www.ostemarsch.de

Zu einer dynamischen Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region geht es hier. Aktueller Newsticker des Hamburger Abendblatts.

Ältere Texte aus dieser Spalte:  Januar 2006, Dezember 2005, November 2005, Oktober 2004, September 2005, August 2005, Juli 2005, Juni 2005, Mai 2005, April 2005, März 2005, Februar 2005, Januar 2005, Dezember 2004, November 2004, Oktober 2004, September 2004, August 2004, Juli 2004, Juni 2004, Mai 2004, April 2004, März 2004, Februar 2004, Januar 2004


Theater

"Vergnöögt Stück"
in Hechthausen

28. 2. 2006. Die Theatergruppe Hechthausen spielt 2006 ein Stück von Jens Exler, "Moral in Müggenhusen". Alle Aufführungen finden im Saal der Ostekrone in Hechthausen statt. Die Karten kosten im Vorverkauf 4 Euro, an der Abendkasse 4,50 Euro. Wer mitspielt, steht auf der Website der Theatergruppe.


Karneval

Oste
helau!

28. 2. 2006. Auch an der Oste versteht man noch Fasching zu feiern - wie unser Foto zeigt, das in der Nacht zum Dienstag in der früheren  Karnevalshochburg Osten entstand.

Mehr unter OSTEN.


Bürgernähe

"Protokolle ins
Netz stellen"

28. 2. 2006. Der politische Willensbildungsprozeß im Cux-Kreistag sowie Verlauf und Ergebnisse der Sitzungen bleiben nach Auffassung des Kreistagsabgeordneten Uwe Dubbert (Website nach wie vor der Öffentlichkeit weitgehend verborgen.

Für nahezu alle Landkreisbewohner sei es faktisch unmöglich, Sitzungen zu besuchen. Fast ausschließlich würden Informationen nur über die Tagespresse transportiert.

Dubbert hat nun in einem Antrag gefordert, die Protokolle der öffentlichen Sitzungen in der Homepage des Landkreises zeitnah zu veröffentlichen. Mit der Veröffentlichung könne ein elementarer Schritt zu mehr Transparenz der Kreistagspolitik vollzogen werden. An Hand von Vorlagen und Protokollen können sich unsere Bürger ein relativ umfassendes Bild der Tätigkeit ihrer Abgeordneten machen.

Neben dem Zuwachs an Bürgerfreundlichkeit durch den Service gäbe es mehr Bürgernähe und eine bessere Möglichkeit der aktiven Teilnahme an Kreisthemen, meint der Hechthausener Angeordnete.


Internet

Schützenverein
jetzt online


Website der Ostener Schützen

27. 2. 2006. Jetzt sind auch die Ostener Schützen im Web vertreten. Soeben hat Hauptmann und Webmaster Torben Gruschka die Seite www.schvosten-oste.de freigeschaltet. Von Terminen über Adressen bis hin zum Schützenkönig des Jahres 1874 ist dort viel Wissenswertes zu finden.


Literatur

Krimi-Lesung
wird wiederholt


Am Kamin gab's Mörderisches für drei Euro

25. 2. 2006. Bis auf den letzten Platz ausgebucht war am Freitagabend das Hotel-Restaurant "Zum Seefahrer" (Website) auf dem Ostedeich in Osten-Achthöfen; zwei Dutzend Interessierte mußten abgewiesen werden - so viel Resonanz fand die "Krimi-Lesung am Kamin", zu der Bibliothekarin Renate Wendt (Osten) den Aschhorner Landwirt und Autor Thomas B. Morgenstern ("Der Milchkontrolleur") begrüßte. Am 24. März soll die Lesung wiederholt werden (Einzelheiten weiter unten).


Mathilde Ahlf hatte Krimi-Cocktails kreiert

Wirtin Mathilde Ahlf hatte für den Abend eigens eine Serie von "mörderischen Cocktails" kreiert. Bei Getränken wie "Blutrausch" folgte das Publikum - darunter auffällig viele Zuhörer aus der Landwirtschaft - gebannt und gespannt den mit hintergründigem Humor gespickten, präzisen und farbigen  Schilderungen von Land und Leuten in der Story über den Mord an einer Außenseiterin namens Else Weber.


Im "Seefahrer" ging's um Mord und Totschlag

Bei einigen Passagen, bestätigte Morgenstern, habe er Osten, die Fähre und das Basbecker Fährstück vor Augen gehabt.

Lilo Wanders
plant Krimi


Renate Wendt begrüßt Thomas B.  Morgenstern

Am Rande der Lesung wurde bekannt, dass der prominenteste unter den Zuhörern seit längerem ebenfalls an einem Krimi arbeitet: Der an der Oste  lebende Schauspieler und Travestiekünstler Ernie Reinhardt, besser bekannt als Lilo Wanders, hielt sich aber mit Details zurück: "Ich verrate nichts."


Präsent für den Autor: ein Krimiland-Becher

Lesung am
24. März

Wegen des Riesenerfolgs soll die Lesung am "Seefahrer"-Kamin am Freitag, 24. März, 19.30 Uhr, wiederholt werden. Der Eintritt ist wieder frei. Rechtzeitige Platzreservierung unter Tel. 04771-643955 bei Wirtin Mathilde Ahlf dringend erbeten.

Mehr zum Thema Oste-Krimis unter www.krimiland.de.

Mehr über die Literaturlandschaft an der Oste auf der Website www.ostechronik.de des Landwirts Hartmut Jungclaus aus Burweg-Bossel.

Rezensionen zum Morgenstern-Krimi und Bestellmöglichkeit hier.


Kriminalität

Diebe stehlen
Schützenwaffen

27. 2. 2006. Einbrecher haben in der Nacht zum Freitag aus der Schützenhalle des Stader Schützenvereins "Am Schwarzen Berg" Luft- und Kleinkaliber-Gewehre sowie Luftpistolen und Bargeld gestohlen, teilt die Polizei mit. Die Einbrecher hatten Dachplatten abgehoben, um in die Räume zu gelangen.


Pressefreiheit

Weritz für
Fotoverbot

24. 2. 2006. Der Hamburger Rechtsanwalt Detlef Weritz, der - nachdem ihm die CDU jetzt die Unterstützung versagt hat - im Alleingang für das Amt des Bürgermeisters der Samtgemeinde Hemmoor kandidieren möchte, will mit Androhung juristischer Mittel erreichen, dass ein Foto von ihm nicht mehr gezeigt wird.

Das kürzlich auf dieser Website veröffentlichte Porträt - hier geschwärzt wiedergegeben - zeigt den Advokaten als Teilnehmer an einer Veranstaltung der Musikschule "An der Oste" in Hemmoor.Bereits im Frühsommer 2005 hatte Weritz vor CDU- und SPD-Vertretern in Hechthausen seine Bürgermeister-Kandidatur angekündigt.

In einem heute eingegangenen Schreiben des Anwalts an die Redaktion dieser Website heißt es unter anderem: "Hiermit untersage ich Ihnen die Verwendung dieser Abbildung mit sofortiger Wirkung."

Und weiter: "Ich fordere Sie auf, dieses Bild unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 27.02.2006 aus Ihren Beiträgen zu entfernen. Nach Fristablauf würde ich mich gezwungen sehen, den Sachverhalt als Persönlichkeitsrechtsverletzung rechtlich zu verfolgen."

Dass es riskant ist, Bilder eines gewissen Propheten zu veröffentlichen, ist seit kurzem weltweit bekannt.

Seit wann aber darf der Bürgermeisterkandidat einer deutschen Stadt bei offiziellen Anlässen nicht mehr fotografiert werden?

Beim Kandidaten Weritz dürfte es sich um eine sogenannte  (absolute bzw. relative) "Persönlichkeit der Zeitgeschichte" im Sinne des Urheberrechts handeln - Bilder von ihm können daher grundsätzlich veröffentlicht werden, sofern sie ihn nicht in verfänglichen Situationen zeigen. Weil die ehrenamtliche Redaktion dieser Website aber weder Lust noch Zeit für Prozeßhanseleien hat, sieht sie davon ab, künftig irgendwelche Bilder dieses Einzelbewerbers zu zeigen. Das gilt ausdrücklich auch für jede Art von gestellten Wahlkampf- und PR-Fotos.

Volksvertreter,
blitzlichtscheu

Ein seltsames Verständnis von Pressefreiheit hatte bereits im Dezember im Samtgemeinderat der CDU- Ratsherr Wilfried Weritz - übrigens Bruder von Detlef Weritz und ebenfalls Rechtsanwalt - offenbart: Weritz appellierte damals an den Ratsvorsitzenden, seinen Kompagnon und Parteifreund Rechtsanwalt Grube, er möge das (seiner Meinung nach) laut Niedersächsischer Gemeindeordnung bestehende Verbot von Ton- und Filmaufnahmen in Ratssitzungen durchsetzen.

Ratsherr und Jurist Uwe Dubbert (SPD) äußerte sich nach der Sitzung verwundert, dass der Anwalt Weritz offenbar die Niedersächsische Gemeindeordnung mit dem Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) verwechselt habe, in dem tatsächlich ein (begrenztes) Foto-Verbot enthalten ist.


Militärisches Sperrgebiet

ostemarsch.de hat den befremdlichen Vorgang im Samtgemeinderat damals mit dem Hinweis kommentiert, von Gerichtssälen abgesehen "gelten Fotografierverbote heute nur an sensiblen Punkten wie in der Hamburger Herbertstraße, auf FKK-Geländen und in militärischen Sperrgebieten. Bildberichterstattung aus Parlamenten ist selbstverständlich möglich, wie jeder Zeitungsleser und Fernsehzuschauer weiß. Ein nach dem Krieg zeitweise bestehendes Fotoverbot für den Bundestag wurde bereits 1959 aufgehoben, also vor fast einem halben Jahrhundert.

Von Fotoverboten in Stadtratssitzungen und ähnlichen Versuchen, journalistische Arbeit zu behindern, ist Fachverbänden nichts bekannt. Ein entsprechender Versuch ist lediglich aus St. Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) überliefert, wo der Bürgermeister der Presse tatsächlich das Fotografieren verbieten wollte und damit einen Skandal auslöste.

Der 'Kölner Stadt-Anzeiger' kommentierte das Verbot mit den Worten: 'Geht es darum, irgendwo in der Stadt eine neue Schaukel auf einem Spielplatz einzuweihen, können dieselben Personen nicht breit genug vor die Kamera treten.'

Der Kommentar schloß mit den Worten: 'Noch können sich die betreffenden Personen angesichts dieses willkürlichen Umgangs mit der Öffentlichkeit ein - gequältes? - Siegerlächeln leisten. Die Frage bleibt allerdings, ob die Wähler dieses Verhalten würdigen.'"


CDU

Krogmann sucht
Medien-Junioren


Computer-Expertin Krogmann

24. 2. 2006. Die Jugendmedientage mit dem Leitthema "Jugend und Politik - (K)ein Auslaufmodell?!" finden in diesem Jahr erstmals in Berlin statt. Die hiesige Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Martina Krogmann, die die Veranstaltung mit organisiert, möchte junge Medienmacherinnen und Medienmacher aus ihrem Wahlkreis Stade-Hadeln ermuntern, sich für die Teilnahme an den Jugendmedientagen im Deutschen Bundestag vom 18. bis 21. Mai 2006 zu bewerben.

Mehr unter www.martina-krogmann.de.


Ehrungen

Sponsoren spenden
für Goldenen Hecht


Wer bekommt den "Oste-Oskar"?

24. 2. 2006. Rund 200 geladene Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Tourismus, Medien und Vereinsleben erwartet die AG Osteland e. V. zu ihrem diesjährigen "Tag der Oste" am Sonntag, 26. März, im Bremervörder Oste-Hotel.

Unter der Schirmherrschaft der drei Landräte der Oste-Anrainerkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg/Wümme verleiht der 2004 gegründete gemeinnützige Verein, der sich als "Lobby für die Oste" versteht, zum zweiten Mal den Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht", der dank der Zusage von Sponsoren aus drei Landkreisen wie im Vorjahr mit 3000 Euro dotiert sein wird.


Manager Thomas mit Schatzmeister Schmidt

Erneut sind, wie Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt (Hemmoor) mitteilt, die  Hauptsponsoren, die Volksbanken Cuxhaven / Stade, mit Spenden dabei, außerdem die örtlichen Bundestagsabgeordneten aller Parteien, die EWE, die Elbfähre Glückstadt - Wischhafen und die Schriftstellerin Elke Loewe (Drochtersen-Hüll).

Mit Geschäftsführer Boris Thomas vom Bremervörder Bettenhersteller Thomas GmbH & Co. ("Lattoflex") trägt erstmals auch ein Sponsor aus dem Kreis Bremervörde zur Finanzierung des Kulturpreises bei.


Preisträger beim Tag der Oste 2005

Der von dem Künstler Mike Behrends (Hemmoor) entworfene "Oste-Oscar", wie er scherzhaft genannt wird, kann damit auch in diesem Jahr in sechs Kategorien verliehen werden. Wem der "Goldene Hecht" samt Geldprämie für Verdienste um die Oste auf den Gebieten Literatur, Medien, Naturschutz, Denkmalschutz, Wissenschaft sowie Unternehmertum/Tourismus zuerkannt wird, soll bis zur Veranstaltung geheim bleiben.

Zwischen einem Sektempfang und einem zünftigen Fischsuppen-Essen, begleitet von  "Jazzduo & Friends" (Hamburg), soll ein kompaktes Zwei-Stunden-Programm ablaufen. Nach Grußworten des Osteland-Vorsitzenden Gerald Tielebörger (Hemmoor) und des Bremervörder Bürgermeisters Eduard Gummich halten der Redakteur Jochen Bölsche (Osten) sowie die Gewässer-Expertin Dorothea Altenhofen (NLWKN Stade) Festvorträge zu den Themen "Das Jahr an der Oste" und "Oste 2015 - Auf dem Weg zum guten ökologischen Zustand".


Ehrengäste beim Tag der Oste 2005

Mit einem Referat von Udo Fischer, Geschäftsführer des Touristikverbandes Landkreis Rotenburg (Tourow), über die Attraktivität der Oberen Oste und nach einer Talkrunde zum Thema "Tourismus fördern, Schätze bewahren" mit den Landräten Kai-Uwe Bielefeld (Cuxhaven), Gunter Armonat (Stade) und Dr. Hans-Harald Fitschen (Rotenburg) klingt die Matinée aus.

Während der Veranstaltung stellt die Bremervörder Buchhandlung Morgenstern Literatur aus dem Osteland und über das Osteland vor. Der Fotokünstler Nikolaus Ruhl (Osten-Altendorf) zeigt neue Bilder aus der idyllischen Flußlandschaft. Die Touristikorganisationen aus sämtlichen Gemeinden zwischen dem Quellgebiet bei Tostedt und der Mündung bei Neuhaus sind mit aktuellem Informationsmaterial über dem 1700 Quadratkilometer großen Einzugsbereich der Oste vertreten.


