www.oste.de

Dynamische Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region hier. - Verzeichnis von älteren Texten aus dieser Spalte hier.


Ilek/Leader

Konzept
komplett


Der Leader-Antrag - jetzt bei uns im Netz

28. 9. 2007. Das Regionale Entwicklungskonzept (REK), mit dem sich die Ilek-Pionierregion Kehdingen-Oste um zwei Millionen Euro aus dem sogenannten Leader-Programm der EU bewirbt, ist fertig. Das Papier - bei uns ab sofort hier einsehbar (PDF-Datei) - wurde fristgerecht der Landesregierung vorgelegt, wie der Stadtplaner Dipl.-Ing. Axel König vom Bremer Planungsteam GfL soeben mitteilte.

In dem Papier sind, wie berichtet, unter anderem mehrere Projekte der AG Osteland zur Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft berücksichtigt worden (siehe unten).


Tourismus

Fährienstraße
jetzt 'magisch'


Kiel: Größte Fähre an der Fährstraße

Gräpel: Kleinste Fähre an der Fährstraße

28. 9. 2007. Die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel gewinnt jetzt auch "magische" Anziehungskraft. Neue Atrraktion am Ausgangs- und Endpunkt Kiel ist seit kurzem das von Schauspielerin Veronica Ferres auf den Namen "Color Magic" getaufte "Kreuzfährschiff" der norwegischen Reederei Colorline. Es versieht wie sein Schwesterschiff "Color Fantasy" den Liniendienst auf der Route zwischen Kiel und Oslo.


Taufpatin Veronica Ferres

Die 342 Millionen Euro teure M/S Color Magic hat Platz für 2975 Passagiere. Die Ostseefähre ist 223 Meter lang, 35 Meter breit und fast 60
Meter hoch. Das Einlaufen des Schiffes in der Kieler Förde zeigt ein eindrucksvolles Video.


Osten

Kehrein im
'Seefahrer'


Zuhause in Osten: Petra und Roland Kehrein

28. 9. 2007. Der in Osten lebende Gastronom Roland D. Kehrein und seine Frau Petra übernehmen zum Jahresbeginn das traditionsreiche Hotelrestaurant "Seefahrer" in Osten-Achthöfen, direkt auf dem Ostedeich und an der Deutschen Fährstraße. Das Ehepaar löst damit die Pächterin Mathilde Ahlf ab, die, wie gestern gemeldet, zum Jahresende aufhört.

Der gelernte Koch Kehrein ("Nomen est omen")  hat bislang dasrenommierte Restaurant "Kehr-Ein" in der Moortherme Bad Bederkesa betrieben, wo er die Gaumen der externen Gäste mit regionalen Fisch-, Fleisch- und Geflügelgerichten verwöhnt hat. "Gekocht mit Zutaten aus der Region und gewürzt mit Kräutern aus dem eigenen Küchengärtlein, erhält das Menü eine dezent mediterrane Note," rühmt der Kurort auf seiner Website die Kehreinschen Kochkünste.


Auf dem Deich: Traditionsrestaurant Seefahrer

Der Feinschmecker Kehrein, Mitglied der AG Osteland, stammt aus Bad Kreuznach. Faszinierend von Landschaft und Menschen verschlug es ihn 2000 nach Osten, wo er so etwas wie ein Stück Heimat gefunden hat.


Zugang vorhanden, Anleger fehlt

Mit Energie will sich der erfahrene Gastronom dafür einsetzen, dass Schiffe und Boote künftig wieder am "Seefahrer" festmachen können - ein Ziel, für das sich seit langem auch die AG Osteland einsetzt. Denn wenn die geplanten öffentlichen Anleger in Klint (am "Raubritter"), Großenwörden (am "Großenwördener Hof") und in Osten (am "Fährkrug") erst zu Wasser gebracht worden sind, wäre der "Seefahrer" die einzige Flußgastronomie an der Oste ohne öffentlich geförderte Anlegemöglichkeit.


Himmelpforten

Frust nach
Info-Abend


Volles Haus: Himmelpfortens Eulsetehalle

28. 9. 2007. "Das war sehr, sehr viel heiße Luft", urteilte Jörg Stark von der Bürgerinitiative gegen die A 22 nach der Infoveranstaltung zur Küstenautobahn am Donnerstag in der Himmelpfortener Eulsetehalle. Der A-22-Planungleiter Ralf Wilde vom Landesstrassenbauamt hatte detailliert den Planungsablauf und die Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen erklärt. "Nur als es konkret wurde und Landwirte, Firmeninhaber und Anwohner nach Entschädigungen, Belastungswerten oder Ausgleichszahlungen fragten, wurde der Planer einsilbig", so BI-Sprecher Stark.


Protestplakate zum Info-Abend

"Einzelfallaussagen können noch nicht gemacht" werden, hatte Wilde erklärt. "Wenig fassbare und konkrete Aussagen", jieß denn auch  das BI-Resümee, "obwohl die Initiatoren der Veranstaltung hier sicherlich redliche und gute Absichten hatten".

Um den Bürgern fachlich fundierte Hinweise über rechtliche Möglichkeiten zu geben, wird die BI im Oktober mit einem im Planungsrecht versierten Rechtsanwalt zu einer gesonderten Veranstaltung einladen. Zeitpunkt und Ort werden noch mitgeteilt.


Cuxland

Rüge für
den Kreis


Steuerzahler-Präsident Däke

27. 9. 2007. Im Cuxland ist das Geld knapp - nur in Nordholz wird es zum Fenster herausgeschmissen. Dieser Ansicht ist zumindest der Bund der Steuerzahler in seinem heute von Präsident Karl Heinz Däke vorgestellten Schwarzbuch über öffentliche Verschwendung.

Bereits im Juli hatte der Verband dem Cux-Landrat Kai-Uwe Bielefeld den Spott-Preis "Faß ohne Boden" zugedacht. Jetzt heißt es im Schwarzbuch wörtlich:

Zu einem 'Fass ohne Boden' für die Steuerzahler entwickelt sich der Regionalflughafen Nordholz des Landkreises Cuxhaven. Bis 2006 hat der 'Sea-Airport' Betriebsverluste in Höhe von insgesamt rund 4,3 Mio. Euro erwirtschaftet, die hauptsächlich vom Steuerzahler getragen werden. Darüber hinaus benötigt der Flugplatz zur Aufrechterhaltung des Betriebes bis 2016 mindestens weitere 3,6 Mio. Euro an Zuschüssen, die vom Land kreis Cuxhaven, der Stadt Cuxhaven und der Gemeinde Nordholz aufzubringen sind.

Der zuvor ausschließlich militärisch genutzte Marinefliegerhorst Nordholz wurde mit Investitionskosten in Höhe von sieben Millionen Euro zusätzlich für zivile Zwecke ausgebaut. Ein Drehkreuz für Frachtverbindungen und Passagiercharterverkehr im Norden sollte etabliert werden. Doch entgegen den anfänglichen Erwartungen und Versprechungen des Landkreises Cuxhaven hat der Flughafen seit seiner Gründung 1995 und der offiziellen Inbetriebnahme 2002 in keinem einzigen Jahr kostendeckend gearbeitet, geschweige denn Gewinne ausgewiesen.

Nicht einmal ein
Flugzeug pro Tag

Im Jahr 2005 kam es zu lediglich 260 Flugbewegungen, weniger als eine pro Tag. Jeder Start bzw. jede Landung wurde mit 2.027 Euro subventioniert.

Nach wie vor fehlt es an einem tragfähigen Konzept, das realistische Wege aufzeigt, wie der Flughafen nachhaltig wirtschaftlich betrieben werden kann. Die Steuerzahler fordern deshalb unter dem Motto 'Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende' notfalls die Liquidation der kommunalen Flughafen-Betriebsgesellschaft, wenn sich nicht bald wirtschaftliche Erfolge einstellen.


Hüll / Wingst

Applaus für
Wingst-Krimi


"Humor so fett wie die Marsch": Elke Loewe

27. 9. 2007. Der neuste (vierte) Regional-Krimi der Osteland-Literaturpreisträgerin Elke Loewe findet ein gutes Pressecho. Über die "Schneekamelie" - inspiriert durch den Kameliengarten in der Wingst - urteilt Sabine Lohmann heute im Stader Tageblatt: "Liebevoll und mit kraftvollen Strichen zeichnet Elke Loewe ein dunkles Bild vom Land zwischen den Deichen, das von den Flüssen, Gezeiten und Naturgewalten geprägt ist, Die Musik macht 'der herbstliche Blues mit seinen Bläsern Wind, Sturm, Orkan und den Streichern Regen, Graupel, Hagel', Melancholie ist der Grundton. Elke Loewes Humor ist deftig, so fett wie die Elbmarsch. Kauzig sind die Menschen, die dieses Biotop bevölkern..."

Über den Inhalt verrät die Rezensentin: "Auch der vierte Botanik-Krimi – nach 'Die Rosenbowle', 'Herbstprinz' und 'Engelstrompete' – entführt in das herbe Land zwischen Elbe und Oste. Wieder lädt die Hüllerin vom Rönndeich dazu ein, in das Dorf hinter dem Deich einzutauchen, Anteil zu nehmen am Leben von Valerie Bloom, der Stadtpflanze aus München, die im fiktiven Augustenfleth an der Stinte in der Reetdachkate ihrer verstorbenen Tante Robbie wohnt und jetzt in ihrem vierten Jahr den vierten Mord aufklären muss.

Im Mittelpunkt steht diesmal die Liebesgeschichte von Valerie zu dem schönen jungen Russen Michail, ihrem Johnny Depp, den sie nicht irgendwo in Augustenfleth trifft, sondern in der Gärtnerei von Bobby Winter. Dem gehört die kostbare Schneekamelie mit Blüten so weiß wie die Nächte in der alten Zarenstadt St. Petersburg."

Neu: Liste der
20 Oste-Krimis

Eine Liste der rund 20 Krimis aus dem Krimiland Kehdingen-Oste (zum Sofort-Bestellen per Mausklick) steht hier, mehr zum Thema auf der AG-Osteland-Website  www.krimiland.de.


Ländlicher Raum

Briefmarken
für Oberndorf


Rentner waren die ersten Besucher

26. 9. 2007. Gut drei Jahre nach Schließung des Postamts gibt es in Oberndorf immerhin wieder Postkarten und Postwertzeichen zu kaufen (wenn auch keinerlei Sondermarken - die sind den Städtern vorbehalten): Im sympathischen kleinen "Tante-Emma-Laden" von Albertus und Renate Lemke eröffnete das Unternehmen "Deutsche Post World Net - Mail, Express, Logistics, Finance" am Mittwoch nach endlosem Hin und Her wenigstens einen so genannten "Post-Point"; das ist -  in unerträglich wichtigtuerischem Denglish - die offizielle Bezeichnung für zwei gelbe Regale und eine Briefwaage.


Sogar CDU-Star McAllister (r.) schneite herein

Während eines kleinen Umtrunks mit postgelbem O-Saft, Sekt und leckeren Hasenfleeter Käsehäppchen, zu dem Post-Obere eigens aus Hannover und Hamburg angereist waren, schaute sogar Niedersachsens mächtigster Politiker, CDU-Fraktionschef David McAllister, überraschend auf einen Drink herein.

Die Einschaltung zweier Bundestagsmitglieder von CDU und SPD sowie langjährige, zähe Korrespondenz seien notwendig gewesen, um dem Oste-Ort, in dem viele Rentner und andere weniger mobile Menschen leben, wenigstens zu einer postalischen Mindestausstattung zu verhelfen, berichtete Bürgermeister Detlef Horeis (SPD). Seine entsprechende Akte sei "so dick", sagte Horeis und zeigte mit Daumen und Zeigefinger eine Fünf-Zentimeter-Spanne.

Für den Vorstand der AG Osteland e. V. gratulierte und dankte Jochen Bölsche (Osten) der Familie Lemke, die selber in der "Lobby für die Oste" aktiv ist. Erfreulich sei es, dass die Post, nachdem sie jahrelang mit der "Arroganz des Monopolisten" viele Poststellen im ländlichen Raum "plattgemacht" habe, nun in einigen Dörfern immerhin wieder zu einem Minimal-Service zurückfinde: "Zwei Schritte zurück, ein Schritt vor - im strukturschwachen Osteland zählen leider schon Erfolge der traurigeren Art."

Zusteller waren
nicht eingeladen

Übrigens: Von den beiden langjährigen, für ihre Kundschaft stets nachbarschaftlich engagierten Oberndorfer Postzustellern war von der Post  keiner zu der kleinen Feierstunde eingeladen worden!!!

Mehr über die Eröffnung der Oberndorfer Mini-Post steht unter DOBROCK. Offizielles über das "Postpoint"-Konzept kann hier nachgelesen werden.


