osteland von dem jüngsten Projekt des Stader Vereins zur Förderung von Naturerlebnissen (Geschäftsführer: Uwe Seggermann). Für den Verein hat der Diplom-Biologe und AG-Osteland-Mitstreiter Christian Schmidt ein "Oste Natur Navi" (ONN) mit digitalen Tourismusinformationen entwickelt, das am Mittwoch dieser Woche von Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) in Gräpel vorgestellt werden soll.

Mit Leihgeräten kann dann der Oste-Abschnitt zwischen Bremervörde und Hechthausen erkundet werden. Die Arbeitsgemeinschaft Osteland setzt sich dafür ein, dass das "revolutionäre Angebot" in einem zweiten Entwicklungsschritt auf die gesamte Flußregion von der Quellregion bei Tostedt (Kreis Harburg) bis zur Mündung bei Neuhaus (Kreis Cuxhaven) ausgeweitet wird.


"Fährienstraßen" auf iPhone und iPad

Den Webauftritt der von ihr getragenen Deutschen Fährstraße hat die AG Osteland kürzlich modernisiert und für mehr als 20 Sprachen und die Nutzung mit neuen digitalen Endgeräten wie iPhone und iPad ausgerichtet (ausführlicher Bericht hier).

Nicht vergessen will die AG Osteland allerdings jene Touristen, die sich nach wie vor lieber auf konventionelle Weise informieren. Nachdem ein in 100.000 Exemplaren gedrucktes Faltblatt über den Südabschnitt der Deutschen Fährstraße nahezu komplett vergriffen ist, bereitet die Arbeitsgemeinschaft am Dienstag dieser Woche in Kooperation mit den Leader-Regionen am Fluss eine Neufassung vor, die den gesamten Lauf der Oste einbeziehen soll.


Veranstaltungen

Vom Fahrfest
zum Fährfest


Fahrturnier in Engelschoff

30. 5. 2011. Auf den Himmelfahrtstag, an dem traditionsgemäß Tausende zur Gräpeler Fähre wanken und schwanken, folgt im Osteland ein ereignisreiches Wochenende: Am 4./5. Juni finden jede Menge Veranstaltungen statt: von der Fohlengala in Großenwörden (Sonnabend) über das Fahrfest des Engelschoffer Reitvereins (Sonntag) bis zum Fährmarkt an der Ostener Schwebefähre (ebenfalls Sonntag), dazu kommen Events wie Schützenfeste oder das zweitägige Blidenfest in Beckdorf und das "Bärbel"-Fest in Neuhaus (siehe nächste Texte).

"Bärbel"-Fest
in Neuhaus


Barkasse "Bärbel" im Hafen Neuhaus

30. 5. 2011. Den engagierten Barkassenfreunden in Neuhaus ist es gelungen, die Renovierung des Oldtimers "Bärbel" abzuschließen. Mit einem großen Fest soll die "Bärbel" am Sonnabend, 4. Juni, wieder in Betrieb genommen werden. Mehr über das Fest unter DOBROCK, mehr über Wassersport auf der Oste auf der AG-Osteland-Seite blaues-netz-oste.de. - Dank für Foto und Informationen an Evelyn Helenius-Scharten.

Blidenfest für
Oste-Ritter


Mittelalterfest in Beckdorf (Foto: Bölsche)

30. 5. 2011. Vor 700 Jahren, 1311, wurde  mit zwei Steinwurfmaschinen (Bliden) die Burg Dannsee des legendären Oste-Raubritters "Isern Hinnerk" bei Beckdorf im Kreis Stade zerstört. Am kommenden Sonnabend, 4. Juni, von 13 bis 20 Uhr und am Sonntag, 5. Juni, von 11 bis 18 Uhr feiert Beckdorf im Heimathof "Beeckhoff" daher ein "Blidenfest" mit Mittelaltermarkt, bei dem jede volle Stunde  45 Kilo schwere Steine bis zu 200 Meter weit geschleudert werden.


Beckdorfer Blide in Aktion

Zum Isern-Hinnerk-Fest in Beckdorf werden Tausende von Mittelalterfreunden erwartet. - Das bewegte Leben des "Isern Hinnerk" ist Gegenstand eines Buches von Oste-Preisträger Dietrich Alsdorf sowie Schwerpunktthema der soeben erschienenen Juni-Ausgabe des von Corinna Kolf (Brobergen) herausgegebenen Anzeigenblatts "Zeitlupe".


