Das Regionalportal
.

Linkliste
Archiv
Termine

NEU: Acht Tipps für
Ostertage im Osteland

Cuxland

Tod auf
Raten


Cuxland im Minus - Grafik vergrößern

Eine illusionslose Analyse der Entwicklung im abgelegenen ländlichen Raum veröffentlicht der SPIEGEL diese Woche unter dem Titel "Tod auf Raten". In Gebieten im Bevölkerungsschwund - das Cuxland gehört laut Info-Grafik dazu - herrsche bundesweit das Gefühl, von der Politik im Stich gelassen zu werden: "Die Verödung ganzer Landstriche, lange Zeit ein Phänomen im Osten Deutschlands, hat den Westen still und leise erreicht. In 38 von 324 westdeutschen Regionen überwiegen laut Prognos inzwischen die Zukunftsrisiken die Zukunftschancen. Die Zahl hat sich in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppelt. Randgebiete in Hessen, Niedersachsen und Bayern fallen immer weiter zurück..."

Als möglichen Ausweg nennt der Artikel touristische Initiativen - etwa im Ruhrgebiet: "Wo einst das Wirtschaftswunder der fünfziger Jahre begann," sehen Experten bereits ein "Paradies für bezahlbares, naturnahes Wohnen" entstehen, mit Seen zum Segeln und dem aufgeforsteten Wald zum Marathon-Training um die Ecke. In der sächsisch-brandenburgischen Lausitz gebe es ein ähnliches Projekt - "mit viel Wasser, Luft, Rennboten, aber wenig Menschen und einigen Wölfen"... Weiterlesen auf SPIEGEL online.


Beispiel Hadeln: Trend zur Vergreisung

Frühere Beiträge dieser Website zur demografischen Entwicklung im Cux- und Osteland (seit 2006) stehen auf dieser SONDERSEITE.


oste.de
twittert

Alle Tweets von der Oste stehen hier.


Tourismus

Wingst
lädt ein


Bettina Gallinat im Spielpark Wingst

28. 4. 2011. Zu einem touristischen Informationsabend am heutigen Donnerstag, 28. April, 18 Uhr, im Ratssaal des Rathauses Cadenberge lädt Samtgemeindebürgermeisterin Bettina Gallinat ein. Gallinat und ihr Tourismus-Profi Michael Johnen (Foto) werden eine aktuelle Übersicht über die kommunale Tourismusarbeit des letzten Jahres und die Aussichten für die kommende Saison vorstellen; beide Referenten sind AG-Osteland-Mitstreiter. Darüber hinaus wird der Landkreis-Tourismusreferent Rolf Kaiser Einblicke in die Tourismusarbeit im Cuxland geben. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.


Bremervörde

Jubiläum
in Bevern


Museumsziegelei in Bevern

Seit zehn Jahren besteht ein kleines Museum im einstigen Arbeiterhaus der Ziegelei im Bremervörder Ortsteil Bevern. Aus diesem Anlass lädt der Vorsitzende des Ziegeleivereins, Ernst Eckhoff, zu einer Feier mit Gottesdienst, Feldbahnfahrt, Kinderrallye und Kaffeetrinken am Sonntag, 15. Mai, ab 10.30 Uhr, auf das Ziegeleigelände. Der Museumsverein und seine Initiatoren Uwe Hildebrandt und Günther Ropers waren 2006 von der AG Osteland mit dem Oste-Kulturpreis "Der Goldene Hecht" ausgezeichnet worden.


Kehdingen

Gutskonzert
und Lesung


Gut Hörne bei Balje

Am Sonntag, 22. Mai, 18 Uhr, findet auf dem schlossartigen Gut Hörne, 21730 Balje-Hörne, eine Konzertlesung "Mit Tönen sprechen - Der junge Beethoven" mit dem Autor Till Sailer (Bad Saarow), Lesung und Querflöte, der Pianistin Gudula Senftleben und dem Bariton Knut-Michael Senftleben (Cadenberge) statt.

Mehr unter www.kehdingen.org.


Oberndorf

Echo am
Oberlauf


Artikel in der Bremervörder Zeitung

Der österliche Einsatz des TSV Oberndorf und der AG Osteland für die Erhaltung einer baufälligen Ostebrücke bei Selsingen (siehe unten) hat am Oberlauf des Flusses viel Beachtung gefunden. Die Leser der Heimatpresse zwischen Sittensen und Bremervörde werden über die Aktion in Bild und Text informiert. Der Bericht der Bremervörder Zeitung steht hier im Netz.


Kunstausstellung

Verlängert
bis 1. Mai


Oberndorfer Künstler Adametz

27. 4. 2011. "Sind alle Vögel schon da?" ist der Titel einer Ausstellung in der Ostener Galerie Richters, Am Markt 6, wo der Oberndorfer Künstler Raimund Adametz Aquarelle, Tapisserien, Objekte und Zeichnungen zeigt. Wegen des großen Interesses ist die Ausstellung bis einschließlich Sonntag, 1. Mai, verlängert worden. Der Künstler ist täglich von 16 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung (Tel. 04772-8180) anwesend.


Zeitgeschichte

Gedenken mit
Heiner Ehlen


Russische Gefangene in Sandbostel

27. 4. 2011. Aus Anlass des Jahrestages der Befreiung des Kriegsgefangenen- und KZ-Auffanglagers Stalag XB in Sandbostel an der Oste am 29. April 1945 durch britische Truppen findet auch dieses Jahr wieder eine Gedenkfeier statt. Zum Thema der Veranstaltung, die diesen Freitag, 29. April, 16.30 Uhr, beginnt und insbesondere den sowjetischen Kriegsgefangenen gewidmet ist, die hier von 1941 bis 1945 litten und ihr Leben verloren, spricht unter anderem der hannoversche Ex-Agrarminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU).


Gedenkfeier in Sandbostel 2010

Mehr über die Gedenkfeier steht in der Bremervörder Zeitung, mehr über die Geschichte des Lagers auf SPIEGEL online: "Kannibalen im Stalag XB".


Oberndorf / Selsingen

Osteland für
Ostebrücke


Demonstration bei Granstadt/Oste

25. 4. 2011. Das hat es an der 150 Kilometer langen Oste noch nie gegeben: Fünfzig Wanderfreundinnen und -freunde vom Unterlauf des Elbe-Nebenflusses reisten am Ostermontag an den Oberlauf, um die Forderung des Bürgermeisters von Selsingen (Landkreis Rotenburg), Reinhard Auf dem Kamp, zu unterstützen, eine baufällige, zur Zeit gesperrte Ostebrücke zu sanieren und wieder für den sanften Tourismus zu öffnen.


Bürgermeister Auf dem Kamp, Lemke

"Ein Fluss braucht Brücken", stand auf einem der Transparente, die von den Wanderfreunden des TSV Oberndorf unter Leitung von Albertus Lemke sowie Vertretern der mitveranstaltenden Arbeitsgemeinschaft Osteland in der idyllischen Flußniederung zwischen Rockstedt und Ober Ochtenhausen entrollt wurden.


Auch Christopher äußert seine Meinung

Ein ausführlicher Bericht über die Osterwanderung am Oberlauf mit Fotos von Walter Rademacher steht unter DOBROCK.


Ostern-Oste-Rätsel

Lösungswort
HASENFLEET

26. 4. 2011.  Das war gar nicht einfach! Immerhin: Zwei Dutzend unserer täglich rund 500 Leser - darunter Einsender aus dem Allgäu und aus dem Emsland - haben bis Ostermontag, 24 Uhr, das Lösungswort unseres Ostern-Oste-Rätsels eingesandt: HASENFLEET.

Einige hatten zwar geklagt, das Rätsel sei "zu schwierig" und vorzeitig aufgegeben. Andere aber fanden es "pfiffig" (Gerd Bertholdt, Kleinwörden) und "toll" (Dr. Edda Renelt, Osten), wenngleich insbesondere die erste Aufgabe dem einen oder anderen Probleme bereitete: "Die Fassade der gastlichen Stätte" zu deuten, werde wohl nie zum Erfolg führen, verzweifelte Torsten Thorhorst (Osten) und verlegte sich aufs Raten - mit Erfolg!

Dr. Reinhold Friedl (Cuxhaven) wäre fast an einer Unachtsamkeit gescheitert: "Hatte bei Tschernobyl den ersten mit dem letzten Buchstaben verwechselt, was ich bei der Plausibilitätsprüfung noch rechtzeitig entdeckte, bevor es zum Oster-GAU kam."

Die richtigen Antworten waren: 1. Neuhaus, 2. Otterndorf, 3. Hanni, 4. Acipenser sturio, 5. Tschernobyl, 6. Torfdukaten, 7. Euter, 8. Tostedt, 9. Pina Luftikus,  10. Natureum Niederelbe.

Das Los entschied heute über die Vergabe der Preise aus dem Krimi- und Osteland:

> Buch "Die Oste von der Quelle bis zur Mündung": Tina und Arne Dahms, Weener;
> Flasche Osteland-Aquavit: Waltraud und Josef Schmidt, Schongau;
> Buch "Tödliches Tabu" von Reinhold Friedl: Mariana Heckel, Rönndeich;
> Buch "Mord an der Schwebefähre", hg. von Elke Loewe: Conni Pingel, Isensee;
> "Der Milchkontrolleur" von Thomas B. Morgenstern auf 5 CDs: Torsten Thorhorst, Osten.

Allen Einsendern Dank fürs Mitraten - nächstes Jahr geht's weiter. 

Renate und Jochen Bölsche

Otterndorf

1000 gegen
Atomenergie

Foto: Schülerrat
Schülerinnen in Otterndorf - mehr Fotos

25. 4. 2011. Rund 130.000 Menschen demonstrierten am Ostermontag gegen Atomenergie, darunter über 1000 in Otterndorf und sogar 6000 in Esenshamm an der Unterweser. Die Teilnehmer in Otterndorf erlebten eine beeindruckende und gewaltige Kundgebung eines breiten überparteilichen Bündnisses. Zunächst sprach Claus Johannßen (SPD) ein Grußwort für die Samtgemeinde Hadeln. Für die Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW) ergriff Dr. Gisela Penteker (Hemmoor) das Wort. Weitere Redner waren u. a. Heiner Baumgarten, Landesvorsitzender des BUND Niedersachsen, und AG-Osteland-Mitglied Peter Wortmann vom Arbeitskreis Energie in der Dorfentwicklung Oldendorf, dessen Ziel ist, dass sich die Gemeinde zu 100 Prozent selbst aus erneuerbaren Energien versorgen kann.


Anti-AKW-Demo in Otterndorf

Alle Sprecher wurden mit großer Zustimmung und viel Beifall bedacht. Begleitet wurde die überwältigende und friedvolle Demonstration von zahlreichen phantasievollen Aktionen. So offerierten junge Mädchen gegen eine Spende auf einem Tablett Schokoküsse mit einem jeweils daneben hochgestellten Keks, was deutlich Atomkraftwerke symbolisierte, verbunden mit der Forderung: "Die AKW's müssen weg." Wegen des Sonnenscheins wiesen die Schülerinnen darauf hin, dass einige dieser AKW's bereits in die Kernschmelze übergingen und daher zuerst gegessen werden müßten... Mehr unter HEMMOOR, in der NEZ und im Facebook-Fotoalbum des Otterndorfer Schülerrats.

Foto: SPD Hagen
Demonstrationszug in Esenshamm

In Esenshamm an der Weser umzingelten unterdessen rund 6000 Demonstrantinnen und Demonstranten, darunter viele aus Hagen und anderen Orten im Cuxland, das dortige Atomkraftwerk.

Mit Dank für Hinweise an Dr. Reinhold Friedl.


Bermuda

St. Georg &
St. Georges


Ehepaar Frisch mit Pastor Raths

25. 4. 2011. Die Oberndorfer Kirche St. Georg war Ostern etwas zu weit entfernt für die Crew der "Heimkehr". Aber zum Glück liegt der Kutter der beiden Oberndorfer Transatlantik-Segler Marlene und Bert Frisch ja in St. Georges, Bermuda, vor Anker. Das klingt ja ganz ähnlich. Einen farbenfrohen und fröhlichen Gottesdienst erlebten die Skipper von der Oste viele tausend Kilometer entfernt vom geliebten Oberndorf. So gab Pastor Raths von St. Peter in St. Georges beste Grüße mit auf die weite Reise über den Atlantik an St. Georg in Oberndorf.


Kirche St. Georg in Oberndorf

Dort will die Heimkehr (Website) im Herbst nach einer aufregenden zweieinhalbjährigen Reise rund um den Nordatlantik wieder einlaufen. Vorher segeln die beiden AG-Osteland-Mitglieder erstmal von den Bermudas etwa 3300 Kilometer durch den Atlantik zu den Azoren, Start etwa Mitte Mai, dann weiter nach England und schließlich nach Oberndorf.


Hechthausen / Osten

Lehrerin aus
Leidenschaft

23. 4. 2011. Hechthausen und Osten unter Schock: Monika Dubbert, überaus beliebte Vizeleiterin der Grundschule Osten und langjährige Vorsitzende des Kulturkreises Hechthausen, ist am heutigen Ostersonnabend plötzlich und unerwartet einem Aneurysma erlegen. Die Osteregion verliert eine Lehrerin aus Leidenschaft, die sich zudem ehrenamtlich um das Kulturleben in und um Hechthausen hoch verdient gemacht hat.

Nach 13-jähriger Tätigkeit in leitender Stellung im Kulturkreis Hechthausen - davon 3 Jahre als zweite und 10 Jahre als erste Vorsitzende - konnte Monika Dubbert 2008 ein stolzes Resümee ziehen, als sie den Vorsitz an ihre Nachfolgerin Martina Torborg übergab. Jährlich wurden unter ihrer Regie zehn Veranstaltungen organisiert - und das, wie es hiess, in "stets harmonischer, engagierter und solidarischer Zusammenarbeit". Monika Dubbert, die im Vorstand von ihrem Ehemann, dem Juristen und Kommunalpolitiker Uwe Dubbert, Unterstützung fand, wurde 2008 für ihr Wirken zum zweiten Ehrenmitglied des Vereins (nach Bernhard Saphir) ernannt.


