www.oste.de

Dynamische Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region hier. - Verzeichnis von älteren Texten aus dieser Spalte hier.


SPD: Fünf wollen
in den Bundestag

Oldendorf

Satelliten als
Gästeführer?


Gräpeler Fähre: 83.000 Euro für "Fährien"?

30. 6. 2008. In der Oste-Samtgemeinde Oldendorf wird über ein 83.000-Euro-Projekt diskutiert.  Damit könnte der sanfte Tourismus insbesondere im Prahmfähren-Abschnitt der Deutschen Fährstraße - also im Bereich Gräpel / Brobergen - angeschoben werden.

Mit EU-Hilfe sollen, so die Pläne laut SG-Bürgermeister Thomas Scharbatke, Radwanderer mit GPS-tauglichen Kleincomputern ausgestattet werden, die dann mit Satellitenhilfe gleichsam als elektronische Gästeführer fungieren. Die Testphase könnte im Jahr der Oste 2009 starten.

Einzelheiten über das Vorhaben, das am Donnerstag, 3. Juli, im SG-Rat behandelt wird, stehen hier im Stader Gratis-Wochenblatt.


Politik

Eisbombe aus
Hechthausen


SPD-Kommunalpolitiker Uwe Dubbert

30. 6. 2008. Mit der Veröffentlichung eines Beschlusses mit womöglich weitreichenden Folgen ist die SPD-Mehrheitsfraktion in Hechthausen am Sonntag vorgeprescht. Sie will per Ratsantrag den Hechthausener Gemeindedirektor Dirk Brauer - zugleich Hemmoorer Samtgemeinde-Bürgermeister - auffordern, auf SG-Ebene aktiv die Zusammenarbeit mit den Samtgemeinden Dobrock und Lamstedt zu suchen. Eine mögliche Fusionwird ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Projekt-Name: HeLaDo.


Dobrock, Hemmoor, Lamstedt - flotter Dreier?

Damit will der Hechthausener SPD-Fraktionsvorsitzende (und Kreistagsabgeordnete) Uwe Dubbert die, wie er schreibt, von Hemmoor aus "einseitig" geführte Diskussion über eine Quasi-Eingemeindung Hechthausens nach Hemmoor abblocken.

Für eine deutliche Verstärkung der Kooperation auf Samtgemeinde-Ebene, aber für eine Aufrechterhaltung der bestehenden Gemeinden hatten sich in den letzten Wochen bereits der Dobrocker CDU-Fraktionschef Titus Nesper und der Gesamt-Hemmoorer SPD-Vorsitzende Lothar Klüser ausgesprochen (Einzelheiten siehe OSTEN).

Der volle Wortlaut des von Dubbert unterzeichneten, in einzelnen Formulierungen hochbrisanten Antrags steht unter HECHTHAUSEN..
.

DoHeLa oder
HeLaDo?

Dies ist das kommunalpolitische Sommerthema Nummer eins: Sollen die drei Samtgemeinden kooperieren oder sogar fusionieren (wie Hadeln und Sietland zum sogenannten "HaSi-Land") - oder soll auf Einspareffekte durch Auslöschung bislang selbständiger Gemeinden gesetzt werden?

In einem Bericht dieses Internet-Portals über einen Vorstoß des Hemmoorer SPD-Vorsitzenden Lothar Klüser hatten wir das Projekt Dobrock / Hemmoor / Lamstedt kürzlich als "DoHeLa" bezeichnet.

Die SPD Hechthausen schägt nun statt dessen den Arbeitstitel "HeLaDo" vor. Fraktionschef Uwe Dubbert schreibt zur Begründung: "Helado ist die spanische Bezeichnung für Eis" und fügt augenzwinkernd hinzu: "Die Fraktion verbindet mit dem Antrag die Erwartung auf eine sommerliche Erfrischung für die Meinungsbildung." 

Weil wir uns dem Charme dieser Begründung nicht verschließen können, verwenden auch wir nun das Kürzel HeLaDo.

.
Alle unsere bisherigen Berichte und Kommentare zum heißen Thema Eingemeindung oder SG-Kooperation stehen auf dieser SONDERSEITE.


Rühmkorf-Ehrung

Hemmoor
wird aktiv


Rühmkorf in Hemmoor (mit Paul Neese)

29. 6. 2008. "Nicht das Gymnasium Otterndorf, sondern eher das Gymnasium Warstade sollte in Peter-Rühmkorf-Gymnasium umgewandelt werden, ist doch der große Dichter in Warstade aufgewachsen und hat auf dem Athenäum in Stade, aus dem das Gymnasium Warstade hervorgegangen ist, das Abitur abgelegt."

Das erklärte der Hemmoorer Stadtdirektor Dirk Brauer (Foto) am Sonntag in einer Pressemitteilung zu dem unerwarteten Vorschlag des Hadelner SG-Bürgermeisters Harald Zahrte, das Otterndorfer Gymnasium nach dem verstorbenen Dichter zu benennen. "Der Vorstoß aus Otterndorf überrascht mich schon sehr", so Brauer wörtlich: "Der Bezug Rühmkorfs zu Otterndorf ist doch eigentlich eher gering."

Hemmoor denke ebenfalls an eine angemessene Ehrung Rühmkorfs, zum Beispiel die Auslobung eines Kulturpreises und eben auch an einen Antrag an den Schulträger zur Umbenennung des Gymnasiums Warstade. Diese Idee bedürfe jedoch der gründlichen Abstimmung mit allen Beteiligten, vor allem der Schule, dem Schulträger, dem Landkreis Cuxhaven und auch dem Rat der Stadt Hemmoor.

Brauer: "Aufgrund des Otterndorfer Vorstoßes müssen wir unsere Überlegungen nun bereits frühzeitig öffentlich machen, damit das Interesse Hemmoors an einer angemessenen Würdigung des großen Sohnes der Stadt Hemmoor gewahrt wird."

Ausführliche Hintergrund-Berichte unter HEMMOOR.


Tourismus

'Klar, zäh,
zuverlässig'


Oberndorfs "Ostekieker als Titelstar im Juli

29. 6. 2008. "Land & Forst", die wichtigste Agrarzeitschrift Niedersachsens, quasi Pflichtlektüre auf allen Höfen, berichtet in der Titelgeschichte ihrer jüngsten Ausgabe sehr ausführlich über das Osteland. Das Titelbild zeigt das schwimmende Restaurant "Ostekieker" in Oberndorf - natürlich sehr zur Freude der dortigen Wirtsleute Hans und Christiane Bünning.


Wirtsleute Hans und Christiane Bünning

Der komplette Text des Artikels der Journalistin Karin Peters (Überschrift: "Bei Fischern und Fährleuten") kann hier online nachgelesen werden.

Der Beitrag ist Werbung pur für unser schönes Osteland. (Schade ist nur, dass der heutige Fährmann in Gräpel mit seinem verunglückten Schwiegervater Helmut Plate verwechselt und der Ostener Fährwirt Ahlf fälschlich "Alf" genannt wird.)


Vorgestellt: Caspar und Eibe Bingemer

Vorgestellt werden unter anderem der Geversdorfer Fischer Walter Zeeck und die "Mocambo"-Betreiber Eibe und Caspar Bingemer. Über die Einheimischen heißt es: "Die Menschen am Fluss sind klar, zäh und zuverlässig. Fast in jeder Familie gab es Fährleute, Schipper, Schiffsbauer oder Fischer. Eine Lebenswirklichkeit, die wenig Raum lässt für überflüssigen Schnickschnack. Hier kommt es auf den Kern der Dinge an, auf das, was wirklich zählt."

Als Quelle nennt die "Grüne Zeitung", wie sie seit Jahrzehnten im Volksmund heißt, die Website der Oste-Lobby AG Osteland e. V., der etliche der Informationen in der durchweg gelungenen Titelgeschichte entstammen.


Schwarzenhütten

Rückschlag
für Hemmoor


Verschrottet: Hafenkran in Schwarzenhütten

28. 6. 2008. Die Pläne Hemmoors, den Hafen Schwarzenhütten, direkt an der Deutschen Fährstraße, touristisch aufzuwerten, haben einen schweren Rückschlag erlitten, nachdem das Symbol der Anlage, der historische Hafenkran, letzten Monat von einem Cadenberger Geschäftsmann heimlich abgerissen und verschrottet worden ist.

Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.


Melkhus

Nr. 1 von
12 eröffnet

Archivbild: milchwirtschaft.de
Melkhus-Förderer Heiner Ehlen

30. 6. 2008. Im Oste-Dorf Heeslingen hat der hannoversche Agrarminister Heiner Ehlen am Wochenende das erste Melkhus im Kreis Rotenburg eröffnet. Im Heimatkreis des in Kalbe/Oste wohnenden "Ministers für Essen und Trinken" (Ehlen über Ehlen) geht der Aufbau der Melkhus-Kette rasend schnell voran. In den nächsten Monaten sollen weitere elf "Milch-Tankstellen" für Radwanderer entstehen.

Bei der Eröffnung mit Tanz und Musik berichtete Ehlen, dass ein Landwirt im Nachbarkreis Stade ihm gestanden habe, dass seine Frau mit ihrem Melkhus mehr verdiene als er auf dem Hof (mehr in der Zevener Zeitung).

Irritation in
Großenwörden

In den Kreisen Stade und Cuxhaven verläuft der Ausbau des Melkhus-/Milchstraßen-Projekts vergleichsweise schleppend. Eine Landfrau aus Großenwörden, die ein Melkhus betreiben möchte, wartet seit Monaten auf eine Reaktion auf ihre Bewerbung. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.

Alles über die Milchtourismus-Planungen an der Oste auf unserer SONDERSEITE.


Schützen

Feste
in Grün


Schützenfest in Freiburg/Elbe

29. 6. 2008. Neuer Schützenkönig in Freiburg ist Uwe Krüger, Gildebeste Simone Schmidt.


Schützenfest in Großenwörden

Die Namen der neuen Majestäten stehen unter GROSSENWÖRDEN.


Schützenfest in Hechthausen

28. 6. 2008. Kehdingen und das Osteland drehen auf. An diesem Wochenende ist die hohe Zeit der Feste in Grün. Schützenfeste werden unter anderem in Freiburg, Hechthausen und Großenwörden gefeiert, wo am Sonnabend unsere Fotos entstanden sind.


Kehdingen

Witziges im
Kunstverein


Besucherin der Freiburger Ausstellung

29. 6. 2008. In seinen Räumen am Allwördener Deich in Freiburg veranstaltet der Kunstverein Kehdingen an diesem Wochenende, 28. /29. Juni, 11 bis 17 Uhr, eine Ausstellung mit dem Titel "Vor dem Rauschen - Aktuelle Malerei".


Witzig: Entenpool mit WC-Ente

Unter den witzigsten Arbeiten: ein mit Wasser gefüllter rosa "Entenpool" samt WC-Ente... Gezeigt werden Werke von Weber & Weber (Stade), Malte Dinkela (Bochum), Helge Henning (Hamburg), Julian Hoffmann (Berlin), Holl Pohl (Istanbul) Anja Seelke (Stade) sowie Stefan Vogel und Simon Hehemann (Hamburg).


Kunstverein-Vorsitzender Uwe Schaffrath

Über die Resonanz freut sich nicht zuletzt Kunstverein-Vorsitzender Uwe Schaffrath, früherer Stern- und Abendblatt-Fotograf, dessen eigene Ausstellung "Die letzte Lücke in der Brücke" (über den Bau der Hamburger Köhlbrandbrücke) im Küstenschifffahrtsmuseum Wischhafen jetzt verlängert worden ist.


Gräpel

Noch mehr
'Osteblick'


Auch die AG Osteland gratulierte Karin Plate (l.)

29. 6. 2008. Schade, dass der legendäre, voriges Jahr verunglückte Gastwirt und Oste-Fährmann Helmut Plate, dem die Fährmann-Statue in Gräpel gewidmet ist, das nicht mehr erleben kann: Tochter Karin Plate und Ehemann Stefan eröffneten am Wochenende einen Anbau an ihrem Gasthaus "Zum Osteblick" (Website), der mit einem Wintergarten jetzt noch mehr Plätze mit Flußsicht bietet als zuvor.


Beste Sicht aus dem neuen Anbau

AG-Osteland-Mitglied Karin Plate, zugleich 2. Vorsitzende des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung, freut sich, im Wintergarten bis zu 35 zusätzliche Gäste bewirten zu können - mit Blick auf den hauseigenen Bootsanleger und die Terrasse, auf der Strandkörbe zum Relaxen einladen.

Geschmackvoll modernisiert worden ist auch der Saal, der mit vielen historischen Fotos von der Oste jetzt hell und freundlich und fast wie ein kleines Fähr- und Flußmuseum wirkt. Zum Vormerken: Am 31. August steigt an der Fähre in Gräpel des traditionelle Fischerfest.

Brobergen - neue
Perle an der Oste


Kaffeegarten in Brobergen: Wie im Bienenhaus

Wie im Bienenhaus ging es an dem sonnigen Wochenende auch im völlig renovierten Fährkrug in Brobergen zu, den die Ehrenamtlichen vom Broberger Fährverein in eine touristische und gastronomische Perle an der Deutschen Fährstraße verwandelt haben. Hunderte von zufriedenen Gästen, meistens Radler, frequentierten den Fährkrug, der durch gepflegtes Ambiente, freundlichen Service, kleine Leckereien und günstige Preise besticht.


Wassersport

Komplimente
für die Oste


Oste und Fährstraße im neuen "Sejleren's"

27. 6. 2008. Die neueste Ausgabe des 300 Seiten starken internationalen Seglermagazins "Sejleren's" enthält dicke Komplimente für die Oste. Gerühmt wird der "idyllisch und ruhig gelegene Yachthafen" von Neuhaus (Web-Version hier). Als "Geheimtipp unter Sportbootbesitzern" wird der Bremervörder Hafen vorgestellt (Web-Version hier). Der Nordabschnitt der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel, der Nord-Ostsee-Kanal, wird als "Straße der Traumschiffe" empfohlen.


Bremervörde

Kultursommer
am Vörder See


Bremervörder Kulturmanagerin Zydek

28. 6. 2008. Mit vielen qualitätvollen musikalischen Ereignissen wartet die Mittlere Oste in diesen Tagen auf. Das Proogramm wirkt wie eine Generalprobe für den geplanten Kultursommer im kommenden Jahr der Oste 2009. Im Bremervörder Ortsteil Bevern findet diesen Sonntag, 29. Juni, 14 bis 18 Uhr am Pfarrhaus das 2. Beverner Musikfest statt. Dann geht es Schlag auf Schlag weiter, wie Osteland-Mitglied Bianka Zydek, Kulturamtsleiterin in Bremervörde, mitteilt.

Highlights der bekanntesten und beliebtesten Musicals der Welt bringt die Set Musical Company am Sonnabend, 5. Juli, auf die Seebühne in Bremervörde. Die Show mit Szenen unter anderem aus "Phantom der Oper", "Starlight Express" und "König der Löwen" , aber auch aus neueren Bühnen-Erfolgen wie "Elisabeth" und der Udo-Jürgens-Hommage "Ich war noch niemals in New York" bildet den Auftakt des Bremervörder Kultursommers '08.

