Termine - Satzung - Beitritt - Presse - BücherReden - Links - Gäste - Shop - Vorstand - ProtokolleTwitter - Suche - Impressum


Unsere Mitglieder

Das Programm
auf einen Blick

17. 4. 2014. Zehn Jahre Deutsche Fährstrasse Bremervörde - Kiel: Das Festprogramm zur Jubiläumsdekade Mitte Mai ist jetzt komplett, die Werbung für die Veranstaltungen läuft in Kürze an.

Wird 10 Jahre alt: die "Fährienstraße"

Stand. 17. 4. 2014 / rot: Veranstaltungen der AG Osteland, schwarz: Veranstaltungen von Kooperationspartnern und Mitgliedsvereinen 
 

Im Vorfeld: Mittwoch, 7. Mai

11 Uhr, Gräpel, Plate's Gasthaus: Tag des Oste-Störs mit Störbesatzaktion, Infoständen und Musik, Störausstellung und Vergabe von Störpatenschaften. Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Wanderfische in der AG Osteland, Koordination: Wolfgang Schütz, www.oste-stoer.de

.
Freitag, 9. Mai

Die Mocambo auf der Blauen Route

Mocambo-Sonderfahrplan für den 9. Mai

9.10 Uhr, Oberndorf, Oste-Anleger: Auftaktfahrt des Oste-Oldtimers "Mocambo" auf der "Blauen Route" der Deutschen Fährstrasse nach Bremervörde (Ankunft 13.55 Uhr, Rückfahrt 14.10 bis 19.10 Uhr), Zustiegsmöglichkeiten in Osten, Großenwörden, Klint und Gräpel. Buchung über www.osteschifffahrt.de


RS-Hemmoor-Mitglieder auf der  Fährstraße

Parallel dazu: Fahrt der Tourenradler des Radsportvereins Hemmoor (Dieter Tiedemann) nach Bremervörde (Rückfahrt mit der Mocambo); siehe www.radsportverein-hemmoor.de


Auftritt zum Auftakt: "Kaktusblüte" (Hörproben)

19.30 Uhr (19 Uhr Einlass/Empfang), Oste-Hotel, Bremervörde: Festveranstaltung "10 Jahre Deutsche Fährstrasse Bremervörde - Kiel". Konzert mit der Buxtehuder Gruppe "Kaktusblüte" ("Das Paradies der Abgeschiedenheit")


Staatssekretärin Behrens mit Radkarte (2013)

Festrede "Tourismus für das Osteland": Staatssekretärin Daniela Behrens (Hannover). Eintritt frei.

Sonnabend, 10. Mai


Osteland-Vorstandsmitglied Bernd Jürgens

7.30 Uhr, Geversdorf: Start zur zweitägigen Geschwaderfahrt der Sportbootfahrer auf der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse nach Brunsbüttel. Koordination: Segler-Vereinigung Oste Hemmoor (SVOH), Bernd Jürgens, Tel. 0170-8021421, www.blaues-netz-oste.de.


"Fährradtour"-Etappenziel Gräpel

9 Uhr, Stadeum, Stade: Radtour Stade - Bremervörde - Gräpel - Stade (ca. 75 Kilometer, Selbstverpflegung / auch Einkehrmöglichkeit, Ende ca. 18 Uhr, Veranstalter ADFC Stade, Tourenleitung: Erhard Suhr Tel. 04144/1478)


Oldtimer an der Schwebefähre

11.30 bis 18 Uhr: 3. Oste-Fähren-Tag. In Gräpel: Shantychor Hemmoor (ab 11.30 Uhr), Hobby- und Künstlerausstellung, Flohmarkt. In Brobergen: Oldtimer-Treffen, Start zur Oldtimer-Rallye (11 Uhr) über Osten nach Neuhaus. In Osten: Gastspiel (16 Uhr) der Big Band der Musikschule an der Oste auf der Gondel der Schwebefähre. Koordination: Karl-Heinz Brinkmann, www.schwebefaehre-osten.de

14 Uhr, Bremervörde: Start zur Geschwaderfahrt der Sportbootfahrer auf der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse Bremervörde - Kiel. Koordination: Segler-Gemeinschaft Oberndorf (Eddy Uhtenwoldt), www.sgo-oberndorf-oste.de

20 Uhr, Neuhaus, Klönstuv Wiebke tum Suden, Schützenstrasse 16: Start zur Schmuggeltour (Kostümführung) mit der Historienbruderschaft der Lumpenhunde. Buchung: Uwe Heins, Tel. 04752-841132, www.1813.oste.de.

Sonntag, 11. Mai


Osteland-Tourenleiter Albertus Lemke

8 Uhr: Wandern auf der Fährienstraße mit Albertus Lemke von Gräpel über Schönau und Brobergen nach Kranenburg. Hinfahrt per Bus (8 Uhr ab Kiebitzschule Oberndorf), Rückfahrt mit der Mocambo. Anmeldung bis 30. April unter 04772-696 oder 238.

Montag, 12. Mai


"Adler Princess" in Oberndorf

bis Sonnabend, 17. Mai: diverse Fahrten des historischen Raddampfers "Freya" und der MS "Adler Princess" auf der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse (Oste - Elbe - NOK - Kieler Förde) zwischen Oberndorf, Brunsbüttel, Rendsburg und Kiel. Nur individuell buchbar über www.adler-schiffe.de.

Radstaffel Bremervörde - Neuhaus - grösser

Montag, 12. Mai, 13 Uhr, Bremervörde, am Oste-Grossplakat neben dem Oste-Hotel: Start zur 1. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Bremervörde - Gräpel (Einkehr in Plate's Osteblick) und zurück.


Bremervörder Touristikerin Barbara Norden

Koordination: Tourist-Information Bremervörde, Barbara Norden, Tel. 04761-987-148, www.bremervoerde.de

18.30 Uhr, Rendsburg, Bahnhof: Start zur Feierabendtour am NOK aus Anlass des Zehnjährigen der Deutschen Fährstrasse. Veranstalter: ADFC Rendsburg, Tourleiter Torben Frank, Tel. 04331-3302019, www.adfc-rd.de

Dienstag, 13. Mai


Fahrradfreunde aus dem Osteland

13 Uhr, Gräpel, Plate's Osteblick: Start zur 2. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Gräpel - Hechthausen (Empfang beim Ferienpark Geesthof) und zurück.

Mittwoch, 14. Mai

14 Uhr, Hechthausen-Klint, Ferienpark Geesthof: Start zur 3. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Hechthausen - Osten (Empfang und Einkehr im Fährkrug) und zurück.


Auf Norwegenkurs: Fährschiff Color Fantasy

Mittwoch, 14. Mai, bis Freitag, 16. Mai: Bus/Schiffsreise Oste - Ostsee - Oslo. Schiffsreise Kiel - Oslo - Kiel in Verlängerung der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse mit dem Fährschiff "Color Fantasy". Veranstalter: Shantychor Hemmoor / AG Osteland, Koordination: Eybe Schönteich, Tel. 0162-9729798

Donnerstag, 15. Mai

13 Uhr, Osten, Fährkrug: Start zur 4. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Osten - Oberndorf (Einkehr im "Ostekieker") und zurück.

Freitag, 16. Mai

13 Uhr, Oberndorf, Ostekieker: Start zur 5. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Oberndorf - Neuhaus (Einkehr im "Brauhaus") und zurück.

Sonnabend, 17. Mai


Fährmodell im Museum Geversdorf

14 bis 17 Uhr, Geversdorf, Heimatmuseum: Vernissage der Ausstellung “Norddeutsche Landschaften und Fantasiewelten" mit Bildern des Ebersdorfer Künstlers Dietmar Kriegel; geöffnet ist das Museum (unter anderem mit Exponaten zur ehemaligen Geversdorfer Fähre) auch am 18. Mai, dem Internationalen Museumstag.

Ausfahrt mit Rennrädern über 110 Kilometer von der Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld zur Schwebefähre Osten - Hemmoor. Ausrichter: Rennradsparte des Radsportvereins Hemmoor (Kai Kmuche und Uwe Löwe, http://www.radsportverein-hemmoor.de)


Prüss (M.) bei der Erstbefahrung in Rendsburg

9.45 Uhr, Bahnhof Hemmoor: Start zu einer Radtour (ausgebucht) über Neuhaus (Übernahme der Staffelflagge von der 5. Etappe, siehe oben) nach Glückstadt (6. Etappe), Burg/Dithmarschen (7. Etappe) und Osterrönfeld (8. Etappe). Dort auf der Schwebefähre Übergabe der Flagge. Koordination: Peter und Monika Prüss, ADFC Cuxhaven, komplettes Programm hier.

10 bis 18 Uhr, Neuhaus, Yachthafen an der Oste: Fest um die Oste-Traditionsbarkasse "Bärbel" mit Frühschoppen, Bratfisch, Tauziehen, Oldtimerschau, Barkassenfahrten, Flohmarkt. Veranstalter: Barkassengemeinschaft Bärbel.

Sonntag, 18. Mai


Auch die Lokalpresse am Fluss berichtet

9 Uhr, Stadeum, Stade: Radtour Stade - Osten - (Neuhaus) - Stade (ca. 55/85 Kilometer, Selbstverpflegung / auch Einkehrmöglichkeit, Ende ca. 18 (19) Uhr, Veranstalter ADFC Stade, Tourenleitung: Ilse von Lacroix, Tel. 04141/83520).

Dienstag, 20. Mai


Radstaffel-Organisatoren Pascheberg und Ströh

Osterrönfeld: Radtour (9. Etappe) mit der Jubiläumsflagge zum Endpunkt der Deutschen Fährstrasse an der Hörnbrücke in Kiel. Koordination: Klaus Ströh und Axel Pascheberg (OTSV Osterrönfeld).

Alles über die Festdekade auf unserer Sonderseite

http://www.2014.oste.de


JHV-Appell: Lasst 
die Schule im Dorf!


Osteland-Jahreshauptversammlung in Bremervörde

25. 3. 2014. Für die Einbeziehung der Region im Zentrum des Elbe-Weser-Dreiecks in den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) und gegen die Schliessung dörflicher Grundschulen hat sich einstimmig die Hauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. ausgesprochen, die sich als "Lobby für die Oste" versteht.

Auf der Tagesordnung standen Neuwahlen und ein Referat des Welterbe-Experten Rolf Höhmann. Bitte weiterlesen unter PRESSETEXTE 2014.

Der Tätigkeitsbericht des Vorstandes steht hier, der Bericht der Arge Wanderfische hier. Viele Fotos von Walter Rademacher sind auf www.oste.de zu sehen.


Neuer Rundbrief
der AG Osteland

Der März-Newsletter ist hier online abrufbar.


Rekordbesuch bei
der Jubiläumsgala


Gundula Ida Gäntgen mit dem Goldhecht

16. 2. 2014. Ein Alt-Ministerpräsident, sechzehn Landräte und Bürgermeister und über 230 weitere Gäste -  Rekordzahlen verzeichnete die AG Osteland am Sonntag bei ihrem 10. Tag der Oste im Osteland-Festhaus des Schwebefährendorfs. 


Brechend voll: das Osteland-Festhaus

Alle Preisträger, alle Preisreden und der Festvortrag des 1. Vorsitzenden Jochen Bölsche stehen auf dieser Sonderseite (im Aufbau):

www.tag.der.oste.de

12. 2. 2014. Für den 10. Tag der Oste am Sonntag, 16. Februar,  im Ostener "Osteland-Festhaus" zeichnet sich eine Rekordbeteiligung ab: Rund 250 Zusagen von geladenen Gästen, darunter viel Prominenz, lagen bei Anmeldeschluss vor.

Neben dem CDU-Politiker David McAllister, seit neuestem Europa-Spitzenkandidat seiner Partei (und bereits beim 1. Tag der Oste 2005 dabei), haben allen alle drei Oste-Landräte - Kai-Uwe Bielefeld (Cuxhaven), Michael Roesberg (Stade) und Hermann Luttmann (Rotenburg) - ihr Erscheinen angekündigt, ferner viele Verbandsvertreter und Kommunalpolitiker, darunter allein 13 Bürgermeister und Samtgemeindebürgermeister von der Oberen Oste bis zur Mündung:


Das Osteland - Herz des nassen Dreiecks

Angemeldet sind außer den Vertretern der gastgebenden Samtgemeinde Hemmoor, der Stadt Hemmoor und der Gemeinde Osten - Dirk Brauer, Johannes Schmidt (in Vertretung des erkrankten Hans Wilhelm Saul) sowie Carsten Hubert - auch Edgar Goedecke aus der Samtgemeinde Nordkehdingen, Hans-Wilhelm Bösch von der Gemeinde Drochtersen, Detlef Horeis als Vertreter der Dobrocker Samtgemeinde- Bürgermeisterin Bettina Gallinat, Michael Schlobohm, Bürgermeister der Gemeinde Wingst, Jan Tiedemann, Bürgermeister von Hechthausen, Bernd Reimers als Stellvertretender des Samtgemeinde-Bürgermeisters Holger Falcke (Oldendorf-Himmelpforten), Eduard Gummich, Bürgermeister der Stadt Bremervörde, Johann Steffens aus Klenkendorf und Hans Hinrich Pape, Bürgermeister der Samtgemeinde Selsingen.


Logo der Jubiläumsmatinee in Osten

Zwischen Sektempfang und dem traditionellen Fischessen stehen die Premiere des Ostefilms von Claus List, die Präsentation des neuen Osteland-Magazins der Heimatpresse und eines neuen Osteland-Buchs von Jochen Bölsche sowie die Verleihung des mit 3.500 Euro dotierten Oste-Kulturpreises "Goldener Hecht" auf dem Programm der Jubiläumsmatinee.

Neben Vertretern von Presse und Funk wird auch die preisgekrönte Dokumentarfilmerin Antje Hubert ("Brokdorf") erwartet, die zurzeit einen abendfüllenden Kinofilm über das Bürgerengagement an der Oste dreht.


Das Geheimnis der Goldenen Hechte


Bernd Brauer und Ulrike Brauer-Iburg überreichen
Jochen Bölsche die neue Osteland-Veröffentlichung

30. 1. 2014. Zu den Sponsoren zählt in diesem Jahr auch David McAllister: Niedersachsens Ex-Ministerpräsident hat einen der sieben "Goldenen Hechte" gestiftet, die alljährlich im Frühjahr als Oste-Kulturpreis für Verdienste um die Region beiderseits des längsten Nebenflusses der Niederelbe verliehen werden.

Die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., die 2004 in Osten gegründet worden ist, bietet über 200 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien und Vereinsleben am Sonntag, 16. Februar, ab 10 Uhr, im
Osteland-Festhaus des Schwebefährendorfs ein Jubiläumsprogramm: Bereits zum zehnten Mal wird dann unter der Schirmherrschaft der Landräte der Oste-Landkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg/Wümme der mit insgesamt 3.500 Euro dotierte und in sieben Kategorien vergebene Preis verliehen.

Zwischen Sektempfang und dem traditionellen Fischessen wird der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert, eines der elf Gründungsmitglieder der AG Osteland, an die Entstehung der inzwischen über 530 Mitglieder umfassenden "Lobby für die Oste" vor zehn Jahren erinnern.

Auf dem Programm, das wieder von der Hamburger Gruppe "Jazz-Duo & Friends" musikalisch umrahmt wird, stehen neben der Beamer-Präsentation "Zehn Jahre für die Oste in 100 bewegenden Bildern" zwei Premieren.

Die Besucher der Matinee erleben die Uraufführung des 45-minütigen Films "Ein Sommerausflug entlang der Oste" von Claus List (Freiburg/Bremervörde) und die Präsentation einer neuen Osteland-Veröffentlichung mit dem Titel "Im Zeichen des Goldenen Hechts" (Erstverkaufstag 16. Februar, 90 Seiten, 6 Euro, Verlag Druckpartner Hemmoor, ISBN 978-3-9808377-6-7).

Darin dokumentiert der AG-Osteland-Vorsitzende und Journalist Jochen Bölsche (Osten) das beharrliche Bürgerengagement für die abgelegene ländliche Region am längsten Nebenfluss der Niederelbe und insbesondere die Arbeit der AG Osteland, der unter anderem  auch 50 Samtgemeinden und Gemeinden, Vereine und Verbände angehören.

Als "Erfolgsgeschichte, womöglich mit Modellcharakter", wird darin die Arbeit des Vereins beschrieben, der sich mittlerweile zu Deutschlands größter ehrenamtlich geführter Flussgebietskooperation entwickelt hat: "Mit auf den Weg gebracht haben mehr als 500 ehrenamtliche Mitstreiter unter anderem die Wiedereinbürgerung des ausgerotteten Kaviarfischs Stör, einen Unesco-Welterbeantrag für den 'Eiffelturm des Nordens', die Schwebefähre über der Oste, und das Literaturprojekt Krimiland Kehdingen-Oste."

Porträtiert werden in dem Buch auch die rund 80 Mitglieder der "Ehrenlegion des Ostelandes", die zwischen 2005 und 2014 mit dem Ostekulturpreis - im Volksmund "Oste-Oscar" genannt - ausgezeichnet worden sind.

