"Für mich, für uns, für alle"
Aus der Laudatio des Verbandsvorstehers des Niedersächsischen Sparkassen- und Giroverbandes, Thomas Mang, anlässlich der Verleihung der Sparkassenmedaille in Gold an Herbert Guthahn am 28. 7. 2003 in Bremerhaven

... Zur Vorbereitung der heutigen Ehrung habe ich mit Interesse und Bewunderung die Vielzahl Ihrer Ämter und Funktionen, die Sie, lieber Herr Guthahn,  bekleiden, studiert und mich gefragt: Wie bringen Sie das alles neben Ihrem Beruf als Landwirt und Fleischermeister unter einen Hut?

Ihre Funktionen reichen von der Mitgliedschaft im Kreistag des Landkreises Cuxhaven und diverser Fachausschüsse über Ihr Engagement im Rat der Samtgemeinde Hemmoor und als 2. stellv. Bürgermeister der Gemeinde Osten bis zur Tätigkeit als ehrenamtlicher Richter beim Verwaltungsgericht Stade oder der Mitgliedschaft in der Verbandsversammlung des Wasserbeschaffungsverbandes Wingst, um nur einige exemplarisch herauszugreifen.


Mit Superminister Wolfgang Clement in Hemmoor

Und last but not least Ihr seit 1976 ununterbrochenes ehrenamtliches Wirken in der niedersächsischen Sparkassenorganisation - zuerst für die Kreissparkasse des Landes Hadeln, nach der Fusion mit der KSK Wesermünde am 1. Januar 1979 für die KSK Wesermünde-Hadeln, für das Sie heute zum zweitenmal ausgezeichnet werden, nachdem Sie bereits 1997 die Niedersächsische Sparkassenmedaille in Silber erhalten haben.

Lebendig und lebenswert

Nur wenige haben - so mein Eindruck - sowohl eine gleichermaßen reiche berufliche Erfahrung als Handwerksmeister und selbstständiger Landwirt als auch eine gesellschaftliche und politische Verankerung wie Sie.


Mit MdB Margrit Wetzel auf der Oste

Das bürgerschaftliche Engagement, kurz: Bürger-Engagement, hält in seiner Vielfalt unsere Gesellschaft zusammen. Es macht sie lebendig und lebenswert. Ob es sich um ein Ehrenamt im Schützenverein oder bei der Freiwilligen Feuerwehr handelt, ob es um die Betreuung von Kindern, Senioren und Kranken oder die Gründung von gemeinnützigen Stiftungen, die politische Arbeit in  Bürgerinitiativen, Gewerkschaften oder Parteien geht.

Atmosphäre der Solidarität

Durch diese Arbeit schaffen die Engagierten eine Atmosphäre der Solidarität und des Vertrauens. Gleichzeitig ist Ihr Einsatz der Grundpfeiler einer lebendigen, sozial verankerten Demokratie.

Wenn Menschen sich für das Gemeinwohl einsetzen, profitieren alle: die Engagierten, ihre Mitmenschen, Staat, Gesellschaft und Wirtschaft. Gerade durch die Übernahme von Aufgaben des Gemeinwesens, können die staatlichen Leistungsangebote, die oft nur Standardantworten auf gesellschaftliche Probleme bieten können, speziellen Bedürfnissen angepasst werden.


Mit Lebensgefährtin Silvia Wolter unter der Schwebefähre

Bürger-Engagement ist jedoch mehr als das Ehrenamt des Einzelnen. Auch die Sparkassen unterstützen traditionell einerseits eigenverantwortliches Handeln und persönliche Selbstverwirklichung der Bürger in der Gesellschaft. Andererseits schaffen Sie durch Projekte der Wirtschafts- und Strukturförderung entsprechende Rahmenbedingungen vor Ort.

Selbstverständlich ist das nicht

Die Sparkassen verstehen sich als Impulsgeber und treibende Kraft für die Regionen. Die Förderung des Bürger-Engagements ist für die Sparkassen somit eine Selbstverständlichkeit. Deshalb haben die Sparkassen gemeinsam mit engagierten Bundestagsabgeordneten, dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund das Jahr 2003 ganz in das Zeichen des Ehrenamtes gestellt. Unter dem Motto „für mich, für uns, für alle" soll bürgerschaftliches Engagement seine besondere Anerkennung finden.

Denn jede Leistung verdient Anerkennung. Das gilt umso mehr für Leistungen, die freiwillig erbracht werden und den Nutzen für andere in den Mittelpunkt stellen. Diejenigen, die sich hier engagieren, halten ihr Tun zwar für selbstverständlich. Aber das ist es nicht.


Als Ostener SPD-Spitzenkandidat mit seinem Team

Denn ohne solches Bürgerengagement würde unsere Gesellschaft nicht so gut funktionieren, wie sie es tut. Wir brauchen Menschen, die Initiativen ergreifen und neuen Ideen Bahn brechen; wenn jeder nur egoistisch den eigenen Weg verfolgte, dann stünde jeder letzten Endes alleine da.