Am Sonnabend, 26. Juli, soll in einer Comedy Night auf der Seebühne die Stand-Up-Comedy-Show "Night Wash" zum unvergesslichen Lacherlebnis werden. Am Freitag, 22. August, bringt die Staatsoper Stettin dier Verdi-Oper "Nabucco"auf die Seebühne. Am Sonnabend, 13. September, beenden die vier Akteure von Instant Impro mit "abgezockt – die grenzenlose Game-Show" den Bremervörder Kultursommer. Beginn ist immer um 20 Uhr. - Karten bei der Tourist-Information Bremervörde, Rathausmarkt, Telefon 04761/987-142.


Niederelbe

Scheer warnt
vor Irrweg


Alternativ-Nobelpreisträger Scheer

28. 6. 2008. Vor einem energiepolitischen Irrweg warnt Dr. Hermann Scheer, Träger des Alternativen Nobelpreises, die Niederelbe-Region. Die in Stade geplanten Kohlekraftwerke seien schon jetzt "energiewirtschaftlich und technologisch überholt". In einer Veranstaltung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) wird der SPD-Politiker und Solarexperte am Dienstag, 1. Juli, 19 Uhr, im Königsmarcksaal des Stader Rathauses, Hökerstraße 2, über das Thema "Stromversorgung ohne Großkraftwerke" sprechen und dabei das Potenzial erneuerbarer Energien aufzeigen. Informationen zur Veranstaltung gibt es beim BUND, Telefon 0 41 41/ 63 33 3, www.bund.stade.net. Mehr über Scheer auf dessen Website.


Lamstedt

Ostelandeck
im Ausschuß


C.-J. Otten am Drei-Kreise-Eck (Foto: Bölsche)

27. 6. 2008. Das Projekt, zum Jahr der Oste 2009 den Eckpunkt der drei Oste-Landkreise tourismuswirksam zu markieren, kommt voran. Am Dienstag, 1. Juli, 19 Uhr, steht das "Drei-Kreise-Eck Cuxhaven / Rotenburg / Stade" auf der Tagesordnung des Tourismusausschusses der Samtgemeinde Börde Lamstedt im Rathaus, wie SG-Bürgermeister Werner Otten mitteilt.


"Osteland-Eck" nahe der Fähre (F) Brobergen

Wie berichtet, propagiert sein Fast-Namensvetter Cord-Johann Otten (CDU/WG), Bürgermeister von Hollnseth, die Idee, am Eckpunkt - unweit der Ostefähre Brobergen - eine Radler-Rasthütte mit Info-Tafeln zu den Sehenswürdigkeiten der drei Oste-Landkreise aufzustellen.

Mehr über das Projekt auf dieser SONDERSEITE.


Klint

Neuer Weg
an der Oste


Von Klint nach Laumühlen durchs Grüne

29. 6. 2008. Hechthausen wird immer attraktiver. In der Gemeinde ist jetzt ein neuer, 600 Meter langer Weg entlang der Oste befestigt worden. Mehr unter HECHTHAUSEN.


Sportfischer

Zander XXXL
aus der Oste


Macht Schlagzeilen: Sportfischer Witten

26. 6 2008. Ein 7250 Gramm schwerer und 94 Zentimeter langer Zander, gefangen mit einem Köder-Rotauge von dem Hipstedter Sportfischer Heinrich Witten, macht Schlagzeilen an der Oberen Oste. Der "Ausnahmefisch" ("Bremervörder Zeitung") wurde bei Ober Ochtenhausen erbeutet. Witten will daraus eine Mahlzeit für zehn Personen zubereiten lassen. Vergleichbar große und schwere Zander sind selten, wie diese Website zeigt, auf der Mitglieder des SFV "Oste" e. V. ihre besten Fänge präsentieren.


Hemmoor

Unfallflucht
nach Korso?


EM '08: Deutschland im Siegestaumel

26. 6. 2008. In der Nacht zum Donnerstag hat ein unbekannter Autofahrer eine Gartenmauer in der Dorfstraße in Hemmoor zerstört. Verwundert schaute am Morgen nach dem EM-Halbfinale Deutschland - Türkei ein Hausbesitzer in seinen Vorgarten. Dort war in der Nacht die Gartenmauer durch einen Pkw-Fahrer stark beschädigt worden, ohne dass sich der Verursacher gemeldet hatte. Der Geschädigte hatte in dieser Nacht diverse  Autokorsi auf der Dorfstraße und Herrlichkeitsstraße wahrgenommen. Auch die Spurenlage spricht laut Polizei dafür, dass sich der Unfall wahrscheinlich in diesem Zusammenhang ereignet hat. Die Beamten haben an der Unfallstelle Fahrzeugteile sichergestellt, die auf einen schwarzen Ford Fiesta, Baujahr 9/95 bis 9/99, schliessen lassen. Hinweise nimmt die Polizei Hemmoor unter Tel. 04771-6070 entgegen.


Fußball

3:2auf
der Oste


Oberndorfer feiern den Sieg auf dem Fluss

26. 6. 2008. Das Osteland im Freudentaumel: Hemmoorfeierte den Einzug der Nationalmannschaft ins EM-Finale mit Autokorso, Feuerwerk und Hupkonzert. Jubel herrschte auch in vielen Gaststätten im Osteland, die zum "Public Viewing" eingeladen hatten. Den schönsten Platz hatten sich Oberndorfer ausgesucht, die auf der Oste feierten - auf dem Achterdeck des Restaurantschiffs "Ostekieker", im Rücken die Klappbrücke, vor sich der Bildschirm.

Jubel in Deutschland - mehr Fotos hier auf SPIEGEL online.


SPD

Raus aus der
Wucherzone!


Hechthausen: Hier beginnt die Wucherzone

26. 6. 2008. Der Hechthausener Bürgermeister Bodo Neumann, Fraktionsvorsitzender der SPD im Samtgemeinderat Hemmoor und  alter Eisenbahner, will "Druck machen". Die Samtgemeinde Hemmoor soll sich in Richtung HVV-Vollmitgliedschaft (und damit raus aus der Wucherzone zwischen den Verkehrsverbünden) bewegen, fordert seine Fraktion in einem im Mai eingereichten Antrag, der am Donnerstag, 3. Juni, im zuständigen SG-Ausschuß behandelt werden soll.


Hellblau: die Wucherzone zwischen HVV und VBN

Wie berichtet, müssen Hamburg-Fahrer ohne Zeitkarte für eine Hin- und Rückfahrt insgesamt sechs Euro, bei Lösung im Zug sogar zehn Euro zum HVV-Ticket hinzuzahlen, wenn sie etwa in Hemmoor statt in Himmelpforten in den Metronom steigen. Die Wucherzone beginnt in Hechthausen. Auch CDU-Spitzenmann David McAllister hat sich des Themas angenommen.

WIR MEINEN:

Die umstrittene A 22 mag ja wichtig sein für die wirtschaftliche Entwicklung des Ostelandes. Mindestens ebenso wichtig aber sind Bahntarife, die Menschen im ländlichen Raum nicht diskriminieren - auch im Hinblick die zunehmende Entvölkerung und Überalterung der Region an der Oste. Im Übrigen: HVV-Tarife, die Hamburger Wochenendler davon abhalten, über Himmelpforten hinaus auch mal zur Schwebefähre, in die Wingst oder nach Otterndorf zu fahren, vemindern die Chancen des Tourismus, der neben der Landwirtschaft mehr und mehr zum zweiten Standbein der Region werden muss.

Ausführlicher Bericht unter HECHTHAUSEN.


Jahr der Oste

Open Air
in Gräpel


Historische Prahmfähre in Gräpel (2004)

26. 6. 2008. Auch der Verein "Kultur in der Aula" in Estorf will sich am Jahr der Oste 2009 beteiligen. Geplant ist ein Open-Air-Konzert, das am Sonnabend, 20. Juni 2009, auf der Prahmfähre in Gräpel stattfinden soll, wie Vereinssprecher Peter Wortmann mitteilt. - Über sämtliche Planungen für 2009 informiert die Website jahr-der-oste.de.


Wingst

Schlechtes
Wetter?


Eingang zum Wingster Zoo

27. 6. 2008. Der Wingster Zoo-Chef Dr. Rüdiger Wandrey hat gegenüber der NEZ (Freitag-Ausgabe) die - ihm unbekannten - Testkriterien des "Stern" angezweifelt. Womöglich hätten die drei Tester schlechte Laune gehabt: "Vielleicht haben die sich über das Wetter geärgert." Immerhin habe "Stern-TV" dem Zoo "beste Tierhaltung in den Gehegen" attestiert".

26. 6. 2008. Schlechte Nachricht für das Osteland: Der vor allem bei Kindern sehr beliebte, aber unterfinanzierte gemeindeeigene Zoo in der Wingst (Website) stellt bei einem bundesweiten Vergleich für den neuen "Stern" das Schlußlicht dar; die Tester fanden ihn sogar "ärgerlich".

Mehr unter DOBROCK.


Geschichte

Wale an der
Fährstraße


Historische Darstellung im Detlefsen-Museum

26. 6. 2008. Die Geschichte der Walfänger von der Niederelbe und der Oste (zum Beispiel aus Geversdorf und Osten) fasziniert immer wieder. Fans der Autorin Elke Loewe freuen sich auf einen vom Rowohlt-Verlag im Internet bereits angekündigten historischen Roman über die Grönlandfahrer von der Oste.

Der Geversdorfer Lotse und Heimatforscher Holger Kuhne (siehe auch Bericht weiter unten) ist seit langem mit einem Aufsatz über die Walfänger von der Oste im Web präsent. Im Geversdorfer Heimatmuseum ist ein 1959 am Ostedeich ausgegrabener Kinnladenknochen eines Wals zu sewhen.


Fund aus Geversdorf: Walknochen im Museum

Zur Zeit werden an der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel gleich in zwei Museen Sonderausstellungen zum Thema Wale gezeigt.

Noch bis zum 14. September ist im Detlefsen-Museum in Glückstadt die Ausstellung "Große fette Wale" zu sehen. Im Bremervörder Bachmann-Museum ist die Ausstellung "Wale – Giganten in unserer Region. Versteinert, Gefangen, Gefunden" angelaufen.


Brobergen

Burg und
Schafott


Ritterdarsteller an der Oste-Fähre

21. 6. 2008. Neues vom Fährverein Brobergen: Am Sonntag, 29. Juni, 14 Uhr, findet eine Führung, auch für Kinder, über das Gelände der ehemaligen Burg am Fährkrug Brobergen mit Bildvortrag statt (Erwachsene 8 Euro, Kinder 5 Euro mit Erfrischungsgetränk und Fährüberfahrt).

Am Sonnabend, 5. Juli, 19 Uhr, liest der Stader Autor Dietrich Alsdorf im Fährkrug Brobergen aus seinem Roman "Anna aus Blumenthal". Im neu gestalteten Fährkrug ist ein Anna-Zimmer eingerichtet worden, in dem Dokumente und Fotos aus Annas Leben gezeigt werden, das in Himmelpforten auf dem Schafott endete (Lesung mit Imbiss 10 Euro).

Am Sonntag, 20. Juli, bietet Alsdorf eine Exkursion auf Annas Spuren an, die nach Blumenthal, Horst, Himmelpforten, Hammah und ins Bützflether Moor führt. Anmeldungen zu allen Terminen bei Corinna Kolf unter Tel. 01520-66 49 736.


Balje

Benefiz mit
Ringelnatz


Schauspieler Wolfgang Gellert

26. 6. 2008. Am Sonnabend, 5. Juli, 14.30 Uhr, veranstalten die Schauspieler Wolfgang Gellert und Fried Wolff im Gasthaus "Zwei Linden" in Balje-Hörne einen Benefiz-Nachmittag mit Ringelnatz-Texten (Eintritt mit Kaffee und Kuchen: 10 Euro).


Alter Baljer Leuchtturm (l.)

Der Erlös kommt dem Förderverein Baljer Leuchtturm von 1904 e. V. zugute, der das historische Seezeichen an der Deutschen Fährstraße erhalten will. Karten gibt es beim Förderverein, im Gasthaus "Zwei Linden" in Balje, in der "Kleinen Galerie" Neuhaus, im Oste Huus in Osten und Gräpel und bei Wolfgang Gellert, Tel. 04752-7035.


Literatur

Friedl bei
der Uno

26. 6. 2008. Der Cuxhavener Schriftsteller Dr. Reinhold Friedl, früher Geversdorf, fliegt diesen Donnerstag, 26. Juni, nach Genf, um auf Einladung des "Verbandes der deutschen Bediensteten bei Internationalen / UN-Organisationen" (VDBIO) aus seinem kürzluich erschienenen Roman "Genfer Schlendertage" zu lesen, der, wie berichtet, Hintergründe der Nachrüstungsverhandlungen der 80er Jahre zum Thema hat. Ebenfalls vorstellen will AG-Osteland-Mitglied Friedl bei dieser Gelegenheit seinen Krimi "Tödliches Tabu", der im Krimiland Kehdingen-Oste spielt, vor allem in der Samtgemeinde Am Dobrock. Beide Bücher sind im Schardt-Verlag, Oldenburg, erschienen.


Oste

Die Ära
der Ewer


Schlobohm, Röttjer, Kuhne in Iselersheim

25. 6. 2008. Mit einer Flasche "Dörpschluck" dankten die Vorsitzenden des Heimat- und des Schiffervereins Iselersheim, Hermann Röttjer und Gerd Schlobohm, am Dienstagabend dem Geversdorfer Kapitän, Elblotsen und Heimatforscher Holger Kuhne für einen Vortrag über die Geschichte der Osteschifffahrt.

Ausführlich ging Kuhne auf die Ära der Ewer ein, die einst im unwegsamen Osteland die Rolle des Lkw spielten. Aber auch die Walfänger von der Oste und die ersten Dampfer auf dem Fluß (1839) waren Themen des Vortrags im Findorff-Haus.


Oste-Ausstellung in Iselersheim

Neben einer hervorragend gestalteten Dauerausstellung über Findorff ("Vater der Moorbauern") ist im Findorff-Haus zur Zeit noch eine sehr sehenswerte Ausstellung zur Osteschifffahrt im Wandel der Zeiten zu sehen. Sie kann noch am 6. Juli und 3. August besichtigt werden, jeweils nachmittags von 14 bis 17 Uhr. Dazu werden Kaffee und Kuchen angeboten. Der Eintritt ist frei.

Die Oste-Ausstellung kann auf Voranmeldung auch außerhalb der genannten Zeiten besucht werden. Ansprechpartner sind die Vorsitzenden Schlobohm, Tel. 04761-4511, und Röttjer, Tel. 04769-1023.


Rudern

DRV würdigt
Oste-Regatta


Regatta-Teilnehmer am Osteriff (Foto: DRV)

25. 6. 2008. Der Deutsche Ruderverband (DRV) würdigt heute auf seiner Website (hier) die Verdienste der Wasserfreunde Hemmoor und ihres Vorsitzenden Werner Breves(Foto) um die Ausrichtung des Oste-Marathons am vorigen Wochenende (siehe unten). Bei der Veranstaltung handele es sich um ein "breitensportliches Highlight in Hemmoor". Mehr...


Küstenklassik '08

Ein Prosit
aufs Festival


Wieder mit dabei: die Landfrauen von der Oste

24. 6. 2008. "Hemore mio" heißt ein Cocktail, den die Ex-Landfrauen-Vorsitzende Susanne Horeis eigens für die 4. Hemmoorer Seefestspiele kreiert hat, die vom 4. bis zum 6. Juli unter dem Motto "Bella Hemore" am Strandbadsee stattfinden.


