www.ostemarsch.de

Dynamische Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region es hier. Aktueller Newsticker des Abendblatts. Ostemarsch-Wetter hier. Schlagzeilen aus aller Welt hier.

Ältere Texte aus dieser Spalte: Oktober 2006, September 2006, August 2006, Juli 2006,Juni 2006, Mai 2006, April 2006, März 2006, Februar 2006, Januar 2006, Dezember 2005, November 2005, Oktober 2004, September 2005, August 2005, Juli 2005, Juni 2005, Mai 2005, April 2005, März 2005, Februar 2005, Januar 2005, Dezember 2004, November 2004, Oktober 2004, September 2004, August 2004, Juli 2004, Juni 2004, Mai 2004, April 2004, März 2004, Februar 2004, Januar 2004


AKTUELL:-Heimatkalender feiert die Oste

Krimiland

Lesung mit
vier Autoren

Foto: Bölsche
Küstenkrimi-Autorin Anke Cibach

31. 10. 2006. Im Krimiland Kehdingen-Oste entfalten sich immer neue Aktivitäten. Jetzt lädt die Buchhandlung Buch und Byte von Inga Hebeiss in Drochtersen gemeinsam mit dem Verkag MCE zur 1. Kriminacht in Kehdingen am Donnerstag, 2. November, um 19.30 Uhr ins „Hotel am Rathaus“ in Drochtersen.

Mit dabei sind die Regionalkrimi-Autoren Anke Cibach (La Paloma für den Mörder), Wolf S. Dietrich (Wattläufer), Wilfried Eggers (Ziegelbrand) und Thomas Morgenstern (Der Milchkontrolleur).

Mehr über die Lesung und andere Krimiland-Aktivitäten unter KEHDINGEN.


Delikatessen

Die Oste - Fluß
der Genüsse


Exkursion der AG Osteland (Foto: Archiv)

31. 10. 2006. Am Sonntag, 5. November, lädte die AG Osteland zum neuntenmal zu einer ganztägigen Exkursion in ihrer Reihe "Unbekannte Oste" ein. Unter dem Motto "Die Oste - Fluß der Genüsse" werden ein Krabbenkutter, eine Brauerei und Brennerei, eine Molkerei, ein Apfelhof und ein Heimathof besucht. Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Bildseiten zu den bisherigen Osteland-Exkursionen stehen hier:

1. Fluß der Ziegeleien
2. Fluß zwischen den Mooren
3. Fluß der Naturerlebnisse (I)
4. Fluß der Museen
5. Fluß der Dichter
6. Fluß der Gezeiten
7. Fluß der Naturerlebnisse (II)
8. Fluß mit Vergangenheit


Kreis Stade

Roesberg folgt auf
'Landrat der Herzen'


Scheidender Stader Landrat Armonat

31. 10. 2006. An diesem Mittwoch löst der neue Stader Landrat Michael Roesberg (Foto) seinen Vorgänger Gunter Armonat ab, der am Montag nach 29 Dienstjahren bei mit einem Empfang im Kreishaus in den Ruhestand von 300 Gästen verabschiedet wurde. Kreistags-Vorsitzender Heinrich von Borstel (SPD) lobte die "fachlichen Qualität" Armonats ebenso wie dessen "menschliche Art", Ministerpräsident Christian Wulff schloß sich den Lobesworten auf den "Landrat der Herzen" (so das Stader Tageblatt) an.


Musik

Groove-Folk in
der Kulturdiele


"Celtic Folk des 21. Jahrhunderts"

31. 10. 2006. Die Oldenburger Band Lack of Limits ist am Sonnabend, 4. November, 20 Uhr, in der Kulturdiele in Hemmoor zu Gast. Bereits zweimal sind Lack of Limits in den vergangenen 18 Jahren hier aufgetreten, zuletzt 1997 – jedes Mal mit einer fantastischen Bühnenperformance.

Lack of Limits ist eine Oldenburger Folkrock-Band, die bisher drei Studio-Alben und zwei Live-Platten heraus gebracht hat. Bisher hat Lack of Limits mehr als 700 Auftritte in Deutschland und Europa absolviert. Aus den diversen Stilrichtungen entspringt ein Folk-Rock-Mix, der weithin seinesgleichen sucht. "Celtic Folk des 21. Jahrhunderts", titelte die Fachpresse.

Einlass ist ab 19 Uhr. Die Karten kosten im Vorverkauf 10 Euro, an der Abendkasse 13 Euro. Vorverkaufsstellen: Jeans-Laden Schröder in Hemmoor, Uhren-Schmuck-Hess in Cadenberge, Altstadt-Buchhandlung in Otterndorf, Kreissparkasse in Lamstedt, Radio Patjens in Hechthausen und Ticket-Point-Blumentritt, Online sind Käufe und Reservierungen über Birte@culturkreis.de möglich.


Jubiläum

Oberndorf seit 100
Jahren unter Strom


Hält den Festvortrag: Holger Kuhne

31. 10. 2006. "100 Jahre Strom in Oberndorf" - das ist Anlaß für eine Feierstunde am Freitag, 3. November, 15.30 Uhr in der Oberndorfer Heimatstube.

Nach Grußworten von Bürgermeister Detlef Horeis wird der Heimatforscher, Kapitän und Elblotse Holger Kuhne eine Broschüre zum Thema Elektrizität in Oberndorf vorstellen, die er für die EWE erstellt hat.

Von Kühne stammt unter anderem auch eine Studie über die Walfänger von der Oste, die unter www.oste.de/walfang im Netz steht.



Oste

Kalender findet
reißenden Absatz


Elke Loewe signiert den neuen Oste-Kalender

28. 10. 2006. Auch bei der letzten diesjährigen Tour des Oste-Fahrgastschiffs Mocambo fand der neue Oste-Kunstkalender reißenden Absatz.

Schriftstellerin Elke Loewe, Autorin des Textteils, machte es sichtlich Spaß, den Osteland-Kalender zu signieren, der ab sofort im Buchhandel und in ausgewählten Läden für 14,50 Euro erhältlich ist - "das ideale Weihnachtsgeschenk", wie die ersten Betrachter urteilten.

Ein Artikel der Bremervörder Zeitung über den Kalender steht hier.


Käpt'n Bingemer (M.) beim Abschluß-Törn

Die letzte diesjährige Mocambo-Tour führte von Oberndorf bis zum Naturschutzgebiet Hullen, zwischen Elbe und Oste-Mündung.


Seehunde am Hullen, im Hintergrund die Elbe

Wie bei jeder Oste-Tour sammelten die Fahrgäste - viele ausgerüstet mit Fernglas und Kamera -  an diesem schönen Herbsttag unvergeßliche Eindrücke: Sie sahen nicht nur Tausende von Nonnengänsen und die Oste-Seehunde, sondern auch einen der Seeadler, die in der Nähe der Ostemündung nisten.

Zur Website der Mocambo geht es hier. Mehr Fotos vom letzten Mocambo-Törn 2006 stehen auf dieser SONDERSEITE.


Fernsehen

"Abenteuer, noch
nie dagewesen..."


Live-Auftritt gestern in der "Aktuellen Schaubude"

28. 10. 2006. Einen starken Auftritt hatten die Osteland-Kutscher Jürgen und Christine Reimer am Freitagabend in der "Aktuellen Schaubude". Live berichteten sie von ihrer Weltrekordreise durch sechs Länder, ein "noch nie dagewesenes Abenteuer", so die Moderation.


Bodo Neumann und Dirk Brauer mit Ehefrauen

Im Publikum, gleich in der ersten Reihe, saßen Hechthausens Bürgermeister Bodo Neumann und Hemmoors neuer SG-Bürgermeister Dirk Brauer mit ihren Ehefrauen Anke und Gabi.

Mehr über die Kutschreise der "Botschafter des Ostelandes" unter HECHTHAUSEN und unter europa-kutsche.de.


Kommunales

Osten bekommt
Gemeindedirektor


Die letzte Sitzung des alten Rates

28. 10. 2006. Eine neue Ära beginnt in Osten: Bürgermeister Carsten Hubert (CDU) gibt die Zusatzfunktion des Verwaltungschefs ab.
Osten bekommt nach Hechthausener Vorbild einen Gemeindedirektor.

Mehr unter OSTEN.


Marine

"Oste-Klasse" in
den Schlagzeilen


Flottendienstboot der Oste-Klasse

28. 10. 2006. Seit den Schüssen israelischer Kampfflugzeuge auf das deutsche Flottendienstboot "Alster" macht die Oste international Schlagzeilen.

Denn die "Alster", deren Einsatz zunächst geheimgehalten worden war, zählt zur sogenannten "Oste-Klasse" der Bundesmarine - einer Kategorie, in der spezielle Spionageboote zusammengefaßt werden, die "mit hochmodernen elektromagnetischen, hydroakustischen und elektro-optischen Ortungsgeräten" ausgerüstet sind und die auf dieser Marine-Website vorgestellt werden.

Die Deutsche Marine unterhält derzeit drei derartige Flottendienstboote: A52 OSTE, A53 OKER und A50 ALSTER. Die Boote unterstehen der U-Boot-Flottille mit Standort in Eckernförde.



Schützen

Ostener Schützin
Deutsche Meisterin

Foto: Bölsche
Gerda Böttcher mit ihrem Lebensgefährten

28. 10. 2006. Die 70-jährige Sportschützin Gerda Böttcher vom Schützenclub Osten-Isensee hat bei bei den Deutschen Meisterschaften in Dortmund in der Klasse Seniorinnen B – Luftgewehr sitzend Auflage – erneut den Titel geholt.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Verkehrspolitik

Grünes Licht
für Straßenbau


Verkehrspolitikerin Margrit Wetzel

27. 10. 2006. "Nicht überrascht, aber dennoch sehr zufrieden" zeigte sich heute vormittag die Wahlkreisabgeordnete Dr. Margrit Wetzel (SPD) mit dem Ergebnis der monatelangen Verhandlungen über die Auflistung der Infrastrukturprojekte, denen in den nächsten fünf Jahren grünes Licht für die Finanzierung gegeben wird.

Im Land Hadeln kann demnach, wie mehrfach bestätigt, die Ortsumfahrung Otterndorf schnellstmöglich in Bau gehen. Auch die Finanzierung der A 26 bis Buxtehude und der sechsspurige Ausbau der A1 sind berücksichtigt worden.

Die in den Investitionsrahmenplan aufgenommenen Schienenprojekte (das dritte Gleis zwischen Stelle und Lüneburg und die Y-Trasse) seien wichtige Bausteine zur Verbesserung der Hafenhinterlandanbindung.


Jubiläum

100 Jahre
Blasmusik


Feiert am Sonntag: Bläserchor Großenwörden

27. 10. 2006. Der Bläserchor Großenwörden ist 100 Jahre alt - ein Grund zum Feiern!

Unter der Leitung des umtriebigen Großenwördener Pastors Goldbeck, der sich auch für die Einrichtung der Deckstation, die Gründung der Spar- und Darlehnskasse und den Bau von Schöpfwerken einsetzte, riefen 20 Mitglieder am 11. März 1906 den Posaunenchor ins Leben, wie der heutige Vorsitzende Ulli Hasenpusch aus alten Chroniken zitiert.

