Pressestimmen
aus dem
In- und Ausland

Auf dieser Seite haben wir Medienberichte aus aller Welt zusammengestellt.

WELTVERBAND

Pressestimmen zur
Gründung des Weltverbandes der Schwebefähren



La octava maravilla del mundo... de los puentes colgantes
 
 

El Razon


El Rey recibe a la Asociación Mundial de Puentes Colgantes
Su Majestad el Rey ha recibido en audiencia, en el palacio de la Zarzuela de Madrid, a una representación de la Asociación Mundial de Puentes Colgantes Transbordadores. Este organismo, creado por inciativa del Puente de Vizcaya ¬el más antiguo del mundo¬, cuenta con la participación de los únicos siete puentes transbordadores: Newport, Warrington y Middlesbrough, en Gran Bretaña; Osten y Redsburg, en Alemania; Rochefort Sur Mer, en Francia, y Boca, en Argentina; de los cuales, sólo dos, el de Portugalete y el de Newport, están en funcionamiento en la actualidad.

Esta asociación, que tiene su sede en Bilbao, está presidida por Javier Cardenal y nace con la intención de colaborar en la protección y conservación de los citados puentes y ayudar en la rehabilitación de los que la necesiten. Además, una de sus principales finalidades será el hermanamiento de las ciudades donde se encuentran estos puentes y fomentar el turismo entre ellas.

En 1996, un grupo de empresarios liderado por Cardenal se hizo cargo de la dirección del puente de Vizcaya, que une las localidades de Getxo y Portugalete, y comenzó su restauración total gracias a la inversión de más de 3 millones de euros. En el mismo se han incorporado las últimas tecnologías para la mejora del sistema de transportes, incluida la renovación de la barquilla de pasajeros y de todos sus accesos. Las obras de remodelación, finalizadas en 1999, permiten visitar su pasarela superior, a 50 metros sobre el nivel del agua, desde la que es posible recorrer a pie sus 160 metros y contemplar numerosos puntos de la ciudad del Nervión. A la audiencia asistieron, además de los alcaldes de las localidades donde están instalados estos monumentos, los propietarios o representantes de las asociaciones de las distintas instalaciones.


Portugalete reune a los ocho alcaldes de los localidades con puentes colgantes

Spaniens König soll die Oste- Schwebefähre retten

Fährstraße soll
Fähren helfen

Ostener zu Gast bei Juan Carlos

Ostener Schwebefähre soll Weltkulturerbe werden

"Diese Brücken gehören der ganzen Menschheit"

Mehr Fähren 
schweben sehen

Kommt die
"Fährstraße"?

Interview mit Bürgermeister Andreas Breitner über die Weltkonferenz für Schwebefähren

Fährstraße von Bremervörde nach Kiel wird Paddel- und Pedalroute
                  Bremervörde/Kiel (dpa/lno) - Die geplante "Deutsche Fährstraße" von Bremervörde nach Kiel soll vor allem eine Paddel- und Pedalroute werden. Wassersportler und Radfahrer könnten auf der 250 Kilometer langen Strecke mehr als 50 verschiedene Flussquerungen kennen lernen, teilte die neu gegründete Interessengemeinschaft eutsche Fährstraße mit. Das Spektrum reiche von Seil- und Motorfähren über die Schleusenanlagen des Nord-Ostsee-Kanals bis hin zu den letzten Schwebefähren in Osten (Kreis Cuxhaven) und Rendsburg. - dpa 14.10.2003

SCHWEBEFÄHREN IN DEN MEDIEN

Spanisches Blatt
zeigt alle Fähren


Fotoreportage in der Zeitschrift "Fomento" - PDF-Datei hier

Die Zeitschrift des spanischen Verkehrsministeriums, "Fomento", hat in einem großen Beitrag über die weltweit acht "überlebenden" Schwebefähren auch das Baudenkmal in Osten und die Arbeit von Horst Ahlf, dem Vorsitzenden des Fördervereins, gewürdigt: "...una fundación creada para su conservación, presidida e impulsada por Horst Ahlf, importante hotelero de la zona..." Der reich bebilderte Beitrag - auch ein Foto von der Eröffnung der Ostener Fähre im Jahre 1909 ist zu sehen - befasst sich auch mit der Gründung eines Weltverbandes der Schwebefähren. Der Artikel kann als PDF-Datei aus dem Internet heruntergeladen werden.


"So etwas kommt 
nicht alle Tage"


Zurzuela-Palast bei Madrid

"So eine Einladung bringt der Briefträger nicht alle Tage." Mit diesen Worten kündigte NDR 1 - Radio Niedersachsen am Montag (18. 8. 2003) einen Beitrag von Stefanie Zimmermann an, die über die Einladung von vier Denkmalschützern aus dem Kreis Cuxhaven in den Madrider Zarzuela-Palast (Foto) berichtete: "Alle verbindet ein gemeinsames Interesse: Schwebefähren. Jawohl: König Juan Carlos ist Ehrenvorsitzender des Welt-Schwebefährenverbandes, und seine Gäste aus Niedersachsen setzen sich ein für den Erhalt der Schwebefähre über die Oste." 


