Das Regionalportal

Link-Liste - Ältere Texte - Termine 2010


NEU: Twitternd
die Oste entlang
...

Schwebefähren

Hymne auf
100-Jährige


Aufzeichnung des Jubliläumsliedes

2. 10. 2010. Die "transporter bridge" im nordenglischen Middlesbrough - eine der drei noch erhaltenen britischen Schwebefähren - wird im kommenden Jahr 100. Aus diesem Anlass hat eine Gruppe von Folkmusik-Stars sich zusammengetan, um eine Hymne auf die Schwebefähre aufzunehmen. Bis Weihnachten soll sie als ein Musikvideo erhältlich sein.


Fähre in Middlesbrough (Foto: Bölsche)

Der Refrain lautet: "The Transporter Bridge, it works backwards and forwards, From Yorkshire to Durham with mechanical ease..." Das Lied kann hier angehört werden.

Bekommt Bilbao
ein Golden Gate?


Marke mit der Schwebefähre bei Bilbao

Die älteste Schwebefähre der Welt im spanischen Bilbao, 2006 ausgezeichnet als Unesco-Weltkulturerbe, soll statt schwarz künftig haselnuss- oder champagnerfarben gestrichen und damit womöglich zu einem "Golden Gate" werden. Durch den Farbwechsel solle erreicht werden, dass das Gerüst bei Hitze nicht mehr so starken Verzerrungen wie bisher ausgesetzt ist, berichtet die spanische Presse.

An der Spitze der spanischen Schwebefähren-Gesellschaft steht neuerdings der Bauunternehmer Jose Maria Arriaga, 65 (Foto), nachdem der bisherige Präsident José Rubio Martín Uriarte im September nach langer Krankheit verstorben war. Arriaga, Uriarte und ihrem zur Zeit erkrankten Mitgesellschafter Javier Cardenal war 1996 die bis 2015 gültige Konzession für den Fährbetrieb erteilt worden (mehr). - Künftig sollen verstärkt Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die Bilbao besuchen, umworben und zu einem Besuch der Schwebefähre veranlasst werden (mehr).

Mehr aus der Welt der Schwebefähren auf www.schwebefaehre.org.


Fotografie

Märchenland
am Ostefluss


Gäntgen-Foto auf fotocommunity.com

2. 10. 2010. Hellauf begeistert äußern sich in- und ausländische Mitglieder von fotocommunity.com im Web immer wieder über die prächtigen Oste-Bilder der Fotografin und AG-Osteland-Mitstreiterin Gundula Ida Gäntgen aus Hechthausen. Einige der jüngsten Urteile: "Eine Stimmung wie im Märchenland. Klasse Foto!", "Wow, einfach traumhaft anzuschauen!", "Kaum zu fassen, solche Bilder von der Oste zu bekommen." Mehr...


Sandbostel

Friedhof
mit Villa?

2. 10. 2010. Gegen den geplanten Bau einer Villa auf dem Gelände des einstigen Gefangenen- und KZ-Ausweichlagers Sandbostel an der Oste - und damit möglicherweise auf einem Gräberfeld - hat jetzt der Holocaust-Überlebende Ivar Buterfas protestiert. Mehr in der Rotenburger Kreiszeitung.


Kehdingen

Fotos vom
Federvieh

2. 10. 2010. Anlässlich der Kehdinger Wildganstage am 23./24. Oktober lädt der Touristikverein Kehdingen e.V. alle Fotofreunde ein, an einem Wettbewerb zum Thema Federvieh teilzunehmen. Mehr auf www.kehdingen.org.


Hemmoor

Jenny G. eine
Runde weiter


"Popstars" gestern abend auf Pro7

1. 10. 2010. Die Hemmoorerin Jenny Gerdts ist gestern in der "Popstars"-Entscheidung auf Pro7 eine Runde weiter gekommen. Der Auftritt von Jenny und ihren Mitbewerberinnen kann hier verfolgt werden.


Jenny Gerdts kommt gut voran

Mehr über die TV-Träume der 26-Jährigen aus Hemmoor in der NEZ.


Fähren

Saison-Ende
in Brobergen


Fährmann in Brobergen (Foto: C. Kolf)

1. 10. 2010. Beim Fähr- und Geschichtsverein Brobergen endet die Sommersaison mit einem  Fährabschlussfest an diesem Sonntag, 3. Oktober, ab 14 Uhr am Fährkrug in Brobergen. Die Fähre Brobergen fährt bis zum 17. Oktober nur noch an den Wochenenden und nach telefonischer Voranmeldung für Gruppen. - Mehr unter OLDENDORF.


Hamelwördenermoor

Klapperjass
in der Kate


Moorkate: Hier wurde heute "geklappert"

1. 10. 2010. Knapp zwei Dutzend Gäste fanden sich am Freitag in der der Gaststätte "Zur Moorkate" in Hamelwördenermoor ein, um kurz hinter der Ostener Ortsgrenze an einem Klapperjass-Turnier teilzunehmen. Das Hamburger Traditionskartenspiel, heute nahezu in Vergessenheit geraten, soll in dem Lokal, das früher dem Stader Landrat und Regionalhistoriker Richard Toborg gehörte. eine Renaissance erfahren.

Das Spiel - eine Variante des Kartenspiels Jass - ist anderswo als "Klammern" bekannt und vor allem im alemannischen Raum verbreitet. An der Küste wurde Klapperjass (oder -jazz) laut Wikipedia früher hauptsächlich von Schauerleuten um "'nen Heiermann" gespielt. Dabei diente ein Würfel zum Zählen der Punkte.


Osten

Zuschüsse
für Rampe


Deichrampen-Projekt für Osten

1. 10. 2010. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der Leader-Region Kehdingen-Oste hat in ihrer jüngsten Sitzung in Drochtersen grünes Licht für die Bezuschussung einer Deichrampe und eines Deichweges zum neuen Ostener Schiffsanleger gegeben.Osten war in der Zusammenkunft durch Bürgermeister Carsten Hubert und Renate Bölsche (Vorstand AG Osteland)vertreten.


Brauchtum

Erntedank
im Osteland


Ernte in Kleinwörden (Foto: U. D.)

1. 10. 2010. Eben noch war die Ernte vielerorts im vollen Gange (siehe hier) - jetzt folgen die Erntedankfeste. Erstmals feiern in diesem Jahr auch die Hemmoorer Heimatfeunde um Heino Grantz ein Erntefest (siehe HEMMOOR).

Eine stimmungsvolle Feier ist auch auf Krautsand zu erwarten (siehe KEHDINGEN).

NDR Info: "Jonagold
mit Familienanschluss"


Wandschmuck in Oberndorf

Zum Erntedank am Sonntag, 3. Oktober, um 6.30 und 19.20 Uhr (Wdh.), sendet NDR Info in der Hörfunk-Sendereihe "Lokaltermin" einen Beitrag über das Alte Land von Oste-Kulturpreisträger Jörn Freyenhagen. Titel: "Jonagold mit Familienanschluss."


Osteland-Kulturpreisträger Freyenhagen

Und darum geht es: Man stelle sich vor, ein Obstbauer oder seine Partnerin fällt ausgerechnet während der Apfelernte aus. Das wäre für den Hof eine halbe Katastrophe. Doch zum Glück gibt es neuerdings auch im Obstbau die Zivis, die einspringen können, wenn Not am Mann ist. Sie leisten dann als Betriebshelfer ihren Zivildienst auf einer Plantage im Alten Land ab. Der Deinster Journalist Freyenhagen hat drei Obstbau-Zivis bei der Arbeit beobachtet.


Osten-Achthöfen

Mit Ruhl-Fotos
durch das Jahr



Neue Ruhl-Kalender

1. 10. 2010. Auch für das Jahr 2011 hat der Fotokünstler Nikolaus Ruhl aus Osten-Achthöfen wieder Kalender mit Luft- und Landschaftsaufnahmen von der Niederelbe komponiert. Welche Bilder darin jeweils enthalten sind, zeigt die Website www.landbild.de des Fotografen und Trägers des Osteland-Kulturpreises "Goldener Hecht".


Krimiland

Lesung in
Cuxhaven

1. 10. 2010. Der Ostekrimi-Autor Dr. Reinhold Friedl liest im am 9. Oktober, 19 Uhr, im Lokal "Zur Küste" im Cuxhavener Lotsenviertel aus seinem neuen Roman "Die große Hochzeit" - passenderweise vor Ort, denn in der Kneipe fanden etliche Recherchen zum Roman statt. Dem Lokal und seinen Gästen wird in "Die große Hochzeit" ein ganzes Kapitel gewidmet. Mehr unter www.krimiland.de.


Deutsche Fährstraße

Japan-Besuch
mit Resonanz


Kieler "Landeszeitung" (Foto-Zoom)

30. 9. 2010. Der Besuch von fünf japanischen Tourismusexperten an der Deutschen Fährstraße (siehe OSTEN) hat auch in Schleswig-Holstein Medienresonanz gefinden. Der Bericht der dortigen "Landeszeitung" steht hier im Netz.

Eine Reportage des NDR-Fernsehens aus Osten kann hier heruntergeladen werden.


Osteland

Die Karriere
eines Wortes


Osteland-Flagge (in Oberndorf)

29. 9. 2010. Immer häufiger ist der Name Osteland zu hören und zu lesen - wo genau liegt das eigentlich, und wer hat den Namen geprägt? Das Wort Osteland ist erstmals durch die im Januar 2004 gegründete gleichnamige Arbeitsgemeinschaft als Bezeichnung für den Einzugsbereich des Flusses (1800 Quadratkilometer) popularisiert worden.


Osteland - schönes Stück Niedersachsen

Seither hat der Begriff eine steile Karriere erlebt. Jüngstes Beispiele: Das Oberndorfer AG-Osteland-Mitglied Harald Säland will sich im Bereich Gartenarbeit selbstständig machen und seine neue Firma "Osteland-Gartenservice" nennen. Ein erster Entwurf für das Firmenlogo liegt schon vor (Abb. links).


Fast Nationalgetränk: Neuhäuser Aquavit

Der bei Ulex in Neuhaus hergestellte "Osteland-Aquavit" gilt in der Flussregion fast schon als Nationalgetränk. Und inzwischen hat das Osteland sogar schon eine eigene "Nationalflagge": Seit einigen Monaten weht überall am Fluss die von dem Hemmoorer Grafiker Hartmut Behrens gestaltete bunte Fahne mit der Aufschrift "Lust auf Osteland"


Eine dänische Käsefirma heißt Osteland

Vor dem Jahr 2000 war der Begriff - abgesehen von einem dänischen Käseanbieter (Käse heißt auf dänisch "ost") - lediglich als Name für zwei Schiffe verwendet worden. Das eine, ein Kümo, lief 1958 als "Dalsland" vom Stapel, wurde 1968 von Horst Frese (Hemmoor) gekauft und in "Osteland" umbenannt. 1972 ging der Kümo als Hilfsschiff nach Bangladesh, wo er später "C 1062" hieß und möglicherweise verschrottet wurde.


Die zweite "Osteland" (Abendblatt, 1973)

Die andere "Osteland", ein Containerfrachter, wurde 1973 auf der Hamburger Sietas-Werft gebaut und der Reederei Oste GmbH in Hemmoor übergeben.


AG-Osteland-Mitgründer Schmidt

Offenbar erst knapp 30 Jahre später, so die derzeitige Quellenlage, wurde der Begriff erneut verwendet - von dem Hemmoorer SPD-Ratsherrn Johannes Schmidt, der 2001 im Offenen Forum Tourismus (OFT) vergebens die Schaffung einer "Ferienregion Wingst/Osteland" anregte.

Die zehn Gründungsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., darunter Schmidt, verankerten das Wort 2003/04 in ihrem Vereinsnamen und begannen, es als eigenständige touristische Marke für die abgelegene Flußregion zu propagieren.

Das Einzugsgebiet des Flusses war zuvor jahrzehntelang von der Tourismusbürokratie in den Kreishäusern in Cuxhaven, Stade und Rotenburg vernachlässigt worden.


Anke Wolf in ihrem Gesundheitszentrum

Seither breitet sich der Begriff stetig aus. So ist in Hemmoor ein "Osteland-Gesundheitszentrum" (Website) entstanden, zu der unter anderem  die Osteland-Physiotherapie von Anke Wolf gehört; als Osteland-Sponsorin stiftete Anke Wolf kürzlich übrigens einen der sechs mit je 500 Euro dotierten "Goldenen Hechte", die von der AG Osteland demnächst zum siebten Mal als Osteland-Kulturpreis (Website) verliehen werden.


Schriftzug der Hemmer Osteland-Touristik

Zuvor bereits hatten die Osteland-Mitglieder Klaus und Ingrid Wessel (Hemm) die "Osteland-Touristik" (Website) gegründet.


Titel der Lokalpresse-Beilage

Demnächst im fünften Jahrgang erscheint das "Osteland-Magazin", das die Heimatzeitungen in den Oste-Anrainergemeinden der Abo-Auflage der NEZ, des Stader Tageblattes und der Bremervörder Zeitung beilegen.

Wie häufig der Name Osteland verwendet wird, zeigt die Suchmaschine Google: Sie meldet zur Zeit 5400 Fundstellen für das Wort, das vor sieben Jahren noch kaum jemand kannte.


Deutsche Fährstraße

'Mit jeder
Menge Ideen'


Japan-Delegation in Osterrönfeld

28. 9. 2010. "Spannend" sei der Besuch an der Oste, und mit "jeder Menge Ideen" werde sie nach Japan zurückkehren. Das sagte Keiko Kato, Tourismus-Generalsekretärin aus Hokkaido, in einem N3-TV-Beitrag, der am Dienstag in "Hallo Niedersachsen" ausgestrahlt wurde.

Der Film kann ab sofort hier in der NDR-Mediathek betrachtet werden.
.



.
NDR-TV-Bericht - ansehen

AG-Osteland-Vize Jochen Bölsche erklärte vor der Kamera, es sei "sensationell", dass eine fünfköpfige Delegation aus Fernost um den halben Globus gejettet sei, um die in Osten konzipierte Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel zu studieren.


