www.oste.de

Dynamische Link-Liste mit Internet-Seiten aus der Region hier. - Verzeichnis von älteren Texten aus dieser Spalte hier.


Oste-KZ

Bewegendes
Gedenken

Fotos: Bölsche
Sandbostel-Überlebende in der Feierstunde

30. 4. 2008. Diplomaten aus vielen Ländern, Vertreter von Überlebenden aus ganz Europa und Repräsentanten der Gemeinden an der Oste - darunter auch der Hemmoorer Bürgermeister Hans Wilhelm Saul - gedachten am Dienstag des 63. Jahrestages der Befreiung des einstigen Kriegsgefangenen- und KZ-Ausweichlagers in Sandbostel an der Oste, wo Insassen aus mehr als 50 Ländern litten und starben.

Mehr unter HEMMOOR.


Osteland

Jede Menge
Exkursionen


Bus der Firma Osteland-Touristik

30. 4. 2008. Wer das Osteland kennenlernen will, hat in diesem Sommer jede Menge Gelegenheit, an geführten Exkursionen teilzunehmen, veranstaltet unter anderem von der Firma Osteland-Touristik, dem Fährverein Brobergen und des Tourismusvereins Kehdingen.

Mehr unter HEMMOOR.


Leader

Milchstraße:
Neue Routen


Brachte gestern den Antrag ein: Detlef Horeis

29. 4. 2008. Die Niedersächsische Milchstraße soll - wie voriges Jahr von der AG Osteland angeregt - demnächst durch drei neue Routen an der Oste ergänzt werden (siehe Karte), die jeweils die Molkerei Hasenfleet berühren. Die hälftige Übernahme der Kosten, die insgesamt bei rund 10 000 Euro liegen, aus dem bereits bewilligten EU-Kontingent für die Leader-Region Kehdingen-Oste wurde am gestrigen Montagabend in einer Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) im Ostener Fluß-Restaurant "Seefahrer" einstimmig befürwortet.


Die drei neuen Milchstraßen-Abschnitte

In dem Antrag des federführenden Oberndorfer Bürgermeisters Detlef Horeis heißt es, 50 Prozent der Kosten, verteilt auf zwei Jahre, würden die beteiligten Gemeinden Oberndorf, Geversdorf, Osten und Wingst (Landkreis Cuxhaven) übernehmen.

Zusätzlich sei  - "abhängig von der der Realisierung eines dort geplanten Melkhus" - eine Anbindung an den Hof Bösch in Balje (Kreis Stade) geplant.

Mehr über die Pläne auf dieser SONDERSEITE zur Milchstraße-Nord.

Neue Fähre an
der Fährstraße?


Noch unterbricht die Nebenelbe den Fernradweg

Wird die Deutsche Fährstraße bald durch eine Kahnfähre aufgewertet, ähnlich wie etwa das von Touristen stark frequentierte historische Fährboot in Kronsnest an der Stör (kleines Foto)? Oder soll der Lückenschluß im Zuge des Elberadwegs, die zur Zeit noch durch die Wischhafener Süderelbe unterbrochen ist, durch eine Rad- und Fußgängerbrücke erfolgen? Falls ja: Soll diese Brücke dann am Sperrwerk Wischhafen oder aber in Verlängerung der Wischhafener Hafenstraße an der alten, 1962 aufgegebenen Fährstelle entstehen? Diesen Fragen soll nach dem Willen der LAG eine "Machbarkeitsstudie über den Lückenschluß des Elberadweges" klären. Einen entsprechenden Antrag von Bürgermeister Edgar Goedecke (Samtgemeinde Nordkehdingen), der von der Gemeinde Drochtersen unterstützt wird, auf einen EU-Zuschuß von 5700 Euro zu den Kosten der Studie wurde von der LAG ebenfalls gebilligt.

Befürwortet wurde weiter eine Leader-Beteiligung an der Sanierung des Elbanlegers Krautsand, die "für den Tourismus unabdingbar" sei. Die marode Ankerketten soll durch Haltedalben ersetz werden. Die Kosten in Höhe von 160 000 Euro sollen zur Hälfte von der EU bezuschußt werden.


Krimiland

Neuer Eggers
im Herbst


Autor Eggers (bei einer Lesung in Hemmoor)

29. 4. 2008. Kein anderer Autor aus dem Krimiland Kehdingen-Oste wird im Amazon-Ranking von so vielen Lesern so gut bewertet wie der Drochterser Anwalt Wilfried Eggers, von dem im renommierten Grafit-Verlag die Kehdingen-Krimis "Die Tote, der Bauer, sein Anwalt und andere" sowie "Ziegelbrand" erschienen sind.

Voraussichtlich im September, so ist jetzt zu erfahren, kommt Eggers' dritter Kriminalroman mit dem Titel "Paragraf 301" als Hardcover auf den Markt. Die Eggers-Fans, die das enorme Einfühlungsvermögen des Autors in die Mentalität der Eingesessenen, seinen gesellschaftskritischen Ansatz und nicht zuletzt seinen trockenen Humor schätzen, sind hochgradig gespannt.

Katzen
statt Kühe

Der Verlag teilt über seinen Autor mit: "Wilfried Eggers, geboren 1951, Studium der Rechtswissenschaften und skandinavischer Sprachen in Kiel. Verheiratet, drei Kinder. Seit zwanzig Jahren selbstständiger Rechtsanwalt und Notar auf dem Dorfe im feuchten Weser-Elbe-Dreieck. Überzeugter Moorbewohner. Bauernsohn, nach einigen hundert Jahren Tradition jetzt degeneriert zum Hobbygärtner. Er hält keine Kühe mehr, sondern Katzen."


Fährmarkt

Netter Zug
zum 4. Mai


Fährmarkt auf der Metronom-Website

28. 4. 2008. Netter Zug vom Metronom: Auf seiner Website der-metronom.de informiert das Verkehrsunternehmen seine Kunden in ganz Niedersachsen an exponierter Stelle über den Fährmarkt am kommenden Wochenende in Osten und Hemmoor-Basbeck sowie die Gelegenheit, die Schwebefähre gratis benutzen zu können.


Oste-KZ

Gedenkfeier
in Sandbostel


Lager Sandbostel im April 1945

29. 4. 2008. Zum 63. Jahrestag der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers und Ausweich-KZs in Sandbostel an der Oste findet am diesem Dienstag, 29. April, eine Gedenkveranstaltung statt. Dabei soll zunächst um 16.30 Uhr auf der Kriegsgräberstätte in Sandbostel der Toten des Lagers gedacht werden. Um 17.30 Uhr wird die Veranstaltung auf dem historischen Gelände des Stalag X B fortgeführt, und um 19 Uhr schließt sich ein Gottesdienst in der Lagerkirche an. Ein Flyer mit dem Programm der Gedenkveranstaltung und historischen Daten kann hier heruntergeladen werden (PDF-Datei).

Am 29. April 1945 war in Sandbostel das Ausweich-KZ und Kriegsgefangenenlager Stalag X B durch britische Truppen befreit worden. Dieselben Soldaten hatten einige Tage vorher das Konzentrationslager Bergen-Belsen befreit. Auch in Sandbostel fanden die Soldaten unzählige Leichen von Menschen vor, die verhungert oder an Seuchen und Auszehrung umgekommen waren.

"The minor
Belsen"

Die Leichen lagen in den Baracken oder zu Haufen aufgetürmt auf dem Gelände. Die Gesamtzahl der Toten geht in die Zehntausende. Entsetzt über diese furchtbaren Zustände nannten die Briten das Lager "the minor Belsen", das kleine Belsen.

Zu den Feierlichkeiten anlässlich des 63. Jahrestags der Befreiung werden zahlreiche Überlebende des Lagers bzw. ihre Angehörigen und die Regierungsvertreter verschiedener Nationen als Ehrengäste erwartet. Auch die AG Osteland ist geladen.


Wissenschaft

Fährstraße
im Visier


Wandergruppe auf der "Fährienstraße"

28. 4. 2008. Die Schwebefähren und die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel werden mehr und mehr zum Gegenstand von Forschung und Lehre. Professor Dr. Frank N. Nagel vom Institut für Geographie der Universität Hamburg hat für sein Hauptseminar das Thema "Industriearchäologie, Industriekultur und Technik-Tourismus in Europa" gewählt. Darin hat Nicole Glawe für den 22. Mai das Thema  "Schwebefähren als (UNESCO)-Kulturerbe und die Tourismusdestination 'Deutsche Fährstraße'" übernommen.


Unesco-Kulturerbestätte Schwebefähre Bilbao

Professor Nagel hatte, wie berichtet, bereits im vorigen Jahr auf einer Fachkonferenz im kanadischen Winnipeg ausführlich die Schwebefähren und die Fährstraße vorgestellt. Auszüge aus seinem Referat stehen hier.


"Fährienstraße"

Erneut unter
den Top 5


Ferienstraßen-Bericht in "Land&Meer"

28. 4. 2008. Schon mehrfach ist die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel in den letzten Jahren unter die attraktivsten Themenrouten in Deutschland eingereiht worden. Jetzt hat das Magazin "Land&Meer" (Jahresausgabe 2008) die fünf "schönsten Touren" in Norddeutschland ausgewählt. An erster Stelle nennt das Blatt die in Osten entwickelte "Fährienstraße", gefolgt von den Strecken Kappeln - Missunde, Geesthacht - Lauenburg, Höjer - Flensburg und St. Peter-Ording - Maasholm.


Vom Urlaubsmagazin empfohlen: Gut Hörne

Illustriert ist das von Uta Bangert verfaßte Routen-Porträt mit Fotos der Schwebefähren an der Oste und am Nord-Ostsee-Kanal, der "Wahrzeichen der Deutschen Fährstraße". Verwiesen wird in dem Artikel auf die Websites der Deutschen Fährstraße, des Oste-Schiffs Mocambo, des Ostener Fährmarkts und vom Gut Hörne der AG-Osteland-Mitglieder Maike und Kuno von Zedtlitz, das als "wunderbares Bed & Breakfast-Quartier" empfohlen wird. - Bereits im vorigen Jahr hatte die "Frankfurter Rundschau" die Fährstraße unter die "Top 5" der deutschen Ferienrouten eingereiht.


Lamstedt

Deichweg
freigegeben

28. 4. 2008. Ein Dauer-Ärgernis ist beseitigt. Nach dem Abschluß einer Vereinbarung mit dem Ostedeichverband hat die Gemeinde Lamstedt es nun ermöglicht, dass der auf ihrem Gebiet gelegene Abschnitt des Deichverteidigungswegs entlang der Oste - Teil der Fahrradroute der Deutschen Fährstraße - für Radler und Fußgänger endlich freigegeben worden ist.


Lamstedt

Otten forciert
Osteland-Eck

Foto: Bölsche
Bürgermeister Otten gestern am Dreiländereck

26. 4. 2008. Kaum war auf dieser Website über die Idee berichtet worden (siehe unten), das "Dreiländereck" der Ostelandkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg zu markieren, fuhr am Freitag der rührige Hollnsether Bürgermeister Cord-Johann Otten (CDU/WG) mit einer topografischen Karte zur Mehedorfer Schiffstelle, um den symbolstarken Standort in der Ostemarsch in Augenschein zu nehmen.


 Das Dreiländereck an der Oste

Otten selber war ebenfalls die Idee gekommen, diesen Platz zu kennzeichnen, nachdem auch er voriges Jahr vom Drei-Kreise-Stein in Ramshausen (Bericht hier) gelesen hatte.

Dem "politischen Schwergewicht der Börde" (NEZ), der auch stellvertretender Samtgemeinde-Bürgermeister und CDU-Ortsvorsitzender ist, schwebt an der Mehedorfer Schiffstelle - unmittelbar an der Deutschen Fährstraße - eine Rasthütte für Radler mit Infotafeln über Lage, Größe und Sehenswürdigkeiten der drei Ostelandkreise vor.

Otten will den Plan bereits im Mai bei einem Treffen von Kommunalpolitikern aus der Stadt Bremervörde und den Samtgemeinden Börde Lamstedtund Oldendorf zur Sprache bringen und sich für eine Einbeziehung des Dreiländerecks in die laufenden Verfahren zur EU-Förderung einsetzen, wie er am Freitag gegenüber der AG Osteland ankündigte.