Ehepaar Reimer: Kutschfahrt mit Preisträgern

Zum Abschluß präsentieren Jürgen und Christine Reimer (Hechthausen) den Postkutschen-Nachbau, mit dem sie demnächst, wie berichtet, als "Botschafter des Ostelandes" binnen sechs Monaten 6000 Kilometer durch sechs Länder zurücklegen wollen.

Am "Tag der Oste" wird das abenteuerlustige Ehepaar mit dem vierspännigen gelben Wagen zunächst einmal Ehrenrunden mit Bürgermeister Gummich, den drei Landräten und den frisch gekürten Gewinnern des "Oste-Oskars" durch Bremervörde drehen.


Parteien

CDU läßt
Weritz fallen


Fand Unterstützung: Parteiloser Brauer

23. 2. 2006. Die CDU in Hemmoor, Hechthausen und Osten geht ohne Kandidaten für das Amt des Samtgemeinde- Bürgermeisters in die Kommunalwahlen im Herbst.

Nachdem zunächst der Hamburger Rechtsanwalt Detlef Weritz - Bruder des Kompagnons von Rechtsanwalt und Bürgermeister Grube - von Stadthemmoorer CDU-Leuten zur Kandidatur ermutigt worden war, überwog jetzt - so Insider - die Angst, von dem kommunalpolitisch unerfahrenen und vergleichsweise wenig populären Weritz "mit heruntergezogen zu werden".

Die Hemmoorer CDU, die im Zusammenhang mit der Kandidatensuche von der Niederelbe-Zeitung bereits Ende vorigen Jahres als "kopf- und konturenlos" bezeichnet worden war, hat den Verzicht auf eine Unterstützung von Weritz in einer Presseerklärung mitgeteilt. Der Text ist im Internet nicht einsehbar, die Seite cdu-hemmoor.de ist seit Monaten abgeschaltet.

Weritz hält an seiner Kandidatur weiter fest. Bereits am Wochenende hatte er einer CDU-Absage vorgebaut, indem er erklärte, es sei ihm ziemlich "egal", ob die CDU ihn unterstütze.

Die SPD Hemmoor hatte sich bereits frühzeitig und einstimmig darauf verständigt, Wahlkampf für den parteilosen Verwaltungsexperten und Ersten Samtgemeinderat Dirk Brauer - zuvor Samtgemeindebürgermeister im Sietland - zu machen. Ein NEZ-Porträt Brauers steht hier.


Literatur

"Fluß der großen
Dichter" ausgebucht


Einladung zur Osteland-Veranstaltung

23. 2. 2003. Die für den Mai angesetzte Exkursion "Der Fluß der großen Dichter" (siehe unten) ist bereits komplett ausgebucht, wie die veranstaltende AG Osteland e. V.  mitteilt. - Auch für die Krimi-Lesung mit Thomas Morgenstern diesen Freitag im Ostener "Seefahrer" gibt es keine freien Plätze mehr.


Gastronomie

Fährteller an
der Fährstraße

24. 2. 2006. Die Gastronomie an der Oste entdeckt die Deutsche Fährstraße zunehmend als Lockmittel für Touristen.

Dem entsprechend hat auch das von AG-Osteland-Mitglied Sylke König (Hemmoor) geführte Oste-Hotel in Bremervörde seine Karte ergänzt: Neuerdings ist auch ein "Oste-Fährteller" im Angebot.


SPD

100 Prozent für
Schmidt & Co.


Neuer Vorstand mit Brunhilde Lagemann (3.v.l.)

23. 2. 2006. In größtmöglicher Geschlossenheit präsentierte sich am Mittwoch der Hemmoorer SPD-Ortsverein bei seiner Jahreshauptversammlung im Ostener Hotel-Restaurant Fährkrug.

Ohne eine einzige Gegenstimme wurden sämtliche Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt.

Einzige Änderung: Als zusätzliche Beisitzerin rückt die aktive Hechthausenerin Brunhilde Lagemann (Website hier) zusätzlich in den Vorstand ein.

"100 Prozent Zustimmung für den gesamten Vorstand" - nicht nur über diese Bestätigung seiner bisherigen Arbeit freute sich Ortsvorsitzender Johannes Schmidt. Mit den Bürgermeisterkandidaten Dirk Brauer (parteilos, Samtgemeinde), Bodo Neumann (Hechthausen), Lothar Klüser (Osten) und Hans-Wilhelm Saul (Stadt Hemmoor) sei der Ortsverein bereits jetzt "gut aufgestellt für die Kommunalwahl im Herbst."

Mehr unter www.spd-hemmoor.de.


Großfeuer

Wikings Inn
abgebrannt


Brennendes Wikings Inn - Mehr Fotos hier

22. 2. 2006. Ein Flammeninferno hat am Mittwochmorgen das fünfstöckige Hotel Wikings Inn in der Wingst zerstört.

Fünf Ortswehren waren im Einsatz. Die Ursache gilt als ungeklärt. Die Schätzungen der Schadenssumme liegen zwischen 1,5 und 3 Millionen Euro.

Die Betreibergesellschaft des Hotels, das seit Monaten leersteht, ist Gegenstand eines Insolvenzverfahrens. An diesen Umstand knüpfewn sich Gerüchte, die sich im Laufe des Tages laut NEZ "wie ein Lauffeuer" verbreiteten. Die Polizei ermittelt.


Tomte

Fans, ran an
die Alben!

FOTO: JOHANNES SCHMIDT
Tomte-Fans in der Center-Buchhandlung

21. 2. 2006. Natürlich haben Tomte auch in Hemmoor begeisterte Fans - wie hier in der Center-Buchhandlung von Peter Mügge, wo Nachschub eingetroffen ist. Jetzt gilt es: Ran an das neue Album "Buchstaben über der Stadt" mit der Extra-DVD über Hemmoor  - der Vorrat war gestern schon wieder stark zusammengeschmolzen.


Polizei

Blitzerflitzer
in Hemmoor


Die neue Cuxhavener Polizeikamera

21. 2. 2006. Am Mittwoch ´wurde in Hemmoor geblitzt. Das steht im Flitzerblitzer- Kalender des Landkreises - einsehbar hier im Internet.

Begründet wird der verstärkte Einsatz der kreiseigenen Radarfalle mit undiszipliniertem Fahrverhalten. So wurden laut Landkreis  im vergangenen Jahr an 255 Messtagen insgesamt 15.600 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt, davon 13.027 im Verwarnungsgeldbereich und 2.377 im Bußgeldbereich, 325 davon mit einem derart hohen Geschwindigkeitsüberschuss, dass Fahrverbote verhängt werden mussten.


Todesfalle Bundesstraße

Im Bereich der Polizeiinspektion (PI) Cuxhaven/Wesermarsch stiegen nach dem historischen Tiefstand des Jahres 2004 die Unfallzahlen im vergangenen Jahr an. Die Gesamtzahl der Unfälle erhöhte sich um 317 auf 5568 und damit auf den höchsten Stand seit 2001.

Zehn Tote mehr
als im Vorjahr

Insgesamt verloren im vergangenen Jahr 32 Menschen im Bereich der PI nach einem Verkehrsunfall ihr Leben; 2004 waren es 22 gewesen. Einige besonders schwere Unfälle ereigneten sich wieder auf der Bundesstraße 73, heißt es in den Cuxhavener Nachrichten.


Hemmoor

Trauer um den Arzt
und Heimatpfleger


Lothar Rahn (1938 - 2006)

21. 2. 2006. Hemmoor trauert um seinen Ortsheimatpfleger und Kinderarzt Lothar A. H. Rahn, der nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben ist. Mehr unter HEMMOOR.


Tourismus

'Fährienstraße' jetzt
fit für den Frühling

FOTO: ARCHIV
Alles ausgeschildert: Bürgermeister Gummich

20. 2. 2006. Die jüngste deutsche Ferienstraße macht sich fit für den Frühling. Mit neuer Ausschilderung und neuen Karten lädt die rund 250 Kilometer lange Deutsche Fährstraße zwischen Bremervörde und Kiel dazu ein, die maritimen Sehenswürdigkeiten des Nordens zu entdecken.

An diesem Montag nahm der Bremervörder Bürgermeister Eduard Gummich (CDU) in Anwesenheit der AG-Osteland-Vorstandsmitglieder Gerald Tielebörger, Bianka Kummer und Sigrid Frömming bei einem Pressetermin am Oste-Hotel, dem Ausgangspunkt der Strecke, den Abschluß der Autorouten-Ausschilderung vor.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft den niedersächsischen Radwege-Abschnitt ausgeschildert. In diesem Frühjahr schließt nun der Kooperationspartner des länderübergreifenden Projekts, die Tourist-Info Nord-Ostsee-Kanal (NOK), die Markierung des schleswig-holsteinischen Streckenteils zwischen Brunsbüttel und Kiel ab. Im Mai wird die Fahrradroute im Zuge der Ferienstraße, die im Norden "NOK-Route" heißt, komplett ausgeschildert und darüber hinaus im Kanalbereich mit 28 Informationstafeln an allen Sehenswürdigkeiten ausgestattet sein.

Demnächst wird die Route, wie der Verlag Mair-Dumont mitteilt, in allen neuen Kartenwerken und Falk-Routenplanern des Hauses verzeichnet sein. Für 2007 plant die Bielefelder Verlagsanstalt einen speziellen Radwanderführer zur "Fährienstraße".

Mehr unter www.osteland.de.


Internet

Rudi Carrell hilft
Buxtehude-Web-TV

20. 2. 2006. Entertainer Rudi Carrell (Foto) macht Fernsehen im Internet: Der krebskranke Showmaster ist Chef des neuen Familien-Senders Buxtevau, der nur über das Internet zu empfangen ist. "Der Sender ist eine Idee meiner Tochter Annemieke, und sie hat mich einfach zum Intendanten verdonnert", sagt Carrell. Das Internetfernsehen will vor allem aus dem Gebiet Buxtehude berichten.

Hier geht es zu buxtevau.de.


Osten

Klönschnack mit dem
kommenden Mann


Lothar Klüser begrüßt Spitzenmann Garrelt Duin

19. 2. 2006. Garrelt Duin, der "Hüne von der Düne", gilt als der kommende Mann der Niedersachsen-SPD. Der zwei Meter große Emdener will dafür sorgen, dass die CDU-Regierung in Hannover "eine Episode" war und bei der nächsten Wahl Ministerpräsident Wulff ablösen.

Beim Neujahrs-Klönschnack der SPD-Kreis-AG 60 plus in der Ostener Festhalle, wo der Landesvorsitzende vom Ostener Bürgermeister-Kandidaten Lothar Klüser mit einem Schwebefähren-Modell begrüßt wurde, sprach Duin zwischen Talk-Runden, Musikdarbietungen und einem delikaten Grünkohlessen aus der Küche von Klaus Licht zum Auftakt des Kommunalwahl-Jahres: "Niedersachsen ist kein schwarzes Land," rief er unter dem Beifall von rund 230 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus.


Viel Beifall für das Ostener Duo "Siste"

Mindestens ebensoviel Beifall ernteten das Ostener Duo "Siste" - Ratsfrau Silke Mahler und ihre Kollegin Steffi de Vries - für eine populäre Mischung aus plattdeutschen, hochdeutschen und englischen Liedern zur Gitarre sowie der singende Keyborder Heini Uthenwoldt, der die Gastredner aus Bund, Land, Kreis und Samtgemeinde jeweils mit einem Tusch ankündigte.


Gute Stimmung vor und nach dem Grünkohl

Herzlich begrüßt wurden bei den Senioren auch zwei Junioren: der stellvertretende Juso-Bundesvorsitzende Lars Klingbeil und der Cuxhavener Juso-Kreisvorsitzende Daniel Sülberg.

Klingbeil forderte, Jung und Alt sollten gemeinsam gegen die "kommunalfeindliche Landespolitik in Hannover" streiten, und auch nur gemeinsam ließen sich Konzepte für Gemeinden entwickeln, die auch in Zeiten des demografischen Wandels für alle Generationen lebenswert seien.


SPD-Junioren Lars Klingbeil, Daniel Sülberg

Berichte über den vierstündigen Klönschnack stehen unter OSTEN sowie auf der SPD-Homepage spd-hemmoor.de.


Literatur

"Todesloch"-Autor
Gast in Cadenberge


Krimi-Story über Hemmoor: Professor Bosetzky

19. 2. 2006. Der Berliner Soziologieprofessor und Krimiautor Prof. Dr. Horst Bosetzky (Pseudonym: -ky) war am Wochenende zu einer Lesung Gast beim Kulturkreis Cadenberge. Bosetzky ist dem Osteland verwandtschaftlich verbunden, etwa durch seinen Cousin Curt Schuster und Ehefrau Hermine (Stern-Apotheke Hemmoor). So ist es kein Zufall, dass in einer seiner Kriminal-Grotesken der Kreidesee in Hemmoor als "Todesloch" im Mittelpunkt steht. Der Text kann seit über einem Jahr hier auf dieser Website gelesen werden: Bosetzky erteilte die Nachdruckgenehmigung - ein Geschenk an alle Hemmoorer.


Hechthausen

"Herr Holm" ließ die
Ostekrone erbeben


Dirk Bielefeldt erfreute 250 Zuschauer

19. 2. 2006. Lachsalven ohne Ende hallten durch den ausverkauften Saal in Hechthausens Ostekrone, als Kabarettist Dirk Bielefeldt alias Polizist Holm seine pausenlosen Gags auf das begeisterte Publikum niederprasseln ließ.

Als schrullig-dienstbeflissener Polizist entpuppte sich Bielefeldt als gewohnter Meister der Comedy-Show und nahm mit Gags und Mimik den beamtischen Obrigkeitsstaat zielsicher aufs Korn. Trickreich bezog er das Publikum in seine Show ein und nahm den einen oder anderen in den vorderen Reihen liebevoll auf die Schippe.

Nach gut zwei Stunden hinterließ der sympathische Künstler 250 hochzufriedene Zuhörer. Die fröhlichen Gesichter zeigten: Es war wieder ein  gelungenern Comedy-Abend des Kulturkreises Hechthausen.


SPD Hemmoor

Einstimmig für
Hans-Wilhelm Saul
-
18. 2. 2006. Hans-Wilhelm Saul (Foto) soll Bürgermeister von Hemmoor werden. Die Sozialdemokraten in der Stadt Hemmoor haben ihren Distriktvorsitzenden einstimmig zu ihrem Bürgermeisterkandidaten gewählt. Wie die SPD am Sonnabend mitteilte, wolle Saul, dass "endlich wieder bürgerorientierte Politik in unserer Stadt" gemacht wird.

