Archiv der SPD Hemmoor 2001


Ortsverein und Distrikt Hemmoor

SPD Hemmoor will 
50 % und mehr

Die SPD Hemmoor hat jetzt den Slogan festgelegt, mit dem sie in den Kommunalwahlkampf 2001 zieht: "Unsere Samtgemeinde Hemmoor auf Kurs 2006 - SPD die bestimmende Kraft!" Zu diesem Thema sprachen Ortsvorsitzender Johannes Schmidt und der Fraktionsvorsitzende im Rat der Samtgemeinde, Bodo Neumann (Foto), auf einer Mitgliederversammlung im Landhaus Ostekrone in Hechthausen. "Den Kurs 2006 abstecken, geschlossen in den Wahlkampf gehen und mit neuen Ideen und Konzepten mit den Bürgerinnen und Bürgern an der Zukunft der Samtgemeinde Hemmoor arbeiten“ - so beschrieb Schmidt die wichtigsten Aufgaben der nächsten Wochen. Neumann, seit 5 Jahren SPD-Fraktionsvorsitzender im Samtgemeinderat, nannte als Ziel: „Als Volkspartei wollen wir 50 plus !“ In der Versammlung wurden auch die Kandidatenlisten für die Wahl des Samtgemeinderates aufgestellt. Zur Wahl treten an: 

1. Hemmoor Hans Wilhelm Saul, 2. Hechthausen: Bodo Neumann, 3. Osten: Herbert Guthahn, 4. Hemmoor: Siegfried  Meinusch, 5. Hemmoor: Rolf Meyer, 6. Hechthausen: Uwe Dubbert, 7. Osten: Lothar Klüser, 8. Hemmoor: Jürgen Hinck, 9. Hemmoor: Günter Tiedemann (parteilos), 10. Osten: Horst Ahlf,  11. Hechthausen: Michael Krüscke, 12. Hemmoor: Matthias Poit, 13. Hemmoor: Helmut Neumann, 14. Hechthausen: Sabine Stöcken,  15. Osten: Birgit Patjens (parteilos), 16. Hemmoor: Imke Steen, 17. Hemmoor: Heinz Dietrich Tiedemann, 18. Osten: Gerd Hoop (parteilos), 19. Hechthausen: Ute Ahlff, 20. Hemmoor: Johannes Schmidt, 21. Hemmoor: Jürgen Kunde, 22. Hechthausen: Hans-Georg Grell, 23. Osten: Tage Hansen,  24. Hemmoor: Mechthild Erler (parteilos), 25. Hemmoor: Günter Wujek, 26. Osten: Silke Mahler (parteilos), 27. Hechthausen: Jan Tiedemann (parteilos), 28. Hemmoor: Karl Heinz Knüppel, 29. Hemmoor: Gerd-Michael Wilwert (parteilos), 30. Hechthausen: Thorsten Grützmacher (parteilos), 31. Osten:  Eberhard Dittmann,  32. Hemmoor: Günter Fincke, 33. Hemmoor: Volker Heiduschat, 34. Hechthausen: Helga Fast-Aretz,  35. Hemmoor: Gerd Drewes.

Führerscheinfrei
mit über 5 PS?

Die Gemeinden an der Oste müssen verstärkte Anstrengungen unternehmen, um im gnadenlosen Wettbewerb der Tourismus-Regionen nicht weiter zurückzufallen - Fazit eines SPD-Tourismus-Symposiums in Osten. Bürgermeister Bodo Neumann regte an, die gesetzlichen Auflagen zu überprüfen, die es verbieten, auf der Oste Boote mit über 5 PS ohne Führerschein zu betreiben. 

Die Bundestagsabgeordnete Annette Faße, Leiterin der Veranstaltung, griff den Vorschlag auf. Sie berichtete über positive Erfahrungen mit einem Modellversuch nördlich von Berlin, wo Touristen noch kurzer Schulung einen "Charterschein" bekommen, mit dem sie in ausgewählten Flußabschnitten auf Zeit Motorboote führen dürfen. Faße, Mitglied des Verkehrsausschusses in Berlin, sagte zu, eine Aufnahme der Oste in den Modellversuch prüfen zu lassen und demnächst ein Gespräch mit dem Betreiber des Geesthofs in Klint zu führen. 