Auch Dirk Brauer trinkt aufs Gelingen

Mit einem Gläschen "Hemore mio" stießen die Organisatoren und Sponsoren am Dienstagmittag auf das Gelingen des Festivals an, dessen Programm erstmals im Detail vorgestellt wurde.

Mehr unter HEMMOOR.


Kehdingen

Stall in
Flammen


Rund 60 Feuerwehrleute im Einsatz

24. 6. 2008. Am Montag gegen 7.45 Uhr geriet in Wischhafen an der Bundesstraße 495 aus bisher ungeklärter Ursache in einem landwirtschaftlichen Betrieb ein Boxenlaufstall in Brand. Der 54-jährige Landwirt hatte das Feuer selbst bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Trotz des schnellen Einsatzes von rund 60 Feuerwehrleuten aus Wischhafen, Oederquart und Dornbusch konnte nicht verhindert werden, dass sich das Feuer schnell durch das Stroh fraß und das gesamte Gebäude in Flammen aufging.

Mehr auf der Website der Polizeiinspektion Stade.


Wassersport

Oste-Regatta
mit Rekord


Start und Ziel an der Sietwende

23. 6. 2008. Mit starker bundesweiter Beteiligung fand am Wochenende der 35. Oste-Marathon der Wasserfreunde Hemmoor statt, der längst zum Geheimtipp für Ruderer aus ganz Deutschland geworden ist. Vorsitzender Werner Breves (Foto) begrüßte am Clubheim an der Hemmoorer Sietwende, unweit der Schwebefähre, 22 Bootsmannschaften aus Bad Bederkesa, Berlin, Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Harburg, Ihlienworth, Köln, Oldenburg, Osterholz-Scharmbeck, Stadthagen und Wildeshausen.


Symbol der Regatta: die Schwebefähre

Schnellster Vierer auf der Regattastrecke Hemmoor - Osteriff - Hemmoor - Hechthausen - Hemmoor war mit der neuen Rekordzeit von sechs Stunden und 29 Minuten (bisher: 6:50) die Crew des Kölner Clubs für Wassersport.


Stillleben an der Hemmoorer Sietwende

Auf den Oste-Marathon am Sonnabend folgte die traditionelle Trimmregatta am Sonntag.


Tag des offenen Hofes

Standbeine
der Region


Ein ganzer Sonntag im Zeichen der Milch

22. 6. 2008. "Landwirtschaft und Tourismus sind die beiden Standbeine der Region," betonte Bettina Gallinat, Bürgermeisterin der Samtgemeinde Am Dobrock, am Sonntag beim "Tag des offenen Hofes" in Wingst-Süderbusch, wo sich im Laufe des Tages schätzungsweise 3500 Besucher einfanden. Mit dem Hof-Tag, bei dem für Agrarprodukte, aber auch für Ferien auf Bauernhöfen und  in Heuhotels sowie für die Deutsche Fährstraße geworben wurde, sei die "Symbiose von Landwirtschaft und Tourismus eindrucksvoll gelungen".


Bürgermeisterin Gallinat bei ihrer Ansprache

Ebenso wie Bettina Gallinat verwies auch der Wingster Bürgermeister Reinhard Poppe auf die bevorstehende, von der AG Osteland angeregte Verlängerung der Niedersächsischen Milchstraße in Richtung Wingst, Geversdorf und Oberndorf, wo die Molkerei Hasenfleet eine touristische Schlüsselfunktion einnehmen werde. Zuvor hatten ein Hofgottesdienst mit Pastor Bert Hitzegrad und ein Grußwort von Landrat Kai-Uwe Bielefeld ebenfalls im Zeichen der Milch gestanden.

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.


SPD

Cux-Frau ist
Landes-Vize


SPD-Landeschef Duin (Archivbild: 2006 in Osten)

22. 6. 2008. Die Cuxland-Kreisvorsitzende der SPD und Landtagsabgeordnete Daniela Krause-Behrens ist am Wochenende vom Landesparteitag zur stellvertretenden Vorsitzenden der niedersächsischen SPD gewählt worden. Der bisherige Vorsitzende, der zwei Meter große Ostfriese Garrelt Duin ("Der Hüne von der Düne"), wurde in seinem Amt bestätigt. Mit fünfminütigem Applaus wurde Außenminister Frank-Walter Steinmeier so frenetisch gefeiert, dass Beobachter in ihm schon den kommenden Spitzenmann der SPD sahen.

Ausführlicher Bericht unter spd-hemmoor.de.


Vereine

Krach beim
Heimatbund


Auf dem Programm: Fahrt mit der Fähre

21. 6. 2008. Zu einem Eklat ist es beim "Elbe-Weser-Heimattag" des Heimatbundes "Männer vom Morgenstern" am Sonnabendmittag in der Ostener Festhalle gekommen. Im Vorfeld der Hauptversammlung hatte die Mehrheit der Vorstandsmitglieder erklärt, mit dem 1. Vorsitzenden, dem gelernten Theologen Dieter Lenz (Foto), Ruhestandspastor in Bremerhaven, nicht mehr zusammenarbeiten zu wollen. Nach der Wahl der Bremerhavener Kunsthistorikerin Nicola Borger-Keweloh (NEZ-Porträt hier) zur Vorsitzenden verließ Lenz demonstrativ die Festhalle.

Auf dem Programm des Heimattages standen unter anderem Besichtigungen der Schwebefähre sowie des Heimat- und des Zementmuseums.

Oste traditionell
vernachlässigt

Die "Morgensterner" verstehen sich zwar als Heimatbund für den Elbe-Weser-Raum, sind aber auf Bremerhaven und umzu fixiert. Das Osteland wird traditionell vernachlässigt - was erneut durch die Themenwahl des jüngsten Jahrbuchs des Vereins belegt wird, in dem die Oste kaum vorkommt. Mehr über die Morgensterner unter www.m-v-m.de.


Geversdorf

"Alles
gelogen"


Geversdorfer Fischer Zeeck (im ARD-TV)

21. 6. 2008. Der Geversdorfer Walter Zeeck, Elbfischer in fünfter Generation, hat sich erneut gegen eine weitere Elbvertiefung ausgesprochen. "An der Niederelbe wird seit 150 Jahren Krieg gegen die Natur geführt", erklärt Zeeck im Stader Tageblatt (Wochenend-Ausgabe). "1999 hat man uns gesagt, das ist nun die letzte Elbvertiefung – alles gelogen", zitiert die Zeitung den Geversdorfer.

Infolge der jüngsten Elbvertiefungen fließe das Wasser schneller als früher, die Salzwassergrenze verschiebe sich, Flachwasserbereiche gingen verloren. Die Abwärme von Kraftwerken und die "diffusen Einträge" von Gülle und anderen Düngemitteln aus der Landwirtschaft belasteten den Fluss zusätzlich, berichtet das Tageblatt über die Erkenntnisse von Gewässerforschern, die sich jetzt auf einer Tagung mit den Ursachen der sommerlichen Sauerstofflöcher in der Elbe befaßt haben.


Naturschutz

Bio-Symbole
für Ostekreise


ROW: Wollgras im Hochmoor

20. 6. 2008. Patenpflanzen bzw. -tiere hat das hannoversche Umweltministerium bei einer "Symbolartenaktion" allen niedersächsischen Landkreisen zugeordnet, darunter auch den Oste-Kreisen CUX, STD und ROW. Für das Cuxland steht die Grüne Mosaikjungfer, eine bedrohte Libellenart (mehr), für den Kreis Stade die in Kehdingen häufig gastierende Nonnengans (mehr) und für den Kreis Rotenburg das Wollgras (mehr), das sich in den heimischen Mooren findet.


CUX: Grüne Mosaikjungfer, STD: Nonnengans

Mehr zur Symbolarten-Aktion auf der Website des Umweltministeriums.


Krimiland

Mittsommer
auf der Oste


Krimiautor Eggers liest am Sonnabend

21. 6. 2008. Mittsommernacht im Krimiland: Am heutigen Sonnabend, 21. Juni, Abfahrt 20 Uhr in Oberndorf, liest der Drochterser Rechtsanwalt und Krimiautor Wilfried Eggers auf der Mocambo aus seinen Kehdingen-Krimis (17 Euro, Anmeldung bei Fa. Buch & Byte, Tel. 04143-7434). Eggers ist seit kurzem mit einer Homepage im Internet präsent. Mehr über Eggers' Werke weiter unten.


Wassersport

Marathon
der Ruderer


Regattaboot auf der Oste

21. 6. 2008. Die Oste-Regatta der Wasserfreunde Hemmoor, die längst zum Geheimtipp für Ruderer aus ganz Deutschland geworden ist, findet an diesem Wochenende, 21. und 22. Juni, statt. Auf den Oste-Marathon Hemmoor - Elbe - Hemmoor am Sonnabend folgt die traditionelle Trimmregatta am Sonntag.


Landwirtschaft

NDR-Reporter
in der Wingst


Hoftag-Werbung in Wingst-Süderbusch

21. 6. 2008. Zum "Tag des offenen Hofes" an diesem Sonntag, 22. Juni, werden allein in einem landwirtschaftlichen Betrieb  in der Wingst mehr als 2000 Besucher erwartet. Viele Firmen und Vereine, darunter auch die AG Osteland, sind dem Hof der Familie Reyelts (Süderbusch) mit Info-Ständen präsent. NDR 1 Niedersachsen, Schirmherr der Veranstaltung, will live vom Hoftag berichten. - Weitere Einzelheiten unter DOBROCK.


Geversdorf

"Alles
gelogen"


Geversdorfer Fischer Zeeck (im ARD-TV)

21. 6. 2008. Der Geversdorfer Walter Zeeck, Elbfischer in fünfter Generation, hat sich erneut gegen eine weitere Elbvertiefung ausgesprochen. "An der Niederelbe wird seit 150 Jahren Krieg gegen die Natur geführt", erklärt Zeeck im Stader Tageblatt (Wochenend-Ausgabe). "1999 hat man uns gesagt, das ist nun die letzte Elbvertiefung – alles gelogen", zitiert die Zeitung den Geversdorfer.

Infolge der jüngsten Elbvertiefungen fließe das Wasser schneller als früher, die Salzwassergrenze verschiebe sich, Flachwasserbereiche gingen verloren. Die Abwärme von Kraftwerken und die "diffusen Einträge" von Gülle und anderen Düngemitteln aus der Landwirtschaft belasteten den Fluss zusätzlich, berichtet das Tageblatt über die Erkenntnisse von Gewässerforschern, die sich jetzt auf einer Tagung mit den Ursachen der sommerlichen Sauerstofflöcher in der Elbe befaßt haben.


Naturschutz

Bio-Symbole
für Ostekreise


ROW: Wollgras im Hochmoor

20. 6. 2008. Patenpflanzen bzw. -tiere hat das hannoversche Umweltministerium bei einer "Symbolartenaktion" allen niedersächsischen Landkreisen zugeordnet, darunter auch den Oste-Kreisen CUX, STD und ROW. Für das Cuxland steht die Grüne Mosaikjungfer, eine bedrohte Libellenart (mehr), für den Kreis Stade die in Kehdingen häufig gastierende Nonnengans (mehr) und für den Kreis Rotenburg das Wollgras (mehr), das sich in den heimischen Mooren findet.


CUX: Grüne Mosaikjungfer, STD: Nonnengans

Mehr zur Symbolarten-Aktion auf der Website des Umweltministeriums.


SPD

Fünf für
Berlin


Lothar Klüser (r.) bei der SPD-AG 60 plus

19. 6. 2008. Für die Nachfolge der SPD-Abgeordneten Annette Faße, die - wie berichtet - aus Altersgründen nicht wieder für den Bundestag antritt, stehen bereits jetzt fünf Bewerberinnen und Bewerber bereit. Das teilte der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Lothar Klüser am Donnerstag beim Klönschnack-Nachmittag der SPD-AG 60 plus in der Ostener Festhalle mit.

Mehr unter OSTEN.


Balje

Benefiz mit
Ringelnatz


Schauspieler Wolfgang Gellert

21. 6. 2008. Am Sonnabend, 5. Juli, 14.30 Uhr, veranstalten die Schauspieler Wolfgang Gellert und Fried Wolff im Gasthaus "Zwei Linden" in Balje-Hörne einen Benefiz-Nachmittag mit Ringelnatz-Texten (Eintritt mit Kaffee und Kuchen: 10 Euro).


Alter Baljer Leuchtturm (l.)

Der Erlös kommt dem Förderverein Baljer Leuchtturm von 1904 e. V. zugute. Karten-Teleefon: 04753-84300.


Freiburg

Kunst bis
Mitternacht


Wieder zu sehen: Werke von Anja Seelke

20. 6. 2008. In seinen Räumen am Allwördener Deich in Freiburg veranstaltet der Kunstverein Kehdingen am Sonnabend 28. Juni, 14 bis 24 Uhr, und am Sonntag, 29. Juni, 11 bis 17 Uhr, eine Ausstellung mit dem Titel "Vor dem Rauschen - Aktuelle Malerei". Gezeigt werden Werke von Weber & Weber (Stade), Malte Dinkela (Bochum), Helge Henning (Hamburg), Julian Hoffmann (Berlin), Holl Pohl (Istanbul) Anja Seelke (Stade) sowie Stefan Vogel und Simon Hehemann (Hamburg).


Selsingen

Lager als
'Highlight'


Touristiker entdecken Sandbostel

19. 6. 2008. Der Verkehrsverein Selsingen, der gerade 40 Jahre alt wird, zählt zu den aktiven Touristikorganisationen an der Oste. Stichwörter: Golddörfertour, Moordiplom, Wanderwege, Steinroute und "Ostern in Ostereistedt mit Hanni Hase". Welche Ideen und Visionen der neue Vorsitzende Ruud van Swelm für die Samtgemeinde Selsingen hat, die seit kurzem auch der AG Osteland angehört, verriet er der Zevener Zeitung.

Der Niederländer van Swelm verstehe den Verein als "Koordinator und Unterstützer touristischer Attraktionen", wobei er auch auf Plätze hinweise, "an die Einheimische nicht sofort in Verbindung mit Urlaubern denken", schreibt die Zeitung und zitiert als Beispiel das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenen- und KZ-Auffanglagers Stalag XB in Sandbostel mit seiner Gedenk- und Dokumentationsstätte. Auch dieser Ort, bisher schon als Ziel von Klassenfahrten und internationalen Begegnungen genutzt, sei in den Augen van Swelms ein "touristisches Highlight". Mehr...


Tourismus

Lieblingsplatz
am Ostedeich

Foto: Bölsche
Oberndorfer Ostedeich mit "Ostekieker"

19. 6. 2008. Rund 100 Kilometer radelte der Cuxhavener Redakteur Thomas Sassen kürzlich durch das Cuxland - immer auf der Suche nach seinem Lieblingsplatz. Er fand ihn in Oberndorf. In der jüngsten Ausgabe des "Cux-Journals" (Donnerstag-Beilage u. a. der NEZ) berichtet Sassen heute über seine Tour nach Oberndorf, das er als "eine der schönsten Ortschaften an der Oste" bezeichnet:

"Bald kommen wir zu meinem Lieblingsplatz an der Oste. Vor uns glänzt der stromauf fließende Fluß, am Ufer die zum Ausflugslokal 'Ostekieker' umgebaute, ausrangierte Fähre und im Schutz der Flutmauer das kleine, schlicht eingerichtete Gotteshaus von Oberndorf - ein exzellenter Platz um zu verweilen und die Beine auszustrecken."

