Aktuell
Politik
Kultur
Tourismus
Vereine

 
ARCHIV
HEMMOOR
DOBROCK
 VEREINE
2007/08

Ältere Beiträge aus der Rubrik VEREINE (bis 2006) hier


Oberndorf

Kalthausfest mit
Bauernkapelle


Gerd Wichers und die Isenseer Musikanten

30. 6. 2009. Die Isenseer Bauerkapelle spielte, Schlachter Detlef Brandt grillte und 80 Gäste feierten: In der Oberndorfer Molkerei Hasenfleet beging am Dienstag die angegliederte Kalthausgemeinschaft ihr 25-jähriges Bestehen. Das Kalthaus selber - nicht zu verwechseln mit einem Kühlhaus - ist 50 Jahre alt.


Horst von Thaden dankt Horst Ahlf

Kalthäuser - so etwas wie kollektive Gefriertruhen - waren früher zentraler Bestandteil der dörflichen Gemeinschaft. Zur Zeit existierten im Elbe-Weser-Dreieck nur noch drei Einrichtungen dieser Art, wußte der Vereinsvorsitzende Horst Ahlf zu berichten, der dem Vereinsvorstand seit der Gründung angehört, seit 19 Jahren Vorsitzender ist ind dem mit einem Präsent gedankt wurde. Für Verdienste um das Kalthaus geehrt wurden auch Christa von Schassen und Helga Wichers.

Richard Schlichting, Vorstandsvorsitzender der Molkerei, gab einen Überblick über die Geschichte des Kalthauses, in dem die gut 70 Mitglieder Lebensmittel bei 42 Minusgraden schockgefrieren und in 188 Fächern lagern können. Geschäftsführer Horst von Thaden zeigte sich "froh und glücklich", dass aufgrund sparsamer Haushaltsführung die Gebührensätze nicht erhöht werden mussten. - Dem Vorstand der Kalthausgemeinschaft gehören neben Ahlf und von Thaden zur Zeit Christa von Schassen, Luise von See und Dirk Wienbarg an.


Ostelauf

Heimische Vereine
helfen organisieren


Versorgungsstation bei Geversdorf

27. 6. 2009. Überall an der Oste zwischen Neuhaus und Gräpel halfen die örtlichen Sportvereine bei der Organisation des 1. Oste-Staffellaufs zum Jahr der Oste. Freundliche Sportlerinnen und Sportler begrüßten die Teilnehmer entlang der 60,1 Kilometer langen Strecke mit Applaus und versorgten sie mit Wasser und kleinen Snacks.


Schokolade, Äpfel und Wasser in Oberndorf

Mehr Fotos vom Oste-Lauf sowie die wichtigsten Ergebnisse stehen auf dieser SONDERSEITE.


Hemmoor

Backen und Tanzen
an der Oste-Schute


Wieder wird ein buntes Tanzprogramm geboten

24. 6. 2009. Der Geschichts- und Heimatverein Hemmoor und die Kulturstiftung "Zement aus Hemmoor" veranstalten am Sonntag, 28. Juni, wieder gemeinsam eine Back- und Schutenfest. Um 10 Uhr beginnt auf dem Museumsgelände bei der Zementschute ein großer Flohmarkt. Es werden über 100 Händler erwartet. Ab 14 Uhr findet auf dem Platz bei der Kulturdiele ein Tanzgruppentreffen statt. Dabei nehmen in diesem Jahr zum ersten Mal nicht nur Volkstanzgruppen teil, sondern auch Kindertanzgruppen, die moderne Tänze aufführen werden.

Neben der Ammerländer Volkstanzgruppe "Hans Luers" aus Bad Zwischenahn, "De Hedendörper" aus Buxtehude-Hedendorf und den Hemmoorer Volkstänzern sind die Kindertanzgruppen Dancing Kids vom Hemmoorer Aktiv Sport- und Freizeitstudio und die Ballett- und Musical-Dancegroup vom TVG Drochtersen dabei. Diese Musical Gruppe wird außerdem am Freitag, 3. Juli, 20 Uhr, auf dem Gelände bei der Kulturdiele das Open-Air-Musical "Der etwas andere Sommernachtstraum", frei nach dem Queen-Musical "We will rock you", aufführen.


Werbung für das Back- und Schutenfest

Am Sonntag wird auf dem Gelände vor der Kulturdiele für Kinder ein Ponyreiten angeboten. Für die musikalische Unterhaltung ist wieder die Musik- und Spinnradgruppe des Vereins zuständig. Bei der Veranstaltung gibt es wieder Kaffee und frischen Butterkuchen aus dem Backhaus, bei der Museumsschute Bratwürste und frisch gezapftes Bier. In der Museumsschute kann man sich über die Geschichte der Hemmoor Zement und im Museum, dem "Haus für Hemmoorer Geschichte“, über die Urgeschichte informieren.

Um 11 Uhr Eröffnung
der Ausstellungsräume

Außerdem werden am Sonntag um 11 Uhr - nicht, wie ursprünglich angekündigt, um 10 Uhr -  die neuen Ausstellungsräume in der Kulturdiele Hemmoor eröffnet. Zu besichtigen sind dann in den oberen Räumen alte und neue Luftaufnahmen und Landkarten von Hemmoor aus den Jahren um 1875.


Schwebefähre

Fähren-Bilder im
Landtags-Foyer


Landes-Prominenz mit Schwebefähren-Bildern

19. 6. 2009. Mit einem Kinderchor-Auftritt dankte der Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, Johannes Schmidt (Hemmoor), Vertretern aller Fraktionen im hannoverschen Landtag für die Aufnahme von Kinderrechten in die Landesverfassung (wir berichteten). Bei dieser Gelegenheit überreichte er der Politprominenz, darunter auch Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU), Schwebefähren-Bilder von Hemmoorer Schülern (siehe unten) - Begründung: "Die Schwebefähre Osten - Hemmoor ist ein schönes Symbol dafür, wie Widerstände überwunden werden können."

"Für mich ist heute ein guter Tag für Kinder", kommentierte Ross-Luttmann die Verfassungsergänzung, für die sich die von Schmidt geführte Organisation seit langem einsetzt.. Nach monatelangem Ringen war eine fraktionsübergreifende Lösung erzielt worden. In vielen anderen Bundesländern sind Kinderrechte schon länger in der Verfassung verankert.

Im Bund war die
Union dagegen

Vize-CDU-Fraktionschefin Heidemarie Mundlos sagte zur Verabschiedung des Gesetzes, dass Kinderrechte in der Verfassung nicht zwingend nötig seien, da sie sowieso vom Grundgesetz geschützt seien. "Das kann man so sehen. Wir wollen aber ein klares und deutliches Zeichen für Kinder setzen." Im Grundgesetz sind Kinderrechte bislang nicht festgeschrieben. Eine entsprechende Bundesratsinitiative von SPD-geführten Ländern war im vorigen Jahr gescheitert. Vor allem die Union stimmte dagegen.

In Niedersachsen tritt die Verfassungsänderung am 1. Juli in Kraft. Dabei wird der Artikel 4 a hinzugefügt: "Kinder und Jugendliche haben als eigenständige Personen das Recht auf Achtung ihrer Würde und gewaltfreie Erziehung. Wer Kinder und Jugendliche erzieht, hat Anspruch auf angemessene staatliche Hilfe und Rücksichtnahme. Staat und Gesellschaft tragen für altersgerechte Lebensbedingungen Sorge. Kinder und Jugendliche sind vor körperlicher und seelischer Vernachlässigung und Misshandlung zu schützen."


Oberndorf

Sehnsucht nach
türkisem Wasser


Die Klappbrücke öffnet sich für die "Heimkehr"

16. 6. 2009. Nach jahrelanger Vorbereitung war es heute morgen um 8.15 Uhr so weit: Eskortiert von sechs Sportbooten der Seglergemeinschaft Oberndorf (SGO) verließ das Ehepaar Bert und Marlene Frisch mit seiner Yacht "Heimkehr" den Heimathafen zu einer Fahrt in die Karibik.


SGO-Vorsitzender Mählmann grüßt die Skipper

Per Lautsprecher wünschte der SGO-Vorsitzende Uwe Mählmann den Skippern von einer improvisierten "Schiffsbegrüßungsanlage" vom Vereinssteg aus "alles erdenklich Gute", während die Nebelhörner der Begleitboote tuteten und zwei Dutzend Oberndorfer - darunter auch Vorstandsvertreter der AG Osteland - auf Stegen und Deichen winkten und eine Studioversion der Oberndorf-Hymne "Das Herz der Oste" (Liedertafel Störtebeker) über den Fluss hallte.


Bert und Marlene Frisch in der NEZ

Die Niederelbe-Zeitung hatte ausführlich über den geplanten Törn berichtet.



Die Frischs segeln auch im Web

Über die beiden unternehmungslustigen Oberndorfer Wassersportler und ihre Yacht "Heimkehr" (Heimathafen: Oberndorf) gibt die schmucke Website www.heimkehr-hamburg.de ausführlich Auskunft.


Zwei der Begleitboote im Flaggenschmuck

Auf der Homepage und im elektronischen Logbuch gibt das Ehepaar Auskunft über die Vorbereitungen (Foto unten) und seine Pläne: "Seit Anfang 2008 haben wir unseren Lebensmittelpunkt aufs Boot verlegt, um in die Welt zu segeln. Groundstation bleibt unser Haus in Oberndorf an der Oste.


Genug Vorräte für eine lange Reise

Erste Ziele waren Orkneys, Schottland und Irland. In diesem Jahr wollen wir über Irland und Portugal zu den Kanaren. Und von dort nach Westen. Da liegt die Karibik mit den Palmen und dem türkisen Wasser."


Rudern

Oste-Regatta  mit
positiver Resonanz

Fotos: Johannes Schmidt
Die Siegerehrung am Ostedeich

13. 6. 2009. Die Oste ist ein Rudergewässer, das höchsten Ansprüchen genügt, waren sich die fast hundert Teilnehmer der Regatta der Wasserfreunde Hemmoor am vorigen Wochenende einig. Die Veranstaltung (siehe weiter unten) ging am Sonntag mit einem geselligen Beisammensein und der Siegerehrung sowie einem Grill- und Lagerfeuerabend zu Ende.


Stolz des Vereins: der neue Vierer

Ebenso zufrieden wie mit der positiven Resonanz aus den Reihen der Gäste zeigte sich Vorsitzender Werner Breves mit dem neuen "Flaggschiff" der Wasserfreunde, einem wunderschönen Vierer für rund 10.000 Euro, die durch langes Sparen und kleine Aktionen angesammelt wurden.

100 Ruderer
auf der Oste


Start und Ziel: der Anleger der Wasserfreunde

5. 6. 2009. An diesem Wochenende, vom 5. bis 7. Juni , findet die schon traditionelle und in weiten Teilen Deutschlands bekannte Oste-Regatta der Wasserfreunde Hemmoor statt. Es haben sich an die 100 Teilnehmer für diese Langstrecken-Regatta angemeldet, bei der es nicht nur um den Sport, sondern auch um das gemeinsame Miteinander geht. Zahlreiche Teilnehmer kommen schon seit vielen Jahren zu den Wasserfreunden Hemmoor an die Oste, um ein sportliches Wochenende in der herrlichen Landschaft zu verleben. Die Marathonstrecke von 84 km, die am Samstag zu absolvieren ist, sehen alle als eine besondere Herausforderung an, die am Abend gern mit Bratwurst und Bier am Lagerfeuer beendet wird.


Die Feuerwehr Osten hält Wacht

Am Sonntag geht es dann auf kürzere Strecken (25 bis ca. 50 km). Damit diese Veranstaltung auch gelingt, sind im Vorwege viele fleißige Hände nötig. Aus diesem Grund waren schon lange vor dem Wochenende alle Aktiven auf den Beinen, um den Zeltplatz, die Stellplätze für die Boote und das Bootshaus herzurichten. Dabei dürfen auch die freiwilligen Helfer, die am Wochenende das Frühstück schon ab 5.30 Uhr servieren, nicht vergessen werden.


"Oste-Marathon" unweit der Schwebefähre

Die weitesten Anfahrten zur bundesweit ausgeschriebenen Regatta (Ausschreibung hier) legten Teilnehmer aus Berlin und Neuss zurück.

Mehr über den Wassersportsommer an der Oste weiter unten.


Wingst

Liebe auf den
ersten Blick


Esel Max aus Oberhausen...

... begrüßt Eselin Queen in der Wingst

7. 6. 2009. Eselin Queen, selber noch recht neu im Wingster Zoo, hat nach kurzer Eingewöhnungszeit Gesellschaft bekommen. Zoodirektor Dr. Rüdiger Wandrey und Edfried Uhtenwoldt vom Zoo-Förderverein haben aus Oberhausen einen Esel namens Max in die Wingst transportiert. Der Neuankömmling wurde von Queen nach kurzem Fremdeln mit einem Kuss begrüßt.

Für oste.de fotografierte Edfried Uhtenwoldt.


Kinderschutz

Hemmoorer initiiert
Verfassungsartikel


Kinderschutzbund-Vorsitzender Schmidt

11. 5. 2009. Den Kindern in Niedersachsen sollen bestimmte Rechte bald in der Landesverfassung garantiert werden. Nach mehr als zweijährigen Verhandlungen stimmte die SPD-Fraktion am Dienstag einem fraktionsübergreifenden Kompromisspapier zu, wie Fraktionsvize Uwe Schwarz in Hannover mitteilte. Durch die Änderung der Verfassung werde die schutz- und förderwürdige Rechtspersönlichkeit von Kindern betont. Den Plänen nach soll im neuen Artikel 4a der Landesverfassung das Recht von Kindern auf gewaltfreie Erziehung, altersgerechte Lebensbedingungen und Schutz vor seelischer und körperlicher Misshandlungverankert werden. Ebenso soll die Achtung ihrer Würde als eigenständige Person in der Verfassung festgeschrieben werden.

Schwarz machte deutlich, dass sich die Sozialdemokraten insgesamt noch mehr Beteiligungsrechte für Kinder sowie Wohlfahrtsverbände und Kirchen gewünscht hätten. So sollten die Kinder zum Beispiel bei der Gestaltung von Kinderspielplätzen ein Wort mitreden können. "Dennoch sind wir froh über den Kompromiss, der einen jahrelangen Stillstand in der Kinderpolitik des Landes beendet", sagt Schwarz. Seine Fraktion geht davon aus, dass die Verfassungsänderung im Juni vom Landtag beschlossen wird und zum 1. Juli in Kraft tritt.

Die NEZ (Montag) schreibt die Initiative zur Verfassungsänderung dem Landesvorsitzenden des Kinderschutzbundes zu, dem Hemmoorer Johannes Schmidt, der vor zehn Jahren unter anderem den Marathonlauf "für die Rechte der Kinder" angeregt hat. "Der lange Atem des Landesvorsitzenden des Kinderschutzbundes hat sich gelohnt," urteilt das Blatt. Mehr...


Neuhaus

Kulinarische Meile
entlang der Oste


Hier wird geschlemmt: Ostepavillon in Neuhaus

4. 5. 2009. Sonntag, der 17. Mai, verspricht der bisher ereignisreichste Tag im Jahr der Oste zu werden: Der Sonntag ist der Tag der Heimatmuseen am fluß, der Großsegler-Besuche, des Shanty-Festivals in Schwarzenhütten. Jetzt kündigen der Gewerbeverein Neuhausund das Komitee 600 Jahre Neuhaus eine weitere Attraktion für diesen Tag an: Ab 11 Uhr gibt es eine Kulinarische Meile längs der Oste vom neuen Hafen bis zum Ostepavillon. Nachmittags servieren die Landfrauen zum Museumstag im Kornspeicher Kaffee und Kuchen.


Hemmoor

Schaufahren der
Schiffsmodelle


Originelle Modelle aus Hemmoor

2. 5. 2009. Zahlreiche interessierte Zuschauer verfolgten bei herrlichen Frühlingswetter das An- und Schaufahren des Schiffs-Modellbau-Clubs Hemmoor am Vereinssee. Neubauten und restaurierte Schiffmodelle, die im vergangenen Winter in den "Kellerwerften" entstanden sind, konnten bewundert werden. - Im Club laufen unterdessen die Vorbereitungen für die Beteiligung am Shanty-Chor-Treffen am Sonntag, 17. Mai, im alten Industriehafen Schwarzenhütten auf Hochtouren.


Generalprobe für den 17. Mai

In einem großen Schaubecken werden dort die Funktionen der Schiffsmodelle gezeigt. Ebenso gibt es Vorführungen der Indianerkanu-Gruppe. - Mehr über das Shantyfestival im Bremervörder Sonntagsjournal.


Vereine

Dritteljahrhundert
als Wanderführer


Jubiläumspräsent für Albertus Lemke (l.)

1. 5. 2009. Zum 33. Mal organisierte Albertus Lemke am Freitag eine Maiwanderung für den TSV Oberndorf.


Paradiesisch: der Weg durch den Obsthof

Während der Tour, die diesmal mit fast 60 Teilnehmern vom Obsthof von Peter Jantzen (Altendorf) durch blühende Apfelgärten, über den Ostedeich und die Schwebefähre zur Internationalen Fähr-Infomeile nach Basbeck führte, wurde Lemke für ein "Dritteljahrhundert als Tourenleiter" von der AG Osteland mit einem feinen Obstbrand beschenkt.


Mehr Fotos stehen auf dieser SONDERSEITE.


Heimatverein

Das Osteland
im Mittelalter


Kostümprobe beim Heimatverein Hemmoor

28. 4. 2009 (H. G.).  Die Zeit rückt näher und näher. Nur noch 10 Tage sind es bis zum großen Jubiläumsfest zum 25-jährigen Bestehen, das der Hemmoorer Geschichts- und Heimatverein um Heino Grantz am Sonnabend, 9. Mai, von 13 bis 21 Uhr und am Sonntag, 10. Mai, von 11 bis 18 Uhr in und auf Gelände der Kulturdiele feiern will. Bei dem Fest will der Verein demonstrieren, wie die Menschen an der Oste - die ja auch ein Fluß der Burgen war -  im Mittelalter gelebt haben.

An beiden Tagen unterhält der "Stader Mittelalterstammtisch" die jungen Besucher mit Stelzenlaufen, Reiterturnieren mit Steckenpferden, Ringstechen, mittelalterlichen Brettspielen, Filzen, Fingerloopen und Märchenerzählungen. Die Erwachsenen können an einem mittelalterlichem Rollenspiel teilnehmen. Weiter gibt es ein Marktgericht und einen Ablass- und Reliquienhandel. Henker, Mönche, Musici, Gewandschneider, Lederer, Bundschuhhersteller treten auf.


Mittelalterliche Atmosphäre in der Kulturdiele

Der Heimatverein sorgt für das leibliche Wohl. Die Gäste können sich mit "Gerstensaft, ein Elixier für ein langes Leben", erfrischen und die Wirkung des "Dielentrunks", einer "Tynktur für kräftigen Haarwuchs", usprobieren. Weiter bietet der Verein "Met, ein Tonicum gegen allerley koerperliche Beschwerden" und "Braunen Sud, ein Tonicum gegen fortschreitendes Altern", an. Zur Stärkung gibt es außerdem "Fleisch von der Sau im Brot", "Brot mit Schmalz vom Schweine" und natürlich ofenfrischer Butterkuchen.

Der Vorstand und alle Helfer werden in mittelalterlichem Gewand die Besucher bedienen. Zum Anprobieren traf man sich jetzt in der Kulturdiele. Alle hatten ihren Spaß dabei.


Culturkreis

Birte Zöllner im
Amt bestätigt


Culturkreis-Vorstand und Beirat

28. 4. 2009. In der Hauptversammlung desCulturkreises Hemmoor ist die Vorsitzende Birte Zöllnereinstimmig im Amt bestätigt worden. Ebenfalls einstimmig wurde Kassenführerin Ellen Hagenah wiedergewählt. Neuer Schriftführer ist Hans-Jürgen Goeman, nachdem Marion Werner das Amt aus Zeitgründen zur Verfügung gestellt hatte. Kassenprüfer für 2009 sind Gernot Lüdemann und Elke Winkelmann. Eine Satzungsänderung ermöglicht künftig die Aufnahme Minderjähriger. Der Mitgliedsbeitrag wurde nach 20 Jahren Stillstand geändert. - Auf dem Foto oben fehlen Curt Schuster, Erich Will, Rolf Meyer und Frank Zöllner.


Hemmoor

Shantys zum
Schützenfest

15. 4. 2009. Im Jahr der Oste werden auf dem Basbecker Schützenfest Wochenende 6./7. Juni maritime Akzente gesetzt: Weil der Schützenkönig in Basbeck, Rainer Kupke, Gesamtleiter des Shantychors Hemmoor ist, planen die Schützen für Sonntag, 7. Juni, 15 Uhr, einen musikalischen Nachmittag in der Basbecker Festhalle, bei dem der Shantychor und Gäste auftreten. - Der Shantychor ist Teil des Heimat- und Geschichtsvereins Hemmoor.


Oberndorf

SPD-Mitglieder
versteckten Eier


Auch an der Spielzeug-Lok wird gesucht

Ratsherr Fred Dobrinkat bei der Gewinnausgabe

12. 4. 2009. Fast 100 junge und alte Oberndorfer kamen am Ostersonntag zum traditionellen Eiersuchenzur Grünanlage am Dorfgemeinschaftshaus. Die Mitglieder des SPD-Distrikts Oberndorf hatten hunderte numerierter "Ostereiern" versteckt, die gegen Gewinne, vom Ball bis zum Buntstift-Set, eingetauscht werden konnten - eine gelungene Aktion bei strahlendem Sonnenschein.


Freiwilligenagentur

Frohe Botschaft
für Hemmoor


Staatssekretärin Hawighorst in Hemmoor

8. 4. 2009.  Das Projekt Mehrgenerationenhaus Hemmoor kann auf einen (niedrigen) fünfstelligen Betrag für den Aufbau einer Freiwilligenagentur (mehr) hoffen. "Wir stehen Ihrem Antrag auf Einrichtung einer Freiwilligenagentur sehr positiv gegenüber", sagte Staatssekretärin Dr. Christine Hawighorst am Mittwoch bei ihrem Besuch in Hemmoor in Gegenwart von CDU-Chef David McAllister, den Vereuinsvertretern Hans-Georg Kühlke, Dietmar Weritz und Joachim Brümmer (v. l. n. r.) sowie dem Kinderschutzbund-Landesvorsitzenden Johannes Schmidt (kleines Foto).

"Damit ist ein weiterer Knoten im Netzwerk der sozialen Infrastruktur in der Samtgemeinde Hemmoor festgezurrt," freut sich Schmidt, der auch SPD-Ratsherr ist. "In enger Kooperation werden das geplante Familienzentrum des DRK und das ehrenamtlich betriebene Mehrgenerationenhaus in Hemmoor auch für den Landkreis Cuxhaven wegweisende Perspektiven aufzeigen. Die Stadt und die Samtgemeinde Hemmoor machen sich fit für die zukünftigen Herausforderungen im demographischen Wandel unserer Gesellschaft."

Staatssekretärin
im Schützenpark

8. 4. 2009. "Viel Optimismus, aber noch wenig Geld" - das kennzeichnet nach den Worten von Mitinitiator Dietmar Weritz den am 19. März gegründeten Verein Mehrgenerationenhaus Hemmoor e. V., der im "Restaurants am Schützenpark" den Traum verwirklichen will, "Jung und Alt unter ein Dach" zu bringen. Nach dem Willen von Weritz und seinen Hauptmitstreitern, dem Hemmoorer Seniorenbeauftragten Joachim Brümmer und dem CDU-Senior Hans-Georg Kühlke, sollen für das geplante Mehrgenerationenhaus - es wäre das erste kreisweit außerhalb der Stadt Cuxhaven - auch Fördermittel des Landes fließen.

Für Mittwoch, 8. April, hat sich die Staatssekretärin im hannoverschen Sozialministerium, Christine Hawighorst, in Hemmoor angesagt, um sich im "Schützenpark" über die Pläne zu informieren. "Vielleicht rutschen wir durch eine Hintertür ins Förderprogramm," erhofft sich Dietmar Weritz von dem Besuch.

In dem früheren Restaurant, dessen neuer Besitzer Hans-Joachim Merkel ebenfalls im Verein aktiv ist, bieten neun Räume (zwischen zwölf und 300 Quadratmeter groß), eine Küche und eine Kegelbahn viel Platz für  Serviceangebote, Kurse und sonstige Aktivitäten. Was sich die CDU Hemmoor von dem Mehrgenerationenhaus verspricht, steht in diesem Grundsatzpapier der Samtgemeindefraktion.


Modellbau

Mini-Reeder haben
im Ostejahr viel vor


Liebe zum Detail: Modellschiff aus Hemmoor

1. 4. 2009. Außer bei seinen regelmäßigen Schaufahren am Vereinssee präsentiert sich der Schiffsmodellbauclub (SMC) Hemmoor im Jahr der Oste mit einem Schaubecken am 17. Mai bei dem Shantychor-Treffen am Hafen Schwarzenhütten und am 5. September beim Bahnhofstraßenfest. Das diesjährige "Anfahren" findet am 2. Mai ab 13 Uhr am See im Industriegebiet an der Lamstedter Straße statt, wir Vorsitzender Gerd Drewes (Foto) mitteilt. Nach dem großen Erfolg der Schiffsmodellbau-Ausstellung am 7. und 8. März  in der Festhalle Hemmoor beteiligte sich der SMC an der großen Jubiläumsausstellung zum 25-jährigen Bestehen des Drochterser Modellbau-Clubs. Über 100 Schiffsmodelle waren dort zu bewundern. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die ersten Einladungen für die nächste Ausstellung des SMC Hemmoor ausgesprochen, der im April 2011 ebenfalls sein 25-jähriges Bestehen feiert.


Segeln

Jürgen Hinck
bleibt am Ruder

Foto: Bölsche
Bauarbeiten fällig: SVOH-Anleger Geversdorf

17. 3. 2009. In der Mitgliederversammlung der Seglervereinigung Oste Hemmoor e. V. in Ohls Gasthof wurde der gesamte Vorstand um den 1. Vorsitzenden Jürgen Hinck wiedergewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden der 2. Vorsitzende Heinz Begemann, Kassenwart Bernd Jürgens, Schriftführer Norbert Rothert, Sportwart Dieter Ahlff und Pressewart Walter Licht. Neben den Wahlen standen die Beiträge des Vereins zum Jahr der Oste - vor allem das Shanty-Festival am 17. Mai mit Besuch des Fischloggers "Vegesack" in Schwarzenhütten - im Mittelpunkt. Außerdem ist eine Dalbenverlängerung an der Vereinsanlage in Geversdorf geplant, um die Sicherheit der Anleger auch bei extremem Hochwasser zu gewährleisten.


Hemmoor

Jubiläumsfest auf
der Bahnhofstraße


Das letzte Bahnhofstraßenfest fand 2007 statt

11. 3. 2009. Die Planungen für das 20. Bahnhofstraßenfest am 5. September sind angelaufen. Der Festausschuss, die IG Bahnhofstraße und der Culturkreis Hemmoor e. V. planen seit langem auf dieses Jubiläumsfest hin. Im Jahr der Oste wird die Straße, die seit 100 Jahren Bahnhof und Schwebefähre verbindet, in verschiedene Themenbereiche aufgeteilt, die mit Hemmoor und Umgebung in Verbindung gebracht werden. Geplant sind die Themen Wasser, Tourismus, Ehrenamt, Ausbildung, Gesundheit, Kinder, Traditionen, Unterhaltung etc. "Das Fest soll eine Plattform unserer Vereine, Organisationen, Firmen und Mitbürger sein. Es soll sich hier jeder wiederfinden und gerne auch jeder einbringen," erklärt der Festausschuss.

Auch 2009 soll das Hemmoorer Bahnhofstraßenfest wieder für Impulse in der Region sorgen sowie einen Treffpunkt der Bevölkerung darstellen. Das Fest ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, über 100 Stände waren vertreten. Das Angebot reichte von Infoständen der Firmen und Vereine über einen Aktivitäten-Parcours, diverse Einkaufsmöglichkeiten, eine große Tombola und Live-Musik  bis hin zu Ständen für das leibliche Wohl.


Der Festausschuß hat die Arbeit aufgenommen

Vereine, Organisationen, Firmen und weitere Interessierte werden gebeten, sich bereits jetzt anzumelden. Dies ist selbstverständlich auch möglich, wenn die Einzelheiten des Festbeitrages noch nicht feststehen. Die Stände sind von 13 bis 19 Uhr zu besetzen, der Aufbau ist morgens ab 10 Uhr möglich. Am Abend sorgt nach dem Rahmenprogramm eine Live-Band für den gelungenen Abschluss von Standbetreibern und Publikum.

Der Festausschuss bittet auch alle Mitbürger und bisherigen Teilnehmer, sich aktiv einzubringen und Ideen, Wünsche  und Verbesserungen für das Fest zu übermitteln. Gerne nimmt der Festausschuss weitere Mitstreiter auf, wer Lust hat, ist herzlich willkommen. Für Anmeldungen, Hinweise und Kontakte wird auf die Fest-Website  verwiesen. Dort steht auch ein Newsletter zur Verfügung, um künftig auf dem Laufenden zu bleiben. Als Kontaktpersonen stehen Curt Schuster (Tel. 0172-7822494) und Birte Zöllner (Tel. 0172 -8787646) vom Festausschuss zur Verfügung.


Herrenkohlessen

... und alle reden
von Klimaschutz


Festredner Walter Rademacher aus Neuhaus

15. 2. 2009. Die Elbvertiefung war das zentrale Thema des diesjährigen "Herrenkohlessens" der Freiburger Segler, bei dem am Wochenende auch die Wassersportler von der Oste stark vertreten waren. So reiste die Seglergemeinschaft Oberndorf (SGO) unter Vorsitz von Uwe Mählmann mit 20 Mitgliedern an, der WSC Osten war durch Walter von der Fecht und Dr. Manfred Toborg vertreten.

Bernd Mahler, Vorsitzender des gastgebenden Vereins, sprach bereits in seinem Grußwort sie Sorgen der Segler um den Zustand der Elbe und generell der Umwelt an: Bis zu sechs Kohlekraftwerke sollen in Brunsbüttel und Stade gebaut werden - "und alle reden vom Klimaschutz". Millionen Tonnen Kühlwasser würden die Elbe zusätzlich belasten.


Grünkohlessen der Freiburger Segler

In seinem Festvortrag ging der Wasserbau-Ingenieur Walter Rademacher (Neuhaus) vom Regionalen Bündnis gegen die Elbvertiefung in betont sachlicher Weise auf die Folgen einer weiteren Fahrrinnenanpassung ein, deren Bedarf und Wirtschaftlichkeit er mit instruktiven Statistiken in Zweifel zog.

Bei einer erneuten Vertiefung, von der auch Segler betroffen sind, werde es zu einer weiteren "schleichenden Aufsteilung der Nebenflüsse und Priele kommen", die nicht nur die Verschlickung beschleunige, sondern auch "den Bioreaktor Elbe abwürgt".

Mit seiner Kritik liege er, schloß Rademacher, "in vielen Fällen auf einer Linie mit der niedersächsischen Landesregierung": "Wenn Sie meinem Vortrag applaudieren wollen, dann aplaudieren Sie damit auch Umweltminister Sander und David McAllister." - Die Versammlung applaudierte.



AG Osteland

Zufrieden mit dem
Start ins Oste-Jahr


Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.

3. 2. 2009. Zufrieden mit dem Start ins Jahr der Oste zeigt sich die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., die 2009 zum Festjahr ausgerufen hat. Dem Verein seien mittlerweile 255 Veranstaltungen zwischen der Quelle und der Mündung des Flusses gemeldet worden, berichtete der Ostejahr-Koordinator Jochen Bölsche (Osten) in der Februar-Vorstandsitzung im Wingster Gasthaus "Zur Königstanne". Eine Liste sämtlicher Veranstaltungen - darunter Regatten, Rallyes, Ausstellungen, Schiffsbesuche, Lesungen und Hafenfeste - steht im Internet unter www.jahr-der-oste.de. Eine umfangreiche Vorschau enthält die Frühjahrs-Ausgabe des "Osteland-Magazins", das am 19. Februar mit einer Auflage von rund 30.000 Exemplaren erscheint.


Bereits 255 Veranstaltungen gemeldet

Die AG Osteland selber hat in den letzten Wochen mit dem dreitägigen Kunst-Event "Von Tostedt nach Tonga" sowie mit dem Jubiläumsabend zu ihrem fünfjährigen Bestehen in der Festhalle in Osten und mit der Gestaltung der Tafeln für die "Internationale Schwebefähren-Infomeile" in Hemmoor-Basbeck dazu beigetragen, die Flußregion auch überregional ins Blickfeld zu rücken. Als nächstes stehe, so Vorsitzender Gerald Tielebörger (Wingst), mit dem "Ball der Oste" am 28. Februar in Iselersheim einer der gesellschaftlichen Höhepunkte des Jahres auf dem Programm.

Auf dem Ball soll unter Schirmherrschaft der drei "Oste-Landräte" zum fünftenmal der mit 3000 Euro dotierte Osteland-Kulturpreis "Der goldene Hecht" vergeben werden. Unter dem Motto "Fluss der Genüsse" steht eine "Kulinarische Tombola", bei der unter der Regie von Albertus Lemke (Oberndorf) Delikatessen verlost werden - vom Bremervörder "Fährteller" über Apfelbrand aus der Ostemarsch bis zu Saiblingen aus dem Hemmoorer Kreidesee.


Historisches Foto vom Bremervörder Hafen

Dann geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Montag, 9. März, 18 Uhr, eröffnen die Volksbank Osterholz und die AG Osteland in der Bremervörder Volksbank-Schalterhalle, Alte Straße 17, mit einem Festvortrag des früheren Ersten Stadtrats und Oste-Kulturpreisträgers Rainer Brandt die Ausstellung "Der Bremervörder Hafen auf alten Fotografien". Am Freitag, 13. März, 19.30 Uhr, liest die Autorin Grit Klempow in der Oberndorfer Gaststätte Störtebecker aus ihrem neuen Buch "Hol över" über Fährleute von der Oste.

Am Sonnabend, 18. April, 15 Uhr, verleiht das Osteland-Projekt "Krimiland Kehdingen-Oste" in der Ostener Festhalle die Preise an die Sieger des Kurzkrimi-Wettbewerbs "Mord an der Schwebefähre". Außerdem wird das gleichnamige Taschenbuch aus dem Fischerhuder Verlag Atelier im Bauernhaus präsentiert.


Geversdorfer Tourismus-Vorsitzender Radtke

Erfreut zeigt sich die AG Osteland über den Mitgliederzustrom, der durch das Ostejahr stark bescheunigt worden ist. Nachdem erst im Januar das 300. Mitglied begrüßt worden war, nahm die "Lobby für die Oste" jetzt mit dem Touristikverein Geversdorf e. V. (Vorsitz: Jürgen Radtke) bereits das 325. Mitglied auf.

Schatzmeister Johannes Schmidt (Hemmoor) konnte über eine Großspende in Höhe von 10 000 Euro berichten. Damit sollen die neuen Sportboot- und Fahrgastschiffsanleger an der Oste, der "blauen Route" der Deutschen Fährstraße, mit einheitlichen Schildern versehen werden.


Erscheint am 15. März: neuer Radwanderführer

Darüber hinaus hat die AG Osteland einen Teil der Druckkosten für den von ihr verfaßten Radwanderführer "Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel" übernommen, den der Bielefelder Verlag BVA am 15. März in den Handel bringt.


Jahr der Oste

Oste-Boote
in Ägypten
.