Osten: Begrüßung im Regen

N3-Reporterin Julia Kammigan sagte in ihrem launig intonierten Beitrag (Titel: "Exportschlager - Japaner auf der Fährstraße"), zu Beginn des Besuchs habe das "nasse Dreieck" seinem Namen alle Ehre gemacht, doch trotz des Regens in Hemmoor sei den Besuchern das Lächeln nicht vergangen.

Am Dienstag, bei Sonnenschein, endete die dreitägige Erkundungsreise der Tourismusexperten dann am Ostseefähren-Kai in Kiel.

Was die Gäste der AG Osteland zuvor in Oberndorf, Wischhafen, Rendsburg, Osterrönfeld und anderswo erlebt haben, steht unter OSTEN.


Landschaftsschutz

Unmut über
Vermaisung


Mais-Einöde an der Oste

30. 9. 2010. Die zunehmende "Vermaisung"der Oste-Region hat auch Auswirkungen auf den Tourismus. Die Freizeitwissenschaftlerin Isabel Kaiser erklärte gegenüber der Zevener Zeitung, der für die Biovergasung angebaute "viele Mais" sei "aus touristischer Sicht ein Standortnachteil": "Wenn er hoch steht, sieht man von der Landschaft nichts mehr."

Isabel Kaiser entwickelt zur Zeit ein Tourismuskonzept für die Oste-Samtgemeinde Selsingen. Mehr...


Sandbostel

Militaria im
Todeslager


Gedenkstätte Sandbostel (bei Selsingen)

30. 9. 2010. "Militaria im Todeslager" ist ein Bericht der linksalternativen "tageszeitung" über das ehemalige Oste-KZ in Sandbostel überschrieben. Weiter heißt es: "Zur Nazizeit war Sandbostel bei Bremervörde ein riesiges Kriegsgefangenlager, 1945 starben hier 2.700 KZ-Häftlinge. Heute befinden sich auf dem Gelände ein Heim für 'Neufundlaender in Not' - und eine Gedenkstätte. Von der war die Bevölkerung anfangs nicht begeistert."

Der vollständige Wortlaut des Artikels steht hier.


Selsingen

Werbung für
Blaues Netz


Borchers, Pape, Schmidt (v. r.) in Selsingen

30. 9. 2010. Als "Fluss, der alles hat", präsentiert sich die Oste nun auch an ihrem Oberlauf n der Samtgemeinde Selsingen. Eine entsprechende Tafel mit Werbung für die Flussregion, gestaltet von Nikolaus Ruhl, Fotokünstler aus Osten, und überbracht von AG-Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt (Hemmoor), wurde jetzt vom Selsinger Samtgemeindebürgermeister Werner Borchers und dessen Stellvertreter Hans-Hinrich Pape am Dorfbrunnen in der Ortsmitte aufgestellt.

"Wir gehören zur Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. und wollen das auch zeigen," sagte Borchers. Zum Ausstattungspaket zählt neben der Osteland-Tafel auch ein Postkartenständer mit den schönsten Ruhl-Fotos aus der Osteregion. Das Plakat verweist auf die Web-Adresse der Osteland-Wassersportinitiative blaues-netz-oste.de.

Die Samtgemeinde Selsingen wird von der AG Osteland für den Zeitraum 2010/2011 im Rahmen der Aktion "Wir an der Oste" als ideales Ziel für Ausflüge von Vereinen, Schulklassen und Betrieben empfohlen.


Wandern

Twitternd die
Oste entlang


Oste-Quellgebiet bei Tostedt

29. 9. 2010. Eine Herbstwanderung von Tostedt im Quellgebiet der Oste bis zur Ostemündung bei Neuhaus planen  Andrea Alpen und Lorenz Kleiber, Hamburger mit familiären Wurzeln in Oberndorf. Über die Oste-Tour, die am Montag, 4. Oktober, beginnt, wollen die Beiden auf ihrem Twitter-Account berichten - alle zwei Stunden (versprochen!), aber "natürlich nicht nachts".


Krimiland

Lesung für
Gehörlose


Friedl, Gebärdendolmetscherin Dräger

29. 9. 2010. Zu einer einzigartigen Kulturveranstaltung war der Cuxhavener Krimiautor Dr. Reinhold Friedl von der Stadtbibliothek Oldenburg und dem Hörstudio Siefken eingeladen worden: einer Krimilesung für Gehörlose, die simultan von der Gebärdendolmetscherin Anita Dräger übertragen wurde.

Für Schwerhörige standen verschiedene Hörgerätetechniken zur Verfügung. Zusätzlich wurde der gelesene Textper  Beamer an die Wand projiziert.

In der mit über fünfzig Zuhörern und Zusehern gefüllten Bibliothek las Friedl aus seinem neuen Krimi "Die große Hochzeit", der vor allem im Krimiland Kehdingen-Oste spielt. Die Gehörlosen waren, so ein Teilnehmer, begeistert  darüber, "dass bei der Forderung nach Barrierefreiheit für behinderte Menschen auch einmal an uns gedacht wurde - das sollte unbedingt hier und an anderen Orten wiederholt werden".

Schwebefähre
ohne Barriere


3-D-Modell der Fähre Rochefort

29. 9. 2010. Als womöglich erste ihrer Art weltweit wird die Schwebefähre im französischen Rochefort eine entsprechende EU-Regelung umsetzen und in absehbarer Zeit "barrierefrei" sein, so dass sich auch Geh-, Seh- und Hörbehinderte mit dem Bauwerk und seiner Umgebung vertraut machen können. Das kündigt Stadt-Vizepräsident Henri Sanna (verantwortlich für das Kulturerbe der Kommune), heute in der Lokalzeitung "Sudouest" an.

Sanna und Mallory Mathurin vom Fährmuseum Rochefort stellten ein 3D-Modell der Fähre zum Abtasten vor, Hinweise in Blindenschrift und Führungen mit Gebärdendolmetschern runden das Angebot für Behinderte ab. Vom Barriereabbau profitierten, so hieß es, keineswegs nur Behinderte, sondern in vielen Fällen auch Kinder und Alte.

Mehr aus der Welt der Schwebefähren unter www.schwebefaehre.org.


Otterndorf

Das ist reine
Klientelpolitik


SPD-Landeschef Lies

28. 9. 2010. Als reine "Klientelpolitik für die vier großen Energiekonzerne" hat neue SPD-Landesversitzende Olaf Lies die von der schwarz-gelben Koalition angekündigte Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke bezeichne. Vor SPD-Mitgliedern aus Hadeln und Sietland sagte Lies in Otterndorf, diese Politik behindere die weitere Entwicklung der Offshore-Technologie und damit der Häfen an der Küste und deren Wachstumschancen. - Ausführlicher Bericht in der NEZ.


Artenschutz

Stör-Info für
Hamburger


Stör-Freund Wolfgang Schütz (M.)

29. 9. 2010. Einen umfangreichen und informativen Beitrag über das Projekt zur Wiedereinbürgerung des Europäischen Störs hat der Ostener Wolfgang Schütz, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Wanderfische Oste, auf der Homepage des Angelsportverbandes Hamburg e. V. veröffentlichen lassen. Zu den Gründungsmitgliedern des ASVH gehört auch der Sportfischerverein (SFV) "Oste", dessen Vorsitzender Schütz ist.


Tourismus

Navi für
die Oste

Foto: Bölsche
Tourismus-Förderer Schmidt, Seggermann

25. 9. 2010. Ein ausleihbares "Touri-Navi" soll Gäste - wie berichtet - von 2011 an zu 45 Zielen an der Oste zwischen Bremervörde und Hechthausen führen. Das Projekt - finanziell bereits abgesichert, entwickelt gemeinsam mit dem Stader Kreisnaturschützer Uwe Seggermann (Verein zur Förderung von Naturerlebnissen) und abgesprochen mit der AG Osteland - stellte jetzt der Diplombiologe und Journalist Christian Schmidt dem Oldendorfer Samtgemeinderat vor.

Der Rat beschloss im Übrigen zu prüfen, ob ein Anleger für die "Mocambo" und andere Fahrgastschiffe auch in Brobergen eingerichtet werden und ob der Broberger "Fährkrug" renoviert werden sollte. Mit der Untersuchung wurde das hannoversche Tourismus-Planungsbüro BTE beauftragt.


Schwebefähren

Au revoir,
Schwebefähre

26. 9. 2010. "Au revoir pont transbordeur", ist heute ein französischer Zeitungsartikel über duie jüngste Sitzung des Stadtrats von Brest überschrieben: Die Stadt hat demnach aus Kostengründen den schönen Plan verworfen, den Stadtteil Capucins durch eine Schwebefähre mit der City zu verbinden (siehe nächsten Text).

Traum vom
Transbordeur


Schwebefähren-Artikel aus Brest

21. 9. 2010. Kommt es - gut 100 Jahre nach der Geburt - demnächst zu einer Wiedergeburt der Schwebefähre? In der französischen Stadt Brest wird zur Zeit ernsthaft erwogen, den neu gestalteten Stadtteil Capucines mit einer "pont à transbordeur, exclusivement réservé aux piétons, cyclistes et rollers" mit der Innenstadt zu verbinden - also mit einer Schwebefähre für Fußgänger und Radler. Das teilte jetzt der Brester Bürgermeister Alain Martinez mit.


Einstige Schwebefähre in Brest

Die Zeitung "Ouest-France" erinnert heute daran, dass in Brest von 1909 bis 1947 bereits einmal eine Schwebefähre verkehrte. Die Stahlkonstruktion war im tunesischen Bizerta demontiert worden, wo die einzige afrikanische Schwebefähre bis 1909 betrieben worden war. Sie wurde dann von den Franzosen im Kriegshafen Brest wiederaufgebaut, 1944 durch Bomben zerstört und 1947 abgerissen und verschrottet.

Auch im französischen Nantes fordern Bürger zur Zeit, wie berichtet, den Wiederaufbau der dort einst betriebenen pont transbordeur. Schwebefährenpläne sind in den vergangenen Jahren auch für Hamburg und London entwickelt worden. Aber nur Modellfähren für Touristen - bei Mönchengladbachund Wuppertal - sind tatsächlich realisiert worden. Auch für die Querung des Elbarms zwischen Krautsand und Wischhafen ist der Bau einer Schwebefähre für Radfahrer und Fußgänger ins Gespräch gebracht worden.

Aktuelles aus der Welt der Schwebefähren auf www.schwebefaehre.org.


Denkmäler

Edelgolf rettet
Schwebefähre


Schwebefähre in Newport (Foto: Bölsche)

23. 9. 2010. Am kommenden Donnerstag, 30. September, wird das prestigeträchtigste und höchstdotierte Golfturnier der Welt, der Ryder Cup, eröffnet. Austragungsort ist Newport, die vom Niedergang der Stahl- und Werftindustrie schwer getroffene südwalisische Stadt, deren "century old symbol" eine Schwebefähre am Rande des Seemannsquartiers Pillgwenlly ("Pill") ist.

Die Vergabe des Elite-Golfturniers nach Newport habe massiv zur Bereitschaft der Politiker beitragen, in die Stadterneuerung zu investieren und die denkmalgeschützte "Transporter Bridge" für eine Million Pfund Sterling zu restaurieren, berichtet heute die britische Zeitung "Guardian".


"Newport" - die "Youtube-Sensation"

Das Blatt erinnert daran, dass die zeitweise stillgelegte Schwebefähre seit Juli wieder fährt - und dass die Eröffnungsfeier begleitet war von der Uraufführung des inzwischen hunderttausendfach bei Youtube aufgerufenen Stücks "Newport (Ymerodraeth State of Mind)" der ortsansässigen Rapper Alex Warren und Terema Wainwright (wir berichteten).

Der "Guardian" preist die satirische "YouTube-Sensation" ("Twinned with Guangxi province China, / There's no province finer") zu Recht als "brilliant parody" auf  "Empire State of Mind", die Liebeserklärung der Rapper Jay-Z und Alicia Keys an New York City.

Die Newporter Rap-Parodie hat in diesem Sommer schlagartig die Popularität der Schwebefährenstadt erhöht. Auch die "transporter bridge" ist in dem Musikvideo kurz zu sehen. - Mehr aus der bunten Welt der Schwebefähren auf www.schwebefaehre.org.


Selsingen

Wandern im
Tal der Oste


Idyllische Untere Oste bei Selsingen

24. 9. 2010. Im Rahmen des Projekts "Wir an der Oste" hat die AG Osteland für 2010/11 die Samtgemeinden Am Dobrock (Untere Oste) und Selsingen (Obere Oste) als Ziel von Betriebs-, Vereins- und Schulausflügen propagiert. Jetzt ist die Planung von Selsingen-Ausflügen noch einfacher als bisher: Soeben hat die Gemeinde Selsingen in Kooperation mit dem Touristikverband Rotenburg (TouROW) und der Landtouristik Selsingen eine neue Orientierungskarte und neue Flyer für die Nutztierroute durch die Täler von Duxbach und Oste herausgegeben. Selsingens Gemeindedirektor Werner Borchers - Mitglied der AG Osteland - hat die Karte gestern der Öffentlichkeit präsentiert. Einzelheiten in der Bremervörder Zeitung.


Störe

Fischtreppe
eingeweiht


Video: Die neue Fischtreppe - abspielen

24. 9. 2010. Das freut auch die vielen Störfreunde an der Oste: An der 1960 gebauten Elb-Staustufe in Geesthacht ist gestern eine 550 Meter lange Fischtreppe eröffnet worden. Damit ist nach 50 Jahren endlich das einzige Wanderfisch-Hindernis im Zuge des deutschen Abschnitts der Elbe beseitigt worden.


Szene aus dem Fischtreppen-Video

Dank der 20 Millionen-Euro-Anlage  können nicht nur Aal und Lachs, sondern auch der nahezu ausgestorbene, bis zu 3,50 Meter lange Europäisische Stör(Acipenser sturio) wieder in ihre einstigen Laichgebiete gelangen, wie ein exzellentes 10-Minuten-Video zur Fischtreppe demonstriert.


Über 500 Meter lang: die neue Anlage

Mehr über Europas größte Fischtreppe steht auf der Website des Bauherrn Vattenfall, mehr über die aktuellen Fischtreppen-Pläne von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann (Cuxhaven) weiter unten, alle Informationen über die Bemühungen zur Wiederansiedlung des Störs in der Oste seit 2001 finden sich auf unserer SONDERSEITE.