Illustriert ist der Bericht mit einem Foto des neuen Rastplatzes, den die Oberndorfer unlängst im Vordeichgelände am "Ostekieker" eingerichtet haben.


Verkehr

Ärger über
HVV-Grenze


Pro Fahrt 3 bis 5 Euro "Hemmoor-Zuschlag"

19. 6. 2008. Eine "Vollmitgliedschaft" im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) liege "im Interesse der Region", hatten im April, wie berichtet, örtliche Kommunalpolitiker, darunter der Kreistagsabgeordnete Uwe Dubbert und Bürgermeister Bodo Neumann, auf einer SPD-Klausur in Hechthausen gefordert.

HVV-Kartenbesitzer aus Hemmoor müssen für einen Hamburg-Ausflug bekanntlich 3 Euro, im Zug sogar 5 Euro mehr pro Fahrt (!) als Fahrgäste aus Himmelpforten zahlen. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in das Thema - dank David McAllister.

Ausführlicher Bericht unter HEMMOOR.


Himmelpforten

SPD zapft
Sonne an


Geplant: Solardach für die Schule

19. 6. 2008. Am Dienstag, 1. Juli, 19.30 Uhr, informiert im Himmelpfortener Rathaus die örtliche SPD über ihre Absicht, auf dem Dach der Porta-Coeli-Schule 115 Solarmodule aufzustellen, mit denen pro Jahr 19.000 Kilowattstunden erzeugt und 16.800 Kilogramm Kohlendioxid vermieden werden können. Wie der SPD-Ortsvorsitzende Burkhard Bönninghausen (Foto) mitteilt, soll mit Experten u. a. erörtert werden, wie die Investitionskosten von 115.000 Euro aufgebracht werden können. Einzelheiten auf der SPD-Website.


Oste

Lotse spricht
über Schipper


Oste-Schiffe im Hafen von Bremervörde

19. 6. 2008. Über die Zeiten, als die Oste Lebensader der Region war, spricht der Heimatforscher, Kapitän und Seelotse Holger Kuhne (Foto) aus Geversdorf am Dienstag, 24. Juni, 19.30 Uhr, im Findorff-Haus in Iselersheim. Thema seines Vorrtrages: "Erlebnisse um die Oste-Schifffahrt." Im Findorff-Haus ist zur Zeit noch eine große Sonderausstellung zur Schifffahrt auf der Oste zu sehen.


Museen

Wischhafen
im Kulturradio


Das Kehdinger Küstenschifffahrtsmuseum

19. 6. 2008. Wie der Vorsitzende Volker von Bargen mitteilt, ist das wunderbare, vielfach ausgezeichnete Küstenschifffahrtsmuseum in Wischhafen Thema einer Hörfunk-Sendung am Mittwoch, 24. Juni, 8.20 Uhr, auf Deutschlandradio Kultur. Autor der Reportage ist Jörg Hafkemeyer. (Die Sendung war ursprünglich für die Vorwoche angekündigt, dann aber verschoben worden.)


Sportfischer

Lachsfluss
Nummer 1

19. 6. 2008. Auch die Angler-Presse entdeckt mehr und mehr die Oste. Zur Zeit recherchiert einer der bekanntesten Fachjournalisten Deutschlands, Carl Werner Schmidt-Luchs, für die "Angelwoche" an der Unteren Oste zwischen Oberndorf und Hechthausen die vielfältigen Möglichkeiten, die sich hier den Sportfischern bieten. Schmidt-Luchs, Autor von 20 Angelbüchern, war der erste Fachjournalist gewesen, der in den 90er Jahren bundesweit publik machte, dass die Oste sich zum "Lachsfluss Nummer 1" in Deutschland entwickelt hat.

In dem Fluß, in dem der Lachs wie auch anderswo in der Bundesrepublik ausgestorben war, hat sich dank des ehrenamtlichen Einsatzes der örtlichen Sportfischer für die Wiederansiedlung des "Königs der Fische" wieder eine sich selbst reproduzierende Lachspopulation entwickelt. An dem "Wunder an der Oste" ("Spiegel") waren unter anderem die Lamstedter und Sittenser Sportfischer beteiligt, deren Vertreter Egon Boschen (Lamstedt) und Ernst Peters (Zeven) dafür 2005 mit dem Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" ausgezeichnet wurden (mehr).


Brutstation in Kleinmühlen

Schmidt-Luchs war durch die Website des SFV "Oste" e. V. auf die jüngsten Aktivitäten am Fluß aufmerksam geworden. Im Zentrum seiner geplanten Reportage, die vor allem Gastangler an die Oste locken soll, stehen die Fanggründe der Ostepachtgemeinschaft (21 Vereine, 5800 Mitglieder), wie deren Vorsitzender Wolfgang Schütz erfahren hat. Auch auf die Aktivitäten der OPG im Jahr der Oste 2009 soll eingegangen werden.


B 73

Geile
Meile

18. 6. 2008. Auf dem Weg zur "geilen Meile" sieht das Stader Tageblatt (Donnerstag-Ausgabe) die B 73. Dort wird demnächst mit behördlicher Genehmigung ein neues Bordell eröffnet. In den Räumen der früheren "Brutzel-Minna" an der Kreuzung zwischen Bliedersdorf und Horneburg will der "Rauchfang" den drei schon existierenden Betrieben entlang der Bundesstraße im Kreis Stade Konkurrenz machen: dem "Caribien" in Ovelgönne, dem "Privat-Club" in Dollern und der "Burg" in Agathenburg.


Vereine

Heimatbund
tagt in Osten


Auf dem Programm: Fahrt mit der Fähre

18. 6. 2008. Am Sonnabend, 21. Mai, 10 Uhr, beginnt in der Ostener Festhalle der diesjährige "Elbe-Weser-Heimattag" des Heimatbundes "Männer vom Morgenstern". Auf die Hauptversammlung folgt um 16.30 Uhr ein Festvortrag von Hermann Alves zum 100. Todestag von Wilhelm Busch mit dem Titel "Verlockend ist der äußre Schein, der Weise dringet tiefer ein." Außerdem auf dem Programm: Besichtigungen der Schwebefähre sowie des Heimat- und des Zementmuseums.

Oste traditionell
vernachlässigt

Die "Morgensterner" verstehen sich als Heimatbund für den Elbe-Weser-Raum, sind aber auf die Region um Bremerhaven fixiert. Das Osteland wird traditionell vernachlässigt - was erneut durch die Themenwahl des jüngsten Jahrbuchs des Vereins belegt wird, in dem die Oste kaum vorkommt.

Mehr über die Morgensterner unter www.m-v-m.de.


Linke

Webmaster
ausgetreten

18. 6. 2008. Aderlaß bei den Linken im Cuxland: Der Hemmoorer Norbert Siggelkow, Webmaster der Homepage www.dielinke-cux.de, hat die Partei verlassen. Ausgetreten sind wegen "erheblicher Differenzen" auch das Cuxhavener Gründungsmitglied Klaus Henseler sowie Vorstandsfrau Heidemarie Schröder, Mitglied des Wurstener Samtgemeinderates.


Himmelpforten

SPD radelt
ins Krimiland


Autor Alsdorf (auf dem Friedhof in Horst)

14. 6. 2008. Zu einer Fahrradtour auf den Spuren des Historienkrimis "Anna aus Blumenthal" lädt die SPD Himmelpforten alle Bürger ein. Unter der Führung von des Oste-Kulturpreisträgers Dietrich Alsdorf startet die Gruppe am Sonnabend, 28. Juni, 15 Uhr, auf dem Himmelpfortener Marktplatz zu einer 20-Kilometer-Tour zu den historischen Stätten, die im Zusammenhang mit der letzten Hinrichtung in der Region stehen. Wer nicht radeln möchte, kann im Pkw folgen. Ein Umtrunk schließt sich an. Anmeldungen erbittet SPD-Ortsvorsitzender Burkhard Bönninghausen  unter Tel. 04144-8801.


Selsingen

Queen auf
dem Biohof


Das TVG-Ballett Drochtersen reist an die Oste

13. 6. 2008. Tipp zum Sommeranfang: Am Sonnabend, 21. Juni, führt das TVG-Ballett aus Drochtersen an der mittleren Oste den "Sommernachtstraum" von Shakespeare als Open-Air-Musical auf, frei nach Queen. Kulisse ist der urige Biohof der Familie Pape in Selsingen. Mehr über das Stück aus Drochtersen unter KEHDINGEN.


Internet

Küstenklassik
wieder online


Titel der neu gestalteten Website

12. 6. 2008. Das diesjährige Küstenklassik-Festival findet vom 4. bis 6. Juli statt. Das Programm, an dem erstmals auch die Kanugruppe der Lamstedter Schule An hohen Rade mitwirkt, stellten jetzt Musikschulleiter Peter Knoch und der niedersächsische Kinderschützer-Vorsitzende Johannes Schmidt in Lamstedt vor. Zu den 4. Seefestspielen hat der Ostener Webdesigner Karl-Heinz Brinkmann für die Website www.kuestenklassik.de ein attraktives neues Layout entwickelt.


Plakat zum 4. Küstenklassik-Festival

Die Internetseite, die vor sechs Jahren gestartet worden war, enthält weiterhin mehr als hundert Fotos von allen früheren Festivals am Heidestrandbadsee.

Jugendmusikfonds
vor der Gründung

Im Zuge des Festivals soll ein Jugendmusikfonds gegründet werden; der neue Verein soll Kindern aus sozial schwachen Familien die Teilnahme am Musikschulunterricht ermöglichen.


Sport

Renn- und
andere Radler


Biking auf der Milchstraße 2007

5. 6. 2008. Zum drittenmal veranstalten der MTV Himmelpforten, der TSV Großenwörden und der MTV Hammah ein "Biking auf der Milchstraße". Das "Radeln für jedermann durch die Ostemarsch" findet an diesem Sonntag, 6. Juli, statt. Startzeiten, Startpunkte  und Anmeldebedingungen stehen auf dieser Website.


VfL-Rennradler (im Stader Moor)

Im August veranstaltet der VfL Stade ein "Radtourenfahren auf der Deutschen Fährstraße". Die Rennrad-Tour führt unter anderem über die Prahmfähre in Gräpel. Angeboten werden Touren von 52, 73, 111 und 154 km. Informationen und Anmeldeformular auf der Website des Vereins.


Schützen

Tradition im
bunten Rock


Schützenumzug am Sonntag in Bremervörde

16. 6. 2008. Die Schützenfest-Saison ist im vollen Gang - entlang der Oste wurde unter anderem in Bremervörde, Estorf und in Hemmoor-Warstade gefeiert, wo sich seit einigen Jahren gleich drei örtliche Vereine zu diesem Zweck zusammentun.


Bürgermeister Hubert, Schützenkönig Grantz

Überall ist guter Brauch, dass benachbarte Vereine mitfeiern - so wie in Warstade zum Beispiel die Ostener Schützen, die per Kleinbus mit ihren Majestäten und ihrem Vize Carsten Hubert anrückten, um dem scheidenden Warstader Schützenkönig Heino Grantz ihre Reverenz zu erweisen.


Sonntäglicher Marsch durch Bremervörde

Die Bremervörder freuten sich über starke Beteiligung. Allein bei einer Schützen-Schlagerparty am Sonnabend wurden 1000 Besucher gezählt. Bei den Umzügen säumten Schaulustige die Straßen. Vor allem an der mittleren Oste ergänzten immer mal wieder rote oder blaue Uniformen die traditionellen Grünröcke. Neuer König in der Ostestadt ist Joachim Allers.


Bremervörder König Thomas Tiedemann

In Estorf, wo die Schützen drei Tage lang feierten, stellen Bernd Meyer und Stephanie Miesner das neue Königspaar.


Pferdezucht

Die Tage
der Fohlen


Fohlenschau am Sonntag in Hemmoor

16. 6. 2008. An der Oste standen der Sonnabend und Sonntag im Zeichen der Fohlen. Viele Menschen besuchten die Fohlenschau der privaten Hengststation Pape in Hemmoor, unweit der Schwebefähre; präsentiert wurde die Kollektion zugleich hier im Web.

Auch die Fohlen-Vorstellung des Hauptpferdezuchtverein Land Hadeln auf dem Dobrock erwies sich als Publikumsmagnet.


Präsentation in Hemmoor: Auch im Internet

Der Kehdinger Pferdezuchtverein veranstaltete eine Fohlenschau mit 50 Tieren auf dem Nordkehdinger Reitplatz. Bei weiteren Fohlenschauen in Sittensen und Sottrum wurden die ersten Kandidaten für eine gemeinsame Auktion der drei Pferdezuchtvereine im Landkreis Rotenburg zugelassen.

Darüber gibt es weitere Auswahltermine für ROW: am Sonntag, 28. Juni, 10.30 Uhr, auf dem Turnierplatz Sandbostel, und am Freitag, 3. Juli, 18 Uhr, auf Gut Dietrichshof von Detlef Utecht van Dijk, Niederstrich 26 in Osten (Anmeldung unter info@fohlensommer.de).


Hemmoor

Bunte Rosen,
junge Rosse


"Rosentage" in der Gärtnerei Sumfleth

15. 6. 2008. Zwei Attraktionen in unmittelbarer Nachbarschaft: Direkt neben der Hengststation Pape, wo am Sonntag die diesjährige Fohlenschau stattfand (siehe oben), veranstaltete die Gärtnerei und Baumschule Sumfleth am Wochenende zwei"Rosentage".


Gärtnerei Sumfleth: Kuchen und guter Rat

Gärtnermeister Hans Sumfleth und Sohn Kai Sumfleth, Meister im Garten- und Landschaftsbau, gaben Tipps; dazu wurden Kaffee und Kuchen serviert. Einbezogen in eine Ausstellung rund um die Gartengestaltung waren auch die Hemmoorer Firmen Bütje, Gätke und Elektro-Tiedemann.


CDU

Halbschotte in
Hemdsärmeln


Neuer CDU-Landesvorsitzender McAllister

14. 6. 2008. Aus Anlaß der Übernahme des CDU-Landesvorsitzes hat das liberalkonservative Hamburger Abendblatt den CDU-Politiker David McAllister porträtiert. Das populäre Politiktalent aus dem Cuxland wird unter anderem als "hemdsärmeliger Halbschotte" hingestellt. Der Abendblatt-Artikel steht hier im Web.


Obere Oste

Elisabeth
dreht sich


Mühle "Elisabeth" in Selsingen

15. 6. 2008. Am Sonntag konnte die 110 Jahre alte und vor 25 Jahren restaurierte Kornwindmühle "Elisabeth" in der Osteland-Gemeinde Selsingen nach längerer Pause wieder besichtigt werden. Die nächsten Termine, an denen sich auch die großen Flügel drehen, sind der 29. Juni, 13. und 27. Juli, 10. und 31. August und am 14. Sepotember. Es gibt an diesen Tagen Kaffee und Kuchen, der Erlös geht an den Mühlenschutzverein.


