www.oste.de

Dynamische Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region hier. - Verzeichnis von älteren Texten aus dieser Spalte hier.


Landwirtschaft

Milchboykott
erfolgreich?

31. 5. 2008. Seit vier Tagen streiken die Bauern - auch in der Ostemarsch (siehe unten) - , und das scheint zu wirken: Die beiden Handelsunternehmen Edeka und Lidl wollen den Landwirten ihre Milch künftig zu fairen Preisen abnehmen - zahlen soll dafür der Verbraucher. Mehr auf Spiegel online.


Krimiland

Absolutes
Highlight


Der nächste Krimi aus Kehdingen/Oste

30. 5. 2008. Als "absolutes Highlight des zweiten Halbjahres" bewirbt der renommierte Grafit-Verlag auf seiner Homepage den dritten Krimi des Drochterser Autors Wilfried Eggers. In "Paragraf 301" widmet sich der Anwalt - der wohl "politischste" unter den Autoren im Krimiland Kehdingen-Oste - "mit hoher Erzählkunst" einem aktuellen und brisanten Thema. Das Buch (448 Seiten, Hardcover, 19,90 Euro) soll im September erscheinen.

Die Handlung ist nicht nur, wie gewohnt, im Kehdinger Moor angesiedelt, sondern auch in der Türkei. Einige grandios geschriebene Szenen - sie spielen im Güllekanal eines Bauernhofs und in einem türkischen Gefängnis - hat Eggers bereits unter starkem Beifall des Publikums bei seinen jüngsten Lesungen vorgestellt.


Drochterser Anwalt und Autor Eggers

Über den Inhalt verrät der Verlag: "Heyder Cengi, ein Türke alevitischen Glaubens, hält sich illegal in Deutschland auf und übernimmt Hilfsarbeiten auf dem Bau. Als eines Tages ein Kontrolleur vom Arbeitsamt erscheint, kommt es zu einem Handgemenge. Der deutsche Beamte stürzt vom Gerüst und stirbt. Währenddessen bittet der Dönerbudenbesitzer Kemal Kaya den Rechtsanwalt Peter Schlüter, die Auslieferung seines Neffen Emin Gül an die türkische Justiz zu verhindern. Gül ist dort zu zwanzig Jahren Haft verurteilt worden, weil er an einem Brandanschlag auf ein Hotel in Sivas beteiligt gewesen sein soll, bei dem 37 Menschen zu Tode kamen. Ein Fehlurteil, sagt Kaya. Mit ein wenig Bauchgrimmen – hat er doch so gar keine Ahnung von der Türkei – übernimmt Schlüter das Mandat. Er versucht, sich den dort geltenden Gesetzen, der Kultur und den Menschen zu nähern, doch als er auch mit dem Fall Heyder Cengi konfrontiert wird, gerät er in einen Gewissenskonflikt. Ein vor Jahrzehnten begangener Völkermord wirkt bis heute und sogar bis ins tiefe norddeutsche Moor nach …"

Foto: Wikipedia
Demonstration gegen den Paragrafen 301

Der Buchtitel nimmt Bezug auf den skandalösen Paragrafen 301 des türkischen Strafrechts (mehr).

Auf der Website des Buchversenders amazon.de wird der Autor so vorgestellt: "Wilfried Eggers, geboren 1951, Studium der Rechtswissenschaften und skandinavischer Sprachen in Kiel. Verheiratet, drei Kinder. Seit Ende der Siebzigerjahre selbstständiger Rechtsanwalt und Notar auf dem Dorfe im feuchten Weser-Elbe-Dreieck. Überzeugter Moorbewohner. Bauernsohn, nach einigen hundert Jahren Tradition jetzt degeneriert zum Hobbygärtner. Nachdem seine Kinder aus dem Haus sind, ist er wieder mehr auf Reisen; eine hat ihn nach Tunceli in der Türkei geführt, einen Ort im gebirgigen Osten Anatoliens, an dem Fürchterliches passiert ist ..."


Schwebefähren

Bald kommen
die Schrauber


Schwebefähren-Modell aus Märklin-Bauteilen

30. 5. 2008. Eine besondere Gattung von Hobbyisten hat die Oste entdeckt: Vertreter eines "Freundeskreises Metallbaukasten" kommen am 5. oder 7. Oktober - nach ihrem Bundestreffen in Rostock - nach Osten, um am Fährplatz ihre Miniaturmodelle der Schwebefähre zu präsentieren und sie vor dem Hintergrund des 99 Jahre alten Originals zu fotografieren. Einige der Hobbyfreunde, die sich selber "Schrauber" nennen, erwägen, auch zum Hundertjährigen im Jahr der Oste 2009 anzureisen.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Landwirtschaft

Spargelfest
auf Kuhla

Foto: Brinkmann
Spargelfelder bei Gut Kuhla

30. 5. 2008. Am Sonntag, 1. Juni, 11 bis 18 Uhr, findet auf Gut Kuhla wieder das beliebte Spargelfest statt. Auf dem Programm: Musik, Tanz, Minizoo und Kutschfahrten. Mit dabei: die Europakutsche aus Hechthausen.


Küste

Schäden
im Watt

30. 5. 2008. Die Abtragung des Watts vor Otterndorf war Thema eines Treffens von CDU-Fraktionsvorsitzendem David McAllister, Hermann Gerken (Bürgermeister der Stadt Otterndorf, FDP) und Harald Zahrte (Bürgermeister der Samtgemeinde Hadeln, CDU) bei Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) am gestrigen Donnerstag in Hannover. "Fest steht, dass an der Abbruchkante der Elbe erhebliche Schäden entstanden sind, verursacht durch die letzten Elbvertiefungen", heisst es in einer gemeinbsamen Erklärung der Besucher von der Niederelbe. Dramatisch sei die Erosion der Unterwasserböschung vor Otterndorf. "Vollkommen unverständlich ist, dass der Bund die Unterwasserböschung nicht nachhaltig sichert."  Es könne nicht sein, "dass der Bund sehenden Auges das Watt schwinden lässt und damit mittelfristig auch die Sicherheit der Menschen", betonte Sander.


Elbvertiefung

Sonntag der
Sandsäcke


Sturmflut 1976 in Otterndorf

30. 5. 2008. Am Sonntag, 1. Juni, wollen Mitglieder des Regionalen Bündnisses gegen die Elbvertiefung demonstrativ Sandsäcke befüllen, um auf die Gefährdung der Deichsicherheit zu erinnern. Am Lüheanleger beginnt die Aktion um 14 Uhr; dort findet gleichzeitig der 10. Radler- und Skatertag statt. Auf dem Öko-Obsthof von Gunda und Hartig Quast, Am Elbdeich 30, werden Kaffee und Kuchen verkauft, der Reinerlös kommt der Elbe zugute.

In Otterndorf beginnt das Befüllen der Sandsäcke zur Niedrigwasserzeit um 18.30 Uhr am östlichen Ende des Otterndorfer Watts bei Kap Jakob. Das Rahmenprogramm sieht eine Fürbitteandacht am Ufer der Elbe vor. Mit dabei sein wird diesmal in Otterndorf der Posaunenchor der St. Severinkirche. Außerdem werden neue große Banner der Öffentlichkeit vorgestellt werden, die später an markanten Stellen im Lande Hadeln gut sichtbar angebracht werden.


Oste

Müggenburg
entdeckt?

(Montage: Kolf)
So ähnlich könnte sie ausgesehen haben

29. 5. 2008. Seit Jahrzehnten rätseln Forscher, wo genau an der Oste die in alten Dokumenten genannte "Müggenburg" gestanden hat. Jetzt deuteten Funde und Bohrungen auf einen möglichen Standort unweit der Burgstelle derer von Brobergen, südlich der gleichnamigen Prahmfähre, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung.

Weil die möglicherweise entdeckte neue Burgstelle - ebenso wie noch im vorigen Jahr die Fährstelle Brobergen - von einer Ausdeichung bedroht ist, hat die Vereinsvorsitzende Corinna Kolf am Mittwoch in Hemmoor ein Gespräch mit den Spitzenvertretern des Ostedeichverbandes, Hans Wilhelm Saul und Ulrich Gerdes, geführt.

Zielrichtung: Auf die weiterhin anstehende Verlegung eines Teils des Ostedeiches, durch die das  "kulturelle Erbe an der Oste gefährdet" werde, soll zugunsten einer Erhöhung des vorhandenen Deiches verzichtet werden. Auch die Stader Kreisarchäologie ist bereits mit dem Problem befaßt.

Der Wortlaut der Presseerklärung des Fährvereins steht unter OLDENDORF.


Milchstraße

Sonnabend
im NDR-TV


Milchstraßen-Förderer gestern in der Wingst

29. 5. 2008. Ein Vier-Minuten-Film über die Niedersächsische Milchstraße, gedreht in Oldendorf und Himmelpforten, wird diesen Sonnabend, 31. Mai, 18 Uhr, im NDR-Reisemagazin "Nordtour" ausgestrahlt.


Milchmagister-Prüfung (2007 in Hammah)

Die von der AG Osteland angeregte Verlängerung der Milchstraße nach Norden in Richtung Osten / Oberndorf / Hasenfleet / Geversdorf / Hörne / Wingst war am Mittwoch Thema einer Informationsveranstaltung in der Wingst, an der 20 Bürgermeister, Landwirte und Touristiker teilnahmen.

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.


Hemmoor

Schnüffeltod
mit 13 Jahren


Todesursache Spray-Gas

29. 5. 2008. Ein 13 Jahre alter Schüler der Osteschule in Hemmoor ist am Dienstag nach dem Einatmen von Deospraygasen gestorben. Die Eltern hätten den Jungen am Abend tot in seinem Zimmer entdeckt, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei vom Mittwoch. Die Familie und die Schulklasse des Jungen würden  unter anderem von einem Seelsorger betreut. Die Staatsanwaltschaft Stade hat für diesen Donnerstag eine Obduktion angeordnet, um die genaue Todesursache zu klären.

Das Einatmen von Gasen aus Feuerzeugen oder Spraydosen gilt als lebensgefährlich. Die Chemikalien können neben ihrer berauschenden Wirkung auch das Atemzentrum im Gehirn schädigen.

Erst Anfang Mai war ein 19-Jähriger in Gifhorn nach Deo-Schnüffeln gestorben (mehr). Ein Jahr zuvor starb ein Elfjähriger in Oldenburg, der ein Deo inhaliert hatte (mehr).

Seit etwa fünf Jahren warnen Kinderärzte vor der neuen Suchtgefahr (mehr). An Lösungsmitteln sterben Experten zufolge mehr Jugendliche unter 16 Jahren als an allen anderen aufputschenden Drogen zusammen.

Oft missbraucht und sehr gefährlich sind folgende Substanzen: Klebstoffe auf Lösungsmittelbasis (Toluol und Hexan) für Modellbau und Heimwerker, Lösungsmittel (Benzol und Hexan) in Nagellack, Nagellackentferner, Korrekturflüssigkeit und chemischen Reinigungsmitteln, Flüssiggase (Butan und Propan) in Sprays, Feuerzeug-Nachfüllpackungen, Lampen und Campingkochern. Mehr...

Besonders alarmierend: Bereits der erste Konsum kann zum Tode führen, in Großbritannien waren laut WDRein Viertel der Opfer Erstkonsumenten! Der Tod hat einen englischen Namen: "Sudden Sniffing Death Syndrom", auf deutsch "Plötzlicher Schnüffel-Herztod".


Samtgemeinden

Vom Kreistag
verschaukelt


Empört und enttäuscht: Dirk Brauer

28. 5. 2008. Auf die Entscheidung der schwarz-gelben Kreistagsmehrheit (siehe unten), den Cux-Kreis auf Kosten der Gemeinden und der Bürger zu sanieren, haben mehrere Bürgermeister am Mittwoch mit Enttäuschung und Empörung reagiert. Nachdem trotz langer Verhandlungen nun nicht einmal mehr eine geringfügige Senkung der Kreisumlage zu erwarten ist, muss zum Beispiel die SG Hemmoor weitere 268.700 Euro aufbringen, die SG Hadeln noch einmal 170.000 Euro streichen.

In der NEZ (Donnerstagausgabe) spricht SG-Bürgermeister Dirk Brauer (Hemmoor) von einem "Schlag ins Kontor"; der Kreis habe die Kommunen "verschaukelt". SG-Bürgermeister Werner Otten (Lamstedt) sieht die Börde "ausgequetscht wie eine Zitrone". Sven Wojzischke (SG Bederkesa) protestiert in einem Brief, aus dem die NEZ zitiert, gegen den "finanzpolitischen Chaos-Betrieb" des Kreises, der die Kommunen zum "Spielball" und "Tanzbären" mache.

Mehr in der NEZ.


Kinder

Leuchttour
im Cuxland


Kinderschutz-Vorsitzender Johannes Schmidt

29. 5. 2008. Am 11. Juli, 15 Uhr, geht es los: Unter Beteiligung des Hemmoorers Johannes Schmidt, Landesvorsitzender des Kinderschutzbundes, startet an der Kurparkhalle in Cuxhaven-Döse beginnt mit einem Eröffnungsfest mit Zirkuskunst und Akrobatik die "Leuchttour", eine fahrbare Ausstellung (siehe Modell-Foto) für Kinder im Vor- und Grundschulalter, die spielerisch Erneuerbare Energien und Klimaschutz kennen lernen können. Der Eintritt ist frei. Vom 12. bis einschließlich 13. Juli ist die Ausstellung in Cuxhaven von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Gemeinsam mit dem Niedersächsischen Kinderschutzbund macht sich Cuxhaven stark für eine kindgerechte Umwelt. "Schon die Jüngsten sollen ein Gefühl dafür haben, wie wichtig Erneuerbare Energien sind. Mit der Ausstellung möchten wir ein Signal – ein Leuchtturm-Signal – senden, betont Schmidt. Von Cuxhaven aus führt die "Leuchttour" (Website) in den Sommermonaten in die Familienferiengebiete an Nord- und Ostseeküste.


