Das Regionalportal
.
Archiv
TERMINE
.
NEU: Chancen für
den Moorexpress


Oberndorf

Advent am
Bugspriet


So schützt die "Heimkehr" ihren Bugspriet

1. 12. 2013. Beim stimmungsvollen Oberndorfer Weihnachtsmarkt an diesem Wochenende reiste nicht nur der Nikolaus mit der SY Heimkehr von Bert und Marlene Frisch an (siehe rechte Spalte), auch der Traditionskutter "Onkel Ernst" ist wieder dabei.

Auf dem neuen Parkplatz im Ortskern wirbt das ehrenamtlich tätige Team um den erfahrenen Skipper Harald Säland und die Neueinsteigerin Petra Reese bis Sonntagabend mit dem wieder flott gemachten "Kutter zum Anfassen" für die maritime Jugendarbeit an der Oste.

Lesetipp: Ein Interview mit "Kuttermutter" Reese steht in der Wochenend-NEZ. Mehr zum Thema:

> Nikolaus auf dem Seeweg
(nez.de)

Drei Youtube-Videos vom
Einlaufen der "Heimkehr"


Advent an der "Fährienstraße" (Foto: Reese)

Auf Youtube dokumentieren drei Videos von Jochen Bölsche das stimmungsvolle Einlaufen der "Heimkehr" im Abendsonnenschein in Oberndorf. An Bord: der Shantychor und der Nikolaus.

> Aus Silber war das Segel
(youtube.com)

> St. Nikolaus war ein Seemann
(youtu.be)

> Lebwohl, meine Roseanna
(youtube.com)

Manuel Bünning war
Nummer 1 am Tampen


Oberndorfer Jugendkutter "Onkel Ernst"

Die Besucher können sich an der "Onkel Ernst"  auch am Sonntag gegen eine kleine Spende (3 Wurf ein Euro) im Tampen-Wettwerden üben, Sponsoren sind örtliche Unternehmer. Tagessieger am Sonnabend war Manuel Bünning, zurzeit im 3. Semester auf der Seefahrtschule Cuxhaven und gut vertraut mit Segelkuttern: Mit "Onkel Ernsts Schwesterschiff "Hugo Rose" fuhr er im letzten Sommer bis Kopenhagen.
..

Was ist, wer war
Onkel Ernst?
Foto: die-oberndorfer.de
Kutterfreunde Petra Reese, Harald 
Säland, Detlef Horeis, Fred Dobrinkat

Unter Beteiligung Oberndorfer Jugendlicher ist es einem Team von Osteland-Freunden um Petra Reese und Harald Säland, unterstützt von Bürgermeister Detlef Horeis und beraten von dem Nautiker Fred Dobrinkat, gelungen, den traditionsreichen gemeindeeigenen Jugendwanderkutter "Onkel Ernst" nach jahrelangem Garagenschlaf wieder flott zu machen und zu aktivieren. Von Mai bis September waren die Jugendlichen fast jeden Mittwoch auf der Oste unterwegs, um das Segeln und Rudern ("pullen") zu üben.


Klassischer Jugendwanderkutter

Auf diese Weise ist das Leben auf dem Fluss erneut durch einen lange Zeit verkannten Bootstyp bereichert worden, der von Experten als "marinehistorische Rarität", als "echter Oldtimer" und als "liebenswerter Saurier" geschätzt wird, wie es auf "Yachtsportmuseum" heißt. 

Die gut 50 Jahre alte, neun Meter lange und anderthalb Tonnen schwere, nach dem Bremer Bootsbauer und Mäzen Ernst Burmester benannte "Onkel Ernst" ist durch den Einsatz der Oberndorfer Ehrenamtlichen aufwändig restauriert worden. 

Ihnen ist es damits gelungen, durch Werbe- und Spendensammelaktionen auf Märkten, durch Teilnahme am Neuhäuser 1813-Festival und an der Regatta "Rund Medemgrund" sowie mit einer Tagesfahrt zum Cuxhavener Schwesterkutter "Hugo Rose" neue Akzente in der maritimen Jugendarbeit zu setzen und weitere Mitstreiter für das verdienstvolle Projekt zu finden. - Alles über die Geschichte der Jugendwanderkutter steht auf dieser Website.



 


Rechtzeitig Geschenke besorgen!


Bremervörde

Perlen am
Ostefluss


Workshop des Grünen Netzes Oste in Elm

29. 11. 2013. Zwei Dutzend Vertreter mitgliederstarker Umwelt- und Naturschutzorganisationen von der Quelle bis zur Mündung der Oste kamen zu einem Workshop in Elm zusammen. Auf Einladung des Grünen Netzes Oste der AG Osteland wurde solche "Perlen" vorgestellt wie das Natureum Niederelbe und die Störschützer von der Oste - beide kürzlich von der Unesco ausgezeichnet - sowie die Moorschutz-BI aus Gnarrenburg, die derzeit wohl erfolgreichste niedersächsische Bürgerinitiative.

Ausführlicher Bericht in unserem Kanal GRÜNES NETZ OSTE.


SPD

Demokratie
ganz unten


SPD-Anschten im Stader Tageblatt

29. 11. 2013. Die SPD wollte "mehr Demokratie wagen" (Willy Brandt) und ihre Mitglieder mitentscheiden lassen. Im traditionell linken Süd-Hessen applaudierten sie - trotz mancherlei Bauchschmerzen etwa wegen der Energiepolitik oder der Vorratsdatenspeicherung - aus sozialpolitischen Gründen mehrheitlich für eine Große Koalition, wie die Süddeutsche Zeitung in dieser Reportage berichtet. Im Raum Stade / Buxtehude scheint eine Tageblatt-Umfrage (siehe Foto) ebenfalls eher auf ein Ja zur Regierungsbeteiligung zu deuten.

Auch an der Oste wird in den nächsten Tagen an der Parteibasis diskutiert und votiert. Die SPD-Ortsvereine Hemmoor und Börde Lamstedt zum Beispiel laden, wie die Vorsitzenden Jan Tiedemann (Foto) und Lars Ribler mitteilen zu einer Diskussionsveranstaltung am Donnerstag, 5. Dezember, 20 Uhr, im Hemmoorer Lokal "Old Fiede", Oestinger Weg 29. Bis zum Nikolaustag erhalten alle Mitglieder die Abstimmungsunterlagen zum Votum, die bis zum 12.12.13 zurückgeschickt werden müssen.


Titelseite des Handelsblatts

In der wirtschaftsnahen Presse zeigt man sich unterdessen enttäuscht, dass der Koalitionsvertrag nicht die Handschrift der CDU trägt - siehe  aktuelles Titelbild des Handelsblatts.


Oberndorf

Büchertisch
steht schon


Der Osteland-Stand wird aufgebaut

29. 11. 2013. Eybe Schönteich und Henning Kuhne (Foto) haben am Freitag den Stand der AG Osteland für den Oberndorfer Weihnachtsmarkt an diesem Wochenende hergerichtet. Auf dem blauen Tisch im Zelt vor dem Gemeindehaus im 1. Pfarrgang bieten zehn ehrenamtliche Helferinnen und Helfer am Sonnabend und Sonntag ab 14 Uhr eine große Auswahl an wunderbaren Oste-Kalendern und neuen Oste-Büchern an - perfekte Weihnachtsgeschenke.


Verkehr

Chancen für
Moorexpress


Quer durchs Osteland: der Moorexpress

29. 11. 2013.  Unter Vorsitz von Daniela Behrens (SPD), Staatssekretärin im niedersächsischen Verkehrsministerium, hat sich der Lenkungskreis "Reaktivierung von Bahnstrecken" jetzt auf Bewertungskriterien geeinigt, anhand derer die 28 noch im Verfahren vertretenen Schienenstrecken untersucht werden sollen. Als chancenreich gilt u. a. der Moorexpress Stade - Bremervörde - Bremen, der das Osteland durchquert. - Alles  über das Strecken Auswahlverfahren steht hier.


Energie

Grünen-MdB
zur Wende

29. 11. 2013. Der Landkreis Cuxhaven steuert bekanntlich Ziel "100% Erneuerbare Energien" an. Nicht nur Photovoltaik- und Windkraftanlagen, sondern auch die effiziente Nutzung und damit verbundene Energieeinsparung tragen dazu bei. Am Montag, 9. Dezember, um 19 Uhr stellt die grüne Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden im Mehrgenerationenhaus (neben dem Gymnasium) in Hemmoor die Möglichkeiten aus Sicht ihrer Partei vor.

Dank für den Hinweis an Peter Wortmann.


Osteland

Magazin '14
in Planung


Titelbild-Entwurf (Foto: Gundula Ida Gäntgen)

28. 11. 2013. Schnell ist dieses Jahr vergangen, manch einer wird sagen: viel zu schnell. Auf jeden Fall ist eine Menge geschehen entlang der Oste. So bejubelte der Flecken Neuhaus seine Befreiung von Napoleons Truppen vor 200 Jahren mit einem historischen Spektakel, die Brücke in Geversdorf verbindet nun schon seit 25 Jahren die beiden Ufer, mit Oldendorf und Himmelpforten fusionieren zum Jahresende zwei Samtgemeinden, ein neuer Bootsanleger in Brobergen wurde eingeweiht und die AG Osteland hat ihr siebtes Buch herausgebracht, um nur einige Höhepunkte zu nennen.

Aber auch 2014 wird ein Jahr mit vielen spannenden Themen, über die es etwas im Osteland Magazin zu erfahren gibt. Ein Film über die Menschen am Fluss ist in Arbeit, die Fähre in Brobergen feiert ihren 90. Geburtstag, die Gaststätte "Seefahrer" soll wieder eröffnet werden, die Deutsche Fährstraße und die AG Osteland blicken auf zehn Jahre ihres Bestehens zurück und der Deichbau schreitet auf beiden Ufern voran.

Dies ist nur eine kleine Auswahl dessen, was Sie, liebe Leser, im neuen Osteland Magazin erwartet. Erscheinen wird das Magazin am Montag, 17. Februar 2014, mit einer Auflage von gut 31.000 Exemplaren. Für redaktionelle Fragen steht Ihnen Thomas Schult (Foto) unter (0 47 51) 90 12 20 oder per Mail zur Verfügung. Wollen Sie eine Anzeige im Osteland Magazin schalten, wenden Sie sich bitte an Alfred Skarneck unter (0 47 51) 90 11 53. Der Anzeigenschluss ist am 30. Dezember.

Thomas Schult



Neu im Netz

> Ostefreunde feiern Jubiläum
(treffpunkt-sittensen.de)

> Frau Slomka und das Grundgesetz
(faz.net)

> Kreistag: Mehr Geld für Sandbostel
(zevener-zeitung.de)

> Ex-CIA-Agenten infiltrieren Bürgerinitiativen
(heise.de)

> "Lebendiger Adventskalender" in Osten
(de-oestinger.de)

> Deponie Haaßel: Tage der Entscheidung
(zevener-zeitung.de)

> Logistik-Zentrum an der Oste
(logistic-ready.de)

Dank an Kurt Ringen.


Große Koalition

Verwirrspiel
um Fracking


Anti-Fracking-Protest in Hannover

28. 11. 2013. "Mit dem Koalitionsvertrag wird es in Zukunft kein Fracking mit umwelttoxischen Substanzen geben. Die CDU und Umweltminister Peter Altmaier halten Wort. Trinkwasser und Gesundheit der Menschen haben für uns absoluten Vorrang. Ich bin mit den Formulierungen des Koalitionsvertrages zum Thema Fracking sehr zufrieden", fasst der CDU-Bundestagsabgeordneter Reinhard Grindel gegenüber der Rotenburger Rundschau heute seine erste Analyse des gemeinsamen Papiers von CDU, CSU und SPD zusammen.

Auch an der Oberen Oste widersetzen sich, wie mehrfach berichtet, Bürgerinitiativen den Fracking-Plänen von Mineralölkonzernen. Die Initiativen beurteilen den Kompromiss gänzlich anders als CDU-MannGrindel: Hier solle in Wahrheit die Bevölkerung mit schwammigen Formeln für dumm verkauft werden. Eine kritische Analyse ("Die GroKo redet der Wirtschaft das Wort und will fracken") steht hier.

GroKo gegen
Vermaisung


Drängt Schwarz-Rot die Monokulturen zurück?

27. 11. 2013. Steht ein Etappensieg im Kampf gegen die Vermaisung bevor? Union und SPD wollen, so der in zähen Verhandlungen erarbeitete Deal, in einer großen Koalition dafür sorgen, dass Biogasanlagen überwiegend Abfälle verarbeiten. Damit sollen Maismonokulturen zurückgedrängt werden, berichtet die taz.

Schwarz-Rot für
Blaues Band

28. 11. 2013. Teilaspekte des Koalitionsprogramms finden die Anerkennung des Naturschutzbundes (NABU): Der Verband konnte erreichen, "dass im Rahmen des vorbeugenden Hochwasserschutzes auch ein Bundesprogramm Blaues Band aufgelegt wird, um die Renaturierung von Fließgewässern und Auen zu fördern", begrüßt Präsident Olaf Tschimpke die Einigung. Der NABU begrüßt ferner das Bekenntnis zur Erweiterung des Nationalen Naturerbes um mindestens 30.000 Hektar. Hier müsse aber "deutlich bei der Finanzierung nachgebessert werden, damit dieses Ziel auch erreicht wird".

Massive Kritik übt der NABU dagegen daran, dass Union und SPD "dem Klima- und Umweltschutz nicht den notwendigen Stellenwert eingeräumt" haben. Auf nur drei von 185 Seiten würden im Koalitionsvertrag viele relevante Umweltthemen abgehandelt. Im Energie- und Verkehrsteil werde trotz einiger Lippenbekenntnisse weitgehend der Status quo fortgeschrieben. Insbesondere mit der umstrittenen Pkw-Maut könnten weiterhin Gelder in fragwürdige Straßenprojekte fließen, die Landschaften zerschneiden und Ökosysteme unwiederbringlich zerstören. Die Ausweitung der Lkw-Maut auf Bundesstraßen und die Bevorzugung schadstoffarmer Fahrzeuge bewertet der NABU hingegen positiv.


Mönchsweg

Abstecher
nach Osten


Werbung für den Mönchsweg

28. 11. 2013. Vom 9. Juni 2014 an ist das Osteland an einen weiteren Fernradweg angeschlossen. Dann wird im Harsefelder Klosterpark die Erweiterung des Mönchswegs eingeweiht, dessen Hauptroute seit 2007 von Puttgarden nach Glückstadt führt und der dann - mit Stichweg von Hüll zur Ostener Kirche - über Wischhafen und Oederquart nach Bremen weitergeführt wird.