Osten

Mathilde Ahlf
will aufgeben


Gastwirtin Mathilde Ahlf

26. 9. 2007. Die Gastronomin Mathilde Ahlf will zum Jahresende die Bewirtschaftung des Hotelrestaurants "Seefahrer" in Osten-Achthöfen aufgeben. In dem wunderschönen Flußrestaurant - das allerdings aus wirtschaftlichen Gründen seit längerem über keinen Schiffsanleger mehr verfügt - hatten in den letzten Jahren zwischen Zeiten des Leerstandes wiederholt die Pächter gewechselt.


Osteland

Hohes Lob für
Ehrenamtler...


Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Osteland

26. 9. 2007. Ein extrem positives Urteil über die Bedeutung ehrenamtlicher Arbeit für die Entwicklung der Oste-Region fällt die Politik-Expertin der Niederelbe-Zeitung, Frauke Heidtmann, in der heutigen Mittwoch-Ausgabe des Blattes. Der Artikel trägt die - der Verwaltung gegenüber ziemlich bissige - Überschrift: "Die Ehrenamtlichen machen es den so genannten Profis vor."


Überschrift in der heutigen Niederelbe-Zeitung
... aber kein
müder Cent

"Dass das Osteland innerhalb von nur wenigen Jahren zu einer reisefreudigen Flusslandschaft mutierte, ist den Ehrenamtlichen entlang der Oste zu verdanken," schreibt Heidtmann unter Hinweis auf die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. und deren Projekte Deutsche Fährstraße, Krimiland Kehdingen-Oste, Tag der Oste und Jahr der Oste 2009.

Anlaß des ausführlichen Berichts war eine 45-minütige Präsentation des AG-Osteland-Mitbegründers Jochen Bölsche, der am Montag auf Einladung des Vorsitzenden Hans-Volker Feldmann (CDU) vor dem Tourismus- und Kulturausschuß des Cuxhavener Kreistages über die touristische Zukunft der Osteregion sprach (siehe unten).

Besonders hervorgehoben wird in dem NEZ-Bericht die Aussage, dass die ausschließlich ehrenamtliche Vermarktung der (1800 Quadratkilometer großen) Osteregion durch die AG Osteland allmählich an organisatorische und finanzielle Grenzen stoße.

Während der Kieler Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen den mit 350 000 Euro geförderten Ausbau des Nordabschnitts der "Fährienstraße" Bremervörde - Kiel (NOK-Route) als "Chefsache" betrachte, sei die AG Osteland noch immer bemüht, "das Land Niedersachsen in die Pläne mit einzubinden".

In Schleswig-Holstein
kümmert sich das Land


Osteland-Chef Tielebörger und NOK-Touristiklady Heise
eröffnen in Bremervörde die Deutsche Fährstraße (2004)

Landeschef Carstensen und NOK-Tourismusmanagerin
Heise eröffnen den neugestalteten Nordabschnitt (2006)

Vom Landkreis Cuxhaven sind der AG Osteland als Trägerin der Deutschen Fährstraße während der letzten Jahre insgesamt gerade mal 200 (!) Euro - als Mitgliedsbeitrag des Kreises für zwei Jahre - zugeflossen.

Von den Kreisen Stade und Rotenburg, die dem gemeinnützigen Verein noch immer nicht angehören, gibt es keinen müden Cent.

Als mögliche Ursache zitiert die NEZ die administrative Randlage der Osteregion: "Der Landkreis Cuxhaven habe vor allem die Küste und die Nordsee auf der einen Seite, der Landkreis Stade vor allem die Stadt Stade und das Alte Land an erster Stelle gesehen." Die Orte am Grenzfluss Oste dagegen seien, so Bölsche, immer wieder stiefmütterlich behandelt worden.

In derselben Sitzung, in der die kreisübergreifende Osteland-Arbeit für das Land am Grenzfluss Oste vorgestellt wurde, befürwortete der Cuxhavener Kreistagsausschuß den Plan, für sage und schreibe 100 000 Euro, davon 20 000 Euro kommunale Mittel, eine (nur durchs eigene Kreisgebiet verlaufende) neue Radroute ("Alter Postweg") einzurichten und mit Begleitmaterial (Prospekte, Radführer) auszustatten.

Die allein von Spenden und Mitgliedsbeiträgen getragene AG Osteland dagegen verfügt nach wie vor über keinerlei öffentliche Mittel, um auch nur einen der üblichen Fahrrad-Reiseführer (mehr) für die Gesamtstrecke der 2004 eröffneten Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel produzieren lassen zu können.

Unterdessen wird die "Fährienstraße" von der Deutschen Tourismus-Zentrale in zehn Weltsprachen beworben und international, selbst in Tokio, gerühmt...


Literatur

Oste-Krimis
jetzt ordern


Die beiden neue Titel aus dem Krimiland

26. 9. 2007. Gute Nachricht für alle Krimifreunde an der Oste: Die mit Spannung erwarteten beiden neuen Titel sind zur Monatswende auf dem Markt. Elke Loewes "Schneekamelie", inspiriert durch die Wingst, Osten und den Rönndeich (demnächst mehr), und Wolfgang Röhls Krimi-Komödie aus Oberndorf (mehr hier) lassen sich sofort per Mausklick hier ordern oder aber im örtlichen Buchhandel erwerben.

Röhl und Loewe haben sich dieser Tage in der Presse zum Thema Regionalkrimi geäußert.

Wolfgang Röhl im Stern: "Ich kriege einen Hals, wenn ich norddeutsche Dörfer in Fernsehspielen sehe, Horte des Verbrechens, bevölkert von debilen, schurkischen Hinterwäldlern, die hinter einer Mauer sturen Schweigens Geheimnisse hüten und jede Menge Leichen auf dem Heuboden haben."

Osteland-Kulturpreisträgerin Elke Loewe wurde vom Stader Tageblatt gefragt: "Krimi-Landschaft Kehdingen - wie erklären Sie sich das Phänomen?" Antwort: "Ist keins. Krimischreiber gibt es anderswo auch, nur nicht so clevere Marketingleute."

Neu: Liste der
20 Oste-Krimis

Eine Liste der rund 20 Krimis aus dem Krimiland Kehdingen-Oste steht hier, mehr zum Thema auf der AG-Osteland-Website  www.krimiland.de.


Reiten

"Oste-Trail"
in Planung


Wanderreiter-Vorsitzender Heyko Deppe

25. 9. 2007. Bis spätestens zum "Jahr der Oste" 2009 soll ein Wanderreitweg entlang der Oste zur Verfügung stehen. Das hat jetzt Heyko Deppe aus Deinstedt bei Selsingen, Leiter des Arbeitskreises Wanderreiten in der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland (VFD), gegenüber der Arbeitsgemeinschaft Osteland angekündigt. Einzelheiten unter KEHDINGEN.


Osteland

Der Oberlauf
nimmt Anlauf


Kanuten auf der Oberen Oste bei Selsingen

25. 9. 2007. Der gemeinnützigen AG Osteland e. V. treten immer mehr Persönlichkeiten aus der Fluß-Region bei. Zugleich steigt auch die Zahl der Firmen, Vereine und Gemeinden unter den - zur Zeit über 220 - Mitgliedern. Mehr und mehr Resonanz findet die 2004 gegründete "Lobby für die Oste" zur Zeit vor allem am Oberlauf des Flusses.

Jetzt hat der Bürgermeister der Samtgemeinde Selsingen, Werner Borchers (Foto), den Beitritt seiner Gebietskörperschaft angekündigt. Auch von den Samtgemeinden Sittensen und Zeven sei demnächst eine Mitwirkung in der Arbeitsgemeinschaft zu erwarten, kündigte Borchers in einem Schreiben an die AG Osteland an, die das Schwebefähren-Jubiläum 2009, wie berichtet, mit einem Festjahr an der gesamten Oste feiern will.


Ein Fest von der Quelle bis zur Mündung

"Da kommt doch Bewegung in die Sache der Oberen Oste", freut sich bereits Udo Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Rotenburg/Wümme (Tourow), über die jüngste Entwicklung.


Konzerte

Klezmer auf
der Fähre

Foto: Dieter Ducksch
Musikanten im Schwebezustand

25. 9. 2007. Nach einem Klezmer-Konzert in der Ostener Kirche servierte die Gruppe "Mischpoke" ihre Zugaben an ungewöhnlichem Ort: auf der Schwebefähre. - Am 3. Oktober veranstaltet die Gemeinde ein weiteres attraktives Konzert. Mehr unter OSTEN.


Cuxland

Kreis pro
Osteland


Osteland-Vize Bölsche am Montag im Kreishaus

24. 9. 2007. "Der Landkreis Cuxhaven unterstützt die ehrenamtliche Arbeit der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.  in landkreisübergreifenden Angelegenheiten." Diesen einstimmigen Beschluß, basierend auf einem Antrag des Hechthausener SPD-Kreistagsabgeordneten Uwe Dubbert, faßte der Tourismus- und Kulturausschuß des Kreistages am Montag in Cuxhaven.

Zuvor hatte der in Osten lebende SPIEGEL-Redakteur Jochen Bölsche vom Vorstand der AG Osteland in einer 45-minütigen Präsentation die Arbeit der "Lobby für die Oste" vorgestellt, die 2004 als Reaktion auf die Vernachlässigung der Region am Kreisgrenzfluss Oste durch die Tourismusförderung der Kreise Cuxhaven und Stade gegründet worden war und die heute 220 Mitglieder umfasst.

Der Ausschußvorsitzende Hans-Volker Feldmann (CDU) lobte nach Bölsches Vortrag die "unglaubliche Dynamik" des Vereins, der unter anderem die Deutsche Fährstraße und das Projekt Krimiland initiiert hat. "Tief beeindruckt" zeigte sich auch der Abgeordnete Walter Witthohn (Bürgerfraktion), "Hut ab, alle Achtung," urteilte der SPD-Mann Dubbert (Foto) über die Osteland-Aktivitäten.


Touristen-Attraktion Schwebefähre

In der von Landrat Kai-Uwe Bielefeld unterzeichneten Vorlage (hier im Netz) zum Tagesordnungspunkt Osteland hieß es: "Mit der Aktivität der AG Osteland und der 'Deutschen Fährstraße' hat der Tourismus an der Oste eine neue Qualität und Dimension erhalten... Das Konzept rund um die 'Deutsche Fährstrasse' trägt weiterhin Früchte. Mit der Schwebefähre in Osten ... besitzt das Gebiet eine außerordentlich gute Möglichkeit, sich weltweit zu präsentieren und somit zusätzliche Besucher für das Gebiet zu interessieren."

In der selben Sitzung wurde das sogenannte Tourismuskonzept 2007/2013 des Kreises erörtert. Die von der Verwaltung erstellte, zum Teil inaktuelle Vorlage, in der beispielsweise Aussagen zum Kulturtourismus fehlen, wurde von Vertretern aller Fraktionen kritisiert. Christdemokrat Feldmann: "Dieses Konzept ist kein Konzept."

Die Oste wird in dem Verwaltungspapier nur am Rande erwähnt. Die langjährige Vernachlässigung des Ostelandes aufgrund seiner Randlage scheint sich trotz aller verbaler Sympathiebekundungen aus Politiker- und Beamtenmund weiterhin fortzusetzen.

Mehr über die Sitzung auf der Website von Uwe Dubbert.


Armstorf

Tod in der
Jauche

23. 9. 2007. Ein zweijähriger Junge ist am Samstag auf einem Bauernhof in Armstorf in einer Jauchegrube ertrunken. Das Kind sei wie häufig am Wochenende bei seinen Großeltern in Armstorf zu Besuch gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Cuxhaven.

Beim Spielen war der Junge auf eine Eisenplatte geklettert, die zur Abdeckung der Jauchegrube verwendet wurde. Die Platte sei so stark durchgerostet und brüchig gewesen, dass der Kleine trotz seines geringen Gewichtes einbrach und in der Grube ertrank.

Obwohl der Großvater den Jungen rasch bergen konnte, blieben die Reanimationsversuche eines alarmierten Notarztes erfolglos. Eltern und Großeltern des Kindes mussten nach dem Unfall von einem Seelsorger psychologisch betreut werden.


Europakutsche

Tölt mit
Bierglas


Sicher im Sattel - nichts schwappt heraus

23. 9. 2007. Ein rasend schneller Ritt in der Islandpferde-Gangart "Tölt" mit einem vollen Bierglas in der Hand, ohne dass ein Tropfen herausschwappt - diese und andere Kunststücke sahen die Gäste des Kutschenfestes, mit dem am sonnigen Sonntag das Team der Europa-Kutsche seinen Umzug ins Hechthausener "Pferdeland" an der Löhberger Straße 1a (direkt an der B73, hinter Küchen Buck) feierte.


