Archiv

Thema
Waldmuseum

(neueste Berichte oben)


Wingst

Jägerspende
für Museum


Soll aktiviert werden: Waldmuseum

10. 5. 2011. Der Vorsitzende der Jägerschaft Hadeln / Cuxhaven, der Hemmoorer Gerhard Klotz, war im März für seine Verdienste um das Osteland mit dem mit 500 Euro dotierten Kulturpreis "Der Goldene Hecht" ausgezeichnet worden. Jetzt hat Klotz der AG Osteland mitgeteilt, er habe den Betrag der Naturschutzstiftung des Landkreises Cuxhaven für die Aktivierung des Waldmuseums in der Wingst zur Verfügung gestellt.


Jäger-Vorsitzender Gerhard Klotz

Zur Zeit entwickeln zwei junge Wissenschaftlerinnen neue Ideen für eine Umgestaltung des Museums (siehe Bericht von Wiebke Kramp in der NEZ). Das unbedingt erhaltenswerte Haus kann am kommenden Sonntag, 15.Mai, dem internationalen Museumstag, von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden kann.


Wingst

Bürger retten
Waldmuseum


Liebevoller Einsatz: Ingrid Reyelt

19. 3. 2010. Viele Jahre lang hat sich die Wingsterin Ingrid Reyelt ehrenamtlich um das schöne kleine Fachwerkhaus - eine frühere Dorfschule - in ihrer Nachbarschaft gekümmert: Sie hat Schulklassen betreut, die das darin untergebrachte Wingster Waldmuseum besichtigen wollten, und den Kindern notfalls sogar ihre eigene Toilette zur Verfügung gestellt (in dem vom Landkreis jahrelang vernachlässigten Museum gibt's kein WC).

Die schwarzgelbe Kreistagsmehrheit schmiedete unterdessen Pläne, sich des Kostenfaktors Waldmuseum zu entledigen. Zunächst war von Schließung die Rede, bis Kommunen und Organisationen lautstark gegen den geplanten "kulturellen Kahlschlag" protestierten.

Seit Sonnabend scheint die Zukunft des musealen Kleinods vorerst gesichert: 23 Einzelmitglieder sowie die AG Osteland haben im "Restaurant Am Zoo" einen Förderverein gegründet, der den Museumsbetrieb aus dem Händen der Kreisnaturschutzstiftung übernimmt, als deren Vorsitzender Vize-Landrat Claus Götjen dem neuen Vorstand einen Nistkasten "mit flachem Einflugloch" - für Geldspenden - überreichte.


Götjens Nistkasten mit Geldschlitz

Für die Vorstandsarbeit stellte sich in der Versammlung - Leitung: Kreis-Naturschützer Werner Rusch - ein kompetentes Team zur Verfügung: der Wingster Horst Arp als Vorsitzender, der Kräuterpädagoge Holger Buß (Hemmoor) als Vize, der amtierende Kreisjägermeister Ahrend Müller (Lamstedt) als Schriftführer und der Wingster Jugendherbergschef Jens Artinger als Schatzmeister. Beisitzer sind der Biologe Prof. Joachim Schliesske (zugleich Ausstellungswart) und die Wingsterin Karin Jungclaus.


Vorstand und Initiatoren des Vereins

Zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins zählen unter anderem Gerhard Klotz, Vorsitzender der Hadler Jägerschaft, Tina Schlossorsch von der Naturschutzstiftung sowie der langjährige Kreis-Touristiker Uwe Kühne, dem wie seinen Mitstreitern auch daran gelegen ist, dass der Wingst "ein Stück Identität" erhalten bleibt.


Gründungsmitglieder Müller, Klotz, Buß

Als nächstes will der Verein von einem Leipziger Planungsbüro für ca. 25.000 Euro ein neues Konzept für das Museum erarbeiten lassen, das mehr auf Kinder und Jugendliche (aus benachbarten Schulen, dem Schullandheim und der Jugendherberge) zugeschnitten ist und mit dem EU-Gelder eingeworben werden können. Bis zur Neueröffnung, voraussichtlich 2012, soll das Museum weiter in bisheriger Form betrieben werden - betreut, wie gehabt, von der Hausnachbarin Ingrid Reyelt, der als kleines Dankeschön ein Blumenstrauß überreicht wurde.


Blumen für Ingrid Reyelt

Mehr zum Thema Wald auf unserer Website www.waldleben-waldsterben.de.


Wingst

Rettung für das
Waldmuseum?


Das Waldmuseum in der Wingst

30. 11. 2008. Kann das kleine, aber feine Wingster Waldmuseum, dessen Schließung durch den Landkreis seit Monaten diskutiert wird, doch gerettet werden? Die NEZ berichtet über jüngste Pläne, das Museum an die Naturschutzstiftung des Landkreises zu übergeben. Vorgespräche dazu seien, so der Erste Kreisrat Günter Jochimsen, geführt worden.

