www.ostemarsch.de

Zu einer dynamischen Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region geht es hier. Aktueller Newsticker des Hamburger Abendblatts.

Ältere Texte aus dieser Spalte:  Dezember 2005, November 2005, Oktober 2004, September 2005, August 2005,Juli 2005, Juni 2005, Mai 2005, April 2005, März 2005, Februar 2005, Januar 2005, Dezember 2004, November 2004, Oktober 2004, September 2004, August 2004, Juli 2004, Juni 2004, Mai 2004


Hemmoor

Angler in der
AG Osteland


Sportangler auf der Oste

26. 12. 2005. Zum neuen Jahr ist der Angelsportverein (ASV) Hemmoor korporativ der Arbeitsgemeinschaft Osteland beigetreten. Der Eintritt, erklärte der ASV-Vorstand, erfolge angesichts der "vorbildlichen Arbeit" der AG Osteland, die sich als "Lobby für die Oste" versteht.

Wie Osteland-Vorsitzender Gerald Tielebörger mitteilt, erwartet die vor knapp zwei Jahren gegründete Arbeitsgemeinschaft für 2006 die Aufnahme des 100. Mitglieds.


Das Einzugsgebiet der Oste
zwischen Balje und Tostedt -
ein Paradies für Sportangler

Zur Website des ASV Hemmoor geht es hier.


Schwebefähre

Jetzt fallen
die Hüllen!


Schwebefähre: Ende der Sanierung absehbar

24. 12. 2005. Eine schöne Bescherung für das Osteland: Zu den Festtagen fallen die Hüllen, mit denen das Nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor während der Sanierung verkleidet war.

Die Stahlarbeiten sind praktisch abgeschlossen. Im neuen Jahr folgen Holzarbeiten an der Gondel und letzte Elektroarbeiten für die Illuminierung. Noch vor Ostern beginnen die touristischen Demonstrationsfahrten.

Viereinhalb Jahre nach dem Beginn der TÜV-bedingten Pause wird die Schwebefähre wieder in Betrieb gehen - und sich hoffentlich als Touristenmagnet für die gesamte Region erweisen.


Literatur

Elke Loewe und
die Rönne-Leiche

Foto: NDR
Dieser Greifarm wirkte inspirierend

23. 12. 2005. Als im September das N3-Fernsehen über den Rönndeich berichtete, also die scherzhaft so genannte Deutsche Krimistraße, und die Krimi-Autorin Elke Loewe am Rönne-Schöpfwerk filmte, erklärte die Schriftstellerin, das Osteland bringe sie immer wieder auf Ideen für Krimi-Szenen.

Augenzwinkernd verriet sie der Reporterin, der riesigen Rechen des Schöpfwerks werde in einem ihrer nächsten Krimis möglicherweise eine "angequollene nackte Frauenleiche" aus dem Gewässer fischen...

Foto: NDR
Elke Loewe im NDR-Fernsehen

Gesagt, getan: "Eisenhuts Töchter" heißt eine Kriminalgeschichte mit verblüffenden Wendungen, die Elke Loewe jetzt für den Sammelband "Literarische Gartenlust" verfaßt hat (erscheint im Januar im Verlag Heinrich & Hahn) und in dem tatsächlich der Satz steht: "Der automatische Greifarm des Schöpfwerks setzte sich in Bewegung, packte vor dem Durchlauf Zweige, Blätter und Algen und hob sie aus dem Wasser. Zwischen den Eisen baumelten..."

Na, was wohl?

"... zwei weiße Arme, Frauenarme..." Mehr soll hier nicht verraten werden.

"Sturmflut" ist
bereits vergriffen

Elke Loewes neuestes Buch, der in Kehdingen spielende historische Roman "Sturmflut", ist bereits beim Verlag vergriffen.

Die 2. Auflage des Buches, das von Kritik und Publikum gleichermaßen gerühmt wird, soll im Januar erhältlich sein.


Hemmoor

Spatenstich für
Resterampe & Co.


Geplantes Lidl-Zentrum: Eröffnung im Mai

23. 12. 2005. Die MGH-Ruine in Hemmoor ist Vergangenheit, mit dem ersten Spatenstich haben am Donnerstag in Hemmoor die Bauarbeiten für das umstrittene Nachfolgeprojekt ("Lidl-Zentrum") begonnen, die auf sechs Monate veranschlagt werden.

Bürgermeister Klaus-Helmut Grube (CDU) hob hervor, seine Fraktion habe trotz aller Kritik immer hinter den Neubauplänen gestanden, die vor allem Discounter und einer Art Resterampe vorsehen.

Für vier Millionen Euro entstehen auf dem städtebaulichen "Filetstück" ein Lidl-Markt (1730 qm), ein Tedi-Sonderpostenmarkt (450 qm), ein Schleckermarkt (225 qm), ein Dänisches Bettenlager (870 qm), ein KiK-Markt (560 qm) und ein Getränkemarkt (530 qm).


Bürgernähe

SPD Hechthausen
attackiert Union


Das Journal steht auch hier im Internet

23. 12. 2005. Brandaktuell ist die neue Ausgabe des "Gemeinde-Journals", mit dem die SPD Hechthausen seit 18 Jahren die Bürger informiert. Schwerpunktthemen diesmal: der geplante Aussichtsturm im Ostebogen an der Deutschen Fährstraße und ein Interview mit dem neuen (parteilosen) Gemeindedirektor und SG-Bürgermeisterkandidaten Dirk Brauer.

Unter dem Titel "Stören die Bürger?" geht Journal-Autor Uwe Dubbert mit der örtlichen CDU ins Gericht.

"Büchereiforum, Hallenbadforum, Jungwählerkampagne, Bürgerbefragung" - bei all diesen Projekten habe die CDU "sich verweigert, gegengestimmt oder ist ferngeblieben". Jüngstes Beispiel sei das letzte Hallenbadforum. Zitate wie "Da brauch' ich den Bürger nicht fragen" oder "Wir wissen selbst, was die Bürger wollen" werfen laut SPD ein "bezeichnendes, leider trauriges Licht auf das Verhältnis der CDU zur Bürgerbeteiligung".

Mehr auf der Website der SPD Hechthausen sowie im neuen Gemeinde-Journal, das komplett hier im Internet steht.


Polizei

Fahnder ertappen
Hemmoorer Dealer


Beschlagnahmtes Marihuana (Foto: PI Stade)

23. 12. 2005. Beim Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Stade konnte jetzt ein umfangreiches Ermittlungsverfahren abgeschlossen werden. In der Staatsanwaltschaft wird nun die Anklage gegen die Beschuldigten vorbereitet, darunter auch ein Hemmoorer.

Mehr unter HEMMOOR.


Osteland

Edfried Uhtenwoldt
holt die Fähre heim


Prahmfähren-Wrack in Großenwörden (2005)

23. 12. 2005. Die ehemalige Oberndorfer Gierfähre, die nach 66jährigem Einsatz im Jahre 1977 erst nach Osten, dann nach Altendorf und schließlich nach Großenwörden geraten ist, kehrt an den Ursprungsort zurück, wie die NEZ (Donnerstagausgabe) meldet.

Erworben und der Gemeinde zur Verfügung gestellt hat die Prahmfähre der Oberndorfer Unternehmer Edfried Uhtenwoldt, der zuvor auch schon als Sponsor der AG Osteland von sich reden gemacht hatte.

In Oberndorf soll die Prahmfähre, die jahrelang in der Großenwördener Hörne vor sich hin rottete und heute mehr an ein Biotop als an  ein Verkehrsmittel erinnert, den Tourismus fördern - eine weitere Attraktion an der Deutschen Fährstraße.