Über die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger wird bis zum "Tag der Oste" wie üblich Stillschweigen bewahrt. Bei der AG Osteland ist nur zu erfahren, dass je zwei Goldene Hechte in die Kreise Rotenburg, Stade und Cuxhaven gehen, ein weiterer Preisträger lebt außerhalb Niedersachsens.

Kein Geheimnis macht Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt (Hemmoor) aus den Namen der Stifter: Sponsoren sind in diesem Jahr außer David McAllister die Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln, die Norddeutsche FEAM (Schneverdingen), die Kanzlei Zeeck, Rehm & Zeeck (Cadenberge), die Unternehmergemeinschaft Hemmoor, die Elbfähre Glückstadt-Wischhafen sowie die Osteland-Mitglieder Johanna Milan (Hemmoor) und Henning Kuhne (Oberndorf).

Gut einen Monat nach dem 10. Tag der Oste folgt am Montag, 24. März, 19.30 Uhr, im Oste-Hotel in Bremervörde die Jahreshauptversammlung der AG Osteland. Vom 9. bis zum 18. Mai feiert der Verein das zehnjährige Bestehen der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel.



Aktuelle Website zur Planung
der Jubiläumsdekade im Mai:

www.2014.oste.de


AG Osteland wirbt
für Wohnmobil-Route


Womo-Platz Gräpel (Foto: Rademacher)

4. 2. 2014. Als ideales Revier für Wohnmobilisten wird zurzeit auf der Hamburger Reisemesse und bei ähnlichen Anlässen das Land an Oste, Niederelbe und Nord-Ostsee-Kanal beworben. Ein neues Info-Blatt der  Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. präsentiert die 260 Kilometer lange Autoroute der 2004 in Niedersachsen und Schleswig-Holstein eröffneten Deutschen Fährstrasse als "Strasse der Wohnmobile".


Michael Johnen und Walter Rademacher

Auf mittlerweile fast 30 Plätzen - darunter viele mit Bestnoten - zwischen dem Vörder Land und der Kieler Förde lassen sich "frohe Fährien im frischen Norden" verbringen, versprechen AG-Osteland-Vize Walter Rademacher und der Dobrocker Samtgemeinde-Touristiker Michael Johnen, die das von Gerald Bruns (Neuhaus) gestaltete Faltblatt gemeinsam mit Fremdenverkehrsexperten in Niedersachsen und Schleswig-Holstein entwickelt haben.

Bitte weiterlesen auf FÄHRSTRASSE.


Osteland war Thema 
in der Ostekrone


Seit 10 Jahren hat das Osteland eine Lobby

16. 1. 2014. Nach dem Start ins Jubiläumsjahr der AG Osteland steht das Thema Oste auch auf der Tagesordnung etlicher Veranstaltungen in der Region. Vor rund 250 Teilnehmern spricht am Sonntag, 19. Januar, der AG-Osteland-Vorsitzende Jochen Bölsche beim gemeinsamen Neujahrsempfang des ver.di-Bezirks Bremen-Nordniedersachsen und der DGB-Region Bremen-Elbe-Weser im Hechthausener Landhaus "Ostekrone" über das Thema "Unsere Oste-Region in Europa". Die Neujahrsrede hält Detlef Ahting, ver.di-Landesbezirksleiter Niedersachsen-Bremen. 


Auch hier geht's um die Fährstraße

Grüße der Gemeinde Hechthausen übermittelt beim Neujahrsempfang der Bürgermeister und Ostefreund Jan Tiedemann (SPD). Erwartet werden rund 250 Teilnehmer, wie Ursula Ollenburg (ver.di) mitteilt. In früheren Jahren hatten in Hechthausen ver.di-Chef Frank Bsirkske und DGB-Chef Michael Sommer gesprochen. Der zunächst für Sonntag angekündigte Brüsseler EU-Ratspräsident Martin Schulz hatte seine Zusage kürzlich wegen Terminproblemen zurückziehen müssen.

Um das Jubiläum an der Oste geht es unter anderem auch in der Hauptversammlung des Sportfischer-Vereins "Oste" (siehe Logo) am Sonnabend, 25. Januar, im Ostener "Fährkrug" sowie beim Schipperball der Seglervereinigung Oste (SVOH) am Sonnabend, 1. Februar, 19.30 Uhr, in Ohl's Gasthof in Hemmoor. Dort spricht Osteland-Vorsitzender Bölsche über die Deutsche Fährstraße und den Weltverband der Schwebefähren; der Ball steht aus Anlass des Jubiläums unter dem Motto "Fährmann, hol öber".

Am Sonntag, 16. Februar, folgt der 10. Tag der Oste im Ostener Osteland-Festhaus mit rund 300 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur, bei dem unter anderem eine Beamer-Schau "Ein Jahrzehnt für die Oste" und die Premiere des Films "Menschen an der Oste" von Claus List auf der Tagesordnung stehen.


Presseberichte zum Osteland-Festjahr

Lesetipp: Die Niederelbe-Zeitung (Donnerstagausgabe) berichtet ausführlich über die Planungen für das Zehnjährige der AG Osteland und der Deutschen Fährstrasse. 

Über den jeweils aktuellen Planungsstand informiert die Website www.2014.oste.de.


Oste-Jubiläum in
Presse und Funk

21. 1. 2013. Die Oste, einst "vergessener Fluss", sei in den letzten zehn Jahren "bekannter geworden" und befinde sich nicht "länger im toten Winkel", lautet das Urteil von Nordwestradio-Redakteur Jörn Albrecht. Das sei den über 500 Menschen zu verdanken, die der AG Osteland angehören, sagte Albrecht, der jetzt ein Live-Interview mit dem Osteland-Vorsitzenden Jochen Bölsche zum Zehnjährigen des Vereins und der Deutschen Fährstraße moderierte.

Die Osteland-Aktiven, so Albrecht, seien "richtig ein bisschen Fremdenverkehrsmanager geworden", als sie 2004 die Fährstraße ins Leben riefen, um die Randgebiete der drei Landkreise Rotenburg, Stade und Cuxhaven zu stärken. Jetzt wende sich der Verein verstärkt der "Krise des Landlebens" zu.

Bölsche informierte im Interview über das Festjahr (www.2014.oste.de) und über den supranationalen Weltkulturerbe-Sammelantrag für sieben Schwebefähren in vier Ländern. Mit den Worten "Wir drücken den Daumen" liess Moderator Albrecht den Beitrag ausklingen.

Auch die Lokalpresse berichtet ausführlich über die Jubiläumspläne.


Behrens hält
die Festrede


Staatssekretärin Behrens mit Radkarte (2013)

20. 1. 2014. Mit Grußworten der Ministerpräsidenten von Niedersachsen und Schleswig-Holstein eröffnete die AG Osteland im Mai 2004 im Bremervörder "Oste-Hotel" die bis nach Kiel führende Deutsche Fährstraße. Im selben Saal wird am Freitag, 9. Mai, 19.30 Uhr, mit einem Empfang die Festdekade zum Zehnjährigen der "Fährienstraße" eröffnet - unter anderem mit einer Festrede von Staatssekretärin Daniela Behrens (Wirtschaftsministerium) über den Rad- und Wassertourismus im Ferienland Niedersachsen. Zubringerdienste zur Feier leistet unter anderem der Oste-Oldtimer "Mocambo" mit einer Sonderfahrt ab Oberndorf.

Weiter geplant für den Festempfang: Musik von der Oste sowie Bilder und Reisetipps zum Nordabschnitt der Route von den Osteland-Kooperationspartnern an NOK und Kieler Förde.

Am Tag darauf, Sonnabend, 10. Mai, starten Wassersportler in Bremervörde zu einer Geschwaderfahrt "Von der Vörde zur Förde", die auf der "Blauen Route" der Ferienstraße über Elbe und Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel führt.

Am Sonnabend, 10. Mai, laden die Schwebefähre in Osten und die beiden Prahmfähren in Gräpel und Brobergen gemeinsam zum "Oste-Fähren-Tag".

Für Montag, 12. Mai, wiederum ist auf Anregung der Bremervörder Touristiker Benjamin Bünning und Barbara Norden der Beginn einer Fahrrad-Staffelfahrt auf der "Grünen Route" der Fährstraße angedacht.

Geradelt werden sollen zunächst fünf leichte Tages-Rundfahrten zu touristisch attraktiven Zielen in Gräpel, Hechthausen, Osten, Oberndorf und Neuhaus. Von dort aus fährt eine Gruppe des ADFC über Glückstadt und Burg/Dithmarschen weiter nach Osterrönfeld bei Rendsburg, wo der örtliche OTSV die Schlussetappe bis Kiel übernimmt.

Mit einem der in Kiel startenden großen "Kreuzfährschiffe" bricht am Mittwoch, 14. Mai, der Shantychor Hemmoor, begleitet von vielen Ostefreunden, zu einem Dreitagestörn nach Oslo auf.

Für den folgenden Sonntag, 18. Mai, will der Chor - ähnlich wie schon im Jahr der Oste 2009 - zu einem Shanty-Festival an die Oste einladen. Erwartet werden Chöre von der gesamten Route.


Mitbegründer
ausgezeichnet


AG-Osteland-Ehrennadel "Goldener Fährmann"

6. 1. 2013. Besonderen Anlass zum Feiern hatte der Vorstand der derzeit 527 Mitglieder starken Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. in seiner Januar-Sitzung in der Oberndorfer "Kombüse 53 Grad Nord": Im Januar vor zehn Jahren hatten zwölf Ostefreunde den Verein gegründet. 


Johannes Schmidt, Renate Bölsche, Bernd Jürgens

Vorsitzender Jochen Bölsche zeichnete in der Sitzung drei Vorstandsmitglieder, die mit ihm seit der ersten Stunde der "Lobby für die Oste" angehören, mit dem "Goldenen Fährmann" aus, der Ehrennadel des Vereins: Schriftführerin Renate Bölsche aus Osten sowie Schatzmeister Johannes Schmidt und Beisitzer Bernd Jürgens, beide Hemmoor. 

Renate Bölsche ist im Vorstand verantwortlich für das Arbeitsfeld Messen und Märkte sowie das Literatur- und Tourismusprojekt Krimiland Kehdingen-Oste. Johannes Schmidt betreut seit zehn Jahren erfolgreich die Sponsoren und verwaltet, zusammen mit Ewald Romund (Großenwörden), die Finanzen. Bernd Jürgens ist unter anderem für das Blaue Netz Oste (Osteland-Fachgruppe Schifffahrt und Gewässer) verantwortlich.


Festessen aus Osteland-Produkten

Zur Feier des Tages offerierte die kürzlich preisgekrönte Küche der "Kombüse" ein Gericht aus dem neuen Osteland-Buch "Kunst und Genuss am Ostefluss": "Pappardelle mit Lachs", dazu Mango-Halbgefrorenes - mit Zutaten aus der Nudel-Manufaktur "Alte Schmiede" in Oberndorf-Ahrensflucht und aus der Delikatess-Molkerei in Oberndorf-Hasenfleet.


AG-Osteland-Gründung im Januar 2004

Welche Ziele sich der Verein in seiner Gründungsversammlung vor genau zehn Jahren im Ostener "Fährkrug" gesetzt hatte, steht hier im Netz.


Bürger-Infos
für Hemmoor


Titelkopf der Samtgemeinde-Veröffentlichung

16. 12. 2013. Zu den Kommunen, die es ernst meinen mit der Information ihrer Bürger, zählt die Samtgemeinde Hemmoor. Neben einem guten Internet-Angebot bietet die Verwaltungsspitze um den parteilosen Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer (Foto) mit dem kostenlos verbreiteten "Hemmoor-Magazin" regelmäßig Bürger-Infos aus dem Rathaus, aber auch aus dem Vereinsleben an der Oste.  Die Dezember-Ausgabe, deren Titelbild die stilisierte Schwebefähre und das Logo der Deutschen Fährstraße zeigt, enthält u. a. Beiträge aus der AG Osteland, die - wie das gesamte Heft - online zugänglich sind:

> Ostefreunde feiern 10 Jahre "frohe Fährien"

> "Stör so wichtig wie Tiger und Nashorn"

> Schwebefähren setzen auf Buenos Aires


Ehrennadel für
Osteland-Arbeit


Bürgermeister Hubert ehrt den Osteland-Vorsitzenden

14. 12. 2013. Für seine Arbeit für das Osteland ist Jochen Bölsche am 12. Dezember mit der Ehrennadel der Gemeinde Osten ausgezeichnet worden. Vor dem Rat der Gemeinde würdigte Bürgermeister Carsten Hubert (CDU) das Engagement Bölsches als Vizepräsident im Weltverband der Schwebefähren, als Initiator der Deutschen Fährstraße, Gründer und Vorsitzender der AG Osteland sowie als Webmaster.


Die Urkunde der Gemeinde

Der frühere SPIEGEL-Redakteur habe als Rentner mit ehrenamtlicher Medienarbeit für die Region "seinen Beruf zum Hobby gemacht", indem er zum Beispiel "Tag für Tag auf oste.de, auf Facebook und Twitter über das Osteland, die Fährstraße, das Krimiland, das Blaue Netz und das Grüne Netz" berichte, so dass seine Texte "inzwischen ganze Ordner füllen". 


Blumen vom Rat für Renate Bölsche

Mit der Medienarbeit für die Schwebefähre habe Bölsche nach Jahren des Stillstands "den Hebel auf 'Go' gelegt" und darüber hinaus die Kommunalpolitiker an Oste und Nord-Ostsee-Kanal ermutigt, den Weltkulturerbetitel anzusteuern. Mit dem 2009 erschienenen  Schwebefähren-Buch "Über die Oste" werde der Autor "in die Geschichte Ostens eingehen". Dass Bölsches Engagement mittlerweile auch die Anerkennung des Bundespräsidenten gefunden habe, "macht uns alle außerordentlich stolz", schloss der Bürgermeister, der mit einem Blumenstrauß Renate Bölsche dankte, die ebenfalls dem engeren Vorstand der AG Osteland angehört. .

Bölsches Erwiderung auf die Laudatio steht hier:

> Osten, die Wiege der AG Osteland


Grünes Netz zeigt
Juwelen an der Oste


Auch Martina Leitner referierte in Bremervörde-Elm

30. 11. 2013. Natur- und Umweltschutzprojekte und -initiativen an der Oste haben in jüngster Zeit viel Anerkennung gefunden, bis hin zur UNO. Das war Anlass für das "Grüne Netz Oste", den Arbeitskreis Natur- und Umweltschutz der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland, bei einem Workshop in Bremervörde-Elm (Landkreis Rotenburg) einem Fachpublikum einige der weithin geschätzten "Juwelen" vom Fluss vorzustellen.

Vor zwei Dutzend Vertretern von Naturschutzorganisationen und -institutionen zwischen der Quellregion bei Tostedt (Landkreis Harburg) und der Mündung bei Balje (Landkreis Stade) berichtete Wolfgang Schütz aus Osten (Landkreis Cuxhaven), Sprecher des Arbeitskreises Wanderfische Oste, in "Schomakers Landgasthof" über die Bemühungen um Wiederansiedlung des vor rund 100 Jahren ausgerotteten Europäischen Störs...

Weiterlesen bitte unter Pressetexte.


Kalender und Bücher
aus dem Osteland


Der Osteland-Stand wird aufgebaut

29. 11. 2013. Eybe Schönteich und Henning Kuhne (Foto) haben  den Stand der AG Osteland für den Oberndorfer Weihnachtsmarkt am ersten Advents-Wochenende hergerichtet. Auf dem blauen Tisch im Zelt vor dem Gemeindehaus bieten zehn ehrenamtliche Helferinnen und Helfer am Sonnabend und Sonntag ab 14 Uhr eine große Auswahl an wunderbaren Oste-Kalendern und neuen Oste-Büchern an - perfekte Weihnachtsgeschenke.

Quelle: www.oste.de


Osteland-Magazin
im Februar neu


Titelbild-Entwurf (Foto: Gundula Ida Gäntgen)

28. 11. 2013. Schnell ist dieses Jahr vergangen, manch einer wird sagen: viel zu schnell. Auf jeden Fall ist eine Menge geschehen entlang der Oste. So bejubelte der Flecken Neuhaus seine Befreiung von Napoleons Truppen vor 200 Jahren mit einem historischen Spektakel, die Brücke in Geversdorf verbindet nun schon seit 25 Jahren die beiden Ufer, mit Oldendorf und Himmelpforten fusionieren zum Jahresende zwei Samtgemeinden, ein neuer Bootsanleger in Brobergen wurde eingeweiht und die AG Osteland hat ihr siebtes Buch herausgebracht, um nur einige Höhepunkte zu nennen.

Aber auch 2014 wird ein Jahr mit vielen spannenden Themen, über die es etwas im Osteland Magazin zu erfahren gibt. Ein Film über die Menschen am Fluss ist in Arbeit, die Fähre in Brobergen feiert ihren 90. Geburtstag, die Gaststätte "Seefahrer" soll wieder eröffnet werden, die Deutsche Fährstraße und die AG Osteland blicken auf zehn Jahre ihres Bestehens zurück und der Deichbau schreitet auf beiden Ufern voran.