Wie lässt sich der Tourismus an der Oste sonst noch fördern? Mehr über die Ostener Veranstaltung hier...

Distrikte Hechthausen und Osten

Friedliches und
gesundes Jahr

Dezember 2001. Ein friedliches und gesundes Jahr 2002  hat  der SPD-Vorsitzende Lothar Klüser allen Ostenern gewünscht. In einen Brief zum Jahresende blickte er zurück auf das vergangene Jahr:

"Zunächst möchte ich allen KandidatInnen für ihren Einsatz im Wahlkampf danken. Leider hat es am 9. September wieder nicht ganz gereicht. Obwohl wir den Abstand verringern konnten, fehlten uns am Ende 140 Stimmen zur Mehrheit. Dennoch hat sich gezeigt, dass wir eine gute harmonische Mischung von Männern und Frauen auf unserer Liste gefunden haben. Alle 12 arbeiten weiter, so dass wir mit dieser Mannschaft auf die nächste Wahl hinarbeiten können, wobei wir natürlich gute neue Leute jederzeit einzubinden bereit sind. Unser Dank gilt aber auch allen Helferinnen und Helfern, die uns anderweitig unterstützt haben. Ohne Eure Hilfe wäre es nicht einfach gewesen. - Die Kommunalwahl rückte allerdings durch den 11. September in den Hintergrund. Die schrecklichen, unvorstellbaren Bilder aus den USA machten deutlich, dass wir alle nicht in Sicherheit leben und jeden friedlichen Tag geniessen sollten. Dennoch ging auch der politische Alltag weiter und es gab noch erfreuliche Momente, auf denen wir aufbauen sollten. So zum Beispiel die einstimmige Wahl von Dr. Margrit Wetzel zur Kandidatin für unseren neuen Bundestagswahlkreis Stade/Hadeln. Daher möchte ich Euch schon jetzt um volle Unterstützung für Margrit im Bundestagswahlkampf bitten. Gemeinsam können und wollen wir den Wahlkreis direkt gewinnen und eine kompetente Vertreterin im Bundestag haben. Zum Schluss bleibt nur noch, Euch und Euren Familien einen guten Rutsch ins Neue Jahr zu wünschen."

Adventsgestecke
bereiten Freunde

Einen schönen Brauch pflegen die Ostener Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten seit einem Vierteljahrhundert: Jedes Jahr zum 1. Advent werden Adventsgestecke gebastelt, mit denen Vorstandsmitglieder ältere Ostener  erfreuen. 

Begründet wurde der Adventsbrauch Mitte der siebziger Jahre von einer Handarbeitsgruppe der SPD Osten.

Unsere Fraktion
im Gemeinderat

Durch sechs Mitglieder ist die SPD im neuen Ostener Gemeinderat vertreten:

Herbert Guthahn, 2. stellv. Bürgermeister, Stellv. Vorsitzender der Fraktion, Mitglied des Verwaltungsausschusses und des Bau-, Wege- und Umweltausschusses, stv. Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses

Lothar Klüser, Fraktionsvorsitzender, Mitglied im Wirtschaftsförderungs- und Fremdenverkehrsausschuss, stv. Mitglied im Bau-, Wege- und Umweltausschuss

Gerd Hoop, Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses, stv. Mitglied des Wirtschaftsförderungs- und Fremdenverkehrsausschusses

Hilde Kornetzki, Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses, stv. Mitglied des Wirtschaftsförderungs- und Fremdenverkehrsausschusses

Brigitte Zühlke, Mitglied des Wirtschaftsförderungs- und Fremdenverkehrsausschusses, stv. Mitglied des Bau-, Wege- und Umweltausschusses

Silke Mahler, Mitglied des Bau-, Wege- und Umweltausschusses, stv. Mitglied des Haushalts- und Finanzausschusses

Als hinzugewählte Mitglieder gehören den Ausschüssen für die SPD ferner drei Nichtratsmitglieder an: 