Stichweg nach Osten - Gesamtroute ansehen

Warum Mönchesweg? Von West nach Ost zogen vor Jahrhunderten die Mönche und bekehrten die "ungläubigen" Slawen. Auf deren Spuren führt nun der Radfernweg. Die Elbfähre Glückstadt - Wischhafen ermöglicht nun die Erweiterung des Weges: Aufgrund der vorliegenden Förderbescheide des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung sowie der Metropolregion Hamburg als auch mithilfe der Kofinanzierung durch die Kommunen hat die Projektumsetzung für den Abschnitt des Mönchsweges von Wischhafen nach Bremen im Juni begonnen. Damit werden auch auf diesem Streckenabschnitt zahlreiche Kirchen und weitere Attraktionen miteinander verbunden.

Seit 2011 wird die Tour auch auf dänischer Seite fortgesetzt: Hier führt der "Munkevejen" auf rund. 450 Kilometern von Rødby bis nach Roskilde. Damit beträgt die Routenlänge von Bremen bis Roskilde ab 2014 rund 1.000 Kilometer.

Dank für Hinweise an Pastor Dieter Ducksch.


Landbewegung

Wendung im
Schulkampf?


Pro-Grundschul-Demo in Cadenberge

28. 11. 2013. Auch außerhalb des Ostelandes verschärft sich der Kampf der Landbevölkerung für die Erhaltung ihrer Dorfschulen - und mancherorts deutet sich eine Wende an: In etlichen Bundesländern beginnen Politik und Medien zu begreifen, welchen Wert selbst kleine Schulen für Kinder, aber auch für das Leben auf dem Lande haben.

"Die Zahl der Grundschüler sinkt, Schulstandorte in Schleswig-Holstein geraten immer mehr in Gefahr - besonders in den Dörfern. Ein Bündnis fordert nun ungewöhnliche Lösungen, um dem Trend entgegen zu wirken. Eltern fordern jahrgangsübergreifende Klassen," überschreibt der Holsteinische Courier heute einen bemerkenswerten Bericht.


Pro-Grundschul-Demo in Bremervörde

Kritisiert wird darin vom Landesvorsitzenden der Grundschulelternbeiräte, Kurt Scherbarth, die so genannte Mindestgrößenverordnung. Sie schreibt auch in Zeiten der demografischen Wende vor, dass Grundschulen mindestens 80 Kinder haben müssen, um als eigenständige Einrichtung zu überleben. Scherbarth fordert: "Wir brauchen keine Mindestgrößenverordnung, sondern eine Mindestqualitätsverordnung."  Stimme die Qualität, spiele die Schülerzahl keine Rolle.

Finanzielle Begründungen für Schulschliessungen basieren häufig auf Milchmädchenrechnungen. "Wenn Dörfer gut erhaltene Schulgebäude aufgeben und Schulkostenbeiträge an andere Gemeinden überweisen müssen, wird das oft teurer“, zitiert die Zeitung des schleswig-holsteinischen Gemeindetagschef Jörg Bülow. Die Bürgermeister hätten oft viel Geld in die Schulen gesteckt, "nicht zuletzt, weil sie kultureller Mittelpunkt des Dorfes sind". - Bitte hier weiterlesen.

Auf Facebook kommentiert oste.de-Leser Walter Helbling: "Ganz kurz: Bayern seit 2007 stützt Landschulen, inzwischen Umsetzung einer Vorgabe, wonach Dorfschulen mit mehr als 26 Schülern gehalten werden. Sachsen hat ein Moratorium zum Erhalt von Dorfschulen verabschiedet. Umsetzung soll ebenfalls beschleunigt stattfinden. NRW geht denselben Weg."


Osteland

Arztpraxen
bleiben leer

28. 11. 2013. Im südlichen Osteland, dem Altkreis Bremervörde, bahnt sich massiver Hausarztmangel an. "Das Sorgenkind," schreibt heute die Bremervörder Zeitung, "ist die Region Bremervörde mit Selsingen, Geestequelle und Gnarrenburg. Dort gebe es mit 84,9 Prozent zwar noch keine Unterversorgung, die wird ... erst bei unter 75 Prozent gesehen, offenbar aber fällt es im Norden des Landkreises (Rotenbug) besonders schwer, Hausarztpraxen neu zu besetzen."


Wingst

Museum
gewürdigt


Museum-Chef Arp mit Urkunde (Foto: Bingo)

28. 11. 2013. Die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung hat das im Frühjahr runderneuerte Waldmuseum Wingst als "Objekt des Monats" ausgezeichnet. Ein ausführlicher Bericht steht auf der Website der Stiftung. - Durch breiten Protest von Bürgern und Verbänden - darunter auch der AG Osteland - und schließlich durch die Gründung eines Fördervereins unter Vorsitz von Horst Arp war die 2005 von der damaligen schwarz-gelben Mehrheit im Cuxhavener Kreistag beabsichtigte Schließung des Museums verhindert worden. - siehe Website waldsterben-waldleben.de.

Für die Erhaltung und Modernisierung des Museums hat sich ein von Waldfreunden um den Vorsitzenden Horst Arp und den Biologen Prof. Joachim Schliesske 2005 gegründeter Verein eingesetzt, der unter anderem vom Jägerschaftsvorsitzenden und Osteland-Kulturpreisträger Gerhard Klotz unterstützt wird. Mehr...


Oberndorf

Erster Preis
für Kombüse


Lesung in der Oberndorfer "Kombüse" (größer)

28. 11. 2013. Einen ersten Preis gewonnen hat das Team der Oberndorfer Gaststätte "Kombüse 53° Nord" im Wettbewerb "Land der verborgenen Schätze" der Arbeitsgemeinschaft Freizeit und Urlaub auf dem Lande und des NDR. Die Ehrung erfolgte "in Anerkennung ihres Engagements für das ländliche kulturelle Erbe".

Die Urkunde in der Kategorie "Treffunkt Bauernküche" nahm am Dienstag in Landesbergen bei Nienburg die Oberndorfer Kombüsen-Wirtin Barbara Schubert (Foto) entgegen. Die Designerin, ehrenamtliche "Filmdiva", Webmasterin und Osteland-Mitstreiterin konnte aus diesem Anlass em NDR-Publikum das gastronomische Projekt in den gemeindeeigenenRäumen des früheren Dorfgemeinschaftshauses kurz vorstellen konnte.

Die Auszeichnung ist verbunden mit der Aufnahme in der Broschüre "Landreiselust" der Arbeitsgemeinschaft Freizeit und Urlaub auf dem Lande. Alle "Schätze" werden auf der Internetseite www.bauernhofundlandurlaub.de veröffentlicht. Der NDR lädt die Preisträger als Interviewpartner zu einer Sendung der Plattenkiste ein.

Mit welchem Bewerbungstext die "Kombüse", in der regelmäßig auch Lesungen und Konzerte veranstaltet werden, den Sieg errungen hat und wer die Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind, steht auf dieser SONDERSEITE.

Dank für Fotos an Marlene Frisch.


10 Jahre Fährstraße

Staffelfahrt
an der Oste


Bremervörder Ideengeberin Barbara Norden

28. 11. 2013. Die Bremervörder Touristikerin Barbara Norden hat angeregt, zum zehnjährigen Bestehen der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel eine fünftägige Fahrrad-Staffelfahrt entlang der Oste zu veranstalten. Die Ideenskizze steht auf www.2014.oste.de, Mitorganisatoren werden noch gesucht.


Schifffahrt

Scheck für
die Retter


Uhtenwoldt (M.) und Jürgens in Cuxhaven

26. 11. 2013. Eine Spende in Höhe von 200 Euro für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben heute Bernd Jürgens und Eddy Uhtenwoldt vom Blauen Netz Oste der AG Osteland auf dem Rettungskreuzer "Vormann Jantzen" übergeben.

Der Betrag stammt von den Teilnehmern der Aktion "Absegeln mit Freunden", zu der die AG Osteland in diesem Jahr erstmals in die Ostehäfen Neuhaus und Oberndorf eingeladen hatte.

Zum Thema

> Segeln: Transocean-Preis verliehen
(nez.de)


Dörfer

Aktiver ist
attraktiver

26. 11. 2013. Ehrenamtliches Bürgerengagement kann Abwanderung und Überalterung bremsen! Über eine neue Studie heisst es: "Warum ... können einige Dörfer ihre Bevölkerungszahl zumindest stabil halten, während andere, kontinuierlich an Bevölkerung verlieren, obwohl beide unter den gleichen strukturellen Bedingungen leben, z. B. die gleiche Ver kehrsinfrastruktur aufweisen, gleich weit von der nächsten Stadt und damit zu Arbeitsstellen liegen?

Als einen entscheidenden Faktor hat die Studie das freiwillige Engagement herausgearbeitet: 'Eine aktive Bürgerschaft, die sich um die eigenen Belange kümmert, die ein lebenswertes Umfeld schafft und für einen guten Ruf des Ortes auch über dessen Grenzen hinaus sorgt, kann zwischen Schrumpfung und Stabilität entscheiden.'" Das Rezept für ein lebendiges Dorf steht hier...

Neu im Netz

> Osteland erhält Post aus China
(ndr.de)

> 25 Jahre Moorbauernhof Augustendorf
(zevener-zeitung.de)

> Forscher für "nationale Grünlandstrategie"
(topagrar.com)

> Rot-Grün will Deckel für Gülle, Filter für Ställe
(umwelt.niedersachsen.de)

> Südwest-Union will Dorfschulen retten
(stuttgarter-nachrichten.de)

> Ausgezeichnet: klimagerechte Moornutzung
(klimaretter.info)

> Zoo Wingst: Schwieriger Chef-Job
(nordsee-zeitung.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Deutsche Fährstraße

Von Osten
nach Oslo


Auf Norwegenkurs: Fährschiff Color Fantasy

26. 11. 2013. Das wird einer der Höhepunkte der zehntägigen Feier zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstrasse Bremervörde - Kiel: Zum Jubiläum (Programm) wird die "Fährienstraße" gleichsam von der Oste über die Ostsee verlängert bis Oslo. Von Mittwochmittag, 14. Mai, bis Freitagmorgen, 16. Mai, ist eine Kurzreise auf einem der norwegischen Colorline-"Kreuzfährschiffe" mit zwei Bordübernachtungen (zur Zeit 89 Euro pro Person) vom Fährhafen Kiel - dem Endpunkt der Deutschen Fährstrasse - bis Oslo und zurück geplant.

Der Shantychor Hemmoor möchte auf der Fähre ein Konzert geben. Wer mitfahren möchte, sollte möglichst bald den Oslo-Törn vom 14. bis 16. Mai hier individuell buchen (jeweils in eigener Verantwortung). Gerechnet wird mit rund 100 Teilnehmern von der Oste.


Geversdorf

Fantasie und
Fähren-Infos


Fährmodell im Museum Geversdorf

26. 11. 2013. Auch das Heimatmuseum Geversdorf wird die Festdekade zum zehnjährigen Bestehen der Deutschen Fährstrasse (9. bis 18. Mai 2014) bereichern. - Am Sonnabend, 17. Mai, 14 bis 17 Uhr, wird bei Kaffee und Kuchen die Ausstellung "Norddeutsche Landschaften und Fantasiewelten" mit Werken von Dietmar Kriegel aus Ebersdorf eröffnet. An diesem Tag - und ebenso am 18. Mai - soll im Museum außerdem über die frühere Geversdorfer Ostefähre informiert werden.


Bild von Dietmar Kriegel

Der 1941 in Schneidwitz (Schlesien) geborene Kriegel hat nach dem Studium zum Realschullehrer für Mathematik und Kunst lange als Fachseminarleiter Kunst am Ausbildungsseminar Cuxhaven gearbeitet. Seine Werke wurden bisher vor allem im Bremervörder Raum ausgestellt. Die Ausstellung zeigt die Vielfältigkeit des Künstlers, es werden wirklichkeitsnahe Aquarelle, Fantasiegestalten und -welten, aber auch nicht Gegenständliches auf sogenannten Abklatschbildern (Decalkomanie) präsentiert.

Auch am Internationalen Museumstag am 18. Mai sind Ausstellung, Museum und Kaffeebar von 13 bis 17 Uhr geöffnet. So sind an den beiden letzten Tagen der Fährstrassen-Festdekade auch die Exponate zur einstigen Geversdorfer Fähre verfügbar, wie Anja Hellwege vom Museum mitteilt.


Osteland

Ein Jahr in
Neuhaus


Wiebke tum Suden mit Neuhaus-Kalender

25. 11. 2013. Das wird ein Rekordjahr: Noch nie hat es so viele Kalender mit Oste-Motiven gegeben wie für 2014. Nach den Fotokalendern von Peter Prüss, Wolf Dietmar Stock, Nico Ruhl und Gundula Ida Gäntgen (wir berichteten) ab sofort ein weiteres Produkt von einem Ostefreund im Handel: Walter Rademacher (Foto), Osteland-Vize und leidenschaftlicher Hobby-Fotograf, hat zwölf Motive aus Neuhaus und umzu zusammengestellt. Rademachers Werk (15 Euro) ist unter anderem im schönen Bistro-Dorfladen von Wiebke tum Suden erhältlich, außerdem - wie alle weiteren Oste-Kalender - am AG-Osteland-Stand auf den Adventsmärkten in Oberndorf (30.11/1.12.) und in Osten (8.12.).


Fährstraße

Ideen zum
Jubiläum


Bertholdt-Montage: So kann geworben werden

25. 11. 2013. An der Oste werden zurzeit - wie zum Beispiel in der Neuhäuser Matthaei-Gesellschaft (siehe unten) -  Ideen gesammelt, wie das Zehnjährige der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel im Mai gefeiert werden kann. Fotokünstler Gerd Bertholdt aus Kleinwörden regt jetzt an, Transparente mit dem Jubi-Fährstrassenlogo anfertigen zu lassen und entlang der Route "an exponierten Stellen aufstellen zu lassen, wie hier zum Beispiel auf der Gänseweide vom Berthof". Eine Fotomontage hat der Ostefreund gleich beigefügt.

Mehr über die Vorbereitung des Jubiläumsjahres steht auf der Sonderseite www.2014.oste.de.


Krautsand

Elbewer
getauft

25. 11. 2013. Neuer Tourismus-Magnet auf Krautsand: Nach einjähriger Renovierung wurde am Wochenende im einstigen Hafen der Insel der 116 Jahre alte Elb-Ewer "Catharina" getauft. Drochtersens Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch nannte das Schiff ein "Schmuckstück für die ganze Gemeinde". Mehr...

Neu im Netz

> Bremervörde: Doch keine Schulschliessungen?
(brv-zeitung.de)

> Sandbostel: Gedenkstätte vor Erweiterung?
(marktplatz-bremervoerde.de)


Fährstraße

Kunstschau
in Neuhaus


Versammlung der Matthaei-Gesellschaft

24. 11. 2013. An der Festdekade zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstraße im Mai 2014 (siehe SONDERSEITE) strebt die Karl-Otto-Matthaei- Gesellschaft eine große Oste-Kunstausstellung in Neuhaus an. Entsprechende Überlegungen wurden am Sonnabend in der Mitgliederversammlung des Kunstvereins angestellt. Um für ihre bislang auf Neuhaus begrenzte Arbeit eine überregionale Basis - etwa in Kooperation mit der AG Osteland - zu finden, wollen die Kunstfreunde, wie sie einstimmig beschlossen, den bislang von Wolf-Dietmar Stock geleiteten, 36 Mitglieder umfassenden Verein in einer Mitgliederversammlung am 11. Januar formell zum Jahresende 2014 auflösen.

