Feste

Wochenende der
Weihnachtsmärkte


Weihnachtsmarkt in Oberndorf

28. 11. 2004. Überall an der Oste stand das erste Adventswochenende im Zeichen der Weihnachtsmärkte.


Krippen aus aller Welt in der Kirche am Fluss

Am stärksten war der Ansturm rund um die St.-Georgs-Kirche in Oberndorf, wo unter der Federführung von Edfried Uhtenwoldt zum 27. Mal ein Weihnachtsmarkt veranstaltet wurde, diesmal mit Platzkonzert, Shantychor, Krippenausstellung, Feuerwerk und Tanzvorführungen.


Das Heimatmuseum - immer einen Besuch wert

Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, die wunderbare Oberndorfer Heimatstube zu besichtigen.

Während die Kinder sich um den Nikolaus drängelten...
... probierten die Erwachsenen - darunter echte Skipper wie das Mocambo-Team Eibe von Glasow und Caspar Bingemer -  Punsch und Grog in der Hafenbar der Oberndorfer Segler.
Zwei Tage lang duftete es auch rund um die Warstader Kirche nach Bratwurst, Punsch und Ochsenaugen. Mehr unter HEMMOOR.
Am Sonntag feierte auch Großenwörden seinen Adventsmarkt, wo es unter anderem diese Nikoläuse zu kaufen gab, gebastelt vom Ratsherrn Diedrich Meyn. Mehr unter GROSSENWÖRDEN.


Fall Levke

200 Hinweise
auf Schiefnase

27. 11. 2004. Ein Mann mit einer auffallend schiefen Nase ist am 6. Mai vor der Schule in Altenwalde aufgefallen. Ist er der Mörder der kleinen Levke? Nachdem ein Phantombild des Mannes in der Fahndungssendung "Aktenzeichen XY" gezeigt worden war, gingen rund 200 Hinweise bei der Polizei ein.

Der Verdächtige fuhr angeblich einen dunklen Pkw mit dem "SU"-Kennzeichen des Rhein-Sieg-Kreises. Im benachbarten Landkreis Olpe in einem Wald am Biggesee nahe Attendorn hatte ein Pilzsammler am 23. August die Überreste von Levkes Leiche entdeckt.


Verbände

Gegen "schwarze"
Gastronomen

2. 12. 2004. Der Ostener Hotelier Horst Ahlf, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands Kreis Land Hadeln, hat auf der jüngsten Versammlung des Kreisverbandes laut NEZ erneut der Schwarzgastronomie den Kampf angesagt. Die örtliche Gastronomie werde durch "Vetternwirtschaft in Politik und Vereinsleben" ausgetrickst; mögliche Folge: immer mehr Dörfer ohne Gasthaus. - Mehr zu diesem Thema im Fachblatt Gastronomie-Report.


Musik

"Das Wagnis ist
voll gelungen"


Gemischter Chor Osten (Archivbild)

24. 11. 2004. Ebenso begeistert wie das Publikum äußert sich die Kritik über die Darbietung der Messe G-Dur von Franz Schubert (1815) und der Messe Es-Dur von Johann Nepomuk Hummel (1804) in der Ostener St.-Petri-Kirche. Das musikalische Wagnis sei "voll gelungen", urteilt die angesehene Kritikerin Ingeborg van Dieken. Ihr Artikel über die Veranstaltung des Gemischten Chors Osten kann in der Mittwoch-Ausgabe der NEZ nachgelesen werden.


Bild des Monats


Herbst an der Oste - Foto: Sebastian Bertram


TSV

Kinder lernen
sich behaupten

24. 11. 2004. "Auch NEINSAGEN will gelernt sein." Unter diesem Motto fand an zwei Wochenenden ein Selbstbehauptungskurs für Kinder beim TSV Osten statt. Die speziell auf diesem Gebiet ausgebildeten Trainer Frauke Schlichting und Andreas Woyth vermittelten den Kindern die elementaren Grundlagen der Selbstbehauptung. Mehr unter tsv-osten.de.


Literatur

Bestseller für
den Gabentisch


Kürzlich erschienen: das große Elbe-Buch

23. 11. 2004. Zum Bestseller entwickelt sich im Osteland offenbar der kürzlich erschienene Prachtband "Erlebnis Elbe". Allein im Ostener Papierhaus Tank ist das Werk (29,80 Mark) binnen zwei Wochen mehr als 20 mal über den Tresen gegangen.

Das Buch ist zu einem Gutteil an der Oste entstanden. Als Herausgeber zeichnet neben den Stader Redakteuren Peter von Allwörden und Christian Schmidt der Diplom-Designer und Fotokünstler Nikolaus Ruhl aus Osten-Achthöfen verantwortlich, die Produktion lag in den Händen des Hemmoorers Mike Behrens.


Die Oste ist stark vertreten

Das Osteland wird in dem Buch auf vielen Seiten vorgestellt, unter anderem mit Texten über den in Osten lebenden, international renommierten Vogelkundler Gerd-Michael Heinze und den Maler Hans Nordmann aus Osten-Altendorf sowie mit einer ausführlichen Darstellung der Unteren Oste, des nationalen Baudenkmals Schwebefähre und der Deutschen Fährstraße.