Oberndorfer Fährprahm in Osten (ca. 1980)

Die Fähre war 1911 in der Schiffswerft Schwieger in Achthöfen gebaut worden. Von 1978 an war sie Bestandteil des schwimmenden Fährmuseums der Ostener Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwbefähre, die sie zum Preis von einer Mark an den Altendorfer Landwirt Georg Drewes verkaufte. Von Drewes ging der Prahm weiter an den Großenwördener Bauunternehmer Günter Sentker, der auf ein Wiederaufleben der traditionellen Fährverbindung an der Hörne setzte.


Fährprahm im Einsatz in Oberndorf

Der Oberndorfer Bürgermeister Detlev Horeis sieht die Fähre als "Weihnachtsgeschenk" für seine Gemeinde, die seit längerem verstärkt auf den Oste-Tourismus setzt.

Oberndorf ist bereits jetzt Heimathafen des Restaurantschiffs "Ostekieker" (früher "Albert Schmidt"), einer ehemaligen Warnow-Fähre.

Mehr über die historische Oberndorfer Prahmfähre steht hier.


Oldendorf

Hohe Ehre für
Helmut Hudaff
.
23. 12. 2005. Seit 40 Jahren (!) ist der angesehene Kommunalpolitiker Helmut Hudaff, 77, ehrenamtlich in der Samtgemeinde Oldendorf tätig. Jetzt wurde er mit der Goldenen Ehrennnadel des Städte- und Gemeindebundes ausgezeichnet. Der Landwirt aus Kranenburg-Brobergen, unter anderem Mitglied der AG Osteland, war viele Jahre Bürgermeister, SG-Bürgermeister und Vize-Landrat.


Prahmfähre in Brobergen

Besonders engagiert sich der KWG-Kreispolitiker für die Erhaltung der kürzlich unter Denkmalschutz gestellten, aber durch Deichbaupläne gefährdeten historischen Prahmfähre in Brobergen; Hudaff ist Vorsitzender des Fährverbandes.


Großenwörden

von der Lieth legt
Dorfkalender vor


Bürgermeister Hubert von der Lieth

23. 12. 2005. "Klein, aber oho" - dieses Urteil trifft nach wie vor auf Großenwörden zu, eine der kleinsten Gemeinden im Elbe-Weser-Dreieck. Das zeigt der Veranstaltungskalender 2006, den Bürgermeister Hubert von der Lieth jetzt vorgelegt hat.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Veranstaltungen

Zwei Kultpartys
in Drochtersen


Truck Stop kommt wieder nach Kehdingen

23. 12. 2005. Am Montag, 26. Dezember, kommen die "Sky Dogs" in die Drochterser Festhalle.

Eine weitere Kultparty steigt am Sonntag, 15. Januar, wenn "Truck Stop" (Foto) in der Dreifachturnhalle zu Gast ist. Vorverkauf: Radio Christ, Kiek mal in, Dirk Ludewig (Telefon 01 71/ 5 42 23 90).


Sport

Silvesterlauf in
Drochtersen

23. 12. 2005. Zum 33. Mal lädt der TV Germania Drochtersen (Website) zum Drochterser Silvesterlauf ein.

Bis zum 30. Dezember können sich Interessierte bei Alfred Przygoda, Telefon 0 41 43 / 4 80, E-Mail: tvgdrochtersen@t-online.de anmelden.


Bahnhof

Die Zukunft des
Schandflecks

20. 12. 2005. Spitzenvertreter aus Stadt und Samtgemeinde Hemmoor berieten am Dienstag auf Initiative der IG Bahnhofstraße über die Zukunft des leerstehenden Bahnhofsgebäudes. Kann der Schandfleck in ein Schmuckstück verwandelt werden?

Mehr unter HEMMOOR.


Literatur

Hamburg schaut
auf den Rönndeich


Schlagzeile im Hamburger Abendblatt

20. 12. 2005. Es ist nicht ganz einfach, für die Tourismusregion Kehdingen zu werben. Doch mit Hilfe des ehrenamtlich betriebenen literarischen Projekts "Deutsche Krimistraße" (Website) gelingt es hin und wieder, überregional Aufmerksamkeit für den abgelegenen flachen Landstrich  zwischen Oste und Elbe zu wecken.

Nach der Hamburger "Zeit", dem NDR-Fernsehen, der "Nordsee-Zeitung", dem "Stader Tageblatt", einem Deutschland-Atlas sowie der japanischen Ausgabe der Internet-Enzyklopädie Wikipedia hat soeben auch das Hamburger Abendblatt (Gesamtauflage, Dienstag) das Thema Krimis aus Kehdingen aufgegriffen. (Die Deutsche Tourismus-Zentrale warb sogar schon weltweit für die "German Crime-Novel Route".)


Messestand der Tourist-Info Kehdingen

Anlaß für den Abendblatt-Beitrag von Hanna-Lotte Mikuteit ist der grandiose neue Roman ("Der Milchkontrolleur") des Biobauern Thomas Morgenstern aus dem Stader MCE-Verlag.

Hingewiesen wird natürlich auch auf die einstigen bzw. jetzigen Rönndeich-Anrainer Jürgen Petschull, Volker Vogeler und Elke Loewe.


Rönndeich-Werbung für Japaner

In dem neuen Abendblatt-Artikel, der auch hier im Internet gelesen werden kann, heißt es:

"Es wird viel geschrieben im Kehdinger Land - und nicht nur dort. Das Land ist flach und spärlich bevölkert - aber die kriminale Phantasie blüht im niedersächsischen Drochtersen-Hüll. Vielleicht hat es etwas mit dieser Leere zu tun. Nichts als grünes Land, das sich elbabwärts zieht. Unterbrochen nur von Abwassergräben, Zäunen, geraden Straßen, dem Anblick eines erkalteten Atommeilers: das Kehdinger Land. Hier, wo das Leben an Rönne und Oste gleich einem ruhigen Strom dahinzufließen scheint und ein ausgebrochenes Kalb Gesprächsstoff für Tage liefert, passieren nämlich besonders viele Morde - zumindest in der Phantasie. 'Wohl in keiner Straße sind mehr Krimis geschrieben worden als am 2,3 Kilometer langen Rönndeich im niedersächsischen Drochtersen-Hüll', wirbt eine Internet-Seite für die Deutsche Krimistraße, 'und kaum irgendwo sonst spielen zugleich mehr Krimis als in dieser sonderbaren Gegend zwischen Moor und Meer.'"


Rönndeich-Werbung der Tourismuszentrale

Mehr über die Resonanz, die das Krimiland Kehdingen bislang gefunden hat, steht unter deutsche-krimistrasse.de in der Rubrik ECHO.


Fernsehen

N3-Promi-Quiz mit
der "Fährienstraße"


N3-Quizmaster Carlo von Tiedemann

19. 12. 2005. Anderthalb Jahre ist sie erst alt - aber schon war sie Thema einer Promi-Quizsendung im N3-Fernsehen: die Deutsche Fährstraße, die Oste und Ostsee verbindet.

Sonntagabend, NDR-Quizshow, das "Ratespiel für den ganzen Norden" mit Carlo von Tiedemann. Diesmal das "große Prominentenspecial" mit Rolf Zuckowski, Sandra Völker, Edgar Bessen, Bernhard Brink, Hans Peter Korff, Rüdiger Kowalke, Julia Westlake, Siemen Rühaak und Inga Rumpf.