Ehrengäste Feldmann und Neumann

Vize-Landrat Hans-Volker Feldmann (CDU) sah im neuen "Pferdeland" einen weiteren Beleg dafür, dass sich "an der Oste was tut", und dankte den "Botschaftern des Ostelandes", dass sie ihre Aktivitäten mit Werbung für die Region verbinden. Begrüßenswert sei, so Volkmann, dass Christine und Jürgen Reimer bemüht seien, stets optimale Bedingungen für "ihre Mitgeschöpfe", die Weltrekord-Pferde Lexus, Elton, Hero und Hektor, zu schaffen.

Die Schwebefähre
von Hechthausen...

Hechthausens Bürgermeister Bodo Neumann (SPD) hob hervor, der Werbewert der Europakutsche für Hechthausen sei gar nicht hoch genug zu schätzen: "Was die Schwebefähre für Osten ist, ist die Europakutsche für Hechthausen."


Schnuppertouren mit Christine Reimer

Während in Hemmoor das Herbstfest gefeiert wurde, kamen Aberhunderte nach Hechthausen, um in rustikal-gemütlicher Stimmung das neue Domizil in Augenschein zu nehmen, Kutschen und Stallungen zu besichtigen, sich an Ständen der AG Osteland oder des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen zu informieren, die Europa-Pferde zu streicheln oder Schnuppertouren hoch auf dem gelben Wagen zu unternehmen.

Mehr Fotos unter HECHTHAUSEN.


Krimiland

"Allerbeste
Unterhaltung"


Krimi-Autor Röhl (im Tageblatt)

21. 9. 2007. Freundliche Worte findet das Stader Tageblatt (Samstagausgabe) über das neueste Werk aus dem Krimiland Kehdingen-Oste: den nächste Woche erscheinenden Krimi "Im Norden stürmische Winde" des in Oberndorf lebenden "Stern"-Autors Wolfgang Röhl. In einem Röhl-Porträt urteilt Chefredakteur Wolfgang Stephan: "Kein politischer Enthüllungsroman, sondern allerbeste Unterhaltung des Unterhalters Röhl, der sein Werk auch als Gegenpart zu den gängigen Krimis mit den Dumpfbacken auf dem Lande sieht."

Über die Darstellung des ländlichen Raums im TV-Krimi hatte Röhl kürzlich in einer Oste-Reportage im "Stern" (Wortlaut hier) geschrieben: "Ich kriege einen Hals, wenn ich norddeutsche Dörfer in Fernsehspielen sehe, Horte des Verbrechens, bevölkert von debilen, schurkischen Hinterwäldlern, die hinter einer Mauer sturen Schweigens Geheimnisse hüten und jede Menge Leichen auf dem Heuboden haben."

Röhl, so das Tageblatt, sei "einer, der das Haus in der Einsamkeit am Deich nicht als folkloristisches Prestige-Objekt eines Leid geplagten Städters empfindet". Er spreche überraschend von "Heimat", denn: "Der 59-Jährige ist in Stade geboren und hat seine Kindheit und Jugend im Landkreis verbracht – in Stade und in Engelschoff." Sei Krimi sei so etwas wie eine "Liebes-Erklärung" an die Region.

Der Text der jüngsten Röhl-Reportage über die Oste kann hier nachgelesen werden.

Ebenfalls in Kürze erscheint ein neuer Oste-Krimi von Elke Loewe - Titel: "Die Schneekamelie".



Leader

Dafür soll
Geld fließen


Ilek/Leader-Region Kehdingen - Oste

19. 9. 2007. Als erster Ilek-Bezirk in der Ostemarsch verfügt die Region Kehdingen - Oste jetzt über ein Regionales Entwicklungskonzept für den Wettbewerb zur Anerkennung als Leader-Förderregion. Ein entsprechender Entwurf des Planungsbüros wurde am Dienstag im Geversdorfer "Ostekrug" von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) beschlossen, der diese Mitglieder angehören.

Fährmuseum, Krimiland
und neue Schiffsanleger

Darin wird eine Förderung vieler seit langem diskutierter Projekte befürwortet. Dazu zählen in Kehdingen unter anderem der KunstRaum Hüll, ein Anleger für Krautsand  und die Erhaltung des alten Baljer Leuchtturms (alle Details unter KEHDINGEN).

Als "prioritäre Projekte" im Osteland sind das Fährmuseum in Osten, Anleger in Oberndorf und Großenwörden, der Ausbau der Deutschen Fährstraße und eine Förderung des Projekts Krimiland Kehdingen - Oste  vorgesehen (mehr unter OSTEN).


Klimawandel

Energieschilf
in Osten


Energieberater Stöver im Schilf-Feld

20. 9. 2007. Vier Ostener Landwirte bauen die Riesenschilf-Art Miscanthus Giganteus an, einen der ergiebigsten und umweltfreundlichsten Energieträger. Das berichtete der Energieberater Dipl-Ing. Ingo Stöver (Osten/Himmelpforten) am Mittwoch in einer Veranstaltung der SPD Osten über alternative Energien. Der Schilfanbau durch Landwirte und deren Beratung durch Stöver ist als eines der "prioritären Projekte" im neuen Leader-Entwicklungsprogramm (siehe oben) verankert.

Mehr über die SPD-Veranstaltung unter OSTEN.


Jahr der Oste

Feuerwerk
der Ideen


Schwebefähren-Lichtshow in Argentinien

18. 9. 2007. Zwei Dutzend Künstler, Kommunalpolitiker und Vereinsvertreter aus den Landkreisen Cuxhaven, Stade und Rotenburg haben im voll besetzten Saal der "Ostekrone" in Hechthausen ein wahres Feuerwerk der Ideen zur Gestaltung eines "Jahres der Oste 2009" entwickelt.

Am längsten niedersächsischen Elbnebenfluss soll in zwei Jahren ein "Kulturjahr von der Quelle bis zur Mündung" gefeiert werden, um den einstmals "vergessenen Fluß" bundesweit ins Gespräch zu bringen, kündigte der Vorstand der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. in einer gut besuchten außerordentlichen Mitgliederversammlung an.

Mit Blick auf das Jubiläumsjahr, das mit dem 100-jährigen Bestehen des nationalen Baudenkmals Schwebefähre Osten - Hemmoor zusammenfällt, stockte die 2004 gegründete "Lobby für die Oste" ihren Vorstand von vier auf sieben stimmberechtigte Mitglieder auf (siehe unten).


Voller Saal: 2009-Workshop in Hechthausen

In jeweils etwa dreiminütigen Impulsreferaten legten Osteland-Mitglieder in der Versammlung ihre Vorstellungen für das Jahr 2009 dar, das unter dem Motto stehen soll: "Ein Fluß feiert seine Fähren und Brücken".

Für Osten und Hemmoor erhofft sich Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer (Foto) für das Jubiläumsjahr der Schwebefähre die Eröffnung des geplanten Fähr- und Flußmuseums und die Neugestaltung des Basbecker Fährstücks. Karl-Heinz Brinkmann von der Schwebefähren-Fördergesellschaft kündigte die Wiederherstellung einer historischen Schiffsstelle und eine Reihe von Publikationen sowie eine interaktive Oste-CD an; nachgedacht wird über eine "Fährcard", die zur Nutzung aller Oste-Fähren berechtigt.

Der SPD-Tourismusexperte Johannes Schmidt, Initiator der Hemmoorer "Küstenklassik"-Festspiele, warb gemeinsam mit dem Tonkünstler Arne T. Fischer (Hemmoor) für die Veranstaltung eines Laserkonzerts an der Schwebefähre.


Bremervörder Bürgermeister Gummich

In der zweiten Stadt an der Tide-Oste, in Bremervörde, sind neben dem traditionellen Kultursommer für 2009 Veranstaltungen an der ehemaligen Furt, dem Ausgangspunkt der Deutschen Fährstraße, angedacht, wie Bürgermeister Eduard Gummich vortrug.


Vize-Landrat Brünjes, Gerald Tielebörger

Der Rotenburger Vize-Landrat Reinhard Brünjes setzte sich gegenüber der AG Osteland für eine verstärkte Einbeziehung der Oberen Oste in das Jubiläumsprojekt ein.

Neben der Ostener Schwebefähre werden vor allem die historischen Prahmfähren in Gräpel und Brobergen Schauplatz von kulturellen und historischen Veranstaltungen sein, kündigte Fährvereinsvorsitzende Corinna Kolf an. In den Orten zwischen Osten und Neuhaus wiederum, wo alle  Fähren durch Brücken ersetzt worden sind, werden Ereignisse mit maritimem Flair überwiegen.

Gedacht wird an ein weiteres Rundfunk-Hafenkonzert in Neuhaus oder in Hemmoor-Schwarzenhütten, wie es der Hemmoorer Seglerverein unter dem Vorsitz von Jürgen Hinck bereits vor Jahren organisiert hat. Albertus Lemke (Foto) von der Seglervereinigung Oberndorf warb für eine Kanu-Staffette und ein Oldtimer-Schiffstreffen, Werner Brewes (Wasserfreunde Hemmoor) offeriert 2009 neben dem traditionellen Oste-Rudermarathon eine bundesweit buchbare "Gemeinschaftsfahrt" des Deutschen Ruderverbandes auf der Oste.


Küstenmuseum-Chef Volker von Bargen

Volker von Bargen, Vorsitzender des Kehdinger Küstenschifffahrtsmuseums, steuerte die Idee ein, das vereinseigene Küstenmotorschiff "Iris-Jörg" und eventuell auch die Museumsschiffe "Greundiek", "Jan-Dirk" und "Käptn Klünder" auf den Fluß einzuladen und  mit einer Ausstellung an Bord eines der Schiffe an die einst sehr intensive Kümofahrt auf der Oste zu erinnern. Von Peter Wortmann (Grundschule Estorf) stammt die Idee, ein Solarboot-Rennen und Probefahrten mit einer auf der Aller bereits verkehrenden Solarfähre zu veranstalten.

Gerd Drewes vom Heimatverein Hemmoor (Foto) regte ein Festival aller 20 Shantychöre entlang der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel an. Als 1. Vorsitzender der Hemmoorer Schiffsmodellbauer brachte Drewes  zugleich eine umfassende Gemeinschaftsschau der Modellschipper in der Region ins Gespräch.

Für die Ostepachtgemeinschaft, die 5800 Sportfischer vertritt, stellte der 1. Vorsitzende Wolfgang Schütz (Osten) ein Zehn-Punkte-Programm zum Jahr der Oste vor, mit dem unter anderem für "Deutschlands Lachsfluß Nummer eins" geworben und über Artenschutz und Uferrenaturierung informiert werden soll.

Europakutscherin Christine Reimer berichtete über Pläne einer Arbeitsgruppe, einen Reit- und Fahrweg entlang der gesamten Oste auszuweisen. Die Erstbefahrung soll in das Jubiläumsjahr fallen. Eine Mehrtageswanderung von der Quelle bei Tostedt (Kreis Harburg) bis zur Mündung bei Balje (Kreis Stade) will für Ausstellungszwecke der Fotokünstler Nikolaus Ruhl aus Osten-Achthöfen dokumentieren.


Wanderrevier Osteland (Foto: Nikolaus Ruhl)

Für die Kunstszene skizzierte Sigrid Beyer ("Galerie Ästhetik") eine Galerieroute entlang der Oste und eine Aktion "Kinder malen den Fluß". Der Grafiker und Fotograf Gerd Bertholdt (Kleinwörden) will einen Plakatwettbewerb organisieren, der "Geesthof" (Hechthausen) das Jubiläumsjahr mit Raubritter-Stücken bereichern.

Die Kunsthandwerkerin Sigrid Frömming plant für Jahresbeginn und -ende 2009 Events mit Papierschiffen an Quelle und Mündung. Wolf-Dietmar Stock von Karl-Otto-Matthaei-Gesellschaft in Neuhaus will 2009 eine Ausstellung in Osten zum 50. Todestag von Diedrich Rusch, dem "Maler der Oste", zusammenstellen.

Eine Reihe von Literaturereignissen, darunter die Eröffnung einer Krimiroute und eine Krimiwoche, kündigte Diplom-Bibliothekarin Renate Wendt (Osten) für das Projekt Krimiland Kehdingen-Oste an.


Ideengeberin Elke Loewe

Den wohl stärksten Beifall fand ein Konzept der Schriftstellerin Elke Loewe (Drochtersen-Hüll), die eine ganze Reihe von kulturellen Veranstaltungen zum Thema Oste - unter anderem in Kooperation mit dem KunstRaum und dem ABC Hüll, dem Theater "Das Letzte Kleinod" oder dem Natureum in Balje - entworfen hat (ein Bericht über Elke Loewes Ideen folgt).

Die Autorin von Krimis und historischen Romanen plädiert unter anderem für die bundesweite Ausschreibung von "Stadtschreiber"-Stellen für Bremervörde, Hemmoor, Oberndorf und Neuhaus sowie für "Küstenballaden"-Konzerte und für gemeinsame Themen-Wanderausstellungen aus dem Fundus der vielen kleinen Heimatstuben und -museen entlang der Oste.