Seehunde

Brobi ist
wieder frei


Seehund "Brobi" aus Brobergen/Oste

23. 9. 2010. Der vom Fähr- und Geschichtsverein Brobergen und Umgebung e. V. vor drei Monaten aufgefundene Heuler "Brobi" ist wieder ausgewildert worden. Tierpfleger Tim Fetting und sein Team von der Seehundstation Norden in Norddeich reisten jetzt mit dem Kutter "Etta von Dangast" und Kapitän Anton Tapken zu den Seehundbänken in der Nordsee, um Brobi und seine vier Kameraden Jule, Looda, Dominik und Freddie auf der Kaiserbalje kurz vor dem Jadebusen in die freie Wildbahn zu entlassen.


Seehundpfleger Tim Fetting

Nach nunmehr drei Monaten liebevoller Pflege wurden die Tiere gesund und wohlgenährt in ihren natürlichen Lebensraum entlassen. Brobi war am 30. Juni - wie mehrfach berichtet - an der historischen Oste-Prahmfähre "Helmut Hudaff" in Brobergen aufgetaucht und nach Rücksprache mit dem zuständigen Tierpfleger Tim Fetting in die Seehundstation nach Norden transportiert worden. Der kleine Heuler war, so die Fährvereinsvorsitzende Corinna Kolf,  zu diesem Zeitpunkt gerade mal  zwei Wochen alt und wog nur 8,8 Kilo. Er war von seiner Mutter getrennt worden und brauchte dringend Hilfe.

Ernährt wurde "Brobi" in der Aufzuchtstation mit einem Gemisch aus Hundemilch und Fischbrei. Inzwischen hat Brobi ein Gewicht von 30,6 Kilogramm erreicht; so konnte er mit einer ausreichenden Fettreserve in die Nordsee entlassen werden. Hier sorgen Brobi und seine Artgenossen gewöhnlich sehr schnell eigenständig für ihren täglichen Nahrungsbedarf. "Sicherlich gründet auch Brobi bald eine eigene Familie," vermutet die Brobergenerin Corinna Kolf.


Lamstedt

Gegenwind
für Quast

24. 9. 2010. In der Börde Lamstedt - noch immer berühmt-berüchtigt als "schwarzes Loch des Cuxlandes" (CDU: 13 Sitze, SPD: 4 Sitze, FDP: 1 Sitz) - ist CDU-Fraktionschef Axel Quast, Studiendirektor und Fleischermeister, im Rat mit dem Versuch gescheitert, Windpark-Vorranggebiete für seine eigene Heimatgemeinde Mittelstenahe sowie für Armstorf und Stinstedt durchzusetzen.

Mit 11:7 setzte sich der Börderat in seiner jüngsten Sitzung in Nindorf über die Partikularinteressen der drei Dörfer hinweg - und damit auch über die Position von Quast (ausführlicher Bericht von Ulrich Rohde in der heutigen Print-NEZ).

Krachend scheiterte Quast, kommunalpolitischer Steuermann der CDU Börde Lamstedt (keine Website), in einer geheimen 4 : 14-Abstimmung über eine von Samtgemeinde- Bürgermeister Werner Otten (Foto) befürwortete Rüge für "sehr bedenkliche" Pro-Windkraft-Flugblätter und -Plakate, deren Urheber mit wahrheitswidrigen Aussagen die jüngsten Bürgerbefragungen hatten beeinflussen wollten.

Die von Quast nun offenbar zumindest hingenommene Plakatierung verstößt gegen eine im August 2009 von der CDU mitbeschlossene Lamstedter Satzung über "Anschlag- und Plakatwerbung", in der eine entsprechende Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro  und der kostenpflichtigen Entfernung der Plakate bedroht wird.

Folglich sei, so schreibt uns ein Lamstedter Leser, "zu fragen, ob solche Satzungen nicht für die gelten, die sie selbst beschlossen haben, sondern nur für ein paar Jungs und Mädels, die ihre Feten plakatieren wollen".


Oberndorf

Dichter &
Fährmann


Der Holzbildhauer gestern bei der Arbeit

23. 9. 2010. In Oberndorf, an der Deutschen Fährstraße, entstehen zur Zeit zwei neue Attraktionen, die auf die Fährvergangenheit des Ortes hinweisen sollen.

An der alten Fährdeichlücke, in der Höhe des Restaurantschiffs "Ostekieker" (einer Ex-DDR-Fähre), wird zur Zeit das Fundament für eine 2:1-Nachbildung der historischen Oberndorfer Prahmfähre gelegt.

In einem Atelier in Nordholz fertigt unterdessen ein Bildhauer im Sponsoren-Auftrag zwei Holzskulpturen für Oberndorf: einen Fährmann in traditioneller Tracht und den wohl berühmtesten Fährgast des Ortes, den Freiheitsdichter Heinrich Hoffmann von Fallersleben ("Einigkeit und Recht und Freiheit").

Lesen Sie bitte weiter unter DOBROCK:

Fährdenkmal mit Nationaldichter


Polizei

Was weiß
McAllister?

23. 9. 2010. Die Polizei hat heute die Zentrale der Niedersachsen-CDU und 17 weitere Objekte durchsucht und Akten beschlagnahmt. Hintergrund ist eine Affäre um die Finanzierung der Wahl 2003, als Christian Wulff für das Ministerpräsidentenamt kandidierte und sein heutiger Nachfolger David McAllister als Generalsekretär seiner Partei den Wahlkampf organisierte.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig geht der Frage nach, ob der Wahlkampf 2003 der CDU Niedersachsen aus Mitteln der Wolfsburger Stadtwerke mitfinanziert worden ist. Mehr auf SPIEGEL ONLINE.


Oberndorf

Klangreise
an der Oste


Flußkirche St. Georg  in Oberndorf

24. 9. 2010. Ein abendliches Chorkonzert veranstalten der Singkreis Oberndorf und die Happy Voices aus Altenbruch an diesem Sonntag, 26. September, 18 Uhr, in der Flußkirche St. Georg in Oberndorf. Auf der "Klangreise durch verschiedene Epochen" werden die Chöre vom Geversdorfer Schauspieler Wolfgang Gellert mit Gedichten und Texten begleitet. Der Eintritt ist frei.


Hechthausen

Oktoberfest
an der Oste


Oste-Musikanten machen Stimmung

23. 9. 2010. Das erfolgreiche Oktoberfest, das die Hechthausener Oste-Musikanten im vorigen Jahr veranstaltet haben, war ein Erfolg, weckte den Wunsch nach einer Wiederholung. Ein Oktoberfest mit volkstümlicher Blasmusik wird nun am Sonnabend, 2. Oktober, 19.30 Uhr, Einlass ab 18 Uhr, in der Schützenhalle in Hechthausen gefeiert. Das Blasorchester der Oste-Musikanten lässtt Polkas, Märsche und Walzer erklingen. Anschließend spielt eine Oktoberfest-Besetzung der Oste-Musikanten Blasmusik zum Tanzen. Das Gasthaus Golsch serviert bayerische Speisen. Eintrittskarten (8 Euro) und Buffetkarten (12 Euro) können ab sofort bei Golsch, Telefon (04774) 259, oder bei Jürgen Grell, (04774) 511, bestellt werden.

Wenige Tage später brechen mehr als 110 Oste-Musikanten zu einer Konzertreise nach Kroatien auf. Mehr unter HECHTHAUSEN.


Bilbao

Gelungener
Webauftritt


Historische Postkarte mit Bilbao-Fähre

23. 9. 2010. Der  "Puente colgante" bei Bilbao, Weltkulturerbe, "Mutter aller Schwebefähren" und Wiege der Weltschwebefähren- Konferenzen, ist ein gelungener neuer Web-Auftritt gewidmet. Die informative Homepage zeigt unter anderem historische Postkarten von der Schwebefähre (zum Beispiel die mit den drei Fischverkäuferinnen oben) und ein zweiteiliges deutschsprachiges TV-Porträt der Brücke, dazu viele historische Daten.


Oberndorf

Motorenklau
auf der Oste


Sportboote in Oberndorf (Google Earth)

22. 9. 2010. Nachdem es bereits in den frühen Morgenstunden des 16. September bei der Sportbootanlage des Buxtehuder Wassersportvereins Hansa auf der Este in Jork-Leeswig zu einer Serie von Außenbordmotor- Diebstählen von den dort liegenden Motor- und Segelbooten gekommen war, wurde der Wasserschutzpolizei Anfang dieser Woche eine neue Motorenklau-Serie an der Sportbootanlage der Segler Gemeinschaft Oberndorf (SGO) auf der Oste in Oberndorf gemeldet.

Die Täter entwendeten insgesamt acht Außenbordmotoren von 2,5 PS bis 50 PS. Die Schadenssumme beläuft sich dabei auf über 16.000 Euro.

Unbeleuchteter
weißer VW-LT

In Jork-Leeswig war am 16. September von einem Zeugen gegen 5.15 Uhr ein weißer Kleintransporter, vermutlich VW LT, gesehen, der ohne Beleuchtung vom Vereinsgelände (in einer Obstplantage) über den Deich auf die Kreisstraße 39 einbog und dann in Richtung Buxtehude weiterfuhr. Weitere Spuren gibt es bisher nicht, die Ermittlungen dauern an, die Fahndung nach den Motoren und dem Fahrzeug läuft. Hinweise erbittet die Wasserschutzpolizei Wilhelmshaven, Telefon: 04141 / 410 280, E-Mail.

Was die Polizei den Bootseignern an der Oste rät, steht unter www.blaues-netz-oste.de.


Hechthausen

Riesenspaß
bei Rallyeritt


Knifflige Aufgaben waren zu lösen

22. 9. 2010. Riesenspass hatten 55 Zweier-Teams bei der 22. Reiterrallye, die der  Reitverein Hechthausen-Basbeck e. V. am Wochenende im Klinter Wald veranstaltete. Ausführlicher Bericht unter HECHTHAUSEN.


Benefiz

Spende für
Musikanten


Spielmannszug Drochtersen mit Scheck

22. 9. 2010. Die in Osten ansässige Hökerstube hat aus ihren Monatserlösen auch im September 500 Euro für einen guten Zweck gestiftet. Empfänger war diesmal der Spielmannszug in Drochtersen.


Artenschutz

Ferlemann
für Fische

Foto: Vattenfall
Neue Fischtreppe in Geesthacht

21. 9. 2010. Für 700 Millionen Euro will die Bundesregierung 260 Staustufen umbauen lassen. Damit folgt sie einer EU-Richtlinie, die vorsieht, das europäische Wassernetz für Wanderfische wie Aal, Stör und Lachs durchlässig zu machen. Die Entscheidung der Bundesregierung, die auch für die Oste - Deutschlands Lachsfluss Nummer eins - bedeutsam ist, übermittelte Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU, Foto) jetzt der Presse.


Lachs auf der Website des ASV Sittensen

Berichte der FAZ und der taz zum Berliner Fischtreppen-Programm stehen im Web.


Krimiland

Der Advokat
vom Syndikat


Ostekrimi-Autor Friedl auf der "Criminale"

21. 9. 2010. Das "Syndikat", die mit über 500 Mitgliedern führende Vereinigung deutschsprachiger Krimiautoren, hat seine Organisationsstrukturen verändert. Eine zentrale Funktion hat der zehnköpfige Syndikat-"Förderverein" inne, an dessen Spitze als 1. Vorsitzender ein Mann aus dem Krimiland Kehdingen-Oste steht: der Autor und Rechtsanwalt Wilfried Eggers (Foto) aus Drochtersen.

Neben Oste-Kulturpreisträger Eggers, der demnächst bei den Kehdinger Wildganstagen für "Ganterstimmung" sorgen will (siehe unten), war auf der jüngsten "Criminale", wie berichtet, auch der Ostekrimi-Autor Dr. Reinhold Friedl vertreten. Seine Impressionen vom Krimigipfel in der Nordeifel stehen auf dieser SONDERSEITE.

Oste-Krimi für
Gehörlose

Als "einzigartige Kulturveranstaltung" angekündigt wird eine Friedl-Lesung des Oste-Krimis "Die große Hochzeit"  für Gehörlose an diesem Mittwoch,  22. September, 19 Uhr, in der Oldenburger Stadtteilbibliothek, Flötenteich, Hochheider Weg 169. "Eine Gebärdendolmetscherin ist vor Ort, der Text wird zusätzlich an 'die Wand geworfen', es stehen spezielle Verstärker bereit, die für bestimmte Hörgeräte-Techniken nutzbar sind," heißt es in der Ankündigung.

Ein SPIEGEL-online-Report über die nicht nur an der Oste zunehmende Bedeutung des Krimitourismus kann hier gelesen werden.


Oste

Gelbe Welle
empfohlen


Gelbe Welle am Hafen Bremervörde

21. 9. 2010. Die Sportboothäfen an der Oste sollten einheitlich nach dem System "Gelbe Welle" beschildert werden. Diese Anregung des Arbeitskreises Schifffahrt und Gewässer der AG Osteland ("Blaues Netz Oste") wird in einer soeben vorgelegten Expertenstudie unterstützt.

Die Berliner Beratungsfirma mediamare consulting GmbH hat im Auftrag der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS) eine 112-seitige "Wassertouristische Konzeptstudie für die Metropolregion Bremen-Oldenburg" erarbeitet, in der auch die Oste Berücksichtigung findet; die Studie (PDF) kann hier heruntergeladen werden.

Die "Gelbe Welle" zur wasserseitigen Kennzeichnung von Wasserwanderplätzen, heisst es darin, gebe es schon an 472 Standorten in Deutschland, davon 72 in Niedersachsen, an der Oste jedoch erst ein einziges Mal (in Bremervörde) - eine dankbare Aufgabe also für die hiesigen Leader-Regionen...

Das kostengünstige System Gelbe Welle in der Studie ausdrücklich zur "Verbreitung und Aufstellung in der Metropolregion empfohlen".

Gelbe Welle,
lange Leitung

An der Oste hapert es jedoch mit der Umsetzung. Immerhin hatte die Samtgemeinde Am Dobrock schon im Mai 2008 in ihrem Tourismuskonzept (S. 23) angekündigt: "Geplant ist die Einführung des 'Gelben Welle'." Erkennbar geschehen ist bislang nichts.