Die Lehrerin schminkt eine Schülerein

Ebenso engagiert, weit über das Normalmaß hinaus, setzte sich die Hechthausenerin als stellvertretende Schulleiterin in Osten für die ihr anvertrauten Kinder ein. Besondere Freude bereiteten ihr die Vorbereitungen von Aufführungen wie des großen, unvergessenen Indianer-Musicals "Nu Tao - Kind der Erde", an dem 2005 beim Jubiläumsfest zum 40jährigen Bestehen der Grundschule sämtliche Schülerinnen und Schüler mitwirkten.


Monika Dubberts Rap - abspielen

Einfühlsam und liebevoll ging die Pädagogin auf Wünsche und Ängste der Kinder ein, etwa vor dem Schulwechsel, bei dem alljährlich die Viertklässler auseinander dividiert werden. Was die Kinder ihr bei diesem Anlass anvertrauten, schrieb Monika Dubbert in einem Rap nieder, der ihnen Mut machen und sie zuversichtlich in die Zukunft blicken lassen sollte. Der von ihr getextete "Schulwechsel-Rap" wurde von den Kindern bei der "Jugend-Küstenklassik“ 2008 im Rahmen eines Gottesdienstes uraufgeführt.

Ein damals gefertigtes Video, ein virtuelles Denkmal für die Verstorbene, steht hier im Netz.

Das pädagogische Credo, das Monika Dubbert antrieb, spiegelt sich in dem Gedicht eines unbekannten Verfassers wider, das sich - gleichsam als Motto - auf der Website der Ostener Schule findet:

"Ein Kind, das ständig kritisiert wird, lernt zu verdammen. Ein Kind, das geschlagen wird, lernt selbst zu schlagen. Ein Kind, das verhöhnt wird, lernt Schüchternheit. Ein Kind, das der Ironie ausgesetzt wird, bekommt ein schlechtes Gewissen. Aber ein Kind, das ermuntert wird, lernt Selbstvertrauen. Ein Kind, dem mit Toleranz begegnet wird, lernt Geduld. Ein Kind, das gelobt wird, lernt Bewertung. Ein Kind, das Ehrlichkeit erlebt, lernt Gerechtigkeit. Ein Kind, das Geborgenheit erleben darf, lernt Vertrauen. Ein Kind, das geliebt und umarmt wird, lernt Liebe in dieser Welt zu empfinden."


Lamstedt

Ostetreff vor
Eröffnung


Dreieckige Stele mit Wappen

23. 4. 2011. Der Eröffnungstermin steht noch nicht fest, aber baulich sind die Vorarbeiten nahezu abgeschlossen: Am "Dreiländereck" der drei Ostelandkreise Stade, Cuxhaven und Rotenburg, unweit der Deutschen Fährstraße und der Oste-Fähre in Brobergen wartet jetzt eine Schutzhütte auf die ersten Radtouristen.


Die Hinweise sind schon montiert

Auch Hinweisschilder (mit winzigem Schönheitsfehler) sind bereits angebracht, die den Weg zu der Raststätte in der Nähe der Medembrücke weisen.


Die Hütte bietet Radlern Schutz

Jetzt fehlen nur noch die Info-Karte für den Schaukasten - und ein bißchen Regen, damit das angesäte Grün rund um die Hütte sprießen kann.

Mehr über die Entstehung des "Dreiländerecks", das erstmals auf unserer Website angeregt und von dem CDU-Kommunalpolitiker Cord-Johann Otten vorangetrieben wurde, steht auf dieser SONDERSEITE.


Oberndorf

Pünktlich wie
Schwalben


Jennifer Bünning mit Ehepaar Schmidt

23. 4. 2011. Regelmäßig wie die Schwalben zieht es zwei Feriengäste, Waltraud und Josef Schmidt, aus dem bayrischen Schongau in jedem Frühling an die Oste, wo "Sepp" und "Wally" seit vielen Jahren sämtliche Urlaube im Ferienpark "Geesthof" in Hechthausen und viele schöne Stunden an ihrem Lieblingsplatz am Fluss verbringen, auf dem Sonnendeck des Oberndorfer Restaurantschiffs "Ostekieker".

Dort wurden die Neuankömmlinge, die Weißwürste für Freunde mitgebracht hatten, am Freitag auch von der Tochter des Hauses, Jennifer Bünning, begrüßt, die sich unlängst beim Wettstreit um die "Neptunschale" der Gastronomie als beste Hotelfachfrau im Cuxland behauptet hatte.

Für die nächsten Wochen haben sich Sepp Schmidt (AG-Osteland-Mitglied Nr. 333) und Frau Wally viel vorgenommen. Auf dem Programm steht als nächstes eine Osterwanderung an der idyllischen Oberen Oste bei Selsingen.


Deutsche Fährstraße

Elbfähren
erhalten


Vier Schiffe für 700.000 Fahrzeuge pro Jahr

23. 4. 2011. Für eine Erhaltung der vier Elbfährschiffe und gegen den Bau einer festen Elbquerung westlich von Hamburg hat sich die Geschäftsführerin der Elbfähre Glückstadt - Wischhafen, Hildegard Both-Walberg (Foto), im Interview mit der Niederelbe-Zeitung (Osterausgabe) ausgesprochen.

Der ganzseitige Beitrag von NEZ-Redakteurin Frauke Heidtmann weist auch auf die touristische Bedeutung des Unternehmens hin, dessen vier Fährschiffe jährlich 700.000 Fahrzeuge transportieren und den Passagieren eine "kleine Erholungsreise" ermöglichen: "Die Verbindung wirbt für die Deutsche Fährstraße und die Grüne Küstenstraße", heißt es abschließend.


Zeitgeschichte

Gedenken mit
Heiner Ehlen


Russische Gefangene in Sandbostel

23. 4. 2011. Aus Anlass des Jahrestages der Befreiung des Kriegsgefangenen- und KZ-Auffanglagers Stalag XB in Sandbostel an der Oste am 29. April 1945 durch britische Truppen findet auch dieses Jahr wieder eine Gedenkfeier statt. Zum Thema der Veranstaltung, die diesen Freitag, 29. April, 16.30 Uhr, beginnt und insbesondere den sowjetischen Kriegsgefangenen gewidmet ist, die hier von 1941 bis 1945 litten und ihr Leben verloren, spricht unter anderem der hannoversche Ex-Agrarminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU).


Gedenkfeier in Sandbostel 2010

Mehr über die Gedenkfeier steht in der Bremervörder Zeitung, mehr über die Geschichte des Lagers auf SPIEGEL online: "Kannibalen im Stalag XB".


Gastronomie

Geschichte
einer Insel


 Historiker Brandt (beim Tag der Oste)

23. 4. 2011. In Bremervörde haben die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehens des Oste-Hotels auf der grünen Insel im Fluss mit einem Vortrag des Oste-Kulturpreisträgers und Regionalhistorikers Rainer Brandt begonnen. Der langjährige Bremervörder Erste Stadtrat berichtete über die frühere Papier- und Kornwassermühle, über die im Mai 1945 nahebei geglückte Verhaftung des SS-Reichsführers Heinrich Himmler, die Zerstörung des Anwesens 1978 durch einen Großbrand sowie die Hotel-Grundsteinlegung am 2. Mai 1990, die sich, so Brandt, als "Segen für die gesamte Region" erwiesen habe.

In der Feier dankte Hotel-Betreiber Klaus Hübotter (Bremen) der in Hemmoor lebenden Hoteldirektorin Sylke König-Sander - übrigens Gründungsmitglied der AG Osteland - für deren Engagement für das Haus, das am Ausgangspunkt der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel liegt.

Ein Video über das Hotel steht hier im Web, ein Bericht über das Hotel unter BREMERVÖRDE.


Fähren

Videografie
für die Oste


Ehemaliger Lamstedter Schulleiter List

23.4. 2011. Viele kennen Claus List, zuhause in Freiburg/Elbe, aus der Zeit, als er - zehn Jahre lang - als Schulleiter an der Schule am Hohen Rade in Lamstedt tätig war. Inzwischen hat der Pensionär sein Hobby, die Videografie, zum Beruf gemacht. Für die Firma avantourfilm, eine kleine Videowerkstatt in Bremervörde, widmet er sich der Berichterstattung über lohnenswerte Ziele im Osteland und anderswo.


Fährmann Oellrich in Brobergen

"Kurze 'Appetithappen werden dann im Internet, so u. a. bei Cux-TV, veröffentlicht und ergeben so manche Anregung für Ausflugsziele im Frühling und Sommer", verrät List, der am Freitag auch in Brobergen Aufnahmen machte, wo Fährmann und Fährvereinsvize Egon Oellrich Ausflügler über den Fluss beförderte und wo sich auch AG-Osteland-Vorsitzender Jochen Bölsche (kl. Foto) vor Lists Kamera über die Bedeutung der Fährstelle für den Tourismus in der Flussregion äußerte.

Mehr über den Broberger Fährverein unter OLDENDORF.


Hechthausen

Frühschoppen
im Ex-Knast


Café und Galerie KunstWerk

23. 4. 2011. Das vor einem Jahr eröffnete Café KunstWerk im ehemaligen Gefängnis unweit der Kirche in Hechthausen ist längst mehr als ein Geheimtipp. Besitzerin Monika Fels-Borgwardt, Musikerin und Malerin, überrascht die Gäste ihres Galerie-Cafés mit immer neuen Angeboten - von einer Sonderausstellung mit Fischmotiven (zu Karfreitag) bis zu Jazzfrühschoppen mit den "Hot Coffee Skifflers" (am 1. Mai ab 11 Uhr).


Am 1. Mai wird geskiffelt

Die Torten-Vielfalt im KunstWerk ist legendär, und auf Anmeldung serviert die AG-Osteland-Mitstreiterin in ihrem Haus - unmittelbar am Oste-Radweg und der Deutschen Fährstraße gelegen - auch ein opulentes Osteland-Frühstück (u. a. mit Rollmops) oder ein Krimiland-Frühstück (u. a. mit Blutwurst).

Mehr über das gastliche "Tor zum Cuxland" unter HECHTHAUSEN.


Großenwörden

Oste-Plakat
grüßt Gäste


Neu: der Schaukasten am Deich

22. 4. 2011. Am Sonnabend, 7. Mai, 10 Uhr, wird in Großenwörden der neue Fahrgastschiff-und Sportbootanleger mit einem großen Hafenfest gefeiert (siehe GROSSENWÖRDEN). Inzwischen ist auch schon der neue Schaukasten am Deich eingerichtet. Am Deich begrüßt bereits ein Dauer-Werbeplakat der AG Osteland die Gäste am "Fluss, der alles hat", mit 19 Fotos vom Ober- und Unterlauf und dem Hinweis auf die Website blaues-netz-oste.de, die Informationen zum Thema Wassersport und -tourismus im Osteland bietet.


Internet

Die Fähre für
Google Earth


Aufnahme von Cimhtur - vergrößern

22. 4. 2011. Meisterhafte Fotos lassen sich immer wieder auf dem Portal panoramio.com entdecken - wie diese Aufnahme eines Fotografen der sich Cimhtur nennt. Das gelungene Bild der Schwebefähre Osten - Hemmoor wurde von Panoramio für Google Earth ausgewählt.


Ostern

Saisonstart
an der Oste


"Mocambo": Ende des Winterschlafs

21. 4. 2011. Spötter wie der Krimi-Autor Jürgen Petschull sagen über das Osteland: "Drei Monate mies, neun Monate Paradies." Jetzt beginnt wieder die paradiesische Zeit. Zu Ostern starten Museen, Schiffe und Fähren in die Saison. Auch viele Osteland-Mitglieder sind aktiv dabei:

In Wischhafen öffnet das Team um Volker von Bargen das schöne Küstenschifffahrtsmuseum - siehe www.kehdingen.org.


Ostekieker: Schon Karfreitag überfüllt

In Oberndorf sind Hans und Christiane Bünning mit ihrem im Restaurantschiff "Ostekieker" in die Sommersaison gestartet; das Lokal war schon Karfreitag nahezu überfüllt.


Ostern in Kleinwörden (Foto: Bertholdt)

In der Wingst werben die Touristiker Dr. Rüdiger Wandrey und Michael Johnen mit einem reichhaltigen Osterprogramm im Zoo (neu: drei Dingos) und im soeben erweiterten Spielpark - siehe www.wingst.de.

Schiffsausflüge in die Oste- und Elbmündung bietet das Natureum Niederelbe unter Leitung von Dr. Clivia Häse am Karfreitag um 13.05 Uhr und am Ostersonntag um 14.15 Uhr an.

In Brobergen hat der Fährverein um die Vorsitzende Corinna Kolf und ihren Vize Egon Oellrich (Foto) die historische Prahmfähre und den Fährkrug wieder in Betrieb - siehe OLDENDORF.

Auf der einstündigen Fahrt mit dem Oldtimer "Mocambo" verrät Käpt'n Caspar Bingemer Wissenswertes über die Ostemündung.

Am Ostermontag veranstaltet Albertus Lemke für den TSV Oberndorf und die AG Osteland eine (ausgebuchte) Wanderung an der Oberen Oste - siehe DOBROCK.

Ebenfalls am Ostermontag, 10 Uhr, in Otterndorf versammeln sich Anhänger einer neuen Energiepolitik zu einer Anti-Atom-Kundgebung aus Anlass des Tschernobyl-Jahrestags - siehe www.hemmoor.info.