Oberndorf

Fixer als
Osten?

26. 4. 2008. Osten bemüht sich seit sieben Jahren um einen Mocambo-Anleger - wann er kommt, ist bekanntlich ungewiss (siehe OSTEN). Oberndorf kämpft seit rund sieben Monaten (!) um einen Anleger - und scheint erfolgreich zu sein. In der NEZ vom Wochenende heißt es: "Nachdem die Anleger-Pläne in Osten erst einmal auf Eis geschoben werden mussten, wurde auch schon in Oberndorf die bange Frage nach dem neuen Anleger laut. Aber hier ist offensichtlich alles in gutem Fluss." Auch wenn es mit der ursprünglichen Planung Ende Mai nicht klappe, sei Bürgermeister Detlef Horeis (SPD) - siehe Foto - "voller Zuversicht, dass im Juni/Juli der neue Anleger eingeweiht werden kann", berichtet NEZ-Redakteurin Wiebke Kramp. Mehr...


Gastronomie

Vorfreude auf
Oste-Saison


Klar Schiff: Ostekieker-Wirt Hans Bünning

25. 4. 2008. Die Gastronomen am Fluß freuen sich auf die Oste-Saison, die auch in diesem Jahr rund um den 1. Mai und zu Pfingsten ihre ersten Höhepunkte ansteuert. Nach vielen kalten, nassen Wochen nutzen die Gastronomen - wie Hans Bünning vom urigen Oberndorfer Restaurantschiff "Ostekieker" (Website)  - die sonnigen Tage für letzte Verschönerungsarbeiten.


Werbung für den Ostener "Seefahrer"

In diesen Tagen startet auch das Wirtsehepaar Roland und Petra Kehrein richtig durch, das im März das Restaurant Seefahrer (Website) in Osten-Achthöfen übernommen hat. Beiden ist zu wünschen, dass sie das außerordentlich reizvoll gelegene Haus länger erfolgreich führen können als die vorhergegangenen Pächter. Erfreulich: Demnächst sollen auch wieder Sportbootfahrer am "Seefahrer" festmachen können; Kehrein hat den früheren Oberndorfer Anleger erworben.

Nachdem die meisten Boote bereits wieder zu Wasser gebracht worden sind, schippert am Wochenende auch der Wassersportclub Osten (Website) unter seinem neuen Vorsitzenden Niels Dehde mit dem traditionellen "Anmotoren" in die Saison. Ziel ist diesmal Ramm's Hotel  "Achtern Diek" in Neuhaus.


Veranstaltungen

Osteland
brummt

Das Osteland brummt vor Aktivität - gerade in diesen Wochen. Ein Überblick über ausgewählte Veranstaltungen, deren Besuch vom Bürgernetz Ostemarsch empfohlen werden:

Freitag, 25. April
20 Uhr: "Gülle im Kanister" in Balje. Mehr unter HEMMOOR.

Sonnabend, 26. April
11 Uhr: Tag der Erneuerbaren Energien in Estorf. Mehr weiter unten.
13 Uhr: Modellskipper stechen in See. Mehr unter HEMMOOR.
14 Uhr: Tag der offenen Reithalle. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.
20 Uhr: Morgenstern auf der Mocambo. Mehr weiter unten.
20.30 Uhr: Oldie-Night in Hemmoor. Mehr unter HEMMOOR.

Sonntag, 27. April
9 Uhr: TSV-Wanderung in Oberndorf. Mehr unter HEMMOOR.
10 Uhr: Frühlingsfest am Rauhen Berg. Mehr unter HEMMOOR.
11 Uhr: Eröffnung der Saurier-Schau im Natureum. Mehr unter HEMMOOR.

Dienstag, 29. April
16.30: Gedenken an Befreiung des Lagers Sandbostel. Mehr weiter unten.

Donnerstag, Himmelfahrt, 1. Mai
10 Uhr: Saisonbeginn im Zementmuseum. Mehr unter HEMMOOR.
11 Uhr: Wiedereröffnung des Broberger Fährkrugs. Mehr weiter unten.
12 Uhr: Patricia Salas im Fährhaus Wischhafen. Mehr unter KEHDINGEN.

Sonnabend, 3. Mai
14.30 Uhr: Ziegelei-Exkursion in Wischhafen. Mehr unter KEHDINGEN.
20 Uhr: Tanz in den Ostener Fährmarkt mit Luftgitarren-Contest. Mehr unter OSTEN.

Sonntag, 4. Mai
11 Uhr: Fährmarkt in Osten und Basbeck. Mehr unter OSTEN.
12 Uhr: MS "Germania" besucht Oberndorf. Mehr unter HEMMOOR
11 Uhr: Finissage der Ausstellung "Fischerhude in Neuhaus". Mehr unter HEMMOOR.
14 Uhr: Ausstellung Oste-Schiffahrt im Findorff-Haus in Iselersheim. Mehr unter HEMMOOR.

Freitag, 9. Mai
20 Uhr: Alsdorf liest beim Heimatverein. Mehr unter HECHTHAUSEN.
18 Uhr: Pfingstbaumfest der SPD. Mehr unter OSTEN.

Pfingstmontag, 12. Mai
10 Uhr: Kulturfest in Bremervörde. Mehr weiter unten.
11 Uhr: Mittelalterfest in Brobergen. Mehr unter OLDENDORF.


Tourismus

Ein Stein fürs
Osteland?


Vorbild: der Drei-Kreis-Stein in Ramshausen

25. 4. 2008. Entlang der Oste werden zur Zeit Woche für Woche neue Ideen für das Jahr der Oste 2009 entwickelt. Angedacht worden ist jetzt unter anderem ein Plan, im Festjahr einen Osteland-Stein am "Dreiländereck" der drei Oste-Anrainerkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg aufzustellen.


 Dreiländereck an der Oste

Vorbild ist ein "Drei-Kreis-Stein", der auf Betreiben von Agrarminister Heiner Ehlen im Juli 2007 bei Ramshausen an der Grenze zwischen den Kreisen Harburg, Stade und Rotenburg errichtet worden ist. Ein ausführlicher Bericht über den Festakt in Anwesenheit der drei Landräte steht hier auf der Ehlen-Website.


Ungefähre Lage (x) an der Ostendorfer
Straße und der Mehedorfer Schiffstelle

Mit einem Oste-Stein, eventuell mit den Wappen der angrenzenden Kreise, könnte unmittelbar an der Deutschen Fährstraße ein neuer Anfahrtspunkt für Radwanderer geschaffen werden.

Das Dreiländereck unweit der Mehedorfer Schiffstelle in der Ostendorfer Straße ist von den Gasthöfen Hollener Mühle (SG Lamstedt, Kreis Cuxhaven), Pülsch (Iselersheim, Kreis Rotenburg) und dem Fährkrug Brobergen (SG Oldendorf, Kreis Stade) gleichermaßen leicht erreichbar.

Kontakt für Förderer und Sponsoren: info@osteland.de.


Krimiland

Morgenstern
auf der Oste


Erfolgsautor Thomas Morgenstern

25. 4. 2008. Der Krimi-Autor Thomas E. Morgenstern liest am Sonnabend, 26. April, auf dem Oste-Schiff "Mocambo" (Abfahrt: Oberndorf) aus seinem Roman "Der Milchkontrolleur". Mitglieder der AG Osteland zahlen einen ermäßigten Preis von 14 Euro. Informationen und Anmeldungen bei der veranstaltenden Drochterser Buchhandlung Buch & Byte, Tel. 04143-7434 (Frau Hebeiss).


Estorf

Messe der
Erneuerbaren


Estorfer Schüler mit Rapspresse

25. 4. 2008. Am Sonnabend, 26. April, jährt sich zum 4. Mal der "Tag der Erneuerbaren Energie", verbunden mit einem Schulfest, an der Grundschule Estorf. Von 11 bis 17 Uhr gibt es auf dem Schulhof einen Flohmarkt, eine große Tombola, eine Cafeteria, einen Luftballonwettbewerb, einen Solarbootwettbewerb, Schülerauffführungen und eine kleine Messe zum Bereich Energiesparen und Erneuerbare Energien.


Musik

Patty und Tim
in Wischhafen


Patricia Salas und Tim Swan

16. 4. 2006. Patricia ("Patty") Salas und Tim Swan, zwei großartige Künstler aus Oberndorf, gastieren am Donnerstag, 1. Mai, 12 Uhr, im Fährhaus Wischhafen. Sie präsentieren ihr neues Programm "Country, Pop and most Wanted" (Eintritt 5 Euro). Mehr...


Bremervörde

Kulturfest mit
Saitensprung


Trio Saitensprung - VIDEO HIER

25. 4. 2008. Eine Premiere für Bremervörde und zugleich eines der stimmungsvollsten Feste im Osteland findet am Pfingstmontag, 12. Mai, ab 10 Uhr (Gottesdienst) im und am Bachmann-Museum, unter anderem im Schloßpark, statt. Beim ersten Kulturfest des Kultur- und Heimatkreises sorgt vormittags eine Jazzband für fetzige bis nostalgische Gutelaunemusik. Nachmittags wird das Salon-Trio Saitensprung Wiener Kaffeehausmusik präsentieren.


Kulturkreis-Vorsitzende Morgenstern

Außerdem wird sich der von der Buchhändlerin Susanne Morgenstern geleitete, sehr rührige Bremervörder Kultur- und Heimatkreis mit Informationen über seine Aktivitäten darstellen: Arthothek, Kunst an der Oste mit einer Ausstellung von Piotr Sonnewend (bis 12. Mai), dem Kunstkreis mit einer Präsentation eigener Bilder, der Arbeitskreis Stadtgeschichte mit historischen Fotos sowie De plattdüütsche Kring mit Lesungen. Für ein reichhaltiges kulinarisches Angebot ist gesorgt. Mehr auf der Website des Vereins.


Girls' Day

Boys' Day
wichtiger

25. 4. 2008. In allen Hadler Schulen wurde am Donnerstag der "Girls' Day" beziehungsweise der Zukunftstag begangen. Wäre heute - angesichts der Benachteiligung der Jungen - nicht ein Boys' Day viel wichtiger?

Diese Frage erörtert ein Beitrag auf SPIEGEL online.


Osten

Rüstige
Rentner


Rast in Osten: Gäste aus Düsseldorf

24. 4. 2008. Vier radelnde Rentner haben am Donnerstag bei strahlendem Sonnenschein die Oste entdeckt.


Stündlich schwebt die Fähre über den Fluß

Die rüstigen Düsseldorfer befuhren einen Teilabschnitt der Deutschen Fährstraße und legten an der Schwebefähre eine Rast ein.


Fährstraße

Kartenserie
ist komplett


Acht Motive aus der Samtgemeinde Oldendorf

24. 4. 2008. Mit einer Postkarte mit acht Motiven aus der Samtgemeinde Oldendorf - darunter der Prahmfähre in Brobergen - ist jetzt eine Serie von Ansichtkarten zum Südabschnitt der Deutschen Fährstraße komplett, die der Ostener Fotokünstler und Oste-Kulturpreisträger Nikolaus Ruhl herausgegeben hat. Mehr unter OLDENDORF.


Landschaftsverband

Dannenberg
sagt Hilfe zu


Kulturförderer Dr. Dannenberg in Osten

24. 4. 2008. In einer Veranstaltung des Heimatvereins Osten in der Festhalle hat Dr. Hans-Eckhard Dannenberg, Geschäftsführer des Landschaftsverbands Stade, am Mittwoch erklärt, seine Organisation sei bereit, den Aufbau des künftigen Fähr- und Flußmuseums an der Schwebefähre und die damit verbundene Umgestaltung des Heimatmuseums an der Kirche zu unterstützen. Das neue Museum mit Besucherzentrum soll, wie berichtet, möglichst im Jahr der Oste 2009 zur Verfügung stehen.

Auf eine entsprechende Anregung der Vorsitzenden Erika Borchers erwiderte Dannenberg: "Der Landschaftsverband steht zur Verfügung für eine Beratung, aus der sich eine Förderung ergeben könnte."

Der Landschaftsverband Stade ist mit einem Haushaltsvolumen von 750 000 Euro einer der wichtigsten Akteure der Kulturförderung im Elbe-Weser-Dreieck. Seit 2005 obliegt ihm auch die Vergabe von regionalen Kulturfördermitteln des Landes mit einem jährlichen Gesamtvolumen von derzeit 300 000 Euro (Einzelheiten).