Atomkraft

Ausstieg mit
Hintertüren


Demonstranten von der Oste in Hamburg

30. 5. 2011. CDU, CSU und FDP haben sich in der vergangenen Nacht auf einen Fahrplan für den Atomausstieg geeinigt. Nach stundenlangen  Beratungen im Kanzleramt kamen die Koalitionsspitzen überein: Bis 2021 sollen alle Meiler abgeschaltet werden, drei AKW könnten aber erst 2022 vom Netz gehen, ein Meiler soll als Reserve dienen. Die Lösung bietet der Opposition einige Angriffsflächen - siehe SPIEGEL ONLINE: Ausstieg mit Hintertüren.

Dennoch hat sich der breite Widerstand gegen den bisherigen Atomkurs von Schwarz-Gelb letztlich als (begrenzt) erfolgreich erwiesen. Bis zum Wochenende hatten die massenhaften Proteste gegen Atomkraft angehalten. Bundesweit demonstrierten nach Veranstalterangaben rund 160.000 Menschen, darunter Atomgegner aus Cuxhaven, Otterndorf, Cadenberge, Hechthausen und Oldendorf, die per Metronom zu einer großen Hamburger Demo gefahren waren, die vom Jungfernstieg über die Reeperbahn zum Fischmarkt führte (unser Foto).

An diesem Montag, 18 Uhr, findet wieder eine Mahnwache in Oldendorf, beim EDEKA-Markt an der Remise, statt.

Zur selben Stunde wird auf dem Marktplatz in Cadenberge die Bürgerinitiative "Provinz gegen Atomanlagen" eine Mahnwache abhalten. Dort wird Dr. Reinhold Friedl von der UNO-Flüchtlingshilfe unter anderem über das Thema Atomflüchtlinge sprechen.  - Mehr über die Aktionen der Atomgegner aus dem Cuxland auf unserer SONDERSEITE.

Dank für Foto und Informationen Sabine van Gemmeren und Peter Wortmann.


Krimiland

Premiere
mit Röhl


Krimiland an der Oste: Jetzt 40 Bücher

28. 5. 2011. Der dritte Krimi ("Straßenkampf") von "Stern"-Autor Wolfgang Röhl (Foto) ist in Kürze im örtlichen Buchhandel oder bei Amazon erhältlich. Der Thriller spielt überwiegend in Osten, Hemmoor und Oberndorf - und enthält jede Menge Anspielungen auf die Realität im Osteland. - Am Freitag, 10. Juni, stellt Röhl sein Buch in der Reihe "Mord an Bord im Abendrot" erstmals auf der "Mocambo" vor, Restkarten für die Premierennacht auf dem Fluss sind noch verfügbar.

"Straßenkampf" ist der 40. Krimi, der im Krimiland Kehdingen-Oste handelt oder hier geschrieben worden ist (nicht mitgezählt sind rund 300 Drehbücher und Kurzgeschichten). Eine Liste aller bisher erschienenen 40 Bücher steht hier. Wir haben den neuen Röhl - eine spannende Geschichte, erzählt mit Witz und Verve - bereits gelesen. Ein ausführlicher Bericht steht unter OSTEN.

Demnächst auf dieser Website:"Die oder ich" - der neue Krimi von Wilfried Eggers


Nordkehdingen

Fünf Tote in
12 Stunden


Freitag: zwei Tote

28. 5. 2011. Fünf Unfalltote innerhalb von 12 Stunden in Nordkehdingen: Zunächst forderte am Freitag gegen 20.30 Uhr die L 111 zwischen Freiburg und Krummendeich drei Todesopfer - ausführlicher Polizeibericht hier.


Sonnabend: drei Tote (Polizeifotos)

Ebenfalls in Nordkehdingen ereignete sich am heutigen Sonnabend gegen 8.30 Uhr erneut ein schwerer Verkehrsunfall mit drei Toten sowie einer Schwerverletzten - Einzelheiten hier.


