Rundbrief der AG Osteland an Mitglieder und Freunde / September 2012

Freitag, 14. 9. 2012: Projekt Krimiland
begrüßt im Natureum den 50. Ostekrimi

Auch alle Osteland-Mitglieder sind eingeladen: Das Projekt Krimiland Kehdingen-Oste der AG Osteland feiert ein rundes Jubiläum: Im Natureum Niederelbe wird am Freitag, 14. September, 19.30 Uhr (Eintritt frei), der 50. Krimi vorgestellt, der in der Region angesiedelt oder verfasst worden ist: "Tödliche Schriftrollen vom Nil" von   Ostepreisträger Dr. Reinhold Friedl. Der Eintritt ist frei. Mehr über den Roman, der in Geversdorf, Neuhaus, Osten, Cadenberge und in Ägypten spielt, steht auf unserer Website http://www.krimiland.de.

Schon in der ersten Jahreshälfte hatte das Krimiland-Projekt auf weitere Romane und Lesungen hinweisen können. Auf den "Mörderischen Herbst 2011" folgten im Frühjahr unter anderem eine Lesung von Tatjana Gräfin Dönhoff aus ihrem preisgekrönten Kurzkrimi aus der AG-Osteland-Anthologe"Mord an der Schwebefähre". Am 6. September las die   Autorin Sigrid Schütz (Tageblatt-Porträt hier) in ihrem Heimatort Himmelpforten aus "Hummel, Hummel - Mord, Mord". Seinen Jugendkrimi "Kein Himmel in H." präsentierte Hartmut Behrens am 2. September auf dem Berthof unserer Mitglieder Gerd und Gisela Bertholdt in Hechthausen-Kleinwörden.

Ein neues DIN-A2-Poster mit den 50 Titeln wird demnächst für das Krimiland werdben. Eine Liste aller 50 Krimis aus der Region steht schon jetzt auf der Website http://www.niederelbe.de/krimititel/krimititel-poster.htm


Sonntag, 16. 9. 2012: Naturschutztag mit dem
1000. Stör und McAllister in Osten und Oberndorf

Für die Wiederansiedlung bedrohter Wanderfischarten wie Lachs und Stör in der Oste setzen sich bekanntlich die Vertreter der 7.800 Oste-Sportfischer in der "ARGE Wanderfische Oste" ein, die sich zur Jahreswende der Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. angeschlossen hat. So wurde am 11. Mai am Anleger des Bootsclubs Elm bei Bremervörde weitere 400 nachgezüchtete Jungstöre der europaweit nahezu ausgestorbenen Art Acipenser sturio in die Oste entlassen. Am folgenden Tag hielt die in Rostock ansässige Gesellschaft zur Rettung des Störs ihre Jahreshauptversammlung in Osten ab.

Wie ARGE-Sprecher Wolfgang Schütz (Osten) mitteilt, steht das Jahrhundertprojekt zur "Revitalisierung der Oste" auch im Mittelpunkt eines Naturschutztages am Sonntag, 16. September, den der Landesportfischerverband Niedersachsen, die Alfred-Töpfer-Akademie und die ARGE Wanderfische veranstalten und in dessen Verlauf der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister gemeinsam mit den Bürgermeistern und Mitgliedern Detlef Horeis (Oberndorf) und Carsten Hubert (Osten) unweit unseres schwimmenden Stördenkmals in Oberndorf den 1000. Oste-Stör aus französischer Nachzucht freisetzt.

Mitwirken werden u. a. Ulrich Gerdes (Ostedeichverband) und der Oste-Preisträger und Biologe Dr. Jörn Gessner (Berlin) vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Für den Stör-Tag wirbt ein buntes Plakat, das unser Mitglied Kerstin Mählmann (Oberndorf) gestaltet hat.