200. Mitglied: Lisa Karstens (mit G. Tielebörger)

Bei der Umsetzung dieser "gigantischen Schatztruhe voller Ideen" hofft die AG Osteland, so Workshop-Moderator Jochen Bölsche, auf viele Mitstreiter. Die Hilfe der Heimatpresse, die bereits regelmäßig ein "Osteland-Magazin" herausgibt, sagte in der Versammlung Ralf Drossner von der Niederelbe-Zeitung dem Verein zu.

Auch aus der Landeshauptstadt hat die AG Osteland ein erstes positives Signal empfangen: Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, David McAllister, hat dem Verein seine Unterstützung angeboten und das Projekt 2009 gelobt: "Anläßlich des 100-jährigen Bestehens der Schwebefähre in Osten einen Oste-Kultursommer von der Quelle bis zur Mündung zu organisieren, könnte einen Beitrag dazu leisten, den Fluß zur touristischen Lebensader des Elbe-Weser-Raumes zu entwickeln."


220. Mitglied: Clemens von Marschalck (M.)

An aktiven Mitgliedern mangelt es dem Verein nicht. Kurz nachdem der Vorsitzende Gerald Tielebörger die Hemmoorerin Lisa Karstens mit einem Blumenstrauß als 200. Mitglied begrüßt hatte, konnte er von Clemens Freiherr von Marschalck (Hechthausen) auch schon das 220. Beitrittsformular entgegennehmen.


AG Osteland

Neue Power
für die Oste


Neues Vorstandsmitglied Christine Reimer

18. 9. 2007. Angesichts rapide wachsender Aufgaben hat die Arbeitsgemeinschaft Osteland e . V. nach einer Satzungsänderung ihren Vorstand von vier auf sieben stimmberechtigte Mitglieder erweitert. Einstimmig wählte die Mitgliederversammlung unter Leitung von Gerald Tielebörger am Montag im voll besetzten Saal der "Ostekrone" in Hechthausen Christine Reimer (Hechthausen), Burkhard Ziemens (Oldendorf) und Corinna Kolf (Brobergen) neu in den Vorstand.


Der neue Vorstand der AG Osteland

Die Reisejournalistin Christine Reimer - gemeinsam mit Ehemann Jürgen Reimer Trägerin des Oste-Kulturpreises 2007 - ist bekannt geworden durch die Weltrekord-Reise der "Botschafter des Ostelandes" mit der Europa-Kutsche durch sechs Länder (mehr unter www.europa-kutsche.de).

Pastor Burkhard Ziemens, zuständig für Kirchengemeinden entlang der Oste zwischen der Nordgrenze von Bremervörde und der Südgrenze von Osten, hat sich auch als 2. Vorsitzender des Oldendorfer Jugendhilfe-Vereins "Lollipops" und als Autor heimatkundlicher Veröffentlichungen einen Namen gemacht (mehr unter GROSSENWÖRDEN).


Vorstandsmitglied Kolf (mit Landrat Roesberg)

Die Dipl.-Geografin Corinna Kolf, Urenkelin und Enkelin von Broberger Fährmännern und Betreiberin des "Oste-Huus" in Osten, ist Gründungsvorsitzende des im Frühjahr ins Leben gerufenen und bereits 100 Mitglieder starken Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung, der sich erfolgreich um die Bewahrung der historischen Fähr- und Burgstelle an der Oste bemüht und mit seinem Rolandfest am Wochenende (Foto) über 2000 Menschen begeisterte (alles über das Fest unter OLDENDORF).

Neben einem Tätigkeitsbericht von Vorstandsmitglied Jochen Bölsche (Wortlaut unter OSTEN) stand eine Ideensammlung zum Jahr der Oste 2009 im Mittelpunkt der außerordentlichen Mitgliederversammlung.


Veranstaltungen

Highlights am
Wochenende


Roland-Weihe an der Fähre Brobergen

16. 9. 2007. Das Osteland hat ein Wochenende der Höhepunkte erlebt. Sonntag war der Tag des phantastischen Rolandfests mit einem mittelalterlichen Historienspektakel , das rund 2000 Menschen aus dem gesamten Osteland in Brobergen feierten - grosser Bericht unter OLDENDORF.

.
Regatta-Siegerehrung durch Uwe Mählmann

Der Sonnabend war der Abschlußtag der größten Regatta an der Niederelbe, des Nordsee-Elbe-Cup, mit der Siegerehrung durch Uwe Mählmann, den Vorsitzenden der Oberndorfer Seglervereinigung. In Hemmoor wurde der Local Heroes-Wettbewerb ausgetragen  - mehr unter DOBROCK/HEMMOOR.


Dietrich mit Inga Hebeiss und Käpt'n Bingemer

Bereits Freitagabend hatte Buchhändlerin Inga Hebeiss (Osteland-Projektgruppe Krimiland) die letzte der diesjährigen Krimi-Touren auf der Mocambo organistert. Wolf S. Dietrich las unter starkem Beifall aus seinen Cuxland-Krimis "Der Wattläufer" und "Eiskalter Sommer".


Tourismus

Fährplatz 23
erschienen


Seit 2004: Newsletter zur "Fährienstraße"

15. 9. 2007. Seit dem Frühjahr 2004 erscheint der Info-Brief "Fährplatz" mit Neuigkeiten zur Deutschen Fährstraße und Tourismus-Nachrichten aus dem Osteland. An diesem Wochenende mailt die AG Osteland die 23. Ausgabe im Umfang von sechs Seiten an rund 350 Adressaten aus Touristik, Wirtschaft und Politik in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

22 Referenten zum
Thema "Oste 2009"

Einer der Themenschwerpunkte ist das Jahr der Oste 2009. Aufgeführt sind im Info-Brief unter anderem die Namen aller 22 Referenten, die bei der Osteland-Mitgliederversammlung an diesem Montag, 17. September, 19.30 Uhr, in der "Ostekrone" in Hechthausen ihre Ideen zur Gestaltung des Jubiläumsjahres vortragen werden.

Der Newsletter kann als Word-Datei oder als PDF-Datei heruntergeladen werden. Um ihn zu abonnieren, genügt eine E-Mail an osteland@gmx.de mit der Betreffzeile "Newsletter". Alle früheren Ausgaben des Info-Briefes sind hier abrufbar.


Versteigerungen

Lütt Roland
bei Ebay


Zu ersteigern: Roland jun.

17. 9. 2007. Zugunsten des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung wird zur Zeit bei Ebay (Suchwort: "Rolandfigur") eine Keramik von Waltraud Lünser, 82, aus Kleinwörden versteigert. Dazu schreibt der Verein: "Nach langem Forschen und Suchen ist es nun geglückt, in den Besitz eines Abbilds jenes Roland zu gelangen, welches ihn in jungen Jahren zeigt. War der Ritter zu jener Zeit sicher noch als Knappe verdingt und unerfahren in Fragen des Marktrechts und der Gerichtsbarkeit, so übte er sich jedoch bereits im sicheren Umgang mit dem Schwert. Der Lütt Roland wurde von der Künstlerin Waltraud Lünser zu Kleinwörden an der Oste aus irdenem Tone geschaffen und ist weltweit ein Unikat.

Er soll nun zum Wohle des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen e.V. bei Ebay zur Versteigerung gelangen. Der Erlös aus der Auktion kommt besagtem Verein zu Gute, welcher auch weiterhin für die Bekanntmachung und Verbreitung des historischen Kulturerbes hier zu Brobergen an der Oste eintreten wird. So lasset Euch nicht lumpen und öffnet Eure Beutel und Geldkatzen, auf dass lütt Roland einen stattlichen Preis erzielen möge zum Wohl und Gelingen der guten Sache. Das Anfangsgebot wurde festgesetzt auf 20,07 Euro.“


Presse

Schilfwogend,
nordseefrisch
wundergrün


Die Oste heute im "Stern"

13. 9. 2007. Immer mehr Medien entdecken die Oste, den einstmals "unbekannten Fluss". Wenige Wochen nach Deutschlands größter Presseagentur, der dpa, berichtet heute der "Stern", Europas größte Illustrierte, unter dem Titel "Amazonas hinterm Deich" auf fünf Seiten über die Reize der Oste und des Ostelandes.

Verfasser der köstlichen, witzig und flott geschriebenen "Liebeserklärung an eine stille Flusslandschaft" ist Wolfgang Röhl, "Stern"-Autor und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Osteland.


Fotos im neuen "Stern" (Ausschnitt)

Illustriert ist der Stern-Artikel, der auch auf unsere Website oste.de hinweist, unter anderem mit Fotos von der Schwebefähre, der Schriftstellerin Elke Loewe und der Mühle in Hechthausen.

*

Was Röhl von
die Oste hält

Einige Zitate aus dem Stern-Artikel:

"Die Menschen dieser Gegend... zähe, verlässliche Leute, jeglichem Getue abhold. Der Typus stirbt zum Glück nicht aus. Man findet ihn auch unter den Jüngeren, die am Fluss nisten."

"Die Oste kennt kein Schwein. Und das ist gut so. Würden die Massen Wind davon bekommen, wie schilfwogend und nordseefrisch und wundergrün es im Osteland zugeht, sie würden ihre Mallorca-Tickets verbrennen und geschlossen an die Oste fahren."

"Da das mit der Flut einströmende Elbwasser heutzutage Badequalität hat, kann man aus der Oste praktisch trinken. 20 oder mehr Fischarten tummeln sich im Fluss; manche, wie Lachs und Meerforelle, erst in den 90er Jahren von Anglervereinen wieder eingebürgert. An der Oste und ihren Nebenflüssen, ja, sogar an den Wettern - Entwässerungskanälen - wird fanatisch gefischt."

"Künstler wie Karl Otto Matthaei (1863-1931) schufen norddeutsche Panoramen, deren Zauber real andauert, wie jeder Ostewanderer bezeugen kann. Und der in Osten geborene Maler Diedrich Rusch (1863-1959) hat dem Fluss wunderbare Denkmäler auf Pappe und Leinwand gesetzt."

"Die eine Zeit lang eingemottete, dann mit viel Bürgerengagement und EU-Mitteln sanierte Fähre im Eiffel-Stil hat längst Ikonenstatus. Von ihrer Art gibt es nur noch wenige. Der spanische König Juan Carlos, Schirmherr historischer Schwebefähren, erteilte ihr seinen Segen. Seit sie wieder in Schwung gekommen ist, pilgern immer mehr Touristen nach Osten, um damit ans andere Ufer zu schweben."

"Programme wie "Fährienstraße" - eine Tour du Nord mit reichlich Flussquerungen - locken Besucher. Die ganze Region setzt jetzt auf Fremdenverkehr. Bisher floss die Touri-Knete hauptsächlich nach Cuxhaven, Deutschlands meistbesuchtes Seebad."

"Sie ist ein Geheimtipp, die Ostegegend. Was auch sein Gutes hat. In der Hochsaison, wenn sie an den Stranden von Cuxhaven wie Sardinen in der Dose lagern, sich auf der Timmendorfer Promenade auf die Zehen treten und auf ganz Sylt im Stau stehen, dann hat's am braunen Fluss noch Platz ohne Ende. Hier geht sie ab, die große Freiheit! Wie sagt man auf dem Land, dem platten? "Dat hett sik annerswo man blot noch nich rümschnackt" - "Das hat sich andernorts bloß noch nicht rumgesprochen".

*
Die touristischen Auswirkungen der jüngsten Presseveröffentlichungen sind unter anderem an der Zahl der Zugriffe auf die Website zur Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel ablesbar, die gerade erst ihren 25000. Besucher registrierte.

Ein Rekordzuspruch - 180 Besucher pro Tag - wurde verzeichnet, nachdem, wie gemeldet, laut Google (hier) über 700 Zeitungen den dpa-Bericht über die "Fährienstraße" in ihrer Online- oder Printausgabe verbreitet hatten.

Stern-Autor Röhl lebt mit Ehefrau Ilse in Oberndorf-Bentwisch direkt hinterm Deich, nur einige Kilometer entfernt vom derzeitigen Wohnsitz seines langjährigen "Stern"-Kollegen Jürgen Petschull, der seinen Lieblingsfluß den Lesern der Zeitschrift bereits vor Jahren als "Wolga für Anfänger" empfohlen hat.

Petschull (Foto) schrieb damals in einem Niedersachsen-Porträt unter anderem: "Seit mehr als zwanzig Jahren verbringe ich intensive Teile meiner Lebenszeit hundert Kilometer nordwestlich von Hamburg, hinter Stade und vor Cuxhaven. Ich bin zuvor viel in Deutschland herumgezogen und als Journalist in der Weltgeschichte herumgekommen. Aber hier hinterm Deich der Oste habe ich Wurzeln geschlagen. Hier habe ich alte Häuser restauriert, hier habe ich Bäume gepflanzt und Bücher geschrieben und eine Tochter gezeugt.

