Ausgabe Dezember 2012


AG Osteland begrüsst
Mitglied Nummer 500

Segler-Sternfahrt nach Schwarzenhütten geplant / Viertes Oste-Buch herausgeben

Vorstandsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.

Anfang 2004 haben elf Bürger der Samtgemeinde Hemmoor die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. gegründet. Mittlerweile, im neunten Jahr seines Bestehens, hat sich der gemeinnützige Verein mit Sitz in Osten auf das gesamte Einzugsgebiet der Oste ausgeweitet und das 500. Mitglied begrüßt. Gerade im letzten halben Jahr konnte die "Lobby für die Oste" große Fortschritte bei ihren Bemühungen erzielen, die Ferienregion im mittleren Drittel des Elbe-Weser-Dreiecks bekannter und attraktiver zu machen, wie der Vorstand bei seiner jüngsten Sitzung resümierte.

So hat die von Ministerpräsident David McAllister sowie den Bürgermeistern Carsten Hubert (Osten) und Detlef Hporeis (Oberndorf) im September vorgenommene Freisetzung des 1000. Störs bundesweit das Interesse von Sportfischern auf das Artenschutzprojekt an der Oste und damit auf die Flussregion gelenkt, berichtete Wolfgang Schütz (Osten), der Sprecher des Osteland-Arbeitskreises Wanderfische. Begrüßt werden von der AG Osteland die jüngst vorgenommene Modifizierung von Wehren und anderen Wanderfisch-Hindernissen am Oberlauf und die Eröffnung des ersten "fischdurchgängigen" Tideschöpfwerks an der Oste in Hemmoor-Basbeck.

Als weitere Attraktivierung der "Deutschen Fährstraße", die von der AG Osteland konzipiert worden ist, bewertet der Verein die Inbetriebnahme des Hechthausener "Püttenhüppers", der - nach Osten, Brobergen und Gräpel - vierten Personenfähre auf dem Fluss, am Ferienpark Geesthof in Hechthausen-Klint.

Gut angenommen wird, wie Dobrock-Touristiker und Vorstandsmitglied Michael Johnen (Cadenberge) ausführte, auch der neu eröffnete "Oste-Radweg" zwischen Tostedt (Landkreis Harburg) und Balje. Die reizvolle Route wird von der AG Osteland mit 35.000 großformatigen Gratis-Faltkarten beworben, die den gesamten Flusslauf von der Quelle bis zur Mündung darstellen.

Erfolgreich endete eine Serie von vier Ausstellungen zum 50. Jahrestag der verheerenden Februar-Sturmflut 1962. Die unter Federführung von AG-Osteland-Vize Walter Rademacher zusammengestellte Bilderschau wurde in Geversdorf, Balje, Nieder Ochtenhausen und in der Kulturdiele der Stadt Hemmoor gezeigt und durch eine Expertendiskussion in Großenwörden ergänzt.

Für die Tourismuswerbung will die AG Osteland auch weiterhin die vielen im "Krimiland Kehdingen-Oste" angesiedelten Kriminalromane nutzen. Nach der kürzlich erfolgten Präsentation des 50. Oste-Krimis - "Tödliche Schriftrollen vom Nil" von Dr. Reinhold Friedl - im Natureum Niederelbe will die Arbeitsgemeinschaft per Plakat ("Jeder Ort ein Tatort") und mit einer Gästeführerschulung im Dezember auf die Literaturregion aufmerksam machen, wie Vorstandsmitglied und Dipl.-Bibliothekarin Renate Bölsche
(Osten) ankündigte.

Als gesichert gilt eine weitere Aufwertung des Wassertourismus- und Wassersportreviers Oste. Im kommenden Jahr soll am Fährhaus in Brobergen, neben der historischen Prahmfähre, ein neuer Schiffsanleger entstehen. Es handelt sich - nach den Fahrgastschiff-Anlegern in Balje, Oberndorf, Osten, Hechthausen-Klint und Großenwörden - um das sechste in den letzten Jahren entstanden und von der AG Osteland mit Stationsschildern ausgestattete derartige Projekt an "blauen Route" der Deutschen Fährstraße.

Eine wassersportliche Premiere bereitet der Osteland-Arbeitskreis "Blaues Netz" für das nächste Jahr vor: Zum "Absegeln" sollen Wassersportler aus der gesamten Niederelberegion zu einer Art Sternfahrt in die Häfen an der Oste eingeladen werden, unter anderem auch nach Hemmoor-Schwarzenhütten. In die Vorbereitungen sind unter anderem die Touristiker am Unterlauf sowie die Wassersportvereine in Osten, Hemmoor, Oberndorf und Neuhaus einbezogen, wie Vorstandsmitglied Bernd Jürgens (Hemmoor) berichtete.

Literarischer Höhepunkt des Herbstes war das Erscheinen des vierten von der AG Osteland herausgegebenen Oste-Buches: Der Band "Ufergeflüster" von Dietrich Alsdorf (Verlag Atelier im Bauernhaus) wurde in der ehemaligen Lagerküche der Gedenkstätte Lager Sandbostel vorgestellt. Das Buch umfasst rund zwanzig "Geschichten aus der Geschichte" vom gesamten Flusslauf.

Positiv verläuft auch die Mitgliederentwicklung des Vereins, der kürzlich die Geschäftsfrau Wiebke tum Suden aus Neuhaus (Kreis Cuxhaven) als 500. Mitstreiterin aufnehmen konnte. Besonders starken Zuwachs verzeichnet der Verein zurzeit am Oberlauf der Oste. Als Mitstreiter konnte Deutschlands größte ehrenamtlich betriebene Flußgebietskooperation im Landkreis Rotenburg jüngst auch einige bekannte Persönlichkeiten begrüßen wie den NABU-Landesvize Uwe Baumert (Deinstedt), die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten (Scheeßel) und den CDU-Ortsvorsitzenden Marco Prietz (Bremervörde).

Der alljährlich begangene "Tag der Oste" soll 2013 im Landkreis Rotenburg stattfinden: Unter der Schirmherrschaft der Landräte aus Cuxhaven, Stade und Rotenburg wird der mit 3500 Euro dotierte Ostekulturpreis "Goldener Hecht" am Sonntag, 17. Februar, im geografischen Zentrum des Ostelandes in Bremervörde-Elm verliehen.

Jochen Bölsche


www.osteland.de

www.oste.de