"Wie wird die Aalraupe in Niedersachsen auch genannt?", "Was gilt als typisches Accessoire der friesischen Tracht?" - Fragen dieser Art werden gewöhnlich gestellt, wenn es um die begehrte "Leuchte des Nordens" geht...
.
Diesmal war unter anderem eine Frage zu beantworten, über die sich die AG Osteland besonders gefreut hat, die das touristische Projekt organisiert: "Wie heißt die Ferienstraße, die von Bremervörde bis Kiel führt?" Allein dass diese Frage vor einem Millionenpublikum gestellt wurde, ist ein schöner Erfolg für alle, die den Tourismus in so strukturschwachen Regionen wie dem Osteland, Kehdingen und dem Kanalgürtel beleben wollen.


Gymnasium Warstade

Der Minister und
die Pressefreiheit

FOTO: NDR
Minister Busemann: Angst vor Schülerfragen?

18. 12. 2005. Hat der niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann (CDU) ein gestörtes Verhältnis zur Pressefreiheit?

Diese Frage wirft die Zeitschrift "Erziehung & Wissenschaft" (E&W) in ihrer jüngsten Ausgabe auf - anhand eines Beispiels aus dem Gymnasium Warstade.


"E&W"-Artikel (Ausschnitt)

Der kluge Artikel, verfaßt von dem Lamstedter Lehrerausbilder Hans-Jörg Michaelsen, ist mit einer Karikatur illustriert, die ein Niedersachsenpferd mit Maulkorb zeigt. Der volle Wortlaut steht hier im Internet.

Anlaß war ein Versuch Warstader Gymnasiasten, bei einem Hannover-Besuch auf Einladung des CDU-Fraktionschefs David McAllister den Kultusminister Busemann für die offizielle niedersächsische Schüler-Plattform N21 zu interviewen.


NEZ-Bericht über die Interview-Verweigerung

Dabei stießen sie auf ungeahnte Schwierigkeiten, wie die NEZ-Redakteurin Natascha Saul in einem kritischen Bericht darstellte.

Überschrift: "Die Erfahrung, 'wie gut sich Politiker rausreden'".

Vor einem Interview mit dem (in Hannover außerordentlich umstrittenen) Kultusminister hätten die Schüler (Leistungskurs Politik) dem  Pressesprecher des Ministeriums zunächst alle geplanten Fragen zur Prüfung vorlegen müssen, berichtete die NEZ.

Doch obwohl das geschehen sei, habe der CDU-Politik ein Interview abgelehnt - eine Vorgehensweise, die nicht nur Oppositionspolitiker, sondern auch Eltern- und Lehrervertreter empörte.

Denn die Zwölftklässler waren vor ihrem dreitägigen Besuch in der Landeshauptstadt aufgefordert worden: "Fühlt unseren Politikern auf den Zahn... Schülerinnen und Schüler sind hartnäckige Rechercheure und nehmen kein Blatt vor den Mund."


Warstader Schüler auf der n-21-Website

In der GEW-Zeitschrift "Erziehung & Wissenschaft" wird jetzt der Beitrag unserer Heimatzeitung aufgegriffen. "Wer nicht ganz unkritisch denkt, der kann sich dem Tenor des NEZ-Artikels nur anschließen," schreibt das überregionale Lehrermagazin.

Der Versuch von E&W-Autor Michaelsen, eine Stellungnahme vom Pressesprecher des Ministeriums zu erhalten, wurde wochenlang mit Schweigen quittiert: "Gründe für die Korrektur der Schülerfragen und für die Absage des Ministers wurden trotz Nachfrage nicht genannt. Nicht einmal: 'Kein Kommentar.' Absolut nichts! Fehlanzeige!"


Gymnasium Warstade

Das Verhalten des Ministeriums sei "keine Bagatelle". Für jemanden, der kein gestörtes Verhältnis zur Pressefreiheit habe, dürfe es keine "falschen Fragen" von Schülern geben, schreibt das Blatt weiter. Und selbst wenn: "Verfügt nicht gerade ein Minister über genügend rhetorische Strategien, um in einer Interviewsituation selbst auf Fragen antworten zu können, die aus seiner Sicht 'falsch' sind?"

Der Kommentar in "Erziehung & Wissenschaft schließt mit einem Vorschlag zur Güte: "Wie wäre es mit einem ministeriellen Weihnachtsgeschenk an das immer noch enttäuschte Hemmoorer Schüler-Team, nämlich einer neuen Einladung nach Hannover, um das Interview nachzuholen?"

Zum "E&W"-Artikel...


Heimatgeschichte

Schätze vom
Dachboden


ostemarsch.de-Leser Frank Auf dem Felde

17. 12. 2005. Auf manch einem Dachboden modern papierne Schätze vor sich hin, die für die Heimatforschung von großer Bedeutung sind. Unser Ostener Leser Frank Auf dem Felde - bekannt auch als Schreiber und Regisseur plattdeutscher Theaterstücke - fand jetzt ein Bündel vergilbter Ausschnitte aus der Neuhaus-Ostener Zeitung vom Sommer 1938. In vier Artikeln wird dort in Wort und Bild über den "Lauf der Oste durch Nordhannover" und über "Ostefähren und Osteübergänge in unserem Kreise" berichtet.


Ausschnitt aus der Neuhaus-Ostener Zeitung

Damit die Texte allen heimatgeschichtlich Interessierten zugänglich sind, können sie von unserer Website abgerufen werden - mit folgenden Links:

"Der Lauf der Oste durch Nordhannover"
"Ostefähren und Osteübergänge (I)"
"Ostefähren und Osteübergänge (II)"
"Ostefähren und Osteübergänge (III)"


Zeitgeschichte

"Oste-KZ" unter
Denkmalschutz


Ausweich-KZ Sandbostel nach der Befreiung 1945

Hannoverscher Denkmalpfleger Reiner Zittlau

19. 12. 2005. Der Denkmalschutz für das "Oste-KZ" in Sandbostel soll entgegen den Vorstellungen der Gemeinde nicht aufgehoben werden, die  dort Gewerbe ansiedeln will. Eine entsprechende Erklärung gab jetzt Dr. Reiner Zittlau vom Landesamt für Denkmalpflege ab.

Ausführlicher Bericht über den Konflikt in der Rotenburger Rundschau.


Bürgerfreundlichkeit

Muß Osten
nachbessern?
-

Samtgemeinde
Hechthausen
Stadt Hemmoor
Osten
-
Räte im Web: Bilder anklicken und vergleichen

18. 12. 2005. Einen vorbildlichen Bürgerservice leisten die Samtgemeinde sowie die Stadt Hemmoor und die Gemeinde Hechthausen auf der amtlichen Website www.hemmoor.de:

Wer dort die Rubrik RATHAUS anklickt und dann auf RATSINFORMATION Samtgemeinde, Hemmoor, Hechthausen oder Osten geht, kann alle Ratsvorlagen und Niederschriften von öffentlichen Sitzungen der letzten Jahre einsehen - jedenfalls aus der SG, der Stadt und Hechthausen.

Unter RATSINFORMATION OSTEN dagegen herrscht Fehlanzeige. In der Rubrik OSTEN / RATSINFORMATIONEN / VORLAGEN / 2005 steht keine Zeile, unter 2004 gerade mal ein Papier (Abbildung oben). Gähnende Leere auch in der Ostener Rubrik NIEDERSCHRIFTEN: kein einziges Ratsprotokoll, und das schon seit Jahren.


Bürgermeister Neumann: Solider Bürgerservice

Zum Vergleich: In der Gemeinde Hechthausen hat Bürgermeister Bodo Neumann allein in diesem Jahr 23 Ratsvorlagen und 12 Protokolle per Internet den Bürgern zugänglich machen lassen.


Computer

Geschenk zum
Advent

17. 12. 2005. Kleines Geschenk zum Advent für unsere Leser: Die Schwebefähre Osten - Hemmoor gibt es jetzt auch als Bildschirmschoner. Wechselnde Fotos zeigen die Fähre bei einer Beleuchtungsübung der Freiwilligen Feuerwehr Osten.