An diesem Sonntag, 29. Oktober, ab 11 Uhr findet im Großenwördener Hof ein musikalischer Frühschoppen statt. Mitwirkende sind u. a. der Spielmannszug Schüttdamm-Isensee und die Bauernkapelle Isensee. Ab 11 Uhr gibt's ein Faß Freibier.


Landwirtschaft

Das stank der
Feuerwehr...


Feuerwehr in der Güllegrube (Polizeifoto)

27. 10. 2006. Am Donnerstag wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei zu einem landwirtschaftlichen Anwesen in Ahlerstedt-Bokel (Kreis Stade) gerufen. Auf dem dortigen Bauernhof waren drei Jungrinder, sogenannte Staken, durch eine Bodenplatte gebrochen und in einen Güllekanal gestürzt.


Einsatz unter Atemschutz (Polizeifoto)

Mehreren unerschrockenen Feuerwehrmännern gelang es, unter schwerem Atemschutz in die Güllegrube zu steigen und die Rinder zu retten.

Ausführlicher Bericht und weitere Fotos auf der Website der Polizei Stade.


Kalender

"Texte sind
kongenial"


Der Oste-Kunstkalender 2007

26. 10. 2006. "'Malerische Oste' für die gute Stube" ist ein Bericht der Bremervörder Zeitung (BZ) über den neuen Oste-Kalender von BZ und AG Osteland überschrieben (siehe auch weiter unten in dieser Spalte).

Die Landschaftsbilder der regionalen Künstler, urteilt das Blatt, seien mit "kongenialen" Texten der Hüller Schriftstellerin Elke Loewe kombiniert worden. Zu dem Artikel der Bremervörder Zeitung geht es hier.


Künstler

Lilo Wanders
stark gefragt


Neues Programm: "Sex ist ihr Hobby"

26. 10. 2006. Lilo Wanders, "Kult-Diva und schillernde Talkmasterin" ("Focus") aus der Ostemarsch, hat einen vollen Kalender.

Am Sonntag, 29. Oktober, um 20.15 Uhr läuft auf VOX die Sendung "Das perfekte Promi-Dinner" mit Lilo Wanders, die ihre Gäste Jasmin Wagner, Fabian Harloff und Klaus Baumgart im Sommer auf ihrem Bauernhof hinterm Ostedeich in der Samtgemeinde Himmelpforten bewirtet hat.

Die VOX-Kamera hat Lilo bei ihren Einkäufen in der Hofmosterei am Rönndeich und im Fischladen Pöpke am Kreidesee in Hemmoor begleitet.

Auftritt auch in
Himmelpforten

Zur Zeit ist der Lilo-Wanders-Darsteller Ernie Reinhardt, der nun schon seit mehr als zehn Jahren im Osteland wohnt, mit dem neuen Programm "Sex ist ihr Hobby" auf Tournee durch Deutschland. Mit diesem witzigen Rückblick auf mehr als ein Jahrzehnt Beschäftigung mit dem Thema Erotik und Liebe in der Sendung "Wa(h)re Liebe" gastiert die Wanders auch am Sonnabend, 18. November, in der Eulsete-Halle in Himmelpforten; sie verspricht, ihrem Lieblingssteckenpferd ordentlich die Sporen zu geben.

"Lohnt sich," urteilte "Bild" über den Abend, der auch als Mitternachts-Show am 27. Oktober, 24. November und 29. Dezember im Schmidt-Theater in Hamburg über die Bühne geht.

Wer nicht genug kriegen kann von Lilo, kann sie auch als Gast in der "Aktuellen Schaubude" am Freitag, 17. November, auf N 3 erleben.


CDU

Kultur vereint
mit Tourismus


Kultur- und Tourismus-Politiker Feldmann (M.)

25. 10. 2006. Die christlich-demokratische Mehrheitsfraktion im Cux-Kreistag will dem Umstand Rechnung tragen, dass die Politikfelder Kultur und Tourismus - Stichwort: Zukunftstrend Kulturtourismus - immer weiter zusammenrücken, und daher einen entsprechend zugeschnittenen Ausschuß einrichten. Als Vorsitzender des geplanten Ausschusses für Kultur und Tourismus ist der einschlägig versierte Vize-Landrat Hans-Volker Feldmann (Otterndorf) vorgesehen.

Welche Samtgemeinden und Gemeinden in Hadeln die zeitgemäße Neuerung übernehmen, ist momentan nicht absehbar.

Für den Hemmoorer CDU-Kreistagsabgeordneten (und zur Zeit noch amtierenden Bürgermeister) Klaus-Helmut Grube, dessen Orts-CDU nach einem Schmutzwahlkampf gegen den parteilosen Bürgermeisterkandidaten Dirk Brauer erdrutschartige Verluste einstecken mußte, hat die Kreis-CDU nach Angaben der Niederelbe-Zeitung (Mittwochausgabe) nur ein Amt im Feuerschutzausschuß vorgesehen.


Hemmoorer Sozialdemokrat Saul

Der Hemmoorer SPD-Spitzenmann Hans-Wilhelm Saul (SPD) soll laut NEZ auch nach dem Willen der Kreis-CDU stellvertretender Kreistagsvorsitzender werden.



Seit 2001 ist die Ostemarsch im Internet präsent - 
Anlaß für einen gelegentlichen Blick zurück (Teil 1)

Eröffnung der Hemmoorer Skaterhalle 2001

Herbst 2001. In Hemmoor wird die neue Skaterhalle eröffnet - mit begeistertem Presseecho über die Kreisgrenzen hinaus (siehe Archiv des Stader Tageblatts). Heute ist der Verein aufgelöst, die Halle rottet einer ungewissen Zukunft entgegen.


Skio-Spitzenteam Haack, Beyer 2001

Warum mußte scheitern, was mit soviel Elan begonnen hatte? Mißmanagement und Zwistigkeiten im Vorstand spielten ohne Zweifel eine Rolle. Mangelndes Engagement der seinerzeitigen Hemmoorer Stadtspitze gab nach Ansicht der ehemaligen Vize-Vorsitzenden Sigrid Beyer der Initiative den Todesstoß: "Einige haben nur darauf gewartet, dass wir scheitern", urteilte sie später.

Die FOTO-SONDERSEITE von osten-oste.de zur Eröffnung der Halle im September 2001 kann hier noch betrachtet werden.


Denkmäler

"Es ist schon eine
Minute vor Zwölf"

Foto: Bölsche
In Gefahr: der kleine dicke Turm an der Elbe

25. 10. 2006. Jetzt greift auch die Lokalpresse das Thema "Lütter Baljer" auf: Für eine Rettung des alten, dem Verfall preisgegebenen Leuchtturms im Nordkehdinger Außendeich sei es "eine Minute vor Zwölf", zitiert das Stader Tageblatt (Mittwoch-Ausgabe) den Vorsitzenden des Fördervereins, Gerhard Gebhardt. Der Verein will, wie berichtet, das 102 Jahre alte maritime Baudenkmal am Rande der Deutschen Fährstraße erhalten.

Auch der Hadler Kurier berichtet heute in großer Aufmachung über den Leuchtturm. Mehr unter KEHDINGEN.


AG Osteland

Mit der Oste
durch 2007


In Kürze im Handel: der erste Oste-Kalender

25. 10. 2006. Nach dem erfolgreichen Oste-Buch und drei Oste-Kunstausstellungen hat die AG Osteland e. V. dem Fluß jetzt auch einen prächtigen Kunstkalender gewidmet. Texte der AG-Osteland-Mitglieder Elke Loewe, Schriftstellerin aus Drochtersen-Hüll, und Wolf-Dietmar Stock, Autor und Maler aus Fischerhude, ergänzen zwölf der schönsten Gemälde aus der Oste-Ausstellung.

Titelbild ist ein Werk des Ostener Malers Diedrich Rusch, des "Modersohn von der Oste" (Ausstellungskurator Stock); das Bild hat auch schon die Plakate und Faltblätter zu den Kunstausstellungen in Bremervörde, Neuhaus und Sittensen geziert.


Verleger Borgardt mit Loewe, Stock, Bölsche

Vorgestellt wurde der Kalender aus dem Verlag der Bremervörder Zeitung jetzt von Verleger Rolf Borgardt, den Autoren Loewe und Stock sowie von Jochen Bölsche, dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Kultur der gemeinnützigen AG Osteland.


Adametz-Bild "Deichstraße bei Tag" - größer

Neben Bildern von Klassikern wie Rusch oder Matthaei enthält der Kalender unter anderem auch ein Oberndorfer Motiv des 1947 geborenen Malers, Bildwebers und Organisten Reimund Adametz. Auf jedem Kalenderblatt wird der jeweilige Künstler von Stock vorgestellt.

Leseprobe zu Adametz: "Vielleicht hatte ich besonderes Glück, dass ich das Bild, in der Kirche sitzend, länger betrachten konnte, während sich der Raum unvermutet mit Orgelmusik füllte. Ich erlebte die Verschmelzung von musikalischen Tönen und Farbtönen auf dem Bild, ohne zu wissen, dass es der Künstler selber war, der dort oben auf der Empore saß und an den 24 Registern der romantischen Röver-Orgel zog."


Rusch-Bild "Panorama von Osten" - größer

Zu jedem Motiv hat Elke Loewe ein längeres Zitat aus einem ihrer erfolgreichen Oste-Bücher gestellt, das die Bilderfolge auf gelungene Weise um eine literarische Dimension erweitert. Der Text zu Oberndorf etwa beginnt mit Sätzen aus dem Regionalkrimi "Rosenbowle": "... Weiter links der Deich mit grasenden und blökenden Schafen, darüber dieser Postkartenhimmel, Gärten mit Häusern drin, klein und geduckt, manche mit Reetdach, manche fein herausgeputzt mit blanken roten Ziegeln und grünen oder blauen Fenstern..."

Alle Motive sind, natürlich, abgestimmt auf die jeweilige Jahreszeit. Durch den Sommer etwa führt der Kalender mit den Bildern "Mai am Hamme-Oste-Kanal" (Alfred Wiegmann), "Kühe auf dem Hullen" (Karl Otto Matthaei), "Sommerliches Panorama von Osten" (Diedrich Rusch), Neuhäuser Werft" (Karl Otto Matthaei) und "Abendliche Ostelandschaft mit ankernden Ewern" (Diedrich Rusch).

Reinerlös für die
Oste-Ausstellung

Ein Teil des Reinerlöses aus dem Verkauf des großformatigen Kalenders (14,50 Euro) wird, so Verleger Borgardt, für die Finanzierung der Osteland-Kunstausstellung (Schirmherr: Agrarminister Heiner Ehlen) zur Verfügung gestellt, die bisher über 7000 Besucher gesehen haben und die im kommenden Jahr auch imNatureum in Balje an der Ostemündung gastiert.

Der Kalender ist ab sofort in der Geschäftstelle der Bremervörder Zeitung und in Kürze über die Heimatzeitungen in Cuxhaven, Otterndorf, Stade, Buxtehude, Zeven und Osterholz-Scharmbeck sowie von der kommenden Woche an über den Buchhandel erhältlich.