Großenwörden

Ostemarsch
protestiert


Bundesweit werden Molkereien boykottiert

27. 5. 2008. Im Kampf gegen niedrige Abnahmepreise haben sich auch niedersächsische Milchbauern am bundesweiten Boykott der Molkereien beteiligt.


Milchvieh im Osteland

"In Grossenwörden und umliegenden Orten ist die Bereitschaft da, zu streiken und die Milch der innerbetrieblichen Verwertung zuzuführen, das heisst, die Milch an Kälber zu vertränken und an die Jungtiere, Kühe und Bullen zu verfüttern", sagt das Landwirtsehepaar Dierk und Silvia Jantzen aus dem Strich in Großenwörden.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Schwebefähren

Ein Nachbau
für Nantes?


Entwurf einer neuen Fähre über der Loire
27. 5. 2008. Wie gut, dass dem Osteland 1974 der Abriß der Schwebefähre erspart geblieben ist!

Im französischen Nantes - dort wurde vor 50 Jahren eine der einst 20 Schwebefähren der Welt demontiert - wird jetzt erwogen, das Bauwerk für touristische Zwecke wiederzuerrichten. Das kostet allerdings mindestens 15 Millionen Euro!


Frühere Fähre in Nantes: 1958 abgerissen

Verfechter dieser Idee ist der Verein Les Transbordés um den Architekten Paul Poirier, wie die französische Presse - hier und hier - berichtet.

Die 50 Meter hohe und 90 Meter lange frühere Schwebefähre über der Loire war von dem berühmten französischen Ingenieur Ferdinand Arnodin entworfen worden. Das Bauwerk hatte 55 Jahre lang das Stadtbild beherrscht, bevor es 1958 demontiert wurde. Mit dem Abriß sei die "Identität" der Stadt zerstört worden, sagt Poirier.

Unter Berufung auf den touristischen Wert der Schwebefähren in Bilbao (Unesco-Weltkulturerbe) und Newport setzt sich der Architekt für einen Nachbau ein, der Fußgänger, Radler und eventuell auch Busse transportieren soll. Auf der Traverse könne, so Poirier, ein Panorama-Restaurant eingerichtet werden.

In Frankreich waren einst sechs Schwebefähren - außer in Nantes auch in Bordeaux, Brest, Marseille, Rouen und Rochefort - gebaut worden. Die meisten wurden durch Kriegseinwirkungen zerstört. Erhalten ist nur noch die Schwebefähre in Rochefort.

Die Existenz der Schwebefähre über der Oste ist 2004 massiv gefährdet gewesen, wie jetzt der Erste Kreisrat Günter Jochimsen (Foto) vor dem Hochbauausschuß des Cux-Kreistages während einer Debatte über die Sanierung der vier Fährfundamente bestätigte: "Wenn wir damals schon gewußt hätten, dass die Kosten 90.000 statt 30.000 Euro pro Fundament betragen, hätten wir die Fähre vielleicht gar nicht mehr," sagte Jochimsen.

Mehr aus der Welt der Schwebefähren unter www.schwebefaehre.org.


Jahr der Oste

"Oste-Trail"
kommt 2009


Wanderreiter aus Kehdingen und dem Osteland

27. 5. 2008. Angedacht war das Projekt schon seit längerem: ein Wanderweg für Reiter und Kutschfahrer entlang der Oste, von der Quelle bis zur Mündung. Jetzt ist es offiziell: Wie Heyko Deppe, Bezirksvorsitzender Niederelbe-Oste der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer (VFD), am Dienstag bestätigte, wird der Verband 2009 zum "Jahr der Oste" einen neuen Fernreitweg mit dem Namen Oste-Trail "in zeitlicher und gestalterischer Abstimmung mit der AG Osteland der Öffentlichkeit präsentieren".


Wanderreiter-Vorsitzender Heyko Deppe

Neben dem Oste-Trail wird zur Zeit ein Reitweg von Hamburg nach Hamburg-Neuwerk erprobt - mehr unter pferdepfad-niederelbe.de.

Im VFD (Website) arbeiten unter anderem die Europakutscher Christine und Jürgen Reimer (Hechthausen) und der Tourismusvereinschef Jürgen Radtke (Geversdorf) mit; alle sind auch in der AG Osteland aktiv.


Kriminalität

Raubüberfall
in Osten

27. 5. 2008. Am gestrigen Montag, 26. Mai, gegen 14.50 Uhr kam es zu einem Raubüberfall auf das Lotto- und Schreibwarengeschäft in der Ostener Fährstraße. Der Ablauf wird von der Polizei so geschildert: "Die 41-jährige Geschäftsinhaberin war allein im Verkaufsraum, als ein maskierter Mann hereinkam. Er verlangte Geld und fuchtelte mit einem größeren Messer vor der Frau herum. Sie öffnete die Kasse und der Täter entnahm die Geldscheine. Die Frau rannte auf die Straße und rief um Hilfe. Der Täter flüchtete zu Fuß in Richtung Oste-Halle.

Ganz in Schwarz, auf
einem Mountainbike

Die Geschädigte und ein Passant verfolgten den Täter und sahen, dass er auf ein schwarzes Mountainbike stieg. Er verschwand dann in Richtung Bundestrasse.

Es soll sich bei dem Täter um einen etwa 20-jährigen Mann, ca. 180 cm groß, sehr schlanke Figur, handeln. Er war vollständig schwarz gekleidet, mit Pullover, Jeans und Turnschuhen. Er trug eine schwarze Wollmütze mit Sehschlitzen über dem Kopf. Das schwarze Mountainbike hat eine auffällig orangerote Querstange. Hinweise auf den Täter nimmt die Polizei in Cuxhaven, Tel. 04721/573-0 entgegen."

Nach Hemmoor
eingemeindet...

Im Pressetext der Polizeiinspektion Cuxhaven-Wesermarsch vom Montag, 18.57 Uhr, wird vorweggenommen, was manch ein Hemmoorer Ratspolitiker gern sähe: die Eingemeindung Ostens in die Nachbarstadt. In dem amtlichen Text wird die Gemeinde Osten als "Hemmoor, Ortsteil, Osten" bezeichnet...


Cux-Kreistag

Kulturelles
plattgemacht


Kürzungsopfer: Waldmuseum Wingst

27. 5. 2008. Keinerlei Senkung der Kreisumlage, massive Kürzungen unter anderem beim Waldmuseum Wingst (SONDERSEITE) und beim Hermann-Allmers-Heim in Rechtenfleth sowie bei der Kita-Förderung und bei der Bekämpfung der Kinderarmut - bei den Etatberatungen am Montagabend hat die CDU/FDP-Mehrheit im Cux-Kreistag vollzogen, was sich seit längerem andeutete.

"Kulturelle Einrichtungen werden plattgemacht", kritisierte SPD-Fraktionschef Claus Johannßen. Die von den Sozialdemokraten beamtragte Diätenkürzung für die Kreistagsmitglieder lehnte die schwarz-gelbe Mehrheit ab.

Das chaotische Management der CDU/FDP-Mehrheitsgruppe durch deren Sprecher Claus Götjen (CDU) wird in der Niederelbe-Zeitung (Dienstagausgabe) scharf kritisiert. Die NEZ (mehr) über Götjen: "Allzu viele Fehltritte dieser Art darf sich der Kapitän nicht erlauben, wenn er nicht riskieren will, auf Grund zu laufen."

Land saugt die
Gemeinden aus

26. 5. 2008. Zu den gegen Kultur und Kommunen gerichteten Kürzungen im Kreis-Etat hat sich jetzt die SPD im Cuxland zu Wort gemeldet. "Wenn Landrat Bielefeld jetzt vorschlägt, sich von den wenigen kulturellen Einrichtungen des Landkreises zu trennen, so ist es ein Ausdruck der Hilflosigkeit. Dies führt nicht zur Konsolidierung des Kreishaushaltes, sondern zu Frustration von ehrenamtlich tätigen Menschen", kritisiert der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Claus Johannßen: "Die wiederholten Kürzungen beim Finanzausgleich zu Lasten der Gemeinden und Landkreise zerstören die Basis der Demokratie: die kommunale Selbstverwaltung."

Allein die letzte Kürzung des kommunalen Finanzausgleiches durch CDU und FDP in Hannover habe den Kommunen in Niedersachsen über 500 Millionen Euro genommen. Wer wolle sich denn künftig noch engagieren, wenn Hannover seine finanziell ausgebluteten Kommunen nur noch am Gängelband führe, fragt Johannßen.

Die Nichtgenehmigung des Kreishaushaltes werde zu erneuten Auseinandersetzungen zwischen Landkreis und Gemeinden um die Höhe der Kreisumlage führen. Johannßen: "Diese werden aber das durch das Land verursachte desaströse kommunale Finanzproblem nicht lösen.“


Literatur

Krimi mit
Rosenbowle


Karl Neumanns Rosenbowle (Archivfoto)

27. 5. 2008. Die Rönndeicher Autorin Elke Loewe liest am Freitag, 30. Mai, in der Fischerhuder Galerie aus ihrem Krimi "Rosenbowle". Ihr Lebensgefährte Karl Neumann serviert dazu das gleichnamige Getränk. Die Lesung mit Verkostung ist Teil der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen des Verlags Atelier im Bauernhaus, dessen Eigentümer Wolf-Dietmar Stock - Ostekulturpreisträger wie Elke Loewe - unter anderem Kurator der Osteland-Kunstausstellungen, Verleger des Buches "Die Oste" und Vorsitzender der Neuhäuser Matthaei-Gesellschaft ist.


Autorin Loewe, Verleger Stock

Mehr über die Krimi-Lesung und das Fischerhuder Verlagsjubiläum in der Rotenburger Rundschau.


Kleinwörden

Ein Apfeldieb
im Hofladen

Foto: Bertholdt
Aushang am Obsthof Mahler

27. 5. 2008. Mit einem Plakat wendet sich der Obsthof Mahler in Kleinwörden an seine Kundschaft. Wegen eines dreisten "Äppelklauers", eines Eichhörnchens aus der Nachbarschaft, musste er den Verkaufsstand an seinem Hofladen mit einem Maschendraht sichern. Aus Liebe zum Tier bekommt aber der kleine Ladendieb bestimmt seine Extraration außerhalb...


CDU

Parteitag
in Osten

Archivbild: ostemarsch.de
CDU-Spitzenmann David McAllister

25. 5. 2008. In einer kämpferischen Rede steckte der designierte CDU-Landeschef David McAllister beim CDU-Parteitag in der Ostener Festhalle den Kurs für die kommenden Jahre ab. Mehr in der NEZ. - Ein Abendblatt-Interview mit McAllister zu aktuellen Fragen der Regionalpolitik steht hier.

Krause-Behrens
bleibt Nummer 1

Die Cuxland-SPD bestätigte bei ihrem Parteitag in Cuxhaven Daniela Krause-Behrens (l.) in ihrem Amt als Vorsitzende. Bei der Wahl ihrer Stellvertreter setzten sich Claus Johannßen (r.) und Gunnar Wegener(2. v. l.) gegen den Hemmoorer Ortsvereinsvorsitzenden Lothar Klüser durch; Johannßen, Vorsitzender der Kreistagsfraktion, soll nach dem Willen der Delegierten auch Vizevorsitzender der Bezirks-SPD werden. Für den Bezirksvorstand nominiert wurden außerdem Klüser, Krause-Behrens und die neue Schriftführerin Sandra-Sabrina Groß aus Loxstedt (3. v. l.).

Mehr in den Cuxhavener Nachrichten und auf der Website der SPD im Cuxland.


Oste

Ackern bis
ans Ufer

Foto: K.-H. Brinkmann
Heimstatt für Kraniche: Tister Bauernmoor

26. 5. 2008. Dass einige Landwirte ihre Felder unmittelbar bis an Fließgewässer beackern, ist für den Naturschutzbeauftragten des Kreises Rotenburg/Wümme, Werner Burkart aus Wilstedt, ein Ärgernis. Das gab Burkart jetzt laut Zevener Zeitung bei der Vorstellung seines Jahresberichts (PDF-Datei) vor dem Umweltausschuß des Rotenburger Kreistages zu erkennen.

Positiv bewertete der Naturschutzbeauftragte die Kooperation mit Landwirten zum Schutz der bedrohten Wiesenweihe und die gelungene "Kombination von Kranichschutz und Naturerlebnisangeboten" im Tister Bauernmoor, unweit des Oste-Quellgebietes bei Tostedt.

Kritisch äußerte sich Burkart zum Gewässerschutz: "Die europäischen Wasserrahmenrichtlinien sehen zum Beispiel für den Bereich Fließgewässer vor, dass bis zum Jahre 2015 der 'gute ökologische Zustand' erreicht werden soll. Dieser hohe Anspruch lässt sich aber aus finanziellen Gründen nicht realisieren. Also wird bei zahlreichen Gewässern mit dem feinen, aber bedeutsamen Unterschied das 'gute ökologischen Potenzial', das niedrigere Niveau, zum realisierbaren Ziel. Für unseren Landkreis bedeutet das, dass an zahlreichen naturfernen Gewässern auf absehbare Zeit nur geringe gewässerökologische Verbesserungen zu erwarten sind."

Zum Komplex Landwirtschaft / Naturschutz erklärte Burkart: "Unübersehbar sind nach wie vor die Konflikte zwischen dem 'modernen', auf Expansion angelegten Agrarbusiness und den Belangen eines auf Ressourcenschonung und Biodiversität angelegten Naturschutzes. In einem Brief an den Niedersächsischen Landwirtschaftsminister habe ich u. a. auf die seit langem bekannten negativen Auswirkungen der immer noch stattfindenden Grünlandumbrüche hingewiesen. Zwar wurde diese Einschätzung von dort im Prinzip geteilt, doch zu einer Antwort mit konkreten Vorschlägen hat es bisher nicht gereicht. Offenbar liegt es nicht im Interesse der Agrarpolitik, über die beträchtlichen Fördermittel für die Landwirtschaft mehr als bisher Anreize für eine naturschonendere Flächennutzung zu geben."


