2003: Zu Gast beim König

Schwebefähren-Audienz bei Juan Carlos I.

Erste Kontakte zwischen den deutschen Schwebefähren-Gemeinden Osterrönfeld, Kiel und Osten werden im Herbst 2003 bei einem Welttreffen in Madrid und Bilbao geknüpft. Höhepunkt ist ein Empfang durch König Juan Carlos I. - Mehr unter 2003.


2004: Start der "Fährienstraße"

Bürgermeister Sibbel und Hubert in Osten

In Anwesenheit der Bürgermeister Sibbel und Hubert wird im Mai an der Oste die "Deutsche Fährstraße" eröffnet. Drei Monate später initiiert der Vizepräsident des Weltverbandes der Schwebefähren eine Partnerschaft Osten / Osterrönfeld. - Mehr unter 2004.


2005: Räte für Partnerschaft

Titel- und Rückseite des Osteland-Gedenkblatts

Die Gemeinderäte von Osten und O'feld befürworten das "Twin-Cities"-Projekt. Ein  Gedenkblatt der Arbeitsgemeinschaft Osteland mit Schwebefähren-Sondermarken würdigt die neue "Freundschaft im Zeichen der Schwebefähre". - Mehr unter 2005.


2006: Dachverband gegründet

Gründungsmitglieder an der Fähre in Osten

Vertreter der vier deutschen Schwebefähren- Orte Rendsburg, O'feld, Osten und Hemmoor und der AG Osteland gründen in Osten einen Arbeitskreis deutsche Schwebefähren. Ziel: gemeinsames Auftreten beider Fähren gegenüber der EU. - Mehr unter 2006.


2007:Vereinskontakte vertieft

AG-Osteland-Mitglieder auf der Hochbrücke

Zwei Dutzend Vereinsmitglieder und Kommunalpolitiker aus Osten und Hemmoor  werben bei der internationalen Hansecup- Ruderregatta am Nord-Ostsee-Kanal für die Oste und die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel. - Mehr unter 2007.


2008: Achse der Herzlichkeit

Besichtigung der Kanal-Schwebefähre

Das Jahr steht im Zeichen gegenseitiger Besuche. Ostener  zum Beispiel tanzen auf dem Osterrönfelder Königsball der Schützen, reisen zu den O'felder Feuerwehrkameraden und nehmen am Neujahrsempfang der Gemeinde teil. - Mehr unter 2008.


2009 - Fährjubiläum gemeinsam

O'felder Feuerwehr bei Ostener 100.Jahr-Feier

Gemeinsam gefeiert wird das 100-jährige Bestehen der Schwebefähre an der Oste, wo zugleich eine Weltkonferenz der "transporter bridges" beginnt, die am Nord-Ostsee-Kanal mit einer gemeinbsamen Unesco-Strategie abgeschlossen wird. - Mehr unter 2009.


2010: Unesco-Antrag in Arbeit

Archäologe Höhmann, Bürgermeister Hubert

Rendsburg und Osterrönfeld beauftragen den Darmstädter Industriearchäologen Höhmann, im Namen der Schwebefähren in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Argentinien einen Welterbe-Antrag an die Unesco zu erarbeiten. - Mehr unter 2010.


2011: Pokalkampf der Schützen

Ostener Schützen zu Gast in Osterrönfeld

Die Bürgermeister der Partnergemeinden, Bernd Sienknecht und Carsten Hubert, stiften einen Wanderpokal, der alljährlich von den Schützenvereinen der beiden Schwebefähren- Orte ausgeschossen werden soll. - Mehr unter 2011.


2012: O'feld im Glück

Wandbild mit beiden deutschen Schwebefähren

Das Land Schleswig-Holstein nominiert die Schwebefähre am NOK für das Weltkulturerbe, der O'felder Hafen geht in Betrieb, und erste Vorbereitungen für das Hundertjährige der Hohbrücke laufen an. - Mehr unter 2012.


2013 - Osterrönfeld feiert mit

Jubiläumsstempel zur 100-Jahr-Feier

Das Hundertjährige der Schwebefähre und die 4. Weltkonferenz der Schwebefähren, bei der eine "Ostererönfeld Declaration" verabschiedet wurde, führten fast 50 Ostener in die Partnergemeinde am Nord-Ostsee-Kanal.  Mehr unter 2013.