FOTO: OSTEMARSCH-ARCHIV
Vorsitzende Borchers, Deichforscher Fischer

Am Rande der Veranstaltung, an der auch Ortsheimatpfleger Frank Auf dem Felde teilnahm, teilte Dr. Dannenberg mit, der Deichforscher Prof. Dr. Norbert Fischer werde noch in diesem Jahr die Arbeit für ein geplantes Buch über die Geschichte der Ostedeiche aufnehmen. Geplant sei ferner ein Forschungsprojekt über die Geschichte des Verkehrs zwischen Elbe und Weser, in dessen Rahmen auch die Schwebefähre Berücksichtigung finde.

Zuvor hatte der promovierte Historiker Dannenberg, der seit 22 Jahren im Dienst des Landschaftsverbandes steht, über die Geschichte der Landstände in der Region referiert. Bei dem, wie er es nannte, "kleinen Ritt durch die Territorialgeschichte des Elbe-Weser-Dreiecks" arbeitete er die 600-jährige Vorgeschichte der heutigen Landschaftsverbände heraus, deren Mitglieder - Kreise, Kommunen, Heimatvereine und Vertreter der früheren Landstände - überwiegend kulturelle Ziele verfolgen.


Stade

Kreistag pro
Jahr der Oste


Sitzungsort Schloß Agathenburg

24. 4. 2008. Zumindest mit einem symbolischen Betrag will der hoch verschuldete Landkreis Stade das Jahr der Oste 2009 unterstützen. Das stellte Kulturdezernent Helmut Hölscher am Mittwoch in einer Sitzung des Kreis-Kulturausschusses in Aussicht, der im Saal des Schlosses Agathenburg tagte.

Auf Einladung des Ausschusses berichtete Osteland-Vize Jochen Bölsche (Osten) ausführlich über die Planungen für das Oste-Jahr, für dessen Gestaltung "jede Woche neue Anregungen" eingehen. Im Kreis Stade zählen die Samtgemeinden Nordkehdingen, Himmelpforten und Oldendorf sowie Teile der Gemeinde Drochtersen zum Einzugsbereich der Oste.

Im Kulturausschuß stieß die Arbeit der gemeinnützigen AG Osteland - vom Tourismusprojekt Deutsche Fährstraße bis zum Literatur-Projekt Krimiland Kehdingen-Oste - auf positive Resonanz. So bezeichnete die Kreistagsabgeordnete Lisa Peters (FDP) die Aktivitäten der "Lobby für die Oste" als "Musterbeispiel bürgerschaftlichen Engagements".

Auch Hadeln trifft
Vorbereitungen

Auch in Hadeln befassen sich mehrere Kommunen, die künftig in Sachen Tourismus auf Vereinsebene (Arbeitstitel: "Erlebtes Land") eng zusammenarbeiten wollen, bereits jetzt mit möglichen Beiträgen zum bevorstehenden Oste-Jahr.

Touristikerinnen und Touristiker aus den Samtgemeinden Am Dobrock, Börde Lamstedt und Hemmoor sowie der Stadt Otterndorf haben Osteland-Vertreter Bölsche eingeladen, am Dienstag, 6. Mai, 9 Uhr, in der Kulturdiele Hemmoor über die Pläne für 2009 zu referieren. Mehr...


Fährstraße

320 Busse
auf Oste-Kurs


Horst Ahlf gestern im NDR-Info-Interview

24. 4. 2008. Die Wiederinbetriebnahme der Schwebefähre Osten - Hemmoor 2006 und die Eröffnung der Deutschen Fährstraße 2004 haben spürbar zu einer Aufwärtsentwicklung des Tourismus an der Oste beigetragen. Das bestätigte der Ostener Fährwirt Horst Ahlf am Mittwoch auf der Schwebefähre im Interview mit NDR-Reporter Jörn Freyenhagen. Allein für dieses Jahr lägen in Osten Vorbestellungen für 320 Busse vor.


Osterrönfelder Bürgermeister Sienknecht

Die Aussagen von Ahlf sowie von mehr als zehn weiteren Akteuren an der Ferienroute Bremervörde - Kiel, darunter auch Bernd Sienknecht, Bürgermeister der Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld, werden am Sonntag, 18. Mai, um 6.30 Uhr und um 19.20 Uhr im Rahmen einer 35-minütigen Reportage über die "Fährienstraße" in der NDR-Info-Sendereihe "Lokaltermin" ausgestrahlt.

O'felder kommen
zum Fährmarkt

Vertreter der Gemeinde Osterrönfeld werden, wie in der jüngsten Ostener Ratssitzung mitgeteilt wurde, auch am diesjährigen Fährmarkt in Osten am Sonntag, 4. Mai, teilnehmen.


Ökologie

Die Story
vom Stör


Präparierter Stör aus der Oste

23. 4. 2008. Kommt der um 1900 ausgerottete Stör zurück in die Oste? Solche Wünsche weckt ein NEZ-Bericht (Mittwochausgabe) mit der Überschrift "Gibt es bald wieder Kaviar aus der Oste?"


Stör-Bericht in der Mittwoch-NEZ

Was es mit den vereinzelten Störfängen der letzten Jahre in der Oste auf sich hat und wie die Oste-Pachtgemeinschaft die Wiederansiedlung des Fischs (in der Oder!) fördert, steht auf dieser SONDERSEITE, auf der wir die seit 2002 auf unserer Website erschienenen Berichte zum Thema Oste und Stör zusammengestellt haben.


Oste

Rotlicht am
Sperrwerk

Archivbild / Google Earth
Das Sperrwerk bei Neuhaus aus Satellitensicht

23. 4. 2008. Das Oste-Sperrwerk bleibt auch am Mittwoch weiter gesperrt! Die bei einer Havarie (siehe unten) abgebrochenen Stücke zweier Dalben wurden zwar am Dienstag geborgen, konnten aber noch nicht auf die unter Wasser befindlichen Teile der Dalben aufgeschweißt werden. Die Sperrung wird durch Lichtzeichen am Sperrwerkmit zwei roten Lampen übereinander und am Signalmast mit den üblichen Lichtzeichen nach Seeschiffahrtsordnung angezeigt. Das Durchfahren der Segmentöffnungen ist untersagt.

22. 4. 2008. Auch am heutigen Dienstag dauern die Reparaturarbeiten an, die eine Havarie auf der Oste veranlasst hat: Ausgerechnet ein Arbeitsschiff des Wasser- und Schifffahrtamtes (WSA), die "Mittelgrund", war am Wochenende gegen das WSA-eigene Ostesperrwerk geprallt. Dabei wurde eines der vier Tore in der Schifffahrtsöffnung leicht beschädigt. Zwei der Leitwerksdalben wurden uner Wasser abgebrochen.


Sperrwerk-Website von Gerd Tielke

"Die Schäden werden heute weiter bearbeitet, und wenn alles planmäßig läuft, kann die Schifffahrt heute Abend wieder durch das Sperrwerk fahren," teilt Sperrwerksleiter Gerd Tielke auf seiner Website ostesperrwerk.de mit.

Das 1968 erbaute Sperrwerk (Volksmund: "Der 68er mit der großen Klappe") feiert sein 40-Jähriges am 30. August mit einem Tag der Offenen Tür.


Oste

Fluss der
Walfänger


Titelbild des nächsten Loewe-Romans

22. 4. 2008. Die Oste und die Wale - dieses Thema wird im Sommer viele Menschen beschäftigen.

"Wale – Giganten in unserer Region. Versteinert, Gefangen, Gefunden" ist der Titel einer archäologischen Ausstellung im Bremervörder Bachmann-Museum (Website), die am 18. Mai eröffnet wird.

Im September erscheint dann - so der jüngste Stand - ein neuer historischer Roman von Elke Loewe: "Die Walfänger" ist durch die einstigen Grönlandfahrer aus dem Osteland inspiriert worden. In der Ankündigung des Rowohlt-Verlages heißt es über den Inhalt: "Was ist die Kälte des Nordmeers gegen das Eis in den Herzen? Zu Beginn des 18. Jahrhunderts verdingt sich Claus Marten als Harpunier auf einem Walfänger. Er liebt die gefährliche Arbeit auf See. Bis ihn ein dummer Streit mit seinem Bruder Joenes das Augenlicht kostet. Claus verzichtet zugunsten von Joenes auf seine Verlobte, die er als Krüppel nicht ernähren kann. Und Geeske hat von nun an zwei Männer. Gut gehen kann das nicht."

Die Geschichte der Walfänger von der Oste hat auch der Geversdorfer Kapitän Holger Kuhne erforscht - mehr auf dieser SONDERSEITE.

Generell über das Thema Osteschifffahrt referiert Kuhne am 24. Juni auf Einladung des Schiffervereins Iselersheim im dortigen Findorff-Haus.


Kunst

Literatur
und Musik


Gudula Senftleben und Till Sailer

21. 4. 2008. Kunstfreunde sollten die Termine von zwei Konzertlesungen besonderer Art vormerken. Am Sonntag, 18. Mai, 18 Uhr, auf Gut Hörne (Balje/Hörne, Hörne-West 46) liest Till Sailer aus seinem Buch "Wie Bach Thomaskantor wurde". Gudula Senftleben (am Flügel) und Till Sailer (Querflöte) spielen Musik von Johann Sebastian Bach (Eintritt 10 €, Schüler 7€; Kartenbestellungen erwünscht unter Tel. 04753-362 bei Familie von Zedlitz).

Am Samstag, 17. Mai, 11 Uhr, beginnt in der Stadtbibliothek Cuxhaven eine Matinee mit Texten und Musik zum 100. Geburtstag des Komponisten Hugo Distler. Till Sailer liest aus seinem neuen Buch "Hugo Distler in Strausberg". Es musizieren ein Vokalensemble mit Katrin Westerholt, Gudula Senftleben, Susanne Osterstock, Christiane Kindler-Behrens, Klaus Erbacher, Knut-Michael Senftleben, Wilfried Feldhusen und Richard Ward sowie Knut-Michael Senftleben (Solobariton) und Gudula Senftleben (Klavier). Eintritt 6 €,Schüler 4 €.


Kleinwörden

Landeplatz
im Apfelhof?

Foto: Bertholdt
Ungewohnter Anblick an der "Fährienstraße"

22. 4. 2008. Hat Kleinwörden jetzt einen Hubschrauber-Landeplatz? So jedenfalls erscheint es dem Besucher, wenn er auf der Deutschen Fährstraße in die Wriethstrasse nach Kleinwörden einbiegt. Ein rot-weißer Windsack prangt dort neuerdings über den grünen Feldern, nahe dem Berthof, und scheint einen Airport zu signalisieren. In Wahrheit dient er der Wetterbeobachtung auf dem Obstplantage von Reinhard Mahler (www.obsthof-mahler.de) - und ist obendrein ein hilfreicher und markanter Punkt für anreisende Gäste.


Drochtersen

Wehr rettet
zehn Pferde


Gestern abend: Einsatz unter Atemschutz

22. 4. 2008. Gestern abend (Montag) gegen 19.45 Uhr geriet in Drochtersen-Asselersand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb Stroh in Brand. Das Feuer griff auf Stallungen über. Den Feuerwehren aus Assel, Asselermoor, Drochtersen, Drochtersener Moor, Dornbusch und Bützfleth, die mit ca. 150 Mann anrückten, gelang es, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Teilweise unter schwerem Atemschutz retteten sie zehn Jungpferde, die in unmittelbarer Nähe des Brandes in mehreren offenen Ställen untergebracht waren.


Kriminalgeschichte

Dem Henker
auf der Spur


Alsdorf mit Henker-Darsteller in der Wingst

22. 4. 2008. Ein Exkursionsangebot des Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung e. V. fand am Sonntag begeisterten Zuspruch. Gemeinsam führten die Vorsitzende Corinna Kolf und der Historienkrimi-Autor Dietrich Alsdorf rund 25 interessierte Teilnehmer zu historischen Richtplätzen in der Osteregion.