Schwebefähre

Großplakat
zum Jubiläum


Neues Großplakat in Hemmoor

25. 5. 2008. Einen Vorgeschmack auf das 100-jährige Bestehen der Schwebefähre Osten - Hemmoor und auf das Jahr der Oste 2009 vermittelt ein neues Großplakat der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.. Das Schild wurde am Wochenende von den Hemmoorer Osteland-Aktiven Johannes Schmidt, Gerald Tielebörger und Bernd Brauer (v. l. n. r.) an der Kulturdiele angebracht, unmittelbar an der Autoroute der Deutschen Fährstraße.

Gestaltet worden ist das Plakat von dem Achthöfener Fotokünstler und Oste-Kulturpreisträger Nikolaus Ruhl.


ADFC

Dank an das
Ehepaar Prüß


Ingrid Weseloh applaudiert dem Organisator

25. 5. 2008. Mit einem Tortenbüffet am Ostedeich und Dankesworten an die Tourenleiter Peter und Monika Prüß (Osten-Altendorf) endete am Sonntagnachmittag die jüngste zweitägige Radtour des ADFC-Kreises Cuxhaven durch Kehdingen und das Osteland. Im Namen der 20 Teilnehmer sprach Ingrid Weseloh den Organisatoren die Anerkennung für die "spitzenmäßige Tour" zum Berthof in Kleinwörden, in die nächtliche Stader Altstadt und in die Festung Grauerort aus.

Drei weitere Touren, die das Ehepaar Prüß in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. vorbereitet, sind weitgehend ausgebucht. Für das Jahr der Oste 2009 plant das Ehepaar Prüß, das 2005 die Erstbefahrung der Deutschen Fährstraße organisiert hatte, erneut eine Mehrtagestour auf der "Fährienroute".

Mehr unter OSTEN.


Europakutsche

Von der Oste
an die Elbe


Was spiegelt sich denn da?

25. 5. 2008. Von Hechthausen nach Hitzacker (und zurück) führte die jüngste Tour der Europa-Kutsche, die am Wochenende zu den Hauptattraktionen bei der 750-Jahr-Feier des Elbstädtchens zählte.


Glückwünsche für den Bürgermeister

Im Stadtzentrum überbrachten Jürgen und Christine Reimer dem Bürgermeister Dr. Jastram (mit Zylinder) die Glückwünsche der Landräte aus den Kreisen Cuxhaven, Stade, Harburg und Lüneburg, die die "Botschafter des Ostelandes" während ihrer Tour durchfahren hatten.

Mehr unter HECHTHAUSEN.


Geschichte

Blide zog die
Massen an

Foto: Alsdorf
Beckdorfer 1:1-Nachbau einer Steinschleuder

25. 5. 2008. Geschichte wurde lebendig: In Beckdorf (Kreis Stade) zog am Wochenende der voll funktionsfähige Nachbau einer Steinschleuder im Maßstab 1:1 die Massen an. Die von Ehrenamtlichen nachgebaute sogenannte Blide war einst verwendet worden, um die Beckdorfer Moorburg des legendären Oste-Raubritters "Isern Hinnerk" - am äußersten Rand des Einzugsbereichs der Oste gelegen - zu zerstören.

Eingeweiht wurde die Blide mit einem Mittelalterfest auf dem Heimathof Beeckhoff in Beckdorf, das vom Verein "Die Kranzbinder" (Website) organisiert wurde. Blidenmeister Peter Schmeelcke demonstrierte die Wurfkraft und -weite der rekonstruierten Steinschleuder - Maximum: 163 Meter.

Mehr über Beckdorf und die Blide in diesem Bericht (PDF) über die Exkursion "Oste - Fluß der Burgen", bei der sich die AG Osteland voriges Jahr auf die Spur des Raubrittern begab, dessen Leben und Treiben unter anderem der Stader Archäologe und Autor Dietrich Alsdorf erforscht hat.

Video von der
Bliden-Premiere

Ein VIDEO des Tagesblatts von der Bliden-Premiere steht hier.


Oste-Insel

Vogel-TV
gestartet

Fotos: Bölsche
Minister Sander mit Natureum-Chef Kölmel

23. 5. 2008. Besucher des Natureum Niederelbe können auf fünf Monitoren seit Donnerstag nachmittag auch die Vogelwelt auf rund 100 Kilometern Elbufer beobachten. Das Projekt "Direktkontakt Natur" (Kosten: rund 100 000 Euro) wurde bei einer Festveranstaltung auf der Oste-Insel vom niedersächsischen Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) und dem Stader Landrat Michael Roesberg der Öffentlichkeit übergeben.


Öko-TV auf fünf Monitoren

Die AG Osteland freut sich über "eine weitere Attraktion an der Deutschen Fährstraße". Mehr über das neue Angebot unter KEHDINGEN.


Oste

Sperrwerk
ist okay


Routine-Check abgeschlossen: Ostesperrwerk

23. 5. 2008. Die Routine-Überprüfung des knapp 40-jährigen Ostesperrwerks ist am Donnerstag abgeschlossen worden. "Das Sperrwerk ist in Ordnung," erklärte Sperrwerksleiter Gerd Tielke im Gespräch mit Vertretern der AG Osteland. Seit 15.43 Uhr ist die Durchfahrt für Schiffe wieder freigegeben. Für die nächsten Tage ist allerdings noch vereinzelt mit Behinderungen zu rechnen.


Sperrwerkchef Tielke (r.) nach der Freigabe

Viele Informationen über das Bauwerk enthält Tielkes Homepage ostesperrwerk.de, eine der wichtigsten Websites am Fluß.


Wischhafen

Frühschoppen
auf dem Kümo


Museumsschiff "Iris-Jörg" in Wischhafen

23. 5. 2008. Am Sonntag, 25. Mai, 11 Uhr, veranstaltet das Kehdinger Küstenschiffahrtsmuseumin Wischhafen - in Zusammenarbeit mit dem Hamelwördener Bläserchor - einen "Maritimen Frühschoppen". An Bord des Museums-Kümos Iris-Jörg im Wischhafener Hafen werden als besondere Gäste die Sänger vom Shanty-Chor "Wohlfahrt Krautsand" begrüßt.


Shanty-Chor "Wohlfahrt Krautsand"

Vorher kann in Wischhafen, am Aussichtsturm an der Fährstelle, ein maritimer Gottesdienst besucht werden.

Einzelheiten unter KEHDINGEN.


Kirche

Faltblatt
für Touris


Alle Gottesdienste auf einen Blick

22. 5. 2008. Alle Gottesdiensttermine im Kirchenkreis Hadeln enthält ein neues zehnseitiges Faltblatt, das sich vor alles an Touristen wendet und in Kirchen und Gemeindebüros ausliegt. Aufgeführt werden auch die Auftritte des Mitmachzirkus "MiMa" aus Hildesheim unter anderem in Basbeck, Cadenberge, Hechthausen und Neuhaus, der Aktion "Kirche unterwegs" (10. Juli bis 10. August) auf dem Campingplatz Wingst, des Kreismissionsfestes am 17. Juni am Forsthaus Dobrock und des Kreisfrauentreffens am 10. September in der Bördehalle Lamstedt. - Tourismusbeauftragter des Kirchenkreises ist der Ostener Pastor Dieter Ducksch (Foto).


Am Dobrock

Politik
paradox 


"Was der eine mit den Händen aufbaut,
reißt der andere mit dem Arsch ein"
Deutsches Sprichwort



Auf der Giftliste: Waldmuseum Wingst

22. 5. 2008. Für den normalen Bürger ist das nicht mehr nochvollziehbar...

Dienstag im Rat der Samtgemeinde Am Dobrock: Einstimmig wird ein 80-seitiges Tourismuskonzept (noch nicht im Web) verabschiedet, in dem das Hauptdefizit der Wingst benannt wird - für Touristen fehlt eine "Schlechtwetter-Alternative".

Mittwoch im Finanzausschuß des Kreises Cuxhaven: Die Mehrheit stimmt für den Verkauf des kreiseigenen Waldmuseums in Wingst, einer Schlechtwetter-Alternative erster Güte (siehe SONDERSEITE)...

Die CDU/FDP-Mehrheit im Kreis beruft sich auf Sparauflagen des CDU/FDP-regierten Landes (das sich zur Zeit bekanntlich auf Kosten der Kreise und Gemeinden saniert) - lehnt aber einen konkreten Sparvorschlag des SPD-Kreisfraktionsvorsitzenden Claus Johannßen (Foto) ab. Johannßen plädiert für eine Kürzung der Fraktionszuschüsse und der Kreistagsdiäten um je 20 Prozent sowie für eine Reduzierung des Kilometergeldes für Abgeordnete von 30 auf 20 Cent (mit diesem Satz müssen sich auch andere Ehrenamtler zufrieden geben!).

Die Kreis-SPD kündigt an, der schwarz-gelben "Giftliste" ihre Zustimmung zu verweigern. Der "kulturelle Kahlschlag" droht nach jüngsten NEZ-Informationen neben dem Waldmuseum auch dem Allmers-Heim (Rechtenfleth) und dem Kranichhausmuseum (Otterndorf).


Schwebefähre

Sanierung für
350 000 Euro?


Die: Schwebefähre aus Basbecker Sicht

21. 5. 2008. Die in den nächsten Jahren erforderliche Sanierung der vier Schwebefähren-Fundamente wird auf gut 350 000 Euro geschätzt. Das wurde am Mittwochmorgen im Hochbau-Ausschuß des Cux-Kreistages bekannt. Die AG Osteland forderte daraufhin am Nachmittag EU, Bund und Land auf, den strukturschwachen Kreis mit dieser Aufgabe nicht im Stich zu lassen, und erinnerte an den 2003 ergangenen Appell des spanischen Königs Juan Carlos an die "gesamte Menschheit", die letzten acht noch existierenden Schwebefähren zu erhalten.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Drochtersen

Morgenstern
bundesweit


Attraktives Titelbild: Kehdingen-Krimi

22. 5. 2008. Der erfolgreiche Kehdingen-Krimi "Der Milchkontrolleur" des Aschhorner Bio-Bauern und Oste-Kulturpreisträgers Thomas B. Morgenstern ist soeben in einer Sonderausgabe im renommierten Piper-Verlag erschienen; er wird damit bundesweit im Handel angeboten. In der Verlagswerbung wird das Hamburger Abendblatt mit dem Urteil zitiert: "Morgenstern hält die Spannung bis zur letzten Seite."

Wie in Aschhorn zu erfahren ist, wird Morgensterns zweiter Kehdingen-Krimi unter dem Titel "Der Aufhörer" im September erscheinen - das Manuskript liegt beim Verlag.

Morgenstern, geboren 1952, bewirtschaftet mit seiner Familie einen biologisch-dynamischen Bauernhof in der Elbmarsch bei Stade. Der Diplom-Biologe, der auch Germanistik und Theaterwissenschaften studierte, hat mehrere Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht. "Der Milchkontrolleur" ist sein erster Kriminalroman.

Mehr zum Autor auf dessen Website hofgemeinschaft-aschhorn.de. Der Wortlaut der Laudatio zur Verleihung des Oste-Kulturpreises an Morgenstern steht hier.

Auch Dobrock
ist "Krimiland"


Fiktiver Tatort "Deutscher Olymp"

Die Samtgemeinde Am Dobrock hat am Dienstag ein 80-seitiges Tourismuskonzept verabschiedet. Zielgruppe soll demnach neben Familien mit Kindern die Gruppe "50 plus" sein. Potenzial wird unter anderem der von der AG Osteland vorgeschlagenen Nord-Verlängerung der Niedersächsischen Milchstraße und dem Osteland-Projekt Krimiland Kehdingen-Oste eingeräumt.

Die Samtgemeinde ist, wie berichtet, Schauplatz der Regionalkrimis "Schneekamelie" von Elke Loewe, "Tödliches Tabu" von Reinhold Friedl und "Blaufeuer" von Alexandra Kui.


Lamstedt

Bootshaus für
Oste-Kanuten

Archivfoto: Schule am Hohen Rade
Lamstedter Schulleiter Claus List

21. 5. 2008. Gibt es im Osteland einen schöneren Sport als Kanufahren? Bereits seit dem Sommer 1994 werden an der Haupt- und Realschule Lamstedt - heute Schule am Hohen Rade - regelmäßig Kanukurse angeboten. Inzwischen haben 13 Kurse mit durchschnittlich 20 bis 25 Schülerinnen und Schülern stattgefunden. Den Abschluss für erfolgreiches Lernen bildet jeweils eine ganztägige Kanutour (Foto), meistens auf dem schönsten Teil der Oste zwischen Zeven-Brauel und Sandbostel.

Sofern es das Wetter zuläßt, wird an fünf Nachmittagen fleißig auf der Mehe oder in Bederkesa geübt. "Anschließend sind fast alle Schüler soweit, dass sie ein Kanu selbst lenken können, An- und Ablegemanöver beherrschen, Sicherheitsbestimmungen kennen und pfleglich mit dem Material umgehen können," heißt es auf der Website der Kanu-AG, die jetzt ein besonderes Ereignis feiern konnte: das Richtfest für eine Bootshalle. Schulleiter und AG-Osteland-Mitglied Claus List dankte nicht nur dem Kreis als Schulträger, sondern auch der BBS Cadenberge für die Kooperation beim Bau.

Zur Website der Schule, auf der über viele weitere Projekte berichtet wird, geht es hier.


Oste

Freie Fahrt
für Lachse


Am Rand des Einzugsbereichs: der Mühlenbach

Hier wurde ein Hindernis für Lachse beseitigt

21. 5. 2008. Auf dem weiten Weg zu dem Ziel, den Lachs, den "König der Fische", wieder dauerhaft in der Oste heimisch zu machen, ist ein weiterer kleiner Schritt gelungen. Soeben hat Angelus Pape, Vorsitzender des Unterhaltungsverbandes Obere Oste und Mitglied der AG Osteland e. V., eine sogenannte Sohlgleite im Alpershausener Mühlenbach der Presse präsentiert. Nun haben die Fische bei Hamersen, südlich von Sittensen, wieder freie Fahrt.