Web-Tipps:

Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.
www.osteland.de

Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel
www.deutsche-faehrstrasse.de

Die Welt der Schwebefähren
www.schwebefaehre.org

Schwebefähre Osten - Hemmoor:
www.schwebefaehre.de

Schwebefähre Rendsburg
www.brueckenbote.de/Brueckenbote/Schwebefahre.html

Tourist-Information NOK
www.tinok.de

Stadt Rendsburg
www.rendsburg.de

Gemeinde Osterrönfeld
www.osterroenfeld.de

Samtgemeinde Hemmoor
www.hemmoor.de

Gemeinde Osten
www.gemeinde-osten.de


Arbeitskreis deutscher Schwebefähren
in der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.
Jochen Bölsche, Fährstraße 3, 21756 Osten
Tel. 04771-887225, E-Mail boelsche@gmx.de

2014 - 10 Jahre Fährienstraße

Susanne Ahrens und Renate Bölsche mit Pin

Von Mensch
zu Mensch

11. 1. 2004. Passend zum gerade angebrochenen Jubiläumsjahr der zehn Jahre alten Deutschen Fährstraße Bremervörde- Kiel hat der Schwebefähren-Ort Osterrönfeld am Sonnabend eine neu geschaffene Anstecknadel mit seiner 100-jährigen Hochbrücke samt Fährgondel präsentiert. Beim traditionellen "O'felder" Neujahrsempfang überreichte Bürgermeister Bernd Sienknecht die ersten vier Exemplare des von Susanne Ahrens gestalteten Emaille-Ansteckers.

Empfänger waren Stadtpräsidentin Karin Wiemer-Hinz als Repräsentantin der benachbarten Stadt Rendsburg (kl. Bild M.) sowie Vertreter von drei Stützen der Gemeindepartnerschaft Osterrönfeld - Osten, des Ostener Schwebefährenvereins, der AG Osteland und der SPD Osten in Person ihrer 1. Vorsitzenden Karl-Heinz-Brinkmann, Jochen Bölsche und Stephan Haak, der zugleich für den Gemeinderat angereist war und Grüße von Bürgermeister Carsten Hubert überbrachte.


Bernd Sienknecht ehrt Heidemarie Kubert

In seiner mit viel Beifall bedachten Neujahrsrede konnte der der ehrenamtliche Bürgermeister Bernd Sienknecht auf die Schaffung 200 neuer Arbeitsplätze der Windkraftbranche im interkommunalen Gewerbegebiet am Kanalhafen und über erfreuliche Aktivitäten vieler Ehrenamtlicher berichten, die auch in diesem Jahr geehrt wurden, darunter die im Sozialbereich tätige Heidemarie Kubert und etliche erfolgreiche junge Rettungsschwimmer und Fussballerinnen. 

Erfreut zeigte sich Sienknecht in seiner Rede über die Partnerschaft mit Osten, nach der mittlerweile auch ein "Ostener Ring" im Neubaugebiet benannt worden ist und die nicht nur von den politisch Verantwortlichen, sondern auch von vielen anderen Bürgern "intensiv gelebt" werde; das gelte es von Mensch zu Mensch weiter auszubauen. 

Der Bürgermeister erinnerte zugleich an die "Osterrönfeld Declaration", mit der die 4. Schwebefähren-Weltkonferenz voriges Jahr ihren Einsatz für den Unesco-Welterbetitel bekräftigt hat. Sienknecht zeigte sich gespannt, "ob es bis 2017 gelingen wird", den begehrten Titel zu erwerben.


Radstaffel-Organisatoren Pascheberg und Ströh

In die Jubiläumsdekade vom 9. bis 18. Mai zum Zehnjährigen der "Fährenstraße" (Website) wird auch Osterrönfeld als Etappenziel wasser- und radsportlicher Veranstaltungen einbezogen sein. Der Osterönfelder Kommunalpolitiker und AG-Osteland-Mitstreiter Klaus Ströh sowie Axel Pascheberg, seit 50 Jahren aktiv im Osterrönfelder Sportverein OTSV, werden am Sonntag, 18. Mai, die Abschlussetappe der zehntägigen Fahrrad-Staffelfahrt von der Vörde zur Förde bis zur Kieler Hörnbrücke organisieren.