Leidenschaftlich rechnete Saul er mit der CDU-Stadtspitze ab. Die CDU-Mehrheit habe es in fünf langen Jahren nicht verstanden, die Standortvorteile von Hemmoor mit einer Stadtentwicklungsperspektive zu verbinden.

Mehr unter HEMMOOR.


Hechthausen

Vertrauen für
Bodo Neumann

19. 2. 2006. Die SPD-Gemeinderatsfraktion Hechthausen hat am Wochenende einmütig beschlossen, dass Bürgermeister Bodo Neumann  bei der Kommunalwahl im Herbst wieder als Spitzenkandidat in das Rennen gehen.

Mehr unter spd-hechthausen.de.


Tourismus

Wie der Norden
für Osten wirbt


Osten im NOK-Magazin (Ausschnitt vergrößern)

18. 2. 2006. Der Norden macht weiter kräftig Werbung für das Nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor und dieDeutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel!

Im neuen Kanal-Magazin "Ab durch die Mitte" der Rendsburger Tourist-Info Nord-Ostsee-Kanal (NOK) wird in einem reich bebilderten Beitrag auch auf den "Eiffelturm des Nordens" an der Oste und die Schwesterfähre zwischen Rendsburg und Osterrönfeld sowie auf die Ostener Website www.schwebefaehre.org hingewiesen.


Das Titelbild des neuen NOK-Magazins
Das Kanalmagazin wird in hoher Auflage deutschlandweit verbreitet. Es wurde jüngst unter anderem auf der Hamburger Reisemesse verteilt (wo die Samtgemeinde Hemmoor, wie berichtet, aufgrund einer schlimmen Panne dieses Jahr nicht mit einem Stand vertreten war).

Fährstraße ab Mai
im Norden perfekt


Nord-Route der "Fährienstraße" -vergrößern

Die Fahrradroute der Deutschen Fährstraße war in ihrem niedersächsischen Teil bereits im vorigen Jahr beschildert worden. Ab Mai wird nun auch der Nordabschnitt der Ferienroute - die dort "NOK-Route" heißt - perfekt ausgeschildert sein.

Wer will, dem steht es ab Mai frei, statt der bisher schon beworbenen Wege direkt am Kanal (99 Kilometer) eine Reihe von Abzweigungen zu Sehenswürdigkeiten abseits der Wasserstraße zu befahren, so dass er zwischen Brunsbüttel und Kiel bis zu 375 Kilometer zurücklegen kann.

Entdeckertörns zu
Fähren und Schleusen

Sogenannte Entdeckertörns führen in die nähere Umgebung der Wasserstraße auf den Spuren von Technik und Kulturhistorie, Naturräumen und Fischerei. Seien es Brücken, Schleusen, Fähren oder Tunnel, Güter oder Herrenhäuser, Wiesen- oder Waldlandschaften, Flüsse, Seen oder Fischerlebnisse am und um den Kanal herum, gerade diese attraktiven Teilstrecken der Route machen den Reiz des besonderen Erlebnisses aus.


Werbung für Radtouren am Kanal

Insgesamt acht Etappen von jeweils rund 50 Kilometern sieht die neue Route vor. Damit bleibt dem Radfahrer genügend Zeit, architektonisch Sehenswertes, eindrucksvolle, stattliche Landsitze, bewährte Mechanik und modernste Elektronik an verschiedensten technischen Konstrukten zu erkunden und die große Vielfalt der schönen schleswig-holsteinischen Landschaft, die Beschaulichkeit der Kanal-Gemeinden zu genießen und erleben.

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Burg/Dithmarschen (die Gemeinde ist Mitglied der AG Osteland) oder nach Kiel anreist, kann von den Bahnhöfen aus auf Zubringern (ca. 50 km) zu den Startpunkten der neuen Route, den Schleusen in Holtenau und Brunsbüttel (ebenfalls Osteland-Mitglied), radeln.

Auf der Strecke informieren Tafeln an insgesamt 28 Standorten über die bedeutenden Sehenswürdigkeiten und die touristische Infrastruktur der jeweiligen Region. Und natürlich gibt es auch einen neuen Radwanderführer.


Ausschnitt der Route: Auch nach Osterrönfeld

Im Mittelpunkt der NOK-Route steht das Wahrzeichen der Kanalregion, die Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld. Aufgrund der Routenführung ist auch die Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld an die Ferienstraße angebunden (siehe Ausschnitt oben).

Noch Ausbaubedarf
im Südabschnitt

Ausbau-Bedarf besteht im Südabschnitt dann nur noch in zweierlei Hinsicht: Es fehlt entlang der Oste an Informationstafeln mit historischen und touristischen Daten. Und es mangelt - im Gegensatz zum Nordabschnitt - noch an buchbaren "Paketen" für Touristen.

Am Nord-Ostsee-Kanal können Urlauber bereits Pauschalangebote wie "Kanal Biking", "Kanal Pur", "Kanal Pur Plus" oder "Kanal Total"buchen - siehe diese Website.

In Kürze wird die Deutsche Fährstraße, wie der Verlag Mair-Dumont aus Ostfildern mitteilt, in allen Autoatlanten, Kartenwerken und Falk-Routenplanern des Hauses verzeichnet sein.

Die Bielefelder Verlagsanstalt plant für 2007 einen Spiralo-Radwanderführer zur "Fährienstraße".


Wochenend-Presse

Beheizte Bahnsteige,
Gratisranzen und FKK

18. 2. 2006. Beheizbare Bahnsteige, ein Bordell im Gewerbegebiet, kostenlose Schulranzen für arme Kinder - diese und andere Themen machen an diesem Wochenende Schlagzeilen in der Lokalpresse des Elbe-Weser-Dreiecks.

In Hagen protestieren Anwohner gegen einen sogenannten FKK-Club im Gewerbegebiet. Mehr in der Nordsee-Zeitung.

Die Freudenthal-Gesellschaft verleiht in diesem Jahr zum 50. Mal den begehrten Literatur-Preis für den besten plattdeutschen Text. Eine Aufzeichnung ist am Montag, 20. Februar, ab 20.05 Uhr auf NDR 1 Niedersachsen zu hören. Mehr über die Festveranstaltung in der Rotenburger Rundschau.

Können solarbeheizte Bahnsteige helfen, Streu- und Räumkosten zu reduzieren? Über heiße Diskussionen in Scheeßel berichtet die Rotenburger Kreiszeitung.

"Die Chinesen überholen uns von links und rechts." Diese These vertrat ein China-Kenner in einer Veranstaltung des Naturschutzbundes in Selsingen. Mehr bei Bremervörde aktuell.

Der niedersächsische Minister für den ländlichen Raum, Hans-Heinrich Ehlen (CDU), hat sich bereit erklärt, die Schirmherrschaft über die Ausstellung „Malerische Oste“ der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. zu übernehmen - großer Bericht in Bremervörde aktuell.

In einer Woche, am Sonnabend, 25. Februar, findet in Buchholz ein Flohmarkt mit Kleidern aus dem Nachlaß der pfeifenden Filmschauspielern Ilse Werner statt; mit dem Erlös will eine Freundin der Verstorbenen die verauslagten Beerdigungskosten hereinholen, schreibt die Harburger Rundschau.

Die Stadt Langen spendiert Kinder aus hilfsbedürftigen Familien zur Einschulung einen komplett ausgestatteten Schulranzen. Was damit bezweckt wird, steht in der Nordsee-Zeitung.


Streik

Hurra, hurra - das
Klo ist schmutzig!

18. 2. 2006. Für etliche Cuxhavener Schüler fiel jetzt die Schule aus - wegen des Streiks war die Toilettenreinigung nicht gewährleistet.

Laut Cuxhavener Nachrichten hatte zumindest eine Cuxhavener Schule den Eltern in dieser Woche freigestellt, ihre Kinder zur Schule zu schicken, weil für die Reinigung der Sanitärräume nicht garantiert werden könne. Daraufhin habe am nächsten Tag ein Großteil der Kinder gefehlt und regulärer Unterricht nicht stattgefunden.

Die städtische Pressestelle beeilte sich daraufhin mitzuteilen, dass während des Streiks für eine Notreinigung der "stark betroffenen" Schulen gesorgt sei. Mehr....


Denkmalschutz

Marschensaal
wird restauriert


Hermann Allmers: Bauarbeiter im Haus

18. 2. 2006. Das Hermann-Allmers-Haus des berühmten Marschendichters in Rechtenfleth wird zur Zeit restauriert. Überholungsbedürftig  ist insbesondere der berühmte Marschensaal. Text und Foto auf der Landkreis-Website.


Schulen

Drei Millionen Euro
für Gym Warstade

18. 2. 2006. Der Um- und Erweiterungsbau des Gymnasiums Warstade kostet rund drei Millionen Euro, heißt es in einer gestern veröffentlichten Vorlage für den Hochbauausschuß des Kreistages. Der ausführliche Bericht ist hier online verfügbar.


Hammah

Mann durch Zug
tödlich verletzt

Foto: POLIZEIINSPEKTION STADE
Die Unglücksstelle bei Hammah

17. 2. 2006. Heute in den frühen Morgenstunden kam es auf der Bundesbahnstrecke zwischen Stade und Cuxhaven kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Hammah zu einem Unfall, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde.

Eine Regionalbahn erfasste dort einen 33-jährigen Mann aus Hammah, der sich aus bisher ungeklärter Ursache vermutlich noch in der Dunkelheit in der Nähe eines beschrankten Bahnüberganges aufhielt. Die Person wurde unbemerkt vom Lokführer eines in Richtung Cuxhaven fahrenden Zuges überrollt und dabei tödlich verletzt. Mehr...


Parteien

"Frauenrechte in der
SPD durchsetzen"


Website von Brunhilde Lagemann (Ausschnitt)

13. 2. 2006. Bringt ein sympathischer weiblicher Newcomer frischen Wind in die von Männern beherrschte Kommunalpolitik in Hechthausen und Hemmoor?

Brunhilde Lagemann aus Hechthausen will bei der Kommunalwahl im Herbst für den Gemeinde- und den Samtgemeinderat kandidieren.

Auf einer neuen Website berichtet die Bankerin über ihren privaten, beruflichen und politischen Werdegang und über die Ziele, für die sie sich einsetzen will. Sehr lesenswert. Zur Lagemann-Website geht es hier.

18. 2. 2006. Auf ihreer neuen Website nimmt Brunhilde Lagemann heute Stellung zur Frauenpolitik: "Als eine von neun Arbeitsgruppen in der SPD hat sich die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemoktatischer Frauen (ASF) zur Aufgabe gemacht, die Interesse, Forderungen und Erfahrungen von Frauen zunächst einmal innerhalb der SPD durchzusetzen. Die ASF will aber auch die gesellschaftliche Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer gesamten Gesellschaft voran treiben. Die ASF ist die Kraft, um frauenpolitische Programm der SPD vorzudenken und vorzuformulieren. Dabei ist die ASF oftmals der 'offiziellen' Politik ein Stückchen voraus. Die nächste ASF-Unterbezirkskonferenz ist am Sonnabend, 18. Februar in Otterndorf. Ich werde dabei sein."

20. 2. 2006. In unserer dynamischen Linkliste liegt die Website von Brunhilde Lagemann inzwischen auf dem ersten Platz.


Presse

Die Frau, die auf
Rhabarber schreibt

17. 2. 2006. In seiner Wochenendausgabe berichtet das Stader Tageblatt ausführlich über die Großenwördener Künstlerin Sigrid Frömming, die aus diversen pflanzlichen Zutaten Papier schöpft. "Mais-Papier sieht aus wie Knäckebrot und fühlt sich auch so an. Moor-Papier ist etwas weicher, auf Spargel lässt sich super schreiben", berichtet das Blatt. Mehr über die Papiermacherin, Kursleiterin und Ferienhausvermieterin aus Großenwörden, die seit kurzem dem Vorstand der AG Osteland e. V. angehört, steht unter GROSSENWÖRDEN.




Literatur

AG Osteland besucht
Walter Kempowski


Kempowski und Rühmkorf auf dem Titel des
Osteland-Begleitheftes zur "Litera-Tour"

16. 2. 2006. Im Rahmen ihrer Reihe "Unbekannte Oste" veranstaltet die AG Osteland e. V. in diesem Jahr wieder fünf "Expeditionen in die Nachbarschaft", für die der Vorverkauf soeben begonnen hat.

Den Auftakt bildet am Sonnabend, 20. Mai, eine "Litera-Tour", die zu Walter Kempowskis "Haus Kreienhoop" in Nartum (Kreis Rotenburg) führt und mit der die AG Osteland darauf hinweisen will, dass das 1700 Quadratkilometer große Einzugsgebiet der Oste auch eine bedeutende Literaturlandschaft ist.

Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.

Elbfähren-Chefin
ist 100. Mitglied

16. 2. 2006. Die vor zwei Jahren gegründete Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. hat dieser Tage ihr 100. Mitglied begrüßen können: Die runde Mitgliedsnummer ging an Hildegard Both-Walberg (Foto), die Geschäftsführerin und Komplementärin der Elbfähre Glückstadt -Wischhafen GmbH.

Wer die "runde 100" knapp verfehlt hat, steht unter KEHDINGEN.


Cuxland

Wohnungsbau
hat sich halbiert

18. 2. 2006. Die Bauentwicklung im Cuxland stagniert weiter. Die Zahl der zum Bau freigegebenen Wohnungen erreichte laut Landkreis "mit 475 Wohnungen im Jahr 2005 bei weitem nicht das Ergebnis des Vorjahres (942)".

Der Rückgang der zum Bau im Jahr 2005 freigegebenen Wohnungen um ca. 50 Prozent gegenüber den Vorjahren - trotz noch möglicher Eigenheimzulage und niedriger Zinsen - sei ein Spiegelbild der demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung im Landkreis Cuxhaven," berichtet die Kreisverwaltung (Wortlaut hier).

Haus sanieren zu
Traumkonditionen


Abgeordnete Dr. Wetzel: Zinsen ab 1 Prozent

17. 2. 2006. Politisch ist der Weg auf Betreiben der SPD-Bundestagsfraktion frei: Allen, die jetzt ältere Wohngebäude modernisieren wollen, bietet die KfW-Förderbank Kredite zu Traumkonditionen.

„Einzige Bedingung dabei ist, dass der Energieverbrauch durch die Modernisierung gesenkt wird. Das Programm dürfte also auch für viele Bewohner älterer Häuser im Land Hadeln und in der Ostemarsch interessant sein“, erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel.

