Goldener Hecht
Naturschutz - 2011

Gerhard Klotz,
Hemmoor

als Vorsitzender der Jägerschaft Land Hadeln und zugleich stellvertretend für die Naturschutzbemühungen der Jägerschaft entlang der Oste in den Landkreisen Cuxhaven, Stade und Rotenburg/Wümme.

Der Hemmoorer Gerhard Klotz hat als einer der ersten Vertreter der Jägerschaft öffentlich auf die Folgen der Monotonisierung der Landschaft durch großflächigen  Anbau von Energiemais auf die Flora und Fauna des Ostelandes hingewiesen, wo am Oberlauf des Flusses schon jetzt mehr als 50 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche auf diese Weise genutzt werden.

Damit  hat die Hadler Jägerschaft – gemeinsam mit anderen Naturschutzverbänden wie dem NABU und mit Vertretern  der Landwirtschaft – maßgeblich dazu beigetragen, dass in der Bundes- und Landespolitik seit der Jahreswende 2010/11 verstärkt  nach Möglichkeiten gesucht wird, aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes die Übersubventionierung der Energieerzeugung aus Mais abzubauen.

Darüber hinaus hat Gerhard Klotz in verantwortlichen Positionen in der Landes-, Bezirks- und Kreisjägerschaft und in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft dafür geworben, bei der Grasernte  Rücksicht auf das Jungwild zu nehmen und  der Bedrohung der Artenvielfalt in Feld und Flur durch die Anlage von Lerchenfenstern, Feldgehölzen und Blühstreifen gegenzusteuern.

Der Jäger und Naturschützer Gerhard Klotz hat sich um das Osteland verdient gemacht.

Preissponsor ist die Fa. Norddeutscher FEAM GmbH, Fond für Ersatz- und Ausgleichsmaßnahmen