Einzelbestellungen (bei denen zusätzlich Versandkosten anfallen) können per E-Mail an den Verlag Atelier im Bauernhaus gerichtet werden.


Landwirtschaft

Neue Fristen für
die Gülle-Spüher


Gülle-Tanker in der Ostemarsch

24. 10. 2006. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hat die Sperrfrist für das Ausbringen von Flüssigdünger auf Grünland geändert. Landwirte dürfen Gülle nur noch bis zum 31. Oktober ausbringen (Vorjahr 15. November).

Die Sperrfrist endet am 15. Januar 2007 (Vorjahr 31. Januar).

Mehr auf der Website der Landwirtschaftskammer.


Krimiland

"Das bringt was
für den Tourismus"


"Tatort"-Dreharbeiten in Großenwörden

24. 10. 2006. Das Land zwischen Elbe und Oste ist, wie das Hamburger Abendblatt meldet, bereits zum dritten Mal in diesem Jahr "Schauplatz eines (Fernseh-)Verbrechens". Die alte Elbkate am Fähranleger Stadersand erscheine in der neuesten Folge der Krimireihe "Das Duo" mit dem Titel "Der Sumpf", den das ZDF am Sonnabend, 28. Oktober, um 20.15 Uhr zeigt.

"Das bringt dem Tourismus was", wenn ARD oder ZDF für ihre großen Krimis in Stade drehten, zitiert das Abendblatt Frank Tinnemeyer von der Stader Tourismus GmbH.


"Tatort"-Star Furtwängler in Engelschoff

Die Zeitung erinnert daran, dass der Großenwördener Gasthof Stechmann schon im Januar die Kulisse für einen "Tatort" mit Maria Furtwängler bildete. Im September drehte das ZDF in Stade den Krimi "Alte Freunde" mit Jürgen Vogel.

Mehr zum Thema unter www.krimiland.de.


Elbe-Weser-Raum

Mehr Geld
von der EU

23. 10. 2006. Die EU-Mittel für den Elbe-Weser-Raum sollen laut Stader Tageblatt (Montag-Ausgabe) durch einen von EU-Kommission und Bundesregierung vereinbarten Inflationsausgleich aufgestockt werden.

Zwischen 2007 und 2013 soll die Region 1,019 Milliarden Euro (statt 900 Millionen) bekommen. Der weithin strukturschwache Altbezirk Lüneburg ist der einzige Bereich in Westdeutschland, der in den Genuß von Geldern aus dem EU-Armutsprogramm kommt.

Die Fördermittel sollen nach Ansicht des Stader Landrats Armonat in Projekte der Maritimen Landschaft Unterelbe fließen.


Ostekutsche

Der Pastor ließ die
die Glocken läuten


Christine und Jürgen Reimer: Glückliche Heimkehr

22. 10. 2006. Die B 73 gesperrt, das Fernsehen dreht, Pastor Lea läßt die Glocken läuten, ein Bläserkorps spielt, Aberhunderte säumen die Straßen - mit einem Triumphzug ohnegleichen durch Hechthausen endete am Sonntag die sechsmonatige Werbetour der "Botschafter des Ostelandes", Jürgen und Christine Reimer, durch sechs europäische Länder.


Der neue SG-Bürgermeister Brauer gratuliert

Zwar war der Schirmherr der Tour, Ministerpräsident Christian Wulff, samt allen Kabinettsmitgliedern verhindert. Aber eine nachgeordnete CDU-Parteifreundin, die stellvertretende Cux-Landrätin Ute Hansmann, ließ bei ihrem Grußwort, vorgetragen mit Charme und Warmherzigkeit, das Fernbleiben der Landesgrößen vergessen.


Glückwünsche auch von Fenja und Joana

Zum Finale der längsten Kutschfahrt seit Erfindung des Automobils war neben vielen Politikern aus dem Osteland - darunter auch SPD-MdL Claus Johannßen, der Rotenburger Kreistagsvorsitzende Reinhard Brünjes und die Bürgermeister Bodo Neumann (Hechthausen) und Carsten Hubert (Osten) - auch niedersächsische Reiterprominenz vertreten.

Landesreiterpräsidentin Erika Cordt lobte das Fahrsportereignis von Weltrang, Dobrock-Manager Dr. Martin Lübbeke urteilte: "Gut gemacht."
Alle Experten hoben den exzellenten Zustand der Pferde (Reimer: "Unsere vier Helden") hervor.


Bürgermeister Neumann spricht zu 600 Zuhörern

In der vollbesetzten Reithalle in Bornberg lobte Bürgermeister Neumann die organisatorische Leistung der Mitglieder des heimischen Reitvereins um Wilhelm Echterkamp, die gemeinsam mit Feuerwehr, AG Osteland und vielen anderen Helfern den Empfang organistert hatten. Die grandiose Reaktion der Bevölkerung zeige, dass die Hechthausener die großartige Leistung von Menschen und Tieren zu würdigen wüßten.


Reitverein-Vorsitzender Wilhelm Echternkamp

Ebenso wie Neumann ("Mehr Werbung für die Region kann man sich gar nicht wünschen") hob Osteland-Sprecher Jochen Bölsche hervor, dass das Ehepaar Reimer - beide sind Mitglieder des gemeinnützigen Vereins - enorm dazu beigetragen habe, das strukturschwache Osteland über die Grenzen Deutschlands hinaus als Ferienregion bekannt zu machen.

Vize-Landrätin Hansmann sagte, das wunderbare "Sommermärchen 2006" habe sie "vollkommen sprachlos" gemacht. Mit Beifall dankten die 600 Zuhörer ihr für den Satz, seit dem Erfolg der Europa-Kutsche habe Hechthausen (Slogan: "Das Tor zum Cuxland") den Titel "Tor zu Europa" verdient.

Jürgen Reimer wiederholte, was er auch schon vor den Kameras des NDR über den "tollen Empfang" gesagt hatte: "Das ist Niedersachsen, das ist das Osteland, deshalb sind wir hierher gezogen, und deshalb fühlen wir uns hier wohl."


Osteland-Wappen an der Europakutsche

Die Erinnerung an ihr Zuhause im Osteland, speziell in Hechthausen, habe seiner Frau und ihm in Krisensituationen immer wieder "die Kraft gegeben zu sagen: Wir machen weiter."

Am kommenden Freitag, 21.15 Uhr, wird N3 in der "Aktuellen Schaubude" live aus Hamburg über die Europareise der Osteland-Botschafter berichten.

Viele Fotos vom Triumphzug durch Hechthausen stehen auf dieser SONDERSEITE.

Website von Jürgen und Christine Reimer

Die Zeitung "Die Welt" über die Reise der Europa-Kutsche

Unsere Foto-Sonderseite zum Start der Kutsche im April


Der vorletzte Tag

Auf Teppichen
über die Elbe...


Die Kutsche rollt von der Elbfähre

21. 10. 2006. Am Sonnabend  - dem vorletzten Tag ihrer Europa-Tour - wurden die "Botschafter des Ostelandes" um 14.35 Uhr nach einer Elbquerung mit der Fähre Glückstadt - Wischhafen, dem Nord-Süd-Scharnier der Deutschen Fährstraße, von vielen begeisterten Zuschauern mit Beifall empfangen.


Sekt und Grußworte von der AG Osteland

Tourismus-Kehdingen-Chef Heinrich von Borstel (Foto hinten links) und die Touristikerinnen Sylvia Wolter und Andrea Grothmann begrüßten die wackeren Pferde mit je einem Eimer Karotten und Äpfeln, Johannes Schmidt (Foto-Mitte) und Sigrid Frömming vom Vorstand der AG Osteland e. V.  spendierten Jürgen und Christine Reimer, die auf ihrer 6000-Kilometer-Reise in sechs europäischen Ländern für die Ferienregion an der Oste geworben hatten, schäumenden Sekt. Das Fernsehen filmte, Christine Reimer vergoß Tränen der Erleichterung und der Wiedersehensfreude.


Teppiche gegen Hufgetrappel

Pferdefreunde hatten zuvor Teile der Fähre mit Textilmatten ausgelegt, weil die Tiere nicht durch den Lärm ihrer Hufeisen auf dem metallischen Schiffskörper irritiert werden sollten.


Kehdingen

Armonat würdigt
Osteland-Verein


Armonat mit Kehdingerland-Königin

22. 10. 2006. Der scheidende Stader Landrat Gunter Armonat hat seinen offiziellen Abschiedsbesuch in Kehdingen am Wochenende zum Anlaß genommen, für eine "Pflege des zarten Pflänzchens Tourismus" zwischen Elbe und Oste zu appellieren und die Verdienste der 2004 gegründeten gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. zu würdigen.

In einer Ansprache zur Eröffnung der 2. Kehdinger Wildganstage im Freiburger Kornspeicher (siehe nächsten Bericht) nannte Armonat die AG Osteland einen "Protagonisten für neue Ideen" wie etwa die Schaffung der Deutschen Fährstraße. Eine ähnliche "phänomenale Resonanz", ebenfalls über die Grenzen der Region hinaus, wünsche er auch den Kehdinger Wildganstagen.


Wildganstage

Zwei Tage gans
viel Programm


Organisatoren und Ehrengäste im Speicher

21. 10. 2006. Am Sonnabend hat im historischen Freiburger Kornspeicher der Kehdinger Tourismuschef Heinrich von Borstel die 2. Wildganstage eröffnet - ein Fest mit "gans viel Programm". Die Resonanz sei dazu angetan, so von Borstel, die Wildganstage zu einer "bleibenden Einnrichtung in Kehdingen" werden zu lassen.


Kehdinger Kunstverein-Vorsitzende Helmholtz

In seiner Begrüßungsansprache denkte von Borstel unter anderem dem Kornspeicherverein und den Touristikerinnen Sylvia Wolter und Andrea Grothmann für die Vorbereitungsarbeiten. Die Kehdinger Kunst- und Kulturszene - für die anschließend die Kunstverein-Vorsitzende Rita Helmholtz sprach - sei der "Hauptmotor" für die Wildganstage gewesen.


Ausstellung zum Thema Vogelzug und Reisen

Ausführlicher Bericht unter KEHDINGEN.


Osteland

Transparent grüßt
die Weltrekordler


Luftige Grüße über der B 73 in Hechthausen

Der Ideengeber: Osteland-Schatzmeister Schmidt

19. 10. 2006. Die Rückkehr der Weltrekordkutsche mit den "Botschaftern des Ostelandes" - vorgesehener Termin: Sonntag, 22. Oktober, 15 Uhr, auf der Ostebrücke in Hechthausen - rückt näher. Seit kurzem hängt im Heimatort des Kutscherpaares Jürgen und Christine Reimer über der B 73 ein Transparent mit Grußworten ("Wieder zu Hause - Willkommen im Osteland - 22. 10. 2006 in Hechthausen - EUROPA-KUTSCHE - Weltrekord - 6000 km durch Europa") und dem Logo der AG Osteland, des Kooperationspartners der Kutscher, die sechs Monate lang für die Region geworben haben.

Die Idee zu den luftigen Grüßen hatte Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt aus Hemmoor, angebracht wurde das Transparent von der Freiwilligen Feuerwehr Hechthausen.