Je nachdem welche Modernisierungsmaßnahmen konkret vorgesehen sind, winken effektive Zinssätze ab 1,00 Prozent! Für die energetische Sanierung von Gebäuden, die vor 1984 fertig gestellt wurden, gibt es darüber hinaus einen  Tilgungszuschuss von 15 Prozent der Darlehenssumme. Die günstigen Konditionen werden durch Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt ermöglicht, mit denen gleich mehrere Ziele verfolgt werden:

„ Die Bewohner eines energiesparenden Hauses können spürbar Geld bei den Heizkosten sparen und gleichzeitig etwas für den Umweltschutz tun“, erläutert Margrit Wetzel. Außerdem erwartet die Sozialdemokratin, dass durch das Programm neue Aufträge für Baufirmen bzw. Handwerker und damit Impulse für Beschäftigung entstehen: „Wir haben deshalb mit unserem Koalitionspartner vereinbart, das Programm der alten Bundesregierung zu noch besseren Kondi-tionen weiterzuführen.“

Insgesamt stellt der Bund für die KfW-Programme rund eine Milliarde Euro jährlich zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten gibt es im Internet (www.kfwfoerderbank.de) oder telefonisch zum Ortstarif (Tel.: 0180 1 33 55 77).


Spendenaktion

Sondermarken
fast ausverkauft


 Karin und Helmut Plate gestern in Gräpel

17. 2. 2006. Eine erfreuliche Bilanz zogen gestern abend Gastronom Helmut Plate und Tochter Karin vom Gräpeler Gasthaus "Zum Osteblick": Bis auf acht Restexemplare sind die Sondermarken der österreichischen Post mit der Aufschrift "Prahmfähre an der Oste / 1 Jahr Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel" so gut wie ausverkauft.


Probebeleuchtung in Osten: Stromgeld gesichert

Der Reinerlös der für 5 Euro (einschließlich Spende) abgegebenen Marken ist der AG Osteland zugunsten der Illuminierung der Schwebefähre Osten - Hemmoor zugute gekommen.

Mit der Abgabe der letzten acht Marken in Gräpel (wer interessiert ist, muß sich beeilen) wird die Spendenaktion beendet.

Die Beleuchtung des Baudenkmals - Wahrzeichen des gesamten Ostelandes - ist, einschließlich der Stromkosten, inzwischen finanziell gesichert, nicht zuletzt wegen der Sondermarken-Aktion der AG Osteland.


Natureum

Schlangen an der
Ostemündung

17. 2. 2006. Das Natureum Niederelbe an der Ostemündung präsentiert ab Samstag, 25. Februar, täglich außer Montag von 10 bis 17 Uhr eine Schlangen-Ausstellung. Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag um 15 Uhr mit dem Vortrag "Schlangen: Vielfalt, Lebensweisen, Leistungen" von Prof. Dr. Wolfgang Böhme vom Zoologischen Forschungsinstitut und Museum Alexander Koenig in Bonn.

Für den Vortrag ist kein zusätzlicher Eintritt zu leisten. Es werden keine Plätze reserviert. Am Samstag wird um 14 Uhr und im Anschluss an den Vortrag jeweils eine kostenfreie Führung angeboten. Am Sonntag beginnen um 12 und 15 Uhr "Erlebnisführungen".


Theater

"Fährkroog" jetzt
wiederaufgeführt


Boßdorf-Stube in Hemmoor

16. 2. 2006. Kommt der große niederdeutsche Schriftsteller und Stückeschreiber Hermann Boßdorf, der zeitweise in Warstade als Telegrafenassistent gewirkt hat, wieder in Mode? Sein an der Oste entstandenes berühmtestes Stück, "De Fährkroog", wurde jetzt in Schleswig wiederaufgeführt.

Mehr unter HEMMOOR.


Krimi-Land

"Seefahrer" ist
total ausgebucht


Wieder im Dienst: "Seefahrer"-Wirtin Ahlf

16. 2. 2005. Guter Dinge war Wirtin Mathilde Ahlf, als sie gestern nach sechswöchiger Winterpause das maritime Hotel-Restaurant "Seefahrer" am Achthöfener Deich in Osten wieder eröffnete: Die Krimi-Lesung mit Thomas B. Morgenstern ("Der Milchkontrolleur"), zu der sie in Zusammenarbeit mit Renate Wendt (Osten) für den 24. 2. eingeladen hat, ist bereits komplett ausgebucht - Anrufe zwecklos.

Mehr über das Krimi-Land Kehdingen - Oste unter www.krimiland.de.


Literatur

Ministerin lobt ein
Buch aus Hemmoor

Ursula von der Leyen und ihre Lektüre

16. 2. 2006. Die mit Familie und Politik vielbeschäftigte Berliner Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) findet gelegentlich noch Zeit, Gedichte zu lesen. Jedenfalls dankte die Familienministerin jetzt dem Hemmoorer Autor Heiko van Dieken (Foto) für die Zusendung seines neuen Gedichtbandes "Berührungen" mit einem Brief, in dem sie schreibt:

"Beim ersten Lesen hat mich eines besonders angesprochen: 'Sag nicht: Man kann nichts machen. Sag nicht: Ich bin allein! Sag doch: Es ist ein Anfang. Und ist der noch so schwer.' Diese Lebenseinstellung gefällt mir - auch für die Politik, wo es oft darauf ankommt, für ein Anliegen zu werben, zunächst einmal Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu finden und dabei manchmal auch eingelebte Gewohnheiten in Frage zu stellen.

Mancher Anfang ist schwer, aber das gute Ende lohnt den Einsatz. Ihre dichterischen 'Berührungen' helfen dabei. Ich freue mich über Ihren Zuspruch und wünsche Ihnen beim Schreiben weiterhin viel Freude."

Mehr über Heiko van Dieken im NEZ-Porträt.


Gastronomie

Gut Schöneworth
im Gault-Millault


Schöneworth-Website (Ausschnitt)

15. 2. 2006. Das Hotel Gut Schöneworth in Nordkehdingen ist in die neue Ausgabe des internationalen Feinschmeckerführers Gault-Millault aufgenommen worden.

Mehr über das Hotel hier.


Internet

Seit fünf Jahren
www.osten-oste.de

15. 2. 2005. Am 15. Februar besteht die ehrenamtlich betriebene Website osten-oste.de fünf Jahre (siehe Datum im Zähler unten links). Zu den ersten Beiträgen zählten Fotos vom Rosenmontag 2001 in Osten (hier).

Aus der Ostener Keimzelle sind die Schwesterseiten für Kehdingen, Hemmoor, Großenwörden und Hechthausen entstanden, die heute unter der Adresse ostemarsch.de erreichbar sind.

Zwischen Mai 2005 (100 000. Besucher) und November 2005 (150 000. Besucher) hat sich die Zahl der Gäste auf dieser Website kontinuierlich von 151 auf 189 im Tagesschnitt erhöht, mittlerweile liegt die Besucherzahl bei 220 pro Tag.

Das Redaktionsteam dankt bei dieser Gelegenheit den rund drei Dutzend Freunden, die mit Fotos und Texten dazu beitragen, diese Seite aktuell zu halten.


Demographie

Nordkehdingen wird
enorm schrumpfen...


Oben rechts: Nordkehdingen

14. 2. 2006. Cuxhaven wird bis zum Jahr 2020 "stark", Nordkehdingen "sehr stark" schrumpfen, Hemmoor stagniert - Angaben aus einer gigantischen neuen Datenbank der Bertelsmann-Stiftung, zugänglich hier im Internet.

Das "Informations- und Frühwarnsystem für den demographischen Wandel" erfasst 2.959 Städte und 432 Landkreise mit jeweils mehr als 5.000 Einwohnern. In diesen Kommunen wohnen heute 85 % der Gesamtbevölkerung, doch schon in 14 Jahren wird die Hälfte der untersuchten Gemeinwesen einen beträchtlichen Teil ihrer Einwohner verloren haben. In Einzelfällen haben die Statistiker einen Rückgang um bis zu 47 % ermittelt.

Bereits vor drei Jahren hatte das Statistische Bundesamt errechnet, dass 2050 die Hälfte der Bevölkerung älter als 48 Jahre und ein Drittel 60 Jahre oder älter sein wird.

... und Hemmoor altert
und stagniert bis 2020

Wie sieht es bei uns aus? Die Hemmoorer Bevölkerung ist von 1996 bis 2003 um 4,8 Prozent gewachsen, bis 2020 wird sie lediglich noch um 0,4 Prozent zunehmen - aber gewaltig altern: Das Durchschnittsalter steigt von 41,2 auf 46,9 Jahre.

Hemmoor gehört in die Gruppe der "Städte und Gemeinden im ländlichen Raum mit geringer Dynamik". Welche Handlungskonzepte die Fachleute Gemeinden dieses Typs empfehlen, steht hier zum Ausdrucken bereit - spannende Lektüre für Kommunalpolitiker, sofern sie nicht nur bis zur nächsten Wahl denken.


Frauen

Frischer Wind
aus Hechthausen


Website von Brunhilde Lagemann (Ausschnitt)

13. 2. 2006. Bringt ein sympathischer weiblicher Newcomer frischen Wind in die von Männern beherrschte Kommunalpolitik in Hechthausen und Hemmoor? Brunhilde Lagemann aus Hechthausen will bei der Kommunalwahl im Herbst für den Gemeinde- und den Samtgemeinderat kandidieren.

Auf einer neuen Website berichtet die Bankerin über ihren privaten, beruflichen und politischen Werdegang und über die Ziele, für die sie sich einsetzen will. Sehr lesenswert.

Zur Lagemann-Website geht es hier.


Großenwörden

Bunny-Parade
im Dorfkrug

12. 2. 2006. Der TSV lud zum Sportlerballin den Großenwördener Hof, und 125 Gäste kamen - das entspricht einem Viertel der Einwohnerschaft des kleinen, aber lebendigen Dorfes.

Vielbejubelter Höhepunkt war die Aufführung des Stückes "Die Verlobungshose" durch die TSV-Fußballer. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Verkehr

Billiger per Bahn
nach Hamburg?


Hoffnung für Hemmoorer und Hechthausener

12. 2. 2006. Werden Bahnfahrten zwischen Hamburg und Orten außerhalb des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) wie Hemmoor und Hechthausen nächstes Jahr billiger?

Nach Informationen der Rotenburger Kreiszeitung erwägt der HVV - der bekanntlich nur bis Himmelpforten reicht - die Einführung eines Übergangstarifs, der für Bewohner einiger der außerhalb der neuen HVV-Grenzen liegende Orte mit nur einer Fahrkarte die Mitbenutzung des HVV-Angebots ermöglicht. "In die Betrachtungen einbezogen sind Cuxhaven, Bremervörde, Rotenburg, Soltau, Uelzen und Dannenberg", schreibt das Blatt.

Im Auftrag der Landkreise Cuxhaven, Lüchow-Dannenberg, Rotenburg, Soltau-Fallingbostel und Uelzen werde über die Schaffung von Übergangstarifen verhandelt, zunächst für die Schienen-Achsen von Cuxhaven, Bremervörde, Rotenburg, Uelzen und Dannenberg nach Hamburg.

Die Übergangskarte werde gegebenenfalls preislich günstiger sein als die Summe mehrerer Karten und es ermöglichen, aus dem Umland in den HVV zu fahren und dort beliebig oft auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.


Bremervörde

Fundstücke aus
dem "Oste-KZ"


Grabungsleiter Dietrich Alsdorf in Sandbostel

13. 2. 2006. Der Bremervörder Dokumentations- und Gedenkstättenverein hat am Wochenende eine Ausstellung von Fundstücken aus dem ehemaligen Kriegsgefangenen- und KZ-Auffanglager "Stalag XB" in Sandbostel an der Oste eröffnet.

In den Räumen der Dokumentationsstätte in Bremervörde, am Großen Platz 4, haben Dr. Klaus Volland, Karl-Heinz Buck und Klaus Heinbockel vom Gedenkstättenverein an die 100 Ausstellungsstücke zusammengetragen. Insgesamt habe die Arbeitsgruppe "Spurensuche" unter wissenschaftlicher Leitung von Dietrich Alsdorf im vergangenen Jahr rund 2000 Fundstücke in Sandbostel entdeckt, schreibt die Zevener Zeitung.

Über die Ausgrabungsarbeiten berichtet anhand bisher unbekannter Fotos auch die Ostechronik-Website von AG-Osteland-Vorstandsmitglied Helmut Jungclaus (Burweg-Bossel).

Weiterführende Informationen zur Geschichte des Lagers stehen unter gedenkstaette-sandbostel.de, Berichte über die archäologischen Grabungen unter ag-spurensuche.com.


Feuerwehr

Erste Frau bei
den Blauen

11. 2. 2006. Kleine Sensation bei der Freiwilligen Feuerwehr Großenwörden: Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitagabend - ohne Gegenstimmen - mit Carmen Braack eine Frau aufgenommen.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Ausstellungen

Heiner Ehlen als
Oste-Schirmherr


Osten-Bild von Diedrich Rusch

11. 2. 2006. Der niedersächsische Minister für den ländlichen Raum, Heiner Ehlen (CDU), hat die Schirmherrschaft über die Kunstausstellung "Malerische Oste" der AG Osteland übernommen.

Zur Ausstellung, die Ehlen am Freitag, 19. Mai, in Bremervörde eröffnet und die im Laufe des Sommers auch in Sittensen und Neuhaus zu sehen ist, wird ein 320 Seiten umfassendes Buch "Die Oste von der Quelle bis zur Mündung" erscheinen, das die AG-Osteland-Mitglieder Elke Loewe aus Drochtersen-Hüll (Kreis Stade) und Wolf-Dietmar Stock aus Fischerhude (Kreis Verden) herausgeben.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Musik

Tamtam
um Tomte


Thees Uhlmann, Mutter / Repro: ostemarsch.de

10. 2. 2006. Seit Wochen überschlagen sich überregionale Presse und Fernsehen vor Begeisterung über die in Hemmoor verwurzelte Erfolgsband Tomte. Jetzt befaßt sich auch unsere Heimatzeitung mit den berühmt gewordenem Söhnen Hemmoors.

In einer lebendigen Reportage beschreibt Natascha Saul in der Niederelbe-Zeitung (Wochenendausgabe) die Reaktion der Hemmoorer Tomte-Mütter auf die Erfolge ihrer Söhne.

Was 128 andere Zeitungen bereits zuvor über die neue Kultband geschrieben haben, steht hier.

Mehr über das Tomte-Album, die Tomte-DVD und den Tomte-Film auf www.hemmoor.info, unserer Website über die Tomte-Town HEMMOOR.


Tourismus

Starkes Echo auf
Umbenennung


Ausschnitt aus dem Mittwoch-Journal

11. 2. 2006. Der Beschluß der Ostener Fördergesellschaft, die Schwebefähre Osten als "Schwebefähre Osten - Hemmoor" zu bewerben, hat viel Medienresonanz gefunden. Für eine besonders origenelle Überschrift hat sich das "Mittwoch-Journal" entschieden, das alle Haushalte im Kreis Stade erreicht.