Über die Jahre sind mir Land und Leute Heimat geworden. Mein Niedersachsen – das ist ein etwa hundert Quadratkilometer großes, weitgehend entwässertes Feuchtgebiet rings um Osten an der Oste, ein stilles Örtchen, das Naherholungstouristen wegen seiner Postkartenidylle mit Spitzturmkirche, dem 'Fährkrug' und der Schwebefähre, einem international gerühmten technischen Baudenkmal aus Kaisers Zeiten, schätzen" (vollständiger Text hier).

Petschull hat unter anderem einen hoch gerühmten, aber leider nur noch antiquarisch erhältlichen Oste-Politthriller ("Der Herbst der Amateure") verfaßt.

Demnächst
ein Röhl-Krimi

Von seinem Kollegen und Oste-Nachbarn Röhl erscheint Ende September die Kriminalkomödie "Im Norden stürmische Winde" (MCE-Verlag), zu der er durch die Auseinandersetzungen um einen Windpark bei Osten inspiriert worden ist.


Stern-Autor Wolfgang Röhl (in Osten)

Mehr über den Röhl-Krimi unter OSTEN.


Mittelalter-Spektakel

Sonntag ist
Enthüllung


So berichtet heute die Niederelbe-Zeitung

13. 9. 2007. Der Roland von Brobergen steht! Die Holzfigur ist zu Wochenbeginn an der historischen Fähr- und Burgstelle an der Oste bei Brobergen aufgestellt worden. Mit Planen verkleidet und auf einen Betonsockel montiert, wartet sie auf die Enthüllung und Einweihung beim großen Mittelalterfest an diesem Sonntag, 16. September. Das reichhaltige Programm steht unter faehre-brobergen.de, ein großer Vorbericht auch in NEZ und Bremervörde aktuell.


Das Plakat zur Rolandweihe

Die Figur hat der Bildhauer Nick Blume mit Unterstützung der Roland-Versicherung einem Rolandbild nachempfunden, das nachweislich um 1600 in Brobergen gestanden hat.

Bereits am Mittwoch wurde bei Brobergen der Abschluß der Deichbauarbeiten gefeiert - mehr weiter unten auf dieser Seite.


Krimiland

Wattläufer in
der Ostebucht


 Die "Mocambo" auf Krimi-Dämmertörn

13. 9. 2007. Aus seinem Cuxland-Krimi "Wattläufer" liest Wolf S. Dietrich an diesem Freitag, 14. September, auf der Mocambo. Für seine letzte Krimi-Fahrt in dieser Saison legt das Ausflugsschiff um 19.30 Uhr in Oberdorf ab (nicht in Geversdorf, wie heute das 'Tageblatt' irrtümlich meldet). In einer Ostebucht geht das Schiff vor Anker. Der Törn soll zirka drei Stunden dauern. Kurzentschlossene können sich am Donnerstag noch anmelden. Die Teilnahme an der Fahrt inclusive Lesung kostet 16 Euro. Reservierung unter Telefon 0 41 43/ 74 34.


Oberndorf

Wochenende
der Skipper

Foto: Bölsche
Oberndorfer Regatta-Organisatoren

13. 9. 2007. An diesem Sonnabend, 15. September, steht Oberndorf, das Oste-Dorf mit dem maritimen Flair im Blickpunkt der Segelwelt an Niederelbe, Oste und Medem: Die Oberndorfer Regatta schließt dann eine Serie von drei Wettfahrten ab, die dieses Jahr bereits zum neunten Mal in der Region an der Elbmündung um den "Nordsee-Elbe-Cup" ausgetragen wird.

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.


Naturschutz

Oste stark
im Nabu


Helm an der Bremervörder Umweltpyramide

12. 9. 2007. Die Oste-Region ist im neuen Landesvorstand des Naturschutzbundes (Nabu) stark vertreten. Das Landesparlament hat den Nabu-Landesvorsitzenden Hans-Jörg Helm in seinem Amt bestätigt. Der 59-jährige Bremervörder ist seit 1984 Mitglied des Nabu und seit 2003 Landesvorsitzender.

Neben dieser Funktion bekleidet Studienrat Helm seit 1991 das Amt des pädagogischen Leiters der Bremervörder Nabu-Umweltpyramide, an dessen gesamtkonzeptioneller Entwicklung er maßgeblich beteiligt war. Der Vater von drei Kindern ist übrigens auch aktives Mitglied im Gesangsverein Harmonie und interessiert sich für Kunst an der Oste.

Im Amt bestätigt wurde auch Vorstandsmitglied Uwe Baumert aus Deinstedt, seit 1988 ehrenamtlich im Nabu und seit 2001 ist  Kreisvorsitzender für Bremervörde-Zeven. der pensionierte Bundeswehroffizier ließ sich zum Naturschutzberater auf dem Nabu-Gut Sunder ausbilden.

Stellvertretender Landesvorsitzender ist weiterhin der Nordholzer Oberstudienrat Hans-Joachim Ropers, Gymnasiallehrer für Biologie und Chemie und seit 1984 Vorsitzender der NABU-Gruppe Cuxhaven.

Helm erklärte in der Versammlung unter anderem: "Der wirtschaftliche Ausbau der Flussmündungen von Elbe, Weser und Ems mit den bereits sichtbaren Schäden an Natur und Bauwerken muss beendet werden. Die bislang schon eingetretenen und sichtbaren negativen Auswirkungen auf Natur und die Fließgewässer sind zu beheben.“


Sterbehilfe

Wetzel
entsetzt
.
11. 9. 2007. Als Gipfel der Geschmacklosigkeit bezeichnet die SPD-Wahlkreisabgeordnete Margrit Wetzel den Wahlkampfauftritt des Hamburger Ex-Senators Roger Kusch in einem Hamburger Seniorenheim. Ein Sterbehilfe-Automat, der es Sterbewilligen ermöglicht, sich selbst per Knopfdruck eine todbringende Injektion zu verabreichen, stehe im absoluten Widerspruch zum Grundauftrag der Politik. "Wer die Würde des Menschen im Blick hat, sorgt sich um eine Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Betreuung Schwerstkranker und Sterbender, anstatt mit dem Zaunpfahl in Richtung Selbstentsorgung zu weisen", meint Wetzel. "Die Erfahrung der Palliativmedizin und seriösen Sterbebegleitung lehrt, dass sterbenskranke Menschen einen zunächst gehegten Wunsch nach aktiver Sterbehilfe aufgrund einer umfassenden palliativmedizinischen Behandlung und psychologischen und seelsorgerischen Betreuung sehr häufig wieder fallen lassen."


Pferde

Lexus wieder
in Bornberg


Europa-Kutschpferd Lexus

11. 9. 2007. Nach einem Sehnenanriß und einer Operation in der Pferdeklinik Barkhof in Sottrum ist das Europakutschen-Pferd Lexus wieder in den heimischen Stall zurückgekehrt. In Hechthausen-Bornberg bereiten die Weltrekord-Kutscher Christine und Jürgen Reimer unterdessen ein großes Fest zur Eröffnung ihres "Pferdelandes Europa-Kutsche" vor.

Mehr über Lexus in Lexus' Tagebuch auf europa-kutsche.de, mehr über das geplante Fest unter HECHTHAUSEN.


Krautsand

Inselrat will
Prahmfähre


Krautsander Inselrat-Sprecher Kötz (l.)

11. 9. 2007. Für die Einrichtung einer Prahmfähre über die Wischhafener Süderelbe setzt sich der inoffizielle Krautsander Inselrat ein. Diesen und andere Vorschläge enthält ein Papier, das der Sprecher der Initiative, der Schriftsteller, Musical-Texter und Bildhauer Jonas Kötz, dem Drochterser Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch (CDU) übermittelt hat. Mehr unter kehdingen.org.


AG Osteland

Maritime
Zeitreise


Traditioneller Bootsbau in Neuhaus

10. 9. 2007. Eine maritime Zeitreise von hohem Reiz erlebten rund 35 Teilnehmer der 12. Exkursion in der Reihe "Unbekannte Oste", zu der wieder der Arbeitskreis Kultur der AG Osteland eingeladen hatte: Unter dem Titel "Die Oste - Fluß der Werften" informierten in Bremervörde, Gräpel, Geversdorf und Neuhaus renommierte Regionalhistoriker, darunter Rainer Brandt (Bremervörde) und Gisela Tiedemann (Wingst), über die reiche Schiffbautradition an dem Fluß, an dem heute nur noch eine einzige Werft in Betrieb ist.


Moderner Bootsbau auf Krautsand

Einen scharfen Kontrast bildete ein Abstecher nach Krautsand, wo die Osteland-Tourenleiter Harald Sträter und Renate Wendt einen Besuch der hochmodernen Hatecke-Werft arrangiert hatten. Vertriebsleiter Arne Nagel und der Produktionsleiter Bootsbau, Thomas Breuer, gewährten Einblick in das 104 Jahre alte Unternehmen, das seine Freifall-Rettungsboote vor allem nach Asien exportiert.


Erinnerungen an den Werftenboom an der Oste

Großer Bildbericht auf dieser SONDERSEITE.

Rückblick: Berichte über alle bisherigen Exkursionen in der Reihe "Unbekannte Oste":

1. Fluß der Ziegeleien
2. Fluß zwischen den Mooren
3. Fluß der Naturerlebnisse (I)
4. Fluß der Museen
5. Fluß der Dichter
6. Fluß der Gezeiten
7. Fluß der Naturerlebnisse (II)
8. Fluß mit Vergangenheit
9. Fluß der Genüsse
10. Fluß der Naturerlebnisse (III)
11. Fluß der Burgen
12. Fluß der Werften


Elbvertiefung

Vom Paulus
zum Saulus


SPD-Abgeordneter Johannßen

11. 9. 2007. Mit Unverständnis hat der SPD-Landtagsabgeordnete Claus Johannßen auf die Äußerungen des Vorsitzenden des Cuxhavener Wirtschaftsrates, Dr. Johannes Höppner, zur Elbvertiefung reagiert. In einem Interview mit der Niederelbe-Zeitung hatte Höppner eine erneute  Elbvertiefung befürwortet.

"Da wird aus einem Paulus ein Saulus," sagt Johannßen: "Schließlich hat Dr. Höppner die Aktionsgemeinschaft Unterelbe (AGU) ins Leben gerufen und damit Kommunen und Verbänden eine Plattform geschaffen, auf der sie sich gegen die Hamburger Ausbaupläne gemeinsam zur Wehr setzen können. Und jetzt auf einmal ist das alles nicht mehr wahr."

Der Unterelbe-Region habe Höppner mit seinen Aussagen einen Bärendienst erwiesen, meint Claus Johannßen weiter. „Wir sind nur so lange stark, wie wir uns einig sind. Und es gibt in allen kommunalen Gremien einstimmige Beschlüsse gegen die Elbvertiefung. Wenn jetzt der Vorsitzende des Cuxhavener Wirtschaftsrates und ehemalige Oberkreisdirektor plötzlich eine ganz andere Meinung vertritt als der Cuxhavener Kreistag, dann muss das doch Wasser auf die Mühlen der Hamburger Hafenwirtschaft sein. Das ist bedauerlich und schadet zudem den Interessen der Menschen an der Niederelbe.“


Hemmoor

Amüsement
tausendfach


Glückliche Gewinnerin: Waltraud Lünser

9. 9. 2007. Schnupperfahrten mit dem Metronom und ein buntes Angebot an über 100 Ständen: Das Bahnhofstraßenfest in Hemmoor, das Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul (SPD) und Birte Zöllner (IG Bahnhofstraße) am Sonnabend um 14 Uhr eröffneten, war trotz gelegentlichen Nieselregens für die Aussteller und Tausende von Besuchern ein voller Erfolg. Grund zur Freude hatte auch Waltraud Lünser, 82, aus Hechthausen, die sich beim Krimi-Quiz des Projekts Krimiland Kehdingen-Oste der AG Osteland als Kennerin erwies und den ersten Preis gewann, ein Krimi-Buchpaket von der Buchhandlung Buch & Byte in Drochtersen.


Eröffnung durch H.-W. Saul und Birte Zöllner

Im kommenden Jahr, so Birte Zöllner in ihrem Grußwort, werde es allerdings kein Bahnhofstraßenfest geben. Die Veranstalter wollten stattdessen ihre gesamten Kräfte auf 2009, das Jahr der Oste, konzentrieren und dann ein Riesenfest feiern, "das alles bisher Dagewesene übertrumpft".

Mehr über das Bahnhofstraßenfest unter HEMMOOR.