Und wer trotz allem zuhause bleibt... der kann ja versuchen, bis zum Einsendeschluss am Montag unser Oster-Rätsel zu knacken - siehe nächsten Text.


Oste-Oster-Rätsel

Zwölf haben's
schon gelöst

21. 4. 2011, 22 Uhr. Das Oste-Oster-Rätsel unserer Website (siehe hier) ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach, aber es ist lösbar. Der Beweis: Zwölf Lösungen, davon elf richtige, aus Osten, Drochtersen-Hüll, Isensee, Wetter, Schongau, Hemmoor, Kleinwörden, Cuxhaven und dem Emsland liegen bereits vor. Bis zum Einsendeschluss am Ostermontag, 24 Uhr, darf weitergerätselt werden...


Gemeinden

Land würgt
Kommunen


In den Gemeinden herrscht Geldnot

21. 4. 2011. Durch eine verfehlte Politik in Bund und Land geraten die Gemeinden immer mehr in den Würgegriff der Finanznot - zum Verdruss der Bürger, deren Lebensqualität sinkt. Das sagte der Kommunal- Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, der Oldenburger Jürgen Krogmann (Foto), bei einer Veranstaltung im Rahmen der SPD-Dialogreihe im Cuxland, zu der die SPD-Kreisvorsitzende Daniela Behrens und der Kreistagsfraktionschef Claus Johannßen eingeladen hatten. Kommunen bräuchten, so Krogmann,  eine finanzielle Mindestausstattung, sonst sei die kommunale Selbstverwaltung in Gefahr.

Aufgrund  der Finanznot und vieler gesetzlicher Vorgaben bleibe in den Gemeinden kaum noch Spielraum für eigene Vorhaben. Die Gemeinden seien, so auch Johannßen, immer weniger in der Lage, ihre gesetzliche Aufgaben etwa bei der Kinderbetreuung zu erfüllen, daher drohe ein Vertrauensverlust bei den Bürgern. - Mehr in der NEZ.

Die Termine weiterer SPD-Dialogveranstaltungen im Cuxland stehen unter www.spd-hemmoor.de.


Wassersport

Tipps für
Kanuten


Wasserwandern auf der Oberen Oste

19. 4. 2011. Die Wassersport-Saison im Osteland hat soeben begonnen. Über die Planung von Kanu-Touren auf dem Oberlauf des Flusses schreibt die Zevener Zeitung unter der Überschrift "Tipps für Freunde des Paddelns":

"Noch vor wenigen Jahren galt die Oste, die sich über 150 Kilometer durch das Zentrum des Elbe-Weser-Dreiecks schlängelt, als 'vergessener Fluss'. Jetzt registrieren Touristiker, dass der längste Nebenfluss der Niederelbe zunehmend von Wassersportlern und Wassertouristikern entdeckt wird. Ein ideales Paddelrevier ist die Obere Oste, die dem sanften Tourismus vorbehalten ist.Nachdem es lange Zeit keinen Flussführer gab, hat die Arbeitsgemeinschaft Osteland jetzt ein 20seitiges, reich bebildertes Heft mit dem Titel 'Tipps für Segler, Ruderer, Kanu- und Motorbootfahrer' neu aufgelegt. Darin wird die Oste vorgestellt als ein besonders vielfältiger 'Fluss, der alles hat'." - Bitte hier weiterlesen.

Anpaddeln
auf der Oste

22. 4. 2011. Mit dem traditionellen Anpaddeln auf der Oste hat der TSV Bremervörde die Kanusaison eröffnet. Die Fahrt ging von der Ostebrücke in Sandbostel bis nach Bremervörde, wo die Tour für die über 20 Teilnehmer mit einer spritzigen Abfahrt die Bootsrutsche hinunter am Oste-Hotel endete. Meht auf der TSV-Wbsite.


Tourismus

Orgelreise
ins Osteland


Akademie-Urteil: "Weltweite Bedeutung"

19. 4. 2011. International gilt das Elbe-Weser-Dreieck mit dem Osteland im Zentrum als "Orgelparadies von weltweiter Bedeutung". Kaum irgendwo sonst ist die "Königin der Instrumente" in einer solchen Vielzahl und Vielfalt zu erleben - was angesichts der sonstigen Alleinstellungsmerkmale des Ostelandes, von der Fährstraße bis zur hohen Krimidichte, gelegentlich übersehen wird.

Höhepunkt
im Paradies


Programm: Per Mocambo auf Orgeltour

Als diesjähriger "Höhepunkt der Aktivitäten der Orgelakademie im Orgelparadies zwischen Elbe und Weser" findet am Wochenende 26./27. August eine zweitägige Orgelreise mit dem Bus und mit der "Mocambo" auf der Oste statt. Die Tour führt am ersten Tag nach Neuhaus, Geversdorf und Kehdingbruch, am zweiten Tag nach Oberndorf, Osten und Burweg-Horst.

Bitte weiterlesen unter OSTEN.


Hemmoor

Einladung
zum Fest


Zöllner und Schuster mit McAllister

19. 4. 2011. Eine herzliche persönliche Einladung zum 21. Bahnhofstraßenfest am Sonnabend, 3. September, überbrachten Birte Zöllner und Curt Schuster vom Hemmoorer Festkomitee dem niedersächsischen Ministerpräsidenten David McAllister bei dessen Besuch am Montag in der Wingst (siehe unten). Die Vorbereitungen für das alle zwei Jahre stattfindende schönste Hemmoorer Fest sind schon weit gediehen. Mehr unter HEMMOOR.


Deutsche Fährstraße

Leinen los
an der Oste


Historische Oste-Fähre in Brobergen

19. 4. 2011. Die historischen Prahmfähren gehören zu den reizvollsten Attraktionen an der Deutschen Fährstraße. Bereits Ostern startet die Fähre "Helmut Hudaff" in die Saison. Die denkmalgeschützte Stahlfähre, die der Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung ehrenamtlich betreut, ist von Karfreitag bis Ostermontag von 10 bis18 Uhr dienstbereit.

Die Fähre kann per Rad, zu Fuß und auch mit dem Auto genutzt werden. Ostersonntag und Ostermontag ist der Broberger Fährkrug von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Fährverein bietet dort Torten, Eis und Kaffee.

Der reguläre Fährdienst startet am 1. Mai. Dann verkehrt die Fähre von Montag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr und sonnabends und sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Historische
Exkursionen


Darsteller in historischen Gewändern

Außerdem bietet der Verein wieder Exkursionen zu historischen Themen an. Neben Ausflügen auf den Spuren der Magd Anna aus Blumenthal und des Horneburger Knappen Isern Hinnerk - den Protagonisten der Historienromane von Oste-Preisträger Dietrich Alsdorf - geht es in diesem Jahr auch ins Teufelsmoor bei Bremen und an die Oste und Elbe und in die Heimatdörfer der Grönlandfahrer des 18. Jahrhunderts.

Mehr unter OLDENDORF.


Wingst

Prominenz im
Wildwasser


McAllister in der Wingst (Foto: Bölsche)

18. 4. 2011.Ministerpräsident David McAllister mit seinen beiden Töchtern und ein Großaufgebot an kommunaler Prominenz haben heute mittag neue Attraktionen im Spielpark Wingst eingeweiht, ein weiteres touristisches Juwel im Cux- und Osteland. McAllister: "Die Wingst ist wieder im Kommen."

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.


Lamstedt

Ostetreff vor
Eröffnung


Hollener Bürgermeister Otten

18. 4. 2011. Der Radwanderer-Rastplatz am Dreiländereck der Oste-Landkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg soll den Namen "Ostetreff" tragen. Dafür macht sich der Hollener Bürgermeister und Ostefreund Cord-Johann Otten (CDU/WG) stark.

Der Platz samt Pavillon und markiertem Findling - unweit der Fähre Brobergen (siehe "F" auf der Karte) - kann demnächst eröffnet werden, wie Otten dem Vorstand der AG Osteland mitteilte. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Der rührige Bürgermeister hatte im April 2008 eine entsprechende Idee ("Drei-Kreise-Stein") der AG Osteland aufgegriffen - siehe ARCHIV.


Oste

Störversuch
fortgesetzt


Mit Sender versehen: neuer Versuchsstör

18. 4. 2011. In der Oste wird der experimentielle Versuchsbesatz mit dem Europäischen Stör auch in diesem Jahr fortgesetzt. So wurde jetzt bei Rockstedt an der Oberen Oste ein etwa 30 Zentimeter langer, mit einem Sender versehener Stör ausgesetzt. Weil die Oste in diesem Bereich relativ flach ist, wurde der Urzeitfisch von den Berliner Biologen Frank Fredrich und Mitarbeiter Jan Hallermann per Schlauchboot verfolgt, was den Experten bei stürmischem Wetter vollen Einsatz abverlangte.


Fredrich und Hallermann auf der Oste

"Der eingesetzte Stör nutzte den Lebensraum dieses Osteabschnittes in voller Länge," freut sich Wolfgang Schütz (Osten) von der 7.800 Mitglieder starken Arbeitsgemeinschaft Wanderfische Oste über das Resultat des Versuchs, mit dem das Verhalten von Jungstören im Frühjahr im Oberlauf der Oste erkundet werden soll.


Trotz Sturm: Hallermann verfolgt den Stör

Ein weiterer Stör mit Sender hat, so die Arbeitsgemeinschaft, die Obere Oste zügig durchschwommen und "im ersten Anlauf das Bremervörder Wehr überwunden". Der Fisch hält sich nun in der Unteren Oste auf, wo sein Verhalten mit Hilfe von Unterwassermikrofonen überwacht wird.

Weiterlesen unter OSTEN. - Frühere Berichte von Jochen Bölsche zum Thema Oste-Stör (seit 2001) unter STÖR-ARCHIV.


Bremervörde

Woche der
Jubelfeste


Seit 20 Jahren:NABU-Umweltpyramide

18. 4. 2011. In Bremervörde, der Stadt im Zentrum des Ostelandes, gibt es viel zu feiern: Am gestrigen Sonntag beging der Naturschutzbund (NABU) mit Festreden und einem Jazzfrühschoppen das 20-jährige Bestehen der Umweltpyramide unweit des Vörder Sees. Mehr über die Geschichte und die umweltpädagogischen Aufgaben der Einrichtung, deren Trägerverband seit kurzem der AG Osteland angehört, steht auf dieser Website.


Jazzfrühschoppen zum Jubiläum

Und am morgigen Dienstag wird das Oste-Hotel auf der Osteinsel in Bremervörde ebenfalls 20 Jahre alt (siehe nächsten Bericht).

Grüne Insel
in der Oste

Foto: PR
Seit 20 Jahren: Bremervördes Oste-Hotel

17. 4. 2011. Die Direktorin des Oste-Hotelsin Bremervörde, die Hemmoorerin Sylke König-Sander, hat Grund zu feiern: Das Hotel in Top-Lage auf der grünen Oste-Insel, einer der am besten geführten gastronomischen Betriebe des Ostelandes, wird an diesem Dienstag, 19. April, 20 Jahre alt.

Die Hoteldirektorin ist eine bewährte Freundin der Oste: Sie war 2004 eines der zehn Gründungsmitglieder der AG Osteland und hat 2007 auf der Schwebefähre und dem Oste-Oldtimer "Mocambo" geheiratet. Vor der Hoteltür beginnt die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel, deren Eröffnung im Mai 2004 im Festsaal des Hauses gefeiert wurde

Foto: PR
Grund zu feiern: Sylke König-Sander (2. v. l.)

Zum Jubiläum hat sich das Hotel-Team viel einfallen lassen. So offeriert das Haus vom 19. auf den 20. April  eine "Jubiläumsübernachtung" inklusive Frühstück und Schlummertrunk zum Jubelpreis von 35 Euro pro Person im Doppelzimmer (39 Euro im Einzelzimmer). Dazu kommen an den folgenden Tagen viele kulinarische Angebote (siehe Hotel-Website).

Betrieben wird das Hotel (Presseporträt hier) von der Dr. Hübotter Wohnungsbau GmbH des heute fast 80-jährigen Prof. Dr. Klaus Hübotter (Foto), der in jungen Jahren noch als KP-Funktionär den Hamburger "Studentenkurier" mitgegründet SED-Geld für das Nachfolgemagazin "konkret" besorgt hat (unter den damaligen Machern waren der Stader Klaus-Rainer Röhl und der Hemmoorer Peter Rühmkorf).

Im darauf ffolgenden halben Jahrhundert hat sich der Bauunternehmer Hübotter als Kulturmäzen sowie Denkmal- und Klimaschützer verdient gemacht; heute ist er, hoch geachtet, der erste Ehrenbürger Bremens (Wikipedia-Vita).

Mehr über das Hotel an der Oste steht auf dieser Hübotter-Website. - Auch oste.de gratuliert dem Top-Betrieb am Fluss zum Jubiläum.


Sportboote

Die Oste hat
sie wieder


Kranen an der Mühle in Hechthausen

16. 4. 2011. Die Oste hat sie wieder. Nach einer langen Winterpause wurden am Freitag an der Mühle in Hechthausen mit schwerem Gerät die Pötte der Freizeitskipper zu Wasser gelassen. Nach einer frostigen Nacht, hatte freundliches Frühlingswetter für gute Stimmung gesorgt. Dank für Hinweis und Foto an Gerd Bertholdt.


Kranen an der Schwebefähre in Basbeck

Am Sonnabend rückte der Kran an der Straßenbrücke und an der Schwebefähre in Hemmoor an, wo weitere rund zwei Dutzend Sportboote ihrem Element übergeben wurden. - Mehr über das Wassersportrevier Oste auf der Seite www.blaues-netz-oste.de.