Tourismus

In fünf Tagen über
die "Fährienstraße"


Einladung zur "Fährien"-Tour: Ehepaar Prüß

22. 11. 2004. Jetzt steht der Termin fest: Vom  26. bis 30. August 2005 veranstaltet der Kreisverband Cuxhaven des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) eine fünftägige Radtour auf der Deutschen Fährstraße von Bremervörde bis Kiel. Organisiert wird die Tour von Peter und Monika Prüß aus Osten. Der rührige ADFC-Kreisverband ist erreichbar über  www.adfc-cuxhaven.de.


Kultur

Superstar mit
neuer Website


Patricia Salas lebt in Großenwörden

22. 11. 2004. Die Neubürgerin Patricia Salas, die sich in der lateinamerikanischen Welt diverse Goldene und Platin-Schallplatten ersungen hat und jetzt am Drei-Dörfer-Eck zwischen Osten, Hüll und Großenwörden wohnt, tritt in Kürze in Großenwörden (26. November) und in Hechthausen (27. November) in Veranstaltungen zum Thema "Christmas in Lateinamerika" auf.

Über die Konzerte und die Künstler informiert eine schöne neue, von Uwe Patjens gestaltete Website: www.salas-konzert.de.

Patricia Salas, seit einem Vierteljahrhundert Profi-Musikerin, hat 2002 ein Haus am Ostedeich bezogen. Zusammen mit zwei Schwestern wirkte die gebürtige Chilenin - genannt "die Kleine mit der großen Stimme” - lange Zeit in dem Schlagertrio "Frecuencia Mod", das als "ABBA Lateinamerikas" galt und zahlreiche Hits landete. Im vorigen Jahr löste sie bei Auftritten im Osteland Begeisterungsstürme aus. Mehr unter HECHTHAUSEN.


Bahnquerung

Im März kommen
die Bundesmittel

21. 11. 2004. Die Vorbereitung der neuen Bahnquerung Hemmoor laufe "hervorragend", berichtet die SPD-Verkehrspolitikerin Dr. Margrit Wetzel. Ende März sollen die Bundesmittel vom Eisenbahn-Bundesamt in Hannover bewilligt sein. Mehr unter HEMMOOR.


Kultur

AG Osteland
verleiht Preise

21. 11. 2004. Die AG Osteland e.V. wird vom kommenden Frühjahr an jährlich einen Kulturpreis für Verdienste um die Oste verleihen. Das steht - neben vielen anderen Neuigkeiten über die Deutsche Fährstraße - in der jüngsten Ausgabe des Newsletters "Der Fährplatz", der hier eingesehen werden kann (PDF-Datei).


Schifffahrt

"Elbvertiefung
schadet Ufern"

17. 11. 2004. „Massive Uferabbrüche“ an der Elbe bei Grünendeich, beim Atomkraftwerk Stade und bei der Bützflether Industrie wurden bei den herbstlichen Deichschauen festgestellt. Ursache aus Sicht des Stader Kreisbaurat Friedrich Tönjes: Die Vertiefung der Fahrrinne und durch große Containerfrachter hervorgerufene Wellen. „Der Zusammenhang mit der Elbvertiefung und der Schifffahrt ist für uns eindeutig“ erklärte Tönjes gegenüber dem Stader Tageblatt.


Kultur

Berlinerin
entdeckt Hüll


KunstRaum am ABC Hüll

15. 11. 2004. Die Berliner Künstlerin Juliane Laitzsch bereitet zur Zeit eine Ausstellung über das Dorf Hüll vor, die, begleitet von einem Katalog, im kommenden Jahr im KunstRaum Hüll gezeigt werden soll. Mehr über das Dorf unter KEHDINGEN.


Kultur

Meisterwerk
am Sonntag


Gemischter Chor Osten - Archivbild vergrößern

21. 11. 2004. In der St.-Petri-Kirche in Osten/Oste wurden am Sonntag die Messe G-Dur von Franz Schubert (1815) und die Messe Es-Dur von Johann Nepomuk Hummel (1804) dargeboten. Mehr unter OSTEN.


Wetter

Regen und
Schneeregen

20. 11. 2004. Ungemütlich ist's im Osteland - jedenfalls draußen. Nach dem Sturm in der Wochenmitte, der die Bauplanen an der Schwebefähre zerfetzt hat 8siehe Foto), bestimmen Schnee und Schneeregen das Wochenend-Wetter. Wie sich das Wetter im Raum Hemmoor weiter entwickelt, steht hier.


Kunst

Inspiriert von der
Schwebefähre


Noch in Arbeit: Bild mit Fähre - vergrößern

21. 11. 2004. Schon immer haben Schwebefähren zu Kunstwerken inspiriert. Jetzt hat sich die Ostener Künstlerin Sigrid Beier (Künstlername: Brigitta von Richmar) in ihrem Atelier in der Galerie Ästhetik des Baudenkmals zwischen Basbeck und Osten angenommen.

