Die Schwebefähre von Rouen wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

LINKS UNTEN

Technische Daten
zur Fähre von Rouen

Die Brücken 
von Rouen

ROUEN

Wunderwerk ersetzt
alte Schwebefähre


Neue Hubbrücke in Rouen: 120 Meter breit

2. 5. 2008. Bis 1940 überquerte eine der weltweit rund 20 Schwebefähren die Seine bei Rouen, dann wurde sie von den französischen Truppen gesprengt, um den Vormarsch der Deutschen zu stoppen. An derselben Stelle wird Anfang Juli die modernste Hubbrücke der Welt eingeweiht, die "Gustave-Flaubert-Brücke" (mehr).


Vorläufer: die einstige Schwebefähre von Rouen

Zur Eröffnung mit der größten Windjammer-Regatta der Welt (5. bis 14. Juli) werden rund 30 Großsegler und rund 9 Millionen Touristen in Rouen erwartet, schreibt Georg Küffner in einer großen Reportage über den Brückenbau in der "Frankfurter Allgemeinen" (Text hier). In einem weiteren Beitrag - siehe nächsten Text - erinnert der Autor an die einstige Schwebefähre; darin weist er auch auf das Baudenkmal in Osten hin.

Ein Kriegsopfer: Die
Schwebefähre in Rouen

Brücken sind mitunter Barrieren. Das galt vor allem zu einer Zeit, als man sich für den Vortrieb der Schiffe noch auf den Wind verlassen musste und das Gros der Boote deshalb mit hoch aufragenden Masten ausgestattet war. Flach über das Wasser spannende Brücken konnten von ihnen nicht passiert werden, so dass man seit den Anfängen des Brückenbaus nicht nur "starre" Stege baute. Schwimm-, Hub- und Klappbrücken ermöglichen die Weiterfahrt selbst üppig aufgetakelter Schiffe. Sie haben aber den Nachteil, dass es vergleichsweise lange dauert, bis sie sich aus dem Weg machen und die Fahrrinne freigeben.

Deutlich schneller reagieren sogenannte Schwebefähren, von denen man Ende des 19. Jahrhunderts rund 20 Exemplare gebaut hat. Die meisten wurden abgerissen, acht sind erhalten geblieben, zwei davon in Deutschland. So kann man den Nord-Ostsee-Kanal in einer an der Rendsburger Eisenbahn-Hochbrücke hängenden Fahrkabine überqueren. Das zweite Exemplar hat in Osten überlebt, einem kleinen Ort bei Stade, und hilft, den Elbe-Nebenfluss Oste zu passieren.

Eine imposante Schwebefähre stand in Rouen. Errichtet hat sie 1899 der französische Ingenieur Ferdinand Joseph Arnodin, der neben Alberto Palacio als Erfinder dieses "technischen Unikums" gilt: Zwischen zwei an den Ufern der Seine 67 Meter aufragenden Masten war ein den Fluss que-render, 143 Meter langer Gitterrahmen gespannt. 50 Meter oberhalb des Wasserspiegels hing daran die zweistöckige Fahrkabine, die von einer elektrisch angetriebenen Winde gezogen wurde. Anfangs war der Antrieb auf dem Dach der 130 Quadratmeter großen Passagierplattform installiert, was unnötige Last bedeutete, so dass man ihn später ans Ufer verbannt und Zugseile zur Fahrkabine gespannt hat.

Die Schwebefähre in Rouen fuhr viele Jahre zuverlässig. Bis sie am 9. Juni 1940 von französischen Truppen gesprengt wurde. Es galt, den deutschen Vormarsch aufzuhalten.



Crossing took 
55 seconds

At Rouen, French engineer F.J. Arnodin built a transporter bridge across the River Seine. It was a suspension bridge with towers 67 m. high, to which for a charge of 50 centimes the public could gain access via staircases for sightseeing. The span was 143 m. and the height of the girder crossing was 50 m above the water level. It was opened on 16th September 1899. 

Our postcard by French card producers, Lévy Fils et Cie, of 44 Rue Letellier, Paris, dates from around 1910 and shows the passenger and vehicle carrying platform. This was 13 m. long by 10 m. wide and was about 7 m. above mean tide, but was said to have become submerged in the Seine floods of January 1910. It had 1st class (glazed) and 2nd class (open sided) passenger shelters at fares of 10 and 5 centimes respectively. At the opening it was painted green and white, but two months later was repainted salmon-pink. 

The crossing took 55 seconds, being driven by two tramway type electric motors. These and a winding drum were mounted on the platform itself, on a gantry structure above the vehicle area. Cables passed from there up to a trolley running on rails suspended from the span and then to the towers. Thus the platform wound itself across the river. As this odd arrangement added some 7 tons to the platform's weight, it was later replaced by the more conventional set up of having a fixed winding house at the shore end of the bridge.

The driver was in a cabin above the 1st class saloon, where there was a tram type controller. Power came from the tramway power station in Rue de Blosseville, close to the south end of the bridge. Rouen trams served both banks of the river next to the bridge and a tram crossing was considered but was never undertaken, although the bridge was tested to carry 100 tonnes. 

The Rouen bridge was blown up by French Army engineers in June 1940. 


Willkommen im Reich der filigranen Riesen


Un pont transbordeur conçu par les frères Seguin, ingénieurs, fut mis en service le 14 septembre 1899. Il était constitué de 2 pylônes métalliques de 70 mètres de hauteur, d'un tablier à 50 mètres de hauteur et d'une nacelle qui se déplaçait d'une rive à l'autre. Il permettait le passage des grands voiliers. Un pont similaire, construit en 1900, existe encore à Rochefort.

Les ponts furent détruits dans la matinée du 9 juin 1940 par l'armée française pour ralentir l'avance des troupes allemandes. 


En Rouen se construiría el transbordador que mayor parecido físico guardó con el Puente Vizcaya. Las obras comenzaron en abril de 1898, tardando un equipo de 15 personas escasamente nueve meses en poner en pie las cuatro torres. Estas alcanzaban una altura de 67 metros, uniendo el travesano una distancia de 140 metros, estando a una altura de 50 metros sobre el nivel del agua. Fue inaugurado el 16 de septiembre de 1899, destinándose el importe de la recaudación de ese día a los pobres de la localidad. La energía que lo alimentaba era proporcionada por una fábrica perteneciente a la segunda red de tranváas de Rouen. El 9 de julio de 1940, mientras comenzaban a entrar las tropas alemanas en la ciudad, el puente fue volado. Fue un fin catastrófico ya que la pesada masa del travesafio cayo sobre un remolcador que huia con habitantes de la ciudad. El remolcador se hundió de forma inmediata pereciendo todos los ocupantes. Este puente no fue reconstruido.


The transporter bridge built in Rouen was the one that most resembled the Vizcaya Bridge. Work started on it in April, 1898, taking a team of 15 people, barely nine months to erect the four towers. These were 67 metres high, joined by an upper span of 140 metres, being 50 metres above water level. It was inaugurated on I6th September, 1899, and the takings of that day were donated to the poor people of the locality. The energy to run the bridge was produced by a factory owned by the firm who owned the second network of trams in Rouen. On 9th July, 1940, when the German troups began to enter the city, the bridge was blown up. It was a catastrophic ending as the heavy mass of the crosspiece fell on a tugboat that was escaping with inhabitants of the city. The tug boat sank immediately drowning all the passengers. The bridge was never rebuilt.

Alfredo Pérez Trimino: "Puente Vizcaya - mi vida en imágines", Bilbao, 2000.