Am Mühlenbach wurde ein Absturz in eine Sohlgleite umgewandelt, um so ein Hindernis für Wanderfische wie Lachs und Meerforelle zu beseitigen. "Eine ökologische Sperre war hier vorhanden, die Tiere kamen nicht weiter", erklärte Verbandsgeschäftsführer Wilhelm Meyer gegenüber der Zevener Zeitung (mehr). Mit reichlich Steinmaterial wurde der Absatz so umgestaltet, dass Fische die Stelle auf dem Weg zu ihren Laichgründen nun passieren können.

Mehr über die Pläne zur Renaturierung von Teilen des Oste-Gewässernetzes steht unter HIMMELPFORTEN.

Ein amtlichen Bericht über die Oste mit vielen Karten und Tabellen steht genau hier auf der empfehlenswerten Website www.wasserblick.net.


Oste

Kultur pur im
Zevener Land


Logo des Kulturfestivals an der Oberoste

20. 5. 2008. Zum fünftenmal findet - dieses Jahr vom 23. bis 25. Mai - das "KulturLandKultur"-Festival (Website) an der Oberen Oste, rund um Zeven, statt. Über 100 Künstler in 30 Orten öffnen ihre Ateliers und laden ein zu Malerei und Musik, Schmuck und Skulpturen, Lesungen und Lichtobjekten, Keramik und Kulinarischem.

Allein 23 Veranstaltungen finden an diesem Wochenende in den vier Dörfern der Samtgemeinde Selsingen statt, die der AG Osteland angehört. Mehr in der Zevener Zeitung und auf der Website zum Ereignis.


Hemmoor

Krach um
Touristiker


Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer

19. 5. 2008. Mit ungewöhnlich scharfen Worten hat der parteilose Hemmoorer Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer in der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates die CDU-Fraktion kritisiert. Die CDU handele "zum Schaden der Samtgemeinde".

Brauer warf der CDU vor, sich im Zusammenhang mit der geplanten Einstellung eines hauptamtlichen Touristikers an das Innenministerium in Hannover gewandt und mit einer falschen Darstellung die Bemühungen um Bedarfszuweisungen für die Samtgemeinde erschwert zu haben.

Wie der SPD-Ratsherr Uwe Dubbert (Hechthausen) auf seiner Website weiter berichtet, seien auch die Sozialdemokraten vom Verhalten der CDU befremdet. Die SPD-Fraktion wolle "den Schriftverkehr genau auswerten" und behalte sich "weitere Schritte" vor.

In derselben Sitzung gab der Rat grünes Licht für den Bau eines neuen Basbecker Feuerwehrgerätehauses am Stadtpark (Kosten rund 510 000 Euro). Die touristische Kooperation mit den Samtgemeinden Am Dobrock und Börde Lamstedt soll nach Möglichkeit verstärkt werden. Mehr in der NEZ.


Medien

Costa Rica
und die Oste


Journalistin Frauke Hellwig in Osten

19. 5. 2008. Zuletzt hat die Reisejournalistin Frauke Hellwig (Zeven) unter anderem über Urlaub in Costa Rica berichtet. Am Montag war sie bei der AG Osteland in Osten zu Gast, um bei der "Lobby für die Oste" im Auftrag einer großen überregionalen Tageszeitung für ein Porträt des Flusses  zu recherchieren. Anlaß ist das bevorstehende Jahr der Oste 2009.

Seit längerem registriert die AG Osteland ein zunehmendes journalistisches Interesse am längsten niedersächsischen Nebenfluss der Elbe. Zuletzt hatte, wie berichtet, der Hörfunksender NDR-Info am gestrigen Sonntag dem Fluß und der "Fährienstraße" eine 30-Minuten-Reportage gewidmet.


Oldendorf

Open Air zum
Jahr der Oste


Die "Style Bandits" kommen nach Estorf

20. 5. 2008. Der Verein Freunde und Förderer der Grundschule Estorf e. V. will das Jahr der Oste 2009 mit einem großen Open-Air-Konzert an der Oste unterstützen. Auch mit Blick auf dieses Projekt würde sich das Team über personelle Unterstützung freuen, sagt Sprecher Peter Wortmann (Kontakt: Am Weißenmoor 46, 21726 Oldendorf, Tel. 04144/7137).

Bereits in Kürze, am Freitag, 30. Mai, 20 Uhr, kommen die "Style Bandits" in die Aula der Grundschule Estorf (Eintritt  8 Euro, ermäßigt  6 Euro, Kartenreservierung unter Tel. 04140-8240).

Ein ausführlicher Vorbericht steht unter OLDENDORF.


Schwebefähre

Preise für
31 Sieger


Preisverteilung an die Ehrenfährleute

19. 5. 2008. Am Wochenende ehrte die IG Bahnhofstraße die 31 erfolgreichsten Teilnehmer an den Prüfungen zum "Fährbeppel-Patent", die beim Fährmarkt auf der Basbecker Seite absolviert werden konnten.


Curt Schuster bei der Siegerehrung

Weitere Fotos und die Namen aller Gewinner stehen unter HEMMOOR.


Fährstraße

Reportage
weckt Lust


Ende der Fährstraße: "Color Fantasy" in Kiel

18. 5. 2008. "Eine wunderbare Reportage, die Lust darauf weckt, selber den Norden mit Hilfe der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel zu erkunden." So beurteilt die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. den großen Hörfunk-Bericht über die "Fährienstraße" am Sonntag.

Ab Montag soll die Reportage von Jörn Freyenhagen über die 2004 eröffnete Ferienroute auch als Podcast im Internet zum Download bereitstehen.


Anfang der Fährstraße: Bremervörder Minifähre

In dem halbstündigen Beitrag kommen viele Interviewpartner von der Strecke zwischen Bremervörde und Kiel zu Wort, darunter der Gräpeler Fährmann Stefan Elfers-Plate und Ehefrau Karin Plate vom "Rio de la Plate", Fährfrau Corinna Kolfaus Brobergen, Fährkrug-Wirt Horst Ahlf und der als "Vater der Ferienroute" bezeichnete AG-Osteland-Vize Jochen Bölsche aus Osten, außerdem, mit musikalischer Hörprobe, der Oberndorfer Gastronom Hans Bünning, vorgestellt als "heimlicher Weltmeister im Löffelschlagen", Elbfähren-Geschäftsführerin Hildegard Both-Walberg (Glückstadt), Tourist-Info-Lady Merle Tiedje (Brunsbüttel), Bürgermeister Bernd Sienknecht (Osterrönfeld) und Regionalhistoriker Klaus Schmidt (Rendsburg) - all diese zehn Genannten sind Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V..


Oste-Prahmfähre in Brobergen

Eingefangen hat Reporter Freyenhagen entlang der 250 Kilometer langen Route auch Originaltöne von Radlern, Wohnmobilisten und "Sehleuten" sowie von Experten wie dem WSA-Beamten Thomas Fischer (Brunsbüttel), ADFC-Routen-Testerin Ilse von Lacroix (Stade), Schiffsbegrüßer Ernst Maasch (Rendsburg) und Schleusenführer Klaus Dannert (Kiel).


NDR-Thema Fährstraße: 250 km in 30 Minuten

Erwähnung finden unter anderem die Hechthausener Geesthof-Wohnboote ebenso wie natürlich das von Spaniens König Juan Carlos geförderte "Wunderwerk der Technik" und das Buddelmuseum in Osten, die "Mocambo" und der "Ostekieker" in Oberndorf, das Natureum in Balje, die Gutshöfe in Nordkehdingen, das Küstenschifffahrtsmuseum in Wischhafen, das Schleusenmuseum Atrium in Brunsbüttel, die Traumschiffkieker von Hochdonn, die Schiffsbegrüßungsanlage am NOK, die Schwebefähre und Deutschlands längste Rolltreppe zwischen Osterrönfeld und Rendsburg sowie die Traumschiffe im Kieler Hafen.

Die "einmalige" Themenstraße sei, urteilt der NDR, "eine der ungewöhnlichsten Ferienrouten" Deutschlands. Sie biete "Kontraste, wie sie kaum größer sein könnten" - von der winzigen Kinderspielfähre am Vörder See bis zu den gigantischen "Kreuzfährschiffen" auf der Kieler Förde, deren Brücke "so hoch ist, dass der Nebel unter uns liegt", wie einer der Kapitäne erzählt.


Oberndorfer Löffelkünstler Bünning (Video)

Der NDR-Info-Beitrag endet mit einer Freddy-Quinn-Melodie, auf zwei Löffeln geschlagen von Fährschiff-Wirt und Oste-Original Hans Bünning ("Johnny the Spoon") aus Oberndorf.

Reportage
als Podcast

Die Hörfunk-Reportage kann hier als MP3-Datei heruntergeladen werden.


Museen

Nur fünf
geöffnet


Heimatmuseum in Geversdorf

18. 5. 2008. Nur fünf Museen hatten am gestrigen Sonntag, dem Internationalen Museumstag, im Cuxland geöffnet: das Geversdorfer Heimatmuseum, das Nordholzer Aeronauticum, das Ringelnatz-Museum in Cuxhaven, die Burg Bederkesa und das Museum gegenstandsfreier Kunst in Otterndorf.

Mehr unter NEZ.


Dobrock

Polen beim
Jahr der Oste


Samtgemeinde-Bürgermeisterin Gallinat

17. 5. 2008. Die Dobrocker Samtgemeindebürgermeisterin Bettina Gallinat besuchte zusammen mit dem Oberndorfer Bürgermeister Detlef Horeis und einer Delegation der Freiwilligen Feuerwehren über Pfingsten die polnische Partnerstadt Witkowo. "Durch diese Städtepartnerschaft ist vielen Interessierten hier wie in Witkowo die Möglichkeit gegeben, Einblicke in die jeweils andere Kultur zu nehmen. Daher habe ich Bürgermeister Krzysztof Szkudlarek und weitere Gäste zu einem Gegenbesuch zum Jahr der Oste 2009 eingeladen", erklärte die Samtgemeindebürgermeisterin auf der kommunalen Website.


Dobrock-Wappen auf Witkowo-Website

Mehr über die Reise nach Witkowo...


Osten

Sonderseite
in der NEZ


Ostener Buddelmuseum in der NEZ

17. 5. 2008. Gute Idee der Niederelbe-Zeitung (NEZ) zum Tag der Museen am Sonntag: Auf einer ganzen Seite präsentiert NEZ-Reporter Volker Klingenberg in der Wochenendausgabe das originelle Ostener Buddelmuseum.

Mehr zum Thema auf einer Website zum Museum.


Waldmuseum

Entsetzen
in der SPD


SPD-Kreisvorsitzende Krause-Behrens

17. 5. 2008. Mit "Entsetzen" hat die SPD-Kreisvorsitzende Daniela Krause-Behrens auf Pläne reagiert, aus Ersparnisgründen diverse Kultureinrichtungen zu verkaufen. Landrat Kai-Uwe Bielefeld drängt, wie berichtet, zur Zeit darauf, neben dem Hermann-Allmers-Heim in Rechtenfleth und der Burg Hagen auch das Waldmuseum Wingst aufzugeben.


Waldmuseum in der Wingst

Die geplanten Maßnahmen "helfen dem Kreishaushalt nicht weiter", so Krause-Behrens. Sie zerstörten aber vor Ort "unwiderruflich die kulturpolitische Arbeit und die lokale Identität".

Ausführlicher Bericht über den geplanten Schildbürgerstreich um das Waldmuseum unter DOBROCK.


Hechthausen

Anleger
für Klint


Hechthausener Bürgermeister Neumann (SPD)

17. 5. 2008. Es geht voran an der Oste. Nach Oberndorf - siehe unten - bekommt nun auch Hechthausen einen Anleger für Fahrgast- und andere Schiffe. Einen entsprechenden Beschluß fasste der Hechthausener Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung.

Der geplante Anleger (Kosten: 134 000 Euro) soll in der Nähe des Geesthofes in Klint liegen und auch von Booten genutzt werden können, die auf den "Pütten" im Außendeich fahren und zwischen Kranenburg und Klint pendeln können. Auf diese Weise würde die Deutsche Fährstraße um eine weitere Fährstelle bereichert werden.


AG-Osteland-Lokaltermin mit Neumann in Klint

Bürgermeister Bodo Neumann und die AG Osteland hatten sich bereits seit 2004 für einen Anleger in Klint stark gemacht.


Küstenklassik

Festival
beworben


Großplakat für das Festival - vergrößern

17. 5. 2008. "Bambini grandiosi" - unter diesem Motto haben am Freitag die Kinder aus dem Musikkindergarten des DRK Hemmoor das Plakat für das diesjährige Küstenklassik-Festival eingeweiht und auf das musikalische Grossereignis vom 4. bis 6. Juli am Heidestrandbad in Hemmoor  hingewiesen.

Zuvor hatte Küstenklassik-Impresario Johannes Schmidt das Großplakat abtransportiert, das bis dahin an dieser Stelle für die Musikschule gewoben hatte.


Abtransport des Musikschul-Plakates

Sponsoren, Feuerwehr, Landfrauen, Druckpartner Hemmoor, die Musikschule, die EWE, die Firma Oellrich und die KSK Wesermünde-Hadeln sowie Aktive der ersten Stunde - sie alle waren zum Auftakt gekommen.


Küstenklassik-Organisator Schmidt (Fotos: Ruhl)

Eingerahmt wurden sie bei dem Fototermin von den Bürgermeistern der Stadt und der Samtgemeinde Hemmoor, Hans Wilhelm Saul und Dirk Brauer, die ihre Unterstützung für das Festival zusagten. Mitte der nächsten Woche wird der Vorverkauf der Eintrittskarten beginnen.