Peter Offermann
Haushalts- und Finanzausschuss 

Stephan Haak
Bau-, Wege- und Umweltausschuss

Frank Heinsohn 
Wirtschaftsförderungs- und Fremdenverkehrsausschuss

Tourismus: Es
tut sich was

Lange ist die Misere der Tourismus- Förderung in der Region beklagt worden. Jetzt scheint sich was zu tun. Das "Offene Forum Tourismus" (OFT) hat neue Konzepte für die Ferienlandschaft "Wingst/Osteland" vorgestellt, wie die NEZ berichtet. “Wir müssen unser eigenes Tourismusprofil entwickeln”, unterstreicht OFT-Sprecher und SPD-Ortsvorsitzender Johannes Schmidt: “Was wir haben, das müssen wir auch zeigen.” Deshalb sei auch eine hohe Identifikation der Bevölkerung mit der Tourismusregion Wingst/Osteland erforderlich.  Die Gäste sollen als Kunden gesehen werden, die von dem touristischen Angebot und den Menschen dieser Region begeistert sein sollen.  "Wingst/Osteland  – Geheimtipp für Kenner", so lautet der Leitspruch. “Wir stehen im Ideen- und Qualitätswettbewerb um den Gast, deshalb müssen wir auch exzellente Leistungen erbringen.” Mehr...

Jetzt auch eine 
Philippsohnstraße

In einer Feierstunde zum Gedenken an die im Dritten Reich verfolgte und 1941 in das Minsker Ghetto deportierte jüdische Familie Philippsohn ist die Ostener Strasse Am Dubben in Philippsohnstrasse umbenannt worden (siehe auch Niederelbe-Zeitung). 

Wilhem JonscheckSchon in den achtziger Jahren war der frühere SPD-Ortsvorsitzende Wilhelm Jonscheck dem Schicksal der Familie Philippsohn nachgegangen (Jonscheck, Wilhelm; Das Schicksal der Familie Philippsohn aus Osten; in: Geheime Staatspolizei, Außendienststelle Cuxhaven; Cuxhaven; 1989; Seite 18 - 23). Auf Grund des Engagements von Schülern und Lehrern in der Region finden sich im Internet mittlerweile auch Informationen über die Geschichte der Juden im Raum Osten / Neuhaus, über die Philippsohns und den Judenfriedhof in der Wingst, wo zum Beispiel 1926 Luise Philippsohn aus Osten begraben wurde. 

- Das Schicksal der Familie Philippsohn aus Osten
- Die Juden in Osten, Neuhaus und Umgebung

Judenfriedhof in der Wingst
- Der Wingster Judenfriedhof (1)
- Der Wingster Judenfriedhof (2)
- SPD-Gedenken an die Familie Philippsohn
- Die Gemeinde Wingst und der Judenfriedhof

"Knapp verloren ist
auch verloren"

Das war knapp: Ein einziges Mandat fehlte der Ostener SPD bei der Kommunalwahl 2001, um die CDU abzulösen und mit Herbert Guthahn den Bürgermeister stellen zu können. 

"Carsten ist der große Sieger", kommentierte Guthahn während der SPD-Wahlparty im Fährkrug das Abschneiden des CDU-Spitzenmannes Carsten Hubert. Guthahn: "Knapp verloren ist auch verloren." 

Die SPD habe eine "gute Liste" gehabt; man sei "menschlich wunderbar miteinander umgegangen". Guthahn dankte seinen Wählern und Mitstreitern und reagierte im übrigen sportlich auf die knappe Niederlage: "Davon geht die Welt nicht unter."

Neben Herbert Guthahn, Gerd Hoop und Lothar Klüser werden mit Silke Mahler Brigitte Zühlke und Hilde Kornetzki drei Frauen der sechsköpfigen SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde angehören. Unter den sieben CDU-Ratsmitgliedern ist dagegen nur eine einzige Frau.

Das komplette Endergebnis der Gemeindewahl...

Bei der Kreistagswahl entfielen auf Herbert Guthahn fast 1500 Stimmen. Er gehört damit auch dem Kreisparlament weiterhin an. Hier geht's zur Liste der neuen Kreistagsabgeordneten.

Bis zuletzt ein
fairer Wahlkampf

Bei der letzten Wahlveranstaltung der SPD Osten, dem traditionellen Info-Stand am Blumenhaus Haack (Foto), konnte Vorsitzender Lothar Klüser eine positive Bilanz ziehen: Anders als jenseits der Oste in Hemmoor, wo sich in den letzten Tagen persönliche Angriffe häuften, war der Wahlkampf in Osten von Fairness gekennzeichnet.