Neu im Netz

> Stadt OHZ bremst Moorexpress
(weser-kurier.de)

> 700 Firmen für Fracking-Verbot
(spiegel.de)

> Vermaisung gefährdet Trinkwasser
(vku.de)

> Stade: Windstrom zu Wasserstoff
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Als Städterin auf dem Land
(cicero.de)


Bremervörde/Zeven

Kranke
Kliniken

24. 11. 2013. Landkliniken in der Krise: Der Gesundheitskonzern Sana, engagiert in den Oste-Städten Bremervörde und Zeven, steigt aus der OsteMed GmbH aus. Mehr in der Bremervörder Zeitung.

Zum Thema:

> Ostemed-Kliniken sind krank
(weser-kurier.de)


Schwebefähren

Pause zum
Entrosten


Stillgelegte Schwebefähre Middlesbrough

24. 11. 2013. Rost ist der schlimmste Feind aller Schwebefähren. Daher muss auch die Transporter Bridge im britischen Middlesbrough mindestens alle zehn Jahre frisch gestrichen werden. Zu diesem Zweck hat sie jetzt bis zum Frühjahr ihren Betrieb eingestellt, wie BBC meldet. Mehr...


Entwurf einer Schwebefähre für Marseille

Zum Thema:

> Neue Fähren für Nantes und Marseille?
(nantes.maville.com)


Literatur

Morgenstern
und die Oste


Ostefreunde Susanne und Hajo Morgenstern

24. 11. 2013. Amüsant: Am Beginn des sonntäglichen Literarischen Frühschoppens der Buchhandlung Morgenstern (!) aus der Ostestadt Bremervörde stand ein skurriles Morgenstern-Gedicht mit dem Titel "Die Oste": "Er ersann zur Weste / eines Nachts die Oste!..." Weiterlesen bitte hier...

Für viele Bücherfreunde ist es das literarische Ereignis des Jahres im Osteland: der seit elf Jahren stattfindende Bücher-Frühschoppen im stimmungsvollen Ambiente des Ritterguts Poggemühlen bei Basdahl (Kreis Rotenburg) unweit der Oste. Veranstaltet von der vor 126 Jahren gegründeten Bremervörder Buchhandlung von Hajo Morgenstern, Eigentümer in vierter Generation, und Oste-Preisträgerin und Ortsbürgermeisterin Susanne Morgenstern, bot der Frühschoppen neben einem exquisiten Büffet wieder einmal einen Überblick über Belletristik-Neuerscheinungen des Buchherbstes, präsentiert von Jochen Böge (Foto), musikalisch umrahmt diesmal vom Duo O'Carolan's Delight.


Landwirtschaft

Mais-Unfall
vor Gericht


Warnschild am Tatort bei Osten

21. 11. 2013. Mit acht Monaten Haft auf Bewährung geahndet hat das Amtsgericht Otterndorf das fahrlässige Verhalten eines 52-Jährigen bei der Maisernte in Osten. Im Oktober 2012 hatte der zur Erntehilfe angereiste niederländische Schwiegervater eines Landwirts auf der B 495 eine kilometerlange, zentimeterdicke und unzureichend beschilderte Schlammschicht hinterlassen, die einen Unfall mit drei Verletzten - zwei davon schwer - auslöste. Eine zivilrechtliche Auseinandersetzung mit den zum Teil lebenslang durch das "Bauernglatteis" Geschädigten, darunter ein Vater und sein Sohn, wird folgen.

Zum Thema:

> Vorsicht, Bauernglatteis!
(augsburger-allgemeine.de)


Sittensen

Zuschuss für
Heimatbuch

22. 11. 2013. Der AG-Osteland-Mitstreiter und Vorsitzende des Heimatvereins der Börde Sittensen, Wilhelm Gohde, erhielt von der Klosterkammer Hannover einen Scheck über 3.000 Euro. Damit wird das Buch "Sittensen auf der Stader Geest" unterstützt, das im Frühjahr 2014 in der Oste-Gemeinde erscheinen soll. Mehr...

Neu im Netz

> Jagdbesitzer attackieren grünen Jagdminister
(kreiszeitung.de)

> Selsingen: Neues Rathaus zum neuen Jahr
(zevener-zeitung.de)

> Zeven: Eltern kämpfen für Schule
(zevener-zeitung.de)

> Bauernprotest gegen überflüssige Straße
(nez.de)

> Kiebitzschule: Der Kampf geht weiter
(nez.de)


Osteland

Hein Stör im
Winterschlaf


Badespass mit Stör (Foto: Barbara Gehring)

21. 11. 2013. An seinem Stammplatz neben dem Oberndorfer Restaurantschiff "Ostekieker" hatte das schwimmende Denkmal "Hein Stör" den Sommer über an die Ausrottung des Kaviarfisches vor 100 Jahren erinnert, für dessen Wiederansiedlung geworben - und gelegentlich für Badespaß gesorgt. Die ersten Nachtfröste veranlassten am Mittwoch Oberndorfer Ostefreunde, den von Osteland-Mitgliedern gestifteten "Hein" und seine hölzerne Nachbarin, den Seehund "Pauline", zu bergen.

Wo die beiden den Winter verbringen, steht in unserem Kanal GRÜNES NETZ OSTE.

Dank für Fotos und Hinweise an Bert Frisch.


Hechthausen

Mr. Europa
im Osteland


Martin Schulz kommt nach Hechthausen

21. 11. 2013. Auf Einladung der Gewerkschaft ver.di in der Elbe-Weser-Region kommt Martin Schulz, EU-Parlamentspräsident und prominentester Europapolitiker der SPD, zum Neujahrsempfang am Sonntag, 19. Januar 2014, 10 Uhr, in die "Ostekrone" in Hechthausen. Schulz gilt als aussichtsreichster Kandidat für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.des "Mr. Europe".

Zum Thema:

> Schulz im SPIEGEL-Gespräch
(www.martin-schulz.info)


Hemmoor

Bergauf am
Rauhen Berg


Heinssen (l.), Gratulant Brauer (M.)

21. 11. 2013. Gelegen an einer Endmoräne unweit des Westerbergs, mitsamt dem Rauhen Berg und mit einer Bergstraße, ist Westersode dank seines Reliefs ein Hemmoorer Ortsteil mit speziellem Charme und besonderem Wohnwert, der nach dem Willen engagierter Bürger und auch der Oste-Stadt im Zuge der Dorfentwicklung weiter attraktiviert werden soll.

Das versicherte der Hemmoorer Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer am Donnerstag aus einem erfreulichen Anlass: Die Rechtsanwältin, Elternvertreterin, Grünen-Politikerin Webmasterin.Angela Heinssen - eine Aktivbürgerin mit familiären Wurzeln in Hemmoor - übergab die von ihr initiierte Grosstagespflegestätte "Schatztruhe Hemmoor" für Kinder unter und über drei Jahren ihrer Bestimmung. Vertreter von Kommune, Kreis-Jugendamt, Volksbank und AG Osteland gratulierten.


"Schatztruhe" in Westersode

Bei der Eröffnung der "Schatztruhe" in einem ehemaligen Schmuckgeschäft in der Bergstraße 14 lobte Dirk Brauer nicht nur das Engagement der Investorin, die "auf eigene Kosten zum Wohl der Allgemeinheit" tätig geworden sei. Der Bürgermeister unterstrich auch den Willen der Stadt, in Ortsteilen wie Westersode und Alt-Hemmoor vorhandene Einrichtungen - wie die Grundschule (mit Bestandsgarantie) - zu erhalten und verlorengegangene neu zu schaffen.

Die Bemühungen, auch "dezentrale Teile von Hemmoor voranzubringen", bewirkten, dass Kindern auf "kurzen Wegen eine gute Betreuung angeboten" werde. Dass es dem "beharrlichen Einsatz" von Angela Heinssen als "Motor" des Projekts zu verdanken sei, dass in Westersode aus privater Initiative "etwas ganz Besonderes entstanden ist", hob auch Reinhard Hachmann vom Jugendamt des Landkreises Cuxhaven hervor. - Mehr über die "Schatztruhe" hier im Web.

Zum Thema

> Zukunft für Westersode/Althemmoor
(hemmoor.de)


Hemmoor

Thees auf
allen Wellen


Thees Uhlmann am Hemmoor-Center

21. 11. 2013. Thees Uhlmann im Triumphzug durch Deutschland: Für den "Mannheimer Morgen" ist der Tournee-Star von der Oste bereits "der Lieblings-Norddeutsche der Nation". Mehr...

Inzwischen steht fest: Der Auftritt in seiner Heimatstadt Hemmoor am 27. Dezember wird zum Medienereignis. Das Konzert ist live auf dem heimischen Fernseher und auch online zu erleben. Ausserdem werden Teile im Radio auf den "jungen Wellen" der ARD übertragen, unter anderem von 1Live, RadioFritz, N-Joy und DASDING. - Mehr auf dieser Website.

Neu im Netz

> Neues Bremervörder Jahrbuch vorgestellt
(marktplatz-bremervoerde.de)

> Horectorpe - vergessenes Ostedorf entdeckt
(rotenburger-rundschau.de)

> Agroforste - Alternative zur Vermaisung?
(br.de)

> Überschwemmungsgebiete neu festgesetzt
(weser-kurier.de)

> Rot-Grün besorgt über Landgrabbing
(agrarheute.com)

Dazu schreibt Jennifer Seeckts auf Facebook: "Dass z. B. Möbelfabrikanten riesige Agrarflächen aufkaufen, um in die unsägliche Biogasbranche mit all ihren negativen Auswirkungen auf Umwelt, Fauna und Flora zu investieren, ist der Niedergang unserer bäuerlichen Kultur und der Böden, die durch die einseitige Beanspruchung immer mehr erodieren. Zudem geht das Höfesterben weiter. Immer weniger Agroindustrielle bewirtschaften immer mehr. Und mit dem Verlust der kleinbäuerlichen Betriebe geht das Dörfersterben einher. Ein Circulus vitiosus. Fatale Entwicklung."

Dank an Kurt Ringen u. a.


Film des Monats

Bäume statt
Vermaisung


Agroforst-Betrieb in Bayern

20. 11. 2013. Energiemais erweist sich wegen seiner ökologischen Folgen, so Kritiker, mehr und mehr als "Syphilis der Landwirtschaft" (siehe Sonderseite vermaisung.oste.de). Jetzt stellt das Bayrische Fernsehen eine Alternative vor: Bauern, die den Wald auf den Acker holen und schnellwachsende Bäume für die Energiegewinnung anbauen. Der Beitrag steht hier in der ARD-Mediathek.

Dank für den Hinweis an Kurt Ringen.


Kochbuch

Osteland und
Elbestrand


Hadler Landfrauen-Vorsitzende

20. 11. 2013.  "Vom Osteland bis an den Elbestrand" heißt der Untertitel des "Kochbuchs Land Hadeln", das jetzt die Vorsitzenden der regionalen Landfrauenvereine herausgegeben haben (192 Seiten, 19,90 Euro, Edition Limosa). Mehr über die bienenfleißigen Landfrauen steht auf der Website der Vereine.

Damit wächst die Auswahl für Kochbuch-Liebhaber: Bereits letzten Monat hatte die AG Osteland, wie berichtet, die Neuerscheinung "Kunst und Genuss am Ostefluss" vorgestellt (272 Seiten, 19,80 Euro, Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude). Mehr auf www.osteland.de.


Bremervörde

Bürgermeister
kontra Bürger


Ortsbürgermeisterin Susanne Morgenstern

20. 11. 2013. Der durch ein Bürgerbegehen gegen den Willen der Verwaltung eingeführte Ortsrat für die Bremervörder Kernstadt sieht sich durch Gesamt-Bürgermeister Eduard Gummich (CDU, kl. Foto) brüskiert und lächerlich gemacht. Massive Kritik am Verhalten des Verwaltungschefs übten in einem Pressegespräch ehrenamtliche Bürgervertreter wie die Ortsbürgermeisterin, Buchhändlerin und Oste-Kulturpreisträgerin Susanne Morgenstern (Bürgerliste) und Alexander Oppermann (SPD), beide auch Mitglied der AG Osteland.

Susanne Morgenstern über Gummich: "Genau dieses Verhalten erzeugt Politikverdrossenheit, treibt Bürger in die Teilnahmslosigkeit und in die Abkehr von der Politik. Ortsratsmitglied Heinrich Tiedemann (SPD): "Das Problem ist, dass die CDU und ihr Bürgermeister den Ortsrat nach wie vor ablehnen."

Ein ausführlicher Bericht von Rainer Klöfkorn steht heute in der Bremervörder Zeitung.


Selsingen

Weiter
mit ILEK

20. 11. 2013. Die Oste-Samtgemeinde Selsingen wird auch in der Förderperiode 2014 bis 2018 am Integrierten ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) Börde Oste-Wörpe mitwirken. ILEK-Fördergelder waren unter anderem dem Oste-Radweg Tostedt - Balje zugute gekommen. Mehr...


Tourismus

Die Oste ist
der Renner


Seehund in der Ostemündung

19. 11. 2013. Am Oberlauf der Oste wächst das Interesse am Unterlauf. Das zeigte sich bei der Jahresversammlung der CDU-Seniorenunion in Rotenburg. Erfolgreichste Tagesfahrt war eine "Mocambo"-Tour bis zu den Seehundbänken in der Ostemündung. Die Fahrt musste zweimal wiederholt werden, wie der Vorsitzende Heinz Helbig (Sottrum) berichtete.


Hemmoor

Lust auf
Zucchini


Barbara Gehring: "Neulich auf der Zucchini"

19. 11. 2013. oste.de-Leser kennen die Hemmoorerin Barbara Gehring seit vielen Jahren aus Autorin gelungener Naturaufnahmen aus dem Osteland. Im vorigen Jahr hat die Hobbyfotografin - seit 1987 Mitarbeiterin der Hemmoorer Gemeinschaftspraxis für Physiotherapie in der Zentrumstraße - begonnen, auf frugalen Motiven mit H0-Figuren humorvolle Akzente zu setzen.


Gehring im Hemmoorer "Haus der Pflege"

Resultat ihrer Arbeit ist eine Ausstellung mit dem Titel "Kleine unterwegs in der ganz großen Welt", die bis zum 10. Januar im Haus der Pflege, Ziegelkamper Höhe 22, in Hemmoor zu sehen ist.


Barbara Gehring: "Melonenentkernung"

Das Haus ist jeden Tag geöffnet, Besucher sind herzlich willkommen.

Dank für den Hinweis an Laura Tamaseviciute.