Die zarte Buntstiftzeichnung zeigt Details der Ostener Fähre, im Hintergrund einen Ausschnitt aus einem kartographische Werk und oben rechts den Eiffelturm, dem Stammvater der Schwebefähre. Der poetische Titel lautet: "Von der Himmelsstürmerin... zur schwebenden Dame im Ruhestand ... mit dem Traum vom Vater in der Ferne." Bild vergrössern: hier.


Musik

Udo Brozio
im Internet

19. 11. 2004. Unter der Adresse www.shanty-chor-cuxhaven.de können Surfer in die Welt der Seemannslieder und Shantys abtauchen. Die Internet-Seite liefert Einblicke in die Geschichte des Chores und porträtiert den aus Osten stammenden Chorleiter Udo Brozio.


Literatur

Mankell - Superstar
im Kreis Cuxhaven

18. 11. 2004. Der Autor Henning Mankell ist im Cuxland der beliebteste Schriftsteller. Unter den 20 meistverliehenen Titeln der Fahrbücherei Cuxhaven jedenfalls belegt der Schwede sage und schreibe fünf Platze. Zur "Bestsellerliste" der Fahrbücherei geht es hier. - Henning Mankell begann 1965 mit seiner Theaterlaufbahn und dem Schriftstellerberuf. Seine Bücher befassen sich mit politischen und gesellschaftlichen Themen. 1979 veröffentlichte er seinen ersten Roman "Das Gefangenenlager, das verschwand". In den 1980er Jahren verlegte er seine Wirkungsstätte immer mehr nach Afrika, dort beteiligte er sich an dem Aufbau eines Theaters. In seinem Roman "Mörder ohne Gesicht" schuf er die Figur des Kriminalkommissars Kurt Wallander. Seitdem ist eine äußerst erfolgreiche Serie von Kriminalromanen über den knorrigen Polizisten aus Ystad entstanden. - Henning Mankell erhielt zahlreiche Preise, unter anderen den Deutschen Jugendliteraturpreis (1993) und den Astrid-Lindgren-Preis. Mankell lebt abwechselnd in Schweden und in Mozambique.


Oste

Schöpfwerk
in Betrieb

18. 11. 2004. Am Laumühlener Deich bei Hechthausen ist jetzt das neue Schöpfwerk (Kosten: 400 000 Mark) in Betrieb genommen worden. Für den Bau hatten sich der Ostedeichverband mit Oberdeichgräfe Hans Wilhelm Saul und der Unterhaltungsverband Untere Oste mit Verbandsvorsteher Johann Tiedemann eingesetzt. Mehr in der NEZ.


Geschichte

Die alten Ritter
von der Rönne
 

17. 11. 2004. Eine genealogische Website bietet viele Informationen über das Geschlecht derer von Rönn(e), das mit unserer Region eng verbunden ist.Der Schleswiger Jörg von Rönn hat auf seiner Homepage www.v-roenn.de die von seinem Vater verfasste Familienchronik des alten Rittergeschlechts ins Netz gestellt. Mehr unter KEHDINGEN.


Tourismus

"Mocambo-Hafen"
für Hechthausen?


Oste-Fahrgastschiff "Mocambo"

17. 11. 2004. Für eine Förderung der Fahrgastschifffahrt auf der Oste will sich die Maritime Landschaft Unterelbe (MLU) einsetzen. Der MLU-Geschäftsführerin Karin Warncke liegt jetzt eine Projektskizze "Bootsanleger an der Oste" vor. Darin schreibt die Bremer GFL Planungs- und Ingenieurgesellschaft GmbH: "Die Oste hat touristisches Potenzial". Das in der Samtgemeinde Hemmoor entwickelte Projekt "Deutsche Fährstraße" stehe "passgenau im Rahmen der regionalen Strategie" der MLU.

Der Bau zusätzlicher Anleger für Fahrgastschiffe wie die "Mocambo", zum Beispiel in Großenwörden, Hechthausen, Hemmoor und Balje, ist Thema der nächsten Sitzung des Arbeitskreises Kommunales der AG Osteland e.V. am 8. Dezember, 19 Uhr, in der Ostekrone in Hechthausen, zu der Vertreter aller Osteanrainer-Gemeinden erwartet werden.

Die Frage der Bootsanleger habe für das Projekt Deutsche Fährstraße "überragende strategische Bedeutung", schreibt der Arbeitskreis-Vorsitzende Johannes Schmidt (Hemmoor) in der Einladung: "Wir müssen Menschen mit Flussfahrgastschiffen über die Deutsche Fährstraße in unser Osteland holen."


Geesthof-Anleger (l.) und Hahn-Anleger (r.)

Der ideale Platz für einen Fahrgastschiff-Anleger in Hechthausen wäre die Uferpartie an der Oste zwischen dem Geesthof-Anleger und dem Anleger der Firma Hahn im Ortsteil Klint (siehe Foto).