"Die Oste -
ein Paradies"


Titel der neuen Studie (Ausschnitt)

Die Oste wird von den Experten wegen "der großen Fischpopulation und der besonderen Schönheit" als "Paradies für Angler und Wasserwanderer" bezeichnet und zugleich wegen ihrer "großen ökologischen Bedeutung" gerühmt: "Der Fluss ist sehr artenreich und gilt als der erste deutsche Fluss mit einer sich selbst verjüngenden Lachspopulation.... Wegen der großen Fischpopulation und der außergewöhnlichen Landschaft ist die Oste ein beliebtes Revier für Angler und Wasserwanderer, so dass sie nicht nur im Sommer von Touristen und Anglern aufgesucht wird."

Pläne für Neuhaus
und Geversdorf

Weiter heisst es,  der Elberegion positioniere sich das Cuxland als "norddeutsche Premium-Destination im Wassertourismus". Der Landkreis plane Maßnahmen zur "Vernetzung und Attraktivierung des Fahrrad- und Wassertourismus an den Wasserläufen", insbesondere am Hadler Kanal sowie an Oste, Medem und Geeste. Dazu zählten auch die Aufwertung des Hafens Neuhaus/Oste, des Sportboothafens Geversdorf sowie der Bau diverser Anlegestellen am Hadler Kanal und an der Oste.


Paradies für Wassersportler: die Oste

Als Projekte in der Samtgemeinde Hemmoor genannt werden der "Erlebnis- und Veranstaltungsbereich 'Kreidesee Hemmoor'" samt einem "Umweltpädagogischen Rundwanderweg um den Kreidesee mit Anbindung an die Oste" sowie eine "Seetribüne am Kreidesee".

Wie die Studie die Arbeit der AG Osteland und ihres Arbeitskreises "Blaues Netz Oste" bewertet, steht unter www.blaues-netz-oste.de.


Krimiland

'Pfiffige
Werbung'


Illustration aus dem "Cuxland-Journal"

21. 9. 2010. Das Krimiland Kehdingen-Oste findet weiter die Aufmerksamkeit der Medien. Dieser Tage haben sich das Cuxland-Journal und die linksalternative "Tageszeitung" ("taz") der Krimiregion an Elbe und Oste und der dazugehörigen Website angenommen.


Krimiland an der Oste (Foto: W. Röhl)

Das Krimiland-Projekt der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., urteilt das Cuxland-Journal, stelle eine "pfiffige" Werbung für die Region dar. - Ausführlicher Bericht auf www.kehdingen.org.


Untere Oste

Geheimnis
im Deich


Bunker im Ostedeich (bei Oberndorf)

20. 9. 2010. Welchem Zweck dienten die verwitterten grauen Betonkuppeln, die nördlich von Hemmoor alle paar hundert Meter den Ostedeich krönen? Ein jüngst erschienenes Buch bietet eine Antwort an. - Mehr unter HEMMOOR.

Lesen Sie dort bitte auch:

> Ein Kreideloch als Goldgrube
> Bürgermeister hoch im Wipfel


Hüll / Freiburg

Kunstverein
bald in Hüll?


In der Krise: das Ausstellungshaus in Hüll

20. 9. 2010. Der Kunstverein Kehdingen, der seine Räume in der ehemaligen Witthohn’schen Mühle in Freiburg aufgeben muss, will unter einem neuen Vorstand - an der Spitze: Kameramann Christian Girardet (Kranenburg) - den von Insolvenz betroffenen und von Zwangsversteigerung bedrohten KunstRaum Hüll übernehmen. Das machte der Kunstverein am Wochenende in seiner Mitgliederversammlung deutlich. Die Lage war zuvor in einem Brief an die Mitglieder (Wortlaut) beschrieben worden. Die Strategie des Vereins ist hier umrissen.

Zum Stellvertreter von Christian Girardet wurde Hans Henning Keese (Buxtehude) gewählt, der in der Region hervorragend vernetzt ist; er stammt aus Freiburg/Elbe und gehört der AG Osteland an.


Schwebefähren

Ein Schlag
ins Gesicht


"Windräder gegen Weltkulturerbe" auf N3

19. 9. 2010. Als "Schlag ins Gesicht" der Ostener hat Karl-Heinz Brinkmann vom Ostener Fährverein am Sonntag im N3-Fernsehen ("Hallo Niedersachsen") die Absicht des Landkreises Cuxhaven bezeichnet, in der Schwebefähren-Gemeinde einen monströsen Windpark bauen zu lassen. Mehr unter OSTEN.


Windkraftgegnerin Eva Moje

Durch die Haltung des Kreises Cuxhaven würden, so auch die Bürgerinitiativen-Sprecher Eva Moje und Heiko Kämmerer, die Pläne durchkreuzt, das nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor zum Weltkulturerbe zu erheben (siehe folgenden Beitrag).


Weltkulturerbe

Breitner ist
zuversichtlich


Schwebefähren-Freund Andreas Breitner

19. 9. 2010. Rendsburgs Bürgermeister Andreas Breitner hat sich gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa) zuversichtlich gezeigt, dass der internationale Antrag auf die Erhebung u. a. der Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld zum Uneso-Weltkulturerbe im kommenden Jahr gestellt werden kann.

"Wir würden daraus einen erheblichen touristischen Nutzen ziehen", sagte Breitner (kompletter Bericht hier). Der am vorigen Wochenende mit hervorragendem Ergebnis (87 Prozent) wiedergewählte SPD-Politiker hofft auf ein bis zwei Millionen Euro aus dem Weltkulturerbe-Topf der Bundesregierung.

Im Verbund mit
Osten-Hemmoor

Die Schwebefähre im spanischen Bilbaoist, wie in dem dpa-Bericht hervorgehoben wird, bereits als Weltkulturerbe anerkannt worden: "Nun sollen es auch die anderen im Verbund werden, in Deutschland außer der Rendsburger auch jene im niedersächsischen Osten."


Breitner (r.), Berater Höhmann (2009)

Den Industrie-Archäologen Rolf Höhmann, der den Unesco-Antrag vorbereitet, zitiert die Presseagentur zu dem Gemeinschaftantrag mit den Worten: "Es ist ein in sich geschlossenes Sammelgebiet." Höhmann bemüht sich zur Zeit um weitere finanzielle Unterstützung für den Antrag aus Argentinien, Frankreich und Großbritannien.

Über den Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren in der AG Osteland berichtet unsere 2002 eingerichtete Website schwebefaehre.org.


Energiepolitik

Auch CUX
protestiert


Anti-Atom-Transparent in Berlin

Schlagzeile zur Demo ("Berliner Kurier")

19. 9. 2010. Auch die SPD und die Grünen aus dem Elbe-Weser-Dreieck hatten Busse zur Anti-Atom-Demonstration am Sonnabend in Berlin eingesetzt (siehe unten). Ein SPIEGEL-Video von dem bunten Großereignis mit rund 100 000 Teilnehmern steht hier.


Hechthausen

Kaktusblüte
triumphiert


Frauenband "Kaktusblüte" in Hechthausen

18. 9. 2010. Einen triumphalen Auftritt legte am Freitag die Buxtehuder Frauenband "Kaktusblüte" im bestens besetzten Saal der Hechthausener "Ostekrone" hin. Als Gäste des Kulturkreises Hechthausen (Vorsitz: Martina Torborg) begeisterten die Sängerinnen unter anderem mit ihrem "Ostelied" und der Neukomposition "Oste River" (auf Platt) ihr Publikum ebenso wie bei früheren Auftritten an der Oste, etwa in Gräpel, Nieder Ochtenhausen und Osten (wir berichteten ausführlich).


Beifall auch von Bodo Neumann (r.)

Nach der ultimativen Zugabe ("Gib mir den letzten Abschiedskuss") wollte der Beifall nicht enden. Applaus spendeten auch der Kulturkreis-Sprecher und Kreistagsabgeordnete Uwe Dubbert (l.) und Hechthausens Bürgermeister Bodo Neumann (SPD).


Oberndorf / Osten

Wanderfisch
als Magnet


Entwurf für Infozentrum Oberndorf

17. 9. 2010. An der Oste leben mehr als 7000 organisierte Sportfischer, und Angler zählen seit langem zu den Zielgruppen der regionalen Tourismuswerbung. Der Förderung des Angeltourismus, aber auch einem international bedeutsamen Artenschutzprojekt könnte ein Stör- und Sportfischer-Infozentrum an der Oste dienen -  eine Idee, die unlängst die Gemeinde Oberndorf mit dem Ziel, EU-Gelder ins Dorf zu holen, in den Leader-Prozess eingebracht hat.


Zeitschriften mit Ostestör-Reportagen

Die Gemeinde Oberndorf will versuchen, so ihr fleißiger Bürgermeister Detlef Horeis, sich den Umstand zunutze zu machen, dass die erfolgreiche Wiederansiedlung des Lachses viel überregionales Interesse an der Oste geweckt hat hat. "Das Prädikat 'Deutschlands Lachsfluss Nummer eins' hat den Elb-Nebenstrom republikweit bekannt gemacht", schrieb erst unlängst die Zeitschrift "Fisch und Fang". Über den den "schönsten Seitenfluss der Elbe" ("Stern") berichtet die deutsche Sportfischer-Fachpresse seit Monaten verstärkt aufgrund des aktuell laufenden Stör-Experiments.

Das Projekt einesSportfischer-Infozentrums mit Aquarien, Modellen und Schautafeln ist 2009 in der Arge Wanderfische Oste (Vorsitz: Wolfgang Schütz) kreiert worden. Angedacht ist dafür das Gelände des seit Jahren leerstehenden früheren Gasthauses Rinne an der Oberndorfer Kirche, direkt an der Fährdeichlücke und dem schwimmenden Stör-Denkmal.

Das Planungsbüro Grontmij hat für die Gemeinde, die zur Zeit vor dem Einstieg in die Dorferneuerung steht, bereits einen ersten Entwurf gefertigt, den die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der Leader-Region Kehdingen-Oste am Donnerstag, 30. September, in Drochtersen behandeln will.


Deichrampen-Projekt für Osten

Ebenfalls auf der Tagesordnung stehen u. a. mögliche Investitionen in den Fährstandort Brobergen sowie der Bau einer Deichrampe und eines Deichweges zum neuen Ostener Schiffsanleger.


Windkraft

Kontroverse
auf NDR-TV

19. 9. 2010. Die Kontroverse um geplante Windparks im Osteland bewegt weiterhin die Gemüter. Während sich die Gemeinderäte etwa in Oberndorf und Geversdorf dieser Tage überwiegend für die Nutzung regenerativer Energien auf Arealen im Randbereich ihrer Dörfer ausgesprochen haben, hat Osten - wie ausführlich berichtet - mit großer Mehrheit entsprechende Pläne abgelehnt. In Osten steht allerdings viel auf dem Spiel: nämlich die Option, dass das nationale Baudenkmal Schwebefähre zum Unesco-Weltkulturerbe erhoben werden könnte.

Der Konflikt ist an diesem Sonntag, 19. September, 19.30 bis 20 Uhr [VPS 19:30], Thema bei "Hallo Niedersachsen" auf N3. In der knapp gehaltenen Ankündigung des TV-Senders heißt es zum Inhalt: "Geplanter Windpark in Osten gefährdet Schwebefähre-Pläne."


Krimiland

Schwarzer
Himmel


Oste-Kulturpreisträger Wilfried Eggers

17. 9. 2010. Die Kehdinger Wildganstage - diesmal vom 22. bis 24. Oktober, mitten im Krimiland - werfen schaurige Schatten voraus. Tourismus-Managerin Andrea Grothmann hat soeben ein Programm (PDF hier) mit einer Fülle teils höchst origineller Veranstaltungen zum Thema Gans veröffentlicht. So sorgt Wilfried Eggers, Krimi-Autor, Osteland-Kulturpreisträger 2009 und Rechtsanwalt in Drochtersen, am Sonnabend, 23. Oktober, 19 Uhr, im Freiburger Kornspeicher für "Ganterhaut", so der Titel seiner Lesung. - Zur Eggers-Website geht es hier. Der Autor empfiehlt dort dringend den Besuch der Wildganstage: "Wer einmal erleben möchte, wie der Himmel schwarz wird, wenn die Wildgänse auffliegen, muss nach Freiburg reisen."


Cuxland

Mehr tun für
Tourismus

17. 9. 2010. Der ländliche Tourismus muss stärker durch die schwarz-gelbe Bundesregierung gefördert werden. Der Landurlaub führe im Vergleich zu den Städtereisen immer noch ein Schattendasein, kritisiert die Otterndorferin Ute Mushardt (Foto), Präsidentin der Bundes-AG Bauernhofferien, in einem heute gemeinsam mit ihren Kollegen Gerd Sonnleitner (Bauernverband) und Hans Jörg Duppré (Landkreistag) vorgelegten Forderungskatalog mit dem Titel "Ländlichen Tourismus stärken!".

Ausführlicher Bericht unter DOBROCK.


Hechthausen

Herbst der
Hornissen


Nest auf dem Berthof (Foto: Bertholdt)

17. 9. 2010. Hornissen-Alarm auf dem Berthof bei Kleinwörden: Eine ganze Familie hat sich dort in einem alten Nistkasten eingemietet. Eine Bedrohung für die Menschheit und eine Aufgabe für die Feuerwehr, wie die Familie Bertholdt zunächst annahm? Zur Vernichtung der Hornissen habe die Feuerwehr keine Befugnis, weil diese Spezies unter Naturschutz stehe, erklärte Imker und Feuerwehrmann Eike Ehlers von der Freiwilligen Feuerwehr Hechthausen den Bertholdts. Und: Wie zum Beispiel für die Störche gibt's auch für Hornissen einen Beauftragten beim Landkreis. Die Bertholdts nahmen die Belehrungen an, obwohl auch kleine Kinder auf dem Berthof zu Gast sind. Seit sich der Hausherr im Internet kundig gemacht hat, weiss er: Für die Gäste besteht keine Gefahr. Und er kann nun sogar Lehrreiches über dieses interessante Insekt weitergeben. Bertholdts obige Aufnahme der ausschwärmenden Hornissen allerdings entstand, wie er zugibt, erst nach einer widerrechtlichen Störung...