Schmidt-Hemmoor am Ufer des Nil

3. 2. 2008. Papierboote aus Hemmoor auf den Fluten des Nil - da wunderten sich die Kairoer Fischer. Trotz der Aufschrift "Tostedt - Tonga" hatten nicht etwa verirrte Schiffchen vom Neujahrs-Kunstevent an der Oste den Weg nach Ägypten gefunden. Der Hemmoorer Ratsherr und Osteland-Mitstreiter Johannes Schmidt, der am vorigen Wochenende seine Tochter in Kairo besuchte, hatte die Papierboote auf dem Nil ausgesetzt...


Wassersport

Skipper starten
ins Oste-Jahr


Mitglieder der Clipper-Crew Hadeln (in Neuhaus)

30. 1. 2009. Die Boote liegen noch in den Hallen, dennoch mangelt es den Wassersportlern an der Oste nicht an Arbeit - und nicht am Vergnügen. Während zum Beispiel die Clipper-Crew Hadeln (Foto oben) den Besuch der "Seuten Deern II" im Jahr der Oste vorbereitet, freuen sich die Hemmoorer Segler auf ihr Wintervergnügen am 7. Februar ab 19.30 Uhr in Ohls Gasthaus (Anmeldung bis zum 1. 2. beim Festwirt oder beim Festausschuß).

Am 22. Februar, 14 Uhr, beginnt am Gasthaus "Lütt Mandus" in Wingst der Familienewandertag der Segler (Anmeldung bei Dieter Ahlff bis 216.2.). Am 6. März, 19.30 Uhr, findet in "Ohls Gasthof" die Jahreshauptversammlung statt. Einer der Höhepunkte des Vereinsjahres wird das Hafenfest am 17. Mai in Schwarzenhütten sein.

Mehr über die maritimen Highlights des Ostejahres steht unter OSTEN.


AG Osteland

Neumitglied vom
Ostesperrwerk


Das Sperrwerk an der Ostemündung

18. 1. 2009. Seit ihrer Jahreshauptversammlung am 13. Januar verzeichnet die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. verstärkt den Eintritt neuer Mitglieder. Zu den Neuaufnahmen zählt mit Gerd Tielke auch der Leiter des Ostesperrwerks, ein Mann, der zu den Internet-Pionieren im Osteland zählt. Schon vor Jahren hat er auf seiner privaten Website das Bauwerk an der Mündung vorgestellt. Seit kurzem betreibt Tielke auch die Homepage osteportal.de mit Neuigkeiten aus Neuhaus und Umgebung. Mit dem Eintritt des Sperrwerksleiters hat sich die Zahl der Osteland-Mitglieder auf 319 erhöht. Ein Aufnahmeformular kann hier heruntergeladen werden.



Sozialdemokraten

Generalsekretär Heil
gratuliert Cux-SPD


Kandidatin Thurid Küber mit Hubertus Heil

12. 1. 2008. Der Stargast bei der traditionellen Wingst-Wanderung der SPD, "Parteigeneral" Hubertus Heil, gratulierte den Sozialdemokraten im Cuxland, mit Thurid Küber eine junge Kandidatin für die Bundestagswahl nominiert zu haben. Er selbst sei mit 25 Jahren in den Bundestag gewählt worden und gehe davon aus, im Oktober auch Thurid Küber dort begrüssen zu können. Heil zeigte sich auch darüber erfreut, dass eine stattliche Anzahl Jusos am Waldspaziergang teilnahm. Daher ließ er es sich auch nicht nehmen, selber das Parteibuch einem 18-jähriges Neumitglied auszuhändigen. Anschließend ehrte Heil gemeinsam mit dem Dobrock-Ortsvorsitzenden Harald Bekmann und dem stellvertretenden UB-Vorsitzenden Claus Johannßen einige langjährige Mitglieder. Mehr unter www.spd-osten.de.

Ein NEZ-Porträt der SPD-Kandidatin Küber steht hier im Netz.


Bülkau

Radweg soll
saniert werden

12. 1. 2009. "Schon lange warten die Menschen in Bülkau auf die Sanierung des Radwegs an der Landesstraße 144. Nun scheint es endlich voranzugehen: Wie mir die Präsidentin der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Frau Almuth Witthaus, schriftlich zugesichert hat, werden die notwendigen Arbeiten in diesem Jahr durchgeführt", erklärte am Sonntag der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und Abgeordnete für Hadeln/Wesermünde, David McAllister. Er hatte sich kurz vor Weihnachten auf Einladung des Bürgermeisters der Gemeinde Bülkau, Manfred Schmitz, im Rahmen eines Ortstermins ein persönliches Bild vom Zustand des Radweges gemacht.


Vereine

Fünf Jahre "Lobby
für das Osteland"


Bootskorso Neujahr an der Ostequelle bei Tostedt

9. 1. 2008. Eine kunterbunte Papierschiffchen-Parade bildete zu Jahresbeginn den künstlerischen Start ins "Jahr der Oste", das von der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. ausgerufen worden ist. Der politische Auftakt für das Festjahr folgt an diesem Dienstag, 13. Januar, 20 Uhr, in der Ostener Festhalle, wo der gemeinnützige Verein nicht nur sein fünfjähriges Bestehen feiert: Er will auch seine Vorstellungen zur Zukunft der Osteregion erörtern und über den Planungsstand zum "Jahr der Oste" informieren.

300. Mitglied
wird geehrt


Osteland-Gründung am 13. Januar 2004 in Osten

Der Verein war vor genau fünf Jahren, am 13. Januar 2004, von zehn Mitgliedern in Osten gegründet worden, darunter Bürgermeister Carsten Hubert, der nun das Grußwort sprechen wird. Mittlerweile ist die Zahl der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft, die sich als "Lobby für die Oste" versteht, auf rund 310 angestiegen, darunter rund 25 Bürgermeister aus allen Samtgemeinden entlang des Flusses. Das 300. Mitglied soll in der Versammlung geehrt werden.

Wer bekommt
den Oste-Oscar?


Osteland-Kulturpreis Goldener Hecht

Außer den Berichten der beiden Vorsitzenden Gerald Tielebörger (Wingst) und Jochen Bölsche (Osten) sowie des Schatzmeisters Johannes Schmidt (Hemmoor) stehen Neu- und Nachwahlen auf der Tagesordnung. Außerdem soll über die nächsten Höhepunkte im Vereinsleben informiert werden.

Am Sonnabend, 28. Februar, 18.30 Uhr, beginnt in der Nähe des "Dreiländerecks" der Oste-Landkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg/Wümme, im Gasthaus Pülsch in Iselersheim, der 5. Tag der Oste, der aus Anlaß des Festjahres erstmals nicht als Matinee, sondern als "Ball der Oste" gefeiert werden soll. Eingeladen sind 400 Vertreter aus Politik, Kultur und Vereinsleben der Region.

Ebenfalls zum fünften Mal wird bei diesem Fest unter der Schirmherrschaft der Landräte der drei Kreise, Kai-Uwe Bielefeld, Michael Roesberg und Hermann Luttmann, der Ostekulturpreis "Goldener Hecht" verliehen. Der sogenannte "Oste-Oscar", bislang mit insgesamt 15 000 Euro dotiert und von dem Hemmoorer Künstler Mike Behrens als Bronzeskulptur gestaltet, wird für Verdienste um das Osteland in den Kategorien Literatur, Medien, Umwelt, Tourismus, Wissenschaft und Denkmalschutz verliehen.


Werbung für den Kurzkrimi-Wettbewerb

Eine weitere Ehrung steht am Sonnabend, 18. April, in Osten an. Dann werden die Sieger des Kurzkrimiwettbewerbs "Mord an der Schwebefähre" ausgezeichnet, den das Projekt "Krimiland Kehdingen-Oste" der AG Osteland ausgeschrieben hat und zu dem 94 Einsendungen von Autoren aus ganz Deutschland eingegangen sind. Die besten Beiträge, die dieser Tage von einer fünfköpfigen Jury unter Vorsitz von Elke Loewe (Hüll-Rönndeich) ausgewählt werden, sollen vom Fischerhuder Verlag Atelier im Bauernhaus als Taschenbuch veröffentlicht werden.


Vorlage für eine der Basbecker Info-Tafeln

Zu den rund 170 bislang gemeldeten Veranstaltungen zum Jahr der Oste zählt im Mai auch das fünfjährige Jubiläum der von der AG Osteland ins Leben gerufenen Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel. Zu diesem Anlaß erscheint in einem Bielefelder Verlag ein von der Arbeitsgemeinschaft erstellter Reiseführer. Zuvor soll außerdem am Hemmoorer Teilabschnitt der Themenroute, am Basbecker Fährstück, eine internationale Schwebefähren-Infomeile eingerichtet werden, zu der die AG Osteland der Samtgemeinde Hemmoor jetzt die Vorlagen für acht jeweils türgroße Informationstafeln über die acht weltweit noch existierenden Schwebefähren übergeben hat.


Oberndorf

Wandern am
Ufer der Oste


Oberndorfer TSV-Maiwanderung (2007)

6. 1. 2009. Bereits 31 mal (!) hat Albertus Lemke für den TSV Oberndorf eine Maiwanderung organisiert. Aus Anlass des Jahres der Oste soll die traditionelle Tour in diesem Jahr erstmals an die Obere Oste führen. Einzelheiten werden wie in den Vorjahren geheimgehalten - das Ziel soll eine Überraschung darstellen. Der genaue Termin wird unter anderem auf dieser Website mitgeteilt. - Am Wochenende hatte bereits der TSV Geversdorf angekündigt, zum Jahr der Oste ein Fußballturnier mit Mannschaften aus zwölf Oste-Orten ausrichten zu wollen (siehe unten).


Hemmoor

Touristiker wollen
Kräfte bündeln

Google Earth
Hemmoorer Tourismus-Magnet Kreidesee

5. 1. 2009. Auch im Ostebogen bei Hemmoor scheinen Politiker und Touristiker im Jahr der Oste die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und zur Kooperation zu drängen. Am Montag, 12. Januar, 19 Uhr, befaßt sich der Wirtschaftsförderungs- und Tourismusausschuß der Samtgemeinde Hemmoor in öffentlicher Sitzung im Rathaus mit einem entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion aus dem vorigen Herbst.

Damals hatte die SPD die Gründung einer "Hemmoorer Tourismus, Kultur und Marlketing GmbH" angestrebt. Inzwischen ist die Zeit über diesen Antrag wohl hinweggegangen, und eine andere Lösung zeichnet sich bereits sehr konkret ab.

Bei einem ersten Gespräch im November favorisierten die touristischen Akteure statt einer GmbH die Gründung eines Tourismusvereins auf der Ebene der Samtgemeinde. Daher wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, bestehend aus jeweils zwei Vertretern jeder Mitgliedsgemeinde und zwei Vertretern der Samtgemeinde, um die Bildung eines Vereins oder eines vergleichbaren Rechtsträgers vorzubereiten.

Wie Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer berichtet, zeichnete sich bei einem ersten Treffen im Dezember ab, dass eine Verschmelzung der Tourismusvereine aus Osten und Hemmoor zu einem Tourismusverein auf Samtgemeindeebene, der auch für Mitglieder aus Hechthausen und von außerhalb der Samtgemeinde offen steht, die vorteilhafteste Lösung ist.

Der Verein Touristik Osten e. V. unter Vorsitz von Horst Ahlf hat bereits seine Bereitschaft signalisiert, sich zugunsten einer großräumigeren Organisation aufzulösen.


Wingst

Winterwanderung
mit Hubertus Heil


SPD-Generalsekretär Hubertus Heil

6. 1. 2009. Seit ungefähr 25 Jahren veranstaltet der SPD-Ortsverein Am Dobrock einen winterlichen Waldspaziergang durch die Wingst. In diesem Jahrgeht es los am Sonntag, 11. Januar, um 14 Uhr am Restaurant Forsthaus in der Wingst. Wie immer gibt es auch den Stopp am Kakao- und Punschstand. Nach der Wanderung lädt der Ortsverein zu Kaffee und Kuchen im "Forsthaus" ein.

Mitwandern wird in diesem Jahr neben der Unterbezirksvorsitzenden Daniela Krause-Behrens und dem Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion, Claus Johannßen, auch die frisch gekürte Bundestagskandidatin Thurid Küber aus Cuxhaven. Ehrengast wird der Generalsekretär der SPD, Hubertus Heil, sein, der zum Kaffeetrinken in der Wingst erwartet wird. Der Vorsitzende des Ortsvereins, Harald Bekmann, und der Vorstand hoffen, dass viele, auch Nicht-Parteimitglieder, Interesse an Gesprächen sowie am geselligen Miteinander haben und mitwandern.


Geversdorf/Balje

Zwölf Vereine kicken
um Jahrhundert-Cup


Aktiv im Ostejahr: TSV Geversdorf

5. 1. 2009. "Die Oste feiert Jubiläum - wir feiern mit", meldet sich der TSV Geversdorf zum Jahr der Oste zu Wort. Die TSV-Fußballabteilung will, wie Leiter Werner Lemke am Wochenende der AG Osteland mitteilte, für einen sportlichen Höhepunkt im Festjahr sorgen. Vom 10. bis 18. Juli sollen in Geversdorf und Balje die Fußballer aus zwölf Oste-Orten um den "Jahrhundert-Cup" kämpfen. Damit soll zugleich das 60-jährige Bestehen des TSV Geversdorf (Website) gefeiert werden.

Geversdorf plant
Oste-Ausstellung


Bierkrüge im Heimatmuseum Geversdorf

Die Gemeinde Geversdorfbeteiligt sich, wie berichtet, mit mehreren weiteren Aktionen am "Jahr der Oste". So werden vom 21. bis 29. März, 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung, im Heimatmuseum im Ratshaus unter dem Titel "An de Oost" Fotografien aus der Ostelandschaft rund um Geversdorf von Volker Born gezeigt. Der Eintritt ist frei. Auch in Geversdorf soll ein "historischer Deichweg" mit Info-Tafeln eröffnet werden.

Fischer Zeeck lädt
auf seine "Ostetal"

Auch am "Tag der Museen" am Sonntag, 17. Mai, beteiligt sich der Heimatverein, wie Vorsitzender und Ortsheimatpfleger Günter Lunden (Foto) mitteilt. An diesem Tag sollen die sechs Heimatstuben und Heimatmuseen der Gemeinden Neuhaus, Geversdorf, Oberndorf, Hemmoor und Osten ganztägig geöffnet sein. Der Oste-Oldtimer Mocambo wird zwischen den Museumsorten verkehren. In einer Ausstellung mit dem Titel "Ein Dorf und sein Fluss" informiert der Heimatverein außerdem vom 27. bis zum 30. August im Museum über den Wandel auf und am Fluss. Im Geversdorfer Hafen gibt Flussfischer Walter Zeeck auf seinem Fischkutter "Ostetal" Auskunft über die Flussfischerei und die Oste als Lebensraum. Auch hier wird kein Eintritt erhoben.

Ein Besuch im Heimatmuseum in Geversdorf ist nach vorheriger Absprache mit Ortsheimatpfleger Lunden (Telefon 04752-7000) jederzeit möglich.


Schiffe

Modellschauen
im Jahr der Oste


Hemmoorer SMC-Vorsitzender Gerd Drewes

4. 1. 2009. Auch die Schiffsmodellbauer aus der Region beteiligen sich mit mehreren Terminen am Jahr der Oste. Der SMC Hemmoor veranstaltet, wie Vorsitzender Gerd Drewes mitteilt, eine Ausstellung am Wochenende 7. /8. März jeweils von 10 bis 18 Uhr in der Festhalle Hemmoor im Schützenweg. Gezeigt werden Ruderboote, Kreuzfahrtschiffe, Jachten, Fischkutter und Trawler, Arbeitsschiffe, Buddelschiffe, Indianerkanus und ein Schaubecken mit Modellvorführungen. An beiden Tagen wird eine Tombola veranstaltet.


Plakat zur SMC-Ausstellung (Ausschnitt)

Höhepunkt des Modellbaujahres wird eine Großveranstaltung mit vielen befreundeten Clubs am Sonntag, 17. Mai, beim Hafenfest in Schwarzenhütten sein.

Leuchtturm-Tag mit
Buddelschiff-Bauen


Buddelschiffbauer Lothar Peterskeit

Kartonmodellschiffe und Modelle von Seezeichen sind bei einem Informationstag des Fördervereins Baljer Leuchtturm von 1904 e. V. am Sonntag, 8. März, 9 bis 16 Uhr, im Gasthof "Zwei Linden" (Benecke) in Balje-Hörne zu sehen. Gezeigt werden auch die wunderbaren  Buddelschiffe aus der Werkstatt von Lothar Peterskeit aus Neuhaus. Kinder können unter Anleitung Buddelschiffe und Kartonmodellschiffe bauen.

Mehr über den Informationstag (u. a. mit Sonderpostamt und Sonderstempel, einer Wilhelm-Busch-Lesung von Wolfgang Gellert aus Geversdorf und Expertendiskussion über die Erhaltung maritimer Denkmäler) demnächst auf dieser Website.


Oberndorf

"Das Herz der
Oste" feierte


Sigrid Frömming mit Bürgermeister Horeis

2. 2. 2009. Volksfeststimmung herrschte am neuen Oste-Anleger in Oberndorf, als in Anwesenheit von Bürgermeister Detlef Horeis (SPD) und von Niels Uhtenwoldt, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Oberndorfer Vereine (IOV), am Freitag viele bunte Papierboote der Oste übergeben wurden. Das Oste-Dorf bewies einmal mehr, dass es sich mit Leidenschaft dem schönen Fluß zugewandt hat.


Künstler-Duo Tim Swan und Patricia Salas

Über 50 Einwohnerinnen und Einwohner waren zu der Papierkunst-Aktion von Sigrid Frömming (AG Osteland) gekommen. Als Albertus Lemke (TSV Oberndorf, AG Osteland) die von Uwe Mählmann getextete Dorfhymne anstimmte, sangen viele stolz den Refrain mit: "Das Herz der Oste ist Oberndorf."


Bekenntnis zur Oste: Ratsherr Dieter Mehnert

Unter den Gästen, die den Wintersonnenschein und den Anblick der bunten Schiffchen genossen, waren unter anderem die Musiker Patricia Salas und Tim Swan, die Theatermacher Petra Jeschke und Hartmut Behrens, die Heimatvereinsvorständler Henning Kuhne und Helga Jarck, Shantychor-Leiter und Ratsherr Fred Dobrinkat und Ehefrau Carola Dobrinkat sowie die Mocambo-Crew Eibe von Glasow und Caspar Bingemer.


Helga Jarck und Petra Jeschke

ARCHIV: Über 180 frühere Berichte unserer Website zum Thema Jahr der Oste stehen hier.


Oberndorf

"Wir feiern jede
Woche ein Fest"


Nach der Regatta: die Gäste im Hafen

21. 9. 2008. Ebenso zufrieden wie Uwe Mählmann, Vorsitzender der Seglergemeinschaft Oberndorf (SGO), zeigte sich Bürgermeister Detlef Horeis (SPD) beim Regattafest in der Nacht zum Sonntag im Bentwischer Schützenhaus. "Wir feiern jede Woche ein Fest," sagte Horeis in seinem Grußwort und wies darauf hin, dass auf das Regattafest demnächst das Deichfest zur Einweihung des neuen Anlegers sowie das Oktoberfest im Dorfgemeinschaftshaus folgen.


Wimpel zum Nordsee-Elbe-Cup

Horeis, der gemeinsam mit Mählmann die Sieger der 18. Oberndorfer Medemgrund-Regatta ehrte, zeigte sich erfreut über die Organisationskraft des SGO-Teams um Uwe Mählmann und Edfried Uhtenwoldt - vom Zeltaufbau über die satt bestückte Tombola bis hin zum perfekten Regattabegleit-, Auswertungs- und Fotodienst, der dafür sorgte, dass während des Festabends über 300 aktuelle Regattafotos von Henning Kuhne projiziert werden konnten.


Szarkes Team: Mählmann (r.) mit Mitstreitern

Auf Bahn eins (mit Spinnaker) lag die Blackout (Jan Lok, SVO) vorn, gefolgt von Diekerjung (Jürgen Drews, SVB) und Lofot (Rainer Gosch, SVB).


Bernd Jürgens (Hemmoor) war als erster im Ziel

Schnellstes Boot (First Ship home) war die Frechdax von Bernd Jürgens aus Hemmoor (SVOH). Der Siegerpokal auf Bahn zwei (ohne Spinnaker) ging an Jonathan (Lothar Beisenherz von der heimischen SGO). Platz zwei und drei belegten Cisco (Norbert Gundel, SVOH) und Atair (Bernd Szczepaniak, BCO).


Pokalsieger Lothar Beisenherz (Oberndorf)

Die 18. Oberndorfer Regatta - gelungene Generalprobe für die geplanten dreitägigen Wettkämpfe im Jahr der Oste 2009 - bildeten den Abschluß der Wettkämpfe um den Elbe-Nordsee-Cup, die von der SGO gemeinsam mit der Seglervereinigung Brunsbüttel (SVB), der Segler-Vereinigung Cuxhaven (SVC), der Seglervereinigung Freiburg (SVF) und der Segler-Vereinigung des TSV Otterndorf (SVO) veranstaltet werden.


Dritter beim Elbe-Cup: Dieter Ahlff (Hechthausen)

In der Gesamtwertung in der Gruppe ohne Spinnaker siegte die Raja (Dirk und Ingrid Müller, SVC) vor Papillon (Rudi Grimsmann, SVB) und der Carpe diem von Dieter Ahlff aus Hechthausen (SVOH). In der Spinnaker-Gruppe lagen die Diekerjung (Jürgen Drews, SVB), die Lofot (Rainer Gosch, SVB) und die Elbfuchs (Klaus Arndt, SVB) vorn.


Hier wird um den Nordsee-Elbe-Cup gekämpft

Alle Ergebnisse der Oberndorfer Regatta 2009 können bereits hier nachgelesen werden.

Eine SONDERSEITE mit aktuellen Regattafotos von Henning Kuhne steht hier.

Die SGO ist
30 Jahre alt

Die Seglergemeinschaft Oberndorf (SGO) existiert seit 1978 und ist seit 1987 ein eingetragener Verein. Ihr gehören rund 120 Mitglieder an. Berichte über die Oberndorfer Regatten 2006 und 2007 sind hier und hier auffindbar.


Jahr der Oste

Heimatverein plant
Rühmkorf-Gedenken


Peter Rühmkorf am ersten Schultag in Warstade

20. 9. 2008. Ist Hemmoor, noch immer als kulturarm und geschichtslos verschrien, doch besser als sein Ruf? Während es in den letzten Wochen still geworden scheint um die Idee des Samtgemeinde-Bürgermeisters Dirk Brauer, das Gymnasium Warstade nach Peter Rühmkorf zu benennen, dem bedeutendsten Nachkriegslyriker Deutschlands und berühmtesten Sohn der Stadt, wird jetzt der Geschichts- und Heimatverein aktiv. Als Beitrag für das Jahr der Oste 2009 plant der Verein, wie Vorsitzender Heino Grantz mitteilt, eine Gedenkfeier für Peter Rühmkorf, der fast zwanzig Jahre seines Lebens in Warstade verbracht hat. Die Feier soll am Sonntag, 25.Oktober 2009, 15 Uhr, in der Kulturdiele stattfinden - genau an diesem Tag jährt sich zum 80. Mal der Geburtstag des großen Dichters.


Vereinsvorsitzender Heino Grantz (mit Ehefrau)

Dass der rege Verein sich nicht nur für steinzeitliche Relikte und alte Trachten zuständig fühlt, stellt er nicht nur mit seiner bemerkenswerten Website unter Beweis, in der er auch über andere große Hemmoorer wie Alfred Vagts und Peter Schütt informiert, sondern auch mit einer literarischen Veranstaltung am Sonntag, 5. April, 15 Uhr, unter Beweis: Für diesen Tag hat der Heimatverein den Schriftsteller Schütt für eine Lesung in dessen Heimatstadt gewonnen.

Alles zum Thema Rühmkorf und Hemmoor steht auf dieser SONDERSEITE.


Sportfischer

Neuer Lehrgang
beginnt im Januar


Angellehrer Egon Boschen aus Lamstedt

14. 12. 2008. Der SFV "Oste" e.V. und der ASV Hemmoor e.V. führen gemeinsam einen Sportfischerlehrgang durch, wie die beiden Vorsitzenden Wolfgang Schütz und Heiko Gamlin mitteilen. Der Lehrgang beginnt am 9. Januar, 19 Uhr, im Gasthof Großenwördener Hof in Großenwörden. Ausbilder ist Osteland-Preisträger Egon Boschen (ASV Lamstedt e. V.), der Unterricht findet nach Vereinbarung statt. Jeder ist herzlich eingeladen, an diesem Lehrgang teilzunehmen. Die Sportfischerprüfung ist für jeden Angler Pflicht. Nähere Auskünfte unter 04771/4939 oder 0172/4264094.


Hemmoor

Rathaus-Apotheker
weiter an der Spitze

13. 12. 2008. Heinz-Günter Wolf steht für weitere vier Jahre an der Spitze der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Der 61-jährige Apotheker aus Hemmoor wurde von den Delegierten der 17 Landesapothekerverbände und 17 Landesapothekerkammern einstimmig als ABDA-Präsident wiedergewählt. Wolf bekleidet das Amt seit 2005. Seit 1989 ist er Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Niedersachsen.


Hemmoor

Förderfonds
für Kinder


Landfrauen beim Küstenklassik-Festival

2. 12. 2008. Unter dem Dach des Kinderschutzbundes und in Anwesenheit von dessen Landesvorsitzendem Johannes Schmidt ist jetzt in Hemmoor ein Kinder- und Jugendförderfonds gegründet worden. Für individuelle Hilfen stehen zunächst 3680 Euro zur Verfügung.

Zu diesem Grundstock hat das diesjährige Jugendküstenklassik-Festival seinen Überschuß in Höhe von 2600 Euro beigesteuert. Eine Kollekte während des Gottesdienstes im Rahmen des Festivals ergab rund 550 Euro. Weitere Spenden kommen von den Landfrauen An der Oste (200 Euro) sowie von Gastwirt Enno Sieb und Modedesignerin Nina Schwarz (335 Euro) aus dem Erlös der jüngsten Modenschau (siehe unten).


Parteien

Jusos im Cuxland
mit neuer Spitze


Der neue Unterbezirksvorstand -  Hinten v.r.n.l.: Hauke Schmiegl, Ansala Nagendearajah, Felix Köhn, Jan Meyer, Katharina Bohlmann, Michael Muckle, Katharina Haude, vorn v.r.n.l.: Laura Bohlmann, Rudolph Anthony Holtz

3. 12. 2008. Mit 13 von 21 Stimmen konnte Jan Meyer im Cuxhavener Bürohaus Antlantic den Unterbezirksvorsitz der Jusos im Kreis Cuxhaven übernehmen. Die SPD-Junioren setzen sich für eine Verbesserung der Bildunhgspolitik in Niedersachsen und eine enge Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften ein. Der neuen Bundestagskandidatin Thurid Küber sagten sie ihre Unterstützung im Wahlkampf zu. - Ausführlicher Bericht unter spd-hemmoor.de.


Oberndorf

200 Tannen für den
Weihnachtsmarkt

.
Das Tannenbaum-Kommando der Feuerwehr

23. 11. 2008. Nur noch wenige Tage bis zum Oberndorfer Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende. 20 Männer der Freiwilligen Feuerwehr haben bereits eine Woche vor Marktbeginn fast 200 Tannenbäume in der Gemeinde platziert, die, wie gewohnt, von den Anwohnern geschmückt werden sollen. Erstmals werden in diesem Jahr die drei am schönsten geschmückten Bäume auf dem Weihnachtsmarkt prämiert. "Dabei zählt weniger der Baum als vielmehr der einfallsreiche Schmuck," sagt Niels Uhtenwoldt von der Interessengemeinschaft Oberndorfer Vereine (IOV).


Das erste Zelt ist bereits aufgestellt

Wegen der zahlreichen Standanmeldungen und der guten Erfahrungen aus dem letzten Jahr ist ein zweites Zelt notwendig geworden, das freiwillige Helfer bereits aufgestellt haben. Die Veranstalter haben auch einige alte Verkaufsbuden wieder reaktiviert und zwei neue gebaut, die unter Tel. 04772-358 von Marktbeschickern ohne Bude abgerufen werden können.

Kleine Engel begrüßen
Gäste aus Brunsbüttel


Weihnachtsmarkt in Oberndorf (Archivbild)

Zum Weihnachtsmarkt kommt das Brunsbütteler Fahrgastschiff "Germania" am Sonntag um 13 Uhr mit Gästen aus Schleswig-Holstein nach Oberndorf, wo es am neuen Anleger an der Fährpromenade festmacht. Begrüßt werden die Gäste von Oberndorfer Kindern im Engelskostüm.


Werbung für den Weihnachtsmarkt

Am Wochenende sind sowohl das Restaurantschiff Ostekieker als auch die Mocambo geöffnet.

AG Osteland stellt
Oste-Bücher vor

Beim 31. Oberndorfer Weihnachtsmarkt am 1. Advent wird erstmals auch die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. mit einem Stand vertreten sein, wie Renate Bölsche vom AK Messen und Märkte des gemeinnützigen Vereins mitteilt. Schwerpunkt sind Informationen zum Oste-Tourismus und zum Krimiland Kehdingen-Oste. So sind die jüngst erschienenen Bücher und Kalender zum Thema Oste von Grit Klempow, Nikolaus Ruhl, Thomas Morgenstern u. v. a. erhältlich. - Das komplette Festprogramm steht hier im Internet.



Hemmoor

Bingo fördert
Anglerjugend


Die Umweltlotterie unterstützt den Nistkasten-Bau

18. 11. 2008. Bingo! Die niedersächsische Umweltlotterie Bingo hat die Materialkosten für eine Aktion der Jugendgruppe des Angelsportvereins (ASV) Hemmoor übernommen, die kürzlich 45 Nistkästen gebaut hat. Der Verein besitzt jetzt 100 Nistkästen, die von den Jugendlichen betreut und jedes Jahr gesäubert werden. Die 25 Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren trafen sich in der Halle des Malereibetriebs Stüven (Hemmoor), um die von der Firma Gätke (Osten-Isensee) vorgefertigten Bauteile zusammenzuschrauben. Sie waren voller Elan und Eifer bei der Sache, so dass nach kurzer Zeit 45 neue Behausungen und Nistplätze für die heimische Vogelwelt zur Verfügung standen.


Preisgekrönt: die jungen Umweltschützer

Da die Nistkästen des ASV nicht nur an vereinseigenen Gewässern hängen, sondern im gesamten Stadtgebiet, erörterte der Hemmoorer Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul (SPD) zu Beginn der Veranstaltung mit der Jugendgruppe, welche weiteren Plätze zum Aufhängen im Stadtgebiet geeignet sein könnten. Der Nachmittag endete bei Saft, selbstgebackenem Kuchen und gestärktem Bewußtsein fur Flora und Fauna, wie Heiko Gamlin, der 1. Vorsitzende des ASV, mitteilt.


Mehrgenerationenhaus

Gute Chancen
für Hemmoor?


Theateraufführung des Heimatvereins Hemmoor

8. 11. 2008. Nur eine Gemeinde pro Landkreis kann - wie berichtet - mit Fördergeldern zur Einrichtung eines Mehrgenerationenhauses (MGH) rechnen. Die Chancen für Hemmoor sind jetzt deutlich gestiegen. Denn die Gemeinde Oberndorf wird, wie es scheint, keinen MGH-Antrag stellen. Bei einem Bürger-Workshop im Gasthaus Henning jedenfalls herrschte kürzlich die Ansicht vor, die Aktivitäten der Gemeinde sollten lieber auf andere Aufgaben konzentriert werden (siehe Oberndorfer Gemeinde-Papier zum Zukunftswettbewerb mit Anlage).

In Hemmoor dagegen will ein Kreis von Aktiven um den Heimatvereins-Vize Joachim Brümmer (nicht Brömmer, wie neulich mehrfach zu lesen war) das zur Zeit im Besitz von Hans-Joachim Merkel befindliche ehemalige "Restaurant am Schützenpark" in ein MGH umwandeln. Zusammen mit seinen Mitstreitern, den agilen CDU-Senioren Dietmar Weritz und Hans-Georg Kühlcke, denkt Brümmer daran, eine Stätte für Veranstaltungen von Kirchen, Sozialverband sowie Sport- und anderen Vereinen zu schaffen. Brümmer selber leitet seit Jahren die Theatergruppe des Geschichts- und Heimatvereins Hemmoor (siehe Foto oben).


Wassersport

Oberndorfs Beiträge
zum Jahr der Oste


Kanustaffelrennen in Oberndorf (Archivbild)

3. 11. 2008. Auch der Verein Oste-Touristik Oberndorf beteilgt sich aktiv am Jahr der Oste 2009. Am 22. und 23. August soll ein Sommerfest an der Fährpromenadestattfinden. Für Sonnabend ist ein Kanu-Staffelrennen für Oberndorfer Vereine vorgesehen, am folgenden Tag sollen sich die besten Oberndorfer Crews mit Mannschaften von der ganzen Oste messen. - Für Pfingstsamstag plant der Verein ein Platzkonzert auf dem neuen Mocambo-Anleger.

Schiffsanleger als
Tourismusmagnet

Schon jetzt erweist sich der neue Oberndorfer Anleger als Touristenmagnet. Zum Oberndorfer Weihnachtsmarkt am 30. November wird die Reederei PSB Brandt aus Brunsbüttel die Gemeinde Oberndorf ansteuern. Das PSB-Fahrgastschiff "Nordstern" fasst rund 200 Passagiere.


Bahnhofstraßenfest

Hemmoor plant fürs
Jahr der Oste 2009


Bahnhofstraße: Nach der Pause wieder ein Fest

2. 11. 2008. Ein schönes Jubiläum fällt ins Jahr der Oste 2009: Am Sonnabend, 5. September, findet das 20. Hemmoorer Bahnhofstraßenfest statt. Die Vorbereitungen haben bereits beginnen. Der Festausschuss "Bahnhofstraßenfest" im Culturkreis Hemmoor e. V. hatte 2008 bewusst eine Pause eingelegt. Der Festausschuss plant nun für 2009, zum 100-jährigen Bestehern der Schwebefähre Osten - Hemmoor, erneut "ein Straßenfest, das neue Impulse für die Jugend und unsere Region geben soll", wie Birte Zöllner mitteilt.

Das Fest ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, über 100 Stände mit vielfältigen Angeboten waren vertreten. Das Spektrum reichte von Infoständen der Firmen und Vereine über einen Aktivitäten-Parcours für Kinder und Erwachsene, Präsentationen und Darbietungen von Vereinen und Gruppen, diverse Einkaufsmöglichkeiten sowohl regionaler als auch überregionaler Waren, eine große Tombola und Live-Musik  bis hin zu Ständen für das leibliche Wohl.

Teilnehmer sollten sich
schon jetzt anmelden


Einer von hundert Ständen (2007)

Vereine, Organisationen, Firmen und weitere Interessierte werden gebeten, sich bereits jetzt anzumelden. Dies ist selbstverständlich auch möglich, wenn die Einzelheiten des Festbeitrages noch nicht feststehen. Der Festausschuss bittet alle Mitbürger und bisherigen Teilnehmer, sich aktiv einzubringen und Ideen, Wünsche und Verbesserungen für das Fest zu übermitteln. Gerne nimmt der Festausschuss auch noch Mitstreiter auf, jeder der Lust hat, ist herzlich willkommen.


Mitorganisator Curt Schuster ist Kontaktmann

Der Festausschuss verweist auf die Internetseite www.hemmoorer-bahnhofstrassenfest.de und bittet, auf diesem Weg die Anmeldungen vorzunehmen, die Wünsche und Ideen zu platzieren und sich für den Newsletter anzumelden. Als Kontaktperson steht Curt Schuster vom Festausschuss unter der Telefonnummer: 0172-7822494 zur Verfügung.


