Radler-Tipps

Saisonbeginn auf
dem Elbe-Fernweg

Jedes Jahr im April wird auf dem Elbe-Radweg (Dresden - Nordsee) angeradelt. Die Ausstellung der Maritimen Landschaft in Grünendeich steht häufig für Besichtigungen offen, ebenso die Festung Grauer Ort. Lohnende Besuche bieten sich im mittelalterlichen Dorf Gut Hörne, in  der Wal-Ausstellung im Natureum Niederelbe und im Küstenschifffahrtsmuseum Wischhafen an. 


Tipps und Anregungen
bitte an info@osteland.info
















.

Fahrradroute auf
Google-Karten
Die Fahrradroute der Deutschen Fährstraße ist ab sofort auch auf GoogleMaps und GoogleEarth verfügbar. Die Seite ist noch im Aufbau.


"Begeistert, dankbar
und glücklich"


ADFC-Gruppe an der Oste

"Begeistert, dankbar und glücklich" waren 20 Teilnehmer einer fünftägigen ADFC-Radtour entlang der Deutschen Fährstraße. 

Der Erlebnisbericht eines Teilnehmers steht hier.

Ein Bericht des Webmagazins www.ostemarsch.de über die Radtour kann hier gelesen werden.


Schleswig-Holstein
investiert 340 000 €


Heise (bei der Fährienstraßen-Eröffnung 2004)

17. 4. 2005. Der Radfernwanderweg am Nord-Ostsee-Kanal - zugleich Nordabschnitt der Deutschen Fährstraße - soll mit einer Investition von 340 000 Euro zu einem "Mekka für Fahrradfahrer" werden. Das hat die Rendsburger Tourismus-Chefin Monika Heise, die im Mai 2004 in Bremervörde die neue Ferienroute  miteröffnet hat, jetzt auf der Vollversammlung der Ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalyse (LSE) erklärt.

Die in der LSE zusammengeschlossenen 47 Kommunen am Kanal wollen den Fernradwanderweg an der "Straße der Traumschiffe"  durch einen "Korridor der Sehenswürdigkeiten" entlang der Wasserstraße ergänzen, so dass das dortige Radwandernetz insgesamt 340 Kilometer lang sein wird.

Schwerpunkt blieben Fähren, Schleusen und Brücken, erklärte Heise, die auch der AG Osteland angehört, jetzt gegenüber der schleswig-holsteinischen Presse: "Das ist eindeutig unser Alleinstellungsmerkmal." Daher werde die Route häufig die Kanalseite wechseln: "Allein die Kanalüberquerung ist schon ein Erlebnis."


Entwurf: Radweg am Kanal (Ausschnitt)

Der Radweg (Arbeitspapier hier) werde einen "wichtigen Schub für die touristische Entwicklung der Region bringen", meint die Tourismusmanagerin. Derzeit wird mit Kosten von 340 000 Euro gerechnet. Die Finanzierung - zur Hälfte durch die 47 Kommunen, zur Hälfte durch Land, Bund und EU - ist laut LSE gesichert. Größter Posten ist mit voraussichtlich 150 000 Euro die Beschilderung mit Wegweisern und Informationstafeln.


Guter Rat für Radler


Radfahrer bei Nübbel

Praktische Tipps für Radler auf der Deutschen Fährstraße gibt ADFC-Tourenleiter Peter Prüß aus Osten (Angaben ohne Gewähr):

Abfahrt in Bremervörde: Los geht's vom Bahnhof Richtung Sportboothafen beim Ostehotel. Immer am Vörder See entlang (rechts oder links). Rechts ist nicht so weit. Dann immer am Ostedeich entlang bis Nieder Ochtenhausen. Von dort weiter am Deich entlang bis man auf die Straße nach Ostendorf kommt. Dort schöner Rastplatz. Weiter Richtung Brobergen (Prahmfähre). Vorher können wir die Prahmfähre Gräpel erreichen. Man muß dann ca. 1 km zurückfahren. Andere Seite Gasthof Plate.