Oste-KZ

Rekordbesuch
in Sandbostel


Sandbostel-Überlebende in einer Feierstunde

14. 6. 2008. In der Gedenkstätte Sandbostel, auf dem Gelände des einstigen Kriegsgefangenenlagers und Ausweich-KZ an der Oste, wurden allein im ersten Halbjahr 2500 Besucher gezählt. Der neue pädagogische Leiter Burkhard Rexin, ein freigestellter Lehrer, wird bei Besuchen von Schulklassen jetzt durch zwei Gästeführer unterstützt. Für Klassenfahrten nach Sandbostel stehen Fördergelder der Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten (Website) bereit.


Leader

Melkhus für
das Osteland


Radwandererstation Melkhus (in der Wingst)

14. 6. 2008. Fördergelder der EU aus dem Leader-Programm fließen in drei Melkhus-Initiativen im Kreis Rotenburg, unter anderem nach Ostendorf an der Oste (nördlich von Bremervörde), sowie in einen Wanderweg am Ziegeleikanal, der den Oste-Hamme-Kanal mit einer ehemaligen Ziegelei in Brillit verbindet und der mit Info-Tafeln, Tischen und später einem Torfkahn ausgestattet werden soll.

Litberg - Norddeutschlands
Antwort auf die Zugspitze


Der Litberg auf dem alten Zehnmarkschein

Wie die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der Ilek-Region "Moorexpress - Stader Geest" jetzt weiter beschlossen hat, soll auf der höchsten Erhebung des Kreises Stade, dem Litberg in Sauensiek, ein Aussichtsturm (89.000 Euro) gebaut werden.

Der Litberg, von dem aus der Geometer Carl Friedrich Gauß 1821 die Region vermessen hatte, war ebenso wie die Oste-Stadt Zeven Teil einer winzigen Kartenskizze auf dem alten, Gauß gewidmeten Zehnmarkschein. - Mehr über den kuriosen, nur 65 Meter hohen Litberg ("Norddeutschlands Antwort auf die Zugspitze") auf SPIEGEL ONLINE.


AG Osteland

"Meßbare
Erfolge"


Geografin Glawe an der Schwebefähre

12. 6. 2008. Die Hamburger Geografin Nicole Glawe hat, wie berichtet, an der Oste kürzlich die Auswirkungen der 2004 eröffneten Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel studiert. Inzwischen liegt ihre Arbeit vor, die den Titel "Schwebefähren als (UNESCO-) Kulturerbe und die Tourismusdestination 'Deutsche Fährstraße'" trägt.

Die Ausarbeitung wurde im Rahmen des Oberseminars "Industriearchäologie, Industriekultur und Technik-Tourismus in Europa" von Prof. Dr. Frank N. Nagel an der Universität Hamburg erstellt und endet mit dem Fazit, der Einsatz der AG Osteland für die Projekte "Fährienstraße" und "Krimiland" zeige "meßbare Erfolge". - Mehr unter OSTEN.

Kürzlich hatte bereits die Lamstedter Gymnasiastin Friederike Hein über die touristischen Projekte der gemeinnützigen AG Osteland gearbeitet (siehe unten).


Oste

Jahrhundert
schon vorbei

Foto: Dr. Klaus Lefevre
Oste-Hochwasser bei Groß Meckelsen

12. 6. 2008. Ein Hochwasser, wie es Anfang des Jahres die Obere Oste heimgesucht hat, dürfte "eigentlich" nur alle 100 Jahre eintreten. Das Extremereignis, das nun gar nicht mehr gar so extrem erscheint, hat kostspielige Folgen: Die Grenzen des vor 28 Jahren festgesetzten Überschwemmungsgebiets der Oberen Oste (von der Quelle bis zum Wehr in Bremervörde) müssen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) neu ermittelt werden!

Das vom NLWKN in Stade beauftragte Ingenieurbüro wird in den nächsten Wochen neue Gewässervermessungen in den Landkreisen Rotenburg und Harburg vornehmen, wie die Landesbehörde soeben mitteilte.

Überschwemmungsgrenzen
werden jetzt neu gezogen


Bremervörder Wehr: Kilometer 0 der Tide-Oste

Das im Januar dieses Jahres aufgetretene extreme Hochwasser habe zu einer Anhebung des statistisch alle 100 Jahre zu erwartenden Hochwassers, des so genannten HQ100, geführt. Dieses 100-jährige Hochwasser bildet die Grundlage, aus der sich die natürlichen Grenzen des Überschwemmungsgebietes ergeben.


Hochwassergefahren-Karte: Oste rot markiert

Auf einer Hochwassergefahren-Karte des niedersächsischen Umweltministeriums (hier im Netz) ist die gesamte Oste rot markiert. Soll heißen: Hier sind "durch Hochwasser nicht nur geringfügige Schäden entstanden oder zu erwarten".

Hintergrund: Die globale Erwärmung bringt nicht nur Veränderungen des Klimas mit sich, sie führt auch dazu, dass Wetterextreme häufiger und vor allem mit einer größeren Intensität stattfinden. Damit verbunden sind gravierende Folgen für zahlreiche Systeme (z. B. Kanalisation, Deiche), die den sich veränderten Bedingungen nicht angepasst sind.

Ebenso wie etwa Greenpeace warnt auch die EU vor dieser Entwicklung: Die Häufigkeit und das Ausmaß von Überschwemmungen – ausgelöst durch zunehmende Regenfälle und den Anstieg des Meeresspiegels – würden voraussichtlich steigen. Gleichzeitig werden sich die dadurch verursachten Schäden massiv vermehren, da immer mehr Menschen in überschwemmungsgefährdeten Gebieten leben und auch  wirtschaftliche Anlagevermögen sich vermehrt in diesen Gebieten befinden.


SPD

Annette Faße
sagt adieu


SPD-Abgeordnete Faße (mit Parteifreund Klüser)

11. 6. 2008. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Faße will sich im nächsten Jahr nicht mehr zur Wahl stellen. Die 62-Jährige gehört seit 1987 dem Bundestag an. Die Nachfolge sei offen, schreibt die Nordsee-Zeitung.


Pferde

Hufpflege
in Hammah

Foto: oste.de / Bölsche
Pferdeland an der Oste

9. 6. 2008. Das monatliche Treffen des Bezirksverbandes Niederelbe-Oste der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer (VFD) findet am Montag, 16. Juni, 19.30 Uhr, unter freiem Himmel bei Esther Munter, Willach 1, Hagenah, statt. Die ausgebildete Hufpflegerin informiert über die praktische Barhufpflege bei unterschiedlichen Hufformen. Wer möchte, kann praktisch Hand anlegen. Dazu gibt's Grillwurst und Getränke. Mitglieder und Interessierte sind wie immer eingeladen. Kontakt: Bezirksvorsitzender Heyko Deppe, Tel. 04284-928861.


Grüne

Fledermäuse
gegen A 22

Foto: Menz/NABU
Mehr über Fledermäuse in Niedersachsenhier

11. 6. 2008. Können die Fledermaus-Bestände in der Samtgemeinde Oldendorf die dort geplante A-22-Trasse stoppen? Das hofft jedenfalls der Oldendorfer Grünen-Ratsherr Christian Hinrichs (Foto), der im Rat den Antrag stellen will, gemeinsam mit der SG Himmelpforten entsprechende Aktivitäten zu unternehmen. Auch die Kiebitz-Bestände sollen im Kampf gegen die A 22 genutzt werden.

Mehr unter OLDENDORF.


Osteland

Erlebnisse
im Ekelmoor


Moor an der Oberen Oste

11. 8. 2008. Durch die Moore an der Oberen Oste - das Tister Bauernmoor und das schöne Ekelmoor - führt eine Wanderung der Stader Gruppe des Deutschen Alpenvereins am Sonntag, 15. Juni (Treffpunkt 8 Uhr am Stader Freibad). Gäste sind bei der 17-km-Wanderung willkommen, Anmeldungen unter Tel 04141-3728 erbeten.

Ebenfalls am Sonntagfindet eine Burgenexkursion an der Oberen Oste. Bereits zum Sonnabend laden der Heimatverein und der Kulturkreis Hechthausen zur Rad-Entdeckungstour durch die Gemeinde ein (Treffpunkt: 13 Uhr, Marktplatz Hechthausen).

Mehr unter HECHTHAUSEN/OLDENDORF.


Bahn

Ab 14. Juni
mehr Züge

10. 6. 2008. Wie uns der CDU-Landtagsabgeordnete David McAllister, Fraktionsvorsitzender im Landtag, mitteilt, hat er bei der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) in erfahrung gebracht, dass es ab Sonnabend, 14. Juni, zwei weitere Züge (6.06 Uhr und 7.46 Uhr) von Buxtehude nach Stade geben wird. Die um 4.56 Uhr in Buxtehude beginnende S-Bahn werde zudem bis Stade verlängert und dort um 4.37 Uhr starten.

Zur Zeit sondiert der CDU-Politiker Möglichkeiten einer Erweiterung des Hamburger Verkehrsverbundes in Richtung Hemmoor (ein Bericht folgt).


Medien

Blick auf das
Jahr der Oste


NEZ-Bericht vom Mittwoch

11. 6. 2008. "Das 'Jahr der Oste' schickt seine Wellen voraus" ist ein Bericht auf der NEZ-Computerseite (Mittwoch) überschrieben, in dem Ursula Holthausen über die vielfältigen Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr hinweist, soweit sie sich im Internet widerspiegeln.

"Das Jahr der Oste schickt seine Boten voraus, und die Menschen am Fluss basteln fieberhaft an jenem Szenario, das 2009 als rauschendes Veranstaltungsjahr in die Geschichtsbücher wandern lässt. Zahlreiche Internet-Quellen geben einen Vorgeschmack auf das Festjahr. Vor allem aber wird der lange Zeit fast vergessene Fluss in aller Munde sein... So hoffen es jedenfalls die 'Väter' des Oste-Jahres, die in der Arbeitsgemeinschaft Osteland (www.osteland.de) zu finden sind, allen voran deren Sprecher Jochen Bölsche. Die Kohlen in der Esse der Ideenschmiede glühen, der Amboss steht zum Formen des Veranstaltungskalenders bereit," schreibt die NEZ-Autorin.

Abgebildet ist neben der Osten und der Schwebefähre, die im kommenden Jahr ihr Hundertjähriges feiert, auch die Startseite der Homepage jahr-der-oste.de, die gemeinsam von der AG Osteland und der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre betrieben wird und alle themenbezogenen Texte unseres Internet-Portals ostemarsch.de zusammenfaßt.


Dichter

Tief geprägt
von Warstade


Peter Rühmkorf 1929  - 2008

9. 6. 2008. Er war einer der profiliertesten deutschen Lyriker und Essayisten, ein Virtuose der Sprache: Der Büchner-Preisträger Peter Rühmkorf ist tot. Wie sein Verlag mitteilte, starb der Schriftsteller bereits am Sonntag im Alter von 78 Jahren an Krebs.

Zwischen Freund Hein
und Freund Heine...

Sein Ende und sein Nachleben hatte er schon früh kokett thematisiert: "Ich schwebe graziös in Lebensgefahr / grad zwischen Freund Hein und Freund Heine." Schon 1999 dichtete er seinen "Frommen Wunsch": "Wünsch mir im Himmel einen Platz / (auch wenn die Balken brächen) / bei Bellmann, Benn und Ringelnatz / Und wünschte, dass sie einen Satz / in einem Atem sprächen: / Nimm Platz!"


Rühmkorfs erster Schultag in Warstade

Rühmkorf war, wie er selber einmal schrieb, als "Sohn der Lehrerin Elisabeth Rühmkorf und des reisenden Puppenspielers H. W.  (Name des Vaters ist dem Verfasser bekannt)" in Dortmund geboren worden. Dorthin war die von ihrem  "H. W." verlassene Religionslehrerin, als sie ihre Schwangerschaft bemerkte, ausgewichen, um die "Schande" einer unehelichen Mutterschaft vor den Warstader Mitbürgern zu verbergen.

Von der leiblichen Mutter als Adoptivkind ausgegeben, wuchs Rühmkorf in Warstade auf - in einem Ort, der ihn während der ersten 20 Lebensjahre tief geprägt hat, wie sein Werk und viele Interview-Äußerungen bis in die jüngste Zeit belegen (mehr unter HEMMOOR).

"Größter lebender
deutscher Dichter"


Rühmkorf als Gymnasiast

Rühmkorf war noch vor kurzem von der Kritik als "der größte lebende deutsche Dichter" ("FAZ") bezeichnet worden. Der Schriftsteller - der gelegentlich nach Hemmoor kam und dort das Grab seiner Mutter Elisabeth besuchte - hatte zuletzt in einer Bauernkate im Lauenburgischen gelebt. Sein Haus am Elbstrand in Hamburg hatte er wegen einer Krebserkrankung verlassen müssen.
.

350 Nachrufe

Rund 350 Berichte (Stand: 10.30 Uhr) deutschsprachiger Zeitungen über den Tod von Peter Rühmkorf sind über Google News abrufbar.

.
Rühmkorfs letzte größere Veröffentlichung erschien 2004 mit seinen Tagebüchern aus der Zeit von 1971 bis 1972 unter dem Titel "Tabu II". Im Jahr 2008 brachte er, bereits sterbenskrank, noch einmal Gedichte und Gedankensplitter heraus: "Paradiesvogelschiß".

Vieles darin kreiste um die Vergänglichkeit: "Es hat sich ausgepsaltert,/ nicht nur das Herz, das Hirn, die Seele altert."
.

Grabspruch

Aus Rühmkorfs letztem Buch, dem Lyrikband "Paradiesvogelschiß":

Schaut nicht so bedeppert in die Grube.
Nur immer rein in die gute Stube.
Paar Schaufeln Erde und wir haben
Ein Jammertal hinter uns zugegraben.

Und zum Schluss, weil es nicht oft genug gesagt werden kann, ein klares Wort zu den Spaßkulturkids von heute …

Die Jugend ist so hübsch wie nie
und doch so doof wie selten.

… und ein unerlässlicher Hinweis, das Licht des späten Tages betreffend:

«Ich liebe besonders das Abendlicht. / Das bringt sonen Streifen Zuversicht …» 
 

.
Wie sehr Rühmkorf durch seine Kindheit und seine Jugendjahre an der Oste geprägt war, zeigt sein großes "Lese-Bilderbuch" mit dem Titel "Wenn ich mal richtig ICH sag", in dem er auf mehr als 20 Seiten Fotos von Warstade, Schwarzenhütten oder der Schwebefähre ausbreitet, dazu erste Schreibversuche zitiert, britische Flugblätter zeigt, die er als Schüler gesammelt hat, und Erinnerungen anführt an seine Abneigung gegenüber der HJ, an die Schulzeit im Stader Athenäum, an seine pubertäre Magersucht und vieles mehr.

"Goldene Jugendzeit,
braune Nazizeit"

Zu sehen ist dort übrigens auch ein Foto aus dem Jahre 1993, das ihn mit seiner Ehefrau Eva Rühmkorf und dem heutigen Hemmoorer Ehrenbürgermeister Paul Neese zeigt.


 Mit Bürgermeister Neese am Zementmuseum

Im Mai 1972 beschrieb er (in seinem "Tabu II") seine Jahre an der Oste: "Goldene Jugendzeit, braune Nazizeit, hier geschliffen, dort gebadet und geschwommen, hier ein paar Höhen erklettert, dort mich in Kies- und Kreidegrubenabgeseilt, um aus riesigen Gesteinsblöcken mittelmiozäne Helmschnecken, Purpurschnecken und Herzmuscheln herauszukeilen (...)"