Mehr in der NEZ.


Anleger

Oberndorf -
Osten 1:0


Oberndorfer Kuhboot-Rennen im Juli 2007

16. 5. 2008. Bei den Bemühungen der Oste-Gemeinden Oberndorf und Osten um neue Fahrgastschiff-Anleger steht es 1:0 für das Dorf von Bürgermeister Detlef Horeis (SPD).

Nach nur wenigen Vorbereitungsmonaten konnte Horeis am Mittwochabend nach einer Sitzung des Tourismusausschusses mitteilen, dass die Aufträge für den Anleger vergeben sind (an die Firmen Hahn, Hechthausen, und Rechlin, Müritz). Der Anleger soll bereits zum großen Deichwiesenfest mit dem 2007 eingeführten Kuhboot-Rennen Ende Juli verfügbar sein.


Bürgermeister Horeis (beim Kuhboot-Rennen)

In Osten, wo mittlerweile im neunten Jahr über einen neuen Anleger diskutiert wird, ist noch immer kein Ende der "unendlichen Geschichte" voller Pleiten, Pech und Pannen um einen Anlegeplatz für die "Mocambo" und andere Fahrgastschiffe absehbar (mehr unter OSTEN).


Soziales

Ostenerin
gegen Sucht

16. 5. 2008. Die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen (NLS) sagt den Suchtgefahren durch Glücksspiel den Kampf an. An 24 Standorten im Land stünden fortan Fachkräfte zur Glückssucht-Prävention und als Anlaufstelle für bereits Süchtige bereit, teilte die NLS in Hannover mit (mehr).

Zuständig für die Landkreise Stade und Cuxhaven ist die in Osten lebende Diplom-Psychologin Sabine Auf dem Felde vom Verein für Sozialmedizin (VSM), die künftig im Rahmen einer halben Stelle auch gezielte Präventionsarbeit leisten wird (Kontakt: VSM-Zentrale, Telefon 04141/ 99930).


Dobrock

Wingst macht
Krimikarriere


Noch'n Tatort: der Deutsche Olymp

14. 5. 2008. Krimiland Kehdingen - Oste: Das war zunächst vor allem das angeblich so schaurige Moor um Himmelpforten und Drochtersen. Doch allmählich macht auch die Wingst Krimi-Karriere. Schon Reinhold Friedls "Tödliches Tabu" spielte in der Samtgemeinde Am Dobrock, und Elke Loewes jüngstes Werk, "Schneekamelie", ist erkennbar durch das Wingster Kamelienparadies inspiriert.

Damit nicht genug: Nun hat die junge Buxtehuderin Alexandra Kui den Showdown ihres soeben erschienenen Krimis "Blaufeuer" auf dem "Deutschen Olymp" angesiedelt, also auf dem Fahlenberg in der Wingst - in einer, wie sie schreibt, "heruntergekommenen Gaststätte" neben "einem Aussichtsturm aus den Siebzigern, im Stil der Wachanlagen an der deutsch-deutschen Grenze".

Sex mit der
Schaffnerin

Die Haupthandlung spielt im Watt, in Cuxhaven-Stadt und in den Katakomben von Helgoland - aber auch das Osteland kommt immer mal vor.

Da gibt es einen rätselhaften Mordanschlag bei einer Drückjagd am Dobrock, außerdem Sex mit einer Zugbegleiterin im Gepäckwagen der Niederelbebahn, wo es nach "frischem Schweiß und seinem Samen duftet". Leseprobe: "Sie war der Grand Canyon und er war Gott - von Otterndorf bis Himmelpforten."

Der mittlerweile vierte Roman von Alexandra Kui (Foto) wird von der Kritik in höchsten Tönen gelobt. "Unerhört subtil", "regelrecht durchkomponiert", "vollkommen ohne sprachliche oder inhaltliche Platitüden", "eine tiefe Verbeugung vor der Heimat der Autorin und ihren liebenswert-schroffen Bewohnern", jubelt Deutschlandradio Kultur. Alexandra Kui habe sich "ganz offenbar durchgesetzt im Haifischbecken Literaturbetrieb", schreibt das Abendblatt, das 2006 einen Kui-Roman in Fortsetzungen abgedruckt hat.

Die Autorin, 1973 in Buxtehude geboren, studierte in Hamburg und arbeitete unter dem Kürzel "kui" - ihrem Pseudonym -  für verschiedene Tageszeitungen. Heute lebt sie als Autorin, Musikerin und Journalistin am Rand der Buxtehuder Ortschaft Ottensen.

Mehr zum Inhalt von "Blaufeuer" auf der Website des Verlages Hoffmann & Campe, mehr über die regionale Krimiszene auf www.krimiland.de.


Demnächst Mocambo-Lesungen mit Kui & Co.

Alexandra Kui liest am Samstag, 12. Juli, 20 Uhr, auf der Mocambo, Abfahrt in Oberndorf.

Zuvor, bereits am Freitag, 23. Mai, 20 Uhr, gastiert Elke Loewe auf dem Osteschiff, am Sonnabend, 21. Juni, 20 Uhr, Wilfried Eggers. Anmeldung zu allen Nachtlesungen bei Inga Hebeiss, Buch & Byte, Tel. 04143-7434.


Jahr der Oste

Auch Hadeln
macht mit


Planungsgruppe heute morgen im Rathaus

14. 5. 2008. Auch Landfrauen und Touristiker aus dem Altkreis Land Hadeln wollen Ideen und Veranstaltungen in das "Jahr der Oste" einbringen, das die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. für 2009 ausgerufen hat. Das ist das Ergebnis einer Vorbereitungskonferenz in Hemmoor, in der Osteland-Vorstandsmitglied Jochen Bölsche am Mittwochmorgen über den Stand der Planungen für das Jubiläumsjahr sprach.

Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.


Kunst

Literatur
und Musik


Gudula Senftleben und Till Sailer

14. 5. 2008. Kunstfreunde sollten die Termine von zwei Konzertlesungen besonderer Art vormerken. Am Sonntag, 18. Mai, 18 Uhr, auf Gut Hörne (Balje/Hörne, Hörne-West 46) liest Till Sailer aus seinem Buch "Wie Bach Thomaskantor wurde". Gudula Senftleben (am Flügel) und Till Sailer (Querflöte) spielen Musik von Johann Sebastian Bach (Eintritt 10 €, Schüler 7€; Kartenbestellungen erwünscht unter Tel. 04753-362 bei Familie von Zedlitz).

Am Samstag, 17. Mai, 11 Uhr, beginnt in der Stadtbibliothek Cuxhaven eine Matinee mit Texten und Musik zum 100. Geburtstag des Komponisten Hugo Distler. Till Sailer liest aus seinem neuen Buch "Hugo Distler in Strausberg". Es musizieren ein Vokalensemble mit Katrin Westerholt, Gudula Senftleben, Susanne Osterstock, Christiane Kindler-Behrens, Klaus Erbacher, Knut-Michael Senftleben, Wilfried Feldhusen und Richard Ward sowie Knut-Michael Senftleben (Solobariton) und Gudula Senftleben (Klavier). Eintritt 6 €,Schüler 4 €.


Tourismus

Boom in
Kehdingen


Tourismus-Managerin Sylvia Wolter

14. 5. 2008. Im vergangenen Jahr wurden in Kehdingen 58 000 Übernachtungen registriert. Auch in diesem Jahr boome das Geschäft, erklärte Sylvia Wolter von der Tourist-Info in Wischhafen gegenüber dem Stader Tageblatt (Mittwoch-Ausgabe). Die Zahlen der Tagestouristen, Wohnmobilisten, Radfahrer und Zimmervermieter stiegen kontinuierlich.

Längst profitiere die Region nicht nur vom Obstblüten-Tourismus, schreibt das Tageblatt, "zumal Kehdingen mit den Themenrouten 'Fährstraße' und 'Krimiland' auch anderes zu bieten hat". Darüber hinaus gebe es zahlreiche Gruppenangebote (siehe auch nächsten Text).


Der Touristikverein lädt zur Radwanderung

10. 5. 2008. In der Veranstaltungsreihe "Unterwegs auf der Deutschen Fährstraße" bietet der Touristikverein Kehdingen (Vorsitz: Heinrich von Borstel) am Samstag, 17. Mai, 14 Uhr (ab Kirche Oederquart), eine dreieinhalbstündige Fahrradtour zum Thema "Blütenzauber in Kehdingen" an. Anmeldungen sind umgehend unter Telefon 04770 - 831129 erbeten.

Besucht werden die wuchtige Kirche St. Johannes der Täufer in Oederquart, historische Obstplantagen während der Blüte und ein moderner Obsthof mit der Möglichkeit, im Hofladen leckeren Apfelkuchen zu kosten und frische Hofladenprodukte zu erwerben. Kaffee und Kuchen sind nicht im Preis  von 7 Euro pro Person enthalten.

Mehr über die Veranstaltungsreihe "Unterwegs auf der Deutschen Fährstraße" auf unserer Seite KEHDINGEN.


Oste

Kommen die
Störe zurück?


Stör-Modell im Natureum

14. 5. 2008. Störe in der Oste? Vor hundert Jahren war das eine Selbstverständlichkeit; Osten lieferte den Kaviar für Hamburg. Heute wäre die Meldung eine echte Sensation. Die einst hier heimischen Störe gelten in der gesamten Unterelbe als ausgestorben.

Erste Erfolg versprechende Wiederansiedlungsprojekte gibt es in der Ostsee. Sind die Experimente übertragbar auf Elbe und Oste? Das ist das Thema eines Vortrags am Sonntag, 18. Mai,  15  Uhr, im Natureum.

Einzelheiten unter OSTEN.


Fähren

'Neue Perle'
an der Oste


Vorsitzende Corinna Kolf mit Ehrengästen

12. 5. 2008. An der Broberger Oste-Fähre ist mit der Gaststätte "Zum Fährkrug" eine "weitere Perle an der Deutschen Fährstraße" entstanden, "die ohne die Fähren nicht leben kann". Das sagte Corinna Kolf, Vorsitzende des Broberger Fähr- und Geschichtsvereins, am Pfingstmontag bei der feierlichen Inbetriebnahme des vom Verein angepachteten und gründlich renovierten "Fährkrugs".


Mittelalterfest an der historischen Burgstelle

Gratulanten aus der Kreis- und Kommunalpolitik hoben die enorme Leistung des jungen Vereins hervor, der 2007 nicht nur die historische Fähr- und Burgstelle vor der Flutung bewahrt, sondern auch den historischen Roland wiedererichtet, archäologische Ausgrabungen angeregt und den Fährkrug gerettet hat, sondern auch viele Feste und kulturelle Veranstaltungen organisiert - darunter, anläßlich der "Fährkrug"-Einweihung am Pfingstmontag, ein mittelalterliches Heerlager an der Fährstelle.


Geschichte erlebbar gemacht: Broberger Ritter

Großer Bericht und Fotos vom Fest unter OLDENDORF.


Bremervörde

Zauberhaftes
Fest im Park


Kunst im Park am Bachmann-Museum

12. 5. 2008. Eine Premiere für Bremervörde und zugleich eines der stimmungsvollsten Feste im Osteland fand am Pfingstmontag am Bachmann-Museum statt. Beim ersten Kulturfest des Kultur- und Heimatkreises im lauschigen Park sorgte vormittags eine Jazzband für fetzige bis nostalgische Gutelaunemusik.


Trio Saitensprung - ARCHIV-VIDEO HIER

Nachmittags präsentierte, angesagt von Moderator Ralf Hube, dasSalon-Trio Saitensprung wunderschöne Wiener Kaffeehausmusik.


Kulturkreis-Vorsitzende Morgenstern

Die Aktiven des rührige Bremervörder Kultur- und Heimatkreises zeigten sich erfreut über die Resonanz. Schön wäre es, so Hube, wenn das Fest zur Dauereinrichtung werden könne.


Plattdeutsch-Lesung im schattigen Park

Im Park stellte sich der Verein mit Informationen über seine Aktivitäten dar, etwa der Kunstkreis mit einer Präsentation eigener Bilder, der Arbeitskreis Stadtgeschichte mit historischen Fotos sowie De plattdüütsche Kring mit Lesungen unter den mächtigen Parkbäumen. Auch für ein reichhaltiges kulinarisches Angebot war gesorgt.


Webmaster Alexander Oppermann

Mehr über den von Buchhändlerin Susanne Morgenstern geleiteten Verein steht auf der von Webmaster und AG-Osteland-Mitglied Alexander Oppermann gestalteten Homepage.


Wissenschaft

Fährstraße
erforscht

Foto: Bölsche
Geografin Nicole Glawe gestern in Osten

11. 5. 2008. Die Schwebefähren und die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel werden mehr und mehr zum Gegenstand von Forschung und Lehre.

Am Sonnabend vor Pfingsten hat die angehende Hamburger Geografin Nicole Glawe in Osten und Oberndorf Recherchen für eine wissenschaftliche Arbeit über die "Fährienstraße" angestellt.

Mehr über die Ostemarsch im Visier von Schule und Hochschule unter OSTEN.


Brauchtum

Kopfüber ins
Maibaumloch

Foto: Bölsche
Pfingstsonnabend in Großenwörden

11. 5. 2008. In der Ostemarsch werden noch die alten Pfingstbräuche gepflegt. Vor dem "Großenwördener Hof" wurde am Sonnabend, nachdem die Dorfjugend das Loch für den Maibaum gebuddelt hatte, dessen Tiefe vermessen - der Neueste im Trupp mußte "nachkucken", ob's reicht.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.

Wie es zu Pfingsten jenseits der Oste, in Kleinwörden, zugeht, steht unter HECHTHAUSEN.


Gemeinden

Neue Pläne
für 2009


Osten/Oste im Mai (Foto: Wolfgang Röhl)

10.  5. 2008. Die hauptamtlichen Touristiker aus Hadeln und der Ostemarsch denken über eigene Beiträge zum Jahr der Oste 2009 nach. Auf Einladung der Fachleute in den Kommunen wird Jochen Bölsche vom Vorstand der AG Osteland an diesem Mittwoch, 14. Mai, 9 Uhr, im Rathaus Hemmoor referieren.