In Brobergen befindet sich ein kleiner Gasthof / Fährkrug. Von dort geht es weiter nach Laumühlen, zum Telegrafenberg und dann nach Hechthausen. An der Ampel die B 73 überqueren. Richtung Kleinwörden. Der Ausschilderung Deutsche Fährstraße folgen. Man kommt wieder zum Ostedeich (schmaler Fußweg). Es geht vorbei am Klärwerk nach Sethlehem. Rechts abbiegen Richtung Marktkauf Hemmoor. Hinterm Marktkauf rechts abbiegen. Die Fähre fährt vor den Sommerferien wahrscheinlich noch nicht. Das vorher klären. Richtung Wischhafen- B 495. Hinter der Brücke gleich runter zum Fährkrug Osten, Inhaber Horst Ahlf. 04771-2338. Hier gute Übernachtungsmöglichkeit. Gutes Essen. Blick auf die Oste. In Osten Schwebefähre, ganz in der Nähe die schöne Petrikirche, Buddelmuseum und Heimatstube. Besichtigungen lohnen sich alle. Osten schöner Ferienort. Wir fahren gut 40 km.

Dann am nächsten Morgen Richtung Oberndorf immer am Deich entlang. In Oberndorf auf der anderen Seite der Oste eine ehemalige Ostseefähre als Restaurantschiff, eine Klappbrücke und das älteste motorbetriebene Fahrgastschiff Deutschlands, die Mocambo. Wir bleiben auf der rechten Seite und fahren nach Geversdorf; über die Klappbrücke Richtung Neuhaus. In Neuhaus Kornspeicher, kleine, aber feine Schnapsfabrik (kann auch besichtigt werden). Etwas weiter Natureum, Wasserskianlage und Ostesperrwerk. Bis jetzt ca. 26 km. Weiter Richtung Balje-Hörne. Hier Hotel "Zwei  Linden". Gute Übernachtungsmöglichkeit. Gutes Essen. Tel. 04753-84300. 

Wir fahren weiter bis nach Freiburg. Hier schöner , gemütlicher alter Ort. Dort schönes Bücherei-Cafe. Hafen, Kirche. Übernachtung im Kehdinger Hof, Tel. 04779-316 oder 8685. Hauptstr. 59 im Zentrum, jedoch ruhig. Oder Hotel Gut Schöneworth, Tel. 04779-92350. Ortsrand und ruhig.

Von Freiburg Richtung Hafen und von dort nach Wischhafen. Wir fahren immer am Deich entlang. Wir werden von Schafen begleitet. Schiffahrtsmuseum in Wischhafen. Dann Fähre Wischhafen nach Glückstadt. Privatfähre ohne Subventionen fährt schwarze Zahlen. Glückstadt sehenswerte Innenstadt. Dort Bett and Bike Hotel Pension am Hafen 19, 04124-4906. Wir fahren dann am Außendeich und kommen an traumhaften Häusern vorbei.

Über die Stör, KKW Brokdorf nach St. Margarethen. Hier ein schönes Cafe, das sich direkt auf dem Elbdeich befindet, und das Hotel St. Margarethenhof. Weiter nach Brunsbüttel. Schleuse und Kanalfähre. Mit der Kanalfähre übersetzen Richtung Ostermoor, Kudensee und Burg/Dithmarschen. Das sind ca. 45 km. In Burg mehrere Übernachtungsmöglichkeiten, auch für eine Nacht! Der Ort ist so schön, dass sich auch 2 Übernachtungstage lohnen. Ferienhaus für 4 bis 5 Personen günstig bei Maren von Osten in der Bahnhofstr. 04825-7396. Eine sehr nette Frau. Oder bei einer anderen netten Familie: Ute Mundt 04825-8616, Am Mühlenberg 6. Tolle Lage, für 2 Personen. Oder für 2 Personen Wohnung im Zentrum bei Karin Schröder, Lindenstr. 30, Tel.  04825-7673, auch schön. Frühstück kann im Zentrum bei div. Bäckereien oder im Café Hacienda (Frühstückbüfett) eingenommen werden. In Burg schönes Waldbad, Burger Museum, Waldmuseum, Spreewaldkahnfahrt auf der Burger Au usw.

Gut erholt geht es am Kanal entlang Richtung Hochdonn, Fischerhütte, Oldenbüttel nach Hanerau-Hademarschen. Hier Landgasthof Köhlberg (für Radler). Schöne Zimmer. Tel. 04872-3333. Oder wir fahren am Kanal weiter. Fähre Breiholz zur anderen Kanalseite. Weg am Kanal und hinter der Straße die Eider. Kurz vor Rendsburg längste Sitzbank der Welt, dann kommt man genau zum Martinshaus. Dort schöne Übernachtungsmöglichkeit. Herrlicher Blick auf den Kanal. Tel. 04331-593300. In Rendsburg (schöne Altstadt) diverse Sehenswürdigkeiten.Schwebefähre. Ca. 50 km.