Atomenergie

Montagsdemo
in Otterndorf


Zurzeit abgeschaltet: AKW Brunsbüttel

16. 4. 2011. Zum bundesweiten Tschernobyl-Tag am Ostermontag, ab 10 Uhr, plant ein Bündnis aus Umweltverbänden und Anti-Atomkraft-Initiativen aus dem Cux- und Osteland eine Kundgebung in Otterndorf. Die Initiatoren u. a. ein endgültiges Aus für das AKW Brunsbüttel und den Ausstieg aus der Atomenergie. - Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.


Verbrechen

Drei Morde
gestanden

15. 4. 2011. Dennis K. war in der Nacht zum 5. September 2001aus dem Schullandheim Wulsbüttel (Kreis Cuxhaven) verschwunden. Pilzsammler fanden die Leiche des ermordeten Schülers zwei Wochen später. Jetzt ist der Fall geklärt: Ein Pädagoge (40) hat den Mord an Dennis und zwei weiteren Opfern gestanden. Mehr auf SPIEGEL online.


Obstbau

Eiszeit im
Osteland


Obsthof Mahler in Kleinwörden

15. 4. 2011. Die Obstbauern im Osteland - wie auf unserem Foto von Gerd Bertholdt in Kleinwörden - hatten letzte Nacht alle Hände voll zu tun, ihre Apfelbäume vor den späten Nachtfrösten zu schützen. Kurz vor der Blüte sind auch schon die Knospen von der Kälte gefährdet. Die ganze Nacht hindurch werden dann die Plantagen mit (Oste-) Wasser besprüht, worauf sich um die Knospen ein schützender Eismantel bildet. Am Morgen, wenn der Nebel steigt, bietet sich dann dieser wunderschöne Anblick - Osteland, ein Wintermärchen.


Küstenschifffahrt

Saisonstart
zu Ostern


Küstenschifffahrtsmuseum in Wischhafen

16. 4. 2011. Das Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum in Wischhafen öffnet nach der Winterpause wieder seine Tore zur nunmehr 17. Saison in der erfolgreichen Geschichte dieses einzigartigen kleinen Museums. Ab 10 Uhr ist am Ostersonntag, 24. April, open house im Museum. Bis zu 500 Besucher werden erwartet – und selbstverständlich auch liebevoll bewirtet: Das Catering Team “MuseCats” hat Speisen und Getränke für die Gäste vorbereitet. Alle Seefahrtsfreunde sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Ausführlicher Bericht auf www.kehdingen.org.


Telegrafie

Winkewinke
in der Wingst


Briefmarken-Motiv Optischer Telegraf

15. 4. 2011. Eine Briefmarke aus dem Jahr 1983 und der Name des Telegrafenbergs in Hechthausen - sehr viel mehr erinnert nicht an die Ära der optischen Telegrafie, die einst per "Winke-winke" mit Signalarmen auch auf dem Deutschen Olymp in der Wingst betrieben wurde. Dieses skurrile Kapitel der Kommunikationsgeschichte des Ostelandes war am Donnerstag Thema eines brillanten Vortrages von Kapitän a. D. Ludwig Badenius (Foto) in der Hauptversammlung der Heimatfreunde Cadenberge. - Mehr unter DOBROCK.


Krimiland

Auge im
Schnabel


Jüngster Kehdingen-Krimi (Ausschnitt)

15. 4. 2011. Der Kehdingen-Oste-Krimi wird, ähnlich wie der Eifel-Krimi, mehr und mehr zum Markenzeichen. Rund 35 Titel aus der Region an Elbe und Oste sind bereits auf dem Markt. Und soeben ist ein neuer Thriller erschienen, der ausschließlich in dem Landstrich spielt, der von der AG Osteland seit fünf Jahren als Krimiland Kehdingen-Oste mit dem Slogan "Morde zwischen Moor und Meer" beworben wird.

"Mit jedem
Buch besser"


Stader Krimiautorin Alexandra Kui

Schon ihren Erfolgsroman "Blaufeuer" hatte Alexandra Kui, 38, die auf der Stader Geest lebt, im Cuxland angesiedelt, unter anderem in der Wingst. Ihr jüngster Krimi nun, "Lügensommer" (cbt-Verlag, 318 Seiten, 9,99 Euro, empfohlen ab 14 Jahren), spielt ausschliesslich an Elbe und Oste. Und er bestätigt das Urteil der Zeitschrift "Petra" über die Autorin: "Sie wird mit jedem Buch besser."

Spannung baut sich bereits auf am ersten Schauplatz, einem Liebesnest unter "prächtigen Silberweiden" an einem "Nebenarm der Oste". Auf Seite 56 wird's gruselig: Möwen kreisen über der Elbfähre Glückstadt - Wischhafen - und "plötzlich läßt so ein Biest etwas fallen... ein menschliches Auge, und es war verdammt noch mal hellblau".

"Junge Mädchen
als Fischfutter"


Schauplatz Ostesperrwerk

Schauplatz Krautsand

Schauplatz Glückstadt

Was für die junge Romanheldin Marit, die gerade die Schule abgeschlossen hat, wie ein sorgloser Strandsommer begonnen hat, entwickelt sich vor einer Kulisse, die mit Schützenfesten und Strandfeten stark an Krautsand und Drochtersen erinnert, zum Horrortrip. Merke: "Junge Mädchen werden heutzutage leicht zu Fischfutter."

Das Kehdinger Kolorit zieht sich fast bis zur letzten Seite durch die Handlung. Da taucht eine Leiche "an der Ostemündung" auf, "mitten im Vogelschutzgebiet".Und am Ostesperrwerk bei Balje gibt der Fluss "mit einem Schmatzen" einen anderen Kadaver frei.


Krimiland: Morde zwischen Moor und Meer

In der Glückstädter Imbißbude "Lucky Town Beachclub", die jedem Elbfähren-Passagier vertraut ist, schließlich klingt der Psychothriller aus, auf den zutrifft, was die "Hamburger Morgenpost" bereits über "Blaufeuer" schrieb: "Atmosphärisch dicht und elegant aufgebaut."

Mehr auf unserer Website www.krimiland.de.


Tourismus

Ziele: Hüll
und Horst


Schifferfriedhof in Burweg-Horst

15. 4. 2011. Das Konzept der AG Osteland, mit der Aktion "Wir an der Oste" den Binnentourismus am Fluss anzukurbeln, findet mehr und mehr Resonanz. Nach verschiedenen Landfrauen- und Sozialverbänden von der Oberen Oste plant jetzt auch der Heimatbund Bremervörde-Zeven einen Ausflug an den Unterlauf. Besucht werden sollen die Feldsteinkirche in Horst (Gemeinde Burweg) und der Heimathof Hüll.


Oste-Hamme-Kanal im Kreis Rotenburg

Das wurde in der Jahresversammlung des Heimatbundes in Selsingen mitgeteilt, in deren Mittelpunkt ein Diavortrag von Rolf Kalkstein über die Gemeinden am Oste-Hamme-Kanal stand, der einstigen Lebensader der Torf-Region am Teufelsmoor. - Mehr in der Zevener Zeitung.


Osteland

Boccia mit
Ostereiern


Kunstwerk "Ovum" in Bremervörde

14. 4. 2011. Auch in der Ostestadt Bremervörde, Standort des weitbekannten Kunst-Eies "Ovum", wird das Osterfest vorbereitet. Im "Haus des Waldes" in der Nähe des Ostesees gibt es Ostersonntag ab 14 Uhr viel Kinderspaß rund ums Thema Ei - darunter ein Osterquiz für die gesamte Familie und "Ostereier-Boccia". - Das Haus des Waldes ist bis Oktober an allen Wochenenden und an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr geöffnet.


Oste

Gauck auf
Kreienhoop


Oste-Literaten Kempowski und Rühmkorf

14. 4. 2010. Dem Autor Walter Kempowski - neben Peter Rühmkorf, ehemals Warstade, einer der bedeutendsten Schriftsteller nicht nur des Ostelandes, sondern Deutschlands - ist eine internationale Tagung am 29./30. April gewidmet. In "Haus Kreienhoop" (bei Nartum) des des 2007 verstorbenen Schriftstellers geht es um dessen  reformpädagigische Ansichten. Auf dem Programm steht unter anderem eine (bereits ausverkaufte) Lesung mit Joachim Gauck. Mehr auf der Website der Kempowski-Stiftung.


Engelschoff

Patty Salas
in "Platz 2"


Oberndorfer Sängerin Patricia Salas

15. 4. 2011. Zum Frühschoppen mit der "Patty Salas Band" lädt am Sonntag, 17. April, 10.30 Uhr, das "Gasthaus Platz 2" in Engelschoff, Hauptstraße 21, ein. Die aus Chile stammende Sängerin Patricia Salas - übrigens Mitglied der AG Osteland - lebt seit 1986 in Deutschland, erst in Großenwörden, jetzt in Oberndorf. Mit ihrer Bigband (Website) spielt sie Latin Pop, Pop, Country Music, Jazz und Blue Grass (Eintritt 6 Euro, Voranmeldung unter Tel. 0 47 75/ 81 39).


Isensee

Das Moor
erwacht


Das Oederquarter Moor bei Osten

15. 4. 2011. Der Naturschutzbund (Nabu) Stade/Freiburg (Website) veranstaltet am Sonnabend, 16. April, ab 14 Uhr eine Wanderung ins Oederquarter Moor an. Start ist am Ende der Sietwende in Osten-Isensee.


Moorexperte Rüdiger Ramm

Vorgestellt wird die zurzeit aufblühende Lebenswelt des Oederquarter Moores nördlich von Osten von dem Biologen Rüdiger Ramm vom Naturschutzbund Stade / Freiburg.


oste.de
twittert

Alle Tweets von der Oste stehen hier.


Oberndorf

Echo  an
der Aller


Pressebericht aus Wolfsburg - lesen

14. 4. 2011. Die Einweihung einer Holzskulptur des Dichters August Heinrich Hoffmann von Fallersleben auf dem Oberndorfer Deich (wir berichteten) findet heute Resonanz in Wolfsburg, Gifhorn und Fallersleben. Die Presse in der Heimat des Freiheitsdichters von der Aller berichtet über das Denkmal an der Oste und zeigt im Foto darüber hinaus auch die Fährmann-Statue am gegenüber liegenden Ufer. Jörg Hoffmann vom Heimat- und Verkehrsverein Fallersleben wir mit den Worten zitiert: "Die Skulpturen lohnen auch für Wolfsburger einen Besuch."

Der Bericht der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung steht hier im Netz.


Geversdorf

Im Zeichen
der Katze


Schwulen-Ikone Ritter von Katte

14. 4. 2011. Dem Rittergut Niendieck (Foto) zwischen Oberndorf und Geversdorf, einst Sitz des Adelsgeschlechts derer von Katte, widmet die soeben erschienene April-Ausgabe der Zeitschrift "Zwischen Elbe und Weser" eines ihrer Schwerpunktthemen.

"Kleinod in der
Ostemarsch"

Autor Dr. Hinrich Hildebrandt (Armstorf) berichtet über die Bemühungen des Besitzer-Ehepaares Renate und Günter Holzheu, das denkmalgeschützte "Kleinod in der Ostemarsch" (Website) fachgerecht zu restaurieren und mit dem Kulturcafé "Katte" der Öffentlichkeit zugänglich zu machen (siehe dazu auch diesen Bericht der Cuxhavener Nachrichten).


Das Wappen der Katzenritter

Daneben informiert die vom Landschaftsverband Stade herausgegebene Kulturzeitschrift über den prominentesten Abkömmling des Rittergeschlechts, das eine silbergraue Katze im Wappen führte und einst die Geversdorfer "Kattenfähre" betrieben hat: Weithin bekannt ist Hans-Hermann von Katte, den eine zumindest homoerotische Beziehung mit dem Prinzen von Preußen, dem späteren König Friedrich II., verband.

Der König
liess köpfen

Beschuldigt als "Verführer" des Prinzen, wurde Katte auf Betreiben von Friedrichs Vater, dem "Soldatenkönig" Friedrich-Wilhelm I., öffentlich enthauptet; der Prinz musste zusehen. Katte ist heute eine der Ikonen der deutschen Schwulenbewegung, Namensgeber des brandenburgischen Schwulen-Vereins "katte e.V.", und Held der Oper "Friedrich und Katte", die laut Deutschlandfunk den Konflikt zwischen "unterdrückter Homosexualität (bei Friedrich Wilhelm I.) und gelebter Homosexualität (vom jungen 'Alten Fritz')" beleuchtet.

Wie Renate Holzheu mitteilt, sollen iim Geversdorfer "Kulturhaus Katte" nach einer erfolgreichen Kunsthaudwerkerschau im vorigen Monat bis zum Jahresende noch drei weitere Ausstellungen dieser Art stattfinden: am 19. Juni, am 25. August und am 4. Dezember, jeweils von 11 bis 17 Uhr.


Oberndorf

Stress-Törn
ist bewältigt


Oberndorfer Skipper-Ehepaar Frisch

13. 4. 2011. Die Oberndorfer Transatlantiksegler Bert und Marlene Frisch haben die Stress-Etappe USA - Bermudas gut bewältigt - trotz Sturm und bis zu drei Meter hoher Wellen. Über Seefunk teilten die AG-Osteland-Mitglieder heute mit: "In völliger Dunkelheit tasten wir uns an die Koralleninsel heran. Ein Landfall ist immer der Höhepunkt einer Reise über See. Nach einer Woche im Atlantik haben wir eben um 22.24 Mid Atlantic Time oder 01.24 UTC den Leuchtturm Gibbs Hill in Sicht. Ein unbeschreiblich schönes Gefühl, den Schein des 108 m hohen Leuchtturms alle 10 Sekunden aufblitzen zu sehen..." Mehr auf der Heimkehr-Homepage.