Natureum

Hunde als
Filmstars


Kommt nach Balje: Border-Collie

28. 5. 2011. Ein weiterer Aktionstag erwartet die Besucher des Natureum Niederelbe auf der Oste-Halbinsel bei Balje im Rahmen der Ausstellung "Hund und Katz - vom Raubtier zum besten Freund des Menschen". Am Sonnabend, 4. Juni, präsentiert die Hundetrainerin Elke Schwaiger vier Filmhunde mit ihrem Können. Die beiden Border-Collies, ein Bernhardiner und ein Berner Sennenhund sind bekannt aus vielen Fernsehsendungen und Werbespots. Die Vorführungen beginnen um 13 und 16 Uhr.


Grundwasser

Dow gegen
Vertiefung


Versalzung bis zur Oste - Kartegrößer

28. 5. 2011. Im Kampf gegen die Elbvertiefung bekommen die Obstbauern Unterstützung von Dow Chemical. Dem Konzern liegt laut Tageblatt ein Gutachten der Universität Delft vor, das eine Verschiebung der Elb-Brackwasserzone in Richtung Hamburg sowie eine massive Steigerung der Salzkonzentration im Grundwasser vorhersagt.

Das Chemieunternehmen ist ebenso wie die Obstbauern (Frostschutzberegnung!) auf salzarmes Wasser angewiesen. Ausweislich einer Studie des Niedersächsischen Landeamtes für Bergbau ist der Grundwasserleiter zwischen Elbe und Oste bereits jetzt "vollständig versalzt" (rote Zone), weiter südlich (blaue Zone) im unteren Teil versalzt. - Die Obstbauern hoffen jetzt, dass die EU die Hamburger Bagger stoppt; Brüssel hat jüngst Skepsis gegenüber den Hamburger Plänen erkennen lassen. Mehr...


Oste-Fotowettbewerb

Erster Preis
nach Bayern


Platz 1: Josef Schmidt - größer

27. 5. 2011. Trommelwirbel und Tusch: Der erste Preis für das beste Foto von der Wanderung am Oberlauf der Oste bei Selsingen, die der TSV Oberndorf kürzlich gemeinsam mit der AG Osteland veranstaltet hat, geht nach Bayern.


Oste-Urlauber Josef Schmidt und Frau

Josef ("Sepp") Schmidt (Foto) aus Schongau, der mit Ehefrau Waltraut seit Jahren Urlaub auf dem Geesthofin Hechthausen macht und auch Mitglied der AG Osteland ist, hat nach Überzeugung der Jury die beste Aufnahme vom idyllischen Flusslauf eingereicht. Wir gratulieren!


Platz 2: Johannes Hellenkämper - größer

Auf Platz zwei rangiert, wie bereits gestern berichtet, Johannes Hellenkemper.


Platz 3: Elaine Meyer - größer

Der dritte Preis, ebenfalls ein Präsent aus dem Dorfladen Lemke, geht an Elaine Meyer.

Unterdessen hat der Oberndorfer Wanderführer Albertus Lemke zu einem weiteren Spaziergang am Oberlauf eingeladen, diesmal in der Mittsommernacht im Raum Sittensen. Einzelheiten stehen in der Online-Ausgabe von Treffpunkt Sittensen.


Cuxland

2. Todesfall
durch EHEC

27. 5. 2011. In Bremen ist am heutigen Freitag, 27. Mai, eine etwa 70-jährige Cuxhavenerin an EHEC gestorben. Das berichtet die Niederelbe-Zeitung in ihrer Online-Ausgabe..

26. 5. 2011. Salatgurken aus Spanien - eine erste Infektionsquelle für die gefährlichen Ehec-Erreger ist gefunden. Eine wichtige Frage bleibt aber offen: Wie kamen die Mikroben auf die Felder? "Die Düngung mit Rindergülle gilt unter Veterinärmedizinern als heißer Kandidat," schreibt SPIEGEL online. Mehr...

25. 5. 2011. Am heutigen Mittwoch starb im Bremerhavener Klinikum Reinkenheide, wie das Gesundheitsministerium in Hannover mitteilt, eine 41 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Cuxhaven, die wegen des Hämolytisch-Urämischen Syndroms (HUS), der Komplikation nach einer EHEC-Ansteckung, behandelt worden war.

Laut Cuxhavener Nachrichten (Donnerstag) werden in Bremerhavener Krankenhäusern 71 Patienten mit Verdacht auf eine EHEC-Infektion behandelt; 38 stammen aus dem Landkreis Cuxhaven, 31 aus Bremerhaven.