Wie kinderleicht sich der Bildschirmschoner installieren läßt, steht hier.


Oste-Schifffahrt

Optimistisch in
die Saison 2006

17. 12. 2005. Mocambo-Eignerin Eibe von Glasow und ihr Käpt'n Caspar Bingemer aus Oberndorf (Foto) blicken optimistisch in die Saison 2006.

Für das älteste noch betriebene Motor-Fahrgastschiff Deutschlands (Website hier), das jetzt in einer Werft in Stettin überholt wurde, erwarten sie eine erhöhte Nachfrage - unter anderem wegen der bevorstehenden Wiederinbetriebnahme der ältesten Schwebefähre Deutschlands in Osten und des geplanten neuen Anlegers am Natureum in Balje.


Bald wieder startklar: "Mocambo" in Oberndorf

Mehr - unter anderem ein Link zum jüngsten NEZ-Porträt des Schipper-Paares - auf unserer Seite HEMMOOR / AM DOBROCK.


Cuxland

Geldverbrennung
in Nordholz


Airport-Nordholz-Werbung: Mittelpunkt der Welt?

16. 12. 2005. Überall im Cuxland herrscht Finanznot. Aber in Nordholz wird das Geld verbrannt.

"Täglich pumpt der Landkreis fast 1000 Euro in ein Projekt, das wahrscheinlich keine Perspektive mehr hat: Der Zivilflughafen in Nordholz steckt immer noch tief in den roten Zahlen. Jetzt will die SPD Fakten schaffen ­ und fordert einen 'Schluss-Strich'. Doch da wollen Landrat Kai-Uwe Bielefeld und die CDU nicht mitspielen", schreibt die NEZ in ihrer Wochenendausgabe. Mehr...

Zur kuriosen Website des toten Airports (siehe Abbildung oben) geht es hier.


Fernsehen

Osteland-Krimi
im Januar im TV


TV-Star Maria Furtwängler

15. 12. 2005. Jetzt steht es fest: Der im Osteland - unter anderem in der Großenwördener "Bombe" - gedrehte "Tatort"-Krimi "Schwarzes Herz" mit Maria Furtwängler wird am Sonntag, 22. Januar, im Ersten gesendet.

Ein neuer Furtwängler-Tatort wird übrigens zur Zeit in Jesteburg (Kreis Harburg) gedreht. Mehr über die Tatort-Serie hier.

Nie wieder einen
Krimi verpassen...

Als neuesten Service bietet die Hüller Website www.deutsche-krimistrasse.de jetzt auf der Startseite einen Krimi-Kalender, der sämtliche TV-Krimis des jeweiligen Tages aufführt..


Natureum

Hechthausener
Fotos in Balje


Geheimtipp: die Vulkaninsel Stromboli

15. 12. 2005. Der Naturfotograf Gerd Bertholdt und seine Frau Gisela vom Hechthausener Berthof (Website) entdeckten schon 1962 ein einzigartiges Inselparadies: die Eolischen Inseln, eine Inselgruppe vulkanischen Ursprungs, nördlich Siziliens im Tyrrhenischen Meer.

Von seinen Exkursionen brachte Bertholdt immer wieder beeindruckende Aufnahmen mit, die ab Neujahrin der Sonderausstellung "Inseln aus Vulkanen geboren" im Natureum in Balje zu sehen sind.


Fotokünstler Bertholdt liebt Vulkane

Neben der Hauptinsel Lipari besteht die Inselgruppe aus weiteren sieben Schwesterinseln. Die bekannteste heißt Stromboli und beherbergt auch den gleichnamigen Vulkan. Der einzige ständig tätige Vulkan Europas schleudert alle 20 Minuten seine rot glühende Lava in den Himmel und ist daher seit Jahrhunderten für die Seefahrer ein natürlicher Leuchtturm.

Das Natureum Niederelbe (Website) öffnet seine Ausstellungen am Neujahrstag von 10 bis 17 Uhr. Bis Ende Februar ist das Hauptgebäude an jedem Sonntag offen. Werktags ist in dieser Zeit die Vogelbeobachtung das bestimmende Thema.

Vom beheizten Beobachtungspavillon können die Besucher die Zug- und Rastvögel im Ostewatt beobachten. Das Hauptgebäude ist werktags geschlossen.


Bürgerfreundlichkeit

Osten muß
nachbessern
-

Samtgemeinde
Hechthausen
Stadt Hemmoor
Osten
-
Räte im Web: Bilder anklicken und vergleichen

18. 12. 2005. Einen vorbildlichen Bürgerservice leisten die Samtgemeinde sowie die Stadt Hemmoor und die Gemeinde Hechthausen auf der amtlichen Website www.hemmoor.de:

Wer dort die Rubrik RATHAUS anklickt und dann auf RATSINFORMATION Samtgemeinde, Hemmoor, Hechthausen oder Osten geht, kann alle Ratsvorlagen und Niederschriften von öffentlichen Sitzungen der letzten Jahre einsehen - jedenfalls aus der SG, der Stadt und Hechthausen.

Unter RATSINFORMATION OSTEN dagegen herrscht Fehlanzeige. In der Rubrik OSTEN / RATSINFORMATIONEN / VORLAGEN / 2005 steht keine Zeile, unter 2004 gerade mal ein Papier (Abbildung oben). Gähnende Leere auch in der Ostener Rubrik NIEDERSCHRIFTEN: kein einziges Ratsprotokoll, und das schon seit Jahren.


Bürgermeister Neumann: Solider Bürgerservice

Zum Vergleich: In der Gemeinde Hechthausen hat Bürgermeister Bodo Neumann allein in diesem Jahr 23 Ratsvorlagen und 12 Protokolle per Internet den Bürgern zugänglich machen lassen.


Heimatgeschichte

Schätze vom
Dachboden


ostemarsch.de-Leser Frank Auf dem Felde

17. 12. 2005. Auf manch einem Dachboden modern papierne Schätze vor sich hin, die für die Heimatforschung von großer Bedeutung sind. Unser Ostener Leser Frank Auf dem Felde - bekannt auch als Schreiber und Regisseur plattdeutscher Theaterstücke - fand jetzt ein Bündel vergilbter Ausschnitte aus der Neuhaus-Ostener Zeitung vom Sommer 1938. In vier Artikeln wird dort in Wort und Bild über den "Lauf der Oste durch Nordhannover" und über "Ostefähren und Osteübergänge in unserem Kreise" berichtet.


Ausschnitt aus der Neuhaus-Ostener Zeitung

Damit die Texte allen heimatgeschichtlich Interessierten zugänglich sind, können sie von unserer Website abgerufen werden - mit folgenden Links:

"Der Lauf der Oste durch Nordhannover"
"Ostefähren und Osteübergänge (I)"
"Ostefähren und Osteübergänge (II)"
"Ostefähren und Osteübergänge (III)"


Literatur

Elke Loewe heute
in Drochtersen

16. 12. 2005. In der Buchhandlung „Buch & Byte“ in Drochtersen, Sietwender Straße 24, ist diesen Sonnabend, 17. Dezember, um 16 Uhr Lesezeit: Erfolgsautorin Elke Loewe stellt dort Passagen aus ihrem neuen Roman „Sturmflut“ vor (3 Euro).


Oste-Schifffahrt

Optimistisch in
die Saison 2006

17. 12. 2005. Mocambo-Eignerin Eibe von Glasow und ihr Käpt'n Caspar Bingemer aus Oberndorf (Foto) blicken optimistisch in die Saison 2006.