Tourismus

Highlight
Hasenfleet


Ostener Ratsfrau Mahler beim Wettmelken

9. 9. 2007. Die Molkerei Hasenfleet - die einzige in Niedersachsen mit Faßbutter-Herstellung - läßt sich zu einem hervorragenden touristischen Ziel entwickeln, wenn sie in die Niedersächsische Milchstraße eingebunden wird und wenn dort zum Beispiel für Busgruppen nach Stader Vorbild Aktivitäten wie die "Milchmagister"-Prüfung angeboten werden.


Grußworte: Detlef Horeis, Horst von Thaden

Von der Tragfähigkeit dieses Konzepts, für das sich vor allem die AG Osteland einsetzt, überzeugten sich am Sonnabend auf Einladung des Oberndorfer Bürgermeisters Detlef Horeis und des Molkerei-Chefs Horst von Thaden in Hasenfleet   mehr als 40 Ratsmitglieder, Landwirte und Touristiker aus Osten, Geversdorf und Oberndorf bei einer Präsentation mit Wettmelken, Käsequiz und vielen anderen Späßen.

Großer Bericht unter OSTEN.


Oste

Die Augen
des Monsters


Eine "Monsterkrabbe" blickt dich an

8. 9. 2007. Eine Überraschung erlebten die Kleinwördener Gerd und Gisela Bertholdt beim Abendspaziergang über den Rasen ihres Berthofs, als sie einer "Monsterkrabbe" in die Augen blickten.

Mehr unter HECHTHAUSEN.


Hemmoor

Einmütig für
Profi-Arbeit

7. 9. 2009. Der Rat der Samtgemeinde Hemmoor, früher häufig zerstritten, hat am Donnerstagabend einmütig die Grundlagen für eine Professionalisierung der Tourismusförderung gelegt. Ein ausführlicher Bericht über die Sitzung steht unter HEMMOOR.


Rolandfest

Was ziehe
ich an?


Einladung zur Roland-Weihe in Brobergen

7. 9. 2009. Auf vollen Touren laufen die Vorbereitungen für das große Roland-Mittelalterfest am Sonntag, 16. September, an der Fähre Brobergen. Natürlich ist jeder Besucher in Räuberzivil willkommen. Aber manche Gäste - darunter Stades Landrat Michael Roesberg - erscheinen in mittelalterlichen Gewändern. Daher heißt eine vielgestellte Frage: Was ziehe ich an? Woher nehmen, wenn nicht nähen?

Der Fähr- und Geschichtsvereinhat einen Tipp parat: Er empfiehlt den Stader Kostümverleih Geib, Schölischer Hochfeld 26 a, Tel. 04141-44565.


Neue Oste-Deichschart an der Fähre Brobergen

Die alte, etwas heruntergekommene Prahmfähre soll auf Veranlassung des Realverbandes frisch gestrichen werden, das Beton-Fundament für die Rolandfigur von Holzbildhauer Nick Blume wird an diesem Wochenende gegossen, eine Info-Tafel zur Roland-Geschichte (Sponsor: Kreissparkasse) am Montag montiert.


Neues Wartehaus an der Fähre Brobergen

Praktisch abgeschlossen sind die Arbeiten zur Deicherhöhung Schönau-Kranenburg sowie der Bau der neuen Fährdeich-Lücke und eines Wartehäuschens an der Fähre Brobergen.

Den Abschluß der Baumaßnahme will Deichgraf Horst Wartner vom Deichverband Kehdingen-Ostegemeinsammit den obligatorischen Behördenvertretern an diesem Mittwoch, 12. September, feiern. Bereits montiert sind im Wartehaus an der Fähre Infotafeln mit Angaben über den Deichbau und die Deichverbände an der Oste.

Die Mitglieder des ehrenamtlich tätigen Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung treffen sich unterdessen am Mittwoch, 12. September, 20 Uhr, im Gasthaus Plate in Gräpel zur letzten Versammlung zur Vorbereitung des großen Festes.

Das komplette Programm der Rolandweihe und des Mittelaltermarktes am 16. September, zu dem Hunderte von Gästen aus der ganzen Osteregion erwartet werden, steht auf der Website des Fährvereins.

Lesen Sie dazu bitte auch:
Geheimtipp Brobergen


Dokumentation

Die Schäden
an der Oste


Containerschiff vor der Ostemündung

7. 9. 2007. Die bisherigen Elbvertiefungenhaben auch an der Oste ihre Spuren hinterlassen. Eine eindrucksvolle, gut bebilderte Dokumentation der Schäden an der Oste, von der Verschlickung der Sportbootanleger bis zu dem Uferabbruch am Hullen, hat jetzt das Regionale Bündnis gegen Elbvertiefung vorgelegt. Die Aufstellung ist hier einsehbar.

Offener Brief an
den Senator

Per Offenem Brief hat das Bündnis heute dem Hamburger Wirtschaftssenator Uldall eine Aufstellung von 74 Schiffen der Super-Post-Panmax-Klasse mit 8.000 bis über 10.000 TEU und Konstruktionstiefgängen von 14,50 m übersandt, die den Hamburger Hafen seit Jahren im Linienverkehr regelmäßig anlaufen. Dazu heißt es nicht ohne sarkastischen Unterton: "Das sind die Schiffe, für die die Elbe laut Planfeststellungsantrag vertieft werden soll."

Weiter schreibt Bündnis-Sprecher Walter Rademacher (Foto): "Dabei zeigt sich in der alltäglichen Realität, dass die praktischen Restriktionen selbst für diese Schiffsklasse tatsächlich nur marginal sind. Laut Tiefgangsstatistik für 2005 und 2006 haben insgesamt nur 6 Schiffe den möglichen Tiefgang ausgenutzt. Das lässt erkennen, dass auch künftige Containerschiffe mit einem Konstruktionstiefgang von 15,50 m Hamburg schon jetzt sogar als Ersthafen in der Nordrange anlaufen könnten. Die Prognosen von PLANCO bezüglich Tiefgängen, Ladungsverlusten etc. sind veraltetet und durch die alltägliche Praxis längst widerlegt."

Lesen Sie bitte weiter unten:
"Krieg gegen die Natur"


Internet

Besucher
Nr. 25 000


Große Nachfrage: "Fährienstraßen"-Website

6. 9. 2007. Am Donnerstagmittag verzeichnete die Website zur Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel ihren 25000. Besucher. Die für die AG Osteland gestaltete Seite war Anfang 2004 freigeschaltet worden.

Ein Rekordzuspruch - 180 Besucher pro Tag - wurde vorigen Monat registriert, nachdem, wie gemeldet, laut Google (hier) über 700 Zeitungen einen Bericht der Deutschen Presseagentur über die "Fährienstraße" in ihrer Online- oder Printausgabe verbreitet hatten.


Touristen-Fahrrad mit Website-Ausdruck (unten)

Die Website der Fährstraße ist seit langem gut verlinkt: Eine Google-Abfrage (hier) ergibt zur Zeit über 10.000 Verweise.


Osteland

Beben durch
Gasförderung

7. 9. 2007. Das Rotenburger Erdbeben von 2004, das bis Stade und Himmelpfortenwahrnehmbar war, sei eine Folge der intensiven Erdgasförderung in der Region gewesen, meint der Hamburger Geophysiker Torsten Dahm. Die Energiekonzerne wollen seismografische Daten jetzt zwar verstärkt erheben, aber für sich behalten, meldet heute die Rotenburger Rundschau in einem ausführlichen, informativen Bericht. Auf die Bebengefahr durch Gasförderung, die zuvor nur Experten bekannt gewesen war und Auswirkungen auf die Atommüll-Endlagerung haben könnte, hatte bereits im vorigen Jahr SPIEGEL ONLINE (Text hier) hingewiesen.


Polizei

Feuer im Reet
Obst auf B 73


Drochtersen: 250 Jahre altes Haus in Flammen

6. 9. 2007. Wieder viel Arbeit für Polizei und Feuerwehr: Am heutigen Donnerstag gegen 8.45 Uhr geriet in Drochtersen an der Landesstraße 111 aus bisher ungeklärter Ursache ein 250 Jahre Reetdachhaus in Brand. Trotz des Einsatzes von 60 Feuerwehrmännern aus Drochtersen, Dornbusch, Assel und Drochtersener Moor brannte das leerstehende Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Mehr...

Apfelmus legt
Verkehr lahm


B 73: Acht Tonnen Äpfel auf der Fahrbahn

Gegen Mittag mußte die Bundesstraße 73 kurz vor Stade für anderthalb Stunden halbseitig gesperrt werden: Ein Sattelzug aus Hedendorf hatte dort laut Polizei Stade acht Tonnen Mostäpfel verloren. Die Ladung von acht Tonnen ergoss sich über die Fahrbahn und wurde von durchfahrenden Autos regelrecht "zu Apfelmus verarbeitet", sagte ein Polizeisprecher. 15 Feuerwehrleute mussten zur Reinigung anrücken. Die Straßensperrung führte zu längeren Staus.


Hechthausen

Lexus & Co.
ziehen um


Europa-Kutsche: Demnächst in Bornberg

7. 9. 2007. Die Europa-Kutsche mitsamt den Pferden Lexus, Elton und Co. zieht um. Das neue Quartier - "Pferdeland Europa-Kutsche" - in der Löhberger Straße 1a in Bornberg  (direkt an der B73, hinter Küchen Buck) wird am Sonntag, 23. September, ab 11 Uhr mit einem Fest für Jung und Alt gefeiert.

Ausführlicher Bericht unter HECHTHAUSEN.


Elbvertiefung

Zeeck spricht
von "Krieg"

Foto: Helenius-Scharten
Der Zeeck-Kutter gestern auf Pressefahrt

6. 9. 2007. Das Bündnis gegen die Elbvertiefung (Website) hat am gestrigen Mittwoch auf die Folgen des Fahrrinnenausbaus der Elbe aufmerksam gemacht. Bei einer Pressefahrt auf der Oste mit dem Kutter des Oste- und Elbfischers Walter Zeeck bekamen Journalisten die stellenweise zerstörte Ufersicherung an der Oste zu sehen. Zuvor hatte ein Pressetörn an der Lühe stattgefunden.

Die Uferabbrüche und die Aufschlickung an der Oste sowie die starken Erosion im Vogelschutzgebiet Hullen zeigten, dass die Elbe sich schon heute unkontrolliert vertiefe und Watt und Ufervorland wegreisse, so die Veranstalter. Die schon heute viel zu hohe Fließgeschwindigkeit und die schiffserzeugten Wellen beschleunigten diese Prozesse.

Eine eindrucksvolle Dokumentation der Schäden an der Oste steht hier.

"Ostesperrwerk
ist in Gefahr"


Ostesperrwerk: 60 Zentimeter zu niedrig

"Der Strom läuft aus dem Ruder", warnte Helmut von Blücher vom Nabu, die "Standsicherheit des Ostesperrwerks ist gefährdet." Doch nicht nur der Mensch, auch die Tier- und Pflanzenwelt sei bedroht. "Weitere Flachwasserbereiche drohen zu verschwinden, die Aufzuchtstätten der Fische sind in Gefahr", sagte BUND-Vertreter Manfred  Braasch.

Elbfischer Zeeck aus Geversdorf hat "durch die vergangenen Vertiefungen mehr als 80 Prozent der Fanggründe verloren". Das Wasser- und Schifffahrtsamt führe "Krieg gegen die Natur". Der Fischnachwuchs sei durch Unterhaltungsbaggerungen gefährdet.

Aufgrund der Oste-Verschlickung könne er, sagte Zeeck weiter, bei Niedrigwasser häufig nicht mehr auslaufen - was sich gestern bestätigte, als der Kutter mit den Journalisten kurz vor Geversdorf 45 Minuten im Schlick festsaß.


Fischer Zeeck (l.) gibt Auskunft

BUND-Vertreter Braasch erklärte, nach EU-Recht müssten jetzt Alternativen geprüft werden. Diese seien mit den Tiefwasserhäfen in Cuxhaven und Wilhelmshaven vorhanden.

Die Elbvertiefungsgegner zeigen sich zuversichtlich, die Hamburger Gutachten, die den Fahrrinnenausbau stützen, widerlegen zu können, möglicherweise auch mit Hilfe ausländischer Wasserbauexperten. Sprecher Walter Rademacher zur Presse: "Wir werden die Gutachten so angreifen, das können sich die Behörden des Bundes noch gar nicht vorstellen."

Die Deichverbände fordern vom Bund die Reparatur aller Uferschäden. Dazu soll der Bund in Verträgen zusichern, in Zukunft die Deichpflege an den Elbnebenflüssen zu finanzieren. Erst dann könne der Elbvertiefung zugestimmt werden.

Nach einer Besichtigung von Uferschäden im Alten Land sagte Rademacher dem Hamburger Abendblatt (Wortlaut hier): "Der Reparaturaufwand an der Lühe wird irre hoch." Auch Claus Blohm, Kapitän der "Flotten Lotte", sieht in den bisherigen Ausbesserungsarbeiten des Wasser- und Schifffahrtsamtes Hamburg entlang des Lüheufers nur "Flickwerk".