Oberndorf

Kuckucksheim reist
durch die Wolken


Kran-Aktion der Oberndorfer Segler

2. 11. 2008. Was ist das für ein Wolkenkuckucksheim? Am Wochenende kranten fast 30 Mitglieder der Oberndorfer Segler-Vereinigung ihren Anleger Ponton um Ponton aus der Oste - und damit auch die Rasthütte, die den Sommer über auf dem Steg verankert war.


Cadenberge

Drei Markttage - so
bunt wie der Herbst


Heß (l.) und Heinßen (4.v.l.) bei der Eröffnung

18. 10. 2008. So bunt wie der Herbst präsentiert sich der traditionelle Cadenberger Herbstmarkt, der am Sonnabend um 14 Uhr von Bürgermeister Schorsch Heinßen (CDU) und dem Vorsitzenden des Gewerbevereins, Wolfgang Heß, sowie Vertretern der Schausteller eröffnet wurde.


Erstmals dabei: Arbeitsgemeinschaft Osteland

Unter den knapp 20 Ausstellern der Gewerbeschau im benachbarten Messezelt ist erstmals auch die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V., die ihre Projekte Deutsche Fährstraße und Krimiland Kehdingen-Oste vorstellt und über das bevorstehende Jahr der Oste informiert.

Herbstmarkt und Gewerbeschau dauern bis Montagabend. Am verkaufsoffenen Sonntag findet ab 8 Uhr ein Flohmarkt auf dem Aldi-Parkplatz statt. Am Montag, dem Familientag, locken die Schausteller mit ermäßigten Preisen.


Bei Schlachter Hess geht's um die Wurst

Die Fleischerei Hess veranstaltet ein "Würfeln um die Wurst". Bei einer Verlosung, die von den TSV-Handballern veranstaltet wird, sind wertvolle Warengutscheine zu gewinnen.


Blasmusik sorgt für Stimmung im Zelt

Gemeinsam mit den Berufsbildenden Schulen veranstaltet der Gewerbeverein auch in diesem Jahr wieder einen Dekorationswettbewerb.


Tischkicker-Turnier im Gewerbezelt

Im Gewerbezelt sucht die Firma EP Holl die besten Tischkicker. Den Tisch spendet Firmenchef Matthias Holl nach dem Herbstmarkt der Kirche für deren Jugendarbeit.

Foto: Hesse
Kicker-Siegerehrung durch Matthias Holl

Mehr vom Herbstmarkt auf der empfehlenswerten Website www.cadenberge-online.de von Webmaster Andreas Protze.


Oberndorf

Oktoberfest mit der
Cheerleader-Gruppe


Oberndorfer Cheerleader-Gruppe

1. 10. 2008. Beim Oberndorfer Oktoberfest am Freitag, 3. Oktober, ab 10.30 Uhr im Festzelt am Dorfgemeinschaftshaus tritt wieder einmal die Oberndorfer Cheerleader-Gruppe auf. Hervorgegangen ist sie 2006 aus einer zwei Jahre zuvor entstandenen Theatergruppe. Die Gruppe, geleitet von Silke Engelking und Angelika Sanft, besteht aus 20 Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren und trainiert pro Woche 60 Minuten lang beim TSV Oberndorf. Bei den bisherigen Auftritten - etwa bei Schützenfesten und Sportfesten - konnte die tolle Truppe ihr Können immer wieder unter Beweis stellen.


Oberndorf

"Wir feiern jede
Woche ein Fest"


Nach der Regatta: die Gäste im Hafen

21. 9. 2008. Ebenso zufrieden wie Uwe Mählmann, Vorsitzender der Seglergemeinschaft Oberndorf (SGO), zeigte sich Bürgermeister Detlef Horeis (SPD) beim Regattafest in der Nacht zum Sonntag im Bentwischer Schützenhaus. "Wir feiern jede Woche ein Fest," sagte Horeis in seinem Grußwort und wies darauf hin, dass auf das Regattafest demnächst das Deichfest zur Einweihung des neuen Anlegers sowie das Oktoberfest im Dorfgemeinschaftshaus folgen.


Wimpel zum Nordsee-Elbe-Cup

Horeis, der gemeinsam mit Mählmann die Sieger der 18. Oberndorfer Medemgrund-Regatta ehrte, zeigte sich erfreut über die Organisationskraft des SGO-Teams um Uwe Mählmann und Edfried Uhtenwoldt - vom Zeltaufbau über die satt bestückte Tombola bis hin zum perfekten Regattabegleit-, Auswertungs- und Fotodienst, der dafür sorgte, dass während des Festabends über 300 aktuelle Regattafotos von Henning Kuhne projiziert werden konnten.


Szarkes Team: Mählmann (r.) mit Mitstreitern

Auf Bahn eins (mit Spinnaker) lag die Blackout (Jan Lok, SVO) vorn, gefolgt von Diekerjung (Jürgen Drews, SVB) und Lofot (Rainer Gosch, SVB).


Bernd Jürgens (Hemmoor) war als erster im Ziel

Schnellstes Boot (First Ship home) war die Frechdax von Bernd Jürgens aus Hemmoor (SVOH). Der Siegerpokal auf Bahn zwei (ohne Spinnaker) ging an Jonathan (Lothar Beisenherz von der heimischen SGO). Platz zwei und drei belegten Cisco (Norbert Gundel, SVOH) und Atair (Bernd Szczepaniak, BCO).


Pokalsieger Lothar Beisenherz (Oberndorf)

Die 18. Oberndorfer Regatta - gelungene Generalprobe für die geplanten dreitägigen Wettkämpfe im Jahr der Oste 2009 - bildeten den Abschluß der Wettkämpfe um den Elbe-Nordsee-Cup, die von der SGO gemeinsam mit der Seglervereinigung Brunsbüttel (SVB), der Segler-Vereinigung Cuxhaven (SVC), der Seglervereinigung Freiburg (SVF) und der Segler-Vereinigung des TSV Otterndorf (SVO) veranstaltet werden.


Dritter beim Elbe-Cup: Dieter Ahlff (Hechthausen)

In der Gesamtwertung in der Gruppe ohne Spinnaker siegte die Raja (Dirk und Ingrid Müller, SVC) vor Papillon (Rudi Grimsmann, SVB) und der Carpe diem von Dieter Ahlff aus Hechthausen (SVOH). In der Spinnaker-Gruppe lagen die Diekerjung (Jürgen Drews, SVB), die Lofot (Rainer Gosch, SVB) und die Elbfuchs (Klaus Arndt, SVB) vorn.


Hier wird um den Nordsee-Elbe-Cup gekämpft

Alle Ergebnisse der Oberndorfer Regatta 2009 können bereits hier nachgelesen werden.

Eine SONDERSEITE mit aktuellen Regattafotos von Henning Kuhne steht hier.

Die SGO ist
30 Jahre alt

Die Seglergemeinschaft Oberndorf (SGO) existiert seit 1978 und ist seit 1987 ein eingetragener Verein. Ihr gehören rund 120 Mitglieder an. Berichte über die Oberndorfer Regatten 2006 und 2007 sind hier und hier auffindbar.


Jahr der Oste

Heimatverein plant
Rühmkorf-Gedenken


Peter Rühmkorf am ersten Schultag in Warstade

20. 9. 2008. Ist Hemmoor, noch immer als kulturarm und geschichtslos verschrien, doch besser als sein Ruf? Während es in den letzten Wochen still geworden scheint um die Idee des Samtgemeinde-Bürgermeisters Dirk Brauer, das Gymnasium Warstade nach Peter Rühmkorf zu benennen, dem bedeutendsten Nachkriegslyriker Deutschlands und berühmtesten Sohn der Stadt, wird jetzt der Geschichts- und Heimatverein aktiv. Als Beitrag für das Jahr der Oste 2009 plant der Verein, wie Vorsitzender Heino Grantz mitteilt, eine Gedenkfeier für Peter Rühmkorf, der fast zwanzig Jahre seines Lebens in Warstade verbracht hat. Die Feier soll am Sonntag, 25.Oktober 2009, 15 Uhr, in der Kulturdiele stattfinden - genau an diesem Tag jährt sich zum 80. Mal der Geburtstag des großen Dichters.


Vereinsvorsitzender Heino Grantz (mit Ehefrau)

Dass der rege Verein sich nicht nur für steinzeitliche Relikte und alte Trachten zuständig fühlt, stellt er nicht nur mit seiner bemerkenswerten Website unter Beweis, in der er auch über andere große Hemmoorer wie Alfred Vagts und Peter Schütt informiert, sondern auch mit einer literarischen Veranstaltung am Sonntag, 5. April, 15 Uhr, unter Beweis: Für diesen Tag hat der Heimatverein den Schriftsteller Schütt für eine Lesung in dessen Heimatstadt gewonnen.

Alles zum Thema Rühmkorf und Hemmoor steht auf dieser SONDERSEITE.


ADFC

Mit Günther Lunden
durchs Museum


Sehenswert: Heimatmuseum in Geversdorf

9. 8. 2008. Bei traumhaftem Wetter endete am Sonnabend die vierte diesjährige Fahrrad-Erlebnistour, die gemeinsam vom ADFC-Kreisverband Cuxhaven und der AG Osteland veranstaltet wurde. Unter der Tourenleitung von Peter und Monika Prüß aus Osten lernten die rund 30 Teilnehmer unter anderem das Heimatmuseum in Geversdorf kennen, durch das Ortsheimatpfleger Günther Lunden führte. So begeistert waren die Teilnehmer, dass etliche versprachen, noch einmal wiederzukommen, um alle dort gesammelten Schätze in Ruhe betrachten zu können.


Rast auf dem Ostekieker in Oberndorf

Die Tour, an der Radler aus der gesamten Region zwischen Cuxhaven und Bremervörde teilnahmen, hatte mit einer Fahrt auf der Schwebefähre begonnen. Auf dem besonders idyllischen Teilstück der Deutschen Fährstraße zwischen Osten und Geversdorf führte die Strecke am Deich entlang. Auf der Rückfahrt zum Ausgangspunkt, dem Bahnhof Hemmoor, wurde in Oberndorf eine Rast eingelegt.


Tourenleiter Peter Prüß (M.) auf dem Ostekieker

Die Radler nutzten gern die Gelegenheit zur Einkehr und ließen es sich auf dem Restaurantschiff "Ostekieker" schmecken.


"Löpel-Hans" bringt ein Ständchen

Der Aufenthalt an Bord endete mit einer Überraschung: Wirt Hans Bünning ("Löpel-Hans") und seine rechte Hand Hanni Milan brachten den Radlern ein Ständchen mit maritimen Weisen, dargebracht auf dem Schifferklavier und mit zwei Eßlöffeln. Mehr Fotos hier.

Für das Jahr der Oste 2009 plant Tourenleiter Prüß eine mehrtägige Fahrt auf der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel.

Wie gut die letzten drei Touren mit Peter und Monika Prüß angekommen waren, zeigen die Berichte über die jüngsten gemeinsamen Veranstaltungen von ADFC und AG Osteland auf dieser, dieser und dieser Fotosonderseite.


Sozialpolitik

"Kinderarmut ist
ein Zukunftskiller"

Archivfoto: oste.de
Kinderschutz-Landesvorsitzender Schmidt

20. 9. 2008. Erstmals haben der Kinderschutzbund Niedersachsen und das Land Niedersachsen am Wochenende in Hannover den sogenannten Kinder-haben-Rechte-Preis (Website) verliehen, der an die UN-Kinderrechtkonvention anknüpft. Unter dem Motto "Gewaltfrei werden Kinder groß!" prämierten die niedersächsische Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann und der Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, Johannes Schmidt (Hemmoor), zum diesjährigen Weltkindertag Projekte und Initiativen, die sich besonders für das Recht des Kindes auf Schutz vor Misshandlung und Vernachlässigung einsetzen.

"Kinderarmut ist ein Zukunftskiller. Und das ist für jedes Kind grauenhaft", betonte Johannes Schmidt aus Anlaß der Veranstaltung, bei der ein "Niedersächsisches Bündnis für alle Kinder" ausgerufen wurde, dem Land, Kirchen, Arbeitgeber, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände angehören. Auf diese Weise solle dafür gesorgt werden, dass Armut möglichst gar nicht erst entsteht: "Wir brauchen mehr Hilfen, die direkt ankommen", sagte Sozialministerin Ross-Luttmann (CDU). Ausführlicher Bericht in der Braunschweiger Zeitung.


Oberndorf

Die Dalben
sind gerammt


Montagabend: Die Gangway ist montiert

16. 9. 2008. Am Montag haben die Rammarbeiten für den neuen Anleger in Oberndorf begonnen. Die beiden Hauptdalben waren bereits am Abend gesetzt, die Aluminium-Gangway ist montiert. Mit Oberndorf geht es sichtlich voran. Die NEZ berichtete am Wochenende über die "Aufbruchstimmung in Oberndorf": "Ein wichtiges Kettenglied, um das verträumte Dorf am idyllischen Fluss zur glänzenden Perlenschnur werden zu lassen, ist der neue Anleger," schrieb NEZ-Redakteurin Wiebke Kramp.


Oberndorf

Segelregatta mit
Rekordbeteiligung


Regatta-Veranstalter Mählmann (mit Ehefrau)

Am diesem Sonnabend, 20. September, findet in Oberndorf wieder die wichtigste Regatta an der Niederelbe statt, die 18. Oberndorfer Regatta im Rahmen des Nordsee-Elbe-Cups (Ausschreibung hier). Wie Uwe Mählmann, Vorsitzender der ausrichtenden Seglergemeinschaft Oberndorf, mitteilte, ist zum anschließenden Regattafest in Bentwisch bereits jetzt die Rekordzahl von 100 Seglern gemeldet worden (siehe unten). Im bevorstehenden Jahr der Oste 2009 soll die Regatta, ausgeweitet auf drei Tage, vom 11. bis 13. September 2009 stattfinden. Wegen des Festjahres will Mählmann dann erstmals Wassersportvereine von der gesamten Oste nach Oberndorf einladen.


Regatta-Plakat von kerstin Mählmann

Siegerehrung bei der Oberndorf-Regatta 2007

Im Festzelt in Bentwisch werden SGO-Vorsitzender Uwe Mählmann und Bürgermeister Detlef Horeis abends im Rahmen eines Regattafestes wieder die Sieger, die "Könige der Elbmündung", ehren.

Unsere Berichte über die Oberndorfer Regatten 2006 und 2007 stehen im Archiv.


Modellbau

Kunstwerke aus
den Kellerwerften


Funktionsmodell eines paddelnden Indianers

14. 9. 2008. Kleine Kunstwerke - das sind die Schiffsmodelle aus den "Kellerwerften" der Mitglieder des Schiffsmodellbauclubs (SMC) Hemmoor - etwa die miniaturisierten Indianer-Kanus auf unseren Fotos. Die Schiffsmodelle können am Samstag,  20. September, von 13 bis 18 Uhr noch einmal in Aktion bewundert werden, wenn der Verein sein traditionelles "Abfahren" und Schaufahren auf dem See im Gewerbegebiet an der B 495 veranstaltet (Oestinger Weg / Am Baumarkt). Nach dem Ende der Freiluftsaison werden die Modelle im heimischen Hobbyraum auf die neue Saison vorbereitet sowie Reparaturen und Änderungen vorgenommen.

Neue Modelle für
das Jahr der Oste


Das Innenleben des Mini-Indianers

Außerdem werden neue Schiffsmodelle auf Kiel gelegt, um sie im Jahr der Oste 2009 während einer Schiffsmodellbau-Ausstellung am 7. und 8. März in Ohl’s Gasthof sowie beim großen Hafenfest in am 17. Mai in Hemmoor-Schwarzenhütten einem breiten Publikum vorzustellen. Vorsitzender Gerd Drewes (Foto) dankt zum Saisonende den vielen aufmerksamen und interessierten Zuschauern, auch aus befreundeten Vereinen, die den SMC am Vereinssee besucht haben: "Das gibt uns immer wieder den Mut, neue Modelle zu bauen und vorzuführen."


Partnerschaft

Drei Städte im
selben Boot

Archivfoto: Stadt Hemmoor
Heinrich Heinbockel im Europa-Schiff (2005)

10. 9. 2008. Seit 40 Jahren existiert die Ringpartnerschaft zwischen den Orten Couhé (Frankreich), Swaffham (England) und Hemmoor. Zum 40. Jahrestag besuchen Delegationen aus Couhé und Swaffham vom 11. bis 15. September die Stadt Hemmoor. Nach etlichen Besichtigungen - unter anderem der Schwebefähre und des Buddelmuseums in Osten - wird auf der Cuxland-Ausstellung ein gemeinsamer Messestand aller drei Kommunen aufgebaut. Auf einem "Europa-Schiff", bekannt von früheren Gewerbeschauen, präsentieren die Franzosen kulinarische Genüsse aus ihrer Heimat.

Die Stadt Hemmoor wird mit einem Hemmoor-Quiz das Wissen der Messeteilnehmer über Hemmoor testen. Am Samstag und Sonntag von 16 bis 17 Uhr stehen am Stand der Stadt Bürgermeister Hans Wilhelm Saul und Stadtdirektor Dirk Brauer jeweils zu einer Bürgermeister-Fragestunde zur Verfügung.

Die Cuxlandausstellung am 13. und 14. September, veranstaltet von der Unternehmergemeinschaft Stadt Hemmoor e. V., steht dieses Jahr, wie berichtet, unter dem Motto "Handel und Gewerbe, Wachstum und Gesundheit". Mehr...



 

SPD

Verjüngung im Bezirk,
Durchbruch in Berlin


Neuer Nordniedersachsen-Vize Claus Johannßen

8. 9. 2008. Kurz bevor am Sonntag die Bundes-SPD den Befreiungsschlag vollzog und sich hinter den beiden beliebtesten Sozialdemokraten im Lande, Frank-Walter Steinmeier und Franz Müntefering, zusammenschloß, gelang der nordniedersächsischen Bezirks-SPDauf ihrem Parteitag in Schneverdingen eine radikale Verjüngung: Fünf der zehn Beisitzerinnen und Beisitzer sind zwischen 22 und 30 Jahre alt, stellvertretende Vorsitzende wurde die 31-jährige Gwendolin Jungblut (Foto) aus Verden.

Für eine ausgewogene Mischung aus Bewährt und Jung sorgte die Wiederwahl des Bezirkschefs Dieter Möhrmann (Foto) sowie die Wahl von Claus Johannßen (Otterndorf) zum Stellvertreter; der Cuxhavener Gunnar Wegener, der zur Verwunderung vieler Delegierter entgegen einem Beschluß seiner Kreis-SPD zunächst seine Kandidatur angekündigt hatte, besann sich eines Besseren und trat nicht an, wurde aber dennoch - ebenso wie die Cux-Kreisvorsitzende Daniela Krause-Behrens und die Loxstedterin Sandra Sabrina Groß, in das zehnköpfige Beisitzergremium gewählt. Nach der Wahl von insgesamt vier Mitglieder aus dem Kreis Cuxhaven in den Vordstand des Bezirks Nordniedersachsen sah die Vorsitzende Krause-Behrens ihren Unterbezirk "deutlich gestärkt".

"Hauptaufgabe des neuen Bezirksvorstandes wird die Überleitung des Bezirks in den neu zu schaffenden Landesverband. Hierbei muss der Wahrung der Interessen des strukturschwachen Elbe-Weser-Raumes besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden“, so Krause-Behrens weiter.

Einstimmig wählten die Delegierten den Rechtsanwalt Ronald Frerks aus Wanna zum Kandidaten für die Europawahl am 7. Juni 2009. Krause-Behrens:  "Wir sind stolz, dass der Europakandidat des Bezirks aus dem Landkreis Cuxhaven kommt." Mehr...


Unternehmer

25 Hörfunk-Spots
für Cuxlandschau

5. 9. 2008. Für die diesjährige Hemmoorer Cuxlandschau, die stellenweise Züge einer PR-Veranstaltung der Pharma-Industrie tragen wird, werben die NEZ und die Unternehmergemeinschaft Hemmoor mit 25 Hörfunk-Spots auf Radio ffn (hier anhören). Mehr über die Messe auf der Website der Unternehmergemeinschaft.


Hemmoor

Kein Geld mehr für
Tschernobyl-Hilfe?


Tschernobyl-Infostand in Hemmoor (Foto: Archiv)

2. 9. 2008. Die Tschernobyl-Tage am Gymnasium Warstade werden wohl eingestellt. Auf der Schul-Website heißt es dazu: "Im nächsten Jahr findet leider kein Tschernobyl-Tag mehr statt. Und auch in den nächsten Jahren werden uns keine Kinder mehr besuchen. Das liegt daran, dass die mütterliche Betreuerin der Kinder, Nina, dieses Jahr 65 Jahre alt wird. Laut Bestimmung der Regierung in Weißrussland dürfen Personen ab diesem Alter keine Gruppen ins Ausland begleiten. Der weitaus traurigere Grund ist, dass dem Verein 'Hilfe für Tschernobyl' nicht mehr genügend Geld zur Verfügung steht, um die Kinder hier für drei Wochen unterzubringen."

Als Grund nennt die Website: "Leider ist die Katastrophe um Tschernobyl, die zum Glück schon so lange her ist, in den Köpfen der Menschen nicht mehr präsent, sodass die Spendenbereitschaft sinkt."


Vereine

Ministerpräsident
begrüßt Hemmoorer


Ministerpräsident Wulff mit der Trachtengruppe

25. 8. 2008. Am 20. Landestrachtenfest am Wochenende in Lüchow nahmen auch die Hemmoorer Volkstänzer teil. 50 Volkstanz- und Musikgruppen waren gekommen, die Hemmoorer hatten insgesamt drei Auftritte, unter anderem unmittelbar nach der Begrüßung durch den niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff. Der Politiker ließ es sich nicht nehmen, die Hemmoorer zu begrüßen, Autogrammwünsche zu erfüllen und für ein Foto mit der Gruppe um Heino Grantz zu posieren. Höhepunkt des Sonntags war ein großer Umzug durch die festlich geschmückte Altstadt. Tausende Zuschauer säumten spendeten reichlich Beifall.

Der nächste Auftritt der Hemmoorer Volkstanz- und Trachtengruppe ist am Sonntag, 7. September, in Cuxhaven bei der Open-Air-Veranstaltung "Klingende Waterkant" im Kurpark Döse. Die Hemmoorer gestalten am Nachmittag zusammen mit den Bückeburger Jägern und den "Sohl'nborger Büttpeddern" das Programm.


Sportfischer

Angler krempelten
die Ärmel hoch

Foto: Gamlin
Neuer Zaunübertritt am Ostedeich

23. 8. 2008. An der Etappe Osten - Hechthausen der Deutschen Fährstraße hat sich einiges getan. Das dortige Ostedeich-Gelände in der Nähe des Basbecker Klärwerks wurde neu verpachtet und mit einem hohen Zaun umgeben. Der Pächter möchte dort Schafe und Zebu-Rinder halten. Leider war es für Angler und auch Radwanderer nicht mehr möglich, den Zaun ohne Hilfsmittel zu überwinden. Gespräche mit dem Verpächter, dem Unterhaltungsverband Untere Oste, über die unbefriedigende Situation haben ergeben, dass der ASV Hemmoor e. V. dort drei Übertritte bauen durfte.

Die Materialkosten übernahm der Unterhaltungsverband, bei dessen Geschäftsführer Ulrich Gerdes sich der Verein für die gute Zusammenarbeit bedankte. "Nun haben Angler und Radwanderer wieder die Möglichkeit, in diesem Bereich den hohen Zaun zu überqueren und den Blick auf die Oste zu genießen", freut sich ASV-Vorsitzender Heiko Gamlin. Mehr über den Verein auf dessen sehr informativer Website.


Sportfischer

Riesenbarsch aus
dem Strandbadsee


Der Zweipfünder aus dem Hemmoorer Freibad

18. 8. 2008. Ein außergewöhnlich große Barsch wurde am Samstag, 9. August, gegen 19 Uhr von Pascal Wichary und Gastangler Daniel Fechner, beide aus Hamburg, mit dem Blinker im Hemmoorer Heidestrandbadsee gefangen. Der Barsch ist 1000 Gramm schwer und 40 Zentimeter lang. Pascal Wichary ist Mitglied des SFV Oste.


Oberndorf

Bunte Poster laden
zur Oste-Regatta


Hobby-Grafikerin Kerstin Mählmann

August 2008. Die bunten Wimmel-Plakate, die jedes Jahr zur Oberndorfer Regatta laden, sind überall in den hiesigen Häfen bekannt. Auch in diesem Jahr hat die Hobby-Grafikerin Kerstin Mählmann, Ehefrau von Uwe Mählmann, dem Vorsitzenden der Segler-Gemeinschaft Oberndorf (SGO), ihrer Phantasie freien Lauf gelassen.


Das neue Regatta-Plakat - vergrößern

In diesem Jahr findet die Oberndorfer Regatta am 20. September statt. Mehr über die SGO auf der (allerdings seit längerem nicht aktualisierten) Website des Vereins.


Geversdorf

Mit Günther Lunden
durchs Museum


Sehenswert: Heimatmuseum in Geversdorf

9. 8. 2008. Bei traumhaftem Wetter endete am Sonnabend die vierte diesjährige Fahrrad-Erlebnistour, die gemeinsam vom ADFC-Kreisverband Cuxhaven und der AG Osteland veranstaltet wurde. Unter der Tourenleitung von Peter und Monika Prüß aus Osten lernten die rund 30 Teilnehmer unter anderem das Heimatmuseum in Geversdorf kennen, durch das Ortsheimatpfleger Günther Lunden führte. So begeistert waren die Teilnehmer, dass etliche versprachen, noch einmal wiederzukommen, um alle dort gesammelten Schätze in Ruhe betrachten zu können.


Rast auf dem Ostekieker in Oberndorf

Die Tour, an der Radler aus der gesamten Region zwischen Cuxhaven und Bremervörde teilnahmen, hatte mit einer Fahrt auf der Schwebefähre begonnen. Auf dem besonders idyllischen Teilstück der Deutschen Fährstraße zwischen Osten und Geversdorf führte die Strecke am Deich entlang. Auf der Rückfahrt zum Ausgangspunkt, dem Bahnhof Hemmoor, wurde in Oberndorf eine Rast eingelegt.


Tourenleiter Peter Prüß (M.) auf dem Ostekieker

Die Radler nutzten gern die Gelegenheit zur Einkehr und ließen es sich auf dem Restaurantschiff "Ostekieker" schmecken.


"Löpel-Hans" bringt ein Ständchen

Der Aufenthalt an Bord endete mit einer Überraschung: Wirt Hans Bünning ("Löpel-Hans") und seine rechte Hand Hanni Milan brachten den Radlern ein Ständchen mit maritimen Weisen, dargebracht auf dem Schifferklavier und mit zwei Eßlöffeln. Mehr Fotos hier.

Für das Jahr der Oste 2009 plant Tourenleiter Prüß eine mehrtägige Fahrt auf der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel.

Wie gut die letzten drei Touren mit Peter und Monika Prüß angekommen waren, zeigen die Berichte über die jüngsten gemeinsamen Veranstaltungen von ADFC und AG Osteland auf dieser, dieser und dieser Fotosonderseite.


Geversdorf

Dämmertörn
auf der Oste


Lädt ein: Vereinsvorsitzender Radke

5. 8. 2008. Der Touristikverein Geversdorf lädt ein zur Dämmerschoppenfahrt mit der "Mocambo" am Sonntag, 10. August. Einschiffung zur Mini-Kreuzfahrt ist um 18 Uhr am Anleger Zeeck in Geversdorf. Anmeldungen nehmen entgegen der Tourismusvereinsvorsitzende Jürgen Radtke, Telefon (0 47 72) 86 09 33, Jan van Diepen, Telefon (0 47 52) 75 59, und Bürgermeister Wilhelm Hottendorff, Telefon (0 47 72) 2 89.


Am Dobrock

Wetzel in
der Wingst


Wahlkreisabgeordnete Wetzel in der Wingst

6. 8. 2008. Vor kurzem haben die SPD-Fraktionsmitglieder in der Wingst der Wahlkreisabgeordneten Margrit Wetzel die Pläne für einen "Outdoor Training Park" bei einer Ortsbegehung vorgestellt. Geplant ist eine Anlage, auf der sich die Teilnehmer im Bogenschießen, Floßbau und Floßfahren sowie dem Klettern in einem Hochseilgarten üben können. Margrit Wetzel hörte interessiert den Ausführungen der Ratmitglieder zu und wünschte eine zügige Realisierung, damit in der nächsten Saison schon Kletterbegeisterte in die Wingst kommen.


Oberndorf

Die vergessene
Schwebefähre


Schwebefähre in Maarssen (1938 - 1959)

August 2008. Eine Gruppe von 18 Heimatfreunden von der Oste - alle auch Mitglieder der AG Osteland - plant für Mitte November eine dreitägige Fahrt in die Niederlande, wo unter anderem der Standort der früheren Schwebefähre in Maarssen besucht werden soll. Daten über diese "zweefbrug", die an einer Straßenbrücke hing und von 1938 bis 1959 vor allem landwirtschaftliche Fahrzeuge über den Amsterdam-Rhein-Kanal führte, sind erst vor wenigen Jahren der Fachwelt bekannt geworden.


Schwebefähren-Freunde ten Meer, Kuhne

Organisiert wird die (bereits ausgebuchte) Fahrt von dem Oberndorfer Heimatvereinsvorsitzenden und Ingenieur Henning Kuhne und dessen niederländischem Kollegen Robert ten Meer.

Mehr über Maarssen auf unserer Schwesterseite www.schwebefaehre.org unter "Fähren gestern".


Straßenfest

Cadenberge stellt
was auf die Beine


"Human Table Soccer" in Cadenberge

20. 7. 2008. Das sorgfältig und liebevoll vorbereitete 30. Straßenfest in Cadenberge litt beim Auftakt am Sonnabend ein wenig unter wechselhaftem Wetter. Trotzdem feierten Aberhunderte, die sich die Stimmung nicht verderben lassen wollten. Der Gewerbeverein Cadenberge (brillante Website hier) unter Vorsitz von Wolfgang Heß (Foto) hat wieder einmal gezeigt, was sich in der Dobrock-Hauptstadt alles auf die Beine stellen läßt.


Feuchter Spaß: das Badehaubenfüllen

Das bunte Programm reichte vom Publikumsschlager Badehaubenfüllen, zu dem die Wettkämpfer gleich barfuß antraten, über einen Mitmach-Zirkus bis zum Auftritt von "Back to Beat" ("Hammergeiler Sound vom Feinsten!"), die sich durch die 60er und 70er Jahre rockten.


Den Kids macht der Regen nicht allzu viel aus

Am wenigsten schien der Regen den Kinder und Jugendlichen auszumachen, die sich beim Human Table Soccer der Fußballabteilung von Germania Cadenberge und beim Torwandschießen vergnügten.


Stand des ADFC-Kreisverbandes

Die Radlerinnen und Radler vom ADFC-Kreisverband Cuxhaven machten an ihrem sehr gut bestückten Info-Stand ebenfalls gute Miene zu den Wetterkapriolen - Regen sind sie von vielen Touren gewohnt. Für gute Stimmung sorgten unter anderem auch der Akkordeonkünstler Hans-Heinrich Heinsohn (Himmelporten), der im Zelt-Café Ahrens aufspielte, und der Schützenverein von 1787 mit dem traditionellen Preisknobeln um Aale und Forellen.

SPD informierte über
Marktplatz-Gestaltung


Politischer Klönschnack mit Claus Johannßen (M.)

Am trockensten saßen die Sozialdemokraten in ihrem Bürger- und Wahlkreisbüro direkt an der Bahnhofstraße. Im Kreise der SPD Cadenberge - die mit ihrem parteilosen Bürgermeisterkandidaten Wolfgang Heß bei der Kommunalwahl 2006 den Sieg nur hauchdünn, gerade mal um 39 Stimmen, verfehlt hatte - diskutierte Kreis-Fraktionsvorsitzender Claus Johannßen über Aktuelles vom den Kreisfinanzen bis zur Verkehrspolitik.


Heinrich Wieking (l.) informiert zum Marktplatz

Viel Interesse weckten die Planungen für die Neugestaltung des Cadenberger Marktplatzes, der begrünt und mit einem Brunnen geschmückt werden soll.

Brandaktuelle Videos
vom Fest jetzt online


Straßenfest-Videos auf cadenberge-online.de

UNSER WEB-TIPP: Viele Fotos und Videos vom Cadenberger Straßenfest, zum Beispiel vom bejubelten "Back to Beat"-Auftritt, vom "Human Table Soccer" und vom Badekappen-Contest, stehen auf der brandaktuellen Website cadenberge-online.de des örtlichen Internet-Unternehmers Andreas Protze (Foto), einem der schnellsten und professionellsten lokalen Online-Auftritte im gesamten Elbe-Weser-Dreieck.


Tropennacht

Bekenntnis zum
Zoo in der Wingst


Rund 3500 Menschen feierten die Tropennacht

19. 7. 2008. Hunderte von Förderern, die Tierpatenschaften für den Zoo in der Wingst übernehmen; rund eine Million Euro Spenden aus dem Förderverein; etwa 3500 Besucher, die am Freitag bei wechselhaften Wetter die 4. Tropennacht feierten - das alles sind deutliche Bekenntnisse der Region zu ihrem kleinen Zoo in der Wingst, der - wie berichtet - unlängst im "Stern" ziemlich grob kritisiert worden war.

Ein Bildberichtüber die Tropennacht 2008 steht weiter unten.


Wingst

Ein Dorf kämpft
um seinen Zoo


Reggae für die Wingst: Band Nyabinghia

19. 7. 2008. Rund um den Deutschen Olymp war zeitweise kein Parkplatz frei - rund 3500 Besucher kamen trotz regnerischen Wetters in den Zoo an der Wingst. Für tropische Stimmung sorgte die Rostocker Band Nyabinghia (Website) um den aus Togo stammenden Musiker Iron Leo, die Musik im Stil ihres großen Idols Bob Marley spielte.


Einfallsreiche Deko zur Tropennacht

Das Kalkül der Zoo-Förderer ging auf. Die Massen strömten bei freiem Eintritt in den Zoo und kauften eifrig Tombola-Lose. Auf diese Weise kam für den Förderverein, dem außerdem Standgeld von vier Gastronomen zufließt, eine mittlere vierstellige Summe für den Zoo zusammen, wie Edfried Uhtenwoldt schätzt.


Im Hawaii-Hemd: Zooförderer Uhtenwoldt

Der Oberndorfer Zooförderer Uhtenwoldt - im tropengerechten Hawaii-Hemd - und seine Mitstreiter warben unablässig um neue Mitglieder und um  Tierpatenschaften, die jährlich jeweils zwischen 15 Euro (Meeschweinchen) und 800 Euro (Tiger) einbringen.


Hunderte Tierpaten unterstützen den Zoo

In einem Info-Zelt stellte sich neben der AG Osteland, vertreten unter anderem durch Christine Reimer (Europakutsche) und Renate Bölsche (Krimiland), vor allem der Zoo-Förderverein vor, dessen Arbeit für die Erhaltung des bedrohten Zoos auf großes Interesse stieß.


Auch die AG Osteland war präsent

Viele Besucher nahmen sich vor, den Zoo an einem ruhigeren Tag mal wieder zu besuchen - von den Tieren war in der lauten Tropennacht natürlich wenig zu sehen, und viele Zoogebäude waren geschlossen, um den Bewohnern den Trubel zu ersparen.