HVV

Hannover
wird aktiv


Hellblau: Verbundfreie Zone entlang der Oste

18. 11. 2013. Gross ist der Ärger der Fahrgäste im Osteland, dem Niemandsland zwischen dem Hamburger und dem Bremer Verkehrsverbund, wo seit langem Wucherpreise für Bahnfahrten verlangt werden. Jetzt endlich kommt Bewegung in die Angelegenheit: Die rot-grüne Niedersachsen-Regierung plant einen Vorstoß, um Hamburg zu Änderungen zu bewegen. Das berichtet heute die Rotenburger Rundschau. Mehr...

19. 11. 2013. Dazu schreibt heute auf Facebook die Cuxhavener SPD-Politikerin Daniela Behrens (Foto), Staatssekretärin im hannoverschen Wirtschaftsministerium: "In der Tat: Wir arbeiten im Wirtschaftsministerium gerade an Lösungen, für die Schiene den HVV in den Landkreis Cuxhaven, Rotenburg etc. zu erweitern."


Oldendorfer Osteland-Mitglied Pastor Ziemens

Auf Facebook schreibt oste.de-Leser Pastor Burkhard Ziemens: "Man frage doch mal die Hamburger Wirtschaftsbehörde, bis wieweit sich die Metropolregion Hamburg ausdehnt. Soviel sei verraten: Fängt mit Cux an und hört mit haven auf... Könnte der HVV nicht davon lernen?"


Metropolregion Hamburg (Repro: Ziemens)

Nico Bär kommentiert ebenfalls auf Facebook: "Eigentlich gehören HVV und VBN zu einem Tarif zusammen gefasst. Aber das wird wohl wegen des immer noch weit verbreiteten Kirchturmdenkens - da denkt man ja in Zeitdimensionen von Jahrhunderten - noch ewig dauern. - Eine wichtige Frage bleibt bestehen: woraus wird eigentlich das Recht abgeleitet, dass der 30-jährige Krieg oder der Reichsdeputationshauptschluss von 1803 und andere Ereignisse, die Jahrhunderte her sind, den Menschen HEUTE das Leben schwer machen?"

Dank für den Hinweis an Kurt Ringen.

Alle Texte dieser Website seit 2004 zum Kampf für die HVV-Erweiterung stehen auf dieser SONDERSEITE.


Natur

Die Defizite
aufarbeiten


Grüner Umweltminister Stefan Wenzel

19. 11. 2013.  Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel will die Defizite der CDU/FDP-Vorgängerregierung im Naturschutz aufarbeiten. Dazu will er, wie der Grünen-Politiker ankündigt, eine neue Naturschutzstrategie des Landes erarbeiten. Mehr...


Jugend

Wurst für
die Wehr

18. 11. 2013. Nach der Fusion der Oste-Samtgemeinden Oldendorf und Himmelpforten wollen auch die fünf Jugendfeuerwehrgruppen Himmelpforten, Hammah, Neuland, Oldendorf und Oste unter dem Dach einer einzigen Gemeindejugendfeuerwehr kooperieren. Erstes Gemeinschaftsprojekt ist - in Zusammenarbeit mit der Edeka-Kette - der Verkauf einer "Feuerwehr-Mettwurst" am Sonnabend, 23. November, 9 bis 14 Uhr, am Edeka-Markt in Oldendorf. Ein Euro pro Wurst kommt dem Feuerwehr-Nachwuchs zugute, der bei dieser Gelegenheit auch über seine Arbeit informieren und Mitglieder werben will.

Dank für den Hinweis an Ulf König.


Verkehr

Einsatz für
den Express


Moorexpress - Bahnstrecke mit Zukunft?

18. 11. 2011. Neues zum Thema Reaktivierung von Bahnstrecken in Niedersachsen: Auf der Prüfliste des Wirtschaftsministeriums in Hannover stehen aktuell drei Strecken aus dem Oste- und Wümme-Landkreis Rotenburg: In Frage kommen die Bahnverbindungen

> von Zeven nach Tostedt,

> von Rotenburg nach Bremervörde sowie

> die Moorexpress-Route von Osterholz-Scharmbeck über Gnarrenburg, Bremervörde und Hesedorf nach Stade.

Welche Strecke bekommt Priorität? Ein aufschlussreicher Bericht steht in der Rotenburger Rundschau.

Chance für den
ländlichen Raum

11. 11. 2013. Rot-Grün in Niedersachsen will, wie berichtet, eine Reihe von Bahnstrecken reaktivieren. Die SPD im südlichen Osteland macht sich jetzt dafür stark, den Moorexpress zwischen Stade und Bremen nicht nur für touristische Zwecke zu nutzen. Die Strecke könne ein wichtiges Rückgrat für den abgelegenen ländlichen Raum beiderseits der Oste bilden.

In einem Eilantrag der Mehrheitsgruppe an den Rotenburger Kreistag hat Nahverkehrsexperte Hans-Klaus Genter-Mickley (SPD) verlangt, "dass die Reaktivierung der Bahnstrecke als Gesamtstrecke für den Landkreis die höchste Priorität hat". Die Reaktivierung von Bahnstrecken für den Schienenpersonennahverkehr stellte eine entscheidende neue "Chance zur Daseinsfürsorge im ländlichen Raum" dar, insbesondere vor dem Hintergrund der schwierigen des demografischen Wandels, der zusätzliche Anstrengungen zum Erhalt der öffentlichen Mobilitätsangebote erforderlich mache.

Mehr zum Thema:

> SPD will Moorexpress reaktivieren
(brv-zeitung.de)

> Radiodebatte zur Reaktivierung
(radiobremen.de/nordwestradio)

> Moorexpress: Einmalige Chance?
(brv-zeitung.de)

Auf unserer Facebook-Seite kommentiert oste.de-Leser Nico Bär: "Die Reaktivierung des Moorexpress ist für das Osteland von existenzieller Bedeutung. Zur Reaktivierung gehört auch eine Ertüchtigung der Strecke auf 80 km/h. Überlegenswert wäre auch, die Strecke Bremervörde-Rotenburg auf dem Abschnitt Bremervörde-Zeven teilzureaktivieren und die Züge dann weiter nach Tostedt zu führen. Viele Orte an der Strecke sind nach HH ausgerichtet."


Krimiland

Hebbel und
die Mumien


Hebbel-Marke: "Eine hübsche Geschichte"

17. 11. 2013. Mit dem einst vor der Küste des Krimilandes Kehdingen-Oste versunkenen Mumienschiff "Gottfried" haben sich bekanntlich zwei AG-Osteland-Mitglieder befasst: der Hobbyhistoriker Rainer Leive (r.) aus Basdahl, dessen Forschungsarbeiten das ZDF einen Film gewidmet hat, und der Krimi-Autor Dr. Reinhold Friedl(l.), Cuxhaven, früher Geversdorf, der die mysteriösen Ereignisse in seinem jüngsten Buch "Tödliche Schriftrollen vom Nil" beleuchtet hat.

Leive wurde jetzt darauf aufmerksam, dass sich vor langer Zeit ein dritter norddeutscher Autor mit den Mumienschiff befasst hat: der Dichter Friedrich Hebbel, am 18. März 1813 in Wesselburen geboren und am 13. Dezember 1863 in Wien gestorben.


Versunkenes Mumienschiff "Gottfried"

Der Schriftsteller, an dessen 200. Geburtstag und 150. Todestag die Post in diesem Jahr mit einer Sondermarke erinnert, schreibt in einem Bericht nachlesbar in seinen Gesammelten Werken - über eine Reise nach Helgoland unter anderem:

"... will ich Ihnen eine hübsche Geschichte nicht vorenthalten, die mir erzählt wurde, als wir den Brunsbüttler Kirchthurm, die äußerste Spitze meines Vaterländchens Dithmarschen, im Gesicht hatten. Dort strandet vor Jahren ein Schiff, auf dem sich egyptische Mumien befinden. Diese werden aufgefischt, als menschliche Leichname erkannt und von meinen Landsleuten nach frommem christlichen Brauch begraben. Die Glocken werden geläutet, die Chorknaben singen, der Prediger spricht ein Vaterunser und vielleicht ist es König Rampsenit nebst Familie, dem die Ehre widerfährt. Regt das nicht zu ganz eigenen Gedanken über unser Schicksal im Tode an?"


Neu im Netz

> Gravierende Defizite bei Geheimdienst-Kontrolle
(brv-zeitung.de)

> Oste-Moorbahn Tiste jetzt mit Rundkurs
(rotenburger-rundschau.de)

> Achtung! Profi-Einbrüche an der Oste
(neuhaus-gewerbe.de)

> Anti-Fracking-Film in Buchholz
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Bester Jung-Bootsbauer von Krautsand
(kreiszeitung-wochenblatt.de)


Schulkampf

Hoffen
in Elm


Elmer Bürgerprotest in Bremervörde

16. 11. 2013. Wann der jahrelangen Kampf Hunderter von Elmer Bürgern für die Erhaltung ihrer Dorf-Grundschule doch nicht vergebens? In die schulpolitische Debatte in der Ostestadt scheint Bewegung zu kommen. Die Bremervörder Zeitung zitiert heute den schulpolitischen Sprecher der Stadt-SPD, Lars Lust, mit den Worten, "nachgedacht" werden sollte noch einmal über die beabsichtigte Schließung der Elmer Schule: "Es ist schade, dass eine sanierte Schule geschlossen werden soll."

Diese Aussage "dürfte neue Hoffnungen in Elm wecken", kommentiert die Zeitung - und Verdruss in jenen Dörfern, die ihre Schule vorzeitig aufgegeben haben. - Weiterlesen bitte hier.

Auf Facebook kommentiert oste.de-Leser Walter Helbling: "Sachsen hat eine Moratorium verabschiedet, wonach pro Gemeinde eine Schule gehalten und zu diesem Zwecke auch mit wenig Schülern und jahrgangsgemischt unterrichtet werden soll. NRW folgt..."


Schwebefähren

Kaputter
Kanal

15. 11. 2013. Dem Landkreis Rendsburg-Eckernförde widmet die Süddeutsche Zeitung eine Sonderbeilage. Themen: die 100 Jahre alte Hochbrücke mit Schwebefähre, für die der Weltkulturerbe-Titel beantragt ist, die Bemühungen des Landkreises um Aufnahme in die Metropolregion Hamburg und die marode Infrastruktur des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) einschließlich seiner Hochbrücken. - Mit Nachdruck fordert auch die Schifffahrtsbranche eine Modernisierung des kapuuten NOK, des Rückgrats des Nordens. Mehr...

Zum Thema:

> Argentiniens Schwebefähren-Regatta
(fundacionxlaboca.org.ar)


Neu im Netz

> Wo tritt die Oste übers Ufer?
(landkreis-rotenburg.de)

> Fracking: Milliardär investiert Milliarden
(focus.de)

> Freiburger Kornspeicher: Das Bautagebuch
(kornspeicher-freiburg.de)

> Kraniche: Die Rastplätze leeren sich
(nabu.de)


Wälder

Kalk gegen
Gülle-Gase


Kalkausbringung über Waldgebieten

16. 11. 2013. Auch im Osteland steigen alljährlich Hubschrauber auf, um die Waldgebiete zu kalken und saure Niederschläge zu kompensieren. Das ist weiterhin notwendig, wie der am Freitag in Hannover vorgestellte Waldzustandsbericht  2013 zeigt: Während infolge technischer Luftreinhaltung die Schwefel-Abgase rückläufig sind, belasten weiterhin Agrar-Emissionen aus Gülleausbringung und Massentierhaltung die Wälder.

Was Niedersachsens grüner Landwirtschafts- und Forstminister Christian Meyer dagegen tun will, steht in unserem Kanal GRÜNES NETZ.

Alles zum Thema auf waldsterben-waldleben.de.


Niederstrich

Foto des
Monats

15. 11. 2013. "Amazonas hinterm Deich" nennt Wolfgang Röhl (Oberndorf-Niederstrich) diese Aufnahme, die ihm am Ostedeich gelang. "Amazonas hinterm Deich" war übrigens auch der Titel einer "Stern"-Reportage, für die Röhl 2008 mit dem Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" ausgezeichnet worden ist. Die Reportage ist hier online noch verfügbar.


Oberndorf

Dickes Fell
fürs Dorf


Oberndorfer Aufruf zur Mithilfe

15. 11. 2013. Entgegen dem Bürgerwillen im Dorf und ungeachtet eines einstimmigen Beschlusses des Oberndorfer Rates besteht im Samtgemeinderat Am Dobrock eine Mehrheit um die Polit-Senioren Titus Nesper (CDU) und Karl-Heinz Link (SPD) weiterhin auf einer Schliessung der mehrfach preisgekrönten Kiebitzschule. Die Kinder sollen der Schule Wingst zugeschlagen werden, wie es jetzt in einer Beschlussvorlage heisst.

Oberndorfer auf
dem Klageweg


Frisch erläutert das Eisbär-Konzept

Dennoch kämpfen die Oberndorfer - unter anderem auf dem Klageweg - weiter für ihre Dorfschule, für deren Schließung auch das Land keinen Anlass sieht.

Nachdem die engagierten Eltern bereits ein landesweit einzigartiges ehrenamtlich organisiertes Nachmittagsangebot für die Kiebitzkinder auf die Beine gestellt haben (das den Schulträger keinen Cent kostet!), wollen sie demnächst nach einem Plan von Osteland-Mitglied Bert Frisch mit freiwilligen Helfern in Eigenarbeit den Energieaufwand verringern, indem sie den Kernbereich der Schule wie eine Eisbärenhöhle isolieren.

Das unglaubliche und mustergültige Engagement, das von einer Mehrheit im Samtgemeinderat kaum wahrgenommen wird, erregt überregional  Aufsehen: Mehrfach haben Fernsehsender über die Schule berichtet, die von der AG Osteland auch mit dem Ostekulturpreis 2013 ausgezeichnet worden ist.

Eines von zwei
deutschen Dörfern


Protest-Parole in Oberndorf

Jetzt soll Oberndorf als eine von zwei deutschen Gemeinden in eine Broschüre des "Global Ecovillage Network" aufgenommen werden, wo Beispiele für Orte dargestellt werden sollen, "die sich in einer positiven Entwicklung befinden", wie die Initiatoren mitteilen.

Auf Oberndorf aufmerksam geworden ist auch die Jade-Hochschule, deren Architektur-Professoren den lebendigen Ort, wie berichtet, für ein Vor-Ort-Projekt ausgewählt haben. Am Montag, 9. Dezember, 18 Uhr, findet die offizielle Zwischenpräsentation der Entwürfe der Architektur-Studenten "für ein visionäres Oberndorf" in Oldenburg an der Jade-Hochschule statt.

Mehr auf der vorzüglichen Website die-oberndorfer.de.



Jetzt feiern sie ihre Vermaisung auch noch


Neuhaus

'Klönstuv'
begeistert


Hoch gelobt: Wiebke tum Suden

15. 11. 2013. Welche Bedeutung das Engagement Einzelner für die Attraktivität des Dorflebens im ländlichen Raum haben kann, zeige das Beispiel der Neuhäuser Geschäftsfrau und Osteland-Mitstreiterin Wiebke zum Suden, schreibt jetzt ein Berliner in seinem Blog "Thomas' Kaffeeklatsch" über das Dorf an der Ostemündung, einen "Höhepunkt im Flachland".