Schutz der Oste
vernachlässigt


Neuralgische Punkte - mehr bei Wikipedia

Einen Überblick zum Thema Elbvertiefung gibt das Internet-Lexikon Wikipedia, dem auch das Satellitenbild oben entnommen ist. Als neuralgische Punkte nennen Kritiker dort unter anderem das Ostesperrwerk und die Ostedeiche, über die es heißt:

"Der Zustand der heutigen Ostedeiche ist als vernachlässigt zu betrachten, da eine eventuelle Sturmflut in der Oste durch die Zerstörung bzw. Überflutung des Ostesperrwerks in den Planungen nicht berücksichtig wird, obwohl die heutigen Deiche mit ca. 8,40 m etwa 60 cm höher sind als das Sperrwerk mit eine Höhe von 7,80 m über NN. Es gibt in der Deichverteidigungslinie von Cuxhaven bis Hamburg zwei weitere Punkte mit geringeren Deichhöhen. Die Schleuse Otterndorf ist mit ca 80 cm tiefer als die neuen Deiche bei Otterndorf, der Deich im Altenbrucher Bogen ist vermutlich durch die letzte Elbvertiefung um ca. 50 cm abgesackt."


Marathon

Elton startet
in Otterndorf


Pro7-Star Elton hat Wurzeln an der Medem

5. 9. 2007.  Beim KSK-Küstenmarathon am Sonntag, 16. September, zum Weltkindertag in Otterndorf ist auch TV-Star Elton am Start. "Die Startzusage ist für mich eine Herzensangelegenheit, da mein Vater seine Wurzeln in Otterndorf hat“, erklärt er. "Es ist für mich eine große Freude, vor meinem Start den Bambini-Marathon (421 m) um 9.30 Uhr zu begleiten“.

Mehr über den Zwei-Zentner-Mann Elton, der zur Zeit mit Unterstützung von Nike für den New-York-Marathon trainiert, auf www.elton-laeuft.de, mehr über die Otterndorfer Veranstaltung unter HEMMOOR.


Kinder

213 Mio für
den Kita-Bau


Wahlkreisabgeordnete Margrit Wetzel

5. 9. 2007. Zufrieden zeigt sich die SPD-AbgeordneteDr. Margrit Wetzel mit jüngsten Beschlüssen der Koalition: "Der Bund zahlt in der Zeit von 2008 bis 2013 insgesamt 4 Milliarden Euro für den Ausbau der Betreuung von Kleinkindern. Gut die Hälfte davon, nämlich 2,15 Milliarden Euro, können für Baukosten verwendet werden. Davon werden nach dem vorläufigen Stand der Verwaltungsvereinbarung auf Niedersachsen rund 213 Millionen Euro entfallen. Mit diesen Mitteln können die Kommunen neue Kitas bauen, bestehende Kindergärten renovieren oder auf die Benutzung durch jüngere Kinder umrüsten."

Mehr unter www.spd-hemmoor.de.


EU-Milliarde

Träume
platzen


Leader-Konferenz (in Freiburg)

4. 9. 2007. ILEK, ISEK, LEADER, ZIEL 1 - mit diesen Kürzeln hat die niedersächsische Regierung ein Jahr vor der Landtagswahl  im Armenhaus an Elbe und Oste große Hoffnungen auf EU-Millionen geweckt. Jetzt platzen einige der Träume.

"Von einer Milliarde Euro für die Region war mal die Rede," schreibt heute das Hamburger Abendblatt. Doch die Fördertöpfe seien in Wahrheit "nicht so üppig bestückt": "Im Tourismus etwa sind nur 26 Millionen vorgesehen für elf Landkreise in sieben Jahren" - nach Adam Riese 337 000 Euro pro Jahr und Landkreis.

"Die Euphorie ist der Ernüchterung gewichen," heißt es im Abendblatt. Laut Ulrich Mentz, EU-Beauftragter beim Landkreis Lüneburg, sieht es im Bereich Verkehrsinfrastruktur nur auf den ersten Blick besser aus als in Sachen Tourismus: "Da kommen 95 Millionen in die Region - aber davon müssen auch Großprojekte wie das dritte Gleis bezahlt werden."

So mancher Traum in den Rathäusern der Region dürfe damit ausgeträumt sein, zitiert die Zeitung den EU-Beauftragten: "Für den Ausbau des DSL-Breitbandnetzes werden maximal 165 000 Euro aus Fördermitteln zur Verfügung stehen" - eine Summe, die nicht annähernd reiche, um für eine flächendeckende Internetversorgung zu sorgen.

Der Wortlaut des Abendblatt-Artikels ist hier abrufbar.


Oste

Geheimtipp
Brobergen


Lamstedter Radler in Brobergen

4. 9. 2007. Die Oste-Fähre an der Deutschen Fährstraße in Brobergen, die lange Zeit ein Schattendasein führte, entwickelt sich mehr und mehr zum Geheimtipp für Radler. Am Wochenende wurden dort weit über 100 Radfahrer aus Lamstedt von der Vorsitzenden des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung, Corinna Kolf, über die Geschichte der alten Fähr- und Burgstelle informiert.


Hechthausener Radler in Brobergen

Ein Wochenende zuvor war die Fähre Brobergen Ziel einer "Bürgertour" der SPD Hechthausen gewesen (Fotos hier).

Jute statt
Plastik


Mittelalter-Fans Göbel und Kolf

Am Sonntag, 16. September, ab 11 Uhr wird in Brobergen, wie berichtet, das große Mittelalterfest mit Rolandweihe gefeiert (siehe unten). Dazu bereiten die Fährvereinsmitglieder um Corinna Kolf zur Zeit ein stilgerechtes Marktgeschehen vor. Im Zentrum steht ein Runddorf wie in alten Zeiten, das vom Stader Mittelalter-Experten Holger Göbel mit über 30 Händlerun und Darstellern betrieben wird.

Krebstorte
und Currywurst

Angeboten werden sollen neben Curry- und Bratwurst, Softeis undPilz- und Nudelgerichten auch mittelalterliche Speisen wie Schwein am Spieß, Krebstorte und fritierte Taler aus pürierten Bohnen oder Erbsen. Als Sitzgelegenheiten dienen Strohballen, die Plastikwände von moderneren Ständen im Außenbereich sollen mit Jute verhängt werden.

Zu diesem Zweck wollen die Mitglieder des Fährvereins bei ihrer nächsten Mitgliederversammlung an diesem Mittwoch, 5. September, 19 Uhr, im Torfmoorhotel von Ellen Tiedemann-Bartsch an der B74 in Hagenah nebenbei 200 Kartoffelsäcke zusammennähen, die als Deko gebraucht werden.

Die Vorsitzende Kolf bittet alle Mitglieder: "Bringt entsprechende Nadeln und Bänder mit."


Kranenburg

Kinderjahre
an der Oste


Konfirmandenzeit im einstigen "Cranenburg"

4. 9. 2007. Einen Blick in das Leben der Kinder an der Oste vor fast hundert Jahren ermöglichen Aufzeichnungen des Oldendorfers Bernhard Hellwege, die dessen Neffe, der Kranenburger Heinrich Borchers (Foto), zur Veröffentlichung auf dieser Website zur Verfügung gestellt hat. Der Text über Hellweges Kindheit und Schulzeit, unter anderem über seine Streiche und "Fährabenteuer", steht auf dieser SONDERSEITE.


Oste-KZ

Gedenkstätte
in Sandbostel


Buck, Volland, Ehresmann bei der Eröffnung

3. 9. 2007. Nachdem der Verein Dokumentations- und Gedenkstätte Sandbostel (Website) letzten Monat das so genannte Haus Altenberg auf dem Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers und Ausweich-KZs in Sandbostel an der Oberen Oste anmieten konnte, ist am Montagnachmittag  in den Räumlichkeiten eine erste Dokumentationsstätte mit einer kleinen Ausstellung eröffnet worden.


Britische Luftaufnahme des Lagers (1945)

In einer Feierstunde unterstrichen der Leiter der Gedenkstätte, der Historiker Andreas Ehresmann, der Initiator und pädogogische Leiter Dr. Klaus Volland und der Vorsitzende der Stiftung Lager Sandbostel, Karl-Heinz Buck, die Bedeutung einer Ausstellung mitten auf dem historischen Lagergelände, die eher authentische Eindrücke vermitteln könne als die bisher genutzte Räumlichkeit in der Bremervörder Innenstadt.

Als Vertreter des Vereins "Pro Europa" plädierte Vorsitzender Kurt Ringen dafür, Sandbostel zur Stätte der europäischen Jugendbegegnung und  Jugendbildungsarbeit auszubauen. Zunächst sollen, so Stiftungsvorsitzender Buck, die verfallenden Lagerbaracken so hergerichtet werden, dass sie gefahrlos betreten werden können.

Ein ausführlicher Bericht über die Feierstunde steht hier in der Zevener Zeitung.


Ausstellung zur Lagergeschichte

Am Sonntag, 9. September, dem Tag des offenen Denkmals, werden die Gebäude den ganzen Tag geöffnet sein. Es wird mehrere begleitete Rundgänge über das ehemalige Lagergelände geben.

Nachdem 2005 die Stiftung Lager Sandbostel ein 2,7 Hektar großes Grundstück im Gewerbegebiet Immenhain - einem Teilbereich des ehemaligen Kriegsgefangenen-Mannschafts-Stammlagers (Stalag) X B Sandbostel - mit neun historischen Gebäuden erworben hat, war damit begonnen worden, das  Ensemble der hölzernen Unterkunftsbaracken zu sichern und zu sanieren.


Verfallende Baracken in Sandbostel

Im Juli konnte der Verein Dokumentations- und Gedenkstätte Sandbostel e.V. zusätzlich ein Gebäude aus der Nachkriegszeit, das sogenannte Haus Altenberg, anmieten.


Osteland-Kulturpreisträger Volland

Aufbauend auf der zuvor in der Dokumentationsstätte in Bremervörde gezeigten Ausstellung wurde auf 140 Quadratmetern Grundfläche eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Stalag X B, aber auch der vielschichtigen Nachkriegsgeschichte eingerichtet. Darüber hinaus besteht nun auch die Möglichkeit, in einem Vortragsraum Besuchergruppen einen Einführungsfilm zu zeigen.

Der langjährige Leiter der Dokumentations- und Gedenkstätte (Website) in Sandbostel, Dr. Klaus Volland, war von der AG Osteland 2006 mit dem Osteland-Kulturpreis ("Der Goldene Hecht") ausgezeichnet worden. Vor kurzem verlieh die Internationale Friedensschule Bremen Volland ihren Friedenspreis.

ARCHIV: Ein Bericht über eine Exkursion der AG Osteland nach Sandbostel steht hier.


SPD

Sonne und
Schilfgras


Solardach an der Oste in Osten

3. 9. 2007. Zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung zum Thema "Alternative Energien" lädt die SPD Osten am Mittwoch, 19. September, 19.30 Uhr, in das Hotel Fährkrug, Deichstraße 1, ein.

Über Solarenergie und Photovoltaik spricht Nils Uhtenwoldt (Oberndorf), über Schilfgras als Energiequelle Ingo Stöver (Osten/Himmelpforten). Anschließend stehen die beiden örtlichen Anbieter zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Ziel ist es, die Nutzungsmöglichkeiten aufzuzeigen, vorhandene Ressourcen optimal zu nutzen und neue Ideen zu verwirklichen. "Im Rahmen der Förderrichtlinien kann es sich für den Einzelnen rechnen, wenn er diese Energien einsetzt," erklärt der SPD-Distriktsvorsitzende Lothar Klüser, der weitere Veranstaltungen zum Thema Alternativenergien verspricht..


Gräpel

Ostekucker
als Patron


Wirtin Plate mit der Fährmann-Statue

2. 9. 2007. Als "Schutzpatron für alle Schiffer auf der Oste" soll die am Sonntag in Gräpel enthüllte "Ostekucker"-Statue nach dem Willen der Gastwirtin Karin Platedienen: "Einen Schutzpatron hat jeder nötig," sagte sie in einer Feierstunde unweit der Stelle, an der ihr Vater, der Gastwirt und Fährmann Helmuth Plate, im April tödlich verunglückt war.


Verunglückter Fährmann Plate (2005)

Der Estorfer Bürgermeister Hans-Werner Hinck, der die Holzstatue in Anwesenheit des Kranenburger Bürgermeisters und Deichgrafen Horst Wartner enthüllte, sagte, das Standbild sei "kein Denkmal für Helmuth Plate", werde aber dennoch viele zum Gedenken an den unvergessenen Fährmann veranlassen.