Nur wenige Tiere ließen sich blicken

Ein Hintergrundbericht über die Kritik am Zoo steht weiter unten auf dieser Seite.


Hemmoor

IG radelte zum
Ostekieker


Gäste aus Hemmoor: Restaurant Ostekieker

16. 7. 2008. Die Nachbargemeinde Oberndorf hatten die Mitglieder der Hemmoorer IG Bahnhofstraße am Dienstag als Ziel ihres diesjähriges Radausfluges ausgewählt. In dem idyllischen Ostedorf kehrten rund zwanzig Mitglieder in der ehemaligen Ostseefähre ein, auf der heute Christiane und Hans Bünning das Restaurant "Ostekieker" (Website) betreiben. - Auch die IG Bahnhofstraße hat im Jahr der Oste 2009 viel vor. Ihr 20. Jubiläumsfest soll am 5. September 2009 gefeiert werden. Anmeldungen sind schon möglich, Interessenten können 2009 ihre konkreten Projekte nachreichen.


Bahnhofstraßen-Festausschuß (Archivbild)

Auf der IG-Website versichert Birte Zöllner: "Wir sind offen für neue Ideen und gerne auch für Mitstreiter. Bis 2009 wollen wir neben unseren Planungen auch andere Feste und Orte besuchen, um Ideen zu finden."


Tauchen

Deutscher Rekord
im Kreidesee

9. 7. 2008. Die Berlinerin Anna von Bötticher, 38, hat im Hemmoorer Kreidesee einen neuen deutschen Rekord aufgestellt: Mit einem einzigen Atemzug erreichte sie eine weiße Marke in 50 Metern Tiefe. Ausführlicher Bericht im Abendblatt. - Mehr zum Thema Apnoetauchen in Hemmoor weiter unten.


Kreidesee

Taucher gehen
auf Rekordjagd


Website zum Treffen am Kreidesee

30. 6. 2008. Abtauchen nur mit der Luft der eigenen Lungen – Apnoetauchen, ein Sport, der immer mehr Menschen fasziniert. Vom 27. bis zum 29. Juli findet zum mittlerweile vierten Mal Deutschlands größtes Event rund um das Tauchen mit angehaltenem Atem in Hemmoor statt. Im und am Kreidesee wird sich drei Tage lang alles um das Apnoetauchen drehen. Die Apnoeisten werden zum Training mit der deutschen Freitauch-National-Mannschaft und deutschen Rekordhaltern in den See springen.

Der Freitauchverband AIDA Deutschland wird sogar einen Schnupperwettkampf anbieten, an dessen Ende zwei Mitglieder der Deutschen Nationalmannschaft, Anna von Bötticher und Daniel Mattke, zwei Rekordversuche unternehmen wollen. Nach den Veranstaltungen 2002, 2004 und 2006 ist das Apnoe Happening inzwischen eine feste Größe im Terminkalender der Tauchszene. Daher rechnet Organisatorin Sharanne Wheeler (Foto) auch in diesem Jahr mit einem großen Ansturm auf die Teilnehmerplätze. Einen echten Leckerbissen bietet das Rahmenprogramm: Auf der Party wird die Liveband Worn-Out-Faces spielen.

Mehr unter www.apnoehappening.de und im Hamburger Abendblatt unter dem Titel "Taucher gehen auf Rekordjagd".


Oberndorf

Wimmelbild lädt zur
18. Segelregatta


Kerstin Mählmanns neues Wimmelbild

19. 6. 2008. Seit vielen Jahren gestaltet die Oberndorferin Kerstin Mählmann (Foto) die an der ganzen Küste geschätzten Plakate zur Regatta der Segler-Gemeinschaft Oberndorf (SGO), die in diesem Jahr am 20. September stattfindet. Wer mit den Augen über das Poster spaziert, entdeckt immer neue Details - darunter einen tanzenden Leuchtturm, der den Refrain der neuen - inoffiziellen - Hymne des Oste-Dorfes anstimmt: "Das Herz der Oste ist Oberndorf..." Der Text des Liedes stammt übrigens von Ehemann Uwe Mählmann, dem 1. Vorsitzenden der SGO.


Ein Leuchtturm singt die Dorf-Hymne

Mehr über die SGO auf der (allerdings seit längerem nicht aktualisierten) Website des Vereins.


CDU

Senioren angetan
von Osteland-Arbeit


Matjesessen der CDU-Senioren

15. 6. 2008. Angetan von der Arbeit der AG Osteland zeigten sich gut zwei Dutzend Mitglieder der Senioren-Union der CDU Hemmoor/Lamstedt, die sich bei ihrem diesjährigen Matjesessen in der Schützenhalle in Hemmoor-Heeßel über die Arbeit der "Lobby für die Oste" informieren ließen. Hans-Georg Kühlcke hatte als Referenten zwei Vorstandsmitglieder der AG Osteland begrüßen können: den Vorsitzenden Gerald Tielebörger (Wingst) sowie Curt Schuster (Hemmoor), die mit rund hundert Bildern die Aktivitäten des gemeinnützigen Vereins vorstellten - von der Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel über das Projekt Krimiland bis zur Verlängerung der Niedersächsischen Milchstraße unter anderem nach Hasenfleet und in die Wingst. Mit dem Ostener Bürgermeister Carsten Hubert (CDU) nahm auch eines der Osteland-Gründungsmitglieder an der Veranstaltung teil.


Osteland-Referenten Tielebörger und Schuster

Was den geselligen Teil des Nachmittags betraf, hatte Vorsitzender Kühlcke nicht zuviel versprochen: Es gab Matjes, "Güteklasse 1, frisch, gesund, bekömmlich, schmackhaft". Mehr auf der Hemmoorer CDU-Website...


Jubiläum

Seit 1-1-2 Jahren
Oberndorfer Wehr


Die Feuerwehrjugend zeigt ihr Können

8. 6. 2008. Ein kurioses Jubiläum feierten am Sonntag die Oberndorfer Freiwilligen: Die Wehr besteht seit 1-1-2 Jahren! Beim "Notrufnummern-Jubiläum" im Festzelt und im Feuerwehrgerätehaus in der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße herrschte "richtige Volksfeststimmung", wie sich Gemeindebrandmeister Heinz Hellwege (Foto) und Bürgermeister Detlef Horeis freuten. Die Jugendfeuerwehren aus Belum, Bülkau und Neuhaus stellten auf dem alten Sportplatz ihr Können unter Beweis.


Bürgermeister Horeis eröffnet die Tombola

Musikalisch umrahmt wurde das Fest von den Kehdinger Blasmusikanten, die das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinrissen. In einer kurzen Ansprache dankte Bürgermeister Detlef Horeis den Veranstaltern und Sponsoren, bevor er zusammen mit Hans-Heinrich Katt und der kleinen Glücksfee Rita die Tombola-Gewinne verloste.


Glücksfee Rita zieht die Gewinnzahlen

Die Gemeinde, versicherte Horeis, stehe "voll hinter der Feuerwehr". Das 112-Jährige zu feiern sei eine "ganz tolle Idee", fügte er hinzu.


Der Fahrzeugpark der Oberndorfer Wehr

Während des Festes, bei dem die Feuerwehr mit einem Bratwurst- und Getränkestand für das leibliche Wohl der Besucher sorgte, konnten das Gerätehaus und die Fahrzeuge der Freiwilligen besichtigt werden.


.-
Volkstanz

Starker Auftritt beim
Tag der Niedersachsen


Hemmoorer Volkstänzer in Winsen

Auf N3 zu sehen: Hemmoorer Trachtengruppe

6. 7. 2008. Über ein ereignisreiches Wochenende bei schönem Wetter - bis ein kurzes Regenschauer am Sonntagnachmittag - freuen sich die Männer und Frauen der Volkstanz- und Trachtengruppe Hemmoor, die am "Tag der Niedersachsen" in Winsen/Luhe mitgewirkt haben. Ein Gruppe von fünf Paaren aus Hemmoor wurden in der Festmeile von einem Fernsehteam gefilmt. Der Reporter, der Hemmoor kannte, weil er über den Kreidesee schon einmal einen Film gedreht hatte, interviewte den 1. Vorsitzenden Heino Grantz über die Ostestadt. Außerdem wurde die Hemmoorer Tracht gefilmt. Drei andere Paare aus Hemmoor waren beim Fernsehkochen mit Innenminister Schünemann auf Sendung. Der Beitrag ist am Sonnabend in der N3-Sendung "Fröhlicher Nachmittag" live ausgestrahlt worden. Am Sonntag schließlich war die gesamte Gruppe beim großen Trachtenumzug im Fernsehen zu sehen.

Mehr über den Verein auf dessen Website.


Schiffsmodelle

Ein See wurde
zum Ohio River


Hemmoorer Modellboote in Buxtehude

9. 7. 2008. Am Wochenende machten sich Gerd Drewes, Klaus-Dieter Rothe und Volker Hagenmeyer früh morgens auf den Weg zur Reederei NSB in Buxtehude. Das Ziel der Kanugruppe des SMC Hemmoor e. V. war das Sommerfest der Großreederei, zu dem die Hemmoorer "Indianer“ durch Vermittlung über den Vorsitzenden des Buxtehuder Schiffsmodellbauclubs, Horst Bauer, eingeladen worden waren.

Das Thema des Festes war "Indianer". So hat es den Hemmoorern riesigen Spaß gemacht, in einem nachgebauten Indianerdorf zwischen den  Darbietungen prunkvoll gekleideter Indianer-Darsteller mit Trommeln, Gesang und Tanz mit der Vorführung der der Mini-Tipis und Mini-Flöße mitzuwirken


Werbung für den Auftritt der Hemmoorer

In drei Vorstellungen wurde das Programm der Kanugruppe auf dem kleinen Reederei-See gezeigt, der kurzerhand zum Ohio River im Jahre 1760 gemacht wurde. Neben zwei Kämpfen wurde zum Abschluss noch die Bestattung des im Kampf gefallenen Häuptlings gezeigt. "Wir freuen uns, so viele leuchtende Kinderaugen bei den Darbietungen zu sehen", sagte Vorsitznder Gerd Drewes. Aber auch bei den Erwachsenen kamen die Vorstellungen sehr gut an.

Zwischen den Darbietungen war Zeit zum Genuss der zahlreichen kulinarischen Angebote und zum Besuch der Reederei-Räume. Zum Highlight gehörte der Simulator, der zur Ausbildung der Kapitäne genutzt wird.

Am Samstag, 14. Juni, veranstaltet der SMC Hemmoor e.V. ein Schaufahren. An diesem Tag können wieder Schiffe in Aktion bewundert werden.


Fußball

FC Basbeck-Osten
feiert auch im Web


Die Meisterfeier auf der FC-Homepage

4. 6. 2008. Der FC Basbeck-Osten hat die Kreisliga-Meisterschaft 2007/08 und den Aufstieg der 1. Herren in die Bezirksliga nicht nur mit einem rauschenden Sommerfest (Fotos hier) und einem Grußwort des Vorsitzenden Jürgen Jacobi auf einer NEZ-Sonderseite (Mittwoch-Ausgabe) gefeiert, sondern auch mit vielen Bildern auf der Homepage des Vereins.


Heutige NEZ-Sonderseite zum FC (Ausschnitt)

Fischer kann sich "nicht erinnern, dass eine Mannschaft jemals so souverän Meister wurde". Begeistert schreibt er: "Die Mannschaft hat Charakter und Leidenschaft gezeigt. Jungs, ich bin auf euch gnadenlos und unendlich stolz." Mehr...


Oberndorf

Dorfkrug-Wirt
ist neuer König


Bürgermeister Horeis mit den Majestäten

6. 7. 2007. Der Wirt des Dorfgemeinschafthauses in Oberndorf, Achim Neumann, wurde am Sonntagabend  zum neuen Schützenkönig des Oste-Ortes ausgerufen. Zur Seite steht ihm als Königin Christa Ziegler. Als Volkskönigspaar proklamierte Bürgermeister Detlef Horeis (SPD) Wilma und Jochen Linke.


Oberndorf im Schützenfest-Schmuck

Jungschützen-Majestäten sind Jan Tiedemann und Tanita Bajemer, neue Kinderkönige Annika Sanft und Rico Scheider.


Hemmoor

Back- und Schutenfest
mit vier Tanzgruppen


"De Blomendahler" reisen aus Bremen an

16. 6. 2008. Der Geschichts- und Heimatverein Hemmoor und die Kulturstiftung Zement aus Hemmoor veranstalten am kommenden Sonntag, 22. Juni, erneut gemeinsam ein Back- und Schutenfest. Um 10 Uhr beginnt wieder auf dem Museumsgelände bei der Zementschute ein großer Flohmarkt, der Jung und Alt zum Handeln und Hökern anlocken wird.


Hemmoorer in der Tracht von 1800

Ab 14 Uhr findet auf dem Gelände der Kulturdiele ein Volkstanzgruppentreffen statt. Wie der Vorsitzende des Heimatvereins, Heino Grantz, mitteilt, nehmen in diesem Jahr zum ersten Mal Volkstanzgruppen aus Bremen, "De Blomendaler", und aus Salzhausen, der Volkstanzkreis Luhmühlen, teil, außerdem die Mehedorfer aus Bremervörde und natürlich die Hemmoorer Volkstanz- und Trachtengruppe als Gastgeber.


Die Luhmühlener in der Tracht der Winsener Geest

"De Blomendaler" führen ihre Tänze in ihrer "bremisch ländlichen Tracht" auf, die Luhmühlener tragen bei ihren Aufführungen die Tracht der Geest um Winsen, die Mehedorfer die Tracht der Moorbauern aus dem Raum Bremervörde und die Hemmoorer ihre Festtagstracht aus der Zeit um 1800. Alle Gruppen werden mit unterschiedlichen Darbietungen für ein abwechslungsreiches Programm sorgen.


Aus Bremervörde kommen die Mehedorfer

Für die musikalische Unterhaltung ist wieder die Musik- und Spinnradgruppe zuständig. Bei dieser Veranstaltung gibt es wie immer Kaffee und frischen Butterkuchen aus dem Backhaus, bei der Schute Bratwürste und frisch gezapftes Bier.

Dazu können sich die Besucher in der Museumsschute über die Geschichte der Hemmoor Zement informieren und im Museum "Haus für Hemmoorer Geschichte" in der Kroppscheune die vielen Exponate der Urgeschichte, darunter ein Original des berühmten "Hemmoorer Eimers", besichtigen.


Hemmoor

Backfest ein
voller Erfolg


Back- und Schutenfest in Hemmoor

23. 6. 2008. Als vollen Erfolg wertet Vorsitzender Heino Grantz vom Hemmoorer Geschichts- und Heimatverein das Back- und Schutenfest am Sonntag. Hunderte von Besuchern, bestes Wetter, hervorragender Butterkuchen - alles stimmte. Viele Fotos stehen auf der Website des Vereins.


Vereine

Meisterwerke aus
den Kellerwerften


SMC-Vorsitzender Gerd Drewes

16. 6. 2008. Am Wochenende zeigten Mitglieder des Hemmoorer Schiffsmodellbauclubs (SMC) wieder einmal die Meisterwerke aus ihren Kellerwerften in voller Aktion.


SMC-Schaufahren in Hemmoor

Erst vor kurzem hatte der SMC, wie Vorsitzender Gerd Drewes mitteilte,  mit seinen Exponaten viel Bewunderung bei einer Buxtehuder Schau zum Thema Indianer erregt (siehe unten).


Lamstedt

"Börde-Bote"
hat Premiere


Das neue Blatt der SPD Lamstedt

19. 6. 2008. Die Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Börde Lamstedthaben eine neue Informationsmöglichkeit: Erstmals hat der SPD-Ortsverein unter dem Vorsitz von Lars Ribler ein Bürgerblatt herausgegeben. Der vier Seiten umfassende "Börde-Bote" soll in unregelmäßigen Abständen über kommunale Neuigkeiten und die Auffassungen der SPD informieren.


Sozialdemokraten Ribler und von Kamp

In der ersten Ausgabe geht es um das heiße Thema Kleinkläranlagen und die Zukunft des Bullenbergs, den eine Initiative, wie berichtet, zum touristischen und kulturellen Mittelpunkt der Börde entwickeln will. Dorfchronist Michael Schwieger aus Hollen berichtet über historische Fotos aus der Börde. Außerdem werden zwei Spitzenvertreter der örtlichen SPD vorgestellt: der Vorsitzende Lars Ribler und der Fraktionsvorsitzende im Samtgemeinderat, Heinz von Kamp.

Die Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel ist mit einem Grußwort im "Börde-Boten" vertreten, für den Ursula und Peter Kaschubowski verantwortlich zeichnen.


Cuxland

Claus Johannßen lud
zum SPD-Sommerfest


Kreistag-Fraktionschef Claus Johannßen

6. 7. 2008. Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus dem gesamten Cuxland feierten am Wochenende auf Einladung von Claus Johannßen, dem Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion, und des Ortsvereins Hadeln auf dem Sportplatz von Osterbruch ihrer Sommerfest mit Grillwurst, Salaten und kühlen Getränken.


Gedankenaustausch über Ortsgrenzen hinweg

"Der Landtagswahlkampf hat uns fest zusammengeschweißt," so Jahannßen. Die Mitglieder der verschiedenen Ortsvereine hätten sich besser ennen und schätzen gelernt. Nun solle gemeinsam gefeiert werden, "damit das so bleibt".


Auch die Kinder hatten ihren Spaß

Dazu hatte die Hadler SPD viel vorbereitet, samt einer Hüpfburg für die Kinder. Zur Kaffeezeit trat der örtliche Akkordeon-Club auf, abends spielten die "Jukebox Heroes" Titel der 70-er und 80-er Jahre. Der Erlös des Festes wird gespendet.

Gratis-Bus nach
Friedrichstadt

Zu einer weiteren geselligen Veranstaltung lädt die SPD-AG 60 plus in der Samtgemeinde Hemmoor ein: Am 21. August veranstaltet sie eine für Mitglieder kostenlose Busfahrt nach Friedrichstadt (Nichtmitglieder zahlen 5 Euro). Hinzu kommen bei Bedarf Kosten für das Mittagessen (je nach Gericht 11 bis 13 Euro) und eine Grachtenfahrt (5,50 Euro). Informationen und Anmeldung - bitte bis zum 11. August -  beim Vorsitzenden Tage Hansen, Tel. 04771-3204.

Bereits am Donnerstag, 17. Juli, 15 Uhr, spricht bei der AG 60 plus in der Ostener Festhalle Gerd-Michael Wilwert über den Airbus (Kaffee und Kuchen 4 Euro). Freunde und Nachbarn sind willkommen, Anmeldungen ebenfalls bei Tage Hansen, Tel. 04771-3204.


Fußball

D-Jugend ist
Kreismeister


Der FC Basbeck-Osten ist stolz auf seine Jungs

20. 6. 2008. Große Freude beim FC Basbeck-Osten: Die D-Jugend ist mit einem 4:0-Sieg Kreismeister geworden! Die Ausgangssituation war vor dem letzten Endspiel klar: Nach dem 3:3 im ersten Endspiel gegen den FC Land Wursten 4 und dem 3:2-Sieg des FC Land Wursten 4 im zweiten Endspiel gegen die JSG Heerstedt–Hollen–Lunestedt 1 musste ein Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied her, um aufgrund der besseren Tordifferenz den Kreismeistertitel zu gewinnen. Wie es gelang, steht auf der Website des Vereins.


Radwandern

ADFC bietet
drei Touren

23. 6. 2008. Am Sonntag, 29. Juni, bietet der ADFC im Cuxland gleich drei verschiedene Radtouren an.

1. "Land Hadeln entdecken" (ca. 75 Kilometer). Anmeldung bis zum 26.Juni 08 beim Tourenleiter Christian Stüven, Tel. 0178-9053939: Rundkurs von Cuxhaven über Otterndorf, Geversdorf, Wingst, Bülkau nach Cuxhaven, Rast in Wingst-Süderbusch im Melkhus bei Familie. Reyelts. Packtaschenverpflegung wird empfohlen!

2. "Schiffdorfer Grün". Tourenleiter: Bernd Gerke,  Tel.  04742-1036. Treffpunkt 1: Bahnhof Dorum, 9 Uhr, ca. 70 km. - Treffpunkt 2: Rathaus Langen, 10 Uhr, ca. 50 Kilometer. Über Debstedt, Lehrheide-Fehrmoor und Stauschleuse wird die Mitte Schiffdorfs erreicht. Danach geht die Tour zu den Poldergebieten Glies und Bramel (mit einem Abstecher zum Hokemeyer Hus in Selstedt). Durch die Geestniederung führt die Strecke über Laven und Wehden zurück nach Langen bzw. Dorum. Rucksackverpflegung und festes Schuhwerk werden empfohlen.

3. "Börde-Familien-Fahrradtour" (ca. 40 km), Treffpunkt: Bördehalle, Lamstedt, 9.30 Uhr, Veranstalter: Samtgemeinde Börde Lamstedt in Zusammenarbeit mit dem Börde-Gewerbeverein und der Niederelbe Zeitung. Eine gemütliche Fahrradtour für Jung und Alt durch den Nordteil der Börde Lamstedt auf ruhigen Radwegen mit Einkehr und Drahteseltombola. Die Tour wird geleitet und betreut durch ADFC-Aktive. Nähere Informationen beim Veranstalter, Tel. 04773-899100.


Heimatverein

Fast 60 radelten
zur alten Ostefähre


Der Heimatverein auf der Prahmfähre Brobergen

28. 5. 2008. Die jährliche Fahrradtour des Geschichts- und Heimatvereins Hemmoor fand bei herrlichstem Sonnenschein und mit einer Rekordbeteiligung von fast 60 Teilnehmern statt. Von der Kulturdiele führte die Strecke an der Bahn entlang über die Sethlerhemmer Straße bis nach Bornberg, dann durch Laumühlen und am Vogelschutzgebiet vorbei nach Brobergen zum neueröffneten Fährkrug. Dort stärkte man sich mit Kaffee und Kuchen. Zurück ging es mit der historischen Prahmfähre über die Oste, am Broberger Roland vorbei, dann am Deich entlang nach Kranenburg, Burweg, Hechthausen, Bornberg und durch die Mühlenreihe zur Kulturdiele.

Dort hatte Siegfried Neubauer für das Grillfest bereits alles vorbereitet. Bei einem erfrischenden Bier ließ man sich die Koteletts und die Bratwürste schmecken. Werner von der Heide und das Ehepaar Irmgard und Edmund Oest sorgten dabei für die musikalische Unterhaltung.

Mehr Fotos von dem wunderschönen Ausflug stehen hier.



Heimatgeschichte

Die große Schau
der Osteschiffer


Torfkahn vor dem Findorff-Haus

21. 4. 2008. Ein originaler Torfkahn weist seit dem Wochenende auf eine großartige Ausstellung zur Osteschifffahrt im Findorff-Haus in Iselersheim hin.


Osteschiffe im Bremervörder Hafen

Die Ausstellung aus Anlaß des 60-jährigen Bestehens des örtlichen "Schiffervereins Frohsinn der nördlichen Gemeinden von Bremervörde" (Website) wird zusammen mit dem Heimatverein Iselersheim (Website) veranstaltet. Sie kann noch bis zum 14. September an bestimmten Öffnungstagen - 4. Mai, 1. Juni, 6. Juli, 3. August - besichtigt werden, immer nachmittags von 14 bis 17 Uhr. Dazu werden Kaffee und Kuchen für die Besucher angeboten. Der Eintritt ist frei.


Ausstellungsmacher Tiedemann und Hein

Mitglieder des Schiffervereins, darunter Heinrich Tiedemann und Dieter Hein, haben für die Ausstellung mit dem Titel "Seefahrt ist Not - Schifffahrt im Wandel der Zeit" eine enorme Vielzahl von Exponaten (Bilder, Modelle, Texte, Dokumente und Ausrüstungsgegenstände) zusammengetragen.


Iselersheims Schifferverein ist 60 Jahre alt

Zur Eröffnung am Sonntag, umrahmt vom Oberndorfer Shantychor, konnten die beiden Vorsitzenden Gerd Schlobohm (Schifferverein) und Hermann Röttjer (Heimatverein) - beide übrigens Polizeibeamte - Heimatfreunde von nah und fern, Kommunalpolitiker wie den populären ROW-Vize-Landrat Reinhard Brünjes sowie Vertreter befreundeter Vereine wie der AG Osteland begrüßen.


Vorsitzende Schlobohm und Röttjer

Dem Verein, der 1948 nach dem Vorbild des Gräpeler Schiffervereins "Freundschaft" gegründet wurde, gehören heute rund 400 Mitglieder an, etwa aus Iselersheim, Klein Mehedorf, Bremervörde, Nieder-Ochtenhausen, Ostendorf, Mehedorf, Hönau-Lindorf, Hesedorf, Hemmoor und Hamburg.


War Vorbild: Schifferverein "Freundschaft"

Die Oste-Ausstellung kann auch außerhalb der genannten Zeiten auf Voranmeldung besichtigt werden. Ansprechpartner sind die Vorsitzenden Schlobohm, Tel. 04761-4511, und Röttjer, Tel. 04769-1023.


Das Findorff-Haus hat viel zu bieten

An den Öffnungstagen wird im Obergeschoss des Findorff-Hauses die 2007 fertiggestellte großartige Dauerausstellung zum Leben des Moorkommissars Jürgen Christian Findorff und zur Geschichte der Moorkolonisation gezeigt, die allein schon einen Besuch in Iselersheim wert ist.


Sandbostel

Bewegendes
Gedenken


Saul (r.) bei der Gedenkstunde in Sandbostel

2. 5. 2008. Diplomaten aus vielen Ländern, Vertreter von Überlebenden aus ganz Europa und Repräsentanten der Gemeinden an der Oste - darunter auch der Hemmoorer Bürgermeister Hans Wilhelm Saul - gedachten am Dienstag des 63. Jahrestages der Befreiung des einstigen Kriegsgefangenen- und KZ-Ausweichlagers in Sandbostel an der Oste, wo Insassen aus mehr als 50 Ländern litten und starben (siehe Wikipedia).

Fotos: Bölsche
Sandbostel-Überlebende in der Feierstunde

Der niedersächsische Kultus-Staatssekretär Peter Uhlig (Foto), der aus Drangstedt im Cuxland stammt, würdigte in seiner Gedenkrede unter anderem die Verdienste des Bremervörder Historikers Dr. Klaus Volland - der dafür 2006 mit dem Oste-Kulturpreis "Der goldene Hecht" ausgezeichnet worden ist - um die Erforschung der Lagergeschichte sowie die Arbeit der von Karl-Heinz Buck geleiteten Stiftung Lager Sandbostel. Deren Ziele würden, so Uhlig, "jetzt auch" von den umliegenden Gemeinden unterstützt.


Osteland-Kulturpreisträger Dr. Volland mit Frau

Das Land Niedersachsen, versicherte Uhlig, werde nach Kräften die Bemühungen fördern, die Gedenkstätte zu erhalten, deren Gebäude vom Verfall bedroht sind, um sie als "Lernort" für nachfolgende Generationen zu nutzen.


Leidenschaftlicher Appell zur Völkerfreundschaft

Wie zuvor auch der Rotenburger LandratHermann Luttmann appellierten hochbetagte einstige Sandbostel-Gefangene aus Frankreich und Belgien in bewegenden Worten an das Publikum, das Lager Sandbostel als eine Stätte der Völkerverständigung im Geiste des großen Europäers Robert Schuman zu nutzen.


Auch die AG Osteland legte Blumen nieder

Mit einer Blumenniederlegung und einem Gottesdienst in der Lagerkirche endete die Gedenkfeier.


Lager Sandbostel im April 1945

Anschließend hatten die Besucher Gelegenheit, im improvisierten Lagermuseum Dokumente über das Leiden und Sterben an der Oste zu betrachten, darunter mittlerweile freigegebene erschütternde Filmaufnahmen des britischen Militärs aus dem April 1945. Die Leichen lagen in den Baracken oder zu Haufen aufgetürmt auf dem Gelände. Die Gesamtzahl der Toten geht in die Zehntausende. Entsetzt über diese furchtbaren Zustände nannten die Briten das Lager "the minor Belsen", das kleine Belsen.

Anerkennung für das
Gymnasium Warstade


Lager Sandbostel 1945 (britisches Luftbild)

Am Rande der Feier zeigte sich der pädagogische Leiter der Stiftung, Burkhard Rexin, erfreut darüber, dass das Lager-Museum immer häufiger auch von Besuchern von der Unteren Oste, darunter auch Schüler des Gymnasiums Warstade, in Augenschein genommen werde.

Mehr über das Lager auf dieser SONDERSEITE über eine Exkursion der AG Osteland nach Sandbostel sowie auf einer Website zur Lagergeschichte und in den aktuellen Ausgaben der Zevener Zeitung.


Oberndorf

Auch die Schipper
feierten in den Mai


Schifferklavier-Musik gehört dazu

1. 5. 2008. Wie in jedem Jahr eröffneten die Skipper von der Segler-Gemeinschaft Oberndorf (SGO) mit einem "Angrillen" an den Anlegern in Bentwisch die Wassersportsaison. In zwei Festzelten im Vordeichgelände wurde bei Schifferklaviermusik, Bratwürsten und frisch gezapftem Bier bis tief in die Nacht gefeiert.


Gute Laune im Zelt am Deich

Vorsitzender Uwe Mählmann konnte unter anderem die Vorsitzenden des Tourismus- und des Heimatvereins, Nils Uhtenwoldt und Henning Kuhne, sowie Vertreter der AG Osteland begrüßen. Mehr über den Segelverein auf dessen Website.


Hemmoor

Modellskipper
stachen in See


Prachtstücke aus der Kellerwerft

27. 4. 2008. Am Wochenende hat der Schiffs-Modellbau-Club Hemmoor e. V. die Saison 2008 eröffnet. Auf dem Vereinssee Am Baumarkt / Oestinger Weg wurden unter der Leitung des Vorsitzender Gerd Drewes (Foto) vom Schlepper bis zu den Kanus der Indianergruppe wieder Schiffsmodelle aller Art gezeigt. Die Mitglieder hatten im Winter fleißig in ihren Kellerwerften gearbeitet und ließen nun ihre neuen und reparierten Schiffsmodelle zu Wasser. Angesagt hatten sich unter anderem Modellbauer aus Buxtehude, Cuxhaven, Bremerhaven und Bremen. Das nächste Schaufahren findet erst wieder am 14. Juni statt.


Lions

Ginkgos sollen
Hemmoor helfen


Ginkgo-Blatt: Symbol für Basbeck und Warstade?

21. 4. 2008. Entlang der Otto-Peschel-Straße haben Mitglieder des Lions Clubs Land Hadeln unter Führung ihres Präsidenten Wolfgang Fels (Foto) am Wochenende 25 Ginkgo-Bäume gepfanzt. Fels hob hervor, die ansatzweise zweigeteilten Blätter des Baumes sollten das Zusammenwachsen der Hemmoorer Stadtteile Warstade und Basbeck symbolisieren. Bürgermeister Hans Wilhelm Saul und Stadtdirektor Dirk Brauer erklärten, die Otto-Peschel-Staße werde durch die Anpflanzung weiter aufgewertet, was ihrer zunehmenden Bedeutung als Wirtschaftsachse in der Stadt Hemmoor auch gut anstehe. - Ein Foto vom Festakt steht auf der Hemmoorer Gemeindeseite.


Kinderschutz

Eine Nummer
gegen Kummer

17. 4. 2008. Auf die Existenz eines Elterntelefons mit der kostenlosen Rufnummer 0800-1110550, unter der Väter und Mütter anonym Beratung erhalten, hat am Donnerstag der Hemmoorer Johannes Schmidt (Foto), Landesvorsitzender des Deutschen Kinderschutzbundes, in einer Pressemitteilung hingewiesen: "In Zeiten, in denen 'Erziehung' Eltern stark überfordern kann, zeigt sich, wie wichtig es ist, Hilfestellungen anzubieten." Hinter der "Nummer gegen Kummer" (Website) verbergen sich zumeist Orts- und Kreisverbände des Kinderschutzbundes.


Oberndorf

Deichlücke muss
erhalten werden


Historische Fähren-Deichlücke in Oberndorf

6. 5. 2008. Gegen aktuelle Überlegungen, die historische Fähren-Deichlücke in Oberndorf zuzuschütten, hat sich der Vorsitzende des örtlichen Heimatvereins, Henning Kuhne, ausgesprochen. Die Deichlücke an der Kirche ist das letzte bauliche Relikt am Oberndorfer Ufer, das auf die lange Fährgeschichte der Gemeinde hinweist.


Oberndorfer Fährprahm um 1974

Statt die Lücke zu beseitigen, sollte sie, so AG-Osteland-Mitglied Kuhne (Foto), im Zuge der Attraktivierung des Ortskerns geöffnet, begehbar gemacht und mit der "Uferpromenade" im Vordeichgelände verbunden werden. Eine Informationstafel in der Deichlücke - unmittelbar an der Deutschen Fährstraße - könnte auf die Geschichte der Prahmfähre hinweisen, die 1977 durch eine Klappbrücke ersetzt worden ist. Die ausrangierte Oberndorfer Fähre - die es wert wäre, als Denkmal behandelt zu werden - verrottet seit Jahren auf dem Vordeichgelände des Großenwördener Bauunternehmers Sentker; Bemühungen der Gemeinde und des Tourismusvereins, das historische Wasserfahrzeug nach Oberndorf zurück zu holen, waren vor zwei Jahren gescheitert.


SPD

Hauptversammlung
in Einstimmigkeit


Neuer Vorstand des SPD-Ortsvereins Hemmoor

5. 4. 2008. Ausschließlich einmütige Abstimmungen gab es in der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins für die Samtgemeinde Hemmoor. Das galt für die Wahl von Lothar Klüser (Osten), der den Vorsitzenden Johannes Schmidt (Hemmoor) ablöste, ebenso wie für alle übrigen Vorstandsämter.


Wetzel, Klüser und Krause-Behrens in Osten

Stellvertretende Vorsitzende sind Hans-Wilhelm Saul (Hemmoor), Jan Tiedemann (Hechthausen) und Jens Thedrian (Osten). Schriftführer bleibt Gerd-Michael Wilwert (Osten), Kassiererin Ute Ahlff (Hechthausen). Zu Beisitzern gewählt wurdenHorst Ahlf, Henning Baden, Uwe Dubbert, Herbert Guthahn, Jürgen Hinck, Jürgen Kunde, Brunhild Lagemann, Bodo Neumann, Helmut Neumann, Johannes Schmidt und Renate Wendt.

Neben einer Reihe von parteiinternen Delegiertenwahlen standen Stellungnahmen der Bundestagsabgeordneten Dr. Margrit Wetzel und der Landtagsabgeordneten Daniela Krause-Behrens zu aktuellen politischen Fragen - von der Hessenwahl bis zum Biosprit - auf der Tagesordnung.

Mehr über den SPD-Ortsverein auf dessen Website.


Radfahren

Cux-ADFC dankt
dem Ehepaar Ehlers

Foto: Archiv
Bernd und Helga Ehlers (außen) mit Mitstreitern

14. 4. 2008. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten ist es dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) im Kreis Cuxhaven nun doch gelungen, nach dem Ausscheiden des Ehepaars Helga und Bernd Ehlers einen neuen Vorstand zu finden. Nachdem der Verein dem Ehepaar für die 14-jährige erfolgreiche Aufbauarbeit mit einer Ehrenurkunde gedankt hatte, wurde ein neuer Vorstand um Uwe Brockamp gewählt. Ein ausführlicher Bericht steht in den Cuxhavener Nachrichten.