Herbert Guthahn 
lud zur Gartenparty

SPD-Bürgermeisterkandidat Herbert Guthahn lud ein, und fast 150 Ostenerinnen und Ostener kamen zur Zeltparty in seinen Garten hinterm Deich. Bei Bier und Bierschinken wurde bis spät in die Nacht im Zelt und an Bistro-Tischen im Garten geschnackt und gefeiert - ein gelungenes Fest und ein gutes Vorzeichen für die Wahl am 9. September, bei der es für den Hobby-Landwirt und Schlachter Guthahn wieder mal um die Wurst geht. Die schönsten Fotos vom Gartenfest stehen auf dieser Sonderseite.

SPD-Vorsitzender Lothar Klüser (lks.) begrüßte fast 150 Gäste

Presse würdigt 
Engagement 

Dass Ratsherrin Erika Haack am SPD-Gartenfest (siehe oben) nur vorübergehend teilnahm, stiess auf allgemeines Verständnis: Zur selben Zeit wurde in Hemmoor mit viel Prominenz die Skate-Halle eröffnet, deren Bau Erika Haack und ihre Skater-Initiative Osten (Skio) gegen viele Widerstände durchgesetzt  haben. Aus Anlass der Einweihung hat die NEZ das jugendpolitische Engagement der Ostener Vize-Bürgermeisterin ausführlich gewürdigt.

In dem Artikel heisst es: "Der Slogan des Vereins lautet 'Wer Jugendliche begeistert, holt sie von der Straße.' Erika Haack erhofft sich mit diesem Projekt, dass die Kinder und Jugendlichen sich beim Skaten den so genannten 'Kick' holen. Dadurch könne man sie von Experimenten mit Drogen und von der Kriminalität abhalten. Diesen Aspekt möchte auch die Hemmoorer Polizei unterstützen." 

Über die Eröffnung der Halle berichtet auch das Stader Tageblatt. Zusätzlich im Web: eine Sonderseite mit Fotos vom Skio-Fest.

Horst Ahlf sucht
neue Mocambo

Horst Ahlf, rühriger Hotelier und SPD-Politiker aus Osten, lässt nichts unversucht, den Fremdenverkehr in der Region mit einer neuen "Mocambo" zu beleben. Jetzt fahndet der Touristik-Förderer und Dehoga-Vorsitzende auch per Internet nach einem Unternehmer, der auf der Oste Personenschifffahrt betreibt. Die Ahlf-Offerte kann in dem Profi-Magazin www.binnenschiffe.de nachgelesen werden. Erst vor kurzem hatten Ahlf und andere Tourismus-Experten bei einer Fachtagung die Versäumnisse von Landkreis und Gemeinde in der Fremdenverkehrspolitik beklagt.

Region ist ein 
Entwicklungsland!


Tourismus-Konferenz in Osten: Horst Ahlf (r.) mit dem
niedersächsischen SPD-Tourismussprecher Günther Peters 
und dem SPD-Landratskandidaten Claus Johannßen 

Die Region Hemmoor ist in Sachen Tourismus-Förderung "ein Entwicklungsland" - hartes Urteil des SPD-Ortsvorsitzenden Johannes Schmidt auf einer überregionalen Fachkonferenz der Berliner SPD-Fraktion im Hotel Fährkrug. 

Landratskandidat Claus Johannßen kritisierte: "Diese Region ist in Reisebüros fast nicht zu buchen." Das Internet-Zeitalter sei vor Ort nahezu verschlafen worden, einen eigenständigen Tourismus-Ausschuß im Kreistag gebe es seit Jahren nicht mehr. Der Ostener SPD-Vorsitzender Lothar Klüser warf der CDU im Gemeinde und Samtgemeinde vor, in "Kirchturmdenken" befangen zu sein.