AG-Osteland-Veröffentlichung - hier als PDF


15. 9. 2013. Eine zwölfseitige Festschrift hat der Osteland-AK Deutsche Schwebefähren herausgegeben. Anlass war die Gemeinschaftsfahrt am 14./15. September zum Hundertjährigen der Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld, zugleich 10. Geburtstag des Schwebefähren-Weltverbandes und 10. Jahrestag des Beschlusses, eine "IG Osteland" als Trägerverein einer gerade konzipierten Deutschen Fährstraße zu gründen.

Unter den ersten Lesern war am Wochenende der Kieler Innenminister Andreas Breitner (SPD), der seit seiner Zeit als Rendsburger  Bürgermeister der AG Osteland angehört und für die Schwebefähren kämpft.

Die Festschrift kann hier (PDF) gelesen werden.


Neu im Netz

> Rendsburger Weltkongress der 
Schwebefähren setzt auf Argentinien

(Kieler Nachrichten)


Fährstraße
in Flammen


Premiere des Schwebefähren-Lichtkunstwerks 

16. 9. 2013. Nie zuvor war die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel so attraktiv: Seit dem 13. September ist die 100 Jahre alte Hochbrücke samt Schwebefähre in Rendsburg Teil eines Lichtkunstwerks. Bei der Premiere wurde die illuminierte Fähre mit den Schiffshörnern der vorbeiziehenden Traumschiffe begrüßt, deren Lichterschmuck den der Brücke eindrucksvoll ergänzte. - Mehr Fotos in der Bildergalerie der Regionalpresse.

Wie das interaktive Lichtkunstwerk "Passagen" des Hamburgers Till Nowak funktioniert, beschreibt dieser Bericht aus der Rendsburger Lokalpresse.


Gratis zum
Jubiläum


Online-Broschüre zur Schwebefähre

25. 7. 2013. Zum Hundertjährigen der Hochbrücke Rendsburg - Osterrönfeld und ihrer Schwebefähre hat die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes eine lesenswerte Broschüre aufgelegt, die hier online im PDF-Format gratis bezogen werden kann.


Wohnen am
Ostener Ring

18. 8. 2013. Eines ihrer schönsten Neubaugebiete hat die schleswig-holsteinische Schwebefährengemeinde Osterrönfeld nach ihrem Partnerdorf an der Oste benannt. Über das Leben am "Ostener Ring" berichtet jetzt die Rendsburger "Landeszeitung". Auszug:

Durch die Lage am südwestlichen Rand der Gemeinde ist es ruhig im Ostener Ring. Die Straße ist nach der Partnergemeinde Osten in Niedersachsen benannt, die ebenso wie Osterrönfeld eine Schwebefähre hat. "Wir haben die Natur direkt vor der Tür", freut sich Stefanie Strufe. "Radfahren, wandern und laufen bieten sich geradezu an." Tochter Jacqueline findet es besonders toll, dass es im angrenzenden "Wilden Moor" auch Pferde und Reitmöglichkeiten gibt. Die 13-Jährige geht nach Rendsburg in die Schule. Über die Fähre oder durch den Tunnel unter dem Nord-Ostsee-Kanal ist sie schnell da. Osterrönfeld hat eine Grundschule, das angrenzende Schacht-Audorf eine Regionalschule. Bereits 2001 wurden die ersten 80 Grundstücke im Baugebiet "Aspel-Nord" ausgewiesen. Später kamen 22 weitere im südlichen Bereich dazu. Die Grundstücke am Ostener Ring sind die zweite Erweiterung des Baugebiets um 19 Grundstücke. Elf davon sind bereits verkauft.

Im vorigen Jahr war in Osterrönfeld ein Wandgemälde geschaffen worden, das die beiden deutschen Schwebefähren zeigt.


Tagesfahrt zur
Schwesterfähre


Vertrautes Schild an der Schwebefähre

16. 8. 2013. Einen Geburtstagsbesuch bei ihrer 100 Jahre alten "Schwesterfähre" am Nord-Ostsee-Kanal unternahmen am Donnerstag 44 SPD-Seniorinnen und -Senioren aus dem Schwebefährendorf Osten/Oste.


Info-Tasche für Detlef Strufe (2. v. r.)