Hechthausen

Herr Holm beim
Kulturkreis

10. 2. 2006. Am Sonnabend, 18. Februar, 20 Uhr, hat der Kulturkreis Hechthausen einen berühmten Freund und Helfer zu Gast: Polizist Herr Holm alias Dirk Bielefeld kommt in die Ostekrone.

Dort wird der aus Funk und Fernsehen bundesweit bekannte Kabarettist sein Programm "Herr Holm ­ Jubiläum - Die Klassiker aus 10 Jahren" aufführen.

Die schon jetzt nahezu ausverkaufte Veranstaltung ist ein Highlight des diesjährigen Kulturkreis-Programms, bei dem die Freunde des Kabaretts sicher auf ihre Kosten kommen werden.


EU-Förderung

Dubbert beklagt
'Ideen-Kastration'

10. 2. 2006. "Die jüngsten Verlautbarungen überregionaler CDU-Politiker zur EU-Förderung unserer Region erscheinen für die lokalen Bemühungen, die lokale Infrastruktur in den Gemeinden zu verbessern, kontraproduktiv und schädlich. Sie lassen den starken Eindruck aufkommen, der ländliche Raum werde auch nach der als segensreich angekündigten EU-Förderung durch EU-Mittel wieder hinten runterfallen."

Mit diesen Worten beginnt eine Stellungnahme des SPD-Kreistagsabgeordneten Uwe Dubbert (Hechthausen) zur Diskussion über die angekündigten EU-Millionen.

Wörtlich schreibt Dubbert: "Ist noch die Kürzung der Mittel für die Kommunen um 150 Millionen durch das Land noch allen in bitterer Erinnerung, so drängt sich nunmehr der Eindruck auf, das Fell des Bären (die EU-Millionen) sei schon zwischen bestimmten Politikern bereits verteilt. Es steht zu befürchten, dass der ländliche Raum zugunsten einiger intern bereits ausgewählter Großprojekte wieder im Stich gelassen wird."

Voller Wortlaut unter www.spd-hemmoor.de.


Tomte

Söhne Hemmoors
überholen Mozart


Tomte heute bei iTunes

9. 2. 2006. Tomte, Söhne Hemmoors, liegen im Internet-Musikshop iTunes in der Rubrik Album heute auf Platz 1 - vor dem Jubiläums-Mozart! Das neue Tomte-Album herunterzuladen kostet 9,99 Euro. (Dank an G. Tielebörger!).

Tipp der iTunes-Redaktion ist heute das Heike-Makatsch-Hörbuch zum Film "Keine Lieder über Liebe", in dem Tomte als Hansen-Band auftrat.

Mehr unter HEMMOOR.


Reisemesse Hamburg

Obere Oste dabei,
Untere Oste nicht


Ehrenamtliche letztes Jahr auf der Reisemesse

9. 2. 2006. Erstmals ist die Samtgemeinde Hemmoor bei der Reisemesse in Hamburg nicht vertreten - obwohl im Etat wieder Geld für diese Veranstaltung eingeplant war.

Gerettet, was
zu retten ist

Horst Ahlf, Vorsitzender des Wirtschaftsförderungs- und Tourismusausschusses der Samtgemeinde, hatte bereits ein achtköpfiges Team ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer aus Hemmoor, Hechthausen und Osten zusammengestellt, als er erfuhr, daß für die Touristiker von der Unteren Oste diesmal kein Stand vorgesehen ist.

Im Laufe des Tages klärte sich allmählich, wie es zu der Panne gekommen ist. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres war versäumt worden, darauf zu reagieren, dass der Landkreis Cuxhaven sich von der Messe zurückgezogenund die Teilnahme in das Belieben der kreisangehörigen Gemeinden gestellt hatte. Die Stadt Otterndorf sowie die Stadt Cuxhaven, mit denen die Samtgemeinde Hemmoor im vergangenen Jahr noch einen Gemeinschaftsstand unterhielt, lehnten es ab, noch einmal mit den Hemmoorern einen Stand auf der Messe zu führen.

Es hätten also aufgrund der früh endenden Meldefrist für die Hamburg-Messe bereits im Herbst Anstrengungen unternommen werden müssen, auf andere Art und Weise eine Messeteilnahme zu gewährleisten. Das ist jedoch - warum auch immer - unterblieben.

Brauer wurde
"kalt erwischt"

Samtgemeindebürgermeister Jens Koch und sein neuer Stellvertreter Dirk Bauer, fünf Wochen im Amt, sind von diesem Umstand "kalt erwischt" worden. Brauer - bis vor kurzem Bürgermeister der Samtgemeinde Sietland - hat am Mittwoch gerettet, was zu retten war. Aufgrund seiner guten Kontakte konnte er die Otterndorfer dazu bewegen, Oste-Prospekte nach Hamburg mitzunehmen.

Horst Ahlf wiederum, der "aus allen Wolken" gefallen war, erreichte, dass hiesiges Werbematerial auch am neuen Stand der Maritimen Landschaft Unterelbe ausgelegt wird.

Der Touristikverband Landkreis Rotenburg (Tourow), zuständig für die Obere Oste, ist wie in jedem Jahr auf der größten und wichtigsten Reisemesse Norddeutschlands präsent, auf der sich der reiselustige Besucher in insgesamt zwölf Hallen bei mehr als 1.000 Ausstellern aus 75 Nationen noch bis zum 12. Februar informieren kann.

Auch für dieses Jahr werden nach Medienberichten wieder mehr als 100.000 Gäste erwartet, von denen rund 75 Prozent aus der Hansestadt selbst und dem nahen Umland stammen.

"Unser Ziel auf dieser Messe ist es, den Menschen die landschaftliche und kulturelle Vielfalt unserer Region zu präsentieren", erläutert Udo Fischer, rühriger Geschäftsführer des Tourow, heute gegenüber der Rotenburger Rundschau.

Tourow offeriert
Rad-Pauschalen

Als Highlight werden die neu erschienenen Radpauschalen vorgestellt, die der Tourow mit dem Reise-Team Kaiser entwickelt hat; außerdem die überregionalen Radfernwege.

Mit einem eigenen Messe-Counter am Tourow-Stand präsentieren sich in Hamburg die Stadt Bremervörde, der Verkehrsverein Samtgemeinde Tarmstedt, der Verkehrsverein Zevener Geest, Prüsers Gasthof Hellwege, der Ferienhof Hesse, das Oste-Hotel sowie das Taranga Tagungszentrum. Zu finden sind sie in der Halle 02.EG am Stand 59.


Hörfunk

Krimi-Reportage
auch im Internet


Krimi-Schauplätze im Raum Kehdingen - Oste

8. 2. 2006. Das DeutschlandRadio Kultur hat das Krimiland Kehdingen/Oste entdeckt. Am Mittwochmittag wurde ein amüsanter viertelstündiger Beitrag ("Die Morde hinterm Rönndeich") ausgestrahlt, in dem viele örtliche Krimi-Autoren - von Elke Loewe bis Wilfried Eggers - zu Wort kamen, aber auch Kenner der Region wie der Ostener Fährkrug-Wirt Horst Ahlf.

Wer den Beitrag verpaßt hat, kann ihn auch aus dem Web herunterladen - hier.


Renate Wendt wirbt für heimische Krimis

Für die Regionalkrimis, die "moderne Form des Heimatromans" (Loewe), macht sich auch die Ostener Dipl.-Bibliothekarin Renete Wendt stark. Sie veranstaltet am Freitag, 24. Februar, 19.30 Uhr, eine Krimilesung mit Autor Thomas B. Morgenstern ("Der Milchkontrolleur") im Hotelrestaurant "Seefahrer" in Osten-Achthöfen.

Wegen begrenzter Platzzahl bittet die Wirtin, AG-Osteland-Mitglied Mathilde Ahlf, um Reservierung unter Tel. 04771-643955. Der Eintritt ist frei.

Mehr unter KEHDINGEN.


Bahnhofstraßenfest

Die Planungen
haben begonnen


Fest-Organisator Curt Schuster

7. 2. 2006. Die Planungen für das Hemmoorer Bahnhofstraßenfest am 2. September 2006 sind in diesen Tagen angelaufen.

Der Festausschuß um Curt Schuster hofft wieder auf 100 Stände mit Informationen für Groß und Klein. Um 14 Uhr soll das Fest traditionsgemäß eröffnet werden, um dann bis 19 Uhr eine Fülle an Informationen und Unterhaltung zu bieten. Auf zwei Bühnen sind zahlreiche Darbietungen vorgesehen. Bis etwa 22 Uhr soll dann das Musikprogramm sauern.

Mehr auf der Website der Veranstalter, von der auch ein Anmeldeformular heruntergeladen werden kann.


Männer

Sexy Man aus
Großenwörden

5. 2. 2005. Am Wochenende wurde in Drochtersen der "sexiest man" zwischen Elbe und Oste gewählt. Wer der Supertyp ist, steht unter GROSSENWÖRDEN.


Schiffe

U-Boote im
Kreidesee

5. 2. 2006. Zwei Mini-U-Boote, gebaut von privaten Fans aus Potsdam, wurden am Wochenende bei 60 Metern Tauchtiefe im Kreidesee getestet, wie Volker Klingenberg in der NEZ (Montagausgabe) berichtet. Am Montagabend will N3 Aufnahmen von der Probefahrt zeigen.

Mehr unter NEZ.


Osten

Küchenchefin
abgeknuddelt


Begeisterung über Eisbein-Köchin Gisela Ahlf

5. 2. 2005.  Riesenlob gab es am Sonnabend für die Küchenchefin des Ostener Hotel-Restaurants Fährkrug. Gisela Ahlf, die den ganzen Tag über in der Küche gestanden und mehr als 80 schmackhafte Eisbeine zubereitet hatte, wurde von begeisterten Gästen für die kulinarische Spitzenleistung nicht nur in höchsten Tönen gelobt, sondern auch regelrecht abgeknuddelt.

Das 26. traditionelle Eisbeinessen der SPD Osten - das einst von Wilhelm Jonscheck ins Leben gerufen worden war - gestaltete sich am Sonnabend mit einer Rekordbeteiligung von über 80 Gästen wieder zu einem gesellschaftlichen Ereignis ersten Ranges. "Toll, die Bude ist voll," freute sich die Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel aus Horneburg.

Lothar Klüser ist
Spitzenkandidat

Die gesamte SPD-Prominenz aus Kehdingen und dem Cuxland war der Einladung des Ostener SPD-Vorsitzenden Lothar Klüser gefolgt, der in seinen Grußworten Aufbruchstimmung weckte. Am Abend zuvor war er einstimmig zum Ostener Spitzenkandidaten für die Gemeinderatswahl im Herbst gekürt worden.

Tischtennisschläger
als Gastgeschenk

Unter den Gästen war unter anderem auch der neue Hemmoorer Erste Samtgemeinderat Dirk Brauer mit seiner Frau. Der parteilose Verwaltungsexperte soll bei einer SPD-Mehrheit, wie Klüser versprach, auch die Ostener Verwaltungsgeschäfte mitführen; der zur Zeit amtierende Ostener CDU-Mann Carsten Hubert bemüht sich dagegen redlich, auf seinem Doppelposten als Bürgermeister und Gemeindedirektor den wachsenden  Ansprüchen gerecht zu werden.


"Rot die Vorhand, schwarz die Rückhand"

Der Gesamt-Hemmoorer SPD-Vorsitzende Johannes Schmidt (lks.) schenkte Lothar Klüser (r.) und Dirk Brauer (M.), der selber für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters kandidiert, je einen Tischtennisschläger, "damit sie sich die Bälle zuspielen können". Augenzwinkernd gab Schmidt sein Tischtennis-Wissen preis: "Die rote Seite ist immer die Vorhand, die schwarze die Rückhand."

An der Spitze der Ehrengäste wurden, stellvertretend für das Ostener Vereinswesen, Schützenpräsident Wilfried Röndigs und Ehefrau Ursula begrüßt. Wer sonst noch alles dabei war und wer der Ostener Kernmannschaft für die Kommunalwahl angehört, steht unter spd-osten.de.


Heimatgeschichte

Erinnerungen an
eine Oste-Kindheit


Bootsbauer von der Lieth (1885-1978)

5. 2. 2006. Die virtuelle Ostechronik - www.ostechronik.de - von Hartmut Jungclaus aus Burweg-Bossel bietet immer neuen hochinteressanten Lesestoff. Jetzt hat das Osteland-Vorstandsmitglied wieder neue Seiten ins weltweite Netz gestellt.

Der Bremervörder Rainer Brandt hat Kindheitserinnerungen des Bremervörder Bootsbauers Wilhelm von der Lieth aus dem Jahr 1900 wiederentdeckt (hier lesen).

Und Dietrich Alsdorf aus Stade hat den ersten Teil einer Dokumentation über das sogenannte Oste-KZ, das ehemalige Kriegsgefangenenlager STALAG XB in Sandbostel, beigesteuert (hier lesen).


Sportfischer

6000-Mann-Verein
in der AG Osteland


OPG-Vorsitzender Wolfgang Schütz

5. 2. 2006. Der Vorstand der Oste-Pachtgemeinschaft (OPG) hat am Sonntagmorgen auf seiner Sitzung in Osten beschlossen, der AG Osteland e .V. beizutreten.

Der OPG gehören 19 Sportfischer-Vereine mit mehr als 6000 Mitgliedern aus dem gesamten Bereich der Unteren Oste an, die sich große Verdienste unter anderem um den Artenschutz erworben haben. 1. Vorsitzender ist Wolfgang Schütz (Osten). Zuvor waren bereits die Sportfischer vom ASV Hemmoor Mitglied der AG Osteland geworden.

Die vor zwei Jahren gegründete AG Osteland (Website) ist ein Zusammenschluß von Bürgermeistern, Heimatpflegern, Touristikern, Wassersportlern, Gastronomen, Lehrern, Künstlern und anderen Bürgern aus dem 1700 Quadratkilometer großen Einzugsgebiet der Oste.

100er-Grenze
überschritten

2. 2. 2006. Auch der Landkreis Cuxhaven ist der AG Osteland e. V. beigetreten. Landrat Kai-Uwe Bielefeld hat entsprechend einem Beschluß des Regionalausschusses im Kreistag jetzt das Beitrittsformular unterzeichnet.

Damit hat die Mitgliederzahl der AG Osteland die 100er-Grenze deutlich überschritten. Das 100. Mitglied - ein sehr prominenter Repräsentant des Wirtschaftslebens der Region - soll in Kürze der Öffentlichkeit vorgestellt werden.