CDU Hechthausen
prüft Oste-Anleger

Hubertus Freiherr von Marschalck, Eigentümer des Ferienparks Geesthof in Hechthausen-Klint und Gründungsmitglied der AG Osteland e. V., hat in einem gemeinsamen Gespräch mit der CDU Hechthausen detaillierte Vorschläge unterbreitet, wie Hechthausen im größeren Rahmen in die Deutsche Fährstraße eingebunden werden kann.

Das Gespräch galt besonders dem geplanten Anleger für Fahrgastschiffe, wie die CDU Hemmoor auf ihrer Website mitteilt. Mit dem Anleger in Klint könnte unter anderem der geplante Erholungssee für Passagiere von Fahrgastschiffen erschlossen werden. Mehr...


Bürgermeister Neumann (M.) beim Ortstermin

In Sachen Anleger ziehen alle Hechthausener Parteien an einem Strang. Bürgermeister Bodo Neumann (SPD) hatte sich bereits im August bei einem Ortstermin mit dem Vorstand der AG Osteland für einen Anleger in Klint ausgesprochen. Mehr unter HECHTHAUSEN.


Gastronomie

Seit 55 Jahren
Gänse-Essen


Martinsgänseessen 2004 im Fährkrug

14. 11. 2004. Seit über einem Jahrhundert gibt es, mit einer kriegsbedingten Unterbrechung, in Osten aus Anlaß des Martinstags das traditionelle Gänseessen der Herren, dieses Jahr nahmen fast 70 Gäste teil.

Bereits seit 55 Jahren lädt der Fährkrug zum Festschmaus ein. Am kommenden Wochenende folgt, ebenfalls im Hotel Fährkrug, das Gänseessen der Damen, zu dem seit einigen Jahren Wirtsfrau Gisela Ahlf einlädt.

Warum ißt man eigentlich am Martinstag Gänse?

Dank Google wissen wir von einer Legende, derzufolge die Bewohner von Tours Martin als Nachfolger des gerade verstorbenen Bischofs auserwählt hatten. Weil er sich des Amtes nicht würdig fand, versteckte er sich in einem Gänsestall. Doch durch das Geschnatter der Gänse wurde er verraten.

Eine andere Erzählung besagt, dass die Gänse einmal mit ihrem lauten Schnattern eine Predigt des heiligen Martin gestört haben. In beiden Fällen nahm Martin den Gänsen ihr lautes Geschnatter offenbar sehr übel, denn fortan finden sich Gänse jedes Jahr zu Martini als knusprige Braten auf dem Tisch wieder.

Der Martinsgans wird übrigens seit alters her besondere Heilkraft zugeschrieben. Ihr Fett soll gegen Gicht helfen und ihr Blut gegen Fieber. Als Wundermittel gegen Epilepsie gilt eine Feder vom linken Flügel; sie muss verbrannt, mit Wein vermengt und die Flüssigkeit anschließend getrunken werden.

Wenn zwei Menschen versuchen, den V-förmigen Brustknochen der Gans zu zerbrechen, so geht demjenigen ein Wunsch in Erfüllung, der das größere Stück in Händen hält.


Fernsehen

Mit N 3 von
Fähre zu Fähre

13. 11. 2004. Der Nordabschnitt der Deutschen Fährstraße, von Brunsbüttel bis Kiel, war Thema einer "Landpartie"-Sendung des NDR-Fernsehens am 14. November. Im Programmhinweis hiess es: "Moderatorin Heike Götz radelt entlang des Nord-Ostssee-Kanals von Brunsbüttel nach Kiel. Ob delikate Champagnertrüffel, Shrimps aus ökologischer Zucht, Holtseer-Käse oder auch Norddeutschlands größte Fledermauskolonie - auf der knapp 100 Kilometer langen Tour gibt es viel zu entdecken... Von historischen Städtchen und Dörfern bis hin zu idyllischen Naturparks - die Landschaft links und rechts des Kanals ist äußerst abwechslungsreich.

Auf dieser NDR-Website stehen viele Hinweise zur Sendung und zur Kanalregion.


Tourismus

Oldendorf
macht mit


Auch Oldendorf setzt auf die Fährstraße

13. 11. 2004. Der Tourismus-Ausschuß der Samtgemeinde Oldendorf hat sich einstimmig für den Beitritt in die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. ausgesprochen, wie das Stader Tageblatt in seiner Wochenendausgabe berichtet. Damit wären sämtliche Kommunen entlang der Tide-Oste im Lenkungsgremium der Deutschen Fährstraße vertreten.


Wellness

Hemmoor zum
Wohlfühlen

14. 11. 2004. Was kaum einer geahnt hat, zeigt das "Wellness-Konzept", das die Ostenerin Erika Haack kürzlich vorgestellt hat: Die Samtgemeinde Hemmoor ist eine Hochburg des Wellness-Gewerbes. mehr unter HEMMOOR.