Warnung vor Gemüse
aus Norddeutschland

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sind die Fälle schwerer Erkrankungen nach Infektionen mit der "Güllebazille", dem aus Rinderkot stammenden Durchfallerreger, bundesweit auf rund 140 gestiegen. Es gebe so viele Erkrankte pro Woche wie sonst in einem Jahr. Das Institut warnt davor, rohe Tomaten, Salatgurken und Blattsalate aus Norddeutschland zu essen. Mehr auf SPIEGEL online.


Geversdorf

Oink-oink
für die Oste


Postkarte mit Piggeldy und Frederick

26. 5. 2011. Kinder lieben Piggeldy und Frederick. Jetzt machen die Schweinchen aus der 1973 gestarteten TV-Serie, die von Zeit zu Zeit im "Sandmännchen" gesendet wird, Werbung für den Oste-Ort Geversdorf. Dort nämlich lebt heute die Erfolgsautorin Elke Loewe (Foto), die mit ihrem mittlerweile verstorbenen Mann Dietrich Loewe einst die Trickfilmfiguren kreiert hat.

Von der lange Zeit am Rönndeich in Drochtersen-Hüll ansässigen Autorin, die den neuen, von ihr mitgegründeten Geversdorfer Heimatverein "De Osten Strom" unterstützt, stammt die Idee zu der Geversdorf-Postkarte mit Piggeldy und Frederick.

Auf der Rückseite wird auf die sehenswerte Vereinsseite des Museums und auf dessen Öffnungszeiten hingewiesen: an jedem 1. und 3. Donnerstagnachmittag des Monats sowie nach Vereinbarung mit dem 1. Vorsitzenden Günter Lunden (Tel. 04752-7000).

Die "offizielle" Fan-Seite für Piggeldy und Frederick - von denen man nun endlich weiss, an welchem Fluss sie zuhause sind - steht hier im Web (mit Videos und Hörproben).


Gräpel

100 Jahre
Oste-Reeder


Schifferfest in Gräpel (Foto: Bölsche)

24. 5. 2011. Das Oste-Dorf Gräpel hat nicht nur eine reiche Schifffahrtstradition, wie unter anderem der dort noch immer aktive Schifferverein bezeugt. Die in Gräpel gegründete Reederei tom Wörden - Sitz: Oldendorf - zählt zu den bedeutenden Akteuren der Branche. Diesen Monat feiert die Unternehmensgruppe (31 eigene Schiffe, 560 Mitarbeiter an Land und auf See) ihr 100-jähriges Bestehen. Geschäftsführer Klaus tom Wörden (Foto) lebt wie seine Vorfahren im alten Fährort Gräpel.

Ausführlicher Bericht unter OLDENDORF.


Biogas

Gefahr für
die Tierwelt

25. 5. 2011. Eine "große Gefahr für die Artenvielfalt" bringen Großanlagen für die Biogasproduktion mit einem Flächenbedarf von jeweils mehreren Tausend Hektar mit sich. Das befürchtet der Deutsche Jagdschutzverband, der aus diesem Grund einen aktuellen Gesetzentwurf zur Novellierung des Erneuerbaren Energie Gesetzes (EEG-Entwurf) ablehnt. Von fehlgeleiteter Förderung befürchteten die Jäger einen "regionalen Anstieg der Wildschäden sowie fatale Folgen u. a. für Bodenbrüter, Hasen oder Rehe", erklärt DJV-Präsident Jochen Borchert in einer Stellungnahme (Wortlaut hier).

Auf die negativen Folgen der Gasmaisproduktion auf die Natur des Ostelandes hatte, wie berichtet, zu Wochenbeginn auch der Naturschutzbeauftragte des Kreises Rotenburg/Wümme hingewiesen (siehe unten). Mehr auf unserer SONDERSEITE zum Thema Vermaisung.