Für das älteste noch betriebene Motor-Fahrgastschiff Deutschlands (Website hier), das jetzt in einer Werft in Stettin überholt wurde, erwarten sie eine erhöhte Nachfrage - unter anderem wegen der bevorstehenden Wiederinbetriebnahme der ältesten Schwebefähre Deutschlands in Osten und des geplanten neuen Anlegers am Natureum in Balje.


Bald wieder startklar: "Mocambo" in Oberndorf

Mehr - unter anderem ein Link zum jüngsten NEZ-Porträt des Schipper-Paares - auf unserer Seite HEMMOOR / AM DOBROCK.


Osten

Weihnachtliches
zum Mitsingen


Gemischter Chor Osten (2002) - Vergrößern

16. 12. 2005. In der St.-Petri-Kirche in Osten sind diesen Sonntag, 18. Dezember, ab 17 Uhr „Liebe alte Weihnachtslieder“ zu hören.

Das Chorkonzert wird bestritten vom Gemischten Chor Osten unter Leitung von Monika Rondthaler. Gesungen werden bekannte und unbekanntere Motetten, Vertonungen weihnachtlicher Texte, Kompositionen von Heinrich Schütz, Johann Eccard und Friedrich Silcher und volkstümliche Lieder zur Weihnachtszeit. Die Konzertbesucher haben Gelegenheit zum Mitsingen.

Auf der Peternell-Orgel von 1890 spielt der Organist von Lüdingworth und Altenbruch, Ingo Duwensee, Werke von Johann Sebastian Bach.


Cuxland

Geldverbrennung
in Nordholz


Airport-Nordholz-Werbung: Mittelpunkt der Welt?

16. 12. 2005. Überall im Cuxland herrscht Finanznot. Aber in Nordholz wird das Geld verbrannt.

"Täglich pumpt der Landkreis fast 1000 Euro in ein Projekt, das wahrscheinlich keine Perspektive mehr hat: Der Zivilflughafen in Nordholz steckt immer noch tief in den roten Zahlen. Jetzt will die SPD Fakten schaffen ­ und fordert einen 'Schluss-Strich'. Doch da wollen Landrat Kai-Uwe Bielefeld und die CDU nicht mitspielen", schreibt die NEZ in ihrer Wochenendausgabe. Mehr...

Zur kuriosen Website des toten Airports (siehe Abbildung oben) geht es hier.


.

Fernsehen

Osteland-Krimi
im Januar im TV


TV-Star Maria Furtwängler

15. 12. 2005. Jetzt steht es fest: Der im Osteland - unter anderem in der Großenwördener "Bombe" - gedrehte "Tatort"-Krimi "Schwarzes Herz" mit Maria Furtwängler wird am Sonntag, 22. Januar, im Ersten gesendet.

Ein neuer Furtwängler-Tatort wird übrigens zur Zeit in Jesteburg (Kreis Harburg) gedreht. Mehr über die Tatort-Serie hier.

Nie wieder einen
Krimi verpassen...

Als neuesten Service bietet die Hüller Website www.deutsche-krimistrasse.de jetzt auf der Startseite einen Krimi-Kalender, der sämtliche TV-Krimis des jeweiligen Tages aufführt..


Natureum

Hechthausener
Fotos in Balje


Geheimtipp: die Vulkaninsel Stromboli

15. 12. 2005. Der Naturfotograf Gerd Bertholdt und seine Frau Gisela vom Hechthausener Berthof (Website) entdeckten schon 1962 ein einzigartiges Inselparadies: die Eolischen Inseln, eine Inselgruppe vulkanischen Ursprungs, nördlich Siziliens im Tyrrhenischen Meer.

Von seinen Exkursionen brachte Bertholdt immer wieder beeindruckende Aufnahmen mit, die ab Neujahr in der Sonderausstellung "Inseln aus Vulkanen geboren" im Natureum in Balje zu sehen sind.


Fotokünstler Bertholdt liebt Vulkane

Neben der Hauptinsel Lipari besteht die Inselgruppe aus weiteren sieben Schwesterinseln. Die bekannteste heißt Stromboli und beherbergt auch den gleichnamigen Vulkan. Der einzige ständig tätige Vulkan Europas schleudert alle 20 Minuten seine rot glühende Lava in den Himmel und ist daher seit Jahrhunderten für die Seefahrer ein natürlicher Leuchtturm.

Das Natureum Niederelbe (Website) öffnet seine Ausstellungen am Neujahrstag von 10 bis 17 Uhr. Bis Ende Februar ist das Hauptgebäude an jedem Sonntag offen. Werktags ist in dieser Zeit die Vogelbeobachtung das bestimmende Thema.

Vom beheizten Beobachtungspavillon können die Besucher die Zug- und Rastvögel im Ostewatt beobachten. Das Hauptgebäude ist werktags geschlossen.


Bauen

Großenwörden setzt
auf junge Familien

15. 12. 2005.  Großenwörden will junge Familien anlocken. Zu diesem Zweck sollen, wie der Gemeinderat jetzt beschloß, im Baugebiet „Pferdekoppel“ für rund 102 000 Euro elf Grundstücke erschlossen werden.


Havarie

SPD-"Küstengang"
dankt Elb-Lotsen

FOTO: ARCHIV
Küstengang-Chefin Margrit Wetzel

13. 12. 2005. Die Sprecherin der sogenannten SPD-Küstengang im Bundestag, die Abgeordnete Dr. Margrit Wetzel, sprach den Lotsen in Brunsbüttel, vor allem den Besatzungen der Lotsenversetzschiffe „Kapitän Kircheiss“ und „Osteriff“, Dank und Respekt für die Rettung der sieben Seeleute der gekenterten „Maritime Lady“ aus.

„Das beherzte unverzügliche Handeln der Lotsen ist Ausdruck der guten Seemannschaft und der hervorragenden Kooperation eingespielter Teams, die ihre Notfallpläne und ihre landgestützen Hilfseinrichtungen optimal genutzt haben, so dass die schiffbrüchigen Seeleute umgehend gerettet und versorgt wurden. Im Namen der Küstenabgeordneten versichere ich die Lotsen unseres Danks und unserer hohen Anerkennung."

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Abgeordneten stehe die erfolgreich angelaufene Bergung des gekenterten Schiffes durch den Schwimmkran „Samson“ und den Hebe-Katamaran „DBB Lift 1“.

Die anschließende Seeunfalluntersuchung werde zwei wesentliche Fragen bewältigen müssen: 1. Wie konnte es zur Kollision von „Maritime Lady“ und „Arctic Ocean“ kommen? 2. Wieso durfte die „Sunny Blossom“ die Brunsbüttler Schleuse angesichts der unklaren Havarielage im Hauptfahrwasser des Schnittpunktes der Elbe mit dem NOK verlassen und konnte mit dem Wrack kollidieren?

Schwierige
Bergung

Ein Bericht der Cuxhavener Nachrichten über die schwierigen Bergungsarbeiten steht hier.


Apotheken

Notdienste
jetzt online

12. 12. 2005. Die Ostener Einhorn-Apotheke hat einen neuen Internet-Auftritt unter neuer Adresse: www.einhorn-apotheke-osten.de (E-Mail: info@einhorn-apotheke-osten.de).

Dort sind unter anderem Gesundheitstipps abrufbar sowie die Wochenend-Notdienste der Apotheken in der Region.


Literatur

Premiere unterm
Meeresspiegel


Manfred Strohm begrüßt über 100 Zuhörer

11. 12. 2005. Weit über 100 Zuhörer begrüßte KunstRaum-Chef Manfred Strohm (Osten) am Sonntag in Hüll in den völlig überfüllten Räumen seines Vereins bei einer speziellen Premiere.