Fall Felix

Kritik an der
Suchaktion

12. 11. 2004. War die große Suchaktion der Feuerwehren nach dem verschwundenen kleinen Felix schlecht vorbereitet und ungenügend organisiert? Dieses Thema ist Gegenstand heftiger Diskussionen im Forum einer kürzlich freigeschalteten neuen "Blaulicht"-Website für die Feuerwehren im Kreis Cuxhaven. Mehr...


Kindesmißbrauch

Anklage gegen
CDU-Politiker

11. 11. 2004. Die Staatsanwaltschaft Stade hat Anklage gegen den vor kurzem zurückgetretenen CDU-Bürgermeister von Harsefeld wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern erhoben. Dem Kommunalpolitiker wird vorgeworfen, in fünf Fällen Mädchen unsittlich berührt zu haben.

Die Kinder im Alter zwischen 11 und 12 Jahren waren regelmäßig zum Ponyreiten bei dem Angeschuldigten gewesen. In 10 weiteren Fällen wurden die Ermittlungen eingestellt, weil es keine Anhaltspunkte für ein Vergehen gab.

CDU-Flugblattaktion

9. 11. 2004. Mit Flugblättern (siehe Ausschnitt) wollen sich CDU-Mitglieder im Elbe-Weser-Dreieck an der Suche nach dem verschwundenen Felix beteiligen.

Tausende Freiwillige - darunter 3400 Mann allein aus den Landkreisen Stade und Cuxhaven- suchten am Sonntag nach Felix. Insgesamt haben sich nach Medienberichten im Verlauf des Wochenendes mehr als 5000 Menschen an der Suche nach dem achtjährigen Jungen beteiligt. Nachdem ein Fahndungsaufruf in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" ergebnislos geblieben war, hatte die Polizei vorige Woche bei der Suche nach dem Achtjährigen jetzt das Internet eingeschaltet. Zur Website geht es hier.


Kirche

Die Menorah
und das Kruzifix


Menorah und Kruzifix in Osten

10. 11. 2004. Die Menorah, seit 1948 offizielles Emblem des Staates Israel, schmückte am 9. November, dem Schicksalstag der Deutschen, die Ostener Kirche: Der siebenarmige Leuchter, aufgestellt unweit vom Kruzifix, ist das Symbol der "Friedensdekade an Aue und Oste", in deren Rahmen in der St.-Petri-Kirche am Dienstag eine gut besuchte Friedensandacht stattfand.

Im Zentrum stand - am Jahrestag des sogenannten Reichskristallnacht und der Wiedervereinigung - das Gedenken an die jüdische Familie Philippsohn aus Osten, die in der NS-Zeit in ein Vernichtungslager in Minsk deportiert worden war. Mehr unter OSTEN.


Wirtschaft

"Höchste Priorität"
für die "Fährstraße"


Schwebefähre-Workshop in Rendsburg

9. 11. 2004. Die Deutsche Fährstraße, die Oste und Ostsee sowie die beiden letzten deutschen Schwebefähren in Osten und Rendsburg verbindet, ist auch aus schleswig-holsteinischer Sicht von hoher touristischer Bedeutung.

"Das Projekt muss daher kontinuierlich und mit höchster Priorität weiterverfolgt werden", heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Investitionsbank Schleswig-Holstein, in der die Ergebnisse eines Schwebefähren-Workshops in Rendsburg ausgewertet werden. Mehr unter OSTEN.


Internationales

Die Schwebefähre
und der Star-Kicker

9. 11. 2004. Der am 20. September an Magenkrebs gestorbene britische Fußball-Star Brian Clough ist eine Kicker-Legende (mehr hier). In seiner Heimatstadt Middlesbrough ist das Fußballgenie ebenso beliebt wie die berühmte Schwebefähre. Jetzt will die Stadt ihm ein Denkmal bauen.
Zur Finanzierung hat man sich etwas Originelles einfallen lassen: Hunderte von Fußball-Fans nutzten am Wochenende die einmalige Möglichkeit, für jeweils 5 Pfund Sterling die Schwebefähre von Middlesbrough - hoch oben über der Stadt - überqueren zu dürfen. Reinerlös: 3000 Pfund. Mehr in der Evening Gazette.


Hemmoor

1000 Euro für
die Kinderhilfe


Bürgermeister Grube gratuliert den Tanks

9. 11. 2004. Weit über hundert Gratulanten, darunter die Bürgermeister Klaus-Helmut Grube(Hemmoor) und Carsten Hubert (Osten),  kamen am Sonntag in die Hemmoorer Bahnhofstraße, um das Ostener Ehepaar Peter und Marianne Tank zur Eröffnung der Postagentur zu beglückwünschen. Bei einer Sammlung für eine Hilfsaktion für Kinder in Afrika kamen rund 1000 Euro zusammen. Mehr unter OSTEN.