Das komplette Programm dieser wichtigen Veranstaltung - mit einer Radwanderung ab Osten, Vorträgen in Niederstrich und einem Störfest in Oberndorf - steht hier:
http://www.niederelbe.de/ostemarsch/naturschutztag.htm

Sonntag, 9. 9. 2012:  "4. Tag des Fisches"
im Natureum Niederelbe in Balje

Bereits an diesem Sonntag, 9. September, 10 bis 17 Uhr, veranstaltet das Natureum Niederelbe in der Ostemündung in Kooperation mit dem ASV Neuhaus/Oste den "4. Tag des Fisches" mit umfangreichem Programm. Der SFV Oste in Osten, einer der tonangebenden Vereine am Fluss, feiert amSonnabend, 15. September, mit einem bereits gut gebuchten Festball sein 75-jähriges Bestehen. Dazu erscheint eine opulente Festschrift (Gestaltung: Karl-Heinz Brinkmann), die auf über 100 Seiten und mit vielen historischen die Geschichte der Ostefischerei dokumentiert - bis hin zu den international beachteten Aktenschützaktivitäten etwa für Lachs und Stör.

Dank Sittensen und Unterhaltungsverband:
Die Obere Oste wird wanderfischgerecht

Seit Jahren bereits gilt die Oste dank der Artenschutzbemühungen der Sportfischer bundesweit als "Deutschlands Lachsfluss Nummer eins". Mittlerweile findet der längste Nebenfluss der Niederelbe mehr und mehr auch als "Fluss der Störe" viel Aufmerksamkeit. Dank der Samtgemeinde Sittensen und des Unterhaltungsverbandes Obere Oste - beide gehören der AG Osteland an - werden in diesen Tagen im Kreis Rotenburg Wanderfischhindernisse wie Stauwehre und andere Barrieren beseitigt und durch Sohlgleiten ersetzt.

Mehr zum Thema auf unserer Wanderfisch-Seite http://www.sfv-oste.de und auf der täglich aktualisierten Website http://www.oste.de.


Ab Freitag, 7. September 2012:
Wassersport-Event des Jahres

Vom 7. bis 9. September findet auf der Oste wieder das größte wassersportliche Ereignis des Ostelandes statt, auf das seit längerem die bekannten bunten Plakate im Comic-Stil hinweisen. Die Seglergemeinschaft Oberndorf um Uwe und Kerstin Mählmann, Lothar Beisenherz und Eddy Uhtenwoldt - sämtlich aktiv auch im Blauen Netz Oste der AG Osteland - veranstaltet ihre 22. Oberndorfer Herbstregatta "Rund um den Medemgrund", das Abschlussrennen zum "Nordsee-Elbe-Cup". Erwartet werden rund 40 Teilnehmerboote aus der gesamten Niederelberegion. Mehr auf der Website www.sgo-j24.de.

Nach einer Phase der Stagnation scheint sich der Wassersport an der Oste wieder zu beleben. Die neue Wassersportsparte des TSV Großenwörden um Heinz Heinsohn, Osteland Vorstandsmitglied Ewald Romund und Helmut Kammann hat sich mittlerweile konstituiert und jüngst eine Paddeltour mit 30 Teilnehmern zum Grillplatz des Wassersportclubs Osten und zurück absolviert (Kontakt: H. Heinsohn, Tel.: 04775/8166).

Auch in Osten tut sich was. Dort lag die Jugend-Segeljolle des WSCO lange auf dem Trockenen. Seit diesem Sommer hat die Jolle wieder Wasser unterm Kiel, und zur Zeit absolvieren beim WSCO (Vorsitz: Osteland-Mitglied Niels Dehde) sechs Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren ihren Segelkursus. Vor kurzem ging es mit zwei Segelbooten zu den Seehundbänken in die Ostemündung. Wer bei der Jugendgruppe mitmachen möchte oder an einem der nächsten Segelkurse interessiert ist, der kann sich bei Segelwart Norbert Gausling (04771/649177 ) oder beim 2. Vorsitzenden und Ostekulturpreisträger Dr. Manfred Toborg (04771/5211) melden.

Auch in Oberndorf war der dortige Wanderkutter lange Zeit nicht genutzt worden. Jetzt ist auch er wieder flott gemacht worden. Am 9. September, während der 22. Oberndorfer Herbstregatta "Rund um den Medemgrund" wird auch die "Onkel Ernst" wieder auf der Oste zu sehen sein - dank des Engagements der Osteland-Mitglieder Harald Säland, Petra Reese, Fred Dobrinkat und anderer Oberndorfer SGO-Mitglieder.