Musik

Krautsands
Goldkehle


Jennifer Schröder singt im Internet

24. 5. 2011. Fundgrube Internet: Auf youtube versteckt sind Videos der hochbegabten jungen Sängerin Jennifer Schröder, die Kenner als "Goldene Kehle von Krautsand" rühmen. Einen großen öffentlichen Auftritt hatte die Elbinsulanerin bei den National Winter Games 2011 der Special Olympics in Altenberg. Neben den bei dieser Gelegenheit entstandenen Videos - eins, zwei, drei - ist eine vierte Aufnahme mit der schönen Ferieninsel-Website www.krautsand.org von Burkhard Schröder verlinkt.


Seuchen

3 Tote durch
Güllebazille?


Woher kommt der EHEC-Erreger?

24. 5. 2011. Gülle aus der vor allem im Norden grassierenden Massentierhaltung überschwemmt seit Jahren den ländlichen Raum - und dient unter anderem als Gemüsedünger. Kommt das lebensgefährliche EHEC-Bazillus, das jetzt auch in den Landkreisen Stade und Cuxhaven nachgewiesen wurde und jetzt in Norddeutschland drei Todesopfer gefordert hat, auf diese Weise in die Nahrungskette? Noch sind sich die Wissenschaftler nicht endgültig sicher, aber die Hinweise auf verseuchte Gülle als Ursache verdichten sich. Mehr...


Artenschwund

Experte
entsetzt


Naturschützer Burkart (Foto: Nabu BRV)

24. 5. 2011. Bereits voriges Jahr schlug Werner Burkart Alarm: Der Naturschutzbeauftrage des Landkreises Rotenburg registrierte in der Oste- und Wümmeregion einen galoppierenden Niedergang der Tier- und Pflanzenvielfalt (siehe unsere damalige SONDERSEITE).

Der Trend halte ungebremst an, besonders in den Schwerpunkträumen für Biogaserzeugung, schreibt Burkart in seinem jüngsten Bericht, in dem er auch auf die "Vermaisung" (siehe weitere SONDERSEITE) eingeht: Dieses Wort sei "kein absurder Begriff, sondern ein echtes Ärgernis - auch aus Sicht von Landwirten, die nicht von Biogas profitieren", zitiert die Bremervörder Zeitung den Naturschutzexperten.


Obere Oste ganz vorn - zoom

Burkart weiter: "Der hohe Anspruch, durch die Förderung regenerativer Energien die Belastung von Umwelt und Klima zu mindern, hat sich zumindest auf unsere Region bezogen eher in sein Gegenteil verkehrt." Infolge der der Biogas-Erzeugung rolle "eine bisher beispiellose Welle von Nutzungsintensivierungen bis in den letzten Winkel der freien Landschaft".

Hinzu kämen "teilweise dramatische Fälle" von illegalem Grünlandumbuch. Mehr...


Musik

Presse lobt
Liederjan


"Liederjan"-Werbung in Estorf

24. 5. 2011. "Eindrucksvoll", "hohe sprachliche und musikalische Klasse" - so begeistert urteilt heute das "Stader Tageblatt" über das "Liederjan"-Konzert am Wochenende in Estorf und speziell über die "Welt-Uraufführung" des fünfminütigen Oste-Stücks "Die fliegende Fähre" (siehe nächsten Text).

Der volle Wortlaut des Liedes steht unter OSTEN, ein Video hier. Laut "Stader Tageblatt" handelt es sich bei dem Werk um "ein Lied zur Oste, für die Arbeitsgemeinschaft Osteland".

Neue Lieder
für die Oste


"Liederjan" vor der Ostelied-Premiere

22. 5. 2011. Was für ein Mai-Wochenende! Bei strahlendem Sonnenschein erlebten begeisterte Gäste in den Oste-Orten Estorf und Neuhaus die Präsentation zweier Lieder für und über das Osteland.

Bei einem Open-Air-Konzert an der Grundschule Estorf (Samtgemeinde Oldendorf), die 2010 mit dem Ostekulturpreis "Goldener Hecht" ausgezeichnet worden war, erfolgte am Samstagabend die Premiere eines großartigen, fünf Minuten dauernden Schwebefähren-Liedes der prominenten norddeutschen Folk-Gruppe "Liederjan", angeregt von AG-Osteland-Mitglied Peter Wortmann.


Kehdinger Kinderchor singt das Balje-Lied

Zuvor, am Nachmittag, hatte der Kinderchor Kehdingen in der Neuhäuser Festhalle ein von Chorleiter Christian Clasen verfasstes Lied auf den alten Leuchtturm in Balje vorgetragen, der kürzlich auf Druck einer Bürgerinitiative vor dem Verfall gerettet worden ist.