Fotografie

Kinder, Küste,
Kürbisse...


Foto von Gundula Ida Gäntgen

20. 10. 2006. Kürbisse - wie diese Prachtexemplare vom Hof Bartels (Website) bei Rade - sind, neben buntem Laub, das Herbstmotiv Nummer eins. Unser Bild stammt von der Fotografin Gundula Ida Gäntgen (mehr), die in Hechthausen lebt, am liebsten Kinder und Küstenlandschaften festhält und Dutzende ihrer großartigen Fotos aus dem Osteland auf der internationalen Website fotocommunity.de veröffentlicht hat. Zu den besten Fotos von Gundula Gäntgen geht es hier.


Website des Monats

Schlagzeilen
aus aller Welt

19. 10. 2006. Per Mausklick die Titelseiten von 555 Zeitungen aus aller Welt lesen - das ermöglichst diese einzigartige Website. Auch Hamburger und Bremer Blätter sind vertreten.


Museen

Halloween
im Natureum

19. 10. 2006. "Geister, Hexen und Vampire" bevölkern am Sonntag, 29. Oktober, zwischen 12 und 16 Uhr das Natureum Niederelbe. Im Mittelpunkt des  gespenstischen Aktionstages steht der Kürbis. Der Förderverein des Natureums lädt alle Besucher vom Kleinkind bis zum Erwachsenen ein, mit viel Phantasie und unter entsprechender Anleitung ein kleines "Monster" zu schnitzen.

Wer möchte, kann sich am Schminkstand in eine Hexe oder einen Vampir verwandeln und dann fotografieren lassen. Gegen einen kleinen Kostenbeitrag wird das Foto dann nach Hause geschickt. Verkleidete Gäste sind besonders willkommen.

Wer noch die einmalige Gelegenheit nutzen möchte, Dinosauriern zu begegnen, sollte das Halloween-Fest mit einem Besuch der Sonderausstellung "Dinosaurier - Zeit der Giganten" verbinden, denn die eindrucksvolle Schau über die Urzeitriesen verabschiedet sich am Sonntag endgültig aus Norddeutschland.


Kehdingen

Wer rettet Baljes
lütten Leuchtturm?

Foto: Bölsche
In Gefahr: der kleine alte Turm an der Elbe

20. 10. 2006. Vor 102 Jahren ist der alte Leuchtturm im heutigen Naturschutzgebiet im Baljer Außerdeich gebaut worden. Jetzt ist der 17 Meter hohe Turm, der von 1904 bis 1979 in Betrieb war, in Gefahr.

Engagierte Bürger wollen das markante Stück maritimen Erbes in Nordkehdingen retten. Mehr unter KEHDINGEN.


Osteland

Transparent grüßt
die Weltrekordler


Luftige Grüße über der B 73 in Hechthausen

Der Ideengeber: Osteland-Schatzmeister Schmidt

19. 10. 2006. Die Rückkehr der Weltrekordkutsche mit den "Botschaftern des Ostelandes" - vorgesehener Termin: Sonntag, 22. Oktober, 15 Uhr, auf der Ostebrücke in Hechthausen - rückt näher. Seit kurzem hängt im Heimatort des Kutscherpaares Jürgen und Christiane Reimer über der B 73 ein Transparent mit Grußworten ("Wieder zu Hause - Willkommen im Osteland - 22. 10. 2006 in Hechthausen - EUROPA-KUTSCHE - Weltrekord - 6000 km durch Europa") und dem Logo der AG Osteland, des Kooperationspartners der Kutscher, die sechs Monate lang für die Region geworben haben.

Die Idee zu den luftigen Grüßen hatte Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt aus Hemmoor, angebracht wurde das Transparent von der Freiwilligen Feuerwehr Hechthausen.

Pferde kommen
mit der Fähre


Fähren - kein Problem fürs Kutschen-Team

Kutsche und Pferde erreichen das Osteland am Sonnabend gegen 13 Uhr per Elbfähre Glückstadt - Wischhafen. Die jüngste Fährfahrt in Hoopte (Foto) war für die Tiere kein Problem gewesen.

Mehr über die letzten Tage der Rekordtour steht weiter unten in dieser Spalte.


Fotografie

Kinder, Küste,
Kürbisse...


Foto von Gundula Ida Gäntgen

20. 10. 2006. Kürbisse - wie diese Prachtexemplare vom Hof Bartels (Website) bei Rade - sind, neben buntem Laub, das Herbstmotiv Nummer eins. Unser Bild stammt von der Fotografin Gundula Ida Gäntgen (mehr), die in Hechthausen lebt, am liebsten Kinder und Küstenlandschaften festhält und Dutzende ihrer großartigen Fotos aus dem Osteland auf der internationalen Website fotocommunity.de veröffentlicht hat. Zu den besten Fotos von Gundula Gäntgen geht es hier.


Website des Monats

Schlagzeilen
aus aller Welt

19. 10. 2006. Per Mausklick die Titelseiten von 555 Zeitungen aus aller Welt lesen - das ermöglichst diese einzigartige Website. Auch Hamburger und Bremer Blätter sind vertreten.


Kunst

Heute Führung durch
Osteland-Ausstellung


Osteland-Kunstausstellung in Sittensen

19. 10. 2006. Kurator Wolf-Dietmar Stock bietet an diesem Donnerstag, 19. Oktober, um 19 Uhr wieder eine Führung durch die Osteland-Kunstausstellung im Handwerkermuseum Sittensen an. Die Teilnahme an der etwa einstündigen Führung ist kostenlos. Eine Spende für das Museum wird erbeten. Mehr in der Rotenburger Rundschau.

19. 10. 2006. Im Hamburger Abendblatt heißt es heute zum selben Thema:

"Drei Ausstellungen von Künstlern, die die Oste und die schönsten Orte von der Quelle bei Tostedt bis zur Mündung bei Balje in die Elbe auf dem Weg durch die Kreise Harburg, Rotenburg, Stade und Cuxhaven gemalt haben, gibt es in diesem Sommer. Die Präsentationen im Bachmann-Museum in Bremervörde und in Neuhaus waren schon sehr erfolgreich. Jetzt läuft die dritte von der Arbeitsgemeinschaft Osteland und Wolf-Dietmar Stock organisierte Ausstellung. Attraktive Gemälde werden bis zum 30. Oktober im direkt an der Oste stehenden Handwerkermuseum in Sittensen, Mühlenstraße 8a, gezeigt. Zur Ausstellung ist auch ein umfangreicher Katalog "Die Oste von der Quelle bis zur Mündung" erschienen. Das Sittensener Museum hat immer sonnabends von 15 bis 17 Uhr geöffnet, sonntags von 14 bis 18 Uhr."


Museen

Halloween
im Natureum

19. 10. 2006. "Geister, Hexen und Vampire" bevölkern am Sonntag, 29. Oktober, zwischen 12 und 16 Uhr das Natureum Niederelbe. Im Mittelpunkt des  gespenstischen Aktionstages steht der Kürbis. Der Förderverein des Natureums lädt alle Besucher vom Kleinkind bis zum Erwachsenen ein, mit viel Phantasie und unter entsprechender Anleitung ein kleines "Monster" zu schnitzen.

Wer möchte, kann sich am Schminkstand in eine Hexe oder einen Vampir verwandeln und dann fotografieren lassen. Gegen einen kleinen Kostenbeitrag wird das Foto dann nach Hause geschickt. Verkleidete Gäste sind besonders willkommen.

Wer noch die einmalige Gelegenheit nutzen möchte, Dinosauriern zu begegnen, sollte das Halloween-Fest mit einem Besuch der Sonderausstellung "Dinosaurier - Zeit der Giganten" verbinden, denn die eindrucksvolle Schau über die Urzeitriesen verabschiedet sich am Sonntag endgültig aus Norddeutschland.


Literatur

Fix was los
im Krimiland


Renate Wendt mit Regionalmanagerin Honemann

18. 10. 2006. Einen prominenten Gast konnte die Ostener Diplom-Bibliothekarin Renate Wendt, Sprecherin des Arbeitskreises Krimiland der AG Osteland e. V., in der jüngsten Sitzung willkommen heißen. Vor rund einem Dutzend Krimiland-Mitstreiterinnen und -mitstreitern  sprach Ilek-Regionalmanagerin Bettina Honemann von der Bremer GfL Planungs- und Ingenieurgesellschaft GmbH über die Bedeutung des Krimiland-Konzeptes der AG Osteland für die Entwicklung des Tourismus in der Ilek-Region Kehdingen - Oste.

Die hohe Krimi- und Krimiautorendichte ist laut Ilek-Abschlußbericht ein "Alleinstellungsmerkmal" der Region.

Demnächst veranstalten diverse Träger insgesamt etwa ein Dutzend Krimi-Abende zwischen Elbe und Oste, weitere Veranstalter sollen eingebunden werden. Mindestens drei neue Regionalkrimis sind zur Zeit in Arbeit oder gerade erschienen, das Medienecho ist enorm.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Tourismus

Zug um Zug
aufs Rad


VCD-Chef Frömming (2.v.r.) mit Touristikern

18. 10. 2006. Touristiker aus den Kreisen CUX, STD, OHZ und ROW (Foto) haben mit dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) eine neue Broschüre herausgebracht. Unter dem Motto "Zug um Zug aufs Rad" sollen Radfahrer dazu animiert werden, mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins Elbe-Weser-Dreieck anzureisen.


Bahnanschluß: Radwege im Elbe-Weser-Dreieck

In das Kartenmaterial der Broschüre, die durch diese interaktive Website ergänzt wird, sind die wichtigsten Fernradwege der Region eingearbeitet, darunter auch die in Osten konzipierte Deutsche Fährstraße.


Radfahr-Routen auf der VCD-Website (hier)

Das Projekt verknüpfe die Zielsetzungen "umweltfreundlicher Tourismus" und "nachhaltige Mobilität", erläutert der VCD-Landesvorsitzende Michael Frömming (Rotenburg) auf der VCD-Website, auf der auch über die touristischen Vorzüge der Region informiert wird:

"Beispielsweise," heißt es da, "durchqueren einige bedeutende Fahrradrouten und Fernradwanderwege, z.B. der Radfernweg Hamburg – Bremen, der Elbe-, der Wümmeradweg oder die Deutsche Fährstraße das 'Land zwischen Elbe und Weser'."

Die neue Broschüre ist unter anderem beim Tourismusverband des Landkreises Stade, Kirchenstieg 30, 21720 Grünendeich, erhältlich: Telefon 0 41 42/ 81 38 38.


Osteland-Kutsche

Rolling
home...


Zurück an der Elbe: die Europa-Kutsche

18. 10. 2006. Am Samstag, 21. Oktober, werden die "Botschafter des Ostelandes" mit ihrer Europa-Kutsche gegen 13 Uhr auf der Deutschen Fährstraße mit der Elbefähre von Glückstadt nach Wischhafen übersetzen. Es folgt noch eine Übernachtung in Drochtersen-Dornbusch, bevor die Europa-Abenteurer Jürgen und Christiane Reimer am Sonntag, 22. Oktober, erst Stade besuchen (ca. 12 Uhr am Alten Hafen) und dann via Hammah und Himmelpforten nach Hechthausen zurückkehren. Um 15 Uhr soll die Kutsche dann auf der Ostebrücke feierlich begrüßt werden und zurück in den Heimatort, zur Reithalle Bornberg, rollen.