Die Rönndeicher Schriftstellerin Elke Loewe stellte in ihrem Heimatdorf wieder einmal ihren neuesten historischen Roman vor, diesmal den Titel "Sturmflut" über die Hochwasserkatastrophe zu Weihnachten 1717 in Kehdingen.
-
Eine rot-weiße Markierung unter der Decke des KunstRaums (Foto links) zeigte an, wie hoch das Wasser damals gestanden hat: 4,40 Meter über Normal Null. Dazu dokumentierten Fotos des Hemmoorer Künstlers Mike Behrens, aber auch Bilder aus den Archiven des Landkreises und der Lokalpresse sowie eine "begehbare" Großaufnahme von der Sturmflut 1962 (Foto unten) die anhaltende Bedrohung der Region zwischen Elbe und Oste durch das "wilde Wasser".


Die Besucher konnten auf dem Wasser wandeln

Mit starkem, herzlichem Beifall dankte das Publikum der Autorin. "So lange wurde noch nie geklatscht," freute sich Elke Loewe, "ich hätte die Zeit stoppen sollen." - Den Reinerlös der Lesung stiftete die Schriftstellerin dem KunstRaum Hüll.

Das erste Kapitel des außerordentlich eindrucksvollen neuen Romans steht im Internet hier für eine kostenlose Leseprobe bereit.

Begeisterung über
den neuen Roman


Gute Kritiken für Elke Loewe

10. 12. 2005. Begeistert äußern sich Kritik und Publikum über Elke Loewes neuestes Buch "Sturmflut".

Im Stader Tageblatt schreibt Grit Klempow heute: "'Sturmflut' ist spannend und kraftvoll erzählt. Das Buch zeugt von dem tiefen Verständnis, das die Autorin aus Hüll für die Menschen in diesem Landstrich hat. Und es hinterlässt Verständnis für die Menschen hinter dem Deich, deren Vorfahren dem Meer das Land abtrotzten, und die vielleicht deshalb noch immer ein bisschen eigen sind."

In einer Leserrezension bei amazon.de heißt es: "Die Weihnachtssturmflut 1717, bei der von den Niederlanden bis Jütland 10000 Menschen ums Leben kamen, ist dramatischer Stoff für die Geschichte zweier Brüder, die sich nicht verstehen, aber durch Schicksalsschläge aneinander gebunden sind. Schwerpunkt dieser packenden Reportage aus der Vergangenheit ist allerdings die Darstellung der Sturmflut und der darauffolgende, immer wieder mißlingende Deichbau im Niederelberaum. Atmosphärisch sehr dicht, in einer der Zeit angemessenen Sprache, wird diese Situation beschrieben. Dahinter steckt exzellente Recherche der Autorin. Elke Loewe, die norddeutsche Autorin von Krimis und historischen Romanen, hat mit dem Buch 'Sturmflut' ihr Meisterwerk veröffentlicht."


Sturmflut 1962 bei Osten

"Sturmflut" ist im Rowohlt-Verlag erschienen und kostet im Buchhandel 8,90 Euro (ISBN: 3499240998).

Mehr unter KEHDINGEN.


Hemmoor

Klassik-Festival
im Picknick-Stil


Vorbild: Bremer Open-Air-Klassik 2005

11. 12. 2005. Nach einem völlig neuen Konzept will Küstenklassik-Initiator Johannes Schmidt die 3. Hemmoorer Seefestspiele 2006 gestalten: als Open-Air-Festival mit sommerlich-romantischer Picknick-Atmospäre und musikalischen wie kulinarischen Delikatessen im Stil der legendären Bremer "Lesmona"-Nächte.

Mehr unter HEMMOOR. Lesen Sie dort bitte ebenfalls: Geschenktipps von Birte Zöllner.


Kommunales

CDU-Mann redet
von Foto-Verbot


Herbertstraße in Hamburg

10. 12. 2005. Es gibt Orte, an denen Fotografieren bekanntlich untersagt ist, zum Beispiel die Hamburger Herbertstraße.

Ein Hemmoorer CDU-Ratsherr und Anwalt hat jetzt ein Fotografierverbot für den Samtgemeinderat ins Gespräch gebracht.

Werden künftig vor den Sitzungen alle Besucher abgeklopft und auf Foto-Handys untersucht?

Die kuriose Geschichte steht unter HEMMOOR.


Tourismus

"Fährienstraße"
gilt als Highlight

Foto: MLU
Tourismustag 2005 in Elmshorn

10. 12. 2005. Die in der Samtgemeinde Hemmoor entwickelte Deutsche Fährstraße zählt zu den touristischen "Highlights" in der Metropolregion Hamburg.

Zu diesem Urteil kommt die Maritime Landschaft Unterelbe (MLU) in einem Bericht über den Tourismustag 2005, der kürzlich in Elmshorn stattgefunden hat.

In dem Bericht von MLU-Geschäftsführerin Karin Warncke (Foto Mitte) heißt es: "Im Internet unter www.maritime-elbe.de sind inzwischen 112 Pauschal-und Gruppenangebote sowie Angebote für Individualreisende abrufbar. Zu den Highlights zählen Angebote rund um die Deutsche Fährstraße, maritime Stadtrundgänge, Mitmachangebote wie das Kehdinger Matrosenpatent oder die Marner Fahrrad-Draisine, Schlemmer-, Fleetkahnfahrten oder Kuscheltouren auf dem Kutter."


Reparatur des Fährstraßen-Wahrzeichens

Der komplette Bericht steht in der Dezember-Ausgabe des MLU-Newsletters "Wasserstand", der als PDF-Datei hier heruntergeladen werden kann.


Hemmoor

SPD thematisiert
Überalterung


Bevölkerungspyramide wird zum -pilz

9. 12. 2005. Alle Welt - letzte Woche auch Bundespräsident Horst Köhler in einer großen Rede - spricht über die dramatische Schrumpfung und Überalterung der Bevölkerung, gerade im Cuxland ein bedrohliches Phänomen.

In der NEZ-Wochenendausgabe widmet jetzt RedakteurinFrauke Heidtmann der Demographie eine ganze Sonderseite. Auch die SPD in der Samtgemeinde Hemmoor will den demographischen Wandel zum Thema machen.

Die Situation der Senioren in der Samtgemeinde soll demnächst die Ratsgremien beschäftigen. In der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates wurde ein Antrag der SPD-Fraktion (Wortlaut hier) verabschiedet, nach dem im Fachausschuß eine breite Diskussion über das wichtige Thema begonnen werden soll. Die CDU-Fraktion enthielt sich unter Berufung auf formale Gründe der Stimme.
-
Der demographische Wandel sei ein Herausforderung auch für die kommunale Politik, begründete Uwe Dubbert (Foto) aus Hechthausen den SPD-Antrag. Es sei deshalb sehr wichtig, sich auch in der Samtgemeimde Hemmoor rechtzeitig mit dem Thema zu befassen. Beginnen soll der Rat mit einer Bestandsaufnahme, möglichst unter breiter Beteiligung der Betroffenen, um sich dann an die Aufgaben der Zukunft heranzutasten.

Auf seiner Website www.uwe-dubbert.de schreibt der rührige Kommunalpolitiker über den Verlauf der Sitzung: "Bedauerlicherweise hat die CDU sich auf formale Argumente beschränkt und sich - bislang - nicht zu einer Unterstützung durchringen können. Wir hoffen jedoch im Ausschuß dennoch auf konstruktive Mitarbeit."