Viel Erfolg mit ihrer Jugendarbeit verzeichnen zurzeit auch der BC Elm ( http://www.bc-elm.de ) unter Vorsitz von Hauke Storm und die Bremervörder Segler, deren Jugend ebenfalls zur Herbstregatta nach Oberndorf kommen wollen.

Zurzeit bereitet der Osteland-AK Blaues Netz Oste, so dessen Sprecher, Osteland-Vorstandsmitglied Bernd Jürgens, eine große Veranstaltung im nächsten Jahr vor: das "Absegeln" auf der Oste am 20. und 21. September 2013, zu  dem Segler von der gesamten Niederelbe erwartet werden. Beteiligen werden sich die Ostegemeinden Neuhaus, Oberndorf, Hemmoor-Schwarzenhütten und Osten. Jede Gemeinde stellt ein eigenes Besichtigungsprogramm und  eine gemütliche Abendveranstaltung auf die Beine. Am Freitag werden die Frühankommer in Neuhaus zu einem Willkommensabend begrüßt, für den die Aktiven schon ein nettes Programm vorbereitet haben.


Sonntag, 9. September: Neues
Radler-Rasthaus an der Oste

Der Großenwördener Bürgermeister und AG-Osteland-Mitstreiter Bernhard Witt und der Schleusenverband Hüll können am Sonntag, 9. September, 10 bis 20 Uhr, ein erfreuliches Ereignis feiern. Auf dem Vorgelände des Oste-Schöpfwerks "Hüller Kleine Fleth" im Großenwördener Schleusenfeld hat der Kreis Stade ein schmuckes Radler-Rasthaus errichtet. An der Außenwand informiert eine großformatige Karte über beliebte Routen wie die Deutsche Fährstraße und die Niedersächsische Milchstraße. Zur Einweihung werden Bratwurst und Getränke angeboten. Radler sind ganz besonders willkommen.

Sehr gut angenommen wurde in den Sommermonaten der von AG-Osteland-Mitglied und Oste-Preisträger Klaus Feldmann aus Grasberg (Kreis Osterholz-Scharmbeck) entworfene "Oste-Radweg" Tostedt - Neuhaus (Natureum). Die Ausschilderung der Etappe Tostedt - Bremervörde war von den örtlichen Touristikern ausgeschildert worden; weiter flussabwärts folgt der neue Radweg (http://www.oste-radweg.de) unserer 2004 eröffneten Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel (http://www.deutsche-faehrstrasse.de).

An der Route, auf dem Gelände des Natureums Niederelbe, ist der Bau einer Fahrradstation vorgesehen. Von dem ursprünglich vorgesehenen Namen "Ostewelle" hat die Museumsleitung Abstand genommen, nachdem die Hemmoorer Bürger im Sommer diesen Namen ihrem Hallenbad zugedacht haben.

Beigetragen zum Erfolg des Oste-Radwegs haben viele Presseberichte sowie die von Osteland-Vorstndsmitglied Albertus Lemke organisierte E-Bike-Erstbefahrung der Route und die Erweiterung der Auflage des Radweg-Flyers dank einer Zuwendung von Osteland-Mitglied Barbara Schubert auf über 35.000 Exemplare, Online zu ordern über www.wingst.de). - Für eine enge und gute Zusammenarbeit ehren- und hauptamtlicher Touristiker an der Oste hat sich Udo Fischer, Geschäftsführer der überaus produktiven Tourismusorganisation TouROW, ausgesprochen. Nach der Veröffentlichung des von der AG Osteland erstellten und finanzierten Kartenprospekts zur Deutschen Fährstraße und zum neuen Oste-Radweg schrieb der Chef-Touristiker im Oste- und Wümme-Kreis Rotenburg jetzt dem Vorstand der AG Osteland: "Wir und auch die Kommunen sowie Verkehrsvereine sehen Ihr großes Engagement für die Oste und auch für den Oste-Radweg. Daher nochmals: TAUSEND DANK."