Die Gruppe besuchte den ehemaligen Richtplatz von Cadenberge in der Wingst, an dem 1832 Catharina Margaretha Rötjer aus Oberndorf enthauptet wurde. Unterstützt von der Regionalhistorikerin und Oste-Preisträgerin Gisela Tiedemann-Wingst und assistiert von einem Henker-Darsteller berichtete Alsdorf anschaulich über die Exekution.


Experten von Marschalck, Tiedemann, Grantz

Heino Grantz, Vorsitzender des Heimatvereins Hemmoor, referierte über die Enthauptung des Johann Knicksenberg im Jahre 1757 am Warstader Galgen. Im Anschluss berichtete Hubertus Freiherr von Marschalcküber den historischen Richtplatz auf dem Koppelberg am alten Postweg in Hechthausen.

Zur Hinrichtungsstätte der Anna aus Blumenthal in Himmelpforten führte Autor Alsdorf. Den Abschluss bildete die Gerichtsstätte in Brobergen, in deren Nähe vom Fähr- und Geschichtsverein im vergangenen September ein hölzerner Roland errichtet worden ist.

Das Hemmer Busunternehmen Osteland-Touristik sorgte mit Fahrer Klaus Wessel für einen angenehmen Transfer. Eine gemeinsame Kaffeetafel im Gasthaus Zum Osteblick in Gräpel, wo Gastronomin Karin Plate die Gäste zur Stärkung lud, rundete das Programm ab.

Als nächste Termine stehen an: Burgen an der Oste (15. 6.), Anna-Exkursion (20.7.) sowie Friedhöfe an der Oste (14.9.). Anmeldungen nimmt Corinna Kolf unter Tel. 01520-6649736 entgegen.


Tourismus

Fünf neue
Fährmänner


Die Prüfer (r.) gratulieren den Absolventen

22. 4. 2008. Weitere Fährmänner haben die Prüfung zum Betrieb der beiden Prahmfähren in Brobergen und Gräpel bestanden. Stolz nahmen sie die Gratulation der beiden Prüfer Axel Schumacher und Volker Herrmann (1. u. 2. v. r.) vom Wasser- und Schifffahrtsamt Cuxhaven entgegen. Nachdem die Fähre in Brobergen bereits seit einigen Wochen ihren Dienst tut, ist nun auch die Prahmfähre in Gräpel vorzeitig einsatzbereit. Gastronomin Karin Plate freut sich, die Gäste des Gasthauses "Zum Osteblick" zukünftig auch im neuen Wintergarten bewirten zu können.

Der frisch renovierte Fährkrug in Brobergen hingegen wartet ab Pfingsten zunächst mit einer Kaffee- und Kuchentafel sowie leckerem Eis jeweils am Wochenende auf. Am 1. Mai begrüßen hier die Mitglieder des Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung e. V. ihre Gäste mit einem bunten Fest auf dem Platz vor dem Krug. Dann haben Besucher die Gelegenheit, alle Fährleute in Aktion zu erleben und sich von ihnen sicher über die Oste bringen zu lassen.

Fährzeiten Brobergen:
Bis 30. 4. Mo. bis Sa. 13 - 18 Uhr, So 10 - 18 Uhr
1. 5. bis 30. 9. täglich 10 - 18 Uhr
1.10. bis 15.11. nach Vereinbarung unter Tel. 04140-876639 oder 0162-5688769.

Fährzeiten Gräpel:
Mo bis Fr 13 - 18Uhr
Sa. und So. 10 - 18 Uhr (Tel. 04140-87740)

Unser Foto zeigt die fünf neuen Fährmänner von Brobergen (v.l.): Hubert Vollmers, Egon Oellrich, Horst Schimkatis, Marcus Buck und Klaus Staiger und die Prüfer vom WSA.


Oste-Schifffahrt

Museale
Kleinode


Schiffahrtsausstellung in Iselersheim

21. 4. 2008. Im Findorff-Haus in Iselersheim, dem idyllischen Oste-Ort nördlich von Bremervörde, wird seit dem Wochenende eine Ausstellung zur Schifffahrt auf der Oste gezeigt, wie es sie ähnlich umfangreich und vielfältig bislang noch nicht gegeben hat. Die Schau gehörte eigentlich als Pflichttermin auf das Programm aller Schipper- und Heimatvereine entlang der Oste.


Eröffnung mit dem Oberndorfer Shantychor

Viel Beifall erhielt der Oberndorfer Shantychor unter Leitung von Fred Dobrinkat, der zur Eröffnung der Ausstellung maritime Lieder darbot. Anlaß des Fests war das 60-jährige Bestehen des "Schiffervereins Frohsinn der nördlichen Gemeinden von Bremervörde", der zusammen mit dem Heimatverein Iselersheim zur Ausstellung eingeladen hatte.

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.


Fährstraße

Der Weg
als Ziel


Doppelseitige Abendblatt-Anzeige

21. 4. 2008. In einer großformatigen Kollektivanzeige im Hamburger Abendblatt haben Mitgliedsgemeinden der Maritimen Landschaft Unterelbe (MLU) am Wochenende für die Region geworben. Vertreten sind auf der Doppelseite auch die Samtgemeinden Am Dobrock und Hemmoor mit einer gemeinsamen Anzeige für das Ferienland "Wingst und Hemmoor im Osteland an der Deutschen Fährstraße".


Werbung für Wingst und Hemmoor

Im redaktionellen Text wird besonders auf den touristischen Reiz der Fähren hingewiesen: "Wer der Deutschen Fährstraße folgt, erlebt Flussquerungen aller Art - häufig beinahe zu schade, sie nur einmal zu nutzen.

Will man jenseits des Elbtunnels die Elbe kreuzen, muss man aufs Schiff. Als einzige Autofähre an der Unterelbe bringt die Fähre Glückstadt-Wischhafen das ganze Jahr Autos über den Strom. Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, hat die Wahl: Von der Hamburger Hafenfähre über die Verbindung Blankenese-Cranz bis zur Lühe-Schulau-Fähre. Alle Verbindungen haben ihren ganz eigenen Reiz. In den Sommermonaten nimmt elbabwärts die Nordstern Kurgäste, Tagesausflügler und andere Genießer mit an Bord. Sie pendelt dann in der Elbmündung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel.

Vor allem an den Nebenflüssen der Elbe finden sich zahlreiche und zum Teil außergewöhnliche Flussquerungen. Neben technischen Highlights, wie der Schwebefähre in Osten, beeindrucken auch die "Hol-över-Fähren" durch ihre einfache, aber effektive Technik: die Wriggfähre in Kronsnest, die Pramfähre in Estorf-Gräpel oder die motorisierte Pramfähre in Kranenburg. Hier wird buchstäblich bereits der Weg zum Ziel."


Kunst

Die Oste auf
Aquarellen


Liebt die Oste: Rostocker Künstler Bertholdt

21. 4. 2008. Am Wochenende ging die 16. internationale Kunstausstellung FORMA(R)T in Glinde zu Ende. 51 ausgewählte bildende Künstler aus 10 Nationen zeigten dort Werke aus Malerei, Holz-, Stein-, und Metallbildhauerei, Objektkunst, Installationen, Grafik und Druckgrafik, Fotografie und Mischtechniken. Der Rostocker Künstler Jochen Bertholdt - übrigens ein Bruder des Kleinwördener Fotografen und Lichtdruckers Gerd Bertholdt - war mit Aquarellen von der Oste vertreten. Zur Zeit sind in der Diele des Kleinwördener Berthofs Lichtdruck-Reproduktion von Bleistiftzeichnungen mit Motiven von der Oste des freiberuflichen Rostocker Künstlers zu sehen.


Krimiland

Selten so
gelacht


Standing Ovations in der Ostekrone

20. 4. 2008. Die Kriminalgroteske  "Der Tote aus dem Aktenschrank" der Comedians Baumann & Claus war "eine der besten Veranstaltungen, die ich beim Kulturkreis Hechthausen je erlebt habe," urteilt Vorstandsmitglied Uwe Dubbert über die Vorstellung am Sonnabend in der Ostekrone: "Publikum, Finanzen, Künstler, Stimmung, Resonanz, Veranstalter-Team, alles stimmte."

Dubberts ausführlicher Bericht steht unter HECHTHAUSEN.


Krimiland

Die Rönne
im Abendblatt


Eine Doppelseite über das Krimiland

20. 4. 2008. Jetzt hat auch das Hamburger Abendblatt die so genannte Deutsche Krimistraße am Rönndeich (zwischen Osten, Hüll und Großenwörden) sowie das Krimiland Kehdingen-Oste entdeckt. Auf einer Doppelseite der Kulturbeilage "Journal" weckt Redakteurin Vera Altrock an diesem Sonnabend Neugierde auf die Region an Oste und Elbe mit den vielen Krimiautoren und den vielen fiktiven Tatorten - unter besonderer Berücksichtigung vonElke Loewe und deren neuem Wingst-Krimi "Schneekamelie".

Schade nur, dass all die anderen Krimi-Autoren aus der Region in dem Beitrag keinerlei Erwähnung finden. Als eher amüsant wurde in Osten aufgenommen, dass die junge Abendblatt-Journalistin die Diplom-Bibliothekarin und Krimiland-Sprecherin Renate Wendt fälschlich als Buchhändlerin und Krimischreiberin vorstellte und den Ort Osten in ihrer Reportage (Wortlaut) allzu krampfhaft in Richtung Geisterstadt trimmte...


Mittelalter

Bliden-Kopie
funktioniert!


Die Wurfschleuder am Sonnabend in Aktion

20. 4. 2008. Der 1:1-Nachbau der mittelalterlichen Blide in Beckdorf (Kreis Stade), konstruiert von Baumeister Peter Schmeelcke,   funktioniert! Am Sonnabend wurde eigens fürs NDR-Fernsehen ein Testwerfen veranstaltet. Die schweren Brocken flogen 150 Meter weit und schlugen einen halben Meter in die Erde - so wie damals Anno 1311.


Horneburger Denkmal für den Isern Hinnerk

Bei der Blide handelt es sich, wie berichtet, um die Kopie eines der Kriegsgeräte, mit denen einst die Dannseeburg des Raubritters und zeitweiligen Bremervörder Burgherrn  "Isern Hinnerk" zerstört wurde.

Am 24. Mai findet in Beckdorf zur Einweihung der Wurfschleuder, einer Touristenattraktion erster Güte, ein großes Bliden-Fest statt (siehe unten).

Weitere Informationen und Fotos von Isern-Hinnerk-Forscher Dietrich Alsdorf, aufgenommen beim Test-Werfen am Sonnabend, stehen unter BREMERVÖRDE.


Elbvertiefung

Pfeffersäcke
in Grün


Containerschiff vor der Ostemündung

19. 4. 2008. Die Proteste gegen die Zustimmung der schwarz-grünen Hamburger Koalitionäre zu einer erneuten Elbvertiefung reißen nicht ab. Die "grünen Ökologen" hätten sich in "grüne Pfeffersäcke" verwandelt, urteilte am Freitag der Landesvorsitzende des Naturschutzbundes (Nabu), Helms.


Wahl-Website der GAL: "Öko-Seele verkauft"

18. 4. 2008. Haben die Hamburger Grünen für drei Senatorensessel die Umwelt verraten? Die Elbvertiefung in Hamburg wird nach Angaben von CDU-Landeschef Michael Freytag unter Schwarz-Grün "in vollem Umfang" kommen: "Hier kann es keine halben Lösungen geben." Also: Vertiefung um einen Meter!

Noch vor kurzem hatten die Hamburger Grünen mit zu einer Fackel-Demo gegen die Elbvertiefung aufgerufen und auf ihrer Website (hier)  wörtlich geschrieben: "Die GAL bewertet die erneute Elbvertiefung als unkalkulierbares Risiko für Natur und Deichsicherheit, das zudem auch ökonomisch fragwürdig ist."

Folgt ein Aufstand
der grünen Basis?

Die Niederelbe-Zeitung leitartikelt heute morgen, die Grünen hätten "allen Kredit verspielt". Im Otterndorfer Niederelbe-Forum herrschte letzte Nacht Verbitterung vor: "Tja, wenn die Macht ruft, wird die Öko-Seele verkauft." Ein anderer fügte hinzu: "Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, daß die GAL-Basis dieses Ergebnis von grüner Machtgeilheit kippt!" Ein dritter schreibt im selben Forum: "Sollte die grüne Basis in HH diese Sauerei absegnen, trete ich aus! Und glaub mir, ich bin da mit Sicherheit nicht der einzige! Es würden dann deutschlandweit sicherlich mehrere tausend Mitglieder gehen! Da könnte es noch richtig zum großen Knall kommen!"