Allein in den letzten Tagen sind weitere wichtige Veranstaltungen für 2009 terminiert worden:

>>> In Osten findet am 18. April 2009 die feierliche Preisverleihung im bundesweiten Literaturwettbewerb "Mord auf der Schwebefähre" statt (siehe OSTEN),

>>> Im Ostehafen Hemmoor-Schwarzenhütten ist für den 15. Mai 2009 ein Hafenkonzert mit acht Shanty-Chören und einer großen Schiffsmodellschau geplant (siehe HEMMOOR),

>>> In Hechthausen-Klint findet am 30. August 2009 ein Open-Air-Bläserkonzert mit Musikanten von der unteren, mittleren und oberren Oste statt (siehe HECHTHAUSEN).


Oste bei Kleinwörden (Foto: Gerd Bertholdt)

Vor kurzem bereits hatte sich, wie berichtet, der Stader Kreistag von Osteland-Vertreter Bölsche über die Planungen für 2009 informieren lassen.


Oste bei Bentwisch (Foto: Wolfgang Röhl)

In Osten werden 2009 der Jubiläums-Fährmarkt am Sonntag, 24. Mai, und die Veranstaltungen zum Fährjubiläum vom 1. bis zum 4. Oktober im Mittelpunkt stehen.

Sämtliche bislang bekannten 2009-Projekte hat Karl-Heinz Brinkmann vom Vorstand des Ostener Fährvereins auf der Webseite jahr-der-oste.de zusammengestellt, die ständig aktualisiert wird.


Wettbewerb

'Mord auf
der Fähre'


Hier sollen die Kurzkrimis spielen

10. 5. 2008. "Mord auf der Schwebefähre" - das ist das Thema eines hoch dotierten Kurzkrimi-Wettbewerbs für Autorinnen und Autoren aus dem gesamten deutschen Sprachraum. Gesucht werden Beiträge, die am nationalen Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor spielen, das im kommenden Jahr sein hundertjähriges Bestehen feiert.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Oste

Eingelegte
Schwänze

10. 5. 2008. Zwei Einmachgläser mit eingelegten Rattenschwanzspitzen liefert Karl-Heinz Kaddatz zweimal im Jahr beim Unterhaltungsverband Obere Oste in Zeven ab. Drei Euro erhält ein Bisamfänger pro Schwanz. Große Reportage heute in der Zevener Zeitung.


Elbe

Streit um die
Schlickfalle


Elbvertiefungsgegnerin Dr. Margrit Wetzel

10. 5. 2008. "Tiefschlaf im niedersächsischen Umweltministerium" vermutet die Horneburger Bundestagsabgeordnete Margrit Wetzel. "Ich bin fassungslos," kommentiert sie eine Nachricht aus dem niedersächsischen Umweltministerium, dass die Unterlagen zur seit Wochen diskutierten Schlickfalle in der Elbe erst in der Woche nach Pfingsten in Niedersachsen eintreffen werden.

Mehr unter KEHDINGEN.


Oste

Getrickst und
getäuscht?


Die Oste in den Schlagzeilen (Stader Tageblatt)

9. 5. 2008. Tricks und Täuschungsmanöver werfen Umweltschützer seit langem der niedersächsischen Landesregierung vor, wenn es um den Schutz von Gewässern wie der Oste geht.

Großer Bericht unter HIMMELPFORTEN.


Großbritannien

'Trannies'
gestoppt

Foto: BölscheFoto: Bölsche
Fähren Newport, Warrington, Middlesbrough

9. 5. 2008. Von den acht noch existierenden Schwebefähren der Welt (früher 20) sind zur Zeit nur noch vier in Betrieb: außer der Fähre Osten - Hemmoor nur noch Rendsburg - Osterrönfeld, Rochefort - Martroux (Frankreich) und Portugalete - Getxo bei Bilbao (Spanien).

Stillgelegt ist, wie es heißt, nicht nur die heruntergekommene Schwebefähre im argentinischen Buenos Aires. Auch in Großbritannien ist momentan keine der dortigen drei "transporter bridges" im Einsatz, die dort - ebenso wie übrigens die Transvestiten - "trannies" genannt werden.

Die Schwebefähre in Warrington, inmitten einer Industriebrache, ist schon seit längerem nicht für das Publikum zugänglich. Jetzt wurde, wie die britische Presse am gestrigen Donnerstag mitteilte, wegen Störungen in der Elektrik - eine Spule war ausgefallen - auch die Schwebefähre in Middlesbrough stillgelegt. Seit einiger Zeit ist zudem die Schwebefähre im südwalisischen Newport wegen Reparaturarbeiten gesperrt, wie die dortige Fördergesellschaft auf ihrer Website mitteilt.

Informationen aus der Welt der Schwebefähren stehen unter www.schwebefaehre.org.


Radwandern

Achtung,
Sperrwerke!

Foto: Google Earth
Ostesperrwerk: Wann klappt's mit der Brücke?

8. 5. 2008. Radwanderer an Elbe und Oste müssen sich kundig machen, wann das Ostesperrwerk zwischen Neuhaus und Balje (Deutsche Fährstraße) und das Süderelbe-Sperrwerk bei Wischhafen (Elberadweg) passierbar sind.

Die Klappbrücke des Ostesperrwerks ist wegen einer Inspektion von Montag, 19. Mai, bis Samstag, 24. Mai, für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Radwanderer müssen auf die Geversdorfer Brücke ausweichen. Vom 13. Mai  bis zum 24. Mai ist auch die Schifffahrtsöffnung für den Schiffsverkehr gesperrt. Auch das Durchfahren der Segmentöffnungen ist untersagt.

Die Bauwerksuntersuchung der einzelnen Öffnungen wird regelmäßig alle zwei Jahre durchgeführt. Hierbei wird die jeweilige Öffnung mit einem Nadelwehr abgedichtet und leergepumpt. Nur so kann der unter Wasser liegende Teil des Bauwerks überprüft werden. Da diese Untersuchungen sehr aufwendig sind. muß das Sperrwerk in der angegebenen Zeit für den Schiffsverkehr gesperrt werden. Während der ganzen Untersuchung ist mit Behinderungen und Teilsperrungen zu rechnen.

Auch das Süderelbe-Sperrwerkunterbricht in diesem Sommer wieder zeitweise den Elberadweg. Fußgänger und Radfahrer können den direkten Weg zwischen Wischhafen und Krautsand nur von Sonnabend, 10. Mai, bis Pfingstmontag, 12. Mai, sowie vom 7. Juni bis zum 30. September jeweils sonnabends, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 19 Uhr nutzen, außerdem beim Sommerfest auf Krautsand am Sonntag, 3. August, von 10 bis 19 Uhr und beim Elbstrandrennen am Sonntag, 24. August, von 9 bis 19 Uhr.

Um die Süderelbe an allen Tagen passierbar zu machen, erwägen die Kehdinger Kommunen, wie gemeldet, den Bau eines Steges oder die Einsetzung einer Kahnfähre; die Finanzierung einer Machbarkeitsstudie gilt als gesichert (siehe unten)


Himmelpforten / Oldendorf

Ideen für das
Jahr der Oste


Touristiker Günther Reck und Karin Plate

9. 5. 2008. Auch in Himmelpforten und Oldendorf sind Ideen für das Jahr der Oste 2009 gefragt. Zum Jubiläumsjahr sollten auch in diesen beiden Samtgemeinden publikumswirksame Veranstaltungen geplant werden, sagte Vorsitzender Günther Reck (Hammah) in der jüngsten Mitgliederversammlung der AG für Kultur und Naturtouristik Himmelpforten - Oldendorfim Gräpeler Gasthaus "zum Osteblick" von Karin Plate. Außerdem will sich die Arbeitsgemeinschaft (Motto: "Mehr als ein Dorf") an regionalen Aktivitäten zum 100-jährigen Bestehen der Dehoga im Jahr 2009 beteiligen.


Elbvertiefung

'Pfeffersäcke,
grün lackiert'


Elbe-Freunde ätzen gegen die GAL

8. 5. 2008. Die Gegner der Elbvertiefung fühlen sich von den Hamburger Grünen verleumdet. Man frage sich, ob die GAL-Politiker in Wahrheit grün lackierte Pfeffersäcke seien, sagt der Sprecher des Regionalen Bündnisses gegen Elbvertiefung, Walter Rademacher (Neuhaus). Anlaß des Konflikts ist eine Behauptung des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der GAL, Christian Maass, in N3: "Die Niedersachsen wollen schlicht Geld sehen." Das Regionale Bündnis weist diese "pauschale Unterstellung" entschieden zurück.

Die Menschen in Niedersachsen wollten, so das Bündnis, in Sicherheit an einer lebendigen Elbe leben und nicht in Angst an einem Industriekanal. In allen wesentlichen Punkten wie Erosion, Sedimentation, Deichsicherheit und Wasserqualität sei das Gegenteil der Prognosen eingetreten. Die Schäden durch die letzte Elbvertiefung hätten deutlich gezeigt, dass "der Bogen bereits überspannt" sei und die Gesetze der Physik sich nicht mit Geld und politischem Druck außer Kraft setzen lassen.

Im Koalitionsvertrag, so Rademacher, werde betont, dass die Partner sich in der Sache Elbvertiefung nicht einig sind, die GAL sie aber passiv duldet. Rademacher: "Herr Maass greift dagegen Formulierungen und Positionen der Hafenlobby auf und würdigt die berechtigten Interessen und Existenzängste der Menschen in Niedersachsen auf die Stufe der Wegelagerei herab. Damit stellt er sich überraschend und aktiv auf die Seite jener ignoranten Befürworter, die der inhaltlichen Auseinandersetzung stets mit rhetorischen Mitteln ausweichen." In Niedersachsen frage man sich jetzt verblüfft: "Verbirgt sich in diesem Fall unter grünem Lack doch nur ein Pfeffersack?"


Landfrauen

Oste-Café
10 Jahre alt


Landfrauen-Vorsitzende Ulrike Pape

8. 5. 2008. Das idyllisch gelegene Café in der Wassermühle bei Eitzte an der Oberen Oste besteht zehn Jahre. Das Café, das von den Landfrauen Selsingen betrieben wird, ist ein begehrtes Ziel, auch für Kanuten, Radler und Reiter. Mehr über die Mühle hier.


Landfrauen-Café in der Eitzter Wassermühle

Für ihre Verdienste um die Erhaltung und Unterhaltung der denkmalgeschützten Mühle war die Landfrauen-Vorsitzende Ulrike Pape beim Tag der Oste 2007 von der AG Osteland e. V. mit dem "Goldenen Hecht" ausgezeichnet worden (Begründung hier).

Am letzten Sonntag eines jeden Monats gibt es in der Wassermühle ein Frühstücksbuffet. Anmeldungen nimmt Doris Winkelmann (Tel. 04762/184956) entgegen.


Europa-Kutsche

Wieder
auf Tour


Ende Mai geht's nach Hitzacker

8. 5. 2008. Die Europa-Kutsche geht wieder auf Reisen. Vor 750 Jahren wurde die Stadt Hitzacker an der Elbe gegründet. Dorthin sind die Botschafter des Ostelandes und Oste-Preisträger Christine und Jürgen Reimer mit ihrem Gespann als besondere Attraktion eingeladen. Am 25. Mai werden sie für das Osteland am großen historischen Umzug in Hitzacker teilnehmen.

Nun werden aber nicht kurzerhand Kutsche und Pferde verladen und per Auto transportiert. In zünftiger Weise wird vorgespannt. Am Mittwoch, 21. Mai, startet das Team und reist von Hotel zu Hotel in einer Vier-Tage-Fahrt zum Ziel. Fünf Landkreise werden dabei durchfahren. Von Landrat zu Landrat geht die Tour, um deren Grußbotschaften bei der Jubiläumsfeier zu überreichen.

Von Hechthausen im im Osteland rollt die Europa-Kutsche über Stade und Buxtehude, durch die Hügel des Rosengartens nach Seevetal (Kreis  Harburg), macht Station in Lüneburg und reist via Neetze in den Kreis Lüchow-Dannenberg nach Hitzacker.

Die Hinfahrt erfolgt vom 21. bis zum 24. Mai, die Rückfahrt vom 28. bis 31. Mai. Fahrgäste sind willkommen und einige Plätze, auch für Tagesmitfahrten, sind noch zu haben. Wer dabei sein möchte, erhält nähere Informationen unter Telefon 04774-360812.


Hemmoor

Ehestreit
eskalierte

7. 5. 2008. Nach einem Familienstreit in Hemmoor hat die Polizei einen 29-Jährigen vorläufig festgenommen. Der Mann soll gestern seine 27-jährige Ehefrau im Beisein ihrer beiden Söhne im Alter von zwei und sechs Jahren brutal zusammengeschlagen haben, wie die Polizei heute mitteilte. Die Frau war den Angaben zufolge dazwischengegangen, als der Mann den Sechsjährigen schlug. Daraufhin soll der Mann seine Ehefrau geschlagen, getreten, gewürgt, mehrfach eine Treppe hinuntergestoßen und mit einer Pistole bedroht haben. Die Frau konnte schließlich flüchten.

Die Polizei nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest. In seinem Auto fanden die Beamten eine Schreckschusspistole. Der 29-Jährige, der nicht den dafür erforderlichen kleinen Waffenschein besitzt, muss mit einem weiteren Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen. Die Kinder befinden sich mittlerweile in der Obhut des Jugendamtes, die Frau wurde zwischenzeitlich aus dem Krankenhaus entlassen. Der Ehemann war den Angaben zufolge zuvor noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Ein Haftbefehl gegen ihn wurde nicht erlassen.


