Oberndorfer Regatta 2007

Die Könige der
Elbmündung

Bürgermeister Horeis überreicht die Pokale

16. 9. 2007. Fast 30 Boote nahmen am Sonnabend an der Oberndorfer Abschlußregatta zum Nordsee-Elbe-Cup teil (mehr unten). Am Abend in Bentwisch empfingen die Besten aus der Hand des Oberndorfer Bürgermeisters Detlef Horeis die Pokale.


Mit bunten Segeln auf der Oste

Bei der 17. Oberndorf-Regatta, die wegen Windstärken zwischen 6 und 9 und Wellenhöhen von bis zu 3,50 Metern diesmal nicht auf der Elbe, sondern auf der Oste ausgetragen wurde, lagen Jürgen Drews aus Brunsbüttel (Diekerjung, Boote mit Spinnaker) und Norbert Gundel aus Hemmoor (Cisco, ohne Spinnaker) vorn, wie Vorsitzender Uwe Mählmann abends bekanntgab.


Vorsitzender Mählmann (r.) mit den Siegern

In der Gesamtwertung aller drei Regatten kam abermals Jürgen Drews auf Platz eins. Regattaleiter Dierk Müller (Cuxhaven) rief ihn zum "König der Elbmündung" auf. Auf den weiteren Plätzen folgten Hans-Joachim Goldt (Yes) und Rainer Gosch (Lofot).

Bei den Booten ohne Spinnaker schnitt der Hechthausener Dieter Ahlff (Carpe diem) am besten ab, gefolgt von dem Brunsbüttler Rudi Grimsmann (Papillon) und dem Hemmoorer Norbert Gundel (Cisco).

Wochenende
der Skipper


SGO-Vorständler Uwe und Kerstin Mählmann
und Henning Kuhne mit dem Werbeplakat

13. 9. 2007. "Das Herz der Oste ist Oberndorf, man fühlt sich einfach wohl," lautet der Refrain des neuen Dorfliedes, das Ende letzten Jahres in der Kirche am Strom vorgestellt wurde. An diesem Sonnabend, 15. September, steht das Oste-Dorf mit dem maritimen Flair, das auch Heimathafen des beliebten Fahrgastschiffs "Mocambo" und des Restaurantschiffs "Ostekieker" ist, im Blickpunkt der Segelwelt an Niederelbe, Oste und Medem: Die Oberndorfer Regatta schließt dann eine Serie von drei Wettfahrten ab, die dieses Jahr bereits zum neunten Mal in der Region an der Elbmündung um den "Nordsee-Elbe-Cup" ausgetragen wird.

Die Ausrichterin, die Seglergemeinschaft Oberndorf/Oste (SGO), wirbt zur Zeit mit einem bunten Plakat, das Vorstandsmitglied Kerstin Mählmann im Comic-Stil gezeichnet hat, in allen Sportboothäfen an Unterelbe und Oste für die Oberndorfer Wassersportveranstaltung, die wieder mit einem Regattafest im Zelt an der Schützenhalle im Ortsteil Bentwisch und einer Siegerehrung in Anwesenheit von Bürgermeister Detlef Horeis zu Ende geht.


Hier wird um den Cup gekämpft

Auch in diesem Jahr, so Vorstandssprecher Henning Kuhne, erfolgt die Gesamtwertung der größten Regatta an der Unterelbe über sämtliche drei Wettfahrten, die von der SGO gemeinsam mit der Seglervereinigung Brunsbüttel (SVB), der Segler-Vereinigung Cuxhaven (SVC), der Seglervereinigung Freiburg (SVF) und der Segler-Vereinigung des TSV Otterndorf (SVO) veranstaltet werden.

Nach dem Abschluß der "Vogelsandregatta" des SVC und der "Brunsbütteler Elbewettfahrt" des SVB wird die Oberndorfer Regatta "Rund um den Medemgrund", die in diesem Jahr zum 17. Mal stattfindet, die Entscheidung im Kampf um den begehrten Cup bringen. Die Wertung erfolgt wie in den Jahren zuvor nach Yardstick in den Klassen mit und ohne Spinnaker.