AG Osteland

Ansturm aus
Cadenberge


Kirche in Cadenberge

7. 4. 2008. Seit die AG Osteland e. V. ihren jüngsten Tag der Oste in Cadenberge gefeiert hat, erlebt der gemeinnützige Verein geradezu einen Ansturm namhafter Bürger des Ortes. Ihren Beitritt zur "Lobby für die Oste" erklärt haben in den letzten Tagen der Rundfunk- und TV-Technikermeister Matthias Holl, der EDV-Dienstleister Stefan Hesse, der Versicherungskaufmann Michael Diehr, der Einzelhandels- und Reiseverkehrskaufmann Bernd Hunger, der Kaufmann Wolfgang Hess, der Installateur- und Heizungsbaumeister Wilhelm Trütner, Bäckermeister Jörg Ahrens sowie die Steuerberater Berndt Kettelhodt und Carl-Joachim Langhein.


Gewerbevereins-Vorsitzender Wolfgang Hess

Der von Wolfgang Hess geleitete Gewerbeverein Cadenberge(sehr informative Website hier) hatte bereits im Februar als Sponsor einen der Goldenen Hechte gestiftet, die beim 4. Tag der Oste im "MarC5" verliehen wurden.

"Unseren Beitritt verstehen wir auch als Ausdruck unserer Anerkennung für die erfolgreiche Arbeit der AG Osteland für unsere Region," erklärte Matthias Holl, als er jetzt auf dem Oberndorfer Restaurantschiff "Ostekieker" dem Osteland-Vize Jochen Bölsche (Osten) die Beitrittsformulare übergab.

Aufgrund weiterer Eintritte - von Bäuerin und Hauswirtschaftsleiterin Annette Bösch (Hörne), Maler Herbert Eggert (Cadenberge), Georg und Evelyn Eilers sowie von Dieter Mehnert (alle Oberndorf) - ist die Mitgliederzahl der AG Osteland inzwischen auf 265 gestiegen.


Hemmoor

Vertrauen für
Wolfgang Fels


Vorsitzender Fels (beim Warstade-Jubiläum 2005)

6. 4. 2008. Diesjähriger Höhepunkt in der Arbeit der Unternehmergemeinschaft Hemmoor wird die Cuxland-Ausstellung - Schwerpunkt: Gesundheit - am 13./14. September im Stadtzentrum sein. Das kündigte Vorsitzender Wolfgang Fels in der Hauptversammlung des 106 Mitglieder starken Vereins an, in der er einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde. Sein Stellvertreter bleibt Bernd Brauer, Medienbeauftragter Ralf Drossner. Klaus Winter löst den ausscheidenden Schriftführer Gerald Tielebörger ab, Thorsten Wüstenberg den bisherigen Kassenwart Peter-Klaus Rambow.


AG Osteland

Ansturm aus
Cadenberge


Kirche in Cadenberge

7. 4. 2008. Seit die AG Osteland e. V. ihren jüngsten Tag der Oste in Cadenberge gefeiert hat, erlebt der gemeinnützige Verein geradezu einen Ansturm namhafter Bürger des Ortes. Ihren Beitritt zur "Lobby für die Oste" erklärt haben in den letzten Tagen der Rundfunk- und TV-Technikermeister Matthias Holl, der EDV-Dienstleister Stefan Hesse, der Versicherungskaufmann Michael Diehr, der Einzelhandels- und Reiseverkehrskaufmann Bernd Hunger, der Kaufmann Wolfgang Hess, der Installateur- und Heizungsbaumeister Wilhelm Trütner sowie die Steuerberater Berndt Kettelhodt und Carl-Joachim Langhein.


Gewerbevereins-Vorsitzender Wolfgang Hess

Der von Wolfgang Hess geleitete Gewerbeverein Cadenberge (sehr informative Website hier) hatte bereits im Februar als Sponsor einen der Goldenen Hechte gestiftet, die beim 4. Tag der Oste im "MarC5" verliehen wurden.

"Unseren Beitritt verstehen wir auch als Ausdruck unserer Anerkennung für die erfolgreiche Arbeit der AG Osteland für unsere Region," erklärte Matthias Holl, als er jetzt auf dem Oberndorfer Restaurantschiff "Ostekieker" dem Osteland-Vize Jochen Bölsche (Osten) die Beitrittsformulare übergab.

Aufgrund weiterer Eintritte - von Georg und Evelyn Eilers sowie von Dieter Mehnert (alle Oberndorf) - ist die Mitgliederzahl der AG Osteland inzwischen auf 263 gestiegen.


Hemmoor

Vertrauen für
Wolfgang Fels


Vorsitzender Fels (beim Warstade-Jubiläum 2005)

6. 4. 2008. Diesjähriger Höhepunkt in der Arbeit der Unternehmergemeinschaft Hemmoor wird die Cuxland-Ausstellung - Schwerpunkt: Gesundheit - am 13./14. September im Stadtzentrum sein. Das kündigte Vorsitzender Wolfgang Fels in der Hauptversammlung des 106 Mitglieder starken Vereins an, in der er einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde. Sein Stellvertreter bleibt Bernd Brauer, Medienbeauftragter Ralf Drossner. Klaus Winter löst den ausscheidenden Schriftführer Gerald Tielebörger ab, Thorsten Wüstenberg den bisherigen Kassenwart Peter-Klaus Rambow.


SPD

Hauptversammlung
in Einstimmigkeit


Neuer Vorstand des SPD-Ortsvereins Hemmoor

5. 4. 2008. Ausschließlich einmütige Abstimmungen gab es in der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins für die Samtgemeinde Hemmoor. Das galt für die Wahl von Lothar Klüser (Osten), der den Vorsitzenden Johannes Schmidt (Hemmoor) ablöste, ebenso wie für alle übrigen Vorstandsämter.


Wetzel, Klüser und Krause-Behrens in Osten

Stellvertretende Vorsitzende sind Hans-Wilhelm Saul (Hemmoor), Jan Tiedemann (Hechthausen) und Jens Thedrian (Osten). Schriftführer bleibt Gerd-Michael Wilwert (Osten), Kassiererin Ute Ahlff (Hechthausen). Zu Beisitzern gewählt wurdenHorst Ahlf, Henning Baden, Uwe Dubbert, Herbert Guthahn, Jürgen Hinck, Jürgen Kunde, Brunhild Lagemann, Bodo Neumann, Helmut Neumann, Johannes Schmidt und Renate Wendt.

Neben einer Reihe von parteiinternen Delegiertenwahlen standen Stellungnahmen der Bundestagsabgeordneten Dr. Margrit Wetzel und der Landtagsabgeordneten Daniela Krause-Behrens zu aktuellen politischen Fragen - von der Hessenwahl bis zum Biosprit - auf der Tagesordnung.

Mehr über den SPD-Ortsverein auf dessen Website.


Oberndorf

Bürgermeister Horeis
versteckte 200 "Eier"


Detlef Horeis mit Oberndorfer Kindern

23. 3. 2008. Der Oberndorfer SPD-Vorsitzende, Bürgermeister Detlef Horeis (Foto), und sein Helfer-Team haben am Ostersonntag in der Gartenanlage rund um das Dorfgemeinschaftshaus wieder über 200 "Ostereier" versteckt. Dutzende von Kindern machten sich eifrig ans Suchen; Horeis sorgte dafür, dass die Kleinen genauso viele Chancen hatten wie die Großen. Wer drei nummerierte Tennisbälle gefunden hatte, konnte sie bei Mitgliedern des SPD-Distrikt in kleine Geschenke umtauschen - ein schönes Vergnügen für alle, die mitmachten.


SC Hemmoor

'was Warmes
für die Herren


Sponsor Tielebörger (r.) mit SC-Team - größer

18. 3. 2008. Das Erste-Herren-Team des SC Hemmoor um Trainer Kalle Geerzhat einen neuen Sponsor gewinnen können: das TUI-Reisecenter Hemmoor, das vom AG-Osteland-Vorsitzenden Gerald Tielebörger geleitet wird. Die von ihm gestifteten schicken neuen Aufwärmpullover bringen für den Rest der Saison womöglich noch mal einen Motivationsschub, damit das talentierte Team den Klassenerhalt in der Kreisliga Cuxhaven noch schafft und in den nächsten Jahren den vollzogenen Umbruch in der Mannschaft durch noch bessere Ergebnisse als bisher rechtfertigen kann.

Unser Bild (Foto: Niels Ahlff) zeigt in der hinteren Reihe von links: Betreuer Gerd Geppert, Niels Ahlff, Olaf Hagedorn, Christof Meyburg, Christian Heinzel, Sebastian Quirandt, Marcus Ewert, Kai Hagenah, Stefan Wobser, Trainer Kalle Geerz, Sponsor Gerald Tilebörger, vordere Reihe: Gerrit Steffens, Birger Heinsohn, Thies Weritz, Jörn Weritz, Andre Richters, Ahelan Silvaloganathan, Timo Metje, Jan Hübner. Foto vergrößern hier.


Bundestag

Margrit Wetzel lud
Hadelner nach Berlin


Die Besuchergruppe im Reichstag - vergrößern

17. 3. 2008. "Ich freue mich immer, wenn ich Bürger aus meinem Wahlkreis in Berlin begrüßen und so auch einmal vor Ort vermitteln kann, worin die parlamentarische Arbeit einer Bundestagsabgeordneten in Berlin besteht“, sagte Margrit Wetzel anlässlich eines Besuchs von 50 politisch interessierten Bürgern in der Hauptstadt.

Beim Besuch des Bundestags mit Fototermin in der Reichtagskuppel stand die Horneburger SPD-Bundestagsabgeordnete ihren Besuchern Rede und Antwort zu aktuellen politischen Themen und berichtete über den dichtgedrängten Arbeitsalltag während einer Sitzungswoche.

Die Gruppe, Teilnehmer aus dem Altkreis Hadeln und dem Landkreis Stade, besuchte während des dreitägigen Aufenthalts das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, bekam bei Stadtrundfahrten einen guten Eindruck vom politischen Berlin und ließ sich über die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung informieren. Ein Besuch im Dokumentationszentrum Berliner Mauer in der Bernauer Straße führte den Teilnehmern das dunkle Kapitel der deutschen Teilung  vor Augen. Mit vielen neuen Eindrücken bestiegen die Teilnehmer am dritten Tag den Zug in Richtung Heimat.



Hemmoor

Segler wollen das
Osteland stärken


Wird erneuert: SVO-Steg in Geversdorf

10. 3. 2008. Die Seglervereinigung Oste Hemmoor (SVO) will sich aktiv in die Entwicklung des Ostelandes einbringen. Das wurde in der Jahreshauptversammlung unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Jürgen Hinck (Foto) beim "Griechen am Kreidesee" deutlich. So wollen die Skipper sich im Zuge der Geversdorfer Dorferneuerung und des Leader-Prozesses am Bau eines Sanitätsgebäudes beteiligen und die touristische Entwicklung in Schwarzenhütten fördern. In Geversdorf soll bereits zum Saisonbeginn der Zugangssteg erneuert werden, wie der 2. Vorsitzende Heinz Begemann ankündigte.


Erfolgreich beim Nordsee-Elbe-Cup: Dieter Ahlff

Hervorgehoben wurden eine Reihe sportlicher Erfolge bei diversen Regatten. Genannt wurde an erster Stelle Dieter Ahlff (Hechthausen), mit "Carpe diem" Gruppensieger beim Nordsee-Elbe-Cup. Andere Mitglieder, allen voran Bernd Jürgens und Norbert Gundel, erzielten ebenfalls beachtliche Leistungen.


Geversdorf

Jürgen Radtke
hat viel vor


Neuer Touristikverein-Chef Jürgen Radtke

10. 3. 2008. Nach dem tragischen Tod von Peter Otten (wir berichteten) hat der Touristikverein Geversdorf jetzt Jürgen Radtke  zum 1. Vorsitzenden gewählt. AG-Osteland-Mitglied Radtke, der mit Ehefrau Irmgard Radtke-Zaun das Müllerhaus "Zur unrechten Mühle" (Website) im Ortsteil Laak betreibt, will die Aktivitäten des Touristikvereins (Website) auch auf die Bereiche Kultur und Heimatpflege ausweiten.


Im Ortskern: Antikhandel statt Leerstand

Der Hafen, die Fischerei und die Oste sowie die musealen Schütze im Heimatmuseum müßten, auch im Zuge der Dorferneuerung (Website), stärker ins Blickfeld gerückt werden. Erfreut zeigt sich Radtke darüber, dass in den leerstehenden Laden im Ortskern ein Antikhandel eingezogen ist, dessen Präsentation als Bereicherung des Ortes empfunden wird. Hoffnungen zielen auf Pläne für einen neuen Dorfladen mit Tourismus-Infos an der Buskehre und auf einen Anleger und ein seit langem gewünschtes Sanitärgebäude im Hafen.

Oste-Trail startklar
zum Jahr der Oste


Künftiger Tourismusmagnet: der Oste-Hafen

Darüber hinaus macht sich der passionierte Reiter und Fahrer Radtke, der vor Ideen nur so sprüht, für den Aufbau eines "Oste-Trails" von der Heide nach Neuwerk stark, den die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer (VFD) im Jahr der Oste 2009 eröffnen will. Mehr über den VFD unter HECHTHAUSEN.


SPD

Hans-Wilhelm Saul
einmütig bestätigt

Foto: Schmidt
Vorsitzender Saul (bei einer Jubilarehrung)

5. 3. 2008. Die SPD in der Stadt Hemmoor hat den Vorstand um Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul einmütig im Amt bestätigt. Ein Bericht über die Hauptversammlung bei "Old Fiete" steht auf www.spd-hemmoor.de.


Vereine

Stammtisch komplett
in der AG Osteland


Ein Teil der Stammtischler (auf Helgoland)

4. 3. 2008. Die AG Osteland erfreut sich weiteren Zulaufs. Demnächst wird das 250. Mitglied erwartet. Nach einigen Eintritten gehört jetzt auch der zwanzigköpfige "Ostekieker/Störtebecker"-Stammtisch aus Oberndorf komplett dem 2004 gegründeten gemeinnützigen Verein an. (Ein Aufnahmeantrag kann hier heruntergeladen werden; Jahresbeitrag 10 Euro).


Sport

Mit Manuel Andrack
durch die Sahara


Friedl und Andrack beim Sahara-Marathon

1. 3. 2007. Mit rund 550 Mitstreitern aus 19 Nationen, darunter Prominenten wie Talk-Star und Wanderbuchautor Manuel Andrack, nahm der Geversdorfer Dr. Reinhold Friedl an einem Benefiz- und Solidaritätsmarathon in der Sahara teil. Mit der Aktion sollen laut Friedl, Ostekrimi-Autor ("Tödliches Tabu") und Norddeutschland-Vertreter der UN-Flüchtlingshilfe, die saharauischen Flüchtlinge unterstützt werden.

Ein ausführlicher Erlebnisbericht und weitere Fotos stehen auf dieser SONDERSEITE.


Verbände

Landtag soll die
Kinder schützen

29. 2. 2008. Zur konstituierenden Sitzung des neugewählten Niedersächsischen Landtages hat der Kinderschutzbund Niedersachsen erneut gefordert, Kinderrechte in der Landesverfassung zu verankern. "Wir werden nicht locker lassen," erklärte der Landesvorsitzender Johannes Schmidt (Hemmoor), "damit die Rechte von Kindern Verfassungsrang erreichen. Dies ist und bleibt ein Herzstück der Politik des niedersächsischen Kinderschutzbundes."


Tag der Oste

Goldene Hechte für
Tiedemann und Röhl


4. Tag der Oste im "MarC5" in Cadenberge

25. 2. 2008. Zwei der sechs Goldenen Hechte der AG Osteland, die am Sonntag in Cadenberge verliehen wurden, gingen in die Samtgemeinde Am Dobrock. Wir dokumentieren die Texte der Verlehungsurkunden für Gisela Tiedemann aus Wingst und Wolfgang Röhl aus Oberndorf-Bentwisch:


Der Wissenschaftspreis geht an Gisela Tiedemann

"Wer immer sich mit den vergangenen Zeiten an der Unteren Oste befasst, stößt auf den Namen Gisela Tiedemann. Kontinuierlich wie kaum jemand sonst hat die Regionalhistorikerin aus der Wingst seit Jahrzehnten das Land und das Leben der Leute rechts und links der Tideoste erforscht.

Schon lange bevor Gisela Tiedemann-Wingst gemeinsam mit dem Niederstricher Heimatforscher August Heinrich von Brook für den Heimatbund „Männer vom Morgenstern“ das Buch „Die Oste“ herausgegeben hat, hat sie Dutzende von Beiträgen für Sonderseiten der Lokalpresse, für Jahrbücher und Heimatkalender verfasst.

Mit einem hohen Maß an Fleiß, mit der ihr eigenen Akribie und in lebendiger Sprache hat Gisela Tiedemann die Menschen zwischen Elbe und Weser mit dem Alltagsleben vergangener Zeiten vertraut gemacht. Die Bandbreite ihrer Themen reicht von der „Tanzstunde vor 150 Jahren“ über die „Verbrechensbekämpfung im vorigen Jahrhundert“ bis zu den „Kopfweiden in den Marschen“.

Im Mittelpunkt ihrer Forschungsarbeit aber steht, neben der Geschichte der  Wind- und Wassermühlen der Region, das Leben an und auf der Oste, die sie als „Lebensader zwischen Elbe und Weser“ beschreibt. So hat sie über das Symbolschiff des Flusses, den Ewer, ebenso gearbeitet wie über die Schiffbauer und die Häfen an der Unteren Oste, die Geschichte der Prahmfähren oder des längst durch Unvernunft ausgerotteten Oste-Störs, mit dessen Hilfe Osten einst Hamburg mit Kaviar versorgt hat.

Immer wieder hat Gisela Tiedemann  in den letzten Jahren auch der AG Osteland uneigennützig geholfen, historische Exkursionen etwa zu Ziegeleien und Werften zu organisieren. Mit ihrer jahrzehntelangen Arbeit hat sie für uns ein buntes, breites Panorama des Lebens vergangener Generationen an der Oste geschaffen. - Gisela Tiedemann hat sich um die Oste verdient gemacht.


Wolfgang Röhl bedankt sich für den Medienpreis

"Dass die einst so gut wie unbekannte Oste aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und seit einigen Jahren in ganz Deutschland bekannt geworden ist, verdankt sich vor allem den Wirken von Medienschaffenden, Fotografen ebenso wie Autoren.

Im vergangenen Jahr hat nicht nur Deutschlands größte Presseagentur, die dpa, bundesweit über die Oste und ihre Reize berichtet, sondern auch Deutschlands größte Illustrierte, der „Stern“. In einem fünf Seiten umfassenden Beitrag mit dem Titel „Amazonas hinterm Deich“ legt „Stern“-Autor Wolfgang Röhl eine, wie er es selber nennt, „Liebeserklärung an eine stille Flusslandschaft“ ab.

Eine „Liebeserklärung“ – das klingt ungewöhnlich aus der Feder des in Stade aufgewachsenen und in Bentwisch lebenden Journalisten, dessen Texte gewöhnlich eher von Sarkasmus gekennzeichnet sind – so wie auch sein ebenfalls 2007 erschienener Debütroman, die von Ereignissen in der Ostemarsch inspirierte Kriminalgroteske „Im Norden stürmische Winde“.

In seiner „Stern“-Reportage porträtiert er die Menschen an der Oste als „zähe, verlässliche Leute, jeglichem Getue abhold“ („Der Typus stirbt zum Glück nicht aus“), lobt die Qualität des Wassers, das „heutzutage Badequalität hat“ und in dem sich „20 oder mehr Fischarten tummeln“, und die an der Oste entstandenen Kunstwerke von Malern wie Karl-Otto Matthaei oder Diedrich Rusch  sowie touristische Attraktionen wie die Schwebefähre und die Deutsche Fährstraße.

Die große „Stern“-Reportage hat Hunderttausende von Lesern neugierig auf die Oste gemacht, die in ihrer Strukturschwäche den Tourismus braucht – sofern es ein sanfter Tourismus ist.

An einem ungezügelten Massentourismus aber ist auch Röhl – wie allen wahren Freunden der Oste – nicht gelegen. In seinem „Stern“-Text heißt der wohl schönste Absatz: "Die Oste kennt kein Schwein. Und das ist gut so. Würden die Massen Wind davon bekommen, wie schilfwogend und nordseefrisch und wundergrün es im Osteland zugeht, sie würden ihre Mallorca-Tickets verbrennen und geschlossen an die Oste fahren." - Wolfgang Röhl hat sich um die Oste verdient gemacht."

Alles über den Tag der Oste unter www.tag.der.oste.de.


Geversdorf

Lundens Website
von NEZ nominiert

26. 2. 2008. Am Sonnabend, 8. März, findet die alljährliche Jahreshauptversammlung des altehrwürdigen Schützenvereins Geversdorf von 1632 (!) statt. In diesem Jahr stehen wieder Wahlen an. Schützenpräsident Günther Lunden (Foto) erwartet zahlreiche Mitglieder und Gäste im kleinen Saal der Ostehalle Geversdorf. - Die Niederelbe-Zeitung stellt monatlich einige Webseiten aus der Region vor und kürt mit den Lesern die "Webseite des Monats". Für den Februar 2008 steht auch www.schuetzenverein-geversdorf.de zur Auswahl. Die Seite hat's in sich: Hinter einer unscheinbaren Startseite verbirgt sich eine Fülle interessanter Informationen und Links, unter anderem zur Dorferneuerung. Zur Abstimmung über die Website geht es hier.



Segler

Schönster Stander
an der Waterkant


Vorsitzender Mählmann mit Nöfer-Wimpel

23. 2. 2008. Vorsitzender Uwe Mählmann ist stolz auf seine Segler-Vereinigung Oberndorf (Website) - und das nicht nur, weil der Verein den "schönsten Stander an der Waterkant" hat, gestaltet vom Bentwischer Kunstprofessor und Skipper Werner Nöfer (NEZ-Porträt hier). In der Hauptversammlung im Oberndorfer Dorfgemeinschaftshaus konnte Mählmann, erst seit 2007 im Amt, vor rund 30 Mitgtliedern auf ein lebendiges Vereinsjahr zurückblicken.

Das traditionelle "Angrillen" im Frühjahr, die "fantastische Regatta" um den Nordsee-Elbe-Cup, eine Mocambo-Tour zum Saisonabschluß sowie eine gut besuchte Punschbude und ein attraktiver Stand der Jungsegler beim Oberndorfer Weihnachtsmarkt - das waren die Höhepunkte 2007.

Ein ähnliches Programm hat der Verein für 2008 aufgelegt. Zusätzlich ist für den Juni eine Sommertour mit Gästen in die Ostemündung geplant. Das Angrillen findet am 30. April statt, die goße Herbstregatta vom 19. bis zum 21. Juni, eine Saisonabschlußfahrt mit der "Mocambo" am 25. Oktober.

Besonders erfreut zeigte sich Mählmann über die Jungsegler, die, angeleitet von Bernd Jürgens (Hemmoor), "mit Elan dabei" seien; drei Jugendliche machen allein in diesem Jahr den Sportbootführerschein. In dem Verein, teilte Mählmann mit, seien zur Zeit noch einige Gastliegeplätze frei.


Oberndorf

Wachablösung im
Heimatverein


Ernst von See (l.) übergibt an Henning Kuhne (r.)

16. 2. 2008. Zum neuen Vorsitzenden des Oberndorfer Heimatvereins wurde in der Jahreshauptversammlung einstimmig der Ingenieur Henning Kuhne gewählt. Er entlastet damit Ernst von See, der weiterhin das Amt des Ortsheimatpflegers innehat.

Unter dem Vorsitz von Ernst von See ist unter anderem die sehenswerte Heimatstube (Website) an der Kirche zu einer touristischen Attraktion des Oste-Ortes geworden.

Nachfolger Kuhne schwebt unter anderem die Inwertsetzung der Oberndorfer Reeperbahn (siehe unten) und die Kooperation mit anderen Heimatvereinen an der Oste vor. Henning Kuhne ist wie Ernst von See auch in der AG Osteland aktiv, Kuhne wirkt auch im Vorstand der Segler-Gemeinschaft Oberndorf. - Mehr über die Hauptversammlung demnächst.


Natureum

Nattern auf
der Osteinsel


Im Natureum zu sehen: Wassernattern

16. 2. 2008. Schlangen am und im Wasser sind das Thema der neuen Lebendtierausstellung im Natureum Niederelbe auf der Osteinsel bei Balje. Von der südamerikanischen Anakonda über verschiedene amerikanische Wassernatternarten bis zur großen Amurnatter sind knapp 10 Arten zu sehen. Die einheimische Ringelnatter kommt dazu, sobald sie aus dem Winterschlaf erwacht ist. Von den Schlangen leben nur die in tropischen Korallenriffen beheimateten Seeschlangen vollständig im Wasser. Sie sind jedoch so giftig, dass ein Biss sicher tödlich wäre, und werden daher nur im Film gezeigt.

Weitere an den Küsten und in Mangrovenwäldern beheimatete Wassertiere werden jetzt erstmals im Miniküstenzoo des Natureums ausgestellt. Schildkröten, verschiedene Krebse und Fische, eine blaue Schwimmwühle und sogar Brillenkaimane finden hier ein neues zu Hause.

Am Samstag, 23. Februar, um 15 Uhr eröffnet Professor Dr. Ulrich Saint-Paul, stellvertretender Leiter des Zentrums für Marine Tropenökologie an der Universität Bremen, die neue Schau des Natureums mit dem Vortrag "Mangroven - Wälder zwischen Land und Meer". Die bis ins Meer hineinwachsenden Mangrovenwälder gehören neben den Korallenriffen zu den artenreichsten Lebensräumen der Meeresküsten. In den letzten 10 Jahren wurde über ein Drittel der weltweiten Mangrovenflächen zerstört. Für den Vortrag ist kein zusätzlicher Eintritt zu leisten. Plätze werden nicht reserviert.

Ein besonderes Anliegen ist es dem Natureum, den Besuchern die Schlangen und Küstentiere attraktiv und zugleich hautnah vorzustellen. An jedem Öffnungstag wird daher nachmittags gegen 14. 30 Uhr eine kostenlose Erlebnisführung angeboten. Kindergärten, Schulklassen und andere Gruppen können für ein geringes Entgeld diese Führung zusätzlich buchen. Das Natureum Niederelbe präsentiert die Ausstellung von Samstag, 23. Februar, bis zum 27. April täglich außer Montag von 10 bis 17 Uhr.


Osteland

"Freunde der Oste"
stiften 12.000 Euro


Sechs Goldhechte werden in Cadenberge verliehen

9. 2. 2008. Die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. ehrt Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft mit dem Titel "Freund der Oste". Entsprechende Urkunden werden Spendern aus dem Kreisen Cuxhaven, Stade und Rotenburg/Wümme beim 4. Tag der Oste überreicht, der am Sonntag, 24. Februar, im "MarC5" in Cadenberge gefeiert wird.

Zugute kommen die gestifteten Gelder - bisher insgesamt 12 000 Euro - auch in diesem Jahr den Trägern des Osteland-Kulturpreises "Der Goldene Hecht". Der Preis - im Volksmund auch "Oste-Oskar" genannt - wird in den Kategorien Wissenschaft, Literatur, Medien, Tourismus, Heimatpflege und Naturschutz an verdiente Bürgerinnen und Bürger aus dem 1800 Quadratkilometer großen Einzugsgebiet der Oste verliehen.

Erstmals wird dabei in diesem Jahr auch der Landkreis Harburg berücksichtigt. Dort, in der Nähe von Tostedt, liegen die sieben Quellen der Oste.

"Das Feedback war
nicht zu übertreffen"

Über die Namen der Preisträger wird stets bis zuletzt Stillschweigen bewahrt. Publik gemacht hat der Verein aber berets die Namen der "Freunde der Oste". Geehrt werden in diesem Jahr, wie Osteland-Schatzmeister Johannes Schmidt (Foto) mitteilt, acht neue Preis-Sponsoren: Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln, HJC Ship-Management in Cadenberge, Bargstedt Handlingsysteme GmbH in Hemmoor, Ferienpark Geesthof in Hechthausen-Klint, Dabrock-Werbung (Wingst), Gewerbeverein Cadenberge, Firma ROAS Schnittblumengroßhandel Cadenberge sowie Steuerberater Ewald Romund, Stade und Großenwörden.

Überall in der heimischen Wirtschaft stieß Schatzmeister Schmidt auf eine "absolut positive Resonanz": "Das Feedback war nicht zu übertreffen."

Der Tag der Oste steht unter der Schirmherrschaft der drei Landräte der Kreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg. Die 2004 gegründete Arbeitsgemeinschaft Osteland, der mittlerweile mehr als 230 Einzelmitglieder, Samtgemeinden, Gemeinden und Vereine angehören, versteht sich als "'Lobby für die Oste". Sie betreibt ehrenamtlich die Tourismusprojekte Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel und Krimiland Kehdingen - Oste.


AG Osteland

4. Tag der Oste
in Cadenberge


Osteland-Vorsitzender Tielebörger lädt ein

1. 2. 2008. Zu einem politischen und gesellschaftlichen Ereignis mit überregionaler Ausstrahlung verspricht wieder der "Tag der Oste" zu werden, den die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. in diesem Jahr zum vierten Mal veranstaltet. Unter der Schirmherrschaft der Landräte der Oste-Anrainerkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg wird am Sonntag, 24. Februar, 10.30 Uhr, im "MarC5" in Cadenberge erneut der mit 3000 Euro dotierte Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" verliehen.

Mit dem so genannten "Oste-Oskar", gestaltet von dem Hemmoorer Künstler Mike Behrens, werden seit 2004 in Anwesenheit von 180 geladenen Vertretern aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Vereinsleben alljährlich Verdienste um Land und Leute an dem 145 Kilometer langen größten niedersächsischen Elb-Nebenfluss honoriert. Der Preis wird in den Kategorien Literatur, Medien, Heimatpflege, Denkmalschutz, Wissenschaft sowie Tourismus und Unternehmertum verliehen.

Eröffnet wird die Matinee, umrahmt von einem Sektempfang und einem Fischessen, mit Grußworten von Bettina Gallinat, Bürgermeisterin der gastgebenden Samtgemeinde Am Dobrock, und dem Osteland-Vorsitzenden Gerald Tielebörger (Wingst). Neben dem mittlerweile traditionellen Festvortrag "Das Jahr an der Oste" des Journalisten Jochen Bölsche (Osten) steht ein von Johannes Schmidt (Hemmoor) moderierter "Talk mit Landräten" auf dem Programm.

Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung vom "Jazzduo & frieds" aus Hamburg. Der Ostener Fotokünstler Nikolaus Ruhl zeigt Oste-Bilder, die Otterndorfer Altstadt-Buchhandlung Hartwich präsentiert Literatur aus dem Osteland, die Tourist-Infos aus drei Landkreisen ihr neuestes Werbematerial.

Die AG Osteland war 2004 in Osten als "Lobby für die Oste" gegründet worden. Mittlerweile umfaßt der gemeinnützige Verein 230 Mitglieder, darunter zwei Dutzend Bürgermeister.  Er betreibt das Projektmanagement der "Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel" und die Aktion "Krimiland Kehdingen - Oste". Darüber hinaus hat die AG Osteland ein halbes Dutzend Kunstausstellungen ("Malerische Oste") veranstaltet, die Exkursionsreihe "Unbekannte Oste" ins Leben gerufen sowie das Buch "Die Oste" und die Schriftenreihe "Osteland-Texte" herausgegeben.


Fährverein

Bekommt Basbeck
wieder einen Hafen?


Lang ist's her: Maritimes Leben in Basbeck

26. 1. 2008. Hemmoor hat eine Studie in Auftrag gegeben, in der untersucht werden soll, ob die historische Schiffsanlegestelle auf der Basbecker Seite der Schwebefähre wieder hergestellt und zum Beispiel als Anleger für Museumsschiffe genutzt werden kann.

Mit dieser guten Nachricht überraschte Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer auf der Jahreshauptversammlung der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre Osten - Hemmoor am Freitag im Ostener Fährkrug.

Altes Kaipflaster
schon freigelegt

Die Fördergesellschaft habe bereits mit dem Ostedeichverband einen Nutzungsvertrag für die alte Anlegestelle am Basbecker Fährkopf geschlossen, die von 1830 bis 1954 genutzt worden sei,  und Teile des alten Kopfsteinpflasters freigelegt, berichtete Vereinsvorsitzender Horst Ahlf. Bis zum 100jährigen Bestehen der Fähre im Oktober 2009 solle auch die historische Fährstraße in Basbeck wiederhergestellt sein.


Dirk Brauer mit Carsten Hubert und Horst Ahlf

In seinem Grußwort hatte Brauer dargelegt, "dass die Schwebefähre in der Stadt Hemmoor und in der Samtgemeinde endgültig angekommen" sei; das Baudenkmal solle verstärkt in die Hemmoorer Tourismuswerbung einbezogen werden. Nach der Aufnahme Hemmoors in die Städtebauförderung seien auch die Chancen gestiegen, die Basbecker Fährstraße bis 2009 "im alten Glanz wiedererstehen" lassen zu können.

Bürgermeister Saul
nicht eingeladen

Obwohl sich die Mitgliederversammlung der Fördergesellschaft 2007 durch Satzungs- und Namensänderung für eine engere Zusammenarbeit zwischen Osten und Hemmoor ausgesprochen hatte, klappt es offenbar noch immer nicht so recht mit der Kooperation über den Fluß hinweg. Der Hemmoorer Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul - der seit Anfang 2008 satzungsgemäß kraft Amtes dem Vorstand angehört - trug vor, er sei zu keiner einzigen Vorstandssitzung eingeladen worden. Der Vorstand blieb eine schlüssige Begründung für dieses Fehlverhalten schuldig.

Ebenso wie zuvor Dirk Brauer betonte auch der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert die Notwendigkeit, das Projekt Fähr- und Flußmuseum Osten voranzutreiben. Wenn der Ostener Etat genehmigt werde, könne das Gebäude - die Hammann'sche Scheune - noch 2008 angekauft und mit dem Umbau begonnen werden. Für die inhaltliche Gestaltung des Museums sieht sich neben dem Fährverein auch der Ostener Heimatverein in der Pflicht, wie dessen Vorsitzende Erika Borchers betonte.

Für die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. berichtete Jochen Bölsche über die Absicht, aus Anlaß des 100-jährigen Fährjubiläums das kommende Jahr von der Quelle bis zur Mündung als "Jahr der Oste" zu begehen. Bei einem Osteland-Workshop in Hechthausen hätten 20 Vertreter von Vereinen und Kommunen bereits rund 100 Ideen für das Programm beigesteuert.

Carsten Hubert lädt
zur Weltkonferenz

Der Arbeitskreis deutsche Schwebefähren innerhalb der AG Osteland werde weiterhin die Interessen der beiden Fähren an der Oste und am Nord-Ostsee-Kanal auf nationaler und internationaler Ebene vertreten sowie die Kooperation der Fährorte im Rahmen des Projekts Deutsche Fährstraße fördern. Bölsche sprach sich dafür aus, das Fährjubiläum - wie die Einweihung der Fähre im Jahre 1909 - auf beiden Seiten des Flusses  gemeinsam mit Hemmoor zu feiern.


Schwebefähren-Einweihung 1909 in Basbeck

Bürgermeister Hubert bekräftige seine bereits 2005 gemeinsam mit seinem Rendsburger Kollegen Andreas Breitner ausgesprochene Einladung an die Vertreter der Schwebefähren in Argentinien, Großbritannen, Spanien und Frankreich, 2009 eine Weltkonferenz in der Bundesrepublik abzuhalten.

Horst Ahlf hob in seinem Bericht hervor, dass die Zahl der Fahrgäste (rund 31 000) im Jahre 2007 gegenüber dem Vorjahr (rund 37 000) trotz einer anhaltend guten Medienresonanz rückläufig gewesen sei. Als einen der Gründe nannte er den alten Schiffsanleger, der an vielen Hochwassertagen die Fähre blockiert habe.