Im "Kanal-Café" der Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld begrüßte AG-60-plus-Vorsitzender Gerd-Michael Wilwert (l.) den Osterrönfelder SPD-Vorsitzenden Detlef Strufe (2. v. r.), der über seinen Heimatort, dessen neuen Tiefwasserhafen und die Schwebefähre informierte. AG-Osteland-Vorsitzender Jochen Bölsche (r.) überreichte Strufe eine Info-Tasche zur Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel, die seit 2004 die beiden deutschen Schwebefährendörfer verbindet.

Außerdem wies er auf den von Osten, Osterrönfeld, Hemmoor und Rendsburg gemeinsam eingebrachten Weltkulturerbe-Antrag hin. Am 14./15. September lädt die AG Osteland aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der Rendsburger Hochbrücke zu einer Festveranstaltung am Kanal unter dem Motto "Freundschaft im Zeichen der Schwebefähre".


Höhepunkt: Bahnfahrt mit Aussicht ...

... von der gigantischen Brücke auf den Kanal

Zu den Höhepunkten des Busausflugs zählten, neben der zweimaligen Elbquerung mit der Fähre Glückstadt - Wischhafen, eine Schwebefährentour und eine Zugfahrt über die imposante Hochbrücke über dem Nord-Ostsee-Kanal. 


Zufallstreffen mit Ostefreund Klaus Ströh

Freudige Überraschung am Rande: Auf der Gondel der Schwebefähre trafen die Ostener einen alten Bekannten - den Osterrönfelder Kommunalpolitiker Klaus Ströh, eines der "Urgesteine" der Gemeindepartnerschaft zwischen Osten und O'feld.


Zwei Wahlkreise
mit Schwebefähre


Landespolitiker Stegner (3. v. r.) in Osten

12. 8. 2013. Das Land Schleswig-Holstein unterstützt den Antrag an die Unesco, allen noch erhaltenen Schwebefähren - nach dem Vorbild der "Schwesterfähre" in Bilbao - den Weltkulturerbe-Titel zuzuerkennen. Das bekräftigte der Kieler SPD-Spitzenpolitiker Ralf Stegner bei einem Besuch in Osten.


Bölsche präsentiert die Rendsburg-Infotafel

In Begleitung seines Parteifreunds Gunnar Wegener, SPD-Bundestagskandidat für das Cux- und Osteland, informierte sich der Kieler Landes- und Fraktionsvorsitzende Stegner, zu dessen ländlichem Wahlkreis auch die demnächst 100 Jahre alte Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld gehört, insbesondere über das Thema Oste-Tourismus.


Fährumfeld attraktivieren: Dirk Brauer (3.v.l.)

Die beiden SPD-Politiker entdeckten - über das Schwebefähren-Thema hinaus - viele Gemeinsamkeiten zwischen den jeweiligen Regionen beiderseits der Elbe. 


Bürgermeister Saul an der Hemmoorer Info-Meile

So verbindet nicht nur die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel die Oste und die Ostsee. Hingewiesen wurde vom Osteland-Vorsitzenden auch auf den gemeinsam im Osteland-Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren initiierten gemeinsamen Weltkulturerbe-Antrag für die Fähren in Rendsburg und Osten, auf die Partnerschaft Osten-Osterrönfeld, die vielen gegenseitigen Besuche etwa von Schützen und Gruppen der SPD-AG 60-plus und auf die für den 14./15. September geplante 4. Osteland-Wochenendfahrt an den Kanal, die unter dem Motto "Zehn Jahre Freundschaft im Zeichen der Schwebefähre" steht. 


Fährchef Brinkmann begrüßt die Gäste

Nach der Begrüßung durch den SPD-Ortvorsitzenden und Hechthausener Bürgermeister Jan Tiedemann und durch Karl-Heinz Brinkmann, den Vorsitzenden des Ostener Fährfördervereins, berichtete Bölsche bei einem Spaziergang zu der Basbecker Schwebefähren-Infomeile außerdem über aktuelle regional- und tourismuspolitische Probleme.


Der Fährkrug wird geschmückt (Foto: Gäntgen)

Dazu zählen die drohende Beeinträchtigung des Wassersportreviers Oste durch veränderte Brücken-Öffnungszeiten und durch eine mögliche Sperrung der Otterndorfer Kanalschleuse sowie die Schwächung der ländlichen Infrastruktur durch Schulschließungen und andere politische Fehlentscheidungen.