Großenwörden

Hurra, hurra,
nun ist er da


Der neue Großenwördener Anleger

13. 4. 2011. Große Freude an der Oste: Hurra, Hurra, der Anleger ist da :-) - diese E-Mail-Nachricht von Oste-Anrainer Jens Lüneberg (Foto) leitete der Großenwördener Bürgermeister Bernhard Witt heute gegen 14.30 Uhr umgehend an drei Dutzend Adressaten weiter. Der Fahrgastschiff-Anleger, dessen Lieferung sich durch eine Fertigungspanne Ende vorigen Jahres verzögert hatte, kann nun am Sonnabend, 7. Mai, mit einem großen Fest eingeweiht werden.


Mocambo: Ab Mai nach Großenwörden

Zur Zeit wird in Großenwörden zudem die Gründung einer TSV-Wassersportsparte in die Wege geleitet. Die Vorbereitungsgruppe hat Lüneberg für den heutigen Mittwoch, 13. April, 19 Uhr, in den Großenwördener Hof eingeladen.


Der neue Anleger wird montiert

Mehr unter GROSSENWÖRDEN und unter www.blaues-netz-oste.de.


Osteland

Gratulation
per Video


Oste-Bilderschau auf youtube.de

13. 4. 2011. Die im Internet-Portal fotocommunity.com geradezu gefeierte Hechthausener Profi-Fotografin Gundula Ida Gäntgen (Foto) ist für liebevoll ausgewählte, persönliche Geschenke bekannt. Einem Ostefreund, der dieser Tage Geburtstag hatte, gratulierte sie mit einem Video ("Die Oste"), das einige ihrer eindrucksvollsten Aufnahmen vom Fluss zeigt, musikalisch untermalt mit dem Ostelied der Buxtehuder Frauenband "Kaktusblüte" (Liedtext hier).

Die atemberaubend schöne Bilderschau steht hier auf youtube zum Download zur Verfügung.


Bremervörde

Die Pyramide
an der Oste


Lernort für Hunderttausende

12. 4. 2011. Seit 20 Jahren gibt es unweit der Oste in Bremervörde die Umweltpyramide des Naturschutzbundes (NABU), dessen Landesverband übrigens seit kurzem der AG Osteland angehört. Gefeiert wird das Jubiläum mit einem Empfang mit Jazz-Frühschoppen am Sonntag, 17.April, 11 Uhr. Die Festansprache hält der Präsident des NABU-Bundesverbandes, Olaf Tschimpke.

Fast 750.000 Menschen haben die Einrichtung seit 1991 besucht. Jährlich nehmen allein 9.000 Schüler das Umweltbildungsangebot an. Fast zwanzig Großprojekte im Naturschutz wurden von der Umweltpyramide initiiert und umgesetzt, von der Erfassung der Fledermäuse Niedersachsens über die Förderung des Naturtourismus bis hin zum Energiesparmobil, dem Schutz von Libellen im Landkreis Rotenburg oder der Umweltbildung für Menschen mit Beeinträchtigungen. Mehr...


Schwebefähren

Biker rollen
nach Bilbao


Zwischenstopp Schwebefähre Rochefort

12.4. 2011. Auf ihrer zehntägigen Schwebefähren-Tour durch Europa sind die beiden britischen Benefiz-Biker Maureen Hendon und Rob Reese an der Schwebefähre im französischen Rochefort herzlich begrüßt worden. Inzwischen rollen sie auf der Zielgeraden zur siebten und letzten Station, der "puente transbordador" im spanischen Bilbao, die bereits 2006 den Weltkulturerbe-Titel der Unesco erhalten hat.

Was die beiden Briten, die mit ihrer Tour für Spenden für die Nierenforschung werben, an der Oste erlebt haben, steht auf www.schwebefaehre.org.


Gnarrenburg

20.000 feiern
am Ostekanal

11. 4. 2011. Rund 20.000 Menschen haben am Wochenende das Narzissenfest am Oste-Hamme-Kanal am Rande des Teufelsmoors gefeiert.Mehr in der Bremervörder Zeitung.


Sagen

Jubel über
Jonni Hecht


Jonni Hecht (r.) auf der Bühne

11. 4. 2011. Vom überwiegend jungen Publikum umjubelt vom Publikum war das Marionettenspiel mit der Oste-Sagenfigur Jonni Hecht, zu dem der Verein Kulturmühle Osten in die Grundschule eingeladen hatte.


Begeistertes junges Publikum in Osten

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Atomkraft

Nirgendwo
so'n Risiko


Osteland-Vorsitzender Bölsche

11. 4. 2011. "Fukushima ist überall" - Mahnwachen zu diesem Motto fanden am heutigen Montag zwischen 18 und 18.30 Uhr auch in den Landkreisen an der Oste statt. In Cadenberge, auf dem Marktplatz beim Rathaus, setzte sich Jochen Bölsche (Osten), Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Osteland, dafür ein, die Region an der Oste in ein  "Land der erneuerbaren Energien" umzuwandeln.


Mahnwache heute abend in Cadenberge

Als beispielhaft nannte er die Oldendorfer Initiative "SolarLokal" des Osteland-Mitglieds Peter Wortmann, die auf eine Versorgung des Ortes ausschließlich mit Erneuerbaren Energien abzielt (Wortlaut der Bölsche-Rede hier).


Gefahrenballung im Osteland

Unter Berufung auf den "AKW-Gefährdungsatlas" der Deutschen Umweltstiftung wies Bölsche darauf hin, dass es nirgendwo in Deutschland ein so großes Areal gebe, das in ebenso hohem Maße durch eine Atom-Havarie gefährdet sei wie das von vier AKWs umzingelte Osteland im Zentrum des Elbe-Weser-Dreiecks. Mehr...

Zuvor hatte Ulrich Beushausen (Foto) aus Wingst von der veranstaltenden Bürgerinitiative "Provinz gegen Atomanlagen" die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert, mit einer 1,3-Milliarden-Bürgschaft den Bau eines Atomkraftwerks in einer brasilianischen Erdbebenregion abzusichern. Mehr unter www.urgewald.de.


Mahnwache am Montag in Oldendorf

Mahnwachen fanden am Montag in rund 500 Orten statt, unter anderem in Bremerhaven, Cuxhaven, Stade, Buxtehude, Harsefeld, Bremervörde sowie in Oldendorf, wo unter anderem darauf hingewiesen wurde, dass die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien sieben mal so viele Arbeitsplätze schaffe wie in Kernkraftwerken.

Für Ostermontag, 25. April, 10 Uhr, laden die Initiativen aus Anlass des bundesweiten Tschernobyl-Tags zu einer Demonstration nach Otterndorf (Treffpunkt Schützenplatz) ein.

Da stimmt
was nicht!


Jetzt sind die Alternativen gefragt

9. 4. 2011. Rund 80 Prozent der Deutschen wollen raus aus der Atomenergie. Weit über 80 Prozent der Deutschen beziehen ihren Strom aber weiterhin von den großen Atomstrom-Konzernen. Da stimmt doch was nicht? Was tun? Konkrete Tipps gibt unser Leser Peter Wortmann (Foto), Sprecher des AK Energie im Rahmen der Dorfentwicklung Oldendorf, in diesem Beitrag für oste.de. - Weitere Informationen zum Thema Stromwechsel auf dieser Website der Grünen.


Brauchtum

Mit 66
Haaren...


Feuerwehr-Einsatz am Freitag bei...

... einem 30. Geburtstag in Großenwörden

10. 4. 2011. Auch im Osteland haben sich Bräuche gehalten, die bestimmte Scheidejahre im Leben eines Mannes markieren. Wer 30 wird und noch unvermählt ist, hat am Geburtstag den Dorfplatz zu fegen und/oder erfährt eine zweite Taufe mit dem Feuerwehrschlauch, so geschehen am Freitag vor dem Großenwördener Hof.

Wer 66 wird, lernt eine neue Form von Brauchtum kennen, die sich in den Zeiten von Facebook und E-Mail herausgebildet hat. Wohlmeinende schicken einem einen Link zum Youtube-Video von Udo Jürgens' Klassiker "Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an". Andere dagegen verlinken mit Persiflagen wie "Mit 66 Haaren..." oder "...da fängt die Leber an". Die Wahrheit liegt meistens der Mitte...


Krimiland

Killer ohne
Wumme


Krimiautoren Eggers und Pointner

10. 4. 2011. An einem der stimmungsvollsten Plätze im Krimiland Kehdingen-Oste lasen Samstagnacht drei Autoren aus ihren Thrillern: In den Pfahlbau mitten im Aschhorner Moor hatte der pensionierte Kriminalbeamte Egon Hentschel (Engelschoff) Wilfried Eggers, Ostekulturpreisträger aus Drochtersen, sowie Theo Pointner und Jan Zweyer, geladen, ebenfalls Autoren aus dem Dortmunder Grafit-Verlag.


Krimi-Trefpunkt: der Pfahlbau im Moor

An- und Abfahrt erfolgten mit der Moorkieker-Bahn, mit der Lokführer und Biologe Rüdiger Ramm nicht nur die bekannte Station am Torfwerk Aschhorn ansteuerte, sondern auch den nur Eingeweihten bekannten "Bahnhof Großenwörden" am Gut Moorwerben.


Am Cello: Lisa vom Moor

Zwischen den Darbietungen der Cellistin Lisa vom Moor trug Autor Pointner eine skurrile Story ("Der Rehrücken...") aus dem Band "Tatort Eifel" vor. Sein Kollege Zweyer beschrieb, nicht minder bizarr, die Nöte eines Profi-Killers auf Juist ("Ohne Wumme kein Schnipsen"), bevor Eggers, im Hauptberuf Anwalt, den Abend mit umwerfend komischen Justiz-Passagen aus seinen Kehdingen-Krimis krönte.
.

Fotos vom Krimi-Event 
auf dieser SONDERSEITE
.
Eggers' neuer Krimi
heißt "Die oder ich"

Hin- und Rückfahrt mit der Moorbahn

Inzwischen sind erste Einzelheiten über Eggers' vierten Krimi (siehe unten) bekannt geworden, der im Herbst erscheint. Das Buch mit dem Titel "Die oder ich" erzählt von Peter Schlüters viertem Fall, von seinem neuen Mandanten Horst Kurbjuweit. Der wohnt nach dem Tod seiner Eltern allein und einsam, krank und arbeitslos in seiner 3-Zimmer- Wohnung in einem Wohnblock in Hollenfleth. Der einzige Mensch aus der Hausgemeinschaft, mit dem er noch zu tun hat, ist der Schuljunge Kevin Thielpape, dessen Vater fort ist und dessen Mutter einen neuen Liebhaber hat. Es gibt Streit in der Hausgemeinschaft, besonders mit dem polnischen Ehepaar Stachowiak, und mit einem alten Widersacher, dem Hans-Hermann Rathjens, dem streitsüchtigen Bauern im Engelsmoor. Umstände, die nur in die Katastrophe führen können ...

Mehr über Eggers steht auf dessen Homepage, mehr über die Krimiautoren-Kollegen Pointner und Zweyer hier und hier, mehr über die Aschhorner Moorkieker-Bahn hier.


Angeltourismus

Das Krokodil
im Ostefleet


Ostener Dorffleet in der "Angelwoche"

9. 4. 2011. Von gar nicht zu unterschätzender Bedeutung sind die Auswirkungen der Aktivitäten der Sportfischer auf die Belebung des sanften Tourismus im Osteland. Auf die Öffentlichkeitsarbeit des Sportfischervereins  Oste geht ein Bericht zurück, den der Journalist Carl Werner Schmidt-Luchs über "Marschlandkrokodile" (kapitale Hechte) in den Ostefleeten für die aktuelle Ausgabe der "Angelwoche" verfasst hat. - Mehr unter OSTEN.


Modellbau

Stadtleben
bereichert


Vorsitzender Drewes, Bürgermeister Saul

9. 4. 2011. Ein Vierteljahrhundert hat die Schiffsmodellbauclub (SMC) das Hemmoorer Vereinsleben bereichert. Dank und Glückwünsche der Ostestadt überbrachte am Sonnabend Bürgermeister Hans Wilhelm Saul dem SMC-Vorsitzenden Gerd Drewes.


Ausstellung im Mehrgenerationenhaus

Saul ist zugleich Schirmherr einer Ausstellung, die noch bis Sonntag im Mehrgenerationenhaus gezeigt wird und deren Bandbreite von der Megayacht bis hin zu originellen Exponaten wie motorisierten Holzschuhen und futuristischen U-Booten reicht.


An Originellem mangelt es nicht

Mehr unter HEMMOOR und unter Blaues Netz Oste.


Himmelpforten

Glückwunsch
ins Osteland


Samtgemeinde-Bürgermeister Falcke

9. 4. 2011. In einem Brief hat der Bürgermeister der Samtgemeinde Himmelpforten, Holger Falcke, der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. amläßlich der jüngsten Neuwahlen Glückwünsche übermittelt. In dem Schreiben des parteilosen Kommunalpolitikers, der auch der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der Leader-Region Kehdingen-Oste vorsteht, heisst es an die Adresse des neugewählten AG-Osteland-Vorsitzenden Jochen Bölsche:

"Das eindeutige Wahlergebnis zeigt, welch große Sympathie Sie genießen und wie hoch Ihr Sachverstand geschätzt wird. Das Aufgabengebiet der AG Osteland ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Die erforderliche Sachkunde und Qualifikation machen einen hohen zeitlichen Einsatz notwendig. ... Mit Ihrer Wahl zum Vorsitzenden übernehmen Sie, lieber Herr Bölsche, noch mehr Verantwortung. Damit leisten Sie nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Osteregion, sondern Sie leben vor, was eine aktive Bürgergesellschaft ausmacht."