Mehr zum Thema hier:

- Warum soll einer nach Osten reisen?
- Motorboote: Oste ohne Führerschein?
- Trauerspiel Tourismus in Hemmoor

Jubiläum im Juli:
35 Jahre SPD Osten

Die SPD Osten ist in diesen Tagen 35 Jahre alt geworden! Gegründet wurde der SPD-Ortsverein von Wilhelm Jonscheck und rund 30 anderen Ostenerinnen und Ostenern am 1. Juli 1966. Nach 17 Jahren als Vorsitzender gab Bürgermeister Jonscheck im Mai 1983 sein Parteiamt ab. Auf seinen Vorschlag wird Herbert Guthahn zum Ortsvorsitzenden gewählt, dem später Lothar Klüser nachfolgt. Mehr über die Geschichte der SPD Osten hier...

Jugendtreff 
für Osten

Die SPD in der Samtgemeinde Hemmoor hat in ihr Programm die Forderung nach einem Jugendtreff für Osten aufgenommen. Das Programm kann im Wortlaut hier nachgelesen werden.

Mit Guthahn für 
neue Mehrheit


Die Kandidatinnen und Kandidaten der Ostener SPD

SPD-Bürgermeisterkandidat Herbert Guthahn und sein Team kämpfen für eine neue Mehrheit in Osten. Bei einem Frühschoppen im Gasthaus Enno Sieb, den Ortsvorsitzender Lothar Klüser leitete, machten die Bewerberinnen und Bewerber deutlich, warum Osten eine neue Politik braucht. 

Künftige Schwerpunkte sind die Ortsentwicklung, die Förderung des Tourismus und die Belange von Kindern und Jugendlichen. 

Durchschnittalter:
42,42 Jahre

Lothar Klüser bezeichnete das Kandidaten-Team (Durchschnittsalter: 42,42 Jahre) als "ausgewogen in jeder Hinsicht". Alle Kandidatinnen und Kandidaten auf einen Blick mit Berufsangaben und Alter hier...

Finanzierung gesichert

Schöner Erfolg für die Skater-Initiative Osten-Hemmoor (Skio) und ihre Initiatorin Erika Haack: Die Finanzierung des bundesweit einmaligen Projektes ist jetzt gesichert! Ausführlicher Bildbericht in der NEZ...

Hundert feiern
unterm Baum

Auch in diesem Jahr hatte der Ostener SPD-Vorstand zum Aufstellen des traditionellen Pfingstbaumes eingeladen. SPD- Bürgermeisterkandidat Herbert Guthahn (lks.), flankiert vom Ortsvorsitzenden Lothar Klüser (M.) und vom Ehrenvorsitzenden Wilhelm Jonscheck (r.), konnte trotz unfreundlicher Witterung rund hundert Ostenerinnen und Ostener begrüßen, darunter auch die Spitze der örtlichen CDU. Fährkrug-Wirt Horst Ahlf spendierte Freibier, eine Tombola sorgte für Spannung. 

Internet fördert
Bürgernähe

Eine Ostener Sozialdemokratin, Renate Wendt (Foto r.), ist jetzt verantwortlichfür den Internet-Auftritt www.spd-hemmoor.de des SPD-Ortsvereins Hemmoor. Vorsitzender Johannes Schmidt (lks.), der das Angebot gemeinsam mit Webmasterin Wendt mit einer Overhead-Projektion in Hemmoor präsentierte, kündigte an, die SPD werde neben den klassischen Medien zunehmend auch das Internet nutzen, um den Kontakt zum Bürger zu stärken.

SPD Osten
startet durch

Die SPD Osten hat die Weichen für den Wahlkampf gestellt. Bürgermeister-Kandidat ist der Landwirt Herbert Guthahn, 61. Auf der Liste der Kandidatinnen und Kandidaten zur Gemeinderatswahl folgt der örtliche SPD- und Fraktionschef, der Polizeibeamte  Lothar Klüser, 45, der auch die jüngste Mitgliederversammlung im Fährkrug leitete.

Aufder Kandidatenliste stehen weiter die Spielkreis-Gruppenleiterin Silke Mahler, 34, der Kfz-Techniker-Meister Gerd Hoop, 28, der Hotelier Horst Ahlf, 60, die Krankenschwester Brigitte Zühlke, 54, der Bahnbeamte Peter Offermann, 52, der Elektroinstallateurmeister Stephan Haak, 37, die Hoch- und Tiefbautechnikerin Birgit Patjens, 32,der Kommunikations- Elektroniker Jens Thedrian, 31, der CNC-Fräser Frank Heinsohn, 32, und die Spielkreis- Gruppenleiterin Hilde Kornetzki, 43.