Schriftsteller

Rühmkorf und
die Schwebefähre


Aus dem neuen Rühmkorf-Buch

6. 11. 2004. Ein wunderbares, üppig bebildertes Buch ist dieser Tage über den berühmtesten Hemmoorer erschienen: Peter Rühmkorf hat für den Band mit dem Titel "Wenn ich mal richtig ICH sag..." Hunderte von Fotos und Dokumente zur Verfügung gestellt. Auf vielen Seiten sind auch seine Kindheit und Jugend in Warstade ausführlich dargestellt, unter anderem mit der oben abgebildeten Postkarte und einem kurzen Rühmkorf-Text. Welchen Hemmoorer Politiker der Schriftsteller in dem Buch (Steidl-Verlag, 29,90 Euro) als seinen Freund bezeichnet, steht unter HEMMOOR.


Vereine

Hossis Riege
wieder online


Ein Teil der "Riege" beim Adventstreff 2003

6. 11. 2004. Nach gründlicher Überarbeitung durch Lars Thorhorst ist die Website www.hossistreueriege.de des gleichnamigen Ostener Kegelclubs wieder online. Unter anderem zu sehen: Porträts der Mitglieder MARTIN, STIG, FREDERICK, KARSTEN, JENS, FRANK, MIKE, STEFAN,  LARS, NIELS, CARL-DANNY, DENNIS und EIKE.


Gastronomie

"Karibik geliebt,
Oste im Herzen"


NEZ-Bericht über die "Seefahrer"-Frauen

6. 11. 2004. "Karibik geliebt und Oste im Herzen" - unter dieser Überschrift hat die NEZ ein Porträt der Ostener Gastronominnen Luise Würfel und Mathilde Ahlf veröffentlicht. Mathilde Ahlf betreibt, wie berichtet, neuerdings das Ostener Hotel-Restaurant "Seefahrer". Der NEZ-Bericht ist auch online verfügbar.


Elbe

Hafen-Lobby
macht mobil


Pro Elbvertiefung: Neue Website

6. 11. 2004. Um die weitere Vertiefung des Elbfahrwassers zu propagieren, hat sich jetzt in Hamburg eine Initiative "Zukunft Elbe" gegründet. Die Voruntersuchungen hätten ergeben, so wurde auf einer Pressekonferenz behauptet, daß die Deichsicherheit in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg "voll gewährleistet" sei.

Der Initiative gehört auch die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung des Bundes an. Der professionellen Werbung für die umstrittene Elbvertiefung (mit Hilfe einer Agentur) dient unter anderem die jetzt freigeschaltete Website www.zukunftelbe.de.

Naturschützer haben unterdessen erneut Kritik an der Elbvertiefung geübt. Der am Ökosystem Elbe angerichtete Schaden durch die bisherigen Vertiefungen der Fahrrinne ist aus Sicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) nicht – wie in Planfeststellungsverfahren verlangt – ausgeglichen worden. Auch die nächste Elbvertiefung trage zu einer "Kanalisierung" des Stromes bei, prognostiziert laut "Stader Tageblatt" der Biologe Bodo Koppe vom BUND-Kreisverband Stade. Die Behauptung von Gutachtern der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, eine neue Elbvertiefung würde durch Strombaumaßnahmen begleitet, die das Ökosystem sogar aufwerten, zweifelt Biologe Koppe an. "Die nächste Elbvertiefung wird noch technisierter ablaufen als die letzten."

Im Nordwestradio hatte kürzlich der Naturschützers Hans-Jörg Helm die Dimensionen der geplanten Vertiefung deutlich gemacht: "Würde man die gesamte Baggermenge auf Lastwagen verteilen, die Stoßstange an Stoßstange stehen, so erhält man eine Kette, die einmal um den Erdball reicht."

In derselben Sendung kritisierte erneut der langjährige Kapitän Thomas Wieken (Hechthausen) das Projekt. Eine frühere Stellunngnahme Wiekens steht hier.


Kirche

Predigten
im Internet

5. 11. 2004. Mehr als 20 Kirchengemeinden im Kreis Stade - darunter Drochtersen und Horst/Großenwörden - sind überein gekommen, jeden Sonntag jeweils eine aktuelle Predigt ins Internet zu stellen. Zur Website geht es hier.


Natur

Wildgänse und
heißer Punsch

6. 11. 2004. Winterzeit ist Vogelzeit im Natureum: Vor der Vogelbeobachtungsstation am Ostewatt sind mehrere tausend Gänse und Watvögel - wie Kiebitze, Goldregenpfeifer und Austernfischer - zu sehen.

Am Sonntag, 14. November, bietet die Ökologische Station des Fördervereins im Natureum Niederelbe den Besuchern eine interessante Programm-Mischung an: Mit fachkundiger Begleitung können die Zug- und Rastvögel am Natureum beobachtet werden. Zum Aufwärmen gibt es Punsch in der Beobachtungsstation. Der beheizte Beobachtungspavillon mit seinen Spektiven bietet zu dieser Jahreszeit einen einzigartigen Blick in die Vogelwelt an der Unterelbe.