Im Frühjahr kommt
der neue Schiffsanleger

Zu diesem Punkt konnte Carsten Hubert berichten, dass der seit Jahren diskutierte neue Anlager im April oder Mai zu Wasser gelassen werden soll. Es handele sich um einen wartungsarmen winterfesten Daueranleger, dessen Kosten (gut 110 000 Euro) mit Hilfe von Fördergeldern in Höhe von 87000 Euro bestritten werden. Demnächst werde mit den Rammarbeiten für die Dalben begonnen.


Einsatz für die Fähre: Vereinsvize Brinkmann

Viel Beifall erhielt der 2. Vorsitzende Karl-Heinz Brinkmann, der über die geplante Chronik zum Jubiläumsjahr, die neue Website, die Flyer und viele andere Werbemittel, zum Beispiel die Fährkalender, berichtete. Nachdem die Post die Herausgabe einer Sondermarke zum Jubiläum abgelehnt habe, werde sich der Verein nun um einen Sonderstempel bemühen. Brinkmann habe die Vereinsarbeit "in hervorragender Weise bereichert", hob der Ostener Ratsherr Lothar Klüser hervor.

Wie aus dem Kassenbericht von Erich Meyer hervorging, sind die Notzeiten für den 215 Mitglieder starken Verein vorüber. Dank wieder fließender Fähreinnahmen (rund 21 000 Euro pro Jahr) konnte unter anderem den Fährleuten - deren Arbeit in der Versammlung wiederholt gelobt wurde - eine "Aufwandsentschädigung" in Höhe von über 5000 Euro gezahlt werden, für die Verwaltung des Vereins konnten 2600 Euro ausgegeben werden. Auf Antrag der Kassenprüfer Ewald Tietzel und Herbert Guthahn wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Als Kassenprüfer fungiert neben Tietzel künftig auch Wilfried Röndigs.

Vorstand durch vier
Beisitzer verstärkt

Einstimmig wählte die Versammlung vier neue Beisitzer: IG-Bahnhofstraßen-Sprecher Curt Schuster (Hemmoor), Chefredakteur Klaus Liedtke (Großenwörden), Ortsheimatpfleger Frank Auf dem Felde und Fährmann Heinz Thedrian (beide Osten). Der Festausschuß wurde durch den ehrenamtlichen Fährtechniker Stefan Buck und den Ratsherrn und Fährmarkt-Experten Lothar Klüser verstärkt.

In der Aussprache trugen Vereinsmitglieder eine Reihe von Anregungen für die künftige Arbeit vor. Ratsherr Johannes Schmidt (Hemmoor) warb für eine Zusammenarbeit von Fördergesellschaft und Gymnasium Warstade bei Projekten für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Erika Haack (Osten) berichtete über ihr Vorhaben, einen Wellness-Führer für das gesamte Osteland herauszugeben.

Zu Beginn der Versammlung, in der des jüngst verstorbenen Mitglieds Heinz Wassermann (Großenwörden) ehrend gedacht wurde, hatte der Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag, Claus Johannßen, die touristische Bedeutung des kreiseigenen Baudenkmals hervorgehoben. Er sei als Kreistagsmitglied nach Osten gekommen, um den Vereinsmitgliedern zu zeigen, "dass wir an Ihrer Seite stehen".


Osteland

4. Tag der Oste
in Cadenberge


Osteland-Vorsitzender Tielebörger lädt ein

1. 2. 2008. Zu einem politischen und gesellschaftlichen Ereignis mit überregionaler Ausstrahlung verspricht wieder der "Tag der Oste" zu werden, den die gemeinnützige Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. in diesem Jahr zum vierten Mal veranstaltet. Unter der Schirmherrschaft der Landräte der Oste-Anrainerkreise Cuxhaven, Stade und Rotenburg wird am Sonntag, 24. Februar, 10.30 Uhr, im "MarC5" in Cadenberge erneut der mit 3000 Euro dotierte Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" verliehen.

Mit dem so genannten "Oste-Oskar", gestaltet von dem Hemmoorer Künstler Mike Behrens, werden seit 2004 in Anwesenheit von 180 geladenen Vertretern aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Vereinsleben alljährlich Verdienste um Land und Leute an dem 145 Kilometer langen größten niedersächsischen Elb-Nebenfluss honoriert. Der Preis wird in den Kategorien Literatur, Medien, Heimatpflege, Denkmalschutz, Wissenschaft sowie Tourismus und Unternehmertum verliehen.

Eröffnet wird die Matinee, umrahmt von einem Sektempfang und einem Fischessen, mit Grußworten von Bettina Gallinat, Bürgermeisterin der gastgebenden Samtgemeinde Am Dobrock, und dem Osteland-Vorsitzenden Gerald Tielebörger (Wingst). Neben dem mittlerweile traditionellen Festvortrag "Das Jahr an der Oste" des Journalisten Jochen Bölsche (Osten) steht ein von Johannes Schmidt (Hemmoor) moderierter "Talk mit Landräten" auf dem Programm.

Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung vom "Jazzduo & frieds" aus Hamburg. Der Ostener Fotokünstler Nikolaus Ruhl zeigt Oste-Bilder, die Otterndorfer Altstadt-Buchhandlung Hartwich präsentiert Literatur aus dem Osteland, die Tourist-Infos aus drei Landkreisen ihr neuestes Werbematerial.

Die AG Osteland war 2004 in Osten als "Lobby für die Oste" gegründet worden. Mittlerweile umfaßt der gemeinnützige Verein 230 Mitglieder, darunter zwei Dutzend Bürgermeister.  Er betreibt das Projektmanagement der "Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel" und die Aktion "Krimiland Kehdingen - Oste". Darüber hinaus hat die AG Osteland ein halbes Dutzend Kunstausstellungen ("Malerische Oste") veranstaltet, die Exkursionsreihe "Unbekannte Oste" ins Leben gerufen sowie das Buch "Die Oste" und die Schriftenreihe "Osteland-Texte" herausgegeben.


Hemmoor

Bekommt Basbeck
wieder einen Hafen?


Lang ist's her: Maritimes Leben in Basbeck

26. 1. 2008. Hemmoor hat eine Studie in Auftrag gegeben, in der untersucht werden soll, ob die historische Schiffsanlegestelle auf der Basbecker Seite der Schwebefähre wieder hergestellt und zum Beispiel als Anleger für Museumsschiffe genutzt werden kann.

Mit dieser guten Nachricht überraschte Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer auf der Jahreshauptversammlung der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre Osten - Hemmoor am Freitag im Ostener Fährkrug.

Altes Kaipflaster
schon freigelegt

Die Fördergesellschaft habe bereits mit dem Ostedeichverband einen Nutzungsvertrag für die alte Anlegestelle am Basbecker Fährkopf geschlossen, die von 1830 bis 1954 genutzt worden sei,  und Teile des alten Kopfsteinpflasters freigelegt, berichtete Vereinsvorsitzender Horst Ahlf. Bis zum 100jährigen Bestehen der Fähre im Oktober 2009 solle auch die historische Fährstraße in Basbeck wiederhergestellt sein.


Dirk Brauer mit Carsten Hubert und Horst Ahlf

In seinem Grußwort hatte Brauer dargelegt, "dass die Schwebefähre in der Stadt Hemmoor und in der Samtgemeinde endgültig angekommen" sei; das Baudenkmal solle verstärkt in die Hemmoorer Tourismuswerbung einbezogen werden. Nach der Aufnahme Hemmoors in die Städtebauförderung seien auch die Chancen gestiegen, die Basbecker Fährstraße bis 2009 "im alten Glanz wiedererstehen" lassen zu können.

Bürgermeister Saul
nicht eingeladen

Obwohl sich die Mitgliederversammlung der Fördergesellschaft 2007 durch Satzungs- und Namensänderung für eine engere Zusammenarbeit zwischen Osten und Hemmoor ausgesprochen hatte, klappt es offenbar noch immer nicht so recht mit der Kooperation über den Fluß hinweg. Der Hemmoorer Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul - der seit Anfang 2008 satzungsgemäß kraft Amtes dem Vorstand angehört - trug vor, er sei zu keiner einzigen Vorstandssitzung eingeladen worden. Der Vorstand blieb eine schlüssige Begründung für dieses Fehlverhalten schuldig.

Ebenso wie zuvor Dirk Brauer betonte auch der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert die Notwendigkeit, das Projekt Fähr- und Flußmuseum Osten voranzutreiben. Wenn der Ostener Etat genehmigt werde, könne das Gebäude - die Hammann'sche Scheune - noch 2008 angekauft und mit dem Umbau begonnen werden. Für die inhaltliche Gestaltung des Museums sieht sich neben dem Fährverein auch der Ostener Heimatverein in der Pflicht, wie dessen Vorsitzende Erika Borchers betonte.

Für die Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. berichtete Jochen Bölsche über die Absicht, aus Anlaß des 100-jährigen Fährjubiläums das kommende Jahr von der Quelle bis zur Mündung als "Jahr der Oste" zu begehen. Bei einem Osteland-Workshop in Hechthausen hätten 20 Vertreter von Vereinen und Kommunen bereits rund 100 Ideen für das Programm beigesteuert.

Carsten Hubert lädt
zur Weltkonferenz

Der Arbeitskreis deutsche Schwebefähren innerhalb der AG Osteland werde weiterhin die Interessen der beiden Fähren an der Oste und am Nord-Ostsee-Kanal auf nationaler und internationaler Ebene vertreten sowie die Kooperation der Fährorte im Rahmen des Projekts Deutsche Fährstraße fördern. Bölsche sprach sich dafür aus, das Fährjubiläum - wie die Einweihung der Fähre im Jahre 1909 - auf beiden Seiten des Flusses  gemeinsam mit Hemmoor zu feiern.


Schwebefähren-Einweihung 1909 in Basbeck

Bürgermeister Hubert bekräftige seine bereits 2005 gemeinsam mit seinem Rendsburger Kollegen Andreas Breitner ausgesprochene Einladung an die Vertreter der Schwebefähren in Argentinien, Großbritannen, Spanien und Frankreich, 2009 eine Weltkonferenz in der Bundesrepublik abzuhalten.

Horst Ahlf hob in seinem Bericht hervor, dass die Zahl der Fahrgäste (rund 31 000) im Jahre 2007 gegenüber dem Vorjahr (rund 37 000) trotz einer anhaltend guten Medienresonanz rückläufig gewesen sei. Als einen der Gründe nannte er den alten Schiffsanleger, der an vielen Hochwassertagen die Fähre blockiert habe.

Im Frühjahr kommt
der neue Schiffsanleger

Zu diesem Punkt konnte Carsten Hubert berichten, dass der seit Jahren diskutierte neue Anlager im April oder Mai zu Wasser gelassen werden soll. Es handele sich um einen wartungsarmen winterfesten Daueranleger, dessen Kosten (gut 110 000 Euro) mit Hilfe von Fördergeldern in Höhe von 87000 Euro bestritten werden. Demnächst werde mit den Rammarbeiten für die Dalben begonnen.


Einsatz für die Fähre: Vereinsvize Brinkmann

Viel Beifall erhielt der 2. Vorsitzende Karl-Heinz Brinkmann, der über die geplante Chronik zum Jubiläumsjahr, die neue Website, die Flyer und viele andere Werbemittel, zum Beispiel die Fährkalender, berichtete. Nachdem die Post die Herausgabe einer Sondermarke zum Jubiläum abgelehnt habe, werde sich der Verein nun um einen Sonderstempel bemühen. Brinkmann habe die Vereinsarbeit "in hervorragender Weise bereichert", hob der Ostener Ratsherr Lothar Klüser hervor.

Wie aus dem Kassenbericht von Erich Meyer hervorging, sind die Notzeiten für den 215 Mitglieder starken Verein vorüber. Dank wieder fließender Fähreinnahmen (rund 21 000 Euro pro Jahr) konnte unter anderem den Fährleuten - deren Arbeit in der Versammlung wiederholt gelobt wurde - eine "Aufwandsentschädigung" in Höhe von über 5000 Euro gezahlt werden, für die Verwaltung des Vereins konnten 2600 Euro ausgegeben werden. Auf Antrag der Kassenprüfer Ewald Tietzel und Herbert Guthahn wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Als Kassenprüfer fungiert neben Tietzel künftig auch Wilfried Röndigs.

Vorstand durch vier
Beisitzer verstärkt

Einstimmig wählte die Versammlung vier neue Beisitzer: IG-Bahnhofstraßen-Sprecher Curt Schuster (Hemmoor), Chefredakteur Klaus Liedtke (Großenwörden), Ortsheimatpfleger Frank Auf dem Felde und Fährmann Heinz Thedrian (beide Osten). Der Festausschuß wurde durch den ehrenamtlichen Fährtechniker Stefan Buck und den Ratsherrn und Fährmarkt-Experten Lothar Klüser verstärkt.

In der Aussprache trugen Vereinsmitglieder eine Reihe von Anregungen für die künftige Arbeit vor. Ratsherr Johannes Schmidt (Hemmoor) warb für eine Zusammenarbeit von Fördergesellschaft und Gymnasium Warstade bei Projekten für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Erika Haack (Osten) berichtete über ihr Vorhaben, einen Wellness-Führer für das gesamte Osteland herauszugeben.

Zu Beginn der Versammlung, in der des jüngst verstorbenen Mitglieds Heinz Wassermann (Großenwörden) ehrend gedacht wurde, hatte der Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag, Claus Johannßen, die touristische Bedeutung des kreiseigenen Baudenkmals hervorgehoben. Er sei als Kreistagsmitglied nach Osten gekommen, um den Vereinsmitgliedern zu zeigen, "dass wir an Ihrer Seite stehen".


Neuhaus

Modersohn-Lesung
im Kornspeicher


Modersohn-Becker: "Mädchen vor Landschaft"

19. 1. 2007. Neuhaus mausert sich mehr und mehr zum Orte der Künste. Die letztes Jahr gegründete Karl Otto Matthaei-Gesellschaft gedenkt am Sonnabend, 26. Januar, ab 17 Uhr im  Neuhäuser Kornspeicher der Künstlerin Paula Modersohn-Becker. Ihr zu Ehren findet eine Lesung mit der Autorin Petra Hempel statt, die als Malerin und Verlagsmitarbeiterin in Fischerhude lebt und hat zu Paulas 100. Todestag 2007 das erfolgreiche Buch "Du" herausgegeben hat. Bei der Beschäftigung mit den Tagebüchern der Worpsweder Künstlerin stieß Petra Hempel auf ein Märchen, das Paula im Alter von 22 aufgeschrieben hat. Es ist Paulas eigene Geschichte, die sie in Bildsprache wiedergegeben hat und die Einblicke in die frühen Jahre der bekannten Worpsweder Künstlerin gibt.


Oberndorf

Jahr der Oste wirft
Schatten voraus


Neue Website zum Jahr der Oste 2009

14. 1. 2008. Das bevorstehende "Jahr der Oste" 2009 ist in vielen Gemeinden an der Oste zur Zeit ein wichtiges Gesprächsthema. Die Planungen für das kommende Jahr wurden zum Beispiel am Wochenende beim Neujahrsempfang der Gemeinde Oberndorf auf Einladung von Bürgermeister Detlef Horeis erörtert, wo die Teilnehmer viele neue Ideen beisteuerten.

Mittlerweile hat der Ostener Karl-Heinz Brinkmann (ostweb.de), 2. Vorsitzender des dortigen Fährvereins, in Zusammenarbeit der AG Osteland eine Website freigeschaltet, auf der künftig die Planungen für das Jahr 2009 vorgestellt werden sollen, in dem auch die Schwebefähre ihr Hundertjähriges feiert.

Zu der technisch und optisch außerordentlich gut gelungenen Website geht es hier.


Verbände

Kinderschützer
sind enttäuscht

15. 12. 2007. Der Kinderschutzbund Niedersachsen zeigt sich "erstaunt, dass sich trotz politischer Absichtserklärungen, die Rechte von Kindern in die Verfassung aufzunehmen, keine verfassungsgestaltende Mehrheit in Regierung und Landtag findet, die die Verankerung von Interessen der Kinder über Parteipolitik stellt". Mit seiner Initiative "Nimm mich auf – Kinderrechte in die Landesverfassung" wollte der Verband ein Umdenken im Umgang mit Kindern bewirken und die Schutz-, Förderungs- und Beteiligungsrechte von Mädchen und Jungen stärker verankern, heißt es in einer Stellungnahme des Landesvorsitzenden Johannes Schmidt (Hemmoor). Mehr...


Neuhaus

Weihnachtsmarkt
mit Kinderzelt


Ungewohnter Anblick auf dem Kirchplatz

9. 12. 2007. In einem kunterbunten Kinderzelt vor der Kirche offerierten die Veranstalter des NeuhäuserWeihnachtsmarktes am Sonntag ein reichhaltiges Programm speziell für Kids. Auch sonst wurde viel geboten - von Bastelarbeiten über Räucheraalen bis hin zum Glühwein. Mehr...


Walter Rademacher mit Protestkarten

Mit dabei war auch das Regionale Bündnis gegen die Elbvertiefung. Sprecher Walter Rademacher verkaufte Protestpostkarten mit Motiven von Elbe und Oste, abzusenden an Ministerpräsident Wulff.


Advent

Oberndorf feierte
Jubiläumsmarkt


Weihnachtsstimmung an der Kirche

1. 12. 2007. Bei wechselhaftem Wetter wurde in Oberndorf der 30. Weihnachtsmarkt gefeiert. Bürgermeister Detlev Horeis hob die Verdienste von Edfried Uhtenwoldt hervor, der zwei Jahrzehnte lang das Fest organisiert hatte (siehe unten), und begrüßte den Hemmoorer SPD-Ratsherrn Johannes Schmidt, der vor 30 Jahren zu den Ideengebern des erfolgreichen Marktes gehört hatte.


Beim Seglerverein gab es leckeren Punsch

Wenngleich das Fest am Sonntagnachmittag unter Regenschauern litt, war die Stimmung prächtig - ob am Stand der Seglervereinigung, wo Uwe und Kerstin Mählmann mit ihren Mitstreitern das "Oberndorfer Weihnachtswunder" servierten, an der Wurstbude der Freiwilligen Feuerwehr, dem Stand der Kultmolkerei Hasenfleet und all den anderen Anbietern.


Caspar Bingemer führte durch das Programm

Rasch ausverkauft waren wieder einmal die getrockneten Steinpilze der Pilzexpertin Elke Knoll (mehr) und die Lachse von Albertus Lemke. Und immer umlagert war auch das neue Veranstalterzelt, in dem Mocambo-Käpt'n Caspar Bingemer durch das reichhaltige Programm führte, an dem unter anderem auch die Grundschule Oberndorf und der Kindergarten beteiligt waren. Am Sonntagabend klang das Fest mit einem Grünkohlessen auf dem Restaurantschiff Ostekieker von Hans und Christiane Bünning aus, das eigens aus Anlaß des Weihnachtsmarktes an diesem Wochenende noch einmal geöffnet hatte.

Ein rotes Herz
als Wahrzeichen

13. 10. 2007. Ganz am Anfang stand die Idee, es wäre schön, rund um die Kirche einen Weihnachtsmarkt zu veranstalten. Wer diese Idee hatte, steht nicht genau fest. In jedem Fall waren es Pastor Kleinichen und auch Johannes Schmidt, die andere im Ort ansprachen und viele Oberndorfer in den Vereinen, der Schule, dem Spielkreis, dem Kirchenvorstand, den ansässigen Geschäften und andere Oberndorfer für diese Idee begeisterten.


20 Jahre Fest-Organisator: Edfried Uhtenwoldt

Ein Konzept wurde gemeinsam entwickelt, das Herz in Anlehnung an dänischen Christbaumschmuck als Wahrzeichen - heute sagt man Logo - gemeinsam bestimmt, Plakate wurden entworfen und gemalt, im Kirchengemeindehaus bastelten viele Weihnachtsschmuck für die Kirche und die Tannenbäume, erste Buden wurden gezimmert. Im Dorf herrschte ein fröhliches und kreatives Miteinander, und es hat immer sehr viel Spaß gemacht.

Die Überschüsse des Weihnachtsmarktes wurden für den nächsten Markt zurückgelegt und im übrigen für die Dorfgemeinschaft insgesamt ausgegeben. Im Laufe der Jahre für eine ganze Reihe von Projekten: Bänke im Außendeich mit Mülleimer, Bänke mit je einem Mülleimer in Oberndorf und Bentwisch, Drehkreuze auf den Deichen, Weihnachtssterne an den Straßenlaternen, ein Informationskasten bei Sommer, Lichterketten mit Herzen aus Dänemark, Werbeschilder für den Weihnachtsmarkt, eine Spende für Brot für die Welt, Lichterketten für die Weihnachtsbäume.

Das Schönste ist
das Wir-Gefühl


Hafenbar der Oberndorfer Segler

Im Rückblick war an der Idee des Weihnachtsmarktes und ihrer Umsetzung für alle, die von Anfang an dabei waren, die gemeinsame Sache, der Zusammenhalt aller für den ganzen Ort, also das „Wir“-Gefühl, eigentlich das Schönste.

Gestärkt wurde das durch viele, viele Stimmen von Besuchern, die erklärten, für sie sei dieser Weihnachtsmarkt der schönste weit und breit.

Für 20 Jahre Dank an
Edfried Uhtenwoldt


Neuer IOV-Vorstand (v. l.): Horst v. Thaden, Caspar Bingemer, Eibe von Glasow, Dieter Köpke,  Heinz v.Dollen, Ilse Erasmi, Edith Kreimeyer, Nils Uhtenwoldt, Christiane Möller; es fehlen Karin Ritter, Inge Köpke und Horst Rathjens

Dass nach so vielen Jahren auch Veränderungen sein müssen, ist klar. So hat nach über 20 Jahren der langjährige Sprecher der Interessengemeinschaft Oberndorfer Vereine (IOV), Edfried Uhtenwoldt, seinen Posten zur Verfügung gestellt. Seine Aufgaben, die er immer zum Wohle des Weihnachtsmarktes ausübte, werden nun von einer größeren Anzahl Leute übernommen.

So sind die Aufgabenbereiche rund um die Organisation des Weihnachtsmarktes verteilt worden: Budenaufbau Horst von Thaden und Caspar Bingemer, Tannenbäume holen, aufstellen und abfahren: Feuerwehr, Kasse und Abgaben Dieter und Inge Köpke, Anmeldungen und Versammlungen Nils Uhtenwoldt, Plakate Heinz von Dollen, Programme Christiane Möller und  Eibe v. Glasow, Herzen Inge Köpke, Schriftführerin Edith Kreimeyer, Beisitzer Karin Ritter und Ilse Erasmi.

Außerdem wird es dieses Jahr einige neue Attraktionen für die vielen Besucher aus Nah und  Fern geben. Beispiele: "Wer bastelt den schönsten Engel?", eine Schienendraisine, eine Bühne für Nachwuchstalente und Profis, Kinder- und Jugendspiele und eine Drehorgel.


Vereine

Indianerkanus
aus Hemmoor


Hemmoorer Modellboot in Bremen

25. 11. 2007. Die Indianergruppe des Schiffs-Modellbau-Clubs Hemmoor zeigte am 23. und 24. November auf der Messe "Faszination Modellbau (Euro-Modell)" in Bremen gemeinsam mit der Kanugruppe aus Gütersloh eine Indianer-Show.


Schwimmendes Blockhaus in Flammen

Mit drei Flößen und 14 Kanus wurde der Kampf der Indianer gegen die weißen Siedler in täglich jeweils zwei Vorführungen den Zuschauern nähergebracht. Weil solche Kanus nur von wenigen Modellbauclubs gebaut werden, waren  die Zuschauer von den Vorführrungen begeistert. SMC-Vorsitzender Gerd Drewes (Foto) resümiert: "Diese Tage haben den Mitgliedern des SMC Hemmoor viel Spaß gemacht."


Hemmoor

Kulturdiele auch
für Familienfeiern


Für 150 Euro kann das Parterre gemietet werden

24. 11. 2007. Die bisher auf Kultur- und Bildungsveranstaltungen beschränkte Nutzung der Kulturdiele durch die örtlichen Vereine und Verbände ist jetzt deutlich erweitert worden. Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Stadtrat eine neue Nutzungsordnung (Wortlaut) beschlossen. Danach ist die Kulturdiele jetzt für Veranstaltungen fast jeder Art, insbesondere auch Familienfeiern, zugelassen.

Die Miete beträgt zum Beispiel bei einer Veranstaltung, die im gesamten Erdgeschoss stattfinden soll, 150 Euro. Daneben ist ein örtlicher Gastronom oder Lieferant von zubereiteten Speisen (Partyservice) mit der Bewirtung zu beauftragen. Ausnahmen gelten für Veranstaltungen, bei denen keine alkoholischen Getränke bzw. nur zubereitete Speisen verabreicht werden. - Anmietung und Informationen im Rathaus unter Telefon 602-143 (Frau Köver) oder 602-134 (Herr Poit).


Sportfischer

Lehrgang
in Lamstedt


Sportfischer-Vorsitzender Jörg Piegsa

11. 11. 2007. Einen Vorbereitungslehrgang für die Fischerprüfung bietet der Angelsportverein Börde Lamstedt an. Der Lehrgang beginnt am Sonnabend, 5. Januar, um 14 Uhr in der Bördehalle in Lamstedt. Teilnehmen können alle Vereinsmitglieder sowie an der Angelfischerei Interessierte ab 13 Jahren. Anmeldungen erbitten Jörg Piegsa, Telefon (0 47 73) 73 27 und Hans-Dieter Kück, Telefon (0 47 61) 58 66, jeweils ab 19 Uhr.


Kinderschutz

Unterhaltsreform
durchgesetzt


Aktuelle SPD-Information (Ausriß)

12. 11. 2007. "Diese Reform dient den Interessen der Kinder," freut sich der Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, Johannes Schmidt (Hemmoor), über die soeben vom Bundestag beschlossene Reform des Unterhaltsrechts. Laut Schmidt, der auch der SPD in der Samtgemeinde Hemmoor vorsteht, hat sich die SPD mit ihrem Konzept zur Reform des Unterhaltsrechts "auf ganzer Linie durchgesetzt".

Die SPD faßt in einer Mitgliederinformation die Vorteile der Reform so zusammen:

 Endlich werden weniger Kinder auf Sozialhilfe angewiesen sein.

 Endlich werden die Elternteile, die Kinder betreuen, nicht mehr danach unterschieden, ob sie mit dem bzw. der Unterhaltspflichtigen verheiratet waren oder nicht.

Das Gesetz stellt klar: Zuerst kommen die Ansprüche der Kinder, danach kommen die Ansprüche derer, die Kinder betreuen. Im Kern verändert die Reform die Rangfolge der Unterhaltsberechtigten in so genannten Mangelfällen. Ein Mangelfall liegt vor, wenn nach der Trennung oder Scheidung das Einkommen des Unterhaltspflichtigen nicht für Kinder und Ehe- bzw. Lebenspartner ausreicht. Künftig gilt:

 An erster Stelle stehen unterhaltsberechtigte Kinder. Der Kindesunterhalt hat Vorrang vor allen anderen Unterhaltsansprüchen. Das gilt für eheliche wie nichteheliche Kinder gleichermaßen.

 An zweiter Stelle stehen alle kinderbetreuenden Elternteile. Ist nach Zahlung des Kinder-Unterhaltes der Selbstbehalt (das Einkommen, das der Unterhaltspflichtige für seinen eigenen Lebensunterhalt benötigt) noch nicht erreicht, haben alle kinderbetreuenden Elternteile – unabhängig davon, ob sie mit dem bzw. der Unterhaltspflichtigen verheiratet sind oder waren – für drei Jahre einen Unterhaltsanspruch. Ebenfalls an zweiter Stelle stehen jene Unterhaltsberechtigte, die nach langer Ehedauer geschieden werden, da hier über Jahre hinweg Vertrauen in die eheliche Solidarität gewachsen ist.

 An dritter Stelle stehen Geschiedene, die nur kurz mit dem bzw. der Unterhaltspflichtigen verheiratet waren und keine Kinder betreuen. Sie erhalten Unterhalt, sofern der Selbstbehalt nicht durch Befriedigung der Unterhaltsansprüche des zweiten Rangs erreicht ist.

Fazit der SPD: "Mit dem neuen Unterhaltsrecht rücken wir das Kindeswohl weit in den Vordergrund. So verstehen wir Reformen für ein soziales Deutschland."


Schützen

Prosit auf
Rolf Geist


SG-Kaiser Geist (l.) feiert auf dem "Ostekieker"

6. 10. 2007. Die Oberndorfer - wie TSV-Vorsitzender Dieter Mehnert (r.) - haben dieser Tage allen Grund, mit Rolf Geist anzustoßen: Dem Oberndorfer ist es gelungen, beim Wettbewerb der 17 Schützenvereine der Samtgemeinde Am Dobrock Kaiser zu werden, gefolgt von Christian Söhle (Kehdingbruch) Knut Mangels (Wassermühle).

Kirsten Drossner wurde  Samtgemeindekaiserin, gefolgt von Hilke Brandt (Zollbaum) und Marion Dick (Westerhamm). Bei den Jungschützen siegte Clemens Schuhmacher vom Schützenverein Langenstraße vor Björn Griemsmann (Kehdingbruch) vor Maik Bergholz (Westerhamm).

Anke Westphal aus Belum setzte sich bei den Jungschützinnen vor Mandy Haß aus Kehdingbruch und Nadine Schlobohm (Grift) durch.


Neuhaus

"Wir leben an einem
sehr schönen Fluß"


Gun Streland mit einem seiner Werke

30. 9. 2007. "Die Kunst hat in Neuhaus einen hohen Stellenwert." Und: "Wir leben an einem sehr schönen Fluß." Mit diesen stolzen Sätzen begrüßte Bürgermeister Georg Martens die Gäste, die der Einladung der jungen Karl-Otto-Matthaei-Gesellschaft gefolgt waren, in Ramms Hotel einen Kunstnachmittag besonderer Qualität zu erleben.


Der Saal ist bis zum letzten Platz gefüllt

Zum Abschluß der diesjährigen Osteland-Ausstellungen und zur Erinnerung an die am 29. September 1899 erstmals in Erscheinung getretene Neuhauser Künstlerkolonie begrüßte Matthaei-Vorsitzender Wolf-Dietmar Stock hundert Besucher, die ein besonderer Kunstgenuß erwartete: Mit der Uraufführung "Dreiklang - eine optisch-akustische Bildreise an die Oste" präsentierten die Schriftstellerin Elke Loewe, der Foto- und Videograph Nikolaus Ruhl und der Komponist Christian Rüthing eine multimediale Liebeserklärung an die Oste.


Nikolaus Ruhl zeigt sein Oste-Video

Der von Georg Martens als "Kulturpapst" apostrophierte Cuxhavener Vize-Landrat Hans-Volker Feldmann und AG-Osteland-Vorstandsmitglied Jochen Bölsche sagten in Grußworten der Mathhaei-Gesellschaft ideelle Unterstützung bei dem Vorhaben zu, in Neuhaus ein Museum für die Landschaftsmaler von der Oste einzurichten.


Elke Loewe vor einem Bild von Till Warwas

Wie produktiv die Kunstszene an diesem Fluß war und ist, zeigten Werke des Fleckenmalers Till Warwas, den Stock mit einem Lorbeerkranz "krönte", und Bilder etlicher anderer Künstler, die von ihnen selber oder von Kollegen vorgestellt und interpretiert wurden.


Lorbeer für den Fleckenmaler Till Warwas

Viel Beifall gab es auch für den Gesangverein "Harmonie", der einen hymnischen Text vertont hat, den die Duhner Maler 1899 der Gemeinde Neuhaus und gewidmet hatten, "wo der Oste blaues Band des Himmels Antlitz widerspiegelt".

Krönung der liebevoll herbstlich dekorierten Kaffeetafel war eine auf Anregung von Wolf-Dietmar Stock servierte Oste-Torte mit Vanillesoße. Viele Gäste würdigten die Arbeit der Matthaei-Gesellschaft mit großzügigen Gaben in ein Spendenglas, das am Saalausgang aufgestellt war.


Jubiläum

Bahnhofstraße
als "Mini-Möncke"


Deko im Stil der Achtziger

27. 9. 2007. Ein voller Erfolg war das "Night shopping" aus Anlaß des 25-jährigen Bestehens der Stadt Hemmoor am Donnerstagabend in der Bahnhofstraße, die "jetzt den Titel 'Mini-Möncke' verdient hätte" (in Anlehnung an die Hamburger Mönckebergstraße), wie Anlieger und Ratsherr Johannes Schmidt begeistert urteilte.


Unwiderstehlich: Charme und Schuhe

Zum 25. Geburtstag der Stadt hatte sich die Interessengemeinschaft Bahnhofstrasse um Curt Schuster einiges einfallen lassen.


Abends gab es Prozente und Kulinarisches

Viele Schaufenster waren mit Motiven aus den 80ern dekoriert - jener Zeit, in der Hemmoor Stadt wurde. In den Geschäften gab es Prozente und Kulinarisches - eine rundum gelungene Aktion zum Auftakt der Jubiläumstage.


Neuhaus

Sonntag Kunstfest
für das Osteland


Historisches Künstlerhotel in Neuhaus

1. 9. 2007. Zum Abschluß der Osteland-Kunstausstellungen in Neuhaus und Balje veranstaltet die Karl-Otto-Matthaei-Gesellschaftim Sonntag, 30. September, 15 Uhr, für geladene Gäste eine Finissage besonderer Art. Der Vorsitzende, Kurator und Osteland-Preisträger Wolf-Dietmar Stock lädt zu einer Matthaei-Tafel in Ramms Hotel in Neuhaus, einer Veranstaltung, die ein bislang einzigartiges Fest für die Oste zu werden verspricht.

Die Veranstaltung hat historische Bezüge. Am 29. September des Jahres 1899 waren sieben Künstler der Künstlerkolonie Duhnen Gäste in Ramms Hotel: Karl Otto Matthaei, Eduard Euler, Fritz Mißfeld, Wilhelm Laage, Carl Bliese, Ernst Wiemann und Hermann Daur. Sie bedankten sich für die empfangene Gastfreundschaft mit einem Schmuckblatt bei der Neuhäuser Bevölkerung, das viele Jahre im historischen Gebäude „Ramms Hotel" aufbewahrt wurde.


Matthaei-Bild mit Neuhaus-Motiv

Stock: "Aus Anlass der Finissage der Ausstellungen wollen wir an jenes Ereignis erinnern und am altem Ort ein kleines Fest mit Vorträgen bei Kaffee und Kuchen veranstalten." Der Nachmittag beginnt mit der Uraufführung "Dreiklang - eine optisch-akustische Bildreise an die Oste" mit den beiden Oste-Kulturpreisträgern Elke Loewe (Texte zur Oste) und Niko Ruhl (Film Osteimpressionen) sowie Christian Rüthing (Flügel).


Osteland-Kulturpreisträger Ruhl, Stock, Loewe

Künstler von der Oste interpretieren anschließend Bilder von Künstlerkollegen. Der Gesangverein "Harmonie" trägt eine Hymne an den Ort Neuhaus nach dem Text der Duhner Künstler vom 29. 9. 1899 vor.


Pianist Christian Rüthing

Unter dem Titel "Osten und Hamburg für Neuhaus" bringt Osteland-Mitglied Karl-Otto Richters (Osten) zum Abschluß Klassisches am Klavier zu Gehör.


Kunstfreund Karl-Otto Richters (mit Tochter)

Die Spenden der Matthaei-Mitglieder der geladenen Gäste sollen für das geplante Karl-Otto-Matthaei-Museum in Neuhaus verwendet werden. Zur Website der Matthaei-Gesellschaft geht es hier.