Fürdie Wahl zum Samtgemeinderat nominierte die Mitgliederversammlung Herbert Guthahn, Lothar Klüser, Horst Ahlf, Birgit Patjens, Gerd Hoop, Tage Hansen, Silke Mahler und Eberhard Dittmann.

Osten braucht
neue "Mocambo"

Bisher schon war die Ostener SPD "federführend" in Sachen Fremdenverkehr. Bürgermeisterkandidat Herbert Guthahn will nun dafür sorgen,dass die Tourismus-Förderung  noch verstärkt wird: Osten brauche als Nachfolgerin der "Mocambo" wieder ein Fahrgastschiff, erklärte der SPD-Spitzenmann.

Zu den weiteren Schwerpunkten seiner Arbeit werde die Erhaltung der Gewerbestruktur und der Bausubstanz im alten Ortskern von Osten gehören, kündigte Guthahn an.  "Osten darf im Innern nicht verfallen", erklärte auch SPD-Kommunalpolitiker Horst Ahlf.

Erika Haack legte 
den Grundstein

Jetzt geht's los mit dem Bau der Skater-Halle in Hemmoor! Die unermüdliche Ostener Jugendpolitikerin Erika Haack, Vorsitzende der Skater-Initiative Osten (Skio), hat den Grundstein gelegt. Mehr...

Ehrenpreis für 
Ehrenamtliche

Um das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahren zu würdigen, hat die hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Faße  einen mit insgesamt 1000 Mark dotierten Ehrenpreis ausgelobt.

Distrikt mit
neuem Vorstand

SPD-Fraktionschef Lothar Klüser (Foto) ist in seinem Amt als Vorsitzender des Parteidistrikts Osten im Ortsverein Hemmoor bestätigt worden. Neu im Vorstand sind Peter Offermann (Stellvertreter) und Renate Wendt (Schriftführerin). 

Bauern für mehr
"Kuh-Komfort"

Wer schützt den Verbraucher? Das war Thema eines SPD-Frühschoppens im Ostener Fährkrug. Unter  Leitung von Lothar Klüser diskutierten die Hadelner Abgeordnete Birgit Meyn-Horeis  und der Ostener Ex-Schlachter und Landwirt Herbert Guthahn, Kandidat für das Amt des Ostener Bürgermeisters, mit den zahlreich erschienenen, höchst interessierten und engagierten Gästen. 

Herbert Guthahn, selber Halter von zwanzig Mutterkühen, kritisierte, Fleisch sei durch den Preiskampf im Handel vielfach "zur Ramschware verkommen". Er und Birgit Meyn-Horeis empfahlen den Landwirten, aber auch den Verbrauchern, nach dem Motto "Klasse statt Masse" zu verfahren. 

Einhellige Meinung: Mehr Transparenz auf dem Weg der Ware vom Stall zum Teller, eine bessere Lebensmittelkontrolle und artgerechte Tierhaltung sind notwendig. Letzterem stimmte auch ein Ostener Junglandwirt zu: Mehr "Kuh-Komfort" trage dazu bei, das Produkt zu verbessern, sagte er.

Es geht um
die Wurst

Bingo, Lotto, Umbüdeln - drei Worte für geselliges Brauchtum, das in Osten noch gepflegt wird, zum Beispiel von der SPD, die zu  Skat- und Lottoabenden in den Fährkrug einlädt. 
Dabei geht es im Sinne des Wortes um die Wurst: um Fleischpreise im Gesamtwert von rund 1000 Mark. Lotto-King Heinz Thedrian (l.) zieht die Zahlen aus dem "Büdel", junge Ostenerinnen überreichen den Siegern die Preise (r.).

Mundwinkel und
Ärmel hoch!

"Stürmisch gefeiert", so die Niederelbe-Zeitung, wurde Franz Müntefering im rappelvollen Hemmoorer Schützenhof, wo der SPD-Generalsekretär beim traditionellen Neujahrsklönschnack seiner Partei das Kommunalwahl-Jahr 2001 eröffnete. 

