Die Schwebefähre von Nantes wurde 1958 abgerissen.

LINKS UNTEN

Website über
die Schwebefähre
von Nantes

Alte
Postkarten

Schwebefähre im
Jules-Verne-Museum

Technische Daten
und Literatur

NANTES

Mit der Gondel
über die Loire

1903 bis 1958: die Fähre von Nantes

Ein weiteres Werk von Ferdinand Arnodin, der insgesamt acht Schwebefähren konstruierte. 

Rund 130 Meter lang, überspannte der pont transbordeur von Nantes bis zur Einstellung des Betriebes im Jahre 1958 die Loire; danach wurde die Fährbrücke abgerissen.


Ein Nachbau
für Nantes?


Entwurf einer neuen Fähre über der Loire
27. 5. 2008. Im französischen Nantes - dort wurde vor 50 Jahren eine der einst 20 Schwebefähren der Welt demontiert - wird erwogen, das Bauwerk für touristische Zwecke wiederzuerrichten. Das kostet mindestens 15 Millionen Euro.

Frühere Fähre in Nantes: 1958 abgerissen

Verfechter dieser Idee ist der Verein Les Transbordés um den Architekten Paul Poirier, wie die französische Presse - hier und hier - berichtet.

Die 50 Meter hohe und 90 Meter lange frühere Schwebefähre über der Loire war von dem berühmten französischen Ingenieur Ferdinand Arnodin entworfen worden. Das Bauwerk hatte 55 Jahre lang das Stadtbild beherrscht, bevor es 1958 demontiert wurde. Mit dem Abriß sei die "Identität" der Stadt zerstört worden, sagt Poirier.

Unter Berufung auf den touristischen Wert der Schwebefähren in Bilbao (Unesco-Weltkulturerbe) und Newport setzt sich der Architekt für einen Nachbau ein, der Fußgänger, Radler und eventuell auch Busse transportieren soll. Auf der Traverse könne, so Poirier, ein Panorama-Restaurant eingerichtet werden.

In Frankreich waren einst sechs Schwebefähren - außer in Nantes auch in Bordeaux, Brest, Marseille, Rouen und Rochefort - gebaut worden. Die meisten wurden durch Kriegseinwirkungen zerstört. Erhalten ist nur noch die Schwebefähre in Rochefort.


Radio-Reportage aus Nantes


Souvenirs du Pont Transbordeur de Nantes quand il reliait le quai de la Fosse aux chantiers navals jusqu'à sa destruction. 

Ecouter / Hören


Ce pont fut conçu par l'ingénieur Arnodin et fût utilisé par le public pour la première fois le 1 Novembre 1903. On dénombra pas moins de 10.000 traversées. Il permettait d'une part de franchir la Loire au centre de la ville, et d'autre part de laisser passer les grands mâts des bateaux à voiles de l'époque. 52 ans aprés le pont cessa de fonctionner car les voiles se faisaient de plus en plus rares. Il fût démoli en 1958.


En la localidad de Nantes, Arnodin construye un nuevo transbordador sobre las aguas del río Loira. Las características del mismo eran: los pilares tenían una altura de 76 metros, estando colocado el travesano a una altura de 50 metros sobre el suelo. Este travesano tenía una extensión de 147 metros entre los ejes de las torres, midiendo en total 191 metros. Los ensayos oficiales de la obra tuvieron lugar en octubre de 1903, siendo la inauguración oficial el 28 de ese mes. Su servicio comenzó el 1 de noviembre de 1903, contabilizándose en más de 10.000 las personas que utilizaron ese dia el transbordador. Este puente fue uno de los pocos que sobrevivieron a los avatares de la Segunda Gran Guerra. Dejó de funcionar el 1 de enero de 1955, despues de 52 anos de servido, siendo demolido el ano 1958, a pesar de las protestas de los habitantes de la zona que querían mantenerlo como monumento.


In the city of Nantes, Arnodin built a new transporter bridge across the River Loire. Its characteristics were: The towers had a height of 76 metres and the boom was erected 50 metres above ground level. The official trial run took place in October, 1903 and it was inaugurated on October 28th. Its service started on 1st November, 1903, counting more than 10,000 passengers on that same day. This was one of the few bridges that outlived the bombing of the Second World War. It stopped functioning on 1st January, 1955, after 52 years in service, being pulled down in 1958 in spite of the protests by the inhabitants of the area who wanted to preserve it as a monument.

Alfredo Pérez Trimino: "Puente Vizcaya - mi vida en imágines", Bilbao, 2000.