Die touristische Vernetzung der Region zum Zwecke gemeinsamer Werbung begrüßt hat im August Elke Twesten, Grünen-MdL und Rotenburger Vize-Landrätin, am Drei-Kreise-Eck in Hollnseth, wo sich die Ostelandkreise CUX, STD und ROW begegnen und der eine wichtige Station auf der Deutschen Fährstraße und dem neuen Oste-Radweg ist. Dort übernahm AG-Osteland-Mitglied Twesten das Werbe-Tandem der Metropolregion von ihrer Cuxhavener Kollegin Annette Faße (SPD). Die Tandem-Tour zur Förderung des Tagestourismus war, wie ausführlich berichtet, unter anderem von den Osteland-Mitgliedern und Touristikern Bianka Zydek (Landkreis Stade), Manuela Köster (Hemmoor)und Michael Johnen (Am Dobrock) organisiert und von ADFC-Radlern um die Ostepreisträger Monika und Peter Prüss begleitet worden.


Sonntag, 9. September: Überall
Denkmalschutz-Veranstaltungen

Der bundesweite Tag des Offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, wird auch an der Oste begangen - von der Quelle bis zur Mündung, zumeist unter Mitwirkung engagierter Osteland-Mitglieder. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat dem Tag dem Motto "Holz als Baustoff" gewidmet. Geöffnet ist u. a. das wunderschöne  Gut Niendieck von Renate Holzheu in Geversdorf. Vier weitere Beispiele:

Das Klostergut Burgsittensen, direkt an der Oste gelegen, öffnet seine Türen. Der ehemalige Adelssitz blickt auf eine über 700 Jahre alte Geschichte zurück. Am 9. September von 10 bis 17 Uhr finden Hausführungen durch die historischen Räume des einstigen Jagdschlosses statt. In der weitläufigen Parkanlage erwartet die Besucher  ein buntes Rahmenprogramm mit Musik und Tanz. Ein Kunsthandwerkermarkt und eine Ausstellung historischer Schriften des Gutslebens um 1820 sowie ein Kinderprogramm mit Bernsteinschleifen und Kerzenziehen runden das Angebot ab. Für das leibliche Wohl ist vorgesorgt, wie Organisatorin und AG-Osteland-Mitglied Elisabeth Schwanholt mitteilt. Mehr unter www.burgsittensen.de.

Die der AG Osteland zugehörige Stiftung Lager Sandbostel (bei Bremervörde) zeigt das in Mitteleuropa einmalige Ensemble erhaltener Unterkunfts- und Funktionsbaracken aus dem nationalsozialistischen Kriegsgefangenenlager Stalag XB. Hier wurden Hunderttausende von Kriegsgefangenen aus 70 Nationen interniert und von hier aus in über 1100 Arbeitskommandos in Nordwestdeutschland geschickt. Noch heute stehen ganze Zeilen der ehemaligen Holz- und Steinbaracken auf dem Gelände der Stiftung Lager Sandbostel. Besucherinnen und Besucher können sich über die Geschichte des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers, des KZ-Auffanglagers sowie die Nachkriegsnutzung informieren. Gezeigt werden historische Bild- und Fotodokumente, Lagerkunst und Filmmaterial aus dem April 1945 sowie Zeitzeugenaufnahmen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung stehen von 10 bis 18 Uhr den Besucherinnen und Besuchern für Rundgänge und Fragen zur Arbeit der Gedenkstätte zur Verfügung.

Im Bremervörder Bachmann-Museum führt Museumsmitarbeiterin Diplom-Archäologin Meike Mittmann die Besucher durch die Geschichte der Holznutzung des Menschen: "Wälder und Bäume, aus denen Holz gewonnen wird, sind heute ein selbstverständlicher Teil unserer Landschaft, das war aber nicht immer so. In der Führung gibt es Wissenswertes zu ur- und frühgeschichtlichen Zeiten, in denen Holz Mangelware war. Archäologische Holzfunde zeigen aber auch, wie vielfältig Holz verwendet wurde. Mittelpunkt werden aufgefundene Moorhölzer, Holzräder und Holzstege sein.