Neuhaus im Kaffeeklatsch-Blog

Die Hotelfachfrau habe mit Bistro, Laden und Poststelle "für diesen Landstrich eine wichtige soziale Funktion übernommen". Hier, am Oste-Radweg und an der Deutschen Fährstraße, treffe  man sich, "um Sorgen loszuwerden und um Neuigkeiten aus Stadt und Land zu erfahren":

"Unterstützt wird die Geselligkeit durch das Speisen- und Getränke-Angebot. Vom kleinen Imbiss wie Suppe, Würstchen, Frikadellen über eine reichhaltige Frühstücksauswahl bis hin zu hausgemachten Kuchenspezialitäten und Pizza-Variationen gibt es für fast jeden Gast etwas. Das Geschäft mit angrenzender Klönstube ist wohl das, was früher einem schönen "Tante-Emma-Laden" ähnlich war, denn hier gibt es fast alles. .. Schon fühle ich mich zum gemütlichen Bleiben aufgefordert." - Der gesamte Blog-Beitrag steht hier.

Dank für den Hinweis an Walter Rademacher.


AG Osteland

Wunder
am Kanal


Kraftsportler und Kommunalpolitiker Ströh

15. 11. 2013. Klaus-Jürgen Ströh, langjähriges Mitglied der AG Osteland und unlängst ausgezeichnet mit dem "Goldenen Fährmann" (Foto), ist als ehemaliger Bürgervorsteher der Schwebefährengemeinde Osterrönfeld eine der Säulen der kommunalen Partnerschaft mit Osten (siehe SONDERSEITE). Dass der Kommunalpolitiker (Freie Wähler) und Kraftsportler auch ein "Konditionswunder" ist, konnten jetzt die Leser der Regionalpresse erfahren. Mehr...


Selsingen

Geheimer
Termin


Protest gegen Deponieprojekt im Osteland

15. 11. 2013. Zu einem Informationsabend am Montag, 25. November, 19.30 Uhr, im Feuerwehrhaus in Haaßel (Samtgemeinde Selsingen) lädt die Bürgerinitiative gegen die dort geplante Bauschuttdeponie ein. Das teilte der Sprecher der Initiative, AG-Osteland-Mitglied Walter Lemmermann (Foto), mit. Anlass: Im Dezember will an einem laut Bremervörder Zeitung amtlicherseits noch geheimgehaltenen Tag das Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg der Erörterungstermin im Planfeststellungsverfahren für die in einem schützenswerten Naturareal unweit der Oste geplante Deponie abhalten. - Mehr auf der hochinformativen Website der BI.

Oste-Angler sehen die
Artenvielfalt in Gefahr

Bereits im Mai 2011 haben die Ostepachtgemeinschaft dern 22 Sportfischervereinen sowie die ARGE Wanderfische in der AG Osteland als Vertreterin von 32 Sportfischervereinen mit 7800 Mitgliedern den Bau der geplanten Deponie in Haaßel abgelehnt als "eine nicht zu unterschätzende Gefährdung der Artenvielfalt der Fische" in der Oste.

In der von Wolfgang Schütz (Osten) unterzeichneten Stellungnahme hiess es: "Die auf dem ca. 12 ha großen geplanten Gelände zu lagernden Schad- und Giftstoffe, welche von Bohrschlamm über teerhaltige Produkte, Dämmmaterial, Schlacke, Glasschleifschlemme hin bis zu Schwermetallen reichen (um nur einige zu benennen), gefährden nachhaltig das stabile und ausgewogene Ökosystem der Oste. Das möglicherweise Auftreten von Verunreinigungen des Oberflächenwassers und des Grundwassers schädigen die Flora und Fauna des angrenzenden Duxbaches, welcher die Schadstoffe der Deponie weiter in die Bever trägt, um letztendlich dann in die Oste zu münden. Plötzlich auftretender Starkregen, wie er immer öfter durch den Klimawandel zu verzeichnen ist, schwemmt zusätzlich die Giftstoffe in die Oste."


Kehdingen-Oste

2 Mio. Euro
von Leader


Schiffsanleger in Großenwörden

15. 11. 2013. Zwei Millionen Euro hat das EU-Förderprogramm Leader Kehdingen-Oste, das jetzt ausläuft, in die Region gelenkt. Bezuschusst wurden unter anderem die Bootsanleger in Großenwörden und Brobergen sowie in Kranenburg (in Planung), wie jetzt beim Abschlussgespräch in Gräpel resümiert wurde. Gefördert worden sind insgesamt 43 Projekte. Mehr auf der Website der Lokalen Aktionsgruppe (LAG).


Osten

Klönschnack
mit Brümmer


Seniorenvertreter Joachim Brümmer

15. 11. 2013. Zu ihrem nächsten Klönschnack-Nachmittag am Donnerstag, 21. November, 15.00 Uhr, im Osteland-Festhaus in Osten hat die Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD Joachim Brümmer eingeladen, den Vertreter der Samtgemeinde Hemmoor im Seniorenbeirat des Landkreises Cuxhaven. Thema ist die Seniorenarbeit in der Region. Gäste sind willkommen, wie Vorsitzender Gerd-Michael Wilwert mitteilt. Der Preis für Kaffee und Kuchen beträgt 6,50 Euro.


Hechthausen

20 Jahre
Kulturleben

15. 11. 2013. An diesem Sonnabend, 16. November, präsentiert der Kulturkreis Hechthausen seine Beamer-Präsentation "20 Jahre Kulturkreis". Ab 19 Uhr wird - vor dem Bonsack-Konzert - die Präsentation mit bunten Bildern aus 20 Jahren Hechthausener Kulturleben der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Interessierte sind willkommen.


Neu im Netz

> Biogas-Branche in Todesangst
(topagrar.com)

> Katerstimmung in der Maisgas-Industrie
(agrarheute.com)

> Leben in sterbenden Dörfern
(wdr.de)

> Fracking: Auch Grindel (CDU) interveniert
(rotenburger-rundschau.de)

> Gasbohrer lassen die Erde beben
(weser-kurier.de)

> Bundesrat will Glyphosat regeln
(proplanta.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Neuhaus

Legende aus
Russland


Kosaken in Neuhaus (Foto: Rademacher)

15. 11. 2013. Sehr gut besucht war am Donnerstag das Konzert der "Maxim Kowalew Don Kosaken" in der Emmaus-Kirche in Neuhaus. Ein Bericht über die "Legende aus Russland" steht in der Badischen Zeitung.


Krimiland

Anna trifft
ihre Tochter


Veranstaltungsort Feldsteinkirche Horst

15. 11. 2013. Der Archäologe, Krimiautor und Ostepreisträger Dietrich Alsdorf stellt am Sonntag, 17. November, in der Kirche von Burweg-Horst demnächst sein neues Geschichtenbuch vor: einen Sammelband mit 27 historischen "Geschichten aus dem Stader Sand", unter anderem über die "Rote Lena", die ein in Harsefeld geköpft wurde, und einem fiktiven Text über die Tochter der "Anna aus Blumenthal", so der Titel eines früheren Alsdorf-Historienkrimis.  - Mehr in unserem Kanal KRIMILAND.


Schulkampf

CSU stärkt
die Dörfer


Schulkampf-Parole (in Sachsen)

14. 11. 2015. Während in Niedersachsen der ländliche Raum - auch im Osteland, unter anderem in Elm und in Oberndorf - durch geplante Dorfschul-Schließungen weiter geschwächt zu werden droht, schlägt Bayern einen anderen Weg ein: In seiner Regierungserklärung gab Ministerpräsident Horst Seehofer soeben für die Landesregierung eine Bestandsgarantie für alle bestehenden Grundschulen ab.

Jede rechtlich selbstständige Grundschule im Freistaat werde bestehen blieben, "wo Eltern und Gemeinden dies wünschen", so der Ministerpräsident. Darüber hinaus werde es bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2018 ein "bedarfsgerechtes Ganztagsangebot in allen Schularten" für jeden Schüler bis 14 Jahre geschaffen, fügte Seehofer hinzu. Mehr...

Auf Facebook kommentiert oste.de-Leser Walter Helbling: "Ja, und wenn du die Web-Seite des Freistaates anschaust, dann siehst du, dass diese Massnahmen bereits aktiv für Standortwerbung genutzt werden. Das zahlt sich dann auch in der Bewertung der Regionen aus. Hier der Zukunftsatlas..."

Zum Thema:

> Schulkampf auch in Sachsen-Anhalt
(schule-vor-ort-st.blogspot.de)


Osteland

Leckeres
Lesebuch


Buchvorstellung in der Bremervörder Zeitung

13. 11. 2013. Auch dieBremervörder Zeitung empfiehlt ihren Lesern das neue AG-Osteland-Buch "Kunst und Genuss am Ostefluss" (270 Seiten, 19,80 Euro). Erhältlich ist es in den Dorfläden der Osteland-Mitglieder Lemke (Oberndorf) und tum Suden (Neuhaus), bei Schlachter Brandt (Osten), in der Molkerei Hasenfleet (Oberndorf), bei den Tourist-Infos Am Dobrock und Hemmoor, auf den Weihnachtsmärkten in Osten und Oberndorf - und, natürlich, im Buchhandel.

Zu den Themen des Buches gehört auch die Nudelmanufaktur in Oberndorf, zu deren  Produkten auch die "Osteland-Nudel" zählt und die jetzt in der Nordsee-Zeitung vorgestellt wurde.


Neu im Netz

Sittensen: Angler-Einsatz für Ostelachs
(treffpunkt-sittensen.de)

"Fährienstraße" feiert Geburtstag
(treffpunkt-sittensen.de)

Freude über "Fisch des Jahres"
(brv-zeitung.de)


Rot-Grün

Einsatz für
Moorexpress


Bahnstrecke mit Zukunft?

11. 11. 2013. Rot-Grün in Niedersachsen will, wie berichtet, eine Reihe von Bahnstrecken reaktivieren. Die SPD im südlichen Osteland macht sich jetzt dafür stark, den Moorexpress zwischen Stade und Bremen nicht nur für touristische Zwecke zu nutzen. Die Strecke könne ein wichtiges Rückgrat für den abgelegenen ländlichen Raum beiderseits der Oste bilden.

In einem Eilantrag der Mehrheitsgruppe an den Rotenburger Kreistag hat Nahverkehrsexperte Hans-Klaus Genter-Mickley (SPD) verlangt, "dass die Reaktivierung der Bahnstrecke als Gesamtstrecke für den Landkreis die höchste Priorität hat". Die Reaktivierung von Bahnstrecken für den Schienenpersonennahverkehr stellte eine entscheidende neue "Chance zur Daseinsfürsorge im ländlichen Raum" dar, insbesondere vor dem Hintergrund der schwierigen des demografischen Wandels, der zusätzliche Anstrengungen zum Erhalt der öffentlichen Mobilitätsangebote erforderlich mache.

> Radiodebatte zur Reaktivierung
(radiobremen.de/nordwestradio)

Heute in der
Heimatpresse:

> SPD will Moorexpress reaktivieren
(brv-zeitung.de)

> Moorexpress: Einmalige Chance?
(brv-zeitung.de)


Koalitionsgespräche

Stopp der
Vermaisung


Vermaistes Niedersachsen: Jetzt die Wende

11. 11. 2013. Endlich! Union und SPD wollen die Vermaisung der Landschaft durch die längst überfällige Kürzung der Maisgas-Förderung stoppen. Das geht aus einem Entwurf der Arbeitsgruppe Energie für den Koalitionsvertrag hervor. Biomasse-Anlagen sollen nur noch bei Einsatz von Abfall- und Reststoffenneu gebaut werden.

"Damit will die geplante Koalition den Mais-Anbau beschränken und die Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion entschärfen", heißt es. Bis 2020 soll ein Ökostrom-Anteil von bis zu 40 Prozent erreicht werden. Strittig ist offenbar noch das Ziel bis 2030. Hier will die CDU nur 50 bis 55 Prozent fördern, die SPD aber 75 Prozent.

Mehr auf unserer SONDERSEITE zur Vermaisung.

Behrens spricht
von "Supergau"

Das Ausbauziel für Wind auf hoher See wird dem Papier zufolge von derzeit 10 Gigawatt - die zuletzt ohnehin als illusorisch galten - auf 6,5 Gigawatt gesenkt. Über diesen Teil des Energiekonzepts zeigt sich die Cuxhavener SPD-Küstenpolitikerin und hannoversche Staatssekretärin Daniela Behrens auf Facebook "entsetzt": Sie spricht sogar von einem "Supergau für die Energiewende und für die Küste."

Behrens weiter: "Statt die Probleme des Netzanschlusses zu beheben, will man die Ausbauziele reduzieren. Wenn es einen Grund für die Große Koalition geben sollte, dann die Bewältigung der Energiewende. So aber nicht. Meine Stimme gibt es dafür nicht."


Oldendorf-Himmelpforten

Erfolg für
Ostefreund

11. 11. 2013. Im Schnitt rund 86 Prozent, in Großenwörden sogar über 90 Prozent der Stimmen entfielen bei der Wahl am Sonntag in der durch Fusion entstandenen neuen Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten auf den alleinigen Kandidaten für das Bürgermeisteramt, Holger Falcke, bisher Chef der Samtgemeinde Himmelpforten. Die Wahlbeteiligung lag bei gut 53 Prozent. - Die Samtgemeinde ist Mitglied der AG Osteland.


Oberndorf

Nikolaus
zur See


Seltener Fahrgast auf der "Heimkehr"

9. 11. 2013. Auch in diesem Jahr wird der Nikolaus auf dem Seeweg nach Oberndorf kommen. Das Festprogramm für den wohl schönsten Weihnachtsmarkt an der Oste liegt jetzt vor - siehe rechte Spalte.


Neuhaus

Schmuggel
auch 2014


Lumpenhunde-Führung in Neuhaus

9. 11. 2013. Die Historien-Bruderschaft der Neuhäuser Lumpenhunde, Veranstalterin der beliebten Kostümführungen durch den Osteflecken, hat den Tidenkalender für 2014 konsultiert und festgestellt, daß folgende Sonnabende sich am besten für die abendlichen "Schmuggeltouren" in die "Franzosenzeit" vor rund 200 Jahren lohnen: 10. 5., 14. 6., 12. 7., 9. 8., 13.9., 11. 10. und 15. 11. 2014. Treffpunkt ist die "Klöönstuuv" von Wiebke tum Suden, Schützenstr. 16, 21785 Neuhaus/Oste. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich unter Tel. 04752 / 841132. Sonderführungen für geschlossene Gruppen nach Vereinbarung.