So berichtet die NEZ

Der Wortlaut des NDR-Beitrages steht hier, ein Bericht der Niederelbe-Zeitung (19. 8. 2003) hier.


FAZ: Diese Fähre
ist ein "Unikum"

Auf die nationale Bedeutung der Ostener Schwebefähre hat jetzt in einem großen Beitrag die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hingewiesen. Die FAZ, die als wichtigste deutsche Zeitung gibt, stellt die Einzigartigkeit des norddeutschen Baudenkmals heraus, das sie als "technisches Unikum" bezeichnet - unter anderem weil die Fährgondel "nicht an Seilen hängt wie bei allen anderen Schwebefähren". In dem sachkundig geschriebenen Artikel wird die Ingenieurskunst der Erbauer gewürdigt, die Geschichte des Bauwerks erzählt und auf die Website www.schwebefaehre.org verwiesen. Der FAZ-Beitrag kann auch im Internet nachgelesen werden.

NRW-Blatt berichtet
über die Schwebefähre

Die Ostener Schwebefähre - obwohl vorübergehend stillgelegt - hat von ihrer Faszination nichts verloren. Auf einer ganzen Zeitungsseite (siehe Ausschnitt oben) berichtet die "Iserlohner Kreiszeitung" aus Nordrhein-Westfalen in ihrer Wochenendbeilage über das technische Baudenkmal. Der komplette Artikel steht hier.


 
 

NDR 1 Niedersachsen:

So eine Einladung 
kommt nicht alle Tage
 

Iserlohner Kreiszeitung:

Ein stählerner Koloss aus einer
längst verflossenen Epoche
 
 


Ein technisches Unikum
 
 

Delegation aus Osten im
September beim König

Landkreis hofft
auf Hilfe

Keine Instandsetzung
der Fähre?

Internationales
Interesse wecken

Spanischer König kämpft für
Erhaltung der Schwebefähren

Sanierung, Kulturerbe und Jubiläum

Schwebefähre vorerst stillgelegt

Saisonbeginn ohne Schwebefähre
 
 

Weltweit einzige
selbstfahrende Schwebefähre
 
 

Die Schwebefähre in
"Bilderbuch Deutschland"

Dokumentarfilm-Reihe
"Technische Denkmäler"
 


Fährmann, hol über! 
(1993)

Die letzten Prahmfähren 
entlang der Oste (2003)

Die Freundlichkeit der Welt
an der virtuellen Oste (2004)


Zur Startseite
www.schwebefaehre.org
 

Die Fähre in Presse, Funk und Fernsehen

Spaniens König
engagiert sich

Stichwort
Schwebefähre

Was tut Juan Carlos für die Schwebefähre?
 
 


Puentes colgantes de todo el mundo

So eine Einladung kommt nicht alle Tage
 
 

Die letzten 
Schwebefähren
 
 

Juan Carlos - die letzte Hoffnung der Schwebefähren

Fähren-Fans hoffen auf Spaniens König
 
 

Iserlohner 
Kreiszeitung

Ein stählerner Koloss aus einer längst verflossenen Epoche
 
 

Ein technisches 
Unikum
 
 

Delegation aus Osten im September beim König

Landkreis hofft auf Hilfe

Keine Instandsetzung der Fähre?

Internationales Interesse wecken

Spanischer König kämpft für Erhaltung der Schwebefähren

Sanierung, Kulturerbe und Jubiläum

Schwebefähre vorerst stillgelegt

Saisonbeginn ohne Schwebefähre
 
 

Weltweit einzige
selbstfahrende Schwebefähre
 
 

Die Schwebefähre in "Bilderbuch Deutschland"  Dokumentarfilm-Reihe "Technische Denkmäler"

Spaniens König
engagiert sich
 
 

Bridge team's
royal meeting

Middlesbrough could link up with other towns and cities with transporter bridges to provide a better future for the structures. 

And the move has been given the seal of approval by the King of Spain, Juan Carlos.

Middlesbrough councillor John McPartland, with Rodger Wakerley, a senior engineer with the authority, were Middlesbrough's representatives at a gathering in Spain of delegates from towns with transporter bridges.

Delegates came from Warrington and Newport in the UK and from towns in France, Germany, and Argentina.

It was hosted by the company operating the  transporter bridge in Bilbao.

Delegates first met in Madrid where King Juan Carlos, the senior patron of the transporter bridge in Bilbao held a reception.

Cllr McPartland said: "We spent half an hour with the King. I presented him with a brochure about Middlesbrough and its Transporter Bridge. I told him that people on Teesside were not only proud of their Transporter Bridge but it was Teesside people who had built it.

"I also mentioned the arrival of Spanish international Gaizka Mendieta at the Boro," said Cllr McPartland.

Delegates travelled to Bilbao where they viewed its transporter bridge which carries 32,000 foot passengers and 1,200 vehicles every day.

"It is part of the living fabric of the city," said Cllr McPartland.

An initial meeting was held about forming an association of towns and cities with transporter bridges.

Cllr McPartland, who is a big fan of the Transporter Bridge and wants to see it develop as a visitor attraction in the future, added: "It is a link with the past but it also has a wonderful future. We have to cherish it."