Samtgemeinde-Bürgermeister Dirk Brauer und der Hemmoorer Bürgermeister Hans Wilhelm Saul berichteten u. a. über die Pläne, die Fährplatz in Osten und Fährkopf in Basbeck zu attraktivieren.


Schützen sind
die Stützen


Ostener Sven Röndigs in O'felder Schützenweste

5. 8. 2013. Dass Kassenführer Sven Röndigs beim montaglichen Schützenumzug und beim Frühstück im Osteland-Festhaus zwecks "Völkerverständigung" die Weste der Schützen aus der Partnergemeinde Osterrönfeld trug - auch das signalisierte wieder einmal, wie eng und herzlich die Beziehungen zwischen den beiden deutschen Schwebefährendörfern sind. 


Osterrönfelder Schützen in Osten 

Erneut waren die O'felder mit einer starken Delegation angereist - unter anderem mit dem amtierenden Königspaar Uwe Tödt und Ute Kolb sowie Präsident Thomas Sienknecht; am Sonntag war auch Bürgermeister Bernd Sienknecht mit dabei. Sein Ostener Amtskollege Carsten Hubert würdigte die Rolle der Schützenvereine als "große Stütze der Gemeindepartnerschaft". 


Einladung zur O'feld-Fahrt  als PDF, als docx

Zum Schützenfest am Kanal - zeitgleich mit dem Eon-Hansecup-Ruderrennen am 14./15. September und unmittelbar nach der 100-Jahr-Feier der Rendsburger Schwebefähre - werde, so Hubert, eine starke Reisegruppe der AG Osteland an den Kanal fahren.


Gratis-Broschüre
zum Jubiläum


Online-Broschüre zur Schwebefähre

25. 7. 2013. Zum Hundertjährigen der Hochbrücke Rendsburg - Osterrönfeld und ihrer Schwebefähre hat die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes eine lesenswerte Broschüre aufgelegt, die hier online im PDF-Format gratis bezogen werden kann.

Wiederwahl
in O'feld


Osteland-Mitglieder Sienknecht und Ströh

25. 7. 2013. In der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung von Osterrönfeld, der Ostener Partnergemeinde, wurde Bernd Sienknecht von der starken Osterrönfelder Wählergemeinschaft (OWG) im Amt bestätigt und als Bürgermeister für die nächsten fünf Jahre wiedergewählt.

Die mit der OWG konkurrierenden Freien Wähler in der Schwebefährengemeinde haben eine neue Führung. Vorsitzender der erst im März gegründeten Wählergruppe, die bei der Kommunalwahl im Mai 15 Prozent errungen hat, ist jetzt Klaus-Jürgen Ströh.

Sienknecht und Ströh sind Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Osteland.

Radeln von
Fähre zu Fähre


Radwanderer am Nord-Ostsee-Kanal

Über einen der attraktivsten Abschnitte der Deutschen Fährstrasse, die Oste und Ostsee verbindet, hat jetzt das MDR-Fernsehen an zwei Nachmittagen berichtet. Die Tour zu den Kanalfähren und zur Schwebefähre Rendsburg-Osterrönfeld folgt der NOK-Route, die zum Teil identisch ist mit der "Fährienstrasse". Die Radreise ist ausführlich im Web dokumentiert: Teil 1, Teil 2.


Große Sause
zum Jubelfest


Einladungs-Klappkarte mit Schwebefähren-Fotos

17. 7. 2013. Ein transparenter Umschlag mit einer Klappkarte voller Fotos aus den letzten hundert Jahren - so macht die Stadt Rendsburg auf die bevorstehenden Jubiläumsfeierlichkeiten an der Schwebefähre aufmerksam. Der Arbeitskreis deutsche Schwebefähren in der AG Osteland, die vor fast zehn Jahren die Partnerschaft im Zeichen der Schwebefähren zwischen den Fährdörfern Osten und Osterrönfeld angeregt hat, veranstaltet am Wochenende 14./15. September eine zweitägige Fahrt für 38 Teilnehmer zur hundertjährigen Hochbrücke.