Oste-Hamme-Kanal

Sonntag ist
Blütenfest


Narzissen am Oste-Hamme-Kanal

9. 4. 2011. Wie in jedem Jahr lädt der Verein Touristik Gnarrenburg zu einem der schönsten Feste im Osteland ein: An diesem Sonntag, 10. April, von 11 bis 18 Uhr wird in der Teufelsmoorregion am Oste-Hamme-Kanal auf einer drei Kilometer langen Flaniermeile mit 200 Ständen entlang blühender Osterglocken und Narzissen das 17. Blütenfest gefeiert. Die Feuerwehr hat einen Gratis-Buspendelverkehr von den Parkplätzen an der Schule in Brillit und dem Rewe-Markt in Gnarrenburg eingerichtet. Mehr im Weser-Kurier.

Der Oste-Hamme-Kanal oder Hamme-Oste-Kanal (Geschichtsdaten hier) zweigt von der Oste bei Spreckens vier Kilometer oberhalb von Bremervörde ab und verläuft durch das frühere Teufelsmoor und durch Gnarrenburg, bis er bei Viehspecken die Hamme erreicht. Er  wurde 1769 bis 1790 durch Jürgen Christian Findorff zur Entwässerung des Teufelsmoors und für die Torfschifffahrt gebaut. Heute ist der Kanal zugewuchert und nur zeit- und abschnittsweise mit Kanus befahrbar.


UHV-Geschäftsführer Meyer (l.)

Im Februar hatte um den Kanal ein "Pokerspiel" begonnen, wie die Zevener Zeitung meldet: Der Unterhaltungsverband Obere Oste (UHV) - Mitglied der AG Osteland - will angesichts erhöhter Kostenforderungen seitens des Lande die Unterhaltung des Kanals in eigene Regie übernehmen. Vorsitzender Angelus Pape und Geschäftsführer Wilhelm Meyer hofften auf ein positives Ergebnis der zur Zeit laufenden Verhandlungen mit der Landesregierung. - Ausführlicher Bericht hier.

1. Bremervörder
Freiwilligenbörse

9. 4. 2011. Am heutigen Sonnabend, 9. April, 14 bis 18 Uhr, findet in den Räumen der Lebenshilfe in der Industriestraße 2 die erste Bremervörder Freiwilligen-Börse statt. 23 gemeinnützige Organisationen stellen sich vor. Einzelheiten hier.


Osten

Marathon zu
allen Fähren


Hendon und Reese in Osten

8. 4. 2011. Auf einer 3200-Kilometer-Reise zu allen sieben europäischen Schwebefähren haben die britischen Motorradfreunde Maureen Hendon und Robert Reese gestern und heute Osten, Hemmoor, Oberndorf, Geversdorf und Neuhaus besucht.


Besuch der Schwebefähren-Infomeile

Mit der zehntägigen Europatour durch Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Spanien will die langjährige Nierenpatientin Hendon (vier Transplantationen) für Organspenden sowie Geldspenden für die Nierenforschung werben. An der Oste besichtigte das Paar aus der Schwebefährenstadt Newport gestern die Fährstuv in Osten und die Internationale Schwebefähren-Infomeile in Hemmoor-Basbeck.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Oberndorf

Kurs auf
Bermuda


Bye bye USA: Bert und Marlene Frisch

7. 4. 2011. Am heutigen Donnerstag, 7 Uhr Ortszeit, sind die Oberndorfer Skipper Bert und Marlene Frisch in Charleston (US-Staat South Carolina) zu ihrer zweiten Atlantiküberquerung gestartet. Mit 472 Gallonen (1680 Litern) Diesel im Tank steuern sie zunächst die Bermudas an.


Einmal volltanken: 1680 Liter

Wochenlang hatten die beiden Segler auf die richtigen Winde warten müssen. "Das erhoffte Wetterfenster ist da", freuen sie sich nun:"Etwa 80 Meilen von hier werden wir den Golfstrom erreichen, der mit bis zu 4 Knoten Geschwindigkeit Richtung Norwegen unterwegs ist. Insgesamt sind es 800 Seemeilen bis Bermuda."


Aufbruch heute morgen, 7 Uhr Ortszeit

Im Online-Logbuch hiess es zuvor über die Vorbereitungen: "Alles wird festgezurrt, denn wir nehmen den Atlantik natürlich sehr ernst. Der Abschied von unserer kleinen Hafenwelt fällt schwer, wie die Abschiede so sind. Aber hinterm Horizont gehts weiter, da liegt Oberndorf..."

Die AG-Osteland-Mitglieder Marlene und Bert Frisch haben zugesagt, nach ihrer Rückkehr vor den Mitgliedern des Blauen Netzes Oste - wie schon im Dezember vor insgesamt 200 begeisterten Zuhörern in Oberndorf - über ihr jüngstes Atlantik-Abenteuer zu berichten. - Auch oste.de wünscht eine glückliche Überfahrt.


Osten

Ankunft mit
der 5. Niere


Maureen Hendon am Start in Newport

7. 4. 2010. Maureen Hendon, die 49-jährige Britin, die vier Nierentransplantationen überstanden hat, trifft auf ihrem Marathon-Trip auf dem Motorrad am heutigen Donnerstag in Osten ein.Die Tour führt sie - wie mehrfach berichtet - zu allen sieben europäischen Schwebefähren. Am Nachmittag werden die Benefiz-Bikerin und ihr Lebensgefährte Rob Reece mit ihrer BMW-Maschine in Osten erwartet.

Im südwalisischen Newport waren sie am Montag vom dortigen Bürgermeister sowie von Freunden und Reportern verabschiedet worden. Berichte darüber stehen u. a. auf der Website der BBC und im South Wales Argus.


Marathon-Bikerin Maureen Hendon

Mehr über die Benefiz-Tour zugunsten der Nierenforschung steht unter OSTEN und auf www.schwebefaehre.org.


Hüll

Trauer um
'Winnetou'

Foto: oste.de-Archiv
Bühnenstar Wilfried Bartels (3. v. r.)

6. 4. 2011. Ganz Hüll trauert um "Winnetou": Wilfried Bartels, jahrzehntelang Star auf der Bühne der "Hüller Theoterspeeler", ist unmittelbar nach der Rückkehr von einer Reise in den Süden gestorben, nachdem er sich unlängst aus der Theaterarbeit zurückgezogen hatte. Erst vorigen Monat stand auf unserer Website der folgende Text über den leidenschaftlichen Volkstheaterspieler:

3. 3. 2011. So ausgeprägt ist in Drochtersen-Hüll (bei Osten) die Schauspiel-Leidenschaft der Dorfbewohner, dass der Ort weit und breit als "Hüllywood" oder "Beverly Hüll" bekannt ist. Jahr für Jahr warten die "Hüller Theoterspeeler" mit einer neuen plattdeutschen Produktion auf.

Wenn ... die neue Theatersaison auf dem Hüll mit dem Lustspiel "Sigi is an allens Schuld" beginnt (Termine hier), muss die tolle Truppe um einen ihrer bewährtesten und beliebtesten Laienschauspieler auskommen, der seit 1980 dabei ist, als er in der "Schwienskomödie" den Knecht Hinnerk gab: Der der Hüller Gastwirt Wilfried Bartels - von jedermann nur "Winnetou" genannt - ist aus Altersgründen ausgestiegen, wie der Großenwördener Thorben Offermann auf seiner schönen "Theoterspeeler"-Website meldet:

"Wilfried hatte es im vergangenen Jahr bereits angekündigt, dass er nicht mehr mitspielen möchte, sich dann aber doch noch mal überreden lassen. In diesem Jahr ist nun endgültig Schluss. Mit ihm verlieren wir einen großen Publikumsliebling... Wilfried spielte glaubhaft jede Rolle. Am liebsten spielte er ein wenig 'verschrobene' Charaktere."


Winnetous Kneipe an der Grünen Straße

Seit vielen Jahren hatte Wilfried Bartels - bekannt und beliebt wegen seines drögen Humors - mit Ehefrau Magda die gemütliche kleine Kneipe mit angeschlossenem Gemischwarenladen (oder umgekehrt) an der Grünen Straße 3 in Hüll betrieben, nahe der "Scheidung" zwischen Oste- und Elbmarsch und unweit des östlichsten Zipfels von Osten.


Denkmäler

Erkennen Sie
die Melodie?


Detail der Oberndorfer Fährgast-Statue

6. 4. 2011. Ein Notenblatt ist Teil der neuen Oberndorfer Fährgaststatue. Erkennen Sie die Melodie?

Mehr unter DOBROCK.


Tourismus

Osteblick
auf DIN A 3


Karin Plate mit dem neuen Tischset

5. 4. 2011. Karin Plate, Wirtin des Ausflugslokals "Zum Osteblick" an der historischen Fähre in Gräpel, freut sich über ein neues Werbemittel für den Ostetourismus, das die AG Ostelandentwickelt hat: papierne Einweg-Tischsets, die Ostepreisträger Niko Ruhl (Achthöfen) nach den Motiven der Osteland-Großplakate gestaltet hat, die bereits in Zeven, Sittensen, Selsingen, Bremervörde, Hemmoor und Oberndorf stehen und für den "Fluss, der alles hat" werben.

Von Osteland-Vorstandsmitglied Torsten Wichmann (Osten) stammte die Idee, nach dieser Vorlage auch Papier-Tischsets im Format DIN A 3 produzieren zu lassen, die insbesondere für die Gastronomie am Fluss geeignet sind und gegen Spende abgegeben werden. Kontakt: AG Osteland.


Osten / Hemmoor

Fähre ist
stillgelegt


Hinweis am Schlagbaum

4. 4. 2011. Bereits drei Tage nach dem Saisonstart am Freitag musste die über 101 Jahre alte Schwebefähre Osten - Hemmoor am heutigen Montag ihren Betrieb wieder einstellen. Ursache ist ein Defekt in der Stromschiene, die bei der letzten Sanierung nicht erneuert worden war.

Fährvereinsvize Karl-Heinz Brinkmann hofft,"dass die Schwebefähre zu Ostern wieder flott ist". Die britischen Motorradfahrer, die am Donnerstag auf ihrer Marathon-Tour zu allen sieben europäischen Schwebefähren an die Oste kommen (siehe OSTEN), müssen leider voraussichtlich auf die Fahrt über den Fluss verzichten.


Jahrestage

Gedenkfeier
in Sandbostel


Feierstunde 2010 (Foto: Curt Schuster)

4. 4. 2011. Die Stiftung Lager Sandbostel lädt am Freitag, 29. April, zur traditionellen Gedenkfeier anlässlich der Befreiung des Kriegsgefangenen– und KZ-Auffanglagers Stalag X B in Sandbostel an der Oste ein. Vor 70 Jahren überfiel die Wehrmacht die Sowjetunion. Diesen Jahrestag nimmt die Stiftung, so Vorstandsvorsitzender und AG-Osteland-Mitstreiter Karl-Heinz Buck, zum Anlass, der sowjetischen Opfer des Stalag X B besonders zu gedenken. Millionen sowjetische Soldaten sind in deutscher Kriegsgefangenschaft ums Leben gekommen, darunter viele Tausend im Stalag X B Sandbostel.

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Harsefeld erinnern in besonderer Weise an das Schicksal der sowjetischen Soldaten. Vor der Gedenkfeier, die um 17.30 Uhr beginnt, findet um 16.30 Uhr auf der Kriegsgräberstätte eine Andacht statt, die ein Priester der orthodoxen Kirchengemeinde des Hl. Johannes von Kronstadt zu Hamburg hält. Der Kirchenchor der Gemeinde beteiligt sich mit Gesangsbeiträgen an der Feier. Den Abschluss der Feierlichkeiten bildet um 19 Uhr ein Gedenkgottesdienst in der evangelischen Lagerkirche.

Zum Thema: Bericht auf SPIEGEL online über Sandbostel.


Hemmoor

Vater der
Musikschule


Willi Bardenhagen (r.) mit Schülerinnen

2. 4. 2011. Nach 31 Jahren wurde einer der Gründerväter der "Musikschule an der Oste", Willi Bardenhagen (Foto), am Wochenende in den Ruhestand als Lehrer verabschiedet - was ihm nicht leicht fiel: "Ich habe schon als Kind mit Musik angefangen und bis heute mit Leidenschaft ausgeübt. Mir fällt es schwer, die mir ans Herz gewachsenen Schüler nicht mehr zu unterrichten. Aber ich muss auch an mich denken, und mit 76 Jahren ist jetzt mit dem Unterrichten genug“.

Nun kann sich Willi Bardenhagen mehr musikalischen Vorhaben wie dem "Salonorchester Niederelbe" widmen. In einer kleinen Abschiedsfeier erinnerten Schulleiter Wolfgang Haack und 1. Vorsitzender Reinhardt Gramm noch einmal an die Verdienste des Lehrers um die Schule, zu deren Gründungsvätern er gemeinsam mit  Dierk Knütel gehört. Aus der kleinen Musikschule von einst ist heute ein Bildungspartner für die Regionalkultur mit 850 Musikschulschülern geworden. Sie werden nun von einer neuen Kollegin unterrichtet: Mit Georgina Rusnak (Foto) hat die Musikschule an der Oste eine qualifizierte Nachfolgerin gefunden, die mit der gleichen  Begeisterung und Leidenschaft den Unterricht fortführen wird.


Oste

Sportboote
willkommen


Schwimmpontons für die Skipper

3. 4. 2011. Wie Manfred Heinisch und Eybe Schönteich (Foto) von der Segler-Gemeinschaft Oberndorf (SGO) haben am Wochenende viele Skipper an der Oste ihre Bootsstege zu Wasser gebracht. Jetzt können die Boote wieder aus den Hallen rollen - und Gastlieger anreisen, um die Oste zu entdecken. Tipps für auswärtige Bootsfahrer enthält der soeben neu aufgelegte Oste-Hafenführer (Gesamtauflage: 7000 Exemplare) des Arbeitskreises Blaues Netz der AG Osteland.