Das ebenfalls kreiseigene Allmers-Heim in Rechtenfleth soll eine zu gründende Herrmann-Allmers-Stiftung übernehmen soll. Die Kommunalaufsicht fordert eine 50-prozentige private Beteiligung an kulturellen Stätten.

In der jüngsten Sitzung des Kreis-Kulturausschusses hat der Vorsitzende Hans-Volker Feldmann (CDU) vor weiteren Einsparungen im Kulturetat gewarnt, der gerade mal 0,79 Prozent des Gesamthaushaltes des Landkreises ausmache. "Wenn wir das auf 0,5 Prozent heruntersparen, dann
ist der Kreishaushalt zwar immer noch ruinös, aber die Kultur ist weg."


Landkreis

"Das Waldmuseum
nicht verramschen"


Wingster Waldmuseum-Betreuerin Reyelt

15. 7. 2008. Die CDU im Kreis Cuxhaven will bei der Gestaltung des Kreis-Etats "alles auf den Prüfstand stellen", aber "nichts verramschen", hat der Fraktionsvorsitzende Claus Götjen im NEZ-Interview (Dienstagausgabe) erklärt. Das gelte auch für das Waldmuseum Wingst, für das jedoch die Gemeinde Wingst "künftig die Betreuung vor Ort sicherstellen" müsse.


Dobrock

Politik
paradox

"Was der eine mit den Händen aufbaut, reißt der andere mit dem Arsch ein"
Deutsches Sprichwort

Auf der Giftliste: Waldmuseum Wingst

22. 5. 2008. Für den normalen Bürger ist das nicht mehr nochvollziehbar...

Dienstag im Rat der Samtgemeinde Am Dobrock: Einstimmig wird ein 80-seitiges Tourismuskonzept (noch nicht im Web) verabschiedet, in dem das Hauptdefizit der Wingst benannt wird - für die Touristen fehlt eine "Schlechtwetter-Alternative".

Mittwoch im Finanzausschuß des Kreises Cuxhaven: Die Mehrheit stimmt für den Verkauf des Waldmuseums in Wingst, einer Schlechtwetter-Alternative erster Güte...

Die CDU/FDP-Mehrheit im Kreis beruft sich auf Sparauflagen des CDU/FDP-regierten Landes (das sich zur Zeit auf Kosten der Kreise und der Bürger saniert) - lehnt aber einen konkreten Sparvorschlag des SPD-Kreisfraktionsvorsitzenden Claus Johannßen (Foto) ab: eine Kürzung der Fraktionszuschüsse und der Kreistagsdiäten um je 20 Prozent sowie eine Reduzierung des Kilometergeldes für Abgeordnete von 30 auf 20 Cent (mit diesem Satz müssen sich auch andere Ehrenamtler zufrieden geben!).

Die Kreis-SPD kündigt an, der schwarz-gelben "Giftliste" und dem "kulturellen Kahlschlag" ihre Zustimmung zu verweigern, der nach jüngsten NEZ-Informationen neben dem Waldmuseum auch dem Allmers-Heim (Rechtenfleth) und dem Kranichhausmuseum (Otterndorf) droht.


Waldmuseum

Entsetzen
in der SPD


SPD-Kreisvorsitzende Krause-Behrens

17. 5. 2008. Mit "Entsetzen" hat die SPD-Kreisvorsitzende Daniela Krause-Behrens auf Pläne reagiert, aus Ersparnisgründen diverse Kultureinrichtungen zu verkaufen. Landrat Kai-Uwe Bielefeld drängt, wie berichtet, zur Zeit darauf, neben dem Hermann-Allmers-Heim in Rechtenfleth und der Burg Hagen auch das Waldmuseum Wingst aufzugeben.

Die geplanten Maßnahmen "helfen dem Kreishaushalt nicht weiter", so Krause-Behrens. Sie zerstörten aber vor Ort "unwiderruflich die kulturpolitische Arbeit und die lokale Identität".


Wingst

Kulturellem Kleinod
droht die Schließung


In Gefahr: Waldmuseum in Wingst-Wassermühle

16. 5. 2008. Kahlschlagpläne aus der Cux-Kreisverwaltung empören wieder einmal die Verantwortlichen im Osteland und umzu: Wie schon 2005 drängt Landrat Kai-Uwe Bielefeld erneut darauf, neben dem Hermann-Allmers-Heim in Rechtenfleth und der Burg Hagen auch das Waldmuseum Wingst zu verkaufen - was aus vielerlei Gründen ein Schildbürgerstreich wäre.