Osteland-Mitglieder in Osterrönfeld (2007)

Drei frühere Osteland-Fahrten nach Rendsburg und Osterrönfeld haben sich großer Beliebtheit erfreut. Übernachtet wird auch dieses Mal in der Agrarfachschule Deula (ÜmF pro Person 30 Euro) - und noch sind Plätze frei.

An diesem außerordentlich ereignisreichen Wochenende sind Besuche beim Eon-Hansecup, dem härtesten Ruderrennen der Welt, ebenso möglich wie bei diversen Hochbrücken-Events und beim O'felder Schützenfest

Anmeldungen nimmt ab sofort Renate Bölsche per E-Mail entgegen: renate.boelsche@gmx.de.


Schwebefähre Rendsburg auf historischem Foto

Bereits am Vorabend veranstaltet der Rendsburger Bürgermeister Pierre Gilgenast einen Empfang für geladene Gäste, auf dem unter anderem der Darmstädter Industriearchäologe Rolf Höhmann spricht - Thema: "Schwebefähren auf der Welterbe-Liste - der lange Weg zu einem gemeinsamen Antrag." Anschließend wird das Schwebefähren-Lichtkunstwerk von Till Nowak eingeweiht.


Bölsche beim Festvortrag zum Hundertjährigen

Bereits im April hatte auf Einladung der 1911 gegründeten Gesellschaft für Rendsburger Stadt- und Kreisgeschichte der  AG-Osteland-Vorsitzende Jochen Bölsche (Osten), Gründungs-Vizepräsident des Weltverbandes der Schwebefähren, vor dem Historikerverein einen einstündigen Vortrag zum Thema "Die Welt der Schwebefähren" gehalten.


Zu Gast beim
O'felder Dorffest


Ostener Gemeindeevertreter in Osterrönfeld

28. 4. 2014. Grüsse von der Oste überbrachten beim Dorf- und Musikfest "O'feld rockt" in der Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld Bürgermeister Carsten Hubert (2. v. r.) und die Ratsherren Lars Harms, Stephan Haak und Lothar Klüser, zugleich Vizevorsitzender des Ostener Fährvereins, sowie die AG-Osteland-Vorstandsmitglieder Renate und Jochen Bölsche.


Bürgermeister Sienknecht beim offenen Singen

Das Fest klang aus mit einem offenen Singen mit dem gemischten "Kor für alle" ("Koralle"), Darbietungen der Jugendmusikschule unter der Regie von Detlef Strufe, zugleich Vorsitzender der SPD Osterrönfeld


Kommunalpolitik mit Musik: SPD-Chef Detlef Strufe

Bei der im Mai bevorstehenden schleswig-holsteinischen Kommunalwahl kandidieren neben den traditionellen Parteien auch die Osterrönfelder Wählergemeinschaft um Bürgermeister Bernd Sienknecht und die neu gegründeten Freien Wähler um Klaus-Dieter Ströh, beide sind langjährige Ostefreunde und Mitglied der AG Osteland.


Unterm Bahndamm: Ostens Partnergemeinde

"Es war wieder eine tolle Veranstaltung," resümierte am Sonntag Carsten Hubert den Besuch bei den Freunden in der Gemeinde unter dem gewaltigen Bahndamm der Hochbrücke Rendsburg - Osterrönfeld: "Die Gastfreundlichkeit war wieder einmal überwältigend. 


Auch die AG Osteland ist vertreten

Wir haben uns wie immer sehr wohl gefühlt und den ganzen Tag über tolle Gespräche geführt - eine Gemeindepartnerschaft, die mit Leben gefüllt ist und uns sehr viel Freude bereitet."


Bernd Sienknecht eröffnet das Dorffest

Beim Dorffest herrscht Superstimmung

Schon in Kürze gibt es ein neues Treffen: Die "O'felder" rücken mit ihrem Feuerwehr-Oldtimer und einem Info-Stand zum Ostener Fährmarkt am 12. Mai an. 


Kommunalwahlkampf in Osterrönfeld

15. August fährt die Hemmoorer SPD-AG 60 plus unter Leitung Gerd-Michael Wilwert nach Osterrönfeld. 


Die "Fährienstrasse" verbindet Osten und O'feld

Die AG Osteland, die vor fast zehn Jahren die Partnerschaft im Zeichen der Schwebefähren initiiert hat, veranstaltet am 14./15. September eine zweitägige Busfahrt für 38 Teilnehmer zur 100-jährigen Hochbrücke; übernachtet wird in der Agrarfachschule Deula. 