Das 20-Seiten-Heft ist kostenlos z. B. bei den Touristinfos in Hemmoor und Wingst erhältlich. Es steht auch im Web zum Download bereit. - Mehr unter www.blaues-netz-oste.de.


Oberndorf

Zwei neue
Hingucker


Enthüllt: das neue Fallersleben-Denkmal

2. 4. 2011. Der alte Fährort Oberndorf hat zwei neue Attraktionen: Am Sonnabend wurden ein Fährmanndenkmal und ein Fährgastdenkmal eingeweiht. Enthüllt wurde die Fährgaststatue am Bentwischer Ufer, die an den berühmten Oberndorf-Gast und Freiheitsdichter Hoffmann von Fallersleben erinnert, von Jörg Hoffmann (links) vom Heimatverein Fallersleben sowie den Sponsoren Albertus Lemke und Kati und Rike van der Weerd aus Oberndorf.

Wer das Fährmann-Standbild auf der gegenüberliegenden Seite, an der Kirche, enthüllt hat, wie die Oberndorfer ihr Fährfest feierten und wer (man staune!) das Gewichtschätzen gewonnen hat, steht unter DOBROCK.


Osten

Schwebend
in den April


Brinkmann im NDR-Interview - ansehen

2. 4. 2011. Am Freitag um 11 Uhr startete im Beisein von Kameraleuten von "NDR online" und "Heimat live" die Schwebefähre Osten-Hemmoor in die neue Saison. Im NDR-Interview äußerte sich Fährvereinsvize Karl-Heinz Brinkmann auch über die jüngst beschlossenen Antragstellung zum Weltkulturerbe. Der Beitrag von Silke Rudolph ist online abrufbar. - Mehr unter OSTEN.


Ostereistedt

Ostern an
der Oste


Mit "Hanni Hase" in Ostereistedt

3. 4. 2011. Wie in jedem Jahr lädt die Gemeinde Ostereistedt - die wirklich so heißt und im südlichen Osteland liegt - zu Ostern insbesondere Familien mit Kindern zum Besuch ein. Was es dort mit "Hanni Hase" zu erleben gibt, steht auf der Website www.hanni-hase.de.

Ostereistedt gehört zur Samtgemeinde Selsingen, die Teil der AG-Osteland-Aktion "Wir an der Oste" zur Förderung des Binnentourismus in der Flussregion ist. Im Rahmen dieser Aktion besucht Ostern auch der TSV Oberndorf/Oste die Flußregion um Selsingen (siehe unten).


Fährtradition

'Lady Liberty'
für Oberndorf


Noch hängt die Statue am Haken

2. 4. 2011. Was die Freiheitsstatue ("Lady Liberty") für New York ist, könnten für den historischen Fährort Oberndorf an der Deutschen Fährstraße zwei überlebensgroße Figuren werden, die jetzt - noch verhüllt - auf den Deichen beiderseits der Oste aufgestellt wurden.


Die Schuhe des Freiheitsdichters

Wenn die Holzskulpturen beim großen Fährfest an diesem Sonnabend, 2. April, 14 Uhr, enthüllt werden, erinnern sie an die Fährmänner von einst (Statue auf der Oberndorfer Seite) bzw. an einen der berühmtesten Oberndorfer Fährgäste, den Freiheitsdichter Hoffmann von Fallersleben (am Bentwischer Ufer).


Hoffmann an der Hoffmann-Eiche

Als einer der ersten Gäste des Fährfests traf am Freitag Jörg Hoffmann aus Fallersleben (Mitglied der Hoffmann- von-Fallersleben- Gesellschaft und Beirat des Fallerslebener Heimatvereins) ein. Der Hoffmann-Kenner liess sich von Bürgermeister Detlef Horeis die Oberndorfer Fallersleben-Eiche und vom Vorsitzenden des Heimatvereins, Dieter Köpke, die Heimatstube zeigen.

Mehr über das Oberndorfer Fährfest und das zum Wochenende eröffnete neue Restaurant "53 Grad Nord" steht unter DOBROCK. - Für oste.de fotografierten Eddy Uhtenwoldt und Jochen Bölsche.


Bremervörde

Sonntag ein
Fest im Park


"Welt der Sinne" im Naturerlebnispark

2. 4. 2011. An diesem Sonntag, 3. April, wird zur Saisoneröffnung das 20-jährige Bestehen des Bremervörder Natur- und Erlebnisparks gefeiert. Alles über das Fest am Ostesee, rund um die Welt der Sinne, das Café Dunkel, das Haus des Waldes, die NABU-Umweltpyramide und die vielen Themengärten und Spielplätze, steht hier (PDF).


Oberndorf

Fährfest und
Eröffnung


Detlef Horeis mit neuem Imagekalender

29. 3. 2011. Pünktlich zum Saisonbeginn und zum großen Fährfest am Sonnabend hat der Oberndorfer Bürgermeister Detlef Horeis eine hochattraktive Druckschrift (Auflage: 3000) vorgelegt: Finanziert vor allem vom örtlichen Gewerbe und edel gestaltet vom Oberndorfer Designbüro einfach schön, ist das 36 Seiten starke Heft (mit vielen wunderbaren Ostebildern!) zugleich Ortsprospekt, Veranstaltungskalender und Dorf-ABC.


Neueröffnung am Freitag: das Ex-DGH

Zum Ende dieser Woche legt die quicklebendige Gemeinde dann erst so richtig los: Am Freitag, 1. April, 11 Uhr, wird das bisherige Dorfgemeinschaftshaus (DGH), aufpoliert und neu möbliert, unter dem Namen "53 Grad Nord" neu eröffnet.

Und am Sonnabend, 2. April, steigt um14 Uhr ein großes Fährfest mit Enthüllung eines Doppeldenkmals für die alten Oste-Fährleute und einen ihrer prominentesten Fährgäste, den Freiheitsdichter Hoffmann von Fallersleben. Das Festprogramm steht unter DOBROCK, mehr über Hoffmann in Hadeln auf dieser SONDERSEITE.


Oste

April, April im
Ovamboland

2. 4. 2011. Unser Exklusiv-Bericht "Geheimplan Mocamboland" (siehe unten) hat Leser irritiert, amüsiert und zu eigenen Beiträgen motiviert.

Dr. Reinhold Friedl (Foto), Autor aus Cuxhaven, hat zusätzliche Details beigesteuert: "Wie inzwischen aus Quellen von Nachrichtendiensten bekannt wurde, planen Ratsmitglieder aus den Gemeinden des vorgesehenen Mocambolandes eine Dienstreise ins Ovamboland, um sich über die dortigen kommunalpolitischen Strukturen zu informieren, die aufgrund der deutschen Kolonialherrschaft vorbildlich sein sollen. Da dies Thema als politisch sensibel erkannt wurde, soll diese Dienstreise nicht öffentlich bekannt gemacht und vom BND organisiert werden. In einer Aktennotiz ('streng vertraulich')werden auch Treffen mit erfahrenen 'Negerhäuptlingen' vorgesehen. Handschriftlich wurde diese Bezeichnung in 'schwarze Kommunalpolitiker' und danach in 'afrikanische Landräte und Bürgermeister' korrigiert. Diese Informationen erhielt unser Mitarbeiter nachts am Osteufer zwischen Geversdorf und Neuhaus von einem Informanten, der seine Identität im Stile des Watergate-Informanten 'Deep Throat' verbarg, um bei der nächsten Kommunalwahl keine Nachteile zu erleiden."

Eine Perle schöner
als die andere...

Leserin Sigrid Beyer aus Osten juxt und setzt noch einen drauf auf den "Geheimplan": "Schön wär's - ein Ovambobalnd an der Oste. So sympathisch mir die Gemeinden wären für eine Fusion... so weit liegen sie räumlich auseinander. Warum nicht gleich einen neuen Landkreis machen: Landkreis Osteland, alle Orte aufgereiht an der Oste, eine Perle schöner als die andere, von der Quelle bis zur Mündung.... Die Kreisstadt heißt Bremervörde, etwa in der Mitte der 160 km langen Oste :-) Jedenfalls wäre in dem Landkreis mehr Identifikation als im Landkreis Cuxhaven."

Aus Lamstedt meldet sich Thomas Schütt zu Wort: "Euer Versuch, die Leser der Oste-Homepage in den April zu schicken - Operation 'Geheimplan Mocamboland' -  war wirklich nicht von schlechten Eltern!"


Fusionen

Geheimplan
Mocamboland


Neueste Vision für die Osteregion

1. 4. 2011.  Hinter den Kulissen der Kommunalpolitik wird zur Zeit über die bislang wohl mutigste Gebietsänderung in Niedersachsen nachgedacht: Erstmals fassen Politiker - streng vertraulich - ein Zusammengehen von Gemeinden aus zwei verschiedenen Landkreisen ins Auge.

Alternative zum
Ferlemann-Plan

Das oste.de zugespielte, öffentlich bislang nicht erörterte 48-Seiten-Konzept stellt eine bürgernahe Alternative zu dem umstrittenen "Ferlemann-Plan" dar, der auf einen weiträumigen Zusammenschluss der fünf Samtgemeinden Sietland und  Hadeln (bereits erfolgt) sowie Am Dobrock, Börde Lamstedt und Hemmoor zu einer einzigen Gebietskörperschaft abzielt.

Der neue Alternativplan plädiert für ein Zusammengehen von sieben Einzelgemeinden an der Oste. Ins Auge gefasst sind, wie es auf Seite 7 der Vorlage heißt,

>  "aus dem Landkreis Stade die Gemeinden Balje (1.049 Einwohner) und Großenwörden (460 Einwohner)" sowie

>  "aus dem Landkreis Cuxhaven die Gemeinden Neuhaus (1.153 Einwohner), Geversdorf (729 Einwohner), Oberndorf (1.470 Einwohner), Osten (1.928 Einwohner) und Hechthausen (3.515 Einwohner)".

Zusammen über
10.000 Einwohner

Bei allen Kommunen handele sich um "touristisch ambitionierte ländliche Gemeinden mit starkem Ostebezug", so dass "der Entwicklung einer gemeinsamen Identität wenig im Wege" stehen werde. Die Einwohnerzahlen der sieben Gemeinden addierten sich auf immerhin 10.304, so dass die künftige Körperschaft deutlich größer wäre als etwa die Stadt Hemmoor (8.694 Einwohner), die in die aktuellen Fusionsüberlegungen nicht einbezogen worden ist.

Beamer-Schau
bereits in Arbeit


Tafel aus der geplanten Beamer-Schau

Zur Zeit wird eine Beamer-Schau entwickelt, mit der die Bevölkerung in einer Reihe von Bürgerversammlungen auf das Projekt eingestimmt werden soll. Zentrales Pro-Argument: Ohne ein derartiges Zusammengehen sei eine finanzielle Unterstützung des Landes nicht zu erwarten. Eine Veränderung der angespannten Finanzlage der Orte an der Oste sei "sehr unwahrscheinlich".

Jahns: "Weg
freigemacht"


Dezernentin Jahns (Foto: Uwe Dubbert)

In der Präambel des Papiers wird die Cuxhavener Kreisrätin Meike Jahns, Dezernentin II der Kreisverwaltung, mit den Worten zitiert, mit dem "Signal zur Übernahme eines großen Teils der kommunalen Schulden" habe das Land Niedersachsen "den Weg freigemacht" für Zusammenschlüsse. Kreisübergreifende Fusionen sind aus hannoverscher Sicht "politisch keineswegs ausgeschlossen".


Namensgeberin "Mocambo"

Über den Namen der neuen Gebietskörperschaft enthält das Papier keine Angaben. Der Arbeitstitel "Mocamboland" ist offenbar darauf zurückzuführen, dass alle sieben Gemeinden über einen Mocambo-Anleger verfügen oder in Kürze verfügen werden.

Als endgültiger Name der neuen Ostegemeinde sei "Mocamboland" nicht empfehlenswert, heißt es in dem Papier. Der Begriff könne "unerwünschte Assoziationen" mit dem Ovamboland im früheren Deutsch-Südwestafrika wecken.

Neue Flagge
Blau-Weiß-Grün?


Frühere Flagge von Ovamboland

Sehr wohl möglich sei es hingegen, die Fahne des nicht mehr existierenden einstigen Homelands Ovamboland (1968 bis 1990) zur Flagge der künftigen Samtgemeinde zu machen: Der blaue Querstreifen stehe für die maritimen Bezüge, der weiße Streifen für das Milchland rund um Hasenfleet, der grüne Streifen für die Landwirtschaft. Die sieben grünen Rechtecke im Zentrum symbolisierten die "sieben Gründungsgemeinden".

Weitere Details aus dem Geheimplan "Mocamboland" in Kürze auf www.oste.de.


Ausflüge

Route für
Familien


Kindgerechte Angebote an der Oste

1. 4.  2011. Als Radwanderweg für Familien empfiehlt die Metropolregion Hamburg auf ihrer Website die Ostekultur-Route rund um Bremervörde - mit vielen Stationen, die speziell für Kinder geeignet sind. Wander-Tipp mit Kartenskizze und gastronomschen Stationen hier.


Verkehr

Metronom
im Streik

31. 3. 2011. Nachdem die Gewerkschaft GDL zu einem 47-stündigen Streik aufgerufen hat (vom heutigen Donnerstag, 3 Uhr,  bis Sonnabend, 2. April, 2 Uhr), ist auch beim Metronom mit Zugausfällen auf der Strecke Cuxhaven - Hamburg zu rechnen. Akuelle Infos gibt es über Twitter in den Metronom-Lagemeldungen.