Neu im Netz


Die Moorbahn - direkt am Oste-Radweg

> Einzelhandel: Zurück zu Tante Emma
(dorfladen-netzwerk.de)

> NSA: Deutsche von USA enttäuscht
(n-tv.de)

> Tister Moorbahn erweitert Strecke
(zevener-zeitung.de)

> Neu: "Task-Force Verbraucherschutz"
(radiobremen.de)

> "Supi" will ROW-Landrat werden
(weser-kurier.de)


Fisch des Jahres

'Die ideale
Schirmart'


Stör: "positiv verankert" (Foto: Freudenberg)

8. 11. 2013. Die in der Oste einst heimische Stör-Art Acipenser sturio ist, wie berichtet, zum "Fisch des Jahres 2014" gekürt worden. Ausführlich begründet wird diese Entscheidung in einer soeben veröffentlichten Erklärung des Deutschen Angelfischerverbandes, in der es zu den Bemühungen, "den Stör als natürlichen und angestammten Bewohner unserer heimischen Gewässer zu retten", unter anderem heisst:

"Schließlich wäre es mehr als schade, wenn er in Zukunft als ausgestorbene Art nur noch in unserer Erinnerung oder als seltenes Museumsstück existent wäre. Zudem ist der Stör durch die Vielzahl der genutzten Lebensräume und seine positive Verankerung in der Gesellschaft eine ideale Schirmart, um die Anforderungen der Flussfischarten für ein nachhaltiges Management auch zum Nutzen anderer, weniger charismatischer Arten, zu kommunizieren." - Voller Wortlaut hier, mehr auf gruenes-netz-oste.de


Fährstraße

Die Kalender
der Pioniere


Osteland-Tourenleiter Monika und Peter Prüss

8. 11. 2013. Dem zehnjährigen Bestehen der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel im nächsten Jahr ist ein Fotokalender gewidmet, den die Radweg-Pioniere und langjährigen Osteland-Tourenleiter Peter und Monika Prüss (Osten) zusammengestellt haben. Außerdem hat das Ehepaar, das für die Organisation mehrerer ADFC-Touren mit dem Osteland-Kulturpreis "Goldener Hecht" ausgezeichnet worden ist, einen zweiten Kalender mit Fotos vom Oste-Radweg Tostedt - Balje produziert, der seit 2011 die "Fährienstraße" ergänzt und bis zu den Ostequellen im Kreis Harburg verlängert.


Titel des Prüss-Kalenders zur Fährstraße

Erhältlich sind die Kalender für jeweils 10 Euro beim Vorbereitungstreffen zur Planung des Jubiläumsjahres am Montag, 11. November, 19 Uhr, im Ostener Gasthaus "Altes Amtsgericht", Lange Strasse, sowie - so lange der Vorrat reicht - an den Osteland-Ständen auf den Adventsmärkten in Osten und Oberndorf.

Mehr in unserem Kanal FÄHRSTRASSE.


Oste-KZ

Tod im
Moor


Lager Sandbostel im April 1945

8. 11. 2013. Sie litten in Hamburg-Neuengamme und starben in Sandbostel: Das Kriegsgefangenenlager zwischen Oste und Huvenhoopsmoor diente in den letzten Kriegstagen als Ausweich-KZ. Eine Fernsehdokumentation über das Herkunftslager der nach Sandbostel verfrachteten Nazi-Opfer sendet das NDR-Fernsehen anlässlich des Jahrestages der Reichspogromnacht an diesem Sonnabend, 9. November, um 13.30 Uhr.

Im größten Konzentrationslager Nordwestdeutschlands und in den mehr als 85 Außenlagern inhaftierten die Nazis mehr als 100.000 Menschen aus ganz Europa. Beinahe die Hälfte starben. Der 45-minütige Film "Geraubte Leben - Europa im KZ Neuengamme" des NDR-Landesfunkhauses Hamburg ist die erste Fernseh-Dokumentation, die sich dem KZ Neuengamme widmet.

Dank für den Hinweis an Kurt Massmann.


Tourismus

Die Fähre
des Kaisers


Vor 90 Jahren abgerissen: Kieler Schwebefähre

8. 11. 2013.  Einst war sie das Wahrzeichen der Hafenstadt Kiel, ist sie heute fast vergessen: Die 1910 erbaute Schwebefähre an der einstigen Kaiserlichen Werft wurde 1923, vor 90 Jahren, abgerissen. In Erinnerung an das Bauwerk ist die vor 10 Jahren konzipierte Deutsche Fährstrasse bis Kiel geführt worden. An die einstige Werft samt Schwebefähre erinnert seit kurzem eine Kieler Website.


Neu im Netz


Zeitungsberichte vom 8. November

> Lesetipp: AG Osteland in der Lokalpresse
(osteland.de)

> Ostedeichverband wählt Vorstand
(nez.de)

> Ostefreundin Twesten im Bundesfrauenrat
(rotenburger-rundschau.de)

> Rhade (Osteland) gründet Dorfladen
(zevener-zeitung.de)

> Bremervörde: Doris Brandt kandidiert
(marktplatz-bremervoerde.de)

> Kids feiern Geisterfest in Neuhaus
(nez.de)

> 40 Jahre Kondome von der Oste
(zevener-zeitung.de)

> ROW: Kein Geld für die 554 Baudenkmale
(zevener-zeitung.de)


Fährstraße

Jubiläum
Mitte Mai

7. 11. 2013. An diesem Montag, 11. November, 19 Uhr, im Gasthaus "Zum Amtsgericht" in Osten findet auf Einladung der AG Osteland ein Treffen von Touristikern, Heimatfreunden, Rad- und Wassersportlern, die das 10-jährige Bestehen der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel Mitte Mai vorbereiten wollen. Ausführlicher Bericht in unserem Kanal FÄHRSTRASSE.

Apfelernte auf dem Berthof an der Fährstraße

Berthof-Apfelwein mit Fährstraßen-Logo

Direkt am Osterradweg und an der Deutschen Fährstraße liegt in Kleinwörden bei Hemmoor eines der schönsten Ferienquartiere zwischen Elbe und Weser: der Berthof, dem der Naturfotograf und AG-Osteland-Mitstreiter Gerd Bertholdt ein sehenswertes halbstündiges Video gewidmet hat, mit dem es ihm gelungen ist, die Reize der Ostelandschaft einzufangen. Das Video steht hier auf Youtube.


Neu im Netz
Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz

> Mehr Bauernhöfe, weniger Agrarfabriken
(nrw.de)

> Volksverhetzung per BUND-Video?
(zeit.de)

> Wolf kehrt zurück ins Cuxland
(nordsee-zeitung.de)

> Kraniche auf neuen Zugrouten
(nabu.de)

> Agrarminister lobt Whistleblowers
(ndr.de)

> Pestizid als Nervengift für Bienen
(bund.net)

> Großchemie klagt wegen Bienenschutz
(topagrar.com)

> Agrarlobby moniert Umweltauflagen
(topagrar.com)

> Ehrenamtlicher Greifvogelschutz greift
(nlwkn.niedersachsen.de)

> Cuxland: Windpark im Adlerrevier?
(nez.de)

> Landvolk-Chefs: Millionen erschwindelt?
(faz.net)

> Franz Alt: Wieder gehen die Lichter aus...
(heise.de)

> Elbvertiefung: Alarm im Hamburger Hafen
(faz.net)

> Biogas: Blühpflanzen statt Mais?
(proplanta.de)

> Mais: Ein Drittel geht für Biogas drauf
(topagrar.com)


Musik

Ein wenig
so wie ich


Thees Uhlmann am Hemmoor-Center

7. 11. 2013. Lesetipp: Der Sänger Thees Uhlmann, der seine aktuelle Tournee kurz nach Weihnachten in Hemmoor abschliesst, äußert sich im NEZ-Interview (Donnerstag) über seine Heimatstadt an der Oste. Auszug:

"Hemmoor ist ja nicht die klassische schöne Stadt an der Nordsee, aber dennoch ist das die Stadt, in der ich aufgewachsen bin und jedes Gebäude für mich 'Zuhause' ausstrahlt.

Nirgendwo sind die Brötchen besser und schmeckt das Wasser besser.

Ich finde gerade die Gegensätze gut. Das Schöne und das nicht so Schöne. Der Schnack auf dem Markt und die leer stehenden Läden. Die Wälder und die fantastische Natur und die B 73.

Vielleicht ist Hemmoor ein wenig so wie ich. Noch nicht angekommen, aber auf jeden Fall da!"

Osteschule: Video
gegen Rassismus


Hemmoorer Schülerinnen und Schüler im Video

7. 11. 2013. Die Osteschule in Hemmoor versteht sich als "Schule ohne Rassismus". Zu dem Song "Viel zu tun" von Irie Révoltés entstand im Rahmen eines gleichnamigen Projekts dieses Video. Natürlich spielten auch Schulleiter Jürgen Witt (l.) und seine Kollegen mit. Ein Bericht über die gestrige Abschlussveranstaltung und über eine Schüler-Ausstellung zum Thema Rassismus (u. a.  in der Musik und in der Mode) steht auf der Website der Haupt- und Realschule.


Vermaisung

NLWKN
warnt

7. 11. 2013. Auf die Risiken des zunehmenden Biogas-Maisanbaus für die Gewässerqualität der Oste weist jetzt auch der NLWKN auf seiner Website hin. Wörtlich heißt es: "Die Intensivierung der Landwirtschaft und die starke Zunahme des Energiepflanzenanbaus besonders im Landkreis Rotenburg können sich ungünstig auf die chemische Gewässergüte und die Grundwassergüte auswirken."

Mehr auf unserer Sonderseite zum Thema Vermaisung.


Natur

Schutz und
Schwund


Neues Stader Magazin - hier lesen

7. 11. 2013.  "Vögel und Pflanzen verschwinden - Feldlerche, Rebhuhn und früher häufig vorkommende Wildpflanzen sind kaum noch anzutreffen", resümiert das Hamburger Abendblatt den Inhalt einer neuen Veröffentlichung des Landkreises Stade mit dem Titel "Umwelt im Kreis 2013".

Die jüngste Ausgabe des Umwelt-Magazins widmet sich u. a. dem alarmierenden Rückgang der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft des Oste- und Elbe-Landkreises. Typische Vogelarten der Feldflur und auch die früher häufig vorkommenden Wildpflanzenarten sind heutzutage kaum noch anzutreffen, sagt Janette Hagedoorn-Schüch vom Naturschutzamt. Damit sei auch der Bestand der Insekten, die auf Blütennektar angewiesen sind, stark bedroht.

Im aktuellen Naturschutzmagazin werden außerdem der Wiesenvogelschutz in Nordkehdingen, die Fledermaus-Horchbox auf der Insel in Stade, drei neue Schutzgebiete im Landkreis und die Arbeit der Naturschutzstation Unterelbe vorgestellt.

Das Magazin ist kostenlos beim Landkreis, bei allen Kommunen, den Volkshochschulen, den Versorgungsbetrieben und in allen Sparkassenfilialen erhältlich. Auf der Internetseite des Landkreises Stade steht die aktuelle ebenso wie alle bisherigen Ausgaben als PDF-Version zur Verfügung:


Ostemündung

Kids suchen
Dänentruhe


Junge Schatzsucher an der Oste

7. 11. 2013.  Zu der Zeit des Dreißigjährigen Krieges tobten Kämpfe an der Ostemündung. Auf den Spuren der kriegerischen Vergangenheit wandeln die Teilnehmer einer Schatzsuche am Sonntag, 17. Oktober, ab 15 Uhr im Natureum Niederelbe.

Die Geschichte beginnt an der ehemaligen Festung "Belumer Schanze", die sich ganz in der Nähe des Natureums befand. Die kleinen Schatzsucherinnen und Schatzsucher schlüpfen in die Rollen der dänischen Krieger, die dort gegen die kaiserlichen Truppen kämpften. In der Schlacht vor Belum mussten die Dänen zwei Schiffe aufgeben, die Geschenke für die Königin geladen hatten. Gefunden wurde bisher nur das Tagebuch des Obristen Fritsch, des Kommandeurs der Belumer Schanze. Vielleicht ist hier ein erster Hinweis versteckt...

Auf der Suche nach der verlorenen Schatzkiste geht es quer durch das Küstenmuseum. Kniffelige Aufgaben rund um das Natureum warten auf die Teilnehmer. Und wenn der Schatz am Ende gefunden wird, ist sicherlich eine kleine Belohnung darin versteckt. Beteiligen können sich Kinder ab fünf Jahren. - Aufgrund der begrenzten Anzahl an Plätzen ist eine Anmeldung unter Tel. 0 47 53 / 84 21 10 oder info@natureum-niederelbe.de empfehlenswert.


Neu im Netz

> Bienensterben: Prozess um Insektizid-Verbot
(spiegel.de)

> SPD-MdB Lars Klingbeil über die NSA-Affäre
(kreiszeitung.de)

> Stromkonzern EWE will EEG abschaffen
(zeit.de)

> Fast alle Jugendlichen bei Facebook
(wiwo.de)

Dank an Kurt Ringen u. a.


Tourismus

Mit 'Tomas'
ins Osteland


Dobrock-Touristiker Michael Johnen

5. 11. 2013. Im Übernachtungstourismus verläuft die Entwicklung im Internet rasant. Gleichzeitig bietet sie große Chancen, neue Gäste zu gewinnen. Diese Möglichkeit möchten die Tourismuszentrale Wingst der Samtgemeinde Am Dobrock und die Tourist-Info der Samtgemeinde Hemmoor noch gezielter als bisher für gewerbliche wie private Vermieter nutzen. Dobrock-Touristiker Michael Johnen (zugleich Vorstandsmitglied der AG Osteland) lädt daher zu Infoveranstaltung am Mittwoch, 6. November, 19 Uhr,  im Gasthaus Zur Linde ("Kröncke") in 21789 Wingst, Lamstedter Straße 12, ein.

Mit touristischen Partnern aus dem Cuxland wie der Otterndorf Marketing GmbH sowie dem technischen Know-how der Erlebnis Bremerhaven GmbH richtet die Samtgemeinde Am Dobrock eine gemeinsame Buchungsplattform ein. Ebenso erwägt die Samtgemeinde Hemmmoor, sich der gemeinsamen Plattform anzuschließen. Die neue Buchungsplattform "Tomas" wird es den potentiellen Gästen ermöglichen, die Unterkünfte nicht mehr nur über die Webseiten cuxland.de und wingst.de bzw. hemmoor.de aufzufinden, sondern auch über zahlreiche Internetportale wie die-nordsee.de, atraveo.de, holidayinsider.com, casamundo.de.


Neuhaus/Balje

Naturschutz
für Kinder


Tintenfisch-Forscher Miske

5. 11. 2013. Der Diplom-Biologe Volker Miske, ein aus Funk und Fernsehen bekannter Tintenfisch-Forscher am Zoologischen Institut und Museum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, nimmt seine Zuhörer am Sonntag, 10. November, 15 Uhr, im Natureum Niederelbe auf der Osteinsel mit auf eine spannende wie kurzweilige Reise in die erstaunliche Welt der Tintenfische.

Das Natur-Netz Niedersachsen, ein Zusammenschluss niedersächsischer Natur- und Umweltstiftungen, hat vom 4. bis 10. November eine Naturschutzwoche für Kinder und Jugendliche veranstaltet, um "Begeisterung für Natur und Umwelt zu wecken".