Umjubelte Leuchtturm-Revue in Neuhaus

Die Kinder sangen im Vorprogramm der Schlager- und Pop-Revue "Leuchtfeuer" der Neu-Wulmstorfer Theatergruppe "Caramba". Veranstaltet wurde der Nachmittag vom Altenbrucher Förderverein "Dicke Berta e. V." und von der 2009 mit dem Ostekulturpreis bedachten Baljer Leuchtturm-Fördergesellschaft um Eckard Klitzing sowie Waltraud und Gerhard Gebhardt.

In Estorf dankten die AG-Osteland-Vorstandsmitglieder Jochen und Renate Bölsche (Osten) am Sonnabend dem "Liederjan"-Sänger/Songwriter Jörg Ermisch für das brandneue Schwebefähren-Lied "Die fliegende Fähre" (hier anhören): "Ein weiterer wunderbarer Werbeträger für die Oste und für unser Osteland."


Künstler inspiriert: Peter Wortmann

Liederjan liegt voll im Trend: Die Oste, die noch vor wenigen Jahren als "unbekannter Fluss" galt, wird in jüngster Zeit zunehmend auch von Kulturschaffenden entdeckt.


Frauenband "Kaktusblüte" in Gräpel

Dazu zählt die Buxtehuder Frauen-Band "Kaktusblüte", die - ebenfalls angeregt von Peter Wortmann - im Sommer 2009 auf der Gräpeler Prahmfähre ein stimmungsvolles Oste-Lied präsentierte; weitere Auftritte u. a. im Osten und Hechthausen folgten (Liedtext hier, Video auf Youtube).


Liedertafel "Störtebecker" in Iselersheim

Ebenfalls 2009, beim 5. Tag der Oste in Iselersheim, stellten der Oberndorfer Uwe Mählmann und seine "Liedertafel Störtebeker" ein Lied auf den Oste-Hecht mit dem Titel "De Hero in de Oost..." vor (Text des Liedes hier, Übersetzung ins Hochdeutsche hier, Youtube-Video hier).


Cover der Rollo333-CD "Twee"

Der aus Hemmoor stammende plattdeutsche Sänger "Rollo 333" - mit bürgerlichem Namen Rolf Peters - fühlt sich ebenfalls seiner Heimat verbunden. Sein CD-Album "Twee" enthält das Lied "Mit'n Boot op'e Oost", das sich fast wie eine Hymne des "Blauen Netzes Oste" anhört. Reinhören in Rollos Oste-Lied (gesungen nach der Melodie "Dirty Old Town") kann man hier auf der Amazon-Website.

Daneben hat der Komponist Christian Rüthing im Verlag Atelier im Bauernhaus (Fischerhude) von Ostepreisträger Wolf Dietmar Stock eine CD mit dem Titel "Die Klangfarben der Oste" herausgebracht.

Neue Lieder
hier anhören

Nachdem es nunmehr fünf Osteland-Lieder gibt - und dazu (noch) unvertonte Oste-Gedichte von Elke Loewe (Text hier) sowie von Peter Schütt (Texte hier) - sollte es sich bald lohnen, all diese Stücke auf einer eigenen CD zusammenzufassen...

Mehr über die neuesten Lieder (mit Audio- bzw. Videoprobe)

> von Christian Clasen über den Baljer Leuchtturm unter DOBROCK,

> von Liederjan über die Schwebefähre unter OSTEN.



Frühere Beiträge aus dieser Spalte:

Juni 2011,
Mai 2011,
April 2011,
März 2011,
Februar 2011,
Januar 2011,
Dezember 2010,
November 2010,
Oktober 2010,
September 2010,
August 2010,
Juli 2010,
Juni 2010,
Mai 2010,
April 2010,
März 2010
Februar 2010,
Januar 2010,
Dezember 2009,
November 2009,
Oktober 2009,
September 2009,
August 2009,
Juli 2009,
Juni 2009,
Mai 2009,
April 2009,
März 2009,
Februar 2009,
Januar 2009,
Dezember 2008,
November 2008,
Oktober 2008,
September 2008,
August 2008,
Juli 2008,
Juni 2008,
Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004