Küstenmarathon

"Lauf in die
Herzen"


KSK-Manager Guthahn bei der Eröffnung

17. 9. 2007. Bei bestem Wetter ist in Otterndorf der KSK-Küstenmarathon zu Ende gegangen. Zum Auftakt der niedersächsische Landesvorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes, Johannes Schmidt (Hemmoor), aus Anlaß des Weltkindertages dafür geworben, die Kinderrechte in die Landesverfassung aufzunehmen. In Otterndorf werde dieses Ziel auf spezielle Weise angesteuert. Schmidt: "Wir laufen uns in die Herzen der Menschen." Mehr in der NEZ und unter www.kuestenmarathon.de.

Kinderreporter
bei der Arbeit

Fotos: J. Schmidt
Interview mit kenianischen Sportlern

15. 9. 2009. Als Reporter und Übersetzer zugleich führten "Kinderreporter" der NEZ beim Küstenmarathon in Otterndorf ein beeindruckendes Interview in perfektem Englisch mit drei Weltklassesportlern aus Kenia.


So weist sich der Journalisten-Nachwuchs aus

Auf das Thema Kinderrechte, das international auf der Tagesordnung ist, gingen auch die drei Spitzenläufer aus Kenia ein. "Wir laufen hier, weil wir den Weltkindertag in Deutschland und speziell auf dem KSK-Küstenmarathon in Otterndorf unterstützen wollen, wir laufen auch für die Kinder in unserer Heimat", sagte einer der Kenianer.

KSK-Vorstand Burkhard Guthahn begrüßte im Namen des Titelsponsors die vielen Jugendlichen aus den Otterdorfer Schulen sowie Förderer und Politiker aus der Stadt Otterndorf und dem Landkreis Cuxhaven.

Mehr weiter unten auf dieser Seite.


Segeln

Die Könige
der Elbmündung


Bürgermeister Horeis überreicht die Pokale

16. 9. 2007. Fast 30 Boote nahmen am Sonnabend an der Oberndorfer Abschlußregatta zum Nordsee-Elbe-Cup teil (mehr unten). Am Abend in Bentwisch empfingen die Besten aus der Hand des Oberndorfer Bürgermeisters Detlef Horeis die Pokale.


Mit bunten Segeln auf der Oste

Bei der 17. Oberndorf-Regatta, die wegen Windstärken zwischen 6 und 9 und Wellenhöhen von bis zu 3,50 Metern diesmal nicht auf der Elbe, sondern auf der Oste ausgetragen wurde, lagen Jürgen Drews aus Brunsbüttel (Diekerjung, Boote mit Spinnaker) und Norbert Gundel aus Hemmoor (Cisco, ohne Spinnaker) vorn, wie Vorsitzender Uwe Mählmann abends bekanntgab.


Vorsitzender Mählmann (r.) mit den Siegern

In der Gesamtwertung aller drei Regatten kam abermals Jürgen Drews auf Platz eins. Regattaleiter Dierk Müller (Cuxhaven) rief ihn zum "König der Elbmündung" auf. Auf den weiteren Plätzen folgten Hans-Joachim Goldt (Yes) und Rainer Gosch (Lofot).

Bei den Booten ohne Spinnaker schnitt der Hechthausener Dieter Ahlff (Carpe diem) am besten ab, gefolgt von dem Brunsbüttler Rudi Grimsmann (Papillon) und dem Hemmoorer Norbert Gundel (Cisco).

Wochenende
der Skipper


SGO-Vorständler Uwe und Kerstin Mählmann
und Henning Kuhne mit dem Werbeplakat

13. 9. 2007. "Das Herz der Oste ist Oberndorf, man fühlt sich einfach wohl," lautet der Refrain des neuen Dorfliedes, das Ende letzten Jahres in der Kirche am Strom vorgestellt wurde. An diesem Sonnabend, 15. September, steht das Oste-Dorf mit dem maritimen Flair, das auch Heimathafen des beliebten Fahrgastschiffs "Mocambo" und des Restaurantschiffs "Ostekieker" ist, im Blickpunkt der Segelwelt an Niederelbe, Oste und Medem: Die Oberndorfer Regatta schließt dann eine Serie von drei Wettfahrten ab, die dieses Jahr bereits zum neunten Mal in der Region an der Elbmündung um den "Nordsee-Elbe-Cup" ausgetragen wird.

Die Ausrichterin, die Seglergemeinschaft Oberndorf/Oste (SGO), wirbt zur Zeit mit einem bunten Plakat, das Vorstandsmitglied Kerstin Mählmann im Comic-Stil gezeichnet hat, in allen Sportboothäfen an Unterelbe und Oste für die Oberndorfer Wassersportveranstaltung, die wieder mit einem Regattafest im Zelt an der Schützenhalle im Ortsteil Bentwisch und einer Siegerehrung in Anwesenheit von Bürgermeister Detlef Horeis zu Ende geht.


Hier wird um den Cup gekämpft

Auch in diesem Jahr, so Vorstandssprecher Henning Kuhne, erfolgt die Gesamtwertung der größten Regatta an der Unterelbe über sämtliche drei Wettfahrten, die von der SGO gemeinsam mit der Seglervereinigung Brunsbüttel (SVB), der Segler-Vereinigung Cuxhaven (SVC), der Seglervereinigung Freiburg (SVF) und der Segler-Vereinigung des TSV Otterndorf (SVO) veranstaltet werden.

Nach dem Abschluß der "Vogelsandregatta" des SVC und der "Brunsbütteler Elbewettfahrt" des SVB wird die Oberndorfer Regatta "Rund um den Medemgrund", die in diesem Jahr zum 17. Mal stattfindet, die Entscheidung im Kampf um den begehrten Cup bringen. Die Wertung erfolgt wie in den Jahren zuvor nach Yardstick in den Klassen mit und ohne Spinnaker.


Das neue Regatta-Plakat - vergrößern

Ausschnitt aus dem neuen Regatta-Plakat

Im vorigen Jahr war der "Nordsee-Elbe-Cup" in der Klasse mit Spinnaker an die "Papillion" von Rudi Grimmsmann (Seglervereinigung Brunsbüttel) gegangen; es folgten die "Diekerjung" von Ralf Drewes (ebenfalls SVB) und die "Yes" von Hans-Joachim Goldt (Seglergemeinschaft Oberndorf).

Bei den Booten ohne Spinnaker lagen die "Carpe Diem" von Dieter Ahlf und die "Strolch" von Michael Langhans (beide Seglervereinigung Oste / Hemmoor) sowie die "Assis" von Hans-Joachim Schröder (SGO) vorn.


Segelboote am SGO-Anleger

Der 1. Vorsitzende der Segler-Gemeinschaft Oberndorf, Uwe Mählmann, wird die Siegerehrung nutzen, um für das Wassersportrevier Oste zu werben. Erst allmählich, so Mählmann, erschließen sich vielen Freizeit-Skippern die Reize des lange Zeit unbekannten Flusses, den die internationale Fachzeitschrift "Sejleren's" mittlerweile als "Kleinod" rühmt. Der Bremervörder Hafen wird von den dänischen Experten als "Geheimtipp" für Wassersportler bezeichnet, über den Hafen in Neuhaus heißt es in "Sejleren's": "Liegeplätze in unverbauter Natur laden zum Verweilen ein."

Um auf die Reize der Oste-Orte zwischen Neuhaus und Bremervörde hinzuweisen, will die SGO im Vorfeld des "Jahres der Oste 2009" im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Osteland die Zusammenarbeit mit anderen Wassersportvereinen an der Tide-Oste suchen. Angedacht ist unter anderem eine Gemeinschaftswerbung für den idyllischen Fluß, die zu einer besseren Auslastung der vereinseigenen Gastliegeplätze führen könnte.


Oberndorf - beliebtes Ziel mit maritimem Flair

Natürlich sollen auch die Vorzüge Oberndorfs herausgestellt werden, über die es in der vom SGO-Vorsitzenden Mählmann getexteten und komponierten Dorf-Hymne unter anderem heißt: "In Oberndorf am Ostestrand, da ist es wunderschön. An Backbord und an Steuerbord, da gibt es viel zu sehn...  Der Ankerplatz von Oberndorf, der lädt zum Liegen ein. Der grüne Deich umarmet dich und gibt dir Sicherheit... Über Ost' und Elb' nach Helgoland, das ist die wahre Pracht. Neuwerk und Großer Vogelsand, die halten stets die Wacht... Die Leute hier in Oberndorf, die haben Tradition. Die schnacken platt und schippern gern die Oste auf und ab."

Für 2008 plant die SGO die Wiederaufnahme der traditionellen "Matchrace"-Regatten. Gemeinsam mit der Seglervereinigung Oste / Hemmoor e. V. betreibt der Oberndorfer Verein unter der Leitung von Bernd Jürgens eine aktive Jugendarbeit. Kinder und Jugendliche spielerisch an wichtige Themen wie Teamwork, Verantwortung und Eigenverantwortung heranzuführen liegt den Verantwortlichen am Herzen. "Dabei ist und bleibt die oberste Prämisse Fun, denn Spass verbindet und festigt soziale Bindungen", heißt es auf der Website des Vereins (www.sgo-j24.de).

Die Seglergemeinschaft Oberndorf/Oste e.V. existiert seit 1978 und ist seit 1987 ein eingetragener Verein. Ihm gehören mittlerweile rund 120 Mitglieder an.


Bahnhofstraße

Zu viele Feste - IG
will 2008 pausieren


Auch Zierkürbisse aus Großenwörden gab's

9. 9. 2007. Es war wieder ein buntes, sympathisches Fest, wenn auch wegen des immer wieder einsetzenden Nieselregens diesem Jahr weniger Besucher als 2006 den Weg in die Bahnhofstraße fanden. In seiner eröffnungsansprache fand Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul anerkennende Worte für das enorme Engagement der Interessengemeinschaft Bahnhofstraße, der es wieder gelungen war, rund 100 Aussteller zu mobilisieren.


Der neue "metronom" weckt viel Interesse

Eine besondere Attraktion bot die IG Bahnhofstraße in diesem Jahr mit der "metronom"-Gesellschaft, deren Info-Stand viel Interesse weckte und die zu Schnupperfahrten mit dem neuen Zug einlud, der von Dezember an fahrplanmäßig zwischen Hamburg und Cuxhaven verkehrt.


Info-Stand des Arbeitskreises Krimiland

Eine weitere Premiere war der Stand des AG-Osteland-Arbeitskreises Krimiland Kehdingen-Oste, an dem die Besucher bei einem Quiz ihre Regionalkrimi-Kenntnisse testen konnten.


Wilfried Eggers in Wiebuschs Gewächshaus

Außerdem gab's eine Art Schnupperlesung: Im Gewächshaus der Gärtnerei Wiebusch las der Drochterser Krimi-Autor Wilfried Eggers.


Süßer Protest gegen Atomkraft

Ein hochaktuelles Thema griff die Tschernobyl-Initiative auf, die eine Abschaltung der Pannen-Reaktoren an der Elbe forderte.


Kapitän Wieken informiert über die Elbvertiefung

Das Regionale Bündnis gegen Elbvertiefung nutzte das Fest, um über die Risiken der Hamburger Pläne zu informieren. Auskünfte aus erster Hand erteilte unter anderem der Hechthausener Ex-Kapitän Thomas Wieken. Auch Greenpeace, der ADFC und die A-22-Gegner waren vertreten.


Feine Konfitüren vom Berthof in Kleinwörden

An Dutzenden von weiteren Ständen konnten sich die Besucher Delikatessen schmecken lassen, ein Gläschen trinken, sich über das Angebot heimischer Firmen informieren und auf den Auftritt der Westernhagen-Coverband "Pfefferminz"freuen.


Festorganisatoren Curt Schuster und Birte Zöllner

Dass die IG Bahnhofstraße das beliebte Fest 2008 ausfallen lassen will, begründet Organisator Curt Schuster ("Stern-Apotheke") zum einen mit der "Fülle der Feste" in der Region, die "einfach erschlagend" sei.


Beim ADFC konnten Räder codiert werden

Zum anderen wolle man sich ganz auf das 20jährige Jubiläum konzentrieren, das in den Sommer 2009 fällt, also in das Jahr der Oste. Dann soll es ein Fest geben, "das alles Dagewesene übertrumpft", kündigte Birte Zöllner an.


Sportfischer

Angellehrgang
in Hemmoor


Angelexperte Egon Boschen aus Lamstedt

1. 9. 2007. Der ASV Hemmoor e.V. und der Sportfischerverein "Oste" e.V. beginnen gemeinsam am Freitag,  4. Januar 2008, 19 Uhr, in Hemmoor, Ohls Gasthof, einen Lehrgang zur Vorbereitung auf die Sportfischerprüfung. Dieser Lehrgang ist für jeden Angler Pflicht. Auch Nichtangler sind bei diesem Lehrgang gerne gesehen.

Lehrgangsleiter ist der Oste-Kulturpreisträger und Ehrenvorsitzende des ASV Lamstedt e.V., Egon Boschen. Nähere Auskünfte unter 04771/4939 oder 0172/4264094.


ADFC

Zum Kaffee
in die Wingst

9. 8. 2007. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), KV Cuxhaven, lädt am Sonntag, 26. August, zu einer geführten Radtour in die Wingst ein. Diese ca. 35 km lange Rundfahrt startet um 12.30 Uhr am Bahnhof Hemmoor. Die Startzeit ist so gewählt, dass Radler/innen aus Richtung Cuxhaven mit der Bahn anreisen können (ab Cuxhaven 11.48 h). Über Osten und Oberndorf radelt die Gruppe zur Kaffeepause in die Wingst. Auf der Rückfahrt führt der Weg über Cadenberge und Weißenmoor zum Bahnhof Hemmoor. Auf eine große Beteiligung freut sich die Tourenleiterin Margret Mostler, Hemmoor, Tel. 04771 – 7347, die auch gern weitere Auskünfte gibt. Gäste sind auch bei dieser Tour - wie immer beim ADFC - herzlich willkommen.



Vereine

Geversdorf feierte
sein Jubiläumsfest


Sogar der alte Werftkran trägt Flaggenschmuck

6. 8. 2007. Der traditionsreiche Geversdorfer Schützenverein feierte am Wochenende, 3. bis 5. August, sein 375. Schützenfest. Schlußpunkt war, wie im jeden Jahr, das Lichterspektakel "Oste in Flammen" in der Nacht zum Montag.


Auch der Dorfjugend gefällt's

Am Sonntag hatte Präsident Günter Lunden so viele Spielmannszüge und Fahnenabordnungen wie selten zuvor begrüßen können. Schützenkönig wurde im Jubiläumsjahr Uwe Seebeck, Königin Susanne Lühmann.


Präsident Lunden organisierte das Festjahr

Schützenkönig Seebeck errang auch den Fähre-Geversdorf-Pokal, den der ehemalige Fährbetreiber zur Erinnerung an die letzte Fährfahrt 1988 gestiftet hatte (siehe Urkunde).


Stiftungsurkunde zum Fährpokal

Letzte Fährfahrt in Geversdorf 1988

Bereits im April hatte der Schützenverein in der Oste-Halle eine große Jubiläumsausstellung mit Exponaten zur Dorfgeschichte gezeigt (siehe SONDERSEITE)

Viele Details zur spannenden Historie des Vereins stehen auf dessen Website, einer der besten Schützen-Homepages der Region.


Sport

Sonnabend Walking
im Wingster Wald


Wellness-Beraterin Erika Haack

24. 8. 2007. An diesem Sonnabend, 25. August, findet quer durch den Wingster Wald ein großer Nordic-Walking-Gesundheits- und Frühlauf statt. Unter dem Motto "Bewegung am Morgen bringt am meisten" wird ein attraktives Programm angeboten. Beginn der Veranstaltung ist um 8.30 Uhr am Forsthaus Dobrock in Wingst.

Vor dem eigentlichen Lauf wird eine Entspannungslehrerin mit den Teilnehmern Aufwärmübungen praktizieren. Danach wird das Forsthaus alle Walker mit Getränken versorgen. Im Wald stehen zwei reizvolle Strecken, vier und sieben Kilometer lang, auf federndem und gelenkfreundlichem Waldboden zur Auswahl. Nach dem Lauf erwartet die Walker im Forsthaus ein gemeinschaftliches Vollwert-Frühstücksbuffet.

Eingeladen sind sowohl einzelne Nordic Walker als auch Gruppen. Der Reinerlös aus der Teilnehmergebühr des Laufes wird dem Waldkindergarten Wingst gestiftet. Anmeldung und Infos bei Erika Haack, Lange Str. 17,  21756  Osten, per Telefon 04771/689523 oder 01729319924 oder Mail.


Pappboote

Die Bastelei
kann beginnen


Einladung des Gewerbevereins (Ausschnitt)

24. 6. 2007. Das Basteln kann beginnen - der Gewerbeverein Neuhaus und Umgebung hat die Teilnahmebedingungen für das 18. Internationale Pappbootrennen am Sonnabend, 18. August, im alten Neuhäuser Hafen veröffentlicht (PDF-Datei hier).


Pappbootrennen 2006 - mehr Fotos hier

Auskünfte erteilt Gerald Bruns, gute Seele des Projekts, unter Tel. 04752/ 844346. Aktelles aus Neuhaus auf der Website von Alfred Amann.


Heimatverein

Ehepaar Grantz
auf dem Titelbild


Monika und Heino Grantz auf dem CUXjounal

26. 7 2007. Der Vorsitzende des Hemmoorer Geschichts- und Heimatvereins, Heino Grantz, und seine Frau Monika bilden mit ihren schmucken Hemmoorer Trachten (mehr) den Blickfang auf dem Titelbild des neuen CUXjournals, das unter anderem der NEZ beiliegt.

Backfest mit Shantys
und Seemannsliedern

Der Geschichts- und Heimatverein Hemmoor veranstaltet am Sonntag , 29. Juli, das zweite Backfest in diesem Jahr. Die Organisation und die Durchführung  liegt in den Händen des "Shanty-Chors Hemmoor". Deshalb gibt es an diesem Sonntag Shants und Seemannslieder aus den stimmgewaltigen Kehlen von drei Shanty-Chören zu hören, wie Gerd Drewes vom Heimatverein mitteilt. Mit dabei sind der Altländer Shantychor unter der Leitung von Michael Bunge und der Shantychor Spaden mit Chorleiterin Melanie Kuhnert.

Von 14 bis 18 Uhr werden gut 100 Sänger und Musiker Ausschnitte aus ihrem musikalischen Repertoire darbieten und den salzhaltigen Geruch von Wind, Wellen und Meer dem Publikum bei Kaffee und im Steinofen gebackenen Butterkuchen näherbringen. In den Pausen kann das Museum "Haus für Hemmoorer Geschichte" (Kropp- Scheune) besichtigt werden.

Mehr über den Heimatverein auf der großartig runderneuerten und gut gepflegten neuen Website (Gestaltung: Karl-Heinz Brinkmann, Osten).


Ferien

Oberndorfer Jungs
entern die "Hella"


An der Kirche beginnt der Törn

24. 7. 2007. So lassen sich Jungs (und Mädchen) für den Wassersport begeistern: Im Rahmen der Ferienspaßaktion lud der Fremdenverkehrsverein Oberndorf heute nachmittags zu einem Oste-Törn ein.


Beste Aussicht auf die Oste

Wilfried Oldhafer hatte ein Kajütboot "Hella" zur Verfügung gestellt.


Zu Gast bei Wilfried Oldhafer

Mitfahren durften Sechs- bis 14-Jährige.


Radfahren

Mit Harald Sträter
um den Olymp


Der höchste Punkt in der Wingst

20. 7. 2007. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Kreisverband Cuxhaven, bietet am Sonntag, 5. August, eine geführte Radtour mit Start um 8.30 Uhr am Rathaus in Otterndorf an. Die Startzeit ist so gewählt, dass Teilnehmer aus Cuxhaven mit dem Zug anreisen können. Vom Treffpunkt aus führt die ca. 40 km lange Tour über Osterbruch, Kehdingbruch, Wingst-Altkehdingen nach Wingst-Dobrock. Dort steht der Besuch des Turnierplatzes an der Hasenbeckallee mit Führung durch den Vorsitzenden des Unterelbeschen Renn-, Reit- und Fahrvereins, Dr. Martin Lübbeke, auf dem Programm. Anschließend geht die Fahrt weiter über Wassermühle, Waldspielplatz, Ellerbruch, Seemoor zum Balksee. Nach einer längeren Pause radelt die Gruppe am Neuhaus-Bülkauer Kanal entlang entweder zum Bahnhof Cadenberge oder per Rad nach Otterndorf zurück (+ ca. 15 km).

Rucksackverpflegung wird angeraten. Gelegenheit zur Einkehr wird geboten. Nähere Auskunft erteilt gern der Tourenleiter Harald Sträter, Wingst, Tel. 04777 – 745. Gäste sind zu dieser Radtour herzlich willkommen.


Kirche

Ex-Hemmoorer Pastor
neuer Kirchensprecher

25. 7. 2007. Pastor Dr. Johannes Neukirch (Foto) ist vom Landeskirchenamt zum Pressesprecher der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers ernannt worden. Der bisherige Internetbeauftragte der Landeskirche übernimmt damit am 1. September die Leitung der landeskirchlichen Informations- und Pressestelle. Nach seinem Studium der evangelischen Theologie in Oberursel und Göttingen war Neukirch ab 1986 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bayreuth, wo er 1991 zum Dr. phil. promoviert wurde. Anschließend war er Vikar in der Kirchengemeinde Hamelwörden, von 1994 bis 1998 Pastor an der Christuskirche in Hemmoor.


Modellbau

Exakt bis
ins Detail

21. 7. 2007. Wie exakt die Mitglieder des Schiffs-Modellbau-Clubs (SMC) Hemmoor e.V. die Realität nachahmen, zeigte am Sonnabend nicht nur die Sonnenanbeterin auf einem der funkgesteuerten Schiffe, die beim Schaufahren des Vereins zu bwundern waren.
Auch die Schiffe selber, die den Winter über in den Hemmoorer Kellerwerften entstanden sind, begeisterten immer wieder durch Detailtreue und Fahrkünste.
Auf dem kleinen Teich am Modellbauer-Klubhaus im Gewerbegebiet herrschte stundenlang ungleich mehr Schiffsverkehr als auf der gesamten Oste.
Besonders bemerkenswert: Ein Fischerboot mit beweglichen Hamen (Seitennetzen) ...
... und eine Reihe von Wasserfahrzeugen, an deren alles stimmte, von den winzigen Bierflaschen in den Hosten-Pilsener-Kisten...
... bis hin zur Harpune der Taucherin auf dem Achterdeck.
Der Schiffs-Modellbau-Club (SMC) Hemmoor e.V. veranstaltet, wie Vorsitzender Gerd Drewes mitteilt, seine Schaufahren am See im Gewerbegebiet in der Zeit von April bis September in unregelmäßigen Abständen.


Wohltätigkeit

Wolfgang Fels jetzt
König der "Löwen"


Sozial engagiert: Lions-Präsident Fels

14. 7. 2007. Mit dem Elektromeister Wolfgang Fels steht jetzt ein "echtes Hadler Kind" - 55 Jahre alt, 5 Kinder, geschäftlich und familiär in drei Hemmoorer Ortsteilen verwurzelt - an der Spitze des Lions Clubs Land Hadeln. Der sozial engagierte Hemmoorer, zugleich Vorsitzender der Unternehmergemeinschaft Stadt Hemmoor e.V. und Gründungsmitglied der AG Osteland e. V., leitet seit Jahrzehnten einen Elektroinstallationsbetrieb mit bis zu 30 Mitarbeitern.

Die Hadler "Löwen" unterstützen ein Krankenhaus in Lettland, helfen bei der Rekonstruktion des Gutsparks in Cadenberge und fördern Kultur und Jugendarbeit.

Fels' Stellvertreter ist der Otterndorfer Pastor Jörn Heinrich.


Niedersachsentag

Auftritt der
Kinderschützer


Kinderpressekonferenz der "Lobby für die Kinder"

9. 7. 2007. Der niedersächsische Kinderschutzbund unter dem Vorsitz von Johannes Schmidt (Hemmoor) nutzte den Tag der Niedersachsen (Website)  in Cuxhaven, nicht nur, um sein 50-jähriges Berstehen zu feiern, sondern auch um für die Aufnahme der Kinderrechte in die Landesverfassung zu werben. Ministerpräsident Christian Wulff applaudierte zu der Idee, die Kinderrechte in der Landesverfassung zu verankern. Innenminister Uwe Schünemann sagte in einer Kinderpressekonferenz, der Forderung zuzustimmen: " Wir werden die Kinderrechte aufnehmen."


Bunt ging's zu in Cuxhaven

Zugleich wurde durch Jugendministerin Mechthild Ross-Luttmann eine Wanderausstellung der "Lobby für die Kinder" eröffnet.


Gute Stimmung vor einmaliger Kulisse

Schmidt, der sich auch sonst über die "fröhliche und ausgelassene Stimmung vor einer einmaligen Kulisse" freute, resümierte am Abend, der Tag sei "ein guter Tag für die niedersächsischen Kinder" gewesen.


Neuhaus/Balje

103. Geburtstag
auf der "Bärbel"


Leuchtturmfreunde auf Oste-Törn

4. 7. 2007. Mit zwei Barkassen-Törns auf die Außen-Oste feierten mehr als dreißig Mitglieder und Freunde des Fördervereins Baljer Leuchtturm von 1904 den 103. Geburtstags des Seezeichens im Kehdinger Außendeich, für dessen Erhaltung sie sich seit drei Jahren unermüdlich einsetzen.


Tipptopp gepflegt: die Neuhäuser Barkasse

Auf der Neuhäuser Museumsbarkasse "Bärbel" fuhren die Leuchtturmfreunde durch das Sperrwerk bis zum Hullen und zum Osteriff, um die Kehdinger Küste auch einmal von der Wasserseite zu sehen.


Der "kleine Baljer" soll erhalten bleiben

Die Stimmung an Bord war bestens - auch dank dertraumhaften Kulisse mit ihren Seeschiffen, Seevögeln, Seezeichen und Seehunden.


Traumhafte Kulisse an der Außen-Oste

Die "Bärbel"-Crew leistet ganze Arbeit

Beeindruckt zeigten sich die Gäste von der Arbeit des Vereins, der die "Bärbel" tipptopp in Schuß hält und damit ein Stück maritimen Erbes an der Oste bewahrt.

Seinem eigenen Ziel, den "kleinen Baljer" zu erhalten, scheint der vor drei Jahren in Nordkehdingen gegründete Leuchtturm-Verein in jüngster Zeit näher gekommen zu sein.


Seehunde in der Ostemündung

Ein kürzlich geführtes Gespräch mit Vertretern des Landkreises über die Rettung des historischen Seezeichens jedenfalls ist ermutigend verlaufen.


Oberndorf

Nun regieren
Rolf & Astrid


Proklamation der neuen Majestäten

2. 7. 2007. Oberndorfs Schützen haben ein neues Königspaar. Seit Sonntagabend regieren Rolf Geist und Astrid Lockan. Bürgermeister
Detlef Horeis - zuletzt selber Vize-Volkskönig - proklamierte die neue Volkskönigin Katja Kramer und Volkskönig Oliver Dietrich.


Fürs Volk zuständig: Bürgermeister Detlef Horeis

Präsident Hans-Friedrich Kriese war für die Ausrufung der anderen Majestäten zuständig: Jungschützenkönigin Sarah Tiedemann,  Kinderkönig Mario Semmling und die Kinderkönigin Svenja Kramer.


Die alten Majestäten danken ab

Die Oberndorfer freuen sich bereits auf ihr nächstes Fest. Es soll am 29. Juli am Deich gefeiert werden, hat die Interessengemeinschaft Oberndorfer Vereine beschlossen. Nur der Name steht noch nicht endgültig fest: Deichfest? Sommerfest? Fährfest? Speckenfest? Ostefest?


Hemmoor

Festausschuß will an
Erfolge anknüpfen


Bahnhofstraßenfest in Hemmoor (Foto: Archiv)

3. 7. 2007. Wegen der späten Sommerferien findet das Bahnhofstraßenfest in diesem Jahr erst am 8. September statt. Alle, die sich entschlossen haben, auch in diesem Jahr oder zum ersten Mal in diesem Jahr dabei zu sein, bittet Curt Schuster (Foto) namens des  Festausschusses, die Anmeldungsformulare aus dem Internet herunter zu laden und bis Ende Juli einzusenden. Schuster: "An den großen Erfolg des letzten Jahres wollen wir anknüpfen. Fast 10.000 Besucher an einem Nachmittag hier in Hemmoor, 128 Teilnehmer, viele Informationen für Groß und Klein, Verbände, Vereine und Organisationen stellten ihre Programme vor, ein reichhaltiges Angebot an Essen und Trinken und ein buntes Unterhaltungsprogramm für alle Generationen machten aus der Hemmoorer Bahnhofstraße eine bunte Fest- und Infomeile."

Der Festausschuss wolle "gern erneut dafür sorgen, dass die Bahnhofstraße viele neue Informationen aus allen Bereichen bietet und jedem Besucher die Möglichkeit gibt, mit Umweltorganisationen, Parteien, Verbänden, Vereinen, Sozialverbänden und auch Tourismusverbänden zu diskutieren."


SPD

Mitgliederkonvent
mit Edelgard Bulmahn


Spricht in Bremervörde: Ex-Ministerin Bulmahn

3. 7. 2007. Am Freitag, 6. Juli, findet im Bremervörder Oste-Hotel ein SPD-Mitgliederkonvent mit Edelgard Bulmahn statt (Ex-Bundesministerin für Bildung und Forschung und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Deutschen Bundestages). Behandelt werden soll unter anderem das neue Grundsatzprogramm der Partei. Auch sympathisierende Nichtmitglieder sind willkommen. Einzelheiten über Anmeldung und Anfahrt auf spd-hemmoor.de.


Alkohol

Schmidt gegen
Flatrate-Saufen

29. 6. 2007. Der Kinderschutzbund Niedersachen hat die Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums begrüßt, Flatrate-Partys zu verbieten. "Das war höchste Zeit," kommentiert der Landesvoirsitzende Johannes Schmidt (Hemmoor) die jetzt ergangene Entscheidung des Bund-Länder-Ausschusses, Flatrate-Partys für rechtlich unzulässig zu erklären. Wer als Wirt dennoch solche Partys anbietet, muss mit Sanktionen rechnen - bis hin zum Entzug der Gaststättenerlaubnis.

Die Flatrate-Partys zielten darauf ab, Alkohol an Betrunkene auszuschenken. Gewerberechts-Experten halten dies für rechtswidrig. Eine Gesetzesänderung sei für das Verbot der Flatrate-Partys demnach nicht nötig. Die bestehenden Regelungen im Gaststättengesetz reichten aus. Auch Werbung für diese Veranstaltungen sei nicht erlaubt, hieß es im Beschluss. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, begrüßte die deutliche Klarstellung: "Jetzt ist klar, Vollzugsbehörden der Länder können aktiv gegen diese Form von Veranstaltungen zum Betrinken und deren Bewerbung vorgehen."


Jubiläum

Buntes Volksfest
bei "Hemmoor 3"


Über die Toppen geflaggt: die Museumsschute

25. 6. 2007. Das vor zehn Jahren eröffnete Deutsche Zementmuseum (Website) mit der Schute "Hemmoor 3" ist zehn Jahre alt geworden - ein Anlass mehr für das diesjährige Schuten- und Backfest am Sonntag auf dem Gelände des Zementmuseums und der Kulturdiele.


Backfest-Mitorganisator Heinrich Heinbockel

Tausende folgten der Einladung der Kulturstiftung "Zement aus Hemmoor" und des Geschichts- und Heimatvereins (Website) , sich am Flohmarkt zu beteiligen, frischen Butterkuchen zu probieren und die Darbietungen von Musik- und Tanzgruppen zu verfolgen.


Musik und Tanz an der Kulturdiele

Am Tanzfest wirkten in diesem Jahr zwei Gruppen mit, die noch nie teilgenommen hatten: die Volkstanzgruppe Hönau-Lindorfund die Volkstanzgruppe des Heimat- und Trachtenverein der Börde Elsdorf. Außerdem tanzten wieder die Altländer Volkstanzgruppe aus Steinkirchen und natürlich als Gastgeber die Hemmoorer Volkstanz- und Trachtengruppe. Für die musikalische Unterhaltung sorgte wieder die Musik- und Spinnradgruppe des Heimatvereins.


Fußball

Werder-Interview
jetzt im Internet


Zu Gast in Bremen: Nina Draack, Torsten Rehm, Klaus Allofs, Niklas Rehm, David Rust, Malte Rehm, Klaus-Dieter Fischer

24. 4. 2007. Werder-Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer empfing im Rahmen des Projektes "100 Schulen – 100 Vereine" vier Schüler und Schülerinnen der Osteschule aus Hemmoor zum Interview.


Fischer beim Interview mit Osteschülern

Fischer stellte sich, wie es auf der Werder-Website heute heißt, den "knallharten Fragen" der Nachwuchsjournalisten, die ihn im Rahmen des Zeitungsprojektes "SCHmaTZ" (Schüler machen Tageszeitung) der Cuxhavener Nachrichten und der Niederelbe-Zeitung interviewten: Bleiben Frings und Klose? Welche Spieler werden verpflichtet? Ist die Meisterfeier schon geplant? Wie kann man Balljunge werden?

Anschließend organisierte der Geschäftsführer noch fix da, wo die Weser einen Bogen macht, eine Führung durchs Stadion.

7. 5. 2007. Das Interview der Hemmoorer Schüler steht hier im Internet.


Fußball

Erfolgstorschütze
Jan Hübner geehrt

25. 6. 2007. Die A-Jugend-Mannschaft des SportClubs Hemmoor um ihren Trainer "Kalle" Geerz ist, nachdem sie bereits die Hallenkreismeisterschaft gewinnen konnte, auch in der Kreisliga Nord überlegen Staffelmeister vor der SF Sahlenburg und der JSG Ihlienworth/Neuenkirchen geworden. Aufgrund dieser Erfolge wurde die Mannschaft am Wochenende von dem stellvertretenden Fußballwart des SC Hemmoor, Wolfgang Siep, als Hemmoorer Mannschaft des Jahres geehrt, ihr Goalgetter Jan Hübner (Foto) erhielt die Torschützenkanone als erfolgreichster Torschütze der Saison.

Die Mannschaft selbst bat auf der gut besuchten Abschlußfeier des SC Hemmoor um rege Unterstützung für den bevorstehenden Saisonhöhepunkt, das Spiel um die Kreismeisterschaft und Aufstieg in die Bezirksliga gegen den Staffelsieger Süd, den FC Hagen/Uthlede. Das Spiel findet am 29. Juni, 19 Uhr, auf dem Sportplatz Langen (Bremerhaven) statt. Die Mannschaft trifft sich mit ihren Anhängern bereits um 17.00 Uhr am Gymnasium Warstade. Mitfahrgelegenheiten sind vorhanden.


Fußball

Vier Männer
fielen durch


Vorsitzender Jacobi mit Kahlsdorf und Fischer

13. 5. 2007. Sabine Fischer und Susanne Kahlsdorf, Betreuerinnen der G–Jugend des FC Basbeck – Osten, haben für die soeben erworbene Lizenz "DFB-Fachübungsleiterin C" 120 Stunden absolviert und eine theoretische mündliche und eine praktische Prüfung in Barsinghausen bestanden. Dass die Prüfungen nicht einfach sind, merkten vier männliche Teilnehmer, die durchfielen.