Dies ist nur eine kleine Auswahl dessen, was Sie, liebe Leser, im neuen Osteland Magazin erwartet. Erscheinen wird das Magazin am Montag, 17. Februar 2014, mit einer Auflage von gut 31.000 Exemplaren. Für redaktionelle Fragen steht Ihnen Thomas Schult (Foto) unter (0 47 51) 90 12 20 oder per Mail zur Verfügung. Wollen Sie eine Anzeige im Osteland Magazin schalten, wenden Sie sich bitte an Alfred Skarneck unter (0 47 51) 90 11 53. Der Anzeigenschluss ist am 30. Dezember.

Quelle: Niederelbe-Zeitung


Im Mai großes Fest
"10 Jahre Fährstraße"


Das 30-köpfige Planungsteam in Osten

14. 11. 2013. Vertreter aus Touristik, Kultur, Naturschutz und Sport aus den Oste-Landkreisen Cuxhaven, Stade und Rotenburg sowie aus Schleswig-Holstein planen für die Zeit vom 9. bis zum 18. Mai 2014 eine bunte Veranstaltungsreihe zum zehnjährigen Bestehen der rund 250 Kilometer langen Deutschen Fährstrasse Bremervörde - Kiel, deren Slogan seit dem Frühsommer 2004 "frohe Fährien im frischen Norden" verspricht.


Infos zur Planung auf www.2014.oste.de

Auf Einladung des Trägers der Route, der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., hat sich im Ostener Gasthaus "Zum Alten Amtsgericht" ein dreißigköpfiges Planungsteam konstituiert, das im Mai gemäß dem Motto "Zehn Jahre, zehn Tage, zehn Touren" zeigen will, auf welch vielfältige Weise sich die sogenannte Blaue, Rote und Grüne Route der "Fährienstraße" nutzen lassen. 

Ausführlicher Bericht unter Pressetexte.


"Oste-Stör" ist
Fisch des Jahres


Störbesatzaktion in Bremervörde-Elm

6. 11.2013. Der einst auch im längsten Nebenfluss der Niederelbe heimische, vor rund hundert Jahren ausgerottete und seit fünf Jahren hier zwecks Wiedereinbürgerung freigesetzte "Europäische Stör" (Acipenser sturio) ist zum "Fisch des Jahres 2014" ausgewählt worden. 

Der Deutsche Angelfischerverband, ein Zusammenschluss des bisherigen Verbandes Deutscher Sportfischer (VDSF) und des Deutschen Angler Verbandes (DAV), hat die Wahl getroffen, um auf die Gefährdung des nur noch in der französischen Gironde heimischen Urzeitfischs hinzuweisen. Abgestimmt worden ist die Benennung mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) und dem Österreichischen Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF).

Die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. sieht sich durch die Nominierung des "Oste-Störs" in ihrer Forderung bestätigt, das ökologisch wichtige Gewässersystem zwischen Oste und Elbe wieder "wanderfischgerecht" zu gestalten, die Laichmöglichkeiten für Stör, Lachs und Meerforelle zu erweitern und letzte Barrieren wie das Bremervörder Wehr durch Sohlgleiten und ähnliche Aufstiegshilfen zu ersetzen. 

Vorgestellt wird der aktuelle Stand des Ansiedlungsprojekts von Wolfgang Schütz in einer Veranstaltung der Fachgruppe Natur- und Umweltschutz ("Grünes Netz Oste") am Mittwoch, 27. November, 19.30 Uhr, in Schomakers Landgasthof, Bremervörde-Elm, Elmer Landstraße 26. 

Weitere Themen sind Moorschutz-Strategien für das Osteland, über die Martina Leitner aus Gnarrenburg (Landkreis Rotenburg) spricht, Vorsitzende der Bürgerinitiative für den Erhalt der Moore, sowie die umweltpädagogischen Angebote des kürzlich von der UNO ausgezeichneten Natureums Niederelbe in Balje (Landkreis Stade), die von der Geschäftsführerin Dr. Clivia Häse vorgestellt werden. - Bitte weiterlesen unter Pressetexte.


Buchpremiere im
Osteland-Festhaus

28. 10. 2013. Vor rund 100 Gästen präsentierte die AG Osteland am 27. Oktober im Osteland-Festhaus in Osten ihr siebtes Buch. An dem Bild-Text-Band "Kunst & Genuss am Ostefluss" hatten 45 Autoren und Porträtierte mitgewirkt - "ein buntes Lesebuch, das Lust auf mehr macht", urteilt die Niederelbe-Zeitung. 

Osteland-Bücherfest (Foto: W. Rademacher)

In Anwesenheit von Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer und umrahmt von dem Klarinettisten Dr. Andreas Salm, trugen Heiner Egge, Petra Hempel und Annette Freudling Texte aus dem neuen Buch vor, das zuvor vom Vorsitzenden der AG Osteland, Jochen Bölsche, und von Verleger Wolf-Dietmar Stock (Atelier im Bauernhaus) vorgestellt worden war.

Die Rede von Jochen Bölsche und viele Fotos stehen hier.


Online-Version der Rotenburger Rundschau

Presse: Suche nach dem Genuss
(rotenburger-rundschau.de)


Online-Version des Weser-Kuriers

Presse: Neuer Prachtband über die Oste
(weser-kurier.de)
.
TIPP: Das Buch (19,80 Euro), ideal auch als Weihnachtsgeschenk, ist u. a. an den Ständen der AG Osteland auf den Weihnachtsmärkten in Osten und Oberndorf sowie im Dorfladen Lemke (Oberndorf) erhältlich.


Zweiter Ausflug
ins Kranichmoor


Präsent für Wanderführer Albertus Lemke (M.)

1.11. 2013. Seit 35 Jahren organisiert der Oberndorfer Albertus Lemke bereits Wanderungen, zunächst alljährlich am 1. Mai für den TSV des Ostedorfs, in den letzten Jahren auch für die AG Osteland, deren Vorstand er angehört. Am Mittwoch gratulierte Osteland-Vorsitzender Jochen Bölsche dem Ostefreund in Gnarrenburg (Kreis Rotenburg) mit einem Präsent zu seiner 40. Wanderung, die "hervorragend vorbereitet war wie stets".


Wanderziel (x) am NSG Huvenhoopsmoor

Die Jubiläumstour in Zusammenarbeit mit der Osteland-Fachgruppe Grünes Netz Oste führte - wegen der starken Nachfrage zum zweitenmal binnen einer Woche - per Planwagen zu den Kranichfrassplätzen im Raum Gnarrenburg und an einen Beobachtungspunkt bei Glinstedt unweit der Kranichschlafplätze im Naturschutzgebiet Huvenhoopsmoor, einen Ausläufer der Teufelsmoorregion, der unmittelbar an die Oste grenzt.


Osteland-Neumitglied Frauke Klemme

Fachliche Informationen vermittelten Axel Roschen (Foto ganz oben r.), Chef der NABU-Umweltpyramide in Bremervörde, und die Gnarrenburger Gästeführer-Ausbilderin Frauke Klemme, die während des Ausklang bei einem schmackhaften Moorbauernbuffet im Gasthaus Kreuzkuhle als neues Mitglied der AG Osteland begrüsst wurde. 


Alles zum Kranichzug auf der rNABU-Website

Mitorganisator der beiden Touren (insgesamt 125 Teilnehmer) war Grünes-Netz-Mitglied und NABU-Kreisvize Hans-Hermann Tiedemann (Elm). - Weitere Fotos hier.


Siebtes Buch
zum Jubiläum


Verlorene Genüsse: Kaviarfisch Oste-Stör

15. 10. 2013. Sechs Bücher hat die 2004 gegründete gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. bereits herausgegeben.* In Kürze erscheint, rechtzeitig zum Zehnjährigen des Vereins, das "siebte und schönste", sagt Jochen Bölsche, Vorsitzender der über 500 Mitglieder starken "Lobby für die Oste". "Kunst und Genuss am Ostefluss" heisst der 224 Seiten starke Farbband aus dem Fischerhuder Verlag Atelier im Bauernhaus.

Rund 20 Autoren aus dem Elbe-Weser-Dreieck haben sich angesichts der zunehmenden Industrialisierung der Nahrungsmittelproduktion "auf die Suche nah dem verlorenen Genuss" begeben. Der Mitherausgeber, Autor, Maler und Ostepreisträger Wolf-Dietmar Stock hat zu jedem Kapitel einschlägige Werke heimischer Künstler der klassischen Moderne gesammelt und vorgestellt.

Die Namen der im Buch vertretenen Maler reichen von Diedrich Rusch über Karl Otto Matthaei bis hin zu Hugo Friedrich Hartmann, dessen Bild "Schweinebucht" als Reminiszenz artgerechter Tierhaltung interpretiert wird. Das Titelbild stammt von dem Ostener Maler Rusch.

Dass der längste Nebenfluss der Niederelbe ein "Fluss der Genüsse" ist, hat die AG Osteland schon in früheren Jahren mit gleichnamigen Exkursionen etwa zu Krabbenfischern und Obstbauern unter Beweis gestellt. Zu der Reihe der nun porträtierten Genuss-Produzenten aus dem Osteland zählen ein Koch und ein Hausschlachter, Milchschaf- und Sattelschweinzüchter, Obstpresser, Apfelanbauer, Nudelmanufakturant, Holunderplantagenbesitzer, Pilzberaterin, Landmolkereidirektor, Vorzugsmilchhersteller, Apfelexperte, Landhuhnhalter und Kürbisanbauer.

Die Bandbreite der Produkte reicht vom einst begehrten Oste-Kaviar, der mit der Ausrottung des Störs verschwunden ist, bis hin zum Rassegeflügel aus Freilandhaltung oder vom Aussterben bedrohten Kartoffelsorten.

Präsentiert wird die Neuerscheinung bei Kaffee, Kuchen und Musik am Sonntag, 27. Oktober, 15 Uhr, im Osteland-Festhaus im Schwebefährendorf Osten (Eintritt 6,90 Euro, Anmeldung bis 23. Oktober bei der AG Osteland, renate.boelsche@gmx.de). 

Verbunden ist die Buchvorstellung, wie Verleger Stock verrät, mit der Verleihung eines "Ordens am Bande", der eine Salatschnecke zeigt und den die Beteiligten überreicht bekommen "für Verdienste auf der Suche nach dem verlorenen Genuss".

Berichtet, gedichtet, gezeichnet, gekocht und Rezepte beigesteuert haben Mitwirkende vom Ostefluss und aus der Region zwischen Elbe und Weser, darunter Ruth Hunfeld, Annelie Schlobohm, Heiner Egge und Peter Schütt, die ihr Erscheinen und die Preisgabe einer Geschichte zugesagt haben und die  im Wechsel mit der Musik von Andreas Salm aus dem Buch lesen werden.

Weitere Autoren sind Dietrich Alsdorf, Jochen Bölsche, Tatjana Gräfin Dönhoff, Dirk Faß, Annette Freudling, Petra Hempel, Grit Klempow, Christine Kohnke-Löbert, Wolfgang Millies, Ingrid Pfeiffer,  Barbara Schmidt, Wolfgang Schütz, Wolf-Dietmar Stock, Manfred Thoden und Birgit Weiden.

Natürlich sind auch die für das Buch interviewten Personen aus den Landkreisen Cuxhaven, Stade und Rotenburg zum Bücherfest in Osten eingeladen: Raimund Adametz, Detlef und Iris Brandt, Ingrid und Roland Brünjes, Cornelia Buchholt, Keno Morten Buhmann, Hans Buck, Karsten Ellenberg, Christian Jackisch, Elke Knoll, Bernd Kück, Joachim Roter, Michael Ruhnau, Iris Seidensticker, Claudia und Olaf Schmidt-Lehr, Micha Schröder, Klaus Schwarz, Horst von Thaden, Swen Werner, Torsten Wichmann und Claus Zeeck.


Das waren die beiden erste Osteland-Bücher

* Von der AG Osteland herausgegeben worden sind bislang die Bild-Text-Bände "Die Oste - Von der Quelle bis zur Mündung" und "Die Farben der Oste" (Elke Loewe / Wolf-Dietmar Stock), der Krimi-Reader "Mord an der Schwebefähre" ( Elke Loewe), das Sachbuch "Die Geschichte der Fähren an der Oste" (Gisela Tiedemann), der Radwanderführer "Deutsche Fährstrasse Bremervörde - Kiel" (Jochen Bölsche) und die Geschichtensammlung "Ufergeflüster" (Dietrich Alsdorf). Mit dem Ostener Fährverein wurde darüber hinaus das Schwebefähren-Buch "Über die Oste" (Gisela Tiedemann / Jochen Bölsche u. a.) erarbeitet.


Faszination
Vogelzug


Mit Gerd-Michael Heinze (r.) auf dem Hullen

14. 10. 2013.  Zwei faszinierende Erlebnisse begeisterten am Sonntag die Gäste des neuen Arbeitskreises Grünes Netz der AG Osteland: An der Ostemündung, inmitten Tausender von Wildgänsen, informierte bei strahlendem Sonnenschein der international renommierte Ornithologe Gerd-Michael Heinze über die Bedeutung der Schutzgebiete in der Oste- und Elbmarsch als Drehscheibe des Vogelzugs. 


Mit Dr. Clivia Haese (r.) im Natureum

Anschließend, im benachbarten Natureum Niederelbe, präsentierte Geschäftsführerin Dr. Clivia Haese die völlig neu gestaltete, mit Vielfalt und Modernität überzeugende Dauerausstellung "Lebensader Elbstrom – Brücke zwischen den Welten", die jüngst erst von der Unesco als Musterprojekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet worden ist. Wie Hans-Hermann Tiedemann (Foto) vom Grünen Netz ankündigte, ist die nächste, mit Albertus Lemke (Oberndorf) organisierte ornithologische Exkursion - Ziel: die Kranich-Fraßplätze in den Ostemooren - bereits komplett ausgebucht. - 

Viele Fotos vom Osteland-Ausflug zum Hullen und ins Natureum Niederelbe stehen auf dieser SONDERSEITE.


1813: Kraftakt
ist vollbracht


Gefechtsdarstellung in Neuhaus - VIDEO

7. 10. 2013. Eine winzige Gruppe von Engagierten, die "Lumpenhunde", gab den Anstoß und bewältigte zudem, zeitweise fast im Alleingang, einen enormen Organisationsaufwand. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Hunderte von Besuchern (es hätten noch mehr sein dürfen) erlebten bei zumeist bestem Wetter ein Historienfestival, das dem kleinen Flecken Neuhaus einen festen Platz in der deutschen Reenactment-Szene sichern wird und das zugleich neues Interesse für die Oste und für ein spannendes Kapitel der Regionalgeschichte geweckt hat.


Osteland-Mitglied Dobrinkat mit Chor - VIDEO

Den Lumpenhunden, einer Mitgliedsorganisation der AG Osteland, ist es nicht nur gelungen, eine Reihe ehrenamtlich aktiver Schauspiel-Truppen und Musikgruppen an die Ostemündung zu holen und dem Publikum bei freiem Eintritt ein buntes Kostümspektakel zu liefern. Auch die ernste Seite der denkwürdigen Ereignisse vor 200 Jahren kam nicht zu kurz - mit Info-Veranstaltungen, einer respektablen Festschrift und mit einem würdigen Totengedenken.

Was in Neuhaus mehr als drei Tage lang zu erleben war, zeigen die Beträge auf unserer Osteland-Sonderseite www.1813.oste.de.



Uno-Urkunde für
die AG Osteland

Osteland-Vorstandsmitglieder Schütz, Bölsche

26. 9. 2013. Mit einer Urkunde, unterzeichnet von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU), sind Naturschützer aus dem Osteland von einer besonderen Ehrunng zurückgekehrt: In einer Feierstunde auf der brandenburgischen Burg Lenzen ist die von den 8000 Sportfischern an der Oste unterstützte Wiedereinbürgerung des weltweit nahezu ausgerotteten Europäischen Störs als "Beispielprojekt der UN-Dekade zur biologischen Vielfalt" ausgezeichnet worden. Zugleich erfolgte an der mittleren Elbe die Freisetzung des 10.000 Jungstörs der bedrohten Art "Acipenser sturio".

Insgesamt ein Drittel der seit 2008 in das gesamte Elbesystem entlassenen Setzlinge aus französischer Nachzucht war für die Oste bestimmt, resümierte Dr. Jörn Gessner von der Gesellschaft zur Rettung des Störs, der den UN-Preis entgegennahm. Der längste Nebenfluss der Niederelbe, in dem um die Jahrtausendwende bereits die Wiedereinbürgerung des Lachses gelungen war, gilt wegen seiner Wasserqualität, seiner Gewässerstruktur und des Engagements der Oste-Anrainer als besonders geeignet als Stör-Habitat. 