Schlaftabletten an
der Schwebefähre

Bereits in Rühmkorfs Tagebuch-Band "TABU I" stand übrigens eine poetische Passage über die Schwebefähre. Den Silvesterabend 1990 hatte der Lyriker mit Günter Graß und anderen Freunden im Haus des Journalisten Manfred Bissinger in Neuland verbracht. Über die anschließende Übernachtung im Ostener Hotel Fährkrug notierte Rühmkorf:

Fenster zur Oste raus - scharfer Vollmond - schneidig pfiffelnder Wind über silbrig zitternden Wassern - das Ächzen und Kreischen der graustählernen Schwebefähre - heitmatlich ungemütlich und an die Grundfesten meiner niedersächsischen Neurosen rührend.

Nach tiefem Schlaf ("Imeson, Noctamid, Adumbran und bis 10.30 durch") besuchte der Dichter am nächsten Tag das Grab seiner Mutter auf dem Friedhof in Warstade ("kleiner fröstelnder Feldstein im bissigen Wind").

"Mississippi,
Elbe, Oste..."

Einen Tag nach seinem Ausflug an die Oste legte Rühmkorf letzte Hand an ein Gedicht, in dessen erstem Satz der Name seines Kindheitsflusses Oste in überraschendem Kontext auftaucht:

Früher, als wir die großen Ströme noch
mit eigenen Armen teilten,
Ob, Lena, Jenissei, Missouri,
Mississippi, Elbe, Oste,
und mit Gesang den Hang raufgezogen
und mit Gesang auch wieder herab,
immer den Augen hinterher und Hyperions
leuchtenden Töchtern,
des Tages Anbruchs Röte
und des Mondes Aufzugs Beginn -
Heute: drei Telefongespräche und der Tag ist gelaufen...

Mehr über den größten Sohn Hemmoors auf dieser SONDERSEITE mit früheren Berichten dieser Website zum Thema Rühmkorf und Hemmoor.

Alle haben ihn geehrt,
nur nicht Hemmoor

Alle Welt hat den großen Dichter aus Warstade verehrt und geehrt - eine Auswahl:

1958 Hugo-Jacobi-Preis
1964 Stipendiat der Villa Massimo in Rom
1976 Stadtschreiber von Bergen
1976 Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay
1979 Erich Kästner Preis für Literatur der Erich Kästner Gesellschaft
1979 Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis
1980 Alexander-Zinn-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg
1980 Literaturpreis der Stadt Bremen
1984 Ehrengabe der Heinrich Heine Gesellschaft der Stadt Düsseldorf
1986 Arno Schmidt Preis
1987 Preis der Kasseler Kunstausstellung: documenta-Schreiber
1988 Heinrich-Heine-Preis des Ministeriums für Kultur der DDR
1989 Ehrenpromotion durch die Justus-Liebig-Universität Gießen
1993 Georg-Büchner-Preis
1993 Justinus-Kerner-Preis der Stadt Weinsberg
1994 Medaille für Kunst und Wissenschaft der Freien und Hansestadt Hamburg
1994 Plakette für das Jahr 1993 der Freien Akademie der Künste Hamburg
1996 Preis der Bestenliste des Südwestfunks(SWF)
1996 Walter-Hasenclever-Literaturpreis
1999 Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen
2000 Carl-Zuckmayer-Medaille in Anerkennung der Verdienste um die deutsche Sprache
2000 Hoffmann-von-Fallersleben-Preis für zeitkritische Literatur
2000 Johann-Heinrich-Voß-Preis für Literatur
2002 Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik
2003 Nicolas Born-Preis des Landes Niedersachsen
2005 Erik-Reger-Preis der "Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz"
2008 Kasseler Literaturpreis (postum)

"Hemmoor ist, wenn
man trotzdem lacht"


Rühmkorf-Verehrer van Dieken

Nur das offizielle Hemmoor scheint den Dichter vergessen zu haben. "Hemmoor ist, wenn man trotzdem lacht," kommentierte der pensionierte Oberstudienrat Heiko van Dieken, Spiritus rector der Hemmoorer Literaturszene und Mitglied der AG Osteland, bereits vor zwei Jahren diese Unterlassung.

Warum eigentlich kein
Rühmkorf-Gymnasium?

Man darf gespannt sein, ob sich die Stadt wenigstens zu Rühmkorfs 80. Geburtstag am 25. Oktober 2009, mitten im Jahr der Oste, etwas einfallen läßt... Vielleicht regt ja das - eigentlich namenlose - Gymnasium Warstade (Foto) eine Umbenennung in Peter-Rühmkorf-Gymnasium an, bevor zum Beispiel das Athenäum in Stade auf diese Idee kommt. Immerhin: Der Geschichts- und Heimatverein um Heino Grantz hat dem Dichter kürzlich eine Website gewidmet.

Der Klub der
toten Dichter


Osteland-Werbung für Literatur-Exkursion

Erst vor wenigen Monaten, am 5. Oktober 2007, war mit Walter Kempowski - Wahlheimat: Nartum (Kreis Rotenburg) - der zweite bedeutende deutsche Schriftsteller gestorben, der dem Osteland eng verbunden war. "Die Oste - Fluß der großen Dichter" (so der Titel einer Exkursion der AG Osteland im Jahr 2006) - das ist nun endgültig Vergangenheit.

Mehr über Rühmkorf und Warstade unter HEMMOOR.


Kulturtourismus

Krimiland ist
sehr bekannt

Bezugsquelle Rucksack: Oste-Huus, Osten
 Ferien im Krimiland: Rucksackweise Lesespaß

10. 6. 2008. Das Krimiland Kehdingen-Oste wird zunehmend bekannt. Das ehrenamtlich betriebene Kulturtourismus-Projekt der AG Osteland war bereits mehrfach Thema von Funk- und TV-Sendern sowie von auflagenstarken Zeitungen und Zeitschriften, von der "Zeit" bis zur "tina". Anfang Juli wird sich nun auch die "Fernsehwoche" der Krimilandschaft an der Unteren Oste und im Kehdinger Land widmen, wie Krimiland-Sprecherin Renate Bölsche mitteilt.

Die Reihe der sommerlichen Krimi-Törns mit der Mocambo wird dieser Tage fortgesetzt. Am Sonnabend, 21. Juni, 20 Uhr, gastiert Wilfried Eggers auf dem Osteschiff. Alexandra Kui liest am Samstag, 12. Juli, 20 Uhr, auf der Mocambo (Abfahrt in Oberndorf). Anmeldung zu allen Nachtlesungen erbittet Buchhändlerin Inga Hebeiss, Buch & Byte Drochtersen, Tel. 04143-7434.


Schifffahrt

Brunsbüttel
entdeckt Oste

Foto: Ostemarsch-Archiv
Die "Germania" in Oberndorf

10. 6. 2008. Noch ist der neue Oberndorfer Fahrgastschiff-Anleger in Planung - doch die Brunsbüttler Reederei Brandt hat Oberndorf bereits entdeckt. Dreimal brachte die "Germania" dieser Tage Teile der Belegschaft der Bayer-Werke in Brunsbüttel zu Betriebsausflügen nach Oberndorf, nachdem das Schiff bereits zu Himmelfahrt 2007 den Oste-Ort besucht hatte.


Oberndorf im neuen "Germania"-Fahrplan

Für Sonntag, 30. November, plant die Reederei PSB-Brandt erneut eine Fahrt zum Oberndorfer Weihnachtsmarkt. Dann soll nicht wieder provisorisch am "Ostekieker", sondern am neuen Anleger festgemacht werden, der im Juli zu Wasser gelassen werden soll, wie Bürgermeister Detlef Horeis(SPD) in der jüngsten Ratssitzung bekräftigte.


Ostesperrwerk

Das Jubiläum
rückt näher


Plakat zum Jubiläum (Ausschnitt)

10. 6. 2008. Das 40-jährige Bestehen des Ostesperrwerks rückt näher. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Cuxhaven hat dieser Tage begonnen, auf Plakaten für den Tag der offenen Tür am 30. August, ab 11 Uhr, zu werben. Mehr auf der privaten Website des Sperrwerksleiters.


Feuerwehr

Nur Nordahn
lag vor Osten


Feuerwehrfreunde: Bürgermeister Saul, Brauer

8. 6. 2008. In Anwesenheit des Hemmoorer Bürgermeisters Hans-Wilhelm Saul und des Samtgemeindebürgermeisters Dirk Brauer wurden am Nachmittag in Basbeck die Sieger des Feuerwehrmarsches 2008 der Freiwilligen Feuerwehr Basbeck geehrt. Die Veranstalter zeigten sich erfreut über die Rekordteilnahme von 36 Mannschaften und über den im Mai gefaßten einstimmigen Beschluß des Samtgemeinderates (Wortlaut), ein neues Gerätehaus zu bauen.


Die größten Pokale für Nordahn und Osten

Den ersten Sieger stellte wieder einmal die Freiwillige Feuerwehr Nordahn, dicht gefolgt von der Freiwilligen Feuerwehr Osten und dem SC Hemmoor. Mehr auf der sehr informativen und superaktuellen Website der Basbecker Freiwilligen.

Seit 1-1-2 Jahren
Oberndorfer Wehr


Die Kehdinger Blasmusik heizt ein

Ein kurioses Jubiläum feierten am Sonntag die Oberndorfer Freiwilligen: Die Wehr besteht seit 1-1-2 Jahren! Beim "Notruf-Jubiläum" im Festzelt und im Feuerwehrhaus herrschte "richtige Volksfeststimmung", wie sich Gemeindebrandmeister Heinz Hellwege und Bürgermeister Detlef Horeis freuten.

Mehr unter DOBROCK.


Schule

Ertragreiches
Engagement


Warstader Gymnasiastin Friederike Hein

7. 6. 2008. Als "gelungen" wurde am Gymnasium Warstade jetzt eine 30-seitige Erdkunde-Facharbeit beurteilt, die die Schülerin Friederike Hein (Lamstedt) zu Thema "Die 'Wiederentdeckung' der Oste durch die AG Osteland" verfaßt hat.

Nach einer Schilderung der Aktivitäten der 2004 gegründeten, inzwischen rund 270 Mitglieder starken "Lobby für die Oste" - von der Deutschen Fährstraße bis zum Krimiland Kehdingen-Oste - kommt die Gymnasiastin zu folgendem "Fazit": "Die Entwicklung der Oste und ihrer Umgebung nach der Gründung der AG Osteland ist beeindruckend. Gerade an diesem Beispiel wird einem bewußt, wie ertragreich das Engagement einzelner Personen sein kann. Mit Hilfe dieser Arbeit konnte ich beobachten, mit welcher Intensität sich die Arbeitsgemeinschaft für all ihre Projekte rund um das Osteland einsetzt. Sie läßt keine Möglichkeit aus, ihre Ziele zu verwirklichen."


Osteland

Naturwunder
im Tümpel


Quappen werden zu Kröten (Foto: Bertholdt)

8. 6. 2008. Unser Kleinwördener Leser Gerd Bertholdt hatte am Wochenende "ein Naturerlebnis der besonderen Art", an dem er gern die Besucher dieser Website teilhaben lassen möchte: Auf seinem Grundstück nahe der Oste hat wieder die Zeit begonnen, in der sich Tausende der kleinen schwarzen Kaulquappen, die sich seit Ende April in den Teichen tummeln, in Kröten verwandeln. Naturfotograf Bertholdt: "Am Körper wachsen kleine Beinchen, das Schwänzchen bildet sich zurück - und fertig ist die kleine Erdkröte von kaum einmal zwei Zentimetern Größe. In Scharen bevölkern die Amphibien nun das Ufer und krabbeln flink ans Land, um unter feuchten Gräsern und Büschen einen Unterschlupf zu finden. Wie alle Krötenarten verdient auch diese nützliche Schneckenvertilgerin, die Erdkröte Bufo bufo, strengsten Schutz. Auf dem Kleinwördener Berthof - einer Insel umgeben von kunstgedüngten Weideflächen - kann dieser Lurch noch ein gesundes Umfeld erleben."


Ausstellung

Spitzenfotos
im Natureum


Besucherin vor einem der 86 besten Tierbilder

7. 6. 2008. Die besten Bilder aus Deutschlands größtem Naturfotowettbewerb "Glanzlichter 2007" kommen jetzt zur bundesweit ersten Vorstellung seit ihrer Prämierung an die Niederelbe. Das Natureum auf der Osteinsel bei Balje präsentiert die herausragenden Tier- und Landschaftsfotos ab sofort in seiner Galerie.

Die Sonderausstellung zeigt eindrucksvoll die Kunst der Naturfotografie. 763 Fotografen aus 28 Ländern hatten mehr als 9000 Fotos eingereicht. 86 faszinierende Arbeiten hat die Wettbewerbsjury ausgewählt. Die Sonderschau ist noch bis zum 3. August in der Galerie im Turm und in den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss des Natureum Niederelbe zu sehen.


Himmelpforten

Überfall auf
B-73-Womo

7. 6. 2008. Opfer eines brutalen Überfalls wurde am Donnerstag gegen 22 Uhr eine 22-jährige Frau in dem weithin bekannten Wohnmobil auf dem Waldparkplatz an der B 73 kurz vor Himmelpforten. Einer der beiden Räuber wurde in das Wohnmobil gelassen, wo er auf die junge Frau einschlug, ihr ein Messer an den Hals hielt und Bargeld forderte. Mit der Beute, Geld und ein Motorola-Handy, flüchtete er mit dem zweiten Täter in einem dunklen PKW in Richtung Himmelpforten. Die Frau blieb unverletzt und konnte mit Hilfe eines LKW-Fahrers die Polizei informieren. Der Haupttäter ist rund 180 Zentimeter groß und vermutlich türkischer Abstammung. Er hat schwarze, kurze Haare und einen leichten Drei-Tage-Bart. Der zweite Täter ist kleiner, kräftiger und hat dunkelblonde Haare. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter 04141/ 10 22 15 zu melden. Mehr...

Schlecker-Raub
gestanden

Nach einem Raubüberfall auf eine Jorker Drogeriewurde jetzt ein 22-Jähriger aus Drochtersen festgenommen, der in der polizeilichen Vernehmung auch den Überfall auf den Schlecker-Markt in Freiburg (siehe unten) vom vergangenen Montag zugegeben hat. Die Staatsanwaltschaft Stade hat Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Räuber beantragt, von dem die Polizei kurz zuvor ein Phantombild veröffentlicht hatte.


Tourismus

Profit durch
AG Osteland


Osteland-Projekt Fährstraße (in Wischhafen)

6. 6. 2008. Der Tourismus in Kehdingen profitiere von den von der AG Osteland e. V. entwickelten neuen touristischen Marken "Deutsche Fährstraße" und "Krimiland Kehdingen-Oste", sagte Sylvia Wolter, Geschäftsführerin im Tourismusverein Kehdingen, am Donnerstag vor dem Nordkehdinger Samtgemeinderat, der sich erstmals unter freiem Himmel auf dem Schinkelplatz versammelt hatte, der einstigen  Thing-Stätte am Hollerdeich in Oederquart.


Osteland-Projekt Krimiland (Lesung in Ritsch)

Allerdings, fügte Wolter hinzu, seien die beiden Projekte "Fährienstraße" (seit 2004) und "Krimiland" (seit 2006) noch nicht ausreichend ins Bewusstsein der Kehdinger gedrungen. Daher müsse sich die Werbung "auch nach innen" richten.