Oberndorf

DGH ist neu
verpachtet

16. 9. 2010. Das kommunale Dorfgemeinschaftshaus (DGH) im idyllischen Osteort Oberndorf ist neu verpachtet worden. Das wurde am Donnerstagabend in der Sitzung des Gemeinderats bekannt. Mehr unter DOBROCK.


Hemmoor

Kinderschutz
verstärken


Schmidt (mit Christian Wulff, Juni 2010)

16. 9. 2010. In die aktuelle Diskussion um Übergriffe auf Kinder in sozialen Einrichtungen hat sich am Donnerstag auch der Deutsche Kinderschutzbund Niedersachsen eingeschaltet. Landesvorsitzender Johannes Schmidt (Hemmoor) forderte gegenüber der Presse die Einsetzung von kommunalen Kinderbeauftragten und die Entwicklung und Verbesserung von Kinderschutz-Konzepten in gesellschaftlichen Institutionen. Der komplette Wortlaut seiner Stellungnahme steht hier.

Sonntagslauf für
mehr Kinderrechte

Schmidt, der in weiteren Ehrenämtern als Kommunalpolitiker und Vorstandsmitglied der AG Osteland wirkt, war vor Jahren Ideengeber und Initiator des KSK-Küstenmarathons gewesen, bei dem an diesem Sonntag, 19. September, in Otterndorf zum 11. Mal Athleten vom Amateur bis zum Profi für mehr Kinderrechte laufen. Motto: "Vergessene Kinder - Kinderrechte in das Grundgesetz". Mehr...


Literatur

Reise ins
Mittelalter


Historienroman-Autor Alsdorf

15. 9. 2010. Darsteller historischer Personen treffen und zugleich erfahren, was im Mittelalter im heutigen Landkreis Stade geschah - das ist das Ziel einer Exkursion besonderer Art unter Leitung von Diplom-Geografin Corinna Kolf (Fähr- und Geschichtsverein Brobergen) und des Romanautors und Oste-Kulturpreisträgers Dietrich Alsdorf ("Isern Hinnerk") am Sonntag, 26. September. Die Zeitreise ins Mittelalter beginnt um 11 Uhr am Isern-Hinnerk-Denkmal, Lange Straße 38, 21640 Horneburg, und dauert bis etwa 17 Uhr.

An den Originalschauplätzen des historischen Romans wie etwa an der ehemaligen Horneburg begrüßen Laienschauspieler als Isern Hinnerk oder dessen Mutter Irmgard die Teilnehmer. Weiter begegnen ihnen Mimen in der Kutte eines Priesters des Klosters Harsefeld, als Gefolgsleute der Horneburger Burgmannen und als die reizende Ideke, Verlobte des Isern Hinnerk.

Nach einer Mittagsmahlzeit geht es in den Bärenwald, wo Ideke aufwuchs, und weiter zur Dannenseeburg. Hier erscheinen Johann von Brobergen und der Erzbischof von Bremen, um ihren Schlachtplan zur Erstürmung der Burg zu erläutern, und ein Bogenschütze stellt seine Waffenkünste vor. Den Abschluss bildet eine Demonstration der gewaltigen Blide in Beckdorf, eines naturgetreuen Nachbaus jener Maschine, mit der die Dannseeburg einst zerstört wurde.


Schauspieler begleiten die Zeitreise

Bei der Gestaltung der Rollen und der Ausarbeitung der Texte lag dem Mittelalter-Marktvogt und Fährvereinsmitglied Holger Göbel besonders am Herzen, auch jüngeren Exkursionsgästen die Welt des Mittelalters verständlich zu machen. Anmeldungen nimmt Corinna Kolf unter Tel. 01520-6649736 entgegen. Erwachsene zahlen inklusive Mittagessen 28 Euro (Preise für Familien auf Anfrage). - Mehr unter www.dietrich-alsdorf.de.


Krimis

Eine Leiche
vor der Tür


Website der Criminale 2010

16. 9. 2010. Auf der "Criminale" (Programm), der wichtigsten Veranstaltung der deutschsprachigen Krimiautoren-Vereinigung "Syndikat", war das Krimiland Kehdingen-Oste durch Dr. Reinhold Friedl ("Die große Hochzeit") und Wilfried Eggers ("Paragraf 301"; Foto) vertreten.

Die Criminale-"Steckbriefe" der beiden Krimischreiber stehen hier und hier.

Neben Reinhold Friedl
flackerte ein Blaulicht


Friedl liest im Schießkino (Polizeifoto)

Friedl las aus seinem Oste-Krimi vor knapp hundert Zuhörern im voll besetzten Schießkino der Polizei in Euskirchen, "mit Schießleinwand im Rücken und flackerndem Blaulicht neben dem Tisch".

Exklusiv für unsere Website krimiland.de hat Reinhold Friedl seine Eindrücke aus der Eifel niedergeschrieben. Lesen Sie bitte: "Vor dem Eingang ein Leichenwagen".


Krimiland Kehdingen-Oste

Das Krimiland-Projekt der AG Osteland ist Thema einer umfangreichen Reportage im Hamburger Abendblatt. Mehr unter www.krimiland.de/news.htm.


Balje

Abschluss
absehbar


Leuchtturm-Sanierung in Balje

15. 9. 2009. Die erste Stufe der Sanierung des Alten Leuchtturms in Balje, in Sichtweite der Deutschen Fährstraße, soll bis zum Monatsende abgeschlossen sein. Für die Reparaturen an Außenmauerwerk, Trägern, Fenstern und Türen standen 125 000 Euro zur Verfügung. "Das reicht gerade so aus, um den Leuchtturm für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen", wird der Baljer Bürgermeister Hermann Bösch (Foto) heute im Stader Tageblatt zitiert.

Die Naturschutzbehörde des Landkreises Stade plant eine Lockerung der Nutzungsverbote: Von Juli bis September soll der Leuchtturm vom kommenden Jahr an frei zugänglich sein.

Die Fördergesellschaft zur Erhaltung des Leuchtturms war für ihren beharrlichen und letztlich erfolgreichen Kampf für die Rettung des maritimen Denkmals 2009 von der AG Osteland mit dem "Goldenen Hecht" ausgezeichnet worden (Begründung hier).


Windkraft

Sorge um die
Ostemarsch


Windkraftpläne an der Kreisgrenze

14. 9. 2010. Die Bürgerinitiative Gegenwind an der Oste und Anwohner des geplanten Windparks mit 150 bis 180 Meter hohen Anlagen zwischen Oberndorf, Geversdorf und Oederquart sind in Sorge um den Wert ihrer Grundstücke und um das Landschaftsbild der Ostemarsch. Das Thema steht diesen Donnerstag, 16. September, 19.30 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus auf der Tagesordnung des Oberndorfer Gemeinderates. Ein ausführlicher Bericht steht heute in der Niederelbe-Zeitung.


Oberndorf

Neue Fähre
für die Oste


Mit Flatterband markiert: die Baustelle

14. 9. 2010. Die Bauarbeiten haben soeben begonnen. In Oberndorf, an der Deutschen Fährstraße, soll die einstige Prahmfähre über die Oste im Maßstab 1:2 rekonstruiert werden und auf die Fährvergangenheit des Ortes hinweisen. Mehr unter DOBROCK.


Oste

Bastler baut
Fähre nach


Das Original: der "Ostekieker" in Oberndorf

13. 9. 2010. Zu DDR-Zeiten, von 1955 bis zur Wende, war die Autofähre "Willi Schröder" zwischen Rostock- Kabutzenhof und Gehlsdorf im Dienst. Heute liegt sie, umgebaut zum Restaurantschiff "Ostekieker" (Website), in Oberndorf in der Oste und ist eine der Sehenswürdigkeiten an der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel.

Kürzlich ist die 29,60 Meter lange einstige Trabbi-Fähre aus dem untergegangenen SED-Staat wieder auferstanden - als Modell aus Sperrholz und Messing.

Ein Jahr lang hat der Rostocker Modellbauer Michael Hagen an der Fähre gearbeitet. "Manches 'Mittag' musste fünf Mal gerufen werden, da wurde der Ton auch schon mal schärfer", berichtet er auf rostock-heute.de über die familiären Folgen seiner Begeisterung für den Bau von Minischiffen.

Aus Anlass der "Hanse-Sail" in Rostock hat Hagen sein Modell der DDR-Fähre kürzlich öffentlich ausgestellt.

>>> Ein großformatiges Foto des kleinen Meisterwerks ist hier zu sehen.


Rendsburg

Beseelt vom
Wahlsieg

Archivfoto: Bölsche
Bürgermeister Breitner (M.) in Osten

13. 9. 2010. Der populäre Bürgermeister der Schwebefähren-Stadt Rendsburg, Andreas Breitner, hat bei der dortigen Kommunalwahl am Sonntag einen haushohen Sieg errungen. Der 43 Jahre alte Sozialdemokrat, der seit acht Jahren im Amt ist, schlug zwei Gegenkandidaten und errang 87,14 Prozent der Wählerstimmen.

Breitner, der auch stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Schleswig-Holstein und Mitglied der AG Osteland ist, kämpft seit langem federführend für die Einbeziehung aller Schwebefähren der Welt in das Unesco-Weltkulturerbe. Er war schon häufig zu Gast in Osten, das mit Rendsburg durch die Deutsche Fährstraße verbunden ist, und gehört dem AG-Osteland-Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren an. Im vorigen Herbst leitete Breitner die jüngste Weltkonferenz der Schwebefähren in Rendsburg.

Gleich am Montagmorgen bedankte sich Breitner für die Glückwünsche seiner Freunde an der Oste: "Ich bin noch ganz beseelt von dem prima Ergebnis," mailte er.

Der SPD-Politiker, den die Medien in den vergangenen Wochen gelegentlich als möglichen Kandidaten für das Kieler Ministerpräsidentenamt nannten, wurde am 24. Februar 1964 in Kiel geboren. Nach dem Studium an der Verwaltungsfachhochschule im Fachbereich Polizei zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) trat er 1990 in den Polizeidienst ein. Bevor er im Oktober 2002 erstmals zum Bürgermeister der Stadt Rendsburg gewählt wurde, war er drei Jahre lang persönlicher Referent des damaligen Innenministers gewesen. Mehr...


Neu auf HEMMOOR / LAMSTEDT:

> 500 Jahre Abbenseth
> SPD-Bezirk mit neuer Vorsitzender
> Zwei "Könige der Elbmündung"


Hechthausen

Kaktusblüte
besingt Oste


Musikgruppe "Kaktusblüte" in Osten

13. 9. 2010. Geradezu umjubelt wurde die Musikgruppe "Kaktusblüte" im Jahr der Ostebei unvergesslichen Auftritten in Osten und Gräpel, wo unter anderem ein "Oste-Lied" präsentiert wurde (Ausschnitt bei Youtube). Wer die Konzerte damals versäumt hat, kann die "Kaktusblüte" nun am Freitag, 17. September, 20 Uhr, in der Ostekrone beim Kulturkreis Hechthausen erleben, wie dessen Pressesprecher Uwe Dubbert ankündigt..

Mehr unter HECHTHAUSEN.


Freiburg

Feste feiern
im Speicher


Voller Kultur: der alte Kornspeicher

13. 9. 2010. Im Rahmen des Literaturfests Niedersachsen lesen Arianne Borbach und Andreas Fröhlich an diesem Mittwoch, 15. September, 19 Uhr, im Kornspeicher Freiburg/Elbe Texte zum Thema "Feste feiern - literarische Höhe- und Tiefpunkte". Mehr auf der Website des Literaturfests.


Freiburg ist demnächst Büttenwarder

Am Sonnabend, 2. Oktober, ab 16 Uhr folgt im Kornspeicher ein Büttenwarder-Event um die beliebte N3-Serie. Mehr unter KEHDINGEN.


Eitzmühlen

Wandern an
der Oberoste


Die Oste bei Eitzmühlen

13. 9. 2010. Die September-Wanderung der Gruppe Stade des Deutschen Alpenvereins führt am Sonntag, 19. September, an die obere Oste zwischen Bremervörde und Zeven. Am Ende der Tour findet eine Einkehr in der Eitzter Mühle statt. Die Streckenlänge beträgt zirka 17 Kilometer. Die Gruppe trifft sich um 9 Uhr auf dem Parkplatz am Stader Freibad. Gäste sind willkommen.

Auch eine Gruppe aus Oberndorf mit Albertus Lemke wird teilnehmen. Mitfahrgelegenheiten können organisiert werden. Anmeldungen bis zum 17. September bei Wanderwart Günter Thalemann unter 0 41 41/ 37 28.


Oberndorf

Gruß aus
den USA


SGO-Regatta in der Elbmündung

12. 9. 2010. Kaum hatte am Wochenende die20. Oberndorfer Regatta begonnen, da zeigten - aus Verbundenheit mit dem ausrichtenden Verein - zwei Oberndorfer in den USA Flagge: Die Transatlantiksegler Bert und Marlene Frisch setzten vor der Küste von Connecticut an Bord ihrer Yacht "Heimkehr" den diesjährigen, frisch aus Deutschland importierten Regattawimpel und mailten das folgende Foto nach Oberndorf.


Oberndorf-Regattawimpel in Connecticut

Mehr über die Reise der "Heimkehr" hier im Logbuch, alles über die Regatta unter DOBROCK sowie demnächst auf der Website des Vereins.


Oste

Prominentes
Denkmal


Oste-Fähre auf "ZEIT online"

12. 9. 2010. Die Schwebefähre über der Oste zählt zu den Stars beim heutigen bundesweiten "Tag des offenen Denkmals". Viele Medien - von ZEIT online und NDR online über den Evangelischen Pressedienst bis zum Stader Tageblatt, zur Bremervörder Zeitung und zur NEZ - weisen auf die Möglichkeit hin, am Denkmaltag die Oste schwebend zu erleben.


Interaktive Karte zum Denkmal-Tag

Im Osteland ist aus Anlass des Tages des Denkmals auch der Kreis Rotenburg aktiv. Geöffnet sind unter anderem die Windmühle in Elm und die historische Ziegelei in Bevern (beides bei Bremervörde). Weitere Denkmal-Adressen aus dem Kreis ROW stehen hier.