Mit viel Aufwand - monatelanger Bürgerbeteiligung, ehrenamtlichem Engagement, behördlichen Bemühungen, EU-Geldern - werden anderswo neue Museen geplant, etwa an der Schwebefähre in Osten, um Anlaufpunkte für den Kulturtourismus zu schaffen, der neben der Landwirtschaft der wichtigste Hoffnungsträger der Region ist. Gleichzeitig soll in der touristisch notleidenden Wingst ein museales Kleinod plattgemacht werden, das vor allem Kindern Zugang zu Naturthemen verschafft und dazu beiträgt, die nahe Jugendherberge besser mit Schulklassen auszulasten.

"Viele Lehrer würden die Wingst nicht als Ausflugsziel wählen, wenn es das Waldmuseum nicht gabe," weiß ein Insider. Das kleine Mitmach-Museum wird von den Pädagogen geschätzt, wie ein Blick in das dicke Gästebuch zeigt, das Lob über Lob enthält.


Didaktisch gut aufbereitet: Wald-Exponate

Die Sammlung und ihre Präsentation in den hellen, lichten Räumen sind nahezu auf dem jüngsten Stand. Das gesamte, erstmals 1966 eröffnete Museum wurde von der Dipl.-Biologin Dr. Kathrin Baumann von der Bad Harzburger Alnus GbR vor einigen Jahren runderneuert und aktualisiert. Vertreten ist unter anderem ein so hochaktuelles Thema wie der nun allenthalben empfohlene Waldumbau: Mischwälder statt monotoner Stangenforsten, damit Deutschlands grünes Drittel, vorgeschädigt durch Sauren Regen, künftig gegen Stürme, Borkenkäferbefall, Trockenheit und andere Begleiterscheinungen des Klimawandels besser gewappnet ist (siehe dazu www.waldsterben-waldleben.de).


Schüler im "Museum zum Mitmachen"

Hoch gelobt wird von Besuchern das Talent der seit 26 Jahren aktiven, freundlichen und herzensguten Museumsleiterin Ingrid Reyelt, mit Kindern einfühlsam umzugehen. Die Wingsterin versteht es, mit Angeboten wie einer Fragebogen-"Rallye im Waldmuseum" ("Welche Moose wachsen in der Wingst?"), mit einem Holz-Quiz (mit Baumscheiben zum Anfassen) und einem Vogelstimmen-Test am PC ("Wer singt denn da?") Kinder zu begeistertem Mitmachen zu animieren.


Lob über Lob im Gästebuch

Bereits 2005 sollte dieses schöne, herrlich gelegene kleine Museum - Unterhaltungskosten pro Jahr: rund 8000 Euro - dem Cuxhavener Rotstift zum Opfer fallern. Die Pläne wurden zurückgezogen, nachdem Kreistagsmitglieder wie SPD-Kulturexperte Uwe Dubbert (Hechthausen), die AG Osteland ("kultureller Kahlschlag") und der damalige SG-Bürgermeister Jan-Erik Bohling auf die Hirnrissigkeit des Planes hingewiesen hatten.

Mit einem Verkauf des kreiseigenen Hauses, das sich "der Vermittlung von Grundwissen und Bildung" verschrieben habe, sei die Einrichtung "tot", befürchtete Bohling: "Es ist unglaublich, dass diese Einrichtung an die Wand gefahren werden soll."


Seit 26 Jahren dabei: Leiterin Reyelt

Ähnlich argumentiert jetzt auch Bohlings Nachfolgerin Bettina Gallinat: "Es ist sehr bedauerlich, dass einer touristischen und kulturellen Attraktion wie dem Waldmuseum durch einen Verkauf möglicherweise die Schließung droht.“ Als absurd empfindet auch sie es, dass ein solcher Kahlschlag ausgerechnet in der einzigen westdeutschen Region droht, der die EU durch die Aufnahme in ihr Armutbekämpfungsprogramm besonderen Nachholbedarf bescheinigt hat.

Von Geldern: "Ein feines,
kleines, modernes Museum"

Zur Neueröffnung des Museums vor zehn Jahren hatte der Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Dr. Wolfgang von Geldern (Foto) erklärt, "mit dem feinen, kleinen, modernen Waldmuseum" leiste der Kreis Cuxhaven "einen wichtigen Beitrag für die waldpädagogische Arbeit, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, einen Beitrag auch zur Steigerung der Attraktivität des Fremdenverkehrsstandorts Wingst und schließlich einen Beitrag im Rahmen des großen Auftrags, die Bedeutung des Waldes für Umwelt und Klima ins Bewußtsein zu rufen, gerade auch in einer Zeit vielfacher Gefährdungen und Belastungen dieses einzigartigen Biotops".

Es wäre an der Zeit, dass sich die Schutzgemeinschaft erneut zu Wort meldet, ebenso wie BUND und Nabu, Greenpeace und Robin Wood, Naturfreunde und Lehrergewerkschaften, Schulen und Kinderschützer - damit den Kindern eine Stätte erhalten bleibt, wie es sie ähnlich weit und breit nicht gibt.


www.ostemarsch.de