In der Ratssitzung wurde der Erste Samtgemeinderat Helmut Golkowskiin den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolge tritt, wie berichtet, am 1. Januar der bisherige Sietländer SG-Bürgermeister Dirk Brauer (parteilos) an, der bei der Kommunalwahö im kommenden Herbst auch für die Nachfolge des scheidenden Jens Koch kandidieren wird.


Tourismus

Autoroute wird
ausgeschildert


Gründung des Osteland-AK Kommunales

9. 12. 2005. Der Ausbau der Deutschen Fährstraße wird auch im neuen Jahr kontinuierlich fortgesetzt. Entsprechende Verabredungen haben am Donnerstag abend Spitzenkommunalpolitiker aus den Landkreisen Stade, Cuxhaven und Rotenburg in einer Sitzung im Ostener Hotel Fährkrug getroffen.

Eingeladen hatte der Arbeitskreis Kommunales der AG Osteland e.V., der voriges Jahr in Hechthausen gegründet worden war (siehe Archivbild oben).


SG-Bürgermeister Koch, Bohling und Scharbatke

Nachdem die im Arbeitskreis vertretenen SG-Bürgermeister der Oste-Anrainergemeinden in diesem Sommer dafür gesorgt hatten, dass die Fahrradroute im niedersächsischen Teil der Deutschen Fährstraße ausgeschildert wurde, wenden sie sich jetzt der Autoroute im Zuge der Ferienstraße zu.

Nachdem die Genehmigungsverfahren zur Aufstellung der 60 mal 40 Zentimeter großen reflektierenden Schilder an den überörtlichen Straßen jetzt angelaufen ist, soll das erste Schild am 20. Januar an der Elbfähre in Wischhafen in Anwesenheit der Presse angebracht werden, kündigte AK-Sprecher Johannes Schmidt an.

Die Koordinierung der Arbeiten hat Samtgemeinde-Bürgermeister Jens Koch (Hemmoor) übernommen. Um die Ausschilderung der Streckenabschnitte bemühen sich dessen Kollegen Jan-Erik Bohling (Am Dobrock), Thomas Scharbatke (Oldendorf) und Edgar Goedecke (Nordkehdingen) sowie Wirtschaftsdezernentin Bianka Kummer (Bremervörde).

Der Osteland-AK Kommunales hatte sich zuletzt mit Erfolg um die Finanzierung einer 16-seitigen Werbeschrift für die Deutsche Fährstraße gekümmert, die inzwischen in einer Auflage von 100 000 Exemplaren erschienen ist.


Kinderschutz

Neue "Nummer
gegen Kummer"


Schmidt mit Schirmherrin Schröder-Köpf (r.)

8. 12. 2005. Der Hemmoorer Johannes Schmidt, ehrenamtlicher Landesvorsitzender des Kinderschutzbundes, stellte jetzt in Hannover ein neues Kinder- und Jugendtelefon vor. Eingeweiht wurde die "Nummer gegen Kummer" von Schirmherrin Doris Schröder-Köpf.

Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.


Jagd

Waschbären auf
dem Vormarsch

8. 12. 2005. Der Waschbär befindet sich im Kreis Stade auf rasantem Vormarsch. Das hat Kreisjägermeister Hermann Vollmers jetzt mitgeteilt. Ausführlicher Bericht des Stader Tageblattes über die Lage der Jagd hier.


Nichts für ungut -
Bertholdt reagiert


Diskussionsthema Adventstreff

6. 12. 2005. Hunderte von Besuchern waren, wie berichtet, angetan vom 24. Ostener Adventstreff (siehe OSTEN), für den viele Ehrenamtliche ihre Freizeit geopfert hatten.

Aber es gibt auch andere Stimmen: Der Hechthausener Künstler Gerd Bertholdt hat in Osten vorweihnachtliche Stimmung vermißt. Sein Beitrag steht in unserem GÄSTEBUCH, das auch offen ist für eine Diskussion über seine Ansichten.

7. 12. 2005. Im GÄSTEBUCH haben inzwischen Vertreter der Jugendfeuerwehr eine im Bertholdt-Text enthaltene Passage zurückgewiesen: Die Jugendlichen haben in der Tat - im Gegensatz zu einem mißverständlichen Satz Bertholdts - keinen Punsch ausgeschenkt.

Carsten Hubert
nimmt Stellung


Adventstreff-Kritiker Bertholdt

7. 12. 2005. Mit freundlichen, aber bestimmten Worten hat sich auch der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert in unserem GÄSTEBUCH in die Diskussion um den Adventstreff eingeschaltet.

8.12. 2005. Nichts für ungut - mit einer netten Mail hat Gerd Bertholdt auf die Kritik an seiner Kritik des Ostener Adventstreffs reagiert - siehe GÄSTEBUCH.


Tourismus

Ostener Anleger für
Großenwörden?


Dieser Ostener Anleger wird 2006 ersetzt

7. 12. 2005. Die Möglichkeiten für Wassersport und -tourismus an der Oste könnten sich im kommenden Jahr schlagartig verbessern. Osten bekommt endlich den neuen "Mocambo-gerechten" Anleger. Der bisherige Anleger soll für 2750 Euro an die Gemeinde Großenwörden verkauft werden. Großenwörden wäre dann erstmals für auswärtige Wassersportler attraktiv.

Das berichteten Bürgermeister Carsten Hubert und Vorsitzender Horst Ahlf am Montag in der jährlichen Versammlung der Ostener Zimmervermieter in der Gerichtsklause.


Versammlung der Zimmervermieter

Ahlf hob in seinem Bericht eine Reihe positiver Impulse für den Oste-Tourismus hervor, darunter verstärkte Werbung in Fernsehen und Presse, die Aktivitäten der AG Osteland, die Etablierung der Deutschen Fährstraße, den Tag der Oste 2005, die neue Partnerschaft mit der Schwebefähr-Gemeinde Osterrönfeld, den dritten Angelteich des SFV "Oste" in Hackemühlen und den im Mai geplanten 1. Ostener Fährmarkt.

Carsten Hubert gab seiner Freude darüber Ausdruck, dass vor Weihnachten voraussichtlich die Sanierung des letzten Pfeilers der Schwebefähre abgeschlossen sein wird, so dass zur kommenden Saison nach vierjähriger Pause wieder touristische Demonstrationsfahrten stattfinden können.

Ahlf wies auf die Notwendigkeit hin, die Werbung für das Buddelmuseum zu verstärken. Als neues Mitglied konnte er Mathilde Ahlf vom "Seefahrer" begrüßen.

Aus dem Kreis der Mitglieder wurde angeregt, den Namen des Fremdenverkehrsvereins zu modernisieren. Einen entsprechenden Antrag will Sigrid Frömming (Pension "Eulennest", Großenwörden) in der nächsten Jahreshauptversammlung einbringen.


Hamburg

Bekenntnis zur
Schwebefähre


Unten rechts: die Schwebefähre

7. 12. 2005. Die Metropolregion Hamburg (siehe unten) bekennt sich zu ihrer Verpflichtung, das maritime Erbe an der Unterelbe zu bewahren.

In einer Broschüre, mit der die Metropolregion über ihre Aufgaben und Erfolge informiert, wird in Wort und Bild auch auf das Nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor hingewiesen.

Die Broschüre kann auch im Internet eingesehen werden. Die PDF-Datei steht hier.


Schifffahrt

In 48 Stunden
zwei Havarien

7. 12. 2005. In der Nähe der beiden Zufahrten zum Nord-Ostsee-Kanal haben sich binnen zwei Tagen zwei Havarien ereignet.

In der Elbmündung vor Brunsbüttel gab der norwegische Eigner am Montagabend den gekenterten Küstenfrachter "Maritime Lady" auf, der mit einem Containerschiff kollidiert war. Es handelte sich um das schwerste Schiffsunglück auf der Elbe seit 20 Jahren.