Die Statue, die einen Fährmann mit einem Schutzengel darstellt, ist, wie Holzbildhauer Nick Blume betonte, "noch nicht hundertprozentig fertig". Das Engelsgesicht und die Fähre müssen noch herausgearbeitet werden. Die Arbeiten sollen in 14 Tagen abgeschlossen sein.

Mehr unter OLDENDORF.


Großenwörden

Königin
Anna-Lena


Pferdeleistungsschau in Großenwörden

2. 9. 2007. Bei schönem Wetter und guter Beteiligung ging am Sonntag die Pferdeleistungsschau des Reitvereins Großenwörden und Umgebung zu Ende.


Neue Reiterkönigin Anna-Lena Groth

Neue Reiterkönigin wurde bereits am Freitag Anna-Lena Groth aus Hüll. Viele Fotos vom Fest unter GROSSENWÖRDEN.


Vereine

Ideen fürs
Osteland

3. 9. 2007. Die AG Osteland lädt ihre über 200 Mitglieder zu einer Mitgliederversammlung mit Ideen-Workshop am Montag, 17. September, 19.30 Uhr, ins Gasthaus "Ostekrone" in Hechthausen ein. Dort sollen Anregungen für das "Jahr der Oste" 2009 gesammelt werden. Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Kirche

Gottesdienst
mit Schultüte


Ostener heute auf dem Weg zur Einschulung

1. 9. 2007. An diesem Sonnabend wurden in Niedersachsen rund 82.500 Erstklässler eingeschult. In den meisten der knapp 1.400 evangelischen Kirchengemeinden zwischen Hann. Münden und Cuxhaven gab es Gottesdienste für Schulanfänger; in Osten predigte Diakonin Henning-Sommer. Gottesdienste zur Einschulung haben nach Angaben der Schuldezernentin der hannoverschen Landeskirche, Kerstin Gäfgen-Track, in den vergangenen Jahren einen großen Aufschwung erlebt. Nach den kirchlichen Feiern zu Weihnachten seien sie die mit am besten besuchten Gottesdienste. - Mehr beim Evangelischen Pressedienst.


Schule

Sonntag der
Solarboote


Von Kindern gebasteltes Mini-Solarboot

2. 9. 2007. Zusammen mit dem Markt der Zukunft des Stader Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) findet am heutigen Sonntag, 2. September, wieder der Solar-Modellboot-Wettbewerb auf dem Parkplatz am Stadeum statt. Viele Solar-Modellboote wetteifern um die schnellste Zeit beim Befahren eines Parcours, die beste Dokumentation und die schönste Sonnenzeichnung.

Dabei wird es verschiedene Durchgänge geben für die 6-10-jährigen GrundschülerInnen, die 11-14-jährigen SchülerInnen der Sekundarstufe 1 und die 15-18-jährigen Jugendlichen aus Schulen der Sekundarstufe 2 und der Berufsausbildung. Sogar ein Durchlauf für auswärtige Jugendliche kann durchgeführt werden.


Wettbewerbsorganisator Wortmann

Organisiert wurde der Wettbewerb von AG-Osteland-Mitglied Peter Wortmann. Mehr auf der Website des BUND Stade.


Kinderbücher

Schweinchen
vom Deich


Titelbild des neuen Loewe-Buches

1. 9. 2007. Seit über 30 Jahren wandern Piggeldy und Frederick im TV-"Sandmännchen" über den Deich. Die meisten Zuschauer haben das Kindesalter längst hinter sich gelassen, aber vergessen wird die beiden philosophierenden Schweine keiner. Denn für Piggeldys und Fredericks tiefgründige Dialoge über Gott und die Welt ist niemand zu erwachsen. Für alle Fans, groß oder klein, gibt es nun ab 1. September im Rowohlt-Verlag ein neues Büchlein (5 Euro) mit Bildern und Geschichten, kniffligen Fragen, klugen Antworten und neuen Fragen.


Dieter und Elke Loewe (um 1970)

Autorin der Texte ist die Autorin Elke Loewe vom Rönndeich (Drochtersen-Hüll), die in den letzten Jahren als Verfasserin von Krimis und historischen Romanen bekannt geworden ist.

Über die Entstehung der Piggely-Geschichten, die ihr 1998 verstorbener Mann Dieter Loewe illustriert hat, heißt es in dem neuen Buch: "1971 schlug Tilmann Loewe, drei Jahre alt, an jedem Morgen putzmunter die Augen auf und fing an, eine Frage nach der anderen zu stellen: Er nervte gewaltig. Seine Opfer waren die Eltern und Bruder Jan. Tilmanns Fragen gaben die Initialzündung für die Zeichentrickserie 'Piggeldy und Frederick', die Elke und Dieter Loewe in Hohenmoor bei Bremervörde für das 'Sandmännchen' produzierten. Bis zu seinem Tod 1998 zeichnete Dieter Loewe 145 Folgen, immer mit den Texten von Elke Loewe. Piggeldy und Frederick waren erfolgreich, und sie sind es immer noch. Heute sehen sich die kleinen Fans der ersten Geschichten zusammen mit ihren Kindern die Wiederholungen im Fernsehen an. Neue Folgen sind in Arbeit."


Rolandfest

Landrat weiht
die Statue ein

1. 9. 2007. Das Programm für das große Rolandfest an der Oste-Fähre Brobergen steht. Das gab der Vorstand des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen am Donnerstag in der jüngsten Mitgliederversammlung bekannt. Der Stader Landrat Roesberg wird in einem historischen Gewand erscheinen und die Roland-Statue einweihen. Einzelheiten über den Ablauf des Mittelalterfestes stehen unter www.faehre-brobergen.de.


Gräpel

Ab Sonntag
'Ostegucker'


Verunglückter Fährmann Plate (2005)

1. 9. 2007. An diesem Sonntag, 2. September, ab 11 Uhr feiert Gräpel sein jährliches Fischerfest mit Hobbykunst-Ausstellung, Hüpfburg für Kinder, Kutschfahrten, Schiffsfahrt auf der Oste, Kinderschminken und vielem mehr. An der Fähre, am Gasthaus "Zum Osteblick" (Plate), wird ein hölzerner "Ostegucker" aufgestellt, den - ebenso wie den Roland von Brobergen - der Holzbildhauer Nick Blume geschaffen hat.

Finanziert worden ist die Statue, so Wirtin Karin Plate, unter anderem mit Geldspenden zur Beerdigung ihres Vaters, des im April verunglückten legendären Fährmanns und Osteland-Kulturpreisträgers Helmut Plate.


Großenwörden

Reiterfest und
Pferdetest


Reiterfest in Großenwörden (Foto: Archiv)

1. 9. 2007. In Großenwörden hat am Freitag das alljährliche Reiterfest begonnen. Höhepunkt ist am Sonntag die Pferdeleistungsschau. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Schule

Sonntag der
Solarboote


Von Kindern gebasteltes Mini-Solarboot

1. 9. 2007. Zusammen mit dem Markt der Zukunft des Stader Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) findet am Sonntag, 2. September, wieder der Solar-Modellboot-Wettbewerb auf dem Parkplatz am Stadeum statt. Viele Solar-Modellboote wetteifern um die schnellste Zeit beim Befahren eines Parcours, die beste Dokumentation und die schönste Sonnenzeichnung.

Dabei wird es verschiedene Durchgänge geben für die 6-10-jährigen GrundschülerInnen, die 11-14-jährigen SchülerInnen der Sekundarstufe 1 und die 15-18-jährigen Jugendlichen aus Schulen der Sekundarstufe 2 und der Berufsausbildung. Sogar ein Durchlauf für auswärtige Jugendliche kann durchgeführt werden.


Wettbewerbsorganisator Wortmann

Die Solar-Modellboote dürfen nicht größer sein als ein Din-A4-Blatt und sind einheitlich mit einem (gesponserten) Solarset bestückt. Dieses Set ist in diesem Jahr für 12,50 Euro (plus Versandkosten) zu beziehen bei AG-Osteland-Mitglied Peter Wortmann, Grundschule in 21727 Estorf, oder unter p-wortmann@t-online.de.

Mehr auf der Website des BUND Stade.


Kinderbücher

Schweinchen
vom Deich


Titelbild des neuen Loewe-Buches

1. 9. 2007. Seit über 30 Jahren wandern Piggeldy und Frederick im TV-"Sandmännchen" über den Deich. Die meisten Zuschauer haben das Kindesalter längst hinter sich gelassen, aber vergessen wird die beiden philosophierenden Schweine keiner. Denn für Piggeldys und Fredericks tiefgründige Dialoge über Gott und die Welt ist niemand zu erwachsen. Für alle Fans, groß oder klein, gibt es nun ab 1. September im Rowohlt-Verlag ein neues Büchlein (5 Euro) mit Bildern und Geschichten, kniffligen Fragen, klugen Antworten und neuen Fragen.


Dieter und Elke Loewe (um 1970)

Autorin der Texte ist die Autorin Elke Loewe vom Rönndeich (Drochtersen-Hüll), die in den letzten Jahren als Verfasserin von Krimis und historischen Romanen bekannt geworden ist.

Über die Entstehung der Piggely-Geschichten, die ihr 1998 verstorbener Mann Dieter Loewe illustriert hat, heißt es in dem neuen Buch: "1971 schlug Tilmann Loewe, drei Jahre alt, an jedem Morgen putzmunter die Augen auf und fing an, eine Frage nach der anderen zu stellen: Er nervte gewaltig. Seine Opfer waren die Eltern und Bruder Jan. Tilmanns Fragen gaben die Initialzündung für die Zeichentrickserie 'Piggeldy und Frederick', die Elke und Dieter Loewe in Hohenmoor bei Bremervörde für das 'Sandmännchen' produzierten. Bis zu seinem Tod 1998 zeichnete Dieter Loewe 145 Folgen, immer mit den Texten von Elke Loewe. Piggeldy und Frederick waren erfolgreich, und sie sind es immer noch. Heute sehen sich die kleinen Fans der ersten Geschichten zusammen mit ihren Kindern die Wiederholungen im Fernsehen an. Neue Folgen sind in Arbeit."


Oste-KZ

Montag erste
Ausstellung


Verfallende Baracken in Sandbostel

1. 9. 2007. Nachdem der Verein Dokumentations- und Gedenkstätte Sandbostel (Website) letzten Monat das so genannte Haus Altenberg auf dem Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers und Ausweich-KZs in Sandbostel an der Oberen Oste anmieten konnte, ist er nun in der erfreulichen Lage, an diesem Montag, 3. September, in den Räumlichkeiten eine erste Dokumentationsstätte mit einer kleinen Ausstellung auf dem historischen Lagergelände zu eröffnen.

Am Sonntag, 9. September, dem Tag des offenen Denkmals, werden die Gebäude den ganzen Tag geöffnet sein. Es wird mehrere begleitete Rundgänge über das ehemalige Lagergelände geben.

Nachdem 2005 die Stiftung Lager Sandbostel ein 2,7 Hektar großes Grundstück im Gewerbegebiet Immenhain - einem Teilbereich des ehemaligen Kriegsgefangenen-Mannschafts-Stammlagers (Stalag) X B Sandbostel - mit neun historischen Gebäuden erworben hat, war  begonnen worden, das stark verfallene Ensemble der hölzernen Unterkunftsbaracken zu sichern und zu sanieren. Im Juli konnte der Verein Dokumentations- und Gedenkstätte Sandbostel e.V. zusätzlich ein Gebäude aus der Nachkriegszeit, das sogenannte Haus Altenberg, anmieten.


Osteland-Kulturpreisträger Volland

Aufbauend auf einer zuvor in der Dokumentationsstätte in Bremervörde gezeigten Ausstellung wurde auf 140 Quadratmetern Grundfläche eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Stalag X B, aber auch der vielschichtigen Nachkriegsgeschichte eingerichtet. Darüber hinaus besteht nun auch die Möglichkeit, in einem Vortragsraum Besuchergruppen einen Einführungsfilm zu zeigen.

Der Leiter der Dokumentations- und Gedenkstätte (Website) in Sandbostel, Dr. Klaus Volland, war von der AG Osteland 2006 mit dem Osteland-Kulturpreis ("Der Goldene Hecht") ausgezeichnet worden. Vor kurzem verlieh die Internationale Friedensschule Bremen Volland ihren Friedenspreis.

Ein Bericht über eine Exkursion der AG Osteland nach Sandbostel steht hier.


Rolandfest

Landrat weiht
die Statue ein


Das Plakat zur Rolandweihe

1. 9. 2007. Das Programm für das große Rolandfest an der Oste-Fähre Brobergen steht. Das gab der Vorstand des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen am Donnerstag in der jüngsten Mitgliederversammlung bekannt. Der Stader Landrat Roesberg wird in einem historischen Gewand erscheinen und die Roland-Statue einweihen. Einzelheiten über den Ablauf des Mittelalterfestes stehen unter www.faehre-brobergen.de.



Ältere Texte aus
dieser Spalte:

September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004