Auch in Osten wird von 11 bis 17 Uhr Tag des offenen Denkmals begangen. Im alten Ortskern und in unmittelbarer Nähe dazu finden sich fast 30 Baudenkmale. Der gesamte Bereich um die barocke St.-Petri-Kirche ist denkmalpflegerisches Interessengebiet. Erstmals gehen 2012 mehrere Organisationen - unter  Mitwirkung vieler AG-Osteland-Mitglieder - gemeinsam daran, an diesem Tag Ostener Kulturschätze zu präsentieren. Nach Mitteilung von Ortsheimatpfleger Frank Auf dem Felde finden Führungen und Vorführungen an sechs Standorten im Dorf und am Fluß statt. Von 11 bis 17 Uhr sind das Heimat- und Buddelmuseum, die Kulturmühle und die Schwebefähre geöffnet, ab 11.30 Uhr ist die Kirche zugänglich.

Unter sachkundiger Führung kann die Kulturmühle mit ihren technischen Einrichtungen besichtigt werden. Das Mühlencafé lockt mit Torten und Kuchen aus eigener Herstellung. In der ehemaligen Rektorschule zu Osten, dem jetzigen Heimat- und Buddelmuseum, werden ebenfalls Führungen angeboten. Der Heimatverein "An Moor un Diek" bietet hier Darstellungen und Vorführungen zum Thema "Altes Handwerk der Zimmerer und Tischler" sowie zum "Holzschiffbau an der Oste" an. In der St.-Petri-Kirche werden handwerkliche Sonderführungen zur Innenausstattung der Kirche angeboten. Nach einem Spaziergang im historischen Ortskern können Besucher mit der Schwebefähre Osten-Hemmoor kostenlos über die Oste schweben und die Fährinformationsmeile in Hemmoor besichtigen. Auch die FährStuv wird an diesem Tag mit einer Begleitausstellung geöffnet sein.



7. September 2012: Vernissage der
Ausstellung zum Orkanflut 1962

Der 50. Jahrestag der Februarflut 1962 war das Schwerpunktthema unseres 8. Tages der Oste am 12. Februar in der Ostehalle in Geversdorf, wo Ostepreisträger Prof. Norbert Fischer zum Hochwasserschutz an der Oste sprach. Es folgten die auf Initiative der AG Osteland unter der Leitung ihres 2. Vorsitzenden Walter Rademacher zusammengestellte große Sturmflut-Ausstellung im Natureum Niederelbe (mit einem weiteren Referat von Prof. Fischer, das wegen Überfüllung wiederholt werden musste) und eine von Walter Rademacher geleitete Podiumsdiskussion in unserer Jahresversammlung.

Die Osteland-Ausstellung im mittlerweile vom Natureum weiter nach Hemmoor gewandert (Kuratoren: Tjark Petrich, Heino Grantz, Birgit Patjens und Pastor Erdmann) und wird - in wiederum erweiterter Form -  jetzt auch im Kreis Rotenburg gezeigt. Eröffnung ist an diesem Freitag, 7. September, 19 Uhr, im Kornspeicher des Bremervörder Ortsteils Nieder Ochtenhausen. Veranstalter ist der dortige Kultur- und Heimatverein unter Vorsitz von Birgit Martins, die auch der AG Osteland angehört: http://www.nieder-ochtenhausen.de/kuhno.html

Weitere lokale Flut-Ausstellungen waren für den Heimattverein Geversdorf um Oste-Preisträger Günter Lunden und seine Mitstreiter (mit Begleitbuch!) und für Neuhaus (Oste-Preisträgerin Ursula Schröder) erarbeitet worden. In der Ostener Fährstuv zeigte der Schwebefährenverein um den 1. Vorsizenden Karl-Heinz Brinkmann die Bilderschau "Die Fähre in den Fluten". In der Mitgliederversammlung des Heimatvereins Osten hielt Meike Brinkmann einen Vortrag mit dem Titel "Schwere Sturmflut 1962 in Osten". Mehr zum Projekt "Wilde Oste" steht auf der Website http://www.wilde.oste.de.


Kreistag würdigt die
Arbeit für das Osteland

Mit stehendem Beifall gratulierten die 58 Mitglieder des Cuxhavener Kreistags im August vier Cuxland-Bürgerinnen und Bürgern, die von Landrat Kai-Uwe Bielefeld und Parlamentspräsident Claus Götjen (CDU) mit der Silbermedaille des Kreises für ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet wurden, darunter der Ostener Jochen Bölsche als Initiator und Vorsitzender der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. In seiner Erwiderung auf die Laudatio des Landrates auf "Oste-Jochen" (so Bielefeld) sagte Bölsche, er verstehe die Ehrung als Anerkennung der Arbeit der fast 500 Mitglieder der "Lobby für die Oste". Zu den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft zählten, wie Bölsche hervorhob, erfreulicherweise auch der Landkreis selber sowie etliche Kreistagsmitglieder aus Hemmoor, Lamstedt und Cuxhaven.