Franz Müntefering (M.) mit dem Hemmoorer Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul, dem AG-60-plus-Vorsitzenden Kröncke, der Bundestagsabgeordneten Annette Faße, dem Hemmoorer SPD-Ortsvorsitzenden Johannes Schmidt, dem Ostener SPD-Distriktsvorsitzender Lothar Klüser, der Juso-Kreisvorsitzende Annika Protze und der Landtagsabgeordneten Birgit Meyn-Horeis.

Münteferings Aufforderung an seine Mitstreiter: "Mundwinkel hoch, Hemdsärmel hoch!" Zum NEZ-Bericht hier...

Wer vernachlässigt 
den Landkreis?

"Die Post zieht sich immer mehr aus dem ländlichen Raum zurück, die Bahnverbindung zwischen Cuxhaven und Bremerhaven verkümmert, die wirtschaftliche Entwicklung lahmt. Wer trägt die Schuld an dieser Situation? Die SPD-Bundes- und Landtagsabgeordneten aus dem Landkreis Cuxhaven sind bei der Suche fündig geworden." Mit diesen Worten beginnt ein lesenswerter Bericht der NEZ...

Jusos bitten
zum Tanz

Mit neuen Aktivitäten machen die örtlichen Jusos von sich reden. Jüngste Veranstaltung war ein Ball im Gasthaus Ohl in Hemmoor, der von der neue gewählten Juso-Chefin Annika Protze eröffnet wurde. Mit besonderem Beifall bedacht wurde die Band für die Kanzler-Persiflage "Hol mir ma' ne Flasche Bier" (Foto).

Neue Abgeordnete
für Osten

Zur nächsten Bundestagswahl werden im viele Wahlkreise neu geschnitten. Im Raum Osten tritt für die SPD dann nicht die Abgeordnete Annette Faße (li.) an, sondern ihre Stader Kollegin Dr. Margrit Wetzel (re.). Beide sind mit eigenen Homepages im Internet vertreten: Annette Faße informiert zum Beispiel über ihre vielfältigen Aktivitäten zur Verbesserung der Sicherheit an der Küste, Margrit Wetzel über ihre Pressetexte, ihre Reden und ihre vielen Initiativen zum Beispiel in der Verkehrspolitik.

SPD tritt mit 
"Super-Team" an

Mit einem ausgewogenen und qualifizierten Team wird die SPD Hechthausen im Herbst zur Gemeinderatswahl antreten. Auf einer Versammlung im Hotel "Zur Linde" wurde jetzt die Kandidaten-Liste zusammengestellt (Fotos hier).

Die Kandidaten der SPD Hechthausen
Einige der 15 Kandidaten sind nicht parteigebunden. Unter den Bewerbern um die Plätze im Gemeinderat gibt es auch zwei ganz junge Kandidaten, 21 und 22 Jahre alt. Mit sieben Frauen herrscht ein sehr ausgewogenes Verhältnis zwischen den Geschlechtern auf der Liste, in der alle Altersgruppen vertreten sind. Mit sieben Bewerbern aus der derzeitigen Fraktion tritt fast das gesamte Team zur Neuwahl an, zu dem sich acht neue Kandidaten gesellen; somit ist auch das richtige Verhältnis zwischen "alten Hasen" und "frischem Blut"  gesichert. Die Kandidaten kommen aus den verschiedensten Berufen und aus nahezu allen Ortsteilen der Gemeinde - nach Auffassung der SPD Hechthausen ein echtes "Super-Team".

Die Tatsache, daß sie mit 15 Bewerbern eine vollständige Liste präsentieren kann, wertet die SPD Hechthausen als große Zustimmung zur Gemeindepolitik. Auch mit der Qualität der Kandidatenmannschaft zeigte man sich sehr zufrieden, konnte man doch auch in Zeiten minderer Bereitschaft zum Engagement ein absolut ausgewogenes und qualifiziertes Kandidaten-Team präsentieren. Mit diesem Team soll nun ein engagierter Wahlkampf geführt und die Mehrheit erstritten werden, damit die erfolgreiche Politik des vergangenen Jahrzehnts für Hechthausen fortgesetzt werden kann.