Wer möchte, kann sich um 12.30 Uhr und 14.30 Uhr bei kostenlosen "Vogel-Führungen" im Museumsgebäude auf die Vogelbeobachtung in der Beobachtungsstation vorbereiten. Treffpunkt für die Führungen ist die Information im Hauptgebäude. Auch in der Echsenschau werden am Sonntag kostenlose Erlebnisführungen angeboten. Treffpunkt ist um 12 und 14 Uhr in der Echsenausstellung.


Jugend

Schmidt sprach
über Mobbing

4. 11. 2004. Jedes zehnte Schulkind wird ernsthaft gemobbt, erklärte der Hemmoorer Familienberater Johannes Schmidtam Mittwoch bei einem Vortrag an der Porta-Coeli-Schule Himmelpforten. Der Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, heißt es heute im Stader Tageblatt, sei "ein Experte auf dem Gebiet Gewalt an Schulen und weiß das Thema plastisch zu vermitteln". Ausführlicher Tageblatt-Bericht hier...


Schwebefähre

Förderverein für
Illuminierung


Beleuchtungsübung im Frühjahr 2004

4. 11. 2004. Wichtiger Beschluss der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre in Osten: Das Baudenkmal soll beleuchtet werden! Im Frühjahr hatte es mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Osten bereits eine Probe-Illuminierung gegeben (siehe Foto). Mehr über die neuen Pläne unter OSTEN.


Gewerbe

Bingemer lädt die
Oberndorfer ein


Oberndorfer Kapitän Bingemer

4. 11. 2004. Oberndorf will die Chancen nutzen, die sich durch die Deutsche Fährstraße ergeben. Am Dienstag, 9. November, 19.30 Uhr, findet in der Gaststätte "Zur Sietwende" in Bentwisch eine Versammlung statt, zu der die Oberndorfer Gewerbetreibenden unter Vorsitz von Caspar Bingemer alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner einladen, im Ideen für eine Verbesserung des touristischen und kulturellen Angebotes zu sammeln.


"Deutsche Fährstraße" bei Oberndorf

Über die Bedeutung der Versammlung schrieb die "Niederelbe-Zeutung" dieser Tage unter der Überschrift "Neue Chancen durch Fährstraße": "Nachdem die 'Deutsche Fährstraße' eine rasante Entwicklung genommen hat und der Rohbau sozusagen steht, geht es nun neben der zukünftigen Bewerbung und Vermarktung vor allem um die inhaltliche Ausgestaltung. Damit sind jetzt auch die Gemeinden, und damit auch Oberndorf, gefordert, sich an der touristischen und kulturellen Seite stärker zu beteiligen, denn hier ergibt sich eine greifbare Chance für eine positive Entwicklung für die kommenden Jahre."


Tourismus

Konkurrenz
schläft nicht

3. 11. 2004. Während an der Oste noch erste Überlegungen angestellt werden, die Schwebefähre (eventuell gemeinsam mit den anderen sieben noch existierenden "Schwesterfähren") für das Weltkulturerbe zu nominieren, wird eine entsprechende Idee im Kreis Stade bereits mit geballter Kraft vorangetrieben.

Das Alte Land soll nach dem Willen dortiger Politiker ebenfalls unter den Schutz der Unesco gestellt werden. Mitte November wird das Alte Land bereits zum zweiten Mal von einer Unesco-Delegation besucht. Der langjährige Direktor des Welterbezentrums in Paris, Professor Dr. Bernd von Droste zu Hülshoff, wird am Sonnabend, 13. November, ab 15 Uhr im Museum Altes Land zu diesem Thema sprechen. Eine Vorentscheidung in Sachen Kulturerbe könnte nach einem Bericht des Stader Tageblatts (Mittwoch-Ausgabe) bereits nächstes Jahr fallen.

Während an der Oste ehrenamtlich am Projekt Deutsche Fährstraße gearbeitet wird, sammelt der Buxtehuder Bürgermeister Jürgen Badur (CDU) Mitstreiter für die Idee, auf der Strecke von Buxtehude nach Flensburg eine "Nordische Märchenstraße"aus der Taufe zu heben (mehr im Abendblatt).

Delegierte aus Eckernförde, Elmshorn, Jork, Lübeck, Mölln, Neumünster, Neu Wulmstorf, Schwerin und Wismar kamen jetzt im Buxtehuder Rathaus zusammen und signalisierten laut "Tageblatt" ihr "aufrichtiges Interesse" an dem Vorhaben.


Internet

Christuskirche mit
"Web des Monats"

3. 11. 2004. Die Christuskirche Warstade ist für ihre Website von der Unternehmergemeinschaft Hemmoor mit dem Titel "Web des Monats" ausgezeichnet worden. Zur Kirchen-Homepage geht es hier.


Kultur

Albanien-Kunst
in Niederhüll

3. 11. 2004. Mit der Eröffnung der Ausstellung "Postalbania" am Freitag, 5. November, 19.30 Uhr, beginnt im KunstRaum in Drochtersen-Hüll eine Reihe mit dem Titel "Junge Kunst von den Rändern Europas". Die erste Ausstellung zeigt aktuellen Kunst aus Albanien. Mehr auf der Website des KunstRaums.