Presse-Interview zur
Zukunft des Ostelandes

 "An der Oste geht's jetzt nach oben" ist ein Interview überschrieben, das NEZ-Redaktionsleiter Ulrich Rohde mit dem AG-Osteland-Vorsitzenden Jochen Bölsche über die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für das Elbe-Weser-Dreieck geführt hat. Der Beitrag ist in der Nordsee-Zeitung, den Cuxhavener Nachrichten, der Niederelbe-Zeitung, dem Stader Tageblatt, der Bremervörder Zeitung und der Zevener Zeitung erschienen. Er ist auch online erfügbar:

http://www.nordsee-zeitung.de/nachrichten/startseite/nachrichten-ueberregional_artikel,-An-der-Oste-gehts-jetzt-nach-oben-_arid,779997.html


Osteland  ist immer
wieder Fernsehstar

Wohl nie zuvor war das Osteland im Fernsehen so präsent wie in diesem Jahr. Erst am Sonntag, 2. September, zeigte das populäre N3-Magazin "Landlust TV" Aufnahmen vom Ferienbauernhof der AG-Osteland-Mitstreiter Angelus und Ulrike Pape im Oste-Ort Granstedt bei Selsingen. Angelus Pape ist weit über Selsingen hinaus bekannt als CDU-Kommunalpolitiker und Vorsitzender des Unterhaltungsverbandes Untere Oste, der Mitglied der AG Osteland ist. Ulrike Pape wirkte als Touristikerin, ist Ehrenvorsitzende der örtlichen Landfrauen und wurde 2007 für den Aufbau des beliebten Landfrauencafés an der Wassermühle in Eitzte mit dem Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" ausgezeichnet.

Erst im August war erneut der einstündige N3-Film "Eine Sommerreise entlang der Oste" von Kerstin Schulz gesendet worden, der wieder starke Resonanz fand, wie auch die Gastronomen am Fluss registrierten. Aus Anlass der erneuten Ausstrahlung dankte die Autorin jetzt dem 1. Vorsitzenden der AG Osteland für die Empfehlung von Drehorten und die Vermittlung von Akteuren: "Ohne Sie hätten wir die vielen wundervollen Menschen und Orte gar nicht kennengelernt," schreibt Kerstin Schulz: "Der Dreh hat uns alle nachhaltig beschäftigt - wir denken zu gern an die Sommer-Nordstory 2012 zurück." Abschießend schreibt die Autorin: "Wer weiß - vielleicht gibt es ja irgendwann eine Fortsetzung... An Themen dürfte es nicht mangeln." Sie ertappe sich dabei, fügt die TV-Macherin hinzu, "dass ich immer mal wieder auf Ihren Seiten im Internet lande. Ein gutes Zeichen, oder?!"

Wer den wunderbaren Schulz-Film (Ankündigung: "Ein Paradies für Angler und Wassertouristen und immer noch ein Geheimtipp") verpasst hat, kann ihn hier in der Mediathek ansehen:  http://www.ndr.de/fernsehen/media/nordstory159.html


Deutsche Schwebefähre
für Unesco-Titel nominiert

Gute Nachrichten für den AK Schwebefähren in der AG Osteland: Die rot-grüne Kieler Landesregierung, der als Innenminister der bisherige Rendsburger Bürgermeister und AG-Osteland-Mitstreiter Andreas Breitner (SPD) angehört, macht Ernst - das Kabinett hat im August beschlossen, neben der Schlosskapelle Gottorf die Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld ins Rennen um einen Platz auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO zu schicken. Die Landesregierung werde den Vorschlag als Teil einer "seriellen transnationalen Bewerbung" an die Kultusministerkonferenz melden. Der Antrag zur Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld wird unter der Federführung von Argentinien die noch existierenden Schwebefähren Rendsburg - Osterrönnfeld und Osten - Hemmoor sowie die "Schwesterfähren" in Großbritannien, Spanien, Frankreich und Argentinien umfassen.