Kunst

Minister bei
AG Osteland


Minister Ehlen, Osteland-Schatzmeister Schmidt

4. 2. 2006. Der niedersächsische Minister für den ländlichen Raum, Heiner Ehlen (CDU), wird am Freitag, 19. Mai, 19 Uhr, im Bremervörder Bachmann-Museum die Kunstausstellung "Malerische Oste" eröffnen.

Das teilt die AG Osteland e.V. mit, die gemeinsam mit dem Fischerhuder Künstler und Osteland-Mitglied Wolf-Dieter Stock die Ausstellung vorbereitet. Zur Finanzierung des Vorhabens hat, so Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt (Hemmoor), neben seinem Verein auch der Landschaftsverband Stade beigetragen.

Die Kunstausstellung zeigt mehr als 100 Oste-Bilder aus drei Jahrhunderten mit Motiven von der Quelle bis zur Mündung. Sie soll außer in Bremervörde auch in Sittensen und Neuhaus gezeigt werden.

Parallel dazu erscheint ein 340 Seiten starkes Oste-Buch, das zur Zeit von Osteland-Mitglied Elke Loewe (Rönndeich) zusammengestellt wird.


Tomte

Söhne Hemmoors
im Aufwärtssog

3. 2. 2006. Das "offizielle Hemmoor" hat es offenbar noch gar nicht mitbekommen: Macht nix - "Tomte", die Söhne Hemmoors, sind auf dem Weg nach oben, zu den ganz, ganz Großen.
Vom heutigen Freitag an ist "Buchstaben über der Stadt" im Handel erhältlich, das vierte Album der "neuen Superstars des deutschen Indierock".

Kritik und Publikum bejubeln die Neuerscheinung, die auch Linernotes von Thees Uhlmann und einen DVD-Stadtrundgang durch Hemmoor umfaßt: "Die tristesten Plätze der Jugend, die prägendsten Erlebnisse. Thees trifft den Direktor des Gymnasiums, auf das er ging, und den Pastor, der ihm die ersten Gitarrenakkorde beibrachte! Außerdem Kaffeetrinken bei Thees Mutter", heißt es dazu auf tomte.de.

"Einstieg in die
Top Ten sicher"

Der Berliner "Tagesspiegel" rezensiert das Album heute unter der Überschrift "Die schönsten Songs der Welt": "Die Band Tomte ist mit ihrer Erbauungsmusik ein Hoffnungsträger des deutschen Pop."

"Spiegel online" bewertet das Tomte-Label Grand Hotel van Cleef als "beste Adresse für alternativen deutschen Gitarrenpop".

Das "Hamburger Abendblatt" lobt heute die "Songs, die die Poren öffnen", mit "Härchen-Aufstelleffekt".

Die "Welt am Sonntag" meldet: "Die Fans, die es nicht mehr abwarten konnten, orderten das Werk schon in solch großem Umfang vorab, daß ein müheloser Einstieg in die Top Ten der deutschen Albumcharts sicher ist."

Die Rheinische Post schreibt: "Tomtes Texte berühren das Herz... Spätestens seit Tomte nicht nur auf den Covern der Musikmagazine auftauchen, sondern auch ein Bericht über sie im 'Buxtehuder Tageblatt' stand, ist auch Thees' norddeutsche Familie voller Stolz."

ostemarsch.de meint: Hamburg bekommt im Mai seinen Beatles-Platz. Hemmoor wird sicherlich einen seiner Kreisel irgendwann nach  Tomte benennen ;-)

Alles über Tomte und das neue Erfolgsalbum unter HEMMOOR.


Internet

adfc-cuxhaven.de
Website des Monats


ADFC-Radler an der Fähre Brobergen

3. 2. 2006. Die Website adfc-cuxhaven.de des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs, Kreisverband Cuxhaven, ist von den Cuxhavener Nachrichten nach einer User-Befragung zur Website des Monats Januar 2006 erklärt worden.

Helga Ehlers vom Kreisvorstand hoch erfreut: "Es ist fast nicht zu glauben... Wir sind glücklich."


Postkutsche

"Botschafterin
des Ostelandes"


In sechs Monate durch sechs Länder

2. 2. 2006. Es wird eine Tour der Superlative: Zur "längsten Kutschenfahrt seit es Autos gibt" - 6000 Kilometer, sechs Monate, sechs Länder - startet das Ehepaar Christine und Jürgen Reimer im April in Hechthausen an der Oste.

Während ihrer Reise auf alten Postwegen durch Deutschland, Tschechien, Österreich, Italien, Slowenien und Ungarn soll die Kutsche als "Botschafterin des Ostelandes" für die Ferienregion an der stillen Oste werben.

Beim diesjährigen "Tag der Oste" ihres Projektpartners, der AG Osteland e. V., am 26. März im Bremervörder Oste-Hotel wird das
Reisejournalisten-Ehepaar das Vorhaben präsentieren, in Gegenwart der Landräte der Oste-Anrainerkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg/Wümme.

Die gelbe Postkutsche, ein originalgetreuer Nachbau eines Reise-"Omnibusses" aus dem Jahr 1890, wird mit dem Logo der "Lobby für die Oste" versehen und wird Osteland-Werbematerial an Bord haben, mit dem das Land der Fähren und der Pferde vorgestellt wird.

Ausführlicher Bericht unter HECHTHAUSEN.

3. 2. 2006. Die Presse im Elbe-Weser-Dreieck berichtet heute ausführlich über die "Botschafter des Ostelandes", so zum Beispiel die Zevener Zeitung (Text hier).


Hemmoor

Auch Hausmeister
legen Arbeit nieder

2. 2. 2005. Am Mittwoch startete Verdi den Arbeitskampf gegen die geplante Verlängerung der Arbeitszeit auf 40 Stunden.

In Cuxhaven streikten rund 250 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes. Beim städtischen Eigenbetrieb Abfallwirtschaft und Straßenreinigung blieben die Reinigungsfahrzeuge und Müllwagen bis auf zwei Ausnahmen auf dem Hof, melden die Cuxhavener Nachrichten, in denen es weiter heißt: "Beschäftigte der Straßenmeistereien des Landes in Debstedt und Otterndorf folgten dem Streikaufruf ebenso wie zahlreiche Schulhausmeister und Bedienstete der Kreis-Straßenmeistereien aus Dorum und Hemmoor."

Für den 11. Februar ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf zur Demonstration in Berlin gegen den Bolkestein-Entwurf für eine EU-Dienstleistungsrichtlinie. Die DGB-Region Elbe-Weser fährt mit Bussen zur Demo nach Berlin Mehr auf der Cux-DGB-Website.


Presse

Starkes Echo auf
Fähr-Sanierung


Schwebefähre im Stader Tageblatt

Schwebefähre im Weser-Kurier

2. 2. 2006. Schon vor der Wiederinbetriebnahme findet die Schwebefähre Osten - Hemmoor starke Beachtung. Zeitungen im gesamten Elbe-Weser-Raum berichten über die Umbenennung und die jüngste Versammlung (siehe OSTEN).

Oben zwei Artikel aus Stader Tageblatt und Weserkurier, eingesandt von unseren Lesern Susanne Göttsche und Kay ten Doornkaat. (Zum Vergrößern Ausschnitte anklicken.)


Kehdingen

EU fördert
Osteriff-TV


Ostemündung bei Balje

2. 2. 2006. In Nordkehdingenmangelt es nicht an Ideen, die abgelegene Region aufzuwerten und dafür auch Fördergelder einzuwerben. Das hat nicht zuletzt Samtgemeindebürgermeister Edgar Goedecke wiederholt unter Beweis gestellt, zuletzt mit einem Vogelbeobachtungsturm am Wischhafener Fähranleger.

Jetzt kann das Natureum Niederelbe in Balje sogar ein 100 000-Euro-Projekt verwirklichen: Bilder vom Osteriff-Sandwatt und vom Vogelparadies Außendeich sollen per Richtfunk ins Museum übertragen und live auf zwei Großleinwände projiziert werden.

Mehr über das Osteriff-TV" auf der Website des hannoverschen Umweltministeriums.

Wer kriegt die
EU-Armenhilfe?
.
2. 2. 2006. Jetzt ist sicher: Rund 900 Millionen Euro stellt die EU von  2007 bis 2013 für den Altbezirk Lüneburg - einschließlich STD und CUX - bereit, weil dieser Bereich wirtschaftlich weit unter dem EU-Schnitt liegt und nur mit Süditalien und Griechenland vergleichbar ist. Wohin genau aber wird die Armenhilfe aus Brüssel fließen? "Es ist bedauerlich, dass die Landesregierung nicht bereit ist, ihre Pläne zur Verwendung der EU-Mittel ab 2007 bekannt zu geben," kritisiert der hiesige SPD-Landtagsabgeordnete Claus Johannßen (Foto). Was er der Regierung Wulf vorwirft, steht heute auf spd-hemmoor.de.

McAllister mahnt
Konzepte an

1. 2. 2006. Die ab 2007 zu erwartenden EU-Sonderzahlungen für den Altbezirk Lüneburg ("Ziel-1-Region") sollen nicht mit der Gießkanne verteilt werden, sondern ausschließlich in überörtliche Vorhaben fließen, erklärte der niedersächsische CDU-Fraktionschef David McAllister jetzt laut NEZ bei einem Bürgermeistertreffen in Hannover. Gefragt seien nicht kleine Projekte, sondern zum Beispiel "große Tourismuskonzepte".
Der Politiker mahnte die Kommunalvertreter aus dem Altkreis Hadeln, "jetzt zügig Konzepte und Ideen zu entwickeln".

Krogmann neue
Kreisvorsitzende


CDU-Bundestagsabgeordnete Krogmann

2. 2. 2006.  Das Thema Fördermittel aus der EU-Kasse wurde laut Tageblatt auch am Rande einer Veranstaltung der CDU-Mittelstandsvereinigung Stade erörtert, in der Martina Krogmann als neue Kreisvorsitzende gewählt wurde. Hermann Winkler, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag, zeigte sich davon überzeugt, dass der Altbezirk Lüneburg als so genannte "Ziel-1-Region" anerkannt werde und damit bis zu 900 Millionen Euro in den Jahren 2007 bis 2013 bekommen werde.


Musik

"Gnadenlos Platt"
zehn Jahre alt

2. 2. 2006. "Musikalisches Gebölk, scheune Melodeen mit donnernden Schlagtüch, hartliche un rüge Gesäng mit knurrenden Gitarrenriffs un swetdrievenden Rockn-Roll Gruuvs" - das ist "Gnadenlos Platt". Die Kultband aus dem Kreis Stade wird 10 Jahre alt und geht auf Jubiläums-Tournee. Mehr unter www.gnadenlosplatt.de.


Strommasten

Ein Drittel ist
problematisch


Wetzel will es wissen

1. 2. 2006. Als die Strommasten im Münsterland Ende letzten Jahres reihenweise unter der Schneelast umknickten, wurde die Verantwortung vom dortigen Netzbetreiber allein auf die ungewöhnliche Wetterlage geschoben. Erst nach und nach kam heraus, dass die Strommasten zum Teil veraltet und korrosionsanfällig waren.

"Dieser Befund hat mich Ende Dezember 2005 dazu bewegt, beim ortsansässigen Netzbetreiber nachzufragen, wie alt die Hoch- und Höchstspannungsleitungen in den Landkreisen Cuxhaven und Stade sind", sagt die Bundestagsabgeordnete Margrit Wetzel.

"Die Ergebnisse hat mir E.ON-Netz jetzt bekannt gegeben. Danach sind die ältesten Freileitungsmasten für die 380.000-Volt-Leitungen in beiden Landkreisen in den 70er Jahren errichtet worden. Die Masten der 220.000-Volt -Leitungen stammen zum Teil noch aus den 60 Jahren, während  die Masten der 110.000-Volt-Leitungen teilweise im Landkreis Cuxhaven aus dem Jahre 1954 und im Landkreis Stade aus 1960 stammen“, erklärt Margrit Wetzel.

Weiterhin verweise E.ON-Netz darauf, dass circa ein Drittel der Masten vor 1965 errichtet wurde und den als korrosionsanfällig geltenden Thomasstahl enthalten könne. E.ON-Netz verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass die Sicherheit der Anlagen „höchste Priorität“ habe und diese daher regelmäßig im Rahmen eines Inspektionsprogrammes überprüft werden.

"Ich setzte darauf, dass E.ON-Netz seiner Verantwortung für die Sicherstellung der Stromversorgung verantwortungsbewusst nachkommt, damit uns hier ähnliche Zustände wie im Münsterland auch in Zukunft erspart bleiben", betont Margrit Wetzel.


Oste-Sperrwerk

Bund kassiert für
Brückenöffnung


"Oste-Insel" mit Sperrwerk

1. 2. 2006. Der Landkreis Stade lässt sich die direkte Zufahrt über das Oste-Sperrwerk für Gäste des Natureums Niederelbe an der Ostemündung über 60 000 Euro im Jahr kosten, meldet das Tageblatt. Das Geld kassiert des Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

Das Natureum (jährlich 60 000 Gäste) liegt auf der sogenannten Oste-Insel, in Wahrheit eine Halbinsel, die entstanden uist, als die Ostemündung beim Bau des Sperrwerks verlegt wurde. Ist das Sperrwerksbrücke  gedschlossen, ist das Natureum nur über einen Umweg über Neuhaus zu erreichen.

Website des Oste-Sperrwerks mit Schließzeiten hier.


Oldie Night

Leipziger Bands
in der Ostestadt


 "The Firebirds" kommen nach Hemmoor

2. 2. 2006. An diesem Sonnabend, 4. Februar, startet wieder die Oldie Night in der Hemmoorer Festhalle. Der Culturkreis Hemmoor verspricht, "dass es eine Granate wird": "Wir haben diesmal richtig zugelangt und absolute Profimusiker engagiert, die eben nicht ihren alten Tagen hinterherhängen. Das wird ein absoluter Spaßabend mit viel Tanz und Gesang für jedes Alter, nicht nur für Oldies."

"Nightfever" haben schon im letzten Jahr mit einer tollen Show und klasse Songs die Bude richtig in Schwung gebracht. Mit dabei ist in diesem Jahr die befreundete Band "The Firebirds", beide kommen aus Leipzig. Mehr über das Programm hier.


Spaß

Kennen Sie
die Melodie?

1. 2. 2006. Das hat wohl jeder schon einmal erlebt: Plötzlich hat man eine Melodie im Kopf, die man einfach nicht mehr loswird. Und dennoch weiß man nicht, wie dieser Ohrwurm genau heißt. Man kennt also weder den Text noch den Interpreten. Endlich gibt es einen Ausweg: The Song Tapper.

Man geht, wie www.heise.de berichtet, auf die Seite und tippt mit der Space-Taste den Rhythmus des gesuchten Liedes. Danach sucht der Song-Tapper in seiner Datenbank nach ähnlich strukturierten Titeln und nennt anschließend Lieder, die seiner Meinung nach in Frage kommen.