Kriminalität

Fahndung mit
Sonderkommission

4. 11. 2004. Die Polizei hat am Mittwochmorgen in Bremervörde eine 27köpfige  Sonderkommission "Felix" eingerichtet.Mit einem Großaufgebot hatte die Polizei zuvor die Suche nach einem vermißten achtjährigen Schüler fortgesetzt. Zwei Hundertschaften durchkämmten die Gegend zwischen Ebersdorf und Hipstedt, wie ein Polizeisprecher berichtete. Felix W. aus Neu Ebersdorf bei Bremervörde wird seit Samstag abend vermißt. Der etwa 1,30 Meter große Junge war nach Angaben vom Sonntag mit einem Kinderfahrrad unterwegs. Er trug ein dunkelblaues Sweatshirt und eine schwarze Jogginghose.

Felix M. war zuletzt auf dem Grundschulgelände im Nachbarort Hipstedt gesehen worden, wo er sich mit einem Freund verabredet hatte. Nachdem Felix nicht heimgekehrt war, suchte die Mutter zunächst nach dem Kind, bevor sie am Abend die Polizei einschaltete. Die Suche konzentriert sich bisher auf Abkürzungen, die der Achtjährigen vom rund 3,5 Kilometer entfernten Schulhof zu seiner Wohnung in Eberdorf genommen haben könnte. Diese führen durch das Sperrzeugamt, eines der größten geschlossenen Waldgebiete im Elbe-Weser-Dreieck, zu dem auch ein ehemaliges Militärgebiet mit zahlreichen gesprengten Bunkern gehört. - Mehr in der Netzeitung.


Fernsehen

"Talk op Platt"
2005 aus Osten


Die Schwebefähre von oben

1. 11. 2004. Die beliebte Fernsehsendung"Talk op Platt" von N 3 wird im Laufe des Jahres 2005 auch aus Osten übertragen werden. Thema soll unter anderem das nationale Baudenkmal Schwebefähre sein, das Wahrzeichen der Deutschen Fährstraße. Das erfuhr der Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins, Horst Ahlf, soeben aus der zuständigen NDR-Redaktion. Mehr unter OSTEN.


Halloween

Gruselfasching
im Osteland

1. 11. 2004. Auch im Osteland wurde gestern der Gruselfasching Halloween von vielen Kindern, wie auf dem Foto oben in Hemmoor, begangen.
Die Lippen schwarz geschminkt, weiße Strähnen im Haar - manche Halloween-Hexen sahen allerdings, wie hier in Osten, ganz und gar nicht schreckenerregend aus...

Entstanden ist Halloween übrigens nicht in Amerika, sondern in Irland, und das schon vor über 5000 Jahren. Dort feierten die Kelten in der Nacht zum 31. Oktober den Jahreswechsel und das Ende der Sommerzeit. Außerdem glaubten sie, dass in dieser Nacht zwischen Abenddämmerung und Tagesanbruch ein Bruch im Zeitgefüge besteht, der es den Seelen der Toten ermöglicht, auf die Erde zu kommen. Um diese milde zu stimmen, legte man kulinarische Köstlichkeiten bereit.

Laut Bundesverband des Einzelhandels nimmt der Kürbiskult-Tag beim Süßwarenumsatz inzwischen den dritten Platz nach Weihnachten unmd Ostern ein. Mehr in der FAZ.


Kultur

Die Beatles
auf Platt


Viel Applaus für "Bröckelbeck"

1. 11. 2004. "Don Orgolos Erben" begeisterten das Hechthausener Publikum. Die Gruppe "Bröckelbeck" wurde beim Kulturkreis Hechthausen unter anderem für ihre plattdeutschen Texte und Oldie-Songs - unter anderem gab's Beatles-Lieder op Platt - gefeiert. Ein ausführlicher Bericht von Kulturkreis-Pressewart Uwe Dubbert steht unter HECHTHAUSEN.


Aktionen

"Frühling für
Hemmoor"

1. 11. 2004. Über 70 Hemmoorer pflanzten am Sonntag 6000 Krokus- und Osterglocken-Zwiebeln. Die Initiatoren von der IG Bahnhofstraße zeigten sich hoch zufrieden mit dem Echo, das die Aktion "Frühling für Hemmoor" fand. Mehr unter HEMMOOR.


Deutsche Fährstraße

Bald Oste-Touren
mit Rad und Bus


Radler auf der Deutschen Fährstraße

1. 11. 2004. Das Touristikunternehmen Imken in Wiefelstede plant auf Anregung der AG Osteland e.V. für 2005 erstmals kombinierteBus/Rad-Reisen auf dem Südabschnitt der Deutschen Fährstraße. Im Katalog für das kommende Jahr, der zur Zeit vorbereitet wird, soll die Tour entlang der Oste beworben werden, wie die Firma jetzt mitgeteilt hat. Zur Imken-Website geht es hier.

Eine etwa einwöchige Radtour entlang der Deutschen Fährstraße wird zur Zeit auch vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club vorbereitet.