Neu: Kehdingen-Logo und Kehdingen-Slogan

Seit 2000, so Sylvia Wolter (Foto) weiter, sei die Übernachtungszahl in Kehdingen schätzungsweise um ein Viertel gestiegen - auf 50 000 pro Jahr. Das neue Kehdingen-Logo mit dem Slogan "Land zum Leben" will der Verein verstärkt nutzen. - Samtgemeinde-Bürgermeister Edgar Goedecke berichtete über die in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie zur Lückenschließung beim Elberadweg zwischen Krautsand und dem Fähranleger Wischhafen. Untersucht werden sollen, wie gemeldet, Vor- und Nachteile einer Personenfähre am Sperrwerk oder an der Hafenstraße in Wischhafen sowie einer Brücke für Fußgänger und Radler.


Osteland

Radzio jetzt
Nummer 1

7. 6. 2008. Zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Sandbostel wurde am Donnerstag einstimmig Peter Radzio gewählt; der 63-Jährige tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Johann Gerken an. Radzio vertritt die Oste-Gemeinde auch in der AG Osteland e. V., der Sandbostel Anfang des Jahres beigetreten ist.


Küste

Wetzels Tipp:
Werdet Lotse!


Schifffahrtsexpertin Dr. Margrit Wetzel

6. 6. 2008. Wegen des Nachwuchsmangels bei den Elb- und Kanallotsen will die Regierung das Seelotsgesetz ändern und den Zugang zu dem Beruf erleichtern. Die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Margrit Wetzel, appelliert aus diesem Anlass an junge Leute: "Werdet Nautiker, fahrt zur See, besteht darauf, unter deutscher Flagge zu fahren - oder zieht die Konsequenzen, wenn ein Reeder euch das nicht garantiert, und werdet Lotse! Das geht zukünftig sofort nach Erhalt des Kapitänspatents, und das ist gut so!"

Ausführlicher Bericht auf www.kehdingen.org.


Oste

Dass es hier
so schön ist...


Der Oste-Törn auf der Schul-Website

5. 6. 2008. "Ich wusste gar nicht, dass es hier so schön ist", staunte eine Hemmoorer Gymnasiastin nach einer zweitägigen Wanderfahrt der schuleigenen Ruder-AG nach Hechthausen-Klint. Fotos von dem Oste-Törn stehen auf der Website des Gymnasiums Warstade.


Osteland

Touristiker
kooperieren


Touristiker Clemens und Hubertus v. Marschalck
Foto: Archiv
Touristiker Holger Schmoldt (am Kreidesee)

5. 6. 2008. Zwei der wichtigsten touristischen Anbieter im Osteland kooperieren künftig. Das Ferienzentrum Geesthof der Familie von Marschalck will seine Gästen künftig zum Schnuppertauchen im Kreidesee animieren. Die Kreidesee-Besucher wiederum sollen, so Holger Schmoldt von der Tauchbasis Kreidesee, künftig auf die Reit- und Kutschangebote in Hechthausen-Klint hingewiesen werden.

Zudem werden beide Anbieter, so AG-Osteland-Mitglied Clemens von Marschalck in der NEZ (Donnerstag-Ausgabe), im Sommer gemeinsam Ballonfahrten offerieren.


Osten

Das Phantom
der Fähre


Pinette-Unterschrift: Der "Louis" hieß Max

4. 6. 2008. Wer hat die Ostener Schwebefähre konstruiert?

Weit über hundert Websites - laut Google mindestens 140 - nennen als Erbauer einen "Louis Pinette", der regelmäßig als "französischer Ingenieur" und als "Schüler des Eiffelturm-Erbauers Gustave Eiffel" bezeichnet wird.


Eröffnung 1909: Kein Pinette beim Festakt

Diese - zweifellos werbewirksame - Version ist Nonsens, wie ein Blick in die Archive verrät, die jetzt, im Jahr vor dem 100-jährigen Bestehen des Baudenkmals, verstärkt genutzt werden, um die Geschichte der Fähre zu rekonstruieren.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Kreativität

Procux lobt
Preise aus

4. 6. 2008. Der Initiativkreis Procux fördert nun bereits im fünften Jahr touristisch bedeutsames ehrenamtliches Engagement in Bremerhaven und dem Cuxland. Nach dem Aeronauticum Nordholz, dem Moor-Informationszentrum "Mooritz" in Wanna, der Museumsbahn Bremerhaven-Bederkesa und den Mühlen in der Region geht es in diesem Jubiläumsjahr darum, die größte Kulturmeile zu schaffen, die die Region je gesehen hat. Für die Teilnehmer, die u. a. Lieder komponieren, Stücke schreiben, Krimis drehen und Bilder malen können, sind viele Preise ausgelobt worden. Der Anmeldebogen steht hier, die Teilnahmebedingungen stehenhier.


Raubüberfälle

Mit Ostakzent
und Totenkopf


Tatort Schlecker-Markt in Freiburg

4. 6. 2008. Der Schlecker-Markt in Freiburg (Elbe) wurde am Montag gegen 17.50 Uhr von einem bewaffneten Täter ausgeraubt, der ca. 20 bis 22 Jahre alt, schlank und mit einem hellblauen Kapuzenpullover und Turnschuhe bekleidet war. Der Mann mit dem hellblonden 4-mm-Haarschnitt sprach laut Polizei "Deutsch mit auffälligem osteuropäischem Akzent".

Hechthausenerin
ausgeraubt

In Stade wurde fast gleichzeitig eine 62-jährige Hechthausenerin Opfer eines Raubüberfalls. Sie wurde von zwei Unbekannten, die miteinander ebenfalls "Deutsch mit deutlichem osteuropäischem Akzent" (Polizei) sprachen, von hinten gepackt und in eine Hofeinfahrt geschoben, wo ihr die Geldbörse mit mehreren hundert Euro abgenommen wurde. Einer der Täter trug ein schwarzes T-Shirt mit Totenkopf. - Mehr auf der Website der Stader Polizei.

Reetdachhaus
niedergebrannt

Während des schweren Gewitters am Dienstag ist in Armstorf, vermutlich nach einem Blitzschlag, ein Reetdachhaus weitgehend niedergebrannt. Mehr in der NEZ.


Oberndorf

Jetzt alles
bewilligt


Die "maritime Meile" in Oberndorf

3. 6. 2008. Der letzte Zuschuß ist bewilligt: Erwartungsgemäß hat die Metropolregion Hamburg jetzt mitgeteilt, den Bau eines 70 Meter langen winterfesten Anlegers für Fahrgastschiffe in Oberndorf mit knapp 60.000 Euro zu fördern. "Jetzt ist wirklich alles in trockenen Tüchern," erklärt Bürgermeister Detlef Horeis (Foto), der das 270.000-Euro-Vorhaben binnen weniger Monate energisch vorangetrieben hat, in der NEZ (Dienstagausgabe).

Der Anleger soll noch in diesem Sommer für die "Mocambo" und andere Fahrgastschiffe zur Verfügung stehen.

Horeis (SPD) wendet sich bereits zügig anderen Vorhaben zu: Neben der Einrichtung eines Besucherzentrums in der Molkerei Hasenfleet, dem künftigen Zentrum von drei neuen Milchstraßen-Routen (mehr), steht in Oberndorf nun die Frage nach einem Mehrgenerationentreff an. Dazu soll es laut einstimmigem Beschluß des Hochbauausschusses demnächst eine Erkundungsreise beispielsweise zum Mehrgenerationenhaus in Horneburg (Website), möglichst aber zu einem von der Größenordnung her eher passenden Modellprojekt geben.


Bürgermeister Witt und Neumann

Die Planungen für weitere öffentliche Oste-Anleger kommen auch in Großenwörden und Hechthausen-Klint gut voran, wie die dortigen Bürgermeister Bernhard Witt (WG) und Bodo Neumann (SPD) jüngst in Ratssitzungen mitteilen konnten. Die neuen Anleger für die Mocambo und andere Schiffe sollen dort spätestens im Jahr der Oste 2009 zur Verfügung stehen.

Um die Anlegerpläne in Osten ist es in den letzten Wochen allerdings still geworden - obwohl das Thema dort bereits seit fast neun Jahren erörtert wird und das Jubiläumsjahr der Schwebefähre in gut sechs Monaten beginnt.


Schwebefähre

Logo fürs
Jubeljahr


Werbung für das Hundertjährige

2. 6. 2008. Mit Blick auf das 100-jährige Bestehen des Baudenkmals im Jahr der Oste 2009 hat die Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre Osten - Hemmoor ihr Erscheinungsbild erneuert. Das gelungene neue Logo, entstanden mit Hilfe von Diplom-DesignerNikolaus Ruhl (Achthöfen), schmückt bereits die von Karl-Heinz Brinkmann gestaltete Website des Vereins.


SC Hemmoor

15 Kicker
verletzt


Aus dem Bus wurden 15 Verletzte geborgen

2. 6. 2008. Die 1. Herrenmannschaft des SC Hemmoor ist in einen Verkehrsunfall verwickelt worden. Auf dem Weg zum 1. FC Schiffdorf verunglückte der Kleinbus mit den Hemmoorern. Alle Insassen wurden verletzt. Mehr in der NEZ (Montagausgabe).


Hüll

König Gerd
Koppelmann

2. 6. 2008. Das 106. Schützenfest in Hüll ist zu Ende. Neuer König ist der Reetdachdecker Gerd Koppelmann, Königin ist Bilanzbuchhalterin Sabine Schütt. Mehr demnächst auf der Website des Vereins.


Geschichte

Alte Burgen
an der Oste


Burgen-Exkursion der AG Osteland 2007

2. 6. 2008. Spätestens seit der Burgen-Exkursion der AG Osteland im vorigen Jahr (siehe BEGLEITHEFT und SONDERSEITE) ist bekannt: Auch an der Oste standen zur Ritterzeit Burgen. Spuren sind unter anderem in Sittensen, Weertzen, Ober-Ochtenhausen, Alfstedt, Heinschenwalde und Bremervörde an der oberen Oste zu entdecken, im Bereich der unteren Oste in Brobergen, Kranenburg, Belum oder Neuhaus.

Diese Orte sind die Stationen zweier Exkursionen im Juni und August, die der Autor Dietrich Alsdorf und die Diplom-Geografin Corinna Kolf veranstalten. Am 15. Juni, 10.30 Uhr, Treffpunkt Bachmann-Museum Bremervörde, geht es zu den Burgen der oberen Oste, am 24. August, Treffpunkt Heimathof Beckdorf, stehen die Burgen der unteren Oste auf dem Programm. Anmeldungen erbittet Corinna Kolf unter Tel. 01520-66 49 736. Die Exkursionen im eigenen Pkw kosten einschließlich Mittagessen jeweils 28 Euro.


Politik

Gemeinden
geschröpft

2. 6. 2008. Die Kritik am Versuch der CDU/FDP-Mehrheit im Cux-Kreistag, den Landkreis auf Kosten der Gemeinden zu sanieren, reißt nicht ab. Jetzt beanstandet der SPD-Kreistagsabgeordnete Uwe Dubbert aus Hechthausen auf seiner Website, der Kreis "schröpfe" die Gemeinden. Sparvorschläge der schwarz-gelben Mehrheit für den Kreis-Etat seien, so Dubbert im "Casablanca"-Jargon, auf "die üblichen Verdächtigen" ausgerichtet. "Gewisse Bereiche (z.B. Jagdsteuer oder Aufwandsentschädigung)" dagegen seien für CDU und FDP "nach wie vor tabu". Mehr...


Kleinwörden

Nichts für
Allergiker

Foto:Bertholdt
Traditionelle Heuernte in Kleinwörden

1. 6. 2008. Während die großen Bauern mit schwerem Gerät ihre Wiesen mähen, kann auf dem Kleinwördener Berthof noch gelernt werden, wie man mit der Sense umgeht und wie ein dreibeiniger Bock zum Heutrocknen (süddeutsch: Heureuter) errichtet wird - nichts für Allergiker übrigens. Anschließend gibt es auf dem idyllischen Ferienhof an der Oste (Motto: "Kreativ bei jedem Wetter") eine gute Brotzeit mit Apfelwein, Kochkäse und selbst gebackenem Brot.


Landwirtschaft

Milchboykott
erfolgreich?

31. 5. 2008. Seit vier Tagen streiken die Bauern - auch in der Ostemarsch (siehe unten) - , und das scheint zu wirken: Die beiden Handelsunternehmen Edeka und Lidl wollen den Landwirten ihre Milch künftig zu fairen Preisen abnehmen - zahlen soll dafür der Verbraucher. Mehr auf Spiegel online.


Krimiland

Absolutes
Highlight


Der nächste Krimi aus Kehdingen/Oste

30. 5. 2008. Als "absolutes Highlight des zweiten Halbjahres" bewirbt der renommierte Grafit-Verlag auf seiner Homepageden dritten Krimi des Drochterser Autors Wilfried Eggers. In "Paragraf 301"widmet sich der Anwalt - der wohl "politischste" unter den Autoren im Krimiland Kehdingen-Oste - "mit hoher Erzählkunst" einem aktuellen und brisanten Thema. Das Buch (448 Seiten, Hardcover, 19,90 Euro) soll im September erscheinen.

Die Handlung ist nicht nur, wie gewohnt, im Kehdinger Moor angesiedelt, sondern auch in der Türkei. Einige grandios geschriebene Szenen - sie spielen im Güllekanal eines Bauernhofs und in einem türkischen Gefängnis - hat Eggers bereits unter starkem Beifall des Publikums bei seinen jüngsten Lesungen vorgestellt.


Drochterser Anwalt und Autor Eggers

Über den Inhalt verrät der Verlag: "Heyder Cengi, ein Türke alevitischen Glaubens, hält sich illegal in Deutschland auf und übernimmt Hilfsarbeiten auf dem Bau. Als eines Tages ein Kontrolleur vom Arbeitsamt erscheint, kommt es zu einem Handgemenge. Der deutsche Beamte stürzt vom Gerüst und stirbt. Währenddessen bittet der Dönerbudenbesitzer Kemal Kaya den Rechtsanwalt Peter Schlüter, die Auslieferung seines Neffen Emin Gül an die türkische Justiz zu verhindern. Gül ist dort zu zwanzig Jahren Haft verurteilt worden, weil er an einem Brandanschlagauf ein Hotel in Sivas beteiligt gewesen sein soll, bei dem 37 Menschen zu Tode kamen. Ein Fehlurteil, sagt Kaya. Mit ein wenig Bauchgrimmen – hat er doch so gar keine Ahnung von der Türkei – übernimmt Schlüter das Mandat. Er versucht, sich den dort geltenden Gesetzen, der Kultur und den Menschen zu nähern, doch als er auch mit dem Fall Heyder Cengi konfrontiert wird, gerät er in einen Gewissenskonflikt. Ein vor Jahrzehnten begangener Völkermord wirkt bis heute und sogar bis ins tiefe norddeutsche Moor nach …"

Foto: Wikipedia
Demonstration gegen den Paragrafen 301

Der Buchtitel nimmt Bezug auf den skandalösen Paragrafen 301 des türkischen Strafrechts (mehr).