Damit folgt die Kieler Regierung einen Konzept, das 2008 für den Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren der AG Osteland und für den Weltverband der Schwebefähren entwickelt worden war. Über die Schwebefähre am Kanal schreibt die Tageszeitung "Die Welt": "Die Kombination aus Eisenbahn-Hochbrücke und Schwebefähre über den Nord-Ostsee-Kanal macht die Anlage in Rendsburg weltweit einzigartig. Die Fähre besteht im kommenden Jahr seit 100 Jahren. Sie wurde eingerichtet, um einen Ersatz für die ehemalige Wegverbindung zwischen Osterrönfeld und Rendsburg zu schaffen, die durch den Bau des Nord-Ostsee-Kanals entfallen war.

Die von der Unesco geführte Liste des Welterbes umfasst insgesamt 962 Denkmäler in 157 Ländern. Davon sind nach Angaben der Deutschen Unesco-Kommission 745 Kulturdenkmäler und 188 Naturdenkmäler. Weitere 29 Denkmäler gehören sowohl dem Kultur- als auch dem Naturerbe an."


Ansturm auf AG Osteland:
500. Mitglied noch 2012?

Elf neue Mitglieder hat die AG Osteland seit dem Versand unseres letzten Rundbriefs begrüßen können: Stefan Thomann (Bremervörde), Marco Prietz (Bremervörde), Kay Dohm (Bevern), Hauke Storm (Mulsum), Jan Lafrenz (Hemmoor), Ulrich Narzinski (Oberndorf), Hans-Jürgen Schröder (Bremervörde), Jutta Popp (Hemmoor), Anke Müller-Belecke (Hemmoor), Renate Hecke (Neuhaus) und Rainer Leive (Basdahl).

Die Zahl der Mitglieder liegt damit bei 494. Die 2003 gegründete AG Osteland kann möglicherweise noch 2012, also an der Schwelle zum 10. Jahr ihres Bestehens, ihr 500. Mitglied begrüßen.

Der Jahresbeitrag beträgt lediglich 10 Euro (gerne mehr) für Privatpersonen bzw. 100 Euro für Firmen, Gemeinden etc. Das Beitrittsformular kann hier ausgedruckt werden (am besten, man hat immer eines dabei):

http://www.niederelbe.de/osteland/beitrittserklaerung2011.doc


Osteland online

Die folgenden Websites sind unserem Verein und seinen Projekten gewidmet:

http://www.osteland.de - Zentrale Homepage der AG Osteland
http://www.krimiland.de - Osteland-Projekt Krimiland Kehdingen-Oste
http://www.blaues-netz-oste.de - Osteland-Fachgruppe Schifffahrt und Gewässer
http://www.deutsche-faehrstrasse.de - Osteland-Projekt Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel
http://www.oste-radweg.de - Osteland-Projekt Oste-Radweg Tostedt - Neuhaus (Natureum)
http://www.schwebefaehre.org - Osteland-Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren

Die AG Osteland ist seit einigen Monaten auch auf Twitter und Facebook präsent, unter anderem mit den Seiten

http://www.facebook.com/groups/osteland/
http://www.facebook.com/groups/krimiland/
http://www.facebook.com/groups/schwebefaehren
http://www.facebook.com/osteradweg

Aktuelles aus dem Osteland bieten darüber hinaus etliche Websites von Vereinsmitgliedern, z. B.

http://www.oste.de - Oste-Portal von Jochen und Renate Bölsche

http://www.schwebefaehre-oste.de - Website der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre
http://www.natureum-niederelbe.de - Homepage des Küstenmuseums an der Oste
http://www.de-oestinger.de und
http://www.osteweb.de - Osten- bzw. Oste-Websites von Karl-Heinz Brinkmann


Dieses Rundschreiben erhalten alle Mitglieder der AG Osteland, die dem Verein eine E-Mail-Adresse übermittelt haben, sowie - auf Anforderung - Freunde des Vereins.

Kontakt: Jochen Bölsche, Fährstraße 3, 21756 Osten, Tel. 04771-887225, E-Mail: boelsche@gmx.de