Gastronomie

Blutwurst im
Ex-Gefängnis

31. 3. 2011. Monika Fels-Borgwardt vom Café Kunstwerk im ehemaligen Hechthausener Gefängnis lässt sich immer wieder etwas Besonderes einfallen. Nachdem sie kürzlich ein "Osteland-Frühstück" (mit Rollmops) kreiert hat, bietet sie nun auch ein "Krimiland-Frühstück" ("passend zu diesem Ort im mordlustigen Krimiland Kehdingen - Oste") mit "frischer Blutwurst, Aufschnitt und würzigem Käse" an. "Immer dabei: ein Becher Kaffee oder Tee und frische selbstgebackene Brötchen."

Mit Rollmops: das "Osteland-Frühstück"

Das Frühstücksangebot gibt's das nächste mal am Sonntag, 3. April, ab 9.30 Uhr - auf Voranmeldung (bitte rechtzeitig reservieren unter Tel. 04774 - 99 11 01). "Ob direkt aus den Federn zu uns oder bereits nach einer ausgiebigen Radtour; wir bereiten alles vor, Sie brauchen nur noch Platz zu nehmen," versichert die kreative Wirtin auf ihrer Website.


Krimiland

"Projekt 4"
jetzt fertig


Drochterser Krimiautor Wilfried Eggers

30. 3. 2011. Gute Nachricht für Krimifreunde an Oste und Elbe: Der neue - vierte - Roman des Drochterser Rechtsanwalts und Oste-Kulturpreisträgers Wilfried Eggers ist praktisch fertiggestellt. Das Buch (Arbeitstitel: "Projekt 4") soll im Herbst im Grafit-Verlag erscheinen.

Für seinen letzten Roman, den Kehdingen- und Türkei-Thriller "Paragraf 301", war Eggers für den begehrtesten Krimi-Preis, den "Glauser, nominiert worden - als bester Kriminalroman des Jahres 2008. - Mehr über Eggers' Pläne auf www.krimiland.de.


Oste

Rätsel
gelöst


Kriegsrelikte bei Oberndorf

29. 3. 2011. Ein Hobbyforscher aus Wedel hat das Geheimnis der Betonkuppeln im Ostedeich gelöst. Er hält die Kriegsrelikte für "Ringstände aus dem 2. Weltkrieg", so genannte "Friesentonnen" oder "Tobruks". - Mehr unter HEMMOOR.


Oldendorf

Klimaschutz
für Landeier


Abbildung aus der neuen Broschüre

30. 3. 2011. Auch an der Oste, so etwa in einem Oldendorfer Kreis um Peter Wortmann (Foto), wird über Initiativen nachgedacht, die auf eine energiepolitische Unabhängigkeit der Kommunen von den großen Stromkonzernen zielen - ein Trend, der durch das Fiasko in Fukushima noch verstärkt wird. Soeben hat der Deutsche Landkreistag gute Praxisbeispiele zum Thema Energie und Klimaschutz im ländlichen Raum veröffentlicht.

Die Broschüre ist hier abrufbar (PDF-Datei). Sie kann aber auch in gedruckter Form kostenlos über die Pressestelle des Deutschen Landkreistages (E-Mail) bezogen werden.


Sandbostel

Die gelbe
Baracke

30. 3. 2011. In der Gedenkstätte im einstigen Kriegsgefangenen- und KZ-Ausweichlager Sandbostel an der Oste wird zurzeit die so genannte gelbe Baracke zum ersten von zwei geplanten Ausstellungsgebäuden umgewandelt. Ausführlicher Bericht in der Bremervörder Zeitung.


Regionalgeschichte

Ein Kanal
für Osten


Einst geplant: Wasserweg durchs Moor

29. 3. 2011. Dass Google in jüngster Zeit Zehntausende sonst kaum auffindbarer alter Bücher eingescannt und zugänglich gemacht hat, ermöglicht immer wieder neue Entdeckungen.


Entdeckungen dank Google-Büchersuche

Selbst heimatgeschichtlich Interessierten war bislang weithin unbekannt, dass einmal ein Oste-Elbe-Kanalvon Osten durch das Kehdinger Moor nach Wischhafen geplant war.


Notiz über einen Oste-Elbe-Kanal (1839)

Über dieses Projekt berichtet Friedrich Wilhelm Freiherr von Reden in seinem 1839 erschienenen statistischen Handbuch für das Königreich Hannover.

Schleuse in Basbeck oder
Sperrwerk in Hechthausen


Ausriss aus "Historischer Küstenschutz"

Und in Vergessenheit geraten ist auch, was in dem 1992 erschienenen Handbuch "Historischer Küstenschutz", herausgegeben vom Deutschen Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau, festgehalten worden ist: "In Verhandlungen über Bedeichungsprojekte an der Oste unterhalb von Bremervörde wurde 1914 erstmals der Vorschlag gemacht, die Oste in der Nähe von Basbeck-Osten abzuschleusen oder eine Sperrstelle bei Hechthausen anzulegen."


Ostemündung

Die Augen
der Tiere


Bilder von Meune Lehmann

24. 3. 2011. Die Sehwerkzeuge der Tiere sind Glanzstücke der Evolution, im Laufe von Jahrmillionen entstanden und bestens angepasst an die Bedürfnisse der jeweiligen Spezies. Nach fotografischen Vorlagen hat die Künstlerin Meune Lehmann genau 365 Augen unterschiedlicher Tiere mit Acryl auf Leinwand gebannt. Diese "Augen-Blicke des Lebens" zeigt sie in einer Ausstellung, die am Sonnabend, 2. April, im Natureum Niederelbe an der Ostemündung bei Balje eröffnet wird. Mehr...


Bremervörde

Oste-Hotel
feiert 20.

Foto: PR
Grund zu feiern: Sylke König-Sander (2. v. l.)

28. 3. 2011. Die Direktorin des Oste-Hotels in Bremervörde, die Hemmoorerin Sylke König-Sander, hat Grund zu feiern: Das Hotel in Top-Lage auf der Oste-Insel, einer der am besten geführten gastronomischen Betriebe des Ostelandes, wird am Dienstag, 19. April, 20 Jahre alt.

Die Hoteldirektorin ist eine bewährte Freundin der Oste: Sie war 2004 eines der zehn Gründungsmitglieder der AG Osteland und hat 2007 auf der Schwebefähre und dem Oste-Oldtimer "Mocambo" geheiratet. Vor der Hoteltür beginnt die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel, deren Eröffnung im Mai 2004 im Festsaal des Hauses gefeiert wurde

Foto: PR
Spitzenlage auf der Oste-Insel

Zum Jubiläum hat sich das Hotel-Team viel einfallen lassen. So offeriert das Haus vom 19. auf den 20. April  eine "Jubiläumsübernachtung" inklusive Frühstück und Schlummertrunk zum Jubelpreis von 35 Euro pro Person im Doppelzimmer (39 Euro im Einzelzimmer). Dazu kommen an den folgenden Tagen viele kulinarische Angebote (siehe Hotel-Website).

Betrieben wird das Hotel (Presseporträt hier) von der Dr. Hübotter Wohnungsbau GmbH des heute fast 80-jährigen Prof. Dr. Klaus Hübotter (Foto), der in jungen Jahren noch als KP-Funktionär den Hamburger "Studentenkurier" mitgegründet SED-Geld für das Nachfolgemagazin "konkret" besorgt hat (unter den damaligen Machern waren der Stader Klaus-Rainer Röhl und der Hemmoorer Peter Rühmkorf).

Im darauf ffolgenden halben Jahrhundert hat sich der Bauunternehmer Hübotter als Kulturmäzen sowie Denkmal- und Klimaschützer verdient gemacht; heute ist er, hoch geachtet, der erste Ehrenbürger Bremens (Wikipedia-Vita).

Mehr über das Hotel an der Oste steht auf dieser Hübotter-Website. - Auch oste.de gratuliert dem Top-Betrieb am Fluss zum Jubiläum.


Fotos der Woche

26. 3. 2011. Der Verein Oste-Touristik Oberndorf hat am Wochenende seine Bootsanleger zu Wasser gebracht - die Wassersportsaison 2011 kann beginnen.
Mehr zum Thema unter www.blaues-netz-oste.de. - Für oste.de fotografierte Eddy Uhtenwoldt.


Brobergen

Faszinierende
Burg-Visionen


Oste-Burg: Rekonstruktion angedacht

27. 3. 2011. Faszinierende Visionen von einem neuen Tourismus-Magneten an der Deutschen Fährstraße hat der Fähr- und Geschichtsverein Brobergen am Wochenende in Marions Drillers "Schützenhof" in Kranenburg vorgestellt.

Nach der Rettung der Prahmfähre "Helmut Hudaff", nach der in bestem Einvernehmen mit dem Ostedeichverband gelungenen Erhaltung des historischen Kapellenhügels und der Bergung der Grabsteine des alten Broberger Bauernfriedhofs ist, so die gestern wiedergewählte Vorsitzende Corinna Kolf, nun zweierlei ins Auge gefasst: eine Rekonstruktion der einstigen Oste-Burganlage sowie ein Historien-Theaterprojekt mit Jugendlichen.


Vereinslenkerin Kolf (Fotos: Bölsche)

Eine Machbarkeitsstudie zur touristischen Zukunft der Fährstelle ist von der Samtgemeinde Oldendorf bereits in Auftrag gegeben worden. Ebenfalls erfreulich: Die Fähigkeit des jungen Vereins, Sponsorengelder für seine Projekte lockerzumachen, ist dank der exzellenten Schatzmeisterin Antje Rieckmann phänomenal.

Ein ausführlicher Bericht über die Versammlung, die mit einem atemberaubend schönen Beamervortrag des Ostepreisträgers Hermann Tödter (Zeven) über die Obere Oste ausklang, steht unter OLDENDORF.


Neuhaus / Freiburg

Kunsthaus
vorm Aus?


Schleusenhaus: Bäckerei statt Galerie?

27. 3. 2011. Sponsoren dringend gesucht: Im gemeindeeigenen Schleusenhaus in Neuhaus könnte es statt Kunst in Kürze einen Brötchenladen geben, weil der nach dem Maler Karl Otto Matthaei benannte Neuhäuser Kunstverein die gestiegenen EWE-Tarife und die sonstigen Nebenkosten nicht mehr wuppen kann. Ein Kündigungsschreiben ist schon abgeschickt.

Auch der benachbarte  Kunstverein in Kehdingen ist zur Zeit ohne Quartier. Wie geht es weiter mit der Kunstszene an Elbe und Oste?


KOM-Versammlung (Foto: Bölsche)

Ein Bericht über die gestrige Mitgliederversammlung der Karl-Otto-Matthaei- Gesellschaft (KOM) steht auf www.kehdingen.org:

> EWE-Preise fressen Kunstverein auf.
> Wird Kehdingen zur Kulturwüste?


Lamstedt

Saualarm im
Biogas-Mais


Jäger-Thema Vermaisung (Foto: Bölsche)

27. 3. 2011. Der Biogas-Boom, die Vermaisung des Ostelandes und die damit verbundene schwer beherrschbare Sauenplage waren die zentralen Themen der gestrigen Versammlung der Hadler Jägerschaft in der Lamstedter Festhalle. Vor rund 300 Jägern förderte Vorsitzender Gerhard Klotz (Hemmoor) politische Schritte gegen die Monotonisierung der Landschaft durch den rapide zunehmenden Anbau von Biogas-Mais.

Der Cuxhavener Landrat Hans-Volker Feldmann (CDU) gratulierte der Jägerschaft zum Goldenen Hecht, den die AG Osteland am Vorwochenende Klotz für den Kampf der Grünröcke gegen die Vermaisung und für ihre Artenschutzbemühungen zuerkannt hatte. - Ein ausführlicher Bericht steht unter LAMSTEDT.


Oberndorf

Oste-Tour
mit Lemke


Albertus Lemke: Erstmals zum Oberlauf

28. 3. 2011. Seit rund 35 Jahren organisiert der Kaufmann Albertus Lemke für seine Sportfreunde vom TSV Oberndorf / Oste Maiwanderungen an der Unteren Oste. In diesem Jahr hat er erstmals - für den TSV und zugleich für die AG Osteland - eine Tour mit dem Titel "Wandern in den Frühling" an der Mittleren Oste vorbereitet. Am Ostermontag, 25. April, 8 Uhr, geht es zunächst per Bus vom Treffpunkt an der Grundschule Oberndorf nach Ober Ochtenhausen.


Ostebrücke bei Granstedt (Fotos: Bölsche)

Dort beginnt eine Rundwanderung am rechten und linken Ufer der Oste, die dort ganz besonders idyllisch ist. In der Samtgemeinde Selsingen - die im Rahmen der Aktion "Wir an der Oste" diesjähriger Tourismuspartner der Samtgemeinde Am Dobrock ist - werden drei Ostebrücken besucht. Dazu zählt auch eine zur Zeit baufällige Holzbrücke an der Granstedter Heide, für deren Sanierung sich neben dem Selsinger Gemeindebürgermeister Reinhard Auf dem Kamp und 140 Anwohnern (siehe Nordsee-Zeitung) auch die Arbeitsgemeinschaft Osteland einsetzt.


Wandern mit Lemke bei Balje (2008)

Nach mehreren Pausen, bei denen Milchdelikatessen aus der ländlichen Molkerei Hasenfleet serviert werden, treffen die Wanderer gegen 16 Uhr wieder in Oberndorf ein. - Alle Teilnehmer sollten, so rät Albertus Lemke, ihren Fotoapparat mitnehmen, denn die besten Aufnahmen von der Wanderung werden prämiert. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder. Wegen der begrenzten Platzzahl empfiehlt sich baldige Anmeldung bei Albertus Lemke, Tel. 04772-696 oder 238, Telefax 04742-860420.

Unsere Berichte über Ostewanderungen in den Vorjahren:

Marsch durch die Marsch - Mit Albertus Lemke an der Oste (2010)

Von Fähre zu Fähre - Mit Albertus Lemke an der Oste (2009)

Durch Nordkehdingen - Mit Albertus Lemke an den Frühlingsfluss (2008)