Empfang in Dannenberg

Am vergangenen Freitag hatte die Europa-Kutsche, wie gemeldet, wieder niedersächsischen Boden erreicht. Mit einem großen Empfang durch die Stadt Dannenberg wurden die Reisenden begrüßt. Der Elbe folgend, durch eine von frühere Reisen vertraute Region, wurde in Bleckede und Lauenburg Station gemacht. Hamburger Staatsgebiet wurde am letzten Montag erreicht.


An der Elbfähre in Hoopte

Bei Hoopte setzte das Gespann über die Elbe. Die Pferde zeigten bravourös ihr Können. Denn auf dem glatten Metallboden ist das Ziehen der mehr als zwei Tonnen schweren Kutsche nicht einfach. Aber die Reiseprofis sind mittlerweile allen Aufgaben bestens gewachsen.

Ein besonderes Ziel war am heute früh der Besuch auf dem Hamburger Fischmarkt. Die offizielle Begrüßung durch die Stadt stand in Altona vor dem Rathaus auf dem Programm.


Heimwärts durch bunte Herbstwälder

Die Reimers und ihre Pferde sind wohlauf. Auch Eltons Beinverletzungen, bedingt durch seinen Sturz kurz vor Prag, sind mittlerweile gut verheilt. Somit steht den letzten Etappen außergewöhnlichen Reise nichts entgegen: Über Pinneberg und Elmshorn führt ab morgen die Reise wieder an die Elbe, zur Fähre Glückstadt - Wischhafen.

Weitere Informationen zu dieser Reise stehen unter europa-kutsche.de, die letzten Pressebericht können hier und hier nachgelesen werden.

Begeisterung bei
Jung und Alt

15. 10. 2006. Im Interview mit der Zeitschrift Pferderevue hat das Ehepaar Reimer kürzlich bereits eine erste Bilanz gezogen. Jürgen Reimer:

"Als ganz positiv empfinde ich die Begeisterung von Jung und Alt vor allem in Österreich, Deutschland und Italien. Es ist toll, daß auch Kinder und Jugendliche angesprochen werden und ihnen das Natürliche gefällt. Viele finden unsere Reisen und Geschichten „echt cool". Negativ waren die Erfahrungen in Ungarn, zum einen die Gleichgültigkeit der Leute und zum anderen die katastrophalen Bedingungen der Pferdehaltung. Wir sind während unserer gesamten Reisezeit nie von der Straße gehupt worden, doch in Ungarn ist uns das passiert. Wir waren wirklich enttäuscht von Ungarn, weil es den Ruf als Pferdeland nicht verdient hat. Ganz anders war es in Italien und Slowenien, wo sich die Leute trotz Schwierigkeiten bemüht haben, unsere Pferde und uns gut unterzubringen."

Kompletter Text hier.

Was für den Empfang der Kutsche an der Oste geplant ist, steht unter HECHTHAUSEN.


Preisausschreiben

Sieger in Hechthausen
und Großenwörden


Mit Preisrätsel: das Osteland-Magazin

18. 10. 2006. Im Haus der Niederelbe-Zeitung wurden jetzt die Gewinner des Oste-Preisrätsels in der ersten Ausgabe des Osteland-Magazins gezogen. Die beiden Hauptgewinne - kostenlose Teilnahme von je zwei Personen an der Exkursion "Oste - Fluß der Genüsse" der AG Osteland - geht an Sylvia Beck, Am Heuberg 26 in Hechthausen und an Diedrich Meyn, Am Ostebogen 3, in Großenwörden. Die Namen der übrigen Gewinner veröffentlicht demnächst die NEZ.


Literatur

Grüner Kalender
feiert die Oste


Im 159. Jahrgang: der Grüne Kalender

17. 10. 2006. Soeben ist der "Grüne Kalender" auf das Jahr 2007 erschienen - diesmal wieder mit etlichen Beiträgen aus dem Osteland. Oste-Kulturpreisträgerin Grit Klempow schreibt im Allgemeinen Haushaltungs-Kalender (128 Seiten, 6,80 Euro) über den Kameliengarten in der Wingst. Christian Schmidt stellt das Naturschutzgebiet im Hohen Moor zwischen Bremervörde und Oldendorf vor. Dietrich Alsdorf beschreibt einen grausigen Mord im alten Himmelpforten.


Auch ein Thema: die Schwebefähre

Unter der Überschrift "Die Gondel schwebt wieder / Spanischer König half" geht es um die Rettung der Ostener Schwebefähre, den Schwebefähren-Weltverband, die Rolle der AG Osteland und die Deutsche Fährstraße, deren Wahrzeichen das Ostener Baudenkmal ist.


Begeisterung über das Osteland-Buch

Sehr positiv besprochen wird in einer Rezension von Christian Schmidt das Buch "Die Oste Von der Quelle bis zur Mündung", mit dem die AG Osteland "eine Liebeserklärung an den Fluß" veröffentlicht habe. Über den Verein heißt es: "Die Arbeitsgemeinschaft Osteland gründeten Liebhaber 2004 als 'Lobby für die Oste'. Der reizvolleNebenfluß der Elbe sollte nicht nur bekannter gemacht werden. Auch die Erforschung seiner Geschichte und seiner Natur will der Verein fördern. Der Verein initiierte die 'Deutsche Fährstraße' mit und feiert einmal im Jahr den 'Tag der Oste', an dem der Kulturpreis 'Goldener Hecht' verliehen wird."

Mehr über den Inhalt des sogenannten Stader Trächtigkeitskalenders im Tageblatt.


SPD

Skat und Lotto bei
der AG 60 plus

16. 10. 2006. Die SPD-AG 60 plus in der Samtgemeinde Hemmoor lädt zu einem Skat- und Lottoabend mit vielen Fleischpreisen am Sonnabend, 21. Oktober, 19 Uhr, in die Festhalle Osten. Das Startgeld beträgt 8 Euro (Skat) bzw. 5 Euro (Lotto).

Anmeldungen erbittet ungehend der Vorsitzende Tage Hansen (Tel. 04771-3204).


Oberndorf

Halbe Million Euro
für Osteland-Hengst

14. 10. 2006. Der Hannoveraner-Hengst "Londontime" wurde am Wochenende während der 115. Elite-Auktion in Verden für 510000 Euro verkauft! Züchterin des Celleschen Landbeschälers Londontime (v. Londonderry/Walt Disney) ist Christina Hellwege-Tiedemann aus Oberndorf im Osteland.

Mehr über den Rekord-Hengst auf dieser Website.


Verbrechen

Raub und Folter
in Stader Bordell

15. 10. 2006. Am Sonnabend gegen 4.30 Uhr sind wei maskierte Männer in ein Stader Bordell eingedrungen. Die Täter trafen im 1. Stock des Hauses auf einen 75-jährigen Mann aus Stade und eine 39-jährige Frau aus Bremervörde.

Die schlafenden Opfer wurden laut Polizei sofort geschlagen und dann gefesselt. Um die Forderung nach Herausgabe von Bargeld und Wertsachen zu bekräftigen, drückte ein Täter den Kopf der Frau mehrfach in eine volle Badewanne.

Fortsetzung auf der Website der Stader Polizei.


Horneburg

Massenschlägerei
beim Herbstmarkt

15. 10. 2006. Am Sonnabend gegen 20.30 Uhr kam es auf dem Horneburger Herbstmarkt aus ungeklärter Ursache zu einer heftigen Schlägerei zwischen einer libanesischen und einer deutschrussischen Gruppe. An den Auseinandersetzungen waren zeitweise bis zu 50 Personen beteiligt.

Weil die örtlichen Polizeikräfte nicht allein in der Lage waren, die Situation sicher zu beherrschen, wurden Kräfte der Bereitschaftspolizei aus Lüneburg angefordert, die sich auf dem Rückweg von einem Fußballeinsatz befanden. Erst mit dieser Unterstützung konnte die aufgeheizte Situation durch die Polizei kontrolliert werden.

Sichergestellt wurden gefährliche Gegenstände wie Totschläger, zerbrochene Flaschen und Gläser. Die Polizei leitete eine Vielzahl von Strafverfahren wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ein.


Kunstmarkt

Schwebefähren-Foto
erbringt 90 000 Euro

14. 10. 2006. Eine Aufnahme  des berühmten US-Fotografen László Moholy-Nagy (1895- 1946) von der - inzwischen abgerissenen - Schwebefähre von Marseille hat jetzt bei einer Versteigerung von Sotheby's in Paris ein sensationelles Ergebnis erzielt, wie die Agentur AFP mitteilt. Das Foto aus dem Jahre 1929 erbrachte mit 90 000 Euro das Vierzigfache des Schätzwertes.

Mehr über Moholy-Nagy hier, mehr Fotos von Moholy-Nagy hier, mehr über die frühere Schwebefähre von Marseille hier.


Feuerwehr

Löschen per
Mausklick


Computerspiel auf Hechthausener FF-Website

15. 10. 2006. Brände löschen per Mausklick - das macht ein Computerspiel (Direkt-Link hier) möglich, das in die Website der Freiwilligen Feuerwehr Hechthausen integriert ist.

Die von Webmaster Torsten Tödt liebevoll gestaltete Homepage ist immer mal wieder einen Besuch wert - vor allem wegen der aktuellen Berichte über die Einsätze der Männer um Ortsbrandmeister Wilfried Hoops.


Kultur

Kunst & Kram
und viele Äpfel


"Früchte"-Ausstellung in Neuhaus

14. 10. 2006. "Früchte, Vögel, Menschen" ist der Titel einer Ausstellung von Aquarellen der Freiburger Künstlerin Monika Brunner, die zur Zeit in der Kleinen Galerie "Kunst & Kram" am Alten Hafen von Neuhaus gezeigt wird.


Brunner-Bild "Ingrid Marie" (Ausschnitt)

Passend zur Jahreszeit dominieren duftige Apfel-Bilder, dazu ist das jüngste Buch des Großenwördener Apfel-Papstes Eckart Brandt (Website) erhältlich.


Galeristin Siw-Evelyn Helenius-Scharten

Galeristin Siw-Evelyn Helenius-Scharten (Website) zeigt die Ausstellung in ihren liebevoll dekorierten Räumen noch bis zum 28. Oktober.


Geschichte

Die Oste - ein Fluß
mit Vergangenheit


Besuch im ehemaligen Lager Sandbostel

13. 10. 2006. Heimatpflege ist mehr als Volkstanz und Volksmusik. Dazu gehört nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. auch die Erforschung der dunklen Seiten der Regionalgeschichte und die Sicherung ihrer Relikte. Im Vorfeld der stillen Feiertage veranstaltete der gemeinnützige Verein daher im Rahmen der Reihe "Unbekannte Oste" eine ganztägige Exkursion mit dem Titel "Oste - Fluß mit Vergangenheit".