Bevor die beiden Betreuerinnen die Verantwortung für die G–Jugend übernahmen, hatte es Probleme bei der Nachwuchsförderung gegeben - mit der Folge, dass in der Saison 2005/2006 keine F–Jugendmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet wurde, weil zu wenig Kinder der Jahrgänge 1997 und 1998 mitmachten. Daraufhin hat der FC Basbeck – Osten in Kooperation mit der Grundschule Osten eine Fußball–AG aufgebaut und feste Ansprechpartner eingesetzt, die den Kontakt bereits zu den Kindergärten und zur Schule suchen.

Mittlerweile ist die Lücke in den Jahrgängen 1997 und 1998 geschlossen, und zwei aktive Betreuer sind engagiert dabei, um die verlorenen Jahre aufzuholen.

Im Bereich der G–Jugend sorgen Sabine Fischer und Susanne Kahlsdorf dafür, dass der Nachwuchs aus den Kindergärten und aus der Grundschule zum FC Basbeck – Osten kommt. So bereiten die beiden Kindergartenkinder für das jährliche Turnier des DRK vor. Die Folge ist, dass der FC Basbeck – Osten einen enormen Zulauf zur G-Jugend hat, die übrigens mit speziellen Methoden trainiert wird, die sich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren. Dazu gehören eine kindgerechte, verständliche Sprache und viel Lob und Anerkennung.


SPD

Hinck spricht über
Schwarzenhütten


Hemmoorer Vize-Bürgermeister Jürgen Hinck

18. 6. 2007. Beim nächsten Nachmittag der SPD-AG 60 plus in der Ostener Festhalle, am Donnerstag, 21. Juni, 15 Uhr, spricht der Hemmoorer Vize-Stadtbürgermeister, SPD-Fraktionsvorsitzende und Segelvereinsvorsitzende Jürgen Hinck über die Ergebnisse des Ilek-Prozesses und die Pläne zur Revitalisierung des Hemmoorer Hafens Schwarzenhütten.


Tourismusprojekt Schwarzenhütten

Der Preis für Kaffee und Kuchen beträgt 4 Euro. Vorsitzender Tage Hansen (Tel. 04771 - 3204) bittet um rechtzeitige Anmeldung und rät: "Bringt eure Nachbarn und Freunde mit."


ADFC

Radtour nach
Glückstadt


Fährstelle in Wischhafen

19. 6. 2007. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), Kreisverband Cuxhaven, lädt zum Sonntag, 24. Juni, zu einer geführten Radtour nach Glückstadt ein. Diese ca. 65 Kilometer lange Rundfahrt startet um 9 Uhr am Bahnhof Hemmoor. Die Startzeit ist so gewählt, dass Radler/innen aus Richtung Cuxhaven mit der Bahn anreisen können (an Hemmoor 8.24 Uhr).

Die Strecke führt über Osten, Schüttdamm, Hamelwördenermoor, Fähre Wischhafen zur Mittagspause nach Glückstadt. Zurück geht es wieder mit der Fähre nach Wischhafen und über Kajedeich, Isensee, Osten zum Ausgangspunkt. Es entstehen Kosten für die Fährfahrten. Auf eine große Beteiligung an der angebotenen Tour freut sich die Tourenleiterin Margret Mostler, Hemmoor, Tel. 04771 – 7347, die auch gern weitere Auskünfte gibt.


Stiftung

"Alles Gute" für
das Natureum


Kölmel und Rotsch mit Spenden-Scheck

14. 6. 2007. Die Förderung von Kunst und Kultur sind die vorrangigen Ziele der Alles-Gute-Stiftung der Kreissparkasse Stade. Bei einem Treffen im Natureum Niederelbe wurde KSK-Vorstand Ralf Achim Rotsch von Natureum-Direktor Dr. Reinhard Kölmel durch die aktuelle Südafrika-Schau geführt. "Eine beeindruckende Ausstellung. Wir freuen uns sehr, mit unserer Förderung einen so wichtigen kulturellen Beitrag für die Region geleistet zu haben", befand der Stiftungsvertreter beui der Übergabe eines 3000-Euro-Schecks.

Im Natureum Niederelbe ist man froh über das kulturelle Engagement der Stiftung. "Mit Unterstützung der KSK Stade konnten wir das Ausstellungsthema anschaulich darstellen", erklärte Museumsleiter Dr. Reinhard Kölmel. Informationen über das Engagement der Alles-Gute-Stiftung präsentiert der Internetauftritt unter www.kreissparkasse-stade.de. Die Afrika-Ausstellung ist im Natureum täglich außer Montag von 10 bis 18 Uhr zu sehen und bleibt noch bis Oktober geöffnet.


Schiffsmodelle

Schaufahren
am Sonnabend


Auch eine Schiffstaufe im Gewerbegebiet

11. 6. 2007. Der Schiffs-Modellbau-Club (SMC) Hemmoor e.V. veranstaltet am Samstag, 16. Juni, von 13 bis 17.30 Uhr ein Schaufahren der Modellschiffe am See im Gewerbegebiet. Von April bis September gibt es, wie Vorsitzender Gerd Drewes (Foto) mitteilt, in unregelmäßigen Abständen solche Schaufahren. Dazu wird das Vereinszelt aufgebaut, in dem Mitglieder ihre Erfahrungen austauschen können. Diesmal gibt es außerdem eine Schiffstaufe zu sehen. Der von Heinz Bunge nach Originalunterlagen erbaute Krabbenkutter „Lena“ wird das erste Mal Wasser unter dem Kiel bekommen. Ob der auch wirklich schwimmt?

Selbstverständlich wird wieder das vereinseigene Feuerwehrschiff eingesetzt. Mit diesem ferngesteuertem Modellboot können interessierte Zuschauer unter fachlicher Anleitung fahren. Zusätzlich wird die Kanugruppe des Vereins die Indianer gegen die weißen Eroberer kämpfen lassen. Der SMC- Hemmoor wünscht sich eine rege Beteiligung, eine Menge interessierter Gäste und gutes Wetter.


Musik

Spitzen-Folk
im MarC5


Sarah und Claire Bowman aus New York

22. 5. 2007. "Come together" - unter diesem Motto lädt der Dobrocker SPD-Vorsitzende Harald Bekmann am Montag, 4. Juni, 19 Uhr, in den Bürgersaal (MarC5) nach Cadenberge ein, wo die Besucher ein Spitzen-Event erwartet. Die Folk-Zwillinge Sarah und Claire Bowman aus New York gastieren auf Einladung von Wolfgang Heß, dem Sprecher der SPD-Gemeindefraktion, in Cadenberge.


Konzert-Organisator Wolfgang Heß

Heß ist bekannt für seine Hauskonzerte und seine musikalische Entdeckerfreude (kein Eintritt, aber ein Sparschwein). Mehr über die Folk-Zwillinge auf deren Website.


Natureum

Weltbeste Tierfotos
auf der Oste-Insel


Junge Braunbären - eines von 82 Motiven

4. 6. 2007. Eine Gepardenfamilie tobt in der kenianischen Abendsonne herum. Der kleine Polarfuchs streckt sich und gähnt nach seiner Mittagsruhe. Drei Berberaffen kuscheln sich zusammen, um sich vor der Kälte zu schützen: Deutschlands größter Naturfotowettbewerb "Glanzlichter 2007" kommt jetzt zur bundesweit ersten Vorstellung der Arbeiten nach ihrer Prämierung auf die Oste-Insel bei Balje.

Das Natureum Niederelbe präsentiert die faszinierenden Tier- und Landschaftsfotos ab sofort in der Galerie im Turm. Die Sonderausstellung zeigt eindrucksvoll die Kunst der Naturfotografie: Den perfekten technischen Einsatz vorausgesetzt, ist es vor allem die Geduld den richtigen Moment zu spüren mit dem ein optimales Bild gestaltet wird.

Genau 82 faszinierende Naturfotos hat die Wettbewerbsjury aus fast 10.000 Dias ausgewählt. Jürgen Trittin, der verstorbene Tierfilmer Prof. Heinz Sielmann, Rüdiger Nehberg, Siegfried & Roy und viele weitere Prominente wirkten bereits in der Jury mit.

Die Sonderschau ist noch bis zum 22. Juli in der Galerie im Turm und in den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss des Natureum Niederelbe zu sehen.


Fußball

Vier Männer
fielen durch


Vorsitzender Jacobi mit Kahlsdorf und Fischer

13. 5. 2007. Sabine Fischer und Susanne Kahlsdorf, Betreuerinnen der G–Jugend des FC Basbeck – Osten, haben für die soeben erworbene Lizenz "DFB-Fachübungsleiterin C" 120 Stunden absolviert und eine theoretische mündliche und eine praktische Prüfung in Barsinghausen bestanden. Dass die Prüfungen nicht einfach sind, merkten vier männliche Teilnehmer, die durchfielen.

Bevor die beiden Betreuerinnen die Verantwortung für die G–Jugend übernahmen, hatte es Probleme bei der Nachwuchsförderung gegeben - mit der Folge, dass in der Saison 2005/2006 keine F–Jugendmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet wurde, weil zu wenig Kinder der Jahrgänge 1997 und 1998 mitmachten. Daraufhin hat der FC Basbeck – Osten in Kooperation mit der Grundschule Osten eine Fußball–AG aufgebaut und feste Ansprechpartner eingesetzt, die den Kontakt bereits zu den Kindergärten und zur Schule suchen.

Mittlerweile ist die Lücke in den Jahrgängen 1997 und 1998 geschlossen, und zwei aktive Betreuer sind engagiert dabei, um die verlorenen Jahre aufzuholen.

Im Bereich der G–Jugend sorgen Sabine Fischer und Susanne Kahlsdorf dafür, dass der Nachwuchs aus den Kindergärten und aus der Grundschule zum FC Basbeck – Osten kommt. So bereiten die beiden Kindergartenkinder für das jährliche Turnier des DRK vor. Die Folge ist, dass der FC Basbeck – Osten einen enormen Zulauf zur G-Jugend hat, die übrigens mit speziellen Methoden trainiert wird, die sich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren. Dazu gehören eine kindgerechte, verständliche Sprache und viel Lob und Anerkennung.


Musik

Culturkreis richtet
Local Heroes aus

11. 5. 2007. Für die Landkreise Stade und Cuxhaven richtet der Culturkreis Hemmoor den diesjährigen bundesweiten Bandcontest Local Heroes aus. Regionale Newcomerbands können sich bis zum 30. Juni bei der Vorsitzenden Birte Zöllner anmelden. Mehr unter www.culturkreis.de.


Heimatvereine

Ein Dorf schätzt
seine Schätze


Hottendorff (l.) mit Gästen aus Oberndorf

10. 5. 2007. Fast 20 Gäste folgten am Mittwochabend der Einladung zum 3. Bürger-Stammtisch im Geversdorfer Ostekrug, bei dem es unter anderem darum ging, wie der Tourismus in der idyllischen Ostegemeinde gestärkt, der aktuelle Dorfentwicklungsprozess genutzt und das reiche museale Erbe in der einstigen Schiffbauer-, Fähren- und Walfängergemeinde gesichert und genutzt werden kann.


Verstorbener Museumsleiter Behrens

Der verstorbene Ex-Bürgermeister und Heimatforscher Heinz Behrens hat für sein Dorf bekanntlich im Rathaus ein großartiges Museum voller Exponate aufgebaut, die in der Fachwelt hohe Wertschätzung genießen, aber der Öffentlichkeit, auch Touristen, noch besser zugänglich gemacht werden müßten. Viele Bürger hätten erst vor kurzem im der Heimataustellung des Schützenvereins (siehe SONDERSEITE) erfahren, welche musealen Schätze in dem traditionsreichen alten Schipperdorf ruhen.


Walknochen im Geversdorfer Heimatmuseum

Bürgermeister Wilhelm Hottendorff und der außerordentlich rührige Schützenpräsident und Ortsheimatpfleger Günter Lunden plädierten ebenso wie andere Teilnehmer für die baldige Gründung eines Heimat- und Geschichtsvereins Geversdorf. Ein entsprechender Aufruf soll demnächst allen Haushaltungen zugehen.


Geversdorf-Ausstellung (April 2007)

Gäste aus der Nachbargemeinde Oberndorf, darunter die AG-Osteland-Mitglieder Albertus Lemke und Henning Kuhne, plädierten für eine  Zusammenarbeit der Oste-Gemeinden im Museumsbereich.

So könnten nach Ansicht des ehrenamtlichen Heimatforschers Kuhne die Flussanrainer-Gemeinden in einer Art Museumsverbund Untere Oste kooperieren und aus ihren reichen Beständen spannende Themenausstellungen komponieren.

Diese Sonderausstellungen (Beispiel: Die Walfänger von der Oste, Sonderseite hier) ließen sich, so ein weiterer Vorschlag, untereinander austauschen und zu attraktiven Öffnungszeiten etwa in leerstehenden Läden in den Ortskernen präsentieren.

Die Runde im Ostekrug sprudelte nur so von weiteren Ideen. Angedacht wurde beispielsweise die Schaffung eines "Melkhuus", einer Einrichtung, mit der anderswo gute Erfahrungen gemacht wurden. "Man muss sich wundern, was da so durchläuft", berichtete der Molkerei-Chef und Ratsherr Horst von Thaden aus Oberndorf-Hasenfleet über das Erfolgskonzept.

Auch die Eröffnung eines historischen Cafés im Rittergut an der vielbefahrenen Deutschen Fährstraße wurde angesprochen. Der Aufbau eines Reitwegenetzes zwischen Elbe und Oste, in das auch Geversdorf einbezogen sein wird, mache bereits gute Fortschritte, war zu hören.


Milchstraßen-Initiator Mügge

Weiterverfolgt werden soll schon in Kürze die Idee, die Niedersächsische Milchstraße durch eine fünfte Route (Geversdorf - Oberndorf - Hasenfleet - Achthöfen) auf den Kreis Cuxhaven auszuweiten. Milchstraßen-Initiator, Bürgermeister und AG-Osteland-Mitstreiter Heinz Mügge (Düdenbüttel) stehe für ein Gespräch mit Oberndorfer, Ostener und Geversdorfer Ratsmitgliedern, Landwirten und Touristikern zur Verfügung, um sein preisgekröntes Milchstraßen-Konzept vorzustellen, berichtete Jochen Bölsche (Osten) vom Vorstand der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.

Bürgermeister Hottendorff trat während der Sitzung der AG Osteland bei. Mit dem Landwirt und CDU-Kommunalpolitiker konnte Osteland-Vize Bölsche den 25. Bürgermeister in seinem 2004 gegründeten Verein begrüßen, dem nun insgesamt 186 Mitglieder angehören.

Erfreut nahm Hottendorff die Mitteilung zur Kenntnis, dass der 4. "Tag der Oste" der AG Osteland im März 2008 in der Samtgemeinde Am Dobrock stattfinden wird, der auch Geversdorf angehört.


Gewerkschaften

Knast für
Birkengrün


Maiplakat aus dem Jahr 1894

27. 4. 2007. Die Geschichte des 1. Mai im Cuxland und an der Oste war Thema eines faszinierenden Vortrags des Autors Hans-Jürgen Kahle, Inhaber des Wilhelm-Heidsiek-Verlags in Cuxhaven, bei einem Seminar des DGB-Ortsverbandes Land Hadeln im Restaurant "Lütt Mandus" in Wingst-Westerhamm.

Zur Vorgeschichte des 1. Mai zitierte Kahle aus seinem Buch "Maibanner leuchten versöhnendes Rot" Beispiele dafür, wie die Organisatoren von Maikundgebungen im Kaiserreich schikaniert wurden. Als Straftatbestände galten beispielsweise das Schmücken zum 1. Mai mit Birkengrün oder das Heraushängen eines roten Bettlakens (rote Fahne). Harte Strafen wurden dafür verhängt: zwischen 15 und 25 Mark Geldstrafe, was einem Wochenlohn entsprach. Wer nicht zahlen konnte, musste die entsprechende Anzahl Tage Haft absitzen.

Eine ausführliche Darstellung der Mai-Geschichte im Cuxland mit Beispielen aus den Oste-Dörfern steht hier.

Termine von aktuellen Mai-Kundgebungen im Elbe-Weser-Dreieck stehen hier.


Modellbau

Prachtstücke aus
den Kellerwerften


Hamenfischer im Miniaturformat

25. 4. 2007. Der Schiffs-Modellbau-Club Hemmoor e. V. veranstaltet am Sonnabend, 28. April, ab 13 Uhr das traditionelle An- und Schaufahren am See im Gewerbegebiet an der B 495 an der Kreuzung Am Baumarkt / Oestinger Weg.

Das Anfahren ist für jeden Schiffsmodellbauer ein spannender Tag. Dann zeigt sich, ob sich die Mühen und die vielen Stunden, die im Winter in der Kellerwerft verbracht wurden, belohnt werden.

Wenn der Neubau oder der Umbau so gelungen ist, wie es sich der Modellbauer vorgestellt hat, ist die Freude natürlich riesengroß, und mit den Vereinskollegen werden dann Erfahrungen ausgetauscht


Brandpfeile gegen Eindringlinge

Um die Interessen an dem schönen Hobby Schiffsmodellbau zu wecken, wird selbstverständlich wieder ein Vereinsboot eingesetzt. Mit diesem ferngesteuertem Modellboot können interessierte Zuschauer unter fachlicher Anleitung fahren.

Auch die Indianergruppe des SMC Hemmoor wird mit ihren Kanus ihr Können beweisen und zeigen, wie die Indianer ihr Gebiet gegen die weißen Einwohner mit Brandpfeilen verteidigen.

Vorsitzender Gerd Drewes und sein Team wünschen sich eine rege Beteiligung und eine Menge interessierter Gäste.


Kultur

Kurzfilm für
gute Zwecke

25. 4. 2007. Am Freitag, 4. Mai, ab 20 Uhr (Einlaß 19 Uhr) präsentiert der Culturkreis in der Kulturdiele eine Kurzfilm-Vorführung von und mit Harald Koch. Der Eintritt ist frei, Spenden sind  gern gesehen, denn der Abend ist einem guten Zweck gewidmet. Unterstützt wird die "aktion benni & co. e.V." - ein Verein, der sich für die Erforschung der Duchenne-Krankheit (eine Muskelschwächeerkrankung bei Kindern ) einsetzt.


Kunst

Vernissage
im Rathaus


Ausstellungsplakat (Ausschnitt)

19. 4. 2007. An diesem Donnerstag, 14 Uhr, wird im Hemmoorer Rathaus die Ausstellung "Lebenskunst Hemmoor" (LeKuH) eröffnet. Auf der Vernissage spricht Holger Strohm (Osten). Als "wichtiges Signal" für die Hemmoorer Stadtentwicklung und Stadtkultur hat der stellvertretende  SG-Bürgermeister Johannes Schmidt die Ausstellung bezeichnet, die bis zum 31. Mai zu sehen ist und von der Lebenshilfe Hemmoor (Website)  im Zusammenarbeit mit KunstWerkGrün (Website) von Michael und Angela Bungard aus Oberndorf an der Oste veranstaltet wird.


Internet

Stippergruppe
auf Platz eins

17. 4. 2007. Bei der Wahl der "Cuxland-Seite des Monats März" durch die NEZ-Leser hat die Stippergruppe Hemmoor mit ihrer Website
www.stippergruppe-hemmoor.de am besten abgeschnitten (58,16 Prozent). Es folgen www.hadler-reitclub.de (28,03 Prozent) und
www.cuxcam.de (13,81 Prozent).


Basbeck

Feuerwehr
in Hochform

8. 4. 2007. Es lebe die Tradition! In Hochform zeigte sich wieder einmal die Basbecker Feuerwehr bei der Organisation des Osterfeuers.
Gut 500 Besucher wurden mit Bier und Wurst versorgt.
Auch viele Kinder waren in diesem Jahr mit ihren Eltern dabei. Der Feuerwehr-Frontlader wurde dann auch prompt von ihnen besetzt...
Fotos vom Osterfeuer in Großenwördenhier, vom Osterfeuer der Ostener Schützenhier.


Jäger

Vorsitzender
aus Hemmoor

2. 4. 2007. Die Jägerschaft Land Hadeln-Cuxhaven hat bei ihrer Hauptversammlung in der Ostehalle in Geversdorf Gerhard Klotz aus Hemmoor zum neuen Vorsitzenden gewählt. Klotz ist auch Obmann für die Jungjägerausbildung im Kreisverband.


Neuhaus

Stock leitet
Kunstverein


Vorsitzender Stock mit Matthaei-Gemälde

22. 1. 2007. Der Kurator der Osteland-Kunstausstellung "Die Oste - Von der Quielle bis zur Mündung", Wolf-Dietmar Stock (Fischerhude), ist am Sonntag zum Vorsitzenden der frisch gegründeten "Karl Otto Matthaei Gesellschaft" gewählt worden. Zwei weitere unermüdliche Osteland.Mitglieder, Ortsheimatpflegferin Ursula Schroeder und Galeristin Siw-Evelyn Helenius-Scharten, wurden. 2. Vorsitzende bzw. Schatzmeisterin. Zur Schriftführerin und zum 1. Beisitzer wählten die 22 GründungsmitgliederChristiane Düring und Helmut Hoffacker.

Zur Gründung gratulierte unter anderem der stellvertretende Landrat Hans-Volker Feldmann. Zuvor hatte der Germanist Dr. Peter Bussler über die Bedeutung Matthaeis referiert.

Ein Museum für
den Küstenmaler

18. 1. 2007. Die Oste-Kunstausstellung der AG Osteland, die 2006 unter anderem in Neuhaus gezeigt wurde, hat Folgen: Für den dort wiederentdeckten Watt- und Küsten-Maler Karl Otto Matthaei soll in Neuhaus ein Museum eingerichtet werden. Zu diesem Zweck lädt der Kurator der Ausstellung, AG-Osteland-Mitglied Wolf-Dietmar Stock, für diesen Sonntag, 21. Januar, 15.30 Uhr, in den Historischen Kornspeicher von Neuhaus.

Nach einem Kaffeetrinken mit einer eigens kreierten Matthaei-Torte und einem  Lichtbilder-Vortrag von Peter Bussler, Cuvhaven, soll um 17.15 Uhr die Gründung eines Kunstvereins mit dem Namen "Karl-Otto-Matthaei-Gesellschaft" erfolgen.


AG-Osteland-Mitglied Georg Martens (r.)

Bereits am 7. Dezember hatte Stock auf Einladung von Bürgermeister Georg Martens (CDU) dem Neuhäuser Sport- und Kulturausschuss die Museumsidee vorgetragen. In der Sitzung, so Stock, "herrschte trotz angespannter Finanzlage eine positive Stimmung". Binnen kurzem kamen durch Spenden vor allem aus den Reihen der Ratsmitglieder die ersten 450 Euro für das Projekt zusammen. Insgesamt liegen den Initiatoren bereits  Spendenzusagen in Höhe von mehr als 1000 Euro vor.

Über die Bedeutung von Matthaei schreibt Stock, der gemeinsam mit der Schriftstellerin Elke Loewe auch das Buch "Die Oste" zusammengestellt hat: "Kaum ein Maler hat den Flecken Neuhaus und seine landschaftliche Umgebung mit der Oste und dem Hullen so häufig festgehalten wie Karl Otto Matthaei. Der 1880 in Hamburg geborene Kaufmannsohn war mit Hermann Dauer und Wilhelm Laage eine der herausragenden Persönlichkeiten der Duhner Malergruppe. Dieser Maler, mit dem sich Neuhaus und seine Besucher identifizieren können, da er viele seiner Motive in der Landschaft des Fleckens malte, soll nun Namensgeber einer Gesellschaft werden, die sich mit der Kunst der Region von früher bis heute beschäftigt."

Zweck der Karl-Otto-Matthaei-Gesellschaft e. V. ist "die Pflege des Erbes der Kunst- und Kulturgeschichte des Fleckens Neuhaus/Oste und der Region der unteren Oste mit der Leitfigur des Malers Karl Otto Matthaei". Die Umsetzung soll durch Ausstellungen, Vorträge, Lesungen, Kurse, die wissenschaftliche Erforschung des Werkes von Karl Otto Matthaei und der Region der unteren Oste in Form von Werkverzeichnissen und Publikationen erfolgen: "Dazu gehört vorrangig die Schaffung einer musealen Ausstellungsstätte, welche den üblichen konservatorischen Bedingungen entspricht."

Förderpreis für
"Fleckenmaler"

Ein Förderpreis für einen "Fleckenmaler" soll alle zwei Jahre von Privatpersonen in Zusammenarbeit mit dem Flecken und dem Verein vergeben werden.


Culturkreis

Rauschende
Oldie-Night

Foto: Archiv
Auch die "Firebirds" sorgten für Stimmung

12. 2. 2007. Es war eine rauschende Oldie-Night, die der Culturkreis Hemmoor veranstaltete, während es daraußen schneite. "Sowohl 'Nightfever' als auch 'The Firebirds' überzeugten beim Publikum und brachten die Menge zum Feiern bzw. zum ausgiebigen Tanzen" - bis zwei Uhr morgens, schreibt der Verein heute auf seiner Website. Mehr...


Bahnhofstraßenfest

Festausschuss bittet
um Anmeldungen


Bahnhofstraßenfest 2006 (Foto: Curt Schuster)

5. 2. 2007. Das Hemmoorer Bahnhofstraßenfest findet in diesem Jahr wegen der späten Sommerferien erst am 8. September (ab 14 Uhr) statt. Wer mitmachen will, wird vom Festausschuss gebeten, sich ein Anmeldeformular aus dem Internet herunterzuladen.

Die Veranstalter wollen an den großen Erfolg des letzten Jahres anknüpfen. Fast 10.000 Besucher an einem Nachmittag, 128 Teilnehmer, viele
Informationen für Groß und Klein, Verbände, Vereine und Organisationen stellten ihre Programme vor. Ein reichhaltiges Angebot an Essen und Trinken und ein buntes Unterhaltungsprogramm für alle Generationen machten aus der Hemmoorer Bahnhofstraße eine bunte Festmeile.


Sozialverband

Meinuschs Ausstieg,
Drewes' Aufstieg

23. 3. 2007. Einer der mit Abstand aktivsten und engagiertesten Hemmoorer Ehrenamtlichen ist neuer Ortsvorsitzender des Sozialverbandes Deutschland (SoVD): In der Mitgliederversammlung wurde jetzt der Feinmechaniker Gerd Drewes in das Spitzenamt gewählt. Drewes gehört bereits seit längerem dem SoVD-Kreisvorstand um Hans-Wilhelm Saul als Schriftführer an, ist 1. Vorsitzender des Cuxland-Beirats für behinderte Menschen und des Hemmoorer Schiffsmodellbauclubs sowie Gründungsmitglied des Shantychors. Kommunalpolitisch setzt sich der Sozialdemokrat Drewes, Mitglied der AG Osteland, unter anderem für die Förderung der Freizeitqualität und des Fremdenverkehrs an und auf der Oste ein (siehe seinen Wählerbrief von 2006).

Erforderlich geworden war die Neuwahl durch den Rücktritt des SPD-Ratsherren Siegfried Meinusch vom SoVD-Vorsitz. Offen ist, ob Meinusch, dessen kommunalpolitischer Einfluß sich letzthin ebenfalls reduziert hat, sich nun auf die Wiederbelebung des darnieder liegenden Fremdenverkehrsvereins Hemmoor konzentriert, als dessen 2. Vorsitzender er seit Jahren amtiert.


Segler

Uwe Mählmann
neuer Vorsitzender


An der Spitze von 120 Mitgliedern: Uwe Mählmann

20. 3. 2006. Der Oberndorfer Uwe Mählmann (Foto) ist neuer 1. Vorsitzender der Seglervereinigung Oberndorf/Oste. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende übernimmt damit das Amt des kürzlich verstorbenen 1. Vorsitzenden Hans-Hermann Stüven. In der Vergangenheit war AG-Osteland-Mitglied Mählmann als Regatta- und Festmitorganisator sowie als Texter und Komponist der Oberndorf-Hymne bekannt geworden (hier bei youtube).

Die Seglergemeinschaft Oberndorf/Oste e.V existiert seit 1978 und ist seit 1987 ein eingetragener Verein. Sie hat inzwischen viele Freunde gefunden, so dass zu den 120 Mitgliedern noch viele Segler hinzukommen, die für sich die J/24 als größten Segelspass entdeckt haben. Mehr hier...


Hemmoor

Jugendfeuerwehr
Warstade im Netz


Die Startseite zeigt dieses Foto

20. 3. 2007. Auch die Jugendfeuerwehr Warstade präsentiert sich im Netz. Die von Jugendfeuerwehrwart und Webmaster Jürgen Lange attraktiv und informativ gestaltete Homepage enthält unter anderem eine komplette Chronik der Aktivitäten seit der Gründung am 8. März 2003. Die Gruppe ist die 65. Jugendfeuerwehr im Landkreis Cuxhaven. Ihr gehören 23 Jugendliche an, davon immerhin 6 Mädchen. Das Durchschnittsalter liegt bei Jahren. Zur Website geht es  hier.


Kreidesee

Skio-Halle vor
Versteigerung


Die ehemalige Skatehalle am Kreidesee

20. 3. 2007. Ein neuer Termin für die Versteigerung der Skatehalle steht am 2. Mai  um 9 Uhr in Saal 23 im Nebengebäude des Amtsgerichts Otterndorf an (Einzelheiten hier).

Der Zuschlag kann dann weit unter dem Verkehrswert von 50 000 Euro erfolgen. Als Hauptinteressent gilt der Cadenberger Kaufmann und HGF-Gesellschafter Hans-Jürgen Hartmann (NEZ-Porträt hier).


Vereine

Segler fördern
Oste-Werbung


Hinck beim Hafenkonzert 2005 in Schwarzenhütten

15. 3. 2007. Die Seglervereinigung Oste Hemmoor will sich verstärkt in die Bemühungen um eine touristische Vermarktung der Oste einbringen. Das sagte der Vorsitzende Jürgen Hinck in der Hauptversammlung des Vereins, in der jetzt der gesamte Vorstand in seinen Ämtern bestätigt wurde. Wie Hinck weiter ankündigte, will der Verein sein Erscheinungsbild modernisieren und mit einem Web-Auftritt auch Jüngere ansprechen.


Erfolgreiche Jugendarbeit: Bernd Jürgens

Als sehr erfolgreich wurde in der Versammlung die von Bernd Jürgens angeleitete Jugendgruppe bezeichnet, deren Mitglieder bereits an mehreren Regatten teilgenommen haben. Der Verein unterhält Anleger in Hemmoor und Geversdorf.


Vereine

Vertrauen für Grantz
und Heinbockel


Aktiv: Heinrich Heinbockel und Heino Grantz

10. 3. 2007. In der Hauptversammlung des Geschichts- und Heimatvereins Hemmoor in der Kulturdiele sind Vorsitzender Heino Grantz und Schriftführer Heinrich Heinbockel einstimmig in ihren Ämtern bestätigt worden.

Grantz konnte auf viele Feste und Veranstaltungen 2006 zurückblicken. Ein besonderer Höhepunkt war das zehnjährige Bestehen des Shantychores, der im Jahre 1996 von 12 sangesfreudigen Männern gegründet worden war.


Der Shantychor auf der Schwebefähre

In den vergangenen Jahren hat sich der Chor unter der Leitung von Rainer Kupke so gut entwickelt, dass er einen festen Platz im kulturellen Leben der Stadt Hemmoor eingenommen hat. Zur Zeit hat der Chor, wie der Website des Vereins zu entnehmen ist, 30 aktive Sänger, die durch ein Schlagzeug und ein Akkordeon unterstützt werden. Das Repertoire reicht von traditionellen Shantys bis zu modernen Liedern.

Heino Grantz, der zugleich Ortsheimatpfleger ist, vertritt gemeinsam mit Heinrich Heinbockel die Hemmoorer Heimatfreunde auch in der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. (Foto oben), wo beide im AK Kultur/Natur mitarbeiten.

Fotos vom jüngsten Dielenabend des Heimatvereins können hier betrachtet werden.


Feuerwehr

Hohe Ehrungen
für Kurt Meyer


Kurt Meyer mit Ehefrau Brunhild (Foto: Archiv)

10. 3. 2007. Wo immer sich der Basbecker Kurt Meyer ehrenamtlich engagiert, genießt er wegen seines freundlichen, stetigen und hilfsbereiten Wesens hohes Ansehen. Jetzt wurde der Hauptfeuerwehrmann auf dem Basbecker Feuerwehr- und Bürgerball von Gemeindebrandmeister Uwe Sackmann für 40-jährige Feuerwehrarbeit - unter anderem im Kommando und für die Jugendfeuerwehr - geehrt.

Zuvor war Meyer bereits in der Jahreshauptversammlung der Hallengemeinschaft Basbeck von Egon Brandt für 25-jährige Dienste ausgezeichnet worden. Und schon voriges Jahr hatte der Ostener Hans-Wilhelm König, der Vorsitzende des Wassersportclubs Osten (WSCO), dem begeisterten Skipper und seiner Ehefrau Brunhild für eine Sechs-Wochen-Rekordtour durch Nordostdeutschland den Vereinspokal in der Kategorie Gemeinschaftstön überreicht.


Gymnasium

Sammeln für
Tschernobyl


Organisiert die Tschernobyl-Hilfe: Manfred Toborg

12. 2. 2007. Dr. Gisela Penteker, seit vielen Jahren in der Tschernobylhilfe aktiv, nahm im Gymnasium Warstade einen Scheck über 600 Euro entgegen.

Die Summe war durch Kuchenverkauf in der Vorweihnachtszeit zusammen gekommen. Mehr auf der sympathischen Website gymnasium-warstade. de.

Vorsitzende des Vereins "Hilfe für Tschernobyl-Kinder Stade/Cuxhaven e.V." (Website) sind Dr. med. Manfred Toborg und die Ärztin Gudrun Runge. Kassenwart ist Dr. med. Christoph de Greck, Pressewartin Dr. med. Gisela Penteker (E-Mail).

Mehr über Tschernobyl hier, mehr über die Spendenaktion am Gymnasium hier.


SPD

Stadtpolitik und
knackige Würste


Urgestein: Günter Tiedemann und Heinz Simanski

3. 2. 2007. Harmonische Atmosphäre, einstimmige Beschlüsse und herzhafter Grünkohl mit knackigen Würsten - das kennzeichnete die Jahreshauptversammlung der SPD in der Stadt Hemmoor bei "Old Fiete". Der Vorsitzende, Bürgermeister Hans- Wilhelm Saul, ehrte verdiente Mitglieder, und langjährige Sozialdemokraten wie Günter Tiedemann (links) und Heinz Simanski unterhielten die jüngeren mit Geschichten aus der Hemmoorer Vergangenheit.

Ausführlicher Bericht auf der Website www.spd-hemmoor.de.


Sport

Neue Trikots für
die G-Jugend


Die Kicker-Kids im neuen Outfit

14. 1. 2007. Die Firma Augenoptik Stemmann sorgte für strahlende Kinderaugen: Sie spendierte neue Trikots für die G-Jugend-Mannschaft des FC Basbeck-Osten. Weil es immer schwieriger wird, Sponsoren zu finden, bedankten sich die Betreuerinnen Sabine Fischer und Susanne Kahlsdorf besonders herzlich bei den Sponsoren Margret und Helmut Stemmann.

Auf dem Foto stehend v. l.: Sabine Fischer (Betreuerin), Sponsoren Margret und Helmut Stemmann, Susanne Kahlsdorf (Betreuerin) sowie die Kinder Bennet Rüsch, Ole von Schassen, Chris Samoske, Lukas Zichner, Till Wörmcke und Julius Richters. Knieend v. l.: Lennart Schmidt, Lukas Nittel, Finn Jantzen. Nicht im Bild: Nico Ehmke, Kristoff Möller, Celine und Cedrik Gebauer.


Ältere Beiträge (bis 2006) hier