Schwebefähre im Logo: O'felder Fanclub

An diesem sehr ereignisreichen Wochenende sind Besuche beim Eon-Hansecup-Ruderrennen, bei Hochbrücken-Events und beim O'felder Schützenfest möglich. Anmeldungen nimmt Renate Bölsche per E-Mail entgegen.


Fährstraße geht
in ihr 10. Jahr


Fährstraßen-Gruppentour 2005 (Osterrönfeld)

24. 1. 2013. Die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel, in Osten 2003 konzipiert und von der AG Osteland 2004 feierlich eröffnet, geht demnächst in ihr zehntes Jahr. Gefeiert wird schon mal mit einem gemütlichen Rückblick-Abend am Freitag, 8. Februar, 18.30 Uhr, auf dem Berthof in Kleinwörden (Kreis Cuxhaven) mit Beamer-Show und Matjes-Imbiss.

Die Vorbereitungen liegen in den Händen der Betreiber des idyllischen Berthofs, der Hechthausener Kreativen Gisela und Gerd Bertholdt, sowie der Osteland-Preisträger und ADFC-Tourenführer Monika und Peter Prüss aus Osten.


Fährstraßen-Werbung auf Chinesisch

Zugesagt haben unter anderem Teilnehmerinnen der vom Ehepaar Prüss organisierten mehrtägigen Touren auf der "Fährienstraße" sowie auf deren Verlängerung über Bremervörde hinaus bis Tostedt, dem von Oste-Preisträger Klaus Feldmann initiierten Oste-Radweg (Fotos von der Premiere hier).


 Oste-Radweg-Premiere (Facebook-Seite)

Eingeladen sind auch Mitglieder des neuen, sehr aktiven Vereins Radsport Hemmoor, für den Dieter Tiedemann im Sommer eine Fährstraßen-Befahrung plant.


Japanische Delegation in Osterrönfeld (2011)

Die rein ehrenamtlich betriebene Deutsche Fährstraße stellt sich heute als Erfolgsgeschichte dar. Die Route wird von der Deutschen Zentrale für Tourismus mittlerweile in allen Weltsprachen beworben. Sie diente sogar zweimal eigens nach Deutschland angereisten japanischen Touristikern als Vorbild. 

Ein Spiralo-Führer und 35.000 von der AG Osteland herausgegebene und auf Reisemessen verteilte Faltkarten informieren über die Streckenführung.


Idee 2003, Fährstraßen-Würdigung 2013

Vom mdr-Publikum wurde die maritime Route auf Platz zwei der "Traumstraßen Deutschlands" gewählt. Das britische Tourismus-Portal mygermancity.com präsentiert die German Ferries Route als "one of Germany’s Top 3 Scenic Routes". Bei seinem jüngsten Neujahrsempfang würdigte Bundespräsident Gauck die Ostener Initiative zur Gründung der Deutschen Fährstraße.

Seit der Eröffnung wurde der Charakter der Ferienstraße durch weitere Attraktionen verstärkt, darunter die historische Ausstellung im Broberger Fährkrug, die neue Hechthausener Ostefähre "Püttenhüpper", die Oberndorfer Modell-Prahmfähre, die Hemmoorer Welt-Schwebefähren-Infomeile, die Ostener Fährstuv und die maritime Ausstellung im restaurierten Baljer Leuchtturm


Eröffnung der Deutschen Fährstraße (in Gräpel)

Im neuen Jahr soll die 250 Kilometer lange Route zusätzlich aufgewertet werden, unter anderem durch die Neugestaltung des Ostener Fährplatzes und des Hemmoorer Fährkopfes sowie durch neue Fahrradstationen im Eingangsbereich des Natureums Niederelbe und neben dem Freiburger Kornspeicher. 