Auf der Website des Buchversenders amazon.de wird der Autor so vorgestellt: "Wilfried Eggers, geboren 1951, Studium der Rechtswissenschaften und skandinavischer Sprachen in Kiel. Verheiratet, drei Kinder. Seit Ende der Siebzigerjahre selbstständiger Rechtsanwalt und Notar auf dem Dorfe im feuchten Weser-Elbe-Dreieck. Überzeugter Moorbewohner. Bauernsohn, nach einigen hundert Jahren Tradition jetzt degeneriert zum Hobbygärtner. Nachdem seine Kinder aus dem Haus sind, ist er wieder mehr auf Reisen; eine hat ihn nach Tunceli in der Türkei geführt, einen Ort im gebirgigen Osten Anatoliens, an dem Fürchterliches passiert ist ..."


Schwebefähren

Bald kommen
die Schrauber


Schwebefähren-Modell aus Märklin-Bauteilen

30. 5. 2008. Eine besondere Gattung von Hobbyisten hat die Oste entdeckt: Vertreter eines "Freundeskreises Metallbaukasten" kommen am 5. oder 7. Oktober - nach ihrem Bundestreffen in Rostock - nach Osten, um am Fährplatz ihre Miniaturmodelle der Schwebefähre zu präsentieren und sie vor dem Hintergrund des 99 Jahre alten Originals zu fotografieren. Einige der Hobbyfreunde, die sich selber "Schrauber" nennen, erwägen, auch zum Hundertjährigen im Jahr der Oste 2009 anzureisen.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Landwirtschaft

Spargelfest
auf Kuhla

Foto: Brinkmann
Spargelfelder bei Gut Kuhla

30. 5. 2008. Am Sonntag, 1. Juni, 11 bis 18 Uhr, findet auf Gut Kuhla wieder das beliebte Spargelfest statt. Auf dem Programm: Musik, Tanz, Minizoo und Kutschfahrten. Mit dabei: die Europakutsche aus Hechthausen.


Oste

Müggenburg
entdeckt?

(Montage: Kolf)
So ähnlich könnte sie ausgesehen haben

29. 5. 2008. Seit Jahrzehnten rätseln Forscher, wo genau an der Oste die in alten Dokumenten genannte "Müggenburg" gestanden hat. Jetzt deuteten Funde und Bohrungen auf einen möglichen Standort unweit der Burgstelle derer von Brobergen, südlich der gleichnamigen Prahmfähre, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung.

Weil die möglicherweise entdeckte neue Burgstelle - ebenso wie noch im vorigen Jahr die Fährstelle Brobergen - von einer Ausdeichung bedroht ist, hat die Vereinsvorsitzende Corinna Kolf am Mittwoch in Hemmoor ein Gespräch mit den Spitzenvertretern des Ostedeichverbandes, Hans Wilhelm Saul und Ulrich Gerdes, geführt.

Zielrichtung: Auf die weiterhin anstehende Verlegung eines Teils des Ostedeiches, durch die das  "kulturelle Erbe an der Oste gefährdet" werde, soll zugunsten einer Erhöhung des vorhandenen Deiches verzichtet werden. Auch die Stader Kreisarchäologie ist bereits mit dem Problem befaßt.

Der Wortlaut der Presseerklärung des Fährvereins steht unter OLDENDORF.


Milchstraße

Sonnabend
im NDR-TV


Milchstraßen-Förderer gestern in der Wingst

29. 5. 2008. Ein Vier-Minuten-Film über die Niedersächsische Milchstraße, gedreht in Oldendorf und Himmelpforten, wird diesen Sonnabend, 31. Mai, 18 Uhr, im NDR-Reisemagazin "Nordtour" ausgestrahlt.


Milchmagister-Prüfung (2007 in Hammah)

Die von der AG Osteland angeregte Verlängerung der Milchstraße nach Norden in Richtung Osten / Oberndorf / Hasenfleet / Geversdorf / Hörne / Wingst war am Mittwoch Thema einer Informationsveranstaltung in der Wingst, an der 20 Bürgermeister, Landwirte und Touristiker teilnahmen.

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.


Hemmoor

Schnüffeltod
mit 13 Jahren


Todesursache Spray-Gas

29. 5. 2008. Ein 13 Jahre alter Schüler der Osteschule in Hemmoor ist am Dienstag nach dem Einatmen von Deospraygasen gestorben. Die Eltern hätten den Jungen am Abend tot in seinem Zimmer entdeckt, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei vom Mittwoch. Die Familie und die Schulklasse des Jungen würden  unter anderem von einem Seelsorger betreut. Die Staatsanwaltschaft Stade hat für diesen Donnerstag eine Obduktion angeordnet, um die genaue Todesursache zu klären.

Das Einatmen von Gasen aus Feuerzeugen oder Spraydosen gilt als lebensgefährlich. Die Chemikalien können neben ihrer berauschenden Wirkung auch das Atemzentrum im Gehirn schädigen.

Erst Anfang Mai war ein 19-Jähriger in Gifhorn nach Deo-Schnüffeln gestorben (mehr). Ein Jahr zuvor starb ein Elfjähriger in Oldenburg, der ein Deo inhaliert hatte (mehr).

Seit etwa fünf Jahren warnen Kinderärzte vor der neuen Suchtgefahr (mehr). An Lösungsmitteln sterben Experten zufolge mehr Jugendliche unter 16 Jahren als an allen anderen aufputschenden Drogen zusammen.

Oft missbraucht und sehr gefährlich sind folgende Substanzen: Klebstoffe auf Lösungsmittelbasis (Toluol und Hexan) für Modellbau und Heimwerker, Lösungsmittel (Benzol und Hexan) in Nagellack, Nagellackentferner, Korrekturflüssigkeit und chemischen Reinigungsmitteln, Flüssiggase (Butan und Propan) in Sprays, Feuerzeug-Nachfüllpackungen, Lampen und Campingkochern. Mehr...

Besonders alarmierend: Bereits der erste Konsum kann zum Tode führen, in Großbritannien waren laut WDRein Viertel der Opfer Erstkonsumenten! Der Tod hat einen englischen Namen: "Sudden Sniffing Death Syndrom", auf deutsch "Plötzlicher Schnüffel-Herztod".


Samtgemeinden

Vom Kreistag
verschaukelt


Empört und enttäuscht: Dirk Brauer

28. 5. 2008. Auf die Entscheidung der schwarz-gelben Kreistagsmehrheit (siehe unten), den Cux-Kreis auf Kosten der Gemeinden und der Bürger zu sanieren, haben mehrere Bürgermeister am Mittwoch mit Enttäuschung und Empörung reagiert. Nachdem trotz langer Verhandlungen nun nicht einmal mehr eine geringfügige Senkung der Kreisumlage zu erwarten ist, muss zum Beispiel die SG Hemmoor weitere 268.700 Euro aufbringen, die SG Hadeln noch einmal 170.000 Euro streichen.

In der NEZ (Donnerstagausgabe) spricht SG-Bürgermeister Dirk Brauer (Hemmoor) von einem "Schlag ins Kontor"; der Kreis habe die Kommunen "verschaukelt". SG-Bürgermeister Werner Otten (Lamstedt) sieht die Börde "ausgequetscht wie eine Zitrone". Sven Wojzischke (SG Bederkesa) protestiert in einem Brief, aus dem die NEZ zitiert, gegen den "finanzpolitischen Chaos-Betrieb" des Kreises, der die Kommunen zum "Spielball" und "Tanzbären" mache.

Mehr in der NEZ.


Kinder

Leuchttour
im Cuxland


Kinderschutz-Vorsitzender Johannes Schmidt

29. 5. 2008. Am 11. Juli, 15 Uhr, geht es los: Unter Beteiligung des Hemmoorers Johannes Schmidt, Landesvorsitzender des Kinderschutzbundes, startet an der Kurparkhalle in Cuxhaven-Döse beginnt mit einem Eröffnungsfest mit Zirkuskunst und Akrobatik die "Leuchttour", eine fahrbare Ausstellung (siehe Modell-Foto) für Kinder im Vor- und Grundschulalter, die spielerisch Erneuerbare Energien und Klimaschutz kennen lernen können. Der Eintritt ist frei. Vom 12. bis einschließlich 13. Juli ist die Ausstellung in Cuxhaven von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Gemeinsam mit dem Niedersächsischen Kinderschutzbund macht sich Cuxhaven stark für eine kindgerechte Umwelt. "Schon die Jüngsten sollen ein Gefühl dafür haben, wie wichtig Erneuerbare Energien sind. Mit der Ausstellung möchten wir ein Signal – ein Leuchtturm-Signal – senden, betont Schmidt. Von Cuxhaven aus führt die "Leuchttour" (Website) in den Sommermonaten in die Familienferiengebiete an Nord- und Ostseeküste.


Großenwörden

Ostemarsch
protestiert


Bundesweit werden Molkereien boykottiert

27. 5. 2008. Im Kampf gegen niedrige Abnahmepreise haben sich auch niedersächsische Milchbauern am bundesweiten Boykott der Molkereien beteiligt.


Milchvieh im Osteland

"In Grossenwörden und umliegenden Orten ist die Bereitschaft da, zu streiken und die Milch der innerbetrieblichen Verwertung zuzuführen, das heisst, die Milch an Kälber zu vertränken und an die Jungtiere, Kühe und Bullen zu verfüttern", sagt das Landwirtsehepaar Dierk und Silvia Jantzen aus dem Strich in Großenwörden.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Schwebefähren

Ein Nachbau
für Nantes?


Entwurf einer neuen Fähre über der Loire
27. 5. 2008. Wie gut, dass dem Osteland 1974 der Abriß der Schwebefähre erspart geblieben ist!

Im französischen Nantes - dort wurde vor 50 Jahren eine der einst 20 Schwebefähren der Welt demontiert - wird jetzt erwogen, das Bauwerk für touristische Zwecke wiederzuerrichten. Das kostet allerdings mindestens 15 Millionen Euro!


Frühere Fähre in Nantes: 1958 abgerissen

Verfechter dieser Idee ist der Verein Les Transbordés um den Architekten Paul Poirier, wie die französische Presse - hier und hier - berichtet.

Die 50 Meter hohe und 90 Meter lange frühere Schwebefähre über der Loire war von dem berühmten französischen Ingenieur Ferdinand Arnodin entworfen worden. Das Bauwerk hatte 55 Jahre lang das Stadtbild beherrscht, bevor es 1958 demontiert wurde. Mit dem Abriß sei die "Identität" der Stadt zerstört worden, sagt Poirier.

Unter Berufung auf den touristischen Wert der Schwebefähren in Bilbao (Unesco-Weltkulturerbe) und Newport setzt sich der Architekt für einen Nachbau ein, der Fußgänger, Radler und eventuell auch Busse transportieren soll. Auf der Traverse könne, so Poirier, ein Panorama-Restaurant eingerichtet werden.

In Frankreich waren einst sechs Schwebefähren - außer in Nantes auch in Bordeaux, Brest, Marseille, Rouen und Rochefort - gebaut worden. Die meisten wurden durch Kriegseinwirkungen zerstört. Erhalten ist nur noch die Schwebefähre in Rochefort.

Die Existenz der Schwebefähre über der Oste ist 2004 massiv gefährdet gewesen, wie jetzt der Erste Kreisrat Günter Jochimsen (Foto) vor dem Hochbauausschuß des Cux-Kreistages während einer Debatte über die Sanierung der vier Fährfundamente bestätigte: "Wenn wir damals schon gewußt hätten, dass die Kosten 90.000 statt 30.000 Euro pro Fundament betragen, hätten wir die Fähre vielleicht gar nicht mehr," sagte Jochimsen.

Mehr aus der Welt der Schwebefähren unter www.schwebefaehre.org.


Jahr der Oste

"Oste-Trail"
kommt 2009


Wanderreiter aus Kehdingen und dem Osteland

27. 5. 2008. Angedacht war das Projekt schon seit längerem: ein Wanderweg für Reiter und Kutschfahrer entlang der Oste, von der Quelle bis zur Mündung. Jetzt ist es offiziell: Wie Heyko Deppe, Bezirksvorsitzender Niederelbe-Oste der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer (VFD), am Dienstag bestätigte, wird der Verband 2009 zum "Jahr der Oste" einen neuen Fernreitweg mit dem Namen Oste-Trail "in zeitlicher und gestalterischer Abstimmung mit der AG Osteland der Öffentlichkeit präsentieren".


Wanderreiter-Vorsitzender Heyko Deppe

Neben dem Oste-Trailwird zur Zeit ein Reitweg von Hamburg nach Hamburg-Neuwerk erprobt - mehr unter pferdepfad-niederelbe.de.

Im VFD (Website) arbeiten unter anderem die Europakutscher Christine und Jürgen Reimer (Hechthausen) und der Tourismusvereinschef Jürgen Radtke (Geversdorf) mit; alle sind auch in der AG Osteland aktiv.


Cux-Kreistag

Kulturelles
plattgemacht


Kürzungsopfer: Waldmuseum Wingst

27. 5. 2008. Keinerlei Senkung der Kreisumlage, massive Kürzungen unter anderem beim Waldmuseum Wingst (SONDERSEITE) und beim Hermann-Allmers-Heim in Rechtenfleth sowie bei der Kita-Förderung und bei der Bekämpfung der Kinderarmut - bei den Etatberatungen am Montagabend hat die CDU/FDP-Mehrheit im Cux-Kreistag vollzogen, was sich seit längerem andeutete.

"Kulturelle Einrichtungen werden plattgemacht", kritisierte SPD-Fraktionschef Claus Johannßen. Die von den Sozialdemokraten beamtragte Diätenkürzung für die Kreistagsmitglieder lehnte die schwarz-gelbe Mehrheit ab.

Das chaotische Management der CDU/FDP-Mehrheitsgruppe durch deren Sprecher Claus Götjen (CDU) wird in der Niederelbe-Zeitung (Dienstagausgabe) scharf kritisiert. Die NEZ (mehr) über Götjen: "Allzu viele Fehltritte dieser Art darf sich der Kapitän nicht erlauben, wenn er nicht riskieren will, auf Grund zu laufen."

Land saugt die
Gemeinden aus

26. 5. 2008. Zu den gegen Kultur und Kommunen gerichteten Kürzungen im Kreis-Etat hat sich jetzt die SPD im Cuxland zu Wort gemeldet. "Wenn Landrat Bielefeld jetzt vorschlägt, sich von den wenigen kulturellen Einrichtungen des Landkreises zu trennen, so ist es ein Ausdruck der Hilflosigkeit. Dies führt nicht zur Konsolidierung des Kreishaushaltes, sondern zu Frustration von ehrenamtlich tätigen Menschen", kritisiert der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Claus Johannßen: "Die wiederholten Kürzungen beim Finanzausgleich zu Lasten der Gemeinden und Landkreise zerstören die Basis der Demokratie: die kommunale Selbstverwaltung."

Allein die letzte Kürzung des kommunalen Finanzausgleiches durch CDU und FDP in Hannover habe den Kommunen in Niedersachsen über 500 Millionen Euro genommen. Wer wolle sich denn künftig noch engagieren, wenn Hannover seine finanziell ausgebluteten Kommunen nur noch am Gängelband führe, fragt Johannßen.

Die Nichtgenehmigung des Kreishaushaltes werde zu erneuten Auseinandersetzungen zwischen Landkreis und Gemeinden um die Höhe der Kreisumlage führen. Johannßen: "Diese werden aber das durch das Land verursachte desaströse kommunale Finanzproblem nicht lösen.“



Ältere Texte aus
dieser Spalte:

Juni 2008,
Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004