Von Rendsburg nach Kiel über Rade. Hier befindet sich der letzte Fischer am Kanal. Hier auch Imbiß. Es geht weiter bis nach Sehestedt. Mit der Fähre rüber. Dann den Kanal für kurze Zeit verlassen, über Groß Königsförde nach Schinkel zur Fähre Landwehr Dort auf jeden Fall wieder übersetzen und dann auf der anderen Seite bis nach Kiel fahren. Unter der Brücke Levenau und Holtenauer Brücke unterdurch. Man kann auch über die Brücke fahren. Aber anstrengend. In Kiel diverse Unternehmungen möglich. Förde, die riesigen Fähren anschauen. Übernachtung im Schweriner Hof (Unterstellmöglichkeit für die Räder), 300 Meter vom Bahnhof entfernt,  Tel. 04331-62678.


Radel mal am Kanal

Kaum irgendwo finden Radfahrer bessere Bedingungen als in dem weiten, flachen Land am Nord-Ostsee-Kanal, an der Unterelbe und an der Oste. Von Kiel-Mitte bis Holtenau wird der Ostsee-Radweg genutzt. Empfohlene Übersichtskarte für die Kanalregion: Faltblatt "Kanal-Biking", Touristische AG Nord-Ostsee-Kanal, Altstädter Markt 1, 24768 Rendsburg, Schutzgebühr 0,50 Euro, Leseproben hier.


Auf dem Elberadweg


Leuchtturm bei Brunsbüttel

An der Elbe folgt die Rad-Route der Deutschen Fährstraße zwischen Brunsbüttel und Glückstadt dem Elberadweg  (sämtliche Übernachtungs- und Pannenhilfe-Möglichkeiten hier). Auf der Strecke Wischhafen - Neuhaus - Geversdorf wird der Radweg "Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer" benutzt, Markierung: Kiebitz. Empfohlene Karte: Bielefelder Rad-Spiralo "Naturerlebnis Elbe-Weser-Dreieck", BVA, Bielefeld, 9,95 Euro. ACHTUNG: Das Ostesperrwerk Neuhaus hat eingeschränkte Öffnungszeiten. 


Die Oste auf und ab


Ostedeich bei Oberndorf

Zwischen Geversdorf und der Straßenbrücke Hemmoor - Osten empfiehlt sich für Radfahrer die sehr schöne schmale Deichstraße östlich der Oste, für Autofahrer steht auch die Straße westlich der Oste zur Verfügung.

ACHTUNG: Die Schwebefähre in Osten ist wegen Reparaturarbeiten zur Zeit stillgelegt; benachbarte Straßenbrücke benutzen.

Vom Bahnhof Hemmoor bis Gräpel folgt die Deutsche Fährstraße erneut dem Radweg "Naturerlebnis Elbe-Weser-Dreieck", Markierung: Kiebitz. Empfohlene Karte: Bielefelder Rad-Spiralo "Naturerlebnis Elbe-Weser-Dreieck", BVA, Bielefeld, 9,95 Euro. 

ACHTUNG: Die Fähre bei Brobergen verkehrt ab Mitte März, Informationen im Fährkrug, Tel. 04140-876919. - Die Fähre in Schönau (zwischen Brobergen und Gräpel) wird nur von der Landwirtschaft genutzt.

ACHTUNG: Ob die Prahmfähre in Gräpel in Betrieb ist, kann unter 04140/87740 erfragt werden. Die Fähre in Gräpel befördert nur Personen und Radfahrer. 

Zwischen Gräpel und Bremervörde steht wahlweise der Weg östlich der Oste (kurze Passage auf der B 74) oder der Weg westlich der Oste zur Verfügung - Einzelheiten siehe Routenbeschreibung auf dieser Website.


Jede Menge Abstecher

Rechts und links der Deutschen Fährstraße können jede Menge Radwege genutzt werden, mit denen sich die Route variieren läßt. Allein das Osteland wird von mehreren überregionalen Radwegen berührt. Eine Auswahl:
 

Niedersächsische Milchstrasse
North Sea Cycle Route - Cuxhaven / Stade
GeoLife, Oste-Touren
Homepage Radtour4U
Naturerlebnis Elbe-Weser-Dreieck
Mühlentour im Kreis Rotenburg
Den Nordwesten entdecken



Idylle unter Reet - mitten im Osteland

 

Suche auf 
dieser Website


-

Ein Projekt der
AG Osteland e.V.
in Zusammenarbeit mit

und

Unterstützt vom

Weltverband der
Schwebefähren, Bilbao