"Uns die Macht -
Euch die Kröten"

"'Uns die Macht – den anderen die Kröten': Die Kröten darf dann die Unterelberegion schlucken. Das ist die Botschaft der schwarz-grünen Koalitionäre in Hamburg in Sachen Elbvertiefung für die Menschen an der Niederelbe", kommentiert heute früh die Horneburger Bundestagsabgeordnete Margrit Wetzel den Hamburger Koalitionsvertrag.

Die schwarz-grünen Koalitionäre haben in ihrem Vertrag eine ökonomische Notwendigkeit der Fahrrinnenvertiefung festgehalten. Gleichzeitig sei es ebenso nötig, "die ökologische Situation der Elbe deutlich zu verbessern". Dafür will Hamburg eine Stiftung gründen, die durch 40 Millionen Euro in den nächsten zehn Jahren finanziert werden soll. Eingespeist werden soll ein erhöhtes bzw. neues Hafengeld auch für "Voll-Containerschiffe im Liniendienst", die über 8000 TEU tragen können.

Wetzel: Öko-Stiftung
"naiv und zynisch"

"Man kann den Grünen nur zurufen: Ihr habt es nicht begriffen! Ökologie in allen Ehren, aber die wichtigste Frage, die die Menschen entlang der Unterelbe bewegt, ist die Frage nach der Deichsicherheit. Die wird kaum durch eine Stiftung mit einer vergleichsweise lächerlichen Einlage zu garantieren sein", ärgert sich Margrit Wetzel über die "Naivität und Orts-Zentriertheit" auf Seiten der Hamburger Grünen.

Mit Hilfe der Stiftung sollen ökologisch wertvolle Ästuar-Lebensräume - insbesondere Flachwasserbereiche - geschaffen werden. "Da kann ich nur einen Blick vor den Deich bei Otterndorf empfehlen", so Wetzel, "dort gibt es bereits ein wertvolles  Flachwassergebiet, nämlich das Watt." Leider ist dieses aufgrund der letzten Elbvertiefung seit Jahren auf dem Rückzug und kann so seine wichtige Schutzfunktion vor dem Deich nicht mehr entsprechend erfüllen. "Wenn man sich das vor Augen hält, kann man die Zielsetzung der Stiftung nur zynisch nennen. Da sollen Dinge wiederhergestellt werden, die durch die letzte Elbvertiefung langsam zerstört werden", schimpft Wetzel: "Dass sich die Grünen durch das Tideelbe-Management der Hamburg-Port-Authority so einwickeln lassen, hätte ich kaum für möglich gehalten."

Niedersachsen sagt
"bislang noch" Nein

Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) sagte am Donnerstag am Rande der Konferenz der norddeutschen Regierungschefs in Bremerhaven, entscheidend sei nicht der in Hamburg in den schwarz-grünen Koalitionsverhandlungen erzielte Kompromiss zu dem Projekt, sondern dass die Deichsicherheit am niedersächsischen Elbufer gewährleistet werde. "Das ist bislang noch nicht der Fall. Und so lange wird es unser Einvernehmen nicht geben", sagte Wulff. Hoffentlich lasse sich Wulff nicht so billig kaufen wie die Hamburger Grünen, kommentiert heute die NEZ diese Aussage.

Ökonomisch sinnlos,
ökologisch nachteilig

Das Regionale Bündnis gegen die Elbvertiefung hat den geplanten Eingriff in den Fluß am Donnerstag erneut als "ökonomisch sinnlos, ökologisch nachteilig und für die Deichsicherheit gefährlich" bezeichnet: "Die Elbvertiefung ist ein schwerwiegender und gefährlicher Eingriff, der vorwiegend dazu dient, Container erst durch Großcontainerschiffe mit Schwerölantrieb nach Hamburg und anschließend mit Feederschiffen wieder auf der Elbe zurück zu transportieren."

Den Elbanrainern drohten, so Sprecher Walter Rademacher aus Neuhaus/Oste, "Hochwasser, Verbrackung, Sauerstofflöcher, Havarierisiken, giftige Abgase und Feinstaub". Mehr...


Gastronomie

Disko und
Schweine

19. 4. 2008. Für die "Schweine-Disco" in Lamstedt an diesem Sonnabend ("Cola-Korn für einen Euro") werben überall in der Ostemarsch orangefarbene Plakate - Anlaß für massive Kritik in den Landkreisen Stade und Cuxhaven, wie das Tageblatt (Wochenendausgabe) berichtet. - Wolfgang Kirschstein, Suchtpräventionsbeauftragter des Landkreises Stade, sagt gegenüber dem Tageblatt: "Da werden junge Menschen in Trinkorgien gelockt." Burwegs Bürgermeister Henry Schreiber kritisiert, "dass so aggressiv für Alkoholgenuss geworben wird". Der Nordkehdinger Samtgemeindebürgermeister Edgar Goedecke sagt: "So – mit Alkohol – darf nicht geworben werden." Dirk Ludewig, SPD-Ratsmitglied und Lehrer an der Elbmarschen-Schule in Drochtersen, findet die Werbestrategie schlimm; auf dieses Niveau wolle Drochtersen nicht herabsteigen.

Bereits vor zwei Jahren hatte, wie berichtet, ein "Biermarathon" in Osten-Isensee ähnliches Befremden ausgelöst.


Geschichte

Bilde schießt
ab 24. Mai


Druckfrisch: Plakat zum Mittelalterfest im Mai

16. 4. 2008. Die Geschichte wird lebendig: In Beckdorf (Kreis Stade) steht eine voll funktionsfähige Steinschleuder im Maßstab 1:1 - eine für den Elbe-Weser-Raum einzigartige touristische Attraktion - vor der Fertigstellung. Die von Ehrenamtlichen nachgebaute sogenannte Blide wurde verwendet, um die Beckdorfer Moorburg des legendären Oste-Raubritters "Isern Hinnerk" zu zerstören.

Foto: Alsdorf
Beckdorfer 1:1-Nachbau einer Steinschleuder

Eingeweiht werden soll die Blide mit einem Mittelalterfest auf dem Heimathof Beeckhoff in Beckdorf am 24./25. Mai, das vom Verein "Die Kranzbinder" (Website) organisiert wird.

Mehr über Beckdorf und die Blide in diesem Bericht (PDF) über die Exkursion "Oste - Fluß der Burgen", bei der sich die AG Osteland voriges Jahr auf die Spur des Raubrittern begab, dessen Leben und Treiben unter anderem der Stader Archäologe und Autor Dietrich Alsdorf erforscht hat.


Tourismus

Stade wirbt
fürs Osteland


Deutsche Fährstraße im Stade-Prospekt

16. 4. 2008. Seit Jahren schon wirbt der Tourismusverband Stade für die Deutsche Fährstraße, das wichtigte Tourismusprojekt der AG Osteland e. V., auf der Website des Verbandes und in seinen Prospekten. Neuerdings macht sich die Organisation verstärkt auch für das zweite Osteland-Projekt stark: Das Krimiland Kehdingen-Oste, das seit einiger Zeit in Anzeigen und über Pressetexte der Touristiker beworben wird, soll in Kürze im Internet-Auftritt des Verbandes mit einer eigenen Rubrik vertreten sein, wie Mitarbeiterin Birte Bolduan jetzt der AG Osteland mitgeteilt hat.


Pferde

Tagebuch
im Internet


Weltrekordlerin Christine Reimer

16. 4. 2008. Während der Weltrekord-Tour der Europakutscher und "Botschafter des Ostelandes" Christine und Jürgen Reimer haben viele Pferdesport-Fans im Internet "Lexus' Tagebuch" verfolgt. Was viele nicht wissen: Das Tagebuch - benannt nach einem der Rekordpferde - wird weitergeführt. Es berichtet jetzt über Kutschfahrten ins Blaue im Osteland, Auftritte beim Drochterser Blütenfest und - demnächst - beim Ostener Fährmarkt. Zur neugestalteten Website mit dem Tagebuch und den Kutschfahrtterminen 2008 geht es hier.


Plattdeutsch

Marcus Buck
im Interview

16. 4. 2008. Ein Student aus dem Oste-Ort Brobergen, der im Internet ein plattdeutsches Wikipedia-Lexikon aufbaut - darüber wurde jüngst auf dieser Website (siehe unten) berichtet. Jetzt hat die Niederelbe-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe) das Thema auf eindrucksvolle Weise aufgegriffen: NEZ-Internetexperte Jens-Christian Mangels hat - op Platt! - ein umfangreiches Interview mit dem fleißigen Wikipedia-Administrator Marcus Buck geführt. Außerordentlich lesenswert.


Naturschutz

Oste - Fluß
der Störche

15. 4. 2008. Fast alle Weißstörche (Foto) im Kreis Rotenburg sind in ihre Quartiere zurückgekehrt, wie die Rotenburger Zeitung meldet, vorzugsweise siedeln sie in der Osteniederung im Nordkreis. Nach Information der Staatlichen Vogelschutzwarte in Hannover waren im vergangenen Jahr aus folgenden Horsten Jungtiere ausgeflogen: Minstedt (drei Junge), Badenstedt (1), Bremervörde-Elmerdamm (2), Alfstedt (2), Mehedorf (3), Hönau-Lindorf (3), Granstedt (1). In Ostendorf, wo sich ein weiterer Horst befindet, gab es keinen Nachwuchs, ebenso in Nieder Ochtenhausen und insgesamt drei weiteren Horsten in Rockstedt und Heeslingen. Mehr...


Natureum

"Ostelix"
getauft


Ein neues Spielschiff für das Natureum

15. 4. 2008. Ostelix - was für ein origineller Name für ein Spielschiff an der Ostemündung!

Das Kinderparadies im Natureum Niederelbe hat einen neuen attraktiven Mittelpunkt: Rechtzeitig zum Saisonbeginn entstand eine Art Arche Noah zum Klettern und Toben. Doris Henningson, die Leiterin der Schule an der Oste in Neuhaus, und Vertreter des Fördervereins tauften das neue Spielschiff auf den Namen "Ostelix" und wünschten ihm allzeit "kein Wasser unter dem Kiel".


Großenwörden

Erfolg beim
Volti-Turnier


Überglücklich: Mareike, Mira und Anna-Lena

14. 4. 2008. Ein guter Saisonstart ist den Voltigiermädchen vom Reitverein Großenwörden am Wochenende in Dornbusch gelungen.

Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Tourismus

Fährienstraße
mit Pferdetaxi

FOTO: VFD
In Drochtersen steht die Pferdetaxe bereit

14. 4. 2008. Seit wenigen Tagen bietet der Bezirk Niederelbe-Oste der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer (VFD) einen besonderen Shuttle-Service für Gelände- und Wanderreiter an, die in Höhe Glückstadt/Wischhafen die Elbe queren wollen. Das "Pferdetaxi" (Auto mit Pferdeanhänger) ermöglicht Pferd und Reiter - im Zuge der Deutschen Fährstraße - eine bequeme und sichere Überfahrt zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Alle Einzelheiten auf der Website des Verbandes.


Tourismus

Reporter auf
vier Fähren

Foto: Bölsche
NDR-Reporter Freyenhagen war auch in Osten

13. 4. 2008. Der NDR plant für die zweite Maihälfte eine umfangreiche Reportage über die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel. Berichtet wird unter anderem über die vier Fähren auf der Oste, nämlich die Prahmfähren in Gräpel und Brobergen, die SchwebefähreOsten - Hemmoor und die ehemalige Ostseefähre - heute Restaurantschiff "Ostekieker" - in Oberndorf, deren Käpt'n Hans Bünning ("Löffel-Hans") bereits am Freitag interviewt wurde, ebenso wie Jochen Bölsche von der AG Osteland, der das Management der 2004 eröffneten Ferienroute obliegt.


Reportagethema Deutsche Fährstraße

Weitere Aufnahmen plant Reporter Jörn Freyenhagen demnächst beim Ostener Fährmarkt sowie unter anderem in Bremervörde, Neuhaus, Brunsbüttel, Rendsburg, Osterrönfeld und Kiel. Der Sendetermin wird rechtzeitig auf dieser Website mitgeteilt.