Tourismus

Drei Busse,
eine Kutsche


In Osten brummt der Fährtourismus

8. 5. 2008. Drei Reisebusse gleichzeitig auf dem Ostener Fährplatz, dazu noch die gelbe Europa-Kutsche - das Foto vom Mittwochnachmittag dokumentiert, wie attraktiv das nationale Baudenkmal Schwebefähre ist. Für die Sommermonate haben sich im Ort, so Tourismus-Osten-Vorsitzender Horst Ahlf, bereits rund 330 Busseangesagt.


Womos auf dem Stellplatz an der Festhalle

Auch der Wohnmobil-Tourismus auf der Deutschen Fährstraße ("Straße der Wohnmobile") ist wieder gewaltig angerollt. Allein am letzten Wochenende standen acht Womos auf dem Stellplatz an der Ostener Festhalle.


Tourismus

Karte mit
200 Tipps


Auch die "Fährienstraße" ist eingezeichnet

8. 5. 2008. Die sehr gute neue Freizeitkarte Maritime Landschaft Unterelbe im Maßstab 1:100.000 erfasst erstmalig den gesamten Unterelberaum von Hamburg bis zur Mündung in die Nordsee. Die Karte enthält eine Übersicht über 200 Erlebnistipps und Tourenvorschläge. Dargestellt werden Sportboothäfen, Fähren, Bootsverleihe, Anlegestellen, Wohnmobilstellplätze und Fernradwanderwege wie der Elberadweg oder die Deutsche Fährstraße. (bis hinauf nach Hanerau-Hademarschen).

Farbige Bojen kennzeichnen die Highlights an der Unterelbe: Ausflüge auf dem Wasser, etwa mit dem Tidenkieker oder mit einem historischen Schiff. Baden, Wasserskifahren, Tauchen, Natur und Landschaft erleben, Museen und maritimes Erbe bestaunen, Feste und Märkte - für jeden ist etwas dabei. Interessenten können die Karte bei den Touristinfos oder im Onlineshop der Maritimen Landschaft Unterelbe für 2,50 Euro plus Versandkosten erwerben.


Plattdeutsch

Gnadenlos
startet durch


Kultgruppe "Gnadenlos Platt"

7. 5. 2006. "Gnadenlos platt", eine Plattrocker-Gruppe (Website) mit vielen Fans südlich der Elbe, will mit der aktuellen Single "Nordische Nächte" wieder durchstarten. In Kürze soll das neue Album "Rotlicht" auf den Markt kommen - mit Hits der letzten zehn Jahre wie "Nich' lang schnacken", "Fiete is Fastmoker" und "Alle Mann anne Ruder". Mehr heute im Abendblatt.


Ostemündung

Seehunde
und Saurier


Seehunde in der Ostemündung

7. 5. 2008. Seehunde im Ostewatt und Saurier auf der Oste-Insel - beides gibt es in den nächsten Wochen zum selben Eintrittspreis zu sehen. Eine Kooperation des Natureums in Balje mit der Oberndorfer Reederei Osteschifffahrt macht es möglich.

Mehr unter DOBROCK.


Angeln

Zwei Karpfen
aus Hemmoor


Linn Fischer, 10, hat Anglerglück

6. 5. 2008. "Passend zum schönen Wetter," schreibt uns Stephan Fischer aus Hechthausen, "ließ sich auch meine zehnjährige Tochter Linn von meiner guten Laune anstecken. Ein kurzer mittäglicher Ausflug mit der Kopfrute an den Heidestrandbadsee in Hemmoor und gezieltes Fischen auf sonnenträge Karpfen brachten diese beiden zu neugierigen Burschen aufs Ufer."

Fischer gehört seit fast 40 Jahren dem Sportfischerverein "Oste" e. V. an, auf dessen Website viele kapitale Fänge der letzten Jahre aus der Oste und benachbarten Gewässern zu besichtigen sind.


Feste

Jubel-Ball im
Osteland-Eck


Hier wird der "Ball der Oste" gefeiert

6. 5. 2008. Im Jahr der Oste 2009 veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. erstmals einen festlichen "Ball der Oste". Die Großveranstaltung, in deren Rahmen zum fünften Mal der Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" verliehen werden soll, findet am Sonnabend, 28. Februar, im Bremervörder Ortsteil Iselersheim statt.


Iselersheim liegt nördlich von Bremervörde

Iselersheim liegt in der Nähe jenes "Osteland-Ecks", an dem die drei Anrainer-Landkreise der Oste - Cuxhaven, Stade und Rotenburg - zusammenstoßen.

Unter der Schirmherrschaft der Landräte der drei Oste-Landkreise soll im großen Festsaal des Gasthofs Pülsch (Website) in Iselersheim mit über 300 geladenen Gästen nicht nur das "Jahr der Oste" gefeiert werden, sondern auch das fünfjährige Bestehen der AG Osteland sowie der 2004 eröffneten Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel.

Das gab der gemeinnützige Verein, der sich als "Lobby für die Oste" versteht, nach seiner jüngsten Vorstandssitzung im Ostener Hotel "Fährkrug" bekannt. Zum großen Oste-Ball werden Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur und dem Vereinsleben aus dem 1800 Quadratkilometer großen Einzugsbereich der Oste erwartet, des längsten niedersächsischen Nebenflusses der Elbe.


Moorkahn am Findorff-Haus in Iselersheim

Mit der Wahl des Veranstaltungsortes will die AG Osteland auf die landschaftlich äußerst reizvolle, aber noch wenig bekannte Region rund um das Drei-Kreise-Eck hinweisen, wie der Vorsitzende Gerald Tielebörger (Wingst) erklärte.


Mittelalterfest 2007 an der Fähre Brobergen

In jüngster Zeit sind bereits wichtige Fortschritte auf dem Weg erzielt worden, diesen Teil des Ostelandes bekannter zu machen - beispielsweise mit den vorbildlichen heimatgeschichtlichen Aktivitäten rund um den historischen Kornspeicher in Nieder Ochtenhausen und um das Findorff-Haus in Iselersheim (beides Kreis Rotenburg) und mit der Erhaltung der Broberger Oste-Fähre und des dazugehörigen Fährkrugs sowie mit der Aufstellung der historisch verbürgten Roland-Statue durch den Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung, dessen Vorsitzende Corinna Kolf zugleich dem Vorstand der AG Osteland angehört.


Bürgermeister Otten am "Osteland-Eck"

Begrüßt werden von der AG Osteland Überlegungen von Cord-Johann Otten, dem Bürgermeister der Gemeinde Hollnseth (Kreis Cuxhaven), das "Osteland-Eck" in der Nähe der Mehedorfer Schiffstelle mit einem Schutzhaus für Radfahrer zu markieren; in der Hütte sollen Info-Tafeln auf die Lage und die Sehenswürdigkeiten der dort zusammenstoßenden drei Oste-Landkreise hinweisen.

Die AG Osteland hofft, dass Ottens "großartige Idee" im Rahmen des Leader-Prozesses und mit Unterstützung der Stadt Bremervördeund der Samtgemeinde Oldendorf schon zum Jahr der Oste umgesetzt werden kann.

Bereits 2007 war auf Anregung des niedersächsischen Landwirtschaftsministers Hans-Heinrich Ehlen (Kalbe/Oste) das "Drei-Länder-Eck" zwischen den Kreisen Stade, Rotenburg und Harburg mit einem Findling markiert worden. Der markante Punkt dient seither Radlern und Wanderern als Anlaufziel.

Anlaß des von der Ag Osteland ausgerufenen und von Vereinen und Kommunen begrüßten "Jahres der Oste" ist das hundertjährige Bestehen der Schwebefähre Osten - Hemmoor, des Wahrzeiches der Osteregion, am 1. Oktober 2009.

Diesem Ereignis will die AG Osteland mit einem Jubiläumsjahr an der gesamten Oste, von der Quelle bis zur Mündung, Rechnung tragen - nach dem Motto: "Ein Fluß feiert seine Fähren und Brücken".

Web-Tipp: www.jahr-der-oste.de.


Osten/Hemmoor

4000 feierten
um die Fähre

Foto: Gundula Gaentgen
Ein Tänzchen auf der Fähre

5. 5. 2008. Weit über 4000 Besucher aus der gesamten Ostemarsch, von Brobergen bis Balje, sorgten am Sonntag beim 3. Ostener Fährmarkt beiderseits der Schwebefähre für einen Rekordansturm - eine gelungene Generalprobe für das Jahr der Oste 2009.


Stand der Großenwördener Landfrauen

"Der Festausschuss hatte zwischen Kirch- und Fährplatz ein buntes Programm auf die Beine gestellt, das keine Wünsche offen ließ," urteilt heute morgen auch die NEZ.

Ein ausführlicher Bericht steht unter OSTEN.


Brobergen

Fährkrugfest
zu Pfingsten


Am Montag wird der Fährkrug wiedereröffnet

4. 5. 2008. Mit einem mittelalterliches Burgfest am Pfingstmontag wird in Brobergen an der Oste das Gasthaus "Zum Fährkrug" im neuen Gewand eröffnet. Nach der Rolandweihe im September letzten Jahres, an der 2000 Besucher teilnahmen, können die Besucher dann erneut erleben, wie es denn im 13. Jahrhundert wohl zugegangen sein mag auf der Burg derer zu Brobergen an der heutigen Fährstelle im sogenannten Dreiländereck, wo die Kreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg aufeinandertreffen.

Ausführlicher Bericht unter OLDENDORF.


Großenwörden

Bald Paradies
für Schipper


Präsentierte 2006 das Konzept: Ratsherr Meyn

3. 5. 2008. Die Untere Oste ist auf dem besten Weg, zu einem Paradies für Wasserwanderer und Wassertouristen zu werden. Die Samtgemeinde Himmelpforten ist bereit, an ihrem einzigen Zugang zur Oste, in Großenwörden, einen Anleger zu bauen. Das erklärte SG-Bürgermeister Holger Falcke in der jüngsten Ratssitzung in Großenwörden.

Für einen Mocambo- und Sportbootanleger in Verlängerung der Deichstraße hatte bereits vor Jahren der Osteland-Preisträger und damalige Ratsherr Diedrich ("Didi") Meyn gekämpft, der dieses Konzept auch auf der Ilek-Ideenmesse 2006 in Himmelpforten vorstellte. Jetzt soll das Projekt gemeinsam mit einem Rundwanderweg am Deich für die Leader-Förderung angemeldet werden, bestätigt Bürgermeister Bernhard Witt (Foto).

Nach dem bereits erfolgten Bau eines Anlegers in Balje stehen zur Zeit, wie berichtet, weitere Anleger in Geversdorf, Oberndorf und Hechthausen-Klintvor der Realisierung.

Schwer tut sich nur Osten: Pläne, einen privaten Second-Hand-Anleger für Sportboote demnächst am "Seefahrer" in Osten-Achthöfen zu Wasser zu bringen, haben sich offenbar zerschlagen. Wann der im neuenten Jahr diskutierte neue Anleger in der Ostener Ortsmitte kommt, ist noch immer ungewiß.


Foto der Woche


Paddelfreuden auf der Rönne


Tourismus

Fahrten
ins Gelbe

Foto: Jürgen Reimer
Mit der Kutsche durchs schöne Osteland

5. 5. 2008. Der Maibeginn - das war auch für die Menschen an der Oste der "gefühlte Sommeranfang". "Buntfarben fröhlich präsentiert sich das frühlingsfrische Osteland," heißt es unter dem Datum 1. Mai im "Tagebuch" des Hechthausener Europa-Kutschpferdes Lexus im Internet: "Heute reisen wir mit unseren Gästen durch die Hügelwelt oberhalb der Oste. Klare Luft und weite Blicke machen unsere Fahrt bei sonnenlichtem Wetter zu einem Erlebnis fantastico." Angesichts der Rapsfelder wird zur Zeit jede Kutschfahrt ins Blaue zu einer Fahrt ins Gelbe.

Die Internetseite zur Europa-Kutsche präsentiert sich mit derzeit ganz frischen Inhalten und Bildern. Neben der Rubrik "Kutschfahrten 2008" mit allen aktuellen Angeboten sind vor allem die animierte Bildergalerie und der Poster-Shop sehenswert. Hier können eindrucksvolle Motive der Weltrekord-Reise nicht nur betrachtet, sondern in einer Vielzahl von Formaten auch als Poster bestellt werden.

Ein Bestellservice für Kalender, CDs und DVDs ist ebenfalls eingerichtet. Und selbstverständlich erfährt man hier weiterhin alles Wissenswerte über die Reimers, die Pferde und die berühmte Kutsche.


Literatur

Wer ist der
Größte?

3. 5. 2008. Wer ist Deutschlands größter lebender Dichter? Ein Mann aus Warstade!

Mehr unter HEMMOOR.


Tourismus

Spiralo für
Kiebitzweg


Reiseführer für die Lenkradtasche

2. 5. 2008. Für den Radfernweg "Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer" (Kennzeichen: ein Kiebitz)  ist jetzt im Bielefelder Verlag BVA ein sogenannter Spiralo erschienen. Der Reiseführer für die Lenkradtasche, der 9,95 Euro kostet, wurde von der Wattenmeer- und der Lotto-Stiftung gefördert. Über die noch etwas karge Website zum Radweg können verschiedene Pauschalangebote mit und ohne Radtransport gebucht werden.

Der Fernweg, ein Gemeinschaftsprojekt der Tourismusorganisationen der Kreise CUX, OHZ, ROW sowie der Städte Stade und Bremerhaven, ist teilweise streckengleich mit der Deutschen Fährstraße von der Oste zur Ostsee, für die es bislang keinen vergleichbaren Radwanderführer gibt.

Dem Trägerverein der "Fährienstraße", der AG Osteland e. V., liegt - sieben Monate vor dem Jahr der Oste 2009 - für einen Fährstraßen-Spiralo bislang lediglich eine Förderzusage des Ostener Fährvereins über 2500 Euro vor, die den zu erwartenden Kostenaufwand jedoch bei weitem nicht deckt.