Osteland-Tourenleiter Schuster und Theuerkauf

Die  Tour unter der Leitung von Heimatpfleger Udo Theuerkauf (Lamstedt) und Curt Schuster (Hemmoor) vom Arbeitskreis Kultur der AG Osteland führte 40 historisch Interessierte aus dem Elbe-Weser-Dreieck zu einstigen Gefangenenlagern, Soldatengräbern und einem alten jüdischen Friedhof.

Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.

Die Osteland-Exkursion ist auch Thema in der Zevener Zeitung (Freitag-Ausgabe).


Osten

"Fährmuseum
bis 2009 fertig"


Ilek-Sitzung am Mittwoch in Oldendorf

12. 10. 2003. Auf den Monat ziemlich genau drei Jahre sind vergangen, seit in Osten eine private Studie mit dem Titel "Projekt Deutsches Fährmuseum und Deutsche Fährstraße" mit Vorschlägen zur Belebung des Tourismus an der Oste erstellt und über 100 Vertretern aus Politik und Tourismus präsentiert worden ist (Teil 1 der Projektstudie hier, Teil 2 hier).


Projektstudie (Teil 1) aus dem Herbst 2003

Die Deutsche Fährstraße ist inzwischen Realität. Und das Fährmuseum nähert sich, so scheint es, rapide der Verwirklichung.

Finanzierung zu
zwei Dritteln sicher

Wie Horst Ahlf von der Ostener Fähren-Fördergesellschaft am Mittwoch in einer Sitzung des Ilek-Regionalmanagements im Oldendorfer Rathaus mitteilte, liegen für "65 bis 70 Prozent" der auf 320 000 Euro geschätzten Kosten des Fährmuseums bereits Finanzierungszusagen vor.

Inzwischen hätten drei Sitzungen mit Vertretern von Samtgemeinde und Gemeinde sowie einem Architekten stattgefunden. Zur Zeit laufende Verhandlungen mit Grundstückseigentümern sollen bis Dezember abgeschlossen sein. Bei einem Baubeginn Anfang 2008 könne das Fährmuseum, so Ahlf, zum 100-jährigen Bestehen der Fähre im Herbst 2009 eröffnet werden.

Museum als
Leitprojekt


Fährmuseum in Middlesbrough

Ein "Besucherzentrum mit Fähr- und Flußmuseum" - nach dem Vorbild ähnlicher Einrichtungen im Ausland, zum Beispiel im britischen Middlesbrough oder im französischen Rochefort - ist auf Antrag der AG Osteland e. V. kürzlich zu einerm der Leitprojekte in der Ilek-Region Kehdingen/Oste erhoben worden, wie es im Abschlußbericht zur Ilek-Planungsphase heißt (80-seitige PDF-Datei hier).

Nutzungsidee für
Denkmalsscheune


Hammann'sche Scheune in Osten

Auf Seite 31 des Berichts heißt es im Zusammenhang mit der Ostener Dorferneuerung, es werde angestrebt, "die leerstehenden, z.T. unter Denkmalschutz stehenden Gebäude zu sanieren und einer nachhaltigen Nutzung zuzuführen. Für die Hamann’sche Scheune gibt es bereits die Nutzungsidee eines Fährmuseums am Fuß der Schwebefähre. Auch hier wird das Ziel verfolgt, den historisch gewachsenen Ortskern unter Bewahrung seines unverwechselbaren Charakters behutsam zu sanieren und so das attraktive Gesamterscheinungsbild zu erhalten resp. zu verbessern".


Bürgermeister Hubert auf der Ilek-Ideenmesse

Die Idee, die Hammann'sche Scheune als Fährmuseum zu nutzen, hatte der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert bereits auf der Ilek-Ideenmesse im Mai an einer Info-Wand publik gemacht.

Zur generellen Bedeutung des Museums heißt es in dem Ilek-Ergebnisbericht (Seite 51):

"Zur touristischen Inwertsetzung der Schwebefähre als nationales Baudenkmal und Wahrzeichen der Kehdingen-Oste-Region und um die Verweildauer der Schwebefährentouristen zu erhöhen, soll ein Besucherzentrum mit Fähr- und Flussmuseum in Osten nach dem Vorbild ausländischer Schwebefähren-Besucherzentren entstehen. Ziel ist die Entwicklung und Vernetzung bestehender Angebote und die Schaffung neuer touristischer Angebote und Produkte zum Ausbau und zur Schärfung des touristischen Profils der Region mit dem thematischen Schwerpunkt 'Maritimes'."

Für professionelle
Tourist-Information

Weitere Ilek-Aussage: "Inhaltlich soll sich das Fähr- und Flussmuseum mit der Schwebefähre, den Prahmfähren, sonstigen Fähren, Brücken, Furten und jeglicher Form der Flussquerung beschäftigen. Die Schwebefähre Osten-Hemmooor leistet einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des überregional bedeutenden Tourismusangebotes und somit können wichtige wirtschaftliche Impulse erwartet werden. Geplant ist der Aufbau einer professionellen Tourist-Information für das Osteland, um die bisher so erfolgreiche ehrenamtliche Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaft Osteland auszubauen."

Auch das Fährmuseum, heißt es an anderer Stelle, müsse professionell geleitet werden, eventuell in Kooperation mit Einrichtungen wie dem küstenschifffahrtsmuseum in Wischhafen.

Demnächst der
33333. Fährgast

Schon jetzt ist der Oste-Tourismus dank der Fähren-Restaurierung spürbar belebt worden. Bereits am 3. September 2003 war im sog. MR-Gutachten für die Samtgemeinde Hemmoor (Auszüge) die Zahl der zusätzlichen Tagestouristen für den Fall einer Wiederinbetriebnahme der Schwebefähre mit rund 40 000 pro Jahr beziffert worden.

Dass diese Angabe im Gutachten absolut realistisch war, zeigt sich in diesen Tagen: In Kürze wird auf der Schwebefähre in Osten immerhin der 33 333. zahlende Fahrgast seit der Wiederinbetriebnahme im April erwartet; nicht mitgerechnet Abertausende von weiteren Besuchern, die das Baudenkmal nur besichtigen, aber keinen Fahrschein lösen wollen.

"Das hätte vorher wohl keiner gedacht - außer mir natürlich", zitiert die NEZ in ihrer Donnerstag-Ausgabe (Auszug) den Gastronomen Ahlf zu dieser Entwicklung.


Denkmalschutz

Nationalstiftung
würdigt Ostener


Osten-Artikel in "Monumente"

12. 10. 2006. Das Magazin "Monumente", herausgegeben von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, würdigt in seinem soeben erschienenen Heft 9/10 (Foto) den Einsatz Ostener Bürger für die Rettung der Schwebefähre. Die Stiftung, die sich an der Restaurierung mit 80 000 Euro beteiligt hat, schreibt unter anderem über den Kampf um die Wiederinbetriebnahme der Fähre: "Die wichtigsten Helfer waren und bleiben die vielen Ehrenamtlichen der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre in Osten e. V., die sich gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege dem eigenwilligen Charme dieses technischen Denkmals nicht entziehen konnten und zu seiner Rettung unermüdlichen Einsatz und eine bemerkenswerte Lobbyarbeitgeleistet haben."

Mehr unter OSTEN.


Tourismus

"Idyllic Oste" wieder
weltweit beworben


Titelbild von "Booking Germany" (Ausschnitt)

12. 10. 2006. Die Ferienregion an der Oste und das Land am Nord-Ostsee-Kanal werden von der wichtigsten deutschen Tourismus-Institution zunehmend international beworben.

Jetzt hat die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel, die jüngste der rund 150 Ferienstraßen in der Bundesrepublik, für eine internationale Werbeaktion ausgewählt. Die "Fährienstraße" ist, zusammen mit elf weiteren deutschen Urlaubsrouten, für wert befunden worden, in das englischsprachige Planungshandbuch "Booking Germany, Edition 2007" aufgenommen zu werden.

Der "Booking"-Artikel kann hier im Internet gelesen werden.

Ausführlicher Bericht unter OLDENDORF.


Werbung

Schöner Flyer zum
Buddelmuseum


Neues Ostener Faltblatt (Titelbild)

12. 10. 2006. Lange Zeit war in Osten alles Informationsmaterial zum Buddelmuseum vergriffen. Dieser Tage ist endlich ein attraktiver Flyer erschienen, den der Ostener Webdesigner Karl-Heinz Brinkmann (Oste-Art-Design) unter Verwendung einer Arbeit des Grafikers Manfred Flecks gestaltet hat.

Das gefällig aufgemachte Faltblatt enthält neben Hinweisen auf die "kuriose Sammlung ohnegleichen" unter anderem Angaben über Öffnungszeiten und Anmeldungsadressen sowie Verweise auf eine kleine, privat erstellte Buddelmuseum-Website und auf die Homepage der Deutschen Fährstraße.


Werbe-Materialien mit Fährstraßen-Logo

In jüngster Zeit sind auch diverse weitere neue Flyer und Karten für das Kehdinger Land, die Samtgemeinde Oldendorf und die Region Himmelpforten/Oldendorf ("Mehr als ein Dorf") erschienen. In allen Fällen wurde die Anregung der AG Osteland aufgegriffen, in lokalen Werbematerialien und auf lokalen Websites auf die Deutsche Fährstraße hinzuweisen, das touristische Rückgrat der Osteregion.


Oste

Auf eigenem Kiel
zur Schwebefähre


Artikel im "Sport-Schipper" (Ausschnitt)

12. 10. 2006. Trägt die wiedereröffnete Schwebefähre auch dazu bei, die Oste in der kommenden Saison als Sportbootrevier noch attraktiver zu machen?

Die Zeitschrift "Sport-Schipper" widmet in ihrem soeben erschienenen Oktoberheft einen ausführlichen Beitrag dem nationalen Baudenkmal an der "blauen Route" der Deutschen Fährstraße.

Unter der Überschrift "Eine Verwandte des Eiffelturms" weist das Blatt unter anderem darauf hin, dass es weltweit nur noch acht Fähren dieser Art gibt und dass die Restaurierung den "intensiven" Bemühungen des Fördervereins, der Gemeinde und des Denkmalschutzes zu verdanken sei.

Alles über die Schwebefähre unter www.schwebefaehre.org.


Kehdingen

Die Wildgänse
lassen bitten


Kehdinger Touristikerin Sylvia Wolter

12. 10. 2006. Auch in diesem Jahr finden in Kehdingen wieder Wildganstage statt (20. bis 22. Oktober). Auf dem Programm stehen Sonderfahrten des Vogelkieker-Busses durch die Vogelrastgebiete, Schnupperfahrten des "Tidenkieker" auf der Elbe, Lesungen in der Buchhandlung "Buch und Byte" in Drochtersen und Harfenmusik in der Dornbuscher Galerie Petersen sowie vieles andere. Mehr im Hamburger Abendblatt.


Website zu den Wildganstagen

Erstmals werden die Wildganstage, wie Sylvia Wolter von Tourismus Kehdingen mitteilt, in diesem Jahr auch in den Nachbarregionen mit Plakaten beworben. Über das Proogramm informiert außerdem die Website wildganstage.de.