Trotz Warnungen stieß bei diesiger Sicht auch noch ein Tankschiff mit der gekenteren "Maritime Lady" zusammen und geriet dadurch vorübergehend auf Grund. Fest steht nach Angaben der Wasserschutzpolizei bislang nur, dass die drei Kapitäne nicht unter Alkoholeinfluss standen. Die Bergung der neben dem Elbfahrwasser liegenden "Maritime Lady" kann nach Auskunft des Havariekommandos in Cuxhaven noch Tage dauern.

Nach der schweren Havarie vor Brunsbüttel gab es am Dienstag auch nahe des anderen Endes des Nord-Ostsee-Kanals einen Schiffs- Unfall. Ein holländisches Küstenmotorschiff lief vor Laboe in der Kieler Förde auf Grund. Die mit Torf beladene 88 Meter lange "Artemis" kam aus Richtung Belt und wollte in den Kanal fahren.


Politik

Metropolregion
jetzt gesichert

3. 12. 2005. Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU), Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) und Schleswig-Holsteins Vize-Regierungschefin Ute Erdsiek-Rave (SPD) haben gemeinsam den Ausbau der Metropolregion Hamburg besiegelt.

Die Boom-Region, in der 4,5 Millionen Menschen leben, erhält zum Jahreswechsel eine eigene Geschäftsstelle. Die sechs Mitarbeiter sollen das Marketing der Metropolregion verbessern und so das Profil des Großraums mit 14 Landkreisen und 191 Kommunen schärfen. Für Projekte stehen 3 Millionen Euro zur Verfügung. Mehr im Hamburger Abendblatt.

Geld für die
Schwebefähre


Haus der Maritimen Landschaft in Grünendeich

Auch die Kreise Cuxhaven und Stade gehören der Metropolregion an, die sich unter anderem finanziell an der Sanierung der Ostener Schwebefähre beteiligt hat.

Eines der erfolgreichen Leitprojekte der Metropolregion ist die Maritime Landschaft Unterelbe (MLU). Zur Website der Metropolregion geht es hier.


Musik

2006 wieder
Küstenklassik


Jugend-Ballett beim Küstenklassik 2004

6. 12. 2005. Im Sommer 2006 werden - nach einjähriger Pause - in Hemmoor wieder Küstenklassik-Festspiele stattfinden.

Diese Entscheidung hat jetzt der Festival-Initiator Johannes Schmidt (Hemmoor) bekanntgegeben.


Heimatpflege

Neuer Kalender
mit alten Fotos


Rüdiger Toborg mit dem neuen Osten-Kalender

5. 12. 2005. Auch für das kommende Jahr gibt es wieder einen Heimatkalender mit Fotos aus dem alten Osten.

Gefertigt wurde err von Heinz Thedrian mit Bildern aus der Sammlung von Ortsheimatpfleger Rüdiger Toborg, in dessen Möbelhaus der Kalender auch erhältlich ist.

Vom Verkaufspreis (10 Euro) fließt ein Fünftel an den Heimatverein Osten.


Kunst

Offenes Atelier
an der Fähre


Die Galerie Ästhetik an der Schwebefähre

5. 12. 2005. In der Adventszeit,  bis zum 18. Dezember, täglich von 17 bis 20 Uhr, finden in der Galerie Ästhetik am Fährplatz Tage des offenen Ateliers statt.

Sigrid Beyer - Künstlername: Brigitta von Richmar - bietet Beratung über individuelle Kunstwerke an, ferner Gespräche zur Gestaltung von Räumen mit Bildern sowie eine Verlosung.

Außerdem ist in der Galerie eine in limitierter Auflage handgemachte und handsignierte Weihnachtskarte erhältlich, von deren Verkaufspreis in Höhe von 5 Euro ein Fünftel an die Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre fließt.


Geographie

Wie "Die Zeit" ins
Torfloch fiel...


Falsche Karte in der "Zeit":
Augustendorf rechts der Oste

3. 12. 2005. "Wer einmal in ein Torfloch fiel" heißt die Überschrift einer hübschen Reportage in der Hamburger "Zeit" über das Teufelsmoor, die hier nachgelesen werden kann.

Ortskundige wundern sich allerdings über diesen Satz: "Zwischen Bremen und Bremervörde, beiderseits der Ufer von Hamme und Oste, gibt es eine über 600 Quadratkilometer große Niederung namens Teufelsmoor, über die viel Unfug im Umlauf ist..."

Zur Verbreitung von Unfug trägt nicht zuletzt die "Zeit" mit der Behauptung bei, die Oste fließe durchs Teufelsmoor. Dieser Eindruck wird noch durch eine fehlerhafte Kartenskizze verstärkt, nach der das Moordorf Augustendorf und fast ein Drittel des Teufelsmoors rechts der Oste liegen (siehe Abbildung oben).


Korrekte amtliche Niedersachsen-Karte:
Augustendorf links der Oste

Das ist natürlich Unsinn, wie der Blick in die virtuelle (amtliche) Niedersachsenkarte im Internet zeigt; siehe Ausschnitt oben...


"Hemmor" auf der Landkreis-Karte

Apropos Unfug auf Landkarten: Der Kreis Cuxhaven bietet auf seinen Websites landkreis-cuxhaven.de und cuxland.de noch immer eine Kreis- bzw. Freizeitkarte an, auf denen eine originelle Schreibweise für den Namen der Stadt Hemmoor auffällt...


Kreis Stade

Wieder Gasthaus
völlig abgebrannt

2. 12. 2005. Ein Großbrand hat am Freitagmorgen die bekannte Fachwerk-Gaststätte "Niedersachsenhof" in Fredenbeck zerstört. Die Ursache des Brandes - Schaden: rund eine Million Euro - ist  unbekannt.

Es handelt sich um den zweiten Großbrand im Kreis Stade innerhalb kürzester Zeit. Drei Tage zuvor war „Rohdes Restaurant“  in Neuenschleuse völlig abgebrannt.


Verkehr

20-Jährige starb
bei Westersode

1. 12. 2005. Bei extremer Straßenglätte starb am Donnerstag eine 20-jährige Bremervörderin bei einem Verkehrsunfall zwischen Heeßel und Westersode. Mehr in der NEZ.


Literatur

Gratis-Leseprobe
vom Loewe-Roman

1. 12. 2005. Mit der Präsentation von Elke Loewes neuem historischem Roman "Sturmflut" wird am Sonntag, 11. Dezember, um 15 Uhr im KunstRaum Hüll die Ausstellung „Deiche und Fluten“ eröffnet. Gezeigt werden Filmmaterial von den Fluten 1962 und 1976 und Fotos von Mike Behrens (Hemmoor). Die in Hüll lebende Autorin Elke Loewe wird ihr im Rowohlt-Taschenbuch-Verlag erschienenes Buch selbst vorstellen.

Das erste Kapitel des außerordentlich eindrucksvollen neuen Romans steht im Internet hier für eine kostenlose Leseprobe bereit. Mehr unter KEHDINGEN.



 
In eigener Sache

150 000

21. 11. 2005. Am 1. März 2005 verzeichnete diese Website den 100 000. Besucher seit dem Start im Februar 2001. 

Weniger als neun Monate darauf haben weitere 50 000 Besucher eine der Websites angeklickt, die unter der Adresse www.ostemarsch.de erreichbar sind.

Die Zahl der durchschnittlichen Besucher pro Tag ist damit innerhalb kurzer Zeit von 151 auf 189 gestiegen.

Weil viele Besucher die Seite nicht täglich aufrufen, dürfte die Zahl der gelegentlichen Leser weit über 500 liegen.


Nach oben

Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004