Vatertag

Blaue Jungs,
blaue Girlies


Vatertagsausflügler an der Oste

2. 5. 2008. Wird am Vatertag zu viel getrunken? Ein Aufruf von Familienministerin Ursula von der Leyen (Foto) an  die deutschen Männer, auf Trinkgelage zu Himmelfahrt zu verzichten, hat nach Medienberichten (Beispiel hier) ein negatives Echo gefunden - Tenor: "Jetzt wollen Sie uns auch noch das Trinken verbieten."


Ausflüglerin am 1. Mai bei Ostendorf

Was die Ministerin nicht bemerkt zu haben scheint: Zumindest in den Vatertagshochburgen an der Oste, etwa rund um Gräpel und Lamstedt, sind mittlerweile fast so viele angetrunkene und betrunkene junge Frauen und Mädchen wie Männer unterwegs...


Angetrunkene Frauen bei Iselersheim

Durch die starke Präsenz der Polizei, sowohl uniformiert wie auch in Zivil gelang es der Polizei am Vatertag, größere Auseinandersetzungen zwischen angetrunkenen Besuchern schon im Vorwege zu unterbinden. Bei der Rasentrecker-WM auf Krautsand, zu der rund 2.000 Ausflügler mit Bollerwagen pilgerten, konnte die Polizei weitestgehend verhindern, dass es zu Sachbeschädigungen kam und Flaschen auf die Straße geworfen wurden. Die Veranstaltung lief bis auf zwei Körperverletzungen störungsfrei. Im Kreis Stade fielen den Beamten acht alkoholisierte Auto- oder Zweiradfahrer auf.

Die typischen, besonders in Norddeutschland verbreiteten Vatertagsausflüge werden übrigens auf heidnische Flurbegehungen zurückgeführt. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts sind sie fast flächendeckend an Christi Himmelfahrt üblich.


Bahnverkehr

Vollsperre
im August


Wird durch Busse ersetzt: der Metronom

1. 5. 2008.  Wegen der Erneuerung der Gleise zwischen Hechthausen und Himmelpforten wird die Strecke vom 15. bis 28. August gesperrt. Die Bahn offeriert für diese Zeit einen Ersatzverkehr mit Bussen. Entsprechende Befürchtungen der Partei Die Linke hat jetzt die Kreisverwaltung bestätigt.

Foto: oste.de
Eingleisige Behelfsbrücke über die Oste

Eine Verbreiterung der einspurigen Oste-Bahnbrücke sei vorerst nicht vorgesehen, teilt die Bahn mit; es würden nur neue Balken in die Behelfsbrücke eingezogen.

Auch FDP will
breitere Brücke

1. 5. 2008. Nach dem Cuxhavener Wirtschaftsrat haben sich auch die Freidemokraten für eine Verbesserung der Verkehrssituation im Elbe-Weser-Dreieck ausgesprochen. In einem neuen Verkehrskonzept fordert die Cuxland-FDP unter anderem, die bislang eingleisige Bahnstrecke zwischen Himmelpforten und Hechthausen um ein zweites Gleis zu ergänzen - samt "Ertüchtigung der Ostebrücke zur Zweigleisigkeit".

Mehr über das Bahn-Nadelöhr an der Oste unter HECHTHAUSEN.


Oberndorf

Wer feiert
denn da?


Festzelte im Oberndorfer Vordeichgelände

1. 5. 2008. In den Mai gefeiert wurde überall im Osteland. Wer in den beiden hell erleuchteten Zelten im Oberndorfer Vordeichgelände zum alljährlichen Angrillen geladen hatte, steht unter DOBROCK.


Brobergen

Fährzufahrt
beschildert


Wegweiser nach Brobergen

1. 5. 2008. Der Weg zur Prahmfähre in Brobergen und dem benachbarten Gasthaus "Zum Fährkrug" war schon immer schwer zu finden, vor allem aus Richtung Lamstedt.


Mittelalterfest 2007 in Brobergen

Jetzt hat der Fähr- und Geschichtsverein die Zufahrten mit gelben Plaketen beschildert - auf dass möglichst viele Besucher den Weg zu der einstigen Burgstelle finden, an der am Pfingstmontag, zu Füßen der historischen Rolandfigur, wieder ein großes Mittelalterfest gefeiert werden soll.


Elbvertiefung

Spartipps für
Steinbrück


Containerschiff vor der Ostemündung in Balje

1. 5. 2008.  Finanzminister Peer Steinbrück könnte - zig Millionen sparen, wenn er auf Walter Rademacher hören würde, den Sprecher des Regionalen Bündnisses gegen die Elbvertiefung. Jetzt hat Rademacher (Foto) detaillierte Sparmöglichkeiten in einem Brief an Steinbrück aufgezeigt - mit Kopien an Verkehrsminister Tiefensee, den Bundesrechnungshof und den Bund der Steuerzahler: Das Regionale Bündnis macht den Finanzminister bei der Suche nach sinnvollen Einsparmöglichkeiten auf die geplante Elbvertiefung aufmerksam.

Mehr unter KEHDINGEN.


Krimiland

Die Hofstelle
des Banditen


Dieser Moorweg führt zum Räubernest

1. 5. 2008. Bei seinen Recherchen zum Mordfall Anna aus Blumenthal hat Historienkrimi-Autor Dietrich Alsdorf neue Spuren verfolgt. Durch einen Leserhinweis konnte er im Bützflether Moor die Hofstelle des ermordeten Anna-Ehemannes und Banditen Cord Meyer identifizieren. In dem einstigen Räubernest fand der schreibende Archäologe sogar Scherben und eine Pistolen- oder Gewehrkugel.


Alsdorf-Funde im Bützflether Moor

Der Banditen-Hof wird eine der Stationen des nächsten Bus-Ausflugs an die Originalschauplätze im Krimiland Kehdingen-Oste sein, zu dem Alsdorf und der Broberger Fährverein einladen.

Mehr über die nächsten Exkursionen unter HEMMOOR.


Brobergen

Sturm auf
die Fähre


Hunderte von Radfahrern wurden übergesetzt

1. 5. 2008. Die Ehrenamtlichem vom Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung hatten alle Hände voll zu tun. Hunderte von Rad- und auch Motorradfahrern wollten Himmelfahrt bei strahlendem Wetter mit der historischen Prahmfähre übergesetzt werden, die der Verein voriges Jahr vor der Flutung gerettet hatte.


Freuen sich: Vorsitzende Hudaff und Kolf

Entsprechend ausdauernd klingelte es in der Kasse des Vereins - zur Freude der Vorsitzenden des Realverbandes und des Fährvereins, Oste-Preisträger Helmut Hudaff und Corinna Kolf.


Auch diese Biker besuchten Brobergen

Das Geld wird unter anderem zur derzeit auf Hochtouren laufenden Renovierung des Gasthauses "Zum Fährkrug" verwendet, der kürzlich vom Fährverein angepachtet worden ist und der Pfingstmontag im Rahmen des diesjährigen Mittelalterfestes eröffnet wird.


Tortenparadies im Vereinszelt

Vorerst musste der Verein seine Gäste - darunter Hubertus Freiherr von Marschalck (Hechthausen) mit dem örtlichen Lions' Club - noch in einem Zelt bewirten, in dem Vereinsfrauen Kaffee und köstliche selbstgebackene Torten servierten. Mehr..


Leader

Milchstraße:
Neue Routen


Brachte gestern den Antrag ein: Detlef Horeis

29. 4. 2008. Die Niedersächsische Milchstraße soll - wie voriges Jahr von der AG Osteland angeregt - demnächst durch drei neue Routen an der Oste ergänzt werden (siehe Karte), die jeweils die Molkerei Hasenfleet berühren. Die hälftige Übernahme der Kosten, die insgesamt bei rund 10 000 Euro liegen, aus dem bereits bewilligten EU-Kontingent für die Leader-Region Kehdingen-Oste wurde am gestrigen Montagabend in einer Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) im Ostener Fluß-Restaurant "Seefahrer" einstimmig befürwortet.


Die drei neuen Milchstraßen-Abschnitte

In dem Antrag des federführenden Oberndorfer Bürgermeisters Detlef Horeis heißt es, 50 Prozent der Kosten, verteilt auf zwei Jahre, würden die beteiligten Gemeinden Oberndorf, Geversdorf, Osten und Wingst (Landkreis Cuxhaven) übernehmen.

Zusätzlich sei  - "abhängig von der der Realisierung eines dort geplanten Melkhus" - eine Anbindung an den Hof Bösch in Balje (Kreis Stade) geplant.

Mehr über die Pläne auf dieser SONDERSEITE zur Milchstraße-Nord.

Neue Fähre an
der Fährstraße?


Noch unterbricht die Nebenelbe den Fernradweg

Wird die Deutsche Fährstraße bald durch eine Kahnfähreaufgewertet, ähnlich wie etwa das von Touristen stark frequentierte historische Fährboot in Kronsnest an der Stör (kleines Foto)? Oder soll der Lückenschluß im Zuge des Elberadwegs, die zur Zeit noch durch die Wischhafener Süderelbe unterbrochen ist, durch eine Rad- und Fußgängerbrücke erfolgen? Falls ja: Soll diese Brücke dann am Sperrwerk Wischhafen oder aber in Verlängerung der Wischhafener Hafenstraße an der alten, 1962 aufgegebenen Fährstelle entstehen?

Diese Frage soll nach dem Willen der LAG eine "Machbarkeitsstudie über den Lückenschluß des Elberadweges" klären. Einen entsprechenden Antrag von Bürgermeister Edgar Goedecke (Samtgemeinde Nordkehdingen), der von der Gemeinde Drochtersen unterstützt wird, auf einen EU-Zuschuß von 5700 Euro zu den Kosten der Studie wurde von der LAG ebenfalls gebilligt.

Befürwortet wurde weiter eine Leader-Beteiligung an der Sanierung des Elbanlegers Krautsand, die "für den Tourismus unabdingbar" sei. Die marode Ankerkette soll durch Haltedalben ersetzt werden. Die Kosten in Höhe von 160 000 Euro sollen zur Hälfte von der EU bezuschußt werden.

Fähr-Infomeile
befürwortet


Geplante Info-Meile in Basbeck

Zuvor bereits hatte die Lokale Aktionsgruppe der benachbarten Leader-Region Hadeln einen Antrag Hemmoors befürwortet, die Basbecker Fährstraße zu einer Infomeile zum Thema "Welt der Schwebefähren" umzugestalten.


Krimiland

Die Rönne
im Abendblatt


Eine Doppelseite über das Krimiland

20. 4. 2008. Jetzt hat auch das Hamburger Abendblatt die so genannte Deutsche Krimistraße am Rönndeich (zwischen Osten, Hüll und Großenwörden) sowie das Krimiland Kehdingen-Oste entdeckt. Auf einer Doppelseite der Kulturbeilage "Journal" weckt Redakteurin Vera Altrock an diesem Sonnabend Neugierde auf die Region an Oste und Elbe mit den vielen Krimiautoren und den vielen fiktiven Tatorten - unter besonderer Berücksichtigung vonElke Loewe und deren neuem Wingst-Krimi "Schneekamelie".

Schade nur, dass all die anderen Krimi-Autoren aus der Region in dem Beitrag keinerlei Erwähnung finden. Als eher amüsant wurde in Osten aufgenommen, dass die junge Abendblatt-Journalistin die Diplom-Bibliothekarin und Krimiland-Sprecherin Renate Wendt fälschlich als Buchhändlerin und Krimischreiberin vorstellte und den Ort Osten in ihrer Reportage (Wortlaut) allzu krampfhaft in Richtung Geisterstadt trimmte...


Mittelalter

Bliden-Kopie
funktioniert!


Die Wurfschleuder am Sonnabend in Aktion

20. 4. 2008. Der 1:1-Nachbau der mittelalterlichen Blide in Beckdorf (Kreis Stade), konstruiert von Baumeister Peter Schmeelcke,   funktioniert! Am Sonnabend wurde eigens fürs NDR-Fernsehen ein Testwerfen veranstaltet. Die schweren Brocken flogen 150 Meter weit und schlugen einen halben Meter in die Erde - so wie damals Anno 1311.


Horneburger Denkmal für den Isern Hinnerk

Bei der Blide handelt es sich, wie berichtet, um die Kopie eines der Kriegsgeräte, mit denen einst die Dannseeburg des Raubritters und zeitweiligen Bremervörder Burgherrn  "Isern Hinnerk" zerstört wurde.

Am 24. Mai findet in Beckdorf zur Einweihung der Wurfschleuder, einer Touristenattraktion erster Güte, ein großes Bliden-Fest statt (siehe unten).

Weitere Informationen und Fotos von Isern-Hinnerk-Forscher Dietrich Alsdorf, aufgenommen beim Test-Werfen am Sonnabend, stehen unter BREMERVÖRDE.


Geschichte

Bilde schießt
ab 24. Mai


Druckfrisch: Plakat zum Mittelalterfest im Mai

16. 4. 2008. Die Geschichte wird lebendig: In Beckdorf(Kreis Stade) steht eine voll funktionsfähige Steinschleuder im Maßstab 1:1 - eine für den Elbe-Weser-Raum einzigartige touristische Attraktion - vor der Fertigstellung. Die von Ehrenamtlichen nachgebaute sogenannte Blide wurde verwendet, um die Beckdorfer Moorburg des legendären Oste-Raubritters "Isern Hinnerk" zu zerstören.

Foto: Alsdorf
Beckdorfer 1:1-Nachbau einer Steinschleuder

Eingeweiht werden soll die Blide mit einem Mittelalterfest auf dem Heimathof Beeckhoff in Beckdorf am 24./25. Mai, das vom Verein "Die Kranzbinder" (Website) organisiert wird.

Mehr über Beckdorf und die Blide in diesem Bericht (PDF) über die Exkursion "Oste - Fluß der Burgen", bei der sich die AG Osteland voriges Jahr auf die Spur des Raubrittern begab, dessen Leben und Treiben unter anderem der Stader Archäologe und Autor Dietrich Alsdorf erforscht hat.



Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004