Anregung zur Nachahmung

Denn Gesellschaft ist immer ein Miteinander. Bürgerengagement ist deshalb unverzichtbar. Und wenn Menschen gewürdigt werden, die hier etwas geleistet haben, dann möchten wir auch, dass ihr Tun zur Nachahmung anregt. Schließlich gibt es eine Reihe von Menschen, die grundsätzlich bereit wären, sich in der einen oder anderen Form zu engagieren.

Sie wissen nur manchmal nicht, wo Sie wirklich etwas bewirken können, oder ihnen fehlt der letzte Anstoß, um tatsächlich aktiv zu werden. Zu sehen, wo andere erfolgreich waren oder viel bewegt haben, dieses Beispiel kann dann entscheidende Anregungen geben. Oder jemanden überhaupt erst auf die Idee bringen, sich für bestimmte Belange zu engagieren.


Als Schützenpräsident mit Hauptmann Wilfried Röndigs

Sie, Herr Guthahn, sind ein besonders gutes Beispiel. Wenn ich hierbei Ihr ohne viel Aufhebens erbrachtes vielfältiges ehrenamtliches Wirken als Maßstab heranziehe, dann bin ich guter Hoffnung, dass unsere gemeinsame Initiative zur Förderung des Ehrenamtes ihre Ziele erreichen wird...

Kontinuierlich und verläßlich

Aus Informationen von Herrn Dr. Huismans weiß ich, dass Sie sich durch Ihre kontinuierliche und verlässliche Arbeit in den Gremien der Sparkasse besondere Verdienste um das Wohl der Sparkasse selbst, als auch der Sparkassenorganisation erworben und sich durch hohes Engagement und Sachverstand als eine der maßgeblichen Persönlichkeiten im Verwaltungsrat etabliert haben.

Aus lhren Tätigkeiten als selbstständiger Handwerksmeister und Landwirt sowie mit Ihrem reichen Erfahrungsschatz aus vielfältigen lokalpolitischen und ehrenamtlichen Funktionen bringen Sie in den Verwaltungsrat und Kreditausschuss genau die Impulse und Kenntnisse ein, auf die die Sparkasse angewiesen ist und die wir gerade in der heutigen Zeit mehr denn je dringend benötigen.


Im Tandem mit Bürgermeister Carsten Hubert (CDU)

Dabei haben Sie es stets verstanden, Ihr Bemühen um und für die Region mit einer Förderung „Ihrer" Sparkasse als Kreissparkasse des Landkreises Cuxhaven zu vereinen. Ohne den ehrenamtlichen Einsatz der Mitglieder der Verwaltungsräte könnte das bewährte Modell „Sparkasse" nicht funktionieren. Als Verwaltungsrat üben Sie damit eine ganz wichtige Funktion im Unternehmen Sparkasse aus. Mit der Verleihung der niedersächsischen Sparkassenmedaille in Gold wollen wir dafür Dank und Anerkennung aussprechen.

Engagement für die Region

Sehr geehrter Herr Guthahn, Sie haben Ihre beruflichen und vielfältigen ehrenamtlichen   Aufgaben  noch mit dem zusätzlichen Einsatz für Ihre Sparkasse und damit für das Gemeinwohl verknüpft.  Deshalb, sehr geehrter Herr Guthahn, sehen wir Ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Verwaltungsrat auch nicht nur als einen Dienst für die Sparkasse, sondern vor vor auch als ein Engagement für die Bürgerinnen und Bürger und ihre Region.


Auf dem Schützenfest 2002 mit Schützenbruder Horst Ahlf

Herr Guthahn, Sie gehören seit 1976 als ordentliches Mitglied dem Verwaltungsrat der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln an, gleichzeitig dem Kreditausschuss von 1976 bis 1986 als stellvertretendes Mitglied, seit 1986 als ordentliches Mitglied. Für Ihr großes Engagement zeichnen wir Sie heute mit der niedersächsischen Sparkassenmedaille in Gold aus und verbinden dies mit dem Wunsch, sich weiter für die Sache der Sparkasse Wesermünde-Hadeln und der Sparkassenorganisation insgesamt einzusetzen.  Dass    Sie   das   tun werden,  sehr geehrter Herr Guthahn, davon bin ich überzeugt.

Was heißt eigentlich Alter?

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir noch eine kleine Spielerei. Die Frage lautet,  wieviel Schaffenskraft noch in Männern über 60 Jahre steckt. Dafür habe ich vier Beispiele gefunden, wo man die Frage stellen kann: Was heißt eigentlich Alter?

Fontane begann mit 60 Jahren seine berühmten Romane und Erzählungen zu schreiben. Goethe vollendete mit 82 Jahren den Faust. Michelangelo entwarf mit fast 90 die Kuppel des Petersdoms. Und Tizian malte mit beinahe 100 Jahren noch die herrlichsten Bilder.

Sie sehen, dass  Ihnen das Schönste und Wichtigste im Leben möglicherweise noch bevorsteht. ...

Zurück