Ziegeleischleuse: Hier wird gefeiert

Alle Denkmäler, die bundesweit an dem Aktionstag teilnehmen, sind hier auf einer interaktiven Karte verzeichnet - unter anderem auch die Ziegeleischleuse Wischhafen-Neuland im Kreis Stade, wo ab 10 Uhr ein Schleusenfest gefeiert wird.

"Meisterwerk der
Ingenieurkunst"

In dem landesweit verbreiteten Bericht des Evangelischen Pressedienstes (epd) wird aus Anlass des Tags des offenen Denkmals am 12. September gleich im ersten Absatz die Schwebefähre Osten - Hemmoor genannt:

"Nur ein leises Surren begleitet die Fahrt zwischen blauem Himmel und moorigem Wasser. Fast lautlos geht es zu auf Deutschlands ältester Schwebefähre im niedersächsischen Osten über einen Nebenfluss der Elbe. Das mehr als 100 Jahre alte Meisterwerk der Ingenieurkunst mit seiner 34 Tonnen schweren Gondel gehört nicht nur zu den Attraktionen der 'Deutschen Fährstraße'. Es ist gleichzeitig eine der Besonderheiten am bundesweiten 'Tag des offenen Denkmals' am 12. September, der in diesem Jahr unter dem Motto 'Kultur in Bewegung' steht. Historische Eisenbahnen, Schiffe, Postkutschen, außerdem Kirchen, Burgen oder alte Industriekomplexe - insgesamt sind rund 7.500 historische Bauten und archäologische Stätten in ganz Deutschland zu besichtigen..."


Fährmann Meyer in der Fährstuv

Abschließend heißt es, das Schwebevergnügen über der Oste habe leider "schon nach acht Minuten ein Ende": "Trotzdem schwärmen nicht nur Denkmalschützer von dem filigranen Stahlbauwerk. Fährfreunde erzählen von lahmen Ackergäulen, die sich in 'fliegende Pferde' verwandeln. Und Dichter fabulieren von der 'venezianischen Gondel, die durch die Lüfte segelt'." Voller Wortlaut hier.

Bereits im vorgen Jahr hatte epd ausführlich über die Schwebefähre berichtet. Der Bericht, in dem insbesondere Fährmann Erich Meyer zu Wort kommt, steht hier.

Auch der Ostener Verein Kulturmühle wartet mit besonderen Angeboten auf. Mehr unter OSTEN.


Krummendeich

Blaulicht und
Wasserspiele


160 Scheinwerfer, 1,2 Kilometer Schläuche

8. 9. 2010. "Leuchtende Wasserspiele", inszeniert von der Freiwilligen Feuerwehr Behringen mit Hilfe von 160 bunten Scheinwerfen und 1,2 Kilometern Schlauchmaterial, sind der Höhepunkt eines Dorffests an diesem Sonnabend, 11. September, in der Kehdinger Gemeinde Krummendeich (Wikipedia). Das Dorf an der Deutschen Fährstraße feiert ab 16 Uhr "75 Jahre Freiwillige Feuerwehr und 60 Jahre Dorfgemeinschaft". Die Wasserspiele beginnen nach Einbruch der Dunkelheit. Abends steigt eine "Blaulichtparty" mit DJ Mirko.


Natureum

Am Sonntag
gibt's Fisch


"Tag des Fisches" 2009 im Natureum

12. 9. 2010. Alle Sportfischer von der Oste sowie Angehörige und Freunde sind eingeladen zum "2. Tag des Fisches" an diesem Sonntag, 12. September im Natureum Niederelbe. Das große Fest der Aale und Lachse, Hechte und Zander, das von 10 bis 18 Uhr dauert, wird in Kooperation mit dem Angelsportverein Neuhaus/Oste organisiert.


Werbeplakat für Stör-Ausstellung

In Balje sind unter anderem 16 Info-Tafeln zum Thema Stör zu sehen. Die Ausstellung ist von Jochen Bölsche (Osten) für die AG Osteland und den Arbeitskreis Wanderfische Oste gestaltet worden.

Alle Besucher mit gültiger Fischereierlaubnis und deren Familienmitglieder bekommen fast 50 Prozent Rabatt auf ihre Eintrittskarte. Mehr über das vielfältige Programm steht auf sfv.oste.de und in der Niederelbe-Zeitung, mehr zum Thema Oste-Störe unter www.wanderfische.oste.de.


Osteland

Landraub
per Pflug


Mais - jetzt selbst auf den Randstreifen

9. 9. 2010. Erneut ist im Kreis Rotenburg einem Landwirt nachgewiesen worden, dass er sich gemeindeeigene Ackerrandstreifen widerrechtlich angeeignet und bebaut hat (mit Mais). Das illegal beackerte Land wurde jetzt auf Anordnung der Gemeinde Karlshöfen zwangsweise umgepflügt.

Anlass seien, so der Ortsbürgermeister, "zunehmende Klagen" aus der Bevölkerung und insbesondere aus der Jägerschaft über die Ausräumung der Landschaft gewesen. - Ein ausführlicher Bericht über den jüngsten Fall von Landraub per Pflug steht heute in der Bremervörder Zeitung.

Gerade angesichts der grassierenden Vermaisung der mit Biogasanlagen übersäten Osteregion kommt den bunten Feldrainen eine steigende ökologische Bedeutung zu. Im Kreis Rotenburg hat Landrat Hermann Luttmann (CDU; Foto) daher mittlerweile angekündigt, dass an Kreisstraßen "jeder unberechtigt genutzte Zentimeter zurückgefordert" werden solle.

Seit längerem ist das Dauerskandal auch im Cuxland ein Thema, wo zum Beispiel Bürgermeister Manfred Knust (CDU) vor dem Lamstedter Gemeinderat die Wiederherstellung von widerrechtlich genutzten Wegeseitenräumen forderte.

Gemeinsam mit dem Amt für Landentwicklung soll die Kommune in den Problembereichen Gräben anlegen, um weiteren Landraub durch Landwirte zu verhindern, nachdem Appelle zur konstruktiven Zusammenarbeit "leider meistens ohne Erfolg" geblieben seien, so Samtgemeindebürgermeister Werner Otten (Foto). In etlichen Fällen wurden sogar Grenzmarkierungen beseitigt. - Mehr auf der Lamstedter Gemeinde-Website.

Auch im Kreis Stade bewegt sozialfeindliches Verhalten einzelner Landwirte zunehmend die Gemüter. "Die Bauern drehen mit dem Pflug gerne noch eine Runde mehr", kritisierte letzte Woche das Kreistagsmitglied Gerd Lefers gegenüber dem Stader Tageblatt die Machenschaften gewissenloser Landnutzer. Einstimmig hat nun der Kreis-Umweltausschuss das Stader Naturschutzamt beauftragt, Initiativen gegen die illegalen Praktiken zu entwickeln.


Wischhafen

Tollstes Fest
aller Zeiten


Hafenfest 2010 in Wischhafen

10. 9. 2010. Ein Resümee des Wischhafener Hafenfests zieht Volker von Bargen, Chef des außerordentlich aktiven Kehdinger Küstenschifffahrtsmuseums, im jüngsten Newsletter seines Vereins: "Das war’s nun also, unser phänomenales Hafenfest. Da man das vorige nach fünf Jahren schon ziemlich vergessen hatte, war dies nun wieder überraschend, erstaunlich, mitreißend, ja das tollste Fest, das Wischhafen jemals gefeiert hat."


Fest-Macher und Museumschef v. Bargen

Weiterlesen hier (pdf).


Hechthausen

Zurück von
Konzerttour


Die Hechthausener Kutsche in Stettin

9. 9. 2010. Der international renommierte Pianist Markus Groh reiste dieser Tage wie vor 200 Jahren per Pferdegespann von Konzert zu Konzert, unter anderem nach Stettin. Begleitet wurde die einzigartige Tournee von einem Fernsehteam der ARD, das die Osteland-Preisträger Christine und Jürgen Reimer aus Hechthausen mit ihren Europa-Kutsche-Pferden für dieses Projekt herangezogen hatte.

Reisebericht unter HECHTHAUSEN.


Schwebefähren

Tod unter
der Gondel


TV-Darstellung des Todessturzes

8. 9. 2010. Ein 22-jähriger Autofahrer ist tödlich verunglückt, weil sein Pkw nach Mitternacht von der Gondel der ältesten Schwebefähre der Welt in Portugalete bei Bilbao rollte und in den Fluss Ibaizabal stürzte. Die spanische Polizei hat die Untersuchung des Unglücks an dem Baudenkmal aufgenommen, das seit 2006 zum Weltkulturerbe der Unesco gehört.

Zu einem ähnlichen, aber glimpflich verlaufenen Unfall war es am 23. März 1957 in Osten gekommen, als 24-Jähriger mit seinem Trecker samt zwei Anhängern die Begrenzungsklappe der Gondel überfuhr. Er konnte jedoch im letzten Augenblick abspringen und sich ans Gestänge klammern, während unter ihm sein Gespann im Fluss verschwand, der an dieser Stelle bei Normalwasserstand sechs Meter tief ist. Unser Foto zeigt die Bergung des Unglücksgespanns.

Ein Video des baskischen Fernsehens über den Unfall in Portugalete kann hier abgespielt werden.

Mehr über die Schwebefähren in aller Welt steht auf der Ostener Website www.schwebefaehre.org.


Oberndorf

Ostelust am
East River


Osteland-Flagge vorm UN-Gebäude

9. 9. 2010. Vor Rathäusern und Hotels, auf Bootsstegen und Clubhäusern entlang der Oste weht seit Wochen die neue Flagge "Lust auf Osteland" (Bezugsquelle: osteland.de/shop). Jetzt war die bunte Fahne, die vom Arbeitskreis Blaues Netz Oste der AG Osteland herausgebracht worden ist, auch vor dem UN-Gebäude am East River  in New York zu sehen.

Was die Oberndorfer Transantlantik-Segler und Osteland-Mitstreiter Bert und Marlene Frisch beim Hissen der Flagge an Bord der Yacht "Heimkehr" und wenig später bei einem Notfalleinsatz erlebten, steht unter DOBROCK.


Nantes

Für eine
neue Fähre


Logo der Fährfreunde aus Nantes

10. 9. 2010. Für die Wiedererrichtung der alten Schwebefähre im französischen Nantes kämpft mit viel Elan und Energie eine Bürgerinitiative namens "Association Les Transbordés". Über ihr "Projekt Jules Vernes" informiert jetzt auch eine sehr gute Website; zu einer eine automatisierten Google-Übersetzung der Texte ins Deutsche geht es hier.


Website (übersetzt) aus Nantes

Die von Ferdinand Arnodin gebaute, 130 Meter lange Schwebefähre von Nantes hatte bis zur Einstellung des Betriebes im Jahre 1958 die Loire überspannt; danach wurde die Fährbrücke abgerissen. Mehr auf www.schwebefaehre.org.


Atomkraft

Rot-Grün ./.
Schwarz-Gelb

8. 9. 2010. Die SPD im Landkreis Cuxhaven ruft ihre Mitglieder und alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, am Sonnabend, 18. September, in Berlin gegen die Atompolitik der schwarz-gelben Bundesregierung zu demonstrieren. "Die geplanten Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke verhindern den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien und verursachen weitere Tonnen nuklearen Abfalls, der in Niedersachsen eingelagert werden soll. Gegen diesen Irrsinn wird die SPD ein deutliches Zeichen setzten", sagt die SPD-Kreisvorsitzende Daniela Behrens.

Auch die Grünen im Kreis Stade rufen zur Anti-Atom-Demo auf. Die Busfahrt mit den Grünen kostet 10 Euro; Abfahrt am 18. 9. um 7.30 Uhr in Stade, Parkplatz Finanzamt. Gegen 12.30 Uhr kommt der Bus an; zurück geht es ab Berlin gegen 16.30 Uhr. Anmeldungen unter kettenreaktion@gruene-stade.de.


Kalender

Osteland
von oben


Neuer Ruhl-Luftbildkalender

8. 9. 2010. Einen Kalender mit brillanten Luftaufnahmen des Ostelandes und benachbarter Motive aus den Kreisen Stade und Cuxhaven hat soeben der Fotokünstler und Oste-Kulturpreisträger Nikolaus Ruhl (mehr) aus Osten-Achthöfen vorgelegt. Die 12 Kalenderblätter können, stark verkleinert, vorab schon mal hier im Web angeschaut werden.


Oste-Kulturpreisträger Niko Ruhl

Über die Verkaufsstellen und die die Vielfalt und Vielzahl weiterer Arbeiten von Ruhl informiert dessen Seite www.landbild.de.


Protest

Bei 15 Grad
gegen A 22


Protestschwimmer an der Fähre Gräpel

8. 9. 2010. Aus Protest gegen die drohende Zerschneidung des Ostelandes durch die geplante Küstenautobahn A20/22 hat am Dienstag der Umweltschützer Wolfgang Sondermann aus dem friesischen Bockhorn bei 15 Grad die Oste an der Fährstelle Gräpel durchschwommen.


Kaffee für Sondermann (l.) und Jarck

Begleitet wurde er dabei von Gastwirt Holger Jarck aus Breitenwisch. Die Durchquerung der Oste ist Teil eines "Triathlons der unzerschnittenen Räume", der - wie berichtet - am Wochenende mit einer Radtour von Westerstede in Richtung Drochtersen begonnen hatte.


Autobahngegner spenden Applaus

Applaus erhielt der friesische Umweltschützer von prominenten Vertretern der Autobahngegner aus dem Osteland, darunter der Oldendorfer Vize-Bürgermeister Peter Wortmann und die BI-Sprecherin Renate Matthes. Mehr in der NEZ.

Sondermann
geht gegenan


Durchschwimmt die Oste: Sondermann

6. 9. 2010. Mit einem Triathlon entlang der geplanten A22/A20-Trasse - Gehen, Radfahren, Schwimmen - will der friesische Naturschützer Wolfgang Sondermann (BUND) gegen die Landschaftszerschneidung durch die geplanten Autobahnbauten protestieren.