Das neue Regatta-Plakat - vergrößern

Ausschnitt aus dem neuen Regatta-Plakat

Im vorigen Jahr war der "Nordsee-Elbe-Cup" in der Klasse mit Spinnaker an die "Papillion" von Rudi Grimmsmann (Seglervereinigung Brunsbüttel) gegangen; es folgten die "Diekerjung" von Ralf Drewes (ebenfalls SVB) und die "Yes" von Hans-Joachim Goldt (Seglergemeinschaft Oberndorf).

Bei den Booten ohne Spinnaker lagen die "Carpe Diem" von Dieter Ahlf und die "Strolch" von Michael Langhans (beide Seglervereinigung Oste / Hemmoor) sowie die "Assis" von Hans-Joachim Schröder (SGO) vorn.


Segelboote am SGO-Anleger

Der 1. Vorsitzende der Segler-Gemeinschaft Oberndorf, Uwe Mählmann, wird die Siegerehrung nutzen, um für das Wassersportrevier Oste zu werben. Erst allmählich, so Mählmann, erschließen sich vielen Freizeit-Skippern die Reize des lange Zeit unbekannten Flusses, den die internationale Fachzeitschrift "Sejleren's" mittlerweile als "Kleinod" rühmt. Der Bremervörder Hafen wird von den dänischen Experten als "Geheimtipp" für Wassersportler bezeichnet, über den Hafen in Neuhaus heißt es in "Sejleren's": "Liegeplätze in unverbauter Natur laden zum Verweilen ein."

Um auf die Reize der Oste-Orte zwischen Neuhaus und Bremervörde hinzuweisen, will die SGO im Vorfeld des "Jahres der Oste 2009" im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Osteland die Zusammenarbeit mit anderen Wassersportvereinen an der Tide-Oste suchen. Angedacht ist unter anderem eine Gemeinschaftswerbung für den idyllischen Fluß, die zu einer besseren Auslastung der vereinseigenen Gastliegeplätze führen könnte.


Oberndorf - beliebtes Ziel mit maritimem Flair

Natürlich sollen auch die Vorzüge Oberndorfs herausgestellt werden, über die es in der vom SGO-Vorsitzenden Mählmann getexteten und komponierten Dorf-Hymne unter anderem heißt: "In Oberndorf am Ostestrand, da ist es wunderschön. An Backbord und an Steuerbord, da gibt es viel zu sehn...  Der Ankerplatz von Oberndorf, der lädt zum Liegen ein. Der grüne Deich umarmet dich und gibt dir Sicherheit... Über Ost' und Elb' nach Helgoland, das ist die wahre Pracht. Neuwerk und Großer Vogelsand, die halten stets die Wacht... Die Leute hier in Oberndorf, die haben Tradition. Die schnacken platt und schippern gern die Oste auf und ab."

Für 2008 plant die SGO die Wiederaufnahme der traditionellen "Matchrace"-Regatten. Gemeinsam mit der Seglervereinigung Oste / Hemmoor e. V. betreibt der Oberndorfer Verein unter der Leitung von Bernd Jürgens eine aktive Jugendarbeit. Kinder und Jugendliche spielerisch an wichtige Themen wie Teamwork, Verantwortung und Eigenverantwortung heranzuführen liegt den Verantwortlichen am Herzen. "Dabei ist und bleibt die oberste Prämisse Fun, denn Spass verbindet und festigt soziale Bindungen", heißt es auf der Website des Vereins (www.sgo-j24.de).

Die Seglergemeinschaft Oberndorf/Oste e.V. existiert seit 1978 und ist seit 1987 ein eingetragener Verein. Ihm gehören mittlerweile rund 120 Mitglieder an.