Freyenhagen ist unter anderem Autor stark beachteter Reportagen über die Niedersächsische Milchstraße und die Deutsche Krimistraße, die in letzter Zeit von mehreren Sendern - zum Teil weltweit - ausgestrahlt worden sind.


Ilek/Leader

"Man hat uns
verscheißert"


Bunte Ilek-Werbung: Erwartungen enttäuscht

12. 4. 2007. In Sachen Ilek/Leader macht sich im Kreis Stade Ernüchterung breit, wie das Stader Tageblatt heute in seiner Wochenendausgabe unter der Überschrift "Man hat uns verscheißert" berichtet. Die drastischen Worte aus dem Mund des CDU-Fraktionssprechers im Lüher Samtgemeinderat, Hans Gosch, brächten die Stimmung im Lande auf den Punkt, kommentiert das Tageblatt.

Die Planungsbüros könnten sich wegen lukrativer Aufträge zwar "die Hände reiben", wird der CDU-Politiker weiter zitiert. Für die Gemeinden aber seien, so auch SPD-Frau Ute Dürkes, nur "warme Luft" und "gewaltige Papierberge" produziert worden.

Viele der angedachten Projekte, so das Tageblatt, könnten, wie sich erst nachträglich herausgestellt habe, gar nicht durch Leader-Mittel gefördert werden. Unter Kommunalpolitiker heißt es: "Das meiste, was wir wollten, geht gar nicht."

Auch in den Bereichen Hadeln und Kehdingen waren vor der Landtagswahl bei Aberhunderten von Bürgerinnen und Bürgern in Ilek-Workshops und  -Ideenmessen große Hoffnungen auf eine Belebung der strukturschwachen Regionen geweckt worden. Jetzt stellt sich heraus, dass den Gemeinden die Eigenmittel zur Kofinanzierung fehlen und darüber hinaus die Bürokratie vielerorts die zügige Verwirklichung von Projekten verhindert.

Bürokratie bremst
auch an der Oste

In jüngster Zeit sei verstärkt bemerkbar, "dass bürokratische Hemmnisse auf allen Ebenen", auch in Hannover, "den Aufbau des Tourismus in der Region bremsen", gab unlängst der Hechthausener Bürgermeister und Fraktionsvorsitzende im Hemmoorer Samtgemeinderat, Bodo Neumann (Foto), seinem Unmut Ausdruck. In Richtung Landesregierung sei ein "lauter Weckruf" vonnöten, forderte der Sozialdemokrat: "Es muss endlich in alle Köpfe, dass Tourismusförderung nachhaltige Wirtschaftsförderung ist."

Schon im vorigen Jahr hatten auch in Hadeln Skeptiker wie der Vize-Landrat und CDU-Mann Hans-Volker Feldmann (Foto) die Befürchtung geäußert, der Ilek/Leader-Prozeuß könne sich als "Beschäftigungstherapie für gutwillige Bürger" erweisen. Eine "unheimliche Masse unglaublich fleißiger Bürger" habe sich jahrelang abgemüht, so Feldmann. "Wenn da jetzt nichts rumkommt, dann Gute Nacht, dann war das eine Massendeklamationsveranstaltung zur Bürgerbeschäftigung" (siehe ARCHIV).


CDU

McAllister als
Landeschef


CDU-Spitzenmann McAllister

12. 4. 2008. Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff will im Juni den CDU-Landesvorsitz abgeben und den Hadler Abgeordneten und Landtagsfraktionschef David McAllister als seinen Nachfolger vorschlagen. Mehr auf SPIEGEL ONLINE.


Osten

Bild der
Woche


Foto: Nikolaus Ruhl - vergrößern

11. 4. 2008. "Gestern bei Nebel und Sonne ein Hauch Schwebefähre", kommentiert der Fotokünstler Nikolaus Ruhl aus Achthöfen diese Aufnahme. Mehr meisterhafte Fotos des Oste-Kulturpreisträgers stehen auf www.landbild.de.


Internet

Studi schreibt
Platt-Lexikon


Markus Buck (beim Broberger Rolandfest 2007)

11. 4. 2008. Der in Brobergen aufgewachsene Marcus Buck, zur Zeit Schützenkönig des Oste-Dorfes und auch Schriftführer des dortigen Fährvereins, macht sich um die Bewahrung des Plattdeutschen im Internet verdient.

Als Autor und Administrator nicht nur der hochdeutschen, sondern auch der plattdeutschen Version des Online-Lexikons Wikipedia hat der immens fleißige Heimatfreund Hunderte von höchst sachkundigen Beiträgen verfaßt, zum Beispiel für das plattdeutsche Nachrichtenportal Wikinews, aber auch über die Dörfer und Städte des Elbe-Weser-Dreiecks und speziell des Ostelandes.

Ausführlicher Bericht unter OSTEN.


Tourismus

Spaß auf der
Fährienstraße


Blütenzauber in Kehdingen (Foto: J. Sumfleth)

11. 4. 2008. Unter dem Motto "Frohe Fährien im frischen Norden" lädt der Tourismusverein Kehdingen in den kommenden Monaten zu einer Veranstaltungsreihe mit dem Thema "Unterwegs auf der Deutschen Fährstraße" ein. Am heutigen Freitag wurde das Programm präsentiert, das wir in unserem Info-Kanal www.kehdingen.org vorstellen.


Oste

Unter der
"Zeitlupe"


Die Oste in der "Zeitlupe"

11. 4. 2008. Auch in den Gemeinden am Oberlauf der Oste wird dem Fluß zunehmend Aufmerksamkeit gewidmet. Das zeigt ein Blick in das Gratismagazin "Zeitlupe", das der Sauensieker Hans-Joachim Noack herausgibt und das unter anderem in den Samtgemeinden Hollenstedt, Tostedt, Apensen, Sittensen und Buxtehude verteilt wird; es ist aber auch anderswo, zum Beispiel im Ostener und im Gräpeler "Oste-Huus", kostenlos erhältlich.

In der neuesten Ausgabe beginnt eine große Serie über die Oste mit einem Porträt der Quellregion bei Tostedt. Außerdem wird auf zwei Seiten ausführlich über die Schwebefähre und die Deutsche Fährstraße berichtet.


Die Oste im "Pfaffenhofener Kurier"

Dass die Oste und die "Fährienstraße" deutschlandweit Beachtung finden, erfuhr kürzlich das Hemmoorer AG-Osteland-Mitglied Werner Breves, als ihm ein Besucher eine Ausgabe des "Pfaffenhofener Kuriers" mit einem weit gestreuten Bericht der Deutschen Presseagentur zeigte: Das bayerische Lokalblatt hatte eine halbe Seite den Ferienzielen an Oste und Nord-Ostsee-Kanal gewidmet (siehe Foto).


Schwebefähre

Pioniere der
Baukunst


DSD-Beitrag über die Oste-Fähre

10. 4. 2008. Auf ihrer Website stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unter der Überschrift "Pioniertaten der Baukunst" jetzt sieben deutsche Brücken vor - darunter das nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor. Dazu verweist die Stiftung auf einen Betrag ihrer Zeitschrift Monumente aus dem vorigen Jahr, der ebenfalls der Schwebefähre gewidmet ist und hier erstmals online verfügbar ist. Überschrift: "Lautlos gleitet Herkules - Spaniens König und die Schwebefähre in Osten."


Oste

Deich ist
schaufrei

Foto: Röhl
Schafe auf dem Ostedeich

9. 4. 2008. Der Ostedeich ist "schaufrei". Das ist das Ergebnis der so genannten Frühjahrsaufsichtsschau, das Oberdeichgrefe Hans-Wilhelm Saul (Foto) und der Geschäftsführer des Ostedeichverbands, Ulrich Gerdes (beide Hemmoor), jetzt in Nieder Ochtenhausen mitteilten. nachdem sie rund 20 Kilometer Deich zwischen der Ostebrücke in Bremervörde und Gräpel begutachtet hatten.


Problemstelle zwischen Fluß und Vörder See

Rund 300 Meter Deichlinie am Vörder See müssen allerdings erneuert werden. Dort hatten in der Nacht vom 23. auf den 24. Januar die mächtigsten Hochwasser seit 30 Jahren dem Ostedeich zugesetzt. In Bremervörde erreichte der Pegel eine Rekordhöhe von 8,12 Meter, so dass der Deich hier gut einen Meter absackte. Die Sanierung soll bis Ende September abgeschlossen sein. Bis dahin sorgen Sandsäcke für Sicherheit.

Das Gebiet des Ostedeichverbandes (Website) umfasst 65 Kilometer Ostedeich und fünf Kilometer Elbdeich, die zweimal jährlich geprüft werden.


Bützfleth

Großbrand
bei Prokon


Nur das Gerüst steht noch (Polizeifoto)

9. 4. 2008. Am heutigen Mittwoch gegen 15.40 Uhr wurde der Feuerwehr und der Polizei der Ausbruch eines Feuers im Industriegebiet Bützfleth auf dem Prokon-Gelände gemeldet. Dort war 45 Meter hoher Anlagenturm in Brand geraten, Teil einer ehemaligen Gaswaschanlage. Die Rauchsäule war bis nach Drochtersen zu sehen. Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren Stade und Bützfleth, der DOW-Werkfeuerwehr und der Betriebsfeuerwehr AOS sowie der Polizei rückten an. Von dem Anlagenturm blieb nur das Stahlgerüst stehen, der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 50.000 Euro. Mehr...


Tourismus

Milchkühe als
Zugpferde


Milchstraßen-Runde am Dienstag in Oberndorf

8. 4. 2008. Auch in den Samtgemeinden Am Dobrock und Hemmoor soll die Milchkuh - wie berichtet - als touristisches Zugpferd eingesetzt werden. Über drei neue Routen der höchst erfolgreichen Niedersächsischen Milchstraße (Website) rund um die Molkerei Hasenfleet berieten am Dienstag im Dorfgemeinschaftshaus Oberndorf die Bürgermeister Detlef Horeis (Oberndorf), Wilhelm Hottendorff (Geversdorf) und Reinhard Poppe (Wingst) mit den Touristik-Experten Sabine Gütlein (Landkreis) und Michael Johnen (SG Am Dobrock) sowie Horst von Thaden (Hasenfleet) und Jochen Bölsche (AG Osteland).

Ein Antrag auf Zuschüsse für das Projekt soll in der nächsten Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe im Zuge des Leader-Programms eingebracht werden. Noch können sich interessierte Landwirte und Gastronomen, die entlang der Routen (Achthöfen, Altendorf, Isensee, Bentwisch, Oberndorf, Geversdorf, Wingst) ein Melkhus einrichten oder Besuchergruppen bewirten wollen, an die Bürgermeister ihrer Gemeinde oder an Molkereichef von Thaden wenden. - Mehr über das Projekt auf dieser SONDERSEITE.

Elf Melkhüüskes
für den Kreis ROW

9. 4. 2008. Die Verlängerung der Niedersächsischen Milchstraße in den Kreis Rotenburg/Wümme soll bereits zum diesjährigen Saisonstart erfolgen, berichtet die Zevener Zeitung. Derzeit haben elf potenzielle Melkhus-Betreiber aus dem Kreisgebiet ihr Interesse bekundet. TouROW-Geschäftsführer Udo Fischer freut sich: "Elf Melkhüs in einem Landkreis, das gibt es noch nirgends." Mehr...


Ostedeich

Fruchtbare
Kunst-Schafe


Farbenfrohe Figuren am Ostedeich

8. 4. 2008. Die "Kunst-Schafe" am Ostedeich - etwa auf halber Strecke zwischen der Schwebefähre und dem wiedereröffneten Restaurant Seefahrer (Website) - sind offenbar fruchtbar und mehren sich. Inzwischen erfreuen acht farbenfrohe Figuren die Touristen an einem der schönsten Teilabschnitte der Deutschen Fährstraße.


Schwebefähre

Der Kirchturm
sendet wieder


Wieder online: Aktueller Blick vom Kirchturm

7. 4. 2008. Die Webcam auf dem Ostener Kirchturm, die aktuelle Bilder von der Schwebefähre Osten - Hemmoor ins weltweite Netz einspeist, ist nach einer mehrmonatigen (technisch bedingten) Zwangspause soeben wieder in Betrieb gegangen.