Ein Video (Bild anklicken) zeigt, wie es funktioniert.


Tourismus

Oberndorf setzt
auf Schwebefähre

1. 2. 2006. Angesichts stagnierender Gästezahlen müsse alles getan werden, um das Osteland noch attraktiver zu machen, erklärte Vorsitzender Nils Uhtenwoldt auf der Hauptversammlung des Fremdenverkehrsvereins Oberndorf (43 Mitglieder) im Gasthaus Henning.

Er setze vor allem auf den historischen Hafen in Neuhaus und die Wiederinbetriebnahme des Nationalen Baudenkmals Schwebefähre Osten - Hemmoor.

Erfreulich: Nachdem das Sanitärhaus am Wohnmobilplatz steht, soll demnächst eine Bootsrutsche in Angriff genommen werden. - Mocambo-Käpt'n Caspar Bingemer, 2. Vorsitzender, wies auf die Chancen des ILEK-Prozesses (Website) für die Region hin und berichtete ausführlich über die AG Osteland und den Ausbau der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel.

Mehr über den schönen Ort auf der neuen Website der Gemeinde.


Finanzen

"Unser Druck
hat sich gelohnt"


Hadler SPD-Abgeordneter Johannßen (in Osten)

1. 1. 2006. Nach massiven Druck der SPD hat der Landtag mit den Stimmen aller Fraktionen die Niedersächsische Verfassung so geändert, dass Kommunen von zusätzlichen finanziellen Belastungen durch Landesgesetze in Zukunft besser geschützt sind. Wenn den Städten und Gemeinden künftig durch Entscheidungen aus Hannover neue Aufgaben zugewiesen werden, muss das Land für die entstehenden Mehrkosten aufkommen.

"Die Neuregelung hat auch ganz konkrete Auswirkungen auf die Kommunen im Landkreis Cuxhaven," erklärte der Otterndorfer SPD-Abgeordnete Claus Johannßen. „Jetzt wäre es beispielsweise nicht mehr möglich, dass das Land den Landkreis Cuxhaven im Rahmen der Schulreform zwingt, zigmillionen Euro in neue Schulgebäude zu investieren und wesentlich mehr Geld für die Schülerbeförderung ausgeben. Heute müsste das Land die Kosten tragen."

Mit der Verankerung des sogenannten "Konnexitätsprinzips" geht eine fast drei Jahre währende Hängepartie zu Ende. "Ministerpräsident Wulf hat eine solche Regelung für die ersten 100 Tage seiner Amtszeit versprochen. Dann hat er aber die Hände in den Schoß gelegt. Wenn wir von der SPD nicht schon im Jahr 2004 einen entsprechenden Gesetzentwurf eingebracht hätten, wäre wohl nie etwas passiert", sagt Claus Johannßen.

"Die jetzt verabschiedete Regelung bleibt weit hinter dem zurück, was Christian Wulf versprochen hat. Denn ein Vetorecht der Städte und Gemeinden gegen kostspielige Landesgesetze gibt es nicht. Trotzdem habe ich dem Gesetzentwurf im Landtag zugestimmt, weil er den Kommunen ein Mindestmaß an Schutz bietet", erklärt Johannßen. Ohne die Stimmen der SPD wäre die für eine Verfassungsänderung notwendige Zweidrittelmehrheit nicht zustande gekommen.

Johannßen betonte, dass die Landesregierung ihre kommunalfeindliche Politik weiter fortsetze. "CDU und FDP haben bei den Städten und Gemeinden in Niedersachsen innerhalb von nur zwei Jahren 312 Millionen Euro gekürzt. Dieses hat auch die Städte und Gemeinden im Kreis und den Landkreis Cuxhaven finanziell schwer getroffen."

"Wenn sich die CDU-Landtagsabgeordneten dieser Tage für das Fließen von Bedarfszuweisungen an einige Kommunen selbst feiern, ist dieses besonders zynisch," so Claus Johannßen. "Zuerst haben diese den Gemeinden die Finanzmittel entzogen, um sich dann bei der Verteilung der geringeren Bedarfzuweisungen als erfolgreiche Gönner darzustellen."


Fährstraße

Neue Attraktion
auf der Förde


Bekommt ein Schwesterschiff: Color Fantasy
1. 2. 2006. Am nördlichen Ende der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel, an der Förde, erwartet die Touristen bald eine neue Attraktion: Nach der "Color Fantasy", dem erfolgreichen "Kreuzfährschiff", wird dort auch das Schwesterschiff "Color Magic" im September den Oslo-Dienst aufnehmen.

"Das ist eine Riesenüberraschung!", freut sich Kiels Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz (CDU) über die Ankündigung der Color Line, die "Color Magic" in der Landeshauptstadt taufen zu lassen: "Diese Entscheidung verdient großen Dank, ist aber auch Ausdruck der Wertschätzung für Kiel", so Volquartz: "Wir werden für die 'Color Magic' ein großes Fest auf die Beine stellen."


Natureum

Wie lebt
ein Marder?


 Marder im Natureum Niederelbe

1. 2. 2006. Was fressen Füchse? Wo schlafen die Eichhörnchen? Wie lebt ein Marder? Diese und viele weitere Fragen will Stefan Lilje von der Naturschule im Natureum Niederelbe am kommenden Sonntag, 5. Februar, den Besuchern Im Natureum Niederelbe beantworten.

Auf kostenlosen Führungen um 13 und 15 Uhr berichtet Lilje über die Lebensweise der heimischen Säugetiere. Spannendes Wissen und Geschichten über Reh, Fuchs, Bisam, Maulwurf und Eichhörnchen lassen die ausgestellten Präparate "lebendig" werden. Im Vortragsraum werden zum Thema Diavorträge und Filme angeboten.

Bilder aus
Hechthausen

In den Ausstellungsräumen des Hauptgebäudes sehen die Besucher am Sonntag die Sonderausstellung "Inseln aus Vulkanen geboren" des Hechthausener Fotografen Gerd Bertholdt. Die Bernsteinschau, Shop und Café sind am Sonntag ebenfalls geöffnet.

Öffnungszeiten: Das Freigelände täglich außer Montag von 10 -17 Uhr. Zusätzlich das Hauptgebäude sonntags von 10 - 17 Uhr. Sie erreichen das Natureum Niederelbe in 21730 Balje / Neuhaus über Stade - Wischhafen / Elbefähre - Freiburg und die B 73 Stade - Cuxhaven (Abfahrt Neuhaus / Natureum). Info-Telefon: 04753/844480. Hunde dürfen nicht auf das Museumsgelände.


Krimiland Kehdingen/Oste

Der Rönndeich im
DeutschlandRadio


Fiktive Rönndeich-Ortstafel aus einem TV-Film

30. 1. 2005. Die Deutsche Krimistraße - keine echte Ferienstraße, sondern ein mit Augenzwinkern propagiertes literarisches Projekt - dient immer mehr dazu, die Tourismus-Region Kehdingen/Oste bekannt zu machen.

Der Rönndeich zwischen Osten, Hüll und Großenwörden, Heimat vieler Krimi- und Krimidrehbuch-Autoren, ist Thema einer Sendung im Deutschlandradio, Ressort Länderreport, am 8. Februar um 13.05 Uhr. Interviewt werden unter anderem die Krimi-Autoren Elke Loewe (Hüll) und Thomas B. Morgenstern (Aschhorn).

Die Reportage steht hier als m4a-Datei zum Download bereit (1,4 MB).

Zuvor hatten bereits die "Zeit", das ARD-Fernsehen, die "Nordsee-Zeitung", der Info-Dienst der Deutschen Zentrale für Tourismus und viele andere Medien über die Krimi-Region Kehdingen/Oste berichtet; Anlaß war jeweils die Website www.deutsche-krimistrasse.de.


Hemmoor

Läßt die CDU
Weritz fallen?

Kandidaten Brauer, Weritz
(aus juristischen Gründen geschwärzt)

29. 1. 2005. Läßt die Hemmoorer CDU den Bürgermeisterkandidaten Detlev Weritz fallen?

Der Hamburger Rechtsanwalt galt bislang als Favorit einer Stadthemmoorer Gruppierung um den amtierenden Bürgermeister Grube für das Amt des Samtgemeinde-Bürgermeisters.

Jetzt könnten sich, wenn Medienberichte zutreffen, womöglich parteiinterne Kritiker mit der Forderung durchsetzen, die CDU solle lieber auf Distanz zu dem im Ort wenig bekannten Weritz gehen, um ihre eigenen Wahlchancen nicht noch weiter zu verschlechtern. Stattdessen sollte die Union den weithin geschätzten, seit Jahren in Hemmoor lebenden Ersten Samtgemeinderat Dirk Brauer unterstützen, der zuvor als SG-Bürgermeister im Sietland seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat.

Jedenfalls berichtet die - auch in CDU-Angelegenheiten stets exzellent informierte - Redakteurin Frauke Heidtmann in der "Niederelbe-Zeitung" (Wochenendausgabe): "Es steht immer noch nicht fest, ob die CDU den parteilosen Brauer doch noch unterstützen wird".

Die SPD in der Samtgemeinde Hemmoor hat, wie berichtet, darauf verzichtet, einen eigenen Kandidaten in die Direktwahl im Herbst zu schicken, und beschlossen, stattdessen im Wahlkampf Dirk Brauer ihre Hilfe anzubieten.

Brauer wird als dynamischer, bürgernaher und einfallsreicher Fachmann auch in der SPD geschätzt, obwohl er zuvor im Sietland auf der CDU-Liste angetreten war.


Osten - Hemmoor

Fährverein
öffnet sich


Neu: Brauer, Brinkmann, Schuster, Kanthack

28. 1. 2005. Obwohl nur jedes zweite Mitglied aus Osten stammt, galt die Schwebefähren-Fördergesellschaft jahrzehntelang zu Unrecht als rein Ostener Verein und das nationale Baudenkmal als eine Art Ostener Besitz.

Im 31. Jahr seines Bestehens hat sich der Verein, der seit der Gründung 1975 von Gastwirt Horst Ahlf geführt wird, jetzt demonstrativ geöffnet und der historisch gewachsenen Rivalität zwischen Osten und Hemmoor eine Absage erteilt.


Neuer Name für die Fähre: Osten - Hemmoor

>>> Einmütig beschloß die Jahreshauptversammlung mit einer Rekordbeteiligung von 50 Mitgliedern am Freitag in Ahlfs Ostener Fährkrug, die Fähre - die bereits seit über 30 Jahren im Besitz des Landkreises ist - im Vereinsnamen als "Schwebefähre Osten - Hemmoor" (vorher: "Schwebefähre in Osten") zu bezeichnen; damit folge der Verein dem internationalen Brauch, Fähren nach beiden Orten zu benennen, die sie verbinden, begründete der 2. Vorsitzende Jochen Bölsche seinen Antrag.

>>> Ein weiterer von ihm gestellter Antrag, dem Vorstand solle kraft Amtes künftig nicht nur, wie bisher, der Bürgermeister von Osten, sondern auch der jeweilige Hemmoorer Samtgemeindebürgermeister angehören, erweiterte die Versammlung auf Empfehlung des Ostener Bürgermeisters Carsten Hubert um die Einbeziehung auch des jeweiligen Stadthemmoorer Bürgermeisters; einstimmig wurde der Vorstand beauftragt, eine entsprechende Satzungsänderung vorzubereiten.

>>> Mit Blick auf zusätzlichen Arbeitsaufwand  - im Zusammenhang mit der 100-Jahr-Feier und der Schwebefähren-Weltkonferenz 2009, dem Aufbau eines Fährmuseums, der Entwicklung von Werbematerial, der Kooperation im Rahmen der Deutschen Fährstraße, des Ilek-Planungsprozesses und der angestrebten Beteiligung an EU-Förderprogrammen - wurde der Vorstand um vier Personen erweitert, von denen drei aus Hemmoor stammen.

Mit Hemmoor-Power
ins 2. Jahrhundert

Nachdem alle bisherigen Vorstandsmitglieder pauschal bis 2009 in ihren Ämtern bestätigt worden waren, wählte die Versammlung einstimmig die vier Beisitzer: den Ostener Postbediensteten und Internet-Experten Karl-Heinz Brinkmann, den neuen Hemmoorer Ersten Samtgemeinderat Dirk Brauer, den Hemmoorer IG-Bahnhofstraßen-Vorsitzenden Curt Schuster und den Hemmoorer Spitzenbeamten Kay Kanthack; alle vier sind übrigens zugleich Mitglieder des "Schwestervereins" AG Osteland, der am Abend zuvor seinen Vorstand mit Blick auf kommende Aufgaben ebenfalls stark erweitert hatte (siehe nächsten Bericht).

Top-Team steht vor
großen Aufgaben

Die Verstärkung durch das neue vierköpfige Top-Team wurde vom Vorsitzenden Ahlf begrüßt: Die Verstärkung erleichtert es, das nationale Baudenkmal in sein 2. Jahrhundert zu führen, es überregional verstärkt touristisch zu vermarkten und seine Erhaltung langfristig politisch abzusichern. Diese Arbeit habe, so Ahlf, "Dimensionen angenommen, die ein Dorfvorstand nicht mehr leisten kann".

Der Hemmoorer Ratsherr Johannes Schmidt begrüßte die Beschlüsse als "wichtige Botschaft an die Adresse Hemmoors, dass der Fluß aus Ostener Sicht nichts Trennendes mehr darstellen darf".

Wann die Fähre wieder fährt und was auf den Vorstand zukommt, steht unter OSTEN.


Kunst

Zweite Ausstellung
zu Bernhard Saphir


Kaum zu glauben: Künstler Saphir ist 93

29. 1. 2006. Die Würdigung von Leben und Werk des Künstlers Bernhard Saphir durch den Kulturkreis Hechthausen und deb Kunstverein Stade wird im Februar fortgesetzt.

Nach dem großen Erfolg der ersten Ausstellung über den 93-jährigen Maler und Grafiker findet von Sonntag, 5. Februar, 11 Uhr, bis zum 26. Februar eine zweite Ausstellung über den Zeichner im Schleusenhaus Stade, Altländer Straße 2, statt.


Vereine

AG Osteland mit
neuem Vorstand


 Tielebörger (3.v.r.) mit neuem Vorstand

27. 1. 2005. Die AG Osteland e. V. hat ihren Vorstand gestern abend in der Hauptversammlung in Himmelpforten erweitert. Hinzugekommen sind erstmals Ostefreunde aus den Kreisen Stade und Rotenburg: die Großenwördener Künstlerin Sigrid Frömming, die Bremervörder Touristik-Fachbereichsleiterin Bianka Kummer und der Burweg-Bosseler Landwirt Hartmut Jungclaus, Schöpfer der Website ostechronik.de.