Cadenberge

Benefiz für
ein Hospiz

5. 11. 2013. Am Sonnabend, 9. November, 17 Uhr, im Ratssaal Cadenberge findet ein Benefizkonzert für den Kinderhospizverein Cuxhaven-Bremerhaven statt. Veranstaltet wird dieses Konzert von der Bezirksgruppe Cuxhaven/Stade des Deutschen Tonkünstlerverbandes DTKV.

Musiklehrer, Schüler und erwachsene Musikfreunde singen und spielen Musik für Gesang, Blockflöte, Oboe, Geige, Gitarre und Klavier aus mehreren Jahrhunderten mit Kompositionen u. a. von Orlando di Lasso, Johann Sebastian Bach. Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Carl Maria von Weber, Felix Mendelssohn, Robert Schumann, Edvard  Grieg, Aram Chatschaturjan und Heitor Villa-Lobos. Die Mitwirkenden sind Ósk Óskarsdottir, Sopran, der Bariton Knut-Michael Senftleben, die Blockflötenspielerinnen Marina Ibs von Seht, Melina Mahler, Maren Krüger, Marita Simmert und Helene Stolle, die Oboistin Maren Krüger Oboe, Stefan Knappwost mit der Violine, Jan Richert mit der Gitarre und am Flügel Lena Isabell v. Ahnen, Jenny Koppelmann, Rebecca Köpcke, Madita Halter, Günther Simmert, Michael Paulitschek, Marit Wangensteen und Gudula Senftleben. Der Eintritt zu dem zweistündigen Konzert ist frei.



Oberndorf

Drei Diven
laden ein

5. 11. 2013. Die Inititative "Lichtspiele Oberndorf"der "Filmdiven" Claudia Möller-Lemke, Sibyll Amthor und Barbara Schubert zeigt am Mittwoch, 6. November. 20 Uhr, in  Kooperation mit dem Mobilen Kino Niedersachsen den "erfolgreichsten französischen Film aller Zeiten": Für "Ziemlich beste Freunde" (mehr) öffnen wie gewohnt um 19.30 Uhr die Türen im Gemeinderaum der St.-Georgs-Kirche (1. Pfarrgang 1). "Französisches kulinarisches Zubehör ist in Vorbereitung," versprechen die drei Diven.


Schwebefähren

'Etwas ganz
Besonderes'

4. 11. 2013. Das Hamburger Abendblatt schreibt heute über die Rendsburger Hochbrücke und die Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld, eines der Wahrzeichen der Deutschen Fährstraße: "Die Schwebefähre macht aus der 'Eisernen Lady' etwas ganz Besonderes: Nur noch acht solcher Exemplare gibt es weltweit. Dass die Rendsburger Brücke ein Meisterstück ist, stellte vor kurzem nicht nur Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) bei einem Besuch fest. Als erstes Bauwerk im Land wurde sie als 'Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland' gekürt. Selbst im Hochleistungssport spielt die alte Dame mit: Bei den jährlichen Marathonrennen der weltbesten Ruderachter dient sie als Ziellinie. Und auf die Weltkulturerbe-Liste der Unesco soll sie auch."


Selsingen

Zeitreise
mit Tödter


Ostepreisträger Hermann Tödter

5. 11. 2013. Am Dienstag, 12. November, 20 Uhr, im Landgasthof Martin in Selsingen wird Osteland-Kulturpreisträger Hermann Tödter (Website) aus Zeven seinen Lichtbildervortrag "Leben mit Tieren unter einem Dach" zeigen. Darin wird deutlich, wie die Menschen im Osteland vor rund 200 Jahren lebten. Auch plattdeutsche Liedbeiträge der "Singenden Heimatfreunde" sind zu hören. Gäste sind willkommen.


Freie Wähler

Schulen
erhalten!

5. 11. 2013. In Oldendorf-Himmelpforten, der neuen Super-Samtgemeinde an der Oste, hat sich jetzt die Freie Wählergemeinschaft (FWG) mit ihrem Spitzenkandidaten, dem Oldendorfer Bürgermeister Johann Schlichtmann, politisch positioniert. Unter anderem wird gefordert, mehr Betreuungsangebote für Kinder zu schaffen. Zur optimalen Ausstattung der Schulen gehöre auch ein Ganztagsangebot der Grundschulen. Die vorhandenen Schulstandorte sollen überdies erhalten werden, wie das Stader Tageblatt (Dienstag-Ausgabe) meldet.


Agrarpolitik

Streifen
verdoppeln

5. 11. 2013. Stickstoffsaldos beschränken, Tierbesatzdichte eindämmen, Gewässerrandstreifen ausweiten, verbindliche Minderungsziele für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln einführen – das Umweltbundesamt (UBA) will die Landwirtschaft stärker an die Kandare nehmen. Gefordert wird eine allgemeine Beschränkung des Stickstoffsaldos über eine Hoftorbilanz, eine Beschränkung der Tierbesatzdichte, die Begrenzung des maximalen Fruchtartenanteils auf Ackerstandorten sowie der Erhalt von Dauergrünlandflächen...

Im Umweltrecht schlägt das UBA eine Verdopplung der Mindestbreite der Gewässerrandstreifen auf 10 Meter sowie eine Ausweitung der Verbote auf den Einsatz von Düngemitteln, Gülle und Pestiziden vor. Mehr...

Zum Thema:

> Agrarlobby pflügt EU-Reform unter
(sueddeutsche.de)


Archäologie

Archiv unter
der Erde


Stader Archäologen-Appell

4. 11. 2013. Daniel Nösler von der Stader Kreis-Denkmalpflege und der Stader Stadtarchäologe Andreas Schäfer geben Mitte November im Drochterser MCE-Verlag ein Buch zur Archäologie der Region Stade heraus, Titel: "Fundsache. Archäologie zwischen Oste und Elbe".

Großsteingräber der Steinzeit, Grabhügel der Bronzezeit sowie mittelalterliche Wurten, Deiche und Burganlagen prägen die Landschaft zwischen Oste und Elbe. Einige Fundplätze wie beispielsweise das große sächsische Gräberfeld von Issendorf werden seit Jahrhunderten erforscht, andere wie die Schwedenschanze bei Groß Thun in Stade rückten erst in den letzten Jahren in den Fokus der Archäologie.

Die archäologischen Spuren bilden neben den Schriftquellen ein "unterirdisches Archiv", durch das menschliche Geschichte erlebbar wird. Erstmalig werden die teils außergewöhnlichen Ausgrabungen und Funde der letzten Jahrzehnte zusammenfassend vorgestellt. Mit dem vorliegenden Buch können sich die Leser auf eine spannende Zeitreise durch Zehntausende von Jahren begeben: vom Urmenschen bis in die Gegenwart. - Mehr über das Buch hier.


Neu im Netz

> Gernot Hassknecht zum NSA-Skandal
(youtu.be)

> Hof Quellen, Hofcafé nahe der Ostequelle
(hof-quellen.de)

> 30 Jahre Bleifrei gegen Waldsterben
(waldsterben-waldleben.de)

Dank an Wolfgang Röhl, Kurt Ringen u. a.


Neuhaus

Billardgolf
hinter Glas


Kindergeburtstag mit Minigolf

3. 11. 2013. Der schöne Osteflecken Neuhaus hat seit dem Wochenende eine neue Attraktion: In einem Gewächshaus der Gärtnerei Heller kann während des Winterhalbjahres an 18 Betontischen Billardgolf gespielt werden, eine von Stefan Eichsteller angebote Minigolf-Variante für Spieler zwischen 8 und 88 Jahren, ideal auch für Kindergeburtstage. - Mehr unter adventuregolf-neuhaus.de.

Vandalen unterwegs

4. 11. 2013. Schade: Wieder einmal waren in Hemmoor Vandalen unterwegs: Jetzt wurde an der Internationalen Schwebefähren-Infomeile in Basbeck, einem attraktiven Teil der Deutschen Fährstraße, eine der schönen Bänke aus der Verankerung gerissen. - Dank für Foto und Hinweis an Gerd Drewes.


SPD

Vertrauen für
Uwe Santjer


SPD-Landtagsabgeordneter Uwe Santjer

4. 11. 2013. In der SPD-Kreismitgliederversammlung am Wochenende in Loxstedt-Stinstedt unter der Leitung der Vorsitzenden Daniela Behrens erhielt der Wahl der Delegierten zur Europawahlkonferenz des Partei Uwe Santjer, Landtagsabgeordneter aus Cuxhaven, die meisten Stimmen.


SPD-Politiker Daniela Behrens, Gunnar Wegener

Gunnar Wegener verband einen selbstkritischen Rückblick auf die verlorene Bundestagswahl mit einem Dank an alle Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer. Die positive Stimmung habe nicht in Stimmen umgesetzt werden können. Es sei auch nicht gelungen, regionale Themen wie Elbvertiefung und Vernachlässigung des ländlichen Raums nach vorne zu bringen.

In einer kritischen Diskussion zu den Koalitionsverhandlungen erklärte Hans Jochen Kerber (Vorsitzender der AG 60+), ohne einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn und Verbesserungen beim Rentenzugang könne es keine Zustimmung zur Koalition mit CDU und CSU geben.

Am 26. November folgt eine weitere Mitgliederversammlung der SPD im Cuxland zu einem Entwurf zu einer möglichen Koalitionsvereinbarung. Daniela Behrens warb für eine breite und öffentliche Diskussion in den SPD-Ortsvereinen. Bis zum 12. Dezember könnten dann die SPD-Mitglieder in einer Briefwahl verbindlich entscheiden.

Doris Brandt für
Bremervörde

4. 11. 2013. Die von der Bremervörder SPD geführte Ratsmehrheit der Ostestadt  (ohne FDP) stellt für die Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 die Hesedorfer Ortsbürgermeisterin, Vize-Landrätin und Kreistagsabgeordnete Doris Brandt (54) auf. Die CDU geht mit dem Ersten Stadtrat Detlev Fischer ins Rennen um die Nachfolge des scheidenden jetzigen Bürgermeisters Eduard Gummich (CDU).


Hochschulen

Professur
für Friedl


Friedl (M.) bei der Professur-Feier

1. 11. 2013. Dr. Reinhold Friedl, Leiter der UNO-Flüchtlingshilfe Norddeutschland und Lehrbeauftragter am Center for Migration, Education and Cultural Studies (CMC) der Uni Oldenburg, hat die Honorarprofessur der Fakultät I - Bildungs- und Sozialwissenschaften - erhalten.

AG-Osteland-Mitglied Friedl (Cuxhaven, früher Geversdorf) ist im Krimiland Kehdingen-Oste bekannt als Krimiautor, letzter Titel: "Tödliche Schriftrollen vom Nil". Für seine Oste-Krimis war er von der AG Osteland mit dem Goldenen Hecht geehrt worden.

Bei der Feier in Oldenburg betonte der Vizepräsident der Universität, Prof. Dr. Bernd Siebenhüner, dass mit Friedl eine Persönlichkeit geehrt werde, die seit Jahren Lehrveranstaltungen zu den Themen Weltflüchtlingsproblematik, Vereinte Nationen, Migration und Bildung für Flüchtlinge an der Universität anbiete: "Seine Lehrtätigkeit zeichnet sich aus durch exzellente fachliche Kompetenz und gleichermaßen hohes Engagement, das getragen ist von Empathie im weitesten Sinne." - Weiterlesen bitte hier...


Überwachung

Warnungen
schon 1979


Rowohlt-Buch aus dem Jahre 1979

3. 11. 2013. Ein junger Historiker hat unlängst darauf hingewiesen, dass in Deutschland bereits vor 34 Jahren (!) vor der Gefahr einer flächendeckenden elektronischen Bespitzelung durch Geheimdienste und Polizeibehörden gewarnt wurde.

Eine geschichtswissenschaftliche Masterarbeit zitiert dazu die im Sommer 1979 veröffentlichte siebenteilige SPIEGEL-Serie "Das Stahlnetz stülpt sich über uns"; die von Jochen Bölsche (heute Osten) Serie erschien wenig später als Rowohlt-Buch unter dem Titel "Der Weg in den Überwachungsstaat".


Siebenteilige SPIEGEL-Serie 1979

In der Magisterarbeit heißt es unter anderem: "Bereits Ende der 1970er wurde befürchtet, dass die Sicherheitsbehörden mit Hilfe von Computern nun erstmalig dazu in der Lage seien, einen großen Teil der Bevölkerung systematisch zu überwachen und zu 'verdaten'. In einer siebenteiligen Serie mit dem Titel 'Das Stahlnetz stülpt sich über uns' berichtete DER SPIEGEL im Sommer 1979 umfangreich über die neuen Formen der elektronischen Datensammlung, Überwachung und Fahndung sowie über die damit verbundenen Ängste.

Die vom SPIEGEL-Redakteur Jochen Bölsche verfasste Serie kann für die Debatte über elektronische Überwachung und den Gefahren eines hemmungslosen Computereinsatzes als sehr einflussreich angesehen werden, da sie einen größeren Leserkreis erstmals ausführlich über die schon vorhandene oder geplanten elektronischen Überwachungsmaßnahmen aufklärte.

Angereichert mit Stellungnahmen von Datenschützern, Polizisten und Politikern erschien die Reportage bereits im September 1979 auch als Buch. Im Vorwort schrieb Bölsche dort:... 'Wer nicht verharmlosen will, muß auf all die vielen schon heute sichtbaren Tendenzen hinweisen, die – wenn sie nicht gestoppt werden – die Bundesrepublik eines Tages in der Tat in einen totalitären Überwachungsstaat verwandeln können.'" Weiterlesen...


Oberndorf

Äpfel in
Flaschen


Oberndorfer Kinder beim Äpfelsammeln

1. 11. 2013. Kinder der Oberndorfer Kiebitzschule sammelten jetzt im Osteland Mostäpfel und erlebten in der Hofmosterei am Rönndeich in Drochtersen-Hüll, wie der Apfel in die Flasche kommt. Vertreter der Schuleltern dankten dem Landwirt und AG-Osteland-Mitglied Georg Ramm (Foto), zugleich Kreisvorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der die Äpfel gestiftet hatte, und der Mosterei für die Unterstützung des Schulapfelsaft-Projekts.

Dank für Hinweise an Oliver Elsen.


Neu im Netz

> Neuer Oste-Anleger auch für Kranenburg
(brv-zeitung.de)


Kunst

Ruhls neuer
Fotokalender


Nikolaus Ruhl: Morgenstimmung in Wischhafen

1. 11. 2013. Der neue Kalender des Ostener Fotografen und Oste-Kulturpreisträgers Nikolaus Ruhl ist da: Die in schwarz-weiss gehaltenen Fotografien vermitteln einen malerischen Eindruck von der Region an Oste und Elbe. Die "Morgenstimmung in Wischhafen", die Silhouette von Oberndorf an der Oste an einem verschneiten Wintertag sowie Ansichten aus Bremervörde und Stade sind Ausdruck der Vielfalt der Region wie auch des Achthöfener Künstlers.