An diesem Dienstag, 7. September, 10 Uhr, will er die Oste an der Fähre in Gräpel durchschwimmen. Unterstützt wird Sondermann unter anderem von der Bürgerinitiative gegen die A 20 Himmelpforten-Oldendorf.

Sondermann ist am Freitag im Ammerland in Richtung Drochtersen gestartet, wo er am Dienstag seinen Mitstreiter Helmut Rademacher ("Ammerländer Bürger gegen die A 22") trifft, der ihn auf dem Fußmarsch zurück nach Hause begleiten will.

Sondermann hat soeben die Absage  des Wasser- und Schifffahrtsamtes des Bundes erhalten, die Weser schwimmend zu durchqueren (wozu tatsächlich eine Genehmigung erforderlich gewesen wäre). Ersatzweise will er gemeinsam mit Rademacher die Weser bei Dedesdorf in zwei Kajaks queren und die Oste bei Gräpel schwimmend überwinden. Mehr zum Öko-Triathlon hier.

"Osteland wird zum
Land der Brücken"


Autobahngegner an der Oste (Foto: Archiv)

4. 9. 2010. Das Osteland nördlich von Bremervörde wird sich durch den Bau der Autobahn tiefgreifend verändern. Fast 20 Brücken wird es zwischen Elm und Burweg laut Tageblatt nach einer Schätzung der Oldendorfer Samtgemeindeverwaltung geben. Samtgemeindebürgermeister Thomas Scharbatke wird mit den Worten zitiert: "Wir werden zu einem Land der Brücken."

Der erste Bauabschnitt der Autobahn 20, der gebaut werden soll, soll eine zehn Kilometer lange Strecke zwischen Bremervörde und Elm sein.


Gräpel

Geld für die
Oste-Fähren


Historische Ostefähre in Brobergen

6. 9. 2010. Soll an der historischen Oste-Fährstelle in Brobergen an der Deutschen Fährstraße ein weiterer Schiffsanleger gebaut werden? Diesen und ähnlichen Fragen soll nach dem Willen der Samtgemeinde Oldendorf eine Machbarkeitsstudie des hannoverschen Planungsbüros BTE, Tourismusmanagement und Regionalentwicklung, nachgehen.


MLU-Tourismusmanagerin Warncke

Als touristisches, aber auch als kulturgeschichtliches Projekt soll dem Beschluss zufolge der Fährstandort Brobergen gefördert werden. Karin Warncke, Geschäftsführerin der Maritimen Landschaft Unterelbe, sprach sich vor dem zuständigen Ausschuss der Samtgemeinde jetzt für ein entsprechendes Projekt aus. Auch die Funktion der benachbarten Fähre in Gräpel soll dabei untersucht werden.

Für die BTE-Machbarkeitsstudie sind rund 15 000 Euro veranschlagt worden, von denen aus dem Leader-Programm gut 9000 Euro zur Verfügung stehen. Weitere 3000 Euro schießt die Maritime Landschaft Unterelbe dazu, den Rest die Samtgemeinde Oldendorf.


Sittensen

Wo die Oste
noch jung ist


Natürlich sportlich: Radler in Sittensen

5. 9. 2010. Im Rahmen der NDR / Landesportbund-Aktion "Natur sportlich erleben" haben sich am Wochenende in Niedersachsen über 7.000 Menschen an naturnahen Sportaktivitäten beteiligt.


Alter Ostesteg bei Sittensen

Insgesamt 111 Veranstaltungen zeigten, wie sich Sport und Naturschutz miteinander verbinden lassen - in unserer Region unter anderem in Sittensen (Kreis Rotenburg), wo die Oste noch jung ist.


Schirmherr Evers (M.), Wanderführer Rathjens

Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Heinz-Hermann Evers hatte der VfL Sittensen (Vorsitz: Dieter Höper) zu Wanderungen und Radtouren an der malerischen Oberen Oste eingeladen.

Der Landwirt und Jäger Andreas Rathjens (Groß Meckelsen) führte die Radwanderer zu den verborgenen Schönheiten am "Osteknie" am Südzipfel seiner Gemeinde und zu weithin vergessenen historischen Furten.

Unter den Teilnehmern waren auch Vertreter der AG Osteland. Dazu heisst es in  "Treffpunkt Sittensen": "Mit von der Partie waren auch Jochen Bölsche, zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Osteland, und Ehefrau Renate aus Osten sowie der Wanderleiter des TSV Oberndorf, Albertus Lemke. Sie wollten sich hier Anregungen holen, da sie festgestellt haben, dass 'zu unserer großen Freude das Interesse an Ausflügen an die Oste wächst'. Es herrsche bereits ein reger Besucherverkehr zwischen dem Unter- und Oberlauf der Oste. Sie sprachen sich für die Schaffung eines durchgehenden Osteradweges von der Quelle bis zur Mündung aus." Mehr...


Medien

Zwei in den
Schlagzeilen


Tabea Kemme und Jenny Gerdts

4. 9. 2010. Frauen aus dem Osteland in den Schlagzeilen. Erst am Mittwoch wurde die U20-Weltmeisterin Tabea Kemme aus Geversdorf vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen einer Tätlichkeit für vier Spiele gesperrt. Beim 2:1-Sieg am Wochenende gegen den FFC Frankfurt hatte Kemme einen Ball genau ins Gesicht von Nationalspielerin Kerstin Garefrekes geworfen. Die Potsdamerin sah daraufhin die Rote Karte.

Am Wochenende behauptete sich bei den Ausscheidungen zur Pro7-Sendung "Popstars" die Hemmoorerin Jenny Gerdts unter den Top Five. Mehr unter HEMMOOR.


Himmelpforten

Peinlicher
Rückstand


Dobrock-Bürgerinfo: Komplett, korrekt

Hemmoor-Bürgerinfo: Komplett, korrekt

Himmelpforten-Bürgerinfo: Fehlanzeige

4. 9. 2010. So fleißig, engagiert und beliebt der Himmelpfortener SG-Bürgermeister Holger Falcke auch ist - ein peinliches Defizit muss sich seine Samtgemeinde vorwerfen lassen: Wer sich als Bürger im Web über Ratssitzungen in der Samtgemeinde und in den Mitgliedsgemeinden Düdenbüttel, Engelschoff, Großenwörden, Hammah und Hinmmelpforten informieren will, wird auf der Suche nach Niederschriften seit langem mit dem Hinweis vertröstet: "Ratsinformationssystem - Diese Seite befindet sich zur Zeit im Aufbau."


Informationsbereit: Brauer, Gallinat

Während andere Samtgemeinden - zum Beispiel Am Dobrock unter Bürgermeisterin Bettina Gallinat, zum Beispiel Hemmoor unter Bürgermeister Dirk Brauer - die Bürger mittlerweile umfassend und zumeist auch zeitnah über alle öffentlichen Sitzungen ihrer Gemeinde- und Samtgemeinderäte informieren, äußert sich in der SG Himmelpforten bereits Ärger über das informationelle Armutszeugnis.

Im jüngsten seiner gewohnt gepfefferten Schriftsätze hat sich der ebenso konfliktfreudige wie kampferprobte Großenwördener Wolfgang Auerbach jetzt über die Nichtveröffentlichung von Protokollen im Netz beschwert und seinem Bürgermeister auch gleich noch juristische Schritte angedroht.

Er fühle sich durch die Nichtveröffentlichung von Ratsniederschriften in seinem "Grundrecht der Informationsfreiheit nach Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG verletzt," schreibt Auerbach in einem Offenen Brief. "Daher stelle ich - zum wiederholten Male - den Antrag, alle Sitzungsprotokolle zu veröffentlichen. Sollten Sie diesen Antrag ablehnen, bitte ich um eine schriftliche Begründung bis zum 8. September 2010, um gegebenenfalls den Rechtsweg zu beschreiten und eine Verpflichtungsklage einzureichen."

Eigentlich traurig: Mancherorts bedarf es offenbar so unfreundlich auftretender Bürger, um die Verantwortlichen  zu mehr Bürgerfreundlichkeit zu bewegen...


Oste/Hamme

Kooperation
am Kanal


Torfkahn-Revier Oste-Hamme-Kanal

4. 9. 2010. Die Gemeinden Worpswede und Gnarrenburg wollen im Rahmen des Leader-Programms gemeinsam das touristische Projekt "Torfkahnhafen Oste-Hamme-Kanal" realisieren. Mehr im Weser-Kurier.


Malerei

Osteland
erkundet


Smets-Bild von der Schwebefähre

4. 9. 2010. Einige Wochen lang hat die Münchner Malerin Angela Smets (Foto) auf Einladung des Bremervörder Kultur- und Heimatkreises e. V. als "Stadtmalerin 2010" das Osteland erkundet. Das Ergebnis ihrer Arbeit ist in einer Schlussausstellung im Bremervörder Rathaus zu sehen, die am Sonnabend, 11. September, 18 Uhr, u. a. von Wolfgang Berkefeld vom AK "Stadtmaler" eröffnet wird. Mehr im Blog der Malerin.

Der Kultur- und Heimatkreis (Website) war 2010 von der AG Osteland mit dem Kulturpreis "Der Goldene Hecht" ausgezeichnet worden.


Hemmoor

Der Hahn in
der Tonne

3. 9. 2010.  Historische Darstellungen (Foto) erinnern an einen fast vergessenen norddeutschen Brauch: Um den Hahn, ein altes Freiheits- und  Fruchtbarkeitssymbol, zu feiern, wurde früher, zum Beispiel im holsteinischen Heide, ein lebender Vogel in eine Holztonne gesperrt, die mit Steinen beworfen wurde, bis sie zerbarst und der Hahn frei war. Den Brauch, der einst auch in Althemmoor gepflegt wurde, soll an diesem Sonntag, 14 bis 18 Uhr, vom Geschichts- und Heimatverein Hemmoor wiederbelebt werden.

Mehr unter HEMMOOR.


Internet

Wo der Bär
küsst und...


Kultwerbung für "Tipp-Ex"

3. 9. 2010. "Machen Sie leise die Tür ihres Büros zu und nehmen Sie sich zehn Minuten Zeit. Denn wenn Sie einmal nur für wenige Sekunden die neue Tipp-Ex-Werbung bei YouTube gesehen haben, müssen Sie für lange Zeit weiterschauen, "empfiehlt der Branchendienst "Meedia": "In dem interaktiven Clip 'A hunter shoots a bear' wird der Zuschauer zum Regisseur, der durch die Eingabe kurzer Befehle einen Camper und einen Bären steuern kann. Wer einmal anfängt, die beiden tanzen, küssen und furzen zu lassen, kommt so schnell nicht mehr von der Kampagne los." Weiterlesen...


Großenwörden

Wechsel im
Gemeinderat


D. Reimers, S. Frömming

2. 9. 2010. Nachdem der Architekt und Diplom-Ingenieur Reinhard Elfers, Ratsherr und 2. Bürgermeister in Großenwörden, aus persönlichen Gründen sein Mandat niedergelegt hat, wählte der Gemeinderat am Mittwoch einstimmig Dietmar Reimers, bekannt und beliebt als Coach und Fussball-Jugendobmann im TSV Großenwörden, zum Vize-Bürgermeister.

Neu im Gemeinderat, dem weiterhin Bürgermeister Bernhard Witt vorsteht, ist Sigrid Frömming, die auch als Schriftführerin im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. wirkt.


Tourismus

Kanus auch
in Gräpel


Wassersportler an der Fähre Gräpel

2. 9. 2010.  Künftig können auch am Gasthaus Zum Osteblick (Plate) in Gräpel Kanus für Oste-Törns entliehen und Transfermöglichkeiten organisiert werden. Das teilte Gastronomin Karin Plate (Foto) in der jüngsten Sitzung des Vereins für Kultur- und Naturtouristik Himmelpforten - Oldendorf mit. (Seit längerem bereits können Kanus an der Unteren Oste bei der Firma Reibe in Hechthausen geliehen werden, Mühlenstraße 22, Tel. 04774-811.)

In der vom Vorsitzenden Günter Reck (Hammah) geleiteten Mitgliederversammlung wurde angeregt, die aktuellen Info-Möglichkeiten über die Osteregion zu nutzen, darunter den Osteland-Radwanderführer "Deutsche Fährstraße" sowie die Websites oste.de, osteland.de, osteweb.de und blaues-netz-oste.de.


Engelschoff

Start mit
Freibier


Einladung zur Neueröffnung

1. 9. 2010. Mit einem Frühschoppen mit Freibier und Live-Musik wird am Sonntag, 5. September, 10 Uhr, in Engelschoff-Neuland der gastronomische Betrieb "Platz 2" eröffnet. Es spielt die Oldie- und Party-Band "Route 66" (Website) aus Stade. Das von dem Großenwördener Olaf Guthahn ansprechend restaurierte Gebäude soll künftig bei Bedarf von Hannes und Heide Brandtbewirtschaftet werden. - Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Presse

Festakt mit
115-Jähriger


Rühmkorf-Bericht in EWA (Ausriss)

1. 9. 2010. Eine rüstige 115-Jährige hat am Wochenende in Hemmoor zwei Straßenschilder und eine Gedenktafel enthüllt - wenn man der heutigen Ausgabe von "Elbe-Weser aktuell" folgt. Demnach hat die Lehrerin und Heimatdichterin Elisabeth Rühmkorf (kl. Foto; Lebenslauf), geboren am 27. Januar 1895, die Einweihung des neuen Rühmkof-Wegs vorgenommen und sich darüber gefreut, "dass die Stadt Hemmoor sie und ihren Sohn und Dichter Peter Rühmkorf" (1929 - 2008) "auf diese Weise ehrt".


Eva Rühmkorf (l., beim Tag der Oste)

Man kann nur hoffen, dass Dichter-Witwe und Ex-Ministerin Eva Rühmkorf (Wikipedia-Porträt), Jahrgang 1935, die peinliche Verwechslung mit ihrer 40 Jahre älteren, im Jahre 1989 im Alter von 94 Jahren gestorbenen Schwiegermutter mit Humor nimmt - im Sinne des alten Schnacks: "Hemmoor ist, wenn man trotzdem lacht".

Unser Bericht über die Straßenbeschilderung und die Eröffnung der neuen Ausstellung "Vier aus Hemmoor" steht unter HEMMOOR. -  Mehr zum Thema Rühmkorf und Hemmoor auf dieserSONDERSEITE.


