Goldener Hecht
Naturschutz - 2010

Dr. Jörn Gessner
und Wolfgang Schütz

Fünf Jahre nach der Verleihung des GOLDENEN HECHTS  an Egon Boschen und Ernst Peters für ihre Verdienste um die Wiederansiedlung des verschollenen Lachses in der Oste hat ein neues Kapitel in der Ökologiegeschichte des Flusses begonnen. Die Oste, die dank der Bemühungen der hiesigen, über 7800 Mitglieder starken Sportfischervereine heute als „Deutschlands Lachsfluss Nummer eins“ anerkannt ist, wird sich, so ist zu hoffen, als Paradegewässer auch für die Wiedereinbürgerung des in Deutschland seit Jahrzehnten ausgestorbenen Europäischen Atlantischen Störs (Acipenser sturio) erweisen.

Der Wissenschaftler Dr. Jörn Geßner hat als Mitglied der Gesellschaft zur Rettung des Störs und durch seine Arbeit im Berliner Leibniz-Institut für Binnenfischerei und Gewässerökologie die Wiederansiedlung des Störs in internationaler Kooperation maßgeblich vorangetrieben und insbesondere den stark beachteten experimentellen Erstbesatz der Oste mit 55 Jungstören im April 2009 im Rahmen eines Vorhabens des Bundesamtes für Naturschutz vorbereitet und wissenschaftlich begleitet.

Der Ostener Sportfischer Wolfgang Schütz hat als Vorsitzender der Ostepachtgemeinschaft I  und als Sprecher des 2009 in Zusammenarbeit mit der AG Osteland gegründeten Arbeitskreises Wanderfische Oste die
vielfältigen Bemühungen gefördert, in der Osteregion für eines der bedeutendsten europäischen Artenschutz-Projekte der Gegenwart zu werben – sei es durch die Errichtung eines Stördenkmals und einer Stör-Infostelle am Fluss, sei es durch den  „Tag der Fische“ im Natureum Niederelbe, ein Infozelt beim Ostener Fährmarkt und eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen, sei es durch seinen unablässigen Einsatz für eine „wanderfischgerechte“ Oste.

Dr. Jörn Geßner und Wolfgang Schütz haben sich um die Oste verdient gemacht.