In Osten werden die Funkdaten empfangen

Per Funk werden die Kameradaten jetzt über einen Empfänger an der Fassade der Ostener Gemeindeverwaltung ins Intranet der Samtgemeinde eingespeist, von wo aus sie ins weltweite Netz gehen.


Logo der Osteland-Spendenaktion (2006)

Die Installation der Webcam war 2005 von der gemeinnützigenAG Osteland e. V. angeregt worden, die im folgenden Jahr mit einer Spendenaktion ("Von der Oste für die Welt") mit Hilfe von Oste-Sondermarken der österreichischen Post 500 Euro für die Mitfinanzierung der Kamera aufbrachte. Weitere Gelder spendeten unter anderem die Schwebefähren-Fördergesellschaft und Hemmoorer Firmen (mehr hier).

Damit sind entlang der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel jetzt wieder 14 Webcams online, deren Bilder wir auf dieser SONDERSEITE zusammengestellt haben.


Elbvertiefung

Das Bündnis
dementiert


Protest gegen Elbvertiefung (auf Krautsand)

7. 4. 2008. Während sich in Hamburg ein Kuhhandel zwischen Schwarzen und Grünen um die Elbvertiefung abzeichnet, bleibt das Regionale Bündnis (Website) bei seiner Ablehnung. Sprecher Walter Rademacher dementierte heute mittag einen Pressebericht im Stader Wochenblatt, nach dem die Initiative ihre Zustimmung zu einer "Elbvertiefung light" signalisiert habe.

Rademacher fügte hinzu, gleichwohl "lehnt das Bündnis neue Vorschläge nicht pauschal ab, sondern prüft sie inhaltlich und erwartet das auch von anderen. Das Regionale Bündnis habe "stets auf die schwerwiegenden Probleme durch die letzte Elbvertiefung hingewiesen und sich u. a. ausdrücklich für einen Planungsstopp, längere Beobachtung der letzten Vertiefung sowie neue Untersuchungen über Bedarf und Auswirkungen ausgesprochen, aber nicht für eine Vertiefung um 50 Zentimeter".

Es sei erwiesen, dass bereits jetzt selbst die riesigen "Super-Post-Panmax-Containerschiffe auf der Elbe ohne einen einzigen Zentimeter Elbvertiefung praktisch ungehindert verkehren": "Derzeit liegen fünf dieser Schiffe in Hamburg, die den Hamburger Hafen sämtlich tideunabhängig angelaufen haben."

Niedersachsen will
neues Gutachten


CDU-Politiker David McAllister

Unterdessen hat der CDU-Fraktionschef im niedersächsischen Landtag, David McAllister, dem Bündnis mitgeteilt, das Land habe aufgrund konkreter Mängel der Hamburger Gutachten weitere aussagekräftige Gutachten beim Träger des Vorhabens angefordert.

Rademacher: "Damit rückt die Umsetzung einer alten Forderung des Regionalen Bündnisses gegen Elbvertiefung endlich in greifbare Nähe. Für das Planfeststellungsverfahren könnte das eine weitere Verzögerung von mehreren Monaten bedeuten - mit offenem Ausgang."


Sandbostel

Gedenkfeier
an der Oste


Lager Sandbostel im April 1945

8. 4. 2008. Zum 63. Jahrestag der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers und Ausweich-KZs in Sandbostel an der Oste ist für den 29. April eine Gedenkveranstaltung geplant.

Am 29. April 1945 wurde in Sandbostel das Kriegsgefangenenlager Stalag X B von britischen Truppen befreit. Dieselben Soldaten hatten einige Tage vorher das Konzentrationslager Bergen-Belsen befreit. Auch in Sandbostel fanden die Soldaten unzählige Leichen von Menschen vor, die verhungert oder an Seuchen und Auszehrung umgekommen waren.

Die Leichen lagen sie in den Baracken oder zu Haufen aufgetürmt auf dem Gelände. Die Gesamtzahl der Toten geht in die Zehntausende. Entsetzt über diese furchtbaren Zustände nannten die Briten das Lager "the minor Belsen", das kleine Belsen.

Zu den Feierlichkeiten und weiteren Veranstaltungen anlässlich des 63. Jahrestags der Befreiung werden zahlreiche Überlebende des Lagers bzw. ihre Angehörigen und die Regierungsvertreter verschiedener Nationen als Ehrengäste erwartet. Im Mittelpunkt steht die Kundgebung am Nachmittag und Abend des 29. April.

Dabei soll zunächst um 16.30 Uhr auf der Kriegsgräberstätte in Sandbostel der Toten des Lagers gedacht werden. Um 17.30 Uhr wird die Veranstaltung auf dem historischen Gelände des Stalag X B fortgeführt, und um 19 Uhr schließt sich ein Gottesdienst in der Lagerkirche an.

Ein Flyer mit dem Programm der Gedenkveranstaltung und historischen Daten kann hier heruntergeladen werden (PDF-Datei).


Gastronomie

Anleger für
"Seefahrer"


Ostener Gastronomen-Ehepaar Kehrein

7. 4. 2008. Das Ostener Gastronomen-Ehepaar Roland und Petra Kehrein, das - wie berichtet - Anfang März das Traditionslokal "Seefahrer" (Website) am Achthöfener Deich wiedereröffnet hat, will demnächst auch Sportbootfahrern eine Anlegemöglichkeit bieten. Der frühere Oberndorfer Anleger des Tourismusvereins soll an dem Hotelrestaurant an der Grenze zwischen Osten und Bentwisch zu Wasser gebracht werden.

Darüber hinaus planen die Wirtleute für den Sommer unter anderem Jazz-Frühschoppen und Grillfeste.


Schifffahrt

Jungferntörn
ins Ostewatt


Oste-Oldtimer "Mocambo"

5. 4. 2008. Auf der Oste hat die Fahrgastschiff-Saison begonnen. Am Sonnabend nachmittag kehrte Käpt'n Caspar Bingemer mit dem beliebten Oberndorfer Oste-Oldtimer "Mocambo" zurück von der diesjährigen "Jungfernfahrt" ins Ostewatt.

Der komplette Jahresfahrplan der Mocambo steht hier im Internet.


Sportboote

Gäste sind
willkommen


Die Pontons werden zu Wasser gebracht

5. 4. 2008. Die Untere Oste ist noch immer ein Geheimtipp für Wassersportler. Bei allen Vereinen am Fluß sind Gastlieger willkommen. Am Wochenende brachte die Segelgemeinschaft Oberndorf einen der längsten Anleger an der Oste zu Wasser - einschließlich etlicher Gastliegeplätze (siehe Foto). Mehr unter OBERNDORF.


Sandbostel

Kleines
Belsen


Das Lager Sandbostel im April 1945

6. 4. 2008. Zum 63. Jahrestag der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers und Ausweich-KZs in Sandbostel an der Oste ist für den 29. April eine Gedenkveranstaltung geplant.

Am 29. April 1945 wurde in Sandbostel das Kriegsgefangenenlager Stalag X B von britischen Truppen befreit. Dieselben Soldaten hatten einige Tage vorher das Konzentrationslager Bergen-Belsen befreit. Auch in Sandbostel fanden die Soldaten unzählige Leichen von Menschen vor, die verhungert oder an Seuchen und Auszehrung umgekommen waren.

Die Leichen lagen sie in den Baracken oder zu Haufen aufgetürmt auf dem Gelände. Die Gesamtzahl der Toten geht in die Zehntausende. Entsetzt über diese furchtbaren Zustände nannten die Briten das Lager "the minor Belsen", das kleine Belsen.

Ein Flyer mit dem Programm der Gedenkveranstaltung und historischen Daten kann hier heruntergeladen werden (PDF-Datei).


Sozialdemokraten

Klüser löst
Schmidt ab


Ortsvorsitzender Klüser, Vorgänger Schmidt

4. 4. 2008. Die SPD in der Samtgemeinde Hemmoor hat am Freitag im Fährkrug in Osten einen neuen Vorstand gewählt. Der Ostener Distriktsvorsitzende Lothar Klüser löste den bisherigen Ortsvorsitzenden Johannes Schmidt ab, der dieses Amt seit acht Jahre lang inne hatte. Als Gäste referierten Margrit Wetzel MdB und die Kreisvorsitzende Daniela Krause-Behrens MdL über die aktuelle politische Lage.

Mehr unter spd-hemmoor.de.


Feste

Drochtersen
blüht auf


Auch vorm Rathaus wurden Krokusse gesetzt

4. 4. 2008. Parallel zum Hemmoorer Frühlingsfest mit seinem überwiegend kommerziellen Charakter findet jedes Jahr Anfang April das bunte und originelle Blütenfest in Drochtersen statt, diesmal am 5. und 6. April. Die Organisatoren Hans-Wilhelm Bösch und Dirk Ludewig freuen sich auf  6000 bis 8000 Besucher aus Nah und Fern, die an den zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen und die mittlerweile mehr als 100.000 Krokusse bestaunen können.


Zu den Attraktionen zählt die Europakutsche

Traditionell beginnt das Blütenfest am Samstag um 10 Uhr mit Flohmarkt, Budenmeile, Schaustellern, Musik und Kinderfest. Zahlreiche Auftritte lokaler Vereine folgen im Laufe des Tages.

Schauplatz vieler Veranstaltungen ist die Kulturscheune am Drochterser Rathaus. Am Sonntag findet ab 9.30 Uhr das Oldtimer-, Trecker- und Rollertreffen auf dem Parkplatz des Extra-Marktes statt. Auch in den Ortsteilen Assel und Dornbusch ist an beiden Tagen Programm.

Mehr unter www.drochtersen.de/bluetenfest.


Musik

Wieder singt
die Salas...


Liebt die Oste: Weltstar Patricia Salas

4. 4. 2008. Die Fans der Sängerin Patricia Salas (Oberndorf, früher Großenwörden) sollten sich den Termin unbedingt vormerken: Die "Kleine mit der großen Stimme" tritt an diesem Sonnabend, 5. April, 20 Uhr, in der Gaststätte Jarck in Himmelpforten-Breitenwisch mit lateinamerikanischen Liedern auf.

Begleitet von Andreas Hecht an der Gitarre und Tim Swan (Percussion) singt die bekannte chilenische Künstlerin, die mit den "Abba von Lateinamerika" etliche goldene Schallplatten erobert hat, die schönsten Balladen und Boleros aus Mittelamerika, Südamerika und Spanien (Eintritt 10 Euro, Tel. 04144/5421).

Vortragen wird Patricia Salas an diesem Abend auch den von ihr geschriebenen Titelsong des Films "Tony Manero", der demnächst  in Südamerika anläuft; in einer früheren Filmversion hat John Travolta den Protagonisten Manero gespielt, einen 19-jährigen Latino im "Saturday Night Fever".

Mehr über die Vollblutmusikerin von der Oste unter salas-konzert.de.

HÖRPROBE: Ave Maria (MP 3)


Internet

Brinkmann
wieder Nr. 1


Ostener Web-Zauberer Brinkmann

3. 4. 2008. Zum zweitenmal binnen vier Monaten ist ein Internet-Auftritt, den der Ostener Postbedienstete und nebenberufliche Web-Designer Karl-Heinz Brinkmann gestaltet hat, von der Leserschaft der Cuxhavener Nachrichten und der Niederelbe-Zeitung zur "Website des Monats" gewählt worden.

Erst im Dezember war dieser Titel an die Brinkmann-Seite schwebefaehre-osten.de gegangen. Soeben ist die Homepage des Heimatvereins Hemmoor - ebenfalls von ihm gestaltet - mit 62,16 Prozent der Stimmen zur Nummer eins gewählt worden, mit großem Abstand gefolgt vom Kneipp-Verein Cuxhaven und dem Lamstedter Verein "De Bullenbargers".

Nicht nur Brinkmann, der bislang 20 Websites entwickelt hat (Liste hier), sondern auch Vorsitzender Heino Grantz freut sich über die Auszeichnung für den Heimatverein: "Super!"

Brinkmann ("Oste-Art-Design") ist im Ehrenamt 2. Vorsitzender des Ostener Fährvereins und aktives Mitglied der AG Osteland, für die er die brandaktuelle Website jahr-der-oste.de gestaltet hat.