Natureum

Eine Reise in
die Steinzeit

11. 10. 2006. Wie und was haben die Eltern vor 8000 bis 10000 Jahren mit ihren Kindern gespielt? Wie haben sie gejagt und ihre Mahlzeiten zubereitet? Diese und viele weitere Fragen beantworten die "Natureum-Steinzeitmenschen" am Sonntag, 15. Oktober, zwischen 12 und 16 Uhr im Steinzeit-Dorf des Natureums.

Für die Mitmachaktion wird ein Kostenbeitrag von 3 Euro für Material pro Teilnehmer zusätzlich zum Eintritt erhoben. Die Sonderausstellungen "Dinosaurier" und "Schlangen" sind am Sonntag von 10 bis 18 Uhr zu sehen.


Abenteuer

Oste-Kutsche rollt
durch Brandenburg

10. 10. 2006. Die Europakutsche aus dem Osteland rollt zur Zeit durch Brandenburg. Ein Bericht der Märkischen Allgemeinen steht hier.


Osterrönfeld

Schwebefähre
in Flammen

9. 10. 2006. Ein Feuerwerk an der farbig illuminierten Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld war der optische Höhepunkt des diesjährigen Ruderregatta-Wochenendes auf dem Nord-Ostsee-Kanal, zu der auch eine Gruppe der AG Osteland zu ihrem schleswig-holsteinischen Kooperationspartner gereist war und die Kontakte zur Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld gestärkt hatte. Mehr Feuerwerk-Fotos von Thorben Gruschka unter OSTEN.

US-Team
siegreich

Am Sonntag kam beim eon-Hansecup das US-Team nach 12,7 Kilometern in 36:39,5 Minuten vor dem Flaggschiff des Deutschen Ruder-Verbandes ins Ziel. Dritter wurde Großbritannien vor den abgeschlagenen Niederlanden und dem Titelverteidiger, dem Achter der Universität Cambridge.

Rund 100 000 Zuschauer verfolgten das Rennen am Nord-Ostsee-Kanal. Für das Rennen auf der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt, die jährlich von 43 000 Schiffen passiert wird, musste der Schiffsverkehr kurzzeitig unterbrochen werden.

Auf Grund seiner Streckenlänge gilt der Wassermarathon als das härteste Ruderrennen der Welt. Mit 12 700 Metern ist die Regatta beinahe doppelt so lang wie das legendäre Ruderrennen der Universitäts-Achter von Cambridge und Oxford auf der Themse (6,8 Kilometer).


Gasexplosion

Brennend in die
Oste gesprungen

9. 10. 2006. Ein Ehepaar ist am Sonntag bei einer Gasexplosion auf einem Campingplatz in Zeven schwer verletzt worden. Ursache soll laut Polizei eine undichte Gasflasche gewesen sein. Der Wohnwagen und die Kleidung der beiden Camper gerieten in Flammen.

Das Paar sprang zwar sofort in die direkt angrenzende Oste, trug aber dennoch schwere Verbrennungen davon. Beide wurden mit Rettungshubschraubern in das Hamburger Unfallkrankenhaus Boberg und nach Lübeck in die Uniklinik geflogen.


Dank für
Vertrauen

8. 10. 2006. In der Nacht zum Sonntag hat diese vor gut fünfeinhalb Jahren eingerichtete Website den 250 000. Besucher verzeichnet.

Das ehrenamtlich tätige Bürgernetz Ostemarsch dankt allen Mitarbeitern und Lesern für das langjährige Vertrauen.

Erst am 1. März 2005 war Webmasterin Renate Wendt aus Anlaß des 100 000. Besuchers vom Ostener Bürgermeister Carsten Hubert der Ehrenteller der Gemeinde Osten überreicht worden (siehe Archivfoto).

Seither hat sich die Zahl der täglichen Besucherinnen und Besucher auf weit über 300 erhöht.


Sport

Doppel-Marathon
von Fähre zu Fähre


Drachenboote unter der Kanal-Schwebefähre

7. 10. 2006. Am Rande der großen Regatta unter der Schwebefähre am Nord-Ostsee-Kanal wurde am Freitag ein besonderes sportliches Ereignis verabredet: Im kommenden Sommer wird ein dreitägiger Lauf über die Doppelmarathon-Strecke (rund 90 km) zwischen den Schwebefähren der kürzlich verschwisterten Gemeinden Osten und Osterrönfeld veranstaltet.


Die Läufer haben sich viel vorgenommen

Die vorgesehene Route folgt im wesentlichen der Deutschen Fährstraße. Sie führt am Nord-Ostsee-Kanal entlang von Osterrönfeld bis Brunsbüttel. Die Strecke Brunsbüttel - Balje wird per Schiff zurückgelegt. Von Balje geht es dann an der Oste bis Osten.


Ströh und Schmidt besiegeln die Verabredung

Als erste Teilnehmer verpflichteten sich der SPD-Ratsherr und Küstenmarathon-Initiator Johannes Schmidt (Hemmoor), der langjährige Bürgervorsteher Klaus Ströh (Osterrönfeld) und Schützen-Hauptmann Thorben Gruschka (Osten). Die drei Sportler gehören der AG Osteland an.

Gut ein Dutzend Mitglieder des gemeinnützigen Vereins feierten einen Freundschaftsabend mit Vertretern der Osterrönfelder Wählergemeinschaft, die über die absolute Mehrheit in der Ostener Partnergemeinde verfügt, und informierten das Publikum der "härtesten Ruderregatta der Welt" über die Deutsche Fährstraße.


Begegnung auf dem Kanal

Dem stürmischen Wetter fielen zwar einige Programmpunkte zum Opfer. Ein Info-Stand der AG Osteland mußte wegen Sturmböen von einem Partyzelt in das historische Wartehäuschen an der Schwebefähre verlegt werden.


Fährmann Erich Meyer am Info-Stand

Dort informierten der Ostener Fährmann Erich Meyer - im zünftigen Finkenwerder Buscherump (Fischerhemd) - und andere Osteland-Mitglieder über die Schwebefähre in Niedersachsen.

Mehr über das Wochenende am Kanal unter OSTEN.


Schwebefähren

Newport strebt
Unesco-Titel an


Schwebefähre im britischen Newport

8. 10. 2006. Auch die Stadt Newport (Wales) strebt für ihre 100-jährige Schwebefähre den Titel Unesco-Weltkulturerbe an, der im Sommer, wie mehrfach berichtet, der Schwebefähre im spanischen Bilbao zuerkannt worden ist. Das hat britischen Medienberichten zufolge der Newporter Bürgermeister Miqdad Al-Nuaimi (Foto) erklärt.


Presse

Weserkurier feiert
das Osteland-Buch


Weserkurier-Artikel - vergrößern

6. 8. 2006. Begeistert hat der Weserkurier-Redakteur Uwe Dammann das Oste-Buch ("Die Oste - Von der Quelle bis zur Mündung", 319 Seiten, 18 Euro) der AG Osteland besprochen.

Der "stille Fluß, der seit jeher auch Künstler inspiriert hat", ist Thema einer umfangreichen Rezension, in der der Autor unter anderem auf die Schwebefähre eingeht: "Adolf Hitler befahl ihre Zerstörung, der König von Spanien half, sie für die Nachwelt zu retten."

Hervorgehoben wird auch der Text von Karl-Otto Richters über den genialen Ostener Maler Diedrich Rusch.

Mehr im Weserkurier.

Herzlichen Dank an unsere Bremer Leserin Brigitte Schmidt für den Hinweis auf den Weserkurier-Artikel.


Tourismus

AG Osteland wirbt
bei Kanal-Regatta


Hansecup-Regatta 2005 in Rendsburg

6. 10. 2006. Wie bereits im Vorjahr veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. an diesem Wochenende -  vom 6. bis 8. Oktober - eine dreitägige Fahrt zur "Hansecup"-Regatta auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) zwischen Breiholz und Rendsburg/Osterrönfeld.

Während der Veranstaltung, die als härteste Ruderregatta der Welt gilt und zu der rund 150 000 Besucher erwartet werden, wird die AG Osteland mit einem Info-Stand unter der Rendsburger Schwebefähre für die Deutsche Fährstraße und damit auch für die Ferienregion an der Oste werben. Die AG Osteland und die Tourist-Info NOK betreiben gemeinsam das Projekt Deutsche Fährstraße.

Quartier beziehen werden die Teilnehmer - darunter auch wieder der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert - im Schwebefähren-Ort Osterrönfeld, der Partnergemeinde von Osten. Spitzenvertreter beider Gemeinden arbeiteten gemeinsam mit den Bürgermeistern der Samtgemeinde Hemmoor und der Stadt Rendsburg seit dem Frühjahr in der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Schwebefähren zusammen.

Mehr unter OSTEN.


Newsletter

"Fährplatz" Nr. 20
jetzt erschienen


Die neue "Fährplatz"-Ausgabe

5. 10. 2006. Soeben erschienen ist Ausgabe Nr. 20 des sechs Seiten umfassenden Newsletters "Fährplatz", mit dem die AG Osteland rund 200 Politiker, Touristiker und Fährfreunde in Norddeutschland über den Ausbau der Deutschen Fährstraße informiert.

Die jüngste Ausgabe kann hier als doc-Datei oder hier als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Per E-Mail an osteland@gmx.de mit dem Wort Newsletter in der Betreffzeile kann der Info-Brief abonniert werden.


Hechthausen

Zander vor der
Handy-Kamera

4. 10. 2006. Einen Zander von 80,5 Zentimetern Länge, der 4215 Gramm auf die Waage brachte, zog der Sportangler Stephan Fischer aus Hechthausen am Wochenende aus der Oste. Fischer hielt sich und den Fang per Foto-Handy fest und mailte uns das Bild - besten Dank! Mehr über die Sportfischerei an der Oste steht auf der Website des SFV "Oste" e. V.


Tourismus

Japaner würdigen
die Fährienstraße


Japan-Delegation bei Fährmann Plate

 "Fährienstraße" auf japanisch im Internet

2. 10. 2006. Ein ungewohntes Bild bot sich am Sonntag auf der Prahmfähre in Gräpel (Kreis Stade): Zwei Gäste aus Japan lösten zeitweise Fährmann Helmut Plate ab und manövrierten das historische Wasserfahrzeug mit Muskelkraft über die Oste.


Japanische Gäste Ota und Miwa-Gonlin in Gräpel

Der Tokioter Architekt und Ingenieur Keisuke Ota und seine Dolmetscherin Akiko Miwa-Gonlin waren eigens angereist, um im Auftrag des japanischen Verkehrsministeriums Entstehung und Effekt der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel zu studieren, deren Konzept der Ostener Spiegel-Autor Jochen Bölsche ehrenamtlich entwickelt und vor genau drei Jahren mit seiner Denkschrift "Deutsche Fährstraße /Deutsches Fährmuseum"  (Wortlaut hier) der Öffentlichkeit vorgestellt hatte.

Die Tokioter Regierung plant die Einrichtung weiterer Ferienstraßen (scenic byways) in Japan und will dazu die Erfahrungen einiger ausgewählter ausländischer Tourismusrouten auswerten.