Neu im Vorstand: Landwirt Jungclaus

Die Mitgliederzahl nähert sich rapide der 100er-Grenze. Spontan traten während der Versammlung die Hüller Autorin Elke Loewe und der neue Hemmoorer Erste Samtgemeinderat Dirk Brauer bei.


Neumitglieder Loewe und Brauer

Kurz zuvor waren der Hemmoorer Archäologe Wolfgang Scherf und der Angelsportverein Hemmoor dazugestoßen, dessen Vorstand in der hervorragend besuchten Jahreshauptversammlung mit drei Mitgliedern präsent war.


Fähren-Bürgermeister Breitner, Sibbel, Hubert

Ebenfalls neue Mitglieder in der AG Osteland sind die Bürgermeister der schleswig-holsteinischen Schwebefähren-Kommunen Rendsburg und Osterrönfeld, Andreas Breitner und Jörg Sibbel.

15 Bürgermeister
im Verein

Damit ist die Zahl der Bürgermeister in der AG Osteland auf 15 gestiegen. Breitner und Sibbel wollen in einer "Arbeitsgemeinschaft Deutsche Schwebefähren" auf der Plattform der AG Osteland künftig gemeinsam - unter anderem auch mit dem Ostener Bürgermeister Carsten Hubert - die touristische Vermarktung der beiden Baudenkmäler vorantreiben, wie der in seinem Amt bestätigte Osteland-Vize Jochen Bölsche (Osten) mitteilte.

Der in Osten ansässigen AG Osteland obliegt bereits seit 2004 das länderübergreifende Projektmanagement der Deutschen Fährstraße  Bremervörde-Kiel, deren Wahrzeichen die Schwebefähren Osten - Hemmoor und Rendsburg - Osterrönfeld sind.

Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.


Sportfischer

Versammlung mit
Aalen und Wahlen


Im Amt bestätigt: Vorsitzender Schütz

29. 1. 2006. Pokale und Präsente für die treuesten Mitglieder, für die besten Angler und für die größten Fänge - das stand wie in jedem Jahr im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Sportfischervereins "Oste" e.V., zu der Wolfgang Schütz (Foto), der einstimmig in seinem Amt bestätigte Vorsitzende, für Sonnabend in den Ostener Fährkrug geladen hatte.

Zu Beginn der harmonisch verlaufenen Versammlung, die mit einem zünftigen Aalessen ausklang, ließ Schütz das Angeljahr Revue passieren: 40 Neueintritte, davon 20 Jugendliche; optimale Nutzung des schönen Hackemühlener Teichgeländes; erfolgreiche Jugendveranstaltungen; ein verlängerter Pachtvertrag für die Oste; ein "Goldener Hecht" von der AG Osteland für die Lachs-Wiederansiedlung der Oste-Pachtgemeinschaft - alles gute Nachrichten.


Pokale auch für die besten Jungangler

Der engere Vorstand wurde einmütig im Amt bestätigt, neu gewählt wurde allerdings Schriftführer Andreas Meyer, der von seinem Vorgänger Torsten Thorhorst eingearbeitet worden ist.


Nach der Wahl gab's Aal für alle

Aus der langen Reihe der Ehrungen hob sich hervor die Verleihung von Pokalen für den Jahresbesten 2005, Thorsten Stobbe, den Angelkönig der Erwachsenen, Mirco Wassermann, und den amtierenden Angelkönig der Jugend, Thorben Julius.

Heinz Trinkies fing
den größten Hecht

Dann wurden die besten Fänge prämiert, darunter der größter Hecht, 16 Kilo schwer, den Heinz Trinkies am 3. September aus der Oste gezogen hat.

Helga Günther und Berthold Polnau wurden für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Besonders herzlich bedankte sich Schütz bei Didi Meyn, der sich aus Altersgründen aus dem Vorstand zurückzieht: Der Großenwördener sei immer "ein Vorbild der Extraklasse" gewesen.

Alle Wahlen, alle Fänge, alle Ehrungen stehen auf der Vereinswebsite www.sfv.oste.de.


Osteland

13-jähriger Schüler
spendiert 200 Euro

27. 1. 2006. Der 13-jährige Schüler Philipp Steiger (Foto) hat der gemeinnützigen AG Osteland e. V. gestern 200 Euro gespendet.

Wie es dazu kam, steht unter GROSSENWÖRDEN.


Abgeordnete

Wetzel führt die
"Küsten-Gang"

24. 1. 2006. Die SPD-Küstengang – Vereinigung der sozialdemokratischen Bundestagsabgeordneten aus den fünf Küstenländern – hat sich in der Landesvertretung Bremen wieder konstituiert und ihre Sprecherin Dr. Margrit Wetzel im Amt der "Lotsin" bestätigt.

Mehr unter www.spd-hemmoor.de.


Tourismus

"Fährstraße
mit Zukunft"


 Samtgemeindebürgermeister Koch (M.)

21. 1. 2006. Mitten im Elbstrom, auf der Fähre Glückstadt - Wischhafen, wurde am Freitag ein Stück norddeutscher Tourismusgeschichte geschrieben.


Edgar Goedecke begrüßt die Festgesellschaft

Acht Landräte und Bürgermeister sowie viele Vertreter von Wirtschaft und Touristik aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein gaben das Startsignal zur Ausschilderung der Autoroute im Zuge der 250 Kilometer langen Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel.


Bürgermeister Blasberg aus Glückstadt

"Unsere 'Fährienstraße' hat Zukunft," sagte der Glückstädter Bürgermeister Gerhard Blasberg, der am Nordufer der Elbe das erste Autorouten-Schild mit dem Logo der Ferienstraße aufstellte.


Die Festgesellschaft an der Elbfähre

Die Deutsche Fährstraße war im Mai 2004 zunächst als Fahrradroute eröffnet worden und verbindet 50 Fähren, Brücken, Schleusen und sonstige maritime Sehenswürdigkeiten zwischen dem Osteland und der Ostsee.

Ausführlicher Bericht mit vielen Fotos unter KEHDINGEN.


Medien

"DreiStromLand" zeigt
auch die Ostemarsch


Ausschnitt aus der Himmelpforten-Seite

20. 1. 2006. Ein bislang beispielloses Werk über Norddeutschland haben die EWE jetzt unter dem Titel "DreiStromLand" vorgelegt. Zum (vergleichsweise) sensationell günstigen Preis von 39,90 Euro gibt es eine schwere Kassette mit drei prall gefüllten Text- und Bildbänden und zwei exzellenten DVDs mit mehr als vier Stunden Filmmaterial.

Vorgestellt werden auf mindestens je zwei bunten, lebendigen Buchseiten Hunderte von Kommunen zwischen Ems und Elbe.

Was fällt außenstehenden Beobachtern, die ja noch nicht betriebsblind sein können, an den Gemeinden an der Oste und der Niederelbe als Besonderheit auf? Was haben diese Orte, was andere nicht haben?

An der Samtgemeinde Himmelpforten fanden die Buch-Herausgeber unter anderem die Großenwördener "Hökerwerkstatt" und die kuriose Wettkultur in der Kultkneipe "Bombe" erwähnenswert; die Hökerfrauen um Brigitte Sawatzki sowie Wirt Heinz Wassermann (bei einer Kronkorkenwette) werden ebenso im Bild vorgestellt wie das Christkind-Postamt in Himmelpforten (Leseprobe hier).


Ausschnitt aus den Hemmoor-Seiten

In der Samtgemeinde Hemmoor fielen den Autoren natürlich neben den literarischen Berühmtheiten Peter Rühmkorf und Peter Schütt, dem Kreidesee und der Zementschute vor allem das Ostener Buddelmuseum und das Nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor ins Auge. Auch der Obstbau wird vorgestellt (Leseprobe hier).


Ausschnitt aus den Drochtersen-Seiten

In Drochtersen fanden in Wort und Bild unter anderem das Krautsander Rasentreckerrennen, die Ziegelei Rusch, der Moorkieker und die Deutsche Krimistraße mit Elke Loewe und Jürgen Petschull Erwähnung (Leseprobe hier).

Das imposante Medienpaket aus dem Europa-Verlag (ISBN 3-8339-4397-1) kann über gute Buchhandlungen bezogen werden.


Großenwörden

Riesenlob für
Hökerfrauen


Margrit Wetzel (r.) mit den Hökerfrauen

18. 1. 2006. Als Großenwörden den letzten Einzelhandelsladen verloren hatte, haben ein halbes Dutzend Frauen mutig die Initiative ergriffen und die "Hökerwerkstatt" eröffnet, heute das Herz des kleinen Dorfes.

Jetzt hat das Höker-Team die verdiente Anerkennung erfahren. Vertreter der SPD Himmelpforten verbanden ein großes Lob für das soziale Engagement der Frauen mit einer Spende für den Dorfladen.

Die Anerkennung für das Team, das in beispielloser Weise gute Ideen mit Tatkraft umgesetzt hat, unterstrich die Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel (SPD) mit einer Einladung nach Berlin.

Sehr angetan war Margrit Wetzel von der klugen Geschäftspolitik der patenten Großenwördenerinnen: "Ein umfangreiches Angebot - auch mit exotischen Artikeln in jeweils überschaubaren Mengen und Kommissionsware - sonst wäre der Laden gar nicht zu halten."


Hüll

Info-Abend zur
Dorferneuerung

1. 2. 2006. Zu einem Info-Abend zur Dorferneuerung lädt die Gemeinde Drochtersen die Hüller Bürger für Dienstag, 7. Februar, 19.30 Uhr, in die Gastwirtschaft Thea von Holten ein.

Hüll war im Sommer 2005 in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Eine Bremer Planungsgesellschaft wurde mit der Aufstellung eines Dorferneuerungsplanes beauftragt.


Trend

Osteland als
Mode-Label
-

14. 1. 2005. Ganz neu im Internet: ein Osteland-Shop mit Shirts, Caps und mehr zum Online-Bestellen. Die Kollektion mit dem Osteland-Label auf der Web-Plattform der Firma Spreadshirt soll ständig erweitert werden.


Deichpartie an der Unteren Oste

Jetzt ist es ganz einfach, für das Land zwischen Elbe und Weser zu werben...

Zum Shop geht's hier.


Sportfischer

Weißt du, wo
die Aale sind?


Auch in der Oste ist der Aal selten geworden

14. 1. 2005. Am Sonntag, 5. März, referiert Prof. Dr. Volker Hilge von der Bundesforschungsanstalt für Fischereiökologie, Außenstelle Ahrensburg, in der Mitgliederversammlung der Oste-Pachtgemeinschaft (OPG) in Osten über die Situation des europäischen Aals.


Pachtgemeinschaft-Vorsitzender Schütz

Der Rückgang der Aalpopulation ist den Anglern schon vor langer Zeit aufgefallen, sagt OPG-Vorsitzender Wolfgang Schütz (Osten). Die Sportfischer versuchen, mit Vereinsmitteln den noch vorhandenen Aalbestand zu stützen, indem sie Satzaale in die Nebenflüsse der Oste einbringen.

Der Rückgang des Aals in der Elbe hängt mit seiner Beliebtheit als Speisefisch zusammen. Jungfische, so genannte Glasaale, werden auf der 6.000 Kilometer langen Wanderung aus der Sargasso-See vor den Bermuda am Rande der Karibik in die niedersächsische Elbe ein Opfer der Fischereiwirtschaft. Länder wie Portugal und Frankreich fischen die winzigen Aale tonnenweise aus dem Wasser - zehn Kilogramm Glasaale sind in Asien mittlerweile genauso viel wert wie ein Kilo Gold.

Mehr zum Thema hier.


Kriminalität

Wer vergiftete
die Oste-Adler?


Seeadler (Archivbild): Auch bei uns gefährdet

14. 1. 2005. In einem Brief zum Neuen Jahr hat Fritz Bechinger, Hadler Vorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu), alle Mitglieder zur Wachsamkeit aufgerufen. Anlaß ist die noch immer ungeklärte Vergiftung zweier Seeadler-Küken an der Ostemündung im April 2005.

Die Hemmoorer Polizei hat bislang vergebens den Täter gesucht, der einen mit Gift präpapierten Taubenköder ausgelegt hatte.

Mehr unter KEHDINGEN.


Wirtschaft

Sponsoring für
den "Tag der Oste"


Diese neue Dokumentation wendet sich an Spender

10. 1. 2005. Der 2. "Tag der Oste", der unter der Schirmherrschaft der Landkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg am Sonntag, 26. März, im Bremervörder Oste-Hotel stattfindet, verspricht wieder ein gesellschaftliches Ereignis ersten Ranges zu werden. Ermöglicht wird die Veranstaltung auch 2006 durch Sponsoren.


Fernseh-Ereignis "Tag der Oste" in Hechthausen

Mit einer attraktiv gestalteten Dokumentation informiert Johannes Schmidt, Schatzmeister der veranstaltenden AG Osteland, interessierte Firmen, Verbände und Einzelpersonen über Möglichkeiten, einen der sechs "Goldenen Hechte" zu sponsern, die als Osteland-Kulturpreis ("Oste-Oskar") vergeben werden und jeweils mit 500 Euro dotiert sind.


Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt

Preis-Sponsoren waren im vergangenen Jahr unter anderem die Volksbanken, die Unternehmergemeinschaft Hemmoor, die Firma Uhtenwoldt (Oberndorf), die Dehoga sowie die örtlichen Landtagsabgeordneten. Präsentationspartner sind wieder die Heimatzeitungen der Region.

Wer am Sponsoring des 2. Tages der Oste interessiert ist, kann mit Johannes Schmidt per E-Mail Kontakt aufnehmen.


Unesco

Erste Schwebefähre
wird Weltkulturerbe


Schwebefähre bei Bilbao

6. 1. 2006. Die älteste Schwebefähre der Welt im spanischen Portugalete bei Bilbao erwartet für das neue Jahr den Status des Weltkulturerbes der Unesco.

Das teilte Javier Cardenal, Präsident der "World Transporter Bridges Association" (Weltverband der Schwebefähren), gegenüber der spanischen Presse mit.

Was die Entscheidung der Unesco für die weltweit sieben "Schwesterfähren", darunter die Baudenkmale an der Oste und in Rendsburg/Osterrönfeld, bedeuten könnte, steht unter www.schwebefaehre.org.

Baskenland informiert
über die Ostener Fähre


Spanische Website mit Ostener Fähre (u. r.)

Die Regierung des Baskenlandes, die das Unesco-Verfahren in Gang gesetzt hat, informiert auf sechs Internetseiten - Start hier - über die technikgeschichtliche Bedeutung der ältesten Schwebefähre der Welt.

Im Rahmen derselben Website führt die baskische Regierung auch die anderen noch erhaltenen Schwebefähren auf, darunter das Baudenkmal an der Oste: hier.


Nach oben

Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004