Und so wird der Wahlzettel für die SPD am 9.September aussehen:

1. Bodo Neumann, 2. Uwe Dubbert, 3. Hans-Georg Grell, 4. Sabine Stöcken, 5. Michael Krüscke, 6. Ute Ahlff, 7. Jan Tiedemann, 8. Helga Fast-Aretz, 9. Klaus Lemkau, 10. Jürgen Ludwig, 11. Doris Kunze, 12. Elisabeth Bremke-Lea, 13. Thorsten Grützmacher,
14. Verona Heyse, 15. Ronja Rollenbeck.

Fotos der Kandidatinnen und Kandidaten sind hier zu sehen.

Für die Hechthausener Plätze auf der Samtgemeinderatsliste wurden benannt: Bodo Neumann (Platz 2), Uwe Dubbert (Platz 6), Michael Krüscke (Platz 11), Sabine Stöcken (Platz 14), Ute Ahlff (Platz 19), Hans-Georg Grell (Platz 22), Jan Tiedemann (Platz 27), Thorsten Grützmacher (Platz 30), Helga Fast-Aretz (Platz 35).

Neue Frau für 
Hechthausen


Von links nach rechts: Bürgermeister Bodo Neumann, Distriktvorsitzende Sabine Stöcken, Bundestagsabgeordnete Dr. Margrit Wetzel, Gemeinderatsfraktionsvorsitzender Uwe Dubbert, Distriktschriftführer Michael Krüscke und Fraktionsschriftführer Klaus Lemkau.

Auf Grund der Änderung der Wahlkreise zur kommenden Bundestagswahl wird die Sozialdemokratin Dr. Margrit Wetzel auch für Hechthausen zuständig sein. Daher hatte die örtliche SPD die Stader Bundestagsabgeordnete zu einer Rundreise durch die Gemeinde eingeladen. Die SPD wollte der Abgeordneten nicht nur Gelegenheit geben, sich über die Gemeinde Hechthausen zu informieren. Das Treffen galt auch der Möglichkeit des Kennenlernens. Eine Delegation des örtlichen Gastgebers zeigte ihr einige Betriebe und stellte in einem ersten direkten Gespräch mit Gewebetreibenden den Kontakt der Hechthausener Wirtschaft zur neuen Abgeordneten her. Die Abgeordnete zeigte sich erfreut über der den guten Kontakt zwischen örtlicher Politik und Wirtschaft und kündigte einen weiteren Besuch zur Fortführung der Gespräche an.

Mehr als 
1000 Worte

Wie versprochen ist die SPD-Fraktion zum Abschluß der Wahlperiode mit einer Bilanz vor die Wähler getreten. Dabei ist die Fraktion wieder einmal neue Wege gegangen: In Bildern wurde das Hechthausen von 1991 dem Ortsbild des Jahres 2001 gegenüber gestellt. Auf die sonst in der Politik übliche Darstellung wurde diesmal völlig verzichtet. Die öffentliche Präsentation der Fraktionsarbeit fand bei den zahlreichen Zuschauern großen Anklang. Sogar mit Raunen wurden teilweise die Bilde durch die Zuschauer quittiert, als ihnen die Situation des Ortes 1991 - im Vergleich zu heute bildlich - dargestellt wurde. Ob dabei dem einen der Vergleich etwas Neues bot oder dem anderen die Erinnerung auffrischte: Einig waren sich alle, wie immens viel sich in der Zwischenzeit verändert hat. Daneben gab es Live-Musik und einen kleinen Imbiß für die Gäste. Den Zuhörern wurde anschliessend  die Broschüre der Faktion „10 Jahre SPD-Verantwortung für unsere Gemeinde“ zum Nachlesen von den Mitgliedern der Fraktion persönlich überreicht.

Journal bald
auch online

Regelmäßig informiert die SPD Hechthausen über ihre Arbeit. Ein neues "Gemeinde-Journal" - dem der obige Beitrag "Mehr als 1000 Worte" vorab entnommen worden ist - wird noch vor der Sommerpause an alle Haushaltungen in Hechthausen verteilt. Der Rechenschaftsbericht wird, wie Fraktionsvorsitzender Uwe Dubbert (Foto) ankündigt, demnächst auch über das Internet zugänglich sein. Wer noch einmal einen Blick in den vorhergehenden Halbjahresbericht werfen will, klickt hier...