Umwelt

Oldendorf
als Ökodorf


AG-Osteland-Mitstreiter Peter Wortmann

1. 9. 2010. Damit Oldendorf bis zum Jahr 2020 zu 100 Prozent mit Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien versorgt werden kann, ist jetzt eine Energie Oldendorf GmbH und Co KG gegründet worden. Initiator der Bestrebungen, die Gemeinde mit Solarkraft, Biogasanlagen und Windkraft zu versorgen, ist ein Arbeitskreis Energie, der vor zwei Jahren von einem Kreis von Bürgern um den Oldendorfer AG-Osteland-Mitstreiter Peter Wortmann ins Leben gerufen wurde. Ein ausführlicher Bericht über die Initiative ("Oldendorf auf dem Weg zum Ökodorf") steht jetzt im Hamburger Abendblatt.

AK Energie sucht
Unterstützung

Der Kreis um Wortmann ist zur Zeit bemüht, Studien in Auftrag zu geben, Fördergelder einzuwerben und konkrete Projekte anzugehen, um Oldendorf energieautark zu machen. Gesucht wird Unterstützung bei der Einwerbung von Fördergeldern, bei der Gestaltung von Werbemitteln, bei der Organisation öffentlichkeitswirksamer Aktionen, bei der Kommunikation der Vorhaben hier in der Region (Bürgerinformationen etc.), bei der technischen Umsetzung von Strom- und Wärmekonzepten und und und.

Wortmann (Am Weißenmoor 46, 21726 Oldendorf, Tel: 04144/7137) und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter freuen sich über jedes Unterstützungsangebot. Mehr über den unlängst pensionierten Estorfer Lehrer, dessen Schule im Frühjahr mit dem "Goldenen Hecht" ausgezeichnet wurden, steht hier.


Zeven

Per Mocambo
ins Backhus


Oste-Oldtimer "Mocambo" in Oberndorf

2. 9. 2010. "Wir an der Oste" - das im Frühjahr gestartete AG-Osteland-Projekt, Anwohner des Ober- und Unterlaufs zusammenzuführen, findet auch im Raum Zeven Resonanz. Der Verein "Backhusfrünn" Volkensen / Nindorf (SG Zeven) plant, wie Organisator Andreas Fricke ankündigt, einen Dorfausflug mit Bus und "Mocambo" sowie Besuche bei Steinbackofen-Freunden an der Unteren Oste. Die AG Osteland hat den Backhusfrünn entsprechende Kontakte vermittelt.


Oste-Tourismus

Fährstraße
und mehr...


Empfehlenswert: MLU-Karte

2. 9. 2010. Die vierte Auflage der Freizeitkarte der Maritimen Landschaft Unterelbe im Maßstab 1 : 100 000 ist erschienen. Sie erfasst den gesamten Unterelberaum von Hamburg bis zur Mündung in die Nordsee. Die Karte mit neuem Titelbild ist grundlegend überarbeitet worden und enthält eine Übersicht über mehr als 200 Erlebnistipps sowie zahlreiche Tourenvorschläge mit Kontaktdaten.


Russische Werbung für die "Fährienstraße"

Hafen- und Schleusenfeste, Märkte und maritime Sportveranstaltungen sind in der Karte genauso verzeichnet wie beispielsweise der Elberadweg und die in Osten konzipierte Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel.

Die Karte ist ab sofort für 3 Euro in den Tourist-Informationen der Maritimen Landschaft Unterelbe sowie in Museen, Buchhandlungen, Schifffahrts- und Fährbetrieben, Hofläden oder im Online-Shop www.maritime-elbe.de erhältlich.


Krimiland

Lesung für
Gehörlose


AG-Osteland-Mitglied Reinhold Friedl

1. 9. 2010. Dr. Reinhold Friedl, Autor aus dem Krimiland Kehdingen-Oste, bereitet sich auf zwei ungewöhnliche Lesungen vor. Aus seinem neuen Oste-Krimi "Die Große Hochzeit" liest er am Freitag, 10.September, 20 Uhr, in einer Criminale-Veranstaltung im Schießkino der Polizei im Eifel-Ort Euskirchen (mehr). Als "einzigartige Kulturveranstaltung" angekündigt wird eine Friedl-Lesung für Gehörlose am 22. September, 19 Uhr, in der Oldenburger Stadtteilbibliothek Flötenteich, Hochheider Weg 169. "Eine Gebärdendolmetscherin ist vor Ort, der Text wird zusätzlich an 'die Wand geworfen', es stehen spezielle Verstärker bereit, die für bestimmte Hörgeräte-Techniken nutzbar sind," heißt es in der Ankündigung (Anmeldung bis zum 14. 9. unter Tel: 0441-8001930).


Oberndorf

Könige der
Elbmündung


AG-Osteland-Mitglied Kerstin Mählmann

1. 9. 2010. Aus den Häfen an Oste und Niederelbe sind sie kaum wegzudenken, die großformatigen bunten Wimmelbilder im Comic-Stil (hier anschauen), mit denen die Oberndorferin Kerstin Mählmann, Mitglied der AG Osteland, seit zehn Jahren für das wichtigste Segelsport-Ereignis der Region wirbt.

Mit einer Jubiläumsveranstaltung, der 20. Oberndorfer Herbstregatta "Rund Medemgrund", endet am verlängerten Wochenende 10. bis 12. September in dem beschaulichen Oste-Ort im Kreis Cuxhaven eine Serie von drei Traditionsrennen um den Nordsee-Elbe-Cup, die bereits am 5. Juni mit der "Cuxhavener Seewettfahrt" begonnen hat und am 28. August mit der "Brunsbütteler Elbewettfahrt" fortgesetzt worden ist.


Herbstregatta 2009 in der Elbmündung

Den Gesamtsiegern in den Klassen mit und ohne Spinnaker, den sogenannten "Königen der Elbmündung", winkt am Sonnabend, 12. September, 21 Uhr, bei einem Regattafest im Festzelt unweit des Yachthafens im Oberndorfer Ortsteil Bentwisch der begehrte "Nordsee-Elbe-Cup", der in Anwesenheit von Bürgermeister Detlef Horeis verliehen wird.

Mehr unter DOBROCK.


Verkehr

Neubau der
Ostebrücke


Oste-Fähre in Brobergen

2. 9. 2010. Für das Leader-Projekt zur Fähre Brobergen soll eine Machbarkeitsstudie erarbeitet werden. Darum ging es im Ausschuss für Planung und Umwelt der Samtgemeinde Oldendorf. Außerdem auf der Tagesordnung des Ausschusses: der Neubau der Ostebrücke in Hechthausen. Die Brücke soll bis zum Jahr 2013 geplant, die Planfeststellung bis 2015 abgeschlossen werden.


Hechthausen

Löwenherzen
bei St. Pauli


Hechthausener Jung-Kicker in Hamburg

31. 8. 2010. Einen unvergesslichen Tag erlebten die Nachwuchskicker der F-Jugend von Tura Hechthausen (unter 8 Jahre) als Gäste des FC St. Pauli im ausverkauften Hamburger Millerntor-Stadion. Mehr Fotos von AG-Osteland-Mitglied Gundula Ida Gäntgen unter HECHTHAUSEN.


Internet

osteland.de
runderneuert


Aufgefrischt: das Osteland-Vereinsportal

31. 8. 2010. Die vor über sechs Jahren freigeschaltete Homepage der gemeinnützigen, in Osten ansässigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. ist runderneuert worden.

Die Startseite zeigt jetzt auf einen Blick alle Projekte des 420 Mitglieder starken Vereins - vom Krimiland Kehdingen-Oste über die Milchstraße/Nord und die Wanderfisch-AG bis zur Deutschen Fährstraße und zum Blauen Netz Oste.

Eine neu eingerichtete Datenbank umfasst sämtliche Pressemitteilungen, mittlerweile weit über 200, die seit dem Herbst 2003 von der AG Osteland verbreitet worden sind.

Mehr als zwei Dutzend Publikationen des Vereins - darunter Newsletter und Infobriefe - stehen kostenlos zum Download bereit.


Blick in den neuen Osteland-Shop

Eine Link-Seite verzeichnet Websites von Osteland-Mitgliedern, eine weitere Liste enthält die Namen sämtlicher Ostepreisträger samt Laudatio-Texten.

Ein Osteland-Shop offeriert Osteland-Flaggen, verweist auf Bezugsmöglichkeiten für Postkarten sowie diverse vom Verein herausgegebene Bücher und listet darüber hinaus alle 30 Krimis mit Kehdingen-Oste-Bezug auf.

Natürlich können von der Website, für die Osteland-Vize Jochen Bölsche verantwortlich zeichnet, auch die Satzung der "Lobby für die Oste" und das Beitrittsformular (Jahresbeitrag: 10 Euro) heruntergeladen werden.


Hemmoor

Ein Weg für
Rühmkorf


Eva Rühmkorf am neuen Rühmkorf-Weg

28. 8. 2010. Entsetzlich schwer getan hat sich die Stadt Hemmoor in den letzten Jahren mit der Würdigung ihres berühmtesten Sohnes. Am Wochenende, immerhin, wurde ein Straßenstummel in Warstade nach dem Dichter Peter Rühmkorf und dessen Mutter Elisabeth benannt.

In Anwesenheit der Rühmkorf-Witwe und Ex-Ministerin Eva Rühmkorf präsentierten Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer und Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul das neue Straßenschild samt einer Zusatztafel, auf der es über die Bedeutung des Wegenamens heißt: "Nach dem vielfach ausgezeichneten deutschen Lyriker Peter Rühmkorf (1929 - 2008) und dessen Mutter, der Heimatdichterin Elisabeth Rühmkorf (1895 - 1989). Der Rühmkorf-Weg führt zum Alten Postweg, an dem, rechts gewandt, in unmittelbarer Nähe die frühere Volksschule, heute Förderschule 'Schule am Alten Postweg', liegt, in deren Lehrerwohnung Elisabeth Rühmkorf mit ihrem Sohn Peter lebte."


Gedenktafel an der Förderschule

Die Förderschule hatte - wie mehrfach berichtet - ebensowenig wie das Gymnasium Warstade nach Peter Rühmkorf benannt werden wollen. Insbesondere die Leitung des Gymnasiums hat sich auf diese Weise in den Augen nicht weniger Kritiker im Cuxland nachhaltig blamiert.

"Feinsinniger Ästhet
und plebejischer Poet"

Auf einer kleinen Gedenktafel an der Förderschule wird jetzt daran erinnert, dass der Dichter, der seine beiden ersten Lebensjahrzehnte in Warstade beheimatet war, "mit allen bedeutenden Literaturpreisen der Bundesrepublik ausgezeichnet" worden ist. Dazu wird aus dem Rühmkorf-Nachruf von Marcel Reich-Ranicki zitiert: "Er war ein feinsinniger Ästhet, ein raffinierter Schöngeist, ein exquisiter Ironiker. Nur war er zugleich ein plebejischer Poet, ein handfester Spaßmacher, ein Verwalter des literarischen Untergrunds, ein Dichter der Gasse und der Masse, einer, der die Lyrik auf den Markt gebracht hat." Mehr zum Thema Rühmkorf und Hemmoor auf dieser SONDERSEITE.


"Tomte"-Star Thees Uhlmann in Hemmoor

Peter Rühmkorf und drei weiteren bekannten Hemmoorern - Arnold Vagts, Frijo Müller-Belecke und Thees Uhlmann - war auch eine Ausstellungseröffnung am Freitag in der Kulturdiele gewidmet. Ausführlicher Bericht mit Fotos von Curt Schuster unter HEMMOOR.


Großenwörden

... kommt
groß raus


Ideenschmiede Großenwördener Hof

29. 8. 2010. In Großenwörden, wo zur Zeit ein Schiffsanleger sowie ein Wanderweg und ein Wohnmobilstellplatzin idyllischer Lage hinterm Deich entstehen, werden große Pläne geschmiedet. Vertreter von Rat, TSV, Gastronomie und AG Osteland kamen am Sonntag im Großenwördener Hof mit SG-Bürgermeister Holger Falcke zusammen, um unter anderem die Gründung einer TSV-Sparte "Wassersport und -tourismus" vorzubereiten. Mehr demnächst unter GROSSENWÖRDEN.


Oberndorf

Echter Käpt'n
am Paddel


Luftballons über der Oste

28. 8. 2010. Mit einem Ballon-Weitflugwettbewerb endete am Sonnabend das große Deich- und Kanu-Fest in Oberndorf, eine der vielen kleinen dörflichen Veranstaltungen, die das Osteland so liebenswert machen.


Ballonstart auf dem Oste-Anleger

Zuvor hatten, wie in den Vorjahren, Kanumannschaften aus Oberndorf und Umgebung unter der Leitung von Nils Uhtenwoldt um den "Käpt'n-Krock-Pokal" gekämpft, gestiftet von Mocambo-Käpt'n Caspar Bingemer und Ehefrau Eibe von Glasow, die es sich nicht nehmen ließen, bei der Regatta selber mitzupaddeln.


Mocambo-Crew von Glasow / Bingemer

Wer diesmal den Pokal eroberte, steht unter DOBROCK.



Ältere Texte aus
dieser Spalte:

September 2010,
August 2010,
Juli 2010,
Juni 2010,
Mai 2010,
April 2010,
März 2010
Februar 2010,
Januar 2010,
Dezember 2009,
November 2009,
Oktober 2009,
September 2009,
August 2009,
Juli 2009,
Juni 2009,
Mai 2009,
April 2009,
März 2009,
Februar 2009,
Januar 2009,
Dezember 2008,
November 2008,
Oktober 2008,
September 2008,
August 2008,
Juli 2008,
Juni 2008,
Mai 2008,
April 2008,
März 2008,
Februar 2008,
Januar 2008,
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007,
August 2007,
Juli 2007,
Juni 2007,
Mai 2007,
April 2007,
März 2007,
Februar 2007,
Januar 2007,
Dezember 2006,
November 2006,
Oktober 2006,
September 2006,
August 2006,
Juli 2006,
Juni 2006,
Mai 2006,
April 2006,
März 2006,
Februar 2006,
Januar 2006,
Dezember 2005,
November 2005,
Oktober 2005,
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004