Bahnunfall

Dr. Wetzel
hakt nach


Abgeordnete Wetzel (bei der SPD in Osten)

3. 3. 2008. Bereits vor kurzem, bei ihrem Besuch bei der SPD-AG 60 plus, hatte die SPD-Abgeordnete Dr. Margrit Wetzel angekündigt, sich mit Fragen zum tödlichen Unfall am Bahnübergang in Cadenberge in die Ursachendiskussion einzuschalten. Gesagt, getan - jetzt liegen erste Ergebnisse vor.

"Direkt nachdem ich von dem Unfall und den Begleitumständen erfahren habe, habe ich mich schriftlich an die Bahn und das Eisenbahnbundesamt gewandt und um Informationen zur Sicherheit an Bahnübergängen und technischen Sicherungsmöglichkeiten gebeten, die einen Unfall wie in Cadenberge vermutlich verhindert hätten", berichtet die Verkehrsexpertin.

Das Eisenbahnbundesamt habe inzwischen reagiert: "Es hat mir mitgeteilt, dass es noch 400 durch Wärter bediente Bahnübergänge gebe, die zwar nach strengstem vorgeschriebenen betrieblichen Verfahren zu bedienen sind, bei denen es aber im Falle von menschlichem Versagen keine kompensierenden technischen Einrichtungen gibt."

Das Eisenbahnbundesamt hat die Bahn im letzen Jahr aufgefordert, die wärterbedienten Bahnübergänge entweder signalabhängig oder mit einer akzeptablen technischen Unterstützung auszurüsten. Verkehrsexperin Wetzel: "Die zuständige DB NETZ AG hat gegenüber dem Eisenbahnbundesamt erklärt, dass die Beseitigung dieser Anlagen immer oberste Priorität gehabt habe und dass die hohe Anzahl von 400 Anlagen darin begründet liege, dass es "wegen diverser Umstände (planrechtliche Gründe, Ausrüstungsstand der Strecke) erhebliche Schwierigkeiten bereite, diese Anlagen zu ersetzen“, berichtet Margrit Wetzel aus dem Schreiben.

Da die Umstellung auf Signalabhängigkeit der Übergänge quasi einem Neubau der Anlagen gleichkommen würde, wäre dies entsprechend teuer, daher hat das Eisenbahnbundesamt die Bahn aufgefordert, Lösungsvorschläge für Anlagen ohne Signalabhängigkeit zu unterbreiten, die aber einen "erzielbaren/erforderlichen Sicherheitsgewinn" bedeuten würden. Gleichzeitig dazu soll eine Priorisierung der betreffenden Bahnübergänge erfolgen, um das Ziel sicherer Bahnübergänge bis 2013 zu erreichen.

Wetzel: "Da werde ich die Augen gerade in Bezug auf Cadenberge besonders offen halten."


Kriminalgeschichte

Oste - Fluß
der Galgen

Foto: Bölsche
Galgen-Gedenkstein in Hechthausen

2. 4. 2008. Für das 1. Halbjahr 2008 hatte die AG Osteland im Rahmen ihrer Reihe "Unbekannte Oste - Expeditionen in die Nachbarschaft" eine Exkursion mit dem Titel "Die Oste - Fluß der Galgen" angekündigt. Diese Veranstaltung fällt aus zugunsten eines ähnlichen Vorhabens des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen am Sonntag, 20. April.

Zu den einstigen Richtstätten führen neben dem Archäologen Dietrich Alsdorf die Osteland-Mitglieder Gisela Tiedemann-Wingst, Corinna Kolf, Hubertus Freiherr von Marschalck und Heino Grantz.

Ausführlicher Bericht unter HIMMELPFORTEN.


Internet

April,
April...

2. 4. 2008. Unsere Leser haben es natürlich bemerkt: Der Hamburger Anti-Windkraft-Senator Aust, der Speicheltest für Ostener Hunde, das Freibier im Buddelmuseum - alles Aprilscherze...


AG Osteland

Wahlen bei
der Flußlobby


Das Einzugsgebiet der Oste: 1800 qkm

31. 3. 2008. Vor- und Rückschau, Nach- und Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der AG Osteland am Montag in Hechthausen, die sich als Lobby für das 1800 Quadratkilometer große Einzugsgebiert der Oste versteht. Einstimmig wiedergewählt wurden der 2. Vorsitzende Jochen Bölsche (Osten) und Schriftführerin Sigrid Frömming (Großenwörden).


Neuer Osteland-Vorstand (v. l. n. r.): Johannes Schmidt, Christine Reimer, 1. Vorsitzender Gerald Tielebörger, Sigrid Frömming, 2. Vorsitzender Jochen Bölsche, Curt Schuster und Corinna Kolf

Ebenfalls einmütig verlief die Wahl der Beisitzer Corinna Kolf (Brobergen), Christine Reimer (Hechthausen) und Curt Schuster (Hemmoor). Rechnungsprüfer wurden Silvia Wolter (Hemmoor) und Hans-Gerhard Alstedt (Hechthausen).

"Bürokraten bremsen
Tourismus-Aufbau"


Hechthausener Bürgermeister Neumann

Zu Beginn der Versammlung hob der Hechthausener Bürgermeister Bodo Neumann in seinem Grußwort die Verdienste der AG Osteland hervor "die unsere einmalige Flußlandschaft ins Blickfeld gerückt hat". Allerdings sei in jüngster Zeit verstärkt bemerkbar, "dass bürokratische Hemmnisse auf allen Ebenen", auch in Hannover, "den Aufbau des Tourismus in der Region bremsen".

In Richtung Landesregierung sei ein "lauter Weckruf" vonnöten, forderte der Hechthausener Bürgermeister, der auch als SPD-Fraktionsvorsitzender im Hemmoorer Samtgemeinderat aktiv ist: "Es muss endlich in alle Köpfe, dass Tourismusförderung nachhaltige Wirtschaftsförderung ist."

Ausführlicher Bericht unter HECHTHAUSEN.


Politik

Lamstedter
wird Senator


Neuer Hamburger Pferdezuchtsenator Aust

1. 4. 2008. Überraschender Jobwechsel eines Ex-Chefredakteurs: Der in Lamstedt lebende Stefan Aust, 61, soll Senator in der künftigen schwarz-grünen Stadtregierung der Hansestadt Hamburg werden. Hamburgs Regierender Bürgermeister Ole von Beust bestätigte entsprechende Insider-Informationen auf Anfrage von turi2: "Aust ist für uns der ideale Mann, da er eine beispielhafte Karriere von links unten nach rechts oben vollzogen hat", so von Beust.

Nach turi2-Informationen soll für Aust ein Ressort maßgeschneidert werden. Es soll, Austs Interessen und Eignung entsprechend, die Gebiete "Gleichstellung der Frau", "Förderung des Pferdesports" und "Alternativen zur Windenergie" umfassen. Aus Kostengründen soll Austs Senatoren-Posten von VW-Aufsichtsrats-Chef Ferdinand Piech gesponsert werden.

Diese Exklusiv-Information verdanken wir dem Branchendienst turi2.


Osten

DNA-Proben
von Hunden


Lebt künftig riskant: Ostener Hund

1. 4. 2008. Die Gemeinde Osten prescht vor: Erstmals in der Bundesrepublik soll in der Schwebefährengemeinde allen Hunden eine Speichelprobe entnommen werden. Hintergrund: Immer mehr Hundehalter lassen es zu, dass ihre Tiere Ostener Grünanlagen verunreinigen, etwa vor dem evangelischen Gemeindehaus. Mit Hilfe der DNA-Daten sämtlicher Hunde aus Osten, Altendorf, Schüttdamm und Isensee sollen die Urheber der stinkenden Hinterlassenschaften identifiziert werden.

Alle Hundehalter sind daher aufgefordert, in der Zeit vom 1. bis 4. April zwischen 10 und 17 Uhr in der Gemeindeverwaltung in der Fährstraße vorzusprechen, damit ihren Hunden per Wattestäbchen eine Speichelprobe entnommen werden kann. Die Kosten für den DNA-Test trägt die Gemeinde Osten.

Die Speichelproben sollen mit Proben aus Hundehäufchen am Marktplatz abgeglichen werden, die bereits seit vier Wochen mit weiß-roten Markierungsschleifen versehen worden sind, wie Volker Klingenberg kürzlich exklusiv im Hadler Kurier berichtete.

Für den Hinweis auf die Aktion, die bislang bundesweit ihresgleichen sucht, danken wir unseren Ostener Leserreportern Stefanie und Lars Thorhorst.


Verkehrsunfälle

Selbstmord
am Steuer?

1. 4. 2008. Ist der Unfall auf der L 127 (siehe unten) Folge eines Selbstmordversuchs? "Wollte sich Helene W., die verheiratete Mutter einer Tochter (1), das Leben nehmen?", fragt das Hamburger Abendblatt. Für diese Version könne ein Abschiedsbrief sprechen, den die Polizei bei Helene W. fand. Er sei drei Zeilen lang. "Helene W. deutet darin einen möglichen Suizid an", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Mehr...

Acht Tote in
einem Monat

Polizeifoto
Bergung der Opfer bei Buxtehude

31. 3. 2008. Nach einem Unfall auf der L 127 bei Buxtehude mit vier Toten (18, 19, 20 und 27 Jahre alt) ist Sonnabendnacht die Zahl der Verkehrsopfer im Kreis Stade allein im Monat März auf acht gestiegen. Am 7. März waren bei Krummendeich drei junge Menschen (17, 18, 20 Jahre) ums Leben gekommen, am 19. März starb eine 20-Jährige bei Kakerbeck.

Wie die Polizei den Unfallhergang bei Buxtehude darstellt, steht hier.


Schwebefähren

Lottogeld für
Glasfahrstuhl


Schwebefähre in Middlesbrough

31. 3. 2008. Rund 1,4 Millionen Pfund aus einer britischen Denkmalschutz-Lotterie sollen in die Schwebefähre im nordenglischen Middlesbrogh fließen.

Vorgesehen sind gläserne Fahrstühle zur Gangway hoch über der Gondel und Investitionen in das Fährmuseum. Das  historische Brückenwärterhaus soll für Besucher geöffnet werden, Schauspieler in traditionellen Kostümen sollen als Gästeführer eingesetzt werden, schreibt die britische Presse.


Brobergen

Fährverein
hat viel vor


Fährvereinsvorsitzende Kolf (M.) mit Fährleuten Egon Oellrich, Horst Schimkatis, Thomas Schult, Holger Göbel, Günther Stier, Klaus Staiger, Marcus Buck und Hubert Vollmers

30. 3. 2008. Neben der Rückschau auf ein erfolgreiches Jahr und ehrgeizigen Zukunftsplänen standen Wahlen auf der Tagesordnung der Hauptversammlung des Fähr- und Geschichtsvereins Brobergen und Umgebung. Die 2. Vorsitzende Karin Plate (Gräpel) und Schriftführer Marcus Buck (Brobergen) sowie Beisitzer Hans-Heinrich Baack (Lamstedt) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Als weiterer Beisitzer wurde Herbert Meyer (Brobergen) in den Vorstand gewählt, der die Bergungsarbeiten auf dem Gelände des alten Broberger Friedhofs leitet.

Im Mittelpunkt derArbeit steht, so die Vorsitzende Corinna Kolf, zur Zeit die Renovierung des Broberger Fährkrugs, der Pfingstmontag mut einem Burgfest eröffnet werden doll.

Mehr unter OLDENDORF.


Krimiland

"Hommage
an Hemmoor"


Krimi-Autor Bosetzky in der Kulturdiele

28. 3. 2008. Als "Hommage an Hemmoor" will der prominente Krimi-Autor Professor Horst Bosetzky (Pseudonym: -ky) eine Krimigroteske verstanden wissen, deren Schauplatz der Kreidesee ist und die er erstmals am Freitag in der Kulturdiele vortrug.

Eingeladen hatten der Culturkreis Hemmoor, das Krimiland-Projekt der AG Osteland und die Musikschule An der Oste. Umrahmt von einschlägigen Stücken wie dem "Kriminaltango", las Bosetzky auf einem Podium, das mit Galgenstricken, Waffen und einer erdolchten, ketchupbesudelten Schaufensterpuppe themengerecht dekoriert war...

Mehr unter HEMMOOR.



Ältere Texte aus
dieser Spalte:

März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004