Unter den 150 deutschen Ferienstraßen hatte die von Präsident Akihiko Hirotani (Foto) geführte, international operierende japanische Unternehmensberatung Oriental Consultants Co. Ltd. dem Tokioter Verkehrsministerium drei deutsche Routen als besonders interessant empfohlen: neben einem Klassiker, der Deutschen Burgenstraße, auch die vor zehn Jahren gegründete Sächsische Weinstraße und die erst 2003 durch Privatinitiative entstandene "Fährienstraße", die zwischen Oste und Ostsee rund 55 Fähren, Brücken und Schleusen verbindet, darunter die beiden einzigen deutschen Schwebefähren in Osten und Rendsburg.


Dolmetscherin Miwa, Experte Ota in Osten

Zwei Tage lang ließen sich die Japaner von den Vorsitzenden der gemeinnützigen AG Osteland  e. V., Gerald Tielebörger (Wingst) und Jochen Bölsche (Osten), über Details etwa der Routenführung, der Rechtsform und der Werbung für die 250 Kilometer lange Ferienstraße informieren, deren Konzept die Experten als "besonders innovativ" beurteilten.

Beeindruckt zeigten sich die Gäste unter anderem von der Vielfalt der Werbeaktionen für die Fährstraße und für das Osteland - von Fährstraßen-Sonderbriefmarken über die derzeitige Europa-Kutschfahrt der "Botschafter des Ostelandes" bis hin zu Postkarten-Serien, dem alljährlichen "Tag der Oste", den Oste-Kunstausstellungen und der Präsenz im Internet, wo die Route in zehn Sprachen beworben wird.

Erstaunen rief auch die unbürokratischen Vorbereitung der Ferienroute hervor, von deren Planung bis zur Realisierung nur neun Monate vergingen und die 2003 ohne öffentliche Gelder und allein durch Sponsorenmittel und ehrenamtliche Arbeit gestartet worden war.


Ota mit Osteland-Vertretern in Osten

An der frisch restaurierten und illuminierten Ostener Schwebefähre ließen sich die japanischen Gäste vom Vorsitzenden des Vereins Tourismus Osten e. V., dem Hotelier Horst Ahlf, darüber informieren, wie die diversen Aktivitäten zugunsten der Oste bereits jetzt, gut zwei Jahre nach der Eröffnung der Ferienroute, zu einer deutlichen Zunahme des Tourismus zu Wasser und zu Lande geführt haben.


In Osten ein Prost auf die Oste

Natürlich probierten die Kundschafter aus Fernost im Ostener "Fährkrug" ebenso wie im Gräpeler "Osteblick" diverse Köstlichkeiten der Region, darunter Brataal, Saibling, Schlachteplatte und Rührei mit Krabben.

Symposium
in Tokio

Im Anschluß an den Deutschland-Besuch sollen noch zwei Ferienstraßen in Frankreich und in Italien studiert werden. Ende Januar ist dann ein internationales Symposium zum Thema Ferienrouten in Tokio geplant, zu dem auch europäische Akteure eingeladen werden sollen.

Für die zweitägige Führung bedankten sich die japanischen Gäste mit einer Spende in Höhe von 200 Euro für die Arbeit der AG Osteland.

Osteland-Werbung
auch auf japanisch

Die offizielle Deutsche Zentrale für Tourismus wirbt für die Deutsche Fährstraße im Internet inzwischen, wie gemeldet, in zehn Sprachen, unter anderem seit kurzem auch auf Japanisch (Website hier).


Osteland-Kutsche

Triumphzug durch
Ostdeutschland


Begrüßung mit Pauken und Trompeten

1. 10. 2006. Ähnlich begeistert wie in Italien ist der Empfang der Europa-Kutsche aus Hechthausen zur Zeit in Brandenburg. Überall, wo das Gespann Halt macht, kommen die Menschen zusammen. Offizielle Empfänge und viel Presse-Aufmerksamkeit gelten den Osteland-Botschaftern.


Osteland-Prospekte finden reißenden Absatz

Kaum eine Region Europas hat die Kutschen-Abenteurer so offen und herzlich begrüßt wie der Südosten Brandenburgs. Schöne Städtchen wie Kamenz, Hoyerswerda oder Lübbenau empfingen die Europa-Kutsche mit Begeisterung. Ankündigungen der regionalen Presse ließen die Menschen zusammenströmen.

In Hoyerswerda hießen Oberbürgermeister Horst-Dieter Brähmig und der Vorsitzende des Gewerbevereins die Reisenden mit Geschenken willkommen. Das Interesse der Bevölkerung war hier wie anderswo groß, und die Flyer der AG Osteland fanden reichlichen Absatz.

Ausführlicher Bericht unter HECHTHAUSEN.


Pferde

Großer Bahnhof
für Ostekutsche


Brauer (M.) und Neumann bei den Beratungen

29. 9. 2006. Wenn das Ehepaar Reimer, die "Botschafter des Ostelandes", wie geplant am Sonntag, 22. Oktober, gegen 15 Uhr von ihrer 6000-Kilometer-Kutschfahrt durch Europa nach Hechthausen heimkehren, wird die Heimatgemeinde die Europakutschean der Ostebrücke und in der Reithalle Bornberg mit einem triumphalen Empfang begrüßen - wahrscheinlich mit Trompetercorps und  Kinderchören, Flaggen und Transparenten, Festreden und Voltigierschau.

Erste Vorbereitungen wurden heute morgen unter der Leitung von Bürgermeister Bodo Neumannund Gemeindedirektor Dirk Brauer , dem designierten Samtgemeinde-Bürgermeister, im Hechthausener Rathaus getroffen. Mit dabei: Reitvereinsvorsitzender Willi Echternkamp, Ortsbrandmeister Wilfried Hoops, die AG-Osteland-Vorstände Johannes Schmidt und Jochen Bölsche und Vize-Gemeindedirektor Holger Struck.


Verabschiedung der Osteland-Kutsche im April

Eingeladen werden soll zur Rückkehr der Kutschersleute, die der AG Osteland angehören, natürlich der Schirmherr der Sechs-Länder-Tour, der hannoversche Ministerpräsident Christian Wulff, ferner die Landräte der Oste-Landkreise CUX, STD und ROW und viele Vertreter niedersächsischer Reit- und Fahrvereine. Auch das Fernsehen und die Kinder der Hechthausener Schule werden erwartet, die den Weltrekordversuch im Unterricht begleitet haben


Sondermarke zur Europa-Kutsche (vergriffen)

Nach ersten Überlegungen soll der gelbe Wagen des Ehepaars Reimer von Burweg an von einem Kutschenkorso eskortiert werden. Auf der flaggengeschmückten Ostebrücke könnte die Begrüßung durch den niedersächsischen Ministerpräsidenten - dessen sächsischer Kollege Milbradt kürzlich in Dresden die Kutsche beehrt hat (siehe unten) - sowie durch Landräte und Bürgermeister erfolgen.

Gesichert durch die Freiwillige Feuerwehr Hechthausen und begleitet vom berittenen Trompetercorps Bülkau würde sich der Zug dann nach Bornberg bewegen.


Bürgermeister Neumann (r.) beim Kutschenstart

In den dortigen Reithallen sind diverse Vorführungen angedacht, und natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Auch ein paar Reden, musikalisch umrahmt, werden wohl geschwungen werden. Und sicherlich wollen die Reimers kurz von den Höhepunkten ihrer sechsmonatigen Reise berichten.

Die AG Osteland, Kooperationspartrner der Europa-Kutsche, will mit einem Stand präsent sein und für die Schönheiten der Flußregion werben. -
Ein weiteres Vorbereitungsgespräch soll Mitte Oktober im Hechthausener Rathaus stattfinden.

Viele Fotos von der Verabschiedung der Kutsche im April stehen auf dieser SONDERSEITE.


Himmelpforten

Geschichtspfad
jetzt eingeweiht


Die Teilnehmer der ersten Tour - vergrößern

3. 10. 2006. Mit einem gemeinschaftlichen Spaziergang haben Geschichtsinteressierte, darunter etliche Teilnehmer aus Rat und Verwaltung, dieser Tage einen neuen geschichtlichen Wanderpfad rund um Himmelpforten eingeweiht.


Eine der elf Info-Tafeln

An insgesamt elf historischen Örtlichkeiten informieren kleine Infotafeln auf Findlingen die historischen Highlights der Gemeinde, darunter die Schanzen der „münsterschen Truppen“ und den Fundort des legendären Goldrings aus der Jungsteinzeit.

Erstmalig wurde auch die Richtstättemarkiert, wo vor 171 Jahren das junge Mörderpaar Anna und Claus hingerichtet wurden, dessen Schicksal durch die Publikationen (auch im Web) des Stader Historikers Dietrich Alsdorf bekannt geworden ist.

Die gemeinsame Aktion von Gemeinde und Heimatmuseum wurde ermöglicht durch viele Helfer und Spenden und nicht zuletzt durch die Grundeigentümer, die das Aufstellen der Findlinge auf ihren Ländereien ermöglichten.

Ein bebildertes Faltblatt, erhältlich bei der Gemeinde und im Museum, führt mit einem Lageplan und Infos zu den Schauplätzen Himmelpforter Geschichte.

Vorbild für den Fährweg
in Basbeck und Osten?

Unser Kommentar: Wie schon wäre es, wenn ähnlich wie der Wanderpfad in Himmelpforten auch der Historische Fährweg (siehe Website) zwischen Osten und Hemmoor-Basbeck durch eine attraktive Beschilderung und ein neues Faltblatt aufgewertet werden könnte...


Kreidesee

Tauchertod in
25 Metern Tiefe


Rettungseinsatz am Kreidesee (Archivbild)

2. 10. 2006. Die dramatische Nachricht platzte am Sonntag in die feierliche Ablösung von Samtgemeinde-Brandmeister Klaus Vollert durch Uwe Sackmann, zu der in Basbeck 300 Feuerwehrleute zusammengekommen waren: Erneuter Tauchunfall im Kreidesee!

Nach weniger als einer halben Stunde wurde ein 35-jähriger Wuppertaler tot aus 25 Metern Tiefe geborgen.

Damit ist die Zahl der Todesopfer im Kreidesee während der letzten zwölf Jahre auf acht gestiegen.


Unterelbe

Kooperation quer
über den Strom


Kehdinger Tourismusförderer von Borstel

2. 10. 2006. Die touristische Zusammenarbeit zwischen Kehdingen und Glückstadt, über die Elbe hinweg, soll verstärkt werden. Das war Thema eines Gespräches, an dem die Bürgermeister Gerhard Blasberg (Glückstadt) und Edgar Goedecke (Nordkehdingen), sowie Heinrich von Borstel und Silvia Wolter vom Tourismusverein Kehdingen, Silvia Schnegulau (Geschäftsführerin Glückstadt Destination Management) und H. Krüger (Verkehrs- und Gewerbeverein Glückstadt) teilnahmen.


Glückstädter Bürgermeister Gerhard Blasberg

Gesprochen wurde über Info-Tafeln an den Fähranlegern in Glückstadt und Wischhafen und ein Pauschalangebot für die Deutsche Fährstrasse. Bei den Glückstädter Matjestagen 2007 wird die AG Osteland e. V. mit einem Info-Stand vertreten sein.


Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004