Alle Jahre wieder: der Ruhl-Kalender

Den Kalender gibt es für 15,90 Euro in vielen Geschäften in der Osteregion, beim Künstler selbst (www.landbild.de) und an den Ständen der AG Osteland sowohl auf dem Oberdorfer Weihnachtsmarkt als auch auf dem Ostener Adventstreff.


Osteland

"Eine wahre
Augenweide"


Werbeplakat für das neue Oste-Buch

1. 11. 2013. "Ein buntes Lesebuch, das Lust auf mehr macht," schreibt die Niederelbe-Zeitung über das neue Osteland-Buch "Kunst und Genuss am Ostefluss". "Ein ideales Weihnachtsgeschenk," schwärmen Leser. Der Schriftsteller Prter Schütt äußert sich begeistert: "Schon auf den ersten Blick eine wahre Augenweide - mit wunderschönen Bildern und Texten, die einem auf der Zunge zergehen wollen. Schon das erste Durchblättern verspricht Genuss mit allen Sinnen! Eine tolle Idee: Kochkunst und Bildende Kunst zusammenzubinden!"

Bei Brandt, Lemke
und tum Suden

Erhältlich ist die Neuerscheinung (270 Seiten, 19,90 Euro) ab sofort u. a. in den Dorfläden der AG-Osteland-Mitglieder Wiebke tum Suden (Neuhaus) und Birgit Lemke (Oberndorf) und in der Schlachterei Brandt (vorm. Guthahn) in Osten, auf den Weihnachtsmarkten in Osten und Oberndorf (soweit dann novch nicht vergriffen) sowie per Mail-Order: renate.boelsche@gmx.de

Ein Bericht über die Buchpräsentation am vorigen Wochenende in Osten steht hier.



Oederquart

100 Jahre
'Zur Post'

1. 11. 2013. Witts Gasthof "Zur Post" in Oederquart, unmittelbar an der Deutschen Fährstrasse Bremervörde - Kiel, wird an diesem 1. November 100 Jahre alt. Uwe Staats, Gastronom in der vierten Generation, setzt auf Erlebnisgastronomie mit Essen im Elbwatt, Grillen außer Haus und Fackelwanderungen mit Bogenschießen. Auch oste.de gratuliert.


Iselersheim

Dorfschule
im Museum


Findorffhaus in Iselersheim

1. 11.2013. Hermann Röttjer, Oste-Preisträger und Vorsitzender des Heimatvereins Iselersheim an der Oste (bei Bremervörde), gehört zu den Initiatoren der Ausstellung "Uns Dörpschool - Erinnerungen an die Schulzeit" im Findorff-Haus, die wegen der außerordentlich starken Resonanz außerplanmäßig am Sonntag, 3. November, noch einmal geöffnet ist.


Zeven

Riesen-Minus
mit Biogas

1.11.2013. Der Biogas-Anlagenbauer MT Energie in der Ostestadt Zeven steckt in einer akuten Krise. Der Konzernumsatz sackte nach Medienberichten im ersten Halbjahr 2013 vorläufigen Zahlen zufolge auf 16,8 Millionen Euro ab (Vorjahreszeitraum: 42,5 Millionen Euro): "Aufgrund der operativen Aufwendungen resultiert ein negatives EBIT von minus 16,1 Millionen Euro (Vorjahreswert: minus 11,6 Millionen Euro). Das Konzernergebnis nach Steuern wird bislang auf minus 19,8 Millionen Euro veranschlagt."

Neu im Netz

> Ärztemangel auf dem Lande verdrängt
(presseportal.de)

> Fotos: 2. Kranichtour der AG Osteland
(niederelbe.de)

> Hemmoor: Bande stiehlt 30.000 Liter Diesel
(focus.de)

> Burgsittensen: Nikolaus fährt Moorbahn
(rotenburger-rundschau.de)

> NOK: Skandalkanal wieder befahrbar
(shz.de)

Dank für Hinweise an Kurt Ringen u. a.


AG Osteland

40 Touren
organisiert


Präsent für Wanderführer Albertus Lemke (M.)

31. 10. 2013. Seit 35 Jahren organisiert der Oberndorfer Albertus Lemke bereits Wanderungen, zunächst alljährlich am 1. Mai für den TSV des Ostedorfs, in den letzten Jahren auch für die AG Osteland, deren Vorstand er angehört. Am Mittwoch gratulierte Osteland-Vorsitzender Jochen Bölsche dem Ostefreund in Gnarrenburg (Kreis Rotenburg) mit einem Präsent zu seiner 40. Wanderung, die "hervorragend vorbereitet war wie stets".


Wanderziel (x) am NSG Huvenhoopsmoor

Die Jubiläumstour in Zusammenarbeit mit der Osteland-Fachgruppe Grünes Netz Oste führte - wegen der starken Nachfrage zum zweitenmal binnen einer Woche - per Planwagen zu den Kranichfrassplätzen im Raum Gnarrenburg und an einen Beobachtungspunkt bei Glinstedt unweit der Kranichschlafplätze im Naturschutzgebiet Huvenhoopsmoor, einen Ausläufer der Teufelsmoorregion, der unmittelbar an die Oste grenzt.


Osteland-Neumitglied Frauke Klemme

Fachliche Informationen vermittelten Axel Roschen (Foto ganz oben r.), Chef der NABU-Umweltpyramide in Bremervörde, und die Gnarrenburger Gästeführer-Ausbilderin Frauke Klemme, die während des Ausklang bei einem schmackhaften Moorbauernbuffet im Gasthaus Kreuzkuhle als neues Mitglied der AG Osteland begrüsst wurde. Mitorganisator der beiden Touren (insgesamt 125 Teilnehmer) war Grünes-Netz-Mitglied und NABU-Kreisvize Hans-Hermann Tiedemann (Elm). - Weitere Fotos hier.

Zum Thema:

> Alles über das Kranichmoor an der Oste
(wikipedia.org)

> Nabu-Touren zum Huvenhoopsmoor
(nabu.de)

> Amtliche Seite zum NSG an der Oste
(nlwkn.niedersachsen.de)

> Verordnungstext zum Kranichmoor
(nlwkn.niedersachsen.de)


Neu im Netz

'Alle werden
abgehört'

31. 10. 2013. Nicht nur Merkel - "ich gehe davon aus, dass alle Deutschen vollständig abgehört werden", sagt Professor Hartmut Pohl, Fachmann für IT-Sicherheit bei der Gesellschaft für Informatik, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Wortlaut hier...
> Wie die NSA Googles Cloud anzapft
(meedia.de)

> Journalistenverband gegen Google
(meedia.de)

> Zwei-Meter-Aal in der Weser
(focus.de)

> Rot-Grün wirkt: Meyers sanfte Agrarwende
(oldenburger-onlinezeitung.de)

> Museum "Windstärke 10" vor der Öffnung
(nez.de)

> Wohnmobile: Attraktiver Stellplatz in Neuhaus
(cuxland.de)

> Video: Wildgänse an der Oste auf RTL Nord
(rtlnord.de)

> Mit Blues und Rock gegen Fracking
(kreiszeitung-wochenblatt.de)

> Meinung: Hirnloses Halloween
(buchholzblog.wordpress.com)

Dank für Hinweise an Kurt Ringen u. a.


Geversdorf

Blaues &
Buntes

1. 11. 2013. Der Heimat- und Kulturverein "De Osten Strom" Geversdorf um Ostepreisträger Günter Lunden (Foto) zeigt vom 2. bis 17. November jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr eine neue Kunstausstellung mit Arbeiten von Monika Brunner (Bilder) und Babette Salewski (Kacheln) - Titel: "Herbstprinz, Altländer Pfannkuchen sowie Blaues und Buntes".


Großenwörden

Gottesdienst
und Lampions

1. 11. 2013. Am Sonntag, 10. November, 16.30 Uhr, findet in der Kirche Großenwörden der St.-Martins-Gottesdienst statt. Im Anschluss begleitet der Bläserchor Großenwörden den traditionellen Laternenumzug durch das Ostedorf.

Dank für den Hinweis an Heinz Heinsohn.


Bremervörde

Fluss frei
für Fische


Letzte Fisch-Barriere: Bremervörder Wehr

31. 10. 2013. Mit Hilfe der EU sind am Oberlauf der Oste in den letzten Jahren, wie berichtet, viele Barrieren für Lachs, Stör und andere Wanderfische beseitigt worden. Das größte und ärgste Hindernis allerdings ist noch immer nicht ausgeräumt: das Bremervörder Wehr, das durch eine Sohlgleite ersetzt werden müsste. Nachdem in Deutschland der Oste-Stör soeben zum "Fisch des Jahres" erklärt und die Stör-Wiederansiedlung letzten Monat zum UN-Vorzeigeobjekt erklärt worden ist, sollen nun im Osteland die Bemühungen verstärkt werden, für das Wehr Bremervörde eine Lösung zu erarbeiten, bei der es sich nach Expertenmeinung um eine Sohlgleite wie in Sittensen handeln müsste.


Neue Sohlgleite in Sittensen

Die Mitglieder des Rotenburger Kreistagsausschusses für Umwelt, Naturschutz und Planung veranstalten daher einen Runden Tisch zum Thema Ostewehr am Dienstag, 5. November, im Kreishaus in Bremervörde.

Das Ostewehr in Bremervörde, heißt es in der Einladung an die beteiligten Behörden und Verbände, stehe seit langem in der Diskussion: "Seit Jahren ist das Land Niedersachsen sowohl im Hinblick auf die Verbesserung der ökologischen Passierbarkeit als auch aus wirtschaftlichen Erwägungen bestrebt, das Wehr durch eine Sohlgleite zu ersetzen. Die Planungen hierzu sind weit fortgeschritten."


Drei-Meter-Stör aus der Oste (um 1900)

Unabhängig davon beklage der Fischereisportverein Bremervörde die seit 1980 geltende Regelung, dass der Wasserstand von NN +1,90 m vom 15. April bis zum 30. September eines jeden Jahres auf NN+ 1,60 m (seit 1996 auf NN +1,70 m) abgesenkt wird. Diese Absenkung um 20 cm bewirke eine starke Belastung der Natur auf mehrere Kilometer der Oberoste und deren Nebengewässer bzw. Altarmen. So würde hierdurch insbesondere Fischlaich beeinträchtigt. Ziel des Runden Tisches ist laut Landkreis "unter Berücksichtigung aller Interessen und Belange, der gegebenen Sach- und Rechtslage sowie aller notwendigen Details und Rahmenbedingungen die Prüfung der Möglichkeit einer Modifizierung des derzeitigen Betriebes".


Grünes Netz

Auch auf
Facebook


Logo der Osteland-Fachgruppe Naturschutz

19. 9. 2013. Ebenso wie andere Osteland-Gliederungen und -Projekte ist jetzt auch die Fachgruppe Natur- und Umweltschutz, kurz Grünes Netz Oste, in dem superschnellen und interaktiven Medium Facebook vertreten - unter www.facebook.com/ostenetz.

Obwohl die neue Seite erst heute um Mitternacht freigeschaltet worden ist, haben mit einem Klick auf "Gefällt mir" bereits einen halben Tag später 33 Ostefreunde den Nachrichtendienst abonniert.

Verbandsübergreifende Informationen zum Natur- und Umweltschutz an der Oste sowie die Ankündigung von Fachveranstaltungen sind auch auf dieser Website in unserem Kanal GRÜNES NETZ OSTE bzw. auf www.gruenes-netz-oste.de verfügbar, allerdings aus technischen und redaktionellen Gründen gelegentlich nur auszugsweise und nur mit Verzögerung.

Dasselbe gilt für die seit längerem existierende Website der Fachgruppe Schifffahrt und Gewässer, kurz Blaues Netz Oste, die sowohl mit der Website www.blaues-netz-oste.de und der Facebook-Gruppe www.facebook.com/BlauesNetzOste informiert.

Weitere Web- / Facebook-Präsenzen der AG Osteland:

> Website der AG Osteland e. V. (seit 2003)
www.osteland.de
http://facebook.com/groups/osteland

> Fachgruppe Krimiland Kehdingen-Oste
www.krimiland.de
http://facebook.com/groups/krimiland

> Fachgruppe Deutsche Schwebefähren
www.schwebefaehre.org
http://facebook.com/groups/schwebefaehren

> Osteland-Projekt "Tag der Oste" (seit 2005)
www.tag.der.oste.de

> Osteland-Projekt Ländlicher Raum
http://facebook.com/landwut

> Osteland-Projekt "200 Jahre 1813"
www.1813.oste.de

> Osteland-Projekt "Wilde Oste" (2012)
www.wilde.oste.de

> Osteland-Projekt Oste-Radweg (2011)
www.oste-radweg.de
http://facebook.com/osteradweg

> Osteland-Projekt Deutsche Fährstraße (2003)
www.deutsche-faehrstrasse.de

> Osteland-Arge Wanderfische
www.oste-stoer.de
www.niederelbe.de/ostemarsch/stoer-archiv.htm



Reet-Idylle an der Rönne
Ferien zwischen Oste und Elbe


Frühere Beiträge aus.dieser.Spalte:

Oktober 2013
September 2013,
August 2013,
Juli 2013,
Juni 2013,
Mai 2013,
April 2013,
März 2013,
Februar 2013,
Januar 2013,
Dezember 2012,
November 2012
Oktober 2012,
September 2012,
August 2012
Juli 2012,
Juni 2012,
Mai 2012,
April 2012,
März 2012,
Februar 2012,
Januar 2012
Dezember 2011,
November2011,
Oktober 2011,
September 2011,
August 2011,
Juli 2011,
Juni 2011,
Mai 2011,
April 2011,
März 2011,
Februar 2011,
Januar 2011,
Dezember 2010,
November 2010,
Oktober 2010,
September 2010,
August 2010,
Juli 2010,
Juni 2010,
Mai 2010,
April 2010,
März 2010
Februar 2010,
Januar 2010,
Dezember 2009,
November 2009,
Oktober 2009,
September 2009,
August 2009,
Juli 2009,
Juni 2009,
Mai 2009,
April 2009,
März 2009,
Februar 2009,
Januar 2009,
Dezember 2008,
November 2008,
Oktober 2008,
September 2008,
August 2008,
Juli 2008,
Juni 2008,
Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004


Wo sind die alten
Gemeinde-Seiten?


Diese Website ist zum 1. 8. 2011 neu strukturiert worden: Sie ist nach Sachgebieten geordnet, nicht mehr nach Orten. Die bisherigen Lokalportale werden nur noch im Ausnahmefall fortgeführt. Thema ist mehr denn je die gesamte Oste von der Quelle bis zur Mündung.

Wo sind die alten Gemeinde-Seiten geblieben? Ein Klick auf die jeweilige gelbe Ortstafel hilft bei der Suche. Alle früheren Meldungen aus dieser Spalte stehen hier, alle Bilder und Texte seit 2001 sindhier auffindbar.