250 Kilometer von der Oste bis zur Ostsee

Aus allerersten Gesprächen zur Fährstrassen-Gründung 2003 in Madrid mit den Bürgermeistern von Rendsburg, Osterrönfeld und Osten entstand nicht nur die neue Ferienroute (Aufruf zur Gründung). Hervorgegangen sind aus den Kontakten auch der Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren der AG Osteland und dessen Weltkulturerbe-Initiative (federführend: der bisherige Rendsburger Bürgermeister und heutige Kieler Innenminister Andreas Breitner) sowie die lebendige Gemeindepartnerschaft zwischen den Schwebefähren-Orten Osten und Osterrönfeld, der diese Website gewidmet ist. 


O'feld plant
Ostener Ring


Osterrönfelder Bürgermeister Sienknecht

12. 1. 2013. "Prächtig" entwickele sich die Partnerschaft zwischen den Schwebefährengemeinden Osten und Osterrönfeld ("O'feld"); demnächst werde die Gemeinde am Nord-Ostsee-Kanal eine ihrer Straßen auf den Namen "Ostener Ring" taufen, kündigte Bürgermeister Bernd Sienknecht am Sonnabend beim traditionellen O'felder Neujahrsempfang vor über 150 Gästen an. Dazu zählten auch Vertreter der Gemeinde Osten und der AG Osteland, die vor achteinhalb Jahren die Partnerschaft im Zeichen der Schwebefähren angeregt hatte.

Am Rande des Empfangs kam es zu freundschaftlichen Gesprächen zwischen den Bürgermeistern von drei der vier deutschen Schwebefährengemeinden, die auf die Anerkennung ihres gemeinsamen Weltkulturerbe-Antrags hoffen, nämlich dem neu gewählten  Pierre Gilgenast (Rendsburg), Bernd Sienknecht (Osterrönfeld) und Carsten Hubert (Osten), sowie dem Vorsitzenden der AG Osteland, Jochen Bölsche (v. l. n. r.).


Neues Schwebefähren-Wandbild in O'feld

Die Gäste von der Oste brachten ihre Freude über die Straßenbenennung "Ostener Ring" ebenso wie über ein neues Wandbild zum Ausdruck, das auf einer O'felder Trafostation die beiden verschwisterten deutschen Schwebefähren zeigt (mehr auf schwebefaehre.org).

Ein weiteres Gesprächsthema war das diesjährige 100-jährige Bestehen der zweitältesten deutschen Schwebefähre, das auch von Freunden der "Schwesterfähre" an der Oste mitgefeiert werden soll. So hält der AG-Osteland-Vorsitzende Jochen Bölsche am Sonnabend, 27. April, auf Einladung der "Gesellschaft für Rendsburger Stadt- und Kreisgeschichte von 1910" einen Festvortrag mit dem Titel "Die Welt der Schwebefähren". Im Herbst wird die AG Osteland eine Gruppenreise für 30 bis 50 Teilnehmer aus dem Osteland organisieren.


Rendsburger AG-Osteland-Mitglied Schmidt

Am Tag der wichtigsten Rendsburger Jubiläumsveranstaltung am zweiten September-Wochenende finden, so Vorstandsmitglied Renate Bölsche, zugleich das Osterrönfelder Schützenfest und der Eon-Hansecup statt, das härteste Ruderrennen der Welt.

Der Arbeitskreis deutscher Schwebefähren innerhalb der AG Osteland rechnet daher mit reger Beteiligung auch von Schützenschwestern und -brüdern sowie von Wassersport- und Schwebefährenfreuden von der Oste an der geplanten Busfahrt zum Rendsburger und Osterrönfelder Fährjubiläum.


Blick auf den Hafen von Osterrönfeld

Am Kanal laufen unterdessen die Vorbereitungen für das Jubiläum auf vollen Touren. AG-Osteland-Mitglied Klaus Schmidt (Rendsburg), exzellenter Fährenkenner, aktiver Philatelist und Mitglied des Festkomitees, hat bereits die Vorarbeiten für die Herausgabe von Sonderstempeln und -umschlägen zum Hundertjährigen der Hochbrücke und ihrer Schwebefähre abgeschlossen.


Schwebefähren-Bericht der Niederelbe-Zeitung

Erfreut nahmen die Fährfreunde vom Nord-Ostsee-Kanal am Wochenende auch frische Exemplareder Niederelbe-Zeitung und des Stader Tageblatts mit Berichten über die Aktivitäten des Ostener Fährvereins um Karl-Heinz Brinkmann sowie der AG Osteland entgegen.