Mit Urkunden als Projektpartner geehrt wurden rund ein Dutzend Vertreter von Artenschutz und Sportfischerei aus dem gesamten Einzugsbereich der Elbe, darunter vom Unterlauf Jens-Uwe Lützen (Itzehoe) sowie Jochen Bölsche, Vorsitzender der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland, und Wolfgang Schütz von deren Fachgruppe Wanderfische (beide Osten). 

Mehr unter PRESSETEXTE.


Exkursionen in
die Vogelwelt


Dieses Jahr mit dabei: die AG Osteland

2. 10. 2013. Der "Tag der Regionen 2013" in Niedersachsen und Bremen - eine Abfolge von über 200 Veranstaltungen in den Wochen vor und nach dem 3. Oktober - soll auch in diesem Jahr wieder dazu beitragen, die Reize des ländlichen Raums ins rechte Licht zu setzen.

Neben vielen anderen Organisatoren aus der Region wie dem Heimatverein Hüll, den Landfrauen in Ihlienworth und der Neuhäuser Historienbruderschaft "Lumpenhunde" offeriert auch die Fachgruppe Natur- und Umweltschutz (Grünes Netz) der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. in diesen Tagen zwei besondere Veranstaltungen mit hochkarätigen Referenten (siehe unten).

Gemeinsames Thema: der Vogelzug, das faszinierendste Naturschauspiel, das die Landschaft an Oste und Elbe dieser Tage zu bieten hat. Ziele sind der Hullen an der Ostemündung und die "Vögel des Glücks" in der Teufelsmoorregion. Infos zur Anmeldung unter Grünes Netz Oste.


"Ehren-Quader" für
drei Fährenfreunde


Ehrung durch Bürgermeister Gilgenast

14. 9. 2013. Nachdem es in Großbritannien bei der Erarbeitung eines gemeinsamen internationalen Weltkulturerbe-Antrags für die letzten noch existierenden Schwebefähren zu bürokratischen Verzögerungen gekommen ist, sollen die Vorbereitungen nunmehr bis zum November 2014 abgeschlossen sein. Das bekräftigten Delegierte aus Argentinien, Spanien, Frankreich, Großbritannien und Deutschland am Wochenende auf der 4. Konferenz des Weltverbandes der Schwebefähren (International Transporter Bridges Association) in Rendsburg, wo mit einem dreitägigen Volks- und Ruderfest mit rund 100.000 Teilnehmern zugleich das 100-jährige Bestehen der Eisenbahnhochbrücke und der Schwebefähre gefeiert wurde, die Rendsburg und die Gemeinde Osterrönfeld am Nord-Ostsee-Kanal verbinden. 

In einer "Osterrönfeld Declaration" bekräftigten die Delegierten ihre Absicht, nach der 2014 bevorstehenden Hundertjahrfeier der Schwebefähre in Buenos Aires den Unesco-Antrag unter der Führung Argentiniens auch dann einzubringen, wenn die Unterlagen für die drei britischen Schwebefähren in Newport, Warrington und  Middlesbrough noch nicht vorliegen sollten. In diesem Eventualfall sollen die Briten ermutigt werden, später einen Erweiterungsantrag einzubringen. 


Der Ehren-Quader der Stadt Rendsburg

Bei dieser Vorgehensweise, die auf Antrag des deutschen Weltverbandssprechers Jochen Bölsche im historischen Rathaussaal der Stadt Rendsburg einstimmig beschlossen wurde, könnten auch die  Schwebefähren Rendsburg - Osterrönfeld und Osten - Hemmoor im Erfolgsfall von 2015 an mit dem begehrten Unesco-Titel rechnen. 

Nachdem die älteste Schwebefähre der Welt im spanischen Bilbao bereits 2006 zum Welterbe erklärt worden ist, seien die Aussichten eines von Argentinien angeführten Sammelantrags der übrigen Fährbrücken positiv zu bewerten, zumal sowohl Ingenieurbauwerke als auch Lateinamerika bislang auf der Welterbeliste stark unterrepräsentiert seien, sagte der Darmstädter Industriearchäologe Dipl.-Ing. Rolf Höhmann vor 150 geladenen Gästen bei einem Empfang aus Anlass des Hundertjährigen der Hochbrücke, an deren Schwebefähre am selben Abend das über 200 000 Euro teure Lichtkunstwerk "Passagen" eröffnet wurde. 

Der Schöpfer des interaktiven Kunstwerks, der Hamburger Till Nowak, wurde in der Feierstunde ebenso wie Schwebefährenexperte Höhmann und Weltverbandssprecher Bölsche von Bürgermeister Pierre Gilgenast für den Einsatz zugunsten der historischen Ingenieurbauwerke mit dem "Rendsburger Quader" ausgezeichnet.

Verdiente Mitglieder wurden am folgenden Tag in einer Feierstunde des AG-Osteland-Arbeitskreises Deutsche Schwebefähren mit demn "Goldenen Fährmann" geehrt: .Klaus Schmidt (Philatelisten Rendsburg) für die Initiierung von Ausstellungen,  Sonderstempeln und Sonderumschlägen mit Schwebefährenmotiven, der Osterrönfelder Bürgermeister Bernd Sienknecht und der langjährige Bürgervorsteher Klaus Dieter Ströh für die Förderung der Gemeindepartnerschaft, der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert für seinen Einsatz für Fähre, Fährmarkt und Fährplatz sowie der Hemmoorer Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer und - in Abwesenheit - der Hemmoorer Stadtbürgermeister Hans Wilhelm Saul für die Förderung der Internationalen Schwebefähren-Infomeile und die bevorstehende Neugestaltung des Fährkopfes im Ortsteil Basbeck. 

Bitte weiterlesen unter PRESSETEXTE.


Festschrift:
3 x Jahrestag


Festschrift zum Fährjubiläum - hier als PDF

11. 9. 2013. Eine zwölfseitige Festschrift hat der Osteland-AK Deutsche Schwebefähren herausgegeben. Anlass ist die Gemeinschaftsfahrt am 14./15. September zum Hundertjährigen der Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld, zugleich 10. Geburtstag des Schwebefähren-Weltverbandesund 10. Jahrestag des Beschlusses, eine "IG Osteland" als Trägerverein einer gerade konzipierten Deutschen Fährstraße zu gründen. 

Die Festschrift kann hier (PDF) gelesen werden, ein Vorbericht zur Rendsburg-Fahrt steht hier.


Exkursionen mit
dem Grünen Netz

25. 9. 2013. Die junge Fachgruppe Natur- und Umweltschutz in der AG Osteland e. V.  - kurz: Grünes Netz Oste - veranstaltet in Kürze zwei Exkursionen für Ostefreunde.

>>> "Die Ostemündung – 
Drehscheibe des Vogelzugs"

ist Thema einer Wanderung zum "Hullen" und eines anschließenden Besuchs der von der Uno preisgekrönten Ausstellung "Lebensader Elbstrom" im Natureum Niederelbe am Sonntag, 13. Oktober, 10 bis 14 Uhr, ab Parkplatz  Natureum am Ostesperrwerk. 

Und darum geht es: Die weite Mündung der Oste in die Elbe bietet im Oktober ein einzigartiges und hochdynamisches Naturschauspiel. Tausende Wat- und Wasservögel aus dem hohen Norden sind während des Zuges und auf der Nahrungssuche auf den  Watt-, Wasser- und Grünlandflächen zu beobachten. Der Ostener Biologe, Vogelkundler und Ostefreund Gerd-Michael Heinze, Mitarbeiter der Naturschutzstation Unterelbe des NLWKN in Freiburg/Elbe, wird auf einer kurzen Wanderung vom Ostesperrwerk zum Vogelschutzgebiet Hullen viel Wissenswertes über die Tier- und Pflanzenwelt und ihre Lebensräume, die Zugvögel, den Landschaftswandel seit den 1970er Jahren und vor allem über die Ziele und facettenreichen Instrumente und Maßnahmen des Naturschutzes erzählen.

Nach der rund zweieinhalbstündigen Wanderung (Wegstrecke hin und zurück ca. 3 Kilometer) ist gegen 12.30 Uhr ein Besuch des Natureums geplant, wo Dr. Clivia Häse, Chefin des Natureums und AG-Osteland-Mitglied, die Gäste empfangen wird. Bei einem kleinen gemeinsamen Imbiss besteht die Gelegenheit, sich kennenzulernen, Ideen auszutauschen  und weitere Pläne zu schmieden. Danach folgt ein Besuch der eindrucksvollen Ausstellung "Lebensader Elbstrom". Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk können für die Wanderung auf dem Ostedeich nützlich sein. Ein Fernglas wird empfohlen. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben. Der Eintritt in das Natureum ist für den Kreis der TeilnehmerInnen frei.

Anmeldung bis zum 8. Oktober 
bei Renate Bölsche, Fährstr. 3, 21756 Osten, renate.boelsche@gmx.de, oder Tel. 04771-887225.

"Kranich-Fraßplätze
am Teufelsmoor"

heisst ein Ausflug am Mittwoch, 23. Oktober, Abfahrt im Bus um 12.30 Uhr in Oberndorf, Kiebitzschule, unter der Leitung von Albertus Lemke (AG Osteland / TSV Oberndorf) und Hans-Hermann Tiedemann (NABU) vom Grünen Netz der AG Osteland, der in die Ostemoore und das Teufelsmoor führt. 

Nach der Einführung durch Axel Roschen (NABU-Umweltpyramide Bremervörde) folgen eine Wanderung ins Moor (6 km), eine Planwagenfahrt zu den Kranich-Fraßplätzen und um 17.30 Uhr ein Moor-Büffet im Gasthaus "Kreuzkuhle"am Oste-Hamme-Kanal. Die Kosten pro Person betragen 25 Euro. 

Anmeldung ab sofort

bei Albertus Lemke, Tel. 04772-696, oder bei H.-H. Tiedemann, Tel. 04761-1334, E-Mail: haheti@gmx.de.


Vorfreude auf den
neuen Oste-Film


Filmemacher Claus List (in Balje)

2. 9. 2013. Nach wunderbaren Filmen über die Fähre in Brobergen und den Baljer Leuchtturm arbeitet Osteland-Mitglied Claus List, ehemals Schulleiter in Lamstedt, zurzeit, wie berichtet, an einem großen Ostefilm. Premiere soll zum 10-jährigen Bestehen der AG Osteland im nächsten Frühjahr sein. Bereits jetzt ist hier auf Youtube ein dreiminütiger Trailer zu sehen. 
.




.
Zum Inhalt verrät der Filmemacher: "Janika und Sarah erkunden mit dem Fahrrad die Region zwischen Oberndorf und Bremervörde und lernen auf ihrer Tour interessante Menschen und Orte an diesem Fluss, der alles hat, kennen. Dieser Trailer zeigt einige wenige Ausschnitte des künftigen Films und soll Appetitanreger sein."




Neuer Osteland-Rundbrief als PDF, als docx


141-Jährige
als Filmstar


Claus List mit Janet Wassermann und Janika Waller

17. 8. 2013. Viel Beifall und Anerkennung bekommen hat der Freiburger Claus List - früher Schulleiter in Lamstedt - für seinen jüngsten Film über die Rettung des Baljer Leuchtturms. Zurzeit arbeitet der AG-Osteland-Mitstreiter, der auch die Broberger Fähre schon filmisch porträtiert hat, an seinem bisher größten Projekt: einer Arbeit über die Untere Oste.


Bürgermeister Witt begrüßt Käpt'n Bingemer

"Star" des Films ist der 141 Jahre alte Oste-Oldtimer "Mocambo", dessen Fahrt von der Mündung bis Bremervörde als roter Faden dient. An Bord interviewen zwei junge Osteländerinnen, Janet Wassermann aus Oldendorf und Janika Waller aus Brobergen, eine Reihe von Flussanrainern.


Mocambo-Anleger am "Osteblick"

Zwischen Großenwörden, wo Mocambo-Käpt'n Caspar Bingemer am Schiffsanleger von Bürgermeister Bernhard Witt begrüßt wurde, und Gräpel stand heute Osteland-Vorsitzender Jochen Bölsche den Interviewerinnen Rede und Antwort. 


Freiburger Filmemacher Claus List

Zum Tag der Oste 2014, wenn die AG Osteland im Osteland-Festhaus zu Osten ihr zehnjähriges Bestehen feiert, soll Claus Lists neuer Film vorführbereit sein.


Ein Fluss
erwacht


Komplimente für die AG Osteland

1. 8. 2013. Unter der Überschrift "Oste aus Dornröschenschlaf erwacht" heißt es in der neuen Ausgabe des Magazins "Urlaub und Freizeit", einer Beilage von "Elbe Weser aktuell": "...Inzwischen hat sich die Arbeitsgemeinschaft Osteland als Lobbyorganisation rund um den Fluss gebildet. Die Erfolge sind schon sichtbar, denn die Oste führt nicht mehr ein Schattendasein, sondern wurde zu einer festen Größe der Tourismuswirtschaft im nördlichen Niedersachsen."


Blaue Wochen
an der Oste


Plakat des Kornspeichers in Freiburg

6. 8. 2013. Eine lange Kette wassersportlicher Veranstaltungen lockt in den nächsten Wochen in die Osteregion. Am Sonnabend, 10. August, ab 18 Uhr findet das 9. Lichterfest am historischen Kornspeicher in Freiburg statt, zu dem Herbert Bruns vom "Förderverein Historischer Kornspeicher" alle Wassersportfreunde von der Niederelbe einlädt. Das Fest beginnt um 18 Uhr mit Livemusik. Eintritt wird nicht erhoben, eventuelle Überschüsse gehen in die weitere Sanierung. Mehr unter www.blaues-netz-oste.de.


Plakat zum Deichfest

Am Sonnabend, 24. August, finden an der Oste gleichzeitig vier "blaue" Feste statt. In Oberndorf beginnt um 14 Uhr das große Sommerfest mit dem traditionellen Kanustaffelrennen.


Kanustaffelrennen in Oberndorf

Beim Kanurennen sind auch Gastmannschaften von auswärts herzlich willkommen, so Ostepreisträger Nils Uhtenwoldt (Tel. 04772-358) vom veranstaltenten Tourismusverein.


Plakat zum Hafenfest

Am selben Tag, dem 24. August, findet in Neuhaus ein weiteres Jux-Event statt: das 20. Internationale Pappbootrennen, kreiert von Ostepreisträger Gerald Bruns, im Rahmen des großen Hafenfests des Tourismus- und Gewerbevereins Ostemündung.


Flaggen des WSCO und der AG Osteland

Lichterfahrt des WSCO auf der Oste

Um 19 Uhr veranstaltet der Wassersport-Club Osten (WSCO) seine traditionelle Bootslampionfahrt auf der Oste. Es schliesst sich ein Grillabend am WSCO-Vereinsheim unter der Ostebrücke an.


Website zum Vörder Seefest

Und noch ein weiteres Ereignis am Wochenende 24./25. August: Bremervörde lädt unmittelbar an der Oste zum 1. Vörder Seefest.

"Das neue eintrittsfreie Event-Highlight für die ganze Familie bietet spannende Mitmachaktionen für Jung und Alt, kulinarische und musikalische Leckerbissen und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm," verspricht die Programm-Website.

Am Sonntag, 25. August, 11 Uhr, beginnt in "Plate's Osteblick" in Gräpel ein Fischerfest mit maritimer Musik: Es singt der Shanty-Chor Hemmoor.


Plakat zur Oste-Regatta

Weiter geht es an der blauen Oste vom 6. bis 8. September mit der 23. Segelregatta der Oberndorfer Seglergemeinschaft.


Flyer zum Absegeln an der Oste

Am 20. bis 22. September lädt Bernd Jürgens vom Blauen Netz der AG Osteland zum gemeinsamen "Absegen / Abmotoren" an die Oste.


Plakat zur 200-Jahr-Feier

Maritime Elemente enthält auch das Neuhäuser Fest am 3. bis 6. Oktober zum Ende der Franzosenzeit vor 200 Jahren (siehe www.1813.oste.de): In Neuhaus werden Shantysänger und Kutter-Crews erwartet, die ein Landemanöver an der Oste nachstellen - eine von vielen Veranstaltungen in den nächsten Wochen, die der von Renate Bölsche zusammengestellte Osteland-Terminkalender aufführt.


32 Neumitglieder
seit Jahresbeginn

3. 8. 2013. Positiv verläuft auch im 10. Jahr des Bestehens die Mitgliederentwicklung der AG Osteland. Nachdem im Dezember 2012 die Geschäftsfrau und Bistro-Betreiberin Wiebke tum Suden aus Neuhaus (Kreis Cuxhaven) als 500. Mitstreiterin und bis zum Jahreswechsel noch sechs neue Mitglieder in der "Lobby für die Oste" begrüsst werden konnten, erfolgten im 1. Halbjahr 32 weitere Neuaufnahmen

Das berichtet die AG Osteland in ihrem am Wochenende erschienenen neuen Mitglieder-Rundbrief, der für Interessierte zum Download als PDF oder docx-Datei zur Verfügung steht.

Bei den Neumitgliedern des ersten Halbjahrs handelt es sich um Peter Holl (Oberndorf), Susanne Schult und Thomas Schult (Lamstedt), Johannes Erdmann (Oberndorf), Jan Nachtigall (Osten), Detlef Ertel (Ebersdorf), Hermann Wiebke (Bevern, 1. Vors. Bootsclub Elm), Jürgen Heins, Holger Breckwoldt (beide Neuhaus), Bruderschaft der Neuhäuser Lumpenhunde, Fähr- und Geschichtsverein Brobergen, Rainer Schurr (Kehdingbruch), Walter Lemmermann (Selsingen), Radsport Hemmoor, Hans-Heinrich Baack (Lamstedt), Erika Fischer (Cuxhaven), Hans-Jürgen Dittloff (Elm), Günter Zint (Behrste), Gerd-Michael Heinze (Osten) Jörn Nagel (Oberndorf), Reinhold Grasbeunder (Gräpel), Dirk Vollmers (Hechthausen), Wilfried Imbusch (Iselersheim), Martina Pfaffenberger (Wischhafen), Inga Wocker (Hasenfleet), Maik Goeckus (Oberndorf), Renate Wiehnbröker (Gräpel), Angelika Tiedemann (Bremervörde-Elm), Siegfried Bardenhagen (Bremervörde-Elm), Jochen Grotjahn (Oberndorf), Gunnar Wegener (Cuxhaven), Burkhard Schröder (Drochtersen).

Online verfügbar ist auch ein Beitrittsformular zum Ausdrucken.


Große Sause zum 
Schwebefähren-Fest


Osteland-Mitglieder in Osterrönfeld (2007)

15. 7. 2013. Die AG Osteland, die vor fast zehn Jahren die Partnerschaft im Zeichen der Schwebefähren zwischen den Fährdörfern Osten und Osterrönfeld angeregt hat, veranstaltet am 14./15. September eine zweitägige Fahrt für 38 Teilnehmer zur Hochbrücke bei Rendsburg, die dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert.

Drei frühere Osteland-Fahrten nach Rendsburg und Osterrönfeld haben sich großer Beliebtheit erfreut (siehe Website). Übernachtet wird in der Agrarfachschule Deula (ÜmF pro Person 30 Euro) - noch sind Plätze frei.

An diesem außerordentlich ereignisreichen Wochenende sind Besuche beim Eon-Hansecup, dem härtesten Ruderrennen der Welt, ebenso möglich wie bei Hochbrücken-Events und beim O'felder Schützenfest. 

Anmeldungen nimmt ab sofort Renate Bölsche per E-Mail entgegen: renate.boelsche@gmx.de



Heimatfreunde
jetzt online

Website (Ausschnitt) aus Nieder Ochtenhausen

Der Kultur- und Heimatverein Nieder Ochtenhausen e.V. - korporatives Mitglied der AG Osteland - hat seit kurzem eine eigene Internetseite, wie die Vorsitzende Birgit Martins mitteilt.


Wiedersehen in
Nordjütland


Ehepaar Frisch, Jürgens, Ahlff in Jütland

19. 7. 2013.Glyngoere, Dänemark. Sie sind überall, die Skipper von der Oste. Hier trafen sich gestern zufällig im nordjütländischen Glyngoere  Osteland-Vorstandsmitglied Bernd Jürgens aus Hemmoor, Sprecher des Blauen Netzes Oste, Dieter Ahlff aus Hechthausen und die Crew der  "Heimkehr", die Osteland-Mitstreiter Marlene und Bert Frisch aus Oberndorf, zum Erinnerungsfoto unter der Vereinsflagge "Lust auf Osteland".


94.000 Aale
für die Oste


Die Jungaale werden auf die Vereine verteilt

18. 7. 2013. In Anwesenheit von Presse und TV sind heute Vormittag 94.000 junge Aale an der Schwebefähre in Osten an Vertreter der Sportfischervereine der Flussregion verteilt worden. 


Osteland-Wanderfischexperte Schütz

Mit dem Besatz soll der Bestand des Aals im längsten Nebenfluss der Niederelbe gestützt werden, wie Wolfgang Schütz mitteilt, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Wanderfische in der AG Osteland, von der die Hilfsaktionen für Aal, Stör, Lachs und Meerforelle koordiniert werden. 


Artenschutzexperte Gerken (M.) in Osten

Die Besatzaktion wird wie im letzten Jahr zu 60 Prozent aus EU- und Landesmitteln gefördert. Organisator ist der Landessportfischerverband Niedersachsen, verantwortlich der Biologe Ralf Gerken. Über den Landesverband Niedersachen werden in diesem Jahr insgesamt über 4000 Kilogramm Aal besetzt, das entspricht rund 570.000 Stück. Hinzu kommen noch ein erheblicher Besatz an Weser und Aller über die dortigen Fischereigenossenschaften sowie der Aalbesatz des Landesfischereiverbandes Weder-Ems. Der Angelsportverband Hamburg besetzte in diesem Jahr in seine Verbandsgewässer insgesamt 800 Kilogramm Farmaale, dies entspricht ungefähr 115.000 Stück.Die Sportfischervereine und deren Verbände leisten so mit ihren privaten Geldern (Mitgliedsbeiträge) einen erheblichen Beitrag zur Bestandsstützung. 

Insgesamt werden von den Mitgliedsvereinen der Ostepachtgemeinschaft  sowie vom FSV Bremervörde und von der ARGE Wanderfische insgesamt 468 Kilo Farmaale mit einem Einzelgewicht von etwa 5 Gramm  in die Oste selbst und in das Einzugsgebiet der Oste besetzt, also insgesamt ungefähr 93.600 Stück Farmaale. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die mit der Oste verbundenen Nebengewässer gelegt.

Mehr auf der Website der Osteland-Arge Wanderfische.


Störe machen
Schlagzeilen


Titelseite der Niederelbe-Zeitung (13. 5. 2013)

13. 5. 2013. Eines der wichtigsten europäischen Artenschutzprojekte, die Wiederansiedlung des Störs in der Oste, als populäres und medienwirksames Ereignis zu inszenieren - diese Strategie der AG Osteland hat sich am Wochenende zum zweitenmal bewährt. 

Nach der Störbesatzaktion 2012 mit dem damaligen Ministerpräsidenten David McAllister am Osteland-Stördenkmal in Oberndorf erwies sich an diesem Wochenende auch das "2. Oste-Stör-Fest" der Osteland-Arbeitskreises Wanderfische und des Bootsclubs Elm als Event mit enormer Resonanz in Presse, Funk und Fernsehen. Die Landespolitik steuerte gleich zwei Minister-Grussworte (siehe unten) mit erneuten Unterstützungszusagen bei.


Startseite von NEZ online (13. 5. 2013)

Die Cuxhavener Nachrichten (online) heben hervor: "Das vom Elmer Bootsclub organisierte und von der AG Osteland mit dem Vorsitzenden Jochen Bölsche initiierte Fest  erwies sich als rundum gelungen und von ehrenamtlichem Elan getragen. Zahlreiche Gäste auf der ganzen Osteregion zeigten auf der Feier Flagge und Herz für eine ökologisch gesunde Oste."


Klempow-Reportage im Tageblatt (11. 5. 2013)

Aus der Fülle der Medienreaktionen ragen zwei brillant bebilderte und geschliffen formulierte Reportagen hervor, verfasst von Grit Klempow (Stader Tageblatt) und von Wiebke Kramp (Niederelbe-Zeitung / Cuxhavener Nachrichten), beide übrigens ausgezeichnet mit dem Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht"


Oste-Kennerin Grit Klempow (2009)

Wie in allen anderen Berichten finden die drei von der AG Osteland vorgestellten einstigen Ostefischer starke Beachtung. Grit Klempow, die auch ein Buch über die früheren Fährmänner an der Oste verfasst hat, schreibt im Tageblatt unter anderem:

"Die drei Herren, die an diesem Morgen am Oberndorfer Anleger aufs Wasser sehen, haben als Pökse 1934 einen der letzten Störe gesehen, der in der Oste gefangen worden war. Carl Ludwig ist mit seinem Vater noch selbst auf Störfang gewesen. ... Nach Forschungen der Wingster Regionalhistorikerin Gisela Tiedemann soll um 1911 die Störfang-Ära der Berufsfischer an der Oste fast beendet gewesen sein....

Die Überfischung, die sinkende Wasserqualität hatten den Fischen längst den endgültigen Garaus gemacht – und als die Fischer sogar die noch nicht geschlechtsreifen Tiere aus dem Wasser zogen, war der Kaviarfisch Stör in der Oste ausgerottet...

Heute engagieren sich Anglervereine, Osteliebende und Wissenschaftler dafür, den Stör wieder in der Oste heimisch werden zu lassen. Mehr als 1000 Störe sind seit 2009 gekennzeichnet und ausgesetzt worden. Die drei ergrauten Oberndorfer Herren werden beim Störfest in Elm die ersten sein, die einen Jungstör wieder ins Ostewasser setzen. Ihre Erinnerungen sind die Brücke in die Zeit, als die Frühsommer-Flut noch das Startzeichen für die Störfischer war."

Die Niederelbe-Zeitung, die sich ebenfalls seit Jahren durch hochkompetente Flussberichterstattung auszeichnet, widmet sich dem Störprojekt auf ihrer Titelseite und auf der ersten Lokalseite, ferner mit einem Hinweis über die Stör-Vitrine im Natureum Niederelbe sowie mit einem Kommentar.


Oste-Expertin Wiebke Kramp (2012)

Darin heisst es unter anderem über das "lobenswerte Naturschutzprojekt" der aktiven Stör-Schützer, dem "dem Urzeit-Fisch an seinen angestammten Laichplätzen auf die Sprünge helfen und durch Auswilderung Chance auf Arterhalt geben": "Der Mensch korrigiert selbst seinen Irrweg. Überfischung, Gewässerverbauung und -verschmutzung haben dem lebenden Fossil seinen Lebensraum Fluss verleidet." Weiter schreibt Wiebke Kramp: 


Kramp-Bericht der NEZ (Ausschnitt)

"Menschen setzen sich jetzt aktiv für Umwelt- und Gewässerschutz ein, damit sich der Wanderfisch Acipenser sturio in den Zuflüssen zur Nordsee wieder ansiedelt und in der Oste seine Kinderstube einrichten kann. Die Erhaltung und Wiedereinbürgerung des Europäischen Störs ist ein internationales, wissenschaftlich begleitetes Vorhaben, das in Elm beispielhaft auf die lokale Ebene heruntergezogen wurde.

AG Osteland-Aktivisten wie der Ostener Störvater Wolfgang Schütz oder Hermann Wiebke (Vorsitzender des Elmer Bootsclubs) bereiteten dem Urzeitriesen ein perfektes Fest und nehmen so die Menschen am Fluss mit, sich für diesen Stör-Fall zu begeistern. Nachhaltigkeit sowie Schärfung des Blickes für Belange einer intakten Natur werden hier gelebt – nicht nur von Senioren. Einbezogen war die nachwachsende Generation. Etliche Kinder schenkten Jung-Stören in der Oste die Freiheit und die Hoffnung auf Überleben. So ist eben alles im guten Fluss."


Schütz und Bölsche bei der Stör-Auswilderung

In einem großen Bericht mit dem Titel "Grauer Riese kehrt zurück" schreibt Carmen Monsees in der Bremervörder Zeitung:

"Die Arbeitsgemeinschaft Wanderfische der AG Osteland mit ihrem Vorsitzenden Jochen Bölsche setzt sich in hohem Maße für die Wiederansiedelung des vor 80 Jahren ausgerotteten urzeitlichen Kaviarfisches, des Störs, ein und kämpft für dessen Lebensraum. Mit dem Zweiten Oste-Störfest setzte die AG Osteland in Kooperation mit dem Bootsclub Elm als Veranstalter erneut ein Zeichen für ein hoffnungsvolles Ereignis. 250 Jungstöre sind unter den Augen unzähliger Besucher in den Oste-Lauf ausgesiedeIt  worden. So ist die Ortschaft Elm mit ihrem idyllischen Bootsanleger am Sonnabend unter deutschlandweitem Medieninteresse Schauplatz des großen Volksfestes für den Stör geworden."

Zum Thema:

> 300 Jungstöre ausgewildert
(Cuxhavener Nachrichten), 

> Landespolitik lobt Stör-Retter
(kreiszeitung-wochenblatt.de),

> 250 Jungfische werden ausgesetzt 
(radiobremen.de),

> Fischer, 93, setzt junge Störe aus
(sfv-oste.de),

> Osteland feiert Störfest
(treffpunkt-sittensen.de),

> Voilà, französische Störe!
(ndr.de).

> Archiv: Texte zum Oste-Stör seit 2002
(oste.de).


Neues Netz
geknüpft


Naturschützer Hans-Hermann Tiedemann

12. 5. 2013. Am Rande des Stör-Festes konstituierte sich auf Einladung des Osteland-Mitstreiters und Vizevorsitzenden des NABU Bremervörde-Zeven Hans-Hermann Tiedemann (Elm) der neuen Osteland-Arbeitskreis Umwelt und Naturschutz, genannt "Grünes Netz Oste"). Erste Ideen für die künftige Arbeit wurden gesammelt.

Viele Teilnehmer
auch vom Unterlauf


Buddelschiffbauer Peterskeit in Elm

Vom Unterlauf des Flusses mit dabei waren beim 2. Oste-Stör-Fest unter anderem die Tourenradler vom neuen Radsportverein Hemmoor, Osteland-Vorstandsmitglied Albertus Lemke aus Oberndorf, der seinen köstlichen Stremellachs anbot, die Sportschiffer von der SGO unter dem Vorsitz von Eddy Uhtenwoldt, Lothar Peterskeit aus Neuhaus, bekannt als "Herr der 1000 Buddelschiffe", der Nachbildungen bekannter Schiffe von der Oste zeigte, etwa der historischen Stackbuschkähne, der Barkassen "Frido" und "Bärbel" und der "Mocambo.

Der Oberndorfer Kneipenchor "Liedertafel Störtebeker" trug das "Lied vom Stör" von Hanni Milan aus Hemmoor vor (Video hier).


Gelungener
Fährmarkt


Bei den Landfrauen gibt's Ochsenaugen

Beim 8. Fährmarkt in Osten - prominentester Gast: Vize-Landrat und SPD-Bundestagskandidat Gunnar Wegener aus Cuxhaven (Foto) - spielte das Wetter die meiste Zeit mit. Das Angebot reichte von den Darbietungen der Hemmoorer Volkstänzer um Monika und Heino Grantz bis hin zu lateinamerikanischen Rhythmen, von den "Ochsenaugen" der Ostener Landfrauen bis zum gelben Mini-U-Boot aus dem Kreidesee, vom Kettensägen-Künstler "Holz-Michi" bis zum Kinderbasteln mit dem DRK.


Hemmoorer Volkstänzer in Osten - VIDEO

Von der Eröffnung durch Pastor Dieter Ducksch und Bürgermeister Carsten Hubert bis zum Marktende genossen die Besucher das bunte Angebot.Brennpunkte des Geschehens, organisiert mit einem Festausschuss um Heinrich Uthenwoldt, Detlef Brandt und Lothar Klüser (v.l.n.r.), waren das Gemeindehaus, wo den fleissigen DRK-Frauen bald die Torten ausgingen, das kürzlich eröffnete schöne Café Central und die Kulturmühle, der Kirch- und der Fährplatz sowie die Schwebefähre selber. Und natürlich waren wieder die lieben Freunde aus der Schwestergemeinde Osterrönfeld dabei (mehr demnächst auf der Ostener Website de-oestinger.de). 

Nicht nur im 14-köpfigen Festkomitee und unter den 58 Ausstellern, sondern auch unter den Besuchern waren AG-Osteland-Mitglieder stark vertreten. 

Dazu bemerkt die Niederelbe-Zeitung (Montag-Ausgabe): "Die Oste ist ein Fluss, der verbindet: Nicht nur durch die historische Schwebefähre, die pausenlos zwischen Basbeck und Osten pendelte. Zahlreiche Gäste von Neuhaus bis Elm fanden den Weg ins Dorf. Sie genossen den Markttrubel mit Livemusik vom Spielmannszug bis zu den Jazz-Bläsern und klönten mit zahlreichen Bekannten. 'Wir können hier jetzt eine Vorstandssitzung abhalten, wir sind komplett', juxte AG Osteland-Vorsitzender und Anwohner Jochen Bölsche, dessen Veranda zum Treffpunkt wurde.'"


Zwei Minister
pro Oste


Umweltminister Wenzel, Agrarminister Meyer

7. 5. 2013. Jeweils aus der Sicht ihres Fachressorts nehmen zwei niedersächsische Landesminister zur ökologischen Verbesserung der Oste und zu dem international beachteten Oste-Störprojekt Stellung. Umweltminister Stefan Wenzel und Agrarminister Christian Meyer (beide Bündnisgrüne) unterstützen die Wiederansiedlung des hochgradig gefährdeten Fisches und würdigen die Mitarbeit der Angel- und der Berufsfischer am Fluss. Anlass ist das 2. Oste-Stör-Fest der AG Osteland und des Bootsclubs Elm am Sonnabend, 11. Mai, ab 14 Uhr in Bremervörde-Elm.

Ausführliche Berichte unter PRESSETEXTE 2013.


Grüße aus Hannover


Neue Ausgabe hier zum Download

10. 5. 2013. Als Heft 27 in der Reihe "Osteland-Texte" ist der Wortlaut der Stellungnahmen erschienen, die Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel und Agrarminister Christian Meyer (beide Grüne) der AG Osteland zu ihrem 2. Oste-Stör-Fest am 11. Mai in Elm übermittelt haben - Download hier.


"Dornröschen 
ist erwacht"


"Püttenhüpper" in Hechthausen-Klint

25. 4. 2013. Die touristische Entwicklung an der Oste würdigt das "CUXjournal" in seiner neuesten Ausgabe. Aus Anlass des Saisonstarts des Hechthausener Naturbeobachtungsbootes "Püttenhüpper" heißt es: "Es tut sich viel an der Oste, dem 153 Kilometer langen Nebenfluss der Elbe. Dank der Aktivitäten der AG Osteland sowie vieler anderer Organisationen und Privatpersonen ist der Fluss aus seinem Dornröschenschlaf erwacht und wurde touristisch in den letzten Jahren immer mehr erschlossen."


Gut aufgestellt
ins zehnte Jahr


Kurt Ringen, Matthias Holl, Johanna Milan, Karin Plate, 
Hans-Hermann Tiedemann, Heino Grantz, Gerhard Reibe

Die neuen Träger des "Goldenen Fährmanns"

19. 3. 2013. Mit einstimmig im Amt bestätigten Vorstandsmitgliedern, steigenden Mitgliederzahlen, soliden Finanzen und einem vielfältigen Programm geht die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. in das zehnte Jahr ihres Bestehens. Einen Rekordbesuch von rund 90 Teilnehmern aus drei Landkreisen verzeichnete der Verein, der sich als Lobby für den 1800 Quadratkilometer großen Einzugsbereich der Oste versteht, bei seiner Jahreshauptversammlung im Gasthof Meier in Gräpel. 


Bölsche bei seinem Rechenschaftsbericht

Schatzmeister Johannes Schmidt aus Hemmoor und der 1. Vorsitzende Jochen Bölsche aus Osten  - beide bei turnusmäßigen Neuwahlen ohne Gegenstimme im Amt bestätigt - berichteten über eine Kassenführung, die, so Rechnungsprüfer Heino Grantz, "besser gar nicht sein könnte" und von Vorstandsmitglied Ewald Romund unterstützt wurde, sowie über die vielfältigen Aktivitäten der vergangenen und der kommenden Amtszeit.


 Schmidt (l.) und Romund (r.) beim Kassenbericht

Zu den wichtigsten Aktivposten des Vereins, so Bölsche in seinem Rechenschaftsbericht, zählten Bürgersinn und Bürgerengagement der mittlerweile über 500 Mitglieder. 

Sieben Mitstreiter wurden in der Versammlung mit einer Urkunde und der Ehrennadel "Goldener Fährmann" für ihre Verdienste um die AG Osteland geehrt: aus dem Kreis Cuxhaven Hanni Milan und Heino Grantz aus Hemmoor, Matthias Holl aus Oberndorf und Gerhard Reibe aus Hechthausen, aus dem Kreis Stade Karin Plate aus Gräpel und aus dem Kreis Rotenburg Kurt Ringen aus Hanstedt und Hans-Hermann Tiedemann aus Elm. 

Der Ostener Ortsheimatpfleger Frank Auf dem Felde sprach zum Abschluss über das Osteland-Jahresthema "1813 - 2013: 200 Jahre Ende der 'Franzosenzeit' an der Oste". Sein Bildvortrag trug den Titel "Napoleon im Osteland - zwischen Pläsier und Malör" (siehe auch unsere Sonderseite www.1813.oste.de).

Der Rechenschaftsbericht des Vorstandes ist hier im Wortlaut verfügbar.

Ausführlicher Versammlungsbericht unter PRESSETEXTE.

Versammlungsfotos von Walter Rademacher auf Google.


2000 Jahre Ende
der Franzosenzeit


Bericht über den Gedenkjahr-Auftakt - lesen

1. 3. 2013. Der Hadler Kurier berichtet über den Auftakt zum Oste-Gedenkjahr 1813 - 2013. Der Artikel steht hier online.


Kämpferisch für
unser Osteland


Osteland-Kulturpreisträger 2013 in Elm

17. 2. 2013. Sorge um die Zukunft des abgelegenen ländlichen Raums, Hoffnung auf Bürgerengagement sowie die Vergabe des "Goldenen Hechts", des sogenannten "Oste-Oscars", für Verdienste um das zentrale Drittel des Elbe-Weser-Dreiecks - das waren die Schwerpunkte des "9. Tages der Oste" am in Bremervörde-Elm, der sich mit 300 Anmeldungen von Vertretern aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Vereinsleben einer Rekordbeteiligung erfreute. 


Marlene Frisch moderierte die Matinee

Mit viel Beifall und auch Rührung reagierte das Publikum der von Marlene Frisch moderierten Matinee auf die Vergabe des Sonderpreises Jugend an die Kinder der von Schliessung bedrohten Kiebitzschule in Oberndorf, die sich mit Osteliedern bedankten.

Die Namen aller weiteren sechs Preisträger und alle Laudatio-Texte stehen auf unserer Sonderseite tag.der.oste.de.


Osteland-Vorsitzender Jochen Bölsche

Der Ostetag stand wieder unter der Schirmherrschaft der Landkreise Rotenburg, Stade und Cuxhaven, für die ROW-Vize-Landrätin Elke Twesten (Grüne) die Teilnehmer begrüsste. 

In seinem traditionellen Referat "Das Jahr an der Oste" sagte der 1. Vorsitzende der veranstaltenden AG Osteland, Jochen Bölsche, aufgrund wachsender Probleme für den abgelegenen ländlichen Raum müsse die "Lobby für die Oste" künftig kämpferischer auftreten, um nicht zu sagen: als ein  Kampfbündnis (Wortlaut).


Bölsche-Rede im Wortlaut - PDF-Datei

Im Zentrum der Matinee stand ein Vortrag des prominenten Naturschützers Uwe Baumert, der seit Jahren vor der "Vermaisung" der Region warnt. 

Viele Fotos vom Tag der Oste, aufgenommen von Walter Rademacher, stehen in diesem Album.


"Geheimtipp
im Norden"


Schirmherrin und Vize-Landrätin Twesten

17. 2. 2013. Auf dem 9. Tag der Oste gab Elke Twesten ihrer Freude darüber Ausdruck, dass dem Landkreis die Schirmherrschaft über eine Veranstaltung angetragen worden ist, "die in dieser Form ihresgleichen sucht und sich mittlerweile zu einem Geheimtipp im Norden entwickelt hat". Die wegweisende Rede der Rotenburger Vizelandrätin und Grünen-Abgeordneten stehthier im Wortlaut.


Titelthema und Sonderseiten


Der "HaKu" berichtet auf zwei Seiten

Der 9. Tag der Oste in Elm hat ein starkes Echo in den Medien gefunden.


Stader Tageblatt, Elbe-Weser aktuell

Im Wochenblatt Elbe-Weser aktuell widmet Mareike Handt dem 9. Tag der Oste einen Bericht auf der Titelseite, ebenso der Hadler Kurier, in dem Thomas Schult darüber hinaus auf einer Sonderseite zum Goldenen Hecht umfassend über alle Preisträger, Sponsoren und Laudatoren  informiert.


Bremervörder Zeitung, HeimatLive-TV

Im Mittelpunkt der aktuellen Berichterstattung - auch von Moritz Rossbach im TV-Regionalsender HeimatLive - steht immer wieder der am Dobrock geplante Schildbürgerstreich um die Abwrackung der Oberndorfer Kiebitzschule.


Bremervörder Anzeiger, Niederelbe-Zeitung

Ausführlich berichtet heute auch Aranka Szabó im Bremervörder Anzeiger über den 9. Tag der Oste, nachdem zuvor bereits Jürgen Sperl im NDR sowie Grit Klempow im Stader Tageblatt, Nora Buse in der Bremervörder Zeitung und Thomas Schult in der Niederelbe-Zeitung über das gesellschaftliche und politische Ereignis im Zentrum des Ostelandes informiert hatten.


Stader-Tageblatt über die Bölsche-Rede

Beachtung fand jeweils auch die Ankündigung, die 500 Mitglieder starke AG Osteland verstehe sich als "Kampfbund" für den vernachlässigten ländlichen Raum. So referiert Stader Tageblatt heute ausführlich die Festrede des Osteland-Vorsitzenden (PDF-Datei mit Wortlaut).

Die Medienresonanz zum Tag der Oste wird heute auch auf Facebook diskutiert. Rainer Schurr (Kehdingbruch) schreibt: "Das Echo der Presse-Berichterstatttung ist groß; die 'Heimatgilde' wird ernst genommen."

Thomas Schult (Lamstedt) kommentiert die Ankündigung, die AG Osteland werde sich als eine Art Kampfbund verstehen: "Ich finde die Bezeichnung Kampfbund passend. So etwas hat es in Deutschland lange nicht mehr gegeben, und langsam ist es an der Zeit, aufzustehen und für den Erhalt der dörflichen Strukturen zu kämpfen. Denn Einrichtungen, die erst geschlossen oder Gebäude, die abgerissen worden sind, kommen nie wieder."

> Verleihung der Oste-Oscars
(Bremervörder Zeitung)

> Oste-Tag - Geheimtipp im Norden
(Rede von Schirmherrin Elke Twesten)


Leuchttürme
als Titel-Stars


Am 8. Februar neu: das 11. Osteland-Magazin

8. 2. 2013. Am 8. Februar erscheint sie: die von Thomas Schult (Foto) zusammengestellte 11. Ausgabe des Osteland-Magazins, herausgegeben vom Verlag der Niederelbe-Zeitung (NEZ) in Zusammenarbeit mit der AG Osteland und verbreitet als Zeitungsbeilage der NEZ, des Stader Tageblatts und der Bremervörder Zeitung an deren Abonnenten in den Osteanrainer-Gemeinden sowie auf Reisemessen und in Tourismusbüros.


Die ersten zehn Ausgaben (Nr. 11 ansehen)

Außerdem kann man das Magazin auch online durchblättern, dessen Titelbild die beiden Baljer Leuchttürme im Kehdinger Naturschutzgebiet zeigt. Der "Alte Baljer" war auf Druck eines Fördervereins (Website) vor dem Verfall gerettet worden. Er wird nach dem Ende der Brutzeit auch in diesem Jahr der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Die AG Osteland zeigt sich erfreut darüber, dass viele ihrer Mitglieder dem Aufruf gefolgt sind, das Osteland-Magazin mit Anzeigenaufträgen und mit Anregungen für den redaktionellen Teil zu unterstützen. Entstanden ist auf diese Weise eine 36 Seiten umfassendes buntes Kaleidoskop der Region zwischen Sittensen und Balje.


Osteland - Land
der Erneuerbaren

9. 2. 2013. Ja zur Windkraft, Nein zu Fehlentwicklungen und falschen Standorten / Kritik an Vermaisung und Gasfabrik im Trinkwasserschutzgebiet / Baumert spricht beim "Tag der Oste" in Bremervörde-Elm.

Vollständiger Wortlaut auf PRESSETEXTE 2013.


Fährienstraße geht
in ihr zehntes Jahr

8. 2. 2013. Route stiftet Freundschaft zwischen Schwebefähren-Orten / Radweg findet internationale Resonanz / "One of Germany’s Top 3 Scenic Routes" /  Neue Attraktionen zwischen Ostequellen und Ostsee.

Vollständiger Wortlaut auf PRESSETEXTE 2013.


Sieben Sponsoren
für die Goldhechte


Osteland-Kulturpreis "Goldener Hecht"

18. 1. 2012. Zum neunten mal verleiht die AG Osteland bei ihrem Tag der Oste - in diesem Jahr am 17. Februar mit über 300 geladenen Gästen in Bremervörde-Elm - ihren mit insgesamt 3500 Euro dotierten und in sieben Kategorien vergebenen Kulturpreis "Goldener Hecht". Ermöglicht wurde die Vergabe auch in diesem Jahr durch Sponsoren aus der Region, wie Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt (Foto) mitteilt. 

Die sieben diesjährigen Stifter sind: Sandmeyer GmbH, Elektro- & Gebäudetechnik, Oberndorf; Schiffsvermietung Eibe von Glasow (Mocambo), Oberndorf; Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln, Otterndorf; Norddeutscher FEAM, Fonds für Ersatz- und Ausgleichs-Massnahmen, Schneverdingen; Elbfähre Glückstadt Wischhafen GmbH, Glückstadt; G. F. Ulex Nachfolger, Neuhaus (Oste); Windpark Hemmoor-Bröckelbeck, Hemmoor. - Die Namen aller bisherigen Preisträger (seit 2005) stehen hier.

Mehr Aktuelles von der Oste auf www.oste.de.


Gauck würdigt die
Arbeit fürs Osteland


Bölsche beim Neujahrsempfang des Staatsoberhaupts

11. 1. 2013. Zu den rund 60 ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Deutschland, die Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt am heutigen Donnerstag zu ihrem Neujahrsempfang auf Schloss Bellevue geladen hatten, zählten vier Niedersachsen, darunter der Ostener Journalist Jochen Bölsche, Vorsitzender der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.. 


Starkes Medienaufgebot im Schloss Bellevue

Das Staatsoberhaupt würdigte den Einsatz Bölsches für das Natur- und Kulturerbe an der Oste und für die Initiative zur Gründung der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel, die seit 2004 unter anderem die beiden letzten deutschen Schwebefähren an der Oste und am Nord-Ostsee-Kanal verbindet. (Zuvor hatte sich der Protokollchef diskret nach der richtigen Aussprache des Wortes Oste - mit langem O! - erkundigt.)

Der Vorsitzende der 500 Mitglieder starken "Lobby für die Oste" nutzte die Gelegenheit, dem Staatsoberhaupt Grüsse aus einem "schönen, aber armen und abgelegenen ländlichen Raum im Westen Deutschlands" zu überbringen. Bölsche: "Wir setzen auf Sie als Mahner und Mitstreiter für gleichwertige Lebensverhältnisse nicht nur zwischen Ost und West, sondern auch zwischen Nord und Süd und zwischen Stadt und Land." Gauck erwiderte: "Davon können Sie ausgehen."


Kabinettsmitglieder beim Defilee i Schloss Bellevue

Seit Jahren plädiert die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. für eine verstärkte Förderung des ländlichen Raums im Zentrum des Elbe-Weser-Dreiecks, abseits der großstädtischen Speckgürtel. Bereits 2006 forderte die ehrenamtlich geführte Flussgebietskooperation: "Nach dem Aufbau Ost jetzt ein Aufbau Oste."

Auf den von den Medien stark beachteten Empfang der Ehrenamtlichen folgte das traditionelle Neujahrs-Defilee der Spitzenvertreter von Exekutive, Legislative und Judikative sowie der Spitzenverbände aus Politik, Wirtschaft und Kultur. 


Speisekarte für das Essen mit dem Präsidenten

Bei einem anschließenden Mittagessen ("Apfel-Selleriesüppchen mit gebeizter Bachforelle, Königlicher Klops und Kalbsfilet mit Roter Bete...") mit den geladenen Bürgern hob der Bundespräsident in seiner Tischrede und in Tischgesprächen die Bedeutung des Ehrenamtes hervor: "Die aktiven Bürger bilden den Schmuck unseres Landes." 

Er selber, der sich als "Präsident aus der Mitte der Bevölkerung" verstehe, sei "tief dankbar" und erfüllt vom "Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit unseres Landes", wenn er wahrnehme, dass in Deutschland "die Bürgergesellschaft lebt, blüht und gedeiht".


Osteland-Aktive verabschieden das Ehepaar Bölsche

Die geladenen Ehrenamtlichen, durchweg vorgeschlagen von den Staatskanzleien ihres jeweiligen Bundeslandes, zeigten Engagement über das normale Maß hinaus. Sie ständen, so das Staatsoberhaupt, für den "Kern der Bürgergesinnung" und für recht verstandene Freiheit, die darin bestehe, sich aus eigenem Antrieb "für etwas zuständig zu erklären".


Touristikerin Köster mit "Osteschluck"

Der AG-Osteland-Vorsitzende, der mit Vorstandskollegin und Ehefrau Renate Bölsche nach Berlin reiste, war am Vortag in Hemmoor von einer Delegation von Osteland-Aktiven um Vereinsvize Walter Rademacher (Neuhaus) an der Werbetafel für das Blaue Netz Oste verabschiedet worden. In der Tourist-Info am Bahnsteig gab's von Manuela Köster als "Wegzehrung" eine Ulex-Spezialität aus Neuhaus: eine Miniflasche "Osteschluck", deren Etikett (Foto) das Logo der Deutschen Fährstraße zeigt, deren Gründung die Einladung zum Bundespräsidenten mit veranlasst hatte.

Quelle: www.oste.de.

> Die Lokalpresse über den Empfang
(Cuxhavener Nachrichten / Niederelbe-Zeitung).


Neu im Netz:

> Osten: Festhalle heißt jetzt "Osteland-Festhaus"
> Gauck-Empfang: AG Osteland dankt für Glückwünsche
> Partnergemeinde am NOK jetzt mit "Ostener Ring"


"Osteland als
Marke etabliert"


Torsten Wichmann gratuliert Jan Nachtigall

Arbeitsgemeinschaft geht ins zehnte Jahr / "Tag der Oste" mit Uwe Baumert im Landkreis Rotenburg / Schwerpunktthema 2013:  Naturschutz in der Flussregion / Störfest in Elm und Zeitreise ins Jahr 1813 / Im Herbst "Absegeln mit Freunden" und Jubiläumsfeier auf der "Schwesterfähre"

8. 1. 2013. An der Schwelle zum zehnten Jahr ihres Bestehens umfasst die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. mehr als 500 Mitglieder, darunter Dutzende von Vereinen und nahezu alle Anrainergemeinden des Flusses in den Landkreisen Stade, Cuxhaven und Rotenburg. 

Die "Lobby für die Oste" findet mittlerweile Anerkennung bis hinauf zum Bundespräsidenten Joachim Gauck, der ihre Arbeit für die Erhaltung des Kultur- und Naturerbes an der Oste und die Initiierung der Deutschen Fährstraße durch eine Einladung zu seinem diesjährigen Neujahrsempfang auf Schloss Bellevue gewürdigt hat (siehe unten). 


Noch vor zehn Jahren namenlos: das Osteland

Ein erfreuliches Fazit zog der Vorstand des gemeinnützigen Vereins in seiner Januarsitzung im Restaurant "Zum alten Amtsgericht" in Osten: Binnen knapp zehn Jahren sei es gelungen, für das einst namenlose, vergessene mittlere Drittel des Elbe-Weser-Dreiecks das Wort "Osteland" als geographische Bezeichnung und als touristische Marke zu etablieren. 

Zur Jahreswende konnte der Verein auf diesem Weg einen weiteren Erfolg verzeichnen. Nachdem bereits mehr als zwei Dutzend Firmen, Vereine und Produkte -  vom "Osteland-Gesundheitszentrum" bis zum "Osteland-Magazin" - das seit 2003 gezielt propagierte Wort im Namen führen, hat zur Jahreswende die Schwebefähren-Gemeinde Osten, Sitz der AG Osteland, ihre Festhalle in "Osteland-Festhaus" umbenannt. 

Vorstandsmitglied Torsten Wichmann gratulierte dazu in der Sitzung dem neuen Pächter Jan Nachtigall und übergab ihm das Vereinsbanner mit der Aufschrift "Lust auf Osteland".


Protest gegen Biogasfabrik an der Oste

Eines der Schwerpunktthemen des neuen Jahres ist die Sorge um die Bedrohung von Natur und Landschaft im Einzugsgebiet der Oste, das mit 1800 Quadratkilometern größer ist als Hamburg und Berlin zusammen. 

Beim "9. Tag der Oste" am Sonntag, 17. Februar, 10.30 Uhr, in Schomakers Landgasthof in Bremervörde-Elm wird der stellvertretende NABU-Landesvorsitzende Uwe Baumert aus Deinstedt (Foto) den Festvortrag zum Thema "Erneuerbare Energien, Landwirtschaft und Naturschutz" halten. Außerdem verleiht der Vorstand des Vereins vor rund 300 geladenen Gästen den Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht", der, so Schatzmeister Johannes Schmidt (Hemmoor), in sieben Kategorien vergeben wird und erneut mit insgesamt 3.500 Euro dotiert ist. 


Französisch besetzt: das Osteland vor 200 Jahren

Ein weiteres Schwerpunktthema ist in diesem Jahr die Geschichte der Flussregion. Nachdem 2012 im Zeichen einer unter der Regie des 2. Vorsitzenden Walter Rademacher zusammengestellten und in Balje, Geversdorf, Hemmoor und Nieder Ochtenhausen gezeigten Wanderausstellung zum 50. Jahrestag der Sturmflutkatastrophe gestanden hat, will der Verein jetzt zu einer Zeitreise in das Jahr 1813 einladen: Vor 200 Jahren endete an Oste und Elbe die "Franzosenzeit" und damit die napoleonische Kontinentalsperre.

"Napoleon im Osteland - 
zwischen Pläsier und Malör"

Den Auftakt zum Veranstaltungsreigen bildet eine Beamer-Schau des Heimatpflegers Frank Auf dem Felde (Foto). In der Hauptversammlung der AG Osteland am Montag, 18. März, 19.30 Uhr, im Gasthaus Meier in Estorf-Gräpel (Landkreis Stade) spricht der Regionalhistoriker - nach den üblichen Regularien wie Berichten und Neuwahlen - zum Thema "Napoleon im Osteland - zwischen Pläsier und Malör". 

Dabei wird sich der Referent kritisch mit der traditionellen Sichtweise einer "Befreiung vom napoleonischen Joch" auseinandersetzen, "die immer noch wesentlich durch die Brille des 19. und frühen 20. Jahrhunderts geprägt ist". Auf dem Felde will bei seiner "Spurensuche" unter anderem die Fragen beantworten: "Was bleibt, wenn man die geschichtlichen Ereignisse der Sieger-Propaganda von Metternich bis Kaiser Wilhelm entkleidet? Wie 'französisch' war das Osteland vor 200 Jahren und was ist uns daraus geblieben?" In Zusammenarbeit mit der AG Osteland veranstaltet die Neuhäuser "Bruderschaft der Lumpenhunde" vom 2. bis 6. Oktober ein großes Historienfest, das ebenfalls dem Ende der Kontinentalsperre vor 200 Jahren gewidmet ist.

Auch die Arbeitskreise innerhalb der AG Osteland haben ein buntes Jahresprogramm erarbeitet. 

Bitte weiterlesen auf PRESSETEXTE 2013.


Buntes Programm
für das neue Jahr


Beim Elmer Störfest werden Jungfische ausgewildert

8. 1. 2013. Die Arbeitsgemeinschaft Wanderfische um Wolfgang Schütz (Osten) feiert am Sonnabend, 11. Mai, ab 14 Uhr, gemeinsam mit dem Bootsclub Elm bei Bremervörde auf dessen Hafengelände das 2. Oste-Störfest, bei dem erneut Jungfische aus französischer Nachzucht in die Oste ausgewildert werden. 


Auch Oberndorf lädt zum "Absegeln unter Freunden"

Der Arbeitskreis Blaues Netz Oste um Bernd Jürgens (Hemmoor) veranstaltet vom 20. bis 22. September an der Unteren Oste gemeinsam mit den örtlichen Touristikern erstmals ein  großes "Absegeln / Abmotoren mit Freunden", zu dem Skipper aus der gesamten Niederelberegion eingeladen worden sind. 

Bereits am Freitag, 1. März, 19 Uhr, wiederholen Bert und Marlene Frisch im Gasthaus "Zur Sietwende" in Oberndorf-Niederstrich ihren Vortrag über den letzten Teil ihres zweifachen Transatlantik-Törns; der Eintritt ist frei. 


Feiert 100. Geburtstag: die "Schwesterfähre" 

Als Trägerin der 2004 eröffneten Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel kooperiert die AG Osteland auch im neuen Jahr eng mit Deutschlands zweitältester Schwebefähre über dem Nord-Ostsee-Kanal, die ihr Hundertjähriges feiert. Aus diesem Anlass hält der AG-Osteland-Vorsitzende Jochen Bölsche am Sonnabend, 27. April, auf Einladung der "Gesellschaft für Rendsburger Stadt- und Kreisgeschichte von 1910“ einen Festvortrag mit dem Titel "Die Welt der Schwebefähren". 

Zur Hauptveranstaltung des Jubiläumsjahres am 15./16. September plant der Osteland-Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren eine Gruppenfahrt zur "Schwesterfähre" nach Rendsburg und in das gegenüber liegende Osterrönfeld, die Partnergemeinde von Osten. 


Osteland-Wanderführer Albertus Lemke

Auch an geselligen Veranstaltungen mangelt es nicht. So beginnt am Mittwoch, 1. Mai, um 8 Uhr an der Kiebitzschule in Oberndorf die traditionelle Maiwanderung mit Vorstandsmitglied Albertus Lemke, der dieses Jahr in Moorgebiete an der Oste führt. 

Den Ausklang des Vereinsjahres bildet am 1. Advent, in Kooperation mit der Gemeinde Oberndorf,  eine winterliche Schiffsreise auf Elbe und Oste, die von Brunsbüttel zum Oberndorfer Adventstreff führt. 


Holt Gäste an die Oste: Michael Johnen

Für die Deutsche Fährstraße und den neuen Oste-Radweg von Tostedt (Kreis Harburg) bis Balje (Kreis Stade) will die AG Osteland, so Vorstandsmitglied Michael Johnen (Cadenberge), auch in diesem Jahr auf vier Tourismusmessen werben. 

Dort stehen rund 30.000 Faltblätter und eine neue Ausgabe des "Osteland-Magazins" zur Verfügung, das am 8./9. Februar in den Anrainergemeinden der Oste auch der Abo-Auflage der Niederelbe-Zeitung, des Stader Tagesblatts und der Bremervörder Zeitung beiliegt. 


Mordsspannung im
einstigen Knast


Osteland-Gästeführer-Schulung in Hechthausen

20. 12. 2012. Eine Leiche baumelt im Gestänge der Cuxhavener Kugelbake; ein Bombenanschlag bedroht die Schwebefähre in Osten; Terroristen haben es auf ein Passagierschiff vor der Kehdinger Küste abgesehen - mit solchen Szenarien sorgt der Krimiautor Dr. Reinhold Friedl (Cuxhaven, früher Geversdorf) für Mordsspannung in seinen Romanen, die überwiegend rechts und links der Oste spielen und aus denen er jetzt in Hechthausen  (Landkreis Cuxhaven) Kostproben präsentierte.


Autor Friedl, Krimiland-Referentin Renate Bölsche

Die Lesung im gemütlichen Galerie-Café "Kunstwerk" von Osterland-Mitstreeiterin Monika Fels-Borgwardt, das im einstigen Dorfknast untergebracht ist, war Teil einer knapp vierstündigen Schulungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.  für angehende Gästeführerinnen und Gästeführer aus dem Elbe-Weser-Dreieck. Die Osteland- Vorstandsmitglieder Renate und Jochen Bölsche referierten  über das Projekt Krimiland Kehdingen-Oste und den "Fluss der großen Dichter" (Kempowski, Rühmkorf).

Bitte weiterlesen unter PRESSETEXTE 2012.


Einsatz für die
Oste gewürdigt


Neujahrsempfang auf Schloss Bellevue (2012)

8. 12. 2012. Bundespräsident Joachim Gauck hat zum 10. Januar 2013 zum Neujahrsempfang auf Schloss Bellevue eingeladen. Beim Defilee, der persönlichen Begrüßung jedes Gastes, werden ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger sowie 170 Repräsentanten des öffentlichen Lebens Neujahrsgrüße überbringen. Angeführt wird das gut zweieinhalbstündige Defilee von 70 Bürgerinnen und Bürgern aus allen 16 Bundesländern, "die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben", wie das Bundespräsidialamt mitteilt: "Diese sind in erster Linie auf Vorschlag der Staatskanzleien benannt worden." 

Zu den Eingeladenen zählt auch der Ostener Journalist Jochen Bölsche (Osten), 1. Vorsitzender der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland. Zur Begründung teilt das Bundespräsidialamt mit: "Jochen Bölsche setzt sich seit mehr als zehn Jahren besonders für die Bewahrung des Natur- und Kulturerbes sowie des maritimen Erbes entlang der Oste ein. Weiterhin hat er sich um die Initiierung der Deutschen Fährstraße verdient gemacht."


Blaues Netz lädt
in die Ostehäfen


Bernd Jürgens bittet um Anmeldung

4. 12. 2012. Bereits 2011 hatte die AG Osteland einen Hafen- und Revierführer für die Obere und Untere Oste erarbeitet und in ganz Norddeutschland gestreut. Wie Bernd Jürgens, Sprecher des Blauen Netzes Oste, ankündigt, erhalten Wassersportvereine in der Elbe-Weser-Region in den nächsten Tagen  Briefe und Aushänge mit Informationen über die Oste und der Anregung, in ihr Jahresprogramm 2013 die Teilnahme an einem gemeinsamen "Absegeln oder Abmotoren bei Freunden an der Oste" aufzunehmen. 

Für die Zeit vom 20. bis 22. September 2013 laden das Blaue Netz Oste und die Wassersportvereine an der Oste alle Segler und Motorbootfahrer und deren Vereine ein, zum Saisonabschluss an die Oste zu kommen: "Hier findet Ihr Häfen in reizvoller naturnaher Umgebung und herzliche Aufnahme und Betreuung bei Freunden," heißt es in dem Aufruf. 

Das Anmeldeformular steht hier im Netz.

Geplant ist beispielsweise in Neuhaus, nahe der Mündung, ein zünftiges Beisammensein im Hafenschuppen bei Bratfisch und Ostespirituosen sowie die Teilnahme an der historischen "Schmugglertour" mit anschließender Rumprobe oder einem "Bummel durch die drei Neuhäuser Kneipen". 

Wer in Oberndorf festmacht, kann an einer Besichtigung der gläsernen Molkerei Hasenfleet, der alten Seilerei und der St.-Georgs-Kirche sowie an einem maritimen Gottesdienst mit dem Oberndorfer Chor "Shanty und Lerchen" teilnehmen. 

Besucher des Hafens Hemmoor-Schwarzenhütten führt eine Besichtigungstour zur Hemmoorer Kulturdiele, dem Heimatmuseum, dem Zementfabrikmuseum oder zum Tauchrevier am Kreidesee. 

In Osten wird für die Bootsgäste eine Fahrt mit der historischen Schwebefähre und eine Besichtigung des Buddelmuseums, der Fährstuv und der St.-Petri-Kirche angeboten. 

Das Liegegeld für Gastschiffe soll an diesem Wochenende nur 5 Euro pro Tag betragen und wird der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) gespendet werden. Über weitere Einzelheiten informiert die Website www.blaues-netz-oste.de.


Beifall für die
Ozeansegler


Zeigten neue Bilder: Marlene und Bert Frisch

8. 12. 2012. Mit viel Beifall bedachten die Teilnehmer der Winterveranstaltung des Blauen Netzes im Gasthaus "Zur Sietwende" n Oberndorf-Niederstrich einen Vortrag der beiden Oberndorfer Skipper Bert und Marlene Frisch über die dritte Etappe ihrer Atlantikreise. Eingeleitet wurde der Abend durch Aktuelles aus dem Osteland (Jochen Bölsche) sowie Kurzberichte von AG-Osteland-Mitgliedern zu den Themen Absegeln 2013 (Bernd Jürgens), Mehrgenerationenkutter (Petra Reese, Harald Säland), Oste-Wanderfischprojekt und Störfest 2013 (Wolfgang Schütz) und Antifouling (Dr. Maja Wiegemann). 

Ein ausführlicher Bericht steht auf blaues-netz-oste.de.


An der Schwelle
zum zehnten Jahr


Vorstandssitzung im Hemmoorer Fu-Tai

4. 12. 2012. Mit einem eiskalten grünen Lychee-Aperitif begrüßt wurden die Vorstandsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft  Osteland e. V. bei ihrer Dezember-Sitzung im neu eröffneten "Fu Tai" am Hemmoorer Kreidesee. In den runderneuerten und stilvoll dekorierten Räumen des leistungsfähigen Asia-Restaurants hielt die "Lobby für die Oste" Rückschau auf ein erfolgreiches Jahr 2012. 

An der Schwelle zum 10. Jahr ihres Bestehens sind die Vorbereitungen für den "Tag der Oste" am Sonntag, 17. Februar, im Gasthaus Schomaker's in Bremervörde-Elm (Kreis Rotenburg) angelaufen. Die Hauptversammlung der AG Osteland wird am Montag, 18. März, im Gasthaus Meyer in Gräpel (Kreis Stade) stattfinden. Für den 11. Mai plant die Osteland-Arge Wanderfische anläßlich der Auswilderung Hunderter weiterer Jung-Störe gemeinsam mit dem Bootsclub Elm auf dessen Hafengelände an der Oste ein großes Störfest.

Bereits an diesem Freitag, 7. Dezember, 19 Uhr, lädt der Osteland-AK Blaues Netz Oste zu einer Beamer-Show von Bert und Marlene Frisch in das Gasthaus "Zur Sietwende" (Henning) am Ostedeich in Oberndorf-Niederstrich. Das Ehepaar wird über die dritte Etappe seines Transatlantik-Törns berichten. Außerdem gibt's Neuigkeiten vom Fluss.

Viel Resonanz fanden 2012 rund ein halbes Dutzend Veranstaltungen zum 50. Jahrestag der Sturmflut von 1962, der zentrale Verkaufs- und Infostand auf dem Weihnachtsmarkt in Oberndorf und die Präsentation etlicher neuer Oste-Krimis. Kurz vor Weihnachten, am 19. Dezember, wird Osteland-Vorstandsmitglied und Dipl.-Bibliothekarin Renate Bölsche im "Kustwerk" in Hechthausen vor Gästeführerinnen und Gästeführern aus der Region über das Osteland-Projekt "Krimiland Kehdingen-Oste" informieren. 

Quelle: www.oste.de


Osteland-Newsletter
für den Dezember

Mit einem neuen Rundbrief informiert die AG Osteland ihre 500 Mitglieder. Der Dezember- Newsletter steht hier im Netz.


Osteland 
informiert

5. 12. 2012. Als Beilage einer Teilauflage der Niederelbe-Zeitung ist heute eine neue Ausgabe des Hemmoor-Magazins erschienen. Darin berichtet unter anderem die in Osten ansässige AG Osteland über ihre Arbeit. Der Beitrag steht auch hier im Web.


Unser Archiv

Frühere Texte aus dieser Spalte stehen unter Archiv 2012 und Archiv 2011

Alle Pressetexte aus dem Jahr 2011 stehen hier, alle Pressetexte seit 2003 hier




Unsere Tweets... 

... zum Thema Krimiland 



... zum Thema Schwebefähren 


... zum Thema Oste-Tourismus


... zum Thema Blaues Netz Oste



Mitglied werden in
der AG Osteland 

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 10  € für natürliche Personen und mindestens 100  € für juristische Personen. Ein Beitrittsformular (Word-Datei) steht hier zum Download.

Unsere Projekte


10 Jahre Fährien im frischen Norden. Im Mai 2004 hat die AG Osteland die 250 Kilometer lange Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel eröffnet (Foto), die bei der mdr-Befragung "Traumstraßen Deutschlands" den 2. Platz belegt hat. Über die "Fährienroute" informieren die Website deutsche-faehrstrasse.de und ein Radführer. Das Jubiläumsprogramm für Mai 2014 steht auf 2014.oste.de.




Fachgruppe Natur und Umwelt - kurz Grünes Netz - heißt die jüngste Gliederung der AG Osteland. Sie wirbt verbandsübergreifend für die Bewahrung des Naturerbes der Flussregion, auch durch Exkursionen etwa zur Ostemündung oder in die Ostemoore (Foto), und bemüht sich um die Vernetzung der einschlägig engagierten Mitglieder. Infos auf der Osteland-Website gruenes-netz-oste.de und auf Facebook.




Die Welt der Schwebefähren. Der 2006 gegründete AK Deutsche Schwebefähren pflegt internationale Kontakte sowie die von der AG Osteland angeregte  Partnerschaft der deutschen Schwebefähren-Orte Osten und Osterrönfeld, wo 2013 das Hunderjährige der Fähre gefeiert wird. Er betreibt die Anerkennung aller acht Schwebefähren als Weltkulturerbe und informiert auf www.schwebefaehre.org




Der Fluss, der alles hat. Unter dem Namen "Blaues Netz Oste" ist 2010 der Osteland-Arbeitskreis Schifffahrt und Gewässer gegründet worden, dem Wassersportler und Wassertouristiker, Sportfischer und Naturschützer angehören. Der Arbeitskreis hat einen Hafenführer veröffentlicht und eine Imagekampagne "Lust auf Osteland" gestartet (Foto). Über den Arbeitskreis informiert die Website Blaues Netz Oste.



200 Jahre Oste ohne Napoleon. Aus Anlassder 200. Wiederkehr des Endes der "Franzosenzeit" in der Oste im Jahre 2013 spricht Frank Auf dem Felde in der Hauptversammlung 2013 über "Napoleon im Osrteland - Zwischen Pläsier und Malör". Anfang Oktober folgt ein Historien-Festival der Osteland-Mitgliedsgruppe "Neuhäuser Lumpenhunde". Mehr auf der Osteland-Website 1813.oste.de.



Von der Quelle bis zur Mündung. "Schilfwogend und
nordseefrisch und wundergrün" nennt das Magazin "Stern" die Oste. Eine 145 Kilometer lange Radroute, ursprünglich entwickelt für das ADFC-Tourenportal, wird von der AG Osteland als "Seelenbaumel- Route" propagiert. Im Sommer 2011 fand die organisierte Erstbefahrung statt. Mehr auf der Website www.oste-radweg.de.




Die Zukunft des Hochwasserschutzes. Aus Anlass der 50. Wiederkehr der Februarflut 1962 widmete sich die AG Osteland im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe "Wilde Oste" mit Vorträgen und einer Ausstellung der Vergangenheit und Zukunft des Hochwasserschutzes am Fluss. Über das Projekt und alle Veranstaltungen informiert die AG Osteland unter www.wilde.oste.de. Illustration: Lore Matuscheck.




Kultureller Leuchtturm an der Mündung. Unverzichtbar für die Region Kehdingen-Oste ist das Natureum Niederelbe - als ökologischer Lernort, kultureller Leuchtturm und touristische Attraktion am Oste-Radweg und der Deutschen Fährstraße. Die AG Osteland kämpfte mit dem "Baljer Appell" für die 2013 realisierte Erweiterung und Erneuerung des Küstenmuseums - siehe www.tor.zur.oste.de.




"Oste-Oscar" und Tag der Oste. Seit 2005 veranstaltet die AG Osteland alljährlich unter der Schirmherrschaft der Oste-Landräte einen "Tag der Oste" mit Vergabe des Osteland-Kulturpreises "Der Goldene Hecht", des sogenannten Oste-Oscar. Der Wortlaut der Festreden und die Namen aller bisherigen Oste-Kulturpreisträger stehen auf der Website www.tag.der.oste.de.




Die Rückkehr des grauen Riesen. Die Wiederansiedlung von Stör und Lachs ist Ziel der 7700 Sportfischer an der Oste und der Arge Wanderfische Oste, die seit Ende 2011 der AG Osteland angehört.  Schwerpunkte: ein Stördenkmal in Oberndorf (Foto), eine von der AG Osteland gestaltete Stör-Ausstellung, Info-Abende ("Kaviarnächte") und Einsatz für die Biotopverbesserung. Mehr unter wanderfische.oste.de




Von der Oste an die Oste. Im Rahmen des Projekts "Wir an der Oste" appelliert die AG Osteland an Vereine, Schulen und Firmen von der Unteren bzw. Oberen Oste, zur Belebung des Binnentourismus in der Region als Ausflugsziel Orte an jeweils anderen Flussabschnitt zu wählen, in der Saison 2010/11 die Samtgemeinden Am Dobrock bzw. Selsingen (Foto): www.wingst.de und www.selsingen.de




Morde zwischen Moor und Meer. "Jeder Ort ein Tatort" - mit diesem Slogan wirbt die AG Osteland für ihr Literatur- und Tourismus- förderungsprojekt Krimiland Kehdingen - Oste. Krimiwettbewerbe ("Mord auf der Schwebefähre") und Lesungen wecken Aufmerksamkeit für eine schaurig-schöne Region mit einer beispiellosen Dichte von Krimiautoren und fiktiven Tatorten. Mehr unter www.krimiland.de




Expeditionen in die Nachbarschaft. "Unbekannte Oste" heißt eine 2005 gestartete Reihe von 14 sonntäglichen Exkursionen der AG Osteland zu Lande und zu Wasser (Foto) mit Themen wie Burgen, Werften, Gezeiten, Naturerlebnisse, Museen, Literatur und Moore. Einen Rückblick auf die Exkursionen, dessen Konzept jetzt von privaten Veranstaltern aufgegriffen worden ist, bietet www.exkursionen.oste.de




Messen und Märkte. Auf Dutzenden von Messen und Märkten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein hat der Arbeitsbereich Messen und Märkte (verantwortlich: Renate Bölsche) seit 2004 mit Info-Ständen für die Oste geworben. Angeboten wurden unter anderem Benefiz-Sondermarken der Post Austria zugunsten der Schwebefähre (Foto) sowie Bücher und Poster von Mitgliedern. 




Die Milchkuh als Zugpferd. Nach einer im Mai 2007 gestarteten Initiative der AG Osteland wurde die Niedersächsische Milchstraße um drei neue Routen nach Norden erweitert. Zentrum des Milchtourismus ist der im April 2009 zur Gläsernen Molkerei umgestaltete Betrieb in Oberndorf-Hasenfleet. Über die milchtouristischen Aktivitäten der AG Osteland informiert www.milchtourismus.oste.de.




Malerische Oste. Im "Land der vergessenen Maler" (Bremervörder Zeitung) hat die AG Osteland 2007 begonnen, mit vier Ausstellungen in Balje, Neuhaus, Bremervörde und Sittensen über das kulturelle Erbe der Osteregion zu informieren. Mehr über diese Aktivitäten, die mittlerweile von Neuhäuser Karl-Otto-Matthaei-Gesellschaft fortgesetzt werden, steht unter www.ausstellungen.oste.de.




420 Veranstaltungen von der Quelle bis zur Mündung. Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Baudenkmals Schwebefähre Osten - Hemmoor hat die AG Osteland 2009 ein Jahr der Oste ausgerufen. Von Januar bis Dezember wurden 420 Veranstaltungen koordiniert, darunter Regatten, Staffelläufe, Konzerte und Lesungen. Mehr auf der von Karl-Heinz Brinkmann gestalteten Seite www.osteweb.de




Ein Magazin für das Osteland. Über die AG Osteland sowie über Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen (Foto) in der Region berichtet das "Osteland-Magazin" (Auflage: rund 30.000 Exemplare), das vom Verlag der Niederelbe-Zeitung in Zusammenarbeit mit der AG Osteland  produziert wird. Die Ausgabe 2010 steht als PDF-Datei im Netz, die vom Frühjahr 2011 hier




Historischer Fährweg und Schwebefähren-Infomeile. Im September 2005 hat die AG Osteland den Historischen Fährweg Osten - Basbeck konzipiert und eröffnet. Auf dem Basbecker Teilstück gibt es seit 2009 eine von der AG Osteland gestaltete Internationale Schwebefähren-Infomeile mit großformatigen Tafeln über die acht noch existierenden Bauwerke dieser Art. Website: www.faehrweg.oste.de




Eine Webcam für die Schwebefähre. Nach einer Sammelaktion der AG Osteland ("Von der Oste für die Welt") konnte im September 2006 mit Hilfe vieler Sponsoren in Osten die erste Schwebefähre Kontinentaleuropas mit einer Webcam (auf dem Ostener Kirchturm) ausgestattet werden. Bilder weiterer Webcams entlang der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel stehen auf dieser www.webcams.oste.de




Druck für die Oste. Die AG Osteland hat die Bücher "Die Oste" (2007) und "Die Farben der Oste" (2009; Foto) und das Buch "Die Geschichte der Fähren an der Oste" (2011) herausgegeben, ebenso die Krimi-Anthologie "Mord an der Schwebefähre" (2009) und den Historienband "Ufergeflüster" (2012). Bei Bedarf erscheinen die "Osteland-Texte" sowie Newsletter. Mehr unter Publikationen




Per Kutsche durch Europa. Unter medialer Begleitung der AG Osteland haben die Hechthausener Reisejournalisten Jürgen und Christine Reimer als Botschafter des Ostelandes 2006 auf einer sechsmonatigen Tour durch sechs Länder für ihre Heimat an der Oste geworben. Die längste Kutschfahrt seit Erfindung des Automobils stand unter der Schirmherrschaft der Landesregierung. Mehr...
 

Unsere Region 


Das Osteland, der Einzugsbereich der Oste, umfasst etwa ein Drittel des Elbe-Weser-Dreiecks und ist mit 1800 Quadratkilometern so groß wie Hamburg und Berlin zusammen. Es liegt in vier Landkreisen (siehe Karte). Die ehrenamtlich tätige, gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. ist im Frühjahr 2004 als Lobby für die Oste gegründet worden, um auf den reizvollen, aber damals noch weithin unbekannten längsten Nebenfluss der Niederelbe hinzuweisen,seine Geschichte zu erforschen, sein Kulturerbe zu bewahren sowie Natur- und Denkmalschutz im Osteland zu stärken. Dem Verein gehören rund 420 Mitglieder an. 

Unsere Ehrenmitglieder


Mit dem "Goldenen Fährmann", der höchsten Mitglieder-Auszeichnung der AG Osteland, sind ausgezeichnet worden:

Horst Ahlf (2012),
Renate Bölsche (2014),
Jochen Bölsche (2014),
Gisela Bertholdt (2014),
Bernd Brauer (2014),
Dirk Brauer (2013),
Karl-Heinz Brinkmann (2009),
Gerd Drewes (2014),
Dorothee Fetz (2011), 
Sigrid Frömming (2011),
Irma Gerst (2014),
Willi Gerst (2014),
Heino Grantz (2013), 
Jürgen Hinck (2011),
Matthias Holl (2013),
Carsten Hubert (2013),
Bernd Jürgens (2014).
Henning Kuhne (2011),
Albertus Lemke (2009),
Günter Lunden (2011),
Johanna Milan (2013),
Christel Mix (2014),
Karin Plate (2013), 
Gerhard Reibe (2013),
Kurt Ringen (2013),
Ewald Romund (2011),
Hans Wilhelm Saul (2013),
Johannes Schmidt (2014),
Klaus Schmidt (2013),
Ursula M. Schroeder (2011),
Wolfgang Schütz (2009),
Curt Schuster (2011),
Bernd Sienknecht (2013),
Klaus Dieter Ströh (2013),
Gerald Tielebörger (2014),
Hans-Hermann Tiedemann (2013). 

Unsere Sponsoren 


Die  Preisgelder für den Oste-Kulturpreis Goldener Hecht wurden von folgenden Sponsoren aufgebracht: 

Axa-Versicherung, Dirk Ording, Stade (2010), 
Bargstedt Handlingsysteme GmbH, Hemmoor (2008), 
Bielefeld, Kai-Uwe, Landrat, Cuxhaven (2007), 
Bier-Harlos, Bremerhaven (2012),
Bütje Metallbau, Hemmoor (2010), 
Dabrock-Werbung, Wingst (2008), 
Dehoga, Stade (2005),
Dienstwelt, Simone Martens, Wedel (2010),
Elbfähre Glückstadt-Wischhafen, Glückstadt (2006, 2010, 2012, 2013, 2014), 
EWE Bremervörde (2006, 2009, 2012),
Ferienpark Geesthof, Hechthausen-Klint (2008),
Gewerbeverein Cadenberge (2008),
Grindel, Reinhard, MdB, Rotenburg/Wümme (2006), 
Guido Griemsmann, Landgasthaus Lütt Mandus, Wingst (2012),
Haus der Pflege, Ziegelkamper Höhe, Hemmoor (2011), 
HJC Ship-Management, Cadenberge (2008),
Jacobi Versicherungen, Hemmoor (2012), 
Johannßen, Claus, MdL, Otterndorf (2005), 
Klein, Hans-Jürgen, MdL, Steinau (2005),
Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln (2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014), 
Krogmann, Dr., Martina, MdB, Stade (2006),
Kuhne, Henning, und Milan, Johanna (2014),
Loewe, Elke, Drochtersen-Hüll (2006), 
Luttmann, Hermann, Landrat, Rotenburg/Wümme (2007), 
McAllister, David, MdL, Bad Bederkesa (2005, 2014), 
MCE-Verlag, Drochtersen (2009), 
Molkerei Hasenfleet, Oberndorf (2011), 
Norddeutscher FEAM - Fonds für Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen,  Schneverdingen (2011, 2012, 2013, 2014), 
Oellrich GmbH, Hemmoor (2007), 
Osteland-Physiotherapie, Hemmoor (2009),
Primo-Reisen Lührs, Wingst (2011),
ROAS Schnittblumengroßhandel, Cadenberge (2008), 
Roesberg, Landrat, Stade (2007), 
Romund, Ewald, Steuerberater, Stade und Großenwörden (2008), 
Sandmeyer GmbH, Elektro-  & Gebäudetechnik, Oberndorf (2013),
Sanitär- und Heizungsbau Michael Mahler GmbH, Hemmoor (2011),
Schiffsvermietung Eibe von   Glasow (Mocambo), Oberndorf (2013), 
Sparkasse Rotenburg-Zeven (2009), 
Stoffart, Christiane Pape,Cadenberge (2007),
Stünker, Joachim, MdB (2006), 
Thomas GmbH & Co., Bremervörde (2006), 
Uhtenwoldt, Nils und Edfried, Oberndorf (2005), 
Ulex, Neuhaus/Oste (2010, 2012, 2013), 
Unternehmensgruppe Pagel, Hemmoor (2007), 
Unternehmergemeinschaft Hemmoor (2005, 2014), 
Volksbanken (2005, 2007),
Wetzel, Dr., Margrit, MdB, Horneburg (2006) 
Windpark Hemmoor-Bröckelbeck, Hemmoor (2013)
Zeeck, Rehm & Zeeck, Steuerberatungs